Kommentare

Kap. 10: Finanzamt – Fragen, Kritik und Anregungen — 24 Kommentare

  1. Um die Plauderecke zu entlasten, frage ich mal hier zur Besteuerung von Betriebsrenten.
    Die VBL hat wie versprochen vor dem 1.3. eine Leistungsmitteilung bei ELSTER eingereicht, mir das aber nicht mitgeteilt. Durch Routinecheck bei ELSTER habe ich sie gefunden und mit den anderen elektronischen Bescheinigungen eingereicht, dann wieder Probeberechnung.
    Da steht jetzt bei „sonstige Einkünfte“:
    „Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag, oder einer betrieblichen Altersversorgung oder Leistungen wegen schädlicher Verwendung . . . . . 310
    Ertragsanteil 20 % von 310 . . . . . 62 62“

    und nur die 62€ gehen in die „Summe der Einkünfte“ ein.
    Anders gesagt, 80% der mageren VBL-Rente ist steuerfrei – ist das plausibel?
    Bei der gesetzlichen Rente wurden wie erwartet 22% als „steuerfreier Teil“ abgezogen…

    • Ach, nach Wikipedia- und EStG-Lektüre (dort §22) habe ich die Lösung selbst gefunden: Aus der Tabelle im Teil „bb)“ geht hervor:
      Wenn Alter bei Rentenbeginn = 63, dann Ertragsanteil = 20%. Ab Alter 97 nur noch 1%. 🙂
      Eigentlich einfach…

      • Genau suchenwi .
        Die Erträge mit Ertragsanteil = § 22 mit bb)
        Die Erträge mit Besteuerungsanteil = § 22 mit aa)

        LG Det

        • Verwirrendes System… bei der VBL-Rente 62/mo macht es ja nicht viel aus, aber ab Jan.2021 will ich (dann 64, also 19% Ertragsanteil = 81% steuerfrei) die Siemens-Betriebsrente von brutto ca. 288/mo beziehen, das ist dann schon ein guter Steuerbonus – wobei die Beiträge für VBL und Siemens-bAV zu 100% vom Arbeitgeber bezahlt wurden, also quasi „geschenkte Gäule“ sind 🙂
          Na, erstmal die 2019er ESt-Erklärung fertig machen, onvista-bank hat die Steuerbescheinigung (für KAP) für Mitte März angekündigt…

          • Daher meine Verwirrung: aus meiner Sicht sind die kompletten Betriebsrenten „Erträge“ – da ich ja nie eingezahlt habe, gibt es eine „Kapitalrückzahlung“ von 0%, also „gefühlter“ Ertragsanteil von 100%.
            Aus Sicht des EStG ist wohl entscheidend, dass keine steuerliche Förderung (wie bei GRV, Rürup, Riester) stattfand. (Meine Arbeitgeber werden die Beiträge aber wohl als Betriebsausgaben abgesetzt haben…)
            Auf jeden Fall: §22 EStG ist ein Paragraph, der mir gefällt.

            Bei der Gelegenheit habe ich auch §34 EStG (Fünftelregelung) gelesen, da ELSTER den auch in zwei Fällen angewandt hat (gwV Jubiläumsaktien 4185, Pensionskasse 269). Zusammenballung ist da wohl sicher nicht gegeben.. aber die wird in §34 EStG auch nicht verlangt, soweit ich verstehe.
            Im Wertpapierg’schäft habe ich ja nun etwas Erfahrung, aber steuerrechtlich bin ich immer noch „blutiger Laie“ 🙁

          • Nachtrag: Missverständnisse über das Steuersystem können auch sprachlich begründet sein.
            In meiner ELSTER-Vorabrechnung steht, wie oben zitiert, „Leistungen wegen schädlicher Verwendung“. Klares Deutsch, aber…
            wenn man in der Fußgängerzone 100 Leute befragt, was das bedeutet, sagen grob geschätzt 95 „Hä?“
            Kreative Menschen könnten auf Tabak-/Branntweinsteuer, Berufsunfähigkeitsrenten usw. kommen, was aber alles nicht stimmt.
            Ich vermute mal, es geht um Riesterverträge, bei denen gegen eine der vielen Vorbedingungen verstoßen wurde.. z.B. Umzug ins nicht-EU-Ausland (bei der VBL schon „Aufgabe des inländischen Wohnsitzes“, https://www.vbl.de/export/vblextra/service/glossar/schaedliche_verwendung_ger.html ).
            Oder: „Eine vorzeitige Rückzahlung des angesparten Kapitals gilt sowohl in der Anspar- als auch in der Auszahlungsphase als schädliche Verwendung“ https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/geld-versicherungen/altersvorsorge/was-ist-eine-schaedliche-verwendung-6848

            Das weitere regelt §93 EStG (den wollte ich jetzt nicht ganz durchlesen).
            Ich kümmere mich erstmal lieber um nützliche Verwendung meiner wenigen Liqui in Bärenmarktzeiten… 😀

          • Für den Verständnisprozess suchenwi
            ES GEHT NICHT UM RÜCKZAHLUNGEN !!! ES GEHT UM EINEN GEWINN !!!
            ( Vgl. § 27 Aktie vs Bar Div. mit St. / 81% aus §27 , 19% Nor. )
            Und bei § 22 bb) halt darum , das wohl zu vermuten ist , das
            suchenwi mit 64 , wohl noch einen Gewinn ( Zukunftssicht )
            von 19% macht , bis das der Bus kommt .
            Für 81% wird davon ausgegangen , das suchenwi , einfach nur sein
            Kapital zurück bekommt . Und beides zusammen 19% plus 81% = 100%
            die suchenwi in seiner EK Erklärung angeben muss .
            Und wenn dann suchenwi am ENDE also beim zvE !!! 10% Zahllast hat ,
            dann bei den 19% Ertragsanteil , halt eff. 19% mal 10% = 1,9% ,
            oder von den 100 Euro aus bb) eine eff. Zahllast von 1,9 Euro ans FA .

            LG Det

          • Ja Det, aber wie ich schrieb, wurden die Betriebsrentenbeiträge zu 100% vom AG bezahlt. D.h. alle Betriebsrentenzahlungen sind für mich 100% Gewinn („Ertrag“), „money for nothing“… (nun gut, ich habe auch jahrzehntelang hart gearbeitet dafür, also gefühlsmäßig nicht „nothing“, bilanziell aber schon) 🙂

          • ok, „einigen wir uns auf untentschieden“, sagte der Schwarze Ritter bei Monty Python.
            Die Betriebsrentenzahlungen des Arbeitgebers waren tarifvertraglich festgelegt, also Lohnbestandteil, als zusätzliches Entgelt in der Zukunft in Rente („deferred compensation“, wie die jungen Leute das nennen).
            Trotzdem freue ich mich über den geringen Ertragsanteil, quasi ein Zubrot von der Steuerverwaltung 🙂

        • Naja , suchenwi an §22 müsste man jetzt etwas “ Geschichtlich “ rangehen .
          Früher ( vor AEG 2004 ) gab es ja mehr NUR ein §22 ohne aa)/bb) .
          Passte aber nicht so richtig zu der Steuersichtweise , von JETZT
          auf SPÄTER !!! Somit wären also BESTEUERUNGEN vom Zufluss , zu den
          Versicherungstock , bei den “ Basisversicherungen “ , praktisch SOFORT
          angefallen ( Da i.d.R. aus bereits verst. EK ) . Eher suboptimal ,
          für einen i.d.R. eher im Alter günstigeren Steuersatz ( Progression ) .
          Gilt natürlich auch für junge Rentner .

          Somit bleibt aber bei “ Sofortbezug “ ( Modell suchenwi und tw. Det )
          ein ewiger Rebalancingprozess ( natürlich gegen Amortisationsrisiko-
          übernahme durch den VersicherungsNEHMER bei wahl von bb oder aa ) notwendig .

          Drum prüfe wer sich ewig bindet , ob Er aa) oder bb) besser findet .
          Prüft ja FA beim Rebalancingprozess ggf. auch jedes Jahr wieder ,
          auch beim zvE von suchenwi ( Ich hoffe das hat suchenwi als Zusatz o.
          Hinweis von mir zum lesen vom “ RENTENFUCHS “ auch so verstanden ??? ) .
          ……auf jeden Fall § 22 ist ein § der mir gefällt……….
          Jaaa suchenwi , aber NUR wenn man auch EK und zvE unterscheiden kann .

          LG Det

          • Klar, du siehst ja, wie ich mich mühsam herantaste.
            Zwischen §22 EStG aa) oder bb) habe ich keine Wahlmöglichkeit: GRV ist halt aa), Betriebsrenten sind bb). Beide sind fest und kommen (hoffentlich regelmäßig) rein.
            Zur Steuersparung bei der Abfindung (1/5R) plane ich, mit frw.GRV-Beiträgen den Versorgungsausgleich auszugleichen, ca. 12k dieses Jahr.
            Und zum zvE: die letzte Elster-Probeberechnung sagt
            Gesamtbetrag der Einkünfte 35928
            zvE 12895
            „Ihre Einkommensteuerbelastung ( 1.408,00 €) bezogen auf das zu versteuernde Einkommen ( 12.895 €) beträgt 10,92 %.“

            Ist aber noch ohne KAP und Günstigerprüfung, da muss ich noch zwei Wochen warten… 😀

          • Wegen der unübersichtlichen Verschachtelung suchenwi
            Du bist mit deiner Vergangenheitsbewältigung bei §22 immer noch falsch .

            Für bb) gilt : Hr. suchenwi wird 84 Jahre ( Dann kommt der Bus = ENDE
            und das ist für FA , HEUTE schon Fakt !!! NIX VERGANGENHEITSICHT !!!,
            sondern Glaskugelsicht für den Gewinn in der Zukunft mit START 64 )
            Der Barwert ist damit X , der Gewinn bei ersten Bezug 64J. = 19% ENDE
            Somit darf Hr. suchenwi 19% Gewinn verst. , 81% aus Kap. Stock erhalten .
            Und zwar total EGAL , ob suchenwi nun zu den Glücklichen gehört die 120 J.
            werden , oder zu den unglücklichen Wettpartnern die nur 66J. werden .
            19% Gewinn ist 19% Gewinn , da Statistica das so als Zukunft Breitmarkt
            suchenwis , ermittelt hat . Und ob sowas stimmen kann , hat Det manchmal
            nachgerechnet . I.d.R. stimmts . Das FA rechnet da jedenfalls nicht noch
            einmal “ Spez. Fall suchenwi “ oder “ Spez. Fall Det “ EINZELN ab . Sondern verteilt Fall suchenwi und Fall Det , in der Kohorte .
            Genau wie Vers. Unternehmen das auch machen . Dann passts auch wieder
            für D Statistica und fürs FA . Jetzt klar ???

            Und da Det auch mal Chancen beim Wetten auf eine Amortisationsrechnung , haben wollte , hat Det lieber den frühen Bezug gewählt .
            Dann lässt das Wettrisiko , bei 4% Garantiezins , schon mal ab 50 ,
            ordentlich Risiko raus . Übrig bleibt dann nur noch das Risiko beim
            Wettpartner . Und das verteilt der Wettpartner auch in der Kohorte .
            Aber da wussten Die DAMALS auch schon das ich 81J. werde .
            Sollte das tatsächlich so eintreffen , sagt Zinsenberechnen.de = 91% ,
            FA mit §22 bb) halt 50% Gewinn . Für mich ist auch die kleine Rente
            seit 30 Jahren schon jeden Monat auf dem Konto ein ( Sicherheits )
            Gewinn . Und wenn ich auch mal mit dem letzten ca. 1/3 Kap. Stock Langlebigkeitsschutz mit aa) noch in den Gewinn kommen sollte , erst
            recht für die anderen 2/3 Kap. Stock mit bb) ein Gewinn .
            Obwohl der Kap. Stock mit bb) dann vermutlich schon seit 30 Jahren unter Null abgeschmolzen ist . Halt Kohortenverteilung der Rentner , die mit
            mir in den ersten Bezug gegangen sind ( Ich glaube die Meisten hatten nichtmal die Chance auf weitere 60 Jahre , so wie ich jetzt vermutlich
            auch nur noch kleinere Cahncen bei aa) habe ). So stehe ich nun halt
            ganz ALLEINE in meiner Kohorte mit bb) zumindest für die ersten bb)s .
            Und das schon nach nur > 30 Jahren . Auch traurig , aber da hat mir die
            Vers. auch schon ein Angebot zugesendet für Kurs ca. 400% ( vgl. Bond )
            damit Die auch endlich mal IHREN Kap. Stock schliessen können und den REST
            an Wettgewinn , für SICH entnehmen können . Wollte ich aber nicht , daher
            haben Die dann , mein Langlebigkeitsrisiko an einen anderen Vers. für
            ca. 600% Mitgift abgegeben .

            Bei Aurelius würde sich das Bargain Purchaise nennen . Ist auch bei Aurelius , eine Risikobezahlung für das übernommene Risiko des Einkaufs . Kann man halt nicht wirklich abschätzen , wielange das Risiko noch tatsächlich besteht . Statistisch bei bb) bis 84 = Berechnungsgrundlage
            FA für “ Ertragsanteil “ bb) = DER GEWINNANTEIL .

            Heute wissen die Versicherungen schon teilweise , das ich 160 J. werde . Das wissen Die aber glaube ich nur , damit Sie noch eine Chance haben ,
            die Wette auch zu gewinnen . Da weiss ich aber auch , das ich so eine
            Wette nicht wetten will ( Amortisationsrisiko ) .

            Aber da Det schon so komische Wetten mit 81J. bis 84J. gewählt hat ,
            muss Det halt auch bei ein paar Wetten 50% / 48% / 46% u.s.w. an
            Gewinn verst. Halt den ERTRAGSANTEIL bei bb) . War früher noch
            schlimmer ( vor AEG 2004 ) , aber konnte ich ja noch ein wenig bessern .
            Und sollte Det auch nochmal so wie suchenwi 60 werden , dann wohl auch
            mal aa ) mit BESTEUERUNGSANTEIL . Dann nochmal mit 62 mit aa) und mit 67 .
            Und da kann sich suchenwi ja überlegen , was Er besser findet .

            Ob das dann am ENDE , tatsächlich ein Gewinn wird = Glaskugel .
            Entweder §22 mit aa) oder bb) . Für einen Kap. Stock , fand ich mit bb)
            die “ Abschmelzung “ ab 20 besser , für das Rebalancing zvE , finde
            ich jetzt eigentlich aa) besser ( macht sich auch beim zvE besser ) .
            Sollte man m.M.n. aber auch nicht übertreiben ( steigendes
            Amortisationsrisiko ) , sondern m.M.n. eher für das zvE ( also für Verwendung ZWISCHEN EK und zvE ) nutzen .
            So einfach ist da also meine kleine Gewinnsicht auf §22 aa) und bb)
            beim zvE . Quasi die gleiche Sicht , wie das FA auf einen Gewinn aus
            § 22 mit bb) hat .

            LG Det

    • „frage ich mal hier zur Besteuerung von Betriebsrenten.“

      Ich habe da mal wieder den Eindruck, dass hier viel am Thema vorbei geschrieben worden ist und die eigentliche Frage kaum beantwortet wurde. Obwohl suchenwi die Kernpunkte schon selber erkannt hat.

      Ich fasse einmal zusammen: Auf Fragen zu Betriebsrenten gibt es fast nie eine generelle Antwort, da die Vielfalt an Gestaltungen und Regelungen sehr unübersichtlich ist. Das trifft auch auf die Besteuerung zu. Hier findet man aber eigentlich nur zwei Varianten:
      * Wurde in der Beitragsphase ein steuerlicher Vorteil gewährt, so gilt für Betriebsrenten grundsätzlich die volle Steuerpflicht, die aber derzeit in einer Übergangsphase erst schrittweise erreicht wird.
      * Wurden die Beiträge hingegen aus versteuerten Einkommen gezahlt, so unterliegt nur der Ertragsanteil der Steuer. Dies gilt auch unter gewissen Voraussetzungen für Altverträge, die bis Ende 2004 abgeschlossen wurden.

      Der Unterschied zwischen den beiden Varianten ist sehr deutlich. Jemand, der z.B. in diesem Jahr mit 63J in Rente geht, muss im ersten Fall 80% versteuern, im zweiten nur 20%.
      Allerdings kann man dies nur einfach hinnehmen, denn kaum jemand hat hier eine Gestaltungsmöglichkeit: In der Regel gibt der AG die Art der Betriebsrente vor. Da kann man dann höchstens mitmachen oder ablehnen. Und diese Entscheidung liegt dann auch in vielen Fällen bereits 30-40 Jahre zurück.

      Gruß, Der Privatier

      • ????? ……..Allerdings kann man das nur einfach hinnehmen ……….
        Sorry Peter , aber ich habe die Frage eher so verstanden , ob die Wahl
        einer Rentenzahlung aus Betriebsrente oder die Wahl der Einmalzahlung
        als Einmalbetrag ansteht ( Zumal suchenwi sich diese Frage schon mal
        gestellt hatte ) .
        Unter der ggf. weiteren Überlegung dann aus bb) evt. aa) auf zvE Sicht
        zu machen . Und das ist m.M.n. eine sehr passende Überlegung wenn man
        ggf. das Wahlrecht ausüben kann .

        LG Det

        • Stimmt, genau die Frage stellt sich mir im Oktober (für bAV ab 2021). Und da wäre ich für Steuertipps dankbar.
          Es sind zwei Teile:
          46k SAF („Altbestand“), mit Faktor 170 als Rente beziehbar
          14k BSAV, ungünstigerer Faktor, ca. 363

          Beide kann ich als Rente oder in 1..12 Jahresraten beziehen.
          Da §22 EStG bb) quasi wie eine „Sterbetafel“ strukturiert ist, nehme ich an, dass er für Ratenzahlung nicht gilt.
          Ich tendiere bei BSAV zu 10 Jahresraten, weil das genau der KV/PV-Stückelung entspricht.
          Und bei SAF zu Rente (Amortisation nach gut 14 Jahren). Wenn dann noch bb) gilt, umso besser 🙂

          • Hallo suchenwi
            Hatte ich mir schon gedacht , das Peter da eine Fehlinterprettation hat .
            Also zu § 22 mit bb) hatte ich Dir oben ja eigentlich schon alles
            geschrieben . Wenn auf beide Teile anwendbar ( SAF /BSAV ) , ist auch
            die jeweils daraus beziehbare Rente ( Frucht ) , mit bb) = Ertragsanteilsversteuerung anwendbar .

            Die Rechnung wäre dann ( unter der derzeitig gültigen Rechtssprechung )
            Anlage R
            Z.B. 100 Euro mit bb) an Zahlung = 81,00 Euro zwar mit anzugeben , aber
            ( wie z.B. Analog § 27 ) als eine reine “ RÜCKZAHLUNG “ des eingezahlten
            Kapitals zu werten = Steuerfrei !!! ( Da ja bereits schon einmal verst. )

            Bei den anderen mit anzugebenden 19% = Ertragsanteil = Also GEWINN !!!
            Und dieser Gewinn , ist mit 19% “ BESTIMMT “ ( aus Barwertberechnung )
            worden und wird dann mit dem Multiplikator , Ergebend aus dem zvE ,
            zu einer Steuerzahllast .

            Wie oben schon einmal gerechnet , bei zvE z.B. 10% = 0,1 Multiplikator .
            Da der Multiplikator NIEMALS >1 ( i.d.R. auch NIEMALS >0,5 ) sein kann
            ist die Summe aus 19% = z.B. 19 Euro , dann logischerweise auch immer
            kleiner 19 , i.d.R. kleiner 8,5 , und in deinem Fall dann bei 10% , halt
            1,9 Euro , an tatsächlicher Zahllast aus 100,00 Euro Rente mit bb ) .
            Und ich glaube , das schaffst dann selbst Du zu leisten ???
            Selbst ich , schaffe das zu leisten ( knapp , aber geht Gerade noch ) .
            ( Für die 46k und 14k , müsstest Du mir das aber nochmal genauer
            aufdrösseln , um zu überlegen , ob ggf. auch eine andere Var. wie bb)
            die sinnvollere Lösung sein könnte , dann ggf. in der norm. Plauderecke )

            LG Det

          • Hallo Det, danke für deine Antwort.
            Mein Problem ist halt persönlich-versicherungsmathematisch.
            Werde ich (63) noch 14 Jahre leben oder nicht?
            Wenn nicht, ist eh aus, und meine Erbinnen müssen die Reste abwickeln…
            Aber um ihnen möglichst viele Reste zu hinterlassen, versuche ich, geschickt zu disponieren.
            Konservativ geschätzt sterben derzeit mehr Männer ab 60 als üblich, wegen Corona.
            Das spräche für ratierliche (weil vererbbare) Beantragung von SAF+BSAV. Lock-in, quasi.. das Geld geht auf jeden Fall in die Erbmasse.
            Alles nicht einfach… 🙂

          • Ja Peter
            Aber scheinbar nicht nur die Frage , sondern auch die Antwort .
            Die gleiche Frage die sich suchenwi stellt , kann man sich im
            Grunde auch jedes Jahr wieder NEU stellen , für ein Rebalancing
            Verbrauch Kap. Stock NACH zvE vs “ Abschmelzung “ des Kap. Stocks
            bei der Kap. Stock Teilnahme für die zvE-Berechnung “ DAZWISCHEN “ .
            Auch in dem Fall ( für die Verwendung beim zvE “ Dazwischen “ )
            gilt natürlich eine “ Amortisationsrechnung “ , dann aber mit aa)
            beim Bezug . Sofortiger Bezug , verbessert natürlich die Amortisations-
            Chancen .

            LG Det

          • Ja, Det – es kommt „gelegentlich“ vor, dass ich Deine Kommentare nicht verstehe. 😉 Aber da der Fragesteller ja offenbar mit deinen Antworten zufrieden ist, können wir es damit ja dann auch belassen.

            Gruß, Der Privatier

  2. „Öffnungsklausel“ – Es wird vielleicht nur einen sehr kleinen Kreis betreffen:

    Sebstständige, Freiberufler, Mitglieder in einem berufsständischen Versorgungswerk die Beiträge in die Versorgungskasse oder über eine Höherversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung eingezahlt haben, die höher waren als die Höchstbeträge zur gesetzlichen Rentenversicherung.

    Die „Öffnungsklausel“ wird nicht vom Amts wegen angewendet, sondern muß beantragt werden. Weitere Informationen siehe Links:

    https://www.steuern.de/steuererklaerung-gestaltungshinweise-anlage-r.html

    (obere Link: kleine Zusammenfassung für Rentner + Hinweis zur Öffnungsklausel)
    (unterer Link: Informationen zur Öffnungsklausel)

    Auch DRV-Bund weißt auf die Öffnungsklausel hin. (diesen Link füge ich jetzt nicht an)

    https://www.haufe.de/steuern/rechtsprechung/anwendung-der-oeffnungsklausel-in-der-rentenbesteuerung_166_448552.html

    @Det: Private Veräußerungsrenten:

    Private Veräußerungsrenten

    Wurden Grundstücke, Betriebsvermögen oder Firmenbeteiligungen gegen Zahlung einer Rente aus Veräußerungsgeschäften auf eine andere Person übertragen, ist diese nach § 22 Nr. 1 Satz 3 Buchst. a), Doppelbuchst. bb) EStG mit dem Ertragsanteil zu versteuern (Zeile 14). In Einzelfällen gehört die Veräußerungsrente aber noch zu den Betriebseinnahmen des Gewerbebetriebs oder der freiberuflichen Tätigkeit.

    Viele Grüße
    Lars

    • Danke Lars , aber da ich u.a. auch an der “ Gestaltung “ von §22
      ( im Zuge AEG 2004 ) bei der kleinen Bastelstunde am Kaffeetisch
      ein wenig mitbeteiligt war , ist mir §22 nicht ganz fremd .
      Insbesondere bb) nicht . Da es insbesondere für bb)
      einige Probleme zu klären gab ( s.u.a. auch DAV R 2004 ) .

      LG Det

      • Det, da bin ich platt.
        Ich hatte gestern bezüglich eines BFH-Urteil etwas gesucht (leider nicht gefunden) aber über eine andere Sache bin ich gestolpert und da habe ich gleich an Dich gedacht:

        Stichwort:
        „Zuflussbesteuerung bei Zeitrenten aus Veräußerung eines Gewerbebetriebes“

        Da gab es am 05.11.2019 ein Urteil vom Bundesfinanzhof (X R 12/17). Link füge ich an, vielleicht interessant für Dich.

        https://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/druckvorschau.py?Gericht=bfh&Art=en&nr=44100

        Ketchup? Du weißt aber auch, wenn man die Ketchupflasche rumdreht und mächtig draufhaut, kommt manchmal nix und manchmal alles, wie im wahren Leben.
        Ich drück Dir die Daumen, viel Glück dabei.

        Viele Grüße
        Lars

        • Hallo Lars
          Ja gibt schon lustige Sachen . Hatte ich aber nix mit zu tun .
          Und hätte ich auch sooo wohl nicht gewählt . Entweder/Oder ,
          dann ist für Klarheit gesorgt . KP-Zahlung , oder KP-Verrentung .
          Macht sich bei Betriebseinnahmen immer recht schlecht , bei der
          “ Zuordnung “ des Eigentums . Daher m.M.n. eher lassen .
          M.M.n. wäre eine vorgeschaltete “ Entnahme “ = Überführung ins
          Privatvermögen , incl. der sich daraus ergebenden Zahllast ,
          ggf. die bessere Variante gewesen . Aber ist halt manchmal
          SOOOORUM und manchmal ANDERSRUM die bessere Variante .
          Individual-Lösungen m.M.n. erforderlich .

          Und mit dem Ketchup , hat mich heute die freundliche Dame bei
          der Bestellaufnahme informiert , das da irgendsoeine Zahl zu
          drücken sei , dann läuft das mit dem Ketchup von ganz alleine .
          Ich wollts kaum glauben , aber JAAA die Zahl 57 soll Glück bringen .
          ( musst Du mal nach 57 und KHC gooooockeln )
          Ich werde das dann demnächst mal ausprobieren ( Unglaublich !!! )
          Soooo lernt man also auch bei einer Orderaufgabe immer noch dazu .
          Naja , was will man da auch erwarten wenn da son Honk anruft und
          ein Paket Ketchup bestellt ??? ( War O-Ton = 1 Paket Ketchup ,
          Antwort darauf : HÄÄÄÄÄÄÄÄ ??? Ich hab auch gesagt das ich die
          letzten Groschen extra dafür zusammengesucht habe , und nur auf
          Befehl handele ) . Du siehst , nicht nur “ Männer im Baumarkt “

          LG Det

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HTML tags allowed in your comment: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Scroll Up