Kommentare

Plauderecke Crowdinvesting (Teil 1) — 112 Kommentare

  1. Dann will ich hier auch gleich einmal den ersten Kommentar schreiben und auf das aktuelle Zinsland-Projekt hinweisen:

    Das Projekt „Hotel Kaiserlei*“ in Offenbach wird durch die Firma Eyemaxx abgewickelt. Bei Eyemaxx handelt es sich um ein durchaus bekanntes Immobilienunternehmen, an der Börse notiert und auch mit mehreren Anleihen am Finanzmarkt vertreten.
    Die Konditionen halte ich mit 6,25% und einer Laufzeit von 20 Monaten für recht interessant. Nach meinen bisherigen Erfahrungen und Einschätzungen besteht hier außerdem eine gute Chance, dass das Projekt ein paar Tage lang auf der Zinsland-Plattform verfügbar sein wird, so dass man sich das in Ruhe überlegen kann.

    Wie ich an anderer Stelle schon geschrieben habe, werde ich mich selber nicht beteiligen. Das liegt aber nicht am Projekt, sondern ausschließlich daran, dass ich mein Investmentlimit nicht überschreiten will. Falls das Projekt im nächsten Monat noch verfügbar sein sollte, überlege ich noch einmal neu. Aber bis dahin wird es wohl doch weg sein. 🙁

    Gruß, Der Privatier

    • Ich bin dabei — für mich sah das auch ganz gut aus.
      Vielleicht hast du ja Glück! Ich drück die Däumchen 😉

  2. Heute Nacht startet Bergfürst wieder ein interessantes Projekt:
    Hamburg – Tonndorfer Hauptstraße*“ .

    Die Konditionen mit einem Zinssatz von 6,75 % und einer Laufzeit von 18 Monaten sowie einem Finanzierungsziel von nur 450.000€ deuten auf ein sehr schnelles Schliessen der Investitionsmöglichkeiten. Ich wünsche allen Interessenten viel Erfolg!

    Gruß, Der Privatier

  3. Ab Montag, den 20.Aug.2018 15:00 Uhr wird Zinsland ein neues Projekt* zur Investition freischalten!

    Ich bin mir zwar nicht so sicher, ob ich das hier überhaupt öffentlich ankündigen darf, denn das Projekt ist bisher noch nicht offiziell auf der Webseite zu sehen und es wurden wohl nur ausgewählte Alt-Investoren informiert. Diese haben zudem die Möglichkeit, vorab zu investieren.

    Es handelt sich um:
    * Wohn- und Gewerbequartier in bester Lage von Düsseldorf.
    * Das Wohnquartier ist bereits an einen Investor verkauft worden.
    * Der Betreiber des Gewerbequartiers wird die renommierte NOVUM Hotelgruppe sein.
    * 6,5% p.a. bei einer Laufzeit von maximal 30 Monaten.
    * Projektpartner ist die Fa. Tecklenburg.

    Wenn auch die Laufzeit von 30 Monaten nicht so ganz in mein Beuteschema passt, so ist die Tatsache, dass es sich um ein Projekt der Fa. Tecklenburg handelt, für mich ein Grund, auf jeden Fall dabei zu sein!

    Die Fa. Tecklenburg gehört bei Zinsland quasi zum festen Stamm der Projektpartner mit dem jetzt bereits neunten Projekt, davon vier zurückgezahlt. Mit der Fa. Tecklenburg habe ich seinerzeit mein allererstes Crowdinvesting-Projekt abgeschlossen und ich habe hier ausschließlich sehr positive Erfahrungen gemacht.

    Für mich ein wichtiger Anlass, etwas vorzeitig wieder in ein neues Projekt zu investieren (eigentlich wäre es erst im September wieder so weit) und dabei auch eine Summe über dem Durchschnitt zu investieren.

    Für die neuen Leser: Am besten jetzt bereits bei Zinsland* registrieren, sich ein wenig umschauen und ab Montag 15:00 Uhr nicht allzu lange zögern. Ich werde nicht der Einzige sein, dem das Projekt gefällt…

    Gruß, Der Privatier

    • Das Zinsland-Projekt „Heyestrasse*“ ist dann jetzt auch offiziell für alle Anleger verfügbar.

      Ich durfte mich bereits im Vorfeld beteiligen und bin mit einem leicht überdurchschnittlichen Investment dabei. 🙂
      Bis zum offiziellen Start haben diese Chance bereits einige Alt-Anleger ebenfalls genutzt, so dass bereits deutlich mehr als 70% der geplanten Summe finanziert sind.

      Gruß, Der Privatier

  4. Hallo, ich hatte zu diesem Projekt bereits auch eine Benachrichtigung erhalten
    Die relativ lange Laufzeit hat mich auch etwas abgeschreckt
    Grüße Thomas

  5. Wie ich gerade sehe ist die Frau des Geschäftsführers die Trainerin der Frauenfußball-Nationalmannschaft… was ich auch immer wichtig finde ist der Punkt dass die Geschäftsführung nicht nur aus einer Einzelperson besteht

    • Ach – das wusste ich auch noch nicht! Allerdings habe ich gerade mal kurz nachgeguckt und nach meinem Verständnis ist Frau Voss-Tecklenburg zwar Gesellschafterin, aber nicht an der Geschäftsführung beteiligt. Hier sitzt allerdings der Sohn von Hrn.Tecklenburg(sen.), der dann wohl irgendwann die Firma vollständig übernehmen wird.

      Für mich macht die Fa. Tecklenburg schon deshalb einen so guten Eindruck, weil es sich hier um ein Familienunternehmen handelt, welches der Senior bereits in fünfter Generation führt. Da geht es dann um mehr als ein paar Euro zu verdienen.
      Und man mag es nur für einen markigen Werbespruch halten, aber ich glaube das Motto von Hrn. Tecklenburg „Lieber Geld verlieren als Vertrauen“ ist nicht nur so dahingesagt. Ich bin überzeugt, dass er das auch so meint. Und zwar ernsthaft.

      Gruß, Der Privatier

    • War sicher eine nette Veranstaltung. 😉 Aber ich war nicht da. Das ist mir dann doch zuviel Aufwand. Aber ich finde es eine schöne Idee, so etwas überhaupt anzubieten.

      Gruß, Der Privatier

  6. Heute gab es gleich zwei positive Überraschungen von Zinsland*:

    Gleich zwei Projekte werden in den nächsten Tagen vorzeitig zurückgezahlt: „Mein Lorenz“ und „Burggasse“. Beides Projekte, deren Rückzahlung eigentlich erst in ca. 6 Monaten geplant war, also für März/April 2019.

    Die Zinsland-Verträge sehen häufig ein sog. Rückzahlungsfenster vor, innerhalb dessen die Projekt-Initiatoren die Rückzahlung vertragskonform zurückzahlen können. Dieses umfasst oftmals einen Zeitraum von 6 Monaten vor und nach dem „normalen“ Termin.
    Bisher habe ich (soweit ich mich erinnern kann) nur Verschiebungen auf später erlebt, an eine so deutlich frühere Auszahlung kann ich mich jedenfalls nich erinnern.

    Auch wenn damit natürlich für ein halbes Jahr geringere Zinseinkünfte verbunden sind, sind mir solche Verschiebungen trotzdem bedeutend lieber als anders herum. Also: Sehr schön! 😀 😀

    Gruß, Der Privatier

  7. Guten Tag zusammen,

    zunächst hat mich die crowd investment-Idee durchaus angesprochen. Jetzt stellt sich mir – insbesondere im Hinblick auf das Kaiserlei-Projekt – folgende Frage:

    Warum sollte jemand in dieses Projekt investieren, welches a) nicht hinlänglich besichert ist und b) nicht von der Eyemaxx selber sondern von einer wahrscheinlich extra für dieses Vorhaben gegründeten Tochter finanziert wird? Dass Offenbach und der Kaiserlei nicht die besten Gegenden sind und die Hotelgesellschaft, an welche das Gebäude verpachtet ist, in Asien beheimatet ist und in Europa keinerlei Historie, Bedeutung und Erfahrung hat, trägt in meinen Augen nicht zur Aufwertung bei.

    Bitte richtig verstehen: es geht nicht darum, das Projekt kaputt zu reden oder Ängste zu schüren. Ich versuche lediglich, meine eigenen Bewertungsparameter zu benchmarken bzw. zu regulieren, da ich vor Kurzem erst börsengehandelte Anleihen der Eyemaxx mit Laufzeit 2019 und 8er Kupon gekauft habe, zugegebenermaßen mit Kursaufschlag, dafür aber voll besichert.

    VG, Alex

    • Ich möchte auch weder ein Projekt schlecht machen, noch möchte ich es verteidigen. Von daher ein paar (möglichst) neutrale Anmerkungen:

      * „Nicht hinlänglich besichert“ trifft eigentlich auf alle Crowdinvesting-Projekte zu. In der Regel wird die Form der Nachranganleihe gewählt. Manchmal mit zusätzlichen Sicherheiten in Form von persönlichen Bürgschaften u.ä.. Man sollte sich aber immer bewusst sein, dass man im Problemfall wohl meistens keine Sicherheiten hat. Wer dieses Risiko nicht eingehen will, sollte dem Crowdinvesting generell fern bleiben.

      * Spezielle Projekt-GmbHs sind ebenfalls eine sehr weit verbreitete Konstruktion, die von Projektinitiatoren gewählt wird, um die einzelnen Projekte wirtschaftlich zu trennen. Auch das ist also gängige Praxis und ebenfalls keine Besonderheit dieses Projektes. Mir sind allerdings auch Anbieter lieber, die dies nicht machen und mit ihrem eigenen Unternehmen voll hinter den Projekten stehen. Dies ist allerdings eher die Ausnahme.

      * Die Frage nach der Lage und der Erfahrung der Hotelgesellschaft halte ich für fehl am Platz. Denn: a) Der Pachtvertrag ist bereits unterschrieben. Jemand hat die Lage also für gut befunden. b) Ob der Hotelbetrieb ein Erfolg wird, ist für die jetzige Investition völlig uninteressant. Das Investment ist nach 20 Monaten beendet!

      * Den Vergleich mit Eyemaxx-Anleihen hingegen empfinde ich als durchaus berechtigt. Immerhin sind diese börsentäglich handelbar. Das ist ein entscheidender Vorteil. Wenn man vergleicht, sollte man aber fairerweise die Rendite vergleichen. Diese hängt natürlich davon ab, wann man eine solche Anleihe gekauft hat. Aktuell dürfte die Rendite bei ca. 5,3% liegen. Inwieweit die Vorteile einer Anleihe die höhere Rendite eines Crowdinvestments übersteigen, muss dann jeder individuell beantworten.

      * Nicht ausblenden sollte man aber auch die Tatsache, dass Anleihen mit einer Rendite von ca. 5% heutzutage ganz bestimmt nicht zu den „sicheren“ Kandidaten zählen.

      Mein Fazit: Das Projekt hat die typischen Risiken eines Crowdinvestments. Sogar deutlich weniger als in anderen Projekten, denn es entfallen Teile des Baurisikos und das Verkaufsrisiko.

      Gruß, Der Privatier

  8. Danke für den schnellen Beitrag.

    Auf ein paar Punkte möchte ich noch einmal en detail eingehen, um die Überlegung zu verdeutlichen.

    Natürlich sind Lage und wirtschaftlicher Erfolg – generell gesprochen – NICHT uninteressant sondern geradezu essentiell für die Bewertung eines Risikos.

    Ein Projekt des deutschen/europäischen Branchenprimus in einer 1a-Lage ist sicherlich weniger riskobehaftet als das eines in Europa noch Unerfahrenen aus Asien in einer 2er oder 3er Lage. Die Frage ist doch: wer haftet nach 20 Monaten für die Einlagen der crowd investors? Das kann nur die Projektfirma sein, die dann zahlt, wenn der Kunde gezahlt hat. Da halte ich den unterschriebenen Pachtvertrag eher für unerheblich, weil im Falle eines Ausfalls die Regressnahme im fernen Ausland sicherlich schwierig wird. Ich lasse mich gerne korrigieren, wenn ich anderslautende Informationen übersehen haben sollte.

    Der Hinweis zur eigenen Risikobereitschaft im Abgleich mit den zu erzielenden Erträgen ist natürlich zutreffend. Die rund 5% der Eyemaxx-Anleihe – im ersten Jahr – auch. Wenn ich richtig informiert bin, sollte sich das aber im zweiten Jahr auf den Kupon-Nennbetrag erhöhen.

    Auch den Hinweis auf die „Sicherheit“ akzeptiere ich, ein Risiko ist mit Sicherheit vorhanden. Die Eyemaxx re-finanziert mit neuen Anleihen schließlich auch auslaufende. Mir geht es ausschließlich um den möglichen Vorteil der CI-Variante ggü. der börsengehandelten Anleihe, den ich bei meinem Risikobewußtsein aktuell nicht erkenne.

    PS: Heute haben mich mal wieder die PCCs angeschrieben. Gibt es hierzu auch Erfahrungen/Meinungen?

    • “ Mir geht es ausschließlich um den möglichen Vorteil der CI-Variante ggü. der börsengehandelten Anleihe.“

      Ja, wie oben schon gesagt, hat das Crowdinvesting-Projekt eine ca. 1% höhere Rendite, keine Kosten bei An- und Verkauf und unterliegt keinen Kursschwankungen.
      Die Anleihe hingegen ist börsentäglich handelbar und bietet ggfs. zusätzliche Kurs-Chancen (allerdings auch Risiken).

      Vor- und Nachteile abwägen muss dann jeder für sich.

      Ansonsten habe ich mich weder mit dem Crowdinvesting-Projekt noch mit der Anleihe im Detail befasst und kann daher zu den Einzelheiten wenig sagen. Ich habe allerdings Zweifel an Deiner Annahme, dass sich bei der Anleihe der Kupon erhöht. Aber ich kenne ja nicht einmal die WKN…

      Gruß, Der Privatier
      P.S.: Ich bin weder bei dem Zinsland-Projekt investiert, noch habe ich eine Anleihe von Eyemaxx.

    • Okay, ich habe es geahnt: Ich war zu langsam mit meiner Antwort. Das Projekt ist inzwischen geschlossen.

      Trotzdem noch kurz ein Kommentar:
      Ich bin ja auch eher zurückhaltend, wenn es um Projekte geht, die nicht in Deutschland realisiert werden. Allerdings war ich bei dem Vorgänger-Projekt von dem selben Anbieter und ebenfalls in Wien auch beteiligt (wurde vor wenigen Tagen vorzeitig zurückgezahlt). Das zeigt also: Generell wäre ich nicht abgeneigt gewesen.

      Oder, anders gesagt: Ich wäre auch dabei gewesen, wenn mich meine selbst auferlegte Investitionsbremse nicht davon abgehalten hätte. Und mein Projekt für diesen Monat habe ich bereits abgeschlossen (Zinsland: Heyestraße).

      Gruß, Der Privatier

      • Danke für das, wenn auch späte, Feedback 😉
        Ich hatte noch etwas Budget und bin dann kurzentschlossen noch rein, nachdem ich im Laufe des Vormittags gesehen hatte, dass das Projekt gut angenommen wurde.
        Bei dem Vorgänger war ich auch dabei und das gab mir Zuversicht. No risk no fun 🙂

  9. Achtung: Bei Exporo gibt es eine neue Bonus-Aktion: 100€ für das Erstinvestment!

    Im Zeitraum vom 15. September bis zum 15. Oktober 2018 erhält jeder Anleger, der zum ersten Mal in eines der Investitionsangebote auf exporo.de investiert, einen einmaligen Bonus über 100 € ausgezahlt. Dafür müssen Sie sich nur über diesen Link einmalig registrieren* und erstmalig in eines der angebotenen Immobilieninvestments investieren. Der Bonus wird automatisch an Neukunden – nach Ablauf der 14-tägigen Widerrufsfrist – ausgezahlt – Sie müssen dazu keinen Bonus Code o.ä. eingeben.

    Die detaillierten Bedingungen können Sie direkt über die Homepage von Exporo* erfahren.

    Wichtig dabei:
    Exporo bietet inzwischen zwei etwas unterschiedliche Investment-Varianten an:
    * Die „alte“ Variante läuft über die Exporo AG, hier werden Bauvorhaben über kurze Laufzeiten finanziert. Finanzierungssumme immer unterhalb von 2,5 Mio. Euro.
    Mindestbeteiligung hier: 500€.
    * Die etwas neuere Variante läuft über die Exporo Investment GmbH, hier werden in der Regel Bestandsimmobilien über einen längeren Zeitraum vermietet. Erkennbar an der Bezeichnung: „Anlageklasse Anleihe“ und dem meist deutlich über 2,5 Mio Euro liegenden Finanzierungsziel.
    Mindestbeteiligung hier: 1000€.

    Am besten einfach mal kostenlos registrieren und ein wenig umschauen. Für die zweite Variante sind noch einige Angebote verfügbar. Für die erste kommen erfahrungsgemäß immer wieder neue hinzu.

    Ach ja: Das Angebot gilt nur für Erstinvestoren!

    Gruß, Der Privatier

    • Am Samstag (22.Sep.2018) hat Exporo ein neues Projekt in Berlin gestartet: „An der Segenskirche*“ .

      Es geht um die Errichtung eines 4-geschossigen Wohnhauses mit 10 Einheiten.
      Der Zins ist mit 4,25% p.a. nicht gerade umwerfend, allerdings gibt es dafür auch eine erstrangige(!) Grundschuld und eine sehr kurze Laufzeit von nur 11-16 Monaten.

      Und nicht zu vergessen: Mindestbeteiligung nur 500€ und für alle Erstinvestoren gibt es einen Bonus von 100€. Insgesamt gerade für Erstinvestoren ein schönes Einstiegsprojekt.
      Update: Die Finanzierung ist inzwischen abgeschlossen

      Gruß, Der Privatier

    • Wer bei der „Segenskirche“ nicht dabei sein konnte (oder wollte), hat in Kürze wieder eine neue Chance:
      Dieses Mal ein Projekt der Exporo Investment GmbH mit einem Gewerbeobjekt in Erfurt:
      Logistikareal im ILZ*„. Start wird in Kürze sein, es gibt eine feste Verzinsung von 6% p.a. bei einer Laufzeit von 11-19 Monaten.
      Eine Investition wird über eine Anleihe abgewickelt (etwas mehr Aufwand beim erstmaligen Investieren). Mindestbeteiligung bei diesen Projekten beträgt 1.000€. Auch hier gibt es für Erstzeichner den Herbstbonus von 100€! (Teilnahmebedingungen beachten).

      Gruß, Der Privatier

      • Habe die Vorabmail für das Erfurt Projekt auch bekommen, nach meinem Verständnis muss man kein Neukunde sein, sondern es reicht wenn man zum ersten Mal eine Anliehe zeichnet. Ist das jetzt ein gutes Zeichen? 100€ wären ja schon mal 10% für die Mindestanlage, deutet auf Absatzprobleme mit den Anliehe n hin, obwohl ich diese Anliehe für einen bessern Deal als die Nachrang Darlehen halte.

    • Und noch zwei weitere Projekt stehen bei Exporo in den Startlöchern:

      * Kita Zollverein* (Update: Finanzierung inzwischen abgeschlossen) und
      * Ensemble Richard-Wagner-Str.*

      Damit möchte ich es dann von meiner Seite auch mit Hinweisen erst einmal gut sein lassen. Ich denke, wer als Neueinsteiger Interesse hat und die Gelegenheit nutzen möchte, den Herbst-Bonus von 100€ mitzunehmen, der sollte beim aktuellen Angebot schon fündig werden. Und ansonsten einfach kostenlos und unverbindlich bei Exporo registrieren*, dann kommen die Infos über neue Projekte automatisch.

      Gruß, Der Privatier

  10. Gerade habe ich eine Email von Exporo bekommen, worin mitgeteilt wird, dass ein weiteres Projekt (Alarichstr.) vorzeitig und noch in diesem Jahr zurückgezahlt wird. 🙂
    War damals bei mir ein Projekt, was mich nicht so 100%ig überzeugt hat, daher nur mit einer unterdurchschnittlichen Summe beteiligt. Zusammen mit der Verkürzung der Laufzeit kommt da also nicht so viel an Zinsen zusammen.

    Aber egal – ich freue mich über jedes erfolgreich abgeschlossene Projekt. 🙂
    Und es gibt ja immer wieder neue Möglichkeiten , zu investieren…

    Gruß, Der Privatier
    P.S.: Sorry für den kleinen Vertipper im ursprünglichen Kommentar. 😉

      • Tja… es ist nur dumm, dass die erste Version immer sofort per Mail verschickt wird. Wer dann nur seine Mails liest, bekommt nachträgliche Änderungen dann gar nicht mit. Naja – bisschen Verlust ist immer. 😉

        Gruß, Der Privatier

  11. @Ulrich:
    Da hast Du tatsächlich Recht! Ich habe auch gerade noch einmal die Email gelesen und da steht sehr deutlich:
    „Zusätzlich erhalten bestehende Exporo Kunden, die zum ersten Mal eine Anleihe bei Exporo zeichnen, bis zum 15. Oktober ebenfalls einen 100 € – Bonus für ihr Investment. Die dazugehörigen Teilnahmebedingungen finden Sie hier: Teilnahmebedingungen Anleihen Bonus.“
    Hatte ich beim ersten Lesen so nicht wahrgenommen.

    Ich würde solche Aktionen nicht als „Absatzproblem“ deuten. Exporo hat in den vergangenen Jahren immer mal wieder Bonus-Aktionen gemacht, auf die ich hier auch oftmals schon hingewiesen habe. Ich halte dies für eine „ganz normale“ Werbe-Aktion, mit der eben neue Kunden geworben werden sollen. Und mit einem Bonus fällt der Einstieg eben deutlich leichter.

    Aber selbstverständlich sieht man auch deutlich, dass die Anleihe-Versionen wesentlich länger zur vollständigen Finanzierung benötigen, als die „herkömmlichen Projekte“. Das wiederum führe ich aber eher darauf zurück, dass das Volumen der Anleihe-Versionen meistens sehr viel höher ist. 5-6 Mio. Euro ist da ja oftmals das Ziel. Und wenn es dann so ab 4 Mio. langsamer vorwärts geht, kann man daran aus meiner Sicht erkennen, dass dann bereits viele Stamm-Investoren investiert haben.
    Bei den alten Projekten, die niemals über 2,5 Mio. Euro hinausgehen (Kleinanlegergesetz!), ist die Situation in der Regel anders. Da gibt es viel mehr Investoren, als Mittel zur Finanzierung benötigt werden.

    Es mag aber auch durchaus Gründe geben, warum Anleger nicht zu der Anleihe-Variante greifen. Ich habe bisher auch noch keine. Aber nicht, weil ich das grundsätzlich schlecht finde, sondern weil ich bisher einfach keinen Bedarf hatte. Das kann sich aber auch mal ändern und wird es womöglich auch, denn ich habe den Eindruck, dass die Anleihe-Variante von Exporo zukünftig bevorzugt werden wird.

    Die Anleihe-Variante hat ja auch gleich mehrere Vorteile: Sie ist ein deutlicher Schritt aus dem Graumarkt heraus: Eine Anleihe mit WKN ist ein richtiges Wertpapier, welches der vollen Kontrolle durch BAFIN etc. unterliegt und damit auch sämtlichen Regularien folgen muss. Damit entfallen dann einige Einschränkungen des Kleinanlegergesetzes, so dass höhere Summe ins Spiel kommen können. Das wiederum macht diese Art der Finanzierung für ganz andere Projekte und Initiatoren interessant. Das Angebot kann also quantitativ und qualitativ wachsen. Ist auch für die Anleger von Vorteil: Projekte sind nicht innerhalb von 30 Min. zu Ende finanziert. Es kann (zumindest theoretisch) ein sehr viel einfacherer Sekundärmarkt realsiert werden.
    Insgesamt als nicht schlecht. Wenn ich die Anleihe noch in mein eigenes Depot einbuchen könnte und nicht ein „Spezial-Depot“ haben müsste, wäre es perfekt.

    Gruß, Der Privatier

    • Hallo,
      und wie schätzt ihr das Objekt BETREUTES WOHNEN HÜRTH im Vergleich zu den anderen Anleihe-Projekten ein? Die Renditeerwartung ist ja etwas schwammig formuliert.
      Bist du dabei, Peter? Ich bin hauptsächlich an den 10% Sonderrendite interessiert, würde also auch nur 1.000 je Account investieren.

      LG Markus

      • Markus, ich habe mir sämtliche Anleihe-Projekte bisher entweder gar nicht oder nur ganz oberflächlich angesehen. Ich kann da nichts zu sagen. Und ich habe demnach auch bisher keines. Ich sehe momentan keine Veranlassung von dem alten Konzept abzuweichen. Ich habe allerdings auch nichts gegen eine Anleihe – ich habe nur keine Lust auf NOCH ein Depot und NOCH eine Bank. Das ist der einzige Grund.

        Ich werde aber mit sehr großer Wahrscheinlichkeit in das gleich startende Zinsland-Projekt* investieren.

        Gruß, Der Privatier

    • Guten Morgen, gilt jetzt die E-Mail oder die Bedingungen der Website?
      Kann es sein, dass Exporo hier nachgebessert hat?
      „Neukunden sind alle natürlichen und juristischen Personen, die vor dem 15.09.2018 noch nicht auf exporo.de in eine Anleihe oder eine Vermögensanlage investiert haben.“

  12. Ich habe mir mal die Depoteröffnungsunterlagen mailen lassen. … Depotgebühren 0.10 Prozent p.a. Aber 100 Euro mindestens plus USt. !!!

    • Das hatte ich anders in Erinnerung, habe mir aber gerade zur Sicherheit noch einmal die AGBs der Exporo Investment GmbH angesehen. Dort heisst es unter Pkt.5:

      5. VERMITTLUNG EINES WERTPAPIERDEPOTS
      1. Mit der erstmaligen Beauftragung von Exporo zum Abschluss eines Finanzierungsvertrages in Form einer Anleihe beauftragt der Nutzer Exporo zugleich, in seinem Namen und auf seine Rechnung ein Wertpapierdepot bei der Baader Bank Aktiengesellschaft zu eröffnen. …

      3. Für die Vermittlung des Wertpapierdepots erhält Exporo keine Provision von der Baader Bank Aktiengesellschaft. Die Kosten für das Führen des Depots einschließlich der Kosten für den Handel mit Wertpapieren werden von Exporo für den Nutzer getragen.

      Ich vermute aber einmal ganz stark, dass es sich bei einem solchen Depot um eine besondere Form handelt, die ausschließlich für die Verwahrung der Exporo-Anleihen verwendet werden kann.
      Ich kann mir kaum vorstellen, dass damit ein „normaler“ Handel mit sämtlichen Wertpapieren möglich ist. Ansonsten wäre die Aussage, dass die Kosten für den Handel mit Wertpapieren von Exporo übernommen werden, ein recht lukratives Angebot. 😀 😀

      Gruß, Der Privatier

      • Ich habe in Zusammenhang mit einer exporo Anleihe bereits ein Depot bei der Baader Bank. Nach meinem Verständnis ist es so, dass die eigentlich anfallenden jährlichen Depotgebühren von Expo getragen werden. So weit du mit deinem Depot noch weitere Transaktionen ausführst, zum Beispiel im Wertpapierhandel, fallen dafür zusätzliche Gebühren an, die von exporo nicht getragen werden. Beschränkt du dein Depot bei der Baader Bank allerdings ausschließlich auf das Halten der exporo Anleihen, fallen keine Kosten an.

        • Hallo Poweramd,

          das spezielle Depot für die Exporo Anleihen bei der Baader Bank sollte so eingeschränkt sein, das Transaktionen anderer Art nicht möglich sind. Dafür werden die Kosten von Exporo getragen.
          Das Handeln von Exporo laufenden Anleihen läuft dann indirekt über den Exporo Marktplatz, ähnlich wie bei Bergfürst.
          Das direkte Handeln von Exporo Anleihen dürfte direkt über das Baader Bank Depot nicht möglich sein, nur über Exporo von Exporo Kunden Depot zu Kunden Depot.

  13. Mit Freuden habe ich gerade die Nachricht von Zinsland gelesen, dass die Rückzahlung von „BoxIt Duisburg“ angewiesen wurde.
    Nach den Problemen im Projekt und den mehrfachen Verschiebungen ist das doch nochmal gut gegangen 🙂

    Auch gut, dass die Zinsen durch die Verschiebungen nach hinten noch besser geworden sind — na ja, „Schmerzensgeld“ halt …

    • Sehr schön, Jürgen! Das freut mich für Dich (und alle anderen). 🙂

      Ich selber war bei diesem Box!t-Projekt nicht dabei, sondern nur bei dem Vorgänger in Leipzig. Auch da hat es Verzögerungen gegeben, aber am Ende war alles korrekt.

      Bei Zinsland ist es ja fast schon „normal“, dass Projekte nach hinten geschoben werden. Auch daran gewöhnt man sich irgendwann. Insofern machen mir diese „normalen“ Verschiebungen auch keine großen Sorgen mehr. Es gibt allerdings aktuell auch noch ein Projekt, welches auch das vertraglich vorgesehene Rückzahlungsfenster bereits überschritten hat. Hier ist dann für den Initiator noch mal ein Aufschlag auf den Zins fällig. Angeblich steht der Abschluss aber bald bevor und die Rückzahlungen sollten anschließend erfolgen. Ich bin gespannt…

      Gruß, Der Privatier
      P.S.: Morgen startet wieder ein neues Zinsland-Projekt. Wieder ein Hotel. Aber sicher hat man Dich auch schon eingeladen.

      • Danke. Allerdings war es bei diesem Projekt so, dass es nicht erfolgreich war und ‚verkauft‘ werden musste …

          • „Nicht erfolgreich“ heißt in diesem Fall, dass das Projekt zwar gebaut worden ist, die Objekte aber nicht ausreichend an den Mann gebracht werden konnten, so dass die Finanzplanung nicht hinhaute.
            Die Objekte wurden in mehreren Tranchen an andere Investoren verkauft und hier wurde dann über mehrere Monate der Erlös gesammelt, um daraus dann die Exporo Anleger auszuzahlen — wenn der Erlös reichte.
            Und ja, ich habe mein Investment + (Straf-)Zinsen bekommen. Aber das war schon knapp.

          • Ich hoffe, es waren die Zinsland-Anleger, die die Rückzahlung erhalten haben. 😉
            Tja… bei manchen Projekten hat man schon den Eindruck, dass das mal gerade so eben noch geklappt hat.

            Gruß, Der Privatier

  14. Wow, das ging jetzt schnell. Bei Bergfürst gab es heute das Wien-Parkside 1190 Projekt.
    06:13 Uhr habe ich die Mail bekommen, gegen 10 Uhr waren ca. 60% gezeichnet, jetzt ist alles weg. So schnell war ich dann doch nicht, wollte eigentlich meine Frau einladen.

    • Tja, sooo schnell war ich dann auch nicht.
      Eigentlich wollte ich hier noch einen Hinweis auf das Projekt geben – aber zu spät.

      Ohnehin macht es bei manchen Projekten wohl keinen Sinn, hier darauf hinzuweisen, da sie oftmals wirklich sehr schnell vergriffen sind. Aber dafür funktioniert jetzt die Übersicht über aktuelle Crowdinvesting-Projekte wieder. 🙂 Hier hatte es einige technische Probleme bei der Darstellung gegeben, die aber jetzt (hoffentlich) behoben sind.

      In dieser Übersicht finden sich allerdings auch nur Projekte, deren Finanzierung ein wenig länger dauert. Und die Liste ist natürlich keine vollständige Liste, sondern auch immer davon abhängig, ob und wann die Anbieter ihre Daten zur Verfügung stellen.

      Gruß, Der Privatier

  15. heute morgen habe ich etwas in das neue BERGFÜRST Projekt „Stuttgart Neckarstraße“ investiert… hat mir ganz gut gefallen: mal eine andere Region und Stadt, Bestandsimmobilie, Handelsplatz und halbjährliche Zinszahlungen

    • Vielen Dank für den Hinweis.
      Mit 3% Neukundenrabatt (wird direkt von der Einzahlung abgezogen) war es besonders lukrativ.

      LG Markus

    • Das Bergfürst-Projekt* dürfte auch in den nächsten Stunden vollständig finanziert sein.
      Ich bin nicht dabei, einmal weil mein Budget für Oktober bereits investiert ist und andererseits ist mir dann die Laufzeot doch ein bisschen lang. Ist zwar kein grundsätzliches Ausschlusskriterium, aber solange ich was anderes finden kann, nehme ich dann lieber was kürzeres.

      @Markus: Gab es hier eine besondere Aktion? Habe ich gar nicht mitbekommen! Sonst hätte ich sie vorher angekündigt.
      Oder bist Du mal „voll auf Risiko“ gegangen und hast satte 333 Euro investiert? 😉 Davon 3% wären nämlich 10€, die Bergfürst in der Regel für das Erstinvestment als Bonus zahlt.

      Gruß, Der Privatier

  16. Hallo zusammen, für Freitag ist auf Zinsland ein ganz interessantes Projekt
    „Frankfurt Taunus Portfolio 2“ angekündigt….. 6,5% Zins, die Bauobjekte nicht
    zu überzogen von der Architektur… habe mich mal vormerken lassen
    Grüße Thomas

  17. Hast Du schon background gecheckt? Kreditnehmer, Rückführung früherer Kredite, Bauunterlagen, Gläubigerabsicherung, etc. Hab das auch gesehen, könnte aber noch nicht bewerten

  18. Heute mal wieder eine sehr erfreuliche Mitteilung von Exporo*:
    Das Projekt „Students Living“ wird 5 Monate VOR dem geplanten Ende vorzeitig zurückgezahlt. Und zwar mit voller Zinszahlung. 🙂 🙂 🙂

    Sehr, sehr schön. Und zeigt, dass man solche Projekte durchaus erfolgfreich realisieren kann! Dank, Respekt und Anerkennung an alle Beteiligten!

    Gruß, Der Privatier

    • Hallo Privatier und alle anderen KommentatorInnen,
      ist bei dem obigen Projekt „Students Living“ das Projekt in Greifswald gemeint? Meine Tochter hat sich – mit einem 50 Euro-Bonus – hieran beteiligt. Jetzt hatte sie den investierten Betrag mit VZ „Kompletterstattung“ sowie einen Zinsbetrag für 7 (anstelle von 11) Monaten mit VZ „Kulanzauszahlung Bereitstellungszins“ auf dem Konto. Bonus und 4 Monate Zinsen fehlen … Sie hat schon versucht, telefonisch bei exporo etwas zu klären, aber da war kein Durchkommen …. Hat jemand eine Erklärung hierfür?
      Einen entspannten dritten Advent wünscht
      la pensionista

      • Nein – das oben erwähnte Projekt „Students Living“ ist/war ein Projekt in Lübeck.

        Das Greifswalder-Projekt hat einen ähnlich klingenden Namen, dazu kann ich aber im Detail keine Aussagen machen, da ich dort selber nicht beteiligt bin/war.

        Generell kann man über vorzeitge Rückzahlungen sagen, dass man die Regelungen am besten immer im entsprecheden Darlehnsvertrag nachliest. Dort sollte klar geregelt sein, wann und unter welchen Bedingungen der Projektentwickler zurückzahlen kann.

        Meine bisherigen Erkenntisse dazu: Zinsland arbeitet oftmals mit einem Zeitfenster, innerhalb der Projektentwickler die Gelder zurückzahlen kann. Die Größe der Zeitfenster ist unterschiedlich (kann bis zu +/- 6 Monate betragen). Verzinst wird dann immer taggenau.
        Bei Exporo ist es eher so, dass es zwei Rückzahlungstermine gibt. Wenn der Projektentwickler rechtzeitig kündigt, kann er zum ersten Termin zurückzahlen. In diesem Fall OHNE Zinsen für die restliche Laufzeit. Ansonsten sind die Zinsen für die gesamte Laufzeit fällig. Natürlich können die Gelder aber trotzdem vorher zurückgezahlt werden.

        Ob ein Erstzeichner-Bonus richtig verbucht worden ist, konnte man in der Vergangenheit immer anhand des Vertrages bzw. im Investmentcockpit erkennen, da der Bonus immer dem eigenen Investment zugeschlagen wurde. Neuerdings gibt es diese Form nicht mehr, sondern es wird nur noch ein Cash-Back Bonus gezahlt (Rückzahlung auf’s Konto nach Ablauf der Widerrufsfrist).

        Die restlichen Fragen müssten Sie direkt mit Exporo klären. Ggfs. schriftlich/per Email.

        Gruß, Der Privatier

        • Vielen Dank für die schnelle Antwort!
          Dann schreibe ich mal eine Mail an Exporo und werde berichten, falls es etwas „Erhellendes“ gibt.
          la pensionista

  19. Fast hätte ich es vergessen!
    Bei Exporo* gibt es wieder eine Bonus-Aktion für Neu-Investoren! Es gibt 100 Euro für alle, die bis zum 15.Dez.2018 verlängert bis 23.Dez.2018 erstmalig bei Exporo ein Investment abschließen. Für weitere Details bitte die Teilnahmebedingungen lesen.

    Gruß, Der Privatier

    • Noch eine ergänzende Erläuterung, speziell für die Erst-Investoren. Aber vielleicht auch interessant für alle, die Exporo schon länger kennen:

      Exporo hat nämlich die Webseite ein wenig neu strukturiert und damit eine deutliche und klare Unterscheidung zwischen den beiden grundsätzlich verschiedenen Investment-Möglichkeiten geschaffen. Exporo unterscheidet danach in:

      1. Exporo Bestand: Beteiligung an Bestandimmobilien mit laufenden Aussschüttungen (3%-6% p.a.) durch Mietüberschüsse. Langfristiger Anlagehorizont über Anleihen mit WKN (über eigenen Handelsplatz handelbar).

      2. Exporo Finanzierung: Finanzierung von Projektentwicklungen mit endfälliger Verzinsung (ca. 4%-6% p.a.) durch Erlöse aus den Immobilienprojekten. In der Regel Nachrangdarlehen mit kurzen Laufzeiten von ca. 12-36 Monaten.

      In beiden Bereichen sind momentan noch Projekte verfügbar, in die investiert werden kann.
      Morgen (21.11.18) startet im Bereich „Finanzierungen“ wieder ein sehr schönes Projekt mit der „KITA Volksdorf*“ in Hamburg.

      Mehr Informationen zur Funktionsweise von Crowdinvesting in Immobilien gibt es auf der Homepage von Exporo* .

      Und nicht vergessen: Neu-Investoren erhalten bis zum 15.Dez.2018 verlängert bis zum 23.Dez.2018 für ihr erstes Investment einen Bonus von 100€ !
      (Dieser wird als Cash-Back auf das angegebene Konto überwiesen, bitte weitere Teilnahmebedingungen beachten).

      Gruß, Der Privatier

    • Und noch ein weiterer Hinweis auf ein aktuelles Projekt von Exporo* :
      Morgen (Freitag, 23.11.18) um 8:00 Uhr startet wieder ein neues Projekt aus dem Bereich Exporo Finanzierungen:
      Wohnen im Alstertal*“ :
      * Errichtung eines Mehrfamilienhauses mit 8 Eigentumswohnungen
      * Feste Verzinsung: 6,0 % (endfällig)
      * Laufzeit: von 17 Monate – 23 Monate
      * Sicherheiten: Notarielles abstraktes Schuldanerkenntnis und Patronatserklärung

      Wie schon beim letzten Projekt ist mit einer hohen Nachfrage zu rechnen!

      Gruß, Der Privatier
      P.S.: Das soll dann vorerst mal wieder der letzte Hinweis sein. Wer gerne unverbindlich über aktuelle Projekte informiert werden möchte, sollte sich am besten einmal kostenlos bei Exporo registieren* .

        • Da werden wohl die meisten nicht so viel Erfolg gehabt haben. 🙁

          Aber momentan geht es anscheinend „Schlag auf Schlag“. 🙂
          Morgen startet bei Exporo bereits das nächste Projekt*. Und Zinsland* hat für Montag wieder ein neues Projekt der Fa.Tecklenburg angekündigt. Und wer es gerne etwas „exotischer“ hätte, findet bei Bergfürst* wieder ein Projekt auf Mallorca.

          Gruß, Der Privatier

        • Heute morgen ein neuer Rekord bei dem Kita Projekt von Exporo: nach 5 Minuten zu 102% finanziert!
          Ich habe es gerade noch so geschafft, da ich zunächst Schwierigkeiten mit dem Browser hatte …

          • Für Exporo und die ganz schnellen Investoren ist das sicher eine erfreuliche Entwicklung. Für den Rest eher nicht. 🙁

            Denn gerade die momentan von Exporo wieder umworbenen Erst-Investoren werden bei solchen Projekten ganz einfach kaum eine Chance haben, hier mitzumachen und werden sich eher frustiert wieder abwenden. Und das wird einigen Alt-Investoren wohl nicht anders ergehen.

            Da geht es bei Zinsland* in der Regel doch deutlich entspannter zu. Und es gibt auch noch mehr Zinsen… 😉

            Gruß, Der Privatier
            P.S.: Ich gehe allerdings davon aus, dass das Montag bei Zinsland startende Projekt ebenfalls schnell finanziert sein wird. Ich habe bereits reerviert. 😉

  20. Nun gibt es schon wieder eine Verschiebung bei Zinsland. Diesmal beim Projekt „Gemeindeamtsstrasse“.
    So langsam geht mein Vertrauen in Zinsland und deren Projektbewertungen nach unten.
    Bei Exporo gab es so etwas in dieser Häufigkeit noch nicht — die Zeitfenster wurden zwar meist ausgenutzt, aber echte Verschiebungen/Probleme hab zumindest ich bei noch keinem Projekt erlebt.
    Konsequenz für mich: bei Zinsland Projekten schaue ich noch genauer in die Details und investiere nur noch kleinere Summen.

  21. Das Projekt Mühlanger von Zinsland sollte unter Ausschöpfung des Zeitfensters am 14.11.2018 abgerechnet werden, bislang trotz angeblicher Rückzahlung auf das Treuhandkonto noch kein Zahlungseingang bei mir. Obwohl sich meine diesbezügliche Irritation noch in Grenzen hält, nervt die Verzögerung.

    • ich habe festgestellt, dass es in der Regel ca. 1 Woche (7 Werktage) dauert bis das Geld auf meinem Konto landet.
      Bis Ende dieser Woche sollte das Geld also da sein – sonst einfach mal anrufen. Zinsland hat einen recht guten Service.
      VG, Jürgen

    • Gerade eben mal nachgesehen: Bei mir ist die Rückzahlung des Mühlanger-Projektes heute auf meinem Konto gutgeschrieben worden. Also alles okay. 🙂

      Allerdings empfinde ich die fast schon gewohnheitsmäßigen Verschiebungen bei Zinsland auch als unschön. Bisher war es aber immer so, wenn Zinsland den Eingang auf dem Treuhandkonto vermeldet hat, dass man sich auf die Rückzahlung dann auchh verlassen konnte. Auf ein paar Tage mehr oder weniger kommt es mir dabei nicht an.

      Was mir schon ein wenig mehr Sorgen bereitet, sind Projekte, die zum Ablauf des Zeitfensters noch nicht einmal angefangen sind… 🙁
      Auch da hat es zwar schon (mindestens) ein Projekt gegeben, was trotzdem ordnungsgemäß zurückgezahlt worden ist, aber so etwas trägt nicht zur Beruhigung bei.
      Wie ich oben im Beitrag schon geschrieben habe: Crowdinvestment in Immobilien ist kein Investment für schwache Nerven!

      Gruß, Der Privatier

  22. Ja, bei mir ist auch gestern der investierte Betrag plus Zinsen eingegangen. Also mal wieder gutgegangen!

    Ich bin generell ein Fan dieser Anlageform, da es unabhängig von den Weltbörsen und mit einer anständigen Rendite funktioniert. Negative Erfahrungen blieben bei mir bislang aus und ermutigen mich, auch weiterhin bei interessanten Projekten mitzumachen.

    An dieser Stelle vielen Dank an den Privatier für die vielen extrem hilfreichen Informationen.

    Ich werde mit Beginn des neuen Jahres mein Dispositionsjahr beginnen und mich gegen Jahresende 2019 zum 1.1.2020 arbeitslos melden. Die diesbezüglichen telefonischen Aussagen meiner zuständigen Arbeitsagentur deckten sich 100%ig mit denen hier. Aber ohne diese Vorabinfos hätte ich wahrscheinlich zunächst „nur Bahnhof“ verstanden…

  23. Mein erstes Projekt wird zum Jahresende aufgelöst und zurückgezahlt, Bergfürst meldet, dass das Königstein Projekt am 31.12.2018 vorzeitig beendet wird. 6,20% etwas mehr als ein Jahr, da freue ich mich doch sehr. Na dann mal schauen, wohin mit dem vielen Geld. 😉

    LG Markus

    • Ja, habe die Info heute auch bekommen. 🙂

      Ich sehe solche Verschiebungen ja immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn wird (wie jetzt) vorzeitig zurückgezahlt, ist das Projekt aslo erfolgreich gewesen und das Darlehen nebst Zinsen wieder da. Das ist sehr schön.
      Auf der anderen Seite gehen aber die eigentlich erwarteten Zinsen (in diesem Falle wohl bis Sept. 2019?) verloren. Das ist dann weniger schön.

      Genau so verhält es sich im umgekehrten Fall, wenn nach hinten verschoben wird: Keine Rückzahlung ist schlecht, dafür aber längere Zinszahlung ist gut. Manchmal sogar mit „Strafzins“. Das ist dann auch schön.

      Insgesamt ist mir aber eine vorzeitige Rückzahlung immer lieber.
      Zumal momentan kein Problem besteht, die Rückzahlung sofort wieder anzulegen. Exporo „haut“ momentan fast täglich ein neues Projekt raus. Und bei Zinsland und Bergfürst ist wohl auch noch was verfügbar. Bei mir ist für dieses Jahr aber erst mal Schluss. Es sei denn, es käme noch was ganz besonderes… 😉

      Gruß, Der Privatier

  24. Ich wollte ja hier in den Kommentaren immer einmal auf besondere Aktionen hinweisen. Heute zum 2.Advent gibt es wieder eine solche zu vermelden!

    Exporo bietet zum kommenden Projekt „Am Vahrenwalder Platz“ den Zugang zu einer Frühzeichner-Phase* an. Interessenten erhalten damit schon vor dem offiziellen Start sämtliche Informationen zu dem neuen Projekt und können vor allen Anderen investieren.
    Das kommende Projekt hat ein eher kleines Volumen, sodass die Frühzeichner Phase die perfekte Gelegenheit darstellt, das erste Mal in Exporo Bestand zu investieren. Weitere Details sind zunächst nur über den Frühzeichner-Link* zu erfahren.

    Gruß, Der Privatier
    P.S.: Nicht vergessen: Für Neu-Investoren gilt bis zum 15.Dez.18 verlängert bis zum 23.Dez.18 immer noch der Bonus von 100 Euro!

    • Und einen Exporo Adventskalender mit leckerer Lindt Schokolade drin und laut Begleitschreiben einer Überraschung hinter der 24 (in 14 Tagen weiß ich mehr) gab es auch, kam letzte Woche per Post.

      • Ich hoffe jetzt erst einmal darauf, dass es bis zum Jahresende keine Überraschungen mehr gibt. 😉
        Ich habe in den kommenden Wochen noch insgesamt 9 (neun!) Rückzahlungen zu erwarten, einige davon deutlich über meinem üblichen Durchschnitt. Es wäre wirklich schön, wenn die denn auch alle kommen würden. Ich bin gespannt!

        Gruß, Der Privatier
        P.S.: Die Rückzahlungen erwarte ich natürlich nicht alle von Exporo, sondern auch von Zinsland und Bergfürst.

    • Ich versuche mal, daran zu denken. Wird sich aber ganz sicher bis ins neue Jahr hinziehen, da einige Projekte auf den 30./31. Dez. terminiert sind. Bis das Geld wirklich auf dem Konto ist, wird es dann wohl 1./2. KW 2019.

      Gruß, Der Privatier

    • Dann fange ich hier mal die Liste der aktuellen Rückzahlungen an:

      1. Exporo: University Lodges, gebucht am 18.12.18
      2. Exporo: Altreick Eins, gebucht am 18.12.18

      jetzt erwarte ich „nur“ noch sieben…

      Gruß, Der Privatier

    • An Heiligabend (quasi als Weihnachtsgeschenk 😉 ) noch verbucht:

      3. Exporo: Wohnen am Goldsteinpark, gebucht am 24.12.18
      4. Exporo: Am Höltigbaum, gebucht am 24.12.18

      Die restlichen fünf erwarte ich dann erst in den ersten Tagen des neuen Jahres.

      Gruß, Der Privatier

    • Dann mache ich mal weiter mit der Liste:

      5. Bergfürst: Königstein im Taunus, gebucht am 27.12.18
      6. Zinsland: Haus am See, gebucht am 28.12.18
      7. Exporo: Weststrasse, gebucht am 31.12.18
      8. Exporo: Mainzer Strasse, gebucht am 4.1.19

      Es fehlt noch: Zinsland, Live Green, heute angemahnt…

      Gruß, Der Privatier
      P.S.: Die Rückzahlung zweier weiterer Projekte erwarte ich dann innerhalb der nächsten zwei Wochen. 😀

    • Erläuterungen zum noch offenen Zinsland-Projekt:

      War wohl auch teilweise ein wenig meine eigene Schuld, denn der Treuhänder von Zinsland (secupay) zahlt wohl immer auf das Konto zurück, von dem auch die Einzahlung vorgenommen wurde. Das existiert aber bei mir in diesem Falle nicht mehr. 🙁

      Naja gut, diese Tatsache war mir so nicht bewusst und außerdem war es in dem Fall eine seltene Ausnahme, dass ich einmal von einem anderen Konto überwiesen habe. Okay – die Sache ist geklärt und ich bin sehr sicher, dass ich in der nächsten Woche meine Zahlung erhalten werde.

      Von daher vermelde ich schon einmal:

      9. Zinsland: Live Green, gebucht am 15.1.2019 und
      10. Zinsland: Kaltenbrunner Bach, gebucht am 10.1.2019

      Damit werde ich dann die Liste meiner Rückzahlungen an dieser Stelle beenden. Ich möchte hier zukünftig nicht jedes Projekt aufführen. Interessant wird es ja auch erst, wenn Rückzahlungen mal nicht funktionieren. Das werde ich dann sicher wieder kommentieren.

      Gruß, Der Privatier

  25. Hallo Peter,
    ich weiß, du hast eigentlich Festtagsruhezeit, aber vielleicht möchtest du noch das Bergfürst Projekt Courtyard Hotel Laxenburg empfehlen, ist gerade angelaufen.
    Mein Link zu Bergfürst* schon mal vorab. 🙂
    Mir fehlen leider die Barmittel, sonst wäre ich sofort dabei.

    Schönen Tag noch
    Markus

    • Tja, ich könnte beinahe täglich hier neue und interessante Projekte empfehlen. Momentan ist das Angebot wirklich sehr gut und oftmals auch mit Sonderaktionen verknüpft. Da gibt es dann:
      * Bonus-Aktionen für Neukunden
      * Frühzeichner-Aktionen für Altkunden
      * Reduzierte Mindest-Investments u.ä.

      Ich kann die nicht alle hier vermelden, zumal manche Projekte ja oftmals sehr schnell nicht mehr verfügbar sind, macht das auch wenig Sinn. Ich kann nur allen, die sich für Crowdinvesting interessieren, empfehlen, sich kostenlos und unverbindlich einmal bei einem (oder allen) Anbietern zu registieren. Danach bekommt dann jeder die aktuellen Angebote per Mail.

      Meine bisherigen Erfahrungen habe ich mit den folgenden Anbietern gesammelt:
      * Exporo*
      * Zinsland*
      * Bergfürst*

      Gruß, Der Privatier
      P.S.: Bitte hier keine eigenen Werbelinks posten! Ich habe daher den obigen Link „korrigiert“. 😉

  26. Ich habe gerade zusammen mit dem Hinweis auf das am Mittwoch (19.Dez.18) um 8:00 Uhr startende neue Exporo Bestands-Projektes: „Am Vahrenwalder Platz*“ noch eine sehr interessante Randinformation bekommen. 😉

    Exporo weist nämlich im Zusammenhang mit dem Projekt noch einmal auf den Exporo Handelsplatz hin und macht dazu folgende Aussagen:

    „Wenn Sie Ihre Anleihen nicht 10 Jahre halten möchten, können Sie diese jederzeit zum Kauf anbieten. Im ersten halben Jahr sehen wir eine sehr starke Nachfrage nach Anleihen von bereits finanzierten Projekten. Dabei konnten die Verkäufer ihre Anleihen teilweise mit bis zu 15 % Aufschlag verkaufen.“

    Insbesondere die 15% Aufschlag haben mich natürlich hellhörig gemacht! Natürlich kann man eine solche Aussage nicht überprüfen und man muss hier einfach mal darauf vertrauen, dass es stimmt.
    Ich habe es im ersten Moment nicht geglaubt. Aber bei etwas mehr Nachdenken erscheint mir das doch plausibel. Denn auch bei „normalen“ Anleihen ist es ja völlig normal, dass sich bei einer lukrativen jährlichen Ausschüttung im Handel an der Börse ein teilweise deutlicher Aufschlag gegenüber dem Ausgabekurs entwickelt. Aus Aufschlag und Kupon ergibt sich dann am Ende eine marktgerechte Rendite. Also ein völlig normaler Mechanismus und von daher durchaus glaubwürdig.

    Das hatte ich mir aber bisher in dieser Form noch nicht klar gemacht und es ergeben sich daher für beide Seiten (Käufer und Verkäufer) einige neue Gesichtspunkte. Sollte man ggfs. in seine Überlegungen mit einbeziehen!

    Gruß, Der Privatier

  27. Hallo Peter,

    in einem früheren Posting hast Du darauf hingewiesen, dass du kein Interesse an Anleihen von exporo hättest. Ist das immer noch aktuell? Falls ja, würde mich mal interessieren, worin deine Abneigung begründet liegt.

    Der geplante Veräußerungserlös nach 10 Jahren scheint mir bei den einzelnen Projekten teilweise etwas hoch gegriffen, aber die Ausschüttungsrendite allein von etwa 4% pro Jahr halte ich immer noch für recht attraktiv und auch sicher. Darum ist meines Erachtens eine Anleihe von Expro zumindest als Beimischung fuer das Portfolio geeignet, nicht zuletzt auch aufgrund des momentanen schwierigen Marktumfelds an der Börse.

    Das hier ist übrigens eines der wenigen Internetseiten mit tiefgründigeren Beiträgen und Diskussionen zum Thema crowdinvest. Glückwunsch für die gelungene Seite.

    • Ich habe bisher kein Crowdinvesting-Projekt, welches bei Exporo jetzt unter dem Begriff „Bestand“ läuft und auf Einnahmen aus Vermietung und ggfs. Veräußerungserlös setzt.

      Ich möchte das aber nicht als „Abneigung“ bezeichnen. Das hört sich zu hart an. Ich sehe einfach bisher keine Notwendigkeit, mich da intensiver mit zu befassen. Solange ich im Bereich der Finanzierungen weiterhin den Eindruck habe, dass ich dort interessante Projekte finde, werde ich ganz einfach dort weitermachen.

      Es gibt allerdings – soviel kann ich auch ohne detaillierte Beschäftigung sagen – ein/zwei Punkte, die mir nicht gefallen: Da wäre einmal die meistens doch sehr lange Laufzeit und zum anderen empfinde ich es als „umständlich“ für diese Anleihen noch ein gesondertes Depot einrichten zu müssen.

      Gruß, Der Privatier

  28. Hallo Gemeinde,
    ich möchte kurz auf die Jahresendaktion von Immofunding hinweisen. Es gibt 3% Bonus auf das investierte Kapital. Aktuell zB ein Projekt in Wien mit 6,5% Zinsen und knapp zwei Jahren Laufzeit interessant (zumindest für michn 😉 ).
    Den Link zu Immofunding hat Peter wie in der Einleitung zu dieser Plauderecke erwähnt auf der Seite „Aktuelle Crowdinvesting Projekte“ mit dabei.

    LG Markus

    • Danke für den Hinweis, ich habe heute morgen in mein erstes Projekt für 2019 investiert!

      Beim aktuellen Zinsland-Projekt geht es um das „Seniorenzentrum Rietberg*“ . Konditionen: 6,5% bei 24 Monaten Laufzeit.

      Da ich in den nächsten Tagen noch drei Rückzahlungen erwarte, habe ich etwas davon schon jetzt wieder re-investiert. 🙂

      Gruß, Der Privatier

  29. Exporo hat für morgen früh (2.Jan.2019 8:00 Uhr) das erste Projekt des Jahres angekündigt: „Pflege Wassenberg*„.

    Mir geht es aber heute weniger um das Projekt, sondern um ein paar Fakten, die Exporo mit der Projekt-Ankündigung mitgeteilt hat. Ich zitiere einmal:

    „Allein in 2018 haben wir insgesamt 74 Projekte an den Start gebracht.
    Mehr als 50.000 Investments sind dabei über exporo.de getätigt worden – von mehr als 10.000 Investoren.
    Das bedeutet in Summe ein online investiertes Anlagevolumen von knapp 170 Mio. € allein in diesem Jahr.“

    Ich finde, das sind schon beachtliche Zahlen! Meinen Glückwunsch an dieser Stelle zu diesem Erfolg.

    Gruß, Der Privatier

  30. Hallo Peter,

    ein schönes neues Jahr und vielen Dank fürs up-to-date Halten.

    Bist du eigentlich auch bei Engel und Völkers Kapital investiert? Macht für mich einen durchaus seriösen Eindruck, sodass ich in zwei Projekten investiert bin. Leider bietet ev-capital nur Nachrangdarlehen an, kein crowdlending.

    • Ich kenne Engel&Völkers in erster Linie als Immobilien-Makler für „gehobene“ Immobilien. Ich habe allerdings auch gesehen, dass sie sich auch im Crowdinvesting betätigen. Ich selber habe aber kein Investment dort.

      Mir reichen momentan meine drei Plattformen voll und ganz aus und bin dort auch mit den angebotenen Projekten ganz zufrieden. Ich habe daher aktuell nicht vor, diese Palette noch weiter auszudehnen. Das soll aber keine Abwertung gegenüber anderen Anbietern sein.

      Gruß, Der Privatier

  31. Sind die restlichen Zahlung alle bei die eingegangen, Peter?

    Ich von meiner Seite kann sagen, dass sowohl die bergfürst als auch die Engel und Völkers Zahlungen pünktlich eingegangen sind.

    Auffällig ist, dass nachdem exporo in den letzten zwei Monaten des alten Jahres gefühlt jeden Tag ein neues Projekt auf der Seite hatte, es momentan ziemlich ruhig ist. Bin da sehr gespannt, was wir dann noch in den nächsten Wochen erwarten dürfen.

  32. Falls sich jemand vorgenommen habe sollte, in diesem Jahr auch ins Crowdinvesting mit Immobilien einsteigen zu wollen, für den bietet sich jetzt eine gute Gelegenheit:

    Exporo startet in Kürze das erste Projekt für dieses Jahr mit einer besonders kurzen Laufzeit von 10-15 Monaten! Es geht bei „Wohnen am Denkmal*“ um den Neubau von insgesamt vier Mehrfamilienhäusern in Nähe des Völkerschlachtdenkmals in Leipzig.
    Mehr Informationen zum Projekt können vorab bereits jetzt bei Exporo abgerufen werden.

    Gruß, Der Privatier
    P.S.: Ergänzender Hinweis: Projekte mit kurzer Laufzeit sind extrem begehrt! Das wird wieder in Null-Komma-Nichts weggehen…

    • Ich kann als Exil-Leipziger die Lage als hervorragend bezeichnen, obwohl die Adresse noch nicht veröffentlicht wurde. Die Rendite mit 5,5% nicht üppig, aber laut Exposé sind 35 der 38 Wohnungen bereits verkauft. Der Kaufpreis relativ hoch, aber die Wohnungen doch etwas Besonderes.
      Falls ich zum Start liquide und schnell bin, wäre ich dabei.
      So ein exporo Bonus wäre noch nett. 😉

      LG Markus

      • Danke für Deine Einschätzung. Wer sich in der Gegend auskennt, kann solche Projekte oftmals viel besser einschätzen.

        Gruß, Der Privatier
        P.S.: Bonus gibt es in der Regel (verständlicherweise) nur für Neukunden. 🙁

  33. Gerade habe ich gelesen, dass Bergfürst ein neues Projekt startet:
    Von-Cölln-Straße in Lage*

    Eine Einrichtung für an Demenz erkrankte Menschen in Lage (NRW). Mir gefallen ja solche Projekte immer sehr gut, weil sie neben dem wirtschaftlichen Hintergrund auch noch einen weiteren positiven Aspekt für die zukünftigen Bewohner und deren Angehörigen bieten.
    Auch die restlichen Parameter gefallen mir gut: Das Bau-Projekt selber, die zukünftige Betreiber-Familie, der langfristige Globalmietvertrag.
    Nicht zu vergessen ein Zins von 7% p.a.!

    Was mir allerdings weniger gefällt, ist die Laufzeit von min. 2 Jahren bis max. 5 Jahren (nach freier Entscheidung der Emittentin). Zwei Jahre sind ja okay – aber fünf Jahre sind mir ja eigentlich zu lang. Wobei ein gewisses längerfristes „Grundeinkommen“ ja auch einen gewissen Charme hat. 😉

    Hmm… da bin ich momentan noch etwas unentschlossen. Start ist diese Nacht um 0:00 Uhr. Da bleibt mir nicht mehr viel Zeit zum überlegen…

    Gruß, Der Privatier

    • Ich habe mich dann heute morgen eher spontan dazu entschlossen, auch einmal in ein länger laufendes Projekt zu investieren und bin demnach beim Bergfürst-Projekt „Von-Cölln-Straße“ ebenfalls dabei.

      Und ich muss sagen, dass ich doch ziemlich erstaunt war, dass die Finanzierung des Projektes sooo schnell beendet war! Damit hatte ich nicht gerechnet. Normalerweise sind Laufzeiten vom mehr als 2 Jahren eher schwierig. Erstaunlich.

      Gruß, Der Privatier

      • Moin, Privatier
        Naja, was zaehlt bei Immo’s?:
        Lage,Lage,Lage…

        Deshalb waren eben schon Viele „vor dem Aufstehen“ unterwegs.

        ratatosk

  34. Ich bin von dem Projekt in Leipzig nur mäßig überzeugt. Anders als sonst üblich bei exporo handelt es sich nicht um den Erwerb einer Darlehensforderung, sondern um eine Inhaberschuldverschreibung mit Liquiditätsvorbehalt, wodurch die Sicherheit der Anlage erheblich leidet. Darum hat das Projekt im Exporo Rating auch nur B. Warum in nachrangige Anlageformen investieren wenn es auch anders geht?

    • „Anders als sonst üblich bei exporo…“

      Ich will jetzt nicht behaupten, dass ich sämtliche Exporo-Projekte im Detail gelesen hätte. Und auch das aktuelle habe ich mir nicht im Detail angesehen.

      Ich kann aber so recht keinen Unterschied bei der Art der Finanzierung und den damit verbundenen Sicherheiten erkennen?! Exporo hat schon immer (im Bereich der Finanzierungsprojekte) mit Nachrangdarlehen gearbeitet. Es hat von Fall zu Fall immer mal zusätzliche Sicherheiten in Form von Bürgschaften der Projektinitiatoren o.ä. gegeben, aber es hat sich immer um Nachrangdarlehen gehandelt.

      Ich verstehe also nicht so ganz, wo hier Du hier einen Unterschied festgestellt hast?

      Gruß, Der Privatier

  35. Ein Großteil der in den letzten Monaten angebotenen Investments bei Exporo waren gerade KEINE Nachrangdarlehen mehr, sondern es handelte sich um den Erwerb anteiliger Forderungen aus Darlehen als sonstige Anlage gemäß § 1 Abs. 2 Nr. 7 VermAnlG. Entsprechend ist die Anbieterin dieser Anlagen auch die Exporo Forderungshändler GmbH und nicht wie bei den Nachrangdarlehen die Exporo AG.

    Diese Forderungen unterliegen keinem Liquiditätsvorbehalt und müssen daher zum Fälligkeitszeitpunkt bezahlt werden. Außerdem können diese Forderungen auch tatsächlich wirksam besichert werden, denn bei nachrangigen Darlehen unterliegen auch die dinglichen Sicherheiten einer Nachrangigkeit. So waren auch einige Investments bei Exporo in den letzten Monaten mit einer erstrangigen Grundschuld besichert, z.B. Linz am Rhein im Dezember. Der Anleger hat damit eine wesentlich stärkere Rechtsposition als bei Nnachrangigen Anlageformen.

    • Danke für die Erläuterungen. Da habe ich sicher in den letzten Monaten nicht alle Details so richtig verfolgt, da ich a) weniger oft investiert habe und b) dann eher bei Zinsland und Bergfürst fündig geworden bin. Mein letztes Exporo-Investment liegt tatsächlich schon eine Weile zurück.

      Ich muss allerdings sagen, dass mich die geschilderten Änderungen auch nicht unbedingt überzeugen. Und zwar aus folgenden Gründen:
      a) Es wäre einmal zu klären, wer am Ende wirklich der Vertragspartner des Crowd-Investors ist! Die Tatsache, dass hier noch Forderungshändler u.ä. Stationen zwischengeschaltet sind, macht die Sache aus meiner Sicht nicht sicherer, sondern eher undurchsichtiger! Ich denke nicht, dass z.B. die Exporo Forderungshändler GmbH der direkte Vertragspartner ist, sondern höchtens als Vermittler (oder eben als „Händler“) auftritt.
      b) Sollte tatscächlich eine Exporo Tochtergesellschaft direkt als Vertragspartner agieren, so gefallen mir solche Konstruktionen überhaupt nicht. Mir wäre es deutlich lieber, wenn die Crowd-Plattform und die Projekt-Initiatoren unabhängig sind. Bekommt der Crowdanbieter nämlich Probleme, betrifft das die Projekte dann eben nicht. Bei den früheren Projekten war der Vertragspartner immer direkt der Projekt-Initiator.
      c) Eine erstrangige Grundschuld, wie offenbar im Projekt Linz am Rhein vorhanden, stellt natürlich eine höhere Sicherheit dar. Keine Frage.
      Dennoch gefallen mir solche Projekte überhaupt nicht. Hier wird nämlich das Basis-Konzept des Crowdinvesting, welches auf dem Mezzanine-Kapital beruht, nicht beachtet und es stellen so Fragen wie z.B.: Warum nimmt der Initiator kein „normales“ Bankdarlehen zu deutlich besseren Koditionen? Ich glaube kaum, dass mir das jemand glaubhaft erläutern kann…

      Insgesamt daher aus meiner Sicht eine andere Situation, als die in den „alten“ Projekten. Ob das nun besser oder schlechter ist, weiß ich nicht.

      Auf jeden Fall aber noch einmal Danke für die Hinweise. Ich habe diese Veränderungen wie oben schon geschrieben nicht so wahrgenommen.

      Gruß, Der Privatier

  36. Zu a) und b)

    Die Projektgesellschaft nimmt bei einer Bank ein Darlehen auf. Die Exporo Forderungshändler GmbH erwirbt von dieser Bank die Forderungen und veräußert sie weiter an die Anleger und erhält hierfür eine Provision. Da diese GmbH ansonsten keiner operativen Tätigkeit nachkommt, sehe ich die Wahrscheinlichkeit für eine Insolvenz eher gering. Aber als Außenstehender ist das ohnehin immer schwer zu beurteilen… .

    Zu c)

    Die Frage ist durchaus berechtigt. Diese Art von Kapitalgewinnung ist beliebt bei Gesellschaften, die sich noch in der Projektierungsphase befinden. Der Zeitbedarf für solch eine Projektierungsphase ist in der Regel schwer vorauszusagen und hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, zum Beispiel den Rückfragen der Behörden im Zusammenhang mit der Baugenehmigung aber auch mit Anforderungen im Zusammenhang mit Umweltschutz und etwaiger Altlasten des Grund und Bodens. Wenn alles gut läuft ist die Projektierungsphase nach 6 Monaten abgeschlossen, gibt es unerwartete Hürden, können auch schon einmal Jahre ins Land streichen. Die Projektierungsgesellschaft ist deshalb darauf angewiesen, die aufgenommenen Geldmittel flexibel, nach Möglichkeit nach eigenem Gusto, zurückzahlen bzw. die Laufzeit verlängern zu können. Hierfür eignen sich Mittel aus der Crowd besser als ein oftmals unflexibles Bankdarlehen. So beinhalten die Crowd Investments für die Projektgesellschaften oft sehr grosszügige und flexible Modalitäten zur Rückzahlung bzw Verlängerung der Laufzeit.

    Zum Schluss noch mal eine Ausführung zu den Nachrangdarlehen: Im Bereich der institutionellen Investoren sind mezzanine Darlehensformen schon lange üblich, nicht nur im Immobilienbereich. Die Zinssätze schwanken hier nach meiner Erfahrung zwischen acht und 12%. Für die Zinssätze, die im crowdinvestment Bereich für Nachrangdarlehen geboten werden, würde wohl kein institutioneller Investor einsteigen. Damit will ich das crowdinvestment in Nachrang Produkte nicht schlecht reden (bin ja selbst auch investiert), möchte lediglich darauf hinweisen, dass es meiner Meinung nach mittlerweile attraktivere Investment Formen gibt (siehe oben).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.