Häufige Fragen (FAQ)

Inzwischen gibt es hier auf der Internetseite „Der Privatier“ ungefähr 500 Beiträge oder Seiten, die sich alle im engeren oder weiteren Sinne mit den Fragen befassen, die sich beim Schritt aus dem Berufsleben hin zum Privatier ergeben.

Von daher ist es für neue Leser manchmal schwierig, einen Überblick zu bekommen und den richtigen Beitrag zu einer gerade aktuellen Frage zu finden. Die Einteilung in einzelne Themengebiete (über das Menü zu erreichen) und die Suchfunktion können da zwar schon eine gute Hilfestellung bieten – aber ab sofort gibt es zusätzlich hier die Rubrik: Häufige Fragen (oder auch FAQ).

Eigentlich enthält die folgende Auflistung zwar gar keine echten Fragen, sondern eher wichtige Begriffe bzw. Stichpunkte, aber die Bezeichnung FAQ hat sich so eingebürgert und deshalb soll das hier auch so sein:

Häufige Fragen (FAQ)

Aufhebungsvertrag
Termine und Auszahlungsvereinbarungen
Einzahlungen in eine Altersvorsorge

Es kann u.U. von Vorteil sein, anstelle einer Abfindung eine Einzahlung in die eigene Altersvorsorge (betriebliche AV oder gesetzliche Rente) zu vereinbaren.

Auswirkungen auf Arbeitslosengeld
  • Sperrzeit:
    Die Unterschrift unter einen Aufhebungsvertrag wird von der Agentur für Arbeit ähnlich wie eine eigene Kündigung bewertet. Die Folge: Es gibt eine Sperrzeit.
  • Ruhezeit:
    Wird die Kündigungsfrist (des AGs) nicht eingehalten, droht eine Ruhezeit mit Nachteilen für das ALG und die Krankenkassenbeiträge. Siehe Beitrag: Ruhezeit.
Abfindung
Anspruch und Höhe
  • Anspruch auf Abfindung:
    Mit Ausnahme sehr weniger Fälle gibt es  keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Abfindung! Deshalb hier auf der Seite kein Beitrag, aber etwas mehr dazu im Buch "Per Abfindung in den Ruhestand".
  • Höhe einer Abfindung:
    Für die Berechnung der Höhe einer Abfindung gibt es keine festgelegten Regeln. Im Prinzip ist dies immer Verhandlungssache. Einige übliche Berechnungsmethoden finden sich im Beitrag "Die Höhe der Abfindung".
Steuern und Fünftelregel
  • Abfindungsrechner:
    Einen ersten und schnellen Überblick über die zu erwartende Steuerbelastung liefert der Abfindungsrechner. Als Besonderheit ist dieser Rechner auch in der Lage, Sonderausgaben zu berücksichtigen!
  • Fünftelregel:
    Eine Abfindung ist in voller Höhe zu versteuern. Es gibt allerdings mit der sog. Fünftelregel eine Erleichterung. Umfangreiche Hinweise mit Voraussetzungen, Berechnungsweg und vielen Beispielen gibt es in der Beitrag-Serie: "Hinweise zur Fünftelregel"
  • Steuern sparen:
    Eine Zusammenfassung gängiger und effektiver Möglichkeiten zum Steuern-Sparen liefert der Beitrag "Steuern sparen bei der Abfindung".
  • Steuerklasse bei der Auszahlung:
    Böse Überraschungen bei der Auszahlung der Abfindung kann man vermeiden, wenn man diesen Beitrag berücksichtigt: "Abfindung - Jetzt die Abrechnung abstimmen" .
Auszahlung: Termin und Abrechnung
  • Auszahlungstermin und Steuern:
    Es kann steuerlich sehr vorteilhaft sein, den Auszahlungstermin einer Abfindung in das Folgejahr zu verschieben. Siehe Beitrag: "Der Termin"
  • Auszahlungstermin u. Krankenkasse:
    Wer gesetzlich krankenversichert ist, könnte mit einer Verschiebung der Auszahlung ggfs. einige KV-Beiträge sparen. Mehr dazu: "Abfindung: Der Auszahlungstermin" .
  • Abrechnung durch den Arbeitgeber:
    Es wird dringend empfohlen, die geplante Abrechnung des Arbeitgebers vorher mit der zuständigen Abteilung abzustimmen. Hintergründe dazu in: "Abfindung - Jetzt die Abrechnung abstimmen" .
  • Fallen bei der Verschiebung:
    Trotz Verschiebung sollte die Fünftelregel weiterhin möglich sein, siehe: "Abfindung und Steuern: Besonderheiten" und
    die Formulierung des Aufhebungsvertrages sollte eine vorzeitige Zahlung ausschliessen: "Falle bei der Verschiebung von Abfindungen"
Abfindung und Krankenversicherung
  • Gesetzliche Krankenversicherungen:
    Falls die Bedingungen für eine Ruhezeit gegeben sind, können Krankenkassen für diese Zeit Beiträge in alter Höhe berechnen. Mehr dazu im Beitrag: "Abfindung und Ruhezeit" .
  • Private Krankenversicherungen:
    Die Beiträge zu privaten Krankenversicherungen sind nicht vom Einkommen anhängig und daher hat eine Abfindung keinen Einfluss.
Finanzplan
Grundlegendes zur Erstellung eines Finanzplans
Vorschlag für einen Finanzpan
Grafische Darstellung
Finanzplan im Rückblick
  • Rückblick:
    Während ein Plan in der Regel auf die Zukunft gerichtet ist, empfiehlt es sich, gelegentlich auch einmal einen Blick zurück zu werfen: "Der Finanzplan im Rückblick" .
Finanzamt und Steuern
Abfindung
  • Steuern auf Abfindung:
    siehe unter Stichwort: Abfindung, Steuern und Fünftelregel
Steuern und Arbeitslosengeld
Kapitalerträge
  • Abgeltungssteuer:
    Im einfachsten Fall muss man sich um die Steuern auf Kapitalerträge nicht kümmern: Das Prinzip der Abgeltungssteuer.
  • Individueller Steuersatz:
    Manchmal ist es aber empfehlenswert, die Abgeltung nicht in Anspruch zu nehmen! Mehr dazu im Beitrag: Die Besteuerung von Kapitalerträgen.
  • Die Anlage KAP:
    Warum man die Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung abgeben sollte: Die Anlage KAP.
  • Steuerplanung:
    Durch geschickte Planung lassen sich bei Kapitaleinkünfte Steuern und ggfs. andere Abgaben beeinflussen. Siehe Beitragsserie: Steuerplanung.
Sonderausgaben

Sonderausgaben sind gut geeignet, um mit sinnvollen Ausgaben die Steuerlast zu senken.

  • Altersvorsorge:
    Einzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung oder einen Rürup-Vertrag können bis zu ca. 25T€/50T€ das zu versteuernde Einkommen reduzieren. Siehe Beiträge:
    * Die Rürup-Versicherung
    * Einmalzahlungen in die GRV
  • Krankenkasse:
    Vorauszahlungen von Krankenversicherungsbeiträgen bis zu 3 Jahren senken das zu versteuernde Einkommen. Mehr dazu im Beitrag: Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen.
  • Kirchensteuer:
    Gezahlte Kirchensteuer zählen ebenso zu den Sonderausgaben. Bei Abfindungen ist außerdem eine Teilerstattung möglich. Mehr dazu: Die hohe Kunst der Steuerplanung.
  • Spenden:
    Auch Spenden an wohltätige Organisationen oder politischen Parteien können dabei helfen, Steuern zu sparen. (ohne gesonderten Beitrag)
Einzelveranlagung
  • Für gemeinsam veranlagte Ehepaare (oder eingetragene Lebensgemeinschaften) sollte man in besonderen Situationen auch immer mal eine Einzelveranlagung prüfen. Mehr dazu: Die Einzelveranlagung
Agentur für Arbeit
Begriffe und Vorgehensweise
  • Grundlagen:
    Wichtige Begriffe und die "normale" Vorgehensweise bei der Beantragung von Arbeitslosengeld. Hier im zweiten Teil eines Beitrages über das Dispojahr.
Sperrzeiten

Eine Sperrzeit wird verhängt, wenn der Arbeitslose selber am Verlust seines Arbeitsplatzes mitgewirkt hat. Das hat nichts mit der Zahlung einer Abfindung zu tun!

  • Sperrzeiten:
    Ursachen und Folgen einer Sperrzeit wegen Mitwirkung am Verlust des Arbeitsplatzes (dazu gehört auch ein Aufhebungsvertrag!). Beitrag: Arbeitslosengeld und Sperrzeit.
  • Keine Sperrzeit bei wichtigen Gründen:
    Wenn wichtige Gründe zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses geführt haben, darf die Agentur keine Sperre verhängen. Siehe: Arbeitsagentur lockert Regeln für Sperrfristen.
  • Vermeidung von Sperrzeiten:
    Vollständing vermeiden kann man die Folgen einer Sperre mit einem sog. Dispojahr. Mehr dazu in der Beitragsserie: Hinweise zum Dispojahr.
Ruhezeiten

Eine Ruhezeit kann verhängt werden, wenn der Arbeitslose als Entschädigung für den Verlust seines Arbeitsplatzes eine Abfindung erhalten hat. Das hat nichts mit den Gründen für die Aufgabe des Arbeitsplatzes zu tun!

  • Ruhezeiten:
    Eine Ruhezeit verschiebt den Anspruch auf ALG um eine gewisse Dauer. Zur Berechnung dieser Dauer und weitere Folgen siehe Beitrag: Abfindung und Ruhezeit
  • Berechung der Ruhezeit nach Tabelle:
    Ein Beispiel zur Berechnung einer Ruhezeit gemäß Tabelle in Abhängigkeit vom Alter und Betriebszugehörigkeit, siehe: Arbeitslosengeld – Ruhezeit
  • Vermeidung von Ruhezeiten:
    Vollständing vermeiden kann man Sperr- und Ruhezeiten mit einem sog. Dispojahr. Mehr dazu in der umfangreichen Beitragsserie: Hinweise zum Dispojahr.
Anspruch auf Arbeitslosengeld
Arbeitslosengeld und Steuern
An- und Abmelden
  • Mit einer nur kurzen Arbeitslosmeldung (einige Tage) erlangt man einen offiziellen ALG-Bescheid, der anschließend bis zu 4 Jahre Bestand hat.
    Durch eine anschließende Abmeldung wirkt sich der ALG-Bezug kaum auf die Steuerbelastung aus. Details im Beitrag: ALG: An- und Abmelden
Das Dispojahr
  • Ein Dispojahr kann folgende Vorteile bringen:
    * Vermeidung von Sperr- und Ruhezeiten
    * Vermeidung einer zu hohen Steuerlast
    * Evtl. Erreichen einer höheren Altersstufe und damit längere ALG-Bezug.
  • Alles über das Dispojahr in einer umfangreichen Beitragsserie: Hinweise zum Dispojahr.
  • Bitte sämtliche Hinweise unbedingt lesen, da ein Dispojahr auch einige Risiken mit sich bringt!
Krankenversicherung
Gesetzlich oder Privat?
Beitragsberechnung

Je nach Situation und Status ergeben sich für den Versicherten unterschiedliche Beitragsberechnungen. Für privat Versicherte ergibt sich der Beitrag ausschließlich aufgrund des persölichen Risikos, für gesetzlich Versicherte sind folgende Fälle zu unterscheiden:

Familienversicherung
Krankenversicherung der Rentner (KVdR)

Ob ein Rentner in die Krankenversicherung der Rentner (KVdR) aufgenommen wird, entscheidet sich anhand der 9/10-Regel:

Pflegeversicherung
Vorauszahlung von KV-Beiträgen
  • Sonderausgaben:
    Krankenversicherungsbeiträge können in voller Höhe als Sonderausgaben angesetzt werden. Dabei ist eine Vorauszahlung von Beiträgen für bis zu drei Jahre möglich. Mehr dazu im Beitrag: Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen
Gesetzliche Rente
Gesetzliche Rente
  • Altersrenten:
    Hier auf der Seite werden primär nur Altersrenten betrachtet! Siehe Beitrag: Gesetzliche Renten.
  • Renteninformation:
    Wichtige Informationen zur Einschätzung des späteren Rentenanspruches: Renteninformation und Versicherungsverlauf.
  • Voraussetzungen für eine Altersrente:
    Regelaltersgrenze, Wartezeit und Übergangsregeln im Beitrag: Die Altersrente.
  • Die Höhe der Rente:
    Erläuterung der Rentenformel mit Beispiel im Beitrag: Die Höhe der Rente.
  • Die vorzeitige Altersrente:
    Die "Altersrente für langjährig Versicherte (35 Jahre)" kann bereits mit 63 Jahren in Anspruch genommen werden: Die vorzeitige Altersrente.
  • Abschlagsfreie Rente ab 63:
    Die "Altersrente für besonders langjährig Versicherte (45 Jahre)": Damals noch in der Planung, heute längst Realität: Abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre.
Renten-Abschläge und -Aufschläge
Rente und Hinzuverdienst

Wer eine vorzeitige Rente bezieht, darf nur begrenzt etwas hinzu verdienen, ohne dass er eine Kürzung der Rente befürchten muss.

  • Alte Regelungen:
    Hinzuverdienst nach alter Regelung. Einige Erläuterungen in den Beiträgen: Rente und Hinzuverdienst (und folgende).
  • Flexirente:
    Regelungen eines Hinzuverdienstes nach aktueller Regel. Beitrag: Die Flexirente.
Rente und Steuern
  • In der Einzahlungsphase:
    Steuerliche Behandlung von Rentenbeiträgen vor Rentenbeginn: Rentenbeiträge und Steuern.
  • In der Auszahlungsphase:
    Bei der Auszahlung von gesetzlichen Renten werden zwar keine Steuern einbehalten, dennoch sind aber Steuern zu zahlen. Mehr dazu im Beitrag: Wie Renten besteuert werden.
Rente und Krankenkasse

Ein Rentner kann privat, freiwillig gesetzlich oder pflichtversichert (KVdR)  sein:

Betriebliche und private Rentenversicherungen
Riester-Rente
Rürup-Rente
  • Prinzip und Förderung:
    Die wichtigsten Merkmale der Rürup-Rente im Beitrag: Die Rürup-Rente.
  • Varianten der Rürup-Rente:
    Zusätzl. Absicherung gegen Berufsunfähigkeit oder für Hinterbliebende. Verschiedene Auszahlungmodelle. Siehe Beitrag: Die Rürup-Rente: Varianten
  • Einschätzung der Rürup-Rente:
    Die Rürup-Rente geniesst hohe Steuervorteile! Mehr dazu:Die Rürup-Rente – Meine Bewertung
Betriebliche Altersvorsorge
  • Viele Varianten:
    Bei den Betriebsrenten gibt es Vielzahl von Varianten, so dass es  daher kaum ist, allgemeine Hinweise zu geben. Hier auf der Seite gibt es daher nur wenige Beiträge.
  • Vervielfältigungsregel:
    Ein Gastbeitrag zur Vervielfältigungsregel.

 

Etwas ausführlicher mit Aufzählung der unterschiedlichen Durchführungswege (inkl. Vor- und Nachteile), sowie einem gesonderten Abschnitt mit Beispielen zur Vervielfältigungsregel, im entsprechenden Kapitel im Buch "Per Abfindung in den Ruhestand"

Übertragung von Wertguthaben
Übertragung von Wertguthaben an die DRV
Kapitalanlage
Banken, Broker und Börsen
Depot Struktur
  • Asset Allocation:
    Gedanken zur richigen Depot-Aufteilung, Rendite vs. Sicherheit. Beitrag: Asset Allocation.
  • Depot-Struktur Anfang 2021:
    Ein Blick in die Depot-Struktur des Privatiers und die Veränderungen gegenüber den Vorjahren: Änderungen in der Depot-Struktur Anfang 2021.
  • Geplanter Depot-Umbau:
    Weniger Schwankungen und Reduzierung von Einzelwert-Risiken. Der Privatier plant einen Depot-Umbau.
  • Wann ist es genug?
    Ist die Jagd nach immer mehr Einkommen und Rendite irgendwann zu Ende? Reicht es irgendwann einmal? Überlegungen dazu im Beitrag: Wann ist es genug?
Anleihen Grundlagen
  • Anleihen, Grundlagen:
    Start einer Beitragsserie mit Grundlagen von Anleihen-Investments: Anleihen- Grundlagen, Teil 1
  • Auswahl von Anleihen:
    Erfahrungen bei der Suche nach Anleihen. Die Beiträge sind etwas älter und daher von den Konditionen heute nicht mehr passend: Suche nach Anleihen.
  • Poolfaktor:
    Was ist eigentlich ein Poolfaktor bei einer Anleihe? Erläuterung dazu im Beitrag: Ach was? Der Poolfaktor.
Zertifikate
  • Discountzertifikate:
    Investieren mit Rabatt. Funktionsweise, Auswahlkriterien, Vor- und Nachteile, sowie Risiken von Discountzertifikaten.
  • Faktor-Zertikate:
    Funktionsweise, Vor- und Nachteile von Faktor-Zertifikaten.
  • Rohstoff-Zertifikate:
    Besonderheiten von Rohstoff-Zertifikaten. Am Beispiel eines Rohöl-Zertifikates.
  • Endlos-Zertifikate:
    Manchmal kann eine Ewigkeit ganz schön kurz sein! Erfahrungen mit einem Endlos-Zertifikat.
  • Aktienanleihen:
    Auch wenn der Name etwas anders vermuten lässt - eigentlich sind Aktienanleihen auch Zertifikate. Ein schöner Anwendungsfall solcher Papiere im Beitrag: Steuerplanung, Episode V: Aktienanleihen.
Crowdinvesting in Immobilien
Optionshandel
  • Der erste Schritt - Brokersuche:
    Broker-Suche und erste Erfahrungen. Anmeldung bei  Captrader.
  • Erfahrungen mit dem Optionshandel:
    Erfahrungsberichte von Teil 1 bis Teil 7
  • Rückblick:
    Erste Erlebnisse mit dem Optionshandel aus ganz frühen Jahren. Die Risiken von Short-Strategien: Optionen
Besteuerung von Kapitaleinkünften
  • Abgeltungssteuer:
    Die einfachste Form der Besteuerung von Kapitalerträgen erfolgt automatisch. Per Abgeltungssteuer.
  • Besteuerung mit persönlichem Steuersatz:
    Kapitalerträge können bei geringem Einkommen auch mit dem niedrigeren persönlichen Steuersatz versteuert werden. Mehr dazu im Beitrag: Besteuerung von Kapitalerträgen.
  • Steuererklärung - Anlage KAP:
    Warum es sinnvoll sein kann, die Anlage KAP bei jeder Steuererklärung auszufüllen: Die Anlage KAP.
  • Stückzinstrick:
    Werden zu hohe Steuern erwartet, kann man einmal über eine Verschiebung von Kapitaleinkünften nachdenken. Wie das funktioniert, erklärt der Stückzinstrick.
  • Einkünfte planen:
    Nicht nur der Steuer wegen - auch im Hinblick auf Beiträge und Abgaben anderer Art kann sich eine gute Planung von Kapitaleinkünften lohnen. Mehr dazu im Steuer-Epos
Bücher
Bücher zum Blog

Ergänzend zu den Themen der Internetseite sind bisher zwei Bücher von Peter Ranning im Tredition-Verlag erschienen:

  1. Per Abfindung in den Ruhestand:
    Aktueller und umfangreicher Finanzratgeber. Mehr Details zu Inhalt, Preisen und Bestellung im Beitrag: Buch: Per Abfindung in den Ruhestand.
  2. Gedanken eines Privatiers:
    8 Jahre nach der ersten Veröffentlichung ist das Buch inzwischen im Handel nicht mehr verfügbar. Mehr Details zum Inhalt auf der Seite: Buch: Gedanken eines Privatiers.
Buchvorstellungen
  • Vorstellungen:
    Auf der Seite "Büchervorstellungen" werden einige interessante Bücher besprochen, die nicht ausschließlich das Thema Finanzen behandeln.

 

Falls in dieser Auflistung etwas fehlen sollte, bitte unten einen Kommentar abgeben. Soweit möglich, wird die Liste dann ergänzt.

 


Bei Fragen, Kritik oder Anmerkungen bitte die Kommentarfunktion benutzen.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung (s. Pkt. i ) und möchte diesen Beitrag teilen:

Kommentare

Häufige Fragen (FAQ) — 46 Kommentare

  1. Ein großes Lob:
    Ich finde, diese FAQ-Konstruktion eignet sich sehr gut zum Einsteigen in und Navigieren durch die Themen.
    Durch die Logik des Aufklappens der Themen sieht man, wo man gerade vorher war und behält besser den Überblick.

    Ein Vorschlag von mir:
    Die FAQ-Liste könnte die Aufzählungsliste auf der Startseite ersetzen. Es ist ja eine sehr große Ähnlichkeit vorhanden und man könnte etwas Redundanz vermeiden.
    Man müsste dann evtl. überlegen, ob man die Einsprünge in die Kapitel ebenfalls mit aufnähme.

    Grüße, Bert

    • Vielen Dank für das Lob. Es freut mich, wenn eine solche Ergänzung als nützlich empfunden wird. Und auch Danke für den Vorschlag. Ich werde mal drüber nachdenken…

      Gruß, Der Privatier

  2. Hallo,was ich immer noch nicht verstanden habe: Wenn ich x Jahre vor der Rente aufhören möchte zu arbeiten, ALG I erhalte und wenn das ausgelaufen ist, muss ich für die verbleibende Zeit bis zur Rente wo ich quasi arbeitslos aber ohne ALG vom Ersparten leben möchte und nie wieder eine Stelle suche, Arbeitslosenversicherung zahlen ?? Danke!!

    • Das hast Du falsch verstanden, als Privatier/Erwerbsloser zahlt man nicht in die Arbeitslosenversicherung ein!
      Vielleicht verwechselst Du das mit der KV? Es gibt die Pflicht eine Krankenversicherung abzuschließen, damit einher geht die Pflegeversicherung.

      • Ok, Danke! Also sobald ich nach Auslaufen ALG I kein Einkommen mehr aus Anstellung oder Selbständigkeit habe, muss ich auch ganz sicher keine Arbeitslosenversicherung mehr zahlen ?

        • Für Arbeitnehmer ist das so.
          Selbstständige zahlen im Regelfall nichts in die ALV. Falls das doch der Fall war (freiwillige Mitgliedschaft in der ALV), dann gibt es da aber eine Mindestlaufzeit von 5 Jahren.

  3. Eine Frage zudem ich kein Antwort gefunden habe,
    und mein Fall; wenn achtundsiebzig Wöchige Krankengeldanspruch abgelaufen.
    ich werde immer noch weiterbehandelt, und befinde mich noch in ungekündigte Stellung.
    Meine Alte 62, und bis zu meiner Krankheitsfall seit 27 jahren bei selbem Firma beschäftigt gewesen.
    ALG I steht mir 24 monaten. mein Arzt schreibt, und wird mich weiter krankschreiben.

    jetzt die Frage; wenn ich mich beim Arbeitsamt ALG beantrage, besteht wegen meiner Krankmeldung eine Gefahr dass ALG nach sechs Wochen enden kann.
    wie soll ich mich verhalten?
    Gruss

    Eiden

  4. Kann ich mich nach dem Dispositionsjahr Arbeitslos melden, wieder abmelden und ein weiteres Jahr später wieder anmelden? Durch das Dispositionsjahr wurde ich von 18 auf 24 Monate Bezugsberechtigung kommen. Durch ein weiteres Jahr (abmelden und wieder anmelden) würde ich in dem Jahr, in dem die Abfindung ausgezahlt wird, kein Arbeitslosengeld bekommen.
    Gruß
    Jo

    • Ja, Jo das ist möglich 😊

      Gruß
      Lars

      PS: Durch das kurze An- und wieder Abmelden ist derjenige Monat mit einen (kleinen) Rentenpflichtbeitrag belegt, denn: ALG1-Bezug (auch nur für einen Tag) löst eine Rentenpflicht für diesen Monat aus.

  5. Hallo Zusammen, mir fehlt eine Info, wie sinnvoll es ist im Jahr der Abfindungszahlung ( auf neues Jahr geschoben) wieder einer regulären Angestelltenarbeit nachzugehen.
    Macht es Sinn oder wird dadurch die Steuer erhöht und die Abfindung zusätzlich aufgefressen ?
    Danke Gruß Blacky

  6. Hallo, Privatier, ich hätte sehr gern Schützenhilfe im Zusammenhang mit der Abmeldung bei der Bundesagentur für Arbeit.

    Mein Mann, geboren am 27.12.1958, bezieht seit dem 1.3.2021 ALG1. Da ich im kommenden Januar eine Abfindung ausgezahlt bekomme, sollen die gemeinsamen Einkünfte reduziert werden in 2022. Meine Frage

    Ist es richtig verstanden, dass er sich im Dezember 2021 bei der Arbeitsagentur für das gesamte Kalenderjahr vom Leistungsbezug abmelden kann und sich ab dem 01.01 2023 wieder der BA zur Verfügung stellt? An welchem Tag genau müsste welche Aktion/Mitteilung/ Massnahme vorgenommen werden, damit er dem Anspruch auf ALG1 für die verbleibenden 14 Monate nach Ende dieses Kalenderjahres nicht verliert?

    Für Experten ist das sicher eine einfache
    Frage, aber mir ist hier der Unterschied zum Dispositionsjahr nicht komplett klar geworden

    Danke im voraus für Input und viele Grüße. Frauke

    • Moin Frauke,

      „Ist es richtig verstanden, dass er sich im Dezember 2021 bei der Arbeitsagentur für das gesamte Kalenderjahr vom Leistungsbezug abmelden kann und sich ab dem 01.01 2023 wieder der BA zur Verfügung stellt?“

      Ja, richtig verstanden.

      Ihr Ehemann sollte sich zum Stichtag 01.01.2022 aus dem ALG1 Bezug abmelden. (Neuanmeldung: zum Stichtag 01.01.2023 und anschließend die restlichen 14 Monate ALG1-Anspruch verbrauchen)

      Es reicht ca. 2-3 Wochen vor dem Jahreswechsel das Ab- und Anmelden durchzuführen. Ab 2022 ist eine „persönliche“ Arbeitslosmeldung nicht mehr notwendig, dass kann dann Online im Dezember 2022 erfolgen.

      Gruß
      Lars

    • Von einem Dispojahr (kein geschützter Begriff, nennen wir hier aber so) reden wir, wenn man sich nicht direkt nach Kündigung arbeitslos meldet, sondern erst ein Jahr später. Damit vermeidet man Sanktionen.
      Was dein Mann praktiziert ist „Anmelden und wieder abmelden“.
      Zu beiden Themen findest Du über die Suche weitere Artikel.

      Wenn man die Abmeldung im Onlinesystem macht, dann braucht man eigentlich keinen Vorlauf, dann kann man sich an Silvester zu Neujahr abmelden.
      Ich würde auch das Wiederanmelden nach dem Jahr ohne viel Vorlauf angehen (notfalls auch an Silvester zu Neujahr), denn der Termin Neujahr ist unkritisch, bzw. der Anspruch besteht ja bereits und es steht deinem Mann frei den dann abzurufen, wenn es ihm beliebt.

      Ihr solltet erst überprüfen wie sich der Verzicht auf ALG1 wirklich auswirkt (Abfindungsrechner: Hauptseite, rechter Rand, etwas runterscrollen). In bestimmten Fällen hat ALG1 gar keine negative Auswirkung auf die Steuer.

  7. Hallo, ich bekomme am 31.1.22 eine Abfindung nach Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages. Am 1.2.beginne ich nahtlos einen Midijob. Frage: wird die Abfindung bei der Berechnung der Krankenkasse mit einbezogen oder muss ich nur Krankenkassenbeiträge auf den Midijob zahlen? LG Christine

    • Hallo Christine,

      „wird die Abfindung bei der Berechnung der Krankenkasse mit einbezogen oder muss ich nur Krankenkassenbeiträge auf den Midijob zahlen?“

      Bei einen „Midi“Job bist du pflichtversichert in der KK. Die Abfindung wird damit nicht verbeitragt und KK-Beiträge werden nur auf den „Midi“Job fällig.

      Höhe der KK-Beiträge beim „Midi“Job siehe nachfolgender Link (Rechner) …

      https://www.smart-rechner.de/midijob/rechner.php

      und … Blick in die Glaskugel … Koalitionsvertrag der Ampel, … Anhebung des Übergangbereiches = obere Grenze des „Midi“Jobs auf 1600€/Monat?

      Gruß
      Lars

  8. Hallo an alle,
    habe Ende Januar meine Abfindung erhalten. Nun Mitte April 2022 werde ich ausgesteuert und hab mich telefonisch bei der AfA gemeldet. Habe alle Unterlagen bekommen für Alg1,nur wie geht es weiter. Wollte eigentlich keine weiteren Einkünfte wegen Steuern.
    Weiß wirklich nicht mehr weiter und kenne mich nicht so gut aus.
    Soll ich einen Erwerbsminderungsantrag stellen und keinen Alg1 ?
    Über jeden Tipp würde ich mich freuen.
    Freundliche Grüße

  9. @Tom,

    abgesehen davon dass dieses Forum ein anderes Schwerpunktthema hat, ist eine allgemeine Empfehlung zu geben, ohne genaue Kenntnis der Ausgangslage, nicht möglich und auch nicht zielführend. Ich würde dir als erstes empfehlen, dir einen Überblick über die für dich offene Möglichkeiten zu verschaffen.

    Dazu gibt es beispielsweise einen Beitrag im Finanztest-Heft 12/2021 ab Seite 80 mit dem Titel: Wenn die Kasse nicht mehr zahlt.

    Im übrigen kannst den durch das ALG1 zu erwartenden Progressionsvorbehalt weitestgehend neutralisieren indem du Altersvorsorgeaufwendungen in der gewünschten Höhe geltend machst. Dazu leistest du die entsprechenden Zahlungen an die DRV.

    Sollte 1978 dein Geburtsjahr sein, kannst du nur eventuelle Nachzahlungen für Ausbildung/Studium tätigen. Zahlungen zum Ausgleich einer Rentenminderung wegen vorgezogener Altersrente gehen erst wenn du das 50. Lebensjahr vollendet hast.

    VG eLegal

    • Hab schon alles gelesen,sogar exakt den Artikel im Finanztest Heft.
      Ich bin relativ gut finanziell abgesichert. Es geht mir nur um dieses Jahr,wegen der Abfindung.
      Muß man nach der Aussteuerung einen Antrag stellen für alg1 ? Ist es Pflicht ? Würde eigentlich erst ab Januar 2023 beantragen und in der Zwischenzeit müsste ich Krankenkasse Beiträge bezahlen. Und Erwerbsminderungsrente dann direkt nach der Aussteuerung.

  10. Hallo zusammen,
    ich hab schon ziemlich viel gestöbert.
    An einer Frage bleibe ich immer wieder hängen:
    Sperre/Ruhezeit!
    Meine Situation:
    Ich habe am 6.12.2018 einen Aufhebungsvertrag zum 30.06.2022 unterzeichnet.
    „Unter Einhaltung der maßgeblichen Kündigungsfrist zur Vermeidung einer ansonsten erforderlichen betriebsbedingten Kündigung.“.
    Freistellung ab 1.7.2019.
    Aufgrund meiner aufgegeben BR-Tätigkeit (Amtsniederlegung zum 31.5.2020) gibt es jetzt zwei einzuhaltende Fristen: 12 Monate nachwirkender Kündigungsschutz aufgrund BR und dann 9 Monate zum Ende des Kalendermonats aufgrund Betriebszugehörigkeit.
    Das Ende des Arbeitsverhältnisses liegt ja nun deutlich außerhalb dieser beiden einzuhaltenden Zeiten.
    Muss ich dennoch mit einer Sperre rechnen?
    Und zum Thema Ruhezeit:
    Ich bekomme eine Abfindung nach Sozialplan – nachdem ich 59 Jahre als und 25 Jahre im Unternehmen war könnte es wohl bedeuten, dass mir 25% der Abfindung zur Berechnung einer Sperrfrist drohen, oder?
    Danke für euer Feedback…
    Liebe Grüße,
    Sonnenschein 18

    • „zur Vermeidung einer ansonsten erforderlichen betriebsbedingten Kündigung.“
      sind die Zauberworte zur Vermeidung der Sperre.

      Da die erforderlichen 19 Monate Kündigungsfrist ebenfalls eingehalten wurden, sehe ich auch keinen Grund für eine Ruhezeit.
      Ergo kannst Du ab 01.07.22 ALG1 beziehen.

      Vorschlag: glaube nicht mir, sondern melde dich arbeitssuchend und fordere einen Beratungstermin bei der AfA ein. Sage, dass Du einen komplizierten Aufhebungsvertrag unterzeichnet hast und dir unsicher wegen drohender Sanktionen bist. Lege dort die Tatsachen auf den Tisch und lass dir von denen bestätigen, dass Du mit keinen Sanktionen zu rechnen hast.

      • Meine Einschätzung zur Sperrzeit ist da abweichend von den Aussagen, die eSchorsch oben geschrieben hat.

        Die Androhung einer ansonsten erforderlichen betriebsbedingten Kündigung ist allein kein wichtiger Grund, der die Mitwirkung am Verlust des Arbeitsplatzes rechtfertigen würde!

        Ich habe gerade kürzlich den Beitrag über die Sperrzeiten einmal auf den aktuellen Stand gebracht und möchte daher zur Vertiefung der Details einmal darauf verweisen: https://der-privatier.com/kap-9-10-arbeitslosengeld-und-sperre-teil-1/

        Fazit daraus: Eine Sperre ist durchaus wahrscheinlich. Eine Ruhezeit hingegen nicht.

        Gruß, Der Privatier

  11. Hallo Privatier,
    Du schreibst, dass die „Androhung der ansonsten erforderlichen betriebsbedingten Kündigung“ ALLEINE nicht genügt.
    Offensichtlich dann auch nicht die Tatsache, dass der Aufhebungsvertrag bereits mehr als 3 Jahre vor Eintritt der Arbeitslosigkeit unterzeichnet wurde…?
    Psychischer Druck könnte ein möglicher weiterer Grund sein? Als langjährige BRtin, die in einem US Konzern erfolgreich AN Interessen vertritt, war das absolut der Grund.
    Ansonsten bliebe ja dann wohl lediglich das Dispositionsjahr, um bei einer Sperre nicht insgesamt 6 Monate Anspruch zu verlieren (ich bin 58 Jahre alt)? Und: wenn ich das mache, auf welches Gehalt wird denn dann mein Anspruch auf ALG berechnet? Oder stelle ich den Antrag dann dennoch bereits zum 1.7.22?
    Kann ich denn „einfach“ bei der Agentur für Arbeit solche Fragen stellen??? Ich hab so überhaupt gar keine Ahnung 🤷‍♀️
    Danke und Grüße,
    Sonnenschein 18

    • Wenn dein Arzt ein entsprechendes Attest ausfüllt und darin zu einer Arbeitsaufgabe rät, wäre das auch eine Möglichkeit der Sperrzeitvermeidung.
      Natürlich kannst du bei der AfA den Punkt Sanktionsverhinderung ansprechen, das Amt muss deine Fragen beantworten und auch in deinem Sinne Auskunft geben. https://der-privatier.com/kap-9-5-1-hinweise-zum-dispositionsjahr-grundlegendes/#comment-39977 (klick dich auch durch den Link vom Privatier)
      Das Problem ist eher, dass es bei der AfA solche und solche gibt. Der „normale“ Mitarbeiter, der ansonsten Arbeitssuchende vermittelt hat da oftmals wenig Ahnung. Daher den Sachverhalt schildern und fragen ob du sanktioniert werden wirst. Notfall vermitteln die Mitarbeiter im Frontend dann an einen Spezialisten aus der Leistungsabteilung.

      Zum Dispojahr: das ALG1 wird auch da anhand deines letzten Gehaltes festgelegt.

      Zu „so gar keine Ahnung“: entweder eine Woche lang die Seite des Privatiers durchkämmen oder das (e)Buch bestellen und die Thematik komprimiert durchlesen.

  12. Hallo zusammen,
    ich bin neu hier und suche nach Möglichkeiten, die Steuern auf meine anstehende Abfindung zu reduzieren. Im Internet wird in diesem Zusammenhang auf Photovoltaik-Investitionen hingewiesen. Zu diesem Thema finde ich hier gar nichts. Also doch keine so gute Möglichkeit???
    Viele Grüße!
    JuttaG

    • Die Standardmöglichkeiten (Krankenkassenvorauszahlung, Einzahlung in RV, Steuerung Zuflusszeitpunkt) sind für viele ausreichend und verhältnismäßig einfach zu handhaben.
      Ein Invest in eine PV-Anlage bedingt ein unternehmerisches Risiko, eine eigene Anlage auf dem Dach benötigt weitere Voraussetzungen. Das ist alles weit aufwändiger als eine Zahlung an KV oder RV.
      Es ist nicht so, dass die Möglichkeit hier noch gar nicht erwähnt wurden, aber es hat noch kein Kommentator hierüber ausführlich berichtet. Wenn Du dich für eine Anlage entscheidest, dann freuen wir uns über einen Bericht (vielleicht sogar eine Handlungsanweisung / Kochrezept) von Dir.
      Der Privatier wohnt (wenn ich das richtig in Erinnerung habe) zur Miete, also erwarte ich von ihm da keinen eigenen Beitrag auch wenn ich das Thema für sehr interessant und eine sinnvolle Möglichkeit für angehende Privatiers halte.

    • Ich wohne zwar nicht zur Miete (wie von eSchorsch vermutet), sondern seit meinem 30.Lebensjahr im Eigenheim. Das ist aber auch nicht der Grund, warum es hier keinen Beitrag über Solardächer gibt. Der Grund liegt ganz einfach darin, dass sich die anderen hier beschriebenen Möglichkeiten für eine sehr breite Leserschaft anbieten und relativ einfach durchzuführen sind.
      Ein Solardach kann durchaus sinnvoll sein (auch ganz unabhängig von der Steuerfrage). Es bietet sich aber nicht für alle an und ich halte es darüber hinaus für sinnvoll, die Planungen von Anfang an durch einen Steuerberater begleiten zu lassen.

      Gruß, Der Privatier

      • Tja Peter , da ich ja zur Miete wohne , habe ich mir auch schon mal Gedanken
        zu einer PV Anlage gemacht . Die kann sogar auf fremden Dächern installiert
        werden . Eigentum an der PV Anlage , kann aber dann auch im eigenen Betrieb
        verbleiben . Alles so individual-Fragen einzelner Puzzelteilchen .
        M.M.n. auch zu Unternehmereigenschaften bei Einkommens-Situationen des Ertrages
        einer PV Anlage . Aber natürlich auch zu den Aufwendungen der Ertragsmöglichkeiten .
        Aber die Eigentümerin der Dachfläche , hatte “ Damals “ keine Lust auf PV Anlage ,
        ändert sich das Interesse an einer PV Anlage aber gerade . Scheint wohl an der
        Generationsfrage der Eigentümerin der Dachfläche und des dann ggf. Eigentümers
        der PV Anlage zu liegen . Muss ich mir aber dann wohl nochmal Gedanken zu der
        Miete der Dachfläche machen . Mal sehen , was Nachwuchs zu Green und Fair meint .

        LG Det

  13. Vielen Dank für die drei Antworten. Ich werde mir wohl noch einen Steuerberater suchen müssen, der sich mit höheren
    Abfindungen auskennt. Bei meinem Berater habe ich das Gefühl, das Versuchskaninchen zu sein…..

    • „Steuerberater suchen müssen, der sich mit höheren Abfindungen auskennt“

      Die Mechanismen sind unabhängig von der Abfindungshöhe (wenn wir mal die Zusammenballung ausklammern), daher ist man Versuchskaninchen unabhängig von der Zahl. Ich würde das eher als Chance wahrnehmen: Du solltest dich in die Grundsätze einlesen um den groben Fahrplan selbst bestimmen zu können. So kompliziert ist das nicht.

      Ich würde den Steuerberater erst dann mit den PV-Plänen konfrontieren, wenn ich mir halbwegs über die technischen Dinge klar wäre (Anlage auf eigenem Dach, mit ohne Eigennutzung, mit ohne Batteriepuffer, Teilhaber an größerer Anlage auf fremdem Dach).
      Ansonsten sagt der StB „prima, machense ma, können wir 40% gleich absetzen“. Und Du bist genauso schlau wie vorher …

      • Ja, das ist wohl so. Aber es scheint Steuerberater zu geben, die sich auf Steuersparen durch PV spezialisiert haben. Ich werde zumindest mal die angebotene kostenfreie Erstberatung in Anspruch nehmen und dann weiter sehen.

  14. Wobei bei PV-Anlagen in der Regel eine selbstständige Tätigkeit vorliegt – und hier z.B. Lohnsteuerhilfevereine nicht mehr helfen dürfen.

    Natürlich sind bei Lohnsteuerhilfevereinen oft keine Fachleute für die 1/5-Regelung vorhanden – Kommentar von meiner langjährigen Beraterin dort: „das lohnt sich meistens kaum“ … und später war sie schon erstaunt, dass trotz recht hoher Abfindung nur 6% Steuern im Jahr zu zahlen waren … (habe aber selber das Jahr nur 2 Monate gearbeitet und 20t€ für die Rente meiner Frau und mir eingezahlt und ein paar Sonderausgaben generiert (Schulung etc.) aber meine Frau hat das ganze Jahr gearbeitet)

  15. Ich möchte einfach mal meinen Fall schildern. Er wird bestimmt einige Fragen beantworten. Ich passe sehr gut zum Schild, 56 Jahre alt, Arbeit ade‘. Ich hatte da nicht mit gerechnet. Leute die nicht jeden Tag 50 km zur Arbeit fahren müssen, habe ich beneidet, fand Privatier zu sein toll. Plötzlich wurde meine Abteilung abgebaut. Ich war 56 Jahre alt und in der Entwicklung in der Automobilindustrie tätig. Verdiente ca. 3800 Euro netto, Abfindung 168000 Euro brutto, Kontostand ca. 30000 Euro, Frau geht 6 Stunden arbeiten (1200€) und ich habe eine fast immer ausgebuchte Ferienwohnung (sonst hätte ich nicht bis zur Rente leben können, nach ALG1). Ach ja, ein eigenes abbezahltes Haus ist auch noch anzugeben. Ich jedenfalls war happy mit dieser Abfindung, jedoch war ich der einzige in der Abteilung und wollte das nicht zeigen (was auch besser so war). Nicht mehr in einem Büro arbeiten, wo permanent telefoniert und gequatscht wird und nicht mehr im Stau stehen dachte ich, super. Schließlich wurde ich freigestellt und bekam 7 Monate mein Gehalt weiter, auch super. Danach 18 Monate ALG1 + meine Steuerrückerstattung aus dem Jahr 2021 (in dem ich auch meine Abfindung erhalten habe). So habe ich mehr Geld bekommen, als wäre ich arbeiten gegangen. Dann die Wende, die sich bei mir erst im Laufe der Zeit ergab. Es kam eine gewisse Trägheit auf und die Winter waren manchmal langweilig. Klar, wäre meine Frau nicht arbeiten gegangen (sie möchte leider noch einige Jahre arbeiten gehen), wären wir im Winter für 1-2 Monate in den Süden gefahren. Jedoch bin jetzt mit 59 Jahren wieder angefangen zu arbeiten und froh darüber (ok, dass passt jetzt vielleicht nicht 100%ig hierhin). Ich habe ja nicht mehr sooo viele Jahre vor mir und das zusätzliche Geld kann man auch gebrauchen. Fazit: Die 2,3 Jahre Auszeit waren toll (ich habe einiges am Haus erledigen können). Job finden nach über 2 Jahren ist sehr schwer. In den Job einarbeiten auch. Nicht arbeiten gehen kann nicht jeder, es müssen viele Dinge zusammenpassen. Bei mir passte das und meine Frau ist auch nicht quergeschossen. Einige meiner Ex-Kollegen haben mich beneidet, dass ich nicht mehr arbeiten musste. Haben gesagt, das war ein Fehler, sofort weiter arbeiten zu gehen (die Steuerliche Seite noch gar nicht berücksichtigt). Später habe ich einige Ex-Kollegen beneidet, die wieder einen guten Job hatten.

    • Vielen Dank für die Schilderung der Erfahrungen als Privatier.
      Es ist richtig, dass beim Schritt zum Privatier nicht nur finanzielle Fragen zu beantworten sind. Man sollte sich vorab auch intensiv mit der Frage beschäftigen, wie man mit der geänderten Lebenssituation klarkommen wird: Ist das wirklich das, was man sich erträumt hat oder gibt es vielleicht auch andere Momente…?

      Ich habe vor einiger Zeit über diese Fragen einmal eine kleine Beitragsserie geschrieben. Beginn ist hier: https://der-privatier.com/mit-zwischenschritt-zum-privatier-teil-1/

      Vielleicht für alle „Zweifler“ auch einmal lesenswert.

      Gruß, Der Privatier

  16. Hallo Privatier,
    Erstmals vielen Dank, das Buch ist genial!
    Die zwei Methoden, Kapitel 6.7 An- und Abmelden, 4 Jahresfrist und 6.8 Dispojahr, werden sehr ausführlich erklärt. Aber ich frage mich, ob man beide Methoden gefahrlos kombinieren kann bzw. hintereinander anwenden kann, ohne den Anspruch zu verlieren: Zuerst 6.8 Dispojahr und anschließend 6.7 An- und Abmelden, 4 Jahresfrist.
    Mein Fall:
    Ab dem 01.04.2022 habe das Dispojahr in Anspruch genommen.
    In Januar 2023 wird die Abfindung abbezahlt.
    Zum 01.04.2023 melde ich mich arbeitslos (fristgerecht mit allen Formalitäten) und warte auf den Leistungsbescheid.
    Hat das bereits in Anspruch genommene Dispositionsjahr einen negativen Einfluss auf die Gültigkeit des Leistungsbescheides bzw. auf die Gültigkeit bis zu vier Jahre?
    Kann ich mich dann bis zum Jahresende 2023 bei der Agentur für Arbeit wieder abmelden und dann zum 01.01.2024 wieder arbeitslos melden, ohne den Anspruch zu verlieren?
    Danke im Voraus für ein Feedback.
    Gruß, Airam

    • Moin Airam,

      „Die zwei Methoden, Kapitel 6.7 An- und Abmelden, 4 Jahresfrist und 6.8 Dispojahr, werden sehr ausführlich erklärt. Aber ich frage mich, ob man beide Methoden gefahrlos kombinieren kann bzw. hintereinander anwenden kann, ohne den Anspruch zu verlieren: Zuerst 6.8 Dispojahr und anschließend 6.7 An- und Abmelden, 4 Jahresfrist.“

      Das haben hier viele User mit Erfolg durchgeführt.

      „Hat das bereits in Anspruch genommene Dispositionsjahr einen negativen Einfluss auf die Gültigkeit des Leistungsbescheides bzw. auf die Gültigkeit bis zu vier Jahre?“

      Das Dispositionsjahr hat keinen negativen Einfluss auf die Gültigkeit des Leistungsbescheides.

      „Kann ich mich dann bis zum Jahresende 2023 bei der Agentur für Arbeit wieder abmelden und dann zum 01.01.2024 wieder arbeitslos melden, ohne den Anspruch zu verlieren?“

      Ja.

      Gruß
      Lars

      PS: im Buch S.206 … „Beratung“ … gibt einen ein besseres Gefühl …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HTML tags allowed in your comment: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>