Kommentare

Plauder-Ecke (Teil 14) — 117 Kommentare

  1. Wir hatten ja kürzlich (in der letzten Plauderecke) eine kleine Diskussion über die Einschätzung der Dt. Lufthansa. Als Fazit habe ich dabei für mich zwar einige Chancen erkannt, aber die Unwägbarkeiten und möglichen Probleme für größer erachtet, so dass ich einen Aktien-Kauf erst einmal abgelehnt habe.

    Nun hat das Wochenende zwei neue Entwicklungen gebracht, aus der sich u.U. neue Gesichtspunkte ergeben: Einerseits hat der Angriff auf die saudische Öl-Industrie den Rohöl-Preis in die Höhe schiessen lassen. Das ist schlecht für alle Öl-Verbraucher, also auch für die Fluggesellschaften. Für die LH ist das Chance und Risiko zugleich. Risiko: weil die Kosten steigen und damit der Gewinn sinkt, Chance: weil ich nicht davon ausgehe, dass dieser Zustand von Dauer sein wird und der Rückgang des Aktienkurses damit auch nicht.

    Der zweite Punkt ist, dass gegen Ende letzter Woche die comdirect bank die Zeichnung einer Aktienanleihe auf LH angeboten hat: 8,2% Zinsen, Laufzeit 12 Monate, 80% Barriere vom Startniveau, Zeichnung zu 100% bis zum 7.10.19, WKN: PZ9RBS.

    Ich könnte mir vorstellen, dass ich mir hier einfach mal ein paar von ins Depot lege. Im schlechtesten Falle habe ich später ein paar Lufthansa-Aktien.

    Gruß, Der Privatier

    • Ach Peter , es ist immer so lustig mit Dir in der Muppet Show .
      Angeblich soll die LH auch gegen Ölpreisanstieg gesichert sein .
      Irgendwie fliegt die LH , jedenfalls in letzter Zeit , immer
      mal wieder am Radar vorbei . Evt. erteile ich ja auch mal
      “ Lande-erlaubnis “ , mal sehen ………………………..

      Und mit son Zinspapier ( Derivat ) könnte ja auch eine
      Möglichkeit sein . Mal sehen . Im Moment , eher noch mit
      “ Aufräumarbeiten “ ( s.u. ) beschäftigt .

      LG Det

  2. Na dann fange ich doch mal als “ Initiator “ MEINER “ Plauderecke “ an ,
    wollte ich erst sagen , aber Peter hat selber mal den Anfang gmacht .
    ( Zum Glück habe ich ja noch keine “ Det is Lyrik-Ecke “ bekommen , obwohl
    ich mich ja scheinbar auch bei der Plauderecke UNDEUTLICH genug ausdrücken kann )

    Sooooo Peter , wegen “ Marschbefehl “ LAG , habe ich letzte Woche , auch
    mal ein paar “ ungeplante “ Gewinnmitnahmen , in den Handelsdepot gemacht .
    Handelsdepot = Gegensicherungsdepot und auch Trading – Depot !!!
    ABBAU Gegensicherungspositionen Longrun , da eigentlich nur für weitere
    Anpassungen / Aufstockungen der Longrundepots , dort vorgehalten .

    Damit bleibt Longrunbestand LAG und TG weitgehend unverändert .
    ( Lediglich 300 Freenet und 50 Shell TG , sind bei Longrun , mit dazu gekommen )
    UN Passiv Bestand , aber mal so um ca. 50/60k abgenommen ( Gegensicherung wechhhh )
    Liquidität natürlich um gleiche Summe , erhöht .

    @ Peter , folgende Fragen treten da bei mir jetzt auf .
    A) Könntest Du nochmal ein Zufriedenheitsupdate betr. Comdirect machen ???

    B) Wie ist eigentlich bei dir “ WIR “ betr. Bestandswahl , gewichtet ???
    Also bei z.B. ( Beispiel ) Bestand 3000 DIC und 800 Aurelius ,
    Wunschbestand ( Beispiel ) soll auch für “ WIR “ B) 3000 DIC und 800 Aurelius
    sein . Ist dann deine Aufteilung , eher ( bei einer 1/3 zu 2/3 Aufteilung )
    B1) 1000 DIC da und 2000 DIC da , und 266 Aurelius da und 534 Aurelius da ???

    Oder B2) wäre dann auch 3000 Stk. da und 800 Stk. da , eine d.M.n. passende
    Aufteilung ??? Ich bin mir noch nicht so richtig , über die Bestandsverteilung
    schlüssig . Also mehr eine Gleichverteilung a la B1) 1000 DA , 2000 DA , oder
    auch B2) 3000 DA , 800 DA ??? Gesamtbestand für WIR , wäre ja dann wieder passend ,
    = B , aber für die bunte Mosaiksteinsammlung , würde ich die “ Einnahmen “ , mit
    § 27 Bestand , z.Zt. , eigentlich , genau wie LAG , bei LAG , eher passender
    finden . Quasi mehr Mosaiksteinchen-Sicht , auf zvE LAG , angepasst .
    Also eher weniger normal-Zahler , und mehr §27 Zahler .
    ( Nur noch keine Ahnung welche zu Freenet und DIC , noch passen könnten ,
    erstmal ein wenig anschauen , was da eher passen könnte . )

    Also Meinung zu A) und bei B) , die B1) oder B2) Variante ???
    Für die Mosaiksteinchenbetrachtung , würde eigentlich B2) Variante sprechen
    für einen “ GLEICHKLANG “ , eher die B1) Variante .

    LG Det

    • Tja, Det – deine erste Frage kann ich ja noch sehr eindeutig beantworten:

      Ich bin weiterhin mit der Comdirect Bank hoch zufrieden. Es kommt aber immer auf die Ansprüche und Forderungen an, die man an eine Bank stellt! Comdirect zählt ganz sicher nicht zu den preiswertesten Banken. Wer das als Priorität ansieht, sollte sich besser einen anderen Partner suchen. Mir sind aber Zuverlässigkeit, Professionalität im Service und steuerliche Transparenz viel wichtiger. Gerade den letzten Punkt habe ich bisher noch von keiner anderen Bank kennengelernt. Für mich ein sehr wichtiger Punkt! Und bei diesem Thema habe ich auch bereits sehr kompetente und hilfreiche Mitarbeiter der Fachabteilung kennengelernt, die mich bei ein/zwei komplexen Fällen sehr gut unterstützt haben.

      Die zweite Frage zur Aufteilung von Beständen ist schon etwas schwieriger. Ein generelles Konzept habe ich eher nicht. Ausser vielleicht die Tendenz, die spekulativeren Papiere eher in mein eigenes Depot zu packen und die konservativeren in die Gemeinschaftsdepots.
      Ausserdem nehme ich eine Aufteilung von Papieren eher selten vor. Schon allein aus Gründen der Übersichtlichkeit. Andererseits kann ich es aber auch nicht ausschliessen. Das ist dann aber eher situationsabhängig.
      Eine gezielte Aufteilung aus Gründen von Streuung o.ä. mache ich nicht. Auch eine Verteilung unter §27 Gesichtspunkten habe ich bisher nicht gemacht. Zumal ich den §27 Effekt nur als Nebeneffekt ansehe und dies kein Kaufargument für mich ist. Du erinnerst Dich vielleicht an den Beitrag: https://der-privatier.com/top-oder-flop-folge-38-dividenden-teil-2/

      Also: Keine eindeutige Antwort. Es kommt darauf an… 😉

      Gruß, Der Privatier

      • Ja Danke Peter

        Da ja eh “ Inflationsausgleich “ meiner kleinen Renten ( Teil-Reiseziel )
        weitgehend erfolgt ist , werde ich wohl erstmal “ ALLES “ so lassen
        wie es im Moment ist . Ein wenig noch hier und da gefeilt , und fertig
        ist dann wohl auch 300,00 Euro/mon. §27 Zahler , 300,00 Euro/mon. Normal
        Zahler ( wegen ca. 0,72 halt etwas mehr = 300/0,72 , also ca. 4OO,00 Euro ) .
        Und die Aufteilung , wird sich dann wohl nach weiteren Immo-Exits Speicher ,
        und ggf. Comdirect Zusatz-Depot , auch wieder weitgehend , ergeben .
        Ich bin da rel. Zuversichtlich . Also keine besondere Eile , ausser ggf.
        Speicherabbau , wegen KV-Pflicht-Teilnahme-Veranstaltung . Vorsichtig Relaxt .
        Time will tell

        LG Det

  3. Für die ggf. auch Naspers investierten .
    IPO “ Prosus NV “
    1,62 Mrd. Anteile , mit Ausgabepreis 58,70 Euro ( = ca. 95 Mrd. ) .
    Bei Prosus NV , sind u.a. die 31% Beteiligung an Tencent ( = Alleine 120 Mrd. )
    die Mail.ru , und die 23% Delivery Hero Beteiligungen gebündelt .
    Durch die Abspaltung von Naspers , wird die AUFDECKUNG der Unterbewertung
    erwartet . Naspers hält an Prosus NV weiterhin ca. 73% .
    Damit steigt Prosus NV mit IPO = AM ERSTEN TAG !!! nach SAP , zum 2 grössten
    Technologie-Konzern , Europas auf . Eine Aufnahme in den Stoxx 50 wird als
    Wahrscheinlich angenommen . D.h. es wird bei Naspers , wohl mal mind 10%
    bei ca. 95 Mrd. = ca. 10 Mrd. an Liquidität des Börsengangs/IPO Prosus NV ,
    auf Nasper-Eingangsseite , erwartet . Der Rest , bleibt wohl erstmal weiter
    bei Naspers ( 73% Eigentümer von Prosus NV ) sowie den Abspaltungsteilnehmern
    der 1 Anteil zu 1 Anteil Abgabe , von Naspers . Börsenstart mit ca. 30% Plus .

    Nachwuchs sagt : War wohl die richtige Entscheidung “ Bewusst NIX zu machen “
    Tja , mal abwarten . Aber sowohl die 73% Beteiligung über Nasper , wie auch
    die gleiche Anzahl der Naspers Anteile/Prosus NV Anteile , haben ja jetzt neben
    den Multichoice Anteilen , den Weg , ins Portfolio für die Zukunftshoffnung
    gefunden . Anstelle Dividende , also eher Prosus NV Anteile .
    Für den Anleger , geht jetzt die Wahl , wieder etwas einfacher/schwieriger .
    A) Tencent DIREKT , B) Tencent billiger über Prosus NV mit Mail.ru und noch
    einigen anderen Internetfirmen , C) Tencent über Naspers und die 73%
    Beteiligung an Prosus um wieder bei B) zu landen . Ich denke Naspers , wird
    die 73% Beteiligung an Prosus NV , zum AKTUELLEN Buchwert ( also NIX 58,70 IPO )
    somit eher Kurswert im Zeitpunkt der Bewertung , in den Büchern , fortführen .
    Damit bleibt Naspers , natürlich in Johannisburg , n.w.v. grösster
    Börsenteilnehmer . Der CEO , ist jedenfalls “ Hoffnungsvoll “ , das die Unterbewertung von Naspers , evt. mit IPO Prosus NV , nochmal abgebaut werden
    kann . Und ich bin “ Hoffnungsvoll “ , das Nachwuchs ggf. irgendwann mal , die Investittion , auch nutzen kann .

    LG Det

    • Danke für die Info. Ich hatte am Rande schon etwas in der Richtung gelesen, aber da selber nicht investiert, dann nicht weiter verfolgt.
      Hört sich so an, als hättest Du da ein interessantes Investment getätigt.

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Peter
        Interessant , keine Ahnung . Ich hatte schon mal son paar vor längerer
        Zeit ( wegen den damals noch 33% Tencent Anteil ) gekauft , hatte dann
        eigentlich mal erwartet , das mal die m.M.n. UNTERBEWERTUNG , abgebaut
        wird , aber dann irgendwann die Geduld verloren . Und da Nachwuchs ja
        noch etwas länger , Zeit zum warten hat , erstmal zum Nachwuchs hin .
        Bei dem Abverkauf der 2% , vom Tencent Anteil , gingen jedenfalls beide
        Kurse , also sowohl Tencent , wie auch Naspers , relativ in den Keller .
        ( Soviel zum Thema , den Euro , für 50 Cent kaufen = JA , ABER……..)

        Bedeutet : Gar nicht so einfach , einen Tanker ( 1 Euro ) zum
        Sportboot ( mit 2 mal 50 Cent ) zu machen .

        Oder auch : Dem CEO ist wohl ERSTMALS aufgefallen wie weitreichend eine
        AUFLÖSUNG , von nur 2% EINER UNTERNEHMENSBETEILIGUNG ( Tencent ) ist .
        Daher vermutlich auch IPO , Prosus NV = Umlagerung u.a. der restlichen
        31% Beteiligung Tencent , damit ggf. dort ein leichteres “ AUFLÖSEN “
        der UNTERBEWERTUNG , möglich ist .

        Allerdings erklärt DIESES , auch die bei einigen Firmen zu sehende UNTERBEWERTUNG = Ist leider nicht immer ohne Probleme aufzulösen .
        ( Betr. , nachdem man den Euro für 50 Cent gekauft hat , dann auch noch
        2 mal 50 Cent = 1 Euro , dafür TATSÄCHLICH wieder zu bekommen , eine ganz
        andere / neue Frage , und i.d.R. = Glaskugel )
        Daher können Unterbewertungen , manchmal auch Jahrelang , obwohl vorhanden , einfach NICHT aufgelöst werden . Oder auch die Frage , wann bekomme ich
        meinen real existierenden Buchwert , auch nochmal als Preis , ausgezahlt ???
        ( Daher mag auch die von Fr. Levermann , verfeinerte Strategie , das Momentum
        mit einzubeziehen , nicht die schlechteste Strategie sein )

        Also , man ist sich eigentlich SICHER , das man Value gekauft hat , aber
        der Markt reagiert halt trotzdem JAHRELANG anders . SOOOOO WHAT .
        Und ob nun die Unterbewertung , tatsächlich mal abgebaut werden kann ,
        da wartet halt neben dem CEO und alle anderen Anteilsinhaber , auch der
        Nachwuchs , und ich ( allerdings nur als Beobachter ) darauf .
        Und mit viel Pech , halt auch Jahrelang . Ist halt der Nachteil bei Value .
        Dafür bietet der Markt , hin und wieder neue Einkaufchancen ( z.B. mal bei 160 )
        Daher mag ich ja auch am liebsten Value , MIT Wartezeitbezahlung ,
        ( Wie m.M.n. , z.B. Aurelius ) . Nachwuchs hat noch länger Zeit ,
        daher kann ja da auch warten ohne Wartezeitbezahlung , für einen Teil ,
        eine gute Idee sein = Dann halt SPÄTER , EGAL .

        Kommen wird es m.M.n. sowieso . Einmal erst rundumgepumpt im (UN) Speicher ,
        ( Z.B. Prosus NV = Tencent Anteil , n.w.v. mehr WERT , wie Prosus NV kompl. ) .
        Oder einmal lieber gleich mit Zufluss auf Anlegerebene ( Z.B. Aurelius ).
        Ggf. auch mit §27 ( Z.B. DIC oder Freenet plus evt. noch ??? mal sehen ) .
        Und wenn man halt nicht ( LAG ) oder ( Nachwuchs ) noch nicht , über die Stellmöglichkeiten am Hahn verfügt , muss man sich die Mosaiksteinchen
        halt gleich passend für den Bedarf zusammensuchen und erstmal so
        zusammenstellen , wie es für einen Selber passt . Und Naspers , b.z.w.
        jetzt auch Prosus NV , finde ich als individual-Möglichkeit , halt auch
        eine Möglichkeit , den Euro für 50 Cent zu kaufen . Ob die 50 Cent ,
        nochmal das 1 Euro-Preischild sehen , n.w.v. Glaskugel . Time will tell .

        LG Det

        • Also ich habe rausgelesen, du bzw. der Nachwuchs hat vor ein paar Wochen die neuen naspers genommen und nicht gegen Prosus getauscht, oder?
          Beide und tencent findest du ja aussichtsreich. Wenn du heute kaufen würdest, dann eher naspers oder Prosus und warum?

          LG Markus

          • Hallo Markus
            Nachwuchs hat Prosus NV als Wahlmöglichkeit II genommen
            Wahlmöglichkeit I wäre , Meldung zurückschicken und Anteile 0,3X
            der alten ( aber ohne Prosus NV ) neuen , Naspers zu bekommen .
            Bei Wahlmöglichkeit 2 war “ NIX “ zu machen , es werden dann einfach
            die Prosus NV , eingebucht .
            Die Prosus NV , werden also im Verhältnis 1 zu 1 eingebucht , die
            alten/neuen Naspers Anteile , bleiben aber eh weiterhin im Bestand .
            Die alte/neue Naspers hat aber weiterhin ca. 73% Anteile an der
            neuen Prosus NV = Grösster Anteilseigner . Nur ca. 10% Freeflow .
            D.h. wenn erstmal die ganzen 1 zu 1 Anteile bei Prosus NV , den
            Altanteils-Eigentümern abgekauft wurden , bleibt ja eigentlich
            max. 27% Anteil , an den z.B. 31% Tencent über .
            Die restlichen 73% , bleiben ja n.w.v. , bei alt/neu Naspers .
            Somit im Ergebnis : Die alten Naspers Anteile , sind mit dem
            gleichen Inhalt wie ZUVOR , im Bestand .
            Der Anteil der alten , jetzt bei Prosus NV , liegenden UN Beteiligungen
            wie z.B. Tencent , mail.ru , u.s.w. , sind damit also einmal bei
            Prosus NV gehalten = IPO und damit Abspaltung = Seperat ohne Naspers .
            Die alten = neuen Naspers , halten aber an Prosus NV , immer noch 73% .
            Daher ist im Grunde , gehuppt wie getuppt . Jedoch würde ich wohl eher
            bei Prosus NV nachkaufen , da damit der Tencent-Anteil , noch besser
            Seperat zu sehen ist . Aber auch die alten/neuen Naspers , halten ja
            immer noch ca. 73% / 74% ( muss man erstmal genaue Abrechnung IPO
            abwarten ) der Prosus NV . Die Frage , ist also eher , macht es Sinn
            die alten/neuen Naspers , jetzt zu verkaufen ??? Und da bin weder ich
            noch Nachwuchs , schlüssig , ob DAS jetzt eine gute Idee ist .
            Der Kurs der alten/neuen Naspers , ist ja im Grunde , bereits schon
            weitgehend um den “ Verlust “ der Prosus NV Anteile , eingepreist .
            Man hat mit Naspers , ja n.w.v. 73% Prosus NV , aber halt Zusätzlich
            noch die anderen Barmittel ( ca. 20-30 Mrd. aus 2% Tencent VK und
            den anderen UN-Verkäufen , incl. ggf. IPO Abrechnung , mal abwarten ) .

            Also mit der bewussten Wahl “ NIX zu machen “ , hat man also Quasi
            eine doppel-Gewichtung an Prosus NV .
            Einmal Prosus NV “ Only “ ( Wegen bewussten NIX machen = Entscheidung )
            Einmal Prosus NV via Naspers , mit ca. 73% Anteilsbesitz von Naspers NV .
            ( War im Bestand und ist auch so im Bestand geblieben , analog auch
            Multichoice , Abspaltung davor ) .
            Die Frage , wäre also eher , traut man dem Rest = 73% Prosus NV , plus
            noch einige andere Firmen , die mit Prosus NIX zu tun haben , noch ein
            weiteres Wachstum zu ??? Oder macht es eher Sinn , die 73% Beteiligung
            an Prosus NV , plus den Zusatzfirmen die Nix mit Prosus NV zu tun haben ,
            schnellstmöglichst zu verkaufen ??? Ich sehe da im Moment , keine
            dringende Eile geboten , kann mich aber auch da täuschen . Mich würde
            eher interessieren , wie die paar Milliarden Liqui , bei Naspers , wohl
            Verwendung finden . Prosus NV , hat den VK Gewinn der 2% Tencent Anteile
            jedenfalls m.w.n. “ NICHT “ von Naspers , mit übertragen bekommen .
            Wo könnten Sie dann wohl noch sein ??? Wenn man mich fragen würde ,
            wohl noch bei der alten/neuen Naspers ??? oder ??? Zumindest habe ich
            da noch nichts Gegenteiliges gehört .

            LG Det

  4. Ich weis ja nicht, ob hier irgendeiner bei Consors ist, die hatten die letzten Tage tagsüber schon richtige Aussetzer, die Seite war auch down und mit der Anzeige einer Telefonnummer, bei der man anrufen konnte.

    Das Ergebnis:

    „Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich erhebe Einwendungen gegen die o.g. Orderabrechnung und gegen den Bestand meines Verlustverrechnungstopfs Allgemein.

    Zuletzt betrug mit Orderabrechnung Nr. 149004045.001 vom 17.09.2019 der Verlustverrechnungstopf Allgemein xx,xx EUR, das war der letzte Handel vor o.g Ordernummer.
    Der Verlustverrechnungstopf Allgemein Stand heute stimmt auch nicht, er zeigt nicht verrechnete Erträge/Gewinne an, die es gar nicht gibt, dafür aber keine nicht verrechneten Verluste, die es gibt.

    Ich bitte um Bestätigung des Eingangs des Mails.

    Mit freundlichen Grüssen“

    Ich hab den Verlust absichtlich generiert, wegen umschichten.

    Die vielsagende automatisch Antwort ist auch schon da.

    „Guten Tag,

    schön, dass Sie uns schreiben.

    Aktuell erreichen uns mehr E-Mails als üblich. Sie warten dadurch länger auf eine Antwort. Das ist nicht die Qualität die Sie von uns erwarten und dafür sagen wir: Entschuldigung!.“

    • Ich selber habe kein Konto/Depot bei Consors, habe aber bisher nicht den Eindruck gehabt, dass es dort gehäuft zu Problemen gekommen ist. Da gibt es andere Beispiele, die immer wieder mit fehlerhaften Abrechnung hervorstechen.
      Aber ich denke, dass inzwischen so gut wie alle Banken schon mit technischen Fehlern und teilweisen Ausfällen zu kämpfen hatten. Ich fürchte, damit wird man leben müssen. Dies ist dann aber auch in der Regel in kurzer Zeit wieder behoben.

      Ich könnte mir allerdings auch gut vorstellen, dass die gerade erfolgte Umstellung auf ein erweitertes Authentifizierungsverfahren sicher nicht überall ganz problemlos erfolgt ist und manch ein Kunde u.U. keinen Zugang mehr hat. Würde mich nicht wundern. Bei mir hat es übrigens bei allen Banken bisher reibungslos funktioniert. Kein Problem – nur ein wenig lästig. 🙁

      Eine fehlerhafte Abrechung hat damit aber sicher auch nichts zu tun und sollte andere Ursachen haben. Vielleicht ist es ja auch gar kein technischer Fehler, sondern ein Denkfehler? Verlustverrechnungstöpfe bergen schon mal einige Überraschungen.
      Und um ehrlich zu sein: Die Formulierung oben: „Der Verlustverrechnungstopf Allgemein…zeigt nicht verrechnete Erträge/Gewinne an, die es gar nicht gibt“ habe ich auch nicht wirklich verstanden. Das mag aber vielleicht auch an möglichen Besonderheiten der Consors-Darstellung liegen. Mir ist jedenfalls eine Anzeige von „nicht verrechneten Erträgen/Gewinnen“ bisher unbekannt.

      Aber wenn es denn eine Lösung für das Problem gibt, wäre die sicher hier einmal interessant.

      Gruß, Der Privatier

      • Sehe das im Prinzip so wie Du.

        Consors hat die neue Zahlungsdienstrichtline schon extrem ausgelegt, während die Hausbank nach 90 Tagen beim Login einen Pin will, fordert Consors bei jedem Login einen Pin (beide werfen einen nun nach 5 Min Nichtstun raus, die Hausbank früher 15 min, Consors gefühlt erst noch viel länger).

        Zum Verlustverrechnungstopf hab ich das mal im Prinzip reinkopiert, wie das aussieht, Zahlen modellhaft, aber analog zu meinem Konto:

        Allgemeiner Verlustverrechnungstopf für KaBa
        Ihre allgemeinen Erträge/Gewinne:
        618,35 EUR
        Ihre allgemeinen Verluste
        526,46 EUR

        Ihre inländischen thesaurierten Erträge:
        0,00 EUR
        Ihre Erträge, verrechnet mit Ihrem allgemeinen Verlustrechnungstopf:
        526,46 EUR

        Ihre Erträge, die mit Ihrem Freistellungsauftrag verrechnet wurden:
        0,00 EUR

        Nicht verrechnete Erträge/Gewinne:
        91,89 EUR
        Nicht verrechnete Verluste:
        0,00 EUR
        (Erklärung zu beiden Positionen:
        Nicht verrechnete Erträge/Gewinne: Auf die nicht verrechneten Erträge aus Ihrem allgemeinen Verlustverrechnungstopf wird Abgeltungssteuer berechnet.
        Nicht verrechnete Verluste: Nicht verrechnete Verluste aus dem allgemeinen Verlustverrechnungstopf können mit Gewinnen aus dem allgemeinen und dem Aktien-Verlustverrechnungstopf verrechnet werden.)

        Aufgelöst haben die das mit einer nachträglichen Verlustverrechnung (vier Seiten Berechnung) von heute, die wird mit Valuta 18.09. auf’s Konto gebucht. Gut mittlerer dreistelliger Betrag, steht halt nicht rückwirkend zur Geldanlage zur Verfügung .-(

        • Vielleicht ist diese Art der Handhabung von Verlusttöpfen für langjährige Consorskunden ja verständlich und akzeptabel. Und wahrscheinlich auch rechtlich in Ordnung. Aber „schön“ geht meiner Meinung nach anders.

          Nämlich so, wie es z.B. die comdirect bank macht: Dort gibt es bei jeder Buchung eine Übersicht über den Stand der Verrechnungstöpfe, jeweils vor und nach der Buchung. Somit kann man die Wirkung jeder einzelnen Buchung sehr genau nachvollziehen und kontrollieren. Und jede Buchung wird SOFORT verrechnet. Daher auch der Name „Verrechnungskonto“ 😉 Es gibt also niemals Positionen, die nicht verrechnet wurden.

          Wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe, empfinde ich diese Art der Darstellung als sehr positiv und möchte da nicht mehr drauf verzichten.

          Gruß, Der Privatier

  5. Hallo zusammen,
    meine Situation: In 2 Jahren werde ich mit 57 Jahren Privatier. Dazu gibt es eine 6stellige Abfindung (ich rechne noch ob Einmal- oder Raten-Zahlung besser ist, ratierlich hat Steuer- und einmalig hat Krankenkassen-Vorteile), die für die nächsten 6 Jahre dicke reicht, und dannach geht es mit 63 in Rente (bei vollen Abzügen aber guter Pensionskasse).
    Da mich in meiner jetzigen Stadt dann nichts mehr hält (lebe nur wegen der Arbeit hier) möchte ich danach umziehen.
    Mein Problem (d.h. ich hoffe immer noch das es keins ist): Ich möchte weiter zur Miete wohnen. Ich habe neben der Abfindung noch einen weiteren (noch höheren) 6stelligen Betrag angespart (ich könnte problemlos ein Haus kaufen, aber ich will nicht), aber ich fürchte das ein zukünftiger Vermieter einen Einkommensnachweis haben möchte. Und damit kann ich nicht (oder nur schlecht) dienen. Selbst wenn ich die Abfindung ratierlich bekäme würde die angepeilte Miete fast 2/3 meiner passiven Einnahmen ausmachen (und tatsächlich sollte ich selbst in diesem Fall immer noch bei plus/minus Null jeden Monat bleiben, auch in der Rentenzeit), da sollte ein Vermieter aber ob der 2/3 nachdenklich werden. Aber selbst wenn es negativ würde hätte ich immer noch ein Vermögen das alleine die Miete für Jahrzehnte zahlen könnte.
    Bei einer Einmalzahlung weiss ich gar nicht wie ich einen Einkommensnachweis bringen soll.
    Die angepeilte Miete wird auch relativ hoch sein (vierstellig), ich rede hier von Penthouse Wohnungen.

    Hat einer von euch da Erfahrung? Reicht es in so einem Fall dem Vermieter Kontoauszuüge vorzulegen um zu zeigen das man zahlungsfähig ist? Oder wollen Vermieter gar keinen Nachweis? Oder gibt es noch ganz andere Lösungen die ich gerade nicht sehe?

    • Moin Isaak
      Da ich sowohl selbst vermiete , wie auch einige Bekannte habe , die alle
      Vermieter sind , habe ich noch nicht von solchen Proplemen gehört .
      A) Mietkaution 3 Monate REGEL .
      B) u.i.d.R. freiwillige Selbstauskunft , dürfte ja dann zu keinen Problem
      führen . ( Positive Bonitätsprüfung ??? )
      C) Einige Bekannte , haben Probleme mit Hartz 4 Empfängern , und vermieten
      nicht mehr an Diese . Trotz ggf. Übernahme Jobcenter .
      D) Ich habe letztens einen Automobilhausbesitzer in den Mieterstand genommen .
      War auch etwas schwierig ( ist auch 7 Stellig , aber jeglicher Geldfluss ,
      hängt von seinen Laden ab , da ansonsten nicht Gegengesichert . Nach
      rücksprache Hofgemeinschaft , haben Wir es dann trotzdem gemacht , und
      scheint auch normal zu laufen . Miete ist bereits für ein Jahr im Voraus
      bezahlt worden , NK werden dann abgerechnet . Hat sich auch normal eingelebt )
      E) ggf. Vorauszahlung der Miete als Sicherheit anbieten .

      Also in Summe , wird es m.M.n. immer an den Sicherheiten liegen , die Du den
      Vermieter anbieten kannst . Bei Deinen genannten Sicherheiten , würde ich mir
      eher Keine/Wenig Sorgen machen . Bei grösseren Wohnungsgesellschaften , könnte
      es aber zu Problemen kommen , da Diese , auch gerne mal nach Schema F abarbeiten .
      Allerdings würde ich auch eher einen kleineren Bestand an Penthouse-Wohnungen
      dort vermuten . Also i.d.R. , interessiert es einen Vermieter nur ZWEITRANGIG
      ob ein monatliches Einkommen vorliegt . Erstrangig , das die Mietzahlung jeden
      Monat gesichert ist . Soweit meine Meinung . Aber jeder Vermieter kann natürlich
      für sich selber entscheiden .

      LG Det

  6. Danke Det! Ja, vor Schema F habe ich Angst. Was ich im Internet sonst in die Richtung finde betrifft fast immer Studenten/Berufsanfänger, und damit eigentlich nie Luxuswohnungen. Ich kann überhaupt nicht einschätzen ob diese auch so umkämpft sind wie günstige Sozialwohnungen. Wenn ja bin ich bei mehreren Bewerbern wahrscheinlich der kompliziertere und falle daher eher aus der Wertung raus.
    Übrigens, in anderen Foren habe ich gelesen das „Jahresmiete im Voraus“ gar nicht zulässig ist (Mieterschutz), oder habe ich da was falsch verstanden?

    • Ein Privatier hat es halt schwer, so ganz ohne regelmäßiges festes monatliches Einkommen. Das gilt als unseriös, quasi ein Outlaw. Also am besten gleichmal bei der Obdachlosenhilfe einen Termin machen😉.
      Eigentlich sollte es sich herumgesprochen haben, dass es auch noch andere Einkunftsarten gibt, die vielleicht sogar sicherer sind als so mancher Job eines Angestellten. Zumindest von Banken hätte ich das erwartet. Aber die haben eben auch Schema F – jedenfalls die 1822direkt, wo ich mein Girokonto habe. Seit dort kein Monatsgehalt mehr reinkommt, muss ich eine Kontogebühr zahlen. Ich habe versucht zu tricksen und mir selbst von einem anderen Konto per Dauerauftrag ein Mindestgehalt von 1200 € überwiesen (Verwendungszweck: „Gehaltseingang“ 😊). Hat aber nicht geklappt. Der Computer lässt sich nicht überlisten. Jetzt muss ich also mit einer Mehrbelastung von 3.90€/Monat zurechtkommen, die ich in meinem umfassenden Finanzplan nicht einkalkuliert hatte….

      • Da muß ich ausnahmsweise mal die Postbank loben. Die lassen alle Arten Geldeingang zu und beschränken das nicht auf Gehaltseingang; Hauptsache monatlicher Eingang > 3k.

        • Richtig. Es zählt nur die Summe der Zahlungseingänge. 🙂
          Wir haben unser Haupt-Girokonto schon seit ewigen Zeiten bei der Postbank. Und da gibt es auch seit Jahren nichts zu meckern oder zu beanstanden.

          Ich habe mich bei der letzten Umstellung der Kontomodelle ebenfalls für dasjenige mit dem meisten Komfort und Zusatzleistungen entschieden. Ist auch das teuerste. Ausser bei einem Zahlungseingang von über 3.000€/Monat. Dann ist es kostenlos. Sehr schön. 😉

          Gruß, Der Privatier

          • Witzigerweise habe ich auch genau dieses mindestens-3000-Euro-Konto bei der Postbank.
            Und tatsächlich ist der Punkt „entweder für die nächsten 6 Jahre (bis 63, ab da erreich die 3000 wieder) die 10€ Gebühr zahlen oder Konto wechseln“ einer der Punkte die in meine „Abfindung ratierlich (das würde bedeuten ich erreich die 3000 jeden Monat) oder einmalig ausgezahlt kriegen“ Berechnung reinspielen wird 😉

          • @Isaak: hol Dir bei irgendeiner Direktbank ein kostenfreies Girokonto und parke mindestens 3k€ dort. Dann mach je einen Dauerauftrag am 15. des Monats: 3k zur Diba und 3k zur Poba zurück.
            Ist vielleicht nicht im Sinne der Banken, aber es funktioniert bei mir seit sie (PoBa) das kostenfreie Konto nicht mehr anbieten.

        • Interessant! 😮 Den Trick kannte ich noch nicht.
          Kein Wunder. Ich war ja immer direkt auf der Internetseite der Bank, also ohne Banking Software wie z.B. Star Money, und da sieht man den Code gar nicht.

        • Sehr interessant! Das wusste ich auch noch nicht. Ich nutze aber auch keine Banking Software und die wird man dann wohl brauchen.

          Zu überlegen wäre ausserdem, ob der Buchungsart „Gehalt“ wirklich so wünschenswert ist?! Ich denke da z.B. an (seltene) Situationen, in denen man Kontoauszüge irgendwo (Krankenkasse, Steuerprüfung) als Einkommensnachweise benötigt. Da wäre so eine Position dann schon sehr erklärungsbedürftig!

          Das gilt im Übrigen auch für den in dem verlinkten Tipp erwähnten Selbständigen, der sich auf diese Weise ein „Gehalt“ bezahlt. Ein echtes Gehalt erfordert immer auch das Abführen von Steuern und Sozialabgaben!
          Ich wäre daher mit solchen Dingen vorsichtig.

          Gruß, Der Privatier

      • Ich habe mein Girokonto bei der DKB und lasse mir mein „Gehalt“ jeden Monat von der Diba per Dauerauftrag überweisen. Damit habe ich dann bei der DKB den besseren Status (mehr Zinsen, mehr kostenlose Geldautomaten, …).

  7. @Isaak: Meine Erfahrungen mit Mieten/Vermieten liegen schon so lange zurück, dass ich mich da kaum erinnern kann und solche Erfahrungen sind auch heute wohl kaum noch etwas wert. Von daher muss ich mich mit konkreten Ideen zurückhalten.
    Ich kann aber die Sorgen und Bedenken verstehen! Denn eine ähnliche Situation hat ein alter Bekannter von mir vor ein paar Jahren erlebt. Allerdings nicht als Mieter, sondern als Darlehnsnehmer für ein EFH.
    Damals hat er zu hören bekommen: Ohne regelmässiges Einkommen kein Darlehen! 🙁

    Sobald also der Vermieter nach „Schema F“ verfährt, dürfte es sicher ein Problem geben. Und eine Selbstauskunft hilft da auch nicht weiter, da diese ja in der Regel nach dem monatlichen Einkommen fragt.
    Ich denke, es wird auf den persönlichen Eindruck ankommen und auf evtl. kreative Vorschläge, die hier z.T. schon genannt wurden, wie z.B. das Angebot einer Miet-Vorauszahlung. Statt eines Einkommensnachweises könnte man vielleicht auch einen bankbestätigten Depotauszug anbieten. Hat mein Bekannter von oben damals auch gemacht und sein Darlehen bekommen. 😉

    Gruß, Der Privatier

  8. Moin Gemeinde
    Hat jemand zufällig “ Senior Housing Properties “
    ISIN US81721M1099 / WKN 928485 / Nasdaq SNH
    bereits längere Zeit im Portfolio ???
    ( US REIT mit unterlegten Gesundheitsportfolio-Häusern )
    Heute mal erste kleine Einstiegsposition , zu 9,18 USD
    eröffnet . Time will tell

    LG Det

    • Klingt interessant! Kennst Du den Grund für den Kursrückgang in den letzten beiden Jahren, insbesondere in den letzten 12 Monaten?

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Peter
        Noch nicht wirklich , Zacks sieht auch noch keine richtige Richtung .
        Kursrückgang , wird wohl vermutlich von den z.Zt. kleineren earnings
        kommen , welche immer nicht so richtig , die Analysten-Einschätzungen
        treffen ( Analysten sind zu positiv bei den Ergebnissen ) . Pay out
        über 104% , Problem dabei , gleichzeitige schrumpfung des Cash Flows .
        Wird mit Verkäufen von Teilen ( das aber wohl wieder mit Gewinn ) des
        Portfolios ausgeglichen , aber auf DAUER , natürlich dann ggf. zu
        wenig Inhalt , welches einen erneuten grossen Cash-Flow bringen soll .
        Daher wird wohl z.Zt. über eine reduzierung der Ausschüttung
        nachgedacht ( also Bar Div. kürzung ) um dann wieder mehr Cash-Flow
        aufbauen zu können . Finviz.com , liefert Buchwert 12,16 USD ,
        KP z.Zt. 9,X USD = Lücke 3,00 USD . Position liegt nicht im long run
        Depot , sondern erstmal Handel-Depot , bis ich mir mal ein paar mehr
        Gedanken dazu gemacht habe . Erste Einschätzung ist : Durch starken
        Bestand der Instis ( > 70% ) , könnte die Lücke geschlossen werden .
        Also nicht unbedingt Dauerlauf , sondern eher Trade .
        Sollte aber die unklare Einschätung Zacks ( eher Richtungslos ) evt.
        sich zu dauerhaften Invest hin entwickeln , wäre ich für long run ,
        schon mal ein wenig vorbereitet . Bis dahin , muss ich mir das erstmal
        etwas näher anschauen . Im moment wohl eher “ miss Estimate “ .
        = Ankunft verpasst !!! Aber 50% Kurseinbruch , ist ja auch schon mal
        ne Hausnummer , daher könnte ich mir halt vorstellen , das Sie wenigstens
        mal an den Buchwert von 12,X USD angleichen . Ob tatsächlich , KEINE AHNUNG .
        Aber wenn die Jungs von Zacks schon hin und her gerissen sind , ist das
        meistens ein Zeichen , für man weiss es nicht ………………………
        Ich bin jedenfalls mal mit kleiner Posi zu 9,X USD aufgesprungen .

        LG Det

    • Hallo Det, Finger weg.
      Such einen anderen Healthcare REIT.
      Habe seit einigen Jahren eine kleine Position,die schlecht gelaufen ist.
      Es gibt dort einen Filz zwischen verschiedenen Gesellschaften, die alle den selben Managing Director haben (Adam David Portnoy), die dann wieder der Hauptmieter des REITs sind. Stichwort Five Star. Senior wird da gerade ausgeblutet.

      Gruß Ulrich

      • Ahhh Ulrich , Danke für die Info .
        Aber Filz und son Quatsch , brauche ich nicht unbedingt .
        Hatte ich erst bei PSEC = Kommen auch nicht wieder rein .
        Das sind immer so die kleinen Nebeninfos , die in den
        Zahlen nicht so richtig zu finden sind . Danke Dafür .
        Na dann werde ich dann wohl mal engmaschig
        ( zum Glück Handelsdepot , kleine Posi 200 Stk. ), den
        Wiederausstieg planen . Also Danke nochmal für die Info .

        LG Det

        • Soooo , nachdem ich nochmal die “ Verbindungen “ von Hr. Adam David Portnoy
          nachrecherchiert habe ( @ Ulrich , echt ganz schön Viele !!! ) habe ich
          dann das kurze Gastspiel bei SNH , Quasi ohne Altersruhesitz , wieder
          verlassen , zu Kurs 9,32 USD = Gebühren 6 USD , eingenommen und Goooooodby .
          Also Ulrich , danke nochmal für die “ Sensibilisierung “ betr. Hr. Portnoy .
          Für einen kurzen Trade , o.K. , aber für IMMER , dann lieber nicht .

          LG Det

  9. Hallo Peter
    Um auch mal die Einnahmen-Vermeidungsseite betr. Fremd-depots etwas
    anzuschauen ( Einnahmen willse ja nich ) , habe ich mir auch mal ein
    paar ETFs angeschaut .
    Ich glaube für “ Einfach “ reicht m.M.n. auch 1 ETF = A1JX52
    Für etwas “ UMFÄNGLICHER “ ggf. 3 Stk. = Damit auch einfacher die WKN
    Nummern gemerkt werden können , rausgesucht , A1JX 51,52,53 ggf. 54 .
    Den 52 er Vanguard MSCI ( nur ohne MSCI , da Indexersteller FTSE )
    würde ich als “ Allheilmittel “ sehen , den 51er als Emerging Markets
    ÜBERGEWICHTUNG , und den 53er als S&P 500 ÜBERGEWICHTUNG .

    Zusätzlich , würde ich natürlich noch den “ Meine Strategie “
    abbildenden A1JKSO = Div. Aristos ETF , mit dazu nehmen .

    Somit müsste doch eigentlich , das ganze ETF Universum , rel.
    einfach erschlagen sein ??? Bin nur noch etwas unschlüssig ,
    ob besser in USD , oder Euro ( dann ggf. andere WKNs ) .

    Anleihen ETFs , brauche ich nicht , da reichen mir die PRVs
    und ggf. ME , für den Notfall-Cashflow = M.M.n. KEIN BEDARF .

    Den 52er und den Div. Aristo , habe ich ja schon in USD
    mal mit je 10 Stk. in der Beobachtung , rel. neutrales
    = mitgehendes Marktverhalten , wenig Bewegung , leichtes Plus .

    Würde das auch in Etwa deiner ETF Einschätzung “ EINFACH “
    entsprechen ??? Soweit ich das sehe , würde ggf. auch schon
    der 52er reichen , mit den 3 anderen , ggf. noch etwas
    Nachstell-möglichkeit . Und im Moment ( wg. Brexit ) bin
    ich auch noch über einen GB-Index , am nachdenken
    = in dem Fall , über den 54er , damit es einfach bleibt .
    Also A1JX 51,52,53,54 fürs streuen , A1JKSO für etwas Strategie .
    M.M.n. würde aber für das “ GRUNDSÄTZLICHE STREUEN “ auch schon der
    52 er reichen . Quasi als One and Only ETF Lösung . Rest wäre ja im Grunde
    nur eine Breit-Markt-Übergewichtung .
    Oder halt der A1JKSO als One&Only “ Grundsätzliche Strategie “ ETF Lösung .

    Oder sehe ich das in deinen Augen falsch , betr. einfacher ETF Lösung ???
    ( Steuersicht dabei noch nicht geprüft , sondern eher Volumen-Speicher einfach )

    LG Det

    • Was den Aufbau bzw. Zusammenstellung eines ETF-Portfolios angeht, bin ich da ganz Deiner Meinung. Man kann im Grunde mit einem World-Index beginnen und das mag sogar auch schon reichen. Und das kann man dann ggfs. mit Emerging Markets ergänzen (wenn die nicht ohnhin bereits im Index enthalten sind).
      Und dann je nach Lust, Laune und persönlicher Einschätzung noch zwei bis fünf weitere dazu nehmen, um (regionale) Schwerpunkte zu setzen oder gewisse Strategien (Dividenden, REITs, etc.) zu verfolgen.

      Ich habe mir jetzt die von Dir erwähnten WKNs nicht näher angesehen, mir ist nur aufgefallen, dass zumindest der A1JX52 ein ausschüttender ETF ist. Die Vorgabe keine Einkünfte zu erzielen erfüllt er daher nicht. Aber das erfüllen die thesaurierenden ETFs auch nicht, denn da gibt es ja die Vorabpauschale. Ist aber in der Regel deutlich geringer als eine echte Ausschüttung.

      Wirklich „keine Einnahmen“ erzielt man relativ sicher nur mit Aktien, die keine Dividende zahlen. Oder mit Null-Kupon-Anleihen (und das sind ja inzwischen schon recht viele… 😀 ).

      Gruß, Der Privatier

      • Ja Danke Peter für deine Meinung .
        Ich pers. würde ja fast vermuten , das man mit 51 , 53 , 54 nur eine
        jeweilige “ Übergewichtung “ zum 52er setzt . Also z.B. mit 54 die
        GB Übergewichtung . Mit 51 die EM Übergewichtung , mit 53 die S&P 500
        Übergewichtung . Aber eigentlich mit den 52er auch schon das Meiste
        dabei = Einfach . “ Keine Einnahmen “ ist ja immer RELATIV .

        Und ein paar “ Einnahmen “ braucht man ja auch , um die jährlichen
        Freibeträge ausfüllen zu können . “ Einnahmen “ , nehme ich billigend
        in Kauf , wenn das zvE noch mit anzugleichen ist . Immer auf DS Rentner
        45 RPs , ist da mein Angleichziel ( Bei Parsicht , natürlich mal 2 ) .
        Anleihen , habe ich ja nicht . Nur son paar Lebenslange RVs als Anleihenersatz .
        Obwohl ich ja mit Nachwuchs , schon mal wieder auf die OMV A1Z6ZR geschaut
        habe . War auch irgendwie traurig , das jetzt wechhhhhhhh …………….
        SOOOOO What …….

        LG Det

        • PS , zum letzten Jahresende ( als ALLES billig wurde ) gab es OMV
          auch schon mal wieder zum Kurs um 112% . Aber da brauchte ich die
          Liqui für andere Sachen , Nachwuchs auch .

          LG Det

        • „würde ja fast vermuten , das man mit 51 , 53 , 54 nur eine
          jeweilige “ Übergewichtung “ zum 52er setzt“

          Ja, die investieren alle irgendwie in Aktien. Lieutnant Dan hatte das Geld von Forrest Gump in „irgendwas mit Obst“ investiert, denn es war ja ein angebissener Apfel im Firmenemblem :q

          Im Ernst: Wenn der FTSE 100 (EZ 54) an der LSE haussiert, gibt es auch gute Chancen für einen steigenden S&P 500 (EZ 53) auf der andern Seite vom Teich. Selbst die Schwellenländer (EZ 51) müssen dann nicht fallen.
          Und da relevante Teile der Vorgenannten im All World (52)enthalten sind, wird auch der dann steigen.

          „Und der Herr lächelte fein. Und die Menschen speisten erfreut die Lämmer, genossen die Soßen und Karpfen und Anchovis und Orang-Utans und Butterbrote …“ (Buch der Waffen, Kapitel 2, Vers hab ich vergessen)

          • Hallo eSchorsch
            Genau , die investieren alle irgendwie in Aktien .
            Irgendwas mit Obst hätte ich mal auch machen sollen , EGAL .
            Bei den 52er denke ich , hat man wohl wieder die “ Allzweckwaffe “
            zum streuen gefunden . Und wenn Marktbreit der 52er steigt , wäre
            natürlich auch ein steigen der 51/53/54 eine Möglichkeit .
            Oder halt auch A1JKSO . Scheint Underlying , eh überwiegend beim 53er beheimatet zu sein . Aber halt in Euro , mit Wechselkursrisiko zum USD .
            Naja , Time will tell .

            LG Det

          • “ Allzweckwaffe “
            Hihihi, der Finanzwesir würde dazu begeistert Beifall klatschen und postulieren, dass man unterhalb von 50k nur einen „All World“ benötigt und mehr ETFs da nur Probleme mit dem Rebalancing machen.

          • Ich glaube der Finanzwesir , hat auch eine Neuauflage seines Buches
            rausgebracht . Ich möchte da ja jetzt nicht die Kunden vertreiben , aber :
            Für ganz “ EINFACH “ als ggf. Flyerversion ( Quasi wieder Geld gespart )
            Kaufst DU ETF “ A1JX52 “ für die grosse Welt .
            ………………..51 für die aufstrebende Welt ( EM )
            ………………..53 für die US Welt ( S&P 500 )
            ………………..54 für die GB Welt ( GBP Dis )
            Alle vom Erfinder des ETFs , Mr. John Bogle , mit dem Vehikel Vanguard Segler . Der alte John , ist ja nun auch schon dahingesegelt R.I.P. .

            Aber vom 8 Mai 1929 bis zum 16. Januar 2019 ( also dieses Jahr ) ist
            ja nun auch schon mal ne 90 Lebensjahrleistung . Also Langlebigkeits-
            leistung , vermutlich aber “ OHNE “ Langlebigkeitsversicherung .
            Und wenn doch , dann aber vermutlich mit selbstgebastelter ETF-Lösung .
            Den Vanguard hat Er als Fond als Gegenmodell zu Larry Babys Blackrock
            Inc. übergelassen . Ich pers. würde immer den Vanguard Segler wählen ,
            wenn ich die Wahl hätte . Hat schon früher mit der Aktienverleihe immer
            die Kosten für die Mandantschaft gesenkt . Jack the Boglehead ………
            Bedeutet aber nicht , das Vanguard immer der billigere ( Kosten ) ist .

            Jetzt segelt Er vermutlich auf anderen Wellen ……..wenn Wir dann die Ruder auch noch verleihen würden , könnte DAS natürlich die Kostenquote erneut senken …Think Global , invest Local …..Ich höre 53 raus…..
            Also , alle Mann an die Segel , die Ruder haben ja die Ausleiher .
            Und mit A.L.A.D.I.N. natürlich auch den Flaschengeist für den Melt up .
            PS , Fernseh-nachseh-empfehlung betr. Blackrock : Arte Mediathek
            “ Blackrock – Die unheimliche Macht eines Finanzkonzerns “
            Da kann dann der Einfluss von iShares , nochmal besser beobachtet werden .
            Quasi Geld regiert die Welt .

            Und für eine Div. Aristo Strategie A1JKS0 ( AT+T und andere Aristos )
            Einfacher geht ja eigentlich nimmer . Und bei den Kosten von z.B. 0,07%
            für den 53er , 0,25% für den 52er müsste ja auch DAS , absolut Top sein .
            Also mehr sparen , m.M.n. nicht mehr möglich . Buch auch gespart .

            LG Det

  10. Frage in die Runde: gibt es Erfahrungen/Meinungen zu $AGNC Investment Corp.?
    https://seekingalpha.com/article/4294068-agnc-turning-low-yielding-low-risk-asset-12-percent-yield?isDirectRoadblock=true

    Eine Mortgage-REIT-Firma ähnlich $NRZ (heute gerade -5%), 12% Bruttodividende, Monatszahler. In dem Artikel war von der Besicherung der Hypotheken durch Fanny Mae, Freddie Mac (und letztlich den Staat USA) die Rede, da kenne ich mich kaum aus. Risiken: steigende Hypothekenzinsen (danach sieht es aktuell kaum aus).
    Ich spiele mit dem Gedanken, im Februar 4k von der Abfindung in $AGNC anzulegen, um monatlich (9. bis 11.) netto 25€ Cashflow zu generieren.
    Was meint ihr?

      • Nun ja, die Abfindung ist brutto 58.8k, netto rechne ich konservativ mit 41k, und die will ich umsichtig und diversifiziert investieren… aber für einen Monatszahler sollte es schon eine Handvoll k sein.
        Der Kursverlauf sieht nicht gerade bullig aus, so dass bei Bewährung günstigere Nachkäufe möglich scheinen.
        Aber grundsätzlich habe ich das detaillierte Geschäftsmodell nicht ganz verstanden. Det schrieb hier vor längerem über Fannie Mae und Freddy Mac (quasi-staatliche Hypotheken-Rückversicherer), vielleicht kommentiert er auch.

        • Hallo suchenwi
          Wie gewünscht !!!
          Fannie , Freddy und Ginni , sind quasi “ DIE BAD BANK “ .
          Hier sind eigentlich alle schlechten Hypotheken hin ausgelagert worden ,
          die von den Schuldnern , nicht mehr anständig bedient werden konnten .
          ( Subprime Krise = Umwandlung der vorher privatrechtlich organisierten
          3 Freunde , mit auftreten der Krise , unter den Schwingen des grossen
          Adlers gekrochen , mit Abgabe der eigenmächtigen Krediteinforderungen ,
          bei den …….“ SCHULDNERN “ …. an den Adler ……….. )
          D.h. : Die sitzen auf einen Haufen von Schuldnern , oder besser auf einen
          Haufen von Immobilien , die eigentlich deren Eigentum sind , aber nicht
          wirklich bewohnt werden können , da ja die “ Eigentlichen Eigentümer “
          da noch einen grossen Teil von nutzen . Neben den Immo-Besitzern als
          Schuldner , sind da auch noch ein paar Schulgeld-Schuldner vorhanden .
          Aber halt in einer Sicht = Halt Schuldner , in anderer Sicht , halt ein
          vollwertiges Mitglied des Adlerstaates . Eben ein BÜRGER . Und der
          Bürger , hat ja auch den Namen nicht ohne Grund = Er bürgt !!!
          Und da kann ja der Adler , in umgedrehten Fall , auch mal bürgen .
          In dem Fall , aber nicht für den Bürger , sondern für die 3 Freunde .
          Die 3 Freunde , haben ja auch für die Bürger , gebürgt . Da bürgt halt
          der Adler , für den Bestand an Bürgen , der 3 Freunde . Zumindest mal
          SOLANGE , bis da kein Bestand mehr da ist , für den man noch bürgen müsste .
          Nun sind aber die 3 Freunde , keine staatlichen Hypotheken Rückversicherer ,
          sondern eigentlich , die “ BAD BANK “ , incl. ALTBESTAND .
          Die 3 Freunde , haben also die ganzen stinkenden Pakete an CFDs u.s.w. ,
          wieder zurück genommen , und versuchen DIESE PAKETE , unter die Leute
          zu bringen . Teilweise natürlich mit ordentlichen Abschlägen ( Kurs ) .

          Die 3 Freunde , würden sich aber auch ganz gerne , eigentlich AUFLÖSEN .
          Da aber der Adler , den Griff drauf hat , nicht wirklich möglich , bevor
          da der “ Altbestand “ nicht auch mal abgearbeitet ist . Ob da noch so
          ohne weiteres , neuer Bestand dazu kommen darf , keine Ahnung .
          Ich würde mal vermuten , wenn der Adler nicht dazu nickt , eher nicht .

          Das wäre Quasi so , wie wenn Hier , die ganzen Immo-Eigentümer , alle
          nicht mehr ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen könnten , und der
          Staat sagen würde , kein Problem , ich übernehme alle Hypotheken von
          Euch . Nun kann das ein grosses Glück sein , wenn z.B. die Schuldner
          wieder zahlen können , oder das Underlying ( die Immos ) wesentlich
          mehr Wert wären , wie der Schuldner an Schulden zu bezahlen hätte .
          Oder aber auch ( wie ja nun auch tatsächlich passiert ) wenn die
          Schuldenlast , durch einen kleineren Zins , wieder viel besser zu
          bezahlen ist . Es könnte aber auch ein grosses Pech sein , wenn z.B.
          der Schuldner , auch den kleinen Zins nicht bezahlen kann , oder sich
          das Underlying ( Immos ) als wesentlich Wertloser rausstellt , wie der
          Betrag , der dafür geliehen wurde .

          Und mit auftreten der inversen Zinskurve , bin ich auch bei allen
          “ Bankgeschäften “ u.a. auch von NRZ = Mortgage Reit , extrem Vorsichtig
          geworden . Mein ehemaliger Bestand 1200 Stk. Longrun , plus 1200 Stk.
          Gegensicherung Handelsdepot , habe ich schon mal um 1200 Stk. gesenkt .
          ( Auflösung der Gegensicherung Handelsdepot = Minus 1200 Stk. )
          Nun bin ich immer noch am überlegen , ob ich den Bestand Longrun Depots
          1000/200 Stk. nicht auch nochmal um die Hälfte senke . Normalerweise
          handele ich in den Longrun Depots eigentlich eher wenig . Daher habe
          ich mich da noch nicht so richtig zu durchringen können . Aber mit dem
          auftreten der inverten Zinskurve , gehe ich schon mit den Gedanken ein
          wenig schwanger . Bankenwerte oder auch Mortgage Reits , sind mir im
          Moment eigentlich zu Heiss . Aber vernünftige Alternativen , habe ich
          auch noch nicht richtig gefunden . Der Versuch “ AN SNH “ siehe oben
          incl. Kom. von Ulrich , und meiner Handlungsweise = wieder RAUS ,
          hat mich dann auch erstmal etwas zurückgeworfen . D.h. noch keinen
          passenden Ersatz für 1/2 NRZ Bestand , gefunden . Daher NRZ noch in
          den Longrun Depots , mit vollen Bestand . D.h. , ich würde im Moment
          auch NICHT nach Mortgage REITs suchen , nach anderen Bankenwerten
          wohl auch eher NICHT , ausser Sie verdienen ihr Geld nicht mit Zins ,
          sondern evt. mit anderen Bankgeschäften .
          Keine Ahnung ob meine Meinung da Richtig oder Falsch ist = Glaskugel .
          ( Aber so positioniere ich mich z.Zt. = Risiko/Gewinnminderung )

          LG Det

          • Danke, Det! Daran habe ich eine Weile zu knabbern. Es ist schon ein mühsames G’schäft…
            NRZ habe ich 480 Stk auf Hold, mal weiter beobachten.
            Bis Februar stehen bei mir keine größeren Invest-Entscheidungen an, muss nur 1000€/mo Futter für die ETF-Sparpläne gewährleisten.
            Time will tell… 🙂

          • PS , auch evt. nochmal über das Entstehen vom Geld nachdenken .
            Geld ist immer eine Schuld des Anderen .
            Somit eigentlich ganz einfach , entsteht das Geld auf Knopfdruck ,
            in dem Moment , in dem Dir der Adler erlaubt , auf den Knopf zu
            drücken . Ach ja , und natürlich muss sich auch noch ein “ Bürger “
            finden , der so einen Knopfdruck benötigt . U.a. ggf. zum wohnen .

            Die EZB macht es sich sogar noch einfacher , übernimmt quasi mit dem
            Anleihenaufkaufprogramm eine Doppelrolle . A) In Form der “ Bürgers “
            = Anleihe zu Minus Zins , KAUF ICH . B) In Form des “ Ermächtigten “
            Knöpfchendrückers . So entstehen also Anleihen , die eigentlich KEINER
            will , mit dem Ergebnis , trotzdem als Käufer , eine nicht existierende
            Nachfrage zu generieren . Quasi unbegrenzt Liquide , per Knopfdruck .
            Wie WERTHALTIG dann sowas ist , konnte man u.a. in der Subprime Krise ,
            sehr schön sehen . Ergebnis daraus “ DAMALS “ Fanni , Freddi und Ginni
            sind also auch “ Rückgesichert “ worden . Wie kann man DIESE SCHULDEN
            am besten “ ABARBEITEN “ ??? Am besten OHNE ZINS , damit ggf. noch
            eine Möglichkeit gegeben ist , den Schuldner/Bürge(n)r wieder auf den
            Pfad der Tugend , zurückzuführen ( oder eben auch nicht ) .
            Somit ist natürlich auch eine Schuld , immer nur so WERTHALTIG , wie
            auch der Schuldner ( oder das Underlying der Schuld ) WERTHALTIG ist .
            ( Gilt natürlich auch für die Zahlung an die DRV = Dein Schuldner )

            LG Det

          • Tja, Finanzphilosophie samt Wirtschaftsethik, Steuerrecht, Rentenpolitik und noch viel mehr ist schon ein unheimlich weites Feld.

            An der Bonität der DRV habe ich weniger Zweifel als bei fast jedem Emittenten in meinem Depot (politisch erzwungen, „wir“ Rentner stellen ja bald die Mehrheit der Wähler… 🙂 ).

            Dass man mit 0.5%-Bundesanleihen gut 13% brutto Spekulationsgewinn realisieren kann, wegen exzessiv negativer Umlaufrendite, war mir auch eine spannende Erfahrung.

            Ich würde nie einem Kind zum Wucherpreis einen Lolli verkaufen. Aber wenn die „Kinder“ bereit sind, 111.433% zu zahlen für Bundesanleihen, die mich im Vorjahr 96.6% gekostet haben, dann sollen sie halt. Ich „Spekulant“ schöpfe Geld damit, hoffentlich stürzen sie sich nicht in Schulden deswegen…

            Alles nicht einfach.

          • Naja suchenwi , eigentlich ist es noch viel bunter…………
            …..an der Bonität…. JA-ABER , wenn erstmal die Babyboomer kommen ,
            UIUIUIUIUIIII ………… da kann dann son Tannebaum , wenn der mal
            auf den Kopf gestellt wird ( also steht ja dann nur noch auf der Spitze )
            auch schon mal ORDENTLICH , ins schwanken und wanken kommen………….
            Naja , Du hast ja dann noch mal mind. 14 Jahre Amortisationszeit , schon
            mal mit Zahlungen HINTER Dich gebracht , und bis dahin , ist der erste Bezug , vermutlich eh auf 75 gelegt . Die Rente ist ja SICHER , hat der Norbert gesagt . Ob man die Rente auch nochmal bekommt , davon hat Er
            ja NIX gesagt . Zur Höhe ja auch NIX .

            Und mit dem Lolliverkauf , ist ja noch lustiger . Ob SOVIEL Sicherheit
            auch 113% WERT ist ??? Ich pers. würde SOVIEL Sicherheit , zu dem
            Preis , NICHT NACHFRAGEN . Eigentlich fragt DAS auch KEINER nach .
            Aber macht ja NIX , dann fragt man DAS , halt selber NACH .
            Als “ Erziehungsberechtigter “ , von mind. > 80 Mio. Lollilutschern
            kann man den “ Verschuldungsgrad “ beliebig steigern . Zahlen muss
            ja dann nur der “ Schuldner “ , in dem Fall die > 80 Mio. Lolli-Ex-
            Konsumenten . Gelutscht ist der Lolli schon . Aber die süsse Lolli
            Druckmaschiene , macht halt weiter , also kannst Du schon mal für
            weitere Lollis ein freudiges Erlebnis einplanen = Der Zahnarzt kommt .

            Und der sagt dann OHHHHHH , da ein Loch , und da ein Loch , und da
            ist ja noch ein Loch . Kein Problem , ich stell mal einen Kostenplan
            auf , die kleine Schuld , ist ja schnell zu bezahlen , musst Du nur
            noch 860000 Runden im Hamsterrad laufen , und schon sind WIR
            wieder Quit . Das ist ja schön sagt das Kind , bekomme ich auch einen
            Lolli . NA KLAR , sagt Der , dann musst Du auch nur noch 120000 Runden
            mehr laufen . Super sagt das Kind , dann springe ich schon mal rein .
            Und freut sich schon mal auf die “ Belohnung “ fürs viele Hamsterrad
            laufen . Sozusagen Wirtschaftskreislauf . Mit Schulden , Schuldnern
            und Gläubigern und ggf. auch Bürge(n)r , wenn es sich beim
            “ Erziehungsberechtigten “ um einen Staat ( oder Staatsmacht ) handelt .

            Und wenn die Kinder dann älter sind , nennen sich die Lollis , nicht
            mehr Lolli , sondern Haus , Auto , Urlaub u.s.w. , u.s.f. ……….
            Halt “ Belohnung “ . Der Zahnarzt kommt auf jeden Fall . Und auf jeden
            Fall , möchte auch DER , seine “ Belohnung “ haben . Hat ja Quasi mit
            dem “ Erziehungsberechtigten “ aufs Knöpfchen gedrückt , und wartet nun
            auf die “ Ableistung des Hamsterradlaufes “ damit auch ein kleiner Spread
            einen erneuten Lolli-Deal , möglich macht .
            Quasi WIN/WIN/WIN Situation . Sehr wichtig dabei , ist auch “ Wachstum “
            Für den Zahnarzt das wachsen der Löcher , für das Kind , das wachsen der
            Lollis , für den Knöpfchendrücker , das wachsen der Menge an
            Hamsterrad-läufern . Wofür sollte sonst aufs Knöpfchen gedrückt werden ???

            Schaust Du einfach nochmal unter Wiki “ Weltfinanzkrise “
            Da kommt Fanni und Freddi auch drin vor !!!
            Und natürlich auch der “ Amerikanische Traum “ , Mein Haus , Mein Auto ,
            Mein Boot , Mein ??? , und natürlich auch : Mein Hamsterrad !!!
            Und Amerika , ist ja auch irgendwie in JEDEM ….quasi EIN Traum …….

            Aber wenn Du auch mal REAL schauen möchtest , z.B. in Norwegen
            unter “ nbim.no “ , kannst DU sekündlich das Vermögen sehen .
            Da steht der Tannebaum aber noch EXTREM RICHTIG FEST . Viel Spass .
            Und da bist Du mit deinen paar Diversifikationen , noch total
            Konzentriert !!! Leicht in der Übersicht zu sehen , z.B. ALV
            gehört zu 2,41% den Norwegern !!! Aurelius nur zu 0,09% den
            Norwegern . Die drücken aufs Knöpfchen , aber OHNE Schulden .
            Aber Schulden kaufen Sie mit , die wollen ja auch in Schuldner Invest. .
            Also suchenwi , unter “ nbim.no “ den Diversifikationsgedanken sehen !!!

            LG Det

          • Hi, gilt der Ausblick für alle REIT Segmente?
            Der Torsten stellt gerade REITs für sein Starter Depot vor, DLR habe ich auch schon lange auf meiner gedanklichen watch list. Läuft vielleicht unabhängiger vom allgemeinen Immo Markt?

            LG Markus

        • PS , während der Olaf Scholz , noch auf die schwarze Null wartet ,
          hat der Norwegische Staatsfond schon etwas grössere Vola drin !!!
          ( Siehe unter nbim.no ) Da läuft die Value Uhr , im funds market value .
          Da muss man manchmal fast ne Minute warten , bis da wieder eine
          Mrd. NOK ( Norwegische Kronen ) mehr oder weniger auf der Uhr stehen .

          Sehr schön auch in der Historie die Anfänge , von der Idee 1960
          bis Heute zu sehen , mit komplexen Zahlen , gleich 1te Seite an der Uhr ,
          in Nanosekundenbruchteilen getrackt und angezeigt . M.M.n. sehr “ Perfekt “ .
          Ich glaube , viel mehr Transparenz , geht nicht mehr .

          Übrigens auch sehr schön , wie die Schweiz , KEINE INVESTITION , in
          eigene Firmen !!! = NIX IM Land , wegen dem “ Schuldner “ .
          ( Da würde der Zahnarzt ja auch nicht die Löcher bei sich selber
          behandeln wollen . Wo sollte Er dann auch die Rechnung stellen ??? )
          Auch sehr schön in der Historie zu sehen , Draw Down – 2X,X% in 2008 .
          Da geht so eine Finanzkrise , auch an einen Norwegischen Staatsfond ,
          nicht spurlos vorbei , sondern bricht dann auch mal um 1/4 ein .
          Trotzdem , n.w.v. “ Profis “ . Ich glaube mit pro Norweger ca. 160k-Anlage .
          Da könnte also trotz “ Entnahme “ , ein schnellerer Zufluss , wie eine
          langsame Entnahme , stattfinden = Norwegischer Staatsfond wächst weiter .
          Der EINE trackt halt die Schulden , der ANDERE trackt die Schuldner .

          LG Det

  11. Wirtschaft und Ethik….in Zeiten des Kapitalismus sind das Begriffe, welche sich wie Magnetpole von einander abstoßen. Es gibt nicht ein Börsenunternehmen in Deutschland, Japan, China und den USA…welche mit dem Begriff Ethik umgehen kann….Es lässt sich damit kein Geld verdienen und nicht betrügen.

    • Wie auch im sonstigen Leben wird über Wirtschaftsethik gesprochen und gehandelt, gerade weil nicht jeder Player ethischen Anforderungen gerecht wird – Stichworte Wirtschaftsstrafrecht (z.B. Dieselskandal), Korruptionsbekämpfung, Compliance…

      Bei meinem letzten Arbeitgeber (DAX-notiert) war ich verpflichtet, einige Online-Schulungen über Compliance zu absolvieren (mit Test).

  12. Selbst am Einheitstag kommt ein wenig Cashflow rein: 33.72 von A1W95H Pimco Emerging Markets Bonds ETF (annualisiert knapp 4% Netto-Ertragsrendite – nicht schlecht für Staatsanleihen) 😀

  13. Moin Markus , wenn mit der Frage gemeint war , ob ich z.Zt. nicht in REITs
    investieren würde , Antwort = Doch schon , aber nicht mehr in Mortgage REITs .
    Pers. nicht mal mehr in Bankwerte oder besser , in Bankwerten die von den
    Zinsen abhängig sind ( = Viele ) . Neben NRZ , nur noch ein Paar WFC im L.r.D. .
    Ansonsten NULL Bank oder Mortgage-REIT-Werte . Würde ich i.M. auch nicht suchen .

    Für deine Frage nach DLR ( Digital Realty Trust ) siehe evt. Seeking Alpha ,
    Brad Thomas , vom 25.0.2019 , incl. Kom. ( Ggf. auch ISK/IRM prüfen oder auch BAM )
    oder auch bei den Fools mal nach DLR suchen .
    DLR , gehört halt mehr zu den iREITs . Kann für die Zukunft , also durchaus noch
    spannend werden . Bei den REITs , bin ich halt im Moment eher zurückhaltend .
    Wenn , würde ich wohl eher , die Healthcare REITs , oder Infrastruktur-REITs bevorzugen . Aber im Moment , bin ich eh etwas zurückhaltend .

    ( Bin noch ein wenig am durchsortieren , aber müsste m.M.n. , in etwa passen )
    Evt. suche ich mir noch ein wenig §27 Zahler raus , wenn noch etwas nachjustiert
    werden muss . Ansonsten eher die Liquiditätsquote etwas erhöht .
    Richtig/Falsch , keine Ahnung , aber so bin ich im Moment , halt aufgestellt .

    LG Det

  14. Aus dem aktuellen Spiegel:

    „Die Deutschen bunkern knapp ein Sechstel ihres Geldvermögens auf unverzinsten Girokonten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Analysehauses Barkow Consulting im Auftrag des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions. Basis der Erhebung sind Daten unter anderem der Bundesbank, der Europäischen Zentralbank (EZB) und des Statistischen Bundesamts. Demnach horteten die Bundesbürger Ende 2018 gut 890 Milliarden Euro auf Girokonten, die üblicherweise nicht verzinst werden. Pro Kopf seien das rechnerisch 12 400 Euro. Halte der Trend an, werde Ende 2019 die Billion-Euro-Marke fallen, heißt es. Auf niedrig verzinsten Tagesgeldkonten dürften per ultimo weitere 566 Milliarden Euro schlummern. Insgesamt wird das Geldvermögen der Deutschen auf 6,2 Billionen Euro geschätzt. Seitdem die EZB im Jahr 2016 den Leitzins auf null gesenkt hat, werfen hier zulande populäre Geldanlagen wie Sparbücher oder Lebensversicherungen kaum noch Gewinn ab. Erste Banken berechnen Negativzinsen oder Verwahrentgelte auf Giro- oder Tagesgeldkonten, freilich erst ab 100 000 Euro.“

    Das zeigt den gravierenden Bildungsmisstand in Sachen Finanzen vieler Deutscher. Unsere Schulabgänger können Shakespeare und Schiller zitieren, aber bei der Finanzbildung fehlen die elementaren Grundlagen. Lieber 20.000 € auf dem Giro rumliegen haben, als auch nur 1 € in Aktien stecken. Das ist ja schließlich Teuelszeug. Und die da Oben machen eh was sie wollen….

    • Solange man sich nur die obigen Zahlen anschaut, ist es doch toll.
      20k pro Nase auf Giro- und Tagesgeldkonto ist zwar ein bisschen mehr als die 3 Monatseinkommen, aber da sind ja auch die Rücklagen für das neue Auto im nächsten Jahr oder den Urlaub mit dabei. Rein vom Durschschnitt her ist das doch genau das was man anstreben sollte.

      Wenn man aber die 80/20 von Pareto unterstellt, dann haben 20% der Bevölkerung je 80k pro Nase und die restlichen 80% nur je 5k. Das kann man nicht mehr mit den oben genannten Rücklagen erklären. Da wird dann auch einiges an Anlagenotstand auf Konten gebunkert sein. Was ich auch nicht unbedingt verurteilen will. Es gibt durchaus Stimmen aus der Finanzwelt, welche die aktuellen Preisnieaus als stark korrekturgefährdet ansehen und deshalb eine höhere Cashquote als sonst anraten.
      Es könnte sogar sein, dass viele Leute mit hohen Cashbestand durchaus auch schon Aktien halten. Zumindest vermute ich bei den 20% mehr Aktienbesitzer als bei den 80%.

      Meine kritische Frage ist eher weshalb die 80% KEINE 20k auf der hohen Kante haben. Schlimmer noch, ich vermute, dass 50% noch nicht mal die unterstellten 5k überzählig haben. Ich will jetzt nicht die sozialistische Jammernummer abziehen, im Gegenteil: Finanzwesir, Kommer, Schäfer usw. haben noch viel Arbeit vor sich. Denn in die Klage vom finanziellen Bildungsnotstand stimme ich voll ein.

    • Ich bin da ebenfalls eher der Meinung, die eSchorsch hier vertritt:
      Eine hohe Cash-Quote halte ich nicht zwingend für den Ausdruck eines Mangels an Finanzbildung. Da dürften auch bei erfahrenen Investoren einige zu finden sein, die in der letzten Zeit ganz gezielt die Cash-Quote erhöht haben, um ggfs. zum richtigen Zeitpunkt auch wieder preiswert aufstocken zu können.

      Dass es aber generell deutlich mehr an Bildung in finanziellen Angelegenheiten geben müsste, ist aber natürlich korrekt. Und das betrifft nicht nur die Geldanlage in Aktien, ETFs u.ä., sondern auch Fragen zu Steuern, Altersvorsorge und Versicherungen generell. Ein weites Feld, von dem heutige Berufsanfänger in der Regel keinen Schimmer haben. Und das bleibt oftmals ein Leben lang so. 🙁

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo,
        es ist ja alles richtig, was hier zum Thema Finanzbildung gesagt wurde.
        Aber mal ehrlich – wir (die Eltern) sind da mit verantwortlich.
        Das unsere Kinder von der „Schlacht im Teuteburger Wald“ (mein Lieblingsbeispiel) lernen müssen, aber von TAgesgeld, Hypothek, Aktien und deren Derivate nichts wissen, müssen wir uns Eltern mit vorwerfen.
        Finanzbildung kann man sehr gut zu Hause an praktischen Beispielen vermitteln. Vielleicht einen familiären Aktienclub gründen und dann daran lernen. Ich ahb mich nicht auf die Schuel verlassen, sondern meine Verantwortung bzw. Mit-Verantwortung wahrgenommen.
        Nichts für ungut – die eigene Nase ist nicht sehr weit zum Anfassen :-))))

        • Die Katze beißt sich in den eigenen Schwanz.
          Es ist ja nicht nur die junge Generation, die Nachhilfe benötigt. Auch die Elterngeneration kennt oft außer der kapitalbildenden Lebensversicherung und dem Sparbuch allenfalls noch das Tagesgeld. Die kostenfrei in Bad Homburg verwalteten Bundesschätzchen mögen den Alten auch noch bekannt sein, aber das Thema ist mittlerweile Geschichte.
          Und wenn ich mir die steuerliche Front anschaue, dann kann ich auch kein Interesse von Seiten der Politik erkennen, dass breite Schichten in die finanzielle Freiheit geführt werden sollen.

          • stimmt – was Hans nicht gelernt hat, lernt Hänschen auch nicht oder nur selten.
            Aber trotzdem !
            Wir könnten das viel tun. Auch das Interesse für Geld zu wecken und auch die Suche im Netz nach Finanzthemen.
            Steuererklärung kann man auch sportlich nehmen und suchen nach Absetzmöglichkeiten.
            Auch die Eigenheimförderung und das Baukindergeld sowie Baukinderheld-Plus (in Bayern) will erarbeitet werden. Und da lohnt sich die Arbeit wirklich….
            Gruß

        • Ich meine, die allgemeine Schule muss gar nicht spezielle Finanzthemen vermitteln. Das kann man sich auch noch später aneignen, wer die Grundvoraussetzungen hat und im Internet recherchieren kann.
          Aber jeder Schüler sollte die Marktwirtschaft verstehen. Aber statt Ludwig Erhard kommt ja oft Bertolt Brecht dran: „Reicher Mann und armer Mann … Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich“.. Kennt jeder. War damals Schulstoff. Wirtschaft und Welthandel wird als Nullsummenspiel dargestellt. Produktivitätsfortschritt wird mit Ressourcenverbrauch gleichgesetzt. Die „Lehrer*innen“ wissen es oft nicht besser.
          Die GEW will Wirtschaftsthemen nicht als eigenes Fach, sondern nur innerhalb der Politik/Sozialkunde behandeln. https://www.wissensschule.de/positionen-der-gew-zum-pflichtfach-wirtschaft/.
          Kann man so sehen, aber viele Schüler werden die kritische Haltung zur Marktwirtschaft und zum bösen Kapitalismus übernehmen. Nach so einer Schullaufbahn fehlen den Absolventen nicht nur ein Grundverständnis für Marktwirtschaft, sondern die Beschäftigung mit Vermögensbildung oder gar Aktien wird sogar als unmoralisch empfunden.

      • Ich denke, dass Elternhaus, Schule(n) und weiterführende Ausbildungen (Lehre oder Universität) ihren Anteil beitragen sollten.

        Ich selber habe in meinem Elternhaus definitiv NICHTS über Geldanlage, Altersvorsorge, Steuern, etc. erfahren. Auf der einen Seite waren nicht genügend Mittel da, um an „Anlage“ zu denken, auf der anderen Seite galt eher das Motto „über Geld redet man nicht“. Was ich aber definitiv mitbekommen habe, ist ein vorsichtiger Umgang mit Geld.
        Von der Schule her habe ich nicht den Eindruck, irgendwelche Beeinflussungen in Richtung gut oder böse zum Thema Reichtum, Wirtschaft, Geld mitbekommen zu haben. Die Themen waren einfach nicht vorhanden. Auch an der Uni habe ich lediglich zwei Semester lang Betriebswirtschaft gehört. Wenige Stunden über ein paar grundlegende Dinge wie Unternehmensformen, etc.

        Alles, was ich über Aktien, Börse, Investieren, Wirtschaft, Steuern usw. weiß, habe ich aus eigenem Interesse im Laufe der Jahre gelernt. Vieles davon ist daher ganz sicher mehr als persönliches Interesse einzustufen, aber ein gewisses Grundgerüst sollte man jungen Menschen schon mitgeben. Und da sehe ich die Kapitalanlage auch eher an zweiter Stelle, aber Fragen zu wichtigen Versicherungen, Altersvorsorge und Steuern kommen unweigerlich mit dem Start ins Berufsleben auf jeden zu. Und da sollte man schon ein bisschen wissen, um was es da eigentlich geht.

        Gruß, Der Privatier

        • Ich denke , das jeder “ Erziehungsberechtigte auch Erziehungsverpflichteter “
          ist . Und wenn halt an den allgemeinbildenden Schulen , eine Möglichkeit der
          ( Finanz / Wirtschafts ) Bildung fehlt , muss man das halt per Familie ,
          eben nachholen . Es sind ja t.w. , nicht mal die Möglichkeiten gegeben ,
          den Kindern noch vernünftig die 4 Grundrechenarten , beizubringen .
          Soll man deshalb den Nachwuchs , ohne die 4 Grundrechenarten , auf das
          weitere Leben loslassen ???

          Ich denke nicht . Und wenn dann Nachwuchs , ggf. noch zusätzliches Wissen
          besitzt , empfinde ich das nicht als Nachteil . Also bei Nachwuchs , kann
          ich nach ca. 5 Jahren Teilnahme am Mini-Börsenclub/TG-Gewinnung , durchaus
          bereits einige Lernerfolge feststellen , und würde vermuten , das dort ein
          autarker “ Selbstentscheider “ etwas ( u.a. Finanz ) Bildung mitbekommen hat .
          Somit kann dann selbst über die Werthaltigkeit des Lolli-lutschens incl.
          den absehbaren Folgen , ( der Zahnarzt kommt ) nachgedacht werden .

          Aber auch diese 5 Jahre , waren keine einfachen , “ lese das mal “ , Jahre .
          Im Gegenteil = Erziehungsauftrag beinhaltet auch für jeden Puzzel-Stein ,
          u.a. nicht unbedingt “ Nette “ Erfahrungen ( = Mangelerfahrungen ) !!!
          Z.B. eine immer wieder anzutreffende “ Vermeidungshaltung “ , musste
          erstmal im “ Belohnungssystem “ reguliert werden = Handy , Klamotten ,
          Reisen , Sonstiges = O.k. , aber dann auch “ Kümmern “ .
          Ergebnis daraus = Die Wertschätzung zu einzelnen Konsumgütern , mit den
          daraus notwendigen “ Hamsterradlauf “ , wird insbesondere im Blick auf
          Schuld und Schuldner , ziemlich GENAU gesehen = Mangel incl. Möglichkeiten !!!
          Und genau diese “ MANGELERSCHEINUNG “ auf der einen Seite ( z.B. Zeit )
          wird dann auf der anderen Seite ( z.B. Handy ) in die Waagschale geworfen ,
          für die “ Wichtigkeit/Notwendigkeit “ des Konsums . Damit wird eine m.M.n.
          autarke Selbstentscheidung , für die Konsumnotwendigkeit , auch in der
          Zukunft durch Nachwuchs , zu treffen sein . Und da kann dann auch mal eine
          bewusste NICHT-ENTSCHEIDUNG = “ Ist es mir nicht Wert “ halt auch eine durch
          Nachwuchs getätigte Entscheidung sein . Wo hingegen wieder andere Wünsche ,
          sehr wohl eine “ Kümmer-Phase “ incl. allen Entscheidungen , durchläuft .

          Und da finde ich es “ AUCH WICHTIG “ , das eben nicht immer alles so
          einfach im “ Hamsterrad “ abläuft , sondern eben auch mal “ BLÖD GELAUFEN “
          abläuft , für die “ HAUPTFRAGE !!! WIE FÜLLT SICH DER KÜHLSCHRANK ??? “

          Ich bin jedenfalls wieder klein Zufrieden , und Nachwuchs auch .
          Taschengeld kommt , bei Mangel , werden eigene Gedanken gemacht und
          weitgehend eigene Entscheidungen zur Lösung von “ Mangel “ , getätigt .

          Somit ein wenig vorbereitet , wenn die Brut mal das Nest verlässt .
          Da ich bereits schon mehrmals Zeuge , der Verhandlungen über
          Mangel-Lösungen ( incl. Argumentationskette ) war , mache ich mir auch
          in diesem Fall , rel. wenig Sorgen . Wird schon auch AUTARK , klappen .
          Damit ist mein Bildungsauftrag , soweit sichtbar , weitgehend abgearbeitet .
          Spezielle Fragestellungen , kann Nachwuchs , überwiegend Autark , abarbeiten ,
          sollte weiterer Bedarf an Bildung bestehen , wird Nachwuchs das www nutzen .
          Bildung war und ist wichtig , aber auch ein ewiger Prozess .

          LG Det

    • Eine interessante Diskussion – die ich keinesfalls beenden wollte, aber lieber hier in die allgemeine Plauderecke verschoben habe.
      Denn einerseits hat dies alles nur bedingt etwas mit Crowdinvesting zu tun und andererseits könnte ich mir gut vorstellen, dass in der allgemeinen Plauderecke ggfs. noch mehr Leser interessiert sind.
      Also, weiter Kommentare bitte hier…

      Gruß, Der Privatier

  15. Ich habe mal eine Frage zum Thema BaV Direktversicherung und Privatier.
    Betriebliche Direktversicherungen (brutto Gehaltsumwandlung) haben 60 Lebensjahre (vor 2012 abgeschlossen) bzw. 62 Lebensjahre für den frühsten Bezug.
    Ist das abhängig vom Bezug einer gesetzlichen Rente? Oder reicht es, nicht mehr berufstätig zu sein, also Privatier, auch wenn die gesetzliche Rente erst mit 63 oder später möglich ist?
    Hat da jemand Erfahrung?

    • Die Rahmenbedingungen dazu sind im Betriebrentengesetz geregelt. https://de.wikipedia.org/wiki/Betriebsrentengesetz . Innerhalb dieses Rahmens können die Betriebsvereinbarungen unterschiedlich sein. Der Anspruch auf Auszahlung besteht, wenn der sog. „Versorgungsfall“ eingetreten ist. Also am besten im Vertrag die Voraussetzungen unter diesem Stichwort nachsehen. In meinem Fall ist eine vorzeitige Auszahlung (ab 60) nur mit Zustimmung des ehemaligen AG möglich.
      Ansonsten gilt die Regelaltersgrenze, also ab 63.

    • Hallo Ulrich
      Breites Band an Möglichkeiten . Nur Zusage , oder Pensionsfond , oder
      Pensionskasse , oder mit dem AG überhaupt nicht gebundener Vertrag
      ( Quasi Selbstzahler aus Entgeltumwandlung ) , oder , oder , oder ….
      Insbesondere bei den Direktversicherungen ist der Versicherungsnehmer
      rel. oft , der AG . Die versicherte Person , aber der AN . Sollte es
      aber AN/AN sein ( i.d.R. dann , wenn der Vertrag durch den AN
      weitergeführt wird , der AG die Kontrolle als VN abgibt und der AN ,
      damit VN und VP wird ) kann es durchaus dazu kommen , das eine
      Verpflichtung auf Zustimmung des AGs entfällt , da im Grunde der
      Vertrag wie ein Vertrag zwischen Vers. und AN = vgl. Privatperson
      durchgeführt wird .
      Sind die Beteiligten aber aus Dreiecksverhältnis = Vers. , AG als VN ,
      AN als VP , kann der Fall schon wieder ein wenig anders liegen .
      Im Grunde ist der jeweilige Vertrag zu prüfen .

      Also : WER ist Versicherungsnehmer , WER Versicherte Person .
      Bei gleicher Antwort , bestehen gute Chancen , das frühstmögliche
      Bezugsalter im Vertrag genannt , anzunehmen . Bei AG als VN , wird
      vermutlich eine AG-Zustimmung ( da VN = Vertragspartner der Vers. ) ,
      notwendig sein .

      LG Det

      • Es handelt sich um eine Direktversicherung durch Brutto-Entgeldumwandlung.
        Versicherungsnehmer ist der AG, Versicherter der AN in einem Gruppentarif eines großen deutschen Versicherungsunternehmes mit A.
        Der Leistungsbezug erfolgt über den AG.

        Unter Versorgungsfall steht vollgendes:

        Im Erlebensfall:

        – als Altersleistung, wenn das Arbeitsverhältnis mit oder nach Vollendung des 65. LJ endet. (Anmerkung, der Vetrag ist von 2001)

        – als vorzeitige Altersleistung auf Antrag mit oder nach Vollendung des 60. LJ wenn das Arbeitsverhältnis vor Erreichen der festen Altersgrenze endet und das Unternehmen zugestimmt hat oder von da an Rente wegen Alters in voller Höhe (Vollrente) in Anspruch genommen wird.

        Nach meinem Verständnis ab 60 mit Zustimmung des AG wenn Arbeitsverhältnis geendet, bei Vollrente Anspruch (jetzt frühstens ab 63) auch ohne Zustimmung

        • Hallo Ulrich
          VN = AG = Vertragspartei des Versicherungsunternehmens A !!!

          Somit m.M.n. “ Anpassung “ auf neue Regelung
          – Als Altersleistung …. des 67. LJ endet .
          – als vorzeitige Altersleistung mit oder nach Vollendung des 63 LJ
          wenn………

          Ob diese “ Anpassung “ aber in dem Vertragsverhältnis VU=A und VN=AG
          gemacht wurde , müsste mal bei einen der beiden Vertragsparteien
          nachgefragt werden . Ggf. ist halt keine “ Anpassung “ gemacht worden
          und es gelten noch die alten Bedingungen ( eher unwahrscheinlich wegen
          Kostenersparnis bei Vertragspartner AG ) .
          Aber ggf. hat ja auch der AG , einen “ Sonder-Leistungs-Bezug “ d.h.
          noch nach ALT , ggf. auch “ Sonder “ ( geht sogar manchmal schon vor 60 )
          Bezug , für seine AN ausgehandelt ???

          Da der Leistungsbezug über den AG erfolgt , wäre dieses , natürlich
          erstmal meine erste Nachfragestelle . Problem der “ Rückkopplung “
          ggf. bei der Fragestellung ( a la warum will Der DAS wissen ??? )
          beachten .

          LG Det

          • PS Manchmal werden “ Gruppen “ auch in Gruppenversicherungsverträge
            zusammengefasst , die dann alle eine einheitliche “ Gruppen-Kennung “
            der Verträge = Tarifverträge der Vers. A haben .
            I.d.R. , haben dann diese Tarifverträge auch einheitliche Merkmale
            bei der Vers. A .
            Z.B. Tarif XYZ .123 … = Einheitlich GELTUNG , für die ganze Gruppe .

            LG Det

        • „Nach meinem Verständnis ab 60 mit Zustimmung des AG wenn Arbeitsverhältnis geendet, bei Vollrente Anspruch (jetzt frühstens ab 63) auch ohne Zustimmung.“

          Ja, richtig. Sehe ich genau so. Mit der Einschränkung, dass eine volle Altersrente derzeit nicht bereits mit 63 Jahren zu bekommen ist, sondern je nach Jahrgang entsprechend einige Monate später.

          Gruß, Der Privatier

    • Ich kann mich da den bisherigen Aussagen nur anschliessen:
      Eine allgemeine Antwort ist da kaum möglich, aber ein Blick in den Vertrag sollte die Frage klären können.

      Gruß, Der Privatier

  16. Für die Aurelius investierten
    Es sind mehrere Exits gemeldet worden .
    – VK Solidus Ca. 330 Mio. , ca. 100 Mio. Gewinn = Ca. 3,00 Euro pro Anteil
    – VK Office Depot , Teilbereich Osteuropa-Geschäft VK , Stillschweigen
    = Unbekannt ob Gewinn oder Verlust , lt. Interview beim “ Der Langfristanleger “
    aber profitabel = N.w.v. unbekannte Gewinnmage .
    – VK Scandinavian Cosmetic , VK lt. Telko 57 Mio. , Multiple !!!! 190 !!!!!
    = EK 300k ( Als abspaltung einer Abspaltung ) , Ergebnisbeitrag = ca. 15-20 Mio.
    Also ca. 0,5 bis 0,7 Euro , pro Anteil .
    – In Summe , sollte Office Depot , noch einen ordentlichen Gewinnbeitrag geliefert
    haben , ca. 4-6 Euro Gewinn pro Anteil . Keine Ahnung was dann als Verteilmasse
    zur nächsten HV zur Verfügung stehen wird , aber ich würde mal von mind. 1,5
    Regel , plus 1,5 als Part. – Div. ausgehen = ca. 50% Ausschüttung !!!
    – Und für die anderen 50% sind ja auch schon wieder ein paar Einkäufe , die evt.
    auch nochmal ein “ MEGA-Multiple ( 190 = Mega ) “ kleinen Gewinn bringen können
    gemacht worden . N.w.v. ( auch wenn Kurs bei 36 rumdümpelt ) Hoffnungsvoll .

    Somit abwarten , was Q3 Zahlen ( Solidus müsste , da geclosed , schon verarbeitet
    sein ) ergeben . In den Longrun Depots , mit unveränderter Stückzahl und auch
    unveränderten DS EK ( 42/43 = z.Zt. wäre z.Zt. Verlust von ca.6k zu realisieren ) , weiter abwartend ( Sehe Aurelius , n.w.v. mit ca. 42/43 , als Fair an ) .

    LG Det

    • Mir ist aufgefallen, dass zusammen mit den weiteren Exit-Meldungen der Kurs zu Beginn der Woche doch deutlich zurückgegangen ist. Inzwischen hat er sich zwar weitgehend wieder erholt, aber es stellt sich schon die Frage, ob dies Zufall war oder ob es einen Zusammenhang gegeben hat?
      Vielleicht waren die Exits doch nicht so lukrativ? Oder fehlt nun deren Beitrag zum operativen Ergebnis? Oder doch kein Zusammenhang? Was meinst Du?

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Peter
        Ich glaube , dass die Einschätzung von Aurelius , den meisten Aktionären
        schwer fällt . Ist auch keine einfache Nummer , da schon rel. verschachtelt .
        Da aber i.d.R. , immer auf die Kasse gesehen wird , ist der Kassenbestand
        ggf. noch nicht erhöht = KP-Zufluss ggf. noch nicht erfolgt = Unsicherheit ,
        ob die Meldungen des Managements , auch der Realität entsprechen .
        Somit müssen erstmal die Q3 Zahlen abgewartet werden , um belastbares Material
        zu haben . Aber GRUNDSÄTZLICH , vertraue ich den Dirk schon .

        D.h. evt. ist eine vorsichtige Annahme , der Anleger , mit ggf. eher Tendenz
        zum schmeissen der Anteile , wie ggf. ein halten der Anteile , auch in etwas
        volatilen Marktphasen , für eine Mehrheit der Anleger ( wenig Instis ) die
        eher favorisierte Wahl ??? Sorry Peter , keine Ahnung warum die Masse so läuft
        wie Sie läuft . Für MICH , wie immer , nicht unbedingt nachvollziehbar .
        ( Ich verstehe auch nicht , warum DIC , nicht schon längst bei 14 steht , oder
        warum Prosus NV , nicht längst bei > 80 , u.s.w. , u.s.f. . )

        Naja . ich kann ja immer nur für MICH ( b.z.w. beobachtete Depots ) sprechen
        und da habe ich bei den Longrundepots KEINE Anpassungen mehr gemacht , da
        ich KP 42/43 für Fair erachte , aber beim Handel , halt schon mal einen rel.
        grösseren Umsatz mit Aurelius gehabt . In den Longrundepots , ist Aurelius ,
        n.w.v. die grösste Position , und ich bin auch bei Kurs von z.Zt. 36 , damit rel. ( Kursverlust ca. 6k ) zufrieden = Für MICH passt DAS .
        Kursverlust 6k ist unrealisiert , und sieht auch z.Zt. für dieses Jahr ,
        nicht nach notwendigen Handlungen ( VK/K incl. realisation Kursgewinn/verlust )
        aus = Langweilige Bar Div. Erwartung bei Aurelius , für 2019 , in 2020 .

        LG Det

        • PS , ich würde mal wieder eine Bar Div. von ca. 3 bis 4 Euro erwarten ,
          bei m.M.n. stark steigenden NAV . D.h. ich würde vermuten , das Aurelius
          genau DAS macht , was ein gutes INVESTMENT , machen sollte .
          Einen passenden EK-Strom in Form von Bar Div. , an die Anleger
          ( = Eigenkapitalgeber ) auszugeben , und darüber das nicht benötigte
          Kapital , im UN wachsen zu lassen .
          Bedeutet , ich fühle mich , unabhängig des Preises , bei Aurelius ,
          n.w.v. wohl . Wohingegen ich bei NRZ , schon einige Zweifel habe .
          ( Obwohl ich Sie immer noch / mangels Alternativen / mit vollen
          Bestand in den Longrun Depots habe . Stehen aber immer noch , unter
          starker VK Beobachtung um die Hälfte , wegen meiner Zuordnung , zu
          Bankenwerte , die mir im Moment , eigentlich die grössten Bauchschmerzen machen )

          LG Det

      • Danke, Det. Am Dienstag, als der Kurs kurz unter 34,50€ ging, habe ich schon über einen Kauf nachgedacht. Mal sehen… wenn es noch mal runtergehen sollte, bin ich vielleicht wieder dabei.

        Gruß, Der Privatier

        • Hi, hatte ich auch gedacht, dann habe ich aber doch einen Put geschrieben, 35er Nov15. Wir hatten es ja schon mal davon, dass dafür kaum ein Markt da ist. Kann es sein, dass man solche Optionen an den Emmitenten verkauft? Mal schauen nächste Woche, ob ich im Gewinn schließen kann oder dann im November eben noch ein Päckchen dazu nehme,falls es nicht verfällt.

          LG Markus

          • Moin Markus
            Letzte Woche Handel , ca. 1,5k Gewinn , bei ca. 50k Umschlag .
            Keine Optionen dabei gewesen . Letztes Paket zu 36,X raus .
            Longrun ohne Änderungen 600/200/200 zu 42/43 Bestandsgleich .
            Damit Aurelius , nach Freenet , NRZ , DIC , n.w.v. grösste
            Posi in den Longrun Depots . Freenet Gegensicherung abgebaut .

            LG Det

          • „Kann es sein, dass man solche Optionen an den Emmitenten verkauft?“

            Einen Emittenten gibt es ja bei Optionen gar nicht (im Gegensatz zu Optionsscheinen, die in der Regel von Banken herausgegeben werden). Bei Optionen gibt es immer nur Käufer und Verkäufer und einen Handelsplatz, an dem sie gehandelt werden.
            Im Grunde bist als Verkäufer eines Puts sogar selber der Emittent, da es die Option vorher gar nicht gegeben hat und du diese durch dein Angebot erst erschaffst: Du emittierst eine Option.

            Wer diese nun kauft, kann man nicht feststellen. Das können Privatleute wie du und ich sein, oder institutionelle Anleger, die dann aber eher bekanntere und größere Werte bevorzugen dürften. Denkbar wäre es aber auch, dass sog. Market Maker bei einer geringen Angebot/Nachfrage-Situation hier einmal Positionen in die eigenen Bücher nehmen, um den Handel nicht vollständig zum Erliegen zu bringen. Dies geschieht dann aber immer nur mit dem kurzfristigen Ziel, die Positionen auch bald wieder glatt zu stellen. D.h. solche Kurse sind meistens schlechter als solche, die sich durch echtes Angebot/Nachfrage ergeben. Daher mein Fazit: Ich handele nicht in illiquiden Märkten.

            Gruß, Der Privatier

  17. Kaum aus den Diensten der Siemens AG geschieden, bekomme ich gleich zwei Entgeltnachweise für September, von zwei Abteilungen: HR und PS-BEN PENS, die etwas Detektivarbeit erfordern.
    HR (Steuerklasse 6) hat zwei Posten „pro rata match“, brutto 309.54. Nach Google ist das wohl das zeitanteilige Share Matching meiner Belegschaftsaktien, passt auch zu meiner Grobschätzung.
    Sie ziehen KV, AV (ich als Rentner?) und PV ab, übertragen Brutto und Netto dann an PENS, bleibt 0.00.
    PENS (Steuerklasse 1) bucht die Überträge ein, berechnet LSt+Soli+KiSt vom übertragenen Brutto, zieht deren Summe vom übertragenen Netto ab, bleibt letztlich 182.55 als Überweisungsbetrag.
    Wird gerne genommen (könnte ich fast 2 Stk Siemens von kaufen)…
    Und Gehirnjogging (wichtig für Rentner) bekommt man dazu, wenn man diese Detektivaufgabe löst. 🙂

    • Moin suchenwi
      Ich habe noch mal über deine Annahme …….an der Bonität der DRV …….
      Ich pers. gehe von einer “ Grundsätzlichen “ Annahme aus , das die evt. zu
      leistende Grundversorgung = DS Rentner mit ca. 45 RPs schon relativ “ SICHER “
      sein sollte , da ansonsten , in einem Sozialstaat ( Deutschland ) , halt die
      anderen “ Grundsicherungen “ greifen würden . Ob aber die “ Sicherung “ der
      DRV , bei einen eintreten der Baby-Boomer , in die Leistungsbezugsphase =
      Rentenbeginn ( müsste so mit den 1963 Jahrgängen , langsam anfangen , also
      1963 Plus 67 = ab 2030 = Glaskugelanfangssicht so in 10 Jahren ) auch mit
      den dann stark erhöhten Anforderungen , klar kommen wird , ist m.M.n. , u.a.
      auch davon abhängig , wie “ Leistungsfähig “ dann die deutsche Wirtschaft
      noch sein wird . Also wird wohl die “ Hauptfrage “ sein , schafft der deutsche
      Staat , sich soooo Leistungsfähig aufzustellen , das die Baby-Boomer , ohne
      DRV-AUSFALL , mitfinanziert werden können ??? Ansonsten , hilft Dir die bisher
      in der Rückspiegelbetrachtung zu sehende “ Ausfallsicherheit “ der DRV , in der
      Zukunfts-Glaskugel-Sicht , halt auch nur noch wenig .

      Meine Annahme , beruht jedenfalls darauf , das eine ehemalige Leistung der
      Vorerbengeneration , noch reichen wird , um den Min. Rentenbeitrag = 45 RPs
      noch als “ Sozialleistung “ für die “ Grundsicherung “ zu bringen . Die
      Luxus-Leistungen , muss dann halt “ Unsozial “ , ein Marktteilnehmer passend
      für sich selber , regeln . Oder anders gesehen , ich pers. halte eine Langlebigkeits-Versicherung , im Rahmen von einer DS-Sozial-Grundsicherungs-Leistung , als passende Absicherung , die m.M.n. mit oder ohne Leistung , von
      dem Sozialstaat “ VERTEILT “ werden wird . Und wenn ich dann mal einen Kap.
      Stock , von z.Zt. ca. 7k pro RP , mal 45 = 315k an zu leistenden Kap. Stock
      für die Altersversicherung “ Grundsicherung “ annehme , muss DAS , ja auch
      erstmal , von vielen “ Grundsicherungsbeziehern “ , geleistet werden .

      Sehe ich es als “ Verbundleistung “ Haushalt , 2 Personen , sind also 630k
      z.Zt. als Kap. Stock , zu erbringen . Und wenn dann ein finanziel , rel. gut
      aufgestellter Haushalt , ggf. noch in der Lage ist , so einen Beitrag an
      Kap. Stock “ Aufzubringen “ ( als Langlebigkeitsversicherung ) für einen
      “ Grundsicherungsbetrag “ , sehe ich DIESES , bei vielen Haushalten 2 Pers.
      u.a. durch Lebens-ohne-Regeleinkommen-Zeiten , oder ggf. auch nur mit mind.
      Löhnen , noch “ ÜBERHAUPT NICHT GESICHERT “ an . D.h. , selbst da , wird wohl
      im Zuge des “ Sozialen Friedens “ noch ein “ Umverteilungsprozess “ , einsetzen
      müssen . = Staatliche “ Gleichmachung “ , der Regeleinzahler , mit Regelbeziehern .
      So wäre zumindest , im Moment , meine Annahme für die Glaskugelaussicht DRV .
      Daher würde ich auch nur eine “ Regelannahme DS Rentner 45 RPs “ favorisieren .
      Das wäre mir quasi , das Ausfallrisiko , auf ca. 315/630k Kap. Stock , WERT .
      Nicht MEHR , und nicht WENIGER . Also “ REGEL “ Langlebigkeitsschutz , in den
      3 “ Basisversicherungen “ DRV , RÜRUP , BVW , m.M.n. , i.O. . Time will tell .
      ( PS , Luxus , würde ich da NICHT mit absichern wollen = > 45RPs NEIN , ausser
      mit extremer FA-Förderquote >25% . Aber bis vgl. 45 RPs = JA , auf jeden Fall ,
      zumindest solange die “ Gesundheitsprognose “ nicht etwas anderes meint )

      LG Det

      • Hallo Det,
        mit 46.9 pEP liege ich leicht über Zielwert 45, und Jan.2020 kaufe ich noch die letzten 0.3 pEP freiwillig nach.
        Einen anderen Zielwert: Miete 722), ab Jan.2021 muss ich entscheiden, ob ich die bAV rentierlich (monatlich) oder in Jahresraten nehme.
        Mal beobachten.
        10-Jahres-Prognosen für die deutsche oder gleich Weltwirtschaft verkneife ich mir, aber versuche, mein Depot durch Diversifikation einigermaßen wetterfest zu machen, come what may…

        • Hallo suchenwi
          Alles Richtig = DRV mit 10% Schwankungsbreite = 45 plus/minus 4,5
          wäre m.M.n. noch im Rahmen . Luxus ( Vorsorge kann ja auch ein Luxus
          sein !!! , den sich auch nicht JEDER leisten kann , s.o. ca. 315k DRV )
          kann ja dann noch über deine 10 Jahres Prognose zur deutschen oder
          Weltwirtschaft , täglich NEU , erfolgen . Also quasi die Vola beim
          Luxus aushalten . Und wenn Du doch eh bereits “ Eingeübt “ bist , ja
          auch gleich wieder etwas weniger “ UNERTRÄGLICH “ , also quasi mehr
          “ Erträglich “ . Wollen Wir mal hoffen , das unsere Annahmen , auch
          weiterhin , rel. ( positiv ) eintreffen . Und natürlich auch der
          Amortisationslauf bei der DRV , den Break Even ergibt .
          Für Dich ja eher gesicherter ( die Boomer kommen später ) wie für
          mich . Aber auch meine Risikoverteilung , lässt mich n.w.v. hoffen .

          LG Det

          • Nun ja, mit *1956 zähle ich wohl schon zu den ersten Boomern 🙂
            Luxus spare ich mir vorläufig, das Depot ist nach wie vor „Sondervermögen“, es wird nix entnommen.
            Der „Luxus“-Ernstfall könnte bei stationärer Pflegebedürftigkeit eintreten, das wird dann richtig teuer… 🙁

          • NEENEE , mit Jahrgang 1956 gehörst DU , NICHT zu den BOOMERN !!!
            Da wird der Tannebaum noch nicht auf der Spitze stehen und ggf.
            ans Schwanken und Wanken kommen . Erst wenn Die BOOMER , so ab
            Jahrgang 1963/64/65/66/67 mal den Tannebaum auf den Kopf gestellt
            haben , könnte es auch für Jahrgang 1956 etwas SCHWANKEND werden .
            Aber ggf. schafft der D-Staat , noch etwas STABILITÄT , mit ggf.
            “ ZUSATZSTRÄNGEN “ in die Pendelbewegung zu bringen ?????
            D.h. , erst so ab 2030 , könnte die “ Generationsfrage “ , auch
            noch mal REAL , zur Frage der Generationen , werden . Und evt. ist
            dann ja die vorher NICHT abgegebene “ Generationsverteilung “ auch
            eher ein “ Fürsprache-Argument “ bei der nächsten Generation ?????
            Time will tell .

            LG Det

          • Nun, Wikipedia sagt: „in Westdeutschland begann der Babyboom auf Grund Kriegsfolgen verzögert erst Mitte der 1950er und dauerte dort bis Ende der 1960er Jahre.

            In Deutschland werden die im Zeitraum von 1955 bis 1969 Geborenen von Statistikern als geburtenstarke Jahrgänge bezeichnet.“
            https://de.wikipedia.org/wiki/Baby-Boomer#Deutschland

          • Hallo suchenwi , dann nimmst Du nochmal zu den Wiki-Eintrag
            ( ja klar gehörst Du schon zu den “ ersten “ Boomern ) , die
            Schablone “ Demographischer Wandel “
            Oder Alternativ : “ destatis , Bevölkerungspyramide “ und schiebst den
            Regler mal an die passende Stelle . Da müsste der “ BOOM der BOOMER “ ,
            schon ziemlich stark zu sehen sein . Aber klar , fängt bei Dir schon an ,
            aber m.M.n. noch leicht gravierende Auswirkungen , die aber 10 Jahre
            später , m.M.n. schon sichtbar ( ggf. FÜHLBAR ) werden müssten .

            LG Det

        • Ich finde leider den genialen Karton nicht mehr, auf dem der Nobbi Plakate mit „Die Rente ist sicher“ klebte. Ein paar Schritte hinter ihm kam der Pleitegeier und pinselte „ein großes Problem“ drunter.

          PS: Ich glaube nicht, dass sich die zukünftige Grundrente an 45 Rentenpunkten orientieren wird. Die kleine Kommunistin in mir sagt, dass die Durchschnittsrente aber deutlich geringer ist und hängt die Latte auf … 34,25 RP.

      • Nun ja… ein blöder Spruch ist auch: „Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden… nachdem man ihnen den Ausgang gezeigt hat.“ 😀
        Meine Lebenserwartung ist ungewiss, durch Rauchen und Rotweintrinken verkürze ich sie sogar eher bewusst.
        Aber ich habe einige Jahre ehrenamtlich in einem Seniorenheim gearbeitet, und da ziehe ich plötzlichen Herzinfarkt der jahrzehntelangen Demenz doch noch bei weitem vor.
        Aus ist aus. Am besten kurz und schmerzlos.

        • Anspruchvolles Gehirnjogging wäre z.B. auch herauszufinden, wie der youtube Algorithmus funktioniert. Da soll ja Google‘s KI drinstecken. Jedenfalls hat der mir DEINEN KANAL empfohlen, warum auch immer! Tolle Sache!
          Wann kommen denn deine selbstproduzierten Videos? Kolja, Tim, Jens, Nils, Thorsten und jetzt auch noch Aktientipps von suchenwi ? Aber zwei Abonnenten sind noch etwas mager. Da geht noch mehr. Also Leute, schaut bei youtube rein: https://www.youtube.com/user/suchenwi2/featured

          • Danke, den Youtube-„Service“ kannte ich bisher nicht. Viel altes Zeug, 1..10 Jahre her, aber stimmt…
            Dass suchenwi2 nur meine Rückfalladresse fürs Handy ist, und suchenwi meine richtige, war denen wohl schon zu kompliziert.
            Aktientipps habe ich eh keine. Meine aktuelle Anlagestrategie ist Dividenden-ETFs.. alles was bei iShares „Select Dividend“ heißt.
            Natürlich habe ich auch Dutzende Einzelaktien, aber die sind seit Kauf entweder extrem gestiegen (bis 50%) oder gefallen (bis -60%), dass ich keine davon empfehlen möchte.

          • Vorsicht Robert , der suchenwi , will nur seinen “ Luxusanteil “
            für die Girlis schonen . Der raucht und trinkt quasi gegen sein
            Langlebigkeitsrisiko an , kenne ich 😉 🙂 🙂
            Aber hört ja nicht , das man auch ruhig ein wenig Luxus , GLEICH
            verbrauchen kann . Nachher tritt doch noch der ungewünschte
            Pflegefall ein , und der Staat verbraucht dann den “ Luxusanteil
            Vorsorge “ noch selber ???

            LG Det

  18. Hallo Peter
    Heute gibt es WDI im Angebot , die FT schiesst mal wieder auf Die .
    Wie ja bereits schon zig mal , Preisschild wurde aber bisher , immer
    wieder rauf gesetzt , mal sehen ob diesmal anders . Habe mal ein paar
    Sonderangebote ( 40 Stk. ) zu 115 eingesammelt . Mal sehen ob da der
    letzte Ramsch wechhh musste , oder ob nur das Preisschild runtergesetzt
    war ( Letzter VK zu 15X = auch Zockannahme , auf dahin zurück , für die
    ansonsten nutzlos rumligende Liqui = 40 mal 35 = 1400 Euro Wette UP ,
    bis max. 1400 Euro Down = Wettende , bis dahin , bleibe ich dabei ) .
    Time will tell .

    LG Det

    • Und nur so nebenbei, wenn du WDI kaufen möchtest.Ich habe mal jetzt nachgeschaut:

      Für einen 100er Put auf WDI (Laufzeit bis 20.12.) würdest du ca. 680€ Prämie kassieren.
      Ein 92er würde immer noch 450€ bringen

      Könntest du ja bis zum Verfall laufen lassen und dich ggf. andienen lassen.

      • Moin Jürgen
        Ja Danke , aber da ich noch nicht so richtig sagen kann , zu wieviel
        man 100 Stk. einsammeln kann , und ob ich Die überhaupt bis Dez. halten
        will , erstmal mit 30/10 = 40 Stk. gestartet . Und liege z.Zt. mit ca. 120
        im Plus ( = ca. 6 Std. Haltezeit ) . Im Handel , plane ich eher nicht
        langfristig , sonder kurzfristig , ggf. noch als Halteposi für einen
        späteren tausch auf Longrun ( also dann nur Gegensicherung des Preises )

        Erstmal nix Longrun bei WDI geplant ( Longrung wäre da nur eine Notlösung ) . Bei RDS oder auch ALV , oder MCD , KO hätte ich natürlich , wenns mal
        20 oder 30% runter geht , schon über ein 100 er Paket nachgedacht .
        Aber bei WDI , erstmal sehen , was da ein Paket ( ob Überhaupt ) kostet .
        Z.Zt. 40 Stk. mit DS 115 . D.h. , da mache ich mir eher Gedanken für wieviel
        ich Sie wohl einsammeln kann und was da wohl wieder ein passender Mean
        Revers Kurs ist ( m.M.n. so irgendwas um 150 ) .

        PS , in letzter Zeit , denke ich immer mal wieder ( Lr.) über KHC nach .
        Da könnte ja ggf. auch nochmal ein Turnaround später anstehen ???

        LG Det

        • PS und bei WDI , war ich Heute auch mal mit 140 Euro klein Zufrieden .
          Aber evt. steige ich auch gleich nochmal ein ??? mal sehen .
          Dafür noch etwas DIC Nachkauf , zu 11,70 Euro . Richtig/Falsch ,
          keine Ahnung .

          LG Det

  19. Mit Corestate Capital ging es heute mächtig in den Keller. Da musste ich natürlich schnell mal noch ein paar preiswerte Stücke einsammeln. Natürlich aber nicht den Tiefpunkt erwischt. Der kommt wahrscheinlich dann noch… 😉

    Gruß, Der Privatier

    • ich hab auch noch eine Limit Order zu 29€ platziert …
      Netter Shortseller 😉 Hoffentlich komm ich noch zum Zuge

      • Moin Jürgen
        Also ICH habe HEUTE um 9:03 Uhr , nochmal Corestate ausgeführt ,
        zu 30,00 Euro bekommen . Hatte die bei Marktkurs IBIS , von
        ca. 30,65 bis 30,95 mal mit 30,00 Euro in den Markt reingelegt .
        D.h. 100,00 Euro mehr bezahlt , EGAL .
        Dafür WDI mit unterschiedlichen Grössen , ca. 8 mal gehandelt , mit
        Kursen , immer so ( Anfang 115 bis Ende 125 ) = Vola ca. 10% , war für
        mich passend . Risiko max. 12,5k ( max. 100 Stk. ) , aber durch rel.
        hohe Vola , in der WDI , häufiger Umschlag möglich . Wochenziel 1,5k
        ist durch , obwohl Gestern , rel. wenig Zeit . Naja , dann kann ich ja
        nochmal 100 Euro für evt. Corestate , wieder mehr ausgeben , mal sehen .
        Und evt. auch nochmal ein wenig WDI oder Aurelius oder Corestate , mal
        sehen .

        LG Det

        • Schön – ich hatte im Direkthandel gekauft – das ist für mich in der Regel billiger als IBIS (Xetra).

          WDI: Glückwunsch! Ist allerdings nicht mein Stil bzw. ist mir das zu aufwendig. Wenn ich trade, dann nur einen Index. Abgesehen von SAP, die ich letzten Monat über einen PUT zu 112€ bekommen habe und nun schon einen Verkauf bei 124 im System eingegeben habe. Das ist aber eher eine mittelfristige Geschichte.

      • Um ein wenig Aufregung in mein langweiliges Investorenleben zu bringen, habe ich mir heute morgen auch eine Position zu 29,35 zugelegt. Mein zweites Mal nach Aurelius mit einer Short Attacke im Hintergrund.
        Schauen wir mal, ob es was langfristiges wird, die Dividenden Rendite sieht ja verlockend aus.

    • Dem Shortseller (Muddy Waters) sagt man ja eigentlich nach, dass er seine Attacken meistens auch mit negativen Recherche-Meldungen untermauert. Bisher habe ich allerdings noch nichts gehört. Mal abwarten…

      Gruß, Der Privatier

      • Gerade gelesen:
        FRANKFURT (dpa-AFX) – Der Immobilienverwalter Corestate Capital hat nach dem Kurssturz am Vortag seine Jahresziele bestätigt. Der operative Geschäftsverlauf sei durchweg positiv und die Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg attraktiv, teilte das Unternehmen am Donnerstagmorgen mit.
        Die Aktien des Immobilienverwalters waren am Mittwochnachmittag nach Informationen über eine hohe Leerverkaufsposition auf Talfahrt gegangen. Laut „Bundesanzeiger“ hält der kalifornische Hedgefonds Muddy Waters Capital seit Dienstag eine Netto-Leerverkaufsposition über 0,50 Prozent des Aktienkapitals. Muddy Waters ist dafür bekannt, auf fallende Kurse zu wetten und gleichzeitig Rechercheergebnisse zu veröffentlichen, in denen sie auf angebliche Schwachstellen in den Unternehmen hinweisen. Die Aktie von Corestate Capital verlor am Mittwoch insgesamt fast 20 Prozent./knd/fba

        • …..Muddy Waters , ist bekannt …… und gleichzeitig……….
          Nein , GENAUSO macht Muddy Waters es eben NICHT . Sie bauen erst eine
          Position auf !!! -> Daher auch vermutlich bereits erste Kurseinbrüche ,
          mit bekannt werden der Shorties . DANN ERST ( Achtung Peter Attacke ! )
          kommt die “ Meldung “ = OHHHHHH wie schlimm ist Corestate -> Also die
          “ Eigentliche Attacke “ , die dann ggf. auch nochmal zu herben
          Kurs(Preis)einbrüchen führen KÖNNTE , um sich dann in den gestreuten
          Angstumfeld , wieder billig bedienen zu können .
          ( Daher würde ich es auch NOCH NICHT , als “ Attacke “ bezeichnen ,
          sondern eher als Kriegsvorbereitung , für die eigentliche “ Attacke “ )

          Wenn man Short ist , sieht man halt den Gewinn , nicht im Preisanstieg
          sondern im Preisabrutsch . Und wenn man da etwas “ NACHHELFEN “ kann ,
          könnte der ( Preis ) RUTSCH , gleich einen höheren Gewinn versprechen .

          Für MICH bedeutet DAS , die eigentliche “ Attacke “ , ist m.M.n. noch
          nicht erfolgt , aber wird wohl noch kommen . Daher denke ich wie Peter ,
          zwar schon mal ein Paar eingesammelt ( Sollte doch keine “ Attacke “
          mehr folgen ) , aber es könnte m.M.n. auch durchaus noch tiefer gehen
          = ABWARTEN , welche “ Meldungen “ noch durch Muddys , nachgeliefert werden .

          LG Det

          • Ich habe ein 1k-Probepäckchen (35 Stk) Corestage zu 28.8 gekauft, und warte einfach ab (buy-and-hold). 🙂

          • Also ich habe jetzt 2 Pakete gekauft , einmal zu 29,50 incl. ,
            und einmal zu 30,03 incl. , = ca. 6k , aber noch nicht Lr. .

            Und wenn es nochmal extrem runter läuft , nehme ich 2 oder 4
            für die Überlegung Lr. mit dazu . Bei 6 würde ich erstmal bei
            Corestate aufhören , da noch nicht GENAU angeschaut .
            Vom ersten Eindruck , sieht es nach langweilig aus .
            Obwohl , kaum das erste Paket gekauft , geht es mal um 6,X Euro
            hoch , und schon wieder runter , und das 2 te Paket gekauft ,
            schon wieder hoch ………….warten auf “ Meldung “ ……..
            ( dann wieder runter ??? ) . Egal , Tagesziel , Monatsziel ,
            Jahresziel erreicht , da werde ich mal wieder ein wenig arbeiten
            gehen , damit das Geld auch unter die Leute kommt . Time will tell .

            LG Det

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.