Kommentare

Abfindung und Steuern: Fallstricke und Alternativen — 12 Kommentare

  1. Hallo zusammen,

    Nachdem ich nunmehr zwei Jahre als Privatier sehr zufrieden meinen vorgezogenen Ruhestand genießen und mir in der Konzeption und Durchführung die Tipps unseres Privatier außerordentlich geholfen haben, möchte ich noch einmal kurz auf ein oder zwei Fallstricke hinweisen, über die ich auch fast gestolpert wäre und die unter Umständen zu deutlichen steuerlichen Einbußen führen können.

    Konkret geht es um die Fünftelregelung und die Frage wie ich sicherstellen kann, dass die Abfindung auch nach der Fünftelregelung besteuert wird.

    Mein Konzept war folgendes:

    Beschäftigungsende zum 31. Dezember

    Anschließend ein Disposition Jahr mit rechtzeitiger Feststellung des ALG Anspruches (hat gut funktioniert).

    Auszahlung der vereinbarten Karenzentschädigung im letzten Beschäftigungsjahr zum 31. Dezember als Einmalzahlung (war im Nachhinein betrachtet ziemlich doof)

    Auszahlung der Abfindung im Dispositionjahr und Nutzung der Fünftelregelung.

    Konzept mit Steuerberater abgestimmt und dann die böse Überraschung: Finanzamt lehnt Besteuerung nach Fünftelregelung ab, da keine „Zusammenballung der Einkünfte“ vorliegt. Die Abfindung sei auf zwei Jahre verteilt (wegen Karenzentschädigung), außerdem setzt das „Tatbestandsmerkmal“ der Zusammenballung voraus, dass die Abfindung die Einnahmen, die der Arbeitnehmer bei Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bezogen hätte übersteigt (d.h. sie sollte höher sein, als das letzte Jahresgehalt wenn sonst keine Einkünfte hat). Verlust gegenüber Erwartung: mehre 10.000 €!

    Nach Einspruch, Zurückweisung des Einspruchs, Wechsel des Steuerberaters und nochmaligem Einspruch war das Finanzamt dann doch bereit, die Fünftelregelung anzuwenden.

    Argumentation meines Steuerberaters: Karenzentschädigung waren keine außerordentlichen Einkünfte und die Vorlage einer Kalkulation meines früheren Arbeitgebers, dass mein Einkommen im Disposition Jahr niedriger gewesen wäre als die ausgezahlte Abfindung.

    Riesen Glück gehabt!

    Dies nur nochmal als Hinweis, dass ihr bei der Besteuerung der Abfindung gut aufpassen müsst, sonst sind Ruckzuck viele Euros weg.

    Liebe Grüße

    Bernd

    • Das hat ja wirklich gerade soeben noch mal gut gegangen!

      Sehr interessante Konstellation und daher vielen Dank für die Schilderung.

      Die Lehren, die ich daraus ziehen würde, wären natürlich:
      * Solche kritischen Situationen nach Möglichkeit von vorne herein zu vermeiden. Kann man aber immer leicht sagen, denn nachher ist man immer schlauer als vorher. 😉 Darum viel wichtiger der nächste Punkt:
      * Nicht aufgeben!! Es lohnt sich, wie man hier sieht, alle Register zu ziehen und für sein Recht zu kämpfen. Es bleibt nur zu hoffen, dass die beiden Steuerberater am Ende nicht teurer waren, als die Steuerersparnis.

      Gruß, Der Privatier

  2. Hallo zusammen,
    Erstmal vielen dank für die vielen hilfreichen tipps. Hab gerade meinen Auflösungsvertrag bekommen wo drinne steht das die umwandlung eines teils der abfindung in eine direktzusage noch in diesem jahr gezahlt wird. Die eigentliche Abfindung nächstes jahr. Meine frage ist ob das auswirkungen auf die einfünftel regelung haben kann wegen der 10% Regel?

    • Ich bin bei solchen Formulierungen („… Teil der Abfindung“) immer skeptisch. Oder vielleicht auch (über-)vorsichtig. Ich selber würde mich jedenfalls deutlich besser fühlen, wenn die Vereinbarungen über die Einzahlung in die Altersvorsorge und über die Abfindung in unabhängigen, getrennten Aussagen formuliert wären.
      Siehe auch eine ähnliche Frage/Antwort hier: https://der-privatier.com/kap-3-3-1-1-hinweise-zur-fuenftelregel-grundlegendes/#comment-30888

      Für eine rechtssichere Aussage (und ggfs. Formulierung des Aufhebungsvertrages) bitte einen Steuerberater/Anwalt konsultieren.

      Gruß, Der Privatier

  3. Hallo zusammen, ich habe mal eine spezielle Frage zur Abfindung. Ist es richtig, das die Abfindung zwar nach der Fünftelregelung versteuert wird, aber, lässt man diese sich im Folgejahr auszahlen mit Lohnsteuerklasse VI versteuert wird?
    Anschlußfrage: wenn man in diesem Folgejahr keinerlei Einkünfte hat, als oweder Gehalt noch ALG1 hat, wird man dann bei der EkSt mit Steuerklasse 1 veranschlagt? Man bekommt also Steuern zurück?
    Danke schon im voraus für die Antwort(en)
    Beste Grüße aus Hochheim

    • Die Steuerklasse verändert sich nicht, weil man eine Abfindung erhält, das Jahr wechselt oder die Fünftelregelung angewendet wird.
      Wenn der alte Arbeitgeber die Abfindung erst nach Beschäftigungsende auszahlt, dann gibt es zwei Möglichkeiten.
      Er verwendet VI, weil der ehemals Beschäftigte jetzt einen anderen Arbeitgeber hat. Oder weil er es so unterstellt. Oder weil er sicher gehen will. Oder weil er zu dumm oder faul ist, sich in ELSTAM als Hauptarbeitgeber einzutragen.
      Größere Firmen haben oft Anhänge im Aufhebungsvertrag, wo man z.B. bestätigen kann, dass man im Auszahlungmonat noch beim alten AG „verhauptarbeitgebert“ sein will.
      Ist dies der Fall, dann wendet der AG auch die bisherige StKl für die Auszahlung der Abfindung an. Man kann dem AG auch bestätigen, dass man im Abfindungsjahr keine weiteren Einkünfte hat, damit der nicht noch weitere Einkünfte für den vorläufigen Steuerabzug unterstellt.

      Eber egal welche StKl der AG angewendet hat, das ist kein endgültiges Ergebnis. Mit dem EKSt-Bescheid wird das alles glattgezogen und man erhält zu viel gezahlte Steuern zurück.

  4. Danke eSchorsch,
    jetzt fällt mir ein ganzes Bergwerk vom Herzen. Ich hatte mir das zwar so gedacht, aber ich wollte halt auf Nummer sicher gehen, bevor ich mit dem alten Arbeitgeber herumzackere.
    Dann gebe ich dem Finanzamt ein zinsloses Darlehen bis zur EkSt 2020. Ist dann wie ein Sparschwein.
    Beste Grüße aus Hochheim

  5. Hallo,
    mein Arbeitgeber würde mir die Abfindung (3 Jahresgehälter) auch im Januar 2022 auszahlen. Ist es bei einer Beendigung des Dienstverhältnisses zum 30.9.2021 möglich, die Fünftelregelung anzuwenden. Oder muss das Dienstverhältniss zum Jahresende aufhöhren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HTML tags allowed in your comment: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Scroll Up