Kommentare

Plauder-Ecke (Teil 9) — 108 Kommentare

  1. Na gut, fange ich (62) mal an und stelle meinen Finanzplan bis end-of-life zur Diskussion. Dieses Wochenende noch mal gründlich überdacht.
    Rente: durch Versorgungsausgleich und Abschläge ziemlich reduziert (auf 42.4262 pEP). „Eckrente“ (45 pEP) soll aber schon sein, also:
    2018: 15932€ freiwillig eingezahlt (bringt 2.031 pEP mehr).
    2019: wenn der Steuerbescheid für 2018 ausfällt wie erwartet, nochmal 19725€ (jeweils am Limit Sonderaufwand Altersvorsorge kalkuliert, bringt ca. 2.4 pEP mehr). Aug.2019 ist Rente fällig, dann hat der V0210-Bescheid ausgedient.
    2020: gehe ich auf V0060, geplant 17 Monate Höchstbeitrag (5 mo rückwirkend für 2019, Rest für 2020 – bringt ca. 2.8 EP ab Regelalter Jun.2022). Zweck: das zvE im Jahr der Abfindung zu minimieren, um also ein Gutteil der Beiträge aus Steuererstattungen zu finanzieren.
    Das Risiko, vor Amortisation der frw.RV-Beiträge (253mo) zu sterben, lässt mich kalt. Tot ist tot. Der Rest war halt eine Spende für die Versichertengemeinschaft.

    Betriebsrente: nachdem ich durch die frw.RV-Beiträge eigentlich schon überversichert bin, plane ich Bezug in 10 Jahresraten (brutto ca. 6000€/yr) ab 2021. Doppelt KV-pflichtig, wenn die Rechtslage sich bis dahin nicht geändert hat. Wird investiert, wo jeweils gerade erfolgversprechend.

    Wertpapierdepot: da traue ich mir keine Vorhersage zu. Ich beobachte die Märkte, und entscheide danach. Anleihen, ETFs, Aktien.. am besten von allem etwas, breit diversifiziert. Best effort. Gerne auch mal ein wenig hi-yielder wie A1J5K8 Summit Midstream Partners, 15% Bruttorendite, „take the money and run“ 🙂

    • Zu Summit Midstream Partners ($SMLP), das sollte schon mit der nächsten Quartalsdividende gut anfangen: Record date ca. 7.11.2018, pay date ca. 14.11.2018.
      Es bleibt spannend…

      • Hast Du die Summit Midstream Partners schon im Depot?
        Falls nein, solltest Du Dich dringend einmal über die steuerliche Behandlung von Limited Partnerships informieren!! Ich selber kann da nicht viel zu sagen, da ich irgendwann einmal nur wenige Sätze zu dem Thema gelesen habe und mir vorgenommen habe, so etwas auf keinen Fall im Depot haben zu wollen!

        Aber Du probierst ja gerne mal was aus… 😉

        Gruß, Der Privatier

          • Danke für den Hinweis! Ich habe noch eine knappe Woche Bedenkzeit, bis 1k Liqui, aber ich werde das wohl trotzdem probieren.
            Nur in der Praxis habe ich schließlich auch die Unterschiede zwischen griechischer (0%) und portugiesischer Quellensteuer (37.5%) auf Staatsanleihen kennengelernt…

          • Zitat: „Alternativ solltest du zuerst nur eine kleine Tranche kaufen und die erste Dividendenabrechnung abwarten. Anhand der Abrechnung kannst du dir dann deinen tatsächlichen Nettoertrag errechnen und dich entscheiden, ob du die Position trotz der Steuerthematik weiter aufbauen willst.“

            Genau das habe ich ja vor.

          • Habe ich mir schon gedacht. 😉 Aber die Warnung gilt ja auch für alle, die hier mitlesen!

            Gruß, Der Privatier

  2. Hallo suchenwi
    Was würde ICH machen ???
    A) pRP klingt nach einen guten Plan , wenn A1) Amortisationsrisiko
    dich wirklich kalt lässt A2) Du die Spendengefahr an
    Versichertengemeinschaft gegenüber Spendenwunsch Nachwuchs vorziehst .
    ( Also Spendenwunsch Nachwuchs vs. Steuervorteil GRV Einzahlung )
    A3) Alle Steuerlichen Auswirkungen überprüft wurden .
    Zu A2) Würde ich aber als Selbstschutz , bis ca. 45 pRP/DS Rentner
    vermutlich genauso machen ( Safty First ) .

    Zu B ) Depotaufbau ??? für Nachwuchs/Sonderfall
    Da wohl bei mir , nochmal genauere Kontrolle , des umgebenden
    Personenkreises ( Also bei Dir , die Girlies , Ehefrau ??? )
    ??? Könnten die nicht ggf. IHRE Freibeträge ( 801 Euro ) evt.
    besser selber ausschöpfen ??? ( also ggf. 2* ca. 25k Kap. Stock )
    Warum denn warten bis dich das kalt lässt .
    Haben Die doch dann evt. auch ein kleines Zusatztaschengeld ???
    Manchmal ist doch mit warmer Hand , viel netter .
    Und wenn Du da den Verwalter machst , könnte das doch für die
    Girlis evt. auch Arbeitserleichternd sein ??? Ändert sich ja
    evt. nicht wirklich was , außer der Eigentümer .
    Aber gut , muss natürlich jeder für sich selber entscheiden .

    C) Anstelle meine Sparleistung weiter höher zu schrauben , würde ich
    wohl auch ein wenig auf Sparleistungen verzichten , und evt. mehr
    ins Pralle Leben anlegen . Quasi Besuch eines netten Bodensee Lokales
    mit Aussicht auf den See mit Option sich beim Mittagstisch , den Wanst
    vollzuhauen , um anschließend noch einen kleinen Spaziergang zu machen .
    Quasi AUSGEBEN in der LOKALEN Wirtschaft ………………………….
    ( Warum denn in der Ferne schweifen , wenn das Gute doch so Nah ist )
    Das üben der Sparleistung , würde ICH wohl erst bei Bedarf machen .
    Bis dahin , Überall etwas hin , einen Teil VERBRAUCHEN …………….

    Du wirst schon das Richtige für dich wählen .
    Viel Erfolg LG Det

    • Hallo Det,
      auf dem Sterbebett werde ich mich wohl kaum grämen, dass die frw. RV-Beiträge noch nicht amortisiert sind… 🙂
      Es ist halt eine Versicherung auf Langlebigkeit. „Gehedget“ wird sie dadurch, dass ich die bAV von geplant monatlich auf 10 Jahresraten umstellen will (wenn die Raten nach dem Tod nicht mehr gezahlt werden sollten, kann ich auch alles auf einmal anfordern, muss aber max.10 Jahre KV+PV dafür zahlen), also quasi ein Kurzlebigkeits-Lock-in.
      Zusammen machen die frw.Beiträge ca. 1/4 meiner Altersersparnisse aus, der Rest wird eh investiert und zuletzt vererbt. Nebenzweck ist auch, das zvE zu minimieren und durch KAP-Günstigerprüfung auch die KESt+Soli+KiSt 😀

      Wenn meine Töchter Geld brauchen, kriegen sie es als „griechischen Kredit“ (0% Zins, ohne Fälligkeitstermin). Ob sie Depots eröffnen, müssen sie selber wissen. Vielleicht kann ich ihnen zu Weihnachten von meinen Erfahrungen berichten.

      Sparen ist bei mir halt ein langjährig gelernter Lebensstil, und gefällt mir inzwischen besser als Sachen kaufen, die man eigentlich doch nicht braucht (von z.B. DVDs, CDs, Modellbahn/-autos habe ich gepflegte Sammlungen, die aber nicht erweitert werden). Badischer Hausmann eben.

      • Zur betrieblichen Versorgung:

        das SAF Kapital das bis 2004 erworben ist ja ausgelegt auf einen Verrentungsfaktor von 170, so was gibts NIE wieder das ist gigantisch gut, danach das Kapital hat einen Faktor von ca 430, d.h. mit dem SAF Kapital ist man schon nach ca. 14 Jahren im grünen Bereich und danach dann bis R.I.P., 14 Jahre ist ja nicht so weit von 10 Jahren entfernt …. zwischenzeitliche Erhöhungen kommen auch noch dazu.

        • Hallo zottelbaer,
          ich weiss (wobei meine Versorgungsprognose von 2015 für BSAV-Verrentung einen Faktor von 363 ausweist: 13673 Kapital, oder 37.69/mo).
          Aber das sind „geschenkte Gäule“, werden natürlich gern genommen, sind aber nicht als Altersvorsorgeaufwand absetzbar.
          Ich hatte versicherungsmathematisch so kalkuliert: was, wenn ich deutlich weniger als 170 Monate erlebe? Überversichert bin ich bei der GRV schon, dann doch besser die ganze bAV in die Erbmasse für meine Töchter einlocken…

          • Kann mann mal sehen wie das explodiert, ich beziehe seit 01/18 und da war der BSAV Wert schon auf 430, weniger wird das sicher nicht, habe mir SAF verenten lassen und BSAV in 3 Raten auszahlen lassen. Falls ich die 170 Monate nicht schaffe „so what“

          • In meiner Prognose steht „ohne Hinterbliebenenleistung“ (geschieden), vielleicht macht das den Unterschied.
            Klar, tot ist tot, aber ich versuche eben auch die Erbmasse zu optimieren, für verschiedene mögliche Fälle. In Altersteilzeit hat man ganz viel Zeit… und über die Modalität festlegen muss ich mich erst nächsten Sommer.

      • Hier scheint es sich wohl um spezielles Insider-Fachsimpeln zu handeln. Da will ich mich mal ‚raushalten.

        Auch bei der Kalkulation von Rentenpunkten mit vier Stellen hinterm Komma gehe ich davon aus, dass das schon alles richtig ausgerechnet ist. Von daher auch ohne weiteren Kommentar.

        Ich möchte mich aber gerne dem Hinweis von Det unter Pkt.C anschließen: Investition in Lebensqualität! Natürlich hat da jeder andere Vorstellungen, was unter „Qualität“ zu verstehen ist, aber im Winter zu Hause mit drei Pullis in der Wolldecke zu hocken nur um die Heizung zu sparen oder beim Billig-Discounter immer nur solche Lebensmittel zu kaufen, die am billigsten sind (usw.) – das ist für mich wahrlich keine Lebensqualität!
        Und es geht hier nicht darum, „Dinge zu kaufen“. Es bedeutet für mich auch keine Lebensqualität, immer als einer der Ersten das neueste und teuerste Handy zu kaufen (ich nenne mal keine Namen 😉 ) oder irgendeinen Protz-Schlitten zu fahren. Nein – es geht z.B. darum, es sich einfach gut gehen zu lassen. Das kann ein Restaurantbesuch mit Blick auf den See sein oder der Besuch eines Konzertes. Vielleicht auch etwas neues Lernen? Oder regelmässige Massagen. Treffen mit Freunden.
        Die Liste liesse sich beliebig fortsetzen. Das Gemeinsame: Es sind alles keine „Dinge“, die man irgendwo in die Ecke stellt. Es sind alles Erlebnisse, die man nur für das eigene Wohlbefinden macht. Und es ist purer Luxus, denn alles, was ich aufgezählt habe, ist nur von sehr begrenzter Dauer: Ein Ton im Konzert – in dem Moment, in den er erklingt, ist er auch schon für immer vorbei…

        Nun gut – jeder, wie er will. Und das soll auch keine Kritik sein, sondern lediglich die Schilderung meiner persönlichen Einstellung.

        Gruß, Der Privatier

        • Peter , ETWAS stellt man doch hin . Die Fotos im Kopf .
          ( Bei den Tönen natürlich incl. Gefühl ) Die brennen
          sich ja in irgendeiner Ecke auf der Festplatte auch fest .
          Und DIE ( Fotos und Gefühle ) , sind m.M.n. mit keinem
          Geld der Welt zu bezahlen ( Ich hab da schon eine schöne
          Sammlung zusammen aber sammel auch da , immer gerne weiter )
          Und wenns mal kurz vor knapp ist ( kann ja Unerwartet und
          Plötzlich kommen ), hoffe ich noch etwas Fotoalbum schauen
          zu können , ohne das meine Festplatte schlapp macht , oder
          der Rechner dann Gerade mit etwas Anderen beschäfftigt ist .
          Time will tell

          LG Det

        • Hallo Privatier,
          so weit liegen wir eigentlich nicht auseinander. Auch für mich ist Lebensqualität (LQ) das Hauptziel. Auch ohne viel darein zu investieren.
          Seeblick: habe ich in wenigen Minuten Fußweg, auch ohne Restaurant. Klassische Musik liebe ich, Filme auch (neuerdings weniger), aber ich fühle mich unwohl in größeren Menschenansammlungen: Restaurant, Konzert, Kino. Musik höre ich immer beim Surfen (aktuell: Ave Maria von Giulio Caccin – wunderschön), ausser wenn ich zuhause einen Film schaue.
          Das Sparen war zunächst eine Notwehrmaßnahme (nach Scheidung, in Firmenkrise), damals habe ich überlegt: ich muss soviel Vermögen anhäufen, dass ich bis Rente nie ins Jobcenter muss 🙂
          Das hat sich seitdem weitgehend in Wohlgefallen aufgelöst. Aber Spargewohnheiten bleiben (ich kaufe nicht nur bei Discountern, wegen veganer Ernährung auch z.B. im Reformhaus – leckere vegane Hot Dogs!), aber vergleiche schon noch Preise, und schlage gerne bei Sonderangeboten zu.
          Und selber kochen ist auch eine gute und lehrreiche Beschäftigung, wenn ich schon so viel Zeit habe…
          Das Fine-tuning der LQ ist eine Lebensaufgabe, aber ich bin seit Jahren eigentlich sehr zufrieden damit.
          Wobei erfolgreiches Investieren auch zur LQ beiträgt: mein Benchmark ist, dass Gesamt-netto-Yield-on-cost über Inflationsrate liegen soll (aktuell 2.31%, Tendenz steigend).
          Weiss nur noch nicht, wie ich die erwartete KESt-Erstattung nach KAP-Günstigerprüfung in die Kennzahlberechnung einfliessen lasse…
          Das sind so Luxusprobleme eines Privatiers 😀

          • Wenn man ein Problem nur genau beschreibt, ist der Lösungsweg gleich näher. Wenn ich $x KESt(usw.)-Erstattung bekomme, lege ich einfach einen Datensatz für eine Schatten-Dividende an, und merge das mit den Rohdaten aus Bankabrechnungen:
            D;;;Finanzamt;;$x;0.00;$datum;

  3. Heute morgen habe ich dann mal eine Spekulation auf den Tesla-Kurs gestartet. 😉
    Ich habe einen Discount-Optionsschein gekauft, WKN: HX4RYT zu 35€.
    Laufzeit bis März 2019, also ca. 5 Monate. Die Spanne bewegt sich zwischen 140$ und 190$. Maximal bekomme ich also im März 2019 50$ zurück, falls Tesla dann weiterhin über 190$ stehen sollte.
    Tesla müsste dazu von heute ca. 260$ um mehr als 27% fallen, dann blieben mir immer noch ungefähr 40% 25% Gewinn (ups – verrechnet). Ich finde, das hört sich erst mal gut an.
    Aber die erste Entscheidung, ob das eine gute Idee war, wird dann wohl in etwa nächste Woche fallen, wenn Tesla die aktuellen Quartalszahlen bekannt gibt…

    Gruß, Der Privatier

    • Ach, das kommt ja jetzt was plötzlich: Tesla kündigt den Termin für die Quartalszahlen für morgen nach Börsenschluss an.

      Für den oben gekauften Discount-OS ändert das erstmal nichts. Aber ich habe ja auch noch einen offenen Short Put. Mal sehen, was ich mit dem so mache…?
      Den wollte ich eigentlich (weitgehend) verfallen lassen. Aber über die Earnings möchte ich den wohl doch lieber nicht behalten. Hmm… mal sehen, was heute so passiert (…das hier).

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Peter,
        woher kommt diese Info???
        Ich sehe weiterhin nur den 7.11. als earnings date, zB auf nasdaq.com:
        Tesla, Inc. is estimated to report earnings on 11/07/2018

      • Auf ir.tesla.com
        Q3 2018 Reporting Date: Please stay tuned as date has not yet been set
        Auf nasdaq.com sehe ich jetzt auch die neue headline, dass es morgen sei.
        Tesla will post its financial results for the third quarter of 2018 after market close on Wednesday, October 24, 2018

        Sehr mysteriös. Mein Put sollte noch bis 2. November weiter laufen.

      • Hat sich gelohnt. 245er Put geschlossen und 390er Call wieder verkauft. Irgendwie wollte ich dann doch nicht warten, ob Tesla am Donnerstag über 400 geht. 🙂

    • Für meinen oben genannten Discount-OS war der heutige Tag zwar auch positiv, aber auch nicht weiter aufregend. Aber ist ja bei allen spekulativen Elementen, die er ohne Zweifel aufweist, auch ein eher „konservatier“ Ansatz. Jedenfalls für mich.

      Ob es dabei bleibt, werden dann die morgigen Tesla-Zahlen und die Reaktion des Marktes darauf zeigen. Bin gespannt…

      Gruß, Der Privatier

  4. Moin,
    gerade ist meine Kauforder der 6. Tranche meines Dax Trades (iShares Core Dax ETF) bei 97,20€ (50% Fibo) ins Limit gelaufen.
    Nun ist mein durchschnittlicher Kaufpreis 105,50€.
    Kauflimit der (vorerst) letzten Tranche bei 92,40€ (61.8% Fibo).
    Dann erst wieder nach abgeschlossener Bodenbildung auf Wochenchart-Basis (oder evt alternativ bei Gebert-Kaufsignal – weiss ich noch nicht)
    VG, Jürgen

    • Hallo Jürgen,
      Ja, langsam hoffe ich auch auf einen Boden / Gegenbewegung (rebound?)
      Jedenfalls ist dieser Rausverkauf eine Überlegung Wert in Europa auf D zu schauen.
      Neben den DAX30 halte ich persönlich auch den „älteren“ F.A.Z. für interessant.
      z.B. COMSTAGE F.A.Z. INDEX UCITS ETF # ETF006 (Kostet optisch 1/4)

      VG Rainer

      • ok, der ist allerdings ausschüttend und damit nicht so gut für Trades geeignet.
        Für mich wäre der Xtrackers DAX UCITS ETF 1C besser als der iShares Core Dax gewesen, da ich den bei der Diba zZt kostenlos hätte kaufen können. Das habe ich aber zu spät gesehen …

        • Ja,
          hinzu kommt dann auch noch (lt. justetf beim Vergleich replizieren vs physisch besichert und
          und TER 0,09 vs 0,16 %.
          VG Rainer

  5. Was macht man auf einem Bärenmarkt?
    Natürlich: Bären kaufen!

    Bekanntlich bin ich ein Anfänger, erst seit Februar im G’schäft, aber ich berichte einfach mal über meine heutige Investition.
    Meine bisherigen Faustregeln:
    – Erträge ansammeln, bis sie 1k übersteigen
    – als Stützrädlein gibt es jeden Monat 400€ Frischgeld dazu

    Diesen Punkt habe ich heute erreicht: 600.08 Erträge, plus 11.58 von iShares JPM EM Bonds, plus 400 Frischgeld.

    Neue Posten meide ich aktuell, 90 sind schon (zu)viel, also reinvestiere ich besser in einen bestehenden.
    Also Depotübersicht, nach aufsteigender Gesamtperformance sortiert. Das liest sich manchmal sehr bitter, was man alles an Buchwert verloren hat…
    oder, positiv ausgedrückt, es sind Sonderangebote.
    Nicht jedes gefällt mir, natürlich. Die italienische Bank Intesa Sanpaolo ist gerade unheimlich günstig… aber, nein danke.
    Mein Augenmerk richte ich vor allem auf V-Positionen: Gesamtperformance negativ (bezogen auf meinen durchschnittlichen Kaufkurs), Intraday-Performance aber positiv (also hoffentlich kein „fallendes Messer“).
    Und dabei schnitt A0JKE59 Gladstone Investment ($GAIN, eine BDC) am besten ab. Gut 20% unter meinem durchschn.Kaufkurs, 14-Ender (also ausser monatlichen Dividend(ch)en noch zwei extra im Juli und Dezember, quasi (neben $MAIN Street Capital) die Antwort auf das österreichische Pensionssystem).
    Also 111 Stk. für etwas über 1k nachgekauft.
    Mal beobachten. Letzte Dividendenerhöhung war gerade zu diesem Monatsende, von 0.67 auf 0.68, also um knapp 1.5%.
    Time will tell…

      • Wie war noch der Spruch? „No pain – no gain.“
        Oder anders herum? „No GAIN – no pain.“ 😉 🙂

        Das darf dann jeder für sich entscheiden… 😉

        Übrigens, kleiner Hinweis am Rande:
        Wer heute zeitkritische Aktivitäten in USA vorhat, bitte daran denken, dass die Börse heute eine Stunde früher öffnet (und schliesst).

        Also, sie Öffnungszeiten in USA bleiben natürlich unverändert, aber dadurch, dass wir am Wochenende die Uhren eine Stunde zurückgestellt haben, findet das für uns eben eine Stunde früher statt.

        Gruß, Der Privatier

        • Indi-/Börsianer kennen (kaum) Schmerz, den haben sie sich abtrainiert 🙂
          Aber im Ernst, bei älteren Herrschaften steckt auch immer die Versicherungsmathematik (Lebenserwartung und so) im Hinterkopf.
          Vor die Wahl gestellt,
          – ein Wertpapier zu kaufen, das jetzt 8% Ertragsrendite abwirft, mit dem Risiko, dass die auch mal halbiert werden kann, oder
          – einen „Aristokraten“, der jetzt 2% abwirft, aber über x Jahre jeweils die Dividende ein wenig erhöht hat…

          nehme ich am liebsten beide (Diversifizierung!)
          Ich bin jetzt 62, Lebenserwartung noch 0..40 Jahre.

          Aber 10 Monate vor Rentenantritt versuche ich halt, beide Extremfälle (und alles dazwischen) abzudecken. Wobei ich in Rente auch nicht mehr so liquide sein werde.

          Also ist meine momentane Strategie: „Take the money and run“, und die Erträge kann ich reinvestieren…

    • Update
      …… Was macht man auf einen Bärenmarkt……..
      Bären kaufen , oder Bullen verkaufen ???
      Heute Realty und OHI für Liquidität geopfert .
      Weitere Beobachtung Bärenmarkt ………………
      erstmal mit neu gewonnener Liquidität an Seitenlinie .
      Noch nicht alle Bullen verkauft , aber Bullenstall
      schon stark minimiert . Viele Bären stehen da jetzt
      wieder mit im Stall . Evt. kann ich ja dann auch
      noch mit der neu gewonnenen Liquidität , ein paar
      vom mir gehaltene Bären , noch weiter , evt. billiger ,
      im Rudel vergrößern .
      Also Apfel vs Birnenbaum Problemchen .
      Time will tell

      PS , für Depot TG ( und HHG ) , OHI weiter im Bestand ,
      mit unveränderter Stückzahl . Da würde ich erst ab 36
      USD , Nachwuchs ( außerhalb MEINER Range ) den VK
      empfehlen . Liegen da aber Unverändert , also auch
      nicht mit hin und her , sondern einfach NUR Bar Div.
      Einnahme .

      Und Optionshändler Jens Rabe , kaufte z.Zt.
      Thermo Fisher , Pernod und Lam Research ,
      seiner Meinung nach , auf den Bärenmarkt .
      Aber lt. Hr. Rabe , für LONG .

      LG Det

      • Hallo Det,
        ich bin halt noch Anfänger…
        Realty Income zu verkaufen (deutlich mehr Kursgewinn als zu erwartende Dividende), könnte ich mir schon vorstellen, OHI dagegen weniger (7.67% YoC nach Steuern).
        Das Problem beim Verkaufen ist halt immer das Timing: was, wenn der Kurs danach noch steigt?
        Nix mit Bären oder Bullen: im einzelnen kommt mir ein Wertpapierdepot augenblicklich eher vor, als ob man eine Katzenherde hütet (mühsam… 🙂 )

        • Hallo suchenwi
          Ich bin auch Anfänger , mein ganzes Leben schon .
          Klar kann Realty auch noch auf 5000 laufen .
          DAS AKZEPTIERE ICH . Klar kann ich bei Lenzing
          mit 100 Euro 1/5 zu FRÜH gekauft haben .
          DAS AKZEPTIERE ICH .
          Bei DEINER OHI RENDITE , würde ich bei 7,67%
          vermutlich auch NICHTS ändern , wenn nicht noch
          ANDERE Verluste mit Gewinnen verrechnet werden
          müssen und Liquidität vorhanden ist . WOZU ???
          7,67% NACH-STEUER-RENDITE , m.M.n. völlig i.O..
          TJA und Katzenherde , m.M.n. völlig NORMAL .
          Kannste ETFs kaufen , dann siehst Du die Katzenherde
          nicht mehr und kannst Dir dann das Ergebnis später
          mal anschauen . Deutlich weniger mühsam , jedoch
          könnte das Ergebnis überraschen……………….
          Auch Positiv/Negativ !!! Time will tell

          LG Det

          • ETFs habe ich auch, die machen gut 21% meines Depots aus, etwa gleichteilig auf Aktien und Anleihen, mit steigender Tendenz: 60% meines monatlichen „Frischgelds“ gehen in ETF-Sparpläne auf MSCI World, EM, Global Select Div.100.

            Zu Tiervergleichen: manchmal stelle ich mir das Depot anschaulich als Stall voller Esel vor, bei denen gelegentlich Dukaten hinten rauskommen. Die sammle ich auf, und wenn genug beisammen sind, wird wieder ein neuer Esel gekauft… 😀

  6. Wen es interessiert:
    Der Gebert-Indikator hat heute ein „Kauf-Signal“ (3 von 4 Punkten) generiert –> heisst: ETF auf den DAX kaufen 😉
    Das scheint mir nicht unrealistisch …
    VG, Jürgen

    • Und kurzentschlossen umgesetzt:
      ich habe nun die 7. Tranche meines Dax-Trades gekauft — neuer Durchschnittskaufkurs 103,25€ (-3,5% zum aktuellen Kurs).
      Sollte das All-Time-High des DAX bei 13600 Pkt. nächstes Jahr kommen, werde ich mit ca. +15% (10k€ Bruttogewinn) den Trade schließen.
      VG, Jürgen

      • Hallo Jürgen
        Ich konnte auch wieder diese Liquidität nicht liegen sehen .
        Daher nochmal ZUFALLSGETRIEBENE Aurelius zu 41,XX und schwächelnde
        Lenzing in der Position vergrößert . Wenn der Gebert sagt KAUFEN ,
        kann ich das doch einfach nicht Überhören .

        Ich bin jetzt noch am Überlegen , ob ich auch nochmal den
        Super Verlierer ( MIR TOTAL UNVERSTÄNDLICH WARUM !!! ) Nasper
        für ( einer der wenigen m.M.n. Thessaurierenden Werte im Depot )
        SPÄTER , für einen jetzigen Nachkauf ranziehen soll .
        Insbesondere die TENCENT Beteiligung ( m.W.n. > 30% ) verstehe
        ich nicht ( Letztes Jahr , durch VK Nasper = 2% Beteiligung an
        Tencent , BEIDE KURSE NASPER UND TENCENT relativ eingebrochen ) .
        KBV müsste m.M.n. eigentlich deutlich < 1 sein ?????
        Kannste Du da mal drauf schauen und mir mal deine Meinung dazu
        mitteilen . Nasper , verstehe ich einfach NICHT .
        Oder besser gesagt , die MEINUNG ( KURS/PREIS ) zu Nasper
        verstehe ich einfach nicht . Evt. ÜBERSEHE ich da ja irgend etwas ???

        LG Det

        • Hmm ….
          Ich habe mal auf SeekingAlpha geschaut:
          KBV: 2,89 –> schlecht
          KGV: 6,49 –> gut
          Operating Margin: -2,27% –> schlecht
          Operating Income: -151m –> ganz schlecht
          Dept/Equity: 17,1 –> ganz schlecht

          Also für mich ist das nix — wie kommst du nur auf so eine Firma – und dann noch aus ZA ??

          • „wie kommst du nur auf so eine Firma – und dann noch aus ZA ??“

            Das frage ich mich auch! Ich habe noch nie was von der Firma gehört und weiß auch nicht, warum man sich unbedingt solche „Exoten“ aussuchen muss?

            Ein „Homebias“ ist zwar auch keine gute Empfehlung, aber das ins Gegenteil zu drehen und nach immer absonderlicheren Firmen und Konstrukten Ausschau zu halten, ist auch nicht wirklich zielführend.

            Also, sorry – ich möchte mir das nicht einmal näher ansehen. 🙁

            Gruß, Der Privatier

          • Mehr tue ich da auch nicht 😉
            Das mit dem ‚Homebias‘ ist natürlich eine andere Diskussion — hier geht es in Richtung Diversifikation.
            Da ich zB ’nur‘ 19 Aktien im Depot habe und hier auch nur USA und DE ist das ebenfalls diskussionswürdig — ich finde das aber gar nicht so schlimm, solange es die ‚richtigen‘ Unternehmen sind — so es überhaupt geht …
            Wichtiger finde ich, große, international tätige, gesunde und in einem stabilen politischen Umfeld tätige UN im Portfolio zu haben.

          • Die Tencent Beteiligung , macht für MICH , das Interessante
            an DIESEM m.M.n. total unterbewerteten Wert aus .

            Da sehe ich es ähnlich wie bei Alibaba . Warum soll ich Alibaba
            direkt kaufen , wenn ich es über Softbank , viel billiger
            bekomme ???

            Softbank und Nasper , waren Werte , die ich mir mal für eine
            kleine Zukunftsfahrt , ins Depot gelegt hatte . Softbank , aber
            mit Gewinn wieder raus , da ich irgendwie den Fortschritt im
            Kurs ( vermutlich zu Ungeduldig ) nicht gesehen habe .
            Trotzdem kann ich mir bei Softbank , auch durchaus mal einen
            ordentlichen Kurssprung vorstellen . NUR WANN ?????
            Jedenfalls , werde ich dann LEIDER DA nicht dabei sein .
            ( Außer ich steige doch nochmal wieder ein ??? )

            Die etwa gleiche Sichtweise habe ich auf Nasper . Auch da bin
            ich mir eigentlich relativ SICHER , das die Tencent Beteiligung
            deutlich MEHR WERT sein müsste , wie die Zahlen hergeben .
            Also die REINE Tencent Beteiligung , müsste m.M.n. , schon
            wesentlich MEHR WERT sein , wie der ganze Laden ZUSAMMEN .
            Nasper ist im Grunde , eine Firmen Holding vgl. Berkshire ,
            die u.a. Tencent , und auch noch VIELE weitere Firmen im
            Portfolio hat . An der Börse Johannisburg der GRÖßTE Wert ,
            daher muss auch bald , eine Aufteilung und Teil Delistung
            erfolgen ( Bereits angekündigt ) . Die 2% Abgabe der Tencent
            Beteiligung durch Nasper , hat bereits letztes Jahr , BEIDE
            Kurse stark runtergezogen , da SELBST 2% , ein starkes Kurs
            BEBEN verursacht ( Zu großer Tanker ) . Die haben aber immer
            noch über 30% von Tencent . Den Cash Flow , der durch die
            Abgabe von den 2% eingespült wurde , werden Sie vermutlich
            nicht so schnell los ( Ich würde Ihn nehmen !!! ) . Daher
            steht auch z.Zt. relativ viel Cash , in den Büchern .
            So ein paar kleinere Beteiligungen habe Sie schon wieder
            gemacht , aber der DICKE BROCKEN Tencent liegt da immer
            noch rum . Ich verstehs nur einfach nicht , warum der Kurs
            ( m.M.n. müsste der WEIT über 500 sein ) , sich nicht HOCH
            bewegt ??? HMMMMMMMMM . Ich bin da mit ner kleineren Position
            erstmal Testweise vertreten ( ca. 2,5k , vor ca. 1 Jahr zum
            ATH gekauft ) und denke die ganze Zeit , über ein AUFSTOCKEN
            nach . Im Moment , sind Sie wieder mal total abgestürzt , ohne
            das ich irgendeinen Grund erkennen könnte . D.h. für MICH ,
            eigentlich IMMER , das ich evt. irgendetwas übersehe ?????

            Soweit erstmal meine Sichtweise für den Moment .

            LG Det

        • Da gab es aber bessere Gelegenheiten, Aurelius einzusammeln. Ich dachte schon, du hast meine genommen, aber die stehen noch mit Limit 42.40 zum Verkauf. Ich möchte da wieder etwas abbauen. Mein Durchschnittskurs aktuell 46.07, allerdings vierfaches Paket. Leider gibt’s keine AR4 Optionen zum wegcallen.

          • Naja , ich treffe doch nicht immer oben oder unten .
            Manchmal Ja , manchmal Nein . Ist mir aber im Grunde
            auch total EGAL . Mein DS ist bei z.Zt. so um die 44 .
            Im TG und HHG Depot so um die 48 . Im DS also so ca.
            46/47 wie bei Dir . Für MICH , völlig i.O..
            Selbst 52 oder 55 wären für MICH wohl völlig i.O..
            Auf Handelskonto , habe ich noch eine kleine Gegensicherung
            ( Quasi 2 Pakete ) zu 38,XX liegen . Wenn ich die Auflöse ,
            werde ich wohl so bei ca. 44 im DS liegen , aber noch nicht
            kompletten Umtausch realisiert . Ich denke ja noch über die
            Zufallsgetriebene Aurelius nach . SICHERER , wären dann ja
            die Regeldividende mit 1,50 Euro anzunehmen . Das bedeutet
            ja dann auch einen höheren Regelbestand . Also 400/200/100 ???
            mal sehen . Aber eigentlich sollte ja jede Position nur 2-3 %
            Prozent ausmachen , da bin ich bei Aurelius aber irgendwie
            z.Zt. drüber . Aber evt. nehme ich ja noch Deine zu 42,40
            und gebe meine zu 38,XX gekauften , wieder ab .
            Mal sehen wie es passt . Ist ja auch immer eine Liquiditäts
            Frage . Außerdem denke ich auch im Moment über Naspers
            ( Auch schlechter EK zu ATH 250 ??? ) weitere Füllung nach .
            Ich mag ja auch die Bären .

            Time will tell

            LG Det

        • @ Peter und Jürgen
          Evt. solltet Ihr das doch mal näher ansehen .
          Ich glaube NICHT , das da ein UN mit irgendwelchen
          Totalverlustgefahren dahinter steht .

          Aber Gut , ist auch nur meine Meinung .

          War ein Medienunternehmen ( Zeitung u.s.w. ) in Johannisburg
          und hat sich dann an Internetunternehmen u.a. Tencent , Mail.ru
          u.v.w.m. beteiligt . Also eher eine Holding verschiedener
          Internet UN , die TW ihren Bewertungsunterschied ( z.B. Tencent )
          nach und nach , auflösen . ( Bei Tencent , kam es z.B. bei der
          Abgabe von NUR 2% , zu einen DEUTLICHEN Kurseinbruch/Bewertungsabbau )
          Klar kann man erstmal bei ZA zurückspringen . Aber haben auch ADR
          in US Listung . Ich Beteilige mich aber Grundsätzlich ( Siehe auch BLK )
          wenn MÖGLICH , lieber an den Müttern , wie an den Töchtern .
          ( Gewohnheit )
          Also , bevor Ihr da die Hände über den Kopf zusammen schlagt ,
          solltet Ihr evt. doch nochmal etwas näher darauf schauen .
          Kann ja sein , das ich da TOTAL daneben liege , glaube ich
          aber nicht wirklich . Die eigentliche Frage , die ich mir stelle ,
          ist aber , wann wird die Unterbewertung ( die m.M.n. Vorliegt )
          mal abgebaut ???

          LG Det

          • Nö, ganz ehrlich. Ich traue den Afrikanern nicht über den Weg was Marktwirtschaft und Politik angeht. Die sind fast alle immer noch auf dem Weg aus dem Sozialismus in den Kapitalismus und haben schwer mit Korruption zu ‚kämpfen‘. Daher habe ich auch keine Aktien von UNs aus China. Ich traue da keinen Zahlen.
            Lies mal das Buch von Rainer Zitelmann 😉 … ein echter Augenöffner. Das sind m.M.n. besser investierte 25€ als auch nur eine Aktie von den genannten UNs 😉

          • HAHAHAHAHAHAHA , JAAAA Kann sein , mal sehen wie das
            dann später mal aussieht . Evt. hast Du ja Recht und das
            ist tatsächlich sonne Hinterhof-Bude . Glaube ich aber
            NICHT wirklich dran . Mal sehen . Auch bei Aurelius ,
            habe ich mal über “ Zufallsgetrieben “ nachgedacht
            und gleich mal den Bestand etwas erhöht .
            Kann ja sein , das man besser 1,50 Euro Bar Div. nimmt .
            Dann brauche ich ja fast den doppelten Bestand , um dann
            wieder “ ZUFÄLLIG “ eine kleine Bar Div. zu bekommen .
            Ich plane zwar eigentlich immer noch mit ca. 1,5 plus 1,5
            = ca. 3,00 Euro , aber ist ja besser , wenn man auch mit
            1,5 Euro , noch seine kleinen 500,00 Euro schafft .
            Und wenns dann unerwartet und “ Zufallsgetrieben “ doch
            noch 3,00 Euro werden , für mich auch i.O..
            Sollte WIEDER ERWARTENS , auch noch Peter seine Annahme
            von 1,5 plus 3,5 = 5,00 Euro eintreffen , dann wäre ich
            wohl auch nicht traurig . Time will tell .

            LG Det

          • „Evt. solltet Ihr das doch mal näher ansehen.“

            Hatte ich inzwischen schon, bereits vor deinem Kommentar. Die Neugierde siegt ja dann doch… 😉

            Und ich will Dir auch gerne Recht geben: Alleine die Beteilung an Tencent müsste eigentlich eine höhere Bewertung rechtfertigen. Das wäre dann für mich allerdings auch der einzige Grund, warum die Aktie ggfs. interessant sein könnte. Ansonsten habe ich kein Interesse, an südafrikanischen Medien o.ä. beteiligt zu sein.

            Insofern sehe ich deine Frage „Wann wird die Unterbwertung mal abgebaut?“ als berechtigt an. Wenn Du genügend Geduld und ein wenig Glück mitbringst, wird das evtl. irgendwann passieren.
            Ich habe solche Aussagen, wie „eigentlich unterbewertet, alleine die Beteilung an X wäre schon Y wert, den Rest bekommt man quasi umsonst dazu“ schon unglaublich oft gehört (nicht bei Naspers, bei beliebigen anderen Werten). Ich kann mich allerdings nicht erinnern, jemals einen kurzfristigen Ausgleich erlebt zu haben.

            Von daher: Eine solche Spekulation ist sicher berechtigt, ich werde mich trotzdem nicht daran beteiligen. 🙂

            Gruß, Der Privatier

          • Nein Peter , alles i.O.
            Das sollte kein Tip oder irgend eine Aufforderung zu einer
            Spekulation sein .
            …..Ich kann mich allerdings nicht erinnern , jemals
            einen kurzfristigen Ausgleich erlebt zu haben ……….
            Genau Peter
            Das ist GENAU DIE Frage , die ich MIR stelle .
            Insbesondere daher , da ich ja schon eine Zeit mitfahre .

            Und da ich ja nun schon ein paar Bullen rausgeschmissen habe ,
            ( Kurs-Gewinnrealisation beim Rebalancing Anteil REITs )
            überlege ich halt , soll ich noch ein paar Bären mit
            rausschmeißen , oder im Bärenstall noch ein wenig aufstocken ???
            Also die teureren gegen die billigeren Bären tauschen .
            Zumal Du ja EINDRINGLICH ans Jahresende erinnert hast .
            Ist so FRÜH im Jahr , eigentlich garnicht meine Zeit ,
            aber ich kann ja mal ……………………………….
            ………….. BESSERUNG geloben 😉 😉 😉 …………….

            LG Det

          • Hallo Det,
            von Anfänger zu „Anfänger“…
            Ich habe auch eine Aktie (Hauptquartier Südafrika, NL-domiziliert, gerade noch ganz unten im MDax): Steinhoff.
            Mehr als abschreckendes Beispiel, um die Augen an Kursverluste von 70% oder so zu gewöhnen…
            Mit insgesamt 18€ Kaufpreis auch eher vergleichbar mit dem Eintritt zu „Vergnügungsparks“, Achterbahn, Gruselkabinett…
            Aber sonst investiere ich eher ruhig. Modell „Eselstall“ eher. Time will tell.

          • PS Peter . NUR um die Tencent Beteiligung , ging es mir bei
            NASPERS . Aber wenn bereits 2% schon so ein BEBEN zaubern ,
            was machts dann bei 5 oder gar 10% ?????
            Ich habe nochmal versucht mich zu erinnern , warum ein Insti
            Aktien kaufen würde . A) Gewinnwachstum , B) Hohe Ausschüttung
            C) Sicherheit . Oder auch Kursgewinn vs. Ausschüttung .
            Hauptgrund aber IMMER “ WACHSTUM “ im eigenen Geldbeutel ,
            sprich Boni oder Lob incl. Aufstieg .

            Ich glaube , die Div. Politik von Tencent ist evt. DER Grund ,
            warum da keine richtige Bewegung in den Kurs kommt .
            Bei 0,22% und einen KGV von 44 , muss man wohl tatsächlich
            noch ein wenig Geduld haben . So ab 15er KGV bei Tencent
            und einer Ausschüttung von evt. 2% könnte es ggf. richtig
            Spannend werden . Ich glaube , ich denke da nochmal weiter
            darüber nach . MEIN INVESTMENTGEDANKE z.Zt. :
            Also Quasi Zwickmühle : Tencent kann NICHT verkauft werden ,
            ohne BEBEN = BLÖD . Gleichzeitig wird Naspers NICHT mit einen
            ständigen ( hohen ) Cashflow durch TENCENT fürs HALTEN belohnt ,
            auch irgendwie ?????

            D.h. , auch bei NASPERS = HOFFEN auf Zahlung einer ( höheren )
            Gewinnbeteiligung ( Bar Div. ) . vs. Realisation von Kursgewinnen
            nicht OHNE Kursminderung möglich = Verlust beim verbliebenden Teil .
            Somit: = auch BLÖD . Ist Quasi son bisschen , wie Tafelsilber
            hinlegen , sieht GUT aus , nur BENUTZEN , kann man es nicht
            wirklich .

            Stellt sich vermutlich auch da die Frage , hohe Ausschüttung
            mit GEFAHR des Kursverlustes , vs Wertzuwachs vom Tafelsilber
            ohne Nutzungsmöglichkeit .

            Hilft ja auch nicht , wenn das Tafelsilber immer teurer wird ,
            aber es Keiner verkaufen kann , da es GLEICHZEITIG mit VK
            wieder billiger wird .

            Also wird m.M.n. eher die spannendere Frage sein , wann wird es
            Tencent mal schaffen , eine höhere Bar Div. zu zahlen , damit
            sich auch das HALTEN für NASPERS mal RICHTIG lohnt ???
            Andererseits , hat es sich m.M.n. für Naspers schon gelohnt .

            Alternative wäre , immer mal son paar auf den Markt werfen ,
            würde aber DAUERHAFT den Kurs von Tencent UNTEN halten , damit
            dann auch wieder den Kurs von Nasper . Kann auch nicht gewollt
            sein . ( Das ist , was Warren mit GROßER Beteiligung meint ,
            immer irgendwie ein Spagat zwischen Kursbewegung und maximale
            Menge der Anteile ) .

            Ansonsten ist ja auch die Talfahrt bei Tencent recht stark gewesen
            und evt. auch ein Grund , warum das mit Naspers nicht so richtig
            im Kurs weitergeht . Oder besser schon weiter geht , aber irgendwie
            in die falsche Richtung . Evt. ist es auch ein Mix , aus den
            vorgennanten Annahmen .

            Ich halte Naspers , aus genannten Gründen , n.w.v. , für einen
            spannenden Wert . Das war auch der Grund , warum ich Softbank
            gekauft hatte . Beide Werte , halte ich n.w.v. , für
            GUT geeignet , um sich an Alibaba ( Softbank ) oder Tencent
            ( Naspers ) zu beteiligen . Lediglich meinen Investitionsrahmen
            auch hinsichtlich Zeitverlauf , muss ich wohl nochmal prüfen .
            Müsste ich aber vermutlich auch , bei Direktinvest in Tencent .

            Danke fürs Gedanken machen .
            LG Det

          • Ach suchenwi , es ist immer soooooooo lustig mit Dir .
            Evt. hätte ich das als Anfänger auch mal machen sollen ,
            so 18 Euro in ECHTE ERFAHRUNG SÜDAFRICA .
            ( neeeee , ging nicht , da waren das ja noch DM )
            Aber da ich ja auch jeden Tag Anfänger bin , kann ich
            das ja noch nachholen . Evt. mit Naspers , mal sehen .

            LG Det

          • Hallo suchenwi
            Habe ich mal gelesen , würde ich ziemlich ähnlich sehen .
            Also ist m.M.n. ein Tencent Anteil , mit noch etwas dazu
            für ohne zu bezahlen . Aber i.d.R. gibt es selten ein
            Free Lunch . D.h. in dem Fall zwar schon , aber natürlich
            mit dem Preis des Risikos Tencent / Vermischung mit weiteren
            Anteilen an anderen Firmen . In Summe , werde ich den kleinen
            Beimischteil Hoffnung ( 15 Jahre ??? ) wohl ins passende Depot
            legen müssen . Für SOFORT Gewinn , wohl eher NICHTS .

            @ Jürgen . Trotzdem verstehe ich da die Zahlen nicht .
            KBV 2,89 und auch Debt/Equity 17,1 , würde bei ca. 11 Mrd.
            Cash , fast 190 Mrd. Schulden bedeuten . WOOOOO sind Die ?????
            Entweder übersehe ich da irgendetwas ( kann ja sein ,
            daher ja auch meine Frage ) oder die Zahlen passen da
            nicht ?????
            Egal , ich gehe erstmal von einer Analogen Tencent
            Beteiligung aus , so wie VORHER auch .

            Und da auch jetzt Realty Abrechnung da ist , habe ICH
            da auch wieder was übersehen . Umstellung Aktie zum AIF
            am 01.01.2018 . Folge daraus , TEIL-Verlust bereits zum
            01.01.2018 realisiert ??? LEIDER OHNE MITTEILUNG der
            Depotführenden Stelle . Damit im weiteren , auch ZUORDNUNG
            der Verrechnungstöpfe , JETZT NICHT MEHR AKTIEN , sondern
            Allgemeiner Verlusttopf . Veräußerung nach § 56 Abs.II
            Investitionssteuergesetz . Somit leider UNPASSENDE
            ANHAÜFUNG WEITERER ZINSGEWINNE . Aber da ich dann im
            gleichen Frageprozess , auch mal die anderen Underlyings
            abgefragt habe , wenigstens auch PSEC JETZT NICHT MEHR
            AKTIE , sondern im D DEPOT , auch AIF .

            @ Peter , wenn DU noch PSEC im Depot haben solltest , kannst
            Du das ja bei Dir auch mal prüfen , könnte dann ggf. eine
            Steuerverrechnung über allgemeinen Verrechnungstopf ergeben .
            ( Quasi Gegenrechnung der Bar Div. auf / MINUS / Gegenseite )
            Ich habe jetzt auch die Restlichen PSEC Anteile im TG Depot ,
            mal zum VK gestellt und warte da mal die Abrechnung ab .
            Im HHG Depot , sind auch noch welche , da werde ich erst mal
            die Abrechnung abwarten , um dann zu sehen was damit zu machen
            ist . M.M.n. wird das dann über Zinsverlust abgerechnet .

            Weitere Gattungen AIF : OHI , WPC , NRZ , ARES und ein paar
            weitere die im D-TG-Depot Bestand sind . Also auch da würde
            das dann zum allgemeinen Verrechnungstopf zählen und
            mit § 56 Abs. II , Beachtung finden .
            Das war vermutlich auch die Änderung zum 28.12.17 ,
            OHI Verkauf , da die ABRECHNUNG , LEIDER NICHT IN
            2017 erfolgt ist , sondern erst mit NEUER REGELUNG ,
            in 2018 . Echt Bande und für MICH , wieder BINGO .
            Bekommste echt Pickel mit diesem Chaos .
            Daher ist DEIN Aufruf , zum frühzeitigen Abrechnen
            ggf. auch nicht soooooo schlecht . Egal , schiebe
            ich die Aktienverlust ( nicht so Gross das eine
            zwingende Handlung erfolgen müsste ) einfach mit
            ins nächste Jahr . Oder ich Verkauf noch ein paar
            Shell und kauf dann wieder ein paar teurer ein ,
            mal sehen , ob noch Null zu wünschen ist .

            LG Det

          • Hallo Det,
            zur Umstellung Aktie -> AIF: bei Depotübersichten der onvista-bank beobachte ich, dass nach 29.9. und vor 3.11. folgende Posten von WP-Art „Aktie“ oder „ETF“ nach „sonstige“ umgestellt wurden:
            797937 Gladstone Capital $GLAD
            A2AUC0 iShares Mortgage Real Estate $REM
            878237 One Liberty Properties REIT $OLP
            A1W95H Pimco Emerging Markets Bonds
            A0JDNW Restaurant Group (GB)

            $OHI und $NRZ sind aber weiter als „Aktie“ kategorisiert, ebenso meine neuerworbene A1JPNK Sprague Resources LP $SRLP.
            Geheimnisvoll, das alles…

          • Liebe Leute, was die geänderte Sichtweise auf US-REITs angeht, ist das aber alles nicht so furchtbar neu und überraschend, oder?

            Das haben wir hier bereits im Jan./Feb. ausgiebig diskutiert, als bei mir die ersten fiktiven Verkäufe für das Jahr 2017 ins Haus geflattert sind. Müsste bei Bedarf noch mal suchen, wann und wo das war.
            Aber das war eigentlich genau so zu erwarten…

            Gruß, Der Privatier

          • Hallo Privatier,
            es ist bei meiner Stichprobe aber nicht einfach so, dass US-REITs zu „sonstige“ umkategorisiert wurden:
            – $GLAD ist eine BDC
            – $REM ist ein ETF (aber ok, auf REITs)
            – Pimco ist ein ETF auf Emerging Markets-Staatsanleihen
            – Restaurant Group ist britisch, zumindest ein kanadischer Namensvetter soll aber Burger King-Restaurants vermieten

            Anderseits sind echte REITs wie $NRZ und $OHI immer noch als „Aktie“ klassifiziert.

            Ich versuche das ja nur zu verstehen…

          • Dann verlinke ich doch noch mal die damalige Erklärung meiner Bank. Das ist relativ allgemein gehalten und bezieht sich insofern nicht ausschließlich auf US-REITs.
            Und genau wie bei der Umsetzung der MiFIDII-Regeln kann ich mir auch bei diesem Thema gut vorstellen, dass nicht ein Institut wie das andere handelt. Und auch wenn NRZ bei onvista auf irgendeiner Übersicht als „Aktie“ erscheint, ist das keine Garantie, dass ein Gewinn/Verlust auch als solcher behandelt wird…

            Gruß, Der Privatier

          • Hallo suchenwi
            Ich war HEUTE mal wieder bei der Bank .
            Ich kann Dir sagen : Versuch NICHT , DAS zu verstehen .
            Außer Du willst nochmal den Blutdruck künstlich erhöhen .
            Da bekommste ECHT PICKEL …………………………..
            KEINER HAT IRGEND EINEN SCHIMMER , WIE WM DIE DATEN , WO
            EINSPIELT , UND WIE ABRECHNET .

            Nachdem ich mich schon wieder AUFGEREGT habe , habe ich
            dann aber im Nachgang , nochmal Bullenstall ausgemistet .
            So rein Vorsorglich , mal ein wenig die Cashquote erhöht .
            Im TG Depot , VK DIC , leichter Kursverlust , aber wird
            wohl m.M.n. wieder als Gewinn abgerechnet , da auch ein
            paar mit EK Null ( Eigentlich die Schönsten !!! ) im
            Depot lagen . Dann noch ein paar 23 er RDS und ein paar
            26$ OHI mit raus . Und da dann noch ein paar 64er Rest-Fresenius
            rumlagen , habe ich Die dann mit ein paar 54er angefüllt .
            Und noch ein paar “ Zufallsgetriebene Aurelius “ , zu 40,XX .
            ( Danke für den Link zu Seeking Alpha , Klar ist das keine
            German Berkshire , Aurelius zahlt ja / HOFFENTLICH / aus )

            Ziel : Abrechnungen sehen , ob es schon mal Null ist .
            Die Bar Div. TG Einnahmen , werden dann eben billigend in
            Kauf genommen , dafür ist ja dann die Liquidität etwas erhöht .
            Aber mit Glück , bekommen DIE DAS ja doch nochmal hin , und
            der PSEC VK wird dann als Verlust ( SO MEINE HOFFNUNG ) evt.
            bei den allgemeinen Verlusttopf , doch nochmal zum Einsatz
            kommen . Ansonsten auch EGAL , Sparerpauschbetrag , eh wieder
            überschritten , aber für nächstes Jahr , schon mal wieder
            etwas besser rebalanct . Und je nach Abrechnungen passt DAS
            dann , oder ich muss doch noch was machen .
            Time will tell

            LG Det

  7. Heute habe ich mal einen großen Wochenendeinkauf gemacht. 🙂
    CappedOS auf FRE, Cap 57, Laufzeit 13.03.19, Preis 3,12€ und noch ein paar Optionen, vielleicht kommen heute Nachmittag noch welche hinzu. Mal sehen was AAPL und TSLA zeigen. Bei AAPL warte ich aber eher noch bis nächste Woche ab.

    Bei euer PAIN, GAIN und GLAD Unterhaltung bin ich mal wieder über GOV gestolpert. Die sind Mitte September von 17$ auf 11$ gestürzt und stehen aktuell bei 9.37$.
    Den Grund hatte ich im allgemeines REIT Bashing oder zu kleiner EPS und zu hohe Ausschüttungsquote gesucht, aber für den Fall ist offenbar an die geplanten Fusion mit SIR verantwortlich. Ich sehe hierin im Grunde keine Probleme. Kenne SIR aber auch kaum.
    Nun das dritte Quartal wurde wieder positiv abgeschlossen.
    Die aktuelle Div.Rendite liegt bei 18.3% !!!
    Ist GOVNI ein prevered stock von GOV, was sind die Eckdaten oder was ist es sonst?

    LG Markus

    • Heute habe ich auch mal etwas rumgetradet. Buy and Hold ist ja schön einfach, aber immer näher an die Rente kommend, habe ich mein Portfolio genauer angeschaut, und wie folgt disponiert:

      A1C22M HSBC S&P 500 G-CT – rentiert über Jahre um 1.4%. 1k-Pos. aufgelöst. Poorer than Standard.
      899744 REALTY INCOME RE RG – gilt ja als „blue chip“, aber mit 4.125% yoc im Vergleich zum Kursanstieg sehr schwach. 1k-Pos. aufgelöst.
      A1W0FA BPost 1k nachgekauft, um die Dezemberdivi noch mitzunehmen, und mit dem Königreich Belgien (immer noch Haupteigner) besser mitzuhalten 🙂
      A1JPNK SPRAGUE RESOURCES – Limited Partnership, hier schon diskutiert… 1k-Probepäckchen gekauft. Abrechnung am 13.11. abwarten.
      A0S9GB GOLD/DTBCOMM – aka Xetra-Gold, keine Divi, aber Verwahrgebühr von 0.24€/mo. 1k-Position aufgelöst.
      A0RDSH OXFORD LANE CAP – mein aktueller yoc-Spitzenreiter: 1k nachgekauft. Damit steigt meine monatliche Nettodivi von denen noch mal um ca. 9€.
      Jaja, „hin und her macht Taschen leer“… Aber bei den verkauften denke ich, dass sie meine Taschen deutlich weniger füllen als die gekauften. Realty Income („O“) hat diesen Monat z.B. netto 3.55€ abgeworfen. Ist auch Geld, aber amortisiert den Verkaufsgewinn lange nicht.
      Ich lerne weiter… Time will tell.

      • Nachtrag: Record date für Realty Income war 1. Nov., also habe ich gewisse Chancen, die handvoll Euro Dividende am 15.Nov. noch mal zu bekommen, auch wenn ich sie heute verkauft habe…
        Man lernt nie aus.

          • Ist eingetroffen, die letzte „post-mortem“-Dividende von 3.50 netto wurde gestern abgerechnet, und kommt wohl am Montag ins Verrechnungskonto.
            Da genau war mein Problem mit Realty Income: seit Erstkauf (1k) ist sie im Kurs so gestiegen, dass ich nicht mehr nachkaufen wollte.
            Andererseits ist eine Dividende von 3.50 (auch wenn monatlich) eher peinlich – zwei- oder mehrstellig sollte es schon sein…

      • So, die Sprague Resources LP-Dividende ist da. Abzüge:
        37.0% US-Quellensteuer, nicht anrechenbar
        26.3% deutsche KESt+Soli
        —–
        63.3% Summe Abzüge – mein Rekord, mehr als Norwegen oder Portugal!
        Also: die Warnungen waren berechtigt. Learning by doing.
        Netto bleiben annualisiert 3.8% yield-on-cost (wenn der EUR/USD-Kurs bei 1.1378 bleibt… wird er aber nicht)

        • „Learning by doing.“

          Man könnte auch sagen: „Wer nicht hören will, muss fühlen.“ 😉

          Was ich allerdings auch für zumindest zweifelhaft halte, ist die „yield-on-cost“ Rechnung. Ich weiß schon: Das machen einige andere auch (ich glaube, Jürgen gehört auch dazu). Das macht es aber nicht besser!

          Ich halte das eher für einen Selbstbetrug, denn Du hast natürlich den Vorteil, dass Deine Zahlen immer positiv bleiben. Daran kann man sich sehr schön erfreuen. Toll…

          Wenn Du Dir aber mal den Kursverlauf Deines Investments (A1JPNK) ansiehst, sollte Dir die Freude schnell vergehen. Ich erwarte ja nicht, dass jeder gleich eine HGB-Bilanz erstellt, aber der Wertverlust (oder -Steigerung) des Anlagevermögens sollte schon in irgendeiner Weise Berücksichtigung finden, oder nicht?

          Gruß, Der Privatier

          • Hallo Privatier,
            wirtschaftlich gesehen hast du natürlich recht. Mein Depot möchte ich auch nicht HGB-bilanzieren, es enthält große Winner und große Loser, und viel Mittelfeld…
            Aktuell über alles -1.799%.
            Aber wie ich bei Beginn meines Börseneinstiegs sagte, zuerst will ich das Handwerk lernen (gern auch durch „trial and error“). Auch wenn es Lehrgeld kostet (ein Lernerfolg wäre schon mal, das zu minimieren).
            Beispiel Limited Partnership: ich habe dazu eine Weile rumgesurft. Dass es ungünstig ist, wusste ich. Wie ungünstig, sagt mir jetzt kristallklar meine Dividendenabrechnung… vorher aber keiner. Dafür veröffentliche ich solche Ergebnisse auch hier, um vielleicht andere zu warnen.
            Zu Yield-on-cost: das ist natürlich ein schöner Messwert, der nie negativ wird. Aber den vergleiche ich eben mit den 0.00%, die das Tagesgeld vorher abgeworfen hat, und mit 2.44% bin ich schon etwas zufrieden (4% sollten es bis nächsten Januar werden, „Geschäftsjahrsende“).
            Ich lerne halt noch viel…

          • Nochmal zur Kursentwicklung der Sprague Resources: aktuell -25,87%. Klarer Fall von schlechtem Market Timing.
            Bei Bestandsposten schaue ich als erste Orientierung schnell auf Gesamtperformance ./. Tagesperformance.
            Bei Neukäufen ist mein System verbesserungsbedürftig: ich notiere sie auf einem „Wunschzettel“, und kaufe, wenn genug Liqui vorhanden. Das ist genau ein Use Case für Watchlists: draufsetzen, und nur bei positiver Tagesperformance kaufen. Sicher ist das aber auch nicht (was ist überhaupt „sicher“ im WP-Geschäft?)
            Verlegenheitsantwort: wenn man nicht weiss, Daimler oder BMW, Shell oder BP, AT&T oder Verizon, am besten diversifizieren und beide kaufen…

          • Hallo Peter,

            Ja, ich mache auch eine YoC Betrachtung — wenn es um die Dividendenrendite geht.
            Ansonsten portfolioübergreifend eher Totalreturn.
            Ich sehe mich allerdings auf Aktien gesehen als Langfrist-Investor und verkaufe Aktien nicht, weil mal gerade temporär Kurse fallen, sondern halte sie solange wie ich von einem Unternehmen überzeugt bin — denn es gibt nachgewiesenermassen eine Korrelation zwischen Gewinn- und Kursbewegung. Sonst hätte ich ja nicht Bayer mit Verlust verkauft. Da kann es auch ruhig mal 2 Jahre seitwärts gehen — dann ist für diese Zeit eben Totalreturn = YoC — aber wenigstens habe ich ein reales Einkommen (Cashflow). Buchgewinne/-Verluste sind natürlich zu berücksichtigen —sind aber tatsälich ja nur Buchgewinne und keine realen Gewinne/Verluste.

            Selbstbetrug ist es nur dann, wenn man ausschliesslich auf YoC schaut.

            Just my 2 Cent …

  8. Morgen Gemeinde.
    Ich habe heute ein für mich interessantes Webinar von Martin Goersch zum Timing gesehen, was ich euch nicht vorenthalten bzw. empfehlen möchte.
    Er setzt auf Divergenzanalyse. Wenn ein Trend eines Marktes oder einer Aktie gegen den Trend eines ausgewählten Indikators (RSI, MACD o.ä.) läuft, gibt die Divergenz ein Kaufs- oder Verkaufssignal.
    Daneben auch viel Werbung für nextmarkets. Im Grunde ein CFD Broker, aber man kann „kostenlos“ Trades oder Tradeideen von Profis mitmachen. Und das nicht nur passiv wie bei wikifolio, man entscheidet selbst, wann man einsteigt und aussteigt wie viel man riskiert.
    Fand ich jetzt auch spannend, ich schau mir das noch weiter an.
    @Jürgen, du bist doch unser CFD-Experte, kennst du nextmarkets und was hälst du davon?

    LG Markus

    • Hallo Markus,
      nein, nextmarkets kenne ich nicht und kann da leider keinen Tip geben.
      Deiner Schilderung entnehme ich, dass dieser Anbieter wie andere auch in das Horn des ‚Community-Trading‘ bläst.
      Wenn du mich fragst was ich davon halte, dann würde ich sagen (unabhängig vom Anbieter): wenig bis nichts.
      Warum? Weil ich meine, dass man Trading und seine Ergebnisse nicht anderen überlassen sollte. Man muss seine ‚Lernkurve‘ selbst durchmachen. Ansonsten gibt es nur böses Blut – es geht schließlich um Geld 😉

      Zur ‚Divergenzanalyse‘: kenne ich und habe das auch mal eine Zeit lang versucht. Bei mir war es auch nicht erfolgreicher als andere Strategien. In der Theorie hört sich das immer schlüssig an und fast wie der heilige Gral …
      Ich bin immer wieder zurück zu den Basics, der Markttechnik. Das Standardwerk dazu ist von Michael Voigt (Das große Buch der Markttechnik). Meine einzigen Hilfsmittel sind horizontale Linien, Fibonacci und Disziplin.
      VG, Jürgen

      • Noch ein Buchtip:
        „Professioneller Börsenhandel“ von Erdal Cene.
        Das habe ich durch und schaue eigentlich nicht mehr rein. Ich würde es verkaufen …

  9. Hallo Leute,
    heute kamen Aurelius Zahlen und mal wieder eine Übernahme.
    Ich kann an den Zahlen jetzt nichts Schlechtes finden, wenn 2019 wirklich kräftig verkauft wird und auch eine üppige Sonderdividende gezahlt wird, müssten auch wieder neue ATHs erreicht werden. Oder gibt es Zweifel am Unternehmen, Det ist ja immer noch sauer wegen einer nicht erklärten Rechnungsposition?

    Ich habe nun schon reichlich Aktien von denen, aber so um die 40 würde ich vielleicht doch noch ein paar einsammeln.

    LG Markus

    • Hallo Markus
      Ich bin auch LONG in Aurelius , EINEN ZWEIFEL , habe ich nur an der
      Verwendung der “ WEIHNACHTSGESCHENKE “ gehabt . Leider kann ich immer
      noch nicht sagen WO die abgeblieben sind . Geht dabei aber eher auf
      “ Persönliche “ Ansichten und Erfahrungen mit Dr. Dirk Markus zurück .
      Dem würde ich EINIGES ZUTRAUEN . M.M.n. ein TOP Mann , der aber auch
      immer mal etwas machen könnte , was ICH persönlich , nicht soooo schön
      finden würde ( Z.B. als Fledermaus durch Gotham City zu fliegen ) .
      Nur DAS macht mir ab und an ein paar Kopfschmerzen , insbesondere
      DANN , wenn GRÖßERE LEERVERKAUFSPOSITIONEN aufgebaut werden .
      Grundsätzlich finde ich den Dirk EXTREM Stark und habe da eigentlich
      auch genug Vertrauen , das Er schon wieder einen Gewinn mit Aurelius
      machen wird . Und das , obwohl ich schon über 30 Jahre nichts mehr
      mit Ihm zu tun hatte . M.M.n. ein Top Stratege . Allways Busy .
      Aber auch DAS , hat halt 2 Seiten .

      LG Det

    • Ich bin auch unverändert in Aurelius investiert und habe da auch aktuell keine Pläne, dies zu ändern. Weder Verkauf, noch Nachkauf. Für mich eine typische Halteposition.

      Gruß, Der Privatier

    • Sooo Markus ich hab mir nochmal die MÜHE gemacht .
      Ich habe mir jetzt auch mal die Zahlen zu Aurelius angeschaut .
      Eigentlich m.M.n. keine Überraschungen , außer evt. , das
      EBITA , obwohl ja letztes Jahr , einiges RAUS ging , schon
      wieder bei 79,7 Mio. ist . VS 96,5 Mio. im VJ , aber mit ein
      wenig mehr Firmen an Bord . D.h. für MICH , das es Aurelius
      scheinbar schaffen könnte , doch noch Peters Annahme zu
      treffen ( Obwohl das m.M.n. immer noch MUTIG ist ) .
      Die ca. 300 Mio. Cash , könnten also tatsächlich wieder
      TEILWEISE genutzt werden , um noch eine NETTE Part. Div.
      on Top dazu zu zahlen .

      Also mal Glaskugel AN :
      1,50 Euro Sicher , Plus m.M.n. relativ Sicher 1,50 Euro .
      D.h. von relativ gesicherten 3,00 Euro Bar Div. , würde
      ich z.Zt. ausgehen . Sollte es weiterhin recht Ordentlich
      laufen , könnte ich mir auch schon Plus 2,5 bis 3,5 Euro
      Vorstellen . Somit also 4 bis 5 Euro Bar Div. .
      Selbst bei schlechter Annahme , würde ich das bei
      z.Zt. ca. 40 Euro KP , mal bei min. ca. 8% sehen .
      Wenns dann ggf. auch 12% oder noch mehr % werden ,
      hätte ICH NICHTS dagegen . Und die GROßEN EXITS kommen
      m.M.n. erst noch . Glaskugel AUS .

      Was evt. auch noch mal gesehen werden muss , ist ja auch
      das BREIT angelegte ARP . Macht ja den UnternehmensWERT
      auch nicht unbedingt kleiner .

      Also wie bereits Oben schon mitgeteilt , ich bin LONG
      in Aurelius . Und da Jürgen ja schon “ Zufallsgetriebene
      Aurelius “ mitgeteilt hat , habe ich jetzt Überlegt ,
      die Normal Div. als Grunddiv. anzunehmen = 1,50 Euro .
      Was ja dann auch irgendwie , eine NOTWENDIGE
      Anteilserhöhung erfordert . Ist doch LOGISCH , oder ?????
      Oder wie soll ich SONST an meine kleine Bar Div. Zusatz
      Rente kommen ???

      MEINE RANGE FÜR AURELIUS KURS , HAT SICH NICHT GEÄNDERT .
      Alles was unter 42 ist , sind m.M.n. Kaufgelegenheiten ,
      wenn man Bedarf an “ ZUFALLSGETRIEBENER “ Aurelius hat .
      In einem Bereich von 42 bis 53 plus 2 = 55 Euro , ist m.M.n.
      ein geeigneter “ Haltebereich “ , alles was weit über 55
      Plus Div. Erwartung nächstes Jahr liegt , würde mich zu
      einem Nachdenken über den Verkauf bringen .
      Bei den abgelieferten GB ( m.M.n. Neutral bis leicht
      Positiv ), könnte natürlich auch über den unteren
      Bereich nachgedacht werden .

      Beispiel Nachwuchs Depot . KP letztes Jahr ca. 57 Euro ,
      D.h. da sind bereits 5,00 Euro ausgelobt worden , somit
      also eigentlicher KP 52 Euro , Zusätzlich hat man aber
      noch 3 Euro für Folgejahre ZUGETEILT bekommen . Somit
      wäre für MICH der WERT , auch so bei ca. 55 Euro zu sehen
      NACH HV und AUSSCHÜTTUNG . D.h. , wenn man in Aurelius
      investieren möchte , wäre auch ein Preis ( Kurs ) von
      55 Euro , m.M.n. noch in Ordnung . Wenn ich 55 Euro ,
      für 38 Euro kaufen kann , ist das m.M.n. auch in Ordnung .
      Und wenn ich 57 Euro für 64 Euro verkaufen kann ,
      natürlich auch .

      Ob ich aber 38 Euro auch nochmal für 68 Euro verkaufen
      kann , KEINE AHNUNG und mir eigentlich auch EGAL .
      Um darauf zu WETTEN , müsste ich eigentlich
      schon eine sehr gut funktionierende Glaskugel haben .
      Habe ich aber LEIDER NICHT , daher richte ich mich
      MEISTENS nach meinen Bedarf . Und manchmal sichere
      ich mich bei 38 Euro auch noch ein wenig ab , um
      nochmal NEU über den BEDARF NACHZUDENKEN .

      Mehr fällt mir zu Aurelius im Moment nicht ein .

      LG Det

  10. Vielleicht dumme Frage, aber: wenn man einen Wertpapierposten auflöst, z.B. N Stk., wie wäre es, N-1 Stk. zu verkaufen, damit man 1 Stk. immer noch als „Erinnerungsposten“ hält?
    Hintergedanke: ich schaue mir oft die Performance meiner Wertpapiere im Depot an. Voll verkauft ist natürlich außer Sicht. Mit dem „Erinnerungsposten“ bleibe ich informiert (besser als über die Watchlist), wie er sich gerade entwickelt, und ob ein Nachkauf Erfolg verspricht…

    • Hahahahahaaaaaa ….
      Suchenwi, DER ist gut!
      Sorry, ist das wirkiich ernst gemeint? Du würdest tatsächlich 100te wenn nicht 1000de € tot rumliegen lassen, nur um keine WL zu nutzen?
      Irgendwie denke ich bei der Idee an das Sammeln von Trophäen bei Ex-Freundinnen:-)

      • Eine Watchlist führe ich natürlich auch, da sehe ich die Tagesperformance (immer in Frankfurt), Geld, Brief usw.
        Ich dachte dabei auch nicht an alle aufgelösten Posten, sondern solche wie Realty Income, die ich gerne wieder kaufen würde, wenn der Kurs wieder tiefer steht, im Vergleich zu meinem mittleren Kaufkurs (diese Info habe ich nach Verkauf nicht mehr online). Das eine Stück $O wäre um die 50€ zu buchen.
        Aber ich kann natürlich Zielkurse auch offline notieren und mit der Watchlist vergleichen.
        Ich lerne halt noch…

        • Bei finanzen.net kannst du dir die Titel zu dem Kaufkurs ins Musterdepot legen, den du magst. Kann auch noch ein alert Limit gesetzt werden, das nutze ich aber nicht. Also du verkaufst und steckst deine Wunschanzahl zu deinem Verkaufspreis, Durchschnitt oder Lieblingsnachkaufkurs ins Musterdepot.
          Wer es braucht. 🙂
          Psychologisch schwierig, du siehst immer, was dir entgangen ist, weil du eventuell zu früh verkauft hast.

          LG Markus

        • Ich mache es ähnlich wie Markus, nur, dass ich meine WLs bei der Diba habe (–> dazu muss man kein Kunde sein).
          Nun Praktisch:
          – ich habe mehrere WLs
          – WL „Depot“: hier habe ich einen ‚Spiegel‘ des echten Depots
          – weitere WLs: Kaufen DE. Kaufen US, Ehemaliges, Sonstiges
          – wenn ich eine Position real verkaufe, dann verschiebe ich sie von der WL ‚Depot‘ nach ‚Ehemaliges‘. Das sind 2 Mausklicks. Weiterhin könnte man dann noch die Stückzahl auf 1 reduzieren

          Finanzen.net kenne ich natürlich auch, allerdings ist mir das alles zu überladen. Genau wie Onvista u.ä.
          Die Diba WLs inkl. Finanzumgebung sind sehr übersichtlich und haben auch die notwendigen Infos

        • Noch ’ne andere Frage:
          Zu Beginn deiner Investmenttätigkeit hatten wir über ‚Strategie‘ diskutiert und du sagtest im Zuge dessen, dass du ‚Buy&Hold‘ machen möchtest.
          Nun lese ich immer häufiger von Verkäufen und Wiedereinstiegen usw.
          Wirst du nun doch zum Trader und wirfst deine ursprünglichen Vorsätze über Bord?
          Wenn ja, warum eigentlich? Ich mutmaße, dass du zuviel Zeit hast und Langeweile aufkommt, so dass du selbst ein wenig Action produzierst. Oder?

          Das soll keine negative Kritik sein, denn auch Trading funktioniert ja (manchmal).

          • Klar, mit der Erfahrung (die ist ja auch Zweck der Übung) ändert sich meine Strategie auch ein wenig.
            Aber bei 96 gekauften Posten habe ich bisher 9 verkauft, also über 90% sind weiter buy-and-hold. Finetuning, eher.

            Und Experimente mache ich halt immer mal: von Steinhoff, griechischen und portugiesischen Staatsanleihen über Xetra-Gold bis neulich der Sprague Resources LP, um internationale steuerliche Praxis kennenzulernen.

            Aber die Steinhoff verkaufe ich nicht! Gekauft für netto 18.24, haben meine 40 Stk. jetzt noch Kurswert 4.76.. die bleibt als Warnsignal im Depot, wo ich die Augen an -74% Gesamtperformance gewöhnen kann (psychologische Crash-Vorbereitung…)

            Und klar, Zeit habe ich viel, investieren tue ich gerne, und aus Nettoerträgen und „Frischgeld“ kommt halt nur alle 1..2 Monate ein Tausender zusammen, dann wird reinvestiert 😀

          • wenn es chrashed und dein Depot -40% bekommt, nützt dir auch das Augentraining nichts. 🙂

            LG Markus

          • Hallo Markus,
            es ist nicht nur Augentraining. Vorbereitung auf einen mittelfristig sicheren Crash hat einen Gutteil meiner theoretischen Überlegungen vor meinem „Börsengang“ ausgemacht. Lernziele: Panikverkäufe vermeiden, ruhig aussitzen, ggf. günstig nachkaufen.
            Zur psychologischen Distanz zählt vor allem die Definition des Depots als „Sondervermögen“, das ich zwar verwalte, aber bei dem ich weder auf Wertsteigerung/-erhalt noch auf Nettoausschüttungen angewiesen bin.
            Meine Performance messe ich in Netto-Yield on invested cost, die kann also (annualisiert) auf 0 runtergehen, aber nie negativ sein (weil ich keine laufenden Verwahrkosten usw. habe). Aktuell seit März: 2.43%.
            Ich bin sehr gespannt auf den kommenden Crash… 🙂

          • ……..bin sehr gespannt auf den kommenden Crash…………..
            Und WARUM ????? Genug liquide Mittel noch Überbehalten ?????
            Oder was hilft Dir den Crash zu sehen ??? Ich z.B. würde es
            total nervig finden , wenn alle Positionen aufgebaut wären ,
            kein Cash im Crash da wäre , und ich einfach nur mitansehen
            müsste , wie 1/3 meines Vermögens halbiert wird , ohne eine
            Möglichkeit zu haben Gegenan zu kaufen . Also wenn ich z.B.
            MCD wieder für 70 Euro kaufen könnte , aber keine Liquidität
            hätte !!!!! Aber ggf. alle anderen Positionen auch TIEFROT
            bei -60% stehen . Das würde ich Persönlich schon traurig
            finden . Mal total abgesehen von meiner dann vermutlich
            herschenden Gefühlslage . Macht mir persönlich eher Angst ,
            dann keine Bullen mehr im Stall zu haben , die ich ggf. noch
            gegen Liquidität umtauschen könnte . Da würde ich dann nur
            hoffen , noch etwas Liquidität irgendwo her zu bekommen , damit
            ich Chancen auch nutzen kann . Ansonsten helfen mir Chancen
            ohne Möglichkeiten halt wenig . Wenn die Bullen und Bären die
            dann im Stall stehen , wenigstens noch ein wenig Ertrag liefern
            wird das mein Angst-Gefühl wohl ein wenig abmildern .

            Sorry suchenwi , ich hab eher Angst , wie das ich drauf hoffe .
            Man kann ja auch nicht laufend die Mieten erhöhen ………….
            Und wenn dann z.B. der Immomarkt auch noch zusammenbricht ,
            hilft mir das ja auch NICHTS , wenn ich kein Möglichkeiten
            habe , zu kaufen . Für MICH , wäre das also eher Suboptimal .
            Noch knapper über die Runden kommen , wäre evt. möglich ,
            aber von mir NICHT gewünscht . Also Liquidität hoch ?????

            LG Det

          • Nö, Liqui habe ich nur die üblichen paar Hunderter (also auf dem Depot – jeden Monat bekommt es noch mal 1k für Sparpläne und so). Dividenden liefern jetzt ca. 400€ monatlich netto. Investiert wird, wenn 1k beisammen ist.

            Mit einem sportlichen Vergleich: ich erwarte den Crash wie ein Skifahrer die steile Abfahrt… schaffe ich es, sie heile zu bewältigen?
            Irgendwann später geht es gemütlich mit der Seilbahn wieder nach oben… 🙂

          • Sorry suchenwi
            Total andere Sichtweise . Ich versuche als “ Investor “ ,
            Häuser/Wohnungen zu finden die möglichst langweilige
            ( vgl. Immoinvestor ) Mieter haben , die relativ langweilig
            aber beständig , ihre Miete zahlen . Das zu einen möglichst
            guten Preis . Mit etwas Hoffnung , auch morgen noch in einen
            Gebiet investiert zu haben , wo nicht alle wegziehen wollen ,
            damit weiterhin jeden Monat die Miete auf dem Konto ist , die
            ich dann hoffentlich lange VERBRAUCHEN kann . Neben dem
            Gebiet , sind aber auch viele weitere Sachen zu berücksichtigen .
            Sollte ich dann mal die Chance haben ( z.B. bei einen Crash )
            die anderen Häuser rechts und links auch noch zu kaufen ,
            müsste ich in dem Fall aber irgendwie Liquide sein .
            Und auch wenn ich früher als UN Profi Makler und Projektentwickler
            gearbeitet haben sollte , ist es durchaus ein Unterschied , ob ich
            von einer Differenz / Gebühr / Prämie für das Geschäft leben
            will , oder von den beständigen Cash Flow aber auch laufenden
            Verpflichtungen die ein Vermietungsgeschäft nach sich zieht .

            Sorry suchenwi , irgendwie total andere Sichtweisen auf einen
            evt, möglichen Crash am Aktienmarkt . Wenn ich den HEUTE ,
            wünschen würde , dann nur mit relativ SICHEREN Mietern , der
            dann auch weniger bepreisten Häuser die bereits mein Eigentum
            sind und zusätzlich noch genügend Liquidität um dann auch an
            den Einkaufsvergünstigungen für neue Mieter , teil zu nehmen .

            Und von den Mieten , würde ich mich evt. beim Ski fahren am
            Hang stellen wollen , um den Berg runterzufahren .
            Wenn ich da dann Lust zu hätte .

            LG Det

    • Auch wenn die anderen Kommentatoren hier schon ausgiebig geantwortet haben, möchte ich die allgemeine Tendenz der Antworten auch von meiner Seite noch einmal bestätigen:
      Um Werte zu beobachten (egal, ob vor oder nach einem Kauf/Verkauf) legt man sich eine Watchliste an (daher der Name 😉 ). Von mir aus auch mehrere. Oder auch ein Musterdepot. Die Details sind am Ende Geschmacksache. Hängt dann auch ein bisschen von den angeboteten Funktionen ab.
      Ich selber habe z.B. nur eine Watchliste, die mir die aktuellen Kursentwicklungen zeigt, jedoch keinen Bezug zu meinen Einstandskursen hat. Die aktuellen Kursbewegungen möchte ich schon gerne täglich verfolgen, die Gewinne/Verluste in meinem Depot hingegen nicht. Wenn ich das mal sehen möchte, schaue ich ins Depot.

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Privatier,
        du hast natürlich recht. Aber ohne die notierten Firmen näher zu kennen, sind die aktuellen Kurse auf der Watchlist für mich einfach Zahlen zwischen 0 und 1000. (Immerhin wird bei onvista-bank auch die Tagesperformance angezeigt, und ein winziger 3-Monats-Chart).
        Auf meiner Watchlist sind aktuell Siemens (weil Belegschaftsaktien in anderem Depot), da kenne ich meinen ersten Kaufkurs Feb. 2017 noch ganz gut: 121€; und Volkswagen Vz (weil ich da bis Aug.19 noch die Wette gegen die LBBW laufen habe – unter 98 mache ich Verlust).
        In der Depotübersicht sehe ich zudem noch die „Gesamtperformance“ (akt.Kurs ./. mittl. Kaufkurs), und die empfinde ich als wichtigen Indikator. Wenn z.B. Aurelius -30% ggü meinem mittl.Kaufkurs steht, ist das ein „Sonderangebot“.
        Wenn ich dann noch gewisses Vertrauen in die Firma habe, kaufe ich evtl. nach (und senke damit zugleich meinen mittl. Kaufkurs, und erhöhe den overall yield-on-cost).
        Meine simple Strategie für Nachkäufe: Gesamtperformance gut rot, Tagesperformance jedoch grün (als gewisser Schutz vor fallenden Messern). Hinzu kommen natürlich Aspekte wie Quellensteuer, Währung (bei GBP-Papieren warte ich erstmal den Brexit ab), Nachrichtenlage, Dividendengeschichte, nächster Record-Date und Payday.
        Und schließlich erwartete Lerneffekte: wenn alle abraten, eine US-LP zu erwerben, mache ich das gerade (mit einem 1k-Probepäckchen), um herauszufinden, was genau daran schlimm ist… 🙂
        Einer meiner besten yield-on-costs kommt immer noch von der portugiesischen Post CTT: 7.78% nach PT-Quellensteuer, bei der Erstattung zu beantragen unwirtschaftlich ist, und deutschen Steuern. Da kann die Deutsche Post selbst mit §27 KStG nicht mithalten…

        • „wenn alle abraten,… mache ich das gerade,…um herauszufinden, was genau daran schlimm ist.“

          Dann weißt Du ja jetzt, was zu tun ist. 😉

          Gruß, Der Privatier

    • Hallo suchenwi

      Im TG Depot , habe ich ja auch erstmal ein wenig getradet ,
      damit eine Position/Kapitlastock aufgebaut werden konnte .
      Da sind dann auch oft Reste übergeblieben . Für MICH und
      auch für Nachwuchs , war das i.O. . Mit der Zeit , wird
      das aber recht Unübersichtlich , aber man wird auch an
      die Bar Div. Termine erinnert . Wenn Du aber überhaupt
      nicht mehr in DIESE Positionen investieren willst , ist
      die Kostenbelastung PRO STÜCK , bei einen evt. späteren
      VK eher Suboptimal . Daher , ICH würde es wohl machen ,
      aber NUR für einen Depot AUFBAU . Wenn Aufbau beendet ist ,
      kann das m.M.n. insbesondere bei B&H eher nervig sein .

      Ist son bisschen wie die 12 und 14 Ender . Da passt dann
      m.M.n. der Aufwand nicht mehr mit dem Ergebnis zusammen ,
      wenn da nicht auch eine passende Menge vorhanden ist .
      Je größer das Depot geworden ist , habe ich dann auch die
      Reste , immer mal wieder mit rausgeschmissen oder aufgefüllt .
      Also Quasi Aufräumarbeiten dann später notwendig !!!

      Im HHG Div. Aristo Depot , z.B. KEINERLEI N-1 Stk. , da
      eigentlich NUR B&H DORT gewünscht . Und natürlich die Bar Div. .

      Und insbesondere bei den Gedanken an die Girls , würde ich
      wohl eher , das mal mit den Girls absprechen .
      Ist natürlich auch eine ZWANGS Massnahme für die Girls ,
      sich dann mal mit Aktien zu beschäfftigen ( Gewünscht ??? ) .
      Wenn eine Aktie 5 Euro kostet , ein Verkauf 10 Euro ,
      wäre der “ GEWINN “ aber m.M.n. eher Suboptimal .

      Also da kann ich natürlich Jürgen und Nordlicht
      verstehen , das es Kapital bindet , welches
      nicht für andere Titel verwendet werden kann .
      = Performance Verlust . Aber manchmal sammelt
      man ja auch Modellautos oder Aktien oder Trophäen
      von Ex Freundinen . Und letztendlich ist es doch
      DEIN KAPITAL . D.h. AUCH : DU MUSST ENTSCHEIDEN !!!

      LG Det

      • Hallo Det,
        „Und insbesondere bei den Gedanken an die Girls , würde ich
        wohl eher , das mal mit den Girls absprechen .“

        Das sagt sich so leicht.. mit meinen Töchtern komme ich recht zuverlässig zu Weihnachten zusammen, und da gibt es natürlich wichtigere Themen als das Wertpapiergeschäft..

        Ich versuche es ja schon, und maile ihnen meine Depotkontonummer, sollte es mich plötzlich erwischen… Man muss ja vorsorgen. Mal sehen, Weihnachten ist ja nicht lang hin.

        • OHHHH OHHHHH , so hat wohl Jeder so sein Päckchen zu schleppen .
          Mach doch einfach mal einen Spaziergang am See mit den Girlies .
          Und wenn Ihr dann am Cafe vorbeikommt , DA KANN MAN JA AUCH MAL
          REIN GEHEN !!!!! Oder Notfalls kann man ja auch an Weihnachten ,
          mal den Weihnachtsmann machen ?????
          So nach den Motto : HO HO HO , ich hab EUCH da was mitgebracht ???

          ( Wird aber auch NICHT “ immer “ verstanden , ich hatte mal so
          eine OMV Anleihe , unter den Weihnachtsbaum gelegt / mit Schleife /
          da hat mich Nachwuchs auch ein wenig VERWUNDERT angeschaut 🙂
          aber zum Glück dann doch noch VERSTANDEN was eine Anleihe ist .
          Später sogar noch was ein KURS einer Anleihe , neben den Zins ist )

          LG Det

          • PS , besonders lustig , waren dann die Fragen der Mitschüler…
            ………..und was hast Du zu Weihnachten bekommen …………
            Antwort vom Nachwuchs : Irgendwie So ein paar Telekom-Monats
            Guthaben , fürs Handy…….HAHAHAHAHAHA…………………..

            LG Det

  11. Das würde ich nicht tun….Du verschenkst echtes Geld (je nach Kosten eines Wertpapieres, bzw. der Aktie…und das kann schon mal gegen 100,- € oder mehr sein…spätere Veräußerungskosten fallen dann hoch ins Gewicht).

    Tipp: Den Wert in das „Musterdepot“ legen.

  12. Hallo zusaammen,
    nachdem ich hier viel mitlese und viele Sachen bereits umgesetzt habe, beschäftige ich mich zur Zeit mit dem Investmentsteuergesetz.
    Ist das neue Gesetzt reine Abzocke/ Strafe für ETF bzw Fondsparer ? Bis jetzt war es doch so , dass der Gewinn eines ETF oder Fonds erst dann versteuert werden mußte, wenn er verkauft worden ist. Und wenn er 10 oder mehr Jahre im Depot war, hat es kein Finanzamt gestört. Die Erträge in der Zeit wurden versteuert, das ist auch ok. Vergleich mit einer Einzelaktie. Nun wird aber der jährliche Gweninn schon versteuert, ohne das er realisiert worden ist. Das bedeutet, dass man Jahr für Jahr Steuern darauf zahlt. Also ist eine Bargeldreserve für den Fall bei thesaurierenden Fonds notwendig, bei auszahlenden Fonds kann ich das Geld von dort nehmen.
    Oder verstehe ich da was falsch ?

    Grüße Maik

    • Wenn man sich das alles mal im Detail ansieht, so gibt es da sicher Vor- und Nachteile. Was aber die ganz grobe Richtung angeht, so ist der Unterschied zu früher nicht so groß, denn:

      * Bei thesaurierenen Fonds mussten auch früher schon die ausschüttungsgleichen Erträge jedes Jahr versteuert werden. Also ebenfalls ein „fiktiver“ Gewinn, den man überhaupt nicht erhalten hat. Und das ist heute nicht viel anders. Heisst jetzt eben Vorab-Pauschale.

      * Bei ausschüttenden Fonds hat sich eigentlich gar nichts geändert: Die Ausschüttung muss versteuert werden. Früher genau so wie heute.

      Wie gesagt, im Detail gibt es sicher Unterschiede zu früher, aber die oben in der Frage aufgeworfene Ungerechtigkeit existiert so nicht.

      Gruß, Der Privatier

  13. So wie ich das verstanden habe, wird aber auch eine Wertsteigerung versteuert, die noch nicht realisert worden ist. Es zählt der Wert am Jahresanfang und am Jahresende. Der Wertzuwachs wird versteuert, egal ob verkauft worden ist oder nicht.
    Bedeutet auch, dass man bei thesaurierenden Fonds Barbestände haben muss.

    Grüße
    Maik

    • Wie oben schon geschrieben, war das vor der Reform prinzipiell auch nicht anders. Bei thesaurierenden Fonds gab es die ausschüttungsgleichen Erträge und die mussten auch jedes Jahr versteuert werden.
      Man könnte sich jetzt natürlich einen theoretischen Fall konstruieren, bei dem ein thesaurierender Fonds rein gar nichts zum thesaurieren hat, also keinerlei Dividenden, keine Zinsen, keine Gewinne aus Verkäufen. Ist theoretisch denkbar – aber wer will schon solche Fonds haben?
      Wenn ein solcher Fonds jetzt auch noch eine Wertsteigerung schafft, so käme auch hier die Vorab-Pauschale zum Tragen. Das wäre dann eine Verschlechterung gegenüber der alten Vorgehensweise. Halte ich aber für ziemlich konstruiert.

      Die Berechnung der Vorab-Pauschale ist übrigens hier z.B.:
      https://www.bvi.de/regulierung/investmentsteuern/ueber-die-reform-2018/haeufig-gestellte-fragen/was-ist-die-vorabpauschale/
      ganz gut erklärt.

      Gruß, Der Privatier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.