Kommentare

Plauder-Ecke (Teil 7) — 81 Kommentare

  1. 0:1 was für eine Pleite. 😉
    Aber ich hatte beim Tippspiel auf eine Niederlage gesetzt, 1:2, das Investment ist nicht ganz aufgegangen, aber ein kleiner Gewinn ist auch ganz schön. Meine Parralel-Erkenntnis, mach kann nicht alles haben, aber kleine Erfolge sind auch schätzenswert. 😀
    Also blicke ich zuversichtlich auf den morgigen Handelstag…

    LG Markus

    • Für alle, die das hier in ein paar Monaten (Jahren?) noch einmal nachlesen sollten:
      Markus meint hier den Ausgang des ersten Gruppenspiels der deutschen Nationalmannschaft während der Fussballweltmeisterschaft 2018 gegen Mexiko. 0:1 verloren. 🙁

      Ich muss dazu sagen, dass ich von Fussball so gut wie nichts verstehe, aber immer mit großem Vergügen alle zwei Jahre bei den Europa- bzw. Weltmeisterschaften mit meinem Stammtisch zusammen an einer Kicktipp-Runde teilnehme. Nicht nur mit großem Vergnügen, sondern auch mit großem Erfolg! 🙂 🙂

      Was natürlich die anderen, die alle deutlich mehr Fussball begeistert sind, immer mächtig ärgert. Aktuell stehe ich wieder (mit einem Punkt Vorsprung) an erster Stelle. Das kann sich natürlich jederzeit ändern, wir haben ja gerade erst angefangen.

      Und natürlich habe auch ich (wie die meisten anderen auch) die großen Favoriten, wie z.B. Deutschland, aber auch Frankreich, Argentinien oder Brasilien mächtig überschätzt und mit den letzten Prognosen in der Regel keinen Punkt gewonnen.

      Jens Rabe hat übrigens vor ein paar Tagen ein ganz nettes Video veröffentlicht, in dem er Wetten bei einer Fussball-WM mit dem Optionshandel vergleicht. Auch wenn Vergleiche oftmals hinken, war es doch ganz unterhaltsam.

      Gruß, Der Privatier

  2. Wieder eine neue (positive) Erfahrung gemacht: erstmals habe ich in Frankfurt mehr geordert, als vorrätig – 124 Stk. Gladstone Commercial WKN:260884.

    Ausführung in 2 Teilorders zu gleichem Kurs 16.08, 100 + 24, 2 Abrechnungen, aber Orderprovision, Börsengebühr, Handelsplatzgebühr insgesamt nur 1x abgerechnet. Fair Deal 🙂

  3. Auch gut: gestern gekauft, morgen ist Record Date, am 29.6. strömt dann die erste aufgestockte Monatsdividende rein… 😀

    • Lehrlinge müssen ja auch alles mal probieren…
      Bei WKN 797937 Gladstone Capital (GLAD) ergab die Nasdaq-Infoseite, dass sie auch monatlich ausschüttet, und mit 9.17% aktuell die höchste Div.rendite im Gladstone-Trio GLAD, GOOD (7.98), GAIN (6.76) hat. Record date und payday wie bei GOOD (Commercial, s.o.)
      Um das Record date noch einzuhalten, wollte ich heute abend welche nachkaufen. Stuttgart führt sie nicht, Frankfurt machte wohl um 20:00 Feierabend, also als overnight order plaziert. (Nach meiner letzten overnight-Erfahrung bei Nasdaq erwarte ich, dass die Order morgen ca. 8:00:01 ausgeführt wird).
      Morgen ist aber schon der 20.6. (record date). Jetzt bin ich gespannt, ob der Nachkauf schon am payday 29.6. für Dividenden mitgerechnet wird – also ob NYSE-Mitternacht oder NYSE-Börsenbeginn als Stichzeit gilt.
      Nun ja.. macht einen Unterschied von ca. 5€ netto aus, und ab nächstem Monat sind sie auf jeden Fall im Rennen.

      Hauptsache, man lernt wieder was Praktisches… 🙂

      • Was ist denn eine „overnight order“? Ist das eine Erfindung von Dir oder eine spezielle Order-Form von Onvista? Habe ich jedenfalls noch nie gehört und wird mir aus deinen Schilderungen auch nicht klar.

        Ich kenne nur Ordergültigkeiten, die z.B. nur „heute“ gelten, oder bis Ultimo des aktuellen Monats (oder eines Folgemonats). Bei Brokern gibt es noch spezielle Formen wie „Fill or Kill“ (also jetzt oder nie), „All or nothing“ (um Teilausführungen zu verhindern) oder GTC (good till cancel) u.ä.

        Außerdem ist ja auch immer der Börsenplatz entscheidend. Wird die Order z.B. für Frankfurt aufgegeben, wird diese ganz sicher nicht nach 20:00 Uhr ausgeführt (also nicht „in der Nacht“), sondern frühestens am nächsten Tag. Und dabei spielen die Zeiten der NYSE keine Rolle. Wurde die Order aber für die NYSE aufgegeben, spielt es keine Rolle, was Frankfurt macht.

        Gruß, Der Privatier

        • Ach Peter,
          unser guter suchenwi wollte doch nur sagen, dass er nach Handelsschluss eine unlimited Order mit Gültigkeit bis morgen oder irgendwann in der Zukunft erteilt hat.Offenbar in Frankfurt oder Xetra, denn bei NYSE hätte er sie ja noch platzieren können. (wird vielleicht von onvista gar nicht angeboten. Ultimo braucht man bei onvista nicht, die bieten das Gütligkeitsdatum als Option an.
          Jetzt besteht halt die Gefahr, dass die Crawler seine unlimited order sehen und ihm einen hohen Kaufpreis zum Handelsstart reindrücken.

          Die Frage war ja jetzt eher, wenn er heute gegen 08:00 Uhr kauft, ist er dann in USA noch vor dem record date dabei, weil er die Aktien hatte, bevor an der NYSE der Handel beginnt? Und jetzt wieder die Thematik record date und ex-div date. Ich wäre der Auffassung, wer die Aktien zum Handelsschluss ex-div date besitzt, bekommt die Dividende…

          LG Markus

          • Die Bezeichnung „overnight“ verwendet die onvista-bank im Orderbuch als Status, wenn eine Order nach Börsenschluss erteilt wurde. Die Ordergültigkeit (normal == Ordertag) wird auf den nächsten Börsentag verlängert.
            Die Ausführung erfolgte in der Tat je kurz nach Börsenöffnung (15:30:01 Nasdaq, 8:00:59 FRA) und auch zum erwarteten Kurs. (Freitagnacht ordern ist aber ein Risiko.. hatte wohl nicht auf die Uhr geschaut). Der Status im Orderbuch ist jetzt „ausgeführt“.
            Bei der Gladstone Capital wurden mir FRA und Nasdaq als Börsen angeboten, Nasdaq konnte ich aber nicht auswählen, also nahm ich halt FRA.

          • „Jetzt besteht halt die Gefahr, dass die Crawler seine unlimited order sehen und ihm einen hohen Kaufpreis zum Handelsstart reindrücken.“

            Jawoll, große Gefahr! Hätte ich zumindest nicht gemacht …

            „Ich wäre der Auffassung, wer die Aktien zum Handelsschluss ex-div date besitzt, bekommt die Dividende“
            Ja, so ist das. Aber maßgeblich ist das „Record Date“. An diesem Tag, der vor dem ex-date liegt, muss die Aktie im Depot liegen. Also nur der Kauf an diesem Tag reicht nicht. Da kann es durchaus ein wenig Verzögerung geben – muss aber nicht.

          • Okay, Danke. Habe ich zum Thema „overnight“ wieder was dazu gelernt. Kannte ich bisher nicht. Entweder ist das eine Spezialität von Onvista oder mir ist das noch nie aufgefallen, da ich solche Orders nicht mache.
            Allerdings habe ich jetzt immer noch nicht verstanden, wann die Order ausgeführt wurde:
            „Die Ausführung erfolgte in der Tat je kurz nach Börsenöffnung (15:30:01 Nasdaq, 8:00:59 FRA)“
            Wann denn jetzt? Um 15:30 oder um 8:00 Uhr? Oder gab es zwei Orders?

            Gruß, Der Privatier
            P.S.: Ich würde mich etwas weniger auf die Dividenden-Ausschüttungen fixieren. Der Dividenden-Abschlag am nächsten Tag gleicht das doch ohnehin wieder aus. Dividendenzahlungen sind oftmals nur eine „linke Tasche/rechte Tasche“ Aktion, mit dem Nachteil, dass zwischendrin der Fiskus noch die Hand aufhält.
            Wäre es aus dieser Sicht nicht sinnvoller, mit einem Kauf bis nach der Ausschüttung zu warten? Der Kurs ist dann niedriger und die Steuern auf die Dividende sind eingespart…

          • Sorry, Blödsinn …
            ex-date liegt vor record-date … also liegt Markus richtig. Trotzdem ist das Kaufdatum nicht entscheidend, sondern die Aktie muss im Depot Depot liegen

          • @ Peter Ja, so sehe ich das auch. Besser am ex-div Tag kaufen, um die Steuern zu sparen – es sei denn man braucht den Cash unbedingt 😉

          • @Jürgen,
            dann also besser nach ex-div, sonst besteht ja die Gefahr, dass die Aktie schnell ins Depot gebucht werden und man dann am record date doch dabei ist.
            Würde ich bei einem Monatszahler aber nicht so tragisch sehen, spürt man da überhaupt den Abschlag?
            Heute ist übrigens pbb ex-div. 😀 ich könnte die noch schnell abstoßen, um nicht die Dividende nehmen zu müssen, aber ob ich nun Kursgewinn oder Dividende versteuere, macht nicht so viel Unterschied, nur verschiedene Töpfe und die Dividende kann mit den Options- und Derivatverlusten vom Februar kompensiert werden.
            Ab morgen schreibe ich dann covered calls auf pbb, allerdings mit sehr überschaubarer Prämie. Vielleicht zieht der Abschlag auch die Aktie sehr weit runter, so kommt es immer häufiger vor, habe ich das Gefühl, s. Aurelius.

            LG Markus

          • Korrektur, falls jemand bei pbb noch aufspringen möchte.
            Heute ist HV, morgen ex-div und am 26. Juni ist pay day.

          • @Markus
            oder so …
            Um ehrlich zu sein: ich schaue da gar nicht so genau drauf, denn ich errechne mir einen für mich akzeptablen Kaufpreis, setze eine Limit-Order ab und fertig

          • @Privatier:
            „Wann denn jetzt? Um 15:30 oder um 8:00 Uhr? Oder gab es zwei Orders?“

            Ja, es waren zwei Orders – die eine besonders leichtsinnig: am frühen Samstagmorgen bei Nasdaq (Ausführung am nächsten Mo. 15:30, Börsenöffnung 8:30 in NY), die zweite vorgestern um 21:30 (Stuttgart war noch geöffnet, führte aber die Aktie nicht, also habe ich sie in FRA geordert).

            Bei der ersten Order weiß ich gar nicht mehr, warum es so eilig war.. hatte wohl nicht auf die Uhr geschaut.
            Bei der zweiten hatte ich schon das Motiv, das Record Date noch mitzunehmen, und war halt erst abends dazu gekommen, Börsenseiten zu lesen.
            Probleme haben beide zum Glück nicht gemacht 🙂
            Aber so habe ich in praktischer Erfahrung die Regel verinnerlicht, dass man am besten während der Öffnungszeiten tradet, auch wegen Spread.

          • @Privatier:
            „Ich würde mich etwas weniger auf die Dividenden-Ausschüttungen fixieren. Der Dividenden-Abschlag am nächsten Tag gleicht das doch ohnehin wieder aus.“

            Das ist mir schon klar. Aber nach aktuellem Stand ist mein „Geschäftsmodell“ halt: viele breit diversifizierte, ausschüttungsstarke Wertpapiere, buy and hold. (Insofern sorgt mich die Kursentwicklung nicht so.) Gerne Monatszahler 😀

            Inzwischen kommen schon alle paar Tage Dividenden rein (und ja, werden versteuert) – immer wenn sich 1k netto angesammelt hat, wird reinvestiert, also neugekauft oder aufgestockt, wo es gerade günstig ist. Vorläufiges Ziel: 4% Nettoerträge nach Steuern. Seit März bin ich derzeit bei ca. 1.1%.

          • @Markus:
            „Die Frage war ja jetzt eher, wenn er heute gegen 08:00 Uhr kauft, ist er dann in USA noch vor dem record date dabei, weil er die Aktien hatte, bevor an der NYSE der Handel beginnt?“

            Frage beantwortet – lt. onvista-Bank habe ich die Tranche Gladstone Capital geordert „19.06.2018 21:29:23 Uhr“ – da hat FRA aber zu, Ausführung war am nächsten Tag, und diese Tranche ist nicht für die am 29.6. gezahlten Dividenden (Einbuchung heute morgen) berücksichtigt worden. Nächsten Monat dann eben… 😀

  4. @ Gemeinde
    Was ist denn mit ex Div. gemeint ???
    Bei US Werten lt. Nasdaq

    A) Deklarationsdatum ( Das Datum zu dem die Div. geplant und aufgerufen
    werden / also auch in Summe )

    B) Festlegungsdatum ( Das Datum / auch OHNE HV / an dem die Div.
    FESTGELEGT WIRD . An diesem Tag , MUSS man zwingend , bereits die Anteilsscheine im Depot
    eingebucht haben , damit man Bar Div. berechtigt ist . Der sogenannte “ record day “ )
    Bis dahin , ist man an dem “ VERTEILGEWINN “ für den vorherigen Zeitraum berechtigt , ab da
    für den NÄCHSTEN Verteilzeitraum wenn man dann am nächsten “ record day “ noch die Aktien im
    Depot einbucht hat . Zu diesem TERMIN , wird das Aktienregister FESTGELEGT , wer ANTEILSINHABER IST .

    C) Ausschüttungsdatum , das ist das Datum , an dem das UN die Bar Div. auf die Konten der
    Anteilseigentümer überweist ( plus Bearbeitungszeit 1 bis 2 Tage , dann tatsächlich auf Konto ) .

    Daher würde ich vermuten , das die Aussage richtig ist , wer am “ record day “ ( B ) seine Aktien
    bereits im Depot eingebucht bekommen hat , kann auch die Bar Div. erwarten .

    ex Div. bei deutschen UN , bedeutet NUR , das die Aktie bereits mit dem Abschlag der Bar Div.
    an der Börse gehandelt wird . Dieses ist m.M.n. mit dem US “ record day “ in etwa gleichzusetzen .
    Daher kann eigentlich m.M.n. NICHT der “ record day “ mit dem ex Div. Datum auseinanderliegen .
    Dieses ist m.M.n. nur eine Begrifflichkeit die das GLEICHE beschreibt . Wäre also m.M.n. “ ANALOG “
    zu der ex Div. Bezeichnung an deutschen Börsen zu sehen .

    Aber ich lasse mich da gerne belehren .

    LG Det

    • In den USA kann man da durchaus unterschiedliche Konstellationen bzgl. Ex-Date und Rec.Date finden. In der Regel liegt der Ex-Tag zwei Tage vor dem Record Date, weil (wie hier schon erwähnt), am Record Date die Aktien IM DEPOT gebucht sein müssen.
      Und da zwischen Kauf und abgeschlossener Buchung max. zwei Börsentage liegen, wird der Ex-Tag normalerweise 2 Tage vorher festgelegt.
      Es gibt aber auch Fälle, bei denen der Ex-Tag nur einen Tag vorher liegt. Dies mag von der Börse (oder sonst was?) abhängen.
      Und es gibt auch Fälle, bei denen der Ex-Tag NACH dem Rec.Date liegt. Dies ist in der Regel bei Stockdividenden der Fall.

      Ich weiß allerdings nicht, warum man das alles so genau wissen muss…
      Wer die Dividende haben möchte, muss ganz einfach VOR dem Ex-Tag kaufen.
      Wer lieber auf einen günstigen Kaufkurs wartet, kauft NACH dem Rec.Day.
      Damit liegt man immer richtig.

      Gruß, Der Privatier

      • @ Peter
        …. Ich weiß allerdings nicht , warum man das alles so genau wissen muss …..

        Nun , ganz einfach , da es an den unterschiedlichen Börsen , unterschiedliche Regeln gibt
        die es halt zu beachten gibt . Und wenn man die Bar Div. wünscht ( unabhängig ob sinnvoll
        oder nicht ) sollte man ggf. auch wissen wie man Sie bekommt .

        Wenn dann z.B suchenwi oder Markus eine Frage stellt , gehe ich erstmal davon aus , das Er
        auch eine Antwort möchte die richtig ist . Ansonsten würde Er die Frage vermutlich nicht stellen .

        Evt. wollte aber suchenwi auch einfach nur seine Frage ganz genau beantwortet haben .
        Ich persönlich finde z.B. das investieren mit eigenen Geld als Lehrgeld schon sehr mutig ,
        aber auch richtig , learning by doing . Und wenn der Erfolg Ihm recht gibt , nochmal für
        Ihn ( oder den Girlies ) wünschenswert . Lebenssparleistung , von Null auf 4% zu bringen
        auch m.M.n. recht ambitioniert in dem derzeitigen Marktumfeld . Risikolos sicher eher nicht .

        Und über der Glaskugel sind WIR uns ja wohl auch nicht einig , sehe ich eher als wahrscheinlich
        aber NICHT gesichert eintretendes Ereignis ( betr. günstigen Kaufkurs NACH Rec. Day .
        KANN , aber MUSS m.M.n. nicht zwingend eintreten ).

        LG Det

        • @Det:
          zum Glück ist mein „Benchmark“ der 0.00%-Zinssatz des Tagesgeldkontos, zusätzlich zum Lerneffekt meiner verschiedenen Versuche habe ich also schon gewonnen (auch finanziell) mit jedem Basispunkt, den ich über dem Benchmark liege 🙂
          Die 4% Netto-Ertrag als Ziel sind schon eine Steigerung, vorher war das Ziel über Inflationsrate, also min. 2%. Natürlich nicht risikolos, aber durch breite Streuung „risikoverdünnt“.

          • @ suchenwi

            Dir weiterhin viel Glück und Erfog dabei , incl. “ risikoverdünnt “ .

            LG Det

  5. Ich weiß allerdings nicht, warum man das alles so genau wissen muss…

    Weil man aus allem auch eine Wissenschaft machen kann 😉

  6. FOCUS Titel: Früher in Rente

    Die aktuelle Ausgabe (vom 23.Juni 2018) des FOCUS kommt mit der Titel-Story: „Früher in Rente„.

    Untertitel: „Die perfekte Finanzstrategie in acht Schritten: Wie Sie ohne Geldsorgen Ihren Ruhestand vorziehen und genießen“

    Ein bisschen habe ich auch dazu beigetragen. 😉 Ich weiß allerdings selber noch nicht, was und wieviel sich von meinen Aussagen und Ideen in dem Artikel wiederfindet. Insofern bin ich selber gespannt und werde mir morgen früh am Kiosk auf jeden Fall ein Exemplar kaufen.

    Gruß, Der Privatier

  7. Hat jemand Erfahrung mit portugiesischen Aktien und aktueller Quellensteuerhandhabung bei Onvista?
    Eventuell @suchenwi?
    Erwäge einen Einstieg bei EDP.

  8. Heute morgen sehe ich einen rätselhaften Eintrag in der onvista-bank-Depotübersicht:
    639 Stk. „A2JPB0“, WKN n.v., ISIN A2JPB0 (!)
    Kaufkurs 0.00, Kaufwert 0.78, aktueller Wert 0.00

    onvista.de kennt A2JPB0 nicht, Google nur als Kennung eines Stockfotos von Pflaumen…
    Die Stückzahl 639 stimmt mit meinem Bestand von Intesa Sanpaolo überein, deren Kaufwert um diese 78 Cent reduziert wurde, also ist die A2JPB0 wohl eine Korrekturbuchung im Cent-Bruchteilbereich.
    Kennt jemand dieses Phänomen?

    • Aha – soeben bekomme ich ein „Kapitalmaßnahmen“-PDF „Kapitalerhöhung gegen Bareinzahlung – Durchführungsanzeige“, in dem folgende Einbuchung dokumentiert wird:
      639 Stk. Intesa Sanpaolo S.p.A. Anrechte (technisch), ISIN IT0005333874

      Da staunt der Lehrling und weiss nicht, was das bedeutet… 🙂

        • Jetzt hat die onvista-bank auch Details geschickt. Die „neue“ Aktie ist WKN: 866302 / ISIN: IT0000072626 und wird derzeit mit 2.64 (Brief) gehandelt. Da ist eine Option zu 2.74 eher unwirtschaftlich…

      • Hallo suchenwi
        Siehe evt. mal DIC Asset , Stockdiv. Plauderecke Teil ???
        Evt. handelt es sich hier um etwas vergleichbares .
        Ein Recht , welches auf einen Anteilsbesitz gründet ( vgl. Bar Div. vs
        Stockdiv. ) und dem Anteilsinhaber ( Aktionär ) zusteht .
        Das Recht , ist i.d.R. auch einzeln handelbar .
        Manchmal auch mit großem Kino unterlegt ( bzgl. Lehrstunde ) .

        LG Det

    • Ja, in der Regel handelt es sich bei solchen temporären WKNs um Anrechte, die im Zusammenhang mit irgendwelchen Kapitalmaßnahmen stehen. Je nach dem, um was es sich handelt, können diese Rechte auch einzeln gehandelt oder z.B. auch übertragen werden.

      Das könnten z.B. Bezugsrechte für neue Aktien im Rahmen einer Kapitalerhöhung sein, aber auch Anrechte auf eine Stockdividende, die zu einem späteren Zeitpunkt eingebucht wird. Oder eine Wandlung von Vorzugsaktien in Stammaktien, oder, oder…

      Die Möglichkeiten sind hier sehr vielfältig und um was es sich im speziellen Fall handelt, ist mir nicht bekannt.

      Vielleicht mal bei Onvista nachfragen. 😉 Sicher auch als Lehrstunde mal eine interessante Erfahrung… 😉

      Gruß, Der Privatier

  9. Kennt jemand ausländische Immobilien/REIT-ETFs, die tatsächlich 80% Teilfreistellung bekommen?
    Die Idee finde ich verlockend (nur 20% der Ausschüttungen/Verkaufsgewinne versteuern), aber wo gibt es das?

    • In meinem bunt gemischten Depot habe ich auch A0ERY9/LU0192223062 BNPP Easy FTSE/EPRA/NAREIT UCITS ETF, der aber nur 15% TFQ bekommt (Mischfonds…)

    • Tja – das hatte ich mir eigentlich für dieses Jahr auch vorgenommen:
      Einmal nach ein paar interessanten ETFs Ausschau zu halten, um die ich in den Vorjahren immer einen großen Bogen wegen der „Strafsteuer“ auf sog. intransparente Fonds gemacht habe.
      Die ersten Erfahrungen mit dem neuen Investmentfondsgesetz in Verbindung mit MIFID-II haben mich inzwischen eines besseren belehrt und ich habe das Thema erst einmal wieder zu den Akten gelegt.
      Kurz und knapp: Nein – ich habe da keine Erfahrungen.

      Gruß, Der Privatier

  10. Hallo Peter

    Da es ja nun mal wieder etwas billiger geworden ist , überlege ich gerade ,
    etwas nachzukaufen . Aurelius würde ich evt. nehmen ( bin noch nicht ganz
    sicher , ob es nicht evt. noch billiger wird ??? ) , Freenet , müsste ich dann
    aber bereits etwas überfüllen , Lenzing leider noch nicht weiter runter ,
    OHI hatte ich eher ab 32 USD an einen VK gedacht , aber jetzt eh erst wieder
    bei 31 USD , bleibe ich eher doch noch dabei . Post , kommt auch wieder in eine
    Range , wo ein NK evt. passen könnte . WPC und DIC mit relativ kleiner Vola , drängt also nicht , NRZ leider , da ich erst bei 18,5 USD über einen VK
    nachgedacht hatte , jetzt aber schon wieder bei 17,5 USD eher wieder halten
    ( ggf. ab 16 USD , eher wieder NK ) .
    Bei Daimler werde ich dann ab 53 wieder Vollfüllen , ggf. auch schon etwas eher .
    Also NK : Freenet , Post , Daimler ( Favorisiert ) , Aurelius oder doch noch was
    ganz anderes ???
    Meinung Peter ??? Bei den meisten , müsstest du ja auch investiert sein ???

    Oder wird es eher noch billiger ????? ( also evt. noch etwas warten ????? )

    Und wenn ich mal die grundsätzliche Rechteverteilung an einen ETF verstehen würde ,
    würde ich evt. auch mal da investieren . Da ich bei einen ETF aber die Eigentums-
    verhältnisse incl. Nachweis und Durchsetzungsmöglichkeiten bisher nicht verstanden habe , bleibe ich n.w.v. , überwiegend da raus .

    LG Det

    • Ich bin zwar nicht Peter, habe aber noch Allianz auf der WL. Die angedachten 171€ als Kaufkurs (hatte ich ja hier schon mal prognostiziert – wegen 38.2% Fibo) waren zwar schon erreicht, aber ich hatte vergessen ein Limit Buy aufzusetzen. Das werde ich am Montag nachholen.

    • Tja Det, da geht es mir ja nicht viel anders als Dir. Wenn man manche Kurse sieht, kommen sie einem schon manchmal wie ein Schnäppchen vor. Ich bin dennoch weiter vorsichtig und mit dem weiter eskalierenden Handelskrieg sehe ich durchaus noch (kräftiges) Rückschlagpotential.
      Ansonsten sehe ich meistens keinen Handlungsbedarf. Einzig bei Freenet habe ich letzte Woche noch einmal ein paar Stücke hinzugekauft. Zu den anderen Werten:
      Bei Aurelius konnte ich mich noch nicht zu einem Kauf entschließen, kann aber noch kommen. Lenzing habe ich nicht, hat sich auch kaum bewegt. OHI habe ich mal für ca. 32 USD gekauft, also typische Halteposition.
      Ohje, die Post… da habe ich wohl den falschen Einstieg erwischt… ggfs. auch mal ein Nachkauf. Aber momentan nicht.
      DIC bei mir immer im Gleichlauf mit Hamborner Reit, auch immer noch zu teuer für einen Kauf und zu billig für einen Verkauf. NRZ gefällt mir hingegen sehr gut. Kürzlich noch Alltime-High. Der momentane Rückgang ist ja auch durch den Dividenden Abschlag begründet. Ein schöner Wert, der auf jeden Fall im Depot bleibt. Für einen Nachkauf zu teuer.
      Daimler: Hmm… keine Ahnung. Gefällt mir gerade nicht so gut.
      Stattdessen habe ich neben Freenet auch noch BYD nachgekauft.

      Wegen der teilweise wieder angestiegenden Volatiltät werden auch Zertifikate wie z.B. Aktienanleihen wieder interessant. Hier bin ich gerade auf der Suche nach geeigneten Kandidaten. Ich habe hier in erster Linie an Basiswerte gedacht, die es in letzter Zeit besonders hart getroffen hat: Implizite Vola hoch => hohe Prämien und evtl. schlechte Nachrichten bereits eingepreist und daher weitere Rückschläge nicht mehr so gravierend. Beispiele: Commerzbank, Dt. Bank, Nordex.
      Hier locken Renditen von teilweise über 30% p.a. und schlimmstenfalls gibt es am Ende die Aktien.

      Gruß, Der Privatier

    • Da fällt mir gerade noch ein:
      Anstatt der Glaskugel oder anderer zweifelhafter Indikatoren richte ich mich jetzt nur noch nach dem CGKO.
      Kennt ihr nicht? CGKO = Chinesisches Glücks-Keks Orakel.

      Glückskeks

      Ich bin da sehr zuversichtlich und denke, da kann nichts schiefgehen.

      Gruß, Der Privatier

      • Ja Danke Peter . Auch meine Meinung . Insbesondere auch CGKO unbedingt
        ZIELFÜHREND ……………für Glaskugelersatz ( lach ) .
        Du warst wohl mal wieder NICHT bei MCD und hast wieder NICHT bei Shell
        getankt wat ??? Naja , zum Glück haben das wenigstens ein paar andere
        gemacht , oder wie sollte ich sonst an meine kleine Bar Div. kommen ???

        Dann werde ich wohl von allen ein wenig nehmen ( ohne BYD und ALV ).
        Evt. wieder zu früh , aber egal , nur ein kleines bischen ……….

        Tja und die NRZ , wollte ich schon erst bei 18,5 USD einen VK Auftrag
        setzen , aber dann wieder bei 17,5 USD , eher warten auf NK bei 16 USD ???
        Von der Div. Rendite , zahlen die ja mit am besten . 2 USD , erfordert ja
        NUR ca. 9 Jahre warten und das Emittenten-Risiko übernehmen . Lieber wären mir
        natürlich NUR 8 Jahre Risiko und warten gewesen , bis man dann die NRZ evt. zu Null bekommen hätte . Aber evt. gibt es Die ja auch nochmal mit 7 oder noch weniger Wartezeit zu bekommen . OHI ist ja jetzt bei mir schon auf ca.
        10 Jahre WZ runter . Time will tell .

        DIC und WPC eher mit Low Vola . Scheint nicht so recht günstiger zu werden .
        Bei Freenet bin ich so bei ca. 18 Euro EK ( Steuersichtweise ) und müsste
        dann ja noch ca. 13 bis 14 Jahre warten ( Aber ein kleiner
        Inflationsausgleich / also ca. 1/5 Überfüllung / wie bei OHI / ist bereits
        für den Stock geplant ) .

        @ Jürgen , Allianz noch nicht in meiner EK Range ( so um 140 )
        daher mag das evt. falsch sein , aber ich bleibe ( bis auf kleines Restpaket )
        da erstmal am Rand stehen .

        LG Det

        • Bei der Allianz hatte ich mich mit dem 38.2% Fibo vertan. Das liegt bei 164,20€ (und nicht bei 171). Ein Limit Buy zum leichten Aufstocken habe ich nun eingegeben.
          Mein Kaufkurs aus 2016 war 141,80 – ob der da nochmal hingeht? Who knows …
          Das 61.8% Fibo ist bei 143 …

        • Update NK
          Freenet : 21,98 Euro ( 1/5 / Überfüllung )
          DPW : 27,72 Euro ( 1/10 Einstiegsposition / neben Restposi . )
          AR4 : 50,65 Euro ( Nur weitere Füllung )
          DAI : 56,28 Euro ( 1/10 Einstieg wie DPW )
          Alles incl. Gebühren .

          Somit von allem ein wenig im Gemischtwarenladen dabei , aber irgendwie
          fehlt immer noch Klopapier ( P&G , Clorox , Unilever , u.s.w. , u.s.f. )
          Z.Zt. sind da eher meine REITs ein wenig übergewichtet .

          @ Jürgen , ob bei ALV nochmal 140 zu sehen ist , keine Ahnung , aber
          solange werde ich wohl warten .

          LG Det

    • Nachdem die mitteleuropäische Dividendensaison nun vorbei ist, und ich auch gut 3/4 meiner Altersersparnisse investiert habe, ist bei mir erstmal „Wertpapierfasten“ angesagt. Nachkäufe müssen die sonstigen Dividenden finanzieren.
      Unsere Depots haben aber gewisse Ähnlichkeiten (weil ich hier natürlich aufmerksam mitlese): Aurelius, Freenet, OHI, Dt.Post, NRZ, Daimler habe (und halte) ich auch.
      ETFs laufen bei mir per Sparplan: jeden Monat werden iShares MSCI EM, Stoxx Global Select Div.100, Lyxor MSCI World um je 200€ aufgestockt.
      Top Performer Kursentwicklung sind bei mir aktuell Macy’s, SES Global, Ölwerte (BP, Shell) und sonst US-REITs (ziemlich vorn OHI). Aber die kaufe ich natürlich nicht nach. Zuletzt: Gladstone Capital (Monatszahler, an die 9% Div.rendite)… 🙂

        • Ja, aber da muss ich durch. 42k: 13 Monatsgehälter auf Tagesgeld ist vielleicht noch üppig, aber nächstes Jahr will ich nochmal ca.18k frw. Rentenbeiträge einzahlen, dann geht es doch arg bergab mit dem RK1…
          Dass meine nominal 10k 10j.Bundesanleihen dann 50€ Ertrag abwerfen, ist willkommen, aber trägt nicht soviel bei… 😀

  11. Rekord-Buchverlust für den Lehrling: -96.13% Tagesperformance auf BNPP E FEN EC UEQDD, A0ERY9 / LU0192223062!
    Immerhin kenne ich das G’schäft aber schon so weit, um zu wissen, dass BNPP heute gerade einen 1:26-Split auf diesem ETF durchgeführt hat, die Börsen haben schon den neuen Kurs, die onvista-bank trödelt aber offenbar ein wenig damit, meine Depot-Stückzahl mit 26 zu multiplizieren… 🙂

    • Na, dann kannst Du ja in Kürze einen „Gewinn“ von über 1000% verbuchen. 😉
      Ist dann ein Moment für’s Fotoalbum. Macht man ja nicht alle Tage… 😉

      Gruß, Der Privatier

  12. Nun ja, heute morgen wird die Gesamtperformance (seit Kauf) unauffällig angezeigt:
    48,25 € / 4,80 %
    weil die Stückzahl jetzt mit 26 multipliziert ist, während der Kurs durch 26 dividiert wurde. In die „Tagesperformance“ (wohl seit Freitag Börsenbeginn) schlägt der Split aber voll rein:
    -26.132,496 € / -96,13%
    😀

  13. Hallo Peter
    Da ja mal wieder Urlaubszeit ist ( Kann man das für einen Privatier/Rentner
    eigentlich noch so bezeichnen ??? ) möchte ich Dir mal wieder einen
    “ Buchtip “ mitgeben . Titel : “ Warum fallen schlafende Vögel nicht
    vom Baum ? , Herausgeber Mick O`Hare , New Scientist ( letzte Seite ) “
    Da werden die wirklich wichtigen Fragen des Lebens erklärt …….( lach )
    z.B. warum Bier in einem trockenen Glas überschäumt , in einem nassen nicht ,
    oder auch , warum schlafende Vögel nicht vom Baum fallen .

    Viel Spass

    LG Det

    • Danke für den Tipp, Det.
      Bei mir ist es allerdings eher umgekehrt: „Urlaub“ habe ich ja das ganze Jahr über und zum Lesen komme ich dann eher im Winter. Mal sehen…

      Gruß, Der Privatier

  14. Hallo Peter
    Da ich ja jetzt einen Teil-Ausstieg bei OHI genommen habe , erwäge ich
    für einen Teil der neu gewonnenen Liquidität , einen Nachkauf zwischen
    NRZ und WPC . ( Somit OHI wieder auf 60% Positions-Inhalt runter und
    werden da auch bleiben bis ca. 36 USD , also auch 32 USD finde ich
    für einen Einkauf , völlig i.O. )

    NRZ gefällt mir eigentlich recht gut , WPC ( da Low Vola ) eigentlich auch .
    OHI , O , und DIC bleiben auch dabei .

    Wenn ich rein nach der Bar Div. gehe , müsste ich eigentlich KLAR NRZ nehmen .
    Da müsste ich für 2 USD , NUR ca. 18,3 USD bezahlen ( also ca. 9 Jahre Wartezeit )
    OHI , jetzt auch auf ca. 10 Jahre WZ abgekürzt ( Bei 60% Inhalt von Wunschposition
    mit der Hoffnung , irgendwann auch nochmal auf unter 10 Jahre abkürzen zu können )
    WPC für 4 USD ca. 67 USD zu zahlen , somit Wartezeit 16,75 Jahre , damit fast
    doppelt so lang wie NRZ . Wenn ich also 4 USD von NRZ wollte , müsste ich da
    z.Zt. nur 36,6 USD vs 67 USD für 4 USD von WPC für bezahlen . D.h. , eigentlich
    wird ja der Mehrpreis für eine Risikoreduktion oder auch der WENIGER Preis , für
    einen Risikoaufschlag bezahlt . Und genau DIESES MEHR RISIKO , kann ich im
    Moment , einfach zwischen NRZ und WPC , nicht richtig sehen .

    Da frage ich mich natürlich , wo soll ich denn verteuern ??? NRZ oder WPC ???

    Von den meisten Analysten , wird die NRZ auch mehr den Finanztiteln
    zugeordnet ( wegen den Mortages ) und weniger den REIT Werten .
    Evt. habe ich da ja meine Zuordnung auch falsch gemacht ???

    Peter , Meinung zum Risiko NRZ vs WPC ( Long Run ) ???

    @ suchenwi , warum willst DU denn NRZ nachkaufen ???
    ( Gut das Du nochmal einen Link zur Nasdaq gesetzt hast , da muss
    ich nicht immer so lange wegen dem Datum bei NRZ u.a. suchen )

    LG Det

    • Hallo Det,
      Nasdaq ist in der Tat ein treuer Helfer bei Dividendengeschichte, Record Dates und so. Warum NRZ – die Frage wäre eher, warum nicht? Meine Strategie ist ja: breit diversifizierte, ausschüttungsstarke Papiere, und da passt NRZ doch gut rein.
      Neu im Depot habe ich übrigens BlackRock Capital BKCC https://www.nasdaq.com/de/symbol/bkcc/dividend-history – die haben Anfang 2017 zwar die Divi gesenkt, sind aber mit 4*0.18 bei aktuellem Kurs von $5.91 immer noch ganz gut im Rennen (12.18% Brutto-Ausschüttungsrendite, 8.2 Jahre Amortisation).
      Und als iShares-ETF-Eigentümer (8 verschiedene) bin ich eh schon ein guter Kunde bei BlackRock… ;D

    • Zu WPC kann ich Dir rein gar nichts sagen – habe ich mir nie angesehen. 🙁

      Zur Einordnung von NRZ (Finanztitel) hast Du sicher schon Recht: REIT ist eben nicht gleich REIT. 😉
      Ich selber würde NRZ nicht einmal als Finanztitel einstufen. Denn wenn ich das Geschäftsmodell richtig verstanden habe, besteht es eigentlich „nur“ in der Verwaltung/Abrechnung von Hypotheken-Darlehen. D.h. auch die Darlehen kommen nicht von NRZ. NRZ rechnet diese nur ab, treibt sie ein und bekommt dafür eine Service-Gebühr. Details dazu hier: https://www.newresi.com/investment-portfolio-comm/excess-msrs

      Und „nachkaufen“ mache ich eher selten. Evtl. dann, wenn ich beim Einstieg einen zu hohen Kurs erwischt habe, ich aber immer noch von dem Wert überzeugt bin. Dann kaufe ich zum günstigeren Kurs noch etwas „dazu“. Und „dazu“ auch nur dann, wenn ich nicht schon genug habe. Ansonsten tausche ich die teuren Stücke gegen preiswertere (so z.B. letztes Jahr bei Aurelius).
      Aber bei steigenden Kurse kaufe ich normalerweise nichts dazu.

      Gruß, Der Privatier

      • Ja Danke Peter
        NRZ m.M.n. ein Optionshändler , das “ Underlying “ scheinen
        Hypotheken zu sein , und wenn Sie mal “ Ausgeübt “ werden ,
        müssen Sie wohl auch “ Real Estate “ kurzfristig nehmen .
        So hatte ich es bis jetzt , jedenfalls verstanden .

        Ein weiterer Teil , scheint einfach NUR die “ Sicherung “ des
        Darlehns zu sein , welches dann jedoch wieder weiter an andere
        SICHERUNGSGEBER / Darlehnsgeber abgegeben wird .

        Zusätzlich arbeiten Sie irgendwie noch im Verbund mit ANDEREN
        ( scheinbar auch mit dabei , Fannie , Freddie und Ginnie , die
        3 Freunde eines jeden Immobesitzers in den USA / außer dem Barzahler ,
        der wird vermutlich NICHT zu den 3 Freunden gehen . Damit muss Der dann
        sein Eigentum ja auch NICHT bei den 3 Freunden beleihen )

        Sollte jedoch der NICHT Barzahler ( Regelfall ) evt. mal die Raten NICHT aufbringen können ( Kann ja mal passieren , insbesondere DANN , wenn man
        wie gewünscht , eh bereits schon ZUVIELE Raten für AUTO , HÜTTE , URLAUB ,
        BOOT , ZWEIT UND DRITTFRAU zahlen muss ) könnte evt. NRZ mit einer
        kurzfristigen Sicherung “ AUCH EINE GEBÜHR “ daran verdienen .

        Der Gewinn , wird wohl aus dem Spread zwischen Sicherheit bezahlen
        ( z.B. an die 3 Freunde ) und Regelzahlungen bekommen ( Von Dem ,
        der eh schon ein Auto , Boot , u.s.w. , u.s.f. bezahlen muss ) liegen .

        Außerdem haben scheinbar die 3 Freunde , auch ein PAAR Kredite dabei ,
        die Sie gerne auch einen “ DIENSTLEISTER “ z.B. NRZ für die weitere
        “ Verwaltung “ und “ BESICHERUNG “ überlassen .
        Und wie es z.Zt. der Kurs und die Bar Div. sagen , scheinbar nicht
        unprofitabel von NRZ als “ Dienstleistung “ übernommen .

        Ich glaube , je weiter die Immo-Kredit-Blase in den USA zerfällt , umso
        kleiner wird das Risiko werden , das zuviele Hütten auf den Markt LEER
        rumstehen . Somit müssten dann die “ Kredite “ doch wieder leichter an
        z.B. die 3 Freunde über z.B. NRZ , zurückgegeben werden können .
        Letztlich ist es ja eigentlich egal , ob der alte Hausbesitzer seine
        Schulden bezahlt ( incl. der NEUEN Gebühr ) , oder evt. der NEUE
        Hausbesitzer den NEUEN Kaufpreis , incl. der weiteren “ Service “ Gebühr .
        ( Also liegt m.M.n. das Geschäftsmodell darin begründet , kurzfristige
        Zahlungsverpflichtungen , gegen längerfristige Zahlungsverpflichtungen
        incl. der Risikoübernahmen , zu tauschen ) Allerdings bin auch ich
        mir nicht ganz sicher , ob ich alles richtig verstanden habe , da ich
        eigentlich , zu wenig “ Berührung “ mit dem US Immo , b.z.w. den
        daran hängenden Kurz/Mittel/Langfristigen Schulden-markt habe .

        M.M.n. würde dann ein Zeitwertverfall eintreten , welcher für NRZ , für
        die dann ggf. leichter verdiente Gebühr , einen Vorteil ausmachen könnte .
        Außer der Zeitwertverfall , wäre das eigentliche Geschäft , dann müsste
        noch genügend Zeitwertverfall am Markt zu bekommen sein , um auch weiterhin
        profitabel arbeiten zu können . Also wenn kein Risiko mehr gehegt werden
        muss , sollte wohl auch keine Gebühr mehr anfallen . Sehe ich aber im
        Moment ( Bei der Verschuldungsquote der Amis ) noch nicht wirklich .

        Außer die Amis werden nochmal TOTAL vernünftig , aber bei dem Chef ???
        Ich glaube der lebt ja auch von seinen Schulden , Quasi DER Dealmaker .
        Auch da sieht man mal wieder die MACHT der Schuld(ner)en .

        Ergebnis für MICH , ich bleibe weiter dabei , werde aber die “ EINORDNUNG “
        für MICH , mal zu den “ BETEILIGUNGSUNTERNEHMEN “ wie z.B. Aurelius
        hinverschieben . Ich glaube da passt es eher zu , auch wenn das Underlying
        Hypotheken sind . Wäre Quasi eine “ ART “ Aurelius Modell , mit Gesetzlich vorgeschriebenen Auszahlungsquoten von 80% des Gewinns ( wg. REIT Status ) .

        Naja , Time will tell

        LG Det

        • PS Die 3 Freunde , kannst Du bei Wikipedia finden
          Freddie = Freddi Mac
          Ginnie = Ginnie Mae
          Fannie = Fannie Mae
          Sind aber m.M.n. 2008 schon etwas “ STAATLICH “ einreguliert worden ,
          bin mir aber nicht ganz sicher , ob Sie überhaupt noch eigene
          “ Möglichkeiten “ haben , oder ob Donald the Trammpeltier , dort
          komplett als Chef den “ DEAL-MARKET “ übernommen hat .
          Auf jeden Fall , wird NRZ , m.M.n. , vermutlich noch länger , mit der
          “ AUFARBEITUNG “ der “ FÄLLE “ von den 3 Freunden , zu tun haben .
          Und wenn die 3 Freunde alles wechhhhh haben , werden sich vermutlich
          wieder andere Zeitwertverfall-Werte finden lassen .

          LG Det

    • Ich würde eher fragen, warum jetzt nachkaufen?
      NRZ sieht mir aktuell etwas teuer aus, die Kaufgelegenheiten sind gerade vorbei, jetzt ganz nah am alltime high. Oder NRZ ist so gut, dass es nur eine Richtung kennt und jetzt neue Hochs produziert. Ich hatte sie ja auch mal, aber im Moment, ich weiß nicht…

        • Der aktuelle Kurs geht als Divisor ein in die „objektive“ Dividendenrendite. Alternativ kann jeder für sich seine subjektive Rendite (Yield to cost, YTC) berechnen, bei der durch den mittleren Kaufkurs dividiert wird. Bei länger gehaltenen, inzwischen im Kurs gestiegenen Papieren kann das noch deutlich günstiger aussehen…

        • Hallo suchenwi
          Wenn Du NRZ mal mit deiner BKCC vergleichst , wirst Du feststellen ,
          das die Bar Div. Richtung ( von 2013 bis Heute ) irgendwie eine ganz
          andere Richtung hat . Bei NRZ steigend , bei BKCC fallend ……….
          ….. und NORMALERWEISE kommt über KURZ oder LANG der Kurs irgendwie
          dieser Richtung hinterher …………….( Ich habe jetzt nicht nach
          Splits oder Sonstigen gesucht ) ……………………………….
          Nur meine Meinung ………… , oder warum sonst , sollte ich mich am
          Risiko eines Unternehmens beteiligen wollen ??????????????????????????
          Und genau DIESE Bar Div. MUSS ja irgendwoher kommen , meistens aus dem
          Gewinn welches ein Unternehmen macht , manchmal auch aus irgendwelchen
          Bilanz-Tricksereien ( dann sind die Leichen noch irgendwo versteckt ),
          welche aber i.d.R. nicht sehr lange durchgehalten werden können .

          LG Det

          • Nun, ich habe beide, NRZ (zu etwas mehr Kaufpreis) und BKCC im Depot, kann sie also vergleichen. Der BKCC-Kurs sinkt, wie geschrieben, also falsches Timing von mir.
            Inwieweit BlackRock, Inc. seiner „Tochter“ BKCC hilft oder schadet, weiss ich einfach nicht. Ob sie sie kaltblütig in Konkurs treiben, auch nicht.

            Bin halt Lehrling: lerne viel Theorie, die ich in der Praxis nicht immer wiederfinde; beobachte die Praxis, versuche, daraus mehr zu lernen…

            „Theoretisch gibt es gar keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Praktisch aber doch…“ 🙂

      • Hallo Markus
        ….. warum jetzt nachkaufen ……
        Warum jetzt nachkaufen ????? Hmmmmm , das frage ich mich halt auch .
        Ich bin halt am überlegen , an welcher Stelle ich noch etwas neu
        gewonnene ( durch OHI Teil-Verkauf ) Liquidität unterbringen könnte .
        Da ich ja den REIT Anteil durch Teil Verkauf OHI , wieder etwas reduziert
        hatte , war ich halt am überlegen , nachdem ich ein paar Verluste zum
        “ Ausgleich “ realisiert hatte , was ich nun mit der neu gewonnenen
        Liquidität anstellen soll . Eigentlich wollte ich ja wieder einen Teil
        im REIT Bereich lassen . Da ich aber jetzt eher eine Konzentration und
        damit Vollfüllung anstrebe , habe ich natürlich erstmal überlegt , bei
        welchen Teilnehmern meines MINI ETF REITs ein “ AUFFÜLLEN “ passen könnte .
        Und da sind mir halt WPC und NRZ als Kandidaten vorrangig ins Auge gesprungen .
        NRZ weil die Bar Div. so NETT ist , WPC weil Sie bisher so total langweilig
        waren . Nachdem ich mir aber NRZ nochmal mehr angeschaut habe , vermute ich ,
        das ich die “ EINSTUFUNG/ZUORDNUNG “ falsch gemacht habe . Scheint m.M.n.
        eher ein “ Optionshändler “ zu sein , welcher das Underlying Hypotheken
        handelt . Kann aber durchaus ( wie die Zahlen ja auch sagen ) auch
        profitabel sein , und scheinbar läuft das Geschäft auch nicht so schlecht .
        Aber halt m.M.n. falsch zugeordnet . Habe ich jetzt für MICH berichtigt .

        LG Det

  15. Hallo suchenwi
    was BKCC ist , KEINE Ahnung .
    Aber Blackrock Inc. habe ich auch ein Paar . Bei mir WKN 928193 Ticker BLK
    ( Meiner Meinung nach die Stamm Aktie auf Blackrock , aber ich kann mich
    auch bei den vielen Blackrock-Unterfirmen , täuschen ) .

    Preis damals irgendwas um die 260 bis 280 Euro , zahlen irgendwie um die
    12 USD also so ca. 10 Euro . Heute sind Sie wohl bereits etwas teurer ,
    daher bei mir nicht mehr auf der WL . Dümpeln aber noch im Depot rum .

    Da die Bar Div. bei deiner BKCC NICHT steigend sondern fallend
    ( also nicht mal gleichbleibend ) ist , daher für mich wohl eher NICHTS .
    Aber evt. habe ich da ja auch etwas falsch gesehen ???

    LG Det

    • Die BLK habe ich mir auch angesehen, hat mich aber divi-mäßig nicht so überzeugt.
      Die BKCC ist natürlich Risiko, und auch schlechtes Market Timing von mir, da der Kurs weiter leicht sinkt. „Fallendes Messer“…

      Ich kalkuliere „vom Ende her“ halt so: Zielwert Nettoertrag 4%, brutto vor Steuern also min. 5.5%. Was darüber liegt, ist interessant. Wenn BKCC die Bruttodividende von 12% auf 6% halbieren sollte, ist sie immer noch im Zielbereich. Aber die Nasdaq-Daten lassen behutsameres Vorgehen erwarten.
      Also erstmal beobachten, als Quartalszahler ist sie eh erst wieder Mitte Oktober fällig. Investiert habe ich in BKCC ca.1% meines Depots, also selbst bei Totalausfall nicht existenzbedrohend.

      „Time will tell“… 😀

      • @ suchenwi
        Irgendwie sieht mir das jedenfalls NICHT Erfolgsversprechend aus .

        Bar Div. ( bei BLK ) kein toller Wert , aber Kursgewinn völlig i.O..
        Ich lass die Paar einfach ein wenig weiter vor sich hin dümpeln .

        Aber JA auch bei BKCC , Time will tell
        ( Ich würde es nach einen Blick auf die Div. einfach nur nicht machen )
        Dir viel Glück dabei .

        LG Det

        • Hallo Det,
          ich verstehe deine Zweifel, habe ja auch welche…
          Es war halt trotz etwas „due diligence“ ein Spontankauf, nach dem Motto: Liqui über 1k darf nicht auf dem Verrechnungskonto liegen bleiben, sondern muss reinvestiert werden.
          Für Nachkäufe habe ich schon diverse Kandidaten (meist aus der Gladstone-Sippe: GLAD, GOOD, GAIN – alle Monatszahler 🙂 ), aber Diversifikation muss ja auch sein. Der Familienname „BlackRock“ klingt gut, aber auch das ist evtl. fragwürdiges Bauchgefühl.
          Meine Watchlist für Kaufkandidaten ist aktuell sehr kurz (eigentlich nur Go-Ahead Group in GB), aber da warte ich die weitere Brexit-Entwicklung ab.
          Nasdaq bietet auch eine Liste nach Divi.rendite, und da war BKCC der erste halbwegs überzeugende Eintrag.
          Nun, mal sehen, „Lehrjahre sind keine Herrenjahre“…

      • Hi suchenwi,

        du hältst deine paar Steinhoff sicher noch?
        Nachdem ich bereits alles verkauft hatte und mein Gewinn in Ordnung war, bin ich letzte Woche nochmal bei 18ct. etwas eingestiegen. Falls es mit der Stabilisierung klappt, hat die Aktie Potenzial bis auf 50ct. – 60ct. würde ich schätzen.
        Aber ich bleibe vermutlich nicht so lang drin, bis Steinhoff wieder ein erfolgreiches Unternehmen werden kann, dauert es sicher noch Jahre. Aktuell kämpfen sie ums nackte Überleben.

        LG Markus

  16. Hallo Gemeinde,
    kennt ihr statistic-trading.de und was haltet ihr davon?
    Ich habe gerade die letzten Stunden die Idee und die Historie gelesen und bin ziemlich begeistert. Es ist aber Trading und nicht Investieren. Seine Performanz überzeugt natürlich auch. Auf die Seite kam ich, weil Juri Fibonacci ausgewertet hat mit nicht so ganz überzeugendem Ergebnis. Da er aber im Grunde Trendfolge tradet, ist das doch auch sehr nah an Fibonacci dran…

    LG Markus

    • Hallo Markus
      Leider KEINE AHNUNG , bin wohl zu langweilig dafür .
      Wenn ich trade , dann max. wenn ich einen relativ gesicherten
      Gewinn erwarte ( oder auch einen geplant gewünschten /Verrechnungs/ Verlust ) .

      LG Det

    • Hallo Markus, diese Seite kannte ich nicht – allerdings gibt es davon gefühlt dutzende.
      Es ist halt das Thema Trading, Markttechnik, Trendgrößen und Wahrscheinlichkeiten.
      Im Day-Trading, das ich auch (hauptsächlich) im DAX mache, spielt das alles eine große Rolle und wird auch von mir angewendet — allerdings nicht mit Aktien, denn da bin ich Investor.

      Wenn dich das aber in der Praxis interessiert sind vielleicht die Webinare von Admiral Markets — dies ist ein Broker — auch interessant. Ich nehme regelmäßig am „Guten Morgen DAX“ um 8:30Uhr mit Heiko Berend (ist nächste Woche aber noch im Urlaub und seine Vertretung kann ihm nicht das Wasser reichen) teil und lasse mir nur selten das 10 Uhr Webinar am Donnerstag/Freitag mit Jochen Schmidt/Markus Gabel entgehen (jeweils 30 Minuten). Alle Webinare sind kostenlos.

      VG und schönen Sonntag

      • Der Gabel ist doch ein Witz. Gibt auf Brokerdeal einen schönen Bericht zu diesem Herren. Beim RMC Tradingwettbewerb zeigt er eher das Dow how nichts taugt. Gabel kann wie so viele andere Coaches halt stundenlang übers Traden quatschen, er selber hat aber wohl eher weniger Ahnung von der Praxis.

        • Das sehe ich etwas anders. Es geht ja auch nicht darum alles 1-zu-1 zu übernehmen oder nachzumachen, sondern auf die Ansätze, die die Kollegen praktizieren.
          Im Trading muss jeder sowieso seinen eigenen Ansatz finden.

  17. schönen abend,
    ich mache gerade einen heißen ritt mit alg1. allein die anmeldung grenzt an ein abitur.
    situation: arbeit bis 23.5.2017
    danach au bis 25.6.2018 dazwischen 4 wochen reha und firma geschlossen-30.5.2017
    nun möchte ich dispositionsrecht…
    war 3 wochen im urlaub und habe mich erst heute 16.7.2018 arbeitslos anmelden dürfen.
    wie muss ich vorgehen. kann ich problemlos bis jan 2019 oder jun 2019 disponieren?
    oder noch länger? man sagte mir, wenn ich im letzten jahr nur au war, geht man ein jahr weiter zurück, dort muss man 150 tage gearbeitet haben.
    jetzt muss ich online mich arbeitslos mit dem erhaltenen code anmelden. aber welche regeln
    muss ich jetzt alle beachten? muss ich hinterher wieder antrag stellen?
    freue mich auf antwort martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.