Kommentare

Flexirente, Hinzuverdienst, Ungenutzte Rentenpunkte (Teil 3) — 3 Kommentare

  1. Hallo Privatier,

    vielen Dank, dass Du Dir die Arbeit gemacht hast, das mal genau aufzudröseln. Für mich zeigt das Ergebnis, dass die DRV sich bei der Flexirente schon fair und nachvollziehbar verhält.
    Ich bin in der Flexirenten-Situation und sehe zu, unterhalb der 6300,- € zu bleiben. Jedenfalls solange, bis ich die Regelaltersrente erreicht habe.

    Viele Grüße, Hardy

    • Ich kann meine selbständigen Einkünfte nur in sehr geringem Maße steuern. Aber da sich der Aufwand, den ich dafür treiben muss, sehr stark in Grenzen hält, sehe ich diese Einkünfte als ein willkommenes Add-On an. Egal in welcher Höhe.
      Zumal ich aufgrund der obigen Rechnung die Gewissheit habe, dass mir durch die Anrechnung des Hinzuverdienstes nicht wirklich etwas verloren geht, sondern nur etwas verschoben wird.

      Gruß, Der Privatier
      P.S.: Und wie im Beitrag schon angedeutet: In den folgenden Jahren werde ich das nicht mehr nachrechnen.

  2. Nachtrag:

    Nach der oben im Beitrag geschilderten Rechnung für ein fiktives Beispiel, das mancheiner als schwer nachvollziehbar ansehen wird, habe ich nun heute meinen „echten“ Bescheid von der Rentenversicherung bekommen.

    Und ich muss sagen: Das Ganze ist noch steigerungsfähig!!

    So habe ich für den Zeitraum vom Rentenbeginn im Mai 2018 bis Ende Aug. 2019 (also etwas mehr als ein Jahr) insgesamt 5 (fünf!) Abrechnungen der obigen Art bekommen. Jeweils bestehend aus Berechnung des Hinzuverdienstes, der maßgeblichen Rentenpunkte, der sich daraus ergebenden Rente, der jeweiligen Abzüge wg. Hinzuverdienst und KV-/PV-Beiträgen, des Nettozahlbetrages und ggfs. Nachzahlungen oder Überzahlungen.
    Die fünf Zeiträume waren deshalb erforderlich, weil jeweils zur Jahresmitte zwei Rentenerhöhungen zu berücksichtigen waren, zum Jahresende 2018 und ebenfalls zur Jahresmitte 2019 eine Änderung meines tatsächlichen bzw. geschätzten Hinzuverdienstes, sowie Änderungen bei den Beitragssätzen der Krankenkasse (Anfg. 2019).

    Dieses Mal werde ich das nicht nachrechnen! Ich habe einen kurzen Plausibilitäts-Check gemacht. Das Ganze macht einen korrekten Eindruck. Das muss dann reichen. 😉

    Gruß, Der Privatier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.