Kommentare

Kap. 6.4.2: Rente für besonders langjährig Versicherte — 28 Kommentare

  1. Hallo Privatier,

    rechnet sich das halbe Jahr zusätzliche und selbst zu überbrückende Wartezeit für die abschlagsfreie Rente (dann mit 63,5 Jahren) beim Jahrgang 1955?

    Zur Info: Fast die Hälfte der späteren Gesamtversorgung kommt aus der betrieblichen Altersversogung, die dann ebenfalls erst mit 63,5 Jahren zahlen wird und lediglich den Abschlag von 9,6 % auf 7,2% reduziert.
    Gruß Cobi

    • Für eine exakte mathematische Berechnung fehlt mir im Augenblick die Zeit, aber wenn ich einmal nur die gesetzl. Rente betrachte, könnte man die vereinfachte Rechnung aufmachen: 6 Monate Verzicht auf die Rente (bei 63,5 J.) müssen durch eine um dann ca. 10% höhere Rente ausgeglichen werden. Das dauert also ca. 60 Monate. Oder 5 Jahre.
      Die Rechnung wird durch die abweichenden Regeln bei der betrieblichen AV etwas komplizierter und wird den Zeitraum wohl eher verlängern. Zusätzlich zu bedenken sind sicher auch die Kosten für KV+PV, die (wenn keine anderen Möglichkeiten bestehen) in dem halben Jahr selber zu tragen sind.

      Unabhängig von einer exakten Berechnung ist somit auch die Frage zu klären, inwieweit ein Zeitraum von einem halben Jahr aus eigenen Mitteln bestritten werden kann. Dies kann aber nur jeder selber beantworten.

      Meine eigene Entscheidung (auch ohne exakte Zahlen) wäre klar: Ich würde das halbe Jahr warten. Keine Frage.

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Privatier,

        hab mir heute mal die Mühe gemacht und das Ganze unter Einbindung von KV, PV, Steuern etc. exakt durchgerechnet. Da die bAV ca. 50 % meiner späteren Gesamtversorgung ausmacht und die Abschläge dort größtenteils bestehen bleiben, habe ich in meinem Fall das eingesetzte Kapital aus den späteren Nettoeinkünften nach 9,5
        Jahren zurück.

        • Vielen Dank für die ergänzende Info!
          Auch wenn ich fast schon mit einer längeren Zeitspanne gerechnet hätte, finde ich es doch immer wieder erstaunlich, dass man für den Verzicht auf ein paar wenige Monate (hier: sechs) so lange Jahre braucht (hier: fast zehn), um diesen Verzicht wieder einzuholen.
          Und wie lautet jetzt die Entscheidung? Abwarten oder so früh wie möglich?

          Gruß, Der Privatier

  2. Hallo Privatier,

    wahrscheinlich so früh wie möglich, in der Hoffnung auf ein wieder vernünftiges Zinsniveau in 2018, um das eingesparte Geld dann ent- sprechend anlegen zu können.
    Hinweis: Den Zins- und Zinseszinseffekt habe ich bei meinen Berechnungen aufgrund des derzeitgen Niedrigzinsniveaus vernachlässigt.
    Gruß, cobi

    • Hallo cobi,

      ich bin ja in meinen Beiträgen bisher auch immer zu dem Schluss gekommen, dass ich die Rente so früh wie möglich beantragen werde (auch mit Abschlägen). Aber bei mir würde es auch über 25 Jahre dauern, bis ich den Verlust der ersten Jahre wieder drin habe.
      Bei einer Zeitspanne von „nur“ knapp 10 Jahren würde ich wohl anders entscheiden. Denn die 10 Jahre möchte ich ja doch noch gerne leben. Und danach wäre ich im Plus. Und sechs Monate Verlust könnte ich ganz gut verschmerzen.

      Aber die Entscheidung muss natürlich jeder selber treffen und da gibt es neben der Gesamtsumme, die an Rente fließt, immer auch noch andere Kriterien.

      Gruß, Der Privatier

  3. Hallo.
    Als Jahrgang 1967 habe ich 1984 (eigentlich September1983) mit einer Lehre bis 1987 angefangen.
    Und ohne Bundeswehr oder ähnliches gemacht zu haben, möchte ich bis Anfang 2016 arbeiten. – Dann kommen wohl noch ein paar Monate Arbeitslosigkeit. 😉
    Das sind ca. 32 Jahre. Mit so ca. 36 Rentenpunkten.
    Kann mir wer die folgenden Fragen beantworten.
    *Zählt die Lehre auch zu den Versicherungsjahren, auch wenn der Verdienst am Anfang so klein war, dass die Eltern Kindergeld bekommen haben?
    *Es müßte sich doch lohnen, freiwillig in die Rentenkasse einzuzahlen (sind wohl ca, 90€ pro Monat) um in den Genus der Rente mit Abschlag (14,4%) mit 63 zu kommen? Wegen vorzeitiger Rentenzahlung, Krankenkassenbeitrag und Versteuerung der Rente wird/ist geringer.
    *Oder lohnt es sich sogar die 45 Jahre voll zu machen? – Geht das überhaupt.

    • Dann will ich mal versuchen, zu antworten:
      * Eine betriebliche Lehre, bei der regelmäßige Beiträge zur RV eingezahlt wurden, wird ganz normal angerechnet.
      * Aus meiner Sicht „lohnt“ sich eine freiwillige Einzahlung, um die erforderliche Wartezeit aufzufüllen. Ja!
      * Freiwillig einzahlen kann man, solange man will. Also auch, bis die 45 Jahre voll sind. Ob es sich lohnt, hängt hier aber wohl von den persönlichen Verhältnissen ab. Ich schlage (wieder einmal) dringend zum Besuch einer Rentenberatung!!

      Gruß, Der Privatier

  4. Hallo Privatier,

    durch Zufall bin ich auf deine sehr informativen Beiträge gestossen,die ich nun mit großem Interesse verfolge.

    Ich habe im Dezember 2015 einen Aufhebungsvertrag mit meinem Arbeitgeber abgeschlossen mit dem Austrittsdatum 31.10.2017,verbunden mit einer Abfindung in monatlichen Teilbeträgen,zahlbar bis zum erreichen 63.Lebensjahr,
    zuzüglich ALG1.

    Außerdem kann ich ALG1 beantragen,wobei ich bei Jahrgang 56 eigentlich
    24 Monate Anspruch hätte,diese aber nicht mehr erreiche,da ich zum Zeitpunkt des Auscheidens bereits 61 Jahre +5 Monate alt sein werde.

    Zum 01.06.2019 muß dann die vorgezogene Rente mit 63 Jahren beantragt werden,
    wobei ich dann 10,2% Rentenabzug hinnehmen muß.

    Da ich bereits 45Jahre Beitragszeit voll habe,könnte ich mit 63 J.+8 M. abschlagsfrei in Rente gehen.

    Meine Fragen wären:
    1. Ist es überhaupt ratsam die 8 Monate später die abschlagsfreie Rente zu beantragen?

    2. Gibt es eine Möglichkeit die Arbeitslosigkeit so zu steuern,daß sie bis zu diesem späteren Renteneintritt zählt und so auch eine eventuelle Sperrzeit vermieden wird?

    Ich würde mich über eine kompetente Antwort freuen.

    Gruß don Kilo

    • Ich bin etwas irritiert über die Aussage „…muss dann die vorgezogene Rente mit 63 Jahren beantragt werden“.
      Wo steht das denn geschrieben? Steht das so im Aufhebungsvertrag? Fall ja, würde ich einmal einen Juristen fragen, inwieweit solche Formulierungen überhaupt zulässig und bindend sind!

      Ich würde daher einmal von der Entscheidungsfreiheit ausgehen, dass man die Rente beantragen kann, wann und wie man will. Und damit komme ich einmal zur ersten Frage: Lohnt es sich, die abschlagsfreie Rente zu beantragen (siehe dazu auch Beitrag: „Früher oder später in Rente?“)
      Der Unterschied beträgt in Deinem Fall 8 Monate (Mit 63 Jahren und Abschlägen oder 63+8 ohne Abschläge). Bei einem Abschlag von ca. 10% dauert es also ca. 80 Monate, um den Vorteil der früheren Zahlung (ab 63) wieder einzuholen. Es lohnt sich also dann, wenn Du älter als ca. 71 Jahre wirst.
      Und das ist erst die Rechnung ohne jede Überlegung in Richtung ALG1 bzw. Abfindung. Kommen wir also zur zweiten Frage. Eine Sperrzeit lässt sich nur mit einem Dispojahr vermeiden. Das macht aber aus Zeitgründen in Deinem Fall wohl keinen Sinn mehr. Es muss also mit einer Sperre gerechnet werden, d.h. ALG1-Anspruch um ein Viertel gekürzt, bleiben 18 Monate.
      Aber diese 18 Monate können nach Belieben bis zum Erreichen der regulären Altersgrenze für die Rente in Anspruch genommen werden (s. Beitrag: „Anmelden und Abmelden„).

      Ich denke, ich würde auf jeden Fall bis zur abschlagsfreien Rente warten.

      Gruß, Der Privatier

    • Hallo don Kilo,

      häufig berechnen Arbeitgeber eine Abfindung auf Basis des zu zahlenden Lohnes bis zu einem bestimmten Zeitpunkt. Von dieser Summe ziehen sie dann eventuelle Ersatzleistungen, z. B. ALG I oder Rente ab und kommen dann zum Zahlbetrag.

      Ich glaube nicht, dass Dir Dein AG vorschreiben kann, wann Du in Rente zu gehen hast, er kann Dir aber in seinem Modell die Rente ab diesem Zeitpunkt virtuell abziehen.
      Der Effekt ist, dass Dir das Geld dann fehlt. Wie Du das kompensierst, bleibt dann Dir überlassen.

      Viele Grüße, Hardy

      P.S.: Jedenfalls war das Modell so bei meinem (großen) Arbeitgeber.

  5. Hallo
    Mich beschäftigen 2 Dinge:
    1.Habe ich das richtig verstanden das min. 2 Jahre zwischen ALG1 und Renteneintritt liegen muss?
    Ich bin in 11/ 2021 aus dem Unternehmen ( über Aufhebungsvertrag und Abfindung) ausgeschieden. Mache ein Dispojahr bis 11/2022. Beantrage ALG 1 ab 01.01.2023 bis 31.12.2024. Nach den Informationen könnte ich frühestens am 01.01.2027 die vorgezogene Rente beantragen. Ist das richtig? Ist das in 2022 noch aktuell?
    2. Frage: Ich bin bis zum Renteneintritt ein besonders langjährig Versicherter und könnte abschlagsfrei mit 64 Jahren und 10 Monaten in Rente gehen. Jedoch werden mir ab 66 Jahren und 10 Monaten die Abschläge für einen früheren Renteneintritt berechnet (Rentenauskunft von DRV aus 2021), diese liegen bei 13,8% Ist das richtig?
    Wenn ich mit genau 63 Jahren in Rente gehe ( wenn das nach meiner 1. Frage noch möglich ist) komme ich auf 22 Monate früheren Renteneintritt und 22 *0,3 % Abzug sind 6,6 % Minderung und nicht 13,8%. Was ist nun richtig? Ich gehe von den 64 und 10 Monaten im meinem Fall aus und so sollte es doch stimmen. Oder?

    • @Robert K,

      Frage Nr.1:
      Wann wurdest du geboren? … Monat/Jahr?

      Frage Nr.2:
      Ausscheiden aus dem Betrieb zum 11/2021, … ok, wieviele DRV-Beitragsmonate waren zu diesem Zeitpunkt vorhanden (siehe Rentenauskunft)?

      Gruß
      Lars

      Es wären u.U. folgende Varianten möglich:

      1. freiwillige Rentenbeiträge
      2. Beitragszahlung(en) zum Ausgleich einer Rentenminderung bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters
      3. eine Kombination aus beiden

      Alle 3 Varianten führen außerdem zu einer steuerlichen Optimierung der Abfindungszahlung in 2022 (Dispositionsjahr).

      Wann bist du genau aus dem Unternehmen ausgeschieden? (11 + 12/2021 sind u.U. mit RV Beiträgen nicht belegt und damit verloren = Lücke im Renten-Versicherungsverlauf.)

      • Ergänzung:

        „jedoch werden mir ab 66 Jahren und 10 Monaten die Abschläge für einen früheren Renteneintritt berechnet (Rentenauskunft von DRV aus 2021), diese liegen bei 13,8% Ist das richtig?“

        Ja, (66+10 Monate = Regelaltersgrenze) und wenn du mit 63 in Rente gehst, würden die Abschläge damit 13,8% betragen.

        63 (frühmöglichster Renteneintritt … wenn 35 Jahre erfüllt sind) bis 66 +10 Monate (Regelaltersgrenze) entsprechen = 46 Monate

        46 Monate x 0,3% (Abzug pro Monat) = 13,8% Rentenabzug bei Renteneintritt mit 63

    • @Robert K:

      Eine kurze Zusammenfassung der Renten-Varianten. Unter der Annahme, dass Deine Regelaltersgrenze 66+10 Jahre beträgt:

      1. Die Regelaltersrente: Möglich ab 66+10 Jahre ohne Abschläge. Voraussetzung ist nur eine Wartezeit (=rentenrelevante Zeiten) von 5 Jahren.

      2. Die Rente für langjährig Versicherte: Möglich ab 63 Jahren mit Abschlägen von 0,3%/Monat. In deinem Fall also 46 Monate = 13,8%. Voraussetzung: Rentenrelevante Zeiten von 35 Jahren.

      3. Die Rente für besonders langjährig Versicherte: Möglich ab 64+10 Jahren ohne Abschläge. Voraussetzung: Rentenrelevante Zeiten von 45 Jahren. Bei dieser Rentenart zählen Zeiten der Arbeitslosigkeit in den beiden Jahren vor Rentenbeginn nicht als rentenrelevant. Und diese Rente ist bereits eine vorzeitige Rente und kann daher nicht noch früher begonnen werden.

      Gruß, Der Privatier

  6. Hallo zusammen, habe mal eine Frage vielleicht auch zwei 😉

    01.08.1978 Arbeitsbeginn (ohne unterbrechung bis 31.12.2018)
    01.01.2019 beginn des Dispositionsjahr (Freiwillige Rentenbeitrag für das Jahr 2019 bezahlt)
    01.01.2020 ALG1 bis zum 15.11.2021
    16.11.2021 bis dato im Krankenstand.

    Nu meine Frage wird die zeit des Dipositionsjahr, die Arbeitslosigkeit und die „Krankenzeit“auf die Renten Versicherten Zeit angerechnet sprich das ich meine 45 Jahre voll bekomme ( Renteneintritt bei besonderst langjährigen Vericherten)

    Danke schon mal im vorraus
    MfG Peter

    • Moin Peter,

      bei der Rente für „besonders langjährig Versicherte“ werden ALG1-Zeiten 2 Jahre vor dem Renteneintritt für „besonders langjährig Versicherte“ nicht! angerechnet, außer der EX-Arbeitgeber meldete Insolvenz an oder der EX-AG hatte eine komplette Schießung des Betriebes vorgenommen. Die Zeit des Dispositionsjahres mit freiwilligen RV-Beiträgen und die Zeit der Krankschreibung (außer die ersten 6 Wochen … hier wurde weiter ALG1 bezogen) werden für die Rentenart „besonders langjährig Versicherter“ berücksichtigt.

      Etwas Literatur siehe nachfolgender Link unter:

      „Altersrente nach 45 Jahren“ … „was wird nicht berücksichtigt“ … „Bitte beachten Sie“ … weiterlesen.

      https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Rente/Allgemeine-Informationen/Rentenarten-und-Leistungen/Altersrente-fuer-langjaehrig-Versicherte/altersrente-fuer-langjaehrig-versicherte_node.html

      ABER:
      Da Krankschreibung seit dem 15.11.2021 vorliegt, (die ersten 6 Wochen weiter mit ALG1-Bezug … dann KG-Bezug ab 01.01.2022 ???) sieht die Betrachtung anders aus:

      Beispiel:

      „01.01.2020 ALG1 bis zum 16.11.2021
      16.11.2021 bis dato im Krankenstand.“

      Seit 01.01.2022 Bezug von KG(?) … z.B. Dauer der Krankschreibung bis 31.12.2022!

      Dann:
      01.01.2020 bis 31.12.2020 ALG-1 Phase: Zeit wird bei den 45 Jahren angerechnet
      01.01.2021 bis 16.11.2021 ALG-1 Phase: Zeit wird bei den 45 Jahren nicht angerechnet
      16.11.2021 bis 31.12.2021 Krankschreibung jedoch in den ersten 6 Wochen ALG1-Bezug: Zeit wird bei den 45 Jahren nicht angerechnet
      01.01.2022 bis 31.12.2022 Krankschreibung mit Bezug Krankengeld! Zeit wird bei den 45 Jahren angerechnet

      Tipp: Kontakt zur DRV aufnehmen und den Sachverhalt abklären!

      Gruß
      Lars

      • @ Peter, Lars
        Jahrgang wär´ hilfreich gewesen, ich puzzle mal, DaumenxFensterkreuz:
        -2020/2021 24 m, naja fast, Alg1, -also 2020 schon 58.
        -heißt Baujahr 1962 ?
        -heißt Rente mit 45 RV-Versicherungsjahren (2023 ?) frühestens im ALTER von 64y/8m.
        -heißt AL-Zeiten VOR Alter 62y/8m werden komplett angerechnet für „besonders langjährig“.

        Sollte also passen.
        Falls sich bis dahin noch „Lückenzeiten“ ergeben, -selber einzahlen.

        Gute Besserung dem Peter, Grüsse an Lars und alle anderen.
        ratatosk

      • Hallo
        Danke Lars für die schnelle Antworten, habe nochmal genau meine Unterlagen eingesehen die Krankschreibung begann am 08.11.2021. Ab dem 19.12.2021 erhalte ich Krankengeld von der Krankenkasse.
        Geburtsjahr 11.1961

        • Moin Peter,

          Bei Geburtsjahr 11/61:
          Regelaltersgrenze = 66 Jahre + 6 Monate
          Abschlagsfreie Rente = mit 64 Jahren + 6 Monate aber nur wenn 540 Monate RV-Wartezeit vorliegen

          d.h. eine abschlagsfreie Rente (Voraussetzung = wenn 540 Monate mit RV-Wartezeit erfüllt sind) wäre damit 06/2026 möglich.

          Bemerkung:
          – Lehrzeit (RV-Beiträge wurden abgeführt) zählen mit
          – Wehrdienst oder Zivildienst zählen mit

          Schau hierzu einmal in deiner letzten „Rentenauskunft“ unter Punkt „I Altersrente für besonders langjährig Versicherte“ nach. Letzer Satz lautet hier:

          Die Wartezeit von 45 Jahren ist derzeit mit „abc“ Monaten nicht erfüllt, er fehlen noch „xyz“ Monate.

          Dann noch im Anhang nachsehen bis wann der letzte Zeitraum (linke Spalte in der Renteninformation) erfasst wurde.

          Da im Dez.2021 KG gezahlt wurde, zählt dieser Monat als RV-Wartezeit mit. Falls die Krankschreibung bis zum 31.12.2022 !!! andauern würde … (rein hypotetisch) … damit:

          01.08.1978 – 31.12.2018 = 473 Monate RV-Wartezeit
          01.01.2019 – 31.12.2019 = 12 Monate RV-Wartezeit = Dispositionsjahr m. frw.RV-Beiträgen
          01.01.2020 – 31.12.2020 = 12 Monate ALG1-Bezug als RV-Wartezeit angerechnet
          01.01.2021 – 18.12.2021 = 11 Monate ALG1-Bezug nicht als RV-Wartezeit angerechnet
          12/2021 … einige Tage KG Bezug = kompletter Monat wird als RV-Wartezeit angerechnet
          01.01.2022 – 31.12.2022 = 12 Monate KG Bezug als RV-Wartezeit angerechnet

          Gruß
          Lars

          PS: Bei der oberen Betrachtung und angenommener hypotetischer Krankschreibung bis 12/2022 komme ich leider nur auf 510 Monate RV-Wartezeit.

          Und wie ratatosk schon geschrieben hatte:
          „Falls sich bis dahin noch „Lückenzeiten“ ergeben, -selber einzahlen.“

          Wenn die Krankschreibung bis zum 31.12.2022 andauert, deanach noch 19 Monate frw. Einzahlungen tätigen, damit würdest du auf 540 Monate kommen:

          01.08.1978 – 31.12.2018 = 473 Monate RV-Wartezeit
          01.01.2019 – 31.12.2019 = 12 Monate RV-Wartezeit = Dispositionsjahr m. frw.RV-Beiträgen
          01.01.2020 – 31.12.2020 = 12 Monate ALG1-Bezug als RV-Wartezeit angerechnet
          01.01.2021 – 18.12.2021 = 11 Monate ALG1-Bezug als RV-Wartezeit angerechnet
          12/2021 … einige Tage KG Bezug = kompletter Monat wird als RV-Wartezeit angerechnet
          01.01.2022 – 31.12.2022 = 12 Monate KG Bezug als RV-Wartezeit angerechnet
          01.01.2023 – 31.07.2024 = 19 Monate frw.RV-Beiträge (oder Mini bzw. Midijob)

          • Servus

            Danke vielmals für die Ausführliche Antwort.

            Noch ein Gedanke meinerseits

            Am 01.12.2024 könnte ich dann mit -12,6% in Rente gehen oder
            am 01.06.2026 abschlagsfrei
            das sind dann 18 Monate früher mit 12,6% Abschlag (dachte immer pro Monat 0,3%)

            Dann noch ne Rechnung meinerseits

            Angenommen man bekommt eine Rente in Höhen von 1500 Euro (01.06.2026)
            wenn man 18 Monate früher sprich mit Abschlag von 12,6 % geht

            1500 Euro – 12,6% sind dann 1311 Euro
            18 Monate mal 1311 Euro sind 23598 Euro (da mann ja 18 Monate früher Rente erhält)

            = 23598 Euro, geteilt durch die 189 Euro Abschlag, würde 124,85 ergeben
            sprich nach 10,4 Jahren würde sich der Frühere Rentenbegin ins negative gehn.
            (das bedeutet bei mir mit 74,5 Lebensjahre)

            Ist das so richtig oder hab ich da einen Denkfehler, ach ja in den 18 Monaten früher muss man auch keine Rentenversicherung und KK selber zahlen.

            Gruß Peter

          • Moin Peter,

            in der Berechnung hatte ich einen Fehler. (Danke ratatosk)

            Richtig ist:

            01.08.1978 – 31.12.2018 = 485 Monate RV-Wartezeit, damit … bei hypotetischer Betrachtung … Krankschreibung läuft bis zum 31.12.2022

            01.08.1978 – 31.12.2018 = 485 Monate RV-Wartezeit
            01.01.2019 – 31.12.2019 = 12 Monate RV-Wartezeit = Dispositionsjahr m. frw.RV-Beiträgen
            01.01.2020 – 31.12.2020 = 12 Monate ALG1-Bezug als RV-Wartezeit angerechnet
            01.01.2021 – 18.12.2021 = 11 Monate ALG1-Bezug als RV-Wartezeit angerechnet
            12/2021 … einige Tage KG Bezug = kompletter Monat wird als RV-Wartezeit angerechnet
            01.01.2022 – 31.12.2022 = 12 Monate KG Bezug als RV-Wartezeit angerechnet
            01.01.2023 – 31.07.2023 = 7 Monate frw.RV-Beiträge (oder Mini bzw. Midijob)

            Die „Altersrente für besonders langjährig Versicherte“ würde bei dir erst am 01.06.2026 (64+6 Monate) möglich sein, wenn 540 Monate mit RV-Wartezeiten vorhanden sind. (der ALG1-Bezug liegt am 01.06.2026 länger als 2 Jahre zurück und wird als Wartezeit mitangerechnet)

            Die Regelaltersrente bei Erreichen der Regelaltersgrenze wäre der 01.06.2028.

            Gruß
            Lars

          • Moin Peter,

            falls du am 01.12.2024 die „Rente für langjährig Versicherte“ (min. 35 Jahre mit RV-Wartezeiten belegt) in Anspruch nehmen willst, wird der Abschlag bis zur Regelaltersgrenze also dem 01.06.2028 berechnet.

            Das bedeutet:
            Renteneintritt zum 01.12.2024 = Zeitspanne bis zur Regelaltersgrenze 01.06.2028 = 42 Monate

            42 Monate x 0,3% pro Monat = 12,6% Rentenabschlag.

            Auf der ersten Seite der Renteninformation wird auf die „Regelaltersgrenze“ verwiesen und die wäre bei dir am 01.06.2028.

            „Ist das so richtig oder hab ich da einen Denkfehler, ach ja in den 18 Monaten früher muss man auch keine Rentenversicherung und KK selber zahlen.“

            Naja, ganz so einfach ist das nicht, als KVdR Rentner werden ca.11,5% KK+PV Beiträge von der Rente (1311€-11,5%) abgezogen. Bei der Problematik Steuer und Rentenfreibetrag setze ich ein ?

            Gruß
            Lars

  7. Hallo Lars

    Danke für die Antwort

    Klar das noch KK+PV von der Rente abgezogen werden,
    Aber die Berechnung mit den 18 Monaten usw. stimmen die ??
    denn dann ist der Frühere Renteneintritt ein „muß“

    Gruß Peter

  8. Nochmal wat

    „„Ist das so richtig oder hab ich da einen Denkfehler, ach ja in den 18 Monaten früher muss man auch keine Rentenversicherung und KK selber zahlen.“

    da meinte ich die Wartezeit bis zur Altersrente für besonders langjährig Versicherte“ am 01.06.2026 wenn ich Selbstzahler bin also keinen Job habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HTML tags allowed in your comment: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>