Kommentare

Buchvorstellung: „Investieren mit Aktien-Optionen“ von Dr. Peter Putz — 7 Kommentare

  1. Ich habe das auch schon vor längerer Zeit gelesen, weil es genau meine Strategie abbildet.
    Ich hatte zuvor schon Optionen auf Dividenden-Aktien gehandelt, aber das Buch hat mich weiter in meinem Tun bestärkt.

    Ich finde jeder sich mit Optionen langfristig beschäftigen möchte, sollte dieses Buch lesen.

    mfG Chri

  2. Schöne Zusammenfassung, Peter! Ich kenne das Buch nicht, aber nach deiner Beschreibung scheint es für den Einstieg in Aktienoptionen sehr hilfrich zu sein. Der Herr Putz hat auch in anderen Foren seine Strategie teilweise öffentlich gehandelt (weiß leider nicht m ehr wo) und war dort auch für viele Rückfragen offen zugänglich. Das spricht meiner Meinung nach für ihn. Viele Grüße, Rico

  3. @Chri und @Rico: Auf mich üben Optionen, ihre Eigenschaften und ihre beinahe unbegrenzten Einsatzmöglichkeiten auch nach so vielen Jahren immer noch eine ungeheure Faszination aus.
    Leider teile ich diese Begeisterung nur mit einer verschwindend kleinen Zahl von Interessierten. Entsprechend übersichtlich ist auch das Angebot an deutsch-sprachigen Büchern zum Thema Optionen. Von daher gehört das Buch von Peter Putz ganz sicher auf die Empfehlungsliste.

    Vielleicht sollte man es noch um (mindestens) ein weiteres Buch über Grundlagen und andere Strategien ergänzen, aber da fällt mir spontan schon keine Empfehlung ein. Ich habe hier noch ein über 20 Jahre altes Buch von… (ich muss mal eben nachsehen…) von Igor Uszczapowski herum liegen. War seinerzeit DAS Standardwerk!

    Gruß, Der Privatier

  4. Hallo,

    „Optionen und Futures“ verstehen habe ich voriges Wochenende gerade fertig gelesen. Es ist nicht schlecht geschrieben, aber für meinen Geschmack etwas zu wissenschaftlich und für einen kompletten Anfänger eigentlich nicht zu empfehlen. (Meine Meinung)

    mfG Chri

    • Da gebe ich Dir Recht! Ich habe das Buch gerade eben noch einmal durchgeblättert. Das ist alles viel zu kompliziert!

      Aber es kommt eben immer darauf an, was man unter „Grundlagen“ versteht.

      Man kann sich darunter eine einfache Einführung für Anfänger vorstellen, in der ohne tiefere Details nur die „Grundlagen“ vermittelt werden.
      Man kann sich darunter aber auch eine sehr ausführliche und bis ins Detail gehende Erläuterung sämtlicher Zusammenhänge vorstellen, so dass man nach der Lektüre wirklich sämtliche „Grundlagen“ verstanden hat.

      Gruß, Der Privatier

  5. Ich freue mich, dass jetzt langsam wieder bei dem einen oder anderen Anleger, die Stillhaltergeschäfte interessant werden. Es schien fast, als seien diese in den vergangenen Jahren etwas in Vergessenheit geraten. Phasenweise haben sie natürlich auch unter der pauschalen Verteufelung von Derivaten gelitten.

    Tatsächlich kann sich mit Stillhaltergeschäften eine risikolose Zusatzrendite erwirtschaftet werden.

    Und für diejenigen Anleger, die mit der Welt der Derivate nicht so vertraut sind, bieten sich vorkonstruierte Finanzinnvoationen wie Aktienanleihen oder Discount-Zertifikate an. Teilweise bieten diese Konstruktionen das gleiche Profil wie eine kombinierte Einzelanlage in Aktien und Shortgeschäfte. Es ist aber wichtig, jedes Einzelzertifikat dahingehend genau anzusehen!!!! Teilweise bestehen zwischen den einzelnen Emittenten gravierende Unterschiede trotz gleichlautender Bezeichnungen!!!
    Und die Kostenstruktur dieser Nachbildungen müssen unbedingt vorher auch ins Auge gefasst werden. Mehr als 1% sollte keinesfalls gezahlt werden!

    Viele Grüße

    Oliver

    • Auch wenn ich nun seit einen guten Jahr wieder mit Optionen handele, nutze ich zusätzlich die Möglichkeiten von Zertifikaten, Aktienanleihen oder (Discount)-Optionsscheinen.
      Wie ich an anderer Stelle schon geschrieben habe, handele ich Optionen ausschließlich in den USA. Daher kann ich mir kein aktuelles Urteil über Optionen auf z.B. deutsche Aktien erlauben. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es rein aus Liquiditäts- (und Spread-)Gründen sinnvoller sein kann, einen Discount-Optionsschein auf z.B. K+S zu kaufen, als zu versuchen, diesen selber mit Optionen zusammenzustellen. Es hat alles seine Berechtigung.

      Gruß, Der Privatier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.