Kommentare

Kap. 10.6.1: Abfindung – Jetzt die Abrechnung abstimmen! — 188 Kommentare

  1. Sehr guter Beitrag, vielen Dank. Was passiert eigentlich wenn die Abfindung fliest und ich aber dann schon bereits in Deutschland abgemeldet bin, bzw. Nur noch beschränkt steuerpflichtig ? Ich bin aber nirgends anders gemeldet und wenn dann in Asien. Wo versteuere ich die Abfindung ? Trotzdem komplett in Deutschland ? Wäre klasse, wenn ich hierzu was erfahren könnte, GOOGLE hilft hier nicht viel weiter, aber vielleicht kann mir hier jemand helfen ? Danke im Voraus.

  2. Hallo,
    ich habe im Januar18 meine Abfindung erhalten und ein einmaliges Monatsgehalt.
    Ich war sehr überrascht , dass mein Unternehmen als Steuerbrutto nicht dieses Monatsgehalt zugrunde gelegt hat, sondern ein
    fiktives Gehalt von zusätzlich 11x mein Monatsgehalt.
    Die Abfindung wurde zwar mit der Fünftelregelung gerechnet, aber das wirkt sich aufgrund des hohen Steuerbruttos nicht mehr aus.
    Ist das eine gängige Praxis.
    Viele Grüsse
    Doris

    • „Ist das eine gängige Praxis?“

      Auch wenn man diese Vorgehensweise leider immer wieder einmal hört (was wohl am Einsatz gewisser Software liegen mag), so ändert es nichts an der Tatsache, dass es falsch ist.

      Und von daher gilt auch in diesem Falle (wenn auch ziemlich verspätet): Es ist einen Versuch wert, die Personalabteilung anzusprechen und um Änderung der Abrechnung zu bitten. Erfahrungsgemäß stösst man dort aber selten auf große Begeisterung…

      Gruß, Der Privatier

    • Das ist schade.
      Es bleibt der Trost, dass die Steuererklärung bzw. -bescheid das wieder korrigieren wird. Dauert nur leider „ein bisschen“.

      Gruß, Der Privatier

  3. „fiktives Gehalt von zusätzlich 11x mein Monatsgehalt.“

    Ehrlich gesagt verstehe ich nicht ganz was da gemacht wird. Könnte man das mal etwas ausführlicher erläutern an einem beispiel.

    Ich verstehe es so.

    Monatsgehalt sagen wir: 5.000,- € -> Lohnsteuer basierend auf bosheriger Lohnsteuer, z.B. 3.
    Abfindung: 50.000,- € -> Lohnsteuer basierend auf Fünftelregelung.
    beides ausgezahlt im Januar 2018.

    Wo passt da jetzt ein fiktives 11-faches Monatsgehalt rein ?

    Kann man dem nicht durch geeignete Formulierung im Aufhebungsvertrag vorbeugen ?

    • Das „fiktive Gehalt“ ist wohl wie folgt zu verstehen:

      Wenn wir die Abfindung erst einmal unberücksichtigt lassen, so ergeben sich schon bei der Versteuerung von nur einem (Januar-)Gehalt mind. zwei Möglichkeiten:

      a) Man nimmt an, dies sei das vollständige Jahresgehalt und versteuert es nach der Jahreslohnsteuer-Tabelle. Die Steuer dürfte dann in vielen Fällen entfallen.
      b) Man nimmt an, der AN werde in den folgenden Monaten etwa ein ähnliches Einkommen haben und versteuert das eine Gehalt (wie üblich) nach der Monatslohnsteuer-Tabelle. Diese ist aber eben so ausgelegt, dass ein gleichmäßiges Einkommen über das ganze Jahr bereits eingerechnet ist. Somit wird ein „fiktives Gehalt“ von zusätzl. 11 Monaten angenommen. Die Steuer ist entsprechend höher.

      Wenn man nun diese beiden Varianten noch mit einer Abfindung kombiniert, ergeben sich weitere Möglichkeiten. Aber selbst mit Anwendung der Fünftelregel wäre die obige Variante b) ziemlich nachteilig. Zumindest dann, wenn kein weiteres Einkommen im laufenden Jahr geplant ist.

      Wie im obigen Beitrag bereits erwähnt, kann der AG aber diese Faktoren nicht zwingend erkennen und er muss darauf hingewiesen werden. Notfalls auch mit schriftlichen Bestätigungen.

      Ob man dies gesondert klärt oder direkt im Zusammenhang mit dem Aufhebungsvertrag ist dann eher Nebensache.

      Gruß, Der Privatier

  4. Hallo ich möchte auch meinen Fall einmal erläutern.
    Ich werde am 31.10.21 mit Aufhebungsvertrag nach 48Jahren ausscheiden.
    Eine Abfindung von ca.58000 Euro werden mir dann im Januar 22 zufließen. Dies werden dann die einzigen Einkünfte aus nichtselbstständigen Einkünften sein.soweit sogut.
    Es werden dann in 22 wahrscheinlich noch 9monate Arbeitslosengeld und 2monate Rente zufließen, da ich dann ab 1.November 22 mit 64 Jahren abschlagsfrei in Rente gehe.
    Ich möchte natürlich auch die Abfindung mit Steuerklasse 6 vermeiden.
    Zur 5tel Regelung noch eine Frage ,wird Arbeitslosengeld und Rente mit eingerechnet,sodass damit auch eine Zusammenballung vorliegt?

    Mit freundlichen Grüßen alex

    • Für die Prüfung der Zusammenballung wird ja immer ein Vergleich gezogen zwischen den tatsächlichen Einkünften und fiktiven Einkünften, die bei ungestörter Fortführung des Beschäftigungsverhältnisses zu erwarten gewesen wären.
      Zu den tatsächlichen Einkünften gehören ALG und Rente ganz sicher dazu. Wenn damit die Rechnung aufgeht, sollte es keine Probleme geben.

      Gruß, Der Privatier

  5. Hallo Peter,

    ich dachte, mit den Abfindungsrechnern und deiner tollen Seite hätte ich alles im Griff. Habe heute meine Abfindung bekommen und bin nun völlig verunsichert…nach Rücksprache mit der Lohnabteilung ist die Fünftelregelung, Stkl. 1 und sonst keine Bezüge in SAP für 2019 eingegeben worden.
    Abfindung 160k, Netto 93k. Kann das wirklich sein??? Hat jemand ähnliche Werte? Der Sachbearbeiter beharrt auf korrekte Eingabe und hat eine Simulation ohne Fünftelregelung durchgeführt, das wäre 3k Unterschied.

    Ich weiß, Steuerberater. Aber ich möchte erstmal vorab Erfahrungswerte vergleichen…

    Danke und Gruß

  6. Wenn in 2019 allein die Abfindung in Höhe von 160 k dem z.v.E. zugrunde liegt und die Fünftelregelung anwendbar ist, dann ist der Nettobetrag deutlich zu niedrig.

    Die Abweichung muss spätestens mit der Steuererklärung für das Kalenderjahr korrigiert werden. Insofern geht zwar Liquidität, aber kein Geld verloren.

    • Danke, aber ich verstehe diese Differenz nicht. Es geht hier um 35k, die ich dem FA für 1,5 Jahre leihe. Liegt das am SAP..? Was kann ich tun, muss der AG Zinsen zahlen bei falscher Abrechnung?

    • Danke Thomas,

      ich habe inzwischen den gleichen Verdacht gehabt und mein Vorjahresgehalt eingesetzt, und es stimmt überein! Offenbar setzt SAP fiktiv das Vorjahresgehalt fest. Dem Sazwei Jahrechbearbeiter ist das offenbar egal, er beharrt auf regelmäßige Überprüfungen von SAP. Ob man dagegen klagen kann? Oder einfach 3 Jahre warten und dann die Verzugszinsen vom FA fordern..? 35 k ist sehr viel Geld…

      • Klagen wird nicht viel bringen. Du könntest ja bestenfalls Schadenersatz einklagen – doch im Nachweis eines tatsächlichen Schadens wird es Probleme geben. Zinsausfall greift da erfahrungsgemäß in den wenigsten Fällen. Außerdem: Steuerlich beginnt der Zinslauf sowieso erst nach 15 Monaten. Wenn dann der Steurbescheid kommt fallen vielleicht 2 – 3 Monate Zinsen an.

        Entweder Du kannst die Lohnabrechnung überzeugen, eine Korrektur und neue Steueranmeldung vorzunehmen (in Einzelfällen sind die Unternehmen da mitgegangen), oder Du machst so früh wie möglich die Steuererklärung, damit das Finanzamt auch veranlasst wird, schneller zu reagieren.

    • Oh. Mich betrifft das evtl. auch, ich werde Ende Jan.2020 eine Abfindung von 58.8k bekommen, werde aber ab Aug.2019 in Rente sein.
      Ist es sinnvoll, einige Monate vor der Abf.zahlung die Gehaltsabrechnungsstelle zu kontaktieren:
      (1) zur Sicherheit Fünftelregelung zu beantragen, und
      (2) mit Kopie des Rentenbescheids das anzusetzende „sonstige zvE“ zu dokumentieren?
      Die Firma „Nemesis AG“ (Abb. anders) müsste eigentlich viel Erfahrung mit Fünftelregelung haben. Aber SAP ist da auch im Einsatz.

      • …es scheint ein Eingabefehler in SAP zu sein. Ist das Arbeitseinkommen 0 muss es überschrieben werden mit 0,01 €, ansonsten wird wohl automatisch der Vorjahresverdienst von SAP eingepflegt. Mir hilft das nix…der Sachbearbeiter ist nicht motiviert…obwohl es offenbar eine Hotline von SAP gibt.

        #suchenwi: auf jeden Fall die Gehaltsabteilung kontaktieren.

        • Danke für den Hinweis!
          In meine Mail an die Lohnbuchhaltung werde ich also einfügen:
          (3) hilfsweise in SAP das erwartete Jahreseinkommen von 0.00 auf 0.01 erhöhen…

          Das führt natürlich zu Steuernachzahlung, also die Lösung mit Rentenbescheid wäre mir am liebsten.

          Obwohl, ich plane 2020 nochmal 17 frw.RV-Höchstbeiträge einzuzahlen (5 rückwirkend für 2019, 12 für 2020), um damit das sonstige zvE wirklich runterzudrücken.
          „Die Rente is sischer“, wenn man genug rein-investiert… 😀
          Sicherer als manche Wertpapiere, zumindest.

          • …in deinem Fall wäre wohl die Lösung mit dem Rentenbescheid und dem tatsächlich. Jahreseinkommen ohne Hochrechnung besser, denke ich.
            Ich selbst könnte 16k in die GRV einzahlen und wollte das auch. Ich würde bei 160k gut die Hälfte von den Steuern finanzieren…aber ein Kostenüberschlag Netto würde trotzdem über 20 Jahre Amortisation bringen…ich mache es nicht..!

          • Das Leben ist (u.a.) eine Spekulation.
            Mit frw.RV-Beiträgen hedge ich mich gegen Langlebigkeit (könnte aber auch morgen letal vom Bus überfahren werden).
            Mit vererbbaren Wertpapieren und ratierter Betriebsrente hedge ich mich gegen Kurzlebigkeit, mit all den bekannten Risiken…

            Ewige Wahrheiten: Man weiss es nicht. Man tut, was man kann. Mehr kann man nicht.

          • @PURPUR:
            zur Amortisation von frw.RV-Beiträgen: nach meiner V0210-Auskunft brauche ich, naiv gerechnet (ohne Inflation), 252.81 Monate, also gut 21 Jahre.
            Das ist lang. Vielleicht länger, als ich noch leben werde.
            Ohne Berücksichtigung von nicht prognostizierbaren Rentenerhöhungen.
            Aber da habe ich eine simple Strategie: „take the money and run“. Wenn ich die Amortisation nicht erlebe, war das halt eine Spende an die Beitragszahlergemeinschaft.
            Das letzte Hemd hat keine Taschen.

          • Hallo PURPUR

            Bei 160k müsste aber reale Amortisationszeit GRV
            ( oder wenn Dir das auf Emittentensicht zu UNSICHER ??? ist ,
            evt. Rürup ETF-Fond ??? ) m.M.n. auf Altersvorsorgebetrag ,
            deutlich besser abschneiden . Viel mehr wie 50% Steuerzahllast
            kann doch da eigentlich NICHT zum tragen kommen , oder mache
            ich da einen Denkfehler ??? . Damit müsste m.M.n. die
            Amortisationszeit , doch bereits deutlich unter 15 Jahre
            sinken . Ich glaube ( so meine Meinung ) besser und schneller
            wie bei einer rel. hohen Abfindung , kann man doch die FA
            Beteiligung an der Kapitalanlage ( hier mal REVERSE ) garnicht
            erreichen ( Also zumindest wenn noch Freibeträge AV offen sind ) .

            Aber gut , das ist natürlich eine Geschmacks / Gesundheitsfrage.
            Wenn eh bereits ZUVIEL “ Langlebigkeitsschutz “ vorhanden ist ,
            kann natürlich auch die Abgabe an das FA gewählt werden .

            Bei dem zvE und Hedging habe ich die gleiche Meinung wie suchenwi .

            @ suchenwi
            Ich muss immer wieder schmunzeln , DANKE dafür .
            Ich glaube , bereits STEILE Lernkurve durchlaufen ,
            ist ja auch kein Wunder bei der BREITEN ANLAGE .
            Den Anfängerkurs gibts doch bei Peter in der
            Plauderecke , oder ???

            LG Det

        • #suchenwi: Du musst eine sehr hohe Summe einzahlen. Und du hast Erben. Ich gehe davon aus dass in 15 Jahren unser Sozialsystem bankrott ist…bestehende Renten gekürzt werden, neue mit Höchstbetrag. Bedingungsloses Einkommen für alle und KK zahlen nur noch das Allernotwendigste…ich denke das ist geplant.
          Ich verfolge die Politik seit mehreren Jahren und bin völlig desillusioniert 🙁

          Aber natürlich liegt Dein Fall steuerlich anders…ich erinnere mich aber dass Du Töchter hast, die GRV wäre für sie verloren…

          • @PURPUR
            Ja, ich selbst habe ausgesorgt, aber für meine Töchter will ich schon noch gut sorgen.
            4/5 meiner Altersersparnisse (vererbbar) sind in breit diversifizierten, ertragreichen Wertpapieren, das fine-tuning (wo Erträge am günstigsten reinvestiert werden) ist mein Job.
            Die GRV ist quasi ein anderes Standbein der Diversifizierung. Damit ich persönlich nie von Wertpapiererträgen abhängig werde…
            Außer dem Katastrophenfall stationäre Pflege, dann bricht alle Planung zusammen.

        • @suchenwi
          …ja der Fall Pflegeheim zerstört alle Planung. Entschuldige ich bin noch so aufgeregt wegen der Zahlung heute, warte schließlich seit einem Jahr darauf…und jetzt evtl. nochmal 1,5 Jahre. Da habe ich dein Kommentar falsch verstanden und deine Höchstbeiträge verstanden als 17 Entgeltpunke. Bei mir machen 2 EP 16k Nachzahlung aus. Du machst alles richtig 🙂
          Dein Wertpapier-Wissen hätte ich gerne, als Anfänger weiß ich noch nicht wo ich anfangen soll…Crowdinvest finde ich insgesamt über alles mit Annahme 25/1 Gewinn/Totalausfall auch nicht gerade lohnend…

          • Och Gott, mein Wertpapierwissen ist praktisch erst knapp ein Jahr alt (1.2.2018 eingestiegen).. ETFs auf Indizes wie MSCI World und MSCI EM sind ein solider Einstieg, aber nicht so ertragreich.
            Es gibt auch ETFs auf Dividendenaktien (Global Select, Eurostoxx, Asia Pacific, Deka Dax+), die etwas mehr bringen. Oder auch an Anleihen (z.B. US-FED, oder USD-High Yield…)
            Am ergiebigsten fand ich bisher US-REITs und BDCs: Oxford Lane Capital (OXLC), New Residential (NRZ), Blackrock Capital (BKCC), Omega Healthcare Investors (OHI)…
            Alle Angaben ohne Gewähr. Vergangene Ergebnisse garantieren keine zukünftigen 🙂

          • Präzisierung: mit US-FED meinte ich WKN:A0LGP4 iShares USD Treasury Bonds 7-10yr – damit bin ich auch in der Kursentwicklung amerikanischer Staatsanleihen investiert, mal schauen…

          • @suchenwi

            …ich habe absolut keine Erfahrung, verstehe fast nix von all dem was du da schreibst. Nur ein bisschen quergelesen über ETFs und Crowdinvest. Überall stehen die Ampeln eher auf rot. Gibt es einen seriösen Anfängerkurs…ich möchte keine 100 k einfach so auf dem Konto liegenlassen. Ökonomen gehen von einer Inflation aus, die etwa das Doppelte der veröffentlichen Zahlen ausmachen, also 4-5%.
            Überall im Net stehen Hinweise, die bei Näherem betrachtet unseriös sind.

            Ich glaube, hierfür Thema verfehlt…Peter wird sonst sauer…

        • @Det: Das FA schenkt uns auch nichts, nein meine Überlegung ging eher in Richtung Kleinimmobilie im Ausland.

          Und Du hast natürlich recht, meine Berechnung war nicht korrekt, konservativ gerechnet (netto und 3% Rentenanpassung 2019) komme ich auf 13,7 Jahre bis zur Gewinnzone.

          LG

          • Hallo PURPUR
            Kleinimmos im Ausland , KEINE AHNUNG ( Ich hatte zwar
            mal eine im Ausland , war aber A) Privat , B) OHNE VuV
            – D.h. , Ergebnis : G/V war dann wie Gold , den Spek.
            Steuer-Bereich zuzuordnen , Kosten ohne Anerkennung ) .

            Was das mit einer hohen Abfindungszahlung zu tun haben
            könnte , KEINE AHNUNG . ( Ich lerne aber gerne dazu ,
            dann aber besser , in der Plauderecke !!! )

            Bei den Amortisationszeiten , würde ich nochmal dringend
            insbesondere bei hohen Abfindungen , die Rechnung von
            Heribertos , insbesondere bei 5 tel Regelung , überprüfen .
            Könnte m.M.n. sein , das bei ZUSAMMENWIRKEN , evt. noch
            kürzere Amortisationszeiten entstehen ?????
            M.M.n. Individual-Frage .

            LG Det

          • Ich kann mich da Det nur anschliessen!

            * Immobilien im Ausland mag ein interssantes Thema sein. Aber bitte nicht unter diesem Beitrag, sondern in der Plauderecke.
            * Das gilt auch für Rendite-/Amortisationsberechnungen von Altersvorsorge:
            Sehr interessant, aber bitte im entsprechenden Beitrag.
            * Und auch damit hat Det Recht: Die Zeiten können erheblich(!) kürzer sein. Es kommt auf die individuelle Situation an. Aber, wie gesagt: Bitte an anderer Stelle, z.B. hier: https://der-privatier.com/kap-6-8-2-ausgleichszahlungen-fuer-renten-abschlaege/

            Gruß, Der Privatier

  7. Moin Purpur,
    die Abfindung darf nicht als ‚Gehalt‘ angegeben werden, sondern muss als’Entgeld für mehrere Kalenderjahre‘ oder ‚Entschädigung‘ versteuert werden. Das kannst Du evtl. auch noch in der nächsten Steuererklärung geradebiegen.
    Meine Abfindung in 01.2018 war höher und die Steuer deutlich niedriger als bei Dir (auch Stkl. 1).

    • Danke das beruhigt mich. Ich konnte im ersten Moment nur nicht glauben dass langjährige Fachleute und SAP so wenig perfekt sind, angeblich wäre ich der einzige dem diese Differenz auffällt???
      Es scheint dieser Automatismus von SAP zu sein, der einem Lohnsachbearbeiter aber ganz sicher hätte auffallen müssen…

  8. Hallo PURPUR,

    exakt vor einem Jahr war es bei mir das Gleiche: Die Abfindung wurde viel zu hoch besteuert. Bei mir kam sogar noch ein weiterer Punkt hinzu: Im Abfindungsjahr sollte man aus Steuergründen das zusätzliche Gehalt auf Null reduzieren. Deshalb hatte ich meine Direktversicherung ausfinanziert, d.h. alle Beiträge, die bis zum Vertragsende angefallen wären, habe ich am Stück einbezahlt. Geplant war, dass dieser Betrag dem Januargehalt entnommen wird, meine ehemalige Gehaltsabteilung hatte es aber der Abfindungszahlung entnommen.

    Ich hatte die beiden Punkte bei der Gehaltsabteilung beanstandet und die verhoffte Korrektur mit einer Märzabrechnung war noch schlimmer. Daraufhin habe ich mich an den Chef der Gehaltsabteilung gewendet, unseren Betriebsrat in Kopie zu meinem Schreiben gesetzt und siehe dar, mit die Aprilabrechnung (ich war ja seit 31.01.2018 raus aus dem Unternehmen) war dann die Abrechnung korrekt und ich erhielt eine ordentliche Nachzahlung. Dennoch werde ich jetzt bei meiner Steuererklärung nochmal rund 10.000€ zurückbekommen, aber dann passt es auch zu den Angaben des Abfindungsrechners.

    Eine Erklärung habe ich nicht wirklich. Ich denke, dass SAP davon ausgeht, dass ich mein Januargehalt auch die restlichen 11 Monate erhalten würde.

    Mein Tipp: Bei der Gehaltsabteilung eine Korrektur einfordern und nach meinen Erfahrungen gleich den Schmitt und nicht das Schmittchen einbinden.

    Schlimmstenfalls erhält das Finanzamt einen kostenfreien Kredit und Du erhältst das restliche Geld nächstes Jahr bei Deiner Steuererklärung.

    Gruß Holger

    • Danke Holger,

      vermutlich wurde auch bei Dir das Vorjahresgehalt automatisch eingepflegt.

      Ich habe um Korrektur gebeten, werde ggfls. den Betriebsrat einbinden. Klar bekomme ich das vom FA zurück, aber niemand leiht mir efür 2,5 Jahre so viel Geld ohne Gegenleistung…

      • Es hat sich gelohnt. Meine Abfindung wird mit der nächsten Lohnabrechnung korrekt versteuert. Stimmt mit den Abfindungsrechnern überein.
        Rücksprache des Sachbearbeiters mit SAP hat tatsächlich wie erwartet ergeben, dass das Vorjahresgehalt eingerechnet (und vermutlich nicht angezeigt) wird. Allerdings wird jetzt ALG1 eingegeben.

        • Immerhin erfreulich, dass sich der Sachbearbeiter die Mühe gemacht hat, die Frage direkt mit SAP zu klären! Ist auch nicht unbedingt selbstverständlich.

          Hauptsache ist aber, das Ergebnis ist jetzt so wie gewünscht. Sehr gut!

          Gruß, Der Privatier

  9. @PURPUR und @All:

    Wie ich sehe, habt Ihr das „Rätsel“ inzwischen bereits gelöst.

    Ich drücke mal die Daumen, dass die Abrechnung noch einmal korrigiert wird. Mit ein wenig Druck über die entsprechenden Vorgesetzten und ggfs. Betriebsrat lässt sich die Motivation der Sachbearbeiter ja vielleicht noch ein wenig erhöhen. 😉

    Positiv ist, dass es sich um eine Abrechnung des laufenden Jahres handelt. Da bleibt erstens genügend Zeit und zweitens ist eine Korrekur sehr viel leichter durchzuführen, als wenn sie vom Vorjahr wäre. In einem solchen Falle würde ich die Chancen eher gering sehen.

    Negativ ist allerdings, dass ALLE Mitarbeiter des EX-AGs in der Regel keine große Motivation haben, einem Ehemaligen (der zudem noch einen Haufen Kohle mitnimmt) großartig zu helfen. Ist leider so – dennoch viel Erfolg!

    Gruß, Der Privatier

  10. Ich möchte hier kurz auf eine weitere Diskussion zur Problematik eines „fiktiven Jahresgehaltes“ hinweisen, zu der es einige Antworten und eine recht ausführliche Erläuterung von Thomas Schulze gibt.
    Diese vollständige Diskussion ist unter dem Beitrag über die Fünftelregel zu finden.

    Gruß, Der Privatier

  11. Hallo zusammen,

    erst mal ein großes Dankeschön, dass es so gut aufbereitete Seite zum Thema der finanziellen Unabhängigkeit gibt. Großartig!
    Ich habe mir meine Abfindung aus 2018 komplett im Jahr 2019 auszahlen lassen. Nun werde ich keinerlei Einkünfte in 2019 erhalten, da ich gerade eine Weltreise mache. Ich ging ursprünglich davon aus, dass ich bis zu 100% der bereits gezahlten Steuern mit der Steuererklärung zurück erhalten werde. Nach Eingabe der Daten meiner Lohnsteuerbescheiningung für 2019 in die (alte) Steuersoftware für 2018 erhalte ich lediglich ca. 5.000 zurück. Wo ist mein Fehler? Sollte ich damit evtl. doch zum Lohnsteuerhilfeverein gehen?

    Lohnsteuerbescheinigung für 2019:
    Steuerklasse: 6
    Zeile 3: 45.747€ (Abfindungsbetrag)
    Zeile 4: 15.830€
    Zeile 5: 870,65€
    Zeile 19: 45.747€ (Abfindungsbetrag)
    sonst sind keine weitere Daten auf dem Ausdruck der Lohnsteuerbescheinigung

    Herzlichen Dank für die Hilfestellung!

    • „Wo ist mein Fehler? „

      Da gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder die Annahme war falsch, oder die Berechnung. 🙂

      Ich tippe einmal, dass der „Knackpunkt“ in der Anwendung der Fünftelregel liegt (nur eine Vermutung).

      * Falls die Annahme darauf beruht, dass die Fünftelregel angewendet werden kann, wäre dies zu überprüfen! Liegt eine Zusammenballung der Einkünfte vor? Falls nicht: Keine Fünftelregel. Und dann besteht aus meiner Sicht kein Grund zur Annahme, dass die Steuer=0 sein könnte. Auf diesen Effekt habe ich übrigens im Beitrag „Abfindung und Steuern: Besonderheiten“ hingewiesen. Oder auch in: „Hinweise zur Fünftelregel: Grundlegendes„.

      * Falls aber die Fünftelregel zur Anwendung kommen kann, wäre die Frage, ob denn das Steuerprogramm in der Lage ist, dies zu erkennen und entsprechend richtig auszuführen. Hier kann ich wenig zu sagen, da ich die Programme im Einzelnen nicht kenne. Ggfs. eínmal im „Kleingedruckten“ nachsehen, ob man dies evtl. manuell steuern kann.

      Gruß, Der Privatier

      • Herzlichen Dank für die Tipps und Hinweise. Ich werde mich nochmal mit dem Softwareanbieter in Verbindung setzen und explizit bzgl. der Fünftel-Regelung anfragen.

        Viele Grüße

        • Und vielleicht mit dem Arbeitgeber auseinander setzen.

          So weit ich weiß, werden Bezüge die der Fünftelregelung unterliegen in Zeile 10 (und auch nur da) und nicht in Zeile 19 bescheinigt. Inhaltlich leicht zu erkennen, da eine Abfindung et. al. ja gerade KEINEN BruttoARBEITSLohn darstellt.

          • Moin,
            Naja,

            „19.Steuerpflichtige Entschädigungen und Arbeitslohn für mehrere Kalenderjahre, die nicht ermäßigt besteuert wurden – in 3. enthalten“

            -heißt ja eben auch, was der AG nicht ermaessigt versteuert hat (ob nun zurecht oder nicht), kann er da schon eintragen, ebenso in Zeile 3 dann auch….

            Ich befürchte hier auch:
            Keine Zusammenballung => Keine Fünftelregelung => Normale Versteuerung.

            Nun, das FA wirds schon richten, ob nun so oder so…

            Gruesse
            ratatosk

          • Richtige Antwort von ratatosk: Ein Eintrag in Zeile 19 bedeutet ja nur, dass der Arbeitgeber (noch) keine ermässigte Besteuerung vorgenommen hat. Und diese Zeile ist ausdrücklich sowohl für Arbeitslohn UND Entschädigungen (sofern für mehrere Kalenderjahre gezahlt) vorgesehen.
            Der Arbeitgeber hat also hier nichts falsch gemacht.

            Gruß, Der Privatier

  12. Na gut, dann muss es das Finanzamt bei Abgabe in 2020 richten. Werde im Nachhinein die Fünftel-Regelung dort beantragen, da eine Zusammenballung m.E.n. definitiv gegeben ist.

    Grüße
    P. Berndl

  13. Hallo ALLE zusammen,

    auch von mir erst mal ein großes Dankeschön !!!, dass es so gut aufbereitete Seite zum Thema der finanziellen Unabhängigkeit gibt. DANKE !!!

    zu meinem „Fall“
    Ich habe ein betriebsbedingte Kündigung erhalten zum 30.6.2019
    Die Abfindung wird im Februar 2020 ausbezahlt.

    Nun ist es ja so, dass dann mein neuer Hauptarbeitgeber( ab 1 Juli 2019) meine Steuerklasse abruft (also für mich die Steuerklasse 1)

    und mein letzter Arbeitgeber am Termin der Abfindungszahlung (Februar 2020) die ELStAM abruft…..
    also Steuerklasse 6, da er nun als Nebenarbeitgeber gewertet wird.

    Mein beiden Fragen nun sind:

    1. Ist es so, dass am Jahresende über den Einkommensteuerbescheid ohnehin alles ausgeglichen wird…und mir dadurch keine finanziellen Nachteile entstehen (obwohl ich Steuerklasse 1 bin) ?

    2. Wird bei mir deshalb bei Auszahlung der Abfindung im Jahr 2020 die Fünftelregelung nun wegfallen ?

    3. Ist noch etwas evtl zu beachten ?

    Vielen Dank
    und Grüße und DANKE FÜR DIESE SEITE !!!

    • Wenn es einen neuen Hauptarbeitgeber gibt, muss der alte AG über die St.-Kl.6 abrechnen. Das ist soweit richtig, aber auch kein wirkliches Problem, denn:

      1. Mit der Steuererklärung und anschl. Bescheid werden die vorübergehenden Nachteile auf jeden Fall immer ausgeglichen. Die St.Kl. spielt dabei dann keine Rolle mehr.

      2. Auf die Anwendung der Fünftelregel hat diese Konstellation keinen direkten Einfluss. Man muss „nur“ (wie oben beschrieben) den alten AG davon überzeugen, dass die Kriterien zutreffen (ggfs. entsprechende Beiträge zum Thema noch einmal lesen). Aber auch hier gilt: Gelingt dies nicht, wird es spätestens im Rahmen der Steuererklärung korrigiert.

      3. Ob weitere Einkünfte über einen neuen Arbeitgeber gut sind, hängt natürlich von der weiteren Lebensplanung ab. Für die steuerliche Situation ist das in der Regel von Nachteil. Aber die Steuer sollte ja auch nicht an erster Stelle stehen. Aber je nach Konstellation der Zahlen, muss man damit rechnen, dass man ein paar Monate „umsonst“ arbeiten geht.

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Eisvogel,

        wie der Privatier schon schreibt:“Ob weitere Einkünfte über einen neuen Arbeitgeber gut sind, hängt natürlich von der weiteren Lebensplanung ab. Für die steuerliche Situation ist das in der Regel von Nachteil.“
        Da möchte ich noch einen weiteren „planerischen Hinweis“ geben; besonders, wenn das künftige Gehalt niedriger liegt:
        Im Lebensalter 50 bis 60 Jahren könnte es mittelfristig einen Sinn ergeben sich arbeitslos zu melden und zumindest 1 (einen) Tag ALG1 zu beziehen bzw. den endgültigen Bescheid abwarten. Dann können Sie z.B. bei Beendigung des neuen Jobs auf Ihre festgestellten Ansprüche (mit ALG1-Tagessatz vom Gehalt bis 30.6.2019) zurückgreifen.

        LG FÜR2012

  14. Hallo Zusammen,

    ich habe eine Frage bzgl. der Verschiebung der Abfindung ins nächste Jahr. Ich habe mittlerweile viele unterschiedliche Meinungen bzgl. der Anwendung der Fünftelregel gehört, wenn man aus seinem Betrieb Ende März 2020 ausscheidet. Die eine Fraktion sagt daß hier das Finanzamt die Fünftelregel nicht anwendet da es sich um eine viel zu lange Verschiebung handelt. Die andere Fraktion sagt klar geht und verweist auf ein Urteil des BFH von 2016. Dort lässt sich dies aber nicht finden da es sich hier um eine viel kürzere Zeitspanne handelt. Hat hier jemand schon Erfahrungen gemacht?

    • Es gibt dazu ein etwas älteres Urteil des BFH vom 11.11.2009 – IX R 1/09 . Dort heisst es, Zitat:
      „Arbeitgeber und Arbeitnehmer können den Zeitpunkt des Zuflusses einer Abfindung oder eines Teilbetrags einer solchen beim Arbeitnehmer in der Weise steuerwirksam gestalten, dass sie deren ursprünglich vorgesehene Fälligkeit vor ihrem Eintritt auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.“

      Ich gehöre daher zu der Fraktion, die eine Verschiebung ins Folgejahr ganz eindeutig bejaht. Die Anwendung der Fünftelregel müsste dann aber gesondert gerüft werden (Einmalzahlung, Zusammenballung).

      Gruß, Der Privatier

  15. Das klingt interessant und plausibel. Ich beabsichtige beim FA eine kostenpflichtige Anfrage anzustossen um hier eine definitive Antwort zu bekommen. Oder ist es sinnvoller es gleich über einen Steuerberater zu machen? Zusammenballung/Einmalzahlung sollte kein Thema sein da die Abfindung ca. 2 Jahresgehälter beträgt.

    • Eine Aussage des zuständigen Finanzamtes hat sicher mehr Gewicht als die eines Steuerberaters. Aber wenn vielleicht ohnehin ein Steuerberater hinzugezogen werden soll, wäre dies sicher auch ein Weg. Ist dann wohl eine Geschmacksfrage.

      Gruß, Der Privatier

    • Hallo SWER,

      ich bin aktuell in der gleichen Situation, könntest du bitte eventuell deine Erfahrungen mit uns teilen ?

      VG
      Marc

      • Nach telefonischer Rücksprache mit meinem freundlichen Finanzbeamten hat er mir unverbindlich bestätigt das die 1/5 Regel angewendet werden kann. Er meinte auch der Arbeitgeber kann die 1/5 Regel bei Auszahlung der Abfindungssumme im Folgejahr bereits anwenden. Er hat auch empfohlen für eine verbindliche Aussage einen Steuerberater zu kontaktieren.

          • Mir wäre es fast am liebsten wenn der Steuerberater direkt beim Finanzamt anfragt. Im Gespräch mit dem freundlichen Finanzbeamten habe ich an diese Frage leider noch nicht gedacht, sodass wir während des Telefonat leider nicht darüber gesprochen haben.

          • Mit dem Steuerberater habe ich vor kurzem gesprochen, er meinte telefonisch, eine Verschiebung ins Folgejahr und Anwendung der Fünftelregelung sind möglich. Schriftlich habe ich es nicht, ich glaube es Ihm. Im Januar wird man dann sehen ob es geklappt hat.

          • Das ist der bekannte Sachstand, siehe auch das oben vom Privatier verlinkte Urteil.
            Wichtig für Dich ist, dass Du ruhig schlafen kannst. Schließlich hast Du jetzt zusätzlich 2 unabhängige Bestätigungen von fachlich versierten Institutionen.
            Das wird wie gewünscht funktionieren!

  16. Guten Abend, ich möchte nich lange erzählen und versuche folgenden Fall zu optimieren.
    Der Aufhebungsvertrag wurde zum 1.9.2019 unterschrieben. Die Abfindungssumme 88.000. Das Jahresgehalt von 2019 war 120.000 brutto. Die Auszahlung der Abfindung erfolgt Ende Januar 2020. Seit dem 1.9.2019 arbeitsuchend gemeldet und seit dem 1.1.2020 arbeitslos gemeldet.Kein weiteres Einkommen in der Familie (2Kinder) oder Kapitaleinkünfte für 2020. Zut Zeit keine neue Arbeitsstelle.
    Vilen Dank für den Ratschlag bzw. Kommentar.
    Mit freundlichem Gruß und viel Erfolg für 2020

    • Vielleicht zur Abrundung, hier dreht es sich um das Thema Privatier, z.B. mit 50 soviel Geld auf der hohen Kante, dass man davon leben kann. Oder mit 55 Aufhebungsvertrag mit Abfindung, danach noch etwas ALG1 und dann lebt man bis zum Rentenbeginn vom angesetzten Speck der Abfindung.

      Hier findest du keine Ratschläge wie man einen neuen Job findet oder welche Weiterbildungsmaßnahmen des Arbeitsamtes empfehlenswert sind.

      Bist Du ein angehenden Privatier, dann empfehle ich die baldige Abmeldung von ALG1, Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen und Wiederanmeldung zum Arbeitslosengeld im nächsten Jahr.
      Bist Du kein angehender Privatier (du schriebst von Kindern und keinem Kapitaleinkommen, daher vermute ich, dass Du noch einige Jahre arbeiten musst), dann ist dieser Ratschlag vollkommen falsch.

  17. Hallo, ich unterschreibe demnächst einen Auflösungsvertrag mit Termin: 31.03.2021.
    2021 bekomme ich noch volle drei Monatsgehälter. Danach folgt wohl 9 Monate ALG 1.
    2022 wird wohl volle 12 Monate ALG1 werden. Für die Berechnung der Abfindungsteuer wäre doch eine Auszahlung der Abfindung erst in 2022 noch günstiger, oder mache ich da einen Denkfehler?

    • „Danach folgt wohl 9 Monate ALG 1.“
      Dass setzt voraus, dass keine Sperre wegen Arbeitsaufgabe verhängt wird.

      „Abfindungssteuer“
      Den Begriff habe ich noch nicht gehört 🙂
      Zur Berechnung selbiger den Abfindungsrechner nutzen: Hauptseite … rechter Rand … etwas runterscrollen.
      Es gibt nur wenige Dinge, die so steuerhässlich sein können wie zusätzliche Einkünfte zu einer mit Fünftelregelung zu versteuernden Abfindung.

      Ein Dispojahr ermöglicht die 3 monatige Sperre und die 25%ige Verringerung der Anspruchsdauer zu umgehen. Ich verweise mal auf den Erstbeitrag dazu https://der-privatier.com/kap-9-3-2-das-dispositionsjahr/
      Es gibt aber einige Neuerungen dazu, einfach mal Dispojahr oben in die Suchmaske eingeben. Viel Spass beim Lesen.

      • Ja, sorry! ich meinte natürlich die Steuer auf die Abfindung. Eine Sperre kommt auch, 3 bzw. sogar 6 Monate, je nachdem, welcher Berater meine Anliegen bearbeitet.
        Ich kann ab 01.04.2023 abschlagsfrei in Rente gehen. Habe ab 01.04.2021 Jahre Anspruch auf 24 Monate ALG 1. Wenn ich mich arbeitslos melde, bekäme ich im ungünstigsten Falle aber noch 18 Monate ALG 1, und bin Krankenversichert und die RV-Beiträge werden zu 80% von der AG übernommen. Ein Dispojahr würde bedeuten, 1 Jahr keine Einnahmen für mich. Selbst Krankenversichern und auch die RV-Beiträge weiterzahlen. Ist ein Dispojahr in meinem Falle sinnvoll?

        • Es sollte nicht auf den Berater ankommen, ob es 3 oder 6 Monate werden. Wenn es eine Sperre wegen Arbeitsaufgabe gibt, dann 3 + 3 Monate. Ansonsten ist es ein Fehler.
          Wenn die Kündigungsfrist nicht eingehalten wurde und eine Ruhezeit ausgesprochen wird, gehen die KK-Beiträge eh solange zu deinen Lasten. Rentenbeiträge wären nicht verpflichtend.
          Eine große Wetterscheide ist die Abfindungshöhe, sprich wird die Fünftelregelung angewendet. Es bleibt dir nichts anderes übrig, als die verschiedenen Varianten durchzurechnen. Das geht dann soweit, dass man je einmal die Rentenhöhe für 18 und 24 Monate ALG zu bestimmen und einrechnen muß.

    • Vorab: Ich habe den Namen etwas erweitert, bitte bei zukünftigen Kommentaren benutzen.

      Bitte einmal den Abfindungsrechner hier auf der Seite zum Vergleich der beiden Varianten benutzen. Aber Achtung: Dieser rechnet immer(!) mit der Fünftelregel. Inwieweit die Voraussetzungen dafür erfüllt sind (insbesondere Zusammenballung) bitte vorab selber prüfen. Ggfs. Beiträge über die Fünftelregel nachlesen.

      Gruß, Der Privatier

  18. Hallo,
    mir wurde ein Aufhebungsvertrag angeboten (100000€) zum 31.7.2021. d.h. die Kündigungsfrist wird eingehalten. Danach wäre ALG 1 (eine vorherige Lohnfortzahlung durch die KK ist nicht auszuschließen) in Betracht zu ziehen. Für die 7 Monate Arbeitszeit ist von 22000 € mit zu versteuerndem Jahreseinkommen zu rechnen. Gestaltungsmöglichkeiten mit dem AG sind möglich.
    Ich stelle mir Einzahlungen in die RV vor um das zu versteuernde Einkommen Richtung 0 zu bekommen oder wäre die grundsätzliche Verschiebung der Auszahlung der Abfindung in 2022 das Beste.

    • Eine Verschiebung der Abfindung ins Folgejahr ist oftmals eine der effektivsten Steuersparmodelle. Im Einzelnen hängt dies aber auch von weiteren individuellen Verhältnissen ab.
      Ich würde hier einmal einen Vergleich verschiedener Szenarien mit dem hier auf der Seite verfügbaren Abfindungsrechner anstellen (unter „Empfehlungen“). Hier kann man Varianten mit/ohne ALG-Bezug und mit/ohne Einzahlungen in die RV berechnen. Dabei natürlich immer die Summe aus den beiden Jahren 2021 und 2022 zusammen betrachten!
      Anm.: Für das Jahr 2022 gibt es zwar noch keine Berechnungsgrundlagen, hier kann man aber näherungsweise auch mit den Daten von 2021 rechnen.

      Gruß, Der Privatier

  19. Hallo Privatier,
    vorab höchstes Lob für diese Website!
    Nach Durchspielen vieler Varianten bin ich dazu gekommen das Arbeitsverhältnis zum 31.7.2021 zu beenden. In 2022 werde ich Entgeltersatzleistungen von ca 22500€ erhalten, somit wäre die Auszahlung der Abfindung für 2022 im Vertrag festzulegen. Meiner Vorstellung nach würde ich 25000€ in die RV einzahlen. Die Höhe der Auszahlung würde dem Abfindungsrechner nach bei 100000€ dann bei 94470 € liegen. Die Höhe der Abfindung übersteigt mein Einkommen der Jahre 20+21. Habe ich evtl etwas übersehen bei der Rechnung? und wäre es noch möglich 10% der Abfindung in das Jahr 2023 zu legen ?
    Vielen Dank für die Antwort
    Igor

    • Ich kann natürlich die verschiedenen Varianten nicht überprüfen und kann daher nichts dazu sagen. Nur vielleicht noch eine weitere Variante vorschlagen:
      Warum soll denn im Jahr der Abfindung auch noch ALG bezogen werden? Das wäre ja nicht zwingend nötig. Welche Lösung man dazu wählt, hängt dann von ein paar weiteren Bedinungen ab.
      Ist aber nur eine weitere Idee. Der ALG-Bezug ist ja nicht schädlich, da er vollständig von der Einzahlung in die RV kompensiert wird.

      Von einer Aufteilung der Abfindung würde ich abraten. Generell ist eine Aufteilung schädlich für die Fünftelregel. Es gibt zwar Ausnahmen, die kleine Vorabzahlungen erlauben, ich würde mir die daraus folgenden Diskussionen aber ersparen.

      Gruß, Der Privatier

  20. Danke für die Antwort,
    ein Dispo Jahr ist nicht möglich für mich, ansonsten könnte ich die Abfindung nur im Jahr 21 geltend machen, das würde aber lt Rechner ungüstiger sein. Eine weitere Möglichkeit die Abfindung anders zu verrechnen sehe ich momentan nicht.
    Gibts da noch etwas was ich noch nicht im Focus habe
    Danke
    Gruß
    Igor

    • Hallo Privatier,
      Ich bitte um eine Bewertung:
      Alter 58 in 2021
      Letzter Arbeitstag: 31.10.2021, Nov.21 Beginn Dispojahr. Abfindung in 2022
      An 1.11.2022 Arbeitslosmeldung.
      ALG1 Geld Bezug ab 1.1.2023 für 24 Monate. Nicht vorher am 1.1.2023 weil sonst im Jahr 2022 neben der Abfindung auch Einnahmen(ALG1) vorhanden sind.

      • Nein – das funktioniert so nicht!

        Wenn der ALG-Bezug erst ab 01.01.2023 beginnen soll, so sind zwar durch das Dispojahr Sperr- und Ruhezeiten vermieden, aber es fehlt eine wichtige Voraussetzung für den Anspruch auf 24 Monate ALG1: Dazu müssten nämlich in den zurückliegenden 5 Jahren mindestens 48 Monate mit versicherungspflichtiger Beschäftigung vorliegen. Und da fehlen dann die beiden letzten Monate aus 2022. Damit würde der Anspruch dann auf 18 Monate reduziert.
        Um den vollen Anspruch von 24 Monaten zu erreichen, darf das Dispojahr nur ein Jahr lang sein. Also: Beginn des ALG-Bezuges ab 01.11.2022.

        Bitte einmal die entsprechenden Beiträge zum Dispojahr nachlesen, z.B.:
        https://der-privatier.com/kap-9-3-2-11-hinweise-zum-dispositionsjahr-fristen-fuer-ueber-58-jaehrige/

        Gruß, Der Privatier

      • Ich vermute, es geht darum das Jahreseinkommen 2022 zu minimieren und werfe in den Ring:
        – Dispojahr
        – Arbeitslosmeldung zum 1.11.22 (Bescheid über 24 Monate / 720 Tage)
        – Abmelden vom ALG1-Bezug zum 2.11.22
        – Wiederanmeldung zum ALG1-Bezug ab 01/2023

        Den einen Tag ALG-Bezug kann man mühelos steuerlich kompensieren.
        Du solltest auch überschlagen, ob die 2 Monate ALG1-Bezug anderweitig kompensiert werden können. Wenn ja, dann wäre das Abmelden gar nicht notwendig.

        • Also wenn das geht, was es eSchorsch da vorschlägt,super.
          Dann würde ich 1 Tag ALG anmelden und dann wieder abmelden, und am 1.1.2023 wieder ALG1 anmelden.
          Genau um die Zusatzeinkünfte zu der Abfindung zu minimieren.
          Ich hatte auch schon überlegt in den Monaten Nov 2021 und Dez.2021
          eine Mini sozialpflichtige Beschäftigung zu suchen, um dann das Dispojahr im Januar 2022 beginnen zu können.
          Leider kann ich meine Firma nicht überreden mich noch in diesen beiden Monaten zu beschäftigen.

        • „Also wenn das geht, was eSchorsch da vorschlägt,super.“

          Ja, der Vorschlag von eSchorsch ist gut und machbar.

          Ich würde aber auch den weiteren Hinweis ebenfalls einmal überdenken, nämlich die konkreten Auswirkungen der zwei Monate ALG-Zahlung für Nov./Dez. einmal ausrechnen. Vielleicht ist das gar nicht so dramatisch?
          Und dann einmal überlegen, ob eine weitere Optimierung z.B. mit Hilfe von Sonderausgaben nicht ohnehin sinnvoll wäre und ob man damit ggfs. die beiden Monate ALG „locker“ in Kauf nehmen könnte.
          Ein schönes Hilfsmittel für solche Planspiele ist der hier auf der Seite verfügbare Abfindungsrechner (unter Empfehlungen).

          Gruß, Der Privatier

  21. Danke für die wertvollen infos.

    Wenn ich eine Erklärung umterschreibe, nach der ich im Jahr der Abfindung keine Arbeitstelle
    annehmen werden, dass ich keine Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit haben werden.

    Würde es für die zuständige Abteilung potentiell möglich sein, die Abfindung bspw. ohne Abzug auszuzahlen?

    Danke, viele Grüße andre

    • Sofern die Fünftelregelung angewendet werden kann und die Abfindung nicht mehr als 5 x Grundfreibetrag ist: ja.
      Ansonsten wird Lohnsteuer einbehalten.

      • Jo. Meine ehemalige Firma weigert sich leider strikt, anders als mit VI auszuzahlen. Da reisst es auch die Anwendung der 5tel-Regel kaum noch raus. Schade, aber dann eben ein Jahr später mit der Steuererklärung…
        Gruß joerg

  22. Hallo Privatier,
    Super Seite auf die Beine gestellt. Zu meinem Fall:

    Alter 58 – 35Jahre voll.
    beziehe GUV BG – 6k / Jahr.
    Kündigungsfrist 7 Mo.
    Möchte aus gesundheitlichen Gründen , mit ärztlichem Attest , Ende 2021-anfang `22 aus dem Betrieb ausscheiden ,kündigen.
    Wie vermeide ich Arbeitslosengeldkürzungen,24 Mo. durch AA und was muss ich bei der ges. freiw.KK beachten?

    Vielen Dank, im voraus.
    Gruß
    Männix

    • Moin Männix,

      „Wie vermeide ich Arbeitslosengeldkürzungen,24 Mo. durch AA“

      Wenn ein „wichtiger Grund“ vorliegt, dann verhängt die AfA keine Ruhe und Sperrzeit. Dazu folgendes aus der FW zum §159 SGB III „Ruhen und Sperrzeit“ (FW = Fachliche Weisung der AfA Ausgabe 18.01.2021)

      Punkt 159.1.2.1
      Wichtiger Grund bei Lösung des Beschäftigungsverhältnisses oder vertragswidrigem Verhalten (Nr. 1) auf S.15-16 der Punkt e:

      e) die Arbeit dem Arbeitslosen nach seinem Leistungsvermögen nicht zumutbar ist

      und S.23 Punkt: 159.7.1 Sachverhaltsfeststellung (Unterpunkt Nr.4)

      159.7.1 Sachverhaltsfeststellung
      (4) Hat der Arbeitslose die Arbeit auf ärztlichen Rat aufgegeben, liegt ein wichtiger Grund vor. Hierfür steht eine BK-Vorlage zur Verfügung. Andere Atteste können zusammen mit Erklärungen des Arbeitslosen verwendet werden, wenn sie inhaltlich den Anforderungen des Vordruckes genügen. Liegt ein solcher Rat nicht vor, ist zur Beurteilung des wichtigen Grundes grundsätzlich ein Gutachtender Fachdienste einzuholen.

      Fazit: Liegt ein ärztliches Attest vor, wird keine Ruhe und Sperrzeit von der AfA verhängt.

      „was muss ich bei der ges. freiw.KK beachten?“

      Wird im Anschluss nach dem Ausscheiden aus dem Beruf (Eigenkündigung zum 31.12.2021 ???) ALG-1 bezogen, wird man automatisch für die ALG-1 Bezugsdauer pflichtversichertes KK-Mitglied. Die anschließende Zeit bis zum Rentenbeginn muss man sich frw. KK-versichern oder über die Familienversicherung des Ehepartners (beachten: nur möglich wenn die max. monatliche Einnahmen in 2021 = 470€ nicht überschreiten … wird aber nicht funktionieren, da GUV ca. 500€/Monat).

      Anbei die „Grundsätze für die Beitragsbemessung freiwilliger KK-Mitglieder (Stand 18.03.2020). Link öffnen … unter „Katalog von Einnahmen und deren beitragsrechtliche Bewertung nach §240 SGB V vom 20.03.2020“ auf S.19/26 findest du auch einen Hinweis auf die Verbeitragung der GUV BG.

      https://www.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/kv_grundprinzipien/finanzierung/beitragsbemessung/beitragsbemessung.jsp

      Gruß
      Lars

      PS: Wenn du später Rente beziehst (nach jetziger Gesetzeslage) wird die GUV NICHT!!! versteuert.

    • Lars hat ja schon ausgeführt, dass dir der „Jagdschein“ vom Doktor die Sperrzeit erspart 😉
      Ich würde noch hinzufügen, dass Du die Kündigungsfrist einhalten solltest, da sonst eine Ruhezeit verhängt wird. Diese Ruhezeit würde deinen ALG1-Anspruch nur verschieben, aber für diesen Verschiebe-Zeitraum müsstest Du dich selbst krankenversichern und zwar in der Höhe deines jetzigen Beitrages (AN + AG-Anteil).

  23. Hallo Privatier,
    mein letzter Arbeitstag ist der 29.10.2021. Meine Abfindung erhalte ich in 2022, welches zugleich bis Oktober 2022 mein Dispojahr ist. Zu welchem Zeitpunkt sollte die Arbeitsbescheinigung vom AG ausgestellt werden. Bekomme ich das Original, oder wird dieses direkt vom AG an das Arbeitsamt geschickt. Ich würde die Bescheinigung ja erst im August 2022 an das Arbeitsamt schicken, damit der Leistungsbescheid erstellt werden kann.

  24. Hallo Zusammen,

    Ich habe mit meinem Arbeitgeber den Auszahlungstermin ausgemacht. Er gab mir den Hinweis, dass die Steuerklasse 6 zu Grunde gelegt wird mit folgender Begründung:

    nach der Dezember Abrechnung bekommen wir vom Finanzamt die Steuerklasse 6 übermittelt. Wir können auf die Steuerklasse in 4 ändern, aber ggf. Werden die Daten vom Finanzamt überspielt.

    Ist die Aussage so richtig?

    VG

    Blümchen

    • Jein.
      Man gibt dem Arbeitgeber (nicht dem FA) gegenüber an, dass er auch im Monat der Abfindungszahlung noch Hauptarbeitgeber ist (und ggfs dass man in diesem Jahr keine weiteren Einkünfte erzielt).
      Der AG will das meist schriftlich haben und nicht nur per Zuruf. Hat er das geschluckt, dann trägt er sich in dem System, dessen Name mir gerade nicht einfällt, als Hauptarbeigeber ein und kann die alte StKl verwenden.
      Das Finanzamt überspielt da nix, die überprüfen erst beim Steuerbescheid.

      • Danke eSchorsch. Ich habe meinem Arbeitgeber das Schreiben von der AfA geschickt, worin bestätigt wird, dass es mit dem Dispojahr klappt.

        Mal schauen.

        Was mir jetzt einfällt: Damit mein Ehemann nächstes Jahr netto mehr rausbekommt, wollten wir die Steuerklasse von 4/4 auf 3/5 ändern.

        Ist es sinnvoll?

        VG

        Blümchen

    • @Blümchen: Man kann den AG leider nicht zwingen, die StKl 3 zu verwenden. StKl 6 bietet dem AG Sicherheit, keinesfalls nachzahlen zu müssen (falls nicht genug Steuer abgeführt wurde). Das FA hält sich bei Nachzahlungen an den AG, der bei korrekter Buchführung für dieses Risiko eine Rückstellung machen müsste.
      Ist aber auch egal, da mit der ESt ja alles wieder richtig gestellt wird, also kein Verlust. Nur achte auf die anderen Hinweise, zur Bemessung deines ALG 1 rechteitig die richtige (=3) StKl zu haben!
      MbG
      Joerg

      • Was passiert eigentlich, wenn man dem AG mitgeteilt hat, dass man im Jahr der Abfindung kein weiteres Einkommen hat, er dann korrekt die Fünftel Regelung anwendet und man dann später doch noch Einkommen erzielt.

        Auf jeden Fall kommt es dann wohl zu einer Steuernachzahlung, das ist klar. Aber erzeugt das noch zusätzichen Ärger oder gar Strafzahlungen (mit dem FA? vom FA an den AG?)

        Wäre es sinnvoll, hier dann präventiv zu reagieren und dem AG oder dem FA dies mitzuteilen? Oder einfach den Steuerbescheid abwarten und sich so lange über das zinfreie Darlehen freuen?

        • Hi
          Ich empfehle https://der-privatier.com/kap-3-1-1-hinweise-zur-fuenftelregel-grundlegendes/ und wenn man dann noch den Abfindungsrechner bemüht, zeigt sich sogleich der Effekt von Einkommen im Abfindungsjahr.
          Deine Frage kann nicht beantwortet werden, da die Fünftel-Regelung zum Zeitpunkt der Auszahlung nicht von weiterem EK abhängt. Die Bedingungen lese im Artikel s.o. Wie du richtig vermutest erfolgt die Abrechnung erst mit der Einkommensteuererklärung im Folgejahr. Strafe wäre nur, dass die Steuer eventuell höher ist, als das zusätzliche Einkommen 😉
          MbG
          Joerg

        • @Frank Gobbert: Ich kann die Frage nicht wirklich beantworten. Ich vermute aber, dass sich in der Regel keine Konsequenzen ergeben. Dies dürfte wahrscheinlich nur dann der Fall sein, wenn die Steuerfahndung ohnehin beim Arbeitgeber oder beim Empfänger der Abfindung gewissen Unregelmäßigkeiten nachgeht und es Anzeichen von Steuerhinterziehung gibt.
          Falls das wirklich im Detail von Interesse ist, sollte dazu ein Steuerberater und/oder Anwalt befragt werden.

          Gruß, Der Privatier

        • Dann hast Du falsch Zeugnis abgelegt und deine späteren Einkünft nicht mit entsprechenden Ausgaben kompensiert. Letzteres ist kaum verzeihbar, denn das kann in Verbindung mit der Fünftelregel zu sehr unschönen Steuerbescheiden führen https://der-privatier.com/kap-3-1-5-hinweise-zur-fuenftelregel-steuer-groesser-als-einkommen/

          Wenn das doch passiert, dann würde ich das so dem Finanzamt schildern und fragen ob sie eine Steuervorauszahlung anfordern möchten damit Du in der Zwischenzeit von Negativzinsen, ähm Aufbewahrungsentschädigung, nö … Verwahrentgelt verschont bleibst.

          Den Ex-AG würde ich damit nicht belästigen, der kann nix für dein falsch Zeugnis und wird auch keinen Sündenablass beim FA für dich bewirken.

          • Vielen Dank für Eure Antworten. Das hilft mir weiter. Falls es also dazu kommen sollte, werde ich so schnell wie möglich mit offenen Karten spielen.

    • @Blümchen:
      „Ist die Aussage so richtig?“

      Nein, die Aussage ist nicht richtig!

      Richtig ist, dass der Arbeitgeber zum Ende eines Arbeitsverhältnisses den Arbeitnehmer bei dem ElStAM-System (Elektronische Steuerabzugs-Merkmale) abmelden muss.
      Sind danach noch weitere Bezüge (wie z.B. eine Abfindung) zu versteuern, sollte er den Arbeitnehmer wieder anmelden. Wenn er sich dabei als Hauptarbeitgeber ausweist, so wird er von dem ElStAM-System weiterhin die bisherige Steuerklasse mitgeteilt bekommen.
      Die Steuerklasse VI muss er nur verwenden, wenn er entweder
      a) Keine Anmeldung vornimmt und daher die korrekte Steuerklasse nicht kennt oder
      b) sich nicht als Hauptarbeitgeber einträgt.

      Ein (ehemaliger) Arbeitgeber muss im Zweifel davon ausgehen, dass er nicht mehr der Hauptarbeitgeber ist, von daher ist eine Anmeldung als zweiter Arbeitgeber durchaus verständlich und korrekt. Daher sollte man als Arbeitnehmer und Abfindungsempfänger dem Arbeitgeber (ggfs. schriftlich) bestätigen, dass keine weiteren versicherungspflichtigen Beschäftigungen existieren und er somit der einzige Arbeitgeber ist. Und dies und die Absicht dahinter natürlich vorher absprechen.

      Gruß, Der Privatier

  25. Nein.
    Du musst deinen alten Arbeitgeber als Hauptarbeitgeber beim FA angeben, auch nach der Beschäftigungszeit.
    Dann wird die alte Steuerklasse weitergeschrieben….

  26. Hallo ich habe meinen Aufhebungsvertrag am 26.02.21
    Unterschrieben
    Abfindungs Auszahlung Jan22
    Seit 1.11.21 bekomme ich EU Rente das wusste ich nicht als ich unterschrieben habe,das ich EU Rente bekomme.
    Ausser EU Rente und mieteinkünfte sonst keine Einkünfte. Wie wird Abfindung
    Versteuert Steuerklasse 1
    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar und gespannt

    • Letztendlich ist es egal, welche StKl der alte AG verwendet, da dies sowieso im Rahmen der Steuererklärung glatt gezogen wird.
      Praktisch kannst Du versuchen den AG dazu zu bewegen, sich als Hauptarbeitgeber in ELSTAM einzutragen. Macht er das nicht (man kann ihn nicht dazu zwingen), dann wird StKl 6 verwendet.

      Ich würde mir weniger Gedanken um die StKl machen (da gibt man dem Finanzamt nur einen kostenlosen Kredit über 12-15 Monate) als vielmehr darum die zusätzlichen Einkünfte steuerlich zu kompensieren.

  27. Zunächst schöne Weihnachten an alle

    Dann die Frage:Ich bekomme im Januar 22 meine Abfindung ausgezahlt. Ich möchte verhindern, dass mit Steuerklasse 6 versteuert wird. AG würde sich als Haupt AG anmelden, wenn ich ihm mitteilen, dass ich keine weiteren Einkünfte beziehe.

    Frage 1; gilt das auch für Einkünfte aus VuV

    Frage 2: muss ich daher mich für den Januar bei der Arbeitsagentur abmelden oder kann derjenige Steuerklasse 3 anmelden, der schneller ist?

    Danke für die Hilfestellung und weihnachtliche Grüße

    • Zur 1.Frage: Es geht hier nur um Einkünfte, die dem Lohnsteuerabzug unterliegen. Einkünfte aus Kapitalanlagen, V+V oder selbstständige Einkünfte gehören daher nicht dazu.

      Zur 2.Frage: Die Arbeitsagentur ist kein Arbeitgeber und meldet daher den Arbeitslosen auch nicht an. Eine Abmeldung aus dem ALG-Bezug ist daher nicht erforderlich.

      Gruß, Der Privatier

  28. Hallo ich bin seit 30.9.21 weg von der Firma bekomme seit 1.11.21 EU Rente zu 100%
    Im Januar kommt die Abfindung. Ausser v+v und EU-Rente sonst keine Einkünfte in 2022
    Frage wo fällt überall Lohnsteuer an bei der Rente muss ich ja keine bezahlen.
    Bei der Abfindung das sind ja einmalige Zahlungen die werden doch anders besteuert wie monatliche Zahlungen liege ich da richtig?

    • Moin Karl-Heinz,

      genau wie bei einer Altersrente bleibt ein gewisser Teil der EMR steuerfrei (Rentenfreibetrag in 2022 = 18%). Weiterhin steuerfrei ist der Grundfreibetrag. (Lediger in 2022 = 9984€)

      Die Abfindung stellt kein Hinzuverdienst für die EMR dar. Die Abfindung ist sozialabgabefrei unterliegt jedoch der Lohnsteuer!

      (Beispiel: 2022 Lediger EMR monatlich = 1700€) … Werbungskosten, Pauschbeträge wird vernachlässigt …

      Rechts oben findest du den Abfindungsrechner. Um ein ungefähr belastbares Ergebnis zu erreichen, müsstest du in einen separaten Rechenschritt den zu versteuernde Rentenanteil errechnen.

      * monatliche EMR -18% = 1700€ – 306€ = 1394€
      * Ergebnis x 12 (Monate) = 1394€ x 12 = 16728€
      * Ergebnis – Grundfreibetrag = 16728€ – 9984€ = 6744€

      Diesen Wert trägst du im Abfindungsrechner unter Jahresbrutto ein, unter Abfindung die entsprechende Abfindungssumme. Häkchen beim Ehegattensplitting, weil (Beispiel) Lediger … im Abfindungsrechner rausnehmen.

      Dito, nicht vergessen … V+V Einnahmen abzüglich der hierauf entfallenden Werbungskosten, Abschreibungen, Renovierungskosten etc.pp. beim Jahresbrutto mit dazu addieren.

      Gruß
      Lars

    • Ich muss hier mal etwas klarstellen bzw. richtigstellen:

      1. Lohnsteuer ist das, was ein AG vom Lohn/Gehalt im Laufe des Jahres (auch Sonderzahlungen) einbehält. Alle anderen Einkünfte (Rente, Kapital, V+V, etc.) unterliegen nicht der Lohnsteuer!

      2. Einkommensteuer fällt hingegen bei (fast) allen Einkünften an. Auch bei der Rente. Dies aber in der Regel erst im Zusammenhang mit der EkSt-Erklärung.

      3. Wenn also nach der Lohnsteuer auf eine Abfindung gefragt wird, so finden sich die Antworten oben im Beitrag. War aber eigentlich die Einkommensteuer gefragt, so empfehle ich den Beitrag: https://der-privatier.com/steuern-sparen-bei-der-abfindung/

      4. Bei der Benutzung des Abfindungsrechners darf man in eigenen Berechnungen für z.B. den zu versteuernden Anteil einer Rente NICHT den Grundfreibetrag abziehen! Die Berücksichtigung des Grundfreibetrages ist im Abfindungsrechner bereits enthalten.

      Gruß, Der Privatier

  29. Hallo Lars ich habe Mal die Zahlen so übernommen und gerechnet ich muss 46000€ Lohnsteuer zahlen. Jetzt die andere Frage wie kann ich den Lohnsteuer Betrag drücken?
    Privatkredit an einen Bekannten, kann man mit sowas die Lohnsteuer drücken?

    • Moin Karl-Heinz,

      das gestrige Beispiel war auf einen fiktiven EMR-Rentner bezogen. Du musst schon deine eigenen Zahlen hierzu verwenden. Joerg hatte gestern schon richtig geantwortet:

      1. zur steuerlichen Optimierung der Abfindung hast du noch das kommende Jahr Zeit
      2. ein privates Darlehen drückt nicht dein zu versteuerndes Einkommen
      3. Blog + Kommentare lesen, welche Möglichkeiten es gibt, um das zvE zu senken

      Beispiele zur steuerlichen Optimierung deiner Abfindungszahlung

      1. Einzahlung in die DRV
      2. Rürup Rente
      3. Spenden
      4. wegen V+V … Wohnung/Haus z.B. Renovierungskosten etc.pp.

      zu Nr.1
      Wir hatten vor ca. 6 Monaten einen ähnlichen Fall. (EM-Rentner + anstehende Abfindungszahlung) Diesem User hatte die DRV mitgeteilt, dass eine Einzahlung zum Ausgleich einer Rentenminderung bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters nicht möglich ist.

      Die GRA (Gemeinsame Rechtliche Anweisungen) zum §187a SGB VI sagt hierzu jedoch etwas anderes aus.

      Ich zitiere aus der GRA: (GRA füge ich an)

      „2 Berechtigung zur Zahlung von Beiträgen (Absätze 1 und 1a)

      …………….

      Der Bezug einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit, Erziehungsrente, Altersrente als Voll- oder Teilrente (mit Abschlag) steht der Zahlung der Beiträge nicht entgegen.“

      https://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/rvRecht/01_GRA_SGB/06_SGB_VI/pp_0176_200/gra_sgb006_p_0187a.html

      Ich empfehle hierzu Anfang 2022 ein Beratungsgespräch bei der DRV anzustreben.

      zu Nr.2
      Falls eine DRV Einzahlung abgelehnt wird, wäre der Abschluss einer Rürup Rente möglich.

      zu Nr.3
      Spenden wäre eine weitere Möglichkeit um das zvE zu senken (§10b EStG). Auch diese Möglichkeit kann man mit dem vom Privatier zur Verfügung gestellten Abfindungsrechner simulieren.

      zu Nr.4
      Da V+V vorhanden, wirken sich Renovierungskosten, energetische Sanierung, Werbungskosten etc.pp. bei den Mieteinnahmen steuersenkend aus.
      Einen zweiten Link im Anschluss … dann zum Thema „Was kann ein Vermieter von der Steuer absetzen“.

      Gruß
      Lars

  30. @Karl-Heinz: Nun, du hast ja schon den Abfindungsrechner bemüht und da der Rest dieses Blogs, der Kommentare und der Bücher nicht zu helfen scheinen… Natürlich hast du das ganze kommende Jahr noch Zeit.
    Spenden hilft, versuche doch einfach den Rechner, indem du dein zvE auf Null senkst. Und, nein, ein Darlehen an deinen Bekannten gilt nicht 😉
    MbG
    Joerg

  31. Hallo zusammen ich bekomme die Abfindung von der Firma ich gebe damit einem bekannten ein Privatdarlehen mit 1% Zins fest über 20 Jahre. Wollte nur noch Mal klarstellen wie es bei mir gegeben ist
    Ich bekomme in 2022 ausser v+v und EU Rente keinen Lohn

    • Moin Karl-Heinz
      Ist das wirklich eine gute Idee ???
      M.M.n. NEIN .
      A) Der Zins ( soweit Anerkannt-FA ) kommt als ZUSÄTZLICHES Einkommen DAZU !!!
      B) Wie SICHER ist der Schuldner ???
      C) Wie SICHER ist die Rückführung ???

      Könnte SINVOLL sein , bei ( Umstandsfrage ) soooooo nahen Personenkreis
      das man das Geld auch ggf. VERSCHENKEN würde = SEHR NAH !!!
      D.h. , MENTAL bereits schon mal vom Rückfluss VERABSCHIEDET hat .
      ( Quasi Geschenk-Gleichheit )

      Alternativ , die SICHERUNG so Interessant ist , das eine “ Rückholung “
      einen ( Zu VERMUTENDEN ) Ausfall , ggf. Überkompensieren kann .

      In Summe : Würde ich ggf. bei SEHR NAH ( = Geschenk ) machen .
      Bei “ ENTFERNT “ eher versuchen andere Möglichkeiten ( Bank ??? )
      der FINANZIERUNG eines Vorhabens zu erreichen ( ohne Bürgschaft ) .

      LG Det

  32. Zitat aus Beitrag: „Bieten Sie an, eine Erklärung zu unterschreiben, nach der Sie im Jahr der Abfindung keine Arbeitsstelle annehmen werden, dass Sie keine Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit haben werden.“

    Soll Auszahlung der Abfindung zeitlich recht fern vorm Jahresende stattfinden (bspw. Februar) muss Gesamtrest gleiches Jahres von Einkünften aus anderen nichtselbständigen Beschäftigungen frei sein? Wird es nicht reichen nur den einen Monat bis paar Monate folgend unmittelbar nach Auszahlung von diesen freizuhalten?

    • Eine Erklärung, dass keine lohnsteuerpflichtigen Beschäftigungen aufgenommen werden, hat zwei Gründe:
      1. Der alte AG kann mit diesem Wissen weiterhin als Hauptarbeitgeber gelten und muss nicht mit Steuerklasse versteuern.
      2. Der alte AG muss keine voraussichtlichen Jahreseinkünfte kalkulieren und kann zur Berechnung der Lohnsteuer ausschließlich die Abfindung verwenden.

      Eine Erklärung, die nur bis zur Auszahlung der Abfindung reicht, hilft dabei nur für Pkt.1 – nicht aber für Pkt.2.

      Und einmal ganz unabhängig davon, wären aus Steuersicht weitere Einkünfte ohnehin nicht gerade günstig. Siehe dazu Beitrag: https://der-privatier.com/kap-3-1-5-hinweise-zur-fuenftelregel-steuer-groesser-als-einkommen/

      Gruß, Der Privatier

      • Ich bin mir schon davon im Klaren, die Erklärung braucht sich auf Zeit nach Auszahlung von Abfindung strecken.

        Ich habe womöglich gerade die Ursache erblickt: Arbeitgeber unterliege der Pflicht bei Abziehen der Arbeitslohnsteuer die voraussichtlichen Jahreseinkünfte zu kalkulieren. „Jahreseinkünfte“ ist eben dem „bis Ende des Jahres“ gleich. Liege ich damit richtig?

        • Richtig. Die übers Jahr hinweg abgeführte Lohnsteuer soll eine möglichst passende Vorauszahlung auf die Einkommensteuer darstellen. Und das gelingt nur, wenn man die voraussichtlichen Jahreseinkünfte mit einbezieht.
          Und solange ein Arbeitgeber keine abweichenden Informationen hat, muss er davon ausgehen, dass der Arbeitnehmer weiterhin ähnliche Einkünfte hat wie bisher.

          Gruß, Der Privatier

  33. @Crulob,

    nein, es reicht nicht. Es sei denn, man ist einverstanden dass die Abfindung mit Steuerklasse 6 versteuert wird. Ich kann hier nur dringend empfehlen den Beitrag nochmal gründlich zu lesen.

    VG eLegal

    • Danke für’s Feedback.
      Entschuldigung, habe versäumt in meiner Fragestellung anzudeuten,
      zum Plan gehört den alten AG vor Auszahlung der AF über meine Pläne für kommende (?, sag mal: 5 Monate, alles zusammen immer noch das gleiche Kalenderjahr) zu informieren –
      dazu gehört keine weiteren selbständigen noch nichtselbständigen Beschäftigungen in diesem Zeitraum. Auch ist man nicht dran Despojahr umzusetzen noch hat man es vor.
      Reicht es immer noch nicht?

      Andererseits, gebe ich zu, Anwenden der Fünftelregel erst in Steuerveranlagung würde den Menschen bei seiner Suche nach Lösung für Banken-Verwahrentgelds in gewissem Maßen unterstützen.

  34. Hallo
    Ich bin aus dem Unternehmen Ende 2021 ausgeschieden. Habe meine Abfindung Ende Januar 2022 erhalten und einen Teil in ETFs angelegt. Darf ich in 2022 Gewinne aus ETFs erzielen? Z. B. Teilverkäufe tätigen ? Ich darf doch 1600€ steuerfrei erwirtschaften oder muss ich bei der Einkommenssteuererklärung für 2022 etwas beachten?
    Vielen Dank für eure Hinweise

  35. Vielen Dank für die schnelle Antwort. ich habe den Abfindungsrechner hierzu herangezogen. Muss ich die Gewinne (falls erzielt) in die Zeile Jahreseinkommen mit hinzunehmen? Wenn ja muss man aufpassen das man nicht zu hohe Gewinne erzielt. Ist das richtig das ich diese Erträge dort eingegeben habe?
    Bei meinem Beispiel ist die Schmerzgrenze beim Jahreseinkommen bei 11.000 Euro mit allen Hinzuverdiensten. Muss ich da auch die Einkünfte der Photovoltaikanlage beachten?
    Seit Anfang 2022 habe ich mich vom Finanzamt von der Kleinunternehmerregelung befreien lassen. Somit muss ich keine Angaben machen, oder?
    Jetzt schon vielen Dank für eure ausführlichen und schnellen Antworten. Sehr großes Lob 🙂

    • Vorab: Der Abfindungsrechner hier auf der Seite hat keine Unterstützung für die Günstigerprüfung von Kapitaleinkünften. Dazu müsste man dann ein vollständiges Steuerprogramm verwenden. Oder einen Steuerberater befragen.
      Oder es einmal manuell probieren. Dazu wären dann beide Varianten getrennt zu berechnen und zu vergleichen. Dazu müsste man dann einmal die Kapitaleinkünfte berücksichtigen (beim Jahreseinkommen) und einmal nicht.
      Die Einkünfte von der Photovoltaik müssten ebenfalls mit einbezogen werden. Wobei mir der Hinweis auf die Kleinunternehmerregelung ein wenig merkwürdig vorkommt. Die Kleinunternehmerregelung ist eine Umsatzsteuerregel. Wer sich „davon befreien“ lässt, möchte also zukünftig gerne Umsatzsteuer bezahlen? Ob mit oder ohne UmSt: Sofern die Einkünfte in der Steuererklärung auftauchen, sollten sie auch hier im Abfindungsrechner eingegeben werden.
      Es sei denn, die Photovoltaik soll zukünftig als Liebhaberei betrieben werden. Dann muss sie steuerlich nicht mehr berücksichtigt werden.

      Gruß, Der Privatier

    • Moin Robert K,

      weitere Informationen zum Thema: „Liebhaberei auf dem Dach“ siehe nachfolgender Link … ganz unten …

      – Merkblatt zum Liebhabereiwahl, Musterschreiben sowie weitere Informationen
      – BMF-Kommentar: Gewinnerzielungsabsicht kleiner PV-Anlagen

      Gruß
      Lars

  36. Hallo Lars
    Danke für den Hinweis zur Photovoltaikanlage, ich werde das Finanzamt kontaktieren und nur noch für 2021 die Gewinnermittlung und die Umsatzsteuer einkalkulieren.
    Mein Hauptanliegen bezieht sich jedoch auf die Frage:
    Was darf ich an Gewinn (aus ETFs) zusätzlich zur Abfindung im Jahr 2022 erzielen?
    Besp: Nehmen wir eine Abfindung von 190 T Euro an. Ehegattensplitting, Hauptverdiener in Steuerklasse 3 und der Hauptverdiener bezieht die Abfindung in 01/2022, Ehegatte in Steuerklasse 5.
    Einkünfte Hauptverdiener in 2022 außer Abfindung 0 Euro. Ehegatte in Steuerklasse 5 max. 7 T Euro in Teilzeitjob.
    Nach Berechung wären diese Lohnsteuer dann ca. 21 T Euro Lohnsteuer auf Abfindung, 1800 Euro Kirchensteuer auf Abfindung
    Die Steuer gesamt wären nach Abzug Vorsorgepauschale usw. ca. 24 T Euro.
    Ich habe die Werte mal überschlagen.
    Was dürfte ich und meine Frau an Gewinn aus Kapitaleinkünften noch erwirtschaften? Wo liegt die Schmerzgrenze? Ich denke an ca. 3.000 Euro die an Gewinn bzw. zusätzliche Einnahmen hinzukommen? Wie werden diese Einkünfte aufgeführt? Lohnt es sich für 2022 eine Anlage KAP einzureichen?
    In 2023 beziehe ich ALG1 , welche zusätzliche Einnahmen (u.a. aus Anteilen von ETFs) darf ich und meine Frau angeben? Ich habe ein ALG von ca. 30T Euro für 2023 , meine Frau durch den Teilzeitjob ca. 12T Euro in 2023.
    Vielen Dank für eure hilfreichen Infos,

    • Moin Robert K,

      zuerst einmal nachfolgenden Kommentar/Artikel vom Privatier zum Thema Steuerklasse (Irrglaube).

      https://der-privatier.com/mehr-arbeitslosengeld-durch-steuerklassenwechsel/

      „Was darf ich an Gewinn (aus ETFs) zusätzlich zur Abfindung im Jahr 2022 erzielen?“

      Bei Kapitaleinkünften werden grundsätzlich 25% Steuer + (hierauf) 5,5% Soli (= Kapitalertragssteuer) fällig, wenn der Sparerfreibetrag z.Zt. von 1602€/Jahr (Verheiratete) überschritten wird.

      „In 2023 beziehe ich ALG1 , welche zusätzliche Einnahmen (u.a. aus Anteilen von ETFs) darf ich und meine Frau angeben?“

      Die Abgeltungssteuer wird grundsätzlich von der Bank abgeführt. Ich würde auf jeden Fall die Anlahe KAP ausfüllen und auch das Kreuz bei „Günstigerprüfung“ setzen, insbesondere in 2023, da hier evt. die Steuerbelastung unter 25% liegt … das musst du aber mit einem gängigen Steuerprogrammen selber ausrechnen/überprüfen.

      Kapitaleinkünfte haben keine Auswirkung auf die ALG1-Höhe. (Kapitaleinkünfte sind „mühelose“ Einnahmen)

      Folgender Auszug aus der FW (Fachliche Weisungen) §155 SGB III „Anrechnung von Nebeneinkommen“ S.8 Ausgabe 18.03.2022

      155.1.3 Nicht anrechnungsfähiges Einkommen
      Nicht anrechnungsfähig sind
      – müheloses Einkommen, also Einkommen, das nicht durch die Verwertung
      der Arbeitskraft erzielt wird (z. B. Zinseinnahmen, Einkommen aus Vermietung etc.),

      Gruß
      Lars

      PS: Voraussichtlich erhöht sich 2023 der Sparerfreibetrag für Verheiratete von 1602€/Jahr auf 2000€/Jahr. Bei 3000€ zusätzliche Einnahmen aus ETFs in 2023 würden damit 1000€ der Abgeltungssteuer unterliegen (= ca.263€ Steuer/Soli).

      Für 2023
      30K Lohnersatzleistung Ehemann
      12K Einnahmen Teilzeitjob Ehefrau

      Ich zweiten Link füge ich noch einen „Rechner“ an …

      • https://www.steuertipps.de/service/rechner/steuer-bei-lohnersatzleistungen-progressionsvorbehalt/

        Hier einmal eingeben 30K Lohnersatzleistung und 12K Einkommen, dito Splittingtarif
        – Steuer ca. 1420€
        – Steuersatz ca. 12%
        – bei KAP (3000€/ Einnahme ETF) das Kreuz bei „Günstigerprüfung“ setzen
        – 2000€ werden durch Freibetrag steuerlich nicht belastet
        – 1000€ werden mit 25% Steuer + 5,5% Soli belastet … ca. 265€
        – durch Günstigerprüfung lässt sich etwas davon zurückholen

        UND! Bei ALG1 werden auch Werbungskosten auftreten … also alle Quittungen sammeln …

        Gruß
        Lars

        • Hallo Lars , vielen Dank für die Ausführungen. Das mit den Kapitaleinkünften ist nun klar und deine Tipps habe ich mir für die Steuererklärung 2022 notiert auch für die weiteren Jahre.
          Vielen, vielen Dank für diese super Infos.

  37. Hallo und guten Tag
    Ende Januar 2022 habe ich meine Abfindung erhalten und es wurden ca. 20.000 Euro an Lohnsteuer und entsprechende Kirchensteuerbeiträge einbehalten. Was kann ich in 2022 tun um eine Rückerstattung, wenn auch nur 1000 Euro, zu ermöglichen?
    Ich plane einige Umbauten in 2022,z.B. Optimierung Heizungsanlage und Isolierungen anbringen. Wie wirken sich die Handwerkerleistungen in 2022 auf die Steuererklärung 2022 aus? Was kann ich sonst noch ansetzen / tun um die Steuerlast zu mildern und eventuell eine Erstattung zu bekommen?

    Vielen Dank fü reure sehr guten und zeitnahen Antworten.
    Ihr seid Spitze 🙂

        • Hallo Lars,
          danke super die Infos kannte ich so nicht. Werde direkt mal beim Finanzamt nachfragen. Einen Energieberater benötige ich nicht, habe Fachfirmen im Haus für die Heizungssanierung und Einbau einer Wärmeschutzwand. Nach dem Einlesen sollte die Rechnung der Fachfirmen ausreichen. Aber gut dass ich die Infos von dir bekommen habe. Ich möchte nächstes Jahr weitere Umbauten/ Sanierungen in der Höhe von ca. 10-15ooo Euro durchführen . 20 Prozent absetzen sind dann ca. 2-3000 Euro. Das ist auch schon eine Menge. Und nein , das Kapitel habe ich noch nicht gelesen. Könntest du mir den Link bitte zuschicken, das erspart mir das Suchen. Du bist doch der Spezialist und hast dies bestimmt sofort parad.:)
          Danke dir für den sehr guten Hinweis

          • Moin Robert K,

            https://der-privatier.com/kap-6-8-2-ausgleichszahlungen-fuer-renten-abschlaege/

            Du kannst oben rechts mit den Abfindungsrechner einmal den steuerlichen Effekt einer DRV Einzahlung (oder auch RÜRUP) für 2022 simulieren. Mit einer Ausgleichszahlung könnte u.U. einen prima Steuerspareffekt erzielt werden.

            Teste das Ergebnis mit dem Abfindungsrechner und wenn das einen positiven Effekt auf die Abfindungszahlung (Steuer) hat, dann empfehle ich einen Beratungstermin bei der DRV anzustreben.

            Gruß
            Lars

            PS: Zu den gesamten Thema kann ich auch das Buch vom Privatier „Per Abfindung in den Ruhestand“ empfehlen. Im Buch gibt es weitere Empfehlungen um die Abfindung steuerlich zu optimieren, einige Möglichkeiten kannst du noch in 2022 durchführen.

            Nachfrage: Befindest du dich in 2022 im „Dispositionsjahr“?

  38. Hallo Lars
    Danke , ich probiere den Rechner aus und werde deinen Rat umsetzen.
    Ja, das Dispojahr geht noch bis zum 30.11.2022. ALG1 beantrage ich erst zum 01.01.2023

      • Hallo ESchorsch
        Über alle Details zum Dispojahr bin ich soweit aufgeklärt. Ich bin zum 30.11.2021 ausgeschieden. Mein Dispojahr läuft bis 30.11.2022. Mitte November 2022 melde ich mich arbeitslos zum 01.12.2022 und habe somit Anrecht auf 24 Monate ALG1. Ich bin dann zu diesem Zeitpunkt 59 Jahre alt. Das Datum 01.01.2023 ist aus steuerlichen Gründen gemeint. war ein Tipp von Lars. Das heißt , am 01.12.2022 ALG1 beziehen und direkt wieder abmelden und zum 01.01.2023 wieder beantragen. Dann passt das doch oder was muss ich sonst noch beachten?

        • @Robert K,

          siehe Link vom Privatier noch ein Tipp (falls verheiratet) bezüglich der erneuten AL-Meldung + ALG1-Bezug dann zum 01.01.2023:

          https://der-privatier.com/mehr-arbeitslosengeld-durch-steuerklassenwechsel/

          Auszug aus dem AfA-Flyer „Merkblatt für Arbeitslose_ba015368“ ab S.45 „Die Bedeutung der Lohnsteuerklasse“ … (Hinweis! S.47)

          „Wenn Sie oder Ihre Ehegattin/Ihr Ehegatte, Ihre Lebenspartnerin oder Ihr Lebenspartner beabsichtigen, Ihre Lohnsteuerklasse zu wechseln, lassen Sie sich bitte vorher von Ihrer Agentur für Arbeit über die leistungsrechtlichen Folgen beraten. Nur durch eine
          vorherige Beratung können Sie erhebliche finanzielle Nachteile für sich vermeiden“

          Gruß
          Lars

          • Hallo Lars

            Danke, aber die Info zu den Steuerklassen war mir klar. Ich bin in Steuerklasse 3, meine Frau in 5 wegen Minijob meiner Frau. Ich bin der Hauptverdiener. Stimmt die Vorgehensweise zu meiner Meldung beim Arbeitsamt? Ich bin durch die Info vom E- Schorsch ein bisschen irritiert.
            Du hattest mir diesen Vorschlag aus steuerlichen Gründen genannt. Damit in 2022 vom ALG keine hohen Steuerbeträge abgezogen werden. Kannst du meine Auslegung bestätigen?

          • @Robert K,

            „Du hattest mir diesen Vorschlag aus steuerlichen Gründen genannt. Damit in 2022 vom ALG keine hohen Steuerbeträge abgezogen werden. Kannst du meine Auslegung bestätigen?“

            Ja, dass passt, du bis ü(über)58 … Dispositionsjahr deswegen 1 Jahr bzw. (1 Jahr + 1 Tag… der eine Tag ist eine Vorsichtsmaßnahme).

            – Ende AV zum 30.11.2021
            – Dispositionsjahr 01.12.2021 bis 30.11.2022
            – AL-Meldung + ALG1 Bezug zum Stichtag 01.12.2022
            – kurz darauf wieder Abmelden (zur steuerliche Optimierung der Abfindungszahlung)
            – erneute AL-Meldung + ALG1 Bezug dann zum Stichtag 01.01.2023

            Gruß
            Lars

          • Ich möchte noch kurz eine Ergänzung anfügen:

            Soweit ich gesehen habe, sind die Vorschläge und Aussagen korrekt.

            Inwieweit sich aber der Bezug von ALG steuerlich überhaupt bemerkbar macht (insbesondere, wenn es sich nur um einen einzigen Monat handelt), kann individuell sehr unterschiedlich ausfallen! Bevor man also Maßnahmen zur ALG-Verschiebung u.ä. diskutiert, wäre es empfehlenswert, vorab einmal zu prüfen, was der ALG-Bezug steuerlich überhaupt bedeutet. Dazu am besten den Abfindungsrechner benutzen.

            Mehr zu dieser Fragestellung im Beitrag: https://der-privatier.com/kap-10-7-arbeitslosengeld-und-steuern/ (Link korrigiert)

            Gruß, Der Privatier

          • @Lars: Danke für den Hinweis. Tatsächlich habe ich hier ursprünglich einen falschen Link eingefügt. Eigentlich wollte ich diesen Beitrag verlinken:
            https://der-privatier.com/kap-10-7-arbeitslosengeld-und-steuern/

            Dort geht es nämlich zunächst einmal um die Zusammenhänge zwischen ALG und Steuern, aber auch um den Hinweis, dass die Effekte sehr individuell sein können. Und der von Dir verlinkte Beitrag gehört da eigentlich auch noch dazu, um die Spannbreite der Steuererffekte vollständig abzubilden. Werde ich bei Gelegenheit einmal ergänzen.

            Gruß, Der Privatier
            P.S.: Meinen obigen Kommentar habe ich nun ebenfalls korrigiert.

          • Hallo
            Eine Frage zur Sonderzahlung in die Rentenkasse hätte ich noch. Der geplante Betrag von 1200 Euro / Monat wird bei früherer Inanspruchnahme ( Rente mit 63 ) doch auch um 13,8 % gekürzt. Lohnt sich das trotzdem auch wenn ich in 2022 Steuern spare?

          • @Robert K: Gegenfragen, wie viel Steuern werden gespart, Lebenserwartung, Rentensteigerung, Atomkrieg, etc.
            MbG
            Joerg

  39. Hallo Lars
    Ich habe mal den Rechner genutzt und mit monatlich 1200 Euro Sonderzahlung in 2022 an die DRV gerechnet. Da spare ich ca. 3700 Euro Steuern auf die Abfindung. Einen Termin werde ich mir auf jedem Fall bei der DRV machen , das ist doch super wenn so noch Steuern gespart werden können. Die Sonderzahlung an die DRV macht ca. 2 Entgeltpunkte aus. Das sind ca. 68 Euro Rente monatlich bis zum Lebensende. Ich denke das lohnt isch auf jedem Fall.

  40. Hallo zusammen, ich habe nächste Woche meine erste Verhandlung mit dem AG bzgl. Ausscheiden aus dem Unternehmen. Was mir an dieser Stelle sehr helfen würde, wäre ein – ganz grober – Hinweis, in welche Richtung ich Auszahlung und „Grenzhöhe“ der Abfindung lenken sollte .. (ich kapiere die Fünftelregel nicht in meinem Fall) ..

    Bruttojahresgehalt: 2022 (falls Gehalt bis Jahresende) ca. 160k. 2021 waren es jedoch 380k, und in den Jahren zuvor 200-300k). Was nimmt das FA da als Vorjahresgehalt 2022 und 2021 an? Einen Mittelwert oder strikt das Vorjahr obwohl so volatil?

    Abfindungshöhe: noch völlig unklar, nur als Annahme hier mal 200k.
    Abfindungsauszahlung: SZENARIO 1 Dec 2022 vs. SZENARIO 2 Jan 2023.

    Fünftelregel: nach meinem Verständnis wird das FA diese weder in Szenario 1 noch 2 anerkennen, richtig?

    Mit welchem Szenario fahre ich steuerlich besser? Ich habe kein Gefühl für die Zahlen/Unterschiede – was bliebe von den 200k – grob – übrig in den beiden Szenarien?

    Würde ich mich steuerlich stark verbessern, wenn die Abfindung >220k wäre (damit in Ballung mit den 160k größer als die 380k Vorjahreseinkommen und Fünftelregelung Szenario 1 dann sicher, aber halt auch hohe Einkommenssteuerlast)?

      • Danke! Ich habe es so verstanden, dass dieser Abfindungsrechner

        a) mir NICHT sagt, wieviel mehr Steuern ich zahle, wenn die Fünftelregel nicht greift (weil er immer mit der Fünftelregel rechnet.

        b) er mir circa sagt, dass – mit Fünftelregel – zB bei Abfindung 260k bei Auszahlungsdatum:
        – 2022 (Gehalt 160): Abfindung 145k netto
        – 2023: (ALG 24k): Abfindung 178k netto
        – 2023 (Dispojahr, kein Einkommen sonst): Abfindung 193k netto

        Soweit richtig? Nun weiss ich nur noch nicht, wie Fünftelregel ja/nein das Bild verändern würde.

    • Moin Christian B,

      „Bruttojahresgehalt: 2022 (falls Gehalt bis Jahresende) ca. 160k. 2021 waren es jedoch 380k, und in den Jahren zuvor 200-300k). Was nimmt das FA da als Vorjahresgehalt 2022 und 2021 an? Einen Mittelwert oder strikt das Vorjahr obwohl so volatil?“

      Ich füge nachfolgenden Link an:

      https://www.steuernetz.de/lexikon/ausserordentliche-einkuenfte-und-fuenftelregelung

      Auszug hieraus:

      „Ist die Einnahmesituation im Vorjahr durch außergewöhnliche Ereignisse geprägt (z.B. stark schwankende Einnahmen) und daher für das Folgejahre nicht maßgeblich, ist auf das Durchschnittseinkommen der letzten zwei oder drei Vorjahre abzustellen (BFH-Urteil vom 27.1.2010, IX R 31/09, BStBl. 2011 II S. 28).“

      Gruß
      Lars

      • Moin Ihr Beiden – vielen vielen Dank für die schnellen Rückmeldungen (Verhandlungen starten diese Woche 🙂

        OK – mein „Durchschnittseinkommen“ 2022-21/20 mit Puffer ist demnach 260k. Verstehe dennoch nicht den Punkt „für die Folgejahre (nicht) maßgeblich“, denn ab 2023 will und werde ich nie mehr so viel Geld verdienen sondern möchte 2023 gar nicht arbeiten (Dispojahr) und dann einen ruhigen Teilzeitjob mit wirklich geringem Einkommen. Für die Fünftelregel ist aber doch gerade nicht ein fiktives zukünftiges („für die Folgejahre“) – kleineres Einkommen relevant, sondern die 260k, nein? Wenn ja ..

        1. D.h. meine Abfindung sollte >260k sein, dann würde ich bei 2023 Auszahlung von der Fünftelregel profitieren. Aber bei so hoher Abfindung bringt diese so oder so nicht viel.

        2. Unabh. von der Fünftelregel, ist meine zweite Steuerersparnis, dass ich auf Auszahlung Jan 2023 abziele (nicht 2022), damit mein Gesamteinkommen nur aus der Abfindung besteht. Aber das bringt auch nicht so viel, weil ich allein mit der Abfindung bereits im Spitzensteuersatz bin?

        3. Es gibt kein Szenario, wo es steuerlich günstiger ist, mir die Abfindung alternativ bereits Dez 2022 auszahlen zu lassen – hier würde ich steuerlich schlechter dastehen, wenn auch nicht sehr viel? (reden wir hier von 15-25k Mehr-Steuern, oder viel mehr/weniger?)

        Ist meine Zusammenfassung und Ableitung grob richtig? Es geht mir erstmal um eine grobe Richtung – welcher der beiden Auszahlungszeiträume ist schlauer, und sollte ich auf mindestens 260k Abfindung „kommen“?

    • Sorry , aber bei den Summen ( incl. Historie ) würde ich mir vermutlich
      ( außer ich steh SICHER im Thema ) einen Anruf bei Hr. Schmetz o.ä. gönnen .
      Da könnte m.M.n. , eine Ausgabe eine sinnvolle Investition sein .
      Und wenn da nächste Woche bereits schon AG-Gespräch stattfinden sollte ,
      würde ich mir wohl DAVOR ( zwecks Fehlervermeidung ) ein dementsprechendes
      Vorbereitungsgespräch gönnen .

      LG Det

      • Guter Hinweis, ich danke Dir. Überlege mir das, ist halt zeitlich ein wenig knapp. Erhoffe mir eine grobe Richtung von Euch Experten hier im Forum. Dachte, gerade wegen der hohen Einkommen bin ich steuermässig so oder so in der Spitzenbesteuerung, und mein AG ist nicht willig in punkto kreativer Lösungen wie Verteilung auf mehrere Jahre usw.

        • ……steuermässig so oder so in der Spitzenbesteuerung……..

          = Ist i.d.R. eher ein buntes Puzzel an Individual-Fragen .
          Und bei ggf. 50% von 200k , ist die Puzzelmischung ggf. eine etwas
          andere Mischung , wie 50% von 20k ( obwohl ich da bei 20k nicht 50% sehe ) .
          Halt i.d.R. eine individuelle Fragestellung , und zwar nicht nur auf
          die Abfindung und Abfindungshöhe , sondern u.a. ggf. auch auf das noch
          ( oder bereits schon ) geplante Restleben und die u.a. sonstigen zu
          beachtenden Nebenbedingungen . D.h. , bei den Summen , wird es in der
          Fragestellung , ggf. wesentlich leichter KOMPLEX , wie bei evt. eher
          leichter zu ertragenden Fehlern ( der kleineren Summen ) .

          Nur wenn ich auch Steuern zahle ( n müsste ) kann ich mir überhaupt
          sinnvolle Gedanken zu einer ggf. möglichen Verteilung machen .
          ( Verteilung dann ggf. in die nächsten Jahr(zehnt)e ? )

          Hier braucht es m.M.n. einen Plan ………………….
          ( und vermutlich SCHNELL )

          LG Det

      • Ich möchte mich grundsätzlich dem Rat von Det anschliessen, hier einen Steuerberater mit ins Boot zu nehmen. Insbesondere zu der Frage, ob und bei welchen Summen mit der Anwendung der Fünftelregel zu rechnen ist. In der Tat ist die Sachlage nämlich nicht ganz einfach:

        Eine Zusammenballung liegt dann vor, wenn die Einkünfte inkl. Abfindung höher sind als sie bei „ungestörter Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses“ gewesen wären.

        „Ungestörte Fortsetzung“ hat also nichts mit geplanten zukünftigen Teilzeitjobs oder ähnlichem zu tun. Eigentlich auch nichts mit der Vergangenheit, allerdings ist die Vergangenheit in vielen Fällen ein guter Anhaltspunkt für die ungestörte Fortsetzung.
        Bei den hier sehr stark unterschiedlichen Einkünften müsste man dann ggfs. dem FA deutlich machen, wie dies zustande gekommen ist: Vielleicht ein Jobwechsel?
        Und genau bei diesen Überlegungen und Suche nach Argumenten/Lösungen könnte ein Steuerberater sicher eine Hilfe sein.

        Ob sich die Fünftelregel in den verschiedenen angedachten Szenarien überhaupt lohnt und was sie bringt, könnte man aber bereits vorab einmal mit dem Abfindungsrechner hier auf der Seite überprüfen. Aber Achtung: Der Rechner rechnet immer MIT Fünftelregel!
        Wenn man zum Vergleich einmal ohne Fünftelregel rechnen möchte, müsste man die Abfindung mit zum Jahresbrutto hinzu addieren.

        Gruß, Der Privatier

        • Vielen Dank für Deine Einschätzung. Dein letzter Satz war der Schlüssel für mich, glaube ich. Wenn ich richtig rechnete – bei einer Abfindung von 260k wäre diese netto wert ca:

          – 2022 (Gehalt 160k): 145k mit Fünftelregel vs. 137k ohne
          – 2023: (ALG 24k): Abfindung 178k mit Fünftelregel vs. 145k ohne
          – 2023 (Dispojahr, kein Einkommen sonst): 193k mit Fünftelregel vs. 146k ohne

          Verrückt. Das würde bedeuten a) die Fünftelregel macht doch irre viel aus und meine Abfindung sollte unbedingt größer sein als meine 260k Durchschnittseinkommen und b) Auszahlung 2023 ist besser (aber falls die Fünftelregel nicht greift, dann fast egal).

          Macht Sinn? Spannend.

          • Ergänzend, lieber Herr Privatier und Gemeinde – WENN meine groben Rechnengedanken bis hierhin Sinn machen .. eine sehr hohe Abfindung (z.B. die 260k, eine die sicherstellt, dass ich über den Vorjahresdurchschnittsgehältern bin) erhalte ich wohl am ehesten wenn der AG mich quasi sofort jetzt im Juni trennt (was in seinem Sinne wäre) und mir die wg. längerer gesetzlicher Kündigungsfrist entgangenen Gehälter, ALG-Ruhe/Sperrzeit sowie Urlaub und Outplacement alle in die im Jänner 2023 zu zahlende Abfindung hineinkapitalisiert, oder.

            Frage hier wäre, ob das FA das alles noch als Fünftelregel akzeptiert, wenn zw. Ausscheiden aus der Firma und Abfindung 6-7 Monate liegen? Oder machen die Stunk dann?

          • Ich habe die verschiedenen Szenarien nicht nachgerechnet (zumal mir dazu Angaben zu Kirchensteuer und Ehegattensplitting fehlen bzw. vergessen habe).

            Ich möchte aber auf einen Aspekt hinweisen, bei dem es u.U. zu Missverständnissen kommen könnte:

            Der Abfindungsrechner berechnet die voraussichtliche Einkommensteuer, die sich später einmal im Steuerbescheid als Gesamtergebnis ergeben wird. Von da aus auf „Netto-Werte“ der Abfindung zu schliessen, ist etwas schwierig, da einerseits sowohl von der Abfindung als auch von noch laufenden Gehaltszahlungen bereits Lohnsteuer einbehalten wurde und bei den Gehaltszahlungen auch noch Sozialabgaben abgehen.

            Gruß, Der Privatier

          • Und noch eine Ergänzung:

            Ja, es würde gerade im Hinblick auf das Erreichen einer Zusammenballung sicher Sinn machen, so viel wie möglich in die Abfindung hineinzupacken.
            Ich würde dies aber nur im Rahmen der Vorab-Verhandlungen zur Kalkulation der Abfindungshöhe so detailliert aufführen und berechnen. Im Aufhebungsvertrag sollte nach Möglichkeit nur noch zum Ausdruck kommen, dass die gesamte Summe der Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes gezahlt wird. Wenn hier andere Elemente erwähnt werden (insbesondere Urlaub oder Mehrarbeit) könnte dies die Anerkennung als „echte“ Abfindung gefährden, d.h. keine Fünftelregel oder nur für den „echten“ Anteil.

            Die Verschiebung um 6-7 Monate ist hingegen kein Problem. Es gibt dazu ein BFH-Urteil, welches solche Gestaltungen ausdrücklich erlaubt. Muss ich bei Gelegenheit einmal bei dem entsprechenden Beitrag ergänzen.

            Bei einem vorzeitigen Ende (also JETZT) muss natürlich bedacht werden, dass dann die Sozialabgaben des AG entfallen: a) Selber bezahlen und somit b) ggfs. in die Abfindung einrechnen! Ausserdem hat das Nicht-Einhalten der ordentlichen KÜndigungsfrist Folgen im Hinblick auf eine Ruhezeit bei ALG und gesetzl. KV. Ist alles kein Problem – man muss es nur wissen. 😉

            Gruß, Der Privatier

  41. Tausend Dank für die sehr, sehr hilfreichen Kommentare, Herr Privatier.

    – Nachrechnen nicht nötig, meine, die grobe Marschrichtung steht. In punkto „auf Nettowerte der Abfindung schliessen“ – ja, 2022 habe ich ja noch zusätzliches Lohneinkommen, 2023 nichts. Spräche doch nur noch mehr für das Schieben einer großen Abfindung in den Jänner. Gut zu wissen, dass 6-7 Monate zeitliche Differenz kein Blocker sind.

    – Wertvoller Hinweis, im Aufhebungsvertrag die Gesamtsumme nicht in Ersatzleistungen aufzugliedern, sondern tutto „für den Verlust des Arbeitsplatzes“.

    – KV und ALG beschäftige mich mich jetzt bewusst noch nicht intensiv – werde ich dann „nachrangig“ optimieren, habe ich im Kopf, ja. Möchte in dem Zug ja auch aus der PKV raus.

    – Letzter Punkt: was meinst Du mit „Entfallene Sozialabgaben des AG auch in die Abfindung rechnen“? Dachte, in der Abfindung kapitalisiere ich entgangene Bruttomonatslöhne, und Rentenbeiträge bezahle ich dann ggf. selbst aber kann die mir nicht auch noch zurückholen vom AG argumentativ. Denke, ich habe das einfach nicht kapiert.

    • Und was ist mit „Ruhezeit GKV“ gemeint? Dass ich mich trotz Arbeitslosenmeldung noch 6-7 Monate weiter teuer PKV versichern lassen muss? Oder GKV zum Höchstsatz?

    • „Letzter Punkt: was meinst Du mit „Entfallene Sozialabgaben des AG auch in die Abfindung rechnen“?“

      Falls das AV bereits jetzt beendet wird und die Kündigungsfrist nicht eingehalten wird, so erspart sich der AG ja nicht nur die 6 oder 7 Monatsgehälter, sondern auch den AG-Anteil an den Sozialabgaben. Diese sind dann aber für diese Zeit vom AN in voller Höhe selber zu tragen. Und ich denke, dieser Punkt könnte ein gutes Argument sein, die Abfindung noch ein wenig zu erhöhen.

      Zum Thema „Ruhezeit“ empfehle ich einmal den Beitrag: https://der-privatier.com/kap-9-11-abfindung-und-ruhezeit-teil-1/ (Enthält Hinweise zum ALG und zur GKV).

      Gruß, Der Privatier

      • Vielen Dank – eine weitere hervorragende Zusammenfassung bzgl Ruhezeit/Dispojahr. Allerdings bin ich PKV-versichert (ich meine, das handelst Du dort weniger ab). Wenn ich es richtig verstehe, muss ich nach Ende des Arbeitsverhältnis weiter in der PKV verweilen solange Dispojahr und/oder Ruhezeit, oder. D.h. es fallen auch nicht die extremen GKV-Maximalbeiträge an, aber der auch sehr hohe und ja dann alein zu tragende PKV-Beitrag. In die GKV – zum Minimalbeitrag – falle ich erst wenn Meldung AA *UND* Ruhezeit vorbei?

        Oder ich habs noch nicht kapiert. Werde es wie gesagt im Hinterkopf behalten aber erstmal nachrangig behandeln.

        Ich kann mich nur wiederholen – die Expertise in diesem Forum sucht seinesgleichen.

        • Die PKV-Versicherten werden deshalb meistens nicht erwähnt. weil deren Beträge unabhängig von den Einkünften sind. Und damit die wechselhaften Situationen von Gehaltsempfänger, ALG-Bezieher, Erwerbsloser, Rentner weitgehend uninteressant sind.

          Ausser vielleicht noch für diejenigen, die einen Wechsel zu GKV planen. Dabei wäre dann ggfs. auch noch ein Blick in Zukunft als Rentner von Bedeutung. Siehe Beitrag: https://der-privatier.com/kap-6-14-rente-und-krankenkasse/

          Gruß, Der Privatier
          P.S.: Ansonsten sind die Aussagen soweit richtig verstanden.

          • Dankeschön. Ja, damit hatte ich mich schon vor Jahren mal auseinandergesetzt und ich am zu dem Schluss, dass ich die PKV um die 51-52 (also jetzt) verlassen möchte.

            Und ich ab dann und für immer freiwillig gesetzlich versichert bin, in der Rente dann diesen Zuschuss erhalte, aber in der Rente (oder auch im Erwerbsleben) alle Einkommensarten (Miete, Zinsen, Dividende) zur KV-Beitragsbemessung hinzugezogen werden – das müsste man zur Rente dann irgendwie optimieren. So hatte ich mir das grob gemerkt. Naja, bis in 10-15 Jahren hat der Gesetzgeber wieder Sachen verändert ..

          • Ja – vielleicht gibt es die PKV in der heutigen Form dann gar nicht mehr…?

            Nur mit solchen Annahmen lässt sich halt keine Planung durchführen. Das geht immer nur auf Basis der aktuellen Rechtsgrundlagen. Ändern sich diese, muss man ggfs. die Pläne anpassen.

            Gruß, Der Privatier

          • …….alle Einkommensarten……..
            Ist falsch . Als Pflichtversicherungsverhältnis z.B. Einkommen aus
            Hausmeistertätigkeiten , stellt sich für die GKV , erstmal folgende Frage :
            Was ist ÜBERWIEGEND ???
            Wenn da z.B. der bunte Einkommenskorb der verschiedenen Blätter der
            EkSt. Erklärung , Hausmeistertätigkeiten mit umme 60% des EK , ergibt ,
            sind die ggf. 40% nicht zwingend relevant .
            Blöd jedoch , wenn auch 60% immer noch fast BBG ergibt .

            Ist man irgendwann nicht mehr im Pflichtversicherungsverhältnis AN ,
            und nur noch “ Freiwilliges “ Mitglied der GKV , zählen alle Einkünfte .
            Beitragspflicht dann für AG und AN Anteil . Da können tw. auch 40% schon
            einen PKV Spiegel ergeben . Halt alles so individual-Fragen .

            LG Det

            PS , finde es n.w.v. Sportlich , die Expertise noch zeitlich passend
            Erlangen zu wollen . Viel Erfolg .

  42. Hallo zusammen, ich hätte noch eine Verständnisfrage, nur zur Sicherheit ..

    im Konstrukt „Abfindungsauszahlung auf Januar 2023 schieben“ (weil in dem Jahr kein sonstiges Einkommen, sowie in meinem Fall dann klarere Anwendbarkeit der Fünftelregel) .. der Beendigungszeitpunkt des Arbeitsverhältnisses könnte zeitgleich Ende Januar 2023 sein (Variante 1), oder zu Ende Dezember 2022 (Variante 2).

    –> Gibt es irgendeinen gravierenden Nachteil für Auscheiden ebenfalls erst im Januar (ist ja nicht so „üblich“ wie zum Jahresende)? Mir fallen fast nur Vorteile für Januar ein:

    + Weniger gefühlte Sorge, dass AG die Abfindung aus Versehen schon im Dez zufliessen lässt
    + Abfindung als Entschädigung in St.klasse 1 (nicht 6 und ein Jahr auf Erstattung warten)
    + (1 Monat mehr entspannte Zeit)

    – Januargehalt wird etwas doof besteuert dann

    Was meint Ihr?

    • Einen wirklichen Nachteil kann ich nur in der bereits erkannten höheren Steuerlast durch das Januargehalt erkennen.
      Wer es ganz genau nimmt, könnte vielleicht noch u.U. höhere Beitragssätze und -Grenzen für ein neues Jahr ins Feld führen. Das halte ich aber eher für Peanuts.

      Ein Hindernis könnte sich aber ggfs. durch den AG ergeben. Oftmals möchte ein AG nämlich seinen Personalstand zum Jahresende bereinigen. Ist aber nur eine Eventualität – mehr nicht.

      Gruß, Der Privatier

      • Vielen Dank. Ja, zum letzten Punkt wird man sehen. Ok, damit ich bei beiden Szenarien abgesichert bin, das wären die abschliessenden Überlegungen, die ich nun im Kopf habe:

        – Prämisse weiter Abfindungsauszahlung Januar 2023 –

        1. Falls Arbeitsverhältnis doch Dezember endet: gibt es dennoch einen Weg, dass der AG mir die Abfindung im Januar in StKl1 ausbezahlt (nicht 6)? Z.B. wenn ich ihm schriftlich zusichere, dass ich im Januar (oder ganz 2023?) keine andere Beschäftigung bei einem anderen AG aufnehmen werde? Oder sind meinem AG steuergesetzlich die Hände gebunden und er MUSS in StKl6 abrechnen?

        2. Unabh. vom Endzeitpunkt des Arbeitsverhältnisses: damit mein AG die Fünftel-Regel anwendet sollte das – genau wie auch die StKl -1. im Aufhebungsvertrag so vermerkt sein, und 2. ich muss (oder kann?) dem AG ebenfalls schriftlich zusichern, dass meine Gesamteinkünfte 2022 voraussichtlich kleiner sind als die Abfindung (+ gggf. andere Einkünfte) 2023?

        3. Die Anwendbarkeit der Fünftel-Regel ist unabhängig von StKl1vs6, das hat damit nichts zu tun. Also selbst wenn er in 6 abrechnen würde, geht dennoch Fünftel-Regel, korrekt?

        4. Fünftel-Regel = Abfindung + ggf. andere Einkünfte (Lohn, Kapital, ALG1, Auszahlung Betriebsrenten) in 2023 muss GRÖSSER sein als meine Gesamteinkünfte im Vorjahr 2022 bzw. da bei mir volatil kann FA auch Schnitt von 2022-21 oder 2022-21-20 nehmen (aber NICHT z.B. willkürlich nur 2021 – das Jahr mit meinem höchsten Einkommen, nur dieses Jahr einzeln läge nämlich voraussichtlich *über* der Abfindung).

        • 1. Du kannst das alles mit dem AG vereinbaren. Es gibt aber keine gesetzliche Handhabe, dass er das mit dir vereinbaren muß.
          Behilflich ist, wenn Du schriftlich bestätigst, dass
          – Du in 2023 neben der Abfindung keine weiteren Einkünfte erzielst (bzw. das was Du erwartest)
          – der AG auch im Monat der Abfindungszahlung weiterhin Hauptarbeitgeber ist und die alte StKl verwenden soll

          2. Du kannst gerne mit deinem AG vereinbaren, dass AG die Fünftelregel anwendet. Das ist m.E. unnötig, da das letzte Wort bei der Fünftelregelung eh das Finanzamt hat. Wichtig ist, dass der AG die Abfindung korrekt bescheinigt (sodass es in den Zeilen 16-20 der Anlage N auftaucht).

          3. ja

          4. ich kann nicht mehr sagen als das, was der Privatier am 1.5.23 um 23:33 schon geschrieben hat
          Kannst Du dem FA darlegen, dass das Jahresgehalt 2021 aus bestimmten Grund überdurchschnittlich war und daher nicht repräsentativ ist? Hast z.B. ausnahmsweise deinen Chef bei einem wichtigen Projekt vertreten und daher deine und dessen Tantiemen erhalten …

          • Ich danke Dir.

            ad 1+2: ja, stimmt alles, ich möchte nur ungern 2 Jahre warten bis das FA sich dann bequemt, mir die Steuerdifferenz aus Steuerklasse und Fünftelregel zu erstatten.

            ad 4: wie im Eingangsposting beschrieben ist mein Jahresgehalt einfach krass flukturierend – mal 350k mal 200k. Das liegt an den Aktienpaketen, deren Wert stark schwankt und die auch zu unterschiedlichen Zeiten verkauft werden.

            Die Abfindung erhalte ich in 2023. Grundsätzlich sollten alle meine Vorjahresgesamteinkünfte 2022-2018 kleiner als die Abfindung sein (gut), bis eben das Jahr 2021, das war deutlich größer. Da kann das FA aber doch auf keinen Fall fies sein und genau dieses *eine* Gehalt singulär nehmen (ist ja nicht mal Vorjahr, sondern Vorvorjahr), sondern entweder nur 2022 oder irgendeinen Mittelwert aus mehreren Vorjahren (das wäre alles safe). Ooooooder?

      • Grundsätzliche Frage :
        Ist bereits eine Zukunftsplanung betr. Langlebigkeitsschutz , sowie die
        Zeitüberbrückung bis zur ersten Zahlung aus selbigen Langlebigkeitsschutz
        ( i.d.R. mon. Rentenzahlungen bis Lebensende ) angedacht ???

        Manchmal ist ja eine grundsätzliche Verteilfrage über 10 oder 15 Jahre
        ( bis es soweit mit der ersten Zahlung ist ) auch eine Art Zukunftsplanung ,
        und kann dann z.B. eine 5 tel Regelung , weniger effektiv sein lassen .
        Insbesondere die Vorstellung das die DRV ggf. der zukünftige Arbeitgeber
        BIS zur Rente und dann ggf. auch darüber wechhhhhhh ist , kann ja einen
        gewissen pers. individuellen Charme haben .
        – Gastbeitrag von Hr. Schmetz gelesen ???
        – Einstellung in ein DRV Wertguthaben gelesen ???

        Unterschied zwischen Lohn ( Anlage N ) , Einkommen ( alle Anlagen ) und
        zu versteuernden Einkommen ( zvE ) im Zeitlauf ( Zukunft Kurz , Mittel ,
        Langfristig ) gesehen ???

        Wenn Plan dann keine Abweichungen ergibt , schließe ich mich Peters
        Meinung an . Viel Erfolg .

        LG Det

          • Neee war mehr so eine grundsätzliche Frage , die ich mir wohl in so
            einer Situation stellen würde . Weiterhin viel Erfolg .

            LG Det

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HTML tags allowed in your comment: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>