Kommentare

Kap. 9.14: Arbeitslosengeld nach einer Zwischenbeschäftigung (2) — 146 Kommentare

  1. Interessant.
    Ich habe meinen 15monatigen ALG1 Bescheid im Januar 2018 erhalten und habe am nächsten Tag
    meine Arbeitslosigkeit schriftlich wieder beendet. (Ende Januar 2018 erhielt ich meine
    Abfindung)
    Im Juli 2018 habe ich ein Gewerbe angemeldet, aber noch keine Einnahmen erziehlt.
    Am 01.10.18 bin ich 450€ Basis beschäftigt. Liegt jetzt für meine selbständige Tätigkeit eine
    Zwischenbeschäftigung im Sinne des Artikels vor?
    Ich gehe davon aus, dass ich meine 4 Jahre „ALG 1 Wartezeit“ spätestens im Dezember 2021
    beenden sollte, um noch 15 Monate ALG1 zu erhalten. Oder schon eher, weil ich mich ja
    selbständig gemacht habe?

    • Die Selbstständigkeit spielt für den bestehenden ALG-Anspruch zunächst einmal keine Rolle. Es sei denn, es wäre eine freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbstständige gewählt worden. Dadurch könnte dann auch ein neuer Anspruch entstehen, der Auswirkungen auf den alten hat.

      Ansonsten spielen bei einer späteren erneuten Arbeitslosmeldung der zu diesem Zeitpunkt bestehende Status dieser Selbstständigkeit eine Rolle. Je nach Umfang und Gewinn könnte ggfs. gar keine Arbeitslosigkeit vorliegen (bei hauptberuflicher Selbstständigkeit) und/oder der Gewinn wird auf das ALG angerechnet.

      Gruß, Der Privatier

      • …Es sei denn, es wäre eine freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbstständige gewählt worden…. Nein, das habe ich nicht.
        …Je nach Umfang und Gewinn könnte ggfs. gar keine Arbeitslosigkeit vorliegen ….
        Umfang < 15 Std/Woche. Gewinn 500€/Monat.

  2. Hallo Privatier und Interessierte, können Sie bitte meinen „Plan“ bewerten:

    Ich habe 50% GdB, trotzdem wurde ich betriebsbedingt gekündigt. Mit Anwalt und Kündigungsschutzklage wurde vorm Arbeitsgericht ein Vergleich unter Einhaltung der Kündigungsfrist (Freistellung bis 31.12.18) und 74.000 Abfindung im Jan-19 erwirkt. Arbeitsuchend bin ich seit Okt-18 gemeldet. Arbeitslos werde ich mich Ende Dez.-18 melden (24m Alg1-Anspruch) und Anfang Jan-19 wieder abmelden. In 2019 wollte ich mich nur freiwillig GKV versichern (ca.200€/m?) und Anfang 2020 eine Ex-Gründung über die AfA starten,…..

    Im Rahmen der Fünftel-Regelung sollten es in 2019 nur ca.6-7.000Euro an Steuern werden lt. Abfindungsrechner, und die GKV sollte auch nur den Mindestbeitrag kosten, da ich ja die gesetzlichen Kündigungsfristen eingehalten habe und die Kündigung Betriebsbedingt war. Sperr-bzw. Ruhezeiten der AfA sollte es auch nicht geben,-oder?

    Jetzt habe ich ein Angebot als Midijob mit ca. 500Euro/m für 2019. Dies wäre eine auf 12monate begrenzte Zwischenbeschäftigung, somit würde keine Eigenkündigung mit den bekannten Folgeproblemen notwendig sein. Lt. Abfindungsrechner würden dadurch höhere Steuern anfallen. Wie kann man dies vermeiden?
    Ich würde jeweils 1x/m ca.800km fahren um für einige Tage diesen Midijob auszuüben. Würden diese Kosten für ca. 10.000km/a als Werbungskosten die Steuerlast senken? Die Tätigkeit wäre interessant, auch wenn die Fahrtkosten das Gehalt auffressen und ich wäre über den Midijob auch in der GKV versichert und könnte mich ein Jahr auf meine geplante Selbständigkeit vorbereiten und da ich unter der 2-Jahresfrist Alg beziehen würde käme auch keine neue, fiktive Alg-Berechung ins Spiel,…
    Gäbe es außer Rürup noch andere Ausgaben um die Steuer im Abfindungsjahr zu reduzieren.

    Vielen Dank

    Ronald

    • Meine persönliche Meinungen zu solchen Vorhaben habe ich ja bereits im Beitrag geschrieben: Ich würde so etwas nicht machen. Muss aber jeder selber wissen. Darum weiter mit den Fragen:
      * Gründe für Sperr- und Ruhezeiten sehe ich auch nicht.
      * Ideen zur Steueroptimierung habe ich im Beitrag „Steuern sparen bei der Abfindung“ zusammengestellt.
      * Fahrtkosten kann man als Angestellter als „Weg zur Arbeit“ mit Km-Pauschale steuerlich geltend machen. Ist allerdings fraglich, ob das Finanzamt dies anerkennt, wenn die Kosten in keinem Verhältnis zum Gehalt stehen.

      Gruß, Der Privatier

  3. Gibt es zum Thema Zwischenbeschäftigung neue Erkenntnisse, insbesondere mit geringfügiger Beschäftigung, z.B. Minijob ?

  4. Kann man denn davon ausgehen, dass eine Zwischenbeschäftigung mittels Minijob < 165 € im Monat generell unkritisch ist bei der Berechnung der Höhe des ALG1 ?

    • Sie bringen hier einiges durcheinander!

      * Die Grenze von 165€/Monat gilt für Einkünfte, die man parallel zum Bezug von ALG1 haben darf.
      * Ein „echter“ Mini-Job ist nicht versicherungspflichtig und löst damit keinen Anspruch auf ALG1 aus.

      Gruß, Der Privatier

  5. Dann sagt mir die reine Logik, wenn man 165,- € als Minijob neben ALG1 haben darf, dann kann ja ein solcher Minijob gar nicht als schädliche Zwischenbeschäftigung wirken.

    Was verstehen Sie unter einem „echten“ Minijob ?

    • Naja… mit der Logik ist das manchmal nicht so einfach. 😉

      Mit einem „echten“ Minijob wollte ich zum Ausdruck bringen, dass es sich um eine nicht-versicherungspflichtige Tätigkeit handelt muss, die Vergütung unterhalb von 450€/Monat liegt und der AG pauschale Abgaben entrichtet.

      Gruß, Der Privatier

  6. Mir wurde der volle Anspruch auf ALG1 gewährt. Ich habe ein Nebengewerbe seit 10 Monaten < 10h/Woche und nur geringere Einnahmen, so um die 400€/Monat.

    • Im Beitrag oben geht es um versicherungspflichtige Beschäftigungen, mit denen u.U. ein (neuer) Anspruch auf ALG erworben wird, der dann ggfs. im Konflikt zu einem bereits vorher erworbnen Anspruch stehen könnte.
      Dies ist bei selbständigen Tätigkeiten generell nicht der Fall. Es sei denn, man habe eine freiwillige Arbeitslosenversicherung abgeschlossen.

      Parallel zum Bezug von ALG1 kann durchaus auch noch eine Nebenbeschäftigung ausgeübt werden, sofern sie bestimmte Grenzen nicht überschreitet. Bis zu einem Betrag von 165€/Monat werden diese nicht berücksichtigt. Alles darüber wird mit dem ALG verrechnet.

      Gruß, Der Privatier

  7. Es ist ja ganz schön knifflig..
    Wenn ich in der Zeit , wo ich meinen Anspruch auf ALG I ruhen lasse einen 450 Euro-Job annehme, könnte sich das ungünstig auswirken, wenn ich nach den 4 Jahren den Anspruch geltend machen möchte?

    • Im Beitrag oben geht es um versicherungspflichtige Beschäftigungen, mit denen u.U. ein (neuer) Anspruch auf ALG erworben wird, der dann ggfs. im Konflikt zu einem bereits vorher erworbenen Anspruch stehen könnte.
      Ein Mini-Job ist in der Regel aber nicht versicherungspflichtig und dürfte aus meiner Sicht daher kein Problem darstellen.

      Gruß, Der Privatier

  8. Hallo Privatier,
    kurze Frage zum Thema:
    Angestellt 01.10.2014 und auf den 30.06.2018 selbst gekündigt. Arbeitslos gemeldet (natürlich kein ALG I erhalten, weil Sperre wegen Eigenkündigung). Dann neuer Job zum 01.08.2018 (weniger Brutto) aufgenommen und nun zum 15.05.2019 eine betriebsbedingte Kündigung vom Arbeitgeber erhalten.
    Jetzt Anspruch auf ALGI für 9 Monate(16.05.2019 bis zum 14.02.2020).
    Wie sieht es aus wenn ich nach Ablauf der 9 Monate einen Job für z.b. 6 Monate annehme befristet annehme? wäre dann nach 2.5 Monaten Soz.vers.pf. Arbeitsverhältnis ein neuer Anspruch entstaden (Weil Soz. Vers.Pfl. Verhältnis für 10,5 Monate aus der alten Beschäftigung (01.08.2018-15.05.2019) + 2,5 Monate (bzw. 6 Monate) neuem Arbeitsverhältnis.
    Mal unabhängig von der Höhe des Anspruches- welche ja verfällt, wenn ich die 9 Monate Bezug ausgenutzt habe?!
    Danke und Grüße

    • Ich habe die Frage nicht wirklich verstanden, aber bevor wir hier dreimal zurückfragen und antworten, möchte ich empfehlen, diese Frage besser in einem Arbeitslosenforum zu stellen (oder direkt bei der Agentur).
      Für häufig wechselnde Phasen von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit bin ich nicht der richtige Ansprechpartner.

      Gruß, Der Privatier

  9. Die Sache ist doch eigentlich klar aus

    § 151 (4) SGB III Haben Arbeitslose innerhalb der letzten zwei Jahre vor der Entstehung des Anspruchs Arbeitslosengeld bezogen, ist Bemessungsentgelt mindestens das Entgelt, nach dem das Arbeitslosengeld zuletzt bemessen worden ist.

    Eine Zwischenbeschäftigung von bis zu 2 Jahren nach einem ALG-Bescheid dürfte damit unschädlich sein.

    • Meine Bedenken habe ich ja nun ausführlich im obigen Beitrag beschrieben! Es macht wohl keinen Sinn, diese hier jetzt noch einmal zu wiederholen.
      Bei Bedarf vielleicht einfach noch einmal lesen…

      Gruß, Der Privatier

  10. In den aktuellen Fachlichen Weisungen zum §150 SGB III der AA unter https://www.arbeitsagentur.de/datei/FW-SGB-III-150_ba015157.pdf findet sich im Abschnitt 150.2 „Außer Betracht bleibende Zeiten“ folgende Definition:
    „(4) Eine nicht nur vorübergehende Reduzierung der Arbeitszeit liegt vor, wenn
    die verminderte Arbeitszeit für mindestens drei Monate vereinbart war.“
    Wenn die Teilzeitvereinbarung z.B. nur für 4 Monate vereinbart wird, würde sie bei der ALG-Berechnung somit nicht berücksichtigt, und wegen der vertraglichen Befristung wäre auch keine Sperre zu befürchten.

    • Vielen Dank für den Hinweis!
      Ich denke, das dürfte eine gute Planungsgrundlage bilden für alle, die eine solche Variante in Erwägung ziehen.
      Ich habe den obigen Beitrag um einen Link auf den Kommentar ergänzt.

      Gruß, Der Privatier

    • Hallo Frei_2020,

      irgendwie passen bei mir die beiden Formulierungen noch nicht zusammen:
      „(4) Eine nicht nur vorübergehende Reduzierung der Arbeitszeit liegt vor, wenn
      die verminderte Arbeitszeit für mindestens drei Monate vereinbart war.“
      und jetzt das Beispiel mit vier Monaten dazu:
      „Wenn die Teilzeitvereinbarung z.B. nur für 4 Monate vereinbart wird, würde sie bei der ALG-Berechnung somit nicht berücksichtigt, und wegen der vertraglichen Befristung wäre auch keine Sperre zu befürchten.“

      Stünden im Beispiel ZWEI MONATE, würde es bei MIR passen. Verstehe ich hier etwas falsch??

      LG FÜR2012

    • Damit die Zeiten aus einer Teilzeitvereinbarung beim Bemessungszeitraum außer Betracht bleiben, darf diese nicht nur vorübergehend bestehen. Gemäß der Definition aus der Weisung ist sie dann vorübergehend, wenn sie kürzer als 3 Monate vereinbart wird. Im Umkehrschluss wird die Teilzeitvereinbarung bei einer längeren Laufzeit nicht mehr als vorübergehend eingestuft und der Zeitraum somit nicht mehr berücksichtigt, falls die restlichen Voraussetzungen vom §150 Abs.1 S.5 SGB III eingehalten werden.
      Interessant sind auch die in der Weisung verlinkten Beispiele. Die Beschäftigungszeit aufgrund der Teilzeitvereinbarung muss sich nicht unmittelbar an die Beschäftigungszeit mit der längeren Arbeitszeit anschließen.

      • Hallo Frei_2020, Privatier,

        mein Plan:
        Auflösungsvertrag mit ratierlicher Abfindung zum 31.08.2021 (55J)
        01.09.2021 – 31.08.2022 Dispojahr mit Midijob als Teilzeitvereinbarung (500€ <15h)
        01.09.2022 – 31.04.2023 18 Monate ALG1 berechnet auf Basis des Vollzeitjobs vor 01.09.2021 (24J)
        Nun habe ich gedacht ich hätte den §150 verstanden wann der Midijob außer Bertracht bleibt. Ich bin bei der Vereinbarung flexibel möchte eben KV/PV sparen (für 12 Monate jeweils ca.800€!)
        AfA schreibt auf meine Anfrage zurück dass das gar nicht möglich sei:
        der Tatbestand des § 150 Abs. 2 S. 1 Nr. 5 findet nur dann Anwendung, wenn der Arbeitnehmer bei bestehendem Arbeitsverhältnis mit einem Arbeitgeber eine kürzere Arbeitszeit als bislang arbeitsvertraglich geschuldet vereinbart.
        Geht der arbeitslose Arbeitnehmer hingegen ein neues Arbeitsverhältnis ein und wird mit dem Arbeitgeber dabei eine Teilzeitbeschäftigung vereinbart, kommt die Sonderregelung nicht zum Tragen. Denn der § 150 Abs. 2 S. 1 Nr. 5 setzt nach seinem Wortlaut voraus, dass die wöchentliche Arbeitszeit „vermindert“ war, was nur der Fall sein kann, wenn zuvor eine längere Arbeitszeit arbeitsvertraglich geschuldet war.

        Eine SV-pflichtigen Beschäftigung nach dem 31.08.2021 (unabhängig von der Höhe des erzielten Arbeitsentgeltes und der Dauer der Tätigkeit) würde immer bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes mit berücksichtigt.

        also ist Midijob/Teilzeitvereinbarung keine gute Idee während des Dispojahrs! Gibt es vielleicht eine andere Möglichkeit die KV/PV auf ein akzeptables Niveau zu drücken?

        Bin sehr gespannt auf Antworten und Kommentaren

        • Eine interessante Auslegung des §150 Abs.2 S.5 !

          Ich bin momentan allerdings überfragt, ob es dazu entsprechende Urteile etc. gibt. Das müsste man bei Gelegenheit einmal recherchieren. Ich selber kann aus dem Gesetzestext jedenfalls nicht herauslesen, dass die Verminderung der Arbeitszeit zwingend bei demselben Arbeitgeber erfolgen muss, bei dem zuvor in Vollzeit gearbeitet wurde.

          Zu anderen Möglichkeiten der Beitragssenkung möchte ich hier nichts sagen, da ich mich damit nicht genug befasst habe. Ich erinnere mich aber, dass hier jemand mal so etwas wie ein freiwilliges soziales Jahr absolviert hat…

          Gruß, Der Privatier

          • Moin Zusammen,

            ich habe die FA (Stand 02/2019) zum §150 quergelesen, da finde ich auch keinen Verweis, dass die Verminderung der Arbeitszeit bei demselben AG erfolgen muss. Einige zusätzliche Informationen zum Thema Arbeitszeitverkürzung stand unter Punkt 150.2

            150.2 Außer Betracht bleibende Zeiten

            (1) Die in § 150 Abs. 2 aufgelisteten Zeiträume werden bei der Bemessung nicht
            berücksichtigt, um unbillige Ergebnisse zu vermeiden.
            Dies gilt nicht, wenn die Berücksichtigung zu einem günstigeren Ergebnis führen würde.

            (2) Bei Diensten nach dem Jugendfreiwilligendienstgesetz (JFDG) und dem
            Bundesfreiwilligendienstgesetz (BFDG) liegt ein unmittelbarer Anschluss i. S. d.
            § 344 Abs. 2 noch vor, wenn zwischen dem Ende des Versicherungspflichtverhältnisses und dem Beginn des Freiwilligendienstes nicht mehr als ein Monat liegt.

            (3) Bei § 150 Abs. 2 Satz 1 Nr. 5 kommt es auf den Grund für die Teilzeitvereinbarung nicht an. Die Frist von 3 ½ Jahren geht der Entstehung des Anspruchs unmittelbar voraus.
            Teilzeitvereinbarungen nach dem Altersteilzeitgesetz sind jedoch nach Absatz
            2 Satz 2 ausgeschlossen.

            – Teilzeitvereinbarungen

            (4) Eine nicht nur vorübergehende Reduzierung der Arbeitszeit liegt vor, wenn
            die verminderte Arbeitszeit für mindestens drei Monate vereinbart war.

            (5) Bei variablen Arbeitszeiten ist die durchschnittliche Arbeitszeit eines vergleichbaren Arbeitnehmers in Vollzeit zu Grunde zu legen.

            Allerdings steht im §150 Satz 1 … „jeweiligen“ Beschäftigungsverhältnis“ ??? … und Satz (2) Unterpunkt 3 in der FA (siehe oben) spricht von „Teilzeitvereinbarung“, also muss doch bei einem bestehenden AV eine Minimierung der Arbeitszeit vorliegen = ein und derselbe AG?

            Gruß
            Lars

          • Vielen Dank für die hilfreichen Infos. Echt toll!. Der Kommentar des Privatier’s, sowie die ersten Zeilen von Lars haben mich
            optimistisch gestimmt, die Vorgehensweise mit der Zwischenbeschäftigung während des Dispojahrs noch nicht komplett zu beerdigen.
            Aber ab ‚Allerdings‘ am Ende wieder die vielen Fragezeichen????….
            Bis nächstes Jahr ist noch was Zeit. Vielleicht gibt es bis dahin noch mehr spannende Kommentare und Erfahrung zu diesem Thema.
            Ich bleibe dran.

            @eSchorsch – danke BufdI leider <20,1 h/w nicht möglich. Ansonsten eine gute Alternative.

            Gruß
            heilands

  11. Hallo Privatier, eine kurze Frage. Ich habe von 09/2013 bis 11/2018 versicherungspflichtig gearbeitet. Bin dann am 01.12.2018 arbeitslos geworden und habe für 6 Monate ALG1 bezogen. Am 01.06.2019 habe ich einen neuen versicherungspflichtigen Job aufgenommen, welcher zum 15.03.2020 gekündigt wurde. In diesem Job habe ich wesentlich mehr verdient als die Jahre davor. Der ALG1 Bescheid beläuft sich auf auf den vorherigen Bescheid von 2018. Macht es Sinn dagegen Widerspruch einzulegen, da ich in den 10 Monaten danach wesentlich höher verdient habe ? um das ALG 1 neu zu berechnen ?
    Vielen Dank
    MFG

    • Fuer ALG1 muss in den 24 (30) Monaten vor Arbeitslosmeldung mindestens 12 Monate versicherungspflichtige Beschaeftigung vorliegen. 10 Monate reichen nicht. Ab 12 Monaten gaebe es sechs Monate ALG1, muss man also auch noch gegen den alten Anspruch rechnen (Beispiel besser 12×1000 als sech x 1500).

        • Sorry, da war ich missverstaendlich… Es gibt KEIN ALG1 nach 10 Monaten versicherungspflichtiger Taetigkeit, also keine neue Berechnung. Das Beispiel meinte, dass man vielleicht noch 12 Monate Alt-Anspruch hat. Und wuerde man sechs Monate Neu-Anspruch haben, z.B. durch 12-monatige versicherungspflichtige Taetigkeit, kann der ALG1-Anspruch in Geld geringer sein, als der Alte.

          • Nu, fuer eine Neuberechnung des ALG1 reicht es nicht, aber gutes Geld trotzdem. Und bissl in die Rentenkasse. Aber die Frage abschliessend beantworten kann dir eh nur das AMT 😉

  12. Der Anspruch für 12 Monate ist ja da, da die 6 Monate ja abgezogen wurden, also im Klartext, umsonst den Arsch aufgerissen , ich muss mit dem alten wenigen Geld leben ?

    • Joerg (mit oe) hat es schon richtig erklärt: Für einen neuen ALG1-Anspruch sind mindestens 12 Monate Beschäftigung erforderlich. Liegen diese nicht vor, gibt es keinen neuen Anspruch und lediglich der alte Anspruch (sofern vorhanden) kann weiter verbraucht werden.

      Gruß, Der Privatier

    • Hallo Jörg,

      Sie benötigen zumindest noch weitere „zwei Monate versicherungspflichtige Tätigkeit“. Wenn Sie dann arbeitslos würden, erfolgte bei zwölf Monaten Tätigkeit innerhalb der letzten 24 Monate, eine Neuberechnung des ALG1. Sowohl was die „Zeit“ (Summe Altanspruch + Neuanspruch) betrifft, als auch den „Tagessatz“ des ALG1 (sogenannte „Günstigerprüfung“).
      Bei dem ganzen Konstrukt gibt es noch ein paar weitere Randbedingungen die Sie, aus der Ferne betrachtet, einhalten könnten.

      LG FÜR2012

  13. Hi!

    Jetzt bin ich also in diesem Kapitel gelandet. Es ist doch wirklich alles ziemlich verzwickt.
    Ich habe natürlich auch hierzu eine Frage ?:

    Ich würde evtl. gern dieses Jahr im September mit einem Minijob anfangen wollen (weil mich der Job reizt).
    Werde voraussichtlich im August/September einen Auflösungsvertrag unterschreiben.
    Ich werde dann im nächsten Jahr …ja werde ich?…arbeitslos.
    Also: meinen aktuellen Hauptjob werde ich nicht mehr haben, aber den Minijob.
    Kann ich mich dann arbeitslos melden oder bin ich das nicht???

    Oder anders: ich habe evtl. 2021 ein Dispojahr vor mir. Möchte mich dann in 2022 arbeitslos melden. Ich gehe mal davon aus, dass ich den Minijob aber weiterhin in 2022 haben werde. Kann ich mich dann überhaupt arbeitslos melden???

    Wenn ich das oben lese, dann kann ich mich gar nicht arbeitslos melden wenn ich einen Minijob habe?! Das wäre ja mehr als schade!!
    Bzw. mein Minijob-Arbeitgeber müsste mich kündigen, um mich dann ein paar Tage später wieder einzustellen, denn parallel zum ALG1 kann ich ja einen Minijob annehmen.

    ???ich scheine irgend etwas nicht zu verstehen?!?

    Gruß,
    Sandra

    • „???ich scheine irgend etwas nicht zu verstehen?!?“

      Ja, das fürchte ich auch. 😉
      Zumindest passen die Fragen nicht zum Thema des Beitrages! Im Beitrag geht es um Zwischenbeschäftigungen, also um Jobs, die zwischen Phasen von ALG-Bezug ausgeübt werden. Deine Fragen beziehen sich aber auf den parallelen Bezug von ALG und Nebeneinkommen. Darum geht es hier nicht. Steht auch ausdrücklich im ersten Teil unter Hinweis vermerkt.
      Ebenfalls im ersten Teil wird bereits zu Beginn darauf hingewiesen, dass sich sämtliche Ausführungen NICHT auf Mini-Jobs beziehen.

      Deine Frage, ob eine Nebenbeschäftigung parallel zum ALG-Bezug möglich ist, hat FÜR2012 heute bereits beantwortet.
      Kurz zusammengefasst: Eine Nebenbeschäftigung ist möglich, sofern die weniger als 15 Std. umfasst (und die Vermittelbarkeit nicht beeinflusst). Einkünfte oberhalb von 165€/Monat werden auf das ALG angerechnet. Heisst: Das ALG wird entsprechend gekürzt.

      Gruß, Der Privatier

  14. Guten Morgen!

    Ja. Mir ging es auch gar nicht um eine Parallelbeschäftigung.
    Wahrscheinlich hab ich mich wieder mal falsch ausgedrückt (arbeitslos anstatt beschäftigungslos).

    nochmal ein Versuch:
    ich höre bei meinem aktuellen Arbeitgeber zum 31.3.2021 auf.
    Mache dann ein Dispojahr bis 31.3.2022.
    Parallel zum Dispojahr (also von 31.3.21 – ??) arbeite ich in einem Minijob.
    Kann ich mich dann am 01.04.2022 arbeitslos melden (Minijob ist nicht gekündigt)?

    Im obigen Beitrag steht:
    „Wer nun innerhalb des Dispojahres irgendeinen anderen Job ausgeübt hat, egal ob es sich dabei um eine reguläre Beschäftigung gehandelt hat, oder einen Mini- oder Midi-Job, wird diesen ja zum Ende des Dispojahres wieder kündigen müssen, wenn er sich nach Ablauf des Dispojahres arbeitlos melden möchte.“

    Da steht doch, dass man den Minijob wieder kündigen muss, damit man sich nach dem Dispojahr arbeitslos melden kann.
    Also eigentlich ist es für mich ja eindeutig geschrieben und ich müßte gar nicht nachfragen. Aber für mich wäre das super schade bzw. ich müßte halt schauen, dass man mich kündigt um mich dann ein paar Tage später wieder einzustellen (während des ALG1-Bezugs…wenn das möglich ist…aber das ist eine andere Frage).

    Die Hoffnung stirbt zuletzt…aber vielleicht ist es ja ein Schreibfehler im obigen Beitrag??

    Gruß,
    Sandra

    • „vielleicht ist es ja ein Schreibfehler im obigen Beitrag?“

      Nein, es war kein Schreibfehler, sondern eine gewollte Formulierung.

      Deine Kritik ist aber durchaus berechtigt und ich werde die Formulierung nachher etwas abändern: Denn einerseits gehört der Mini-Job hier überhaupt nicht hin (denn der ist hier nicht das Thema) und andererseits ist die Frage, ob eine Nebenbeschäftigung aufgegeben werden muss, wenn man sich arbeitslos melden will, nicht so pauschal zu beantworten, wie ich das ursprünglich dargestellt habe. Ich werde das etwas umformulieren.

      Trotzdem ist in Deiner Gedankenwelt noch einiges in Unordnung, wie z.B.:
      * Du schreibst hier wieder von einem Mini-Job, obwohl Dir offenbar bewusst ist, dass dieser KEINE Krankenversicherung beinhaltet. Das Motiv eine pflichtversicherte Beschäftigung auszuüben, wird damit nicht erfüllt.
      * Du schreibst, dass es Dir gar nicht um eine Parallelbeschäftigung geht, fragst dann aber später doch wieder, wie der Minijob während des ALG-Bezuges möglich sein kann.
      * Zur Klärung: Eine Nebenbeschäftigung ist auch während des ALG-Bezuges möglich, wenn die im letzen Kommentar genannten Bedingungen eingehalten werden.
      * Ein Mini-Job stellt dabei gar kein Problem dar, der erfüllt aber von vorne herein nicht die Anforderung an eine pflichversicherte Beschäftigung. Macht also keinen Sinn.
      * Es bliebe ein Midi-Job. Auch dieser ist im Dispojahr und darüberhinaus möglich. Macht aus meiner Sicht während des ALG-Bezuges aber aus zwei Gründen ebenfalls keinen Sinn:
      a) Die KV-Beiträge werden bereits von der Agentur für Arbeit übernommen. Der Midi-Job erfüllt seinen Sinn daher nicht mehr.
      b) Es ist mehr als fraglich, ob jemand der in einem oftmals schlecht bezahlten MIDI-Job Verhältnis z.B. 1.165€ im Monat verdient, am Ende gerne auf 1.000€ verzichten möchte, die ihm beim ALG abgezogen werden. Kann man natürlich alles machen, aber ich halte es für wenig sinnvoll.

      Gruß, Der Privatier

      • Bleiben m.E.
        -eine Teilzeitbeschäftigung die zur Beendigung ansteht
        -VuV die maximale KV-Beiträge rechtfertigen
        -eine neuer Job zum Spass
        Na dann ist doch alles gut und ich würde mir keine Gedanken um AA machen. Oder verstehe ich jetzt etwas falsch?
        MbG
        Joerg

      • Hallo!

        Ich glaube jetzt weiss ich wo wir das Problem haben.
        Ihr seit einfach zu gute Mitleser und Mitdenker.
        Ich spiele in der Tat mehrere Szenarien durch und aufgrund dessen habe ich teilweise widersprüchliche Fragen/Aussagen.

        Und ich denke, dass ihr teilweise „alte“ Fragen/Aussagen von mir im Kopf habt, die dann mit einer von mir neu gestellten Frage nicht zusammen passt.
        Vielleicht irre ich mich aber auch und ich drücke mich einfach zu doof aus.

        Das Problem bei mir liegt zur Zeit noch daran, dass alles noch ziemlich ungewiss ist. Es gibt zur Zeit nur eins was sicher ist: ich werde meinen Arbeitgeber verlassen. Wie hoch die Abfindung sein wird, weiss ich noch nicht. Wann ich offiziell austreten werde, weiss ich noch nicht. Ob ich freigestellt werde, weiss ich noch nicht.

        „Dummerweise“ habe ich jetzt zufällig noch eine Jobangebot gesehen, welches mich total interessiert. Darauf habe ich mich beworben. Aber ob das tatsächlich etwas wird: weiss ich noch nicht. Die Bezahlung dieses Jobs, kenn ich auch noch nicht. Das ist Verhandlungssache.
        Und hier hatte ich überlegt, was ich fordern kann bzw. was am besten ist. Ich hatte erst die Idee mit diesem Job ein Midijobverhältnis einzugehen, der mir dann mittel-/langfristig meine Krankenkassenbeiträge finanzieren würde.

        Mittlerweile, aufgrund der Informationen die ich hier erhalte, bin ich davon wieder weg und würde einen Minijob bevorzugen (und in der Gehaltsverhandlung fordern).

        Und plötzlich lese ich oben, dass ich diesen kündigen müßte damit ich mich arbeitslos melden könnte. Das würfelt mir alles wieder über den Haufen und ich hab mich schon vom Minijob gedanklich verabschiedet.
        Jetzt ist vom Minijob im Beitrag keine Rede mehr…und ich freue mich darüber 🙂

        Sorry, ich wollte solche langen Ergüsse eigentlich vermeiden. Aber ich glaub das war jetzt nötig.
        Ich bin quasi am Zusammenbauen meines Gebäudes. Ich glaube so langsam steht es.
        Sorry für die Verwirrungen.

        Grüße,
        Sandra

        • Hallo Sandra,

          den Mini-Job muss du nicht kündigen!
          Wichtig ist jedoch, dass du mit dem Mini-Job während des ALG-Bezugs immer weniger als 15 Stunden in der Woche arbeitest.

          Es ist von Vorteil, wenn du bereits vor Bezug von ALG 1 für mind. 12 Monate einen Mini-Job hattest.
          Der Verdienst wird dir dann in der bisherigen Höhe nicht auf das ALG 1 angerechnet (zusätzlicher Freibetrag – siehe Seite 4 im Informationsblatt)
          Ansonsten sind nur 165 Euro anrechnungsfrei.
          https://www.arbeitsagentur.de/datei/Merkblatt-Nebeneinkommen_ba015792.pdf

          Während des Dispojahres könntest du auch einen Mini-Job mit einem (befristeten) Midi-Job kombinieren.
          Bleib auch dabei zusammengerechnet unter 15 Std damit kein neuer ALG-Anspruch entsteht.
          Die Befristung des Midi-Jobs hat den Vorteil, dass du nicht kündigen brauchst und du somit auch keine Diskussionen wegen Sperrzeiten zu befürchten hast.

          Viele Grüße und viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung
          Stephan

          • @Stephan: Ich bin mit den Ausführungen nicht ganz einverstanden. Ich habe aber den Eindruck, dass Sandra inzwischen ihren Weg gefunden hat, von daher müssen wir das nicht weiter vertiefen. Aber hier.

            Gruß, Der Privatier

  15. Hallo Privatier,

    ich bin im Moment etwas ratlos und habe bereits gefühlt das ganze Internet durchforstet. Finde aber leider keine Antwort oder Hilfe auf mein Problem, deswegen habe ich mir gedacht, ich versuche mein Glück hier mal.

    Ich habe das letzte Mal offiziell im Januar 2017 in Vollzeit (40 Std.) gearbeitet und habe mich danach in eine 1 jährige Elternzeit verabschiedet, die bis Ende April 2018 ging (6 Wochen Mutterschutz + 12 Monate Elternzeit).
    Ab 01.05.18 bis 31.08.18 war ich dann 4 Monate arbeitslos gemeldet (Arbeitslosengeld vom Vollzeitgehalt), da mein alter Arbeitgeber mich nicht mehr in Teilzeit einstellen konnte. Ich bin aber aufgrund meines Sohnes darauf angewiesen nur in Teilzeit zu arbeiten und kann aufgrund der Betreuungszeiten keinen Vollzeitjob annehmen und möchte ich auch nicht, da ich mich Nachmittags um meinen Sohn kümmern möchte.
    So nun weiter im Verlauf, ich habe dann zum 01.09.18 eine neue Teilzeit-Beschäftigung (20 Std /Woche) bei einem neuen Arbeitgeber angefangen.
    Aktuell bin ich dort auch noch angestellt, allerdings wurde ich betriebsbedingt zum 28.02.21 gekündigt (Verkauf der Firma, Kündigungsschutz 1 Jahr ab Datum des Verkauf, deshalb der 28.2). D.H. ich war dann insgesamt 2,5 Jahre in Teilzeit angestellt, nach meiner letzten Arbeitslosigkeit.
    Wenn ich bis zum 01.03.21 keine neue Teilzeit-Arbeitsstelle finde, bin ich arbeitslos gemeldet, das ist mir klar.

    Nur stellt sich bei mir nun die Frage, wie wird mein ALG 1 berechnet vom Teilzeit oder vom Vollzeit?

    Ich bin so verunsichert, da ich vor der 4 monatigen Arbeitslosigkeit in 2018 die vom Vollzeitgehalt gerechnet wurde, noch 1 Jahr in Elternzeit war und somit ja nicht Vollzeit arbeiten konnte, aber davor eben schon.

    Vielleicht ist die Lösung auch ganz einfach, aber ich möchte hier wirklich nichts übersehen, da ein ALG vom Teilzeitgehalt als Alleinerziehende Mum schon etwas wenig ist :-S.

    Bei der Hotline am Arbeitsamt, kann mir das so auch keiner beantworten….oder wollen sie wahrscheinlich erstmal nicht, da ich erst zum Dezember arbeitssuchend bin.

    Vielen Dank im Voraus für die Hilfe & VG
    Nicole

    • Moin Nicole,

      „Nur stellt sich bei mir nun die Frage, wie wird mein ALG 1 berechnet von Teilzeit oder von Vollzeit?“

      Leider von „Teilzeit“ und ich habe schlechte Nachrichten, sehe Dir bitte im nachfolgenden Link den Absatz Nr.4 an.

      https://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbiii/151.html

      Die Höhe des alten ALG1 (Vollzeit) wäre damit leider nur bis zum 31.08.2020 möglich. Vielleicht hat der Privatier oder andere Kommentatoren noch ein Tipp.

      Gruß
      Lars

    • Die Höhe des ALG wird (sofern keine Besonderheiten wie Bestandsschutz oder Restanspüche vorliegen) auf Basis der letzten 12 Monate mit versicherungspflichtigen Beschäftigungen berechnet. Wenn dabei mindestens 150 Tage zusammenkommen, bleibt es dabei.
      Das scheint mir hier der Fall zu sein und damit berechnet sich das ALG aus dem Teilzeitgehalt.

      Näheres zu Berechnung von ALG im Beitrag: „Alles im Rahmen„.

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Zusammen,

        Vielen Dank erst einmal für die super schnelle Antwort und Hilfe.
        Bzgl. Der Besonderheiten würde hier aber noch Restanspruch von der letzten Arbeitslosigkeit bestehen, also insgesamt 8 Monate da ich nur 4 Monate arbeitslos gemeldet war.
        Und diesen Anspruch hat man meines Wissens noch innerhalb von 4 Jahren ab dem Zeitpunkt der letzten Auszahlung des ALG oder?
        Der Restanspruch hat aber dann nichts mit dem Bemessungentgelt bzw. der Höhe des ALG zu tun sondern nur die Zeit wird hinten dran gehangen?
        Somit hab ich zwar 20 Monate Anspruch auf ALG aber es wird die Höhe neu berechnet auf Teilzeit Basis obwohl ich noch 8 Monate Restanspruch hätte welcher damals auf vollzeit Basis berechnet wurde?

        Vielen Dank nochmal & Viele Grüße
        Nicole

        • Moin Nicole,

          20 Monate ?
          besser nochmal pruefen…
          Schau mal im ersten Teil dieses Beitrages, gleich der erste Kommentar:

          „Zu berücksichtigen ist 147 IV(4): Die Dauer des Anspruchs verlängert sich um die Restdauer des wegen Entstehung eines neuen Anspruchs erloschenen Anspruchs, wenn nach der Entstehung des erloschenen Anspruchs noch nicht fünf Jahre verstrichen sind; sie verlängert sich längstens bis zu der dem Lebensalter der oder des Arbeitslosen zugeordneten Höchstdauer.“

          …LÄNGSTENS…Lebensalter…
          Hoechstdauer…
          Nicht, dass Du von falschen Voraussetzungen ausgehst.

          Gruesse
          ratatosk

        • Leider muss ich die Zweifel von ratatosk bestätigen.

          Es ist zwar richtig, dass ein alter Restanspruch zu einem neu erworbenen Anspruch von der Dauer her hinzu addiert wird. Aber nur bis zur Höchstdauer für das jeweilige Lebensalter. Und für alle, die jünger als 50 Jahre sind, beträgt die Höchstdauer 12 Monate.
          Mehr werden es dann auch mit dem alten Anspruch zusammen nicht. 🙁

          Gruß, Der Privatier

          • Hallo Privatier,
            wie sieht es denn aus, wenn man mit 56 die 18 Monate ALG-I bekommt und auch „nimmt“´, dann zusätzlich mit 58 Jahren (nach weiteren 12 Monaten pflichtversichertem Midijob)wieder ALG-1 beantragt? Bekomme ich dann die 6 Monate (24-18)zusätzliches ALG-1 in der Höhe vom Zeitraum ab 56 Jahren?
            Gruß
            Bruno

          • Prinzipiell geht das so. Sofern man die Fristen einhält, wie z.B.: Bestandsschutz hält nur 2 Jahre, für den neuen Anspruch sind mind. 12 Monate erforderlich.
            Wenn das alles passt, sollte das so gehen.

            Gruß, Der Privatier

          • Hallo Zusammen,

            vielen Dank für die Hilfe von eurer Seite.

            VG
            Nicole

  16. Moin Zusammen,

    Noch ein kleiner Hinweis falls ALG1-Bezug als Möglichkeit und Baustein zum Weg als Privatier/oder Rentner genutzt werden sollte.

    Falls unterschiedliches Entgelt in den beiden Jahren vor dem ALG1 Bezug vorliegt, kann die „Härtefallregelung“ greifen. Dazu muss ein Arbeitsentgelt von min.10% größer vorliegen als im Jahr vor der ALG1 Meldung.

    Härtefallregelung:
    Die Härtefallregelung greift nur, wenn im Jahr vor dem ALG1 Bezug weniger verdient wurde, … der „Grund“ hierfür ist egal. Mit der Härtefallregelung wird das ALG1 aus den letzten beiden Jahren berechnet (§150 Abs.3 Satz Nr.3 SGB III … unbillige Härte, … damit erfolgt die Erweiterung des Bemessungsrahmens auf 2 Jahre)

    (… unbillige Härte liegt vor, wenn die Brutto-Einkommensbuße mehr als 10% beträgt). Es wird dann das durchschnittliche kalendertägliche Arbeitsentgelt der letzten beiden Jahre berechnet.

    Bei Einkommenseinbußen bis max.10% erfolgt die Berechnung nach dem Verdienst des letzten Jahres.

    Der Hinweis auf die Härtefallregelung sollte vom Arbeitslosen selbst bei der AfA erfolgen, da der AG evt. nur die Arbeitsentgeltmeldung der letzten 12 Monate vornimmt. (Verdienstnachweise der letzten beiden Jahre notwendig)

    Härtefallregelung: siehe Link letzter Absatz:

    https://www.arbeitsagentur.de/lexikon/bemessungsentgelt

    Unbillige Härte/Erweiterung Bemessungsrahmen: siehe Link:

    https://www.haufe.de/personal/haufe-personal-office-platin/sauer-sgbiii-150-bemessungszeitraum-und-bemessungsrahmen-243-unbillige-haerte_idesk_PI42323_HI1377678.html

    Interessant ist der Blog vom Privatier „Mit Zwischenschritt zum Privatier Teil 3“ und hier insbesondere der Hinweis auf das Teilzeit- und Befristungsgesetz „TzBfG“. Im §150 Abs.2 Satz 5 SGB III wird darauf eingegangen, … „Bei der Ermittlung des Bemessungszeitrahmens bleiben außer Betracht“ … Satz Nr.5

    Gruß
    Lars

  17. Hallo Privatier,

    ich versuche gerade das Letzte aus meiner Planung heraus zu holen und somit zu optimieren. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich nicht „über das Ziel hinaus schieße“. Daher meine Frage, ob die folgende Überlegung einen Haken hat:

    – ALG-1 ab 01.09.2019 für 18 Monate bewilligt (Baujahr 08/1963)
    – nach 8 Monaten, zum 30.04.2020 bei AfA „abgemeldet“
    – aus steuerlichen Gründen bis 31.12.2021 Privatier (KV über Familienversicherung / RV über Minijob)
    – ab 01.01.2022 ALG-1 bis 20.08.2022
    – 21.08.2022 – 20.08.2023 12 Monate Midijob (Ende = 10 Tage vor Ende der 4-Jahres-Frist)
    – 21.08.2023 – 30.04.2024 NEUER 6-monatiger ALG-1 Anspruch in Höhe des alten Anspruches + restlicher 1. Anspruch über 2,3 Monate)

    Ist das so machbar?

    Viele Grüße

    Bruno

      • Danke für die Bestätigung.

        Eine Nachfrage:

        Beginnen die 4 Jahre (Dauer des ALG-1 Anspruches) nach dem Midijob neu, so dass ich wieder „Pausen“ einlegen kann oder muss ich die 8,3 Monate am Stück ALG-1 beziehen, damit der Anspruch nicht verfällt?

        • Auch der neue Anspruch hat wieder 4 Jahre Bestand (ab 1.Tag des neuen Anspruches) und kann in dieser Zeit ebenfalls unterbrochen werden.

          Gruß, Der Privatier

    • ob ich nicht „über das Ziel hinaus schieße“

      Betrachten wir es mal aus dem Augenwinkel eines Privatiers.
      Wenn der Midijob aus ‚Pakete packen bei Amazon‘ bestehen, dann würde ich sagen „übers Ziel raus geschossen“. Sogar weit.
      Wenn man seinen Lebensabend im Garten verbringen möchte, weil die Laube schon immer Herzensgegenstand war und man ein paar Taler dafür erhält, dass man den großen Garten des reichen Nachbarn in Schuss bringt, dann würde ich das aus Privatiersaugen ‚gutheißen‘.

    • Hallo Bruno,

      einen Midijob im laufenden Monat zu beginnen ist üblich und möglich. Den Midijob zum 20. eines Monats zu beenden ist etwas heikler (nach meiner Auffassung).
      Gründe, die mir spontan einfallen:
      – Arbeitsvertrag sollte „üblich“ und „vergleichbar“ sein
      – irgendwer muss kündigen
      – normale Kündigunsfrist bezieht sich meist auf das Monatsende

      Solche Gründe könnten aber auch gut vermieden werden.

      Viel Glück. LG FÜR2012

      • Bei einem befristeten Arbeitsvertrag ist der Beginn und das Ende frei zwischen den Vertragspartnern verhandelbar.

        Grüße Stephan

  18. Hallo Bruno,
    wie begründet sich denn der „neue“ sechsmonatige Anspruch in Höhe des „alten“, höheren ALG-Anspruchs? Oder anders gefragt: welche Voraussetzungen müssen für diese Konstruktion gegeben sein?
    Danke für eine kurze Erläuterung.

  19. Hallo,

    zunächst einmal vielen Dank für die ganzen Informationen, die hier in den Kommentaren enthalten sind. Ich habe das Buch „Per Abfindung in den Ruhestand“ bis zu Kapitel 7 übers Wochenende gelesen und ich muss zugeben, dass mir der Kopf raucht. Werde das Buch zuerst zu Ende lesen und mich dann gleich nochmal von vorne dranmachen.

    Bin im Feb 53 geworden, habe im Mär einen AHV unterzeichnet und scheide unter Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist am 31.10.21 aus dem Unternehmen aus.

    Unter normalen Umständen muss ich demnach davon ausgehen, dass eine Sperrzeit verhängt wird und ich Anspruch auf 11,25 Monate ALG1 habe (=15 Monate – 3,75 Monate Sperrzeit).

    Ich bin nun am Überlegen, ein Dispojahr einzulegen, um die Sperrzeit zu umgehen. Im Feb 23 werde ich 55, so dass ich das Dispojahr auf 16 Monate von Nov 21 bis Feb 23 ausdehnen würde, um zusätzlich den Anspruch auf volle 18 Monate ALG1 ab Mär 23 zu erhöhen. Innerhalb der verlängerten Rahmenfrist von 30 Monaten (Sep 20-Feb 23) habe ich 14 Monate lang Gehalt bezogen (Sep20-Okt 21), so dass soweit alles gut passt.

    Da ich noch ein paar Jahre bis zur Rente habe und eine größere Lücke im Lebenslauf verhindern möchte, spiele ich mit dem Gedanken, während des Dispojahres selbständig als Interim Manager zu arbeiten.

    FRAGE:
    Sehe ich es richtig, dass ich während dieser selbständigen Tätigkeit darauf achten muss, dass mein Gewinn unterhalb einer bestimmten Grenze bleibt, damit es keine Auswirkungen auf die Höhe meines ALG1-Anspruchs hätte und – falls ja – wie hoch ist diese Grenze?

    Wahrscheinlich steht die Antwort auf meine Frage im Buch bzw. in den Kommentaren, aber ich bin nach den ganzen Informationen, die ich aufgesaugt habe, einfach nicht mehr aufnahmefähig und würde mich freuen, wenn mir jemand auf die Sprünge helfen könnte.

    Vielen Dank.

    Gruß
    The_Doctor

    • Nein.
      Ein Selbstständiger, der nichts in die ALV einzahlt, erwirbt auch keine weiteren Ansprüche bei der ALV.

      Es gibt noch die Variante der nebenberuflichen Selbstständigkeit. Wenn diese schon während des Arbeitsverhältnis besteht, dann gibt es da einen niedrigen Freigbetrag der während des ALG1-Bezuges nicht auf das ALG1 angerechnet wird.

      Die wichtigere Frage ist, kann die Abfindung im Jahr 2022 ausgezahlt werden? Denn das dürfte sich sehr positiv auf die Steuerbelastung auswirken.

      • Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung, eSchorsch.

        Über die Verlagerung der Abfindungszahlung habe ich bereits nachgedacht, ich sehe aber zumindest ein geringes Insolvenzrisiko, so dass ich davon Abstand genommen habe.

        Was die hauptberufliche Selbständigkeit während des Dispojahres angeht, bin ich jetzt durch Deinen Kommentar doch etwas verwirrt: Wie kann ich ihn mit der Aussage vom Privatier (09.10.18) in Einklang bringen?

        „Ansonsten spielen bei einer späteren erneuten Arbeitslosmeldung der zu diesem Zeitpunkt bestehende Status dieser Selbstständigkeit eine Rolle. Je nach Umfang und Gewinn könnte ggfs. gar keine Arbeitslosigkeit vorliegen (bei hauptberuflicher Selbstständigkeit) und/oder der Gewinn wird auf das ALG angerechnet.“

        Ist diese Aussage nicht mehr aktuell oder bringe ich einfach etwas durcheinander und sie passt nicht zu meinem Fall?

        • Bei der Berechnung eines ALG-Anspruches (Dauer und Höhe) spielen nur Beschäftigungen eine Rolle, für die auch Beiträge zur Arbeitslosenversicherung eingezahlt wurden. Insofern sind die Einkünfte aus selbstständigen Tätigkeiten, die VOR dem Beginn der Arbeitslosigkeit entstanden sind, nur zur berücksichtigen, wenn der Selbstständige freiwillig in die ALV eingezahlt hat.

          Wer allerdings hauptberuflich selbstständig ist, ist per Definition nicht arbeitslos und kann sich daher nicht arbeitslos melden.
          Dies wiederum ist aber kein Problem für alle nebenberuflichen Tätigkeiten (egal ob angestellt oder selbstständig). Dabei werden aber alle Einkünfte, die einen Freibetrag von 165€/Monat übersteigen, auf das Arbeitslosengeld angerechnet.

          Gruß, Der Privatier

        • Du hattest nach der Auswikung einer Selbstständigkeit während des Dispojahres auf die Höhe des ALG1 gefragt, aber die existiert nicht.
          Hauptberuflich selbstständig und arbeitslos geht nicht, entweder das eine oder das andere, oder erst das eine und dann das andere. Wer ALG1 beziehen will, muss auch dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, was eine hauptberufliche Selbstständigkeit per se ausschließt.

          • Richtig, ich denke darüber nach, ein Dispojahr (insg. 16 Monate) einzulegen, währenddessen hauptberuflich einer selbständigen Tätigkeit nachzugehen und mich im Anschluss daran nach 16 Monate arbeitslos zu melden und ALG1 auf Basis meines letzten Gehalts als Angestellter zu beziehen, sofern ich keinen geeigneten Job mehr finden würde.

            Es war also nicht geplant, gleichzeitig selbständig zu sein und ALG1 zu beziehen, sondern ich wollte die selbständige Tätigkeit nur übergangsweise während des Dispojahres ausüben.

          • Dann sollte es keine Probleme mit dem arbeitendem Amt geben 😉
            Wegen der Abfindung im Folgejahr: ja das ist ein Risiko und Du kannst das besser einschätzen als ich. Vor alles geht es um deine Abfindung, da kann ein Unbeteiligter leicht drüber schwadronieren. Du kannst ja trotzdem den Abfingungrechner befragen, was das für einen Steuerunterschied das ergibt.

  20. Hallo,

    das mit dem Bestandsschutz wusste ich noch nicht, aber sehr interessant.
    Meine Situation:
    Gekündigt zum 15.07.2021 (zunächst verhaltensbedingt, aber durch aussergerichtlichen Vergleich abgeändert auf betriebsbedingt). Deswegen liegt natürlich auch noch kein Bescheid von der AfA vor.

    Plan war erst mal bis mindestens Jahresende arbeitslos zu sein, da ich gesundheitlich nicht 100% fit bin. Jetzt habe ich aber kfr ein Angebot erhalten schon früher (vss Okt /Nov) eine erheblich schlechter bezahlte Tätigkeit anzutreten. Wird aber m.M. nach nichts lfr sein, daher habe ich Bedenken, wegen des dann erheblich schlechteren ALG ! Das würde sich aber nicht negativ auf das ALG I auswirken, wenn ich innerhalb von 2 Jahren gekündigt bzw den Vertrag vorab schon zeitlich auf max 2 Jahre befristet annehme (Stichwort : Bestandsschutz) , oder ? Wäre dann auch so ok.
    ABER: Ich glaube, dass ich derzeit nicht für eine 5 Tage Woche belastbar bin. Daher meine Überlegung, ob ich nicht gekürzt auf 4 Tage (80%) einen Vertrag annehmen kann.
    Wie würde sich dies auf das ALG I – nach Beendigung der „Zwischenbeschäftigung 80%) – auswirkten ? Wird das ursprüngliche ALG1 bezahlt oder dann reduziert auf 80 % .
    Danke vorab für eine kurze Stellungsnahme hierzu.

    • Zunächst einmal wäre hier anzumerken, dass der Bestandsschutz nur dann greifen kann, wenn auf Basis des früheren/höheren Einkommens ein ALG-Bescheid vorliegt und daraufhin auch tatsächlich ALG bezogen worden ist. Siehe Teil 1 des Beitrages: „Der Bestandsschutz gilt…nach dem letzten Tag, an dem Leistungen von der Agentur bezogen worden sind.“

      Ansonsten hat der Bestandsschutz ja gerade den Sinn, dass man auch Beschäftigungen annehmen kann, die schlechter bezahlt werden, die nur in Teilzeit angeboten werden oder nur zeitlich befristet möglich sind – ohne dadurch einen Nachteil bei einem erneuten ALG-Bezug zu erleiden.
      Von daher: Die 80% Reduzierung stellt für den Bestandsschutz keinen Nachteil dar. Sollte jedoch bei einem späteren, erneuten ALG Antrag weiterhin nur eine eingeschränkte Verfügbarkeit möglich sein, so wird der ALG-Anspruch entsprechend gekürzt.

      Gruß, Der Privatier

    • Hallo Wolfgang Köferler,

      bitte beachten Sie bei Ihren Planungen, dass „2 Jahre“ dann „1 Tag“ zu viel ist bei der Zwischenbeschäftigung!

      LG FÜR2012

  21. Lieber Privatier;
    erst einmal vielen Dank für die vielen nützlichen Informationen auf dieser Seite, da ich nicht ganz unfreiwillig in meine aktuelle Situation geraten bin und mich mit diesem Thema in der Vergangenheit noch nicht eingehend beschäftigt habe, war es für mich eine sehr große Hilfe bei der Planung einer Strategie.
    Nun zu meiner Situation und meinen Fragen:
    Wurde zum Ende Oktober21 mit regulärer Kündigungsfrist gekündigt, habe das Prozedere mit Kündigungsschutzklage und Vergleich mit anständiger Abfindung abgeschlossen. Da ich im Juli 22 58 werde wollte ich eine Arbeitslosmeldung auch erst nach diesem Zeitpunkt abgeben. Auf Grund einer geplanten OP bin ich seit 09/21 AU und bekomme aktuell Krankengeld, dies wird auch noch eine Weile andauern, die Konsequenzen bezüglich AU/Dispojahr und Arbeitslosmeldung sind soweit bekannt. Ich hatte neben meiner versicherungspflichtigen Tätigkeit ein 450,-€ AV welches bis heute Bestand hat(Geld fließt hier aufgrund der Krankschreibung nach den 6 Wochen allerdings nicht mehr). Mir geht es jetzt um die Zuverdienst bei ALG 1. Hier heißt es ja das der Zuverdienst anrechnungsfrei ist wenn während der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in den letzten 18 Monaten vor ALG 1 Meldung mindestens 12 Monate der Vertrag bestanden hat. Normalerweise ist die Frist ja bei einem Dispojahr nicht möglich. Wie verhält es sich jedoch in meinem Fall wenn ich während der „Dispozeit“ arbeitsunfähig war und Krankengeld erhalten habe. Ist diese Zeit, währenddessen ja mein 450,-€ Arbeitsvertag weiter bestand, der sozialversicherten Beschäftigung gleich zu setzen???
    Wäre schön wenn Du oder jemand mit einer ähnlichen Konstellation hier eine Auskunft für mich hat.
    Vielen Dank vorab…

    • Moin OTTILI,

      „Wie verhält es sich jedoch in meinem Fall wenn ich während der „Dispozeit“ arbeitsunfähig war und Krankengeld erhalten habe. Ist diese Zeit, währenddessen ja mein 450,-€ Arbeitsvertag weiter bestand, der sozialversicherten Beschäftigung gleich zu setzen???“

      Schau einmal hier rein:

      https://der-privatier.com/arbeitslosengeld-und-nebeneinkuenfte/

      Folgender Auszug aus dem AfA Merkblatt:
      Ein zusätzlicher Freibetrag kann berücksichtigt werden, wenn Sie in den letzten 18 Monaten vor Beginn des Arbeitslosengeldes neben einem Versicherungspflichtverhältnis mindestens 12 Monate eine Nebenbeschäftigung von unter 15 Stunden wöchentlich ausgeübt haben. Die Höhe dieses zusätzlichen Freibetrages richtet sich nach dem durchschnittlichen Einkommen, das in den letzten 12 Monaten vor dem Anspruch auf Arbeitslosengeld erzielt wurde, beträgt jedoch mindestens 165 Euro monatlich.

      Aus meiner Sicht:
      Du bist auch bei AU (Krankengeldbezug) in der ALV versicherungspflichtig (§26 Abs.2 Satz 1 SGB III) und damit könnte der „zusätzliche“ Freibetrag bei ALG1 greifen.

      Beispiel:
      Von den 12 Monaten vor der ALG1 Meldung hattest du 3 Monate a450€ = 1350€ (Minijob) verdient … anschließend für 9 Monate AU, danach Start ALG1 Block.

      Möglicher max. Hinzuverdienst ohne ALG1 Kürzung: 165€ (normaler) Freibetrag + (zusätzlicher) Freibetrag 1350€/12 (Monate) = 165€ + 112,50€ = 277,50€

      Die AU darf vor dem ALG1 nicht unterbrochen werden.

      Gruß
      Lars

      • Hallo Lars, danke für Deine Kommentare, irgendwie ist das wirr. Wenn ich z. Bsp. ab 08/22 ALG beantrage und jetzt zurück rechne dann beginnt ja die Frist 01/21 und während dieser Zeit müsste ich ja 12 Monate ein Versicherungsverhältnis und einen parallelen 450,-€ Job gehabt haben. Ok. das würde doch bedeuten wenn ich angenommen bis 05/22 krank bin und 12 Monate zurückrechne dann wäre doch die Bedingung erfüllt. Mein Arbeitsverhältnis Minijob ist ja nicht gekündigt und besteht weiter. Auch gut möglich das mein derzeitiger Arbeitgeber trotz Krankmeldung und nicht erbrachter Arbeitsleistung sogar einen Teil des Gehalts auf dem Kulanzweg weiterzahlt.???
        Hat irgendjemand eine Idee???
        Danke vorab.

  22. Hallo, bin schon seit einiger Zeit dabei und habe schon viele wertvolle Information hier rausziehen können. Danke dafür!!!
    Jetzt habe ich folgende Frage:
    Bin per Ende 2019 mit Aufhebungsvertrag und Abfindung (Auszahlung Januar 2020) ausgeschieden.
    2020 – Dispositionsjahr
    seit 2021 Arbeitslos gemeldet. Habe jetzt die Möglichkeit ab Januar 2022 einen neuen Job zu starten, allerdings statt 32 Stunden nur 20 Stunden und entsprechend einiges weniger an Gehalt bzw. knapp weniger als das jetzige AL-Geld, das ich noch bis Juni 2022 bekommen würde.
    Trotzdem möchte ich den neuen Job antreten. Jetzt bin ich unsicher, ob ich richtig liege:
    Wenn ich nun bis zu 24 Monate in diesem Job bleibe, bekomme ich das jetzt festgelegte Arbeitslosengeld? Wenn ich selber kündige, habe ich eine 3monatige Sperre? Wenn ich gekündigt werde, keine Sperre? Bekomme ich dann noch das „alte“ Arbeitslosengeld für die restlichen 6 Monate?
    Ich freue mich, wenn mir hier einige Fragen beantwortet werden können.
    Danke.

    • Moin Helli,

      „Wenn ich nun bis zu 24 Monate in diesem Job bleibe, bekomme ich das jetzt festgelegte Arbeitslosengeld?“

      Ja, das wäre dann der „ALG-1 Bestandsschutz“ (§151 Abs.4 SGB III)

      (4) Haben Arbeitslose innerhalb der letzten zwei Jahre vor der Entstehung des Anspruchs Arbeitslosengeld bezogen, ist Bemessungsentgelt mindestens das Entgelt, nach dem das Arbeitslosengeld zuletzt bemessen worden ist.

      Wichtig f. Bestandsschutz: Die Zwischenbeschäftigung nicht länger als 2 Jahre ausüben, ansonsten entfällt dieser. 1 Tag länger = Erlöschen des Bestandsschutzes.

      „Wenn ich selber kündige, habe ich eine 3monatige Sperre?“

      Ja.

      „Wenn ich gekündigt werde, keine Sperre?“

      Ja, wenn kein arbeitsvertragswidriges Verhalten der Anlass für die Kündigung durch den AG war.

      „Bekomme ich dann noch das „alte“ Arbeitslosengeld für die restlichen 6 Monate?“

      Ja, und du erwirbst durch die Zwischenbeschäftigung einen weiteren ALG1 Anspruch (siehe §147 Abs.4 SGB III).

      (4) Die Dauer des Anspruchs verlängert sich um die Restdauer des wegen Entstehung eines neuen Anspruchs erloschenen Anspruchs, wenn nach der Entstehung des erloschenen Anspruchs noch nicht fünf Jahre verstrichen sind; sie verlängert sich längstens bis zu der dem Lebensalter der oder des Arbeitslosen zugeordneten Höchstdauer.

      Gruß
      Lars

    • Ich möchte die Aussage von Lars „Wichtig f. Bestandsschutz: Die Zwischenbeschäftigung nicht länger als 2 Jahre ausüben“ noch etwas ergänzen bzw. präzisieren:

      Auch ein 2-Jahres-Vertrag wäre schädlich für den Bestandschutz! Der Schutz gilt nur innerhalb von zwei Jahren nach dem letzten ALG-Bezug. Schliesst man also z.B. einen 2-Jahres-Vertrag ab dem 1.1.2022 bis 31.12.2023 und meldet sich für den 1.1.2024 arbeitslos, so hat man innerhalb der Jahre davor kein ALG bezogen und daher greift der Schutz dann nicht.

      Gruß, Der Privatier

  23. Hallo Lars,
    vielen Dank für die schnelle Antwort.

    „Ja, und du erwirbst durch die Zwischenbeschäftigung einen weiteren ALG1 Anspruch (siehe §147 Abs.4 SGB III).

    (4) Die Dauer des Anspruchs verlängert sich um die Restdauer des wegen Entstehung eines neuen Anspruchs erloschenen Anspruchs, wenn nach der Entstehung des erloschenen Anspruchs noch nicht fünf Jahre verstrichen sind; sie verlängert sich längstens bis zu der dem Lebensalter der oder des Arbeitslosen zugeordneten Höchstdauer.“

    Bedeutet das, ich bekomme länger als die 6 Monate AL-Geld? Wie lange muss ich denn dafür angestellt gewesen sein (im neuen Job)??

    Werde im Dezember 58 J. …oder hat das auch etwas mit dem Alter zu tun??

    Gruß Helli

  24. Moin Helli,

    „Werde im Dezember 58 J. …oder hat das auch etwas mit dem Alter zu tun??“

    Ja, das Alter hat damit auch etwas zu tun, da der ALG1 Restanspruch (nur) noch 6 Monate beträgt und du die 58-iger Schwelle im Dez.2021 erreichst, folgende Möglichkeiten:

    Ausgangspunkt:
    58-iger Schwelle in 12/2021 überschritten, neuer Job (versicherungapflichtig!) ab 01/2022 möglich, Restanspruch ALG1 = 6 Monate

    1. Zwischenbeschäftigungsdauer = 12 Monate

    Neuanspruch ALG1 = 6 Monate + Restanspruch 6 Monate = 12 Monate ALG1

    2. Zwischenbeschäftigungsdauer = 16 Monate

    Neuanspruch ALG1 = 8 Monate + Restanspruch 6 Monate = 14 Monate ALG1

    3. Zwischenbeschäftigungsdauer = 20 Monate

    Neuanspruch ALG1 = 10 Monate + Restanspruch 6 Monate = 16 Monate ALG1

    4. Zwischenbeschäftigungsdauer = 24 Monate

    Neuanspruch ALG1 = 12 Monate + Restanspruch 6 Monate = 18 Monate ALG1

    Bei Nr.4 penibel den §151 Abs.4 beachten … Stichwort „Bestandsschutz ALG1 Höhe“ u. Dauer der Zwischenbeschäftigung.

    Gruß
    Lars

  25. Hallo, nochmal vielen Dank für die schnellen und guten Infos.

    Jetzt dazu noch eine (hoffentlich letzte) Frage:
    Ab wieviel Monaten beginnt dieser Neuanspruch für die neue Stelle? Also, was wäre, wenn ich schon nach 11 1/2 Monaten oder auch früher wieder aussteige? Der Vertrag wird nämlich voraussichtlich vom 17.01.2022 zunächst bis 31.12.2022 befristet sein. Wäre ja blöd, wenn es da Nachteile wegen 2 Wochen geben würde.

    Schönen Abend und nochmal danke.

    Gruß Helli

    • Moin Helli,

      leider entsteht ein „neuer“ ALG1 Anspruch (= 6 Monate) erst bei einen Versicherungspflichtverhältnis von 12 Monaten. Das würde damit vom 17.01.2022 bis zum 31.12.2022 nicht möglich sein.

      Vielleicht mit den neuen AG sprechen, ob der Start evt. auf den 01.01.2022 vorgezogen werden kann?

      Gruß
      Lars

  26. Hallo Lars,
    alles klar, hab ich schon befürchtet. Könnte ja auch vom 17.01.2022 – 16.01.2023 lauten. Ungewöhnlich, aber vielleicht sogar für den neuen AG nachvollziehbar;-)
    Danke.

  27. Entsteht der neue ALG1 Anspruch nach exakt 12 Monaten? Wenn ich nochmals Verlängerung um 5 Monate(also dann insgesamt 11 Monate bekäme),bleibt mir dann der 9 Monate ALG1 Anspruch aus dem vorherigen wesentlich höher bezahlten Job erhalten? Dem AG mit dem befristeteten Vertrag jetzt dürfte dies egal sein,denn er muss für 5 Monate statt 6 niemand neu einarbeiten und ist bei der Finanzierung eh von Mitteln des Bundes abhängig.So wäre dem AG für 5 weitere Monate geholfen und mir bei der anschliessenden ALG Inanspruchnahme und Verringerung meiner monatl.Abzüge bei der Rente f.langj.Versicherte (nach 35 J.)immerhin um 2,7% brutto. Oder kann ich die 2x 6 Monate doch voll arbeiten und behalte dennoch den höheren ursprünglichen ALG1 ANspruch aus dem vorangegangenen Job. Danke…

    • 1.Befristung 6 Monate zum 31.3.2022, 2.Befristung wäre um weitere 6 Monate zum 30.9.2022 also genau 12 Monate, ist das machbar ?

    • Moin Carina,

      (Bestandsschutz ALG1)

      Ein neuer ALG1-Anspruch entsteht erst !!! nach 12 Monaten (neu erarbeiteter Anspruch damit +6 Monate). d.h. alter Anspruch ALG1-Anspruch (9 Monate) + neuerarbeiteter ALG1 Anspruch (6 Monate) = ALG1 Anspruch damit 15 Montate (ALG1 Höhe aus ersten höher bezahlten Job)

      Die gesetzliche Grundlage für den Bestandsschutz ist der §151 Abs.4 SGB III.

      (4) Haben Arbeitslose innerhalb der letzten zwei Jahre vor der Entstehung des Anspruchs Arbeitslosengeld bezogen, ist Bemessungsentgelt mindestens das Entgelt, nach dem das Arbeitslosengeld zuletzt bemessen worden ist.

      Wenn sie nur 11 Monate in einer Zwischentätigkeit beschäftigt sind, erarbeiten sie sich keinen neuen ALG1 Anspruch, der alte Anspruch von 9 Monaten bleibt bestehen.

      Und zur Verländerung um die Restdauer des ALG1 Anpruchs, siehe §147 Abs.4 SGB III „Grundsatz“

      (4) Die Dauer des Anspruchs verlängert sich um die Restdauer des wegen Entstehung eines neuen Anspruchs erloschenen Anspruchs, wenn nach der Entstehung des erloschenen Anspruchs noch nicht fünf Jahre verstrichen sind; sie verlängert sich längstens bis zu der dem Lebensalter der oder des Arbeitslosen zugeordneten Höchstdauer.

      Gruß
      Lars

  28. Hallo Lars,
    hätte das wohl in den vorherigen Beiträgen eigentlich sehen müssen :o).
    Das gibt dann mehrere Varianten:
    1.ALG1 Bezug 15 Monate und dann nur 6,9% Abzug bei Rentenantrag
    2.Rente ab 01.01.2023 (11,4% Abzug)beantragen und viel Freizeit für viele schöne Dinge
    3.Rente mit mehr Abzug und bei evtl.weiter erhöhter Hinzuverdienstgrenze zusätzlich noch
    etwas arbeiten (Teilzeit)
    Das sieht nach Rechnen am Wochenende aus,wird aber ziemlich wahrscheinlich mit Punkt 1 enden, der überschlagsweise sich ergebende Betrag überzeugt mich jetzt schon und die Thematik Agentur f.Arbeit sehe ich nicht als Problem,so man bereit ist ,sich an bestimmte Regeln zu halten (online fit,da geht Vieles).
    Herzlichen Dank für die Auffrischung der „Denklücken“
    und ein schönes Wochenende!
    Es lohnt sich immer wieder, hier zu lesen,zu stöbern,
    man wird immer wieder fündig!!!
    Gruß Carina

  29. Hallo,

    ich befinde mich seit Nov 21 im Dispojahr und habe vor, mich im Feb 23 nach meinem 55. Geburtstag arbeitslos zu melden, so dass ich dann Anspruch auf 18 Monate ALG1 habe.

    Sobald mir der Bescheid vorliegt, würde ich durch Aufnahme einer versicherungspflichtigen Tätigkeit von 12 – 20 Monaten gerne vom Bestandsschutz profitieren und weitere 6 – 10 Monate ALG1 auf Basis des festgestellten Bemessungsentgelts beziehen.

    Frage 1: Entsteht der neue Anpruch auch bei Aufnahme mehrerer versicherungspflichtiger Tätigkeiten (z.B. 4 à 5 Monate), wenn diese in Summe mindestens 12 Monate ergeben?

    Frage 2: Wäre eine Verringerung der Arbeitszeit (z.B. auf 1 Tag pro Woche) unschädlich, sofern ich dem Arbeitsmarkt zum Zeitpunkt der Arbeitslosmeldung wieder in Vollzeit zur Verfügung stehe?

    Danke sehr.

    Gruß
    The_Doctor

    • Zwomal ja, aber deine Grundannahme ist falsch.
      Das was neu hinzukommt ist in Summe (Alt + Neu) auf 18 Monate gedeckelt: https://der-privatier.com/kap-9-14-arbeitslosengeld-nach-einer-zwischenbeschaeftigung-2/#comment-38957
      Was Du mit diesen Klimmzügen erreichst, ist die einzwei Tage ALG1 wieder reinzuholen, die Du in 2022 beansprucht hast. Ich sehe da kein sinnvolles Verhältnis von Aufwand und Wirkung.

      Es wird nicht klappen die 58 Jahre mit 24 Monate Anspruch zu erreichen. Begründung siehe gleicher Beitrag von Lars.

      • @eSchorsch

        „Es wird nicht klappen die 58 Jahre mit 24 Monate Anspruch zu erreichen.“

        Ich glaube Ihnen ist da ein Denkfehler unterlaufen.

        Er kann sich doch in der Zeit zwischen 55 und 58 von der AfA abmelden und dann nach 58 den alten und neuen Anspruch auf bis zu 24 Monate vervollständigen.

        Gruß

        Bruno

  30. Danke für die Klarstellung, eSchorsch, die Deckelung auf (in meinen Fall) 18 Monate hatte ich tatsächlich nicht auf dem Schirm.

    Schade drum, aber ich hatte mir fast gedacht, dass ich etwas übersehen habe.

    Gruß
    The_Doctor

    • Hallo Doctor,
      du musst dann halt nach dem Dispojahr erstmal 6 Monate ALG1 beziehen,
      und erst danach 12 Monate ALV-pflichtig arbeiten (Zeitvertrag!).
      Dann gibt es 6 ZUsatzmonate …

      • Hi JuergenL,

        das war ja meine grundsätzliche Überlegung, aber es sind halt keine Zusatzmonate, weil die Deckelung dafür sorgt, dass der alte Anspruch nicht über 18 Monate hinausgehen kann.

        Gruß
        The_Doctor

        • JuergenL hat Folgendes gemeint:
          Wenn Du erst einmal 6 Monate ALG in Anspruch nimmst, beträgt der Restanspruch noch 12 Monate. Wenn danach eine mindestens 12-monatige Beschäftigung folgt, wird damit ein neuer Anspruch von 6 Monaten erworben. Zusammen mit dem alten Rest sind das wieder 18 Monate.
          In dieser Variante verfallen die neuen 6 Monate nicht, sondern wirken sich zusätzlich aus.

          Gruß, Der Privatier

          • Vielen Dank, Privatier & JuergenL, jetzt habe ich es endlich verstanden.

            Ich muss also „nur“ 6 Monate meines alten Anspruchs verbrauchen, kann dann einen schlechter bezahlten SV-pflichtigen Teilzeitjob befristet auf 12 Monate annehmen und der Bestandsschutz sorgt dafür, dass ich insgesamt 24 Monate (= 6 alt + 12 Rest alt + 6 neu) ALG1 auf Basis des alten Bemessungsentgelts erhalte, vorausgesetzt, ich stehe dem Arbeitsmarkt dann bei der erneuten Arbeitslosmeldung wieder Vollzeit zur Verfügung.

            Gruß
            The_Doctor

          • @The_Doctor,

            nein. Entscheidend ist §147 Abs.4 (letzter Satz) SGB III „Grundsatz“

            “ … sie verlängert sich längstens bis zu der dem Lebensalter der oder des Arbeitslosen zugeordneten Höchstdauer.“

            Beispiel:
            Du bist 55 +2 Monate alt. Damit hättest du einen ALG1 Anspruch von 18 Monaten. Dann nimmst du 6 Monate ALG1 in Anspruch, Rest ALG1 Anspruchsdauer damit 12 Monate.

            Mit 55 +8 Monaten nimmst du für 23 Monate eine schlechterbezahlte Zwischenbeschäftigung auf, (damit neue ALG1-Anspruchsdauer für 10 Monate erwirkt). Dann bist du 57 +7 Monate. Damit: 12 Monate (alter Anspruch) + 10 Monate (neuer Anspruch) = 22 Monate. ABER!!! da die 58 Schwelle nicht erreicht wurde, wird die AfA die Anspruchsdauer auf 18 Monate kürzen.

            Anders sieht es folgendermaßen aus.

            Du bist 56 Monate alt. Damit hättest du einen ALG1 Anspruch von 18 Monaten. Dann nimmst du 3 Monate ALG1 in Anspruch, Rest ALG1 Anspruchsdauer damit 15 Monate.
            Mit 56 + 3 Monaten nimmst du für 23 Monate eine schlechterbezahlte Zwischenbeschäftigung auf, (damit neue Anspruchsdauer für 10 Monate erwirkt). Dann bist du 58 +2 Monate alt. Die Anspruchsdauer beträgt damit 15 Monate (alter Anspruch) + 10 Monate (neuer Anspruch). Die 58 Schwelle wurde erreicht, jedoch wird die AfA hier eine Kürzung der 25 Monate auf 24 Monate vornehmen.

            Mehr als 24 Monate (58) gibt es nicht!

            Gruß
            Lars

  31. @Lars: Ich meinte doch, dass ich durch diese Vorgehensweise INSGESAMT(!) auf 24 Monate komme, nämlich
    6 Monate verbrauchter Altanspruch
    +12 Monate Rest Altanspruch*
    + 6 Monate neuer Anspruch*

    *ergibt in Summe exakt die meinem Lebensalter zugeordnete Höchstdauer von 18 Monaten

    Oder mache ich jetzt wieder einen Denkfehler?

    Gruß
    The_Doctor

    • @The_Doctor

      Du kannst sogar auf mehr als insgesamt 24 Monate kommen. Z.B.:

      10 Monate alter Anspruch verbrauchen (Rest 8 Monate)
      Zwischenbeschäftigung mit Ende nach dem 58. Geburtstag und 10 Monate neuem Anspruch
      Also aktuell 8+10 Monate + bereits 10 Monate verbraucht = Gesamt 28 Monate

      Gruß

      Bruno

      • Danke sehr, Bruno. Das würde im Prinzip meinem Beispiel entsprechen, aber mit einer Zwischenbeschäftigung von 20 Monaten statt 12 Monaten.

        Dass die Zwischenbeschäftigung erst nach dem 58. Geburtstag endet, dürfte aber nur dann eine Rolle spielen, wenn der Restanspruch größer als 8 Monate ist. In Deinem Beispiel könnte die Zwischenbeschäftigung dagegen sogar vor dem 58. Geburtstag enden.

        Gruß
        The_Doctor

    • @The_Doctor,

      kein Denkfehler, ist richtig. Mit 12 Monaten Zwischenbeschäftigung erwirbst du wieder 6 Monate (neu), Restanspruch (alt) = 12 Monate, neuerwirkter Anspruch = 6 Monate, damit nach der Zwischenbeschäftigung eine Anspruchsdauer = 18 Monate.

      Gruß
      Lars

      • Vielen Dank, Lars. Ist zwar noch eine Weile hin, aber es ist gut, schon mal zu wissen, wie ich nach Ende meines Dispojahres am besten vorgehe.

        Gruß
        The_Doctor

  32. Hallo zusammen,
    vielen Dank für die vielen Informationen.

    Habe ich folgenden Fall richtig verstanden:

    Ausscheidungsvereinbarung zum 30.06.2021.
    ALG1 mit Sperre am Anfang bis 30.08.2022.
    Ab 29.08.22 für 15 Monate Midijob (Teilzeit) 600€ monatlich.
    Dadurch neuer Anspruch auf ALG 1 von 6 Monaten.
    Arbeitssuche auf Vollzeit.
    Es müßte der Bestandsschutz auf das alte Bemessungsentgelt gelten.
    Ist meine Theorie richtig?

    Viele Grüße
    Simon

    • Moin Simon67,

      müsste eigentlich so klappen. 1 Tag vor Ablauf ALG1 eine Zwischenbeschäftigung aufnehmen … ok machbar, aber sehr knapp und wenn die Zwischenbeschäftigung (Midijob) 16 Monate anstatt 15 Monate andauert, erwirkt man 8 Monate ALG1-Anspruch auf Basis des alten Bemessungsentgelts.

      Gruß
      Lars

      • Moin Lars,

        danke für Deine Einschätzung.
        Sollte eigentlich auch mit Zwischenbeschäftigung 20 Monate und 10 Monate ALG funktionieren?

        Viele Grüße

        Simon

        • Moin Simon67,

          ja, 20 Monate Zwischenbeschäftigung erwirken 10 Monate neuen ALG1 Anspruch auf Basis des alten Bemessungsentgelts.

          Gruß
          Lars

  33. Hallo,
    ich habe mich bisher immer von Euren tollen Ratschlägen inspirieren lassen und konnte erfolgreich ein Dispojahr einlegen und auch durch Eure Ratschläge die Abfindungszahlung steuerlich optimieren (Vorauszahlung KV-Beiträge; kannte noch nicht einmal die Steuerberaterin!?!).
    Ich beziehe inzwischen ALG1 und da ich noch keine Anstellung gefunden habe, hat mir mein Bruder angeboten eine (zumeist) Homeoffice-Position in Teilzeit in seinem Unternehmen (ca 300km entfernt) in Form eines MidiJobs aufzunehmen.
    Ich würde gerne VORHER eroieren was das an Konsequenzen für mich (und ihn) mit sich bringt. Ich habe versucht herauszufinden was ich in den ganzen Blogs gefunden habe. Schaut doch mal bitte drüber ob meine Schlussfolgerungen so stimmen.
    Ausgangslage:
    Aufhebungsvertrag beendet Arbeitsverhältnis zum 17.2.2020
    Dispo’jahr‘
    55 Jahre geworden: 11.7.2021
    Arbeitslosmeldung: 12.7.2021
    Anspruchsdauer ALG1 bis (momentan) 27.1.2023 (wegen temporärer Abmeldung)

    Geplant:
    MidiJob ab 1.1.2023 für 20 Monate als befristeter Vertrag; Abmeldung vom ALG1; Restanspruch 27 Tage
    58 Jahre geworden: 11.7.2024 (spielt wohl nachfolgend keine Rolle)
    Ende MidiJob: 30.8.2024
    Antrag ALG1: 1.9.2024 mit 10 Monaten Anspruchszeit aus MidiJob + 27 Tage Altanspruch
    Dies müsste alles innerhalb des 5-Jahreszeitraums nach §147 (4) liegen, der am 11.7.2026 enden würde.

    Auswirkung auf Rentenanspruch ( https://www.ihre-vorsorge.de/magazin/lesen/neue-regeln-machen-midijob-attraktiver.html ):
    Nachdem zum 1.7.2019 die Regelungen für MidiJobs geändert wurden berechnet die Rentenversicherung trotz der reduzierten Beiträge den Rentenanspruch so, als seien die vollen Beiträge abgeführt worden. Wäre also auch ein Plus! 🙂

    Auswirkung auf ALG1-Anspruch:
    In o.g. Quelle wird angeführt dass MidiJobber jetzt auch dann arbeitslosenversicht sind, wenn die wöchentliche Arbeitszeit unter 15 Stunden liegt. Könnt Ihr das bestätigen?

    Würde das wie skizziert funktionieren oder gibt es da Probleme, da es sich um das Unternehmen meines Bruders handelt? Irgendwelche Auswirkungen (außer den Arbeitgeberentgelten auf den Midijob) für Ihn? Was vergessen?

    Besten Dank für Eure Mühe!

    • Moin Bergisch Jung,

      „Antrag ALG1: 1.9.2024 mit 10 Monaten Anspruchszeit aus MidiJob + 27 Tage Altanspruch
      Dies müsste alles innerhalb des 5-Jahreszeitraums nach §147 (4) liegen, der am 11.7.2026 enden würde.“

      Ja, richtig verstanden und die nachfolgende ALG1-Höhe entspricht der ALG1-Höhe vor dem „Midi“job.

      „n o.g. Quelle wird angeführt dass MidiJobber jetzt auch dann arbeitslosenversicht sind, wenn die wöchentliche Arbeitszeit unter 15 Stunden liegt. Könnt Ihr das bestätigen?“

      Ja, „Midi“job ist sozialversicherungspflichtig in allen Zweigen. (auch wenn die wöchentliche Arbeitszeit <15h liegt)

      "Würde das wie skizziert funktionieren oder gibt es da Probleme, da es sich um das Unternehmen meines Bruders handelt? Irgendwelche Auswirkungen (außer den Arbeitgeberentgelten auf den Midijob) für Ihn?"

      Kein Problem.

      "Was vergessen?"

      Eventuell? Ab 01.10.2022 gelten für neue "Midi"jobs ein neuer Übergangsbereich … von 520,01€ bis 1600€.

      Gruß
      Lars

      PS:
      Nachdem zum 1.7.2019 die Regelungen für MidiJobs geändert wurden berechnet die Rentenversicherung trotz der reduzierten Beiträge den Rentenanspruch so, als seien die vollen Beiträge abgeführt worden.

      Während der "Midi"jobphase werden nur RV-Beiträge bezüglich des "Midi"jobgehaltes abgeführt.

      siehe Link (Berechnungsbeispiel)

      https://www.betanet.de/midijob.html

    • Ich möchte noch ergänzen, dass man bei solchen Konstruktionen peinlichst genau darauf achten sollte, dass sämtliche Vereinbarungen exakt so getroffen werden, wie man sie auch unter Fremden vereinbaren würde. Und das betrifft das ganze Spektrum: Arbeitsvertrag, Tätigkeitsbeschreibung, Zeiterfassung, Spesen, Abrechnung, Zahlungen etc.
      Es entsteht hier immer leicht der Verdacht eines Scheinarbeitsverhältnisses. Und das könnte für beide Seiten unangenehm werden…

      Gruß, Der Privatier

  34. Lars,
    besten Dank für die schnelle Rückmeldung!

    Eine Rückfrage habe ich noch — eine Wochenarbeitszeit von unter 15 Stunden wäre aus Sicht der Agentur für Arbeit nicht schädlich? Hatte mal irgendwo gelesen dass die AfA bei unter 15 Stunden davon ausgeht dass noch Arbeitslosigkeit bestehen würde. Oder ist das überholt?

    Gruß
    Bergische Jung

    • Moin Bergisch Jung,

      das mit den <15h ist im §138 Abs.3 „Arbeitslosigkeit“ SGB beschrieben. Aber … „schließt die Beschäftigungslosigkeit nicht aus …“

      §138 Arbeitslosigkeit SGB III

      (3) Die Ausübung einer Beschäftigung, selbständigen Tätigkeit, Tätigkeit als mithelfende Familienangehörige oder mithelfender Familienangehöriger (Erwerbstätigkeit) schließt die Beschäftigungslosigkeit nicht aus, wenn die Arbeits- oder Tätigkeitszeit (Arbeitszeit) weniger als 15 Stunden wöchentlich umfasst; gelegentliche Abweichungen von geringer Dauer bleiben unberücksichtigt. Die Arbeitszeiten mehrerer Erwerbstätigkeiten werden zusammengerechnet.

      Wenn du Bedenken in Hinblick auf die notwendige min. Wochenarbeitszeit bei einen "Midi"job hast, kontaktiere hierzu deine AfA Ansprechpartnerin. Mir liegen keine Erkenntnisse vor, dass bei einen "Midi"job eine min. Wochenarbeitszeit vorliegen muss. (Einzuhalten ist der Übergangsbereich … zwischen 520,01€ bis 1600€/Monat … neuer "Midi"Job ab 01.10.2022)

      Der Mindestlohn liegt ab dem 01.10.2022 bei 12€/h, die obere Grenze des Übergangbereiches bei voraussichtlich 1600€/Monat.

      1600€/Monat : 12€/h = max. 133h/Monat bei Mindestlohn, ansonsten verlässt du den Übergangbereich und das entspricht dann nicht mehr einem "Midi"job.

      Ansonsten die Bemerkungen vom Privatier in Bezug auf den Arbeitsvertrag, Vergütung, Stundenanzahl etc.pp. unter nahen Familienangehörigen beachten.

      Etwas Literatur:

      https://www.lexware.de/wissen/mitarbeiter-gehalt/steuertipps-so-gestalten-sie-vertraege-mit-familienangehoerigen-wasserdicht/

      Gruß
      Lars

      • Besten Dank!
        Dass das ganze einer sauberen Dokumentation bedarf ist klar. Ist auch kein Scheinvertrag, von daher bin ich da ganz beruhigt.
        Eure Seite ist einfach super hilfreich!
        LG
        Bergische Jung

  35. Hallo in die Runde,

    hatte schon vor einiger Zeit das Vorgehen einer Zwischenbeschäftigung angesprochen und jetzt noch ein paar Fragen dazu, bevor ich vielleicht einen falschen Schritt einschlage 😕.

    Ausgangssituation:
    – beziehe seit 01.01.2022 ALG1

    – möchte ab 01.11.2022 eine Zwischen-beschäftigung im Rahmen eines Midi-Jobs beginnen: befristeter Vertrag, Laufzeit 01.11.22 – 31.08.2024, 2-3 Tage die Woche

    – melde mich im Tool der AfA (Veränderungsmitteilung) vom ALG1 ab, nach Vertragserhalt, mit Hinweis auf die befristete Stelle (und würde auch nochmal einen Termin einfordern mit meinem Betreuer zur Absicherung)

    – ab 01.09.2024 erneut Bezug ALG1, der restliche Anspruch von 14 Monaten + neu entstandener Anspruch für weitere 10 Monate, Höhe ALG1 für gesamte Laufzeit von 24 Monaten = wie die ersten 10 Monate in 2022

    Nun zu meinen Fragen (sofern ich das bisher korrekt verstanden habe?!):

    – mindestens 3 Monate vor Ende der Zwischenbeschäftigung arbeitsuchend Meldung über Hotline/Portal AfA?

    – wann spätestens arbeitslos Meldung sinnvoll? Hatte das in diesem Jahr eine Woche vor Stichtag getan… (am 28.12.2021 zum Stichtag 01.01.2022)

    – muss ich erneut mit dem selben Formular wie 2021 mein ALG1 beantragen und am besten wann?

    – wie erkennt die AfA dass ich noch einen alten Anspruch habe ? Im neuen Antrag beziehe ich mich ja nur auf die Zwischenbeschäftigung…?!

    – mein aktuelles ALG1 bezieht sich auf eine 30h Woche, muss die Zwischen-beschäftigung ebenfalls auf 30h basieren um einen neuen Anspruch in gleicher Höhe wie jetzt zu erwirken?

    – zum Zeitpunkt der Erstellung Antrag ALG1 in 2024 wird mir vermutlich noch keine Arbeitsbescheinigung des Arbeitgebers vorliegen (kommt ja in der Regel erst 2-3 Monate später).

    Müsste ich dann das mega komplizierte Beiblatt der AfA ausfüllen? Oder in einem Termin mit der Leistungsabteilung besprechen im Zeitraum „arbeitsuchend“? (Vorgehen allerdings nicht sehr angenehm, da man nach Anfrage eines Termins IRGENDWANN zurückgerufen wird, wenn man eventuell gerade sonst wo ist….)

    – ab 11.2023 werde ich eine kleine Betriebsrente beziehen. Verrechnet die AfA diese mit dem ALG1 oder fällt mir das lediglich bei der Steuer auf die Füße? Macht da in Kombination die Zwischenbeschäftigung Sinn?

    Viele Fragen und ich hoffe es findet sich jemand in der Runde der mir an dieser Stelle Support leisten kann. Das ganze Thema Steuerklasse würde ich zu gegebener Zeit mit dem Steuerberater klären.

    Vielen Dank im Voraus!

    • Die Antworten sind eigentlich recht einfach:

      – mindestens 3 Monate vor Ende der Zwischenbeschäftigung arbeitsuchend Meldung über Hotline/Portal AfA? Ja

      – wann spätestens arbeitslos Meldung sinnvoll? spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit

      – muss ich erneut mit dem selben Formular wie 2021 mein ALG1 beantragen und am besten wann? Ja, spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit

      – wie erkennt die AfA dass ich noch einen alten Anspruch habe ? Indem Du die Frage zu einem vorherigen ALG-Bezug korrekt beantwortest.

      – mein aktuelles ALG1 bezieht sich auf eine 30h Woche, muss die Zwischen-beschäftigung ebenfalls auf 30h basieren um einen neuen Anspruch in gleicher Höhe wie jetzt zu erwirken? Nein

      – zum Zeitpunkt der Erstellung Antrag ALG1 in 2024 wird mir vermutlich noch keine Arbeitsbescheinigung des Arbeitgebers vorliegen (kommt ja in der Regel erst 2-3 Monate später). Die Agentur wird die Bescheinigung notfalls vo AG anfordern.

      Müsste ich dann das mega komplizierte Beiblatt der AfA ausfüllen? Wenn die Agentur gerne ein Beiblatt ausgefüllt haben möchte, sollte man dies ausfüllen.

      Gruß, Der Privatier
      P.S.: Bei weiteren Fragen zu Details von Arbeitslosmeldungen etc. bitte in einem Forum für Arbeitslose nachfragen. Dort kennt man sich mit den Detailfragen in der Regel besser aus.

      • Vielen lieben Dank für die Rückmeldung. Dann bin ich beruhigt und bestätigt und werde entsprechende Schritte einleiten. Und auch noch einmal einen großen Dank für diesen Blog und alle die sich hier aktiv einbringen. Hat mir an vielen Stellen schon geholfen die für mich richtige Entscheidung zu treffen.

        • Moin EXRB2020,

          “ – ab 11.2023 werde ich eine kleine Betriebsrente beziehen. Verrechnet die AfA diese mit dem ALG1 oder fällt mir das lediglich bei der Steuer auf die Füße?“

          Die AfA verrechnet die Betriebsrente nicht mit dem ALG1, … Steuer auf die BR wird anfallen.
          Der Freibetrag (BR) gegenüber der Krankenkasse beträgt in 2022 164,50€/Monat.

          Gruß
          Lars

  36. Hallo,
    Ab Jan 2023 ist mein Plan ( werde im Juli 2022 60 Jahre) Rente aus Pensionskasse zu beziehen, werde aber auch ALG1 ab diesem Zeitpunkt beantragen.
    Kurz zur Info: Bin mit Aufhebungsvertrag und Abfindung Ende 2021 in ein Dispojahr gegangen, welches dann am 1.1.2023 endet.
    Meine Frage: Wird der Bezug der Pensionskassenrente auf ALG1
    angerechnet?
    Danke für die Info!

  37. Ich bin über 60 und habe bis zum 31.12.2020 durchgehend gearbeitet. Dann habe ich ein Angebot des AG angenommen und bin mit Abfindung in eine TG mit 12Monaten Laufzeit gewechselt. Mit Wirkung zum 1.1.2022 habe ich mich arbeitslos gemeldet. Ich habe dann auch zunächst ALG1 bezogen.

    Zur Zeit arbeite ich wieder. Allerdings für etwas weniger Geld und es ist auch eine befristete Tätigkeit im Rahmen einer Projektarbeit. Die Befristung wurde aber auch schon mehrfach verlängert.

    Ich fange mich daher an zu fragen, was passiert, wenn ich am Ende insgesamt 13 Monate im Rahmen der Befristung beschäftigt wäre.

    Was für mich klar ist:
    Mein Bemessungsentgelt wurde festgestellt. Ich war langjährig beschäftigt und habe Anspruch auf 24Monate ALG1, die ich innerhalb von 48Monaten in Anspruch nehmen kann. Eine Aufnahme einer Beschäftigung von weniger als 12Monaten hat keinen Einfluß auf den ALG1-Bezug.

    Aber was passiert in meinem Fall, wenn es mehr 12Monate werden?

    Sinkt dann die Höhe des ALG1? Ich glaube gelesen zu haben: nein. Aber sooo ganz sicher fühle ich mich da nicht.

    Was ist mit der Dauer des Anspruchs? Wenn ich 13Monate beschäftigt war, entsteht ein neuer Anspruch. Verkürzt das dann die Dauer meines Anspruchs?

    Spielt es eine Rolle, ob ich 13Monate am Stück beschäftigt war oder ob ich zwischen drin nochmal arbeitslos war?

    • Moin ottoLang,

      „Aber was passiert in meinem Fall, wenn es mehr 12Monate werden?“

      solange die Zwischenbeschäftigung unter 2 Jahre bleibt. (siehe §151 Abs.4 „Bemessungsentgelt“ besteht kein Problem.

      (4) Haben Arbeitslose innerhalb der letzten zwei Jahre vor der Entstehung des Anspruchs Arbeitslosengeld bezogen, ist Bemessungsentgelt mindestens das Entgelt, nach dem das Arbeitslosengeld zuletzt bemessen worden ist.

      „Sinkt dann die Höhe des ALG1? Ich glaube gelesen zu haben: nein. Aber sooo ganz sicher fühle ich mich da nicht.“

      Die Höhe des ALG1 sinkt nicht, siehe oben zitierten Paragrafen … Die Zwischenbeschäftigung darf aber keine 2 Jahre andauern.

      „Was ist mit der Dauer des Anspruchs? Wenn ich 13Monate beschäftigt war, entsteht ein neuer Anspruch. Verkürzt das dann die Dauer meines Anspruchs?“

      Ja, es entsteht ein neuer Anspruch … 13 Monate durchgängige Zwischenbeschäftigung = 6 Monate neuer ALG1 Anspruch.

      12 Monate Zwischenbeschäftigung = 6 Monate ALG1 erwirkt
      16 Monate Zwischenbeschäftigung = 8 Monate ALG1 erwirkt
      20 Monate Zwischenbeschäftigung = 10 Monate ALG1 erwirkt
      23 Monate Zwischenbeschäftigung = 10 Monate ALG1 erwirkt

      Es wird aber immer auf das jeweilige Lebensalter abgestellt. (siehe §147 Abs.4 „Grundsatz“)

      4) Die Dauer des Anspruchs verlängert sich um die Restdauer des wegen Entstehung eines neuen Anspruchs erloschenen Anspruchs, wenn nach der Entstehung des erloschenen Anspruchs noch nicht fünf Jahre verstrichen sind; sie verlängert sich längstens bis zu der dem Lebensalter der oder des Arbeitslosen zugeordneten Höchstdauer.

      Beispiel:
      ottoLang bezieht ab 01.01.2022 ALG1 … Anspruchsdauer 24 Monate. Am 01.06.2022 (otto hat 5 Monate ALG1 beansprucht) nimmt er eine befristete Zwischenbeschäftigung für 12 Monate auf und erwirkt damit einen neuen ALG1-Anspruch von 6 Monaten.

      ALG1 Anspruch:
      24 Monate ALG1-Anspruch (alt) – 5 Monate (verbraucht) = 19 Monate
      6 Monate neuer Anspruch durch durchgängige Zwioschenbeschäftigung erwirkt = 19 Monate + 6 Monate = 25 Monate, aber hier greift §147 Abs.4 SGB III …

      „sie verlängert sich längstens bis zu der dem Lebensalter der oder des Arbeitslosen zugeordneten Höchstdauer“ … die ALG1 Anspruchsdauer wird damit auf 24 Monate begrenzt.

      „Spielt es eine Rolle, ob ich 13Monate am Stück beschäftigt war oder ob ich zwischen drin nochmal arbeitslos war?“

      Ja das spielt eine entscheidene Rolle.

      Gruß
      Lars

      • Erst mal recht herzlichen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.

        Was mich wundert:
        Bevor ich die befristete Stelle angenommen hatte, habe ich mit der Arbeitsagentur telefoniert. Antwort: „Alles unter 12Monate ist unproblematisch. Danach hat es Auswirkungen.“
        Was die Auswirkungen sein sollten, wurde nicht benannt. Hab auch nicht gefragt, denn da hat sich noch nicht abgezeichnet, dass es so lange gehen könnte.

        Hast du eine Erklärung für die Diskrepanz? Bitte diese Frage nicht als Kritik verstehen. Ich weiß deine Zeit und Hilfe sehr zu schätzen.

      • Zu deinem Beispiel:
        Wie ist das genau zu verstehen? Auf 5 Monate ALG1 folgen 12 Monate Arbeit. Und wie lange gibt es dann wieder ALG1? 19 oder 24 Monate? Und wie hoch ist das Bemessungsentgelt in der Zeit?

        Ich rate mal: 24Monate, davon aber nur 19Monate auf Basis des alten Bemessungsentgeltes. Die restlichen 5Monate auf Basis des neuen, geringeren Verdienstes.

        • falsch geraten, es sind 24 Monate + altes Bemessungsentgelt.

          Das Bemessungsentgelt würde nur auf die neue Beschäftigung abgeändert, wenn die neue Beschäftigung länger als 2 Jahre dauert.

          • Ich habe hier gerade mal nach „151“ gesuct (§151 Abs.4 SGB3) und das meine Frage mehrfach wiedergefunden. Hätte ich also auch selber finden können.

            Deswegen nochmal recht herzlichen Dank für die Hilfe hier.

        • Moin ottoLang,

          „Wie ist das genau zu verstehen? Auf 5 Monate ALG1 folgen 12 Monate Arbeit.“

          Die 12 Monate sind die ununterbrochene (schlechter bezahlte) Zwischenbeschäftigung. Erst ab einer Dauer der (Zwischen)Beschäftigung von 12 Monaten erwirbt man einen (neuen) ALG1-Anspruch von 6 Monaten.

          „Und wie lange gibt es dann wieder ALG1? 19 oder 24 Monate?“

          siehe Beispiel:
          Deine ALG1 Anspruchsdauer beträgt ab 01.01.2022 = 24 Monate. Du verbrauchst 5 Monate ALG1-Anspruch bis 31.05.2022 = Restanspruchsdauer = 19 Monate. Danach erfolgt die ununterbrochene Zwischenbeschäftigung … sagen wir diesmal 13 Monate. Diese 13 Monate erwirken einen neuen Anspruch von 6 Monaten.

          Daraus erfolgt: 19 Monate ALG1 Restanspruch + 6 Monate neuerwirkter Anspruch = 25 Monate. Diese Bezugsdauer wird jedoch um 1 Monat eingekürzt, da die ALG1 Anspruchsdauer nicht länger als 24 Monate bei Ü58 gewährt wird. (§147 Abs.4 SGB III)

          „24Monate, davon aber nur 19Monate auf Basis des alten Bemessungsentgeltes. Die restlichen 5Monate auf Basis des neuen, geringeren Verdienstes.“

          Ist eindeutig im §151 Abs.4 SGB III beschrieben.

          „… ist Bemessungsentgelt mindestens das Entgelt, nach dem das Arbeitslosengeld zuletzt bemessen worden ist.“

          Also: ALG1-Höhe vom ersten Bescheid, d.h. ALG1-Höhe bei dir vom 01.01.2022.

          Gruß
          Lars

          • Hi Lars,

            kannst Du mir sagen, wo genau geregelt ist, dass die 12 Monate Zwischenbeschäftigung ununterbrochen ein muss?

            Ich hatte §147 Abs. 2 SGB III eigentlich so verstanden, dass nach (einer unbestimmten Anzahl von) Versicherungspflichtverhältnissen mit einer Dauer von insgesamt mindestens 12 Monaten Anspruch auf 6 Monate ALG entsteht. Demnach wwürde der Anspruch auch entstehen, wenn man 3 befristete Jobs über jeweils 4 Monate annimmt.

            Wobei bei meiner Interpretation natürlich die Frage wäre, was geschieht, wenn man nach 12 Monaten weitere 4 Monate arbeitet: Erhöht sich dann der Anspruch um 2 Monate, da man in Summe 16 Monate Zwischenbeschäftigung gesammelt hat?

            Gruß
            The_Doctor

          • ununterbrochen beschäftigt heißt sicher „nicht zwischendrin arbeitslos“. Der AG darf wechseln?

          • ja, ich sehe das auch so wie Otto unten geschrieben hatte …

            „ununterbrochen beschäftigt heißt sicher „nicht zwischendrin arbeitslos“.“

            Der AG kann gewechselt werden, 3 verschiedene AG mit jeweils 4 Monaten (nahtlos) Versicherungspflichtverhältnisse = 12 Monate = 6 Monate neuer ALG1 Anspruch

            Gruß
            Lars

          • @Lars:
            Ich schliesse mich hier einmal den Zweifeln von The_Doctor an und verstehe nicht so ganz, warum Du davon ausgehst, dass für die Entstehung eines neuen ALG-Anspruchs die 12 Monate mit Beschäftigung ohne Unterbrechung vorliegen sollen? Worauf begründet sich das?
            Meiner Ansicht nach reicht es, innerhalb der Rahmenfrist mindestens 12 Monate vorzuweisen. In welcher Konstellation (mehrere AG, Lücken, etc.) ist aus meiner Sicht unerheblich.

            Gruß, Der Privatier

          • Ich grübele da auch schon die ganze Zeit über folgenden Fall:

            Im Kalenderjahr habe ich immer Arbeit für 10 Monate. 2 Monate habe ich keine Arbeit. Dann würde ich nie einen Anspruch auf ALG1 erreichen?

          • Moin Zusammen,

            ich ziehe meine Bemerkung zurück, denn wenn nach dem Entstehen des letzten Anspruchs wieder 12 Monate Beitragszeit zurückgelegt wurden (jedoch RAHMENFRIST beachten!), würde das funktionieren (also auch mit Lücken). Ob zusammenhängend oder in mehreren Abschnitten die Zwischenbeschäftigung erfolgt ist dabei unerheblich. Dabei den §151 Abs.4 SGB III beachten.

            Gruß
            Lars

      • „Ja das spielt eine entscheidene Rolle.“:

        Muss die Beschäftigung unterbrechungslos sein?

        Ich habe der Übersichtlichkeit halber meine Nachfragen dreigeteilt. Nochmal recht herzlichen Dank im voraus für alle Antworten. Hier im Forum kann ich mich leider nur bedingt revanchieren. Aber in anderen Foren bringe ich mich mit meinem Wissen aktiv ein;-)

  38. Was ich vergaß: Großes Lob zu dem Buch, das ich auch gekauft habe und diesem Forum zur Diskussion! Besten Dank dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HTML tags allowed in your comment: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>