Peter Ranning
Mein Name ist Peter Ranning, geboren 1955 in einer Kleinstadt zwischen Ruhrgebiet und Sauerland.
Ich bin verheiratet, habe keine Kinder. Nach meinem Studium habe ich ein paar Jahre im Rheinland im Köln/Bonner Raum gewohnt und lebe jetzt seit bald 15 Jahren in der eigenen Doppelhaus-Hälfte im Großraum Mannheim.

Nach meinem Studium zum Diplom-Ingenieur der Elektrotechnik habe ich zunächst in der Software-Entwicklung, später dann als Gruppen- und Projektleiter und zum Schluß dann im Projekt-Management gearbeitet. Immer als Angestellter und nach Tarif bezahlt.

Mit meinem Beruf habe ich also keine grossen Reichtümer erwirtschaften können und so habe ich mich direkt vom Beginn meiner Berufslaufbahn an für Aktien und die Börse im Allgemeinen interessiert. Hier habe ich viel gelernt – zwar mit unterschiedlichem Erfolg, aber doch genug, um eine gewisse finanzielle Freiheit zu erlangen.

Und so habe ich mich im Alter von 56 Jahren dann entschlossen – etwas mehr als 10 Jahre vor dem offiziellen Rentenbeginn – Beruf und Job freiwillig aufzugeben.

Aber da gab es zunächst eine unübersehbare Zahl von Fragen, die es zumindest einmal grob zu prüfen galt, bevor der entscheidende Schritt gewagt werden konnte.

Die Bandbreite der Fragestellungen, mit denen ich mich konfrontiert gesehen habe, reicht von Regelungen zur Altersteilzeit, Aufhebungsverträgen, Abfindungen und deren steuerliche Behandlung und Gestaltung, Zugangs-Voraussetzungen für die verschiedenen gesetzlichen Renten, über private Zusatz-Renten (Riester- und Rürup-Rente) über das weite Feld der Versicherungen (Kranken-, Pflege-, Arbeitslosenversicherungen) bis zu Fragen des Lebensstils und Einsparmöglichkeiten.

Gerne hätte ich hier auf eine Hilfestellung oder (noch besser) auf die Erfahrung eines Bekannten zurückgegriffen, der mir erklärt hätte, wie und warum ich in welcher Situation eine Entscheidung treffen sollte oder nicht.

Genau diese Lücke möchte ich mit meinen Büchern (s. Bücher zum Blog) und dem hier vorliegenden Blog schließen. Bücher und Blog geben dabei meine Erfahrungen über inzwischen ca. 10 Jahre wieder, vermitteln lukrative Gestaltungsmöglichkeiten und berichten von Erfolgen und kleinen und großen Pannen.

Dabei wollen Bücher und Blog ausdrücklich keine Ratgeber im herkömmlichen Sinn sein, sondern in erster Linie eine Hilfe zur Selbsthilfe. Bücher und Blog sollen die Grundlagen vermitteln, die für das Verständnis der vielfältigen Gesetze und Regelungen aus den Bereichen: Steuern, Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung erforderlich sind. Mit dem Ziel, dass der Leser sich anschliessend selber in der Lage sieht, den eigenen Weg zu finden.

Ausdrücklich möchte ich auch darauf hinweisen, dass ich keine Verantwortung für die dargestellten Sachverhalte übernehme. Auch wenn ich bei der Recherche nach aktuellen Gesetzen und Verordnungen größte Sorgfalt angewendet habe, so kann ich doch nicht ausschliessen, dass einzelne Regelungen entweder nicht vollständig dargestellt sind und/oder inzwischen veraltet sind.

Weitere Infos können Sie unter „Der Privatier“ (Blog) und unter „Bücher zum Blog“ nachlesen.

Peter Ranning, im Februar 2013
(Update: Okt. 2020)

 


Bei Fragen, Kritik oder Anmerkungen bitte die Kommentarfunktion benutzen.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung (s. Pkt. i ) und möchte diesen Beitrag teilen:

Kommentare

Über den Autor — 35 Kommentare

  1. Aufgrund einer schweren Erkrankung meiner Ehefrau möchte ich meine Zeit zukünftig primär dazu nutzen, meine Frau bei den folgenden Schritten zu begleiten, zu unterstützen oder einfach möglichst viel Zeit mit ihr zu verbringen.

    Ich werde daher die Aktivitäten hier auf der Internetseite sehr deutlich reduzieren. Dies wird insbesondere den Kommentarbereich betreffen, aber auch neue Beiträge wird es wohl etwas seltener geben ( bis auf einige bereits halb fertige Beiträge, die ich gerne noch zu Ende bringen will).

    Ich möchte daher um Verständnis bitten, wenn ich meine Aktivitäten hier vorerst nicht in gewohnter Weise fortführen kann.

    Gruß, Peter Ranning

    • Ich wünsche Ihnen und Ihrer Frau alles Gute für die kommende Zeit und drücke die Daumen, dass Sie diese bestmöglich nutzen können.

      Gruß
      The_Doctor

    • Hallo Peter
      Viel Kraft an Dich und an Wir . M.M.n. die richtige Entscheidung , die Prioritäten
      passend zu setzen . Hoffentlich wird alles wieder gut . Ich wünsche es Euch .

      LG Det

    • Hallo Peter,

      ich kann mich den Vorrednern (schreibern) nur anschließen und wünsche euch das Beste.

      Viele Grüße

      B

    • Hallo Herr Ranning,es tut mir furchtbar leid das zu lesen und ich hoffe und wünsche Ihnen beiden ,dass es nicht so schlimm ist wie es sich anhört.Ich habe über Ihre Seite so viele wertvolle Tipps erhalten und finde es einfach ungerecht ,daß sich solch gute und großzügige Menschen immer wieder mit Schicksalsschlägen auseinander setzen müssen!!!?
      Jedenfalls wünsche ich ihrer Frau gute und vor allem schnelle Besserung und Ihnen beiden viel Kraft!!!
      Aufrichtigen Dank!

  2. Toi, toi, toi!
    Die Arbeit für diese Seite ist zwar großartig und nimmt vielen Menschen sehr viel Druck. Gleichwohl zeigen solche Zeiten der Krise aber schonungslos, dass es fraglos Wichtigeres als die Steueroptimierung einer Abfindung gibt.

  3. Hallo Privatier,
    Gesundheit ist das höchste Gut und muss immer an oberster Stelle stehen. Ich wünsche deiner Frau eine schnelle Genesung und euch beiden alles erdenklich Gute für die kommende Zeit.

  4. Es tut mir sehr leid es zu lesen.
    Ich wünsche euch beide viel Kraft und das alles einen positiven weg nimmt.
    Diese Seite hat mir sehr geholfen wichtige Informationen zu sammeln als mein man schwer krank im Krankenhaus war und ich meinen beruflichen Aufstieg vorbereitet habe.
    Für die wertvolle Hilfe möchte ich mich nochmal bedanken.

  5. Hallo H. Ranning,
    auch ich möchte mich für die vielen Tipps über die Jahre bei Ihnen bedanken, die es mir möglich machten, früher in den Ruhestand zu gehen. Ohne diese hätte ich viele Fehler gemacht, und noch viel mehr Geld verloren.
    Aber wie man sieht, ist Geld nicht alles im Leben – Gesundheit ist eben unbezahlbar.
    Dass Sie sich nun aus dem Block zurückziehen ist mehr als verständlich.
    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Frau alles erdenklich Gute um mit dieser schweren Zeit zurecht zu kommen.Viel Kraft und gute Besserung wünscht Ihnen Ihr dankbarer Leser
    Lothar Weiß.

  6. Hallo Peter,

    die allerbesten Genesungswünsche an deine Frau und euch beiden viel Kraft.

    Vielen Dank noch einmal an dich und alle Leser für die vielen hilfreichen Kommentare in den letzten Jahren.

    Mfg

  7. Ich möchte mich ganz herzlich für die vielen guten Wünsche für mich und meine Frau bedanken!
    Ich weiß das sehr zu schätzen, insbesondere wenn man bedenkt, dass wir uns alle hier persönlich ja gar nicht kennen und nur über diese Seite hier einen virtuellen Kontakt aufgebaut haben. Dass auch mit diesem Hintergrund ein so großes Mitgefühl zustande kommt, finde ich sehr beeindruckend. Ganz herzlichen Dank dafür an alle.

    Und auch ein Dankeschön für das Verständnis, dass ich mich in der nächsten Zeit nicht mehr um Kommentare und Beiträge hier auch der Seite kümmern kann. Inzwischen gibt es aber erfreuerlicherweise ein paar Kommentatoren, die sich mit den verschiedenen Themen sehr gut auskennen und die eventuelle Fragen oftmals ganz in meinem Sinne beantworten können. Auch dafür meinen besonderen Dank.

    Gruß, Peter Ranning

  8. Hallo Peter,
    das ist eine tolle Web-Seite. Ich glaub ich mach bei Euch mit, gelegentlich mit Beiträgen.
    Ich will im Baltikum (Litauen,Lettland, Estland)meinen Ruhestand steuerbegünstigt verbringen und werde berichten, sobald ich etwas konkretes für Euch habe.

    Bis dann!

  9. Lieber Herr Ranning,
    ich wünsche Ihnen und Ihrer Frau viel Kraft, Beistand und Hoffnung und Ihrer Frau natürlich eine baldige Genesung!
    Ich bedanke mich für Ihren Blog und Ihr Buch, Sie haben mir und bestimmt vielen anderen Lesern damit sehr wertvolle Informationen und Tipps an die Hand gegeben, um bei der Entscheidung und Gestaltung eines Aufhebungsvertrags sinnvoll agieren zu können.
    Mein allerherzlichster Dank!
    Dank auch an die vielen Mitkommentatoren!
    Alles Gute!

  10. Lieber Peter, etwas verspätet möchte ich mich anschließen und euch alles erdenklich Gute wünschen. Ich wünsche insbesondere deiner Frau eine baldige Genesung und Erholung.

    Liebe Grüße Markus

  11. Hallo H. Ranning,
    ich bin neu hier und schreibe ihnen hoffentlich hier an der richtigen Stelle.
    Ich möchte nochmal auf ihren Bericht „Dispositionsjahr zu sprechen kommen.
    Hier ihr Auszug :

    Hier soll es ja in erster Linie um das Konzept gehen. Und das fasse ich hiermit noch einmal kurz zusammen:

    Innerhalb der vorgegebenen Fristen arbeitssuchend und arbeitslos melden.
    Anspruch feststellen lassen.
    Wieder abmelden.
    Anspruch bleibt bis zu vier Jahre erhalten.
    Später wieder arbeitslos melden und Leistungen in Anspruch nehmen.

    ich bin mit 58 Jahren Ende Sept 2020. bei Siemens mit einer Abfindung ausgestiegen und habe das Dispositionsjahr wahrgenommen. Nun habe ich mich zum 1.Okt. Arbeitslos gemeldet. Ich habe online den Antrag gestellt und dieser ist nun bewilligt. In 2 Wochen habe ich mein erstes Gespräch mit der Arbeitsargentur. Mein Plan war mich direkt nach ein paar Tagen wieder abzumelden und mir den Anspruch für 2 Jahre zu sichern. Dann wäre ich 61 Jahre und mit 63 würde ich in Rente gehen. Nun habe ich gehört, dass wenn ich mich nach ein paar Tagen wieder abmelde und einen Lowjob annehme, dieser bei der Berechnung für das Arbeitslosengeld berücksichtigt würde also dann das Arbeitslosengeld viel kleiner ausfallen würde. Wie wäre es es wenn ich einen Minijob die 2 Jahre durchführen würde? Wüssten sie wie ich das am besten regeln kann ? Danke für ihre Hilfe. Gruss Frank Minne

    • Hallo Herr Ranning,
      zuerst einmal wünsche ich natürlich den größtmöglichen Erfolg bei der Behandlung der Krankheit!
      Falls Sie doch noch einmal Zeit finden, hätte ich noch zwei Fragen, zu denen ich trotz Recherche (u.a. Ihrem sehr hifreichen Buch) keine Antwort finden konnte bzw. das Thema Solizuschlag ist ja noch recht neu.
      Die Anwendung der Fünftelregelung bei der Steuer ist bei mir ziemlich sicher, und eine große Zahlung an die gesetzliche Rentenversicherung habe ich auch geleistet, so dass unser (Zusammenveranlagung) zu versteuerndes Einkommen quasi nur noch aus der Abfindung bestehen wird (laufendes Einkommen negativ). Es geht um das Jahr 2022! Fragen …
      1) Zumutbarkeit bei außergewöhnlichen Belastungen: Hier zeigt mir eine Probeberechnung über Elster-Formular die 4% auf die gesamte Abfindung an. Gibt es hier keine Möglichkeit, diese 4% auf ein Fünftel der Abfindung anwenden zu können? Wir unterstützen noch unsere 26-jährige studierende Tochter, und die Abfindung muss immerhin 9 Jahre bis zum maximal vorgezogenen Rentenbeginn reichen ….
      2) Solizuschlag – eigentlich analog die Frage: habe ich eine Chance, die Zahlung des Solizuschlags zu vermeiden? Das Fünftel des EInkommens wäre unterhalb der Bemessungsgrenze.
      Oder gibt es evtl. hier schon Muster-Widersprüche zur Zahlung des Solizuschlages, die ich dann nutzen könnte? Hab ja noch ein Jahr Zeit bis zur Steuererklärung….
      Vielen Dank und Grüße!
      Petra

      • @Petra,

        1) Für Unterhaltsleistungen gilt die zumutbare Belastung nicht; diese Leistungen sind ab dem ersten Euro steuerlich abzugsfähig. Unterhaltszahlungen wirken sich somit unmittelbar steuerlich aus.

        2) Bemessungsgrundlage des Solidaritätszuschlags ist die Steuerschuld. Somit ist im Falle der Anwendung der Fünftelregelung zur Berechnung der Steuerschuld, indirekt auch der Solidaritätszuschlag bereits mitberücksichtigt.

        Vg eLegal

      • Pkt.2 sehe ich genau so, wie von eLegal bereits beschrieben.

        Bei Pkt.1 kenne ich keine Regel, die die Unterhaltsleistungen von der Zumutbarkeitsgrenze ausnimmt (wie von eLegal behauptet). Quelle wäre hier einmal interessant. Und es gibt für die Zumutbarkeitsgrenzen auch keine Sonderregel für Abfindungen. Die Fünftelregel ist nur ein spezieller Steuertarif für die Abfindung – mehr nicht.

        Ich sehe da also leider keine weiteren Einsparmöglichkeiten.

        Gruß, Der Privatier

  12. Hallo Herr Ranning,
    eine sehr informative Seite, vielen Dank!
    Gibt es einen Rechner, bei dem sich Rentenbezug (also keine Lohneinkünfte)und eine (späte) Abfindungszahlung steuerlich errechnen lassen?

    • Ein Rechner, der beides gemeinsam beherrscht, ist mir nicht bekannt.

      Man könnte dies aber in zwei Schritten erreichen:
      1. Den zu versteuernden Rentenanteil berechnen, z.B. mit diesem Rechner: https://www.smart-rechner.de/rentenbesteuerung/rechner.php
      2. Die unter 1. ermittelte Summe als Bruttoeinkommen in den hier auf der Seite verfügbaren Abfindungrechner eingeben.

      Das sollte dann schon ein halbwegs brauchbares Ergebnis liefern.
      Wenn man es genauer wissen möchte, wäre ein Steuerprogramm oder ein Steuerberater zu empfehlen.

      Gruß, Der Privatier

  13. Guten Tag!
    Meine Frage zielt auf die Sperr-und Ruhezeit!
    Die AfA erklärte mir, dass diese parallel laufen und ich mich deswegen sofort selbst krankenversichern muss, in meinem Fall 3 Monate Sperrfrist und 8 Monate RZ!
    Wird denn die Sperrfrist auch bei der Dauer des Alg1 abgezogen oder nicht , da ich quasi direkt mit der Ruhezeit anfange?
    Dann wäre ein Dispositionsjahr für mich besser!
    Vielen Dank!
    Christiane

    • Moin Christiane,

      „Die AfA erklärte mir, dass diese parallel laufen und ich mich deswegen sofort selbst krankenversichern muss, in meinem Fall 3 Monate Sperrfrist und 8 Monate RZ!“

      Ja, die Aussage der AfA ist richtig, wenn beides von der AfA verhängt wird, laufen Sperr- und Ruhezeit gleichzeitig parallel ab.

      Bei einer Sperrzeit wird außerdem die Gesamtbezugsdauer des ALG1 gekürzt (z.B. von 720Tagen auf nur noch 540 Tagen = 24 Monate auf nur noch 18 Monate)

      §148 Abs.1 Satz 4 „Minderung der Anspruchsdauer“ SGB III

      (1) Die Dauer des Anspruchs auf Arbeitslosengeld mindert sich um

      ……………

      4. die Anzahl von Tagen einer Sperrzeit wegen Arbeitsaufgabe; in Fällen einer Sperrzeit von zwölf Wochen mindestens jedoch um ein Viertel der Anspruchsdauer, die der oder dem Arbeitslosen bei erstmaliger Erfüllung der Voraussetzungen für den Anspruch auf Arbeitslosengeld nach dem Ereignis, das die Sperrzeit begründet, zusteht

      Ein Dispositionsjahr wäre hier u.U. angebracht um die Sperrzeit und Ruhezeit fürs ALG1 zu vermeiden.

      Gruß
      Lars

      • @Christiane, Lars

        Zu Krankenvers. während Sperrzeit:
        https://der-privatier.com/krankenversicherung-regeln-fuer-sperrzeit-und-krankengeld/

        -waren wir hier(s. gleich die ersten Kommentare) damals zu dem Schluss gekommen,daß die Agentur sehr wohl auch in der laufenden Sperrzeit die KV-Beiträge übernimmt.
        Auch wenn gleichzeitig eine Ruhezeit läuft, aber eben auch NUR während der Sperrzeit, nicht in der evtl. anschließenden „Rest“-Ruhezeit.
        Und immer daran denken, die Sperrzeit kürzt die Anspruchsdauer (im Fall einer Sperre von 12 Wochen eben nicht nur um die Dauer der verhängten Sperrzeit, sondern um insgesamt 1/4), eine Ruhezeit mindert nicht die Anspruchsdauer, sondern verschiebt den Bezug nur nach „hinten“.
        Ob das Dispo-Jahr günstiger ist, muss halt jeder selbst entscheiden, kommt auf die persönlichen Wünsche und Planungen an.

        Grüsse
        ratatosk

        • @christiane, ratatosk

          ja, ist im §5 Abs.1 Satz 2 SGB V „Versicherungspflicht“ (in Bezug auf Sperrzeiten) vermerkt:

          § 5 Versicherungspflicht

          (1) Versicherungspflichtig sind

          …….

          2. Personen in der Zeit, für die sie Arbeitslosengeld nach dem Dritten Buch beziehen oder nur deshalb nicht beziehen, weil der Anspruch wegen einer Sperrzeit (§ 159 des Dritten Buches) oder wegen einer Urlaubsabgeltung (§ 157 Absatz 2 des Dritten Buches) ruht; dies gilt auch, wenn die Entscheidung, die zum Bezug der Leistung geführt hat, rückwirkend aufgehoben oder die Leistung zurückgefordert oder zurückgezahlt worden ist

          Gruß
          Lars

          • Danke Lars!
            Dann haben wir ja auch gleich die Rechtsgrundlage dazu. Hilft zum Verständnis bzw. ggf. beim argumentieren, -von wegen „…SOFORT selbst krankenversichern..“.
            Bis zu 3 Monate KV-Beitrâge kann man schon mal in der individuellen Planung berücksichtigen und gegen die Nachteile der Sperrzeit abwägen.

            Schònes Wochenende.
            ratatosk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HTML tags allowed in your comment: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>