WerbungWerbung

Sicher ist es schon aufgefallen (ich hoffe es zumindest), dass dieser Blog keine Werbe-Anzeigen mehr enthält (außer für die eigenen Bücher).

In der Vergangenheit gab es hier sowohl einige Werbebanner, als auch verschiedene Werbe-Links im Text, die – wenn sie angeklickt wurden und daraus ein Geschäft für das werbende Unternehmen zustande kam – mit einer kleinen Vergütung für diese Seite hier verbunden waren und damit die Kosten für den Internetauftritt und die erforderliche Pflege finanziert haben.

Im Laufe der Zeit sind aber der Aufwand für die permanente Aktualisierung und für die Massnahmen für eine rechtssichere Verwendung (z.B. Cookie-Banner etc.) der Werbeanzeigen immer weiter angestiegen, so dass Aufwand und Ertrag in keinen vernünftigen Verhältnis mehr standen.

 

Lese-Empfehlung
Berechnung des ALG-Anspruches:
=> Alles im Rahmen
Mit: Anwartschaftszeit, Rahmenfrist, Bemessungsrahmen,

 

Keine bezahlte Werbung

Aus diesen Grund sind mittlerweile alle Werbebanner und -Links von der Seite entfernt. Alle früher bestehenden Partnerschaften mit werbetreibenden Unternehmen wurden gekündigt und es findet daher keine bezahlte Werbung mehr statt.

Es gibt jedoch einige wenige (ältere) Beiträge, die weiterhin die Kennzeichung „Werbung*“ tragen. Damit wird deutlich gemacht, dass es in der Vergangenheit einmal eine gewisse Art von Vergütung für diesen Beitrag gegeben hat. Dies war dann aber immer einmalig nur in Verbindung mit der Veröffentichung, weitere Vorteile danach waren und sind nicht damit verbunden.

Außerdem gibt es weiterhin eine Vielzahl von Links, die im Zusammenhang mit der Vorstellung/Besprechung von verschiedenen Produkten, Unternehmen, Dienstleistungen usw. zu weiteren Informationen führen.
Hierbei handelt es sich jedoch nicht um Werbung, sondern sondern um einen “Teil des eigenen Lebens” bzw. der eigenen Erfahrung. Die kann sowohl positiv, als auch negativ ausfallen. Eine Vergütung ist mit diesen Links in keinem Fall verbunden.

 

Unabhängigkeit

Ich möchte hier ausdrücklich betonen, dass es früher wie heute niemals einen externen Einfluss auf den Inhalt der Beiträge gab bzw. gibt. Alle Beiträge enthalten stets nur meine eigene Meinung und meine eigenen Erfahrungen. Und zwar unabhängig davon, ob sie positiv oder negativ sind.

Cookies, Tracking und Datenschutz

Mit der Entfernung aller Werbemaßnahmen und einiger weiterer Änderungen hinsichtlich Statistiken etc. haben sich auch die Fragen zu Cookies und anderer Tracking-Technologien erübrigt: Bis auf einige ganz wenige essenziell notwendige Cookies, werden hier auf der Seite keine Techniken zur Verfolgung von Nutzern der Seite eingesetzt.
Mehr dazu in unserer Datenschutz-Erklärung.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde inhaltlich in wesentlichen Teilen stark überarbeitet. Kommentare, die sich auf den Inhalt einee älteren Version bezogen, wurden daher entfernt.

 


Bei Fragen, Kritik oder Anmerkungen bitte die Kommentarfunktion benutzen.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung (s. Pkt. i ) und möchte diesen Beitrag teilen:

Kommentare

Über Werbung — 8 Kommentare

  1. Hallo Herr Ranning,

    ich bin gerade am stöbern zum Thema früher in Rente gehen und bin hier auf ihr Buch gestoßen.
    Gibt es denn das Buch nicht als Ebook Version? Wäre doch der heutigen Zeit mehr als angemessen.
    Lieben Gruß
    Alex

    • Hallo Alex,

      die „Gedanken eines Privatiers“ gibt es bisher ausschließlich in der Print-Version. Ich habe mich vorerst gegen eine eBook-Version entschieden, weil mir neben dem Inhalt eines Buches auch das Schriftbild, die Form, die Struktur und die korrekte Wiedergabe grafischer Elemente wie Tabellen und Grafiken wichtig sind.
      All dies erscheint mir bei der heutigen Vielzahl unterschiedlicher eBook-Formate und nicht standardisierter Lesegeräte nicht gewährleistet. Ebenso sind die Fragen nach einer sowohl den Leser als auch Autor und Verlag zufriedenstellenden Lösung hinsichtlich eines Kopierschutzes aus meiner Sicht (noch) nicht ausgereift genug.
      Zum guten Schluss hat aber wohl auch meine eigene Bevorzugung eines „echten“ Buches gegenüber einer eBook-Version eine Rolle bei der Entscheidung gespielt.

      Aber ich habe auch grosses Verständnis für alle, die unterwegs keine Koffer voller Bücher mitschleppen wollen und im Zug, im Flugzeug oder wo auch immer ein spannendes Kapitel zu Ende lesen möchten.
      Genau deshalb gibt es die Internetseite „www.der-privatier.com“. Hier können die Liebhaber der digitalen Medien die „Gedanken eines Privatiers“ an jeden Ort der Welt verfolgen. Mit jedem beliebigen Endgerät, ob es nun ein Smartphone, ein Tablet, ein Net- oder Notebook ist, oder eben auch ein eBook-Reader (wenn er denn einen Interzugang hat).
      Und können darüber hinaus auch noch Fragen stellen und sich an Diskussionen beteiligen. Das können weder Print- noch e-Book bieten.

      Gruß, Der Privatier

  2. Danke für deine schnelle Antwort.
    Zum Thema Kopierschutz muss ich sagen, dass das Ganze deutlich überbewertet wird.
    Ich selbst habe bereits auch ein Buch geschrieben, Thema Reise, und kann sagen, dass ich 85% meiner Verkäufe durch das Ebook erziele. Das normale Print-Buch verkauft sich nur sehr schwer. Und obwohl der Preis für das Ebook deutlich geringer ist wie der vom Print-Buch, verdiene ich je Ebook mehr als beim herkömmlichen Buch.

    Ich bin zudem einer von den dir genannten Usern. Ich lese so gut wie keine Print-Bücher mehr und konzentriere mich daher ausschliesslich auf EBooks. Daher finde ich es schade, dass du hier aus den genannten Gründen, auf ein Ebook verzichtest bzw. deine Entscheidung nach deinen persönlichen Kriterien und nicht nach der Leserschaft getroffen hast.

    Vielleicht liegt deine Entscheidung auch an deinem Alter. Die heutige Generation tut sich schwer mit echten Büchern und nutzt alles was digital ist. Ich bin mir ziemlich sicher, das du deutlich mehr User erreichen würdest, wenn du dein Werk auch der neuen Generation in Form eines Ebooks zur Verfügung stellen würdest.

    Wenn es so sein sollte, wäre ich gern der erste der das Buch kauft.

    Gruß
    Alex

    • Hallo Alex,

      vielen Dank für Deine Beobachtungen und den Einblick in Deine eigenen Erfahrungen zum Thema eBook/PrintBook.

      Auch wenn ich denke, dass weitere Faktoren wie z.B. die angesprochene Leser-Gruppe (Alter, Bildung, Einkommen, Geschlecht, Technik-Affinität, etc.), die Genres (leichte Unterhaltung, anspruchsvolle Literatur, Sach- und Fachbücher) und letztlich auch der Preis und die evtl. Wiederverkaufbarkeit insgesamt eine Rolle bei der Entscheidung eines Lesers für die eine oder andere Variante spielen, so werde ich mir Deinen Kommentar doch noch einmal zum Anlass nehmen, eine eBook-Version noch einmal zu überdenken.
      Danke auf jeden Fall für die Anregung.

      Gruß, Der Privatier

  3. Hi,

    ich schließe mich Alex an. Ein eBook würde mir auch eher zusagen. Gerade im Bereich Finanzliteratur stapeln sich bei mir die Bücher und ich möchte ungern noch mehr anhäufen. Insbesondere wenn es nur wenige, spezielle Kapitel eines Buches sind, die mir einen Mehrwert versprechen, zögere ich doch arg, noch mehr ins Regal zu stellen. Bei einem eBook ist meine Kaufschwelle daher geringer. (Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass dies auch daran liegt, dass der Preis ja oftmals niedriger ist.)
    Ich würde mich auf jeden Fall auch über eine eBook-Version freuen.

    Viele Grüße,
    Dummerchen

  4. Hallo Peter,
    nach meinem ersten Jahr als Autor habe ich nun mal meine Honorar-Abrechnungen durchgesehen und geschaut wie viel ich jeweilt mit der einzelnen Version verkauft habe.
    normales Buch: 11% Anteil, das Buch kostet 14,99
    Ebook: 89% Anteil, das Buch kostet 4,99
    Unabhängig vom Buchpreis, verdiene ich bei jeden Buch in etwa gleich viel, durch eine höhere Provision bei Ebboks.
    Ich wollte dir das abschliessend noch mitteilen, damit du deine Entscheidung zum Thema Ebook auflegen überlegst.

    Lieben Gruß
    Alex

  5. Hallo Alex,

    eigentlich wollte ich es ja erst verkünden, wenn es soweit ist. Aber so viel schon einmal vorab:
    Es wird eine eBook-Version geben!

    Den Entschluss habe ich bereits Ende 2013 gefasst, allerdings mit dem Motto: „Wenn schon, denn schon!“ D.h. es wird nicht einfach nur eine „Kopie“ des Print-Books sein, sondern ich habe die Gelegenheit genutzt, ein paar Daten zu aktualisieren, kleine Unschönheiten zu korrigieren und ein oder zwei Abschnitte zu ergänzen.
    Mein Teil der Arbeit ist fertig – momentan arbeiten die Experten gerade daran, die Umwandlung in verschiedene gängige eBook-Formate vorzunehmen, um dann das Buch anschließend bei den einschlägigen Shops unterzubringen.

    Sobald es verfügbar ist, werde ich das sicher hier noch einmal verkünden.
    (Nachtrag vom 20.1.14: …und schon ist es soweit: eBook „Gedanken eines Privatiers“ verfügbar!)

    Gruß, Der Privatier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HTML tags allowed in your comment: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>