In meinem Blog „Der Privatier“ berichte ich über meine Überlegungen und Erfahrungen vor und nach meinem Abschied aus meinem Beruf.

Auch die interessanten Fragen, wie ich die „finanzielle Freiheit“ erlangt habe und wie ich mir das für das tägliche Leben eines Privatiers erforderliche passive Einkommen geschaffen habe, erläutere ich hier.

Vom Inhalt her geben Buch und Blog diesselbe Geschichte wieder. Daher werden viele Artikel im Blog grosse Ähnlichkeiten zu den Ausführungen im Buch haben. Das Buch stellt jedoch einige Details genauer dar und erlaubt es dem Leser, die ganze Geschichte zusammenhängend zu lesen und sich schnell über alle Details zu informieren.

Im Blog dagegen sind die Beiträge gegenüber dem Buch gekürzt und werden im unregelmässigen Abstand von ewa 5-10 Tagen veröffentlicht. Dafür bietet der Blog dem Leser die Gelegenheit, sich aktiv zu beteiligen. Kommentare und Fragen sind ausdrücklich erwünscht. Je nach Bedarf können dann auch einzelne Themen ausführlicher behandelt werden.

Mir dagegen gibt der Blog die Möglichkeit zur Aufnahme von aktuellen Ereignissen und Entwicklungen.

Besonders bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei meinem guten, alten Kollegen Uwe, der so freundlich war, diese Internet-Seite ins Leben zu rufen und so aufzubereiten, dass ich nur noch meine Artikel einfügen brauche. Danke ! Das hätte ich erst einmal alles mühsam erlernen müssen.

Direkt zum den neuesten Einträgen im Blog geht es hier entlang.

Wer es aber vorzieht, die ganze Geschichte möglichst bald und gesammelt in den Händen zu halten, dem empfehle ich das Buch „Gedanken eines Privatiers“.

Peter Rannning, im Februar 2013

 


Bei Fragen, Kritik oder Anmerkungen bitte die Kommentarfunktion benutzen.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung (s. Pkt. i ) und möchte diesen Beitrag teilen: