Kommentare

Die vorausgefüllte Steuererklärung (VaSt), Teil 2 — 2 Kommentare

  1. Hallo Peter,

    darüber habe ich auch schon vieles gelesen – und die gesamte Stimmung zur vorausgefüllten Steuererklärung ist äußerst negativ!

    Viele habe es fast nicht hinbekommen, manche Dinge haben gefehlt bzw. war äußerst schlecht erklärt…

    Ich persönliche kaufe lieber 1 x pro Jahr das Programm Quicksteuer und gebe dort alles von Hand ein. Einmal gekauft, werden im Folgejahr (wenn man das Programm wieder kaufen würde) die Daten alle übergeben und man muss sie nur noch anpassen.

    Dann übermittle ich die Steuererklärung elektronisch, drucke den Rest aus (sind auch diverse Seiten) und bringe diesen Rest in Papierform dann beim Finanzamt persönlich vorbei.

    Das habe ich letztes Jahr zum ersten Mal gemacht.
    Und meine Meinung ist, dass die Bearbeitung der Steuererklärung damit schneller ist!

    Vielleicht hatte ich auch nur Glück!
    Aber sonst hat es immer 8-12 Wochen gedauert und letztes Jahr kam der Bescheid bereits nach 4 oder 5 Wochen…

    Beste Grüße
    D-S

    • Ich kann es mir wirklich nicht mehr anders vorstellen, als die Steuererklärung per Software zu erstellen und online zu verschicken.
      Ob die Bearbeitung im FA dadurch allerdings schneller geht, da habe ich so meine Zweifel.
      Ich habe in den vergangenen Jahren da ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht und ich denke, die Bearbeitungsdauer hängt mehr von anderen Faktoren ab. Böse Zungen behaupten da zum Beispiel, dass auch die Höhe der Rückzahlung oder Nachzahlung eine Rolle spiele.
      Ich selber habe da noch keinen Zusammenhang erkannt.

      Gruß, der Privatier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.