Finanzplan Teil 1

Kap. 4.4.1: Finanzplan – Die ersten Schritte

Nun – was sollte denn so ein Finanzplan nun enthalten, wie sollte er aufgebaut sein und – vor allen Dingen – was soll er als Ergebnis liefern?

Fangen wir mit der letzten Frage an: Wie schon gesagt, geht es darum, herauszufinden, ob die zur Verfügung stehenden Mittel (Vermögen, Abfindung, etc.) und die zukünftig zu erwartenden Einkünfte (Zinsen, Dividenden, Rente, Nebenverdienst) langfristig ausreichen, die laufenden Kosten des Lebensunterhaltes abzudecken.

Als Hilfsmittel für solche Berechnungen bietet sich eine Tabellenkalkulation, wie z.B. Excel an. Es muss aber nicht Excel sein, andere Produkte sind sicher ebenso zu verwenden.

Um einen relativ leichten Einstieg zu haben, sammeln wir zunächst einfach mal ein paar Eckdaten:

 

 

Kommen wir als Beispiel mal wieder auf unseren fiktiven Herrn Müller zurück, den wir schon in den letzten Kapiteln kennengelernt haben. Nehmen wir einmal an, Hr. Müller sei im Jahre 2012 gerade 45 Jahre alt und habe bereits ein Kapital von ca. 450.000 Euro gespart. Er traut sich zu, dieses mit jährlich 4% Rendite anzulegen.

Er bezieht ein monatliches Gehalt von 3.200 Euro netto, demgegenüber stehen laufende monatliche Kosten von 2.500 Euro.

Diese Eckdaten tragen wir dann in eine Tabellen-Kalkulation in gesonderten Feldern ein, so dass wir sie später leicht ändern können. Das könnte dann in etwa so aussehen:

Finanzplan - Erster Schritt

Abbildung: Finanzplan – Erster Schritt – © P. Ranning

Wenn wir mit diesen Ausgangsdaten nun die jährliche Entwicklung ausrechnen lassen, sieht die erste Zeile wie folgt aus:

Finanzplan - Zweiter Schritt

Abbildung: Finanzplan – Zweiter Schritt – © P. Ranning

Das Startkapital von 450.000 Euro ist am Ende des Jahres aufgrund der erwirtschafteten Rendite von 4% auf ein End-Kapital von 468.000 Euro angewachsen. Das monatliche Gehalt von 3.200 Euro hat über das Jahr hinweg Einnahmen von insgesamt 38.400 Euro erbracht. Die monatlichen Entnahmen von jeweils 2.500 Euro summieren sich übers Jahr auf insgesamt 30.000 Euro.

Addiert man nun das Endkapital und das Jahresgehalt und zieht davon die Ausgaben ab, erhält man den Endstand zum Jahresende in Höhe von 476.400 Euro.

Wie sich daraus ein Finanzplan für die Folgejahre entwickeln lässt, sehen wir dann im nächsten Beitrag.

 


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung (s. Pkt. i ) und möchte diesen Beitrag teilen:


Kommentare

Kap. 4.4: Vorschlag für einen Finanzplan — Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.