Kommentare

Kap. 9.3.2.3: Hinweise zum Dispositionsjahr: Vorgehensweise — 4 Kommentare

  1. Ich befinde mich aktuell seit 4 Monaten im Dispositionsjahr und werde mich zum 01.01. 2018 arbeitslos und arbeitssuchend melden.
    Welche Auswirkungen hat ein 450 Euro Job bis zum 31.12.2017? Berücksichtigt den das Arbeitsamt bei der Berechnung des ALG 1 ? Ich war vor Aufhebungsvertrag zum 31.12.2016 mit Abfindung durchgängig abhängig beschäftigt.
    Vielen Dank für Ihre Antwort

  2. Hallo,
    erstmal großes Lob für diese Seite.
    Ich befinde mich zur Zeit im sogenannten Dispojahr bis Ende September 2019.
    Nun meine Frage: Ich plane z.Zt. mir eine Photovoltaik Anlage installieren zu lassen und würde dann ja auch als Unternehmer gelten, da ich ja Einnahmen generiere. Hätte dies Auswirkungen auf mein AL1 oder wird das letzte Gehalt vor dem Dispojahr herangezogen????
    Gruß

    • Zunächst einmal wird die Höhe des ALG definitiv immer nur auf Basis der Einkünfte aus sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen berechnet. Oder, um es mal anders zu sagen: Es zählen nur die Einkünfte, von denen auch Beiträge zur Arbeitslosenversicherung bezahlt wurden.
      Somit zählen alle anderen Einkünfte, egal ob Kapitaleinkünfte, Vermietung oder auch selbständige Tätigkeiten grundsätzlich nicht mit dazu. Demnach: Die Photovoltaik-Anlage hat keinen Einfluss auf die Berechnung des ALG-Anspruches.

      Allerdings ist es auf der anderen Seite so, dass Einkünfte aus einer selbständigen nebenberuflichen Tätigkeit auf das ALG angerechnet werden (bis auf einen Freibetrag von 165€/Monat). Dies dürfte meiner Meinung nach allerdings nur dann der Fall sein, wenn die Einkünfte aus einer Arbeitsleistung entstanden sind. Dies sollte zwar in der Mehrzahl der selbständigen Tätigkeit der Fall sein, bei einer Photovoltaik-Anlage hingegen nicht! Demnach: Meiner Meinung nach auch hier kein Einfluss.

      Gruß, Der Privatier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.