Kommentare

Kap. 6.14: Rente und Krankenkasse — 25 Kommentare

  1. Schönstes Beamtendeutsch: „Die Vorversicherungszeit hat erfüllt, wer seit der erstmaligen Aufnahme einer Erwerbstätigkeit bis zur Rentenantragstellung mindestens neun Zehntel der zweiten Hälfte des Erwerbslebens gesetzlich krankenversichert war.“
    Wer z.B. mit 26 Jahren nach dem Studium ins Berufsleben startet und mit 56 Jahren Privatier wird – gewollt oder ungewollt – könnte bereits 30 Jahre gesetzlich versichert gewesen sein, aber das reicht noch nicht. Denn bis zur Rente mit sagen wir 67 Jahren liegen noch 11 Jahre vor ihm und die 2.Hälfte begann mit 46.5 Jahren, er muß also die letzten 18 Jahre als Minimum gesetzlich versichert sein.
    Um das zu erreichen, geht nur die freiwillige gesetzliche Versicherung und wenn ich richtig informiert bin, zahlt er dann von 56 bis 67 auf die Kapitaleinnahmen Beiträge, zusätzlich zu den 25% Abgeltungssteuer, oder?
    Damit er dann als Rentner als pflichtversichert gilt und diese Komponente wieder entfällt, hoffentlich länger als 10/11 Jahre, richtig?
    Covacoro.

    • Hallo Covacoro,
      Deine Überlegungen sind schon richtig so. Und schön ist das alles nicht. Aber genau darum gebe ich mir als freiwillig gesetzlich Versicherter ja auch solche Mühe, meine Kapitalerträge sehr gut zu planen (siehe Beiträge zur Steuerplanung) und sie so gering wie möglich zu halten.

      Aber was wäre denn auch die Alternative? Eine private Krankenversicherung?
      Du hast ja mein Buch „Gedanken eines Privatiers“ schon gelesen und kennst also auch das Kapitel über die Krankenversicherung. Für alle anderen ein sehr verkürztes Fazit: Wer schon immer gesetzl. versichert war, sollte das auch bleiben. Ein Wechsel im fortgeschrittenen Alter ist wohl wenig sinnvoll. Zumal wenn noch z.B. die Ehefrau die Familienversicherung genießen kann.

      Ich kann von daher mit meiner freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung ganz gut leben. Und zumindest nach derzeitigem Plan fallen die Beiträge auf die Kapitalerträge bei mir nur bis zum 63. Geburtstag an (übrigens noch ein Grund mehr für die vorzeitige Rente!) Und im Übrigen sind die Beiträge zur Krankenkasse natürlich im Finanzplan enthalten und insofern alles im grünen Bereich.

      Gruß, Der Privatier

  2. Hallo.

    Schon wieder eine dumme Frage von mir…
    Oben steht folgendes:

    Beiträge für freiwillig Versicherte

    Hier werden nämlich alle Einkünfte zur Berechnung des Krankenkassenbeitrages herangezogen! Also auch Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, Kapitalerträge und private Lebensversicherungen.

    Frage. Die „Private Lebensversicherung“ ist doch nach 12 Jahren und Abschluß vor… usw.
    Jedenfalls unter bestimmten Voraussetzungen „Steuerfrei“.
    Brauch das auch nicht bei der Steuer angeben und dann auch keine Krankenkasse davon abführen?
    Und wenn, dann doch auch nur für den Zugewinn. – Sonst wäre es ja eine Doppelbesteuerung?!

    Danke
    kurti

    • Noch einmal ganz deutlich: Es gibt eine unterschiedliche Behandlung von Pflichtversicherten und Freiwillig Versicherten!
      Außerdem hängt die Behandlung der KK-Beiträge auch noch davon ab, inwieweit der AG an dem Vertrag und an den Zahlungen beteiligt war.

      Die Frage bezieht sich nun aber auf die freiwillig Versicherten (die ohnehin etwas schlechter da stehen). Die Details sind wieder einmal umfangreich und ich möchte an dieser Stelle gerne auf einen recht guten Artikel der Verbraucherzentrale Hamburg hinweisen, der die Zusammenhänge und die Rechtsprechung recht gut erklärt.

      Für die Eiligen, die den ganzen Artikel nicht lesen wollen, hier der Kernsatz:
      „Anders ist der Fall bei freiwillig Versicherten: Bei ihnen zählt alles zum beitragspflichtigen Einkommen, was zum Lebensunterhalt verbraucht werden kann. Dazu gehören zum Beispiel auch Leistungen aus privaten Kapitallebensversicherungen, auch wenn dafür dann zweimal Krankenversicherungsbeiträge gezahlt werden müssen.“

      Gruß, Der Privatier

  3. Nochmal, auch Hinsichtlich der GKV und der GKVdR gibt es einen starken Unterschied bei A) Pflichtversichert B) Freiwillig Versichert .
    Also : Auch bei der GKV ( NICHT GKVdR ) zählen die Einkünfte aus VuV , Versicherungen und KAPEK bei der FREIWILLIGEN Versicherung MIT . D.h. , hier wird nicht nur der Betrag aus der abhängigen Beschäftigung zur Beitragsberechnung herrangezogen , sondern auch alle sonstigen EINKÜNFTE .
    Es ist z.Zt. ( Nach Diskussionen im Spitzenverband der GKV ) noch strittig , ob in den GKV Beiträgen , zur Wirtschaftlichen Gesamtleistungsfähigkeit des Mitgliedes ( Beitagszahler ) auch noch ( Nur bei freiwillig Versicherten ) die weiteren Vermögensverhältnisse berücksichtigung finden sollen , ( Welches natürlich bei Vermögensbestand einen höheren Beitrag nach sich ziehen würde ) . Dieses ist aber z.Zt. noch unklar . Vermutlich , wird jedoch genau dahin der Weg gehen , da ja weiteres Beitragsaufkommen generiert werden kann . Bei der Pflichtversicherung ist eigentlich alles klar , es werden nur Lohnzahlungen ( Bis Jetzt ) und andere ( Betrieblich veranlasste Zahlungen )rangezogen. Normal geht dieses bei der GKVdR genauso weiter . Problem ist hier nur bei der PLICHTVERSICHERUNG in der GKVdR , die oben genannten 90 Prozent in der 2 ten Lebensarbeitshälfte . Hier sind genau eben diese Rechnungsgrundlagen wie auch bereits oben erwähnt eben nicht völlig klar. Was stark zu verunsicherung beiträgt sind hier die jeweiligen unterschiedlichen Handlungsnormen der GKK . Dieses ist im Spitzenverband der GKV leider noch nicht einheitlich geregelt , weshalb sich natürlich auch immer wieder Rechtsstreitigkeiten ergeben. Also Beispiel , Anfang Arbeit mit 17 , Normales Ende mit 67 in Alters-Rente .
    Also 50 Jahre Beitragszahlung , nach 25 Jahren kommt 2 te Lebensarbeitszeitregelung , d.h. nach 25 Jahren , nochmal 90 Prozent von den neuen 25 Jahren ( 22,5 Jahre ) in Pflichtversicherung . Somit dann 47,5 Beitragsjahre in Pflichtversicherung. Die ersten hätte er auch nicht Pflichtversichert sein müssen , total egal , aber bei den letzten sind die 90 Prozent wichtig . So , und was ist nun bei einen Unfall nach 18 Jahren in der 2 ten Lebensarbeitshälfte , Ausladsaufenthalt , oder ,oder , oder . Was ist bei EU / BU Zahlungen u.s.w. . Hier sind leider die unterschiedlichen Sichtweisen der KK immer wieder beliebtes Aufgabengebiet der Fachanwälte für Sozialrecht . Da leider die GKVdR genau diese Sichtweisen so 1:1 übernehmen . Und ja , es wird nach dem 50 ten Geburtstag schwieriger als Pflichtmitglied noch in die GKVdR reinzukommen. Es bleibt spannend .

  4. Hallo Privatier,
    erst mal vielen Dank für die ausführlichen Infos auf der Webseite. Bin jetzt schon um Einiges schlauer geworden. Zu folgendem Thema hätte ich aber noch ein paar Fragen:

    ************
    „Wer allerdings die Kriterien der Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht erfüllt, für den kann es u.U. richtig teuer werden!

    Daher mein Rat: Wer sich mit diesem Thema erst kurz vor der Rente befasst, wird kaum noch eine Chance haben, etwas zu verändern. Wer rechtzeitig plant (also im Alter von 30-40 Jahren!) kann die Konsequenzen seiner Entscheidungen noch steuern.“
    ********

    Ich bin 49 Jahre alt und habe wg. Arbeitsplatzabbau meine Stelle verloren. Ein neuer Job ist bisher nicht in Aussicht.
    Jetzt komme ich zwar mit meinen Kapitalerträgen gerade so über die Runden (sie liegen unterhalb €921/Monat) und bin freiwillig gesetzlich versichert, mit dem Mindestbeitrag von ca. €164,00 / Monat.

    Wenn ich nun keinen Job mehr bis zur Rente finde, bleibe ich ja bis 67 freiwillig gesetzlich versichert, erfüllte aber dann auch die 90% Regelung in der 2. Berufshälfte nicht. Bekomme ich dann trotzdem den Zuschuß von aktuell 7% für die KV ?
    Bin ich dann ab 67 immer noch freiwillig gesetzlich krankenversichert ? Und auf alle weiteren Einkommen ( VuV, Kapitalerträge) fallen dann die vollen KV-Beiträge für mich an !?

    Was kann ich denn hier noch steuern ?

    Vielen Dank und VG
    Martin

    • „Wenn ich nun keinen Job mehr bis zur Rente finde, bleibe ich ja bis 67 freiwillig gesetzlich versichert, erfüllte aber dann auch die 90% Regelung in der 2. Berufshälfte nicht.“

      Leider haben Sie nicht dazu geschrieben, worauf Ihre Zweifel gründen? Sind oder waren Sie bisher privat krankenversichert? Dann müsste man die Zeiten einmal exakt ausrechnen.
      Ich vermute aber eher, dass Sie den Begriff „Berufshälfte“ hier falsch verstanden haben. Korrekt heißt es eigentlich „Erwerbsleben“. Und dieses beginnt mit der Aufnahme der ersten Beschäftigung (auch Lehre) und Ende mit dem Beginn der Rente (exakt mit der Antragstellung). Es hat also nichts damit zu tun, ob Sie in dieser Zeit auch gearbeitet haben. Und es hat auch nichts damit zu tun, welche Beiträge in die GKV eingezahlt worden sind: Ob freiwillig oder pflichtversichert, durch einen AG, die Arbeitsagentur oder als Selbstzahler.
      Wenn Sie also nicht PKV versichert sind oder waren, müssen Sie sich keine Gedanken machen. Waren Sie es doch, müsste man einmal das Rechnen beginnen.

      Gruß, Der Privatier

  5. Hallo,
    ich war bisher immer gesetzlich versichert und bin ab 2016 nun freiwillig gesetzlich versichert.
    Eine Lehre habe ich mit 22 Jahren begonnen und gleich danach Studium. ( Davor Gynmansium und Zivildienst ).

    **********
    Wenn Sie also nicht PKV versichert sind oder waren, müssen Sie sich keine Gedanken machen. Waren Sie es doch, müsste man einmal das Rechnen beginnen.
    **********
    Wenn ich jetzt mal vom Worst-Case (keine Anstellung mehr bis zur Rente mit 67) ausgehe, was heißt dass dann später an KV Beiträgen von der Rente, VuV, Kaperträgen ?
    Wie ist es gemeint, daß ich mir keine Sorgen machen müsste, wenn man gesetzlich versichert war ?

    Danke und VG
    Martin

    • „Keine Sorgen machen“ bedeutet, dass jemand der sein Leben lang in der GKV war, als Rentner dann als „pflichtversichert“ eingestuft wird. Die Unterschiede habe ich im Beitrag erläutert. Im Wesentlichen heißt das:
      * Etwas weniger als die Hälfte des Beitrages übernimmt die RV,
      * Die Höhe des Beitrages richtet sich nach der Höhe ALLER Renten,
      * Kapitalerträge werden dagegen nicht berücksichtigt.

      Und das ist eben für einen Privatier, der ja einiges an Kapitaleinkünften haben sollte, eben deutlich besser als der Status eines „freiwillig Versicherten“.
      Aber darum muss man sich eben als langjähriges GKV-Mitglied keine Sorgen machen.

      Gruß, Der Privatier

  6. @Martin
    Es sind ja noch ein paar Jahre hin…
    Aber warum bis 67 „warten“?
    Mit 35 Rentenjahren kann man schon mit 63 in Rente gehen. (Wenn was fehlt, freiwillig einzahlen)
    Nachteile: Rentenabschlag von 14,4%. – Für immer!
    Vorteile: Eher Rente ! und darum wird auch weniger von der Rente versteuert (2030=90%).
    Krankenkasse wird zum Teil nicht mehr nur von Dir getragen (Rentenversicherungsträger zahlt fast die Hälfte).
    Kapitaleinkünfte (Zinsen,Dividenden) sind für die Krankenkassen (Beitrag) wieder egal.

  7. Hallo Privatier,
    auch bei dem pflichtversicherten Rentnern (GKVdR) gibt es anscheinend wichtige Unterschiede bei den Krankenkassenbeiträgen auf Renten. Die Renten werden eben nicht alle gleich behandelt. So zahlt man bei der gesetzlichen Rente, wie von dir erläutert, nur den Arbeitnehmeranteil (7,9%). Bei der betrieblichen Rente muss man allerdings auch den Arbeitgeberanteil übernehmen, zahlt also 14,9 % von dieser Rente. Die Rürup Rente wird anscheinend gar nicht herangezogen, die Riester Rente auch nicht,wenn sie privat finanziert wurde.
    Das ist mein derzeitiger Kenntnisstand, vielleicht kann das ja noch jemand genauer aufdröseln.
    Danke auch von mir für diese informative Seite!

    • Vielen Dank für diesen ergänzenden Hinweis, den ich einfach einmal ohne weitere Kommentierung so stehen lassen muss. Denn ich will gerne zugeben, dass ich mich mit diesen Regelungen noch nicht befasst habe.

      In meinem Finanzplan habe ich ohnehin für ALLE Einkünfte den vollen KV/PV-Satz von ca. 17,5% angesetzt. Da bin ich auf jeden Fall auf der sicheren Seite und werde dies dann ggfs. bei Eintritt in den Rentenbezug anpassen.

      Gruß, Der Privatier

  8. Eine Verständnisfrage: Wenn jemand vorhat, vorzeitig Privatier zu werden, dann hat er doch kaum eine Chance, die im Artikel genannte 90%-Grenze zu erreichen (diese hinterlistige Regelung scheint ja gezielt gegen Privatiers gerichtet zu sein). Denn selbst in einem relativ „günstigen“ Fall eines recht frühen Eintritts ins Erwerbslebens (z.B. mit 17 Jahren) würde das doch bedeuten, dass man nur die letzten (63-17)/2*0,1 = 2,3 Jahre nicht gesetzlich versichert sein darf, d.h., wer vorhat, mit 60 Jahren oder früher aufzuhören, kann diese 90% niemals erreichen.

    Oder mache ich da einen Denkfehler?

    • Nach den Erklärungen hier weiter oben sollte das möglich sein, indem dieser jemand während seines frühzeitigen Ruhestandes trotzdem freiwillig gesetzlich versichert bleibt und nicht in eine private Krankenversicherung wechselt, weil die mit ein paar Euro niedrigeren Beträgen locken. Somit bleibt man >90% der Zeit gesetzlich versichert.
      Beim „offiziellen“ Renteneintritt mit 67 oder entsprechend früher kann man dann die gesetzliche Versicherung als Pflichtversicherung nutzen.

    • Hallo Ludwig,

      in welchem Alter die Beschäftigung aufgegeben wird, ist irrelevant:

      ein Beispiel:

      Geboren: 01.01.1960
      erstmalige Beschäftigungsaufnahme: 01.01.1977
      Privatier ab: 01.01.2017, d. h. zuletzt gearbeitet 31.12.2016
      Grenze für Regelaltersrente erreicht am: 01.05.2026 (66 Jahre 4 Monate)
      Rentenantrag gestellt am: 01.03.2026 (für Rente ab 01.05.2026)

      Für die 90%-Regelung gilt:
      Rahmenfrist: 01.01.1977 (erstmalige Beschäftigungsaufnahme) – 01.03.2026 (Datum des Rentenantrags) (gesamt: 49 Jahre 2 Monate)
      halbe Rahmenfrist: 24 Jahre 7 Monate
      erste Hälfte der Rahmenfrist: 01.01.1977 – 31.07.2001 (24 Jahre 7 Monate)
      zweite Hälfte der Rahmenfrist: 01.08.2001 – 01.03.2026 (24 Jahre 7 Monate)

      Wenn man nun mindestens 90% der Zeit vom 01.08.2001 – 01.03.2026 gesetzlich versichert war, ist die 90%-Grenze erfüllt und man wird in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) pflichtversichert.

      Dabei spielt es keine Rolle, ob die Versicherung vom 01.08.2001 – 01.03.2026 eine Versicherung als Arbeitnehmer oder eine (kostenfreie) Familienversicherung oder eine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung oder eine Kombination davon war. Hauptsache: irgendwie gesetzlich krankenversichert.

      Gruß
      Swantje

      PS(1):
      Ob es 2026 für die Beitragsberechnung noch einen Unterscheid macht, ob man in der KVdR pflichtversichert oder als freiwilliges Mitglied versichert ist, weiß heute niemand. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass früher oder später auch bei pflichtversicherten alle Einkunftsarten zur Beitragsberechnung herangezogen werden.

      PS(2):
      Die Darstellung der Fristen und der relevanten Zeiträume im obigen Beispiel ist stark vereinfacht und funktioniert im Detail (u.a. tageweise Berechnung …) ganz anders. Leider ist die „echte“ Berechnung nicht laienverständlich. Mir geht es in dem Beispiel hauptsächlich darum, dass das Ende der Beschäftigung / der Beginn des Privatier-Daseins in der Berechnung nirgendwo auftaucht und auch keine Rolle spielt.

      Wer’s genau wissen möchte kann hier unter unter A I 3.3.2 nachlesen: https://www.vdek.com/vertragspartner/mitgliedschaftsrecht_beitragsrecht/versorgungsbezuege/_jcr_content/par/download/file.res/KVdR-Rundschreiben_Stand%2002.12.2014.pdf

    • Hallo Ludwig,

      Manuel und Swantje haben die Erklärung ja bereits gegeben: Die 90% Regelung bezieht sich auf den Unterschied: Gesetzliche/Private Krankenversicherung!

      Welchen Status man innerhalb einer gesetzlichen Krankenversicherung hat, also ob man pflicht-, freiwillig- oder familienversichert ist, spielt bei der Prüfung der 90% keine Rolle.

      Auch ein Privatier kann (wie ich z.B.) weiterhin freiwillig gesetzlich versichert sein. Kein Problem. Und meine Frau über die Familienversicherung gleich mit. Dabei sind allerdings die Einkünfte im Auge zu behalten…

      Gruß, Der Privatier

  9. Hallo Swantje
    Erstmal ein frohes gesundes 2017 , vielen Dank für die Top Kommentare .
    Meine Frage zu den 90% würde sich auf den Endtermin der Rahmenfrist beziehen
    und der Beitragshöhe für die NICHT GRV – Renten .

    1) Handelt es sich hier bei der Berechnung der 90% immer um den Regel-Termin .
    D.h. , ich könnte den Termin für die Altersrente – Antragsstellung auch erst
    viel später machen , würde sich dann die 90% dann auch auf Termin z.B.
    Endalter 80 ( z.B. 01.05.2039 ) beziehen , oder würde sich für die Berechnung , doch auf Regelalters ( wie oben z.B. 01.05.2026 ) Antragsstellung bezogen
    und berechnet werden ?????

    2) Die Beitragshöhe richtet sich ja vermutlich nach der Rente aus der GRV
    hier wird es ja vermutlich so sein , das nur die Einkünfte aus der GRV mit
    dem ( durch die GRV ) bezuschußten Beitragssatz von 7,9 % bebeitragt werden .
    Die anderen Einkünfte ja vermutlich , je nach Herkunft mit den 14,3% oder
    14,9% .
    Wenn jetzt die Einkünfte aus der GRV unter dem Mindestbeitragseinkommen
    liegen , wird dann auf die GR ( Kleiner ) oder den Mindestsatz
    ( irgendetwas um 960,00 Euro Mindesteinkommen ) angepasst ?????
    Also wenn alle zu verbeitragenden Einkommen unter dem Mindestsatz liegen ,
    zählt dann dennoch der Mindestsatz oder der dann ggf. etwas kleinere
    Beitragssatz aus GR und PR und Sonstigem Einkommen ?????
    Danke schon mal im Vorraus fürs Gedanken machen .
    LG Det

    • Hallo Det,

      dir auch ein frohes neues Jahr.

      Zu 1:
      Die Rahmenfrist läuft immer vom Tag der erstmaligen Aufnahme der Beschäftigung bis zum Tag des Rentenantrags. Dabei ist es egal, ob der Antrag vor oder nach dem Erreichen der Regelaltersgrenze gestellt wird. Es zählt allein das Antragsdatum. Wenn’s mit den 90% sehr knapp wird und es vielleicht an wenigen Tagen/Wochen hängt, kann daher schon sinnvoll sein den Antrag hinauszuzögern.

      Zu 2:
      Bei freiwilligen Mitgliedern werden 2017 mindestens 991,67 € beitragspflichtige Einnahmen zu Grunde gelegt. Liegen die Einnahmen darunter, wird das Einkommen fiktiv auf diesen Betrag aufgestockt und dann verbeitragt. Aber: nur bei freiwilligen Mitgliedern! Und nur bei freiwilligen Mitgliedern spielen die sonstigen Einnahmen (außer Betriebsrente) überhaupt eine Rolle.

      Beispiel 1: Das monatliche Einkommen setzt sich zusammen aus:

      250,00 € gesetzliche Rente
      250,00 € Betriebsrente
      1.500,00 € Mieteinnahmen (steuerlicher Gewinnanteil)
      1.500,00 € Einnahmen aus Kapitalvermögen (Zinsen, Dividende, etc.)
      [Gesamteinnahmen also 3.500,00 €]

      Rentner 1 ist pflichtversichert, hat die 90% also erfüllt, und zahlt:
      7,3% x 250,00 € = 18,25 € von der gesetzlichen Rente
      14,6% x 250 € = 36,50 € von der Betriebsrente
      18,25 € + 36,50 € = 54,75 € gesamt
      Mieteinnahmen und Einnahmen aus Kapitalvermögen spielen auf Grund der Pflichtversicherung keine Rolle.

      Rentner 2 ist freiwillig versichert, hat die 90% also nicht erfüllt, und zahlt:
      14,6 % x 250,00 € = 36,50 € von der gesetzlichen Rente
      14,6 % x 250,00 € = 36,50 € von der Betriebsrente
      14,0 % x 1.500,00 € = 210,00 € von den Mieteinnahmen
      14,0 % x 1.500,00 € = 210,00 € von den Einnahmen aus Kapitalvermögen
      36,50 € + 36,50 € + 210,00 € + 210,00 € = 493,00 € gesamt

      Dazu erhält Rentner 2 von der Rentenversicherung einen Beitragszuschuss von 7,3 % x 250,00 € = 18,25 €, er zahlt also effektiv 493,00 – 18,25 € = 474,75 € selbst.

      Beispiel 2: Das monatliche Einkommen setzt sich zusammen aus:

      100,00 € gesetzliche Rente.

      Weitere Einnahmen bestehen nicht. Der Lebensunterhalt wird dadurch sichergestellt, dass das vorher unter der Matratze zinslos gehortete Vermögen mit der Zeit ausgegeben wird.

      Rentner 1 ist wieder pflichtversichert (90% erfüllt) und zahlt:
      100,00 € x 7,3% = 7,30 € aus der gesetzlichen Rente

      Rentner 2 ist wieder freiwillig versichert (90% nicht erfüllt) und zahlt:
      100,00 € x 14,6% = 14,60 € aus der gesetzlichen Rente
      891,67 € x 14,0% = 124,83 € aus der fiktiven Einkommenshochrechnung
      14,60 € + 124,83 € = 139,43 € gesamt

      Dazu erhält Rentner 2 von der Rentenversicherung einen Beitragszuschuss von 7,3 % x 100,00 € = 7,30 €, er zahlt also effektiv 139,43 € – 7,30 € = 132,13 € selbst.

      Bei beiden Rentnern kommt – je nach Krankenkasse – noch der kassenindividuelle Zusatzbeitrag (ca. 1,1%) und die Pflegeversicherung (2,55% oder 2,8%) hinzu.

      Soweit Stand heute. Was am 01.05.2039 wirklich gilt, steht in den Sternen.

      Soweit Stand heute.

  10. Dank an alle Antwortenden – „ob man pflicht-, freiwillig- oder familienversichert ist, spielt bei der Prüfung der 90% keine Rolle.“ ist dann wohl der Knackpunkt. Ich ging fälschlicherweise davon aus, dass sich die 90% auf Zeiten der Pflichtversicherung in der GKV beziehen – wenn es nur ausreicht, gesetzlich versichert zu sein, ist ja alles im Lot. Dann würde ja auch z.B. folgendes Modell gehen:

    Beginn Erwerbsleben mit 17 (ab da pflichtversichert in GKV)
    Beginn Privatiersleben mit 55 (ab da freiwillig versichert in GKV)
    Beginn Rentnerdasein mit 63 (ab da wieder pflichtversichert in KVdR)

    Richtig?

  11. Wer 5,50 EUR übrig hat kann bei Lidl aktuell ein 445 seitiges Buch Rentenplaner erwerben, steht alles super leserlich geschrieben drin was es zu wissen gibt.
    Bin begeistert, soll aber keine Werbung sein, nur mal ein Hinweis mal nachzusehen
    wenn man gerade Einkaufen ist. Kann ja sein, dass sich auch mal ein Privatier in dem Laden verirrt..kleiner Scherz..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.