Kommentare

Kap. 6: Gesetzliche Renten — 10 Kommentare

  1. Hallo Privatiers und Jungrentner.

    Für mich beginnt die vorgezogene Rente am 1.1.2018; meine Frau wird noch mindestens drei Jahre halbtags arbeiten gehen.
    Auch wegen Bezug von Arbeitslosengeld hatte ich die Steuerklasse 3, sie die Steuerklasse 5.

    In den nächsten Jahren werde ich neben der Rente selbständig tätig sein.
    Meiner Meinung nach macht es Sinn, wenn meine Frau in die Steuerklasse 3 wechseln würde. Ein höheres Monatsnetto wird zwar am Jahresende ausgeglichen, Lohnersatzleistungen, die auf dem Netto beruhen, würden aber höher ausfallen.

    Wie seht Ihr das?

    Viele Grüße, Hardy

    • Hallo Hardy,

      Glückwunsch zur vorzeitigen Rente. Mit der Steuerklasse 3 erhält deine Frau tatsächlich im Bedarfsfall höhere Lohnersatzleitungen. Ich empfehle dir die Steuerklassen aber schon zum 01.01.18 zu wechseln. Ich hatte vor einigen Jahren ein Problem mit dem Arbeitsamt wegen der ALG- Berechnung. Durch einen Steuerklassenwechsel im laufenden Jahr (von 4 in 3)konnte ich mein ALG nicht mehr erhöhen. Im Gegenteil ich wurde genötigt in die Steuerklasse 5 wechseln was eine ALG -Kürzung bedeutet hätte. Da du keine Lohnersatzleistungen bekommst ist die 3 für deine Frau Optimal.
      Viele Grüße, der Schachti

    • Die Steuerklasse 3 wäre für deine Frau auf jeden Fall günstiger, wenn sie irgendwann Lohnersatzleistungen beziehen sollte. Und da du selber keine mehr zu erwarten hast, macht ein Tausch der Steuerklassen durchaus Sinn. Und wie Schachti schon geschrieben hat: Am besten sofort.

      Gruß, Der Privatier

  2. Ich habe heute, für meine Frau, den Antrag auf Wechsel zur Steuerklasse 3 zum 1.1.2018 in den Briefkasten des Finanzamtes eingeworfen.
    Ich bin mal gespannt, ob das schon zur Gehaltszahlung Mitte Januar wirkt. Für meine Frau wird sich ein höheres Netto ergeben; für uns Beide mit Sicherheit eine Steuernachzahlung am Ende des Jahres. Aber wenn man es weiß, ist es kein Problem…

    Viele Grüße, Hardy

  3. Hallo,

    wie sieht es eigentlich aus mit den Ansprüchen für die Erwerbsminderungsrente, die man sich ja im Laufe der Jahre erarbeitet hat, wenn man als Privatier
    früher als zum offiziellen Rentenbeginn aus dem Berufsleben ausscheidet und keine Pflichtbeiträge mehr an die DRV abführt ?

    M.w. gehen diese Ansprüche dann verloren.

    • Ja, das ist völlig korrekt. Die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen beinhalten u.a. den Passus:

      „In den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung müssen drei Jahre mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit belegt sein.“

      Von daher ist nach zwei Jahren ohne Pflichtbeiträge der Anspruch verfallen.

      Gruß, Der Privatier

    • Dem kann man wohl nur durch Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung entgegenwirken. Also: Arbeiten gehen.

      Sie sind nicht der Einzige, der sich diese Sorge macht. Ich halte diese Überlegung aber etwas abwegig. Schließlich hat sich ein Privatier ja bewusst dazu entschlossen, seine Erwerbstätigkeit zu beenden. Wozu muss er dann noch eine Versicherung haben, die diese Erwerbstätigkeit absichert?

      Klingt für mich in etwa so, wie jemand, der gerne seine Diebstahl-Kasko-Versicherung für sein Auto weiter aufrecht erhalten will, das es soeben verkauft hat.

      Gruß, Der Privatier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.