Kommentare

Kap. 5: Das Kapital – Fragen, Kritik und Anregungen — 13 Kommentare

  1. Hallo Privatier,

    Wenn die Zinsen wieder steigen, kann man sein Geld zur Diversifizierung durchaus auch auf privaten Kreditplattformen wie smava oder auxmoney anlegen. Meine Anlagen aus 2009 auf smava bringen durchschnittlich noch 6 %, laufen demnächst aber aus. Eine Wiederanlage lohnt wegen der Niedrigzinsen momentan nicht. Mich interessiert Deine Meinung dazu.

    Viele Grüße!

    • Hallo folio,

      ich habe mir diese Möglichkeiten zur privaten Kreditvermittlung/Geldanlage bisher nur sehr oberflächlich angesehen und möchte daher eigentlich keine Meinung äussern. Nach meinem bisherigen Kenntnisstand würde ich aber (wenn überhaupt) nur kleinere Beträge investieren und dann wäre mir das Ganze wohl zu aufwändig bei der Beobachtung und Verwaltung.

      Aber ich lerne auch immer gerne neue Dinge kennen und vielleicht haben ja andere Leser mehr (eigene) Erfahrungen und möchten diese hier berichten?

      Gruß, Der Privatier

  2. Wir sind seit Oktober 2013 im selbst bestimmten Vorruhestand. In ihrem Artikel können wir zwar interessante Ansätze erkennen, jedoch sind wir im Detail durchaus anderer Meinung. Insbesondere die Art und Weise des Aufbaus des notwendigen Vorsorgekapitals hat auch andere Facetten und müsste detaillierter betrachtet werden. Wir werden unsere Erfahrungen dazu noch in diesem Jahr publizieren. Vorab veröffentlichen wir ausgewählte Artikel in unserem Blog: http://www.morethancakes.de

  3. Ja – vielen Dank für die Werbung 😉
    Vielleicht geben Sie noch einen Hinweis, welche Facetten Sie denn genau meinen und wo Sie anderer Meinung sind. Das wäre vielleicht nützlich.

    Danke und Gruß, Der Privatier

  4. Die finanzielle Fragestellungen, die sich um einen vorgezogenen Ruhestand drehen und den damit notwendigen Aufbau eines Kapitalstockes ist die eine Facette. Die andere und die viel wichtigere ist der Wille des Einzelnen das Ziel auch umzusetzen und rechtzeitig mit begleitenden Maßnahmen zu begleiten. Themen, wie Abfindung, Garden Leave, Altersteilzeit, Arbeitslosengeld, gesetzliche Rente, betriebliche Altersversorgung sind zwar wichtig, aber unserer Erfahrung hängt das Für und Wider eher an der Motivation, der Verantwortung und der gewissenhaften Planung.

    Herzliche Grüße
    Gabriele und Lorenz Himer
    Unser Blog zum Thema Ruhestand: http://www.morethancakes.de

    • Da muss ich Ihnen natürlich Recht geben: Wer seinen Job gar nicht aufgeben will (wem also die Motivation fehlt) – und dafür kenne ich selber auch genug Beispiele aus meinem ehemaligen Kollegenkreis – dem nützen auch die besten finanziellen Berechnungen nichts.

      Ich frage mich aber immer, was denn Menschen, denen Ihr Job alles im Leben bedeutet (Anerkennung, Aufgabe, Status, Macht, etc.), was diese Menschen für einen Plan für die Rentenphase haben?
      Meine Devise lautete da eher: Es wird vielleicht Probleme im eigenen Befinden oder auch im persönlichen Umfeld etc. geben. Aber die löse ich lieber im Alter von 56 Jahren als 10 Jahre später.

      Gruß, Der Privatier

  5. Werter Privatier und werte Leser,
    ich wünsche mir einen Beitrag über die beste Möglichkeit online mit Aktien zu handeln. Ich mache das seit 2 Jahren hauptsächlich über mein Postbank Depot und die Börse Stuttgart, die mir wiederum vom Postbank-Berater empfohlen wurde. Was mich jedoch stört ist der doch erhebliche Zeitverzug bei Ordern und Benachrichtigungen, sei es mit oder ohne Kurslimit, und die mangelhafte Info bzgl. z.B. Neuemissionen oder Auslandsaktien. Bevor ich mein Depot verschiebe, interessieren mich Ihre Erfahrungen und Empfehlungen: welche Bank, welche Börse ist besser für private Anleger? Danke und mfG aus dem Rheinland, Lenni

    • Hallo Lenni,
      vielen Dank für die Anregung. Ich nehme den Wunsch gerne auf und werde in Kürze meine Erfahrungen und Empfehlungen in einem gesonderten Beitrag veröffentlichen. Ein eher allgemein gehaltener Beitrag über Konten und Depots war ohnehin geplant, aber ich kann dies gerne um konkrete Erfahrungen ergänzen. Aber bevor es soweit ist, habe ich noch 2 oder 3 andere Beiträge vorbereitet, die zuerst an der Reihe sind. Ich bitte also um ein kleines bisschen Geduld. Aber es kommt – versprochen!

      Gruß, Der Privatier

  6. Hallo,

    ich hätte da mal eine Frage. Ich scheide aufgrund eines Aufhebungsvertrages zum 31.12.2016 aus dem Beschäftigungsverhältnis aus. Eine Sperrzeit kann ich umgehen da ich aufgrund gesundheitlicher Gründe ausscheide. Mir bleiben aber noch die 2 Monate Ruhenszeit. Wenn ich mich jetzt ab dem 1.1.16 arbeitslos melde und gleich wieder abmelde und den Anspruch auf Arbeitslosengeld erst ab dem 1.1.2018 in Anspruch nehme; wird da die Ruhenszeit erneut angerechnet (als erst zahlung ab dem 1.3.18) oder bekommen ich sofort ab dem 1.1.18 das Arbeitslosengeld?

    • Zunächst eine kleine Korrektur: Gemeint war sicher „Wenn ich mich jetzt ab dem 1.1.17 arbeitslos melde…“? Oder?
      Wenn Sie sich zum 1.1.17 arbeitslos melden und kurz darauf wieder abmelden, wird die Ruhezeit trotzdem ab dem 1.1.17 laufen und ist dann nach zwei Monaten für immer vergessen. Wenn Sie sich also ab 1.1.18 wieder anmelden, werden Sie sofort mit dem ALG1-Bezug rechnen können.

      Wenn Sie im Jahre 2017 wohlmöglich noch eine Altersgrenze überschreiten sollten, wäre natürlich auch zu überlegen, ob ein Dispojahr eine Alternative wäre. Ohne die Altersgrenze (und ohne die Sperre, die Sie ja schon ausgeschlossen haben) sehe ich allerdings keine Vorteile.

      Gruß, Der Privatier

  7. Hallo,
    danke erst mal für die Antwort. Ja beginn Arbeitslosigkeit ist der 1.1.17
    Müsste ich da beim Arbeitsamt die Gründe für die Abmeldung sagen?
    Wäre es auch denkbar das Alg z.B. ab dem 1.717 dann zu beantragen statt dem 1.1.18 denn sonst bin ich ja 1 Jahr ohne Geld. Da ich die frühst mögliche Rente ab dem 1.1.19 mit Abschlägen bekommen würde, weis ich nicht, ob diese Regelung dann Sinn macht. Das einzige wäre das die Abschläge weniger werden würden.

    Gruß
    Günther Roos

    • Wenn Sie sich bei der Agentur wieder abmelden, wird man Sie sicher auch nach dem Grund fragen. Aber man kann ja durchaus zugeben,dass man einfach mal eine Zeitlang nicht arbeiten möchte.

      Und selbstverständlich können Sie ab 1.7.17 ALG beziehen. Ist dann nur für die Steuer nicht so optimal. Muss man abwägen, wahrscheinlich macht der Steuervorteil in dem Fall aber wirklich nicht so viel Sinn.

      Gruß, Der Privatier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.