Kommentare

Plauder-Ecke (Teil 3) — 174 Kommentare

  1. Hallo Peter
    Dann fange ich mal in Plauderecke Teil 4 an ( lach )

    Da ja wiedermal Jahresende ist , ich jedoch noch nicht so richtig
    2017 abschätzen kann , war ich am überlegen , ob ich nicht rein
    Vorsichtsthalber noch eine Vorrauszahlung PKV für 30 Monate
    ( max. 2,5 Jahre ) mit den Beiträgen Normale Grundversicherung
    ( also ohne Zusatzleistungen ) machen sollte .
    Dieses sollte m.M.n. doch im Rahmen der Vorsorgeaufwendungen nach
    abstimmen PKV noch möglich sein ???
    Jetzt frage ich mich natürlich , wenn dann im nächsten oder
    übernächsten Jahr BV aufgelöst wird , ob dieses dann nicht wieder
    das z.V. EK erhöhen ( also bei Eintritt VERSICHERUNGSPFLICHTIGE
    Tätigkeit ) wird ????? ( Also der dann ggf. zu kommende Rückfluss )
    Und wie sieht das denn dann mit den daran angehängten Pflegepflicht
    Beiträgen aus , die müsste ja eigentlich auch dazu gehören ?????
    Wie wäre denn deine Meinung dazu ????? Macht doch eigentlich nur
    Sinn , wenn der derzeitige St.-Satz höher wie der zukünftige St.Satz
    ist , oder mache ich da einen Gedankenfehler ????? Ziel kennst Du ja .
    Wegen Investitions-Rückstellung 2016 Abrechnung , kann ich halt irgendwie
    meinen 2017 Rahmen noch nicht so richtig ( Bedarf ) abschätzen .
    Alles andere ist für 2016 und 2017 weitgehend begradigt , da würde ich
    zumindest derzeit ( Montag nochmal Rest Termin STB wegen Endgültiger
    Abgabe 2016 , mit Restoptimierungsmöglichkeiten ) davon ausgehen .
    Aber Überoptimieren will man ja auch nicht . Irgendwas ist ja immer .
    LG Det

    • Hallo Det, leider habe ich das mal wieder nicht vollständig verstanden…

      Aber grundsätzlich sind die Gedankengänge schon richtig:
      * Vorauszahlung in die PKV für 2,5 Jahre müsste (nach Abstimmung) möglich sein und
      * Die Beiträge sind im Rahmen der Vorsorgeaufwendungen in voller Höhe absetzbar.
      * Das macht u.a. dann Sinn, wenn der derzeitige Steuersatz höher ist, als der zukünftige. (darum wird das auch gerne mit Abfindungen kombiniert.)
      * Aber macht auch ohne Änderung des Steuersatzes Sinn. Lies am Besten den Beitrag dazu noch einmal: „Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

      Was jetzt die Auflösung BV und ein höheres z.v.Einkommen damit zu hat, verstehe ich nicht so richtig. Und Beginn einer Pfichtversicherung?? Ich kenne ja Deine Lebensplanung nicht…

      Gruß, Der Privatier

  2. Hallo Peter
    HEUTE habe ich mir nochmal kurz vor knapp , LETZTER BUCHUNGSTERMIN !!!!!
    per EILÜBERWEISUNG ( also nochmal teurer ) die PKV mal 30 Monate
    geleistet . Leider ( auch schlechte Verhandlungsposition ) jedoch
    NICHT mt Rabatt . IM GEGENTEIL .

    Um z.B. eine BERÜCKSICHTIGUNG des “ Basis-Anteils “ für PKV zu bekommen ,
    MUSS ( zumindest bei meiner PKV ) der “ NORMALE BEITRAG “ mal 30 Monate
    dann im Vorraus überwiesen werden . Dieser bei mir “ Normale Beitrag “
    ( also all inclusive ) liegt bei mir , etwa 1/3 höher wie “ Basis – Anteil “ .
    Um aber einen “ Basis-Anteil “ bescheinigt zu bekommen , muss dennoch der
    “ Normale-Beitrag “ , also 1/3 mehr , da Normal bei mir halt all inclusiv ,
    mal 30 Monate überwiesen werden . D.h. um 2/3 steuerlich gerechnet zu
    bekommen muss dennoch 1 GANZER TEIL BEZAHLT/ÜBERWIESEN werden .
    Daher sind leider nicht die ( Normalen ) Beiträge in voller Höhe absetzbar ,
    sondern lediglich der ( bei mir kleinere ) “ Basis-Anteil “ ( mal 30 Mon. ) .
    ( Ist Möglicherweise auch für andere PKV Versicherte die über “ Basis – Anteil “
    liegen , für die Vorrauszahlung spannend , also ggf. daraufhin gezielt bei PKV nachfragen , ob es da evt. eine getrennte Sichtweise geben könnte )

    Da ja meine weitere Lebensplanung einen Ausstieg aus 30% UN Beteiligung AKTIV
    erst nach AUFLÖSEN BV zulässt , kann ich eben noch nicht abschätzen , wieviel BV
    auf EkST Sichtweise in den Folgejahren 2018 / 2019 ??? nach aktivierung Buchwerte
    in der Bilanz , tatsächlich in Summe noch dazukommen wird . Also welcher Teil
    schlägt sich wie , bei einer Auflösung BV , dann bis EkST durch .
    Wie Swantje ja schon bemerkt hatte , wäre es sicherlich besser , wenn dann
    von GKV Seite , es in der Sichtweise einfacher ( also ohne BV ) wäre .
    Das wäre ja auch der Grund , warum 12000,00 Euro p.a. eigentlich MEIN
    Traum Ergebnis auf EkST Sichtweise wäre . Bei mir aber eher letztere Variante .
    Meine Lebensplanung , enthält ja noch die PFLICHTVERSICHERTE TÄTIGKEIT in der
    Zukunft , die ich ja dann für 2 Jahre PFLICHTVERSICHERT nochmal wahrnehmen
    möchte , damit ich dann vor 55 eine auch über 55 Jahre hinweggehende GKV
    freiwillig entsprechen kann . So ist zumindest Derzeit MEIN Plan .
    Nur kann ich die von mir gewünschte Höhe des Einkommens z.Zt. noch nicht
    richtig einschätzen , da ich noch nicht abschätzen kann , wie hoch die mir
    PRIVAT zuzuordnenden SONSTIGEN Einkünfte neben PRV Einkünften werden , nachdem
    BV aufgelöst ist . Also ( Privat ) Abfindung dieses Jahr , ja bereits verteilt ,
    aber was bleibt sonst noch über ????? Keine Ahnung . Oder auch Time will tell .
    LG Det

    • Was Deine zukünftige Lebensplanung (und die damit verbundene Einkommens-, Steuer- und GKV-Planung) angeht, gbit es offenbar noch so einige unsichere Faktoren. Von daher lohnt es sich wohl nicht, näher darauf einzugehen.

      Was die Vorauszahlung für die PKV angeht, muss ich aber sagen, dass mich die Sichtweise der Versicherung in keiner Weise überrascht. Ich hätte da auch nichts anderes erwartet, als dass die den ganzen Beitrag im Voraus haben möchten. Aber gut… man kann es ja mal versuchen. 😀

      Im Übrigen gelten diese Überlegungen natürlich nur für PKV-Versicherte. Wer in einer gesetzlichen Krankenversicherung ist, kann immer den ganzen Beitrag absetzen. Man frage mich jetzt bitte nicht nach „peanuts“, was z.B. mit dem unterschiedlich hohen Zusatzbeitrag ist. Keine Ahnung, ist mir aber auch egal.

      @Det: Was ich aber immer noch nicht verstanden habe, ist die Aussage zum letzten Buchungstag und der Eilüberweisung?! Wieso sollte es nicht reichen, wenn die Zahlung z.B. am 29.12. eingeht?

      Gruß, Der Privatier

  3. Hallo Peter
    JAJA , VERSUCHHHHHHHH macht kluchhhhhhhhhhhhhhhh 😉
    ( Wollten se aber leider nich so wie ich )
    Und PEANUTS für ZUSATZLEISTUNGEN immerhin bei MIR 1/3 !!!!!
    Da könnte ich z.B. bei GKV ( Pflichtig ) bereits meinen ganzen Beitrag
    von bezahlen , ( dann bei FREIWILLIG ) später evt. dann auch , bei den
    dann bei MIR zu berücksichtigenden Einkommen . Time will tell .

    Zahlung wird bei MEINER PKV für 2017 BERÜCKSICHTIGUNG FINDEND ,
    NUR NOCH BIS 15/12/2017 entgegengenommen . Für ggf. Rürup
    ist bei MEINER PRV letzter Termin MONTAG 18/12/2017 , wenn
    BEITRÄGE NOCH 2017 ZUGEORDNET WERDEN SOLLEN . Dann Ende im
    Gelände für 2017 . Für z.B. Verlustbescheinigung für 2017
    hätte man sich bei MEINER BANK , auch spätestens bis 15/12/2017
    melden ( und beantragen ) müssen . Warum , Wieso , Weshalb ,
    KEINE AHNUNG , vermutlich Geschäftspolitik der einzelnen UN .

    Einer der Gründe warum DU z.Zt. NOCH Voll Privatier bist ,
    ( bald ja nicht mehr , dann bist Du ja AUCH Rentner und
    wie ) ICH dann Teil Privatier , ist ja , das Du ja mit 65 RP ,
    erst mit 63 in die Rente gehen wolltest , ich ja lieber früher ,
    daher ca. mit 25 Jahren , insbesondere wegen dem Münzwurf und der Ertragsanteilsversteuerung . Dafür aber auch nur mit ca. 45 RP DAMALS .
    Zwar immer mal wieder auf 45 RP Zahlung NEU angepasst aber eigentlich
    auch total EGAL . Du dann ab nächsten Jahr , ich ja bereits seit
    ca. 25 Jahren . Ich bereits NACH Amortisationszeit , Du kurz VOR
    Beginn der Amortisationszeit . Ob das eine oder andere besser ist ,
    wird wohl erst die Zukunft zeigen .
    Du siehst Peter , so unterschiedlich können die Sichtweisen sein .
    Aber da ich auch einen AKTIV Anteil an meiner Asset Allokation habe ,
    wollte ich den dann zu 55 Jahren passend , auf PASSIV umschichten ,
    um dann auch nicht mehr von den vergleichsweise 45 RP Renteneinkommen
    noch meinen PKV Anteil verbrauchen zu müssen . Dabei würde ich wohl auch
    Notfalls nochmal eine 2 Jährige Aktiv Phase bis 55 in Kauf nehmen , um
    dann bei GKV eine einfache Berücksichtigung meiner 45 RP Vergleichsrente
    hinzubekommen . Darf m.M.n. nur nicht zu AKTIV sein , da ich mich wohl
    erst NUR Laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangsam auf total Aktiv einstellen kann .
    Time will tell .
    LG Det

    • „Und PEANUTS für ZUSATZLEISTUNGEN immerhin bei MIR 1/3 !“

      Nur mal zur Klarstellung für die Mitleser:

      Ich habe oben über „peanuts“ im Zusammenhang mit den Zusatzbeiträgen bei den gesetzlichen Krankenversicherungen geschrieben! Und nicht von Zusatzleistungen in der PKV.

      Die Beiträge in der GKV setzen sich aus dem gesetzlich festgelegten Beitragssatz von 14,6% (allgemein) bzw. 14,0% (ermäßigt) und einem je nach Kasse individuell festgelegten Zusatzbeitrag in Höhe von 0,3%-1,7% zusammen.

      Gruß, Der Privatier

      • Peter , das ist der Grund warum ich auch lieber 1/3 wählen würde .
        Wäre dann einfacher auf mein zukünftiges “ PASSIVES “ Einkommen mit
        einen einfachen PROZENTUALEN Anteil so ab 55 , zu berechnen .
        LG Det

          • Hallo Peter
            Was ist denn daran nicht zu verstehen , ich würde auch lieber
            in Summe 1/3 an GKV bezahlen , wie 3/3 an PKV . Da aber BV
            noch nicht aufgelöst , ist dieses auch z.Zt. noch nicht möglich .
            LG Det

      • .. nur mal zur Info, meine GKV aus Metzingen hat mir mitgeteilt, dass 2018 der Zusatzbeitrag wieder auf 0,0% gesenkt wird inkl. der Darstellung, was ich ggü. dem Durchschnitt der gesetzlich Versicherten einspare.

        LG Markus

          • Ja, die Metzinger BKK war mir auch schon als first-of-class aufgefallen. Zu der könnte ich wechseln (BaWü, bisher Barmer).
            Gibt es gegenteilige Erfahrungen?
            Ich habe bisher kaum bis nie medizinische Dienstleistungen in Anspruch genommen.

          • Hallo Privatier,
            wo gibt es denn diese Liste?
            Gibt es da einen Link zu?

            VG

            Karlie

          • Mit 27400 Versicherten (Stand 1. April 2017) ist sie natürlich ein „Kleinkaliber“.
            Wenn eine(r) von denen mal so schwer erkrankt, dass z.B. 1 Mio Kosten anfallen, kommt sie in Nöte…

        • Da schließe ich mich dem Peter an , Herzlichen Glückwunsch .
          Zumindest wenn bei Leistungsinanspruchnahme auch alles i.O. ist .
          LG Det

  4. Ihr erinnert euch an meinen Blick in die „Glaskugel“? –>
    Plauderecke 13. November 2017 um 11:07
    Die „kleinere Korrektur“ im DAX sollte heute mit einem Schlusskurs über 13200 nun beendet und der Weg über 13500 nach 14000 frei sein.
    Das Ganze hat nun leider etwas länger gedauert als gedacht – aber gut Ding will ja Weile haben 😉
    Ob wir vor Weihnachten noch die 14000 sehen wage ich zu bezweifeln, aber die 13500 sollten drin sein.
    Auf jeden Fall bin ich zwischendurch bei 13100 mit einem ersten Investment schon mal ganz gut rein (glaube ich zumindest).
    VG
    Jürgen

      • 12xxx ist schon möglich wenn es so weitergeht …. wenn ich mir das Spielchen im DAX zZt anschaue, weiß ich auch nicht mehr was ich davon halten soll.
        Ich würde fast wetten, dass die 13000 nochmal angegangen werden, um die „Weihnachtsrally-Spekulanten“ rauszukicken, um danach eine Monsterbewegung nach Norden zu machen.
        Mal schauen — NOCH ist der kurzfristige Trend nicht gebrochen 😉

  5. Ich habe mich heute Morgen noch zu einer Spekulation hinreißen lassen. Ich bin mit einer kleinen Position für 0,255€ bei Steinhoff eingestiegen. Ob das das Ende ist, wer weiß, aber ich glaube, selbst bei einer Insolvenz gäbe es noch mehr als 26ct je Aktie zu verteilen. Vielleicht bekomme ich ja nächstes Jahr 15ct Dividende oder der Kurs kommt irgendwann wieder auf 3€.
    Und ich versuche gerade noch eine zweite Spekulation. Ich möchte, nachdem ich mir diese Bitcoin Story die ganze Zeit anschaue, jetzt ein paar IOTA kaufen. Nur gestaltet sich das schwieriger als vermutet. Erst müsste ich mal Bitcoins bei coinbase erwerben, daran scheitert es schon, coinbase ist offenbar total überlastet. Dann kann ich die bei binance in MIOTAs umtauschen. Vielleicht schaffe ich das dieses Jahr noch. Ansonsten wären Bitcoins nach der Korrektur vielleicht auch wieder interessant, aber ich weiß auch nicht ….
    Da ich keine Gewinne mehr realisieren wollte, habe ich aber gestern noch die zweite Hälfte vom eon Cap 9€ mit ganz leichtem Verlust verkauft. Als eon über 10,50 stand, wäre wohl der bessere Moment gewesen. 😉 Da sind mir jetzt zu viele bad news, die eon belasten könnten, und Laufzeit bis Juni…

    Das waren dann hoffentlich die letzten Trades für dieses Jahr, Anfang Januar würde ich dann erstmal bei den Optionen ausmisten bzw. die Gewinne einsammeln.

    LG Markus

    • Puh, ganz schön spekulativ unterwegs …
      Dann drücke ich mal die Däumchen 😉

      Bitcoin verfolge ich auch so nebenbei – aber da ich vor 12 Monaten nicht eingestiegen bin belasse ich es auch dabei. Ich warte nur darauf, dass die Blase platzt.
      VG
      Jürgen

    • Junge Junge, das ist ganz schön gewagt…

      Prinzipiell wende ich die gleiche Praxis an und steige kurzfristig bei Aktien ein, die massiv (und für mich übertrieben) eingebrochen sind. Aber nur bei solchen, bei denen die Ursache z.B. aktuelle (vereinzelte) negative Ratingkommentare oder leicht verfehlte Quartalsergebnisse sind.
      Beispiele hierfür: Aixtron, ADVA, Evotec, Brenntag, Schäffler, Astra Zeneca usw.
      Und bei plus 10 % fliegen die dann wieder aus dem Depot.

      Bei solchen Juwelen wie Nordex, Beate Uhse, Steinhoff oder ALNO würde ich aber wirklich die Finger lassen.

      • Wobei es immer noch einen himmelweiten Unterschied zwischen Beate Uhse und Alno (beide in der Insolvenz), Steinhoff (Bilanzunregelmäßigkeiten) und Nordex (mäßige Gewinnaussichten) gibt.
        Die würde ich mal nicht in einem Atemzug nennen!

        Gruß, Der Privatier

        • Das ist natürlich richtig, weiß ich auch selber :-), trotzdem läuft es (für Anleger) letztendlich aufs gleiche hinaus.
          Steinhoff wird innerhalb der nächsten 2 Monate insolvent sein, bei Nordex dauert es noch etwas länger. Die verkloppen aktuell ihre Rädchen zu Dumpingpreisen. Keine Ahnung, warum die immer noch Geschäfte machen, die Konkurrenz (Enercon, Vestas) ist um Längen besser. Habe selber seit 20 Jahren bei meinen diversen Windparkbeteiligungen entsprechend meine Erfahrungen gemacht…

          Und zu Bitcoin enthalte ich mich lieber meiner Meinung. :-O

    • Die ganze BitCoin Hysterie verfolge ich mehr oder weniger gezwungener Maßen, weil man sich den ständigen neuen Rekordmeldungen ja kaum entziehen kann. Und es nervt natürlich umso mehr, wenn man nicht dabei ist. Aber bin bisher noch einem Hype gefolgt und jetzt ist es ohnehin zu spät und ich gehöre auch zu denjenigen, die auf das Platzen der Blase warten.

      Vielleicht gäbe es noch eine Chance, auf eine ähnliche Entwicklung bei einer anderen Kryptowährung zu hoffen. Aber ich habe mich viel zu wenig damit befasst, als dass ich auch nur annäherend eine Idee hätte, welche der ca. 2000 anderen Währungen denn nun irgendwie sinnvoll sein könnte. Kürzlich habe ich eine Empfehlung zu „Verge“ gelesen – aber Empfehlungen kommen ja meist immer von denen, die selber gekauft haben und den Kurs pushen wollen.

      Was mich zudem von den ganzen Kryptowährungen abhält, ist die Vorstellung, dass sich mein Investment irgendwo in einem virtuellen Wallet auf meinen Handy oder Desktop-PC befindet. Verliere ich aus irgeneinem Grund den Zugang (Handy geht verloren/geklaut, Hardware geht kaputt, etc.), ist das Investment gleich mit weg.

      Gruß, Der Privatier

      • Vollkommen einverstanden – dazu kommt noch das ich mich frage, wofür man eigentlich BitCoins u.ä. überhaupt im Leben braucht!?
        Bislang konnte mir das noch niemand schlüssig erklären …

          • Jawoll 🙂 Und Waffenhandel, Cyberkriminalität im Dark-Net, …
            Sehr gut – damit bist du der erste, der mir das verständlich erklären konnte – super Forum 😉

      • Verge war lustig ja. Es war nicht öffentlich, wie viele Verge Herr McAfee besitzt, aber es wird sich gelohnt haben.
        Ich bin zwar in IT, aber kann das auch nicht recht nachvollziehen, vor allem das Mining. Das machen irgendwelche chinesische Server, heißt das, dort werden bitcoins „produziert“?
        Darum wollte ich IOTA, die haben einen Anwendungsfall und kein Mining. Wenn dein Gürtel merkt, du bist zu dick, dann bestellt dein Kühlschrank einen Salat bei Amazon und bezahlt mit IOTA.
        Was ich mich dennoch frage, wieso nimmt er dazu nicht einfach deine Kreditkarte?
        Noch hat es nicht geklappt und so konnte ich den Abrutsch heute nicht mitnehmen. 😀

        Frohe Weihnachten
        Markus

  6. Hallo Peter , Hallo Gemeinde .
    Frohes 2018 . Viel Erfolg allen investierten .
    Mal sehen , was das neue Jahr 2018 , wieder für
    Dinge bereit hält , die wieder ein neues Handeln
    in 2018 notwendig machen .

    LG Det

    • Ich mache ja gerade noch Pause. Darum gibt es auch noch keine Wünsche zum neuen Jahr. 😉

      Na gut – aber nur inoffiziell: Alles Gute an alle Plauderecken-Leser und -Schreiber zum neuen Jahr! Der offizielle Teil kommt dann nächste Woche…

      Gruß, Der Privatier

  7. Frohes Neues!

    Oh, was lag ich falsch 🙂 ! Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt …
    Siehe Plauderecke 13. November 2017 um 11:07

    Die „Weihnachtsrally“ oder „Jahresendrally“ fiel aus – den Instis reichten wohl die 14% plus im DAX von 2017 – und so gehen wir nach einem Fehlausbruch auf der Oberseite nun wohl doch erst in eine Korrektur. Mal abwarten ob und wie weit es runter geht …

    Zumindest habe ich schon mal zwei Limit-Orders platziert:
    – iShares Core DAX etf bei 110,40€ — dies ist meine zweite kleine Order zum Einstieg in den deutschen Gesamtmarkt (die erste lag bei 114,10)
    – e.on bei 8,95€ — eine kleiner Nachkauf, der mich auf 50% der Zielpositionsgröße bringen soll

    Ich wünschen allen hier ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2018!
    LG
    Jürgen

    • Nachtrag:
      Limit im DAX ETF (schnell) erreicht: Kauf bei 110,301€. Durchschnittlicher Kaufkurs nun 112,17€
      Nächste Tranche nun zu kaufen bei ca. 104€

    • Neues Jahr und los geht die Reise… 🙂
      In D bin ich voll investiert und der Hoffnung, dass jetzt nicht so schnell und heftig korrigiert wird.
      Ich halte Cappes auf Beiersdorf, Post, SAP und neu Vonovia, einen Turbo auf Geely und als Aktien Aurelius und Steinhoff.
      In den US habe ich zwei CVP 65 Puts geschlossen, Kaufpreis 1.54, geschlossen für 0.44. CVS 70 halte ich noch.
      Und da die Märkte etwas schwierig werden könnten, jetzt aufgrund eines Finanzen.net Artikels Einstieg ins Ölgeschäft. EPD Jan12 27 Put ITM für 0.64 geschrieben, würde mich andienen lassen oder bis zum ex.div weiter schreiben. Dazu noch REN Mar16 25 Put für 0.85 geschrieben. Hier war schwer etwas zu finden, Riesen Spreads und wenig Prämie. Aber jetzt mit Delta 14 ganz ok. Mein Trade war vielleicht der einzige heute.

    • @Jürgen: „Oh, was lag ich falsch“

      Naja… was ist schon richtig? Und was ist falsch? Das liegt oftmals im Auge des Betrachters und sieht zwei Tage später schon wieder ganz anders aus.

      Ich verspüre ja zum Jahreswechsel oftmals den Wunsch, auch im Depot ein wenig aufzuräumen, etwas mehr Ordnung zu schaffen und auch alles etwas mehr zu vereinfachen. Aber das muss noch ein bisschen reifen. Ist eher so eine langfristige Richtung…

      Gruß, Der Privatier

      • Stimmt natürlich – nur ging meine „Glaskugel“ mit der technischen Analyse nicht konform.
        Man sieht daran, dass wirklich niemand irgendwas vorhersehen kann 😉

        Ja, das mit der Vereinfachung des bzw. der Depot(s) sehe ich genau so – da bin ich auch dran.
        Aber alles mit Bedacht und Geduld. Daher plane ich den Abbau meiner Cash-Position sehr genau und gehe nur bei vorkalkulierten Marken über Limit-Buys in die Märkte oder Aktien. Verkäufe von Aktien plane ich zZt nicht – da müssten schon ganz schlechte Quartalszahlen in Verbindung mit einer Dividendenkürzung einhergehen. Alles auch langfristig gedacht.

      • Genau, was gestern schlecht war, ist heute schon wieder gut.
        Mir wird fast schwindelig, aber endlich wieder etwas Freude und Bewegung im Depot.
        Aurelius wieder sehr stark, fast 59, da wird wohl die 60 bald wieder gerissen werden.
        Steinhoff Snapshot bei 0,47 Plus 82% geschafft, da hätte ich doch lieber all in geschossen. 😀
        Geely wieder über 3€, die Durststrecke ist erstmal überstanden, vielleicht geht es weiter gen Norden.
        Die Cappes auch positiv, noch nicht komplett in der Gewinnzone, aber da bin ich aktuell zuversichtlich.
        Ich habe mich scheinbar auch von den richtigen getrennt, e.on und Telekom überzeugen im Moment nicht so.
        REN und EPD auch eine gute Entscheidung für einen Tag, bei EPD gleich mal auf 28er Put weitergerollt und den 27er zum Schließen eingestellt, Limit ist noch nicht erreicht.

        • Genau , was gestern ( bei mir ja eher letzte Woche , also letzten Tage 2017 )
          schlecht war ( bei mir OHI , GIS , SSE / die letzen Reste zum AUSGLEICH Gewinn 2017 )
          ist HEUTE wieder gut ( Bei mir Heute OHI , GIS , SSE , Bestandsgleich , letzte Woche ) .
          Zusätzlich habe ich noch ein wenig Shell , AT+T , DIC und Kellogs dazu gelegt .
          Kellogs , damit General Mills , nicht so alleine liegt . AT+T , damit die Verizon und
          Freenet nicht so alleine sind . Shell und DIC , zur ANPASSUNG bei einem Depot , an die
          anderen Depots .

          @ Markus , wenn Du evt. mit den Optionsscheinen ( Nicht Optionen ) mehr Erfolg hast ,
          wäre evt. “ Proffe “ Trendbegleitung , das richtige Handlungssystem für Dich ?????
          Setzt ( wenn ich es richtig verstanden haben sollte ??? ) auf langlaufende Trends ,
          um diese mit langlaufenden Optionsscheinen ( ca. 1,5 Jahre Laufzeit ) gehebelt zu
          begleiten . Bedeutet also , sucht sich ein seiner Meinung nach , langlaufenden Trend
          einer Aktie ( oder eines anderen Underlying ) raus , und investiert Hälfte direkt ins
          Underlying , andere Hälfte , in gehebelte Optionsscheine um diese dann bei einem
          langlaufenden , steigenden Trend der Aktie , nach ca. 1 Jahr ( oder eher ) zu verkaufen .
          Ab ca. 1 Jahr Laufzeit , dann Geld/Zeitwertverfall des Optionsscheins gehebelt , seiner
          Meinung nach eintretend . Also spätestens ab da , sollte ein günstiger Ausstieg aus
          dem Optionsschein geplant werden . Also ein eher , etwas langfristigeres System .
          Scheint immer optimistisch , und daher immer nur auf steigende Kurse , zu setzen .
          Wäre ja evt. wenn man Optionsscheine mag , eine Möglichkeit . Ich persönlich habe
          mich hier jedoch , noch nicht tiefer , in das System eingearbeitet , aber für den ,
          der Optionsscheine mag , könnte dieses m.M.n. evt. ein funktionierendes System in
          einem aufsteigenden Trend ( den man aber auch , gesichert , finden muss ) , zu sein .
          Evt. werde ich dieses System , mit Nachwuchs , auch mal 2018 auf einem extra Depot ,
          ausprobieren um dann mal eine Testphase begleiten zu können . Um Erfahrungen in Trends
          in Verbindung mit Optionsscheinen zu sammeln , könnte dieses ja auch spannend sein .
          Evt. kommt dann später , auch nochmal der “ Optionsball “ als Investmentmöglichkeit
          für den Nachwuchs mit hinzu . Da ist dann der Zeitwertverfall , evt. auch
          Contango und Backwardation für Nachwuchs möglicherweise , dann einfacher zu erkennen .
          ( Sollte irgendwann später dann , Optionshandel , nochmal auf Futures ausgebaut werden )
          Also dann so etwa in 5 bis 10 Jahren , sollte ich dann noch über Kapitalmittel verfügen .
          Time will tell .

          LG Det

          • Jo Det, vielen Dank für die Tipps.
            Deine Werte sehr interessant, gerade gestern habe ich mir das erste Mal die Werte in Torstens Aktienfinder angesehen und bin gleich bei AT&T und General Mills hängengeblieben. AT&T hatte ich schon mal Puts.
            Deine Nachkaufbegründung auch witzig, aber ich verstehe schon den Sinn dahinter, der Sektor ist gut, da muss man nicht nur auf ein Pferd setzen. So habe ich es im Moment beim Öl. Kellogs hat mich nicht so ganz überzeugt.
            Proffe sehe ich mir noch an, klingt ganz interessant, vor allem seine Performanz, Was ist ein Optionsball?
            Normale Optionsscheine haben mich bislang nicht so weit gebracht, nur die Cappes sind gerade mein Steckenpferd.
            Ok, 3X Zertifikat auf Geely ist ja fast wie ein OS.
            OHI positiv, naja. Aber ich wollte auch die Tage einen OTM covered call schreiben, aber nicht zu nah am Strike, ich glaube weiterhin an OHI. Da es hier aber kaum was gab und nur minimale Prämien, habe ich einen Feb16 26 Put geschrieben.

            Noch jemand Interesse an Steinhoff, wir stehen bei 57ct 😀

            LG Markus

    • Lag meine Glaskugel wirklich so falsch ?? 😉
      Mannomann – wer soll so etwas ahnen? Das nennt man eine „V-Umkehr“ im DAX (auf Tagesbasis) — 580 Pkt plus in 4 Tagen.
      Ich bin gespannt, wie es weiter geht … und ob wir tatsächlich noch zeitnah die „Weihnachtsrally“ bis 14000 sehen 😉 oder doch wieder abkippen?
      Alles natürlich nur für meine „Daytrading-Perspektive“ interessant.

      Auf jeden Fall hab ich mit meinem Limit-Kauf des DAX-ETF bei 110,301€ EXAKT das Tief getroffen – das ist mir noch nie passiert 🙂

  8. Hallo Markus
    Der Optionsball , ist die Börsentanzveranstaltung , bei der ich mit Nachwuchs
    bisher fern geblieben bin . Dieses hat Historische Gründe .

    Bei MEINEN Werten , war das nur eine Mitteilung , was ICH ( oder besser Nachwuchs )
    für das Langzeitdepot ( also für IMMER Werte ) gekauft habe . Hoffentlich LANGWEILIG .
    Bei dem Verkauf 2017 nur um Verluste zu realisieren , für Positionen die dann 2018 wieder
    auf gleichen Stand gebracht wurden . D.h. Werte unverändert , Kurse unterschiedlich .
    Dieses jedoch nur deshalb notwendig , da einige Werte ( z.B. Dr. Hoenle , Frosta u.w. )
    aus meiner vorher vorgegebenen Range gerutscht sind . Die Werte selber sind nicht schlecht ,
    jedoch passt m.M.n. , der Kurs nicht mehr zum Wert . Dieses zieht dann entweder einen Kauf oder
    Verkauf nach sich .

    LG Det

  9. Die aktuelle Ausgabe (ab. Fr. den 5.Jan.2018) der WirtschaftsWoche befasst sich in der Titelstory mit dem Thema: „Nie mehr arbeiten – Ihr Finanzplan für die Rente mit 40“ .

    Dazu hat die WirtschaftsWoche Menschen besucht, die diesen Traum leben oder auf dem besten Weg sind, sich ihn erfüllen zu können. Und zeigt dabei unterschiedliche Strategien auf. Zu Wort kommen auch ein paar alte Bekannte, wie z.B. Monika Reich, Der Frugalist und nicht zuletzt meine Wenigkeit, Peter Ranning.

    Die ganze Story gibt es online leider nur für Abonnenten des Premium-Dienstes zu lesen oder alternativ natürlich in der Printausgabe.

    Gruß, Der Privatier
    P.S.: In der Online-Ausgabe und frei verfügbar noch ein Ergänzungbeitrag: s.Kommentar

  10. Danke fuer den Tipp, sehr schoener Artikel – da haben die WiWo Redakteure wohl auf den richtigen Seiten recherchiert. Es kamen ja auch diverse Ansätze und Strategien zur Sprache, wie das Ziel der Rente mit 40 oder spätestens 50 zu schaffen ist. Was meiner Meinung ein wenig zu kurz kam war der Aspekt des „und was dann“, also wie gestaltet man eigentlich die Zeit, wenn das grosse Ziel der Finanziellen Freiheit erreicht ist. Das beschäftigt mich doch ein wenig und wäre hier sicher auch eine Diskussion wert. Denn manchmal erscheint es mir in den diversen Kommentaren, als würde die Zeit bis zum Ruhestand mit 40 , 50 oder 5x als tägliche Mühsal empfunden und erst danach beginnt das eigentliche Leben. Besser wäre doch, ich geniesse schon mein Leben und die Arbeit heute (ohne zu Prassen, das geht ja auch sparsam) und schaffe einen gleitenden Übergang und tue was Sinnstiftendes als Privatier. Nur auschlafen oder die Sonne in Kapstadt zu geniessen wird doch kaum genügen, glücklich zu sein. Mal ganz davon abgesehen, dass viele ja auch Kinder in Ausbildung haben wenn sie selbt 50 sind – also die Freiheit einfach zu tun oder zu lassen was man will ist relativ. Habt Ihr da alle schon genaue Vorstellungen oder Erfahrungen?

    • Seit letztem Juni bin ich (61) in Freistellung Altersteilzeit (geht noch bis Juli 2019), also auch eine Art Privatier – finanziell unabhängig, sparsames Leben. Aus gegebenem Anlass arbeite ich mich in die Feinheiten des Steuerrechts (hätte ich schon viel früher machen sollen!) und Rentenrechts ein. Jetzt kommt auch noch mündelsichere Geldanlage dazu – alles auf dem Tagesgeldkonto bei 0.00% eff. Brutto-Jahreszins ist halt nicht gut genug. Aber Siemens AG-Belegschaftsaktien habe ich auch ein paar, um es noch spannender zu machen ;^)

      Meine Töchter promovieren beide und wissen besser als ich, was zu tun ist.
      „Sinnstiftendes“ tue ich in ehrenamtlichen Tätigkeiten: als „Zeitspender“ im Altersheim (bei schönem Wetter Senioren im Rollstuhl ausfahren); für ein Start-up mache ich linguistische Datenanalysen/-extraktionen; für einen Fahrradmechaniker habe ich ein WordPress-Blog aufgesetzt…

      Langweilen tue ich mich jedenfalls nicht.

    • Tja – „sinnstiftendes“. Ich denke, da hat jeder so seine Vorstellungen …
      Meine Erfahrungen:
      ich bin seit Mitte 2015 mit fast 53 Jahren nicht mehr in einem Job tätig – also seit 2,5 Jahren – und habe auch nicht mehr vor ein Angestelltenverhältnis einzugehen.
      Ich bin geschieden, meine Kinder im Lohn und Brot und daher bin ich unabhängig – sowie bescheiden was meinen Lebenswandel angeht (Mietwohnung, keine neuen Autos, neue Kleidung nur wenn sie nötig ist, …) . Mein Einkommen war in der Vergangenheit immer recht gut, so dass ich das finanzielle Fundament für einen vorzeitigen Ausstieg bauen konnte. Dazu kam dann noch eine Erbschaft – und die Scheidung war finanziell gesehen auch eher zu meinem Vorteil.
      Zum Thema „was-tue-ich-eigentlich-den-lieben-langen-Tag-wenn-ich-nicht-mehr-arbeiten-gehe“?
      Ich kann dazu nur sagen: „Alles, was mir Spaß macht!“:
      – ich stehe normalerweise auf wenn ich wach werde – in der Regel vor 9 da Xetra dann öffnet
      – meine Kinder und Enkel werden gern ‚be-spaßt‘
      – mein Kapital will verwaltet, angelegt und möglichst vermehrt sein/werden
      – Gesundheit und Bewegung sind wichtig (etwas Sport; tägliches Spazierengehen und regelmäßig Radeln)
      – Fotografieren, Musik hören, Krimis lesen
      – und in Blogs wie diesen schreibe ich auch gern mal ’sinnlose‘ Kommentare 😉

      Langeweile kommt nicht auf … und das halte ich für das Wichtigste!
      Ich habe bei meinem ‚Ausstieg‘ zu meinen mit großen und fragenden Augen schauenden Arbeitskollegen gesagt: wenn ich morgens um 9 den Fernseher einschalte und RTL schaue, und um 12 die erste Flasche Bier öffne, dann wird es kritisch 😉 — dann spätestens sollte ich meine Entscheidung Privatier zu sein überdenken.

      VG
      Jürgen

  11. Tja, das mit der Sinnstifterei bzw. Sinnhaftigkeit ist so eine Sache.
    Das sollte natürlich schon in der Zeit vor dem Ruhestand ein Thema sein, oder nicht? Die Ausrede mit dem Mangel an Zeit dürfte leider in den meisten Fällen nur eine Art Lebenslüge sein.

    Ich habe aktuell wirklich kein Problem damit, erst um 9 oder aber auch um 10 Uhr aufzustehen, nachdem ich kurzzeitig um 6 oder 7 Uhr von den Nachbarn gegenüber geweckt wurde, wenn sie im düsteren Schmuddelwetter hektisch die Autos starten und ggf. vorher noch das Eis wegkratzen. Habe ich selber 20 Jahre lang gemacht, das muß reichen.

    Die Eröffnungszeiten der Aktienmärkte spielen bei mir aber auch eine Rolle, um ca. 8 Uhr checke ich (noch im Bett) ein bisschen Tradegate bzw. die asiatischen Märkte, dann aber spätestens um 9:30 werde ich hellwach und überprüfe sämtliche deutschen Indizes bzw. meine Watchlisten.

    Und wenn da dann mal absolut tote Hose herrschen sollte, gehe ich in den Garten, wo sich immer eine sinnvolle Arbeit findet, die mir eine wirklich nie für möglich gehaltene Genugtuung verschafft.
    Von den anderen Hobbies wie Radtouren, Wandern, Klettern und Schwimmen muß ich hier erst gar nicht groß berichten.

    Nachträglich ein gutes Neues Jahr und viel Spaß/Glück beim Investieren,
    WobiInvest

    PS: Zum Thema Ruhestand an sich: Habe vor drei Jahren (als 47-jähriger) das Büchlein „Die wundersame Welt: Männer im Ruhestand“ (Lappan-Verlag) bekommen. Ist wirklich genial, kann ich dringend empfehlen.

    • ach ja – einen Garten habe ich ja auch (EG Mietwohnung mit Terrasse und 200qm Garten) 🙂
      Den habe ich total vergessen, da es ja wettertechnisch nicht angesagt ist sich darum zu kümmern

  12. Danke für Eure Kommentare zum Sinnstiften und Zeitvertreib. Das hört sich ermutigend an, denn mein Horrorszenario wäre wirklich um 11 Uhr aufstehen und ab 12 mit Bier RTL2 zu glotzen….- dann doch lieber in die Firma. Hört sich aber so an, als ob Ihr alle sehr zufrieden mit Eurer Wahl seid.
    Da brauche ich also nur noch einen schönen Garten zur Pflege, aber das laesst sich sicher irgendwie machen. Geldanlage ist sowieso ein Thema, das mich seit 20 Jahren fasziniert und beschäftigt, auch wenn ich das bisher mehr als Wochenendhbby bezrieben habe.

    • Ich möchte mir hier einmal einen kritischen/warnenden Hinweis erlauben:

      Wer das Wort „Zeitvertreib“ in seinem Vokabular benutzt, sollte sich dringend überlegen, ob der Schritt zum Privatier wirklich der richtige ist!!

      Für mich ist „Zeit“ das höchste Gut, was ich habe. Nur deshalb habe ich meinen Beruf (und mein Einkommen) aufgegeben, um mehr Zeit für die Dinge zu haben, die mir wichtig sind, die mir Spaß machen, die mich interessieren.
      Wenn ich aber zuerst Anstrengungen und Mühen (vielleicht sogar Einschränkungen) auf mich nehme, um mehr Zeit zu gewinnen, nur damit ich nachher nach Möglichkeiten suche, um diese Zeit dann wieder zu „vertreiben“ – dann ist das aus meiner Sicht kein sinnvoller Weg.

      Aus meiner Sicht muss es anders herum ablaufen: Man muss soviel Ideen und Pläne haben, dass man diese parallel zu einer Erwerbstätigkeit unmöglich ausfüllen kann. Erst das Privatier-Dasein gibt einem dann die Chance, zumindest einen Teil davon in die Tat umzusetzen.

      Wer im Vorfeld Zweifel hat oder sich einen Garten anschafft, damit er was zu tun hat, der ist aus meiner Sicht auf dem falschen Weg. Der sollte sich einmal ernsthaft fragen, was denn sein Motiv für den Privatier eigentlich ist??

      Gruß, Der Privatier

      • Volle Zustimmung! Zeit, und gerade Lebenszeit, ist das höchste Gut, das ein jeder zur Verfügung hat und möglichst mit dem verbringen sollte, was für ihn/sie die größtmögliche Erfüllung bringt. Was das ist, ist allerdings ist höchst individuell und vielfältig.
        Kritisch wird es nur, wenn die Rente ansteht und man nichts mit sich anzufangen weiß …

      • Hallo Gemeinde
        Zeit , das Wertvollste m.M.n ÜBERHAUPT .
        Insbesondere die MÖGLICHKEIT , Zeit sinnfrei verstreichen zu lassen ,
        ist , so glaube ICH , der größte Luxus , der mir das Leben bieten kann .
        Bei mir , durch den Vorteil , bereits extrem “ früh “ relativ frei ,
        diese mir MEINE Zeit , mit MEINEN Dingen zu füllen , auch in der
        Rückschau , eine der besten Entscheidungen , die ich auch mit den
        Abschluss mehrerer PRVs die eine sofortige Zahlung brachten , somit
        jeden Monat einen kleinen Cashstrom aufs Konto , nicht missen möchte .
        Da ich ja nun auch langsam in den Zeitabschnitt des Lebens , nach
        nunmehr über 25 Jahren des FF SEINS , incl. Frei-Zeit Abschnitt ,
        quasi nun zu mehr “ PASSIV “ wechseln werde , sehe ich es n.w.v.
        als großes Glück an , diese Zeit bereits gehabt zu haben . Das ist
        etwas , was mir keiner mehr nehmen kann , die Bilder sind im Kopf ,
        und selbst bei einem vorzeitigen Ableben , könnte ich sagen , alles
        war GUT so . Da ist NICHTS , was ich bereuen würde . Evt. noch , nicht
        mehr Reisen , OHNE Geschäftsanbindung gemacht zu haben . Aber das wäre
        es dann auch schon ( Und ohne die “ LIEBEN “ dann zu reisen , auch nicht
        mehr soooo schön und wichtig ) . Dieses macht mich einfach IMMER , auch in
        der Rückschau sehr ZUFRIEDEN . Und wenn ich dieses halt im Vergleich sehe ,
        mit jemanden der für diese 45 RP , jeden Tag , 45 Jahre lang , immer
        mehr oder weniger einen “ Platz “ in einem UN belegen musste , entnervt
        jeden Tag dafür noch 1 bis 2 Std. AZ im Stau für den Weg zur Arbeit
        “ OPFERN “ musste , dann bin ich auch wirklich SEHR SEHR Dankbar .
        Dankbar für die Zeit der ca. 25 Jahre , diesen Zwang , nicht ausgesetzt
        gewesen zu sein . Sollten es nochmal 25 oder sogar 45 Jahre so weitergehen
        wäre ich darüber jedenfalls NICHT traurig .

      • Kurz: „Zeit ist Geld“. (Den Umrechnungsfaktor muss jeder selbst festlegen).

        Auch wenn ich heute abend wieder einige Zeit verbracht habe (aber immerhin bei schöner Musik von Carl Maria v.Weber), mich in Geldangelegenheiten zu informieren (nächsten Dienstag habe ich einen Termin beim Sparkassen-Vermögensberater).
        Vorläufiges Fazit: 50k in 10j. Sparkassenbriefen bringen bei 0.65% Zins 325€ brutto-Ertrag/Jahr (ohne Depot). Bis Laufzeitende festgelegt.
        Zum Vergleich: 100k 10j. Bundesanleihen bringen bei 0.5% Kupon, aber auch mit 0.1785% Verwahrgebühren, Courtage, Börsenspesen.. < 321€/Jahr.

        Beides nix dolles, aber ich will Mündelsicherheit, und der bisherige Benchmark ist das Tagesgeldkonto mit 0.00% Bruttozins, und entsprechend 0€ Ertrag/Jahr 🙁

        • Hallo suchenwi
          Spar Dir die Zeit mit dem “ Sparkassen Vermögensberater “
          Was soll der Dir anbieten ??? Irgendwas aus Schublade A , oder
          evt. noch Schublade B ??? Bist Du ( bestellter ) Vermögensverwalter
          das Du über “ Mündelsichere “ Anlagen nachdenken musst ???
          Mach einen Finanzplan , denk über dringend benötigte Mittel ,
          wann und wie VERFÜGBAR , nach . Wie lange brauchst Du Kapital ,
          um Engpässe zu überbrücken ??? 10 Jährige Sparkassenbriefe ?????
          HÄÄÄÄÄÄÄ ?????? zu 0,65% . M.M.n. auch eine Möglichkeit , sein Geld
          zu vernichten , dafür NATÜRLICH SICHER ( die Geldvernichtung !!!!! )
          Lass das erstmal auf dem Tagesgeldkonto liegen , NOTFALLS mit
          Benchmark 0 , bis Du dir eine eigene Strategie für DEINE Anlage
          ausgedacht hast . Bei Risikoscheu , evt. mal über ETFs langweilig
          und BREIT gestreut , nachdenken . Evt. auch über Konzept Smartinvestor
          bei Kapital-Anlage , siehe unter “ Änderungen in der Depot Struktur “
          Oder mal beim Finanzwesir vorbei schauen für Massengeschäft ETF .
          Ich persönlich halte auch Lars seine Seite und auch die dort unterlegten
          Musterdepots A) ETF Depot , B) Div. Aristokraten Depot , für einen
          Einstieg zu mehr wie 0,65% p.a. bei relativer Absicherung für sehr
          schön aufbereitet . Evt. gefällt Dir ja auch eher Levermann , z.B. bei
          WIKI “ LEISE “ , oder Monika Reich , in Musterdepots umgesetz besser .
          Ansonsten bleibt noch über Kredit gehebeltes Klumpenrisiko Immo . Oder
          Optionshandel mit Jürgen ??? , da könnten auch mehr wie 0,65% drin sein ,
          jedoch nicht über 10 Jahre , sondern evt. im Monat .
          Mach DIR einen EIGENEN Plan , aber 50k dem Wertverfall preisgeben ,
          würde ich persönlich , nicht als SUPER Anlage sehen . Evt. hilft ja
          auch eine TEILUNG des Vermögensstock , in Spielgeld ??? und SICHER ???
          Naja , letztendlich ist es DEIN Geld , daher musst DU , für DICH ,
          eine für DICH geeignete Anlage finden . Viel Glück dabei .

          LG Det

          • Hallo Det, danke für die ausführliche Stellungnahme.
            Ich bin halt ein sehr konservativer „Investor“ – zeitlebens habe ich immer nur mündelsichere Papiere (Pfandbriefe, Kommunalobligationen, Sparkassenbriefe…) gekauft und bis Laufzeitende gehalten. Als vor ca. 15 Jahren der letzte Posten auslief, hatte der Bankberater nichts zu empfehlen, was den Zinssatz des Tagesgeldkontos schlägt (damals 2.5%). Seitdem liegen meine Lebensersparnisse halt da.
            In monatlichen Kontoauszügen habe ich natürlich beobachten können, wie der Zinssatz in den letzten Jahren sank: 0.5 … 0.1 … 0.01 … 0.00.
            (Seitdem kommt der Kontoauszug nur noch 1x jährlich ;)) Man gewöhnt sich dran, ich erhöhe eben durch sparsamen Konsum die Rücklagen, um ca. 1k/Monat.
            Etwas „Spielgeld“ investiere ich seit 2017 in Siemens-Belegschaftsaktien. Kurs-Performance ist unbefriedigend, die Gesamtkonditionen haben jedoch „Stützräder“: jährlich 360€ Zukauf werden vom AG verdoppelt, hinzu kommen geschenkte Aktien (diesen März für alle Beschäftigten, nächstes Jahr wg. 25j. Betriebsjubiläum, plus Share Matching: 3 Stück 3 Jahre gehalten, gibt noch eins dazu). Dividendenrendite ist mit 3.08% auch ganz ok. Aber in absoluten Zahlen: dieses Jahr 22€ Dividende, in Rente ab 2019 immer noch unter 100€. Spielgeld eben.
            Einen Kredit wollte ich zeitlebens nicht aufnehmen, und für Immo würde mir als demnächst „Eckrentner“ auch keine Bank mehr einen geben.
            Von mündelsicheren Papieren bin ich nicht begeistert (325€/Jahr = 27€/Monat, weniger als ein Rentenpunkt – in der Einheit rechne ich jetzt zunehmend…), aber besser als 0 ist es noch.
            Und mit Spekulation (ausser dem Siemens-Spielchen) fange ich auf meine alten Tage nicht mehr an.

          • Hallo suchenwi,
            ich kann dich im Prinzip verstehen. Wenn man kein Interesse daran hat sich mit 61 noch in Investmentthemen einzuarbeiten und Risiken einzugehen, dann sollte man es auch lassen.
            Aber etwas möchte ich vielleicht noch zu bedenken geben:
            – die Inflationsrate lag in DE im Dezember bei 1.7% und sollte langjährig bei 2% liegen. Bei 0,6% „Investment“ hast du eine kontinuierliche Reduzierung deiner Kaufkraft (sagte Det schon)
            – Siemens Aktien: selbst wenn die Kursentwicklung in den letzten Jahren nicht so berauschend war, die Dividendenrendite ist mit 3% doch OK, oder? Und mal wenigstens über der Inflationsrate. Was interessiert denn die Preisentwicklung der Aktie, wenn du sie eh nicht verkaufst?

            Überlege doch nur mal, ob du nicht, vielleicht gestaffelt bei Kursrückgängen, für insgesamt 10000€ Aktien von Siemens kaufen willst. Du würdest
            1. in ein Unternehmen investieren, dass du gut kennst
            2. nicht nur mit Taschengeld „spekulieren“ (–> dies wäre in echtes Investment)
            3. für die 100 Aktien ca. 380€ p.a. (oder mehr) bekommen (und damit mehr als für 50k in Staatspapiere)
            4. auch noch wenigstens die Chance haben, dass die Preise steigen wenn Siemens Gewinne macht
            5. das Risiko, gesehen auf das Gesamtvermögen, in kleinem Rahmen halten

            Just my 5 cent …
            LG
            Jürgen

          • Nachtrag:
            ich habe mir die Kursentwicklung von Siemens angeschaut: seit 2013 von ca. 80€ auf 130€ in 2017 macht über 50% in 5 Jahren.
            Ist nun kein High-Flyer aber durchaus nicht zu verachten.
            Auf 10-Jahresicht sieht es etwas schlechter aus. Da war aber auch die Finanzkrise zwischen und unter dem Strich immer noch ein Gewinn von 10%

          • Hallo Jürgen,
            danke fürs Feedback.
            So ähnliche Gedanken habe ich mir auch schon gemacht. Wenn, dann „buy and hold“. Dagegen sprächen:
            – „alle Eier in einem Korb“ ist schlecht, wenn der Korb umfällt
            – so gut kenne ich die Siemens AG eigentlich nicht. Fairer Arbeitgeber, zumal in Altersteilzeit 🙂 – aber die Konzernumbauten irritieren mich:
            – Dresser-Rand war ein grober Fehlkauf
            – Windkraft „fort mit Schaden“ zu Siemens Gamesa, Sitz in Spanien
            – Healthineers ausgegliedert, IPO ca. Ostern 2018
            – Bahntechnik ausgegliedert mit Alstom Ende 2018, Sitz in Frankreich

            Insofern traue ich mir keine Prognose zu, wie die Siemens AG 2028 dastehen wird… bei 10j. Festverzinslichen habe ich dagegen den (kleinen) Spatz in der Hand.

            Als Alternative habe ich mal Deutsche Post angeschaut: ruhiger, leichter Aufwärtstrend über 5 Jahre, aktuell 2.58% Rendite. Mir auch sympathisch wegen Streetscooter (E-Lieferwagen).

            Aber so wird es halt spekulativ.
            Meine Töchter sind mit 31 bzw. 27 zwar lange aus dem Mündelalter raus, aber mein „Finanzplan“ ist halt so, dass ich die GRV-Rente steuergünstig aufstocke bis 50 pEP (von 42.2 Ende Juli 2019), Rücklagen für evtl. Pflegebedürftigkeit habe, und der Rest wird an die Töchter vererbt 🙂

          • Ja, wer kennt schon die Zukunft und weiß was in 10 Jahren ist?
            Was allerdings sicher ist, ist das dein Vermögen in 10 Jahren x% an Kaufkraft verloren hat!
            Und was auch sicher ist: ohne Risiko keine Chance.

            Ich kalkuliere etwas anders, da ich auf die gesetzliche Rente eher weniger baue:
            – ich kenne meine zukünftigen Renten aus GRV + BRV bereits heute
            – ich kenne meine Ausgaben heute und kann sie über eine Inflationsrate hochrechnen bis Renteneintritt
            – dadurch ergibt sich eine Versorgungslücke, die ich über mein Vermögen bzw. die Erträge daraus schließen muss
            – diese Lücke beträgt Stand heute ca. 600€ p.m. im Jahre 2026
            – mein primäres Ziel ist nun diese 600€/Monat oder 7200€ p.a. netto über Dividendenerträge zu erhalten. Ich rechne mal mit 10k€ Bruttoertrag.
            – im Jahr 2017 hatte ich bereits ca. 7000€ Bruttoertrag aus Dividenden; kommend aus 12 Aktien und einem ETF
            – Über Dividendensteigerungen und weitere Investments werde ich die notwendigen Erträge in den nächsten Jahren locker erreichen

            Nachteil des Ganzen: etwas Risiko und Zeitaufwand – dafür aber auch die Chance erheblich mehr rauszuholen

            Aber das ist natürlich ein ganz anderer Ansatz 😉

          • Ich zähle mich ja auch nicht zu den „Sparern“, sondern zu den Investoren. Andere würden es vielleicht auch Spekulanten oder gar Zocker nennen. Wie dem auch sei: Ein Sparkassenbrief kann ich mir momentan für mich auch nicht vorstellen.

            Aber ich möchte auch gerne zwei Punkte zu bedenken geben:

            * Da ist erst einmal die persönliche Risikotoleranz, die nun mal bei jedem unterschiedich ist. Und da sollte man auch nicht versuchen, jemand von etwas anderem zu überzeugen. Das muss man einfach akzeptieren und unter diesem Gesichtspunkt evtl. eine Idee vermitteln. Mein Vorschlag wäre hier, sich vielleicht einmal das Angebot an Festgeldern anzusehen. Einen Vergleichsrechner gibt es hier auf dieser Seite unter „Empfehlungen„.

            * Der zweite Punkte ist die Frage: „Wann ist es genug?“ Diese Frage hat sich bei mir vor ein paar Jahren zum ersten Mal gestellt, als ich den Schritt zum Privatier gewagt habe. Sie wird sich aber irgendwann wieder stellen (vielleicht schon bald…), wenn man sich die Frage stellt, ob es wirklich Sinn macht, weiterhin Risiken einzugehen, um das Kapital noch weiter zu erhöhen. Oder ob es nicht genug ist? Ob es nicht sinnvoller wäre, einfach nach Möglichkeiten einer sicheren Aufbewahrung zu sorgen (z.B. auf einem Festgeldkonto, etc.).
            Diese Frage habe ich für mich noch nicht beantwortet – und sie noch nicht einmal gestellt. Aber irgendwann wird auch dieser Punkt kommen. Denke ich.

            Gruß, Der Privatier

    • Da muß ich jetzt doch nochmal zu einigen Aussagen/Themen meinen Senf dazugeben:

      Inflation: Bitte prüft selber die Steigerungen der für Euch relevanten Ausgaben der letzten Jahre. Dann würdet Ihr sehr schnell merken, dass die reale Inflation bei mindestens 5 % liegt und immer weiter steigen wird. Ob die Preise für Einmalinvestitionen wie z.B. LCD-Fernseher fallen ist irrelevant. Die Beiträge für Kfz-Haftpflicht, Gebäudeversicherung, PKV, Grundsteuer, Strom, Wasser usw. sind in den letzten Jahren erheblich gestiegen, von den Mieten ganz zu schweigen.
      Daher wäre es wirklich äußerst fahrlässig, das Geld auf einem Konto vergammeln zu lassen, oder auch für mehrere Jahre fest anzulegen. Oder es in (Kapital-)Lebensversicherungen zu stecken, wo die effektive Rendite sogar negativ ist, weil die lieben Versicherer und deren Berater natürlich auch davon leben wollen.
      Leider wird von Staatseite her auch bei der Versteuerung von Aktiengewinnen betrogen (gibt es da eigentlich anhängliche Klagen beim BVG?), weil bei der Differenz-Berechnung Kauf/Verkauf keine Inflationswerte mit einfließen.

      Rente/Privatier-Dasein: Prinzipiell sehe ich einen Privatier als einen Rentner an, der seine eigene Rente finanziert. Natürlich sollte man sich (in beiden Fällen) vorher genügend Gedanken machen, was man mit der Freizeit anstellt, nicht erst nachher.
      Ich selber bin allerdings dazu wie eine Jungfrau zum Kind gekommen:
      Sehr stressige Jobsituation (50 h/Woche), 99 (!) Tage Resturlaub, plötzlicher Tod des Vaters, dadurch bedingter zweimaliger Krankenhausaufenthalt der Mutter (Schlaganfall), Auffinden von mehreren Kubikmetern von teilweise wichtigen Dokumenten im Elternhaus. Da fiel die Entscheidung doch relativ schnell, war aber dennoch keine Kurzschlussreaktion. Auch in der Hinsicht, dass es mir erst da eigentlich klar wurde, dass das angesparte Vermögen eigentlich ausreichen sollte, natürlich nur unter sorgfältiger Beachtung von Kontrollmechanismen.
      Daher ist es auch für mich ABSOLUT unabdingbar, nur mit fortgeschrittenen Kenntnissen in Finanzangelegenheiten das Wagnis Privatier einzugehen. Ich verstehe bis heute nicht, warum nur 5 % der Deutschen Aktien halten, die Mehrheit aber das Geld auf dem Sparbuch vergammeln lassen. Da sind uns die Angelsachsen weit voraus, das könnte aber auch daran liegen, dass es in D eben anrüchig ist, ohne „echte“ Arbeit sein Einkommen zu erzielen.

      Thema Zeit/Lebenszeit: Nein, das wichtigste ist die Gesundheit, Zeit kommt erst danach.

      Noch eine Ergänzung zum Thema Garten oben:
      Es gibt wirklich genügend sinnvolle Ideen, die Zeit als Privatier/Rentner (oder auch als Arbeitsloser!) zu verbringen! Neben der täglichen Studie von Hintergrundinformationen in der Finanzwelt und Wirtschaft allgemein, was natürlich etwas mehr ist als das blosse Anglotzen von Aktienkurven, kann man doch wunderbar die freie Zeit nutzen, um z.B. eine neue Sprache oder ein Musikinstrument zu erlernen! Es muß ja wirklich nicht der ominöse Töpferkurs sein. Bei mir jedenfalls gab es aus familiären Gründen in den ersten zwei Jahren deutlich wichtigeres zu tun, siehe oben…

      Gutes Gelingen,
      WobiInvest

      • Nur kurzer Kommentar zu „Inflation mind. 5%“:
        kann ich nicht so bestätigen. Ich führe seit 5 Jahren ein detailliertes Haushaltsbuch, das wirklich ALLE Ausgaben beinhaltet.
        Die Ausgabenkurve ist eher flach und zeigt in dieser Zeit eher Ausgaben +- 50€ pro Monat – also bei mir so gut wie keine Inflation.
        Wenn ich über Steigerungen berichten kann, dann eher weil ich zusätzliche Ausgaben mache, wie SKY-Abo oder „Hobby-Ausgaben“ (neuen, unnötigen CD-Spieler, eine Apple-Watch, die niemand wirklich braucht, …).
        Allerdings wechsle ich auch regelmäßig den Strom-Anbieter, die KFZ-Versicherung, den DSL-Anbieter, …. – halte also kontinuierlich die Augen offen und scheue da keinen vertretbaren Aufwand.
        Wenn wir 5% Inflation hätten, dann müsste ICH jedes Jahr 1000€ mehr ausgeben: nein, so ist das zumindest bei mir definitiv nicht!

        • Ich meine auch die regelmäßigen Ausgaben, für die ich auch ein Excel-Sheet zur genaueren Planung habe.
          Es geht mir allerdings nicht so sehr um meine eigene Person/Situation, im Gegensatz zu Millionen von Bürgern, die trotz Arbeit nur knapp über die Runden kommen, kann ich mir die Steigerungen durchaus „leisten“. Mir geht nur die Lügerei der Politik massiv gegen den Strich, die wohlweislich Unwahrheiten verbreitet.
          Nur ein paar Beispiele von 2017/2018 bzw. 2016/2017:

          Kfz-Haftpflicht: 49 %
          Kfz-Kasko: 16 %
          Bedingt durch deutliche Zunahme von Diebstahl

          PKV: 20 %
          Konnte ich durch Tarifwechsel (Abwahl von Leistungen) vermeiden

          Strom: 17 %
          Keine Grundversorgung

          Wasser: 5 %

          Und was die Grundsteuer betrifft, lege ich meine beiden Hände ins Feuer, dass wir da spätestens ich den nächsten 5 Jahren freudig mit einem netten Agio beglückt werden.

          • Ich bezog mich auf deine Aussage:
            Inflation: Bitte prüft selber die Steigerungen der für Euch relevanten Ausgaben der letzten Jahre. Dann würdet Ihr sehr schnell merken, dass die reale Inflation bei mindestens 5 % liegt und immer weiter steigen wird
            Habe ich überprüft und musste sagen: stimmt für mich nicht – und möchte fast behaupten, dass es für die Mehrzahl der deutschen Bürger ebenfalls nicht stimmt.
            Beispiel:
            KFZ-Haftpflicht/Kasko konnte ich vor 2 Jahren um 15% senken. Dieses Jahr zahle ich 0,5% mehr.
            PKV habe ich nicht. Die GKV bleibt für mich wie sie ist.
            Strom: habe ich wieder gewechselt. Preis pro kWh konstant aber Wechslerprämie von 100€ bekommen
            Wasser: müsste ich mal nachschauen. Der Monatsbeitrag hat sich aber nicht verändert.
            Grundsteuer: zahle ich nicht (oder vielleicht über die Mietnebenkosten?) – Mietnebenkosten aber seit 3 Jahren konstant
            Lebensmittel: seit Jahren bei 200-250€ pro Monat – je nachdem worauf ich Hunger/Durst habe 😉

            Aber lassen wir das. Ich kalkuliere mit 2% und denke, dass ich auf der sicheren Seite bin 😉

        • Geht mir (ohne Haushaltsbuch) ähnlich. Die Sachen, die ich oft kaufe, sind seit Jahren preisstabil:
          – Vollkorntoast 0.55€/500g
          – Kernige Haferflocken, auch Sauerkraut 0.39€/500g
          – Kidneybohnen, 0.39€/Dose
          – Sojamilch 0.95€/l
          – vegane Burger/Schnitzel 1.85€/2 Stück
          – span. Rotwein 0.99€/l

          Andere Preise schwanken zwar auf und ab, aber nicht auffällig.
          Meine Miete wurde vor 10 Jahren 1x erhöht, seitdem nicht mehr (da kann aber noch was auf mich zukommen).
          Klar sollte man aber mit 2% Erwartungswert für Inflation kalkulieren, und sich freuen, wenn es doch weniger ist.

          Ich habe meine „Rentenlücke“ kühn auf 43% nominale Nettosenkung geschätzt (offiziell wird das für 2030 prognostiziert, aber von mir wegen Versorgungsausgleich schon 2019).
          Konsequenz: nur noch 43% vom Netto ausgeben, zur Gewöhnung, Rest fürs Alter sparen (noch bei 0.00% Zins, aber da arbeite ich gerade dran :-)).

      • Ich führe zwar auch kein Haushaltsbuch, aus dem einzelne Ausgaben-Positionen hervorgehen. Ich habe aber seit Beginn meines Privatiers-Dasein, also seit ca. 6 Jahren eine sehr exakte Übersicht über alle Ausgaben (als Summe/Monat bzw. /Jahr).

        Und diese Ausgaben sind in dieser ganzen Zeit nicht gestiegen! Wenn ich überhaupt eine ganz leichte Tendenz feststellen könnte, so würde sie minimal nach unten zeigen.

        Aber das ist eben genau so uninteressant und irrelevant wie die Aussage, dass jemand eine Steigerung seiner Ausgaben feststellt. Das mag nämlich alles sein und ist für den Einzelfall sicher bedauerlich, nur mit Inflation hat das alles nichts zu tun.

        Inflation ist eine volkswirtschaftliche Kennziffer und wird nach fest vorgegebenen Kriterien berechnet. Im meinem Beitrag über die Inflation habe ich einen Link eingebaut, über den jeder einmal seine persönliche Preissteigerungsrate berechnen kann.

        Gruß, Der Privatier

  13. Hallo suchenwi
    Ich kann dich schon verstehen , dennoch denke ich , das es KEINE
    gute Idee ist , sein Geld ( auch , oder ganz besonders dann )
    wenn es HART erarbeitet oder abgespart wurde , dem Wertverfall
    auszusetzen . Denk nochmal über meine oder Jürgens Ausführungen ,
    ggf. auch NUR über einen TEIL BETRAG nach . Da bist du bei deinen
    “ Sparkassenanlagen “ eben KEIN Investor , sonder lediglich ein SPARER .
    Sparer werden z.Zt. durch Super Mario gewünscht bestraft , INVESTOREN
    evt. auch ein wenig belohnt .

    Anbei noch , was ich immer meinen Nachwuchs mitgebe .
    Erste und WICHTIGSTE Lektion beim Nachwuchs , war : Verstehe den Unterschied
    zwischen “ EINER INVESTITION “ und einer “ AUSGABE “ . Und da würde ich es
    in der HEUTIGEN Zeit , bei einem “ SPAREN “ eher für eine “ AUSGABE “ halten .
    Eine Ausgabe “ IN GESICHERTEN WERTVERLUST “ . Da würde ich dir dringend zu
    einer andere “ Ausgabe “ raten “ Rich Dad , poor Dad “ ( Kyosaki ??? ) , die
    nach lesen des Buches ( Beim NACHWUCHS , PFLICHTLEKTÜRE mit ca. 10 Jahren ) ,
    sich evt. zu einer “ Investition “ entwickeln könnte . Ich glaube , da ist
    Zeit in ( Finanz ) Bildung , doch vermutlich die beste Investition .
    Man wird ja so alt wie keine Kuh und lernt immer noch dazu .
    Wenn dieses natürlich nicht gewünscht oder egal ist , kann ja auch eine
    Anlage zu 0,65% gemacht werden . Ansonsten sehe ich es genau wie Jürgen .

    Siemens Aktie , hatte ich auch mal zu ??? 83 ??? Euro gekauft , habe Sie dann
    aber wegen der Gewinnmitnahme 10 oder 20 % ??? verkauft und ärgere mich
    eigentlich darüber , Sie nicht behalten zu haben . Aber Egal . So geht
    es mir bei einigen Aktien , die ich bereits hatte und wieder abgegeben habe .
    Kleine Siemens Rechnung 3,6 Euro p.a. mal 100 = 360 Euro p.a. Bar Div .
    Zahlung . Preis z.Zt. dafür ca. 12000,00 Euro ??? . D.h. , wenn du dich
    zu einem Siemens Spielchen für ca. 12000,00 Euro hingeben würdest , wären
    da die etwa gleichen Zinsen ??? / Einkünfe zu bekommen , die dir die
    Sparkassen Beratung auch anbieten würde . Würdest du es nochmal auf einen
    Betrag zu 20k ausbauen , könnte damit evt. mehr zu bekommen sein , wie wenn
    du 50k in “ MÜNDELSICHERE “ Anlagen “ investierst “ . In eine Firma , die
    du ja eigenlich kennen müsstest . Nur so als Gedankengang .

    LG Det

  14. Hallo Suchenwi,

    nun wird mir einiges aus dem „Freiwillige Einzahlungen in die gesetzliche Rentenenversicherungs“ Thread klar.
    Unter der Randbedingung einige 10k € in 10jährige Sparkassenbriefe oder Bundesanleihen anlegen zu wollen,
    ist es natürlich besser die gesetzliche (Voll-) Rentenzahlung so lange wie möglich rauszuschieben, um den Abschlag
    so gering wie möglich zu halten, also die Idee, erstmal nur 10% Flexiteilrente zu nehmen, und mit den 90% solange wie möglich zu warten, um den Rentenabschlag zu eliminieren.
    Das Verkonsumieren eines Teils des Kapitals zum Aufstocken der 10% Flexrente erscheint dann in einem anderen Licht.
    Ich habe das im Geiste immer gegen den Ertrag eines 3-4% Dividenden ETFs gesehen.

    • Hallo Ulrich,
      den Flexi 10-Plan habe ich erstmal wieder zurückgestellt. Eher: ab frühestmöglichem Termin Vollrente beziehen, mit freiwilligen Beiträgen auf 50 pEP bringen (Eckrente 45 EP + 10% Risikozuschlag).
      Ansonsten wohl ein Mix: teils festverzinslich, teils Aktien, teils Liquidität…
      Muss mich noch weiter kundig machen.

      • Habe mich etwas kundiger gemacht.
        Annahmen: festverzinsliche, mündelsichere Papiere sind zwar bombensicher, aber verdammt unrentabel. Ein bunter Strauß aus dividendenstarken Aktien streut Risiken (etwas) und bringt mehr Rendite, wenn man eigentlich „buy and hold“ will, also nicht dauernd rumtraden.

        Gegeben 100.000€, zu etwa gleichen Teilen investiert in 10 Aktien (die dividendenstärksten nach http://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/Top-Dividenden-Bei-welchen-Aktien-aus-Dax-MDax-und-Co-fuer-2017-die-hoechsten-Dividendenrenditen-locken-1000520629 – moralische/ökologische Bedenken zunächst unberücksichtigt):
        – Pro7SAT.1 🙁
        – Daimler
        – Munich Re
        – Deutsche Telekom
        – BMW
        – Allianz
        – BASF
        – Eon
        – Vonovia 🙁
        – Siemens 🙂
        – Deutsche Post 🙂

        Dann die Entwicklung beobachten, bei Bedarf umgewichten/rauswerfen…

        Was meint ihr so?

        • Ja, es sind 11 – vielleicht ist mir die Deutsche Post un(ter)bewusst noch mit reingerutscht, ist mir halt sympathisch.

          Andererseits kann man ganze Stücke selten genau für 10.000€ kaufen – a bissl a Schwund ist immer.

          • Hallo suchenwi
            Wenn ich 15 Jahre mein Kapital als Festgeld zu NULL “ INVESTIERT “
            hätte , würde ich nicht von Heute auf Morgen alles in Aktien wechseln .

            Wie würde ich an deiner Stelle vorgehen ?

            Erstmal NICHTS machen und nochmal NEU überlegen , da es ja
            scheinbar deine LEBENSSPARLEISTUNG ist und daraus dein RESTLEBEN
            Dauerhaft bestritten werden soll , zumindest Anteilsmässig .

            – Dann sofort eine “ RICHTIGE “ Investition machen ( lach )
            ca. 12,00 Euro für “ Susan Levermann , Der entspannte Weg
            zum Reichtum “
            – Noch “ Rich Dad , poor Dad “ für das tiefere Verständnis
            einer Investition und einer Ausgabe ??? evt. in Bücherei zu leihen .

            – Wenn diese Bücher gekauft sind , auch lesen und verstehen .
            D.h. ggf. mehrmals lesen . Wenn irgendwas daran unverständlich
            ist , ggf. nachfragen oder im www weitere Informationen holen .

            – Dann würde ich für MEIN Kapital eine “ AUFTEILUNG “ vornehmen .
            ICH bin extrem langweilig einfach aufgeteilt , 30/30/30/10
            – Bedeutet:
            30% Versicherungen
            30% Immos oder Immoähnliche Anlagen
            30% Un Beteiligungen
            10% Liquidität

            Diese Aufteilung passt nicht immer , auch ich muss mich öffter
            mal wieder neu “ Rebalancen “ . Dieses wäre aber erstmal meine
            “ Wunschgewichtung “ , an die ich mich immer wieder mal versuche
            anzupassen . Dabei versuche ich auch den mir umgebenden Personenkreis
            bei einer sinnvollen Aufteilung mit zu berücksichtigen .

            Bei den Versicherungen , müsstes du ja deine Zielaufteilung schon
            übererfüllt haben , da der Kapitalstock in Rentenversicherungen ,
            vermutlich deine höchste/größte Kapitalanlage ist .

            Da Immos nicht mehr anstehen , wegen Alter und nicht gewünscht ,
            würde ich dann REITs oder andere Immoähnliche Anlagen wählen .

            Bei den UN Beteiligungen , würde ich wenn der anzulegende
            Kapitalstock eher kleiner ist , eine extreme Beschäftigung
            mit Aktien nicht gewollt , auch eine Anlage in ETFs überlegen .
            Per se nicht schlecht , nicht alle Chancen , aber auch
            nicht alle Risiken der Einzelanlage abdeckend .

            Bei deinen Kapitalstock 50k ??? plus Vesicherungen GRV Kapitalstock ,
            wie hoch ??? , sind es 42,5 RP ??? würde ich vermutlich eine andere Aufteilung vornehmen . Hier würde ich die Liquiditätsquote höher
            halten . Dazu würde ich mir dringend nochmal einen Finanzplan machen
            auf Restlebenszeit gesehen .

            Deine Aktienanlage bei Siemens würde ich Beibehalten und auf einen
            höheren Bestand ausbauen . Mach einen Plan , wie hoch diese Firma
            an deinem Portfolio beteiligt sein soll .

            Bei der Auswahl hat Jürgen ja schon was zu geschrieben .
            Ich würde an deiner Stelle , wenn Einzeltitel gewünscht sind ,
            jedoch GAAAAAAAAAAANNNZ LANGSAM damit anfangen , Siemens hast du
            ja bereits schon . Die oben genannten Titel würde ich HEUTE nicht
            kaufen , sind aber nicht alle schlecht . Titel die ich davon auch
            in der Beobachtung habe : Daimler ( da EK 57 Restbestand , bleibt auch
            da im Depot liegen ) , Post ( da EK 23 , bleibt auch in einem anderen
            Depot kleiner Restbestand liegen ) , Siemens ( da EK 83 , bleibt auch kleiner Restbestand liegen ) , BASF ( EK vergessen , da Massentrading , da
            relativ hohe Vola ) , Allianz und MuRe , alles gewollte Restbestände .
            Sind alle mal zufällig beim Handel übergeblieben und liegen jetzt in
            den einzelnen Depots verteilt rum . Würde ich aber z.Zt. keine
            Neuen Positionen drin aufbauen wollen , da m.M.n. zu hoch bewertet .

            Aber ich denke , meine Handlungsweise , ist auch nicht für andere
            Zielführend , da Sie u.a. auch ein Total-Verlustrisiko mit
            einschließt . Sollten “ Zufälligerweise “ mal Reste überbleiben ,
            werden diese meist an den umgebenden Personenkreis verteilt .

            Depot Taschengeld Nachwuchs , bereits soweit gefüllt , das reine
            Bar Div. Zahlungen das doppelte Taschengeld ergibt , jedoch
            nur HÄLFTE zum VERBRAUCH entnommen und Rest wieder mit Zukäufen
            verspekuliert ??? , m.M.n. investiert . Nachwuchs liegt jedoch
            bereits Heute mit den eigenen Kapitalanlagen , in Summe Ertrag
            über den doppelten , was dir der “ Sparkassenberater “ für deine
            komplette Anlage an “ Zinsen “ für 10 Jährige Anlage zahlen würde .
            Aber immerhin , ja noch im “ Sparerfreibetrag “ möglich .
            Hat dann aber noch ca. 47 Jahre , um das Kapital evt. weiter ,
            obwohl eine monatliche “ Taschengeldentnahme “ gemacht wird ,
            auf deine Lebenssparleistung wachsen zu lassen . Evt. gelingt
            dieses ja noch . Ich freue mich jedenfalls , wenn ich dieses
            noch ein wenig beim Nachwuchs begleiten darf . Während dieser
            Zeit , kann ich meine “ Ausgaben “ hoffentlich dauerhaft gesenkt
            sehen , da Taschengeld nun nicht mehr die Haushaltskasse belastet .
            Aber durch “ investition “ , irgendwie trotzdem da , komisch oder .
            Also ich versuche einfach öffter , auch in MEHR “ WENIGER “ zu
            investieren . Weniger Haushaltsgeldbelastung , weniger Mietkosten ,
            weniger Rentenbeitragskosten später , weniger Fahrzeugkosten ,
            weniger Telefonkosten , u.s.w. , u.s.f……. Dieses kann man
            jetzt so wie du , durch “ Verzicht “ machen , oder die Kosten auf
            die Firmen umlegen , so soll z.B. mal Shell einen monatlichen
            Kostenzuschuss zum Benzin dazugeben , Coca einen Kasten Coca ,
            Daimler den Fahrzeug – Verschleiß , OHI einen Pflegekostenzuschuss
            später mal aufbauen , Samsung ein Handy u.s.w. , u.s.f………
            ( War nur kleine Auswahlliste für Kostenerstatter Buy and Hold )

            Wenn die Überlegung schon zu Einzelaktien ausgefallen ist , würde
            ich dir “ DRINGEND “ nochmal “ Finanziell Umdenken / Lars Hattig “
            sein Div. Aristokraten Depot empfehlen , sehr schöne “ LANGWEILIGE “
            Werte , die teilweise auch bei in den mir umgebenden Personenkreis
            liegenden Depots liegen , nur halt billiger , da ich meistens in
            “ Schnäppchenphasen “ billig ( dafür dann mehr ) gekauft habe ,
            aber dennoch von diesen UN ( nicht alle und nicht immer ) weitgehend überzeugt bin . Einige von dir angeprochenen Werte , finden sich da
            dann wieder . Du siehst , obwohl ich immer wieder kein Geld mehr
            habe , da ich meistens die Verlierer kaufe , kann es doch zu einer
            Restegewinnung beitragen , wenn dann auch nicht bei mir , ist dann
            trotzdem eine Kostenreduzierung möglich , da ja meine kleine Rente
            dieses sonst nicht leisten könnte . Dir viel Glück , bei DEINER
            Auswahl . Time will tell .

            LG Det

          • von Det (irgendwo dazwischen 😉 ):
            Dann sofort eine “ RICHTIGE “ Investition machen ( lach )
            ca. 12,00 Euro für “ Susan Levermann , Der entspannte Weg
            zum Reichtum “

            Das Buch habe ich auch vor ein paar Jahren gelesen und kann es auch nur empfehlen. Auch wenn ich die „Levermann Strategie“ nicht so umsetze, so sind in dem Buch viele Zusammenhänge sehr gut, einfach und auch für einen Anfänger verständlich dargestellt.

        • Moin,
          jetzt könnte ich einen Roman schreiben … 😉

          Grundsätzlich kann man das so machen – mit allen Vor- und Nachteilen, die sich daraus ergeben. Ich gebe hier mal nur ein paar Stichworte:
          Vorteile:
          – konzentriertes Portfolio, wenige Werte, wenig Aufwand, „mechanische“ Auswahl der Titel
          – kein Devisenrisiko
          – steuerlich unproblematisch
          Nachteile:
          – kaum/keine Diversifikation (Länder), Schwankungsanfällig
          – mechanische Auswahl nur nach Dividende!

          Für mich ist der Punkt: steckt hinter der Auswahl der Aktien eine Strategie oder nicht!? Und welchen Erwartungswert hat sie?
          Wenn DU sagst, dass DU dich mit dieser Auswahl wohl fühlst und du auch an diese Unternehmen und deren Zukunft glaubst (bedenke: hier reden wir über ein langfristiges Investment >10J), dann ist das OK.
          Ich sehe aber auch an deinen Smileys, dass da gewisses Unbehagen ist – und dieses teile ich zum Teil 😉
          ICH würde zB Pro7 niemals kaufen, weil mir diese werbefinanzierte Medienlandschaft zuwider ist. BMW/Daimler würde ich nicht kaufen, weil das Zykliker sind und zudem keine Innovatoren (mehr) im Automobilbau.
          Allianz, E.ON, Siemens, Post habe ich. Statt Vonovia die LEG und statt BASF die Bayer.

          Wir können nun heftig über Sinn und Unsinn diskutieren.

          Ich hätte nun 2 Tips für dich:
          1. lies dich mal auf dividendenadel.de ein wenig ein. Die haben auch Aktienlisten, die du fast blind kopieren könntest, da sie nicht nur auf Dividenrendite basieren
          2. Überlege, ob ein ausschüttender Dividenden-ETF, der etwas breiter anlegt (Länder, Branchen, …) nicht nervenschonender wäre. Ich habe da den iShares STOXX Global Select Dividend 100 UCITS ETF (DE) im Depot.

          • Vorweg: ich bin interessierter Laie, seit knapp 1 Jahr habe ich einige Siemens-Belegschaftsaktien (werden bis 2019 durch „geschenkte“ und zum halben Preis gekaufte (Rest ist Zuschuss des AG) noch mehr), verfolge deren Kursentwicklung (oft mit Sorge), bin schon zur nächsten HV eingeladen 🙂

            Die Idee hinter diesem spätabendlichen Entwurf war: möglichst „buy and hold“; solide gute Dividende. Quasi ein Stall mit 11 Kühen, die 1x jährlich gemolken werden. Kaufkriterium Div.rendite; „hold“, solange Dividende nicht über 2 HV deutlich zurückgeht.
            Aktiengesellschaften sind mir anschaulich; bei ETFs ist mir vieles noch unklar, schon die langen Namen…
            Im Detail braucht dieser Plan natürlich noch viele Verfeinerungen.

          • Ja, ja, ok – ich habe das schon verstanden.

            Das mit dem „hold“ ist auch ok – aber das Ausstiegskriterium mit den „deutlichen Senkungen der Dividende über 2 HVs“ ist bedenklich.
            Die Frage ist doch immer und ständig: wie geht es dem Unternehmen? Machen sie Gewinne? Haben sie Schwierigkeiten? Wie geht das Management damit um? Und so weiter und so fort.
            Daraus folgt: wenn Dividenden signifikant gesenkt werden hat das einen Grund! Nämlich 1.: die Gewinne sind eingebrochen oder 2. größere Investitionen stehen an, die eigenfinanziert werden sollen. Weiterhin folgt daraus: wenn Gewinne wegbrechen und das Geschäft geht schlecht, geht der Aktienkurs in den Keller. Wenn dies über 2 Jahre so der Fall ist, dann wirst du zu einem sehr schlechten Kurs verkaufen und Verluste einfahren. So viel Dividende kannst du gar nicht bekommen!
            Also gilt es kontinuierlich oder regelmäßig das Unternehmen zu beobachten, Quartalszahlen verfolgen, … damit du frühzeitig verkaufen kannst wenn du das Vertrauen in das Unternehmen verlierst. Oder du machst das Tal der Tränen mit und verkaufst nicht, weil du weiterhin an das Unternehmen glaubst.

            Zu dem genannten ETF: aus dem Verkaufsprospekt:
            … umfasst Unternehmen, die zum Zeitpunkt der Einbindung, in vier von fünf Kalenderjahren Dividenden gezahlt haben, deren Dividendenwachstumsrate in den vergangenen fünf Jahren nicht negativ war, deren Verhältnis der Dividende zum Gewinn je Anteil 60 Prozent (für den Asien-Pazifik-Raum 80 Prozent) oder weniger beträgt und die Kriterien für das Handelsvolumen erfüllen.
            In diesem ETF befinden sich Aktien von 100 Unternehmen aus den wirtschaftlich entwickelten Ländern.

          • Antworten geht nicht mehr ab der 5. Hierarchie, daher hier (Thema E.ON):

            Mir fehlt da ein wenig die Phantasie für eine positive Zukunftsperspektive für eine Firma, die Gewinne nur durch eine eingeklagte Rückzahlung der Brennelementesteuer erzielt und sich stolz in einem grünen Mäntelchen zeigt, weil sie ein paar 200 Jahre alte Wasserkraftwerke am Rhein besitzt.
            Ok, das war jetzt sehr überzogen dargestellt, aber für mich ist da der Drops gelutscht…

        • Bei einer Strategie „buy and hold“ darf meiner Meinung nach keine Pro7 oder EON im/ins Depot sein/kommen!
          Kurzfristig dürften hier Gewinne/Steigerungen zu erwarten sein, aber nicht langfristig.
          Erstaunlicherweise finden sich keine Pharma- oder Konsumtitel in Deiner Liste, warum nicht?
          Wenn Du mich fragen würdest, würde ich noch Henkel und Beiersdorf ins Körbchen tun, und auch noch Nestle und Roche (beide CH). Bieten zwar keine hohe Dividende, sind aber eher stabiler als andere Sparten. Bei den beiden letzteren ist es allerdings ein bisschen Aufwand, die einbehaltene Quellensteuer wieder zu holen.

          • Warum keine E.ON? Könntest du das ein wenig begründen?

  15. Ich habe einfach die ersten 11 der Liste, nach Div.rendite geordnet, von boerse-online.de übernommen (RWE aber ausgelassen) – erste Iteration.

    Im Moment lese ich mich aber gerade über ETFs ein. Es gibt viel zu lernen…

  16. @ Jürgen
    Ich handele auch nicht nach Levermann , aber da dieses Buch , alle
    von mir früher genutzten Zahlen behandelt ( etwas mehr Momentum dabei )
    finde ich es als “ Basics “ wichtig .
    Auch das zweite Buch finde ich für Konsumverhalten und “ Anlegen “
    als “ Basics “ wichtig , da hier dann zwischen “ Ausgabe “ und
    “ investieren “ nochmal eine eigene Sichtweise ( auch ) für den Nachwuchs
    bereitet ist .
    Da ich vermute , das suchenwi , bei “ SICHER “ ( also Null% ) startet ,
    sollte Er m.M.n. sich erstmal mit den BASICs vertraut machen , bevor Er
    zu “ UNSICHER “ ( also evt. auch mit belohnten Risiko ) wechseln möchte .
    Letztendlich hängt ja nach eigener Aussage , seine Lebenssparleistung dran .

    Daher wäre meine Sichtweise auf eine “ erste investition “ , hier in Bildung .

    LG Det

  17. @suchenwi:

    Hier sind ja schon einige gute Antworten gekommen. Aus meiner Sicht würde ich das mal auf einen kurzen Nenner bringen:

    * „Wenn ich 15 Jahre mein Kapital als Festgeld zu NULL “ INVESTIERT “
    hätte , würde ich nicht von Heute auf Morgen alles in Aktien wechseln.“ (Det)

    Genau das habe ich gemeint, als ich geschrieben habe, dass jeder eine andere Risikotoleranz hat und man da niemand zu etwas anderen überreden sollte.

    * Wenn denn doch ein wenig mehr Rendite sein soll, würde ich (wie von Jürgen bereits empfohlen) eher zu einem (ggfs. zwei) ETFs tendieren. Schwerpunkt je nach Geschmack.
    Aber: Ganz klare Warnung. Fast sämtliche Aktienmärkte befinden sich auf Allzeithochs. Wer einen Rückgang nicht vertragen kann, lässt es besser sein. Auch ETFs können verlieren!

    * Wie wäre es denn statt des Sparkassenbriefs mit einer Festgeldleiter (bitte mal selber googeln, falls nicht bekannt). Sicherheit dürfte vergleichbar sein, Rendite wohl auch, aber mehr Flexibilität, nicht so eine lange Bindung und damit die Chance auf steigende Zinsen. Je nach Bank sind die Zinsen auch noch höher als bei der Sparkasse.
    Nur zur Klarstellung: Das ist nichts, was ich selber praktiziere. Aber für jemand mit einer geringen Risikotolerenz wohlmöglich besser geeignet, als ein voreiliges Investment in unbekanntem Terrain.

    Gruß, Der Privatier

    • zu „Wenn ich 15 Jahre mein Kapital als Festgeld zu NULL “ INVESTIERT “
      hätte , würde ich nicht von Heute auf Morgen alles in Aktien wechseln.“ (Det)

      Das war ein Missverständnis – als vor ca. 15 Jahren mein letztes Festverzinsliche auslief, sagte der Sparkassenberater, er hätte nichts zu bieten, was mehr rentiert als das Tagesgeld (damals 2.5% oder so), drum habe ich das Geld da gelassen. Die Nullzinsen haben sich erst in den letzten Jahren eingeschlichen… 🙁

  18. Und wo wir gerade von ETFs sprechen, zwischendurch mal wieder ein kleiner Werbeblock: 😀

    Ich habe heute aktuelle Konditionen von Consors bekommen. Danach gilt:

    * ETF Einmalanlage: Consors-Kunden können 73 ausgewählte ETFs der StarPartner völlig gratis für 0€ kaufen (Handelsplatz: Tradegate), und das ohne Mindestvolumen! Die Consors ETF StarPartner in 2018 sind BNP Paribas Easy, iShares und Lyxor.

    * ETF Sparpläne: Seit dem 02.01.2018 bietet Consors 393 sparplanfähige ETFs an, davon sind 252 Aktions-ETFs der Handelspartner Lyxor und db X-trackers für nur 0€ pro Ausführung handelbar und das bei einer geringen Mindestsparrate von 25€!

    * Depotwechsel: Nicht zu vergessen der Depotwechsel, der bis zu 5.000€ Prämie* bringen kann.

    Ich selber habe (noch?) kein Depot bei Consors. Aber – kann ja noch kommen…

    Gruß, Der Privatier

  19. Ich denke schon, dass wir nach 10 Jahren nordwärts an den Börsen ein wenig das Risiko vergessen. Rein von der Wahrscheinlichkeit her wird es für Suchenwi eher ein riskanter Start in die Aktienzukunft. Ich würde eher über einige Jahre verteilt in Korekturen kaufen als jetzt alles einmalig in Aktien zu investieren, auch wenns noch eine Zeitlang gut geht.

    • Danke für die Stellungnahme. Das Gefühl habe ich auch zunehmend…
      Plan A: dividendenstarke Aktien kaufen
      Plan B: verschiedene ETFs kaufen
      Plan C: Festgeldleiter (schon das scheint hoch kompliziert, mit Zinspilot, Weltsparen, ausl. Quellensteuer usw.)
      Plan D: Geld bleibt erst mal auf dem Tagesgeldkonto bei 0.00%

      Momentan wohl D. Vielleicht bleibe ich erst mal in der „Lehrwerkstatt“ Belegschaftsaktien (4.2. gibt’s 22€ Dividende thesauriert, Mitte Feb. meinen nächsten 360€-Zukauf mit 50% AG-Zuschuss, März gibts Aktien gleich ganz geschenkt… da kann ich zumindest kaum was falsch machen).
      In der Zwischenzeit bilde ich mich finanziell weiter (hier und sonst im Web 🙂 )

      • AG-Zuschuss sind sogar 100%, nämlich nochmal 360€ drauf. Aber trotzdem Erdnüsschen zum Spielen (wobei ich aktiv gar nichts tun sollte, um das „Share matching“ noch zu nutzen. Monopoly für Zuschauer)

      • Nichtstun bringt nichts. Es lässt mir keine Ruhe, also, neu aus der Pläneschmiede:
        Plan E: Sparplan (zur zeitlichen Streuung) auf MSCI World ETF (zur örtlichen Streuung)

        Vorläufig favorisiert: db x-trackers MSCI World Index UCITS ETF (DR) 1C
        thesaurierend, USD, Irland, 0.19% TER

        Was meint ihr?

        • Ist auch ein valider Plan 😉 — Pläne gibt es genug …
          Das mit den Sparplänen funktioniert im Prinzip, im Sinne von „Cost Averaging“, aaaaber es gibt inzwischen ein paar Untersuchungen, die zeigen, dass man am Ende Performance verschenkt. Google mal …
          ICH fahre eher die Strategie bei Rücksetzern immer billiger einzusteigen. Was ich gerade im DAX tue:
          – Beobachtung DAX auf Wochenbasis (Kerzenchart)
          – Bei fetter roter Wochenkerze 1. Kauf DAX ETF am Freitag Ende Handelstag (10k€)
          – 2. Kauf wenn eine neue fette Wochenkerze gut unter dem 1. Kaufpreis schließt (Charttechnik beachten! 10k€)
          – 3. Kauf …. (10k€)
          – Irgendwann werden wir eine Umkehr sehen (Tiefpunkt im DAX erreicht, Volatilität geht zurück, …). Dann gehe ich mit einer größeren Position rein, um die Gesamtinvestitionssumme zu erreichen. zB letzter Kauf mit 30k€.
          – somit habe ich regelmäßig den durchschnittlichen Kaufpreis verringert und lasse dann das Investment so lange liegen, bis ich glaube, dass ich besser aussteigen sollte oder ich Kohle brauche.

          Diese Vorgehensweise erfordert natürlich etwas Zeit, Geduld und Disziplin.

          Zu deinem vorgeschlagenen ETF: scheint ok, ich würde aber das Pendant von iShares nehmen – ISIN: IE00B4L5Y983 . Den gibt es schon länger, ist größer und wird an den Börsen mehr gehandelt – ist also liquider. Die Kosten liegen bei 0,2% und damit nur unwesentlich höher.

          VG
          Jürgen

          • Eine schlechtere Performance als 0% (Tagesgeld) kann ich mir bei einem einmaligen Wertpapierkauf (bei Höchstkurs) schon vorstellen, aber in meinem noch laienhaften Verständnis sollte ein Sparplan (sagen wir 200€/mo) Berge und Täler in der Kursentwicklung über spätestens Jahre doch ausmitteln…
            „subscribe and hold“ würde ich das Muster nennen.
            Der Kursverlauf vom iShares.. https://www.justetf.com/de/etf-profile.html?tab=chart&isin=IE00B4L5Y983 über 1 Jahr sieht nicht dramatisch aus, aber klar erlauben Vergangenheitswerte keine verlässliche Zukunftsprognose.
            Ich mach das jetzt mal. Heute 70€ in einen Drucker investiert 🙂 , damit ich den onvista-Eröffnungsantrag morgen postidenten kann, und dann schaun mir mal.

          • alles gut. Mach mal ruhig den Sparplan und dann rechne über die Zeit nochmal nach:
            Der Einfluss der monatlichen Sparraten auf einen durchschnittlichen Kaufkurs nimmt über die Zeit immer mehr ab – und tendiert gegen null –> nach einem Jahr 8%, nach 2 Jahren 4%, nach 3 Jahren 2%, …

            Ich habe auch einen 50€-Sparplan für meine Enkel gehabt, den ich aus diesem Grund nach 3 Jahren gestoppt habe, um dann Cash zunächst monatlich anzusammeln und dann bei Marktrücksetzern „manuell“ mehr Anteile zu kaufen. Weiterer Vorteil bei ING-Diba: gebührenfreier Kauf bei ETFs.

          • Danke für den Youtube-Link, sehr informativ (auch wenn ich nicht alle Details verstanden habe)!
            Ein paar mehr AktienMitKopf-Videos habe ich auch noch angeschaut, und es werden noch mehr werden…
            Am meisten fasziniert hat mich in einem, dass man auch auf Berkshire Hathaway (B, derzeit bei 171.20) einen Aktiensparplan ansetzen kann 🙂

          • Gern.
            Berkshire habe ich auch im Blick. Da warte ich nur auf einen Rücksetzer zu Einstieg.
            Bei diesem Unternehmen aber auch bedenken, so gut das Unternehmen auch ist, dass Warren Buffet und Charlie Munger in eher näherer Zeit aussteigen werden – die sind halt schon 87 und 94.
            Und da Berkshire stark personengetrieben ist, kann es da zumindest zeitweise nach unten gehen, bis die Nachfolger ihre Führungsqualitäten bewiesen haben.

          • Naja, von Berkshire würde ich nur 1 Stück als erste Order plazieren, mehr so als symbolisches Talismännchen…
            Als Gegenbeispiel 20 Steinhoff Intl Holdings (aktuell bei 0.49), um mit wenig Risiko auch mal Pennystocks kennenzulernen 🙂
            Du siehst, den nötigen Ernst muss ich erst noch lernen.

          • 🙂 🙂
            Achte aber auf die Handelskosten, die je nach Broker (oder Bank), Handelsplatz, … ja fast höher sind als dein Investment 😉

        • Mir gefällt die Grundidee eigentlich ganz gut. Und natürlich gibt es bei allen Ideen immer auch eine Kehrseite, Situationen in denen das nicht so optimal ist oder sich Risiken zeigen. Was ist schon optimal?

          Zur weiteren Lektüre ist mir noch das Buch vom Finanzwesir* eingefallen. Eignet sich aus meiner Sicht gerade für Leute, die bisher noch wenig mit Aktien/ETFs zu tun hatten. Es deckt ein weites Spektrum ab, ist aber nicht zu anspruchsvoll.

          Eine detaillierte Vorstellung gibt es hier unter Büchervorstellungen.

          Gruß, Der Privatier

          • …oder evt. gleich das Werk vom Vorbild Gerd Kommer………. ?????
            “ Souverän investieren mit Indesxfonds und ETFs ! „

        • Plan F: es iteriert sich allmählich. Angestrebte Ziele:
          1. Sparerfreibetrag ausschöpfen (habe ich seit vielen Jahren nicht)
          2. Inflationsausgleich, 2% auf ca.200k (das wird schwieriger)

          Nach wie vor ETF-Sparpläne, jetzt 2, je 100€/mo:
          – iShares Core MSCI World
          – iShares Stoxx Global Select Dividend 100
          (evtl. noch einen auf Emerging Markets dazu)

          Dazu: 10k „à fonds perdu“ (größeres Spielgeld) aufs onvista-Konto, zum Experimentieren. Standardtranche: soviel ganzzahlige Stücke es für 1k gibt. Mit Limit ordern. Zwischenstand (meist DivDax):
          – Berkshire Hathaway B (da: billigst)
          – Allianz
          – Munich Re
          – Daimler
          – Deutsche Telekom
          – Siemens
          – Deutsche Post
          – Telefonica?
          – BASF

          Beim Rest weiß ich noch nicht. „Die Börse ist ein seltsames Spiel…“

          • @suchenwi
            Also ich finde den Plan vom Grundsatz her erst einmal gut.
            Es müssen halt immer bewusste Entscheidungen sein, die du aus dem ein oder anderen Grund triffst.

            zu ETFs: find ich ok, wenn du berücksichtigt hast, dass der MSCI thesaurierend ist und der Dividend ausschüttend
            zu den Aktien: Auswahl finde ich auch OK (bis auf Telefonica). Ein Tip: „Limit Buy“ ist schon mal gut, aber woher holst du das „Limit“? Schau dir mal die „Fair Value“ Berechnung an. Da gibt es verschiedene Methoden … und hier würde ich aktienfinder.net empfehlen. Kaufe möglichst keine Aktien, deren Preis sich gerade weit über ihrem fairen Wert befindet – das ist etwas Geduld angesagt!

          • OHHHH OHHHHHH

            Nicht das Du meinen Kommentar zum Anlass genommen hast , für mehr Geldvernichtung
            auf DEINEM Konto zu sorgen……………………………………………….

            Also wenn du DICH dazu durchgerungen haben solltest , “ ETWAS “ Kapital , auch
            mal “ NICHT NUR “ , am Geldmarkt ( also mit Null ) , sondern evt. auch bei
            anderen ( möglicherweise höher rentierlichen , aber NICHT gesicherten ) Kapitalanlagen
            anzulegen , finde ich das erstmal GRUNDSÄTZLICH eine gute Idee . Aber auch ein
            “ VERBRAUCH “ von 200k über die RESTLEBENSZEIT mit “ NULL ZINS “ könnte ja für
            DICH auch Zielführend sein . Wie Peter schon sagte , muss jeder für SICH SELBER
            entscheiden .

            Aber da muss jeder “ SEINE “ eigene “ BEWERTUNG “ finden . Deshalb würde ich DIR n.w.v.
            dringend zu einer 12 Euro ( hätte ICH , noch vor dem Drucker gemacht ) “ Investition “
            raten. Im übrigen halte ich die Märkte z.Zt. auch recht HOCH bewertet , daher kann
            ICH z.Zt. überhaupt nicht einschätzen , ob ein “ EINSTIEG “ z.Zt. eine gute Idee ist .

            Bei DEINER Siemens , hat das ja der AG bereits entschieden , da würde ich das wohl
            auf “ MEINE “ Wunschpositionsgröße bringen .

            Aber kann man meistens eh erst “ HINTERHER “ sagen . Also erst im Rückspiegel !!!!!!!!!
            Hinterher ist man dann ja immer schlauer . Also auch dieses Risiko muss getragen werden ,
            kann aber auch eine Chance sein .

            Die “ wundersame Geldvermehrung von “ 50k zu 200k ist mir auch noch nicht ganz klar .
            Sollte es sich aus Abfindungszahlung ergeben ??? , würde ich auch Steuersichtweise ,
            zumindest für die “ Freibeträge “ berücksichtigen ( GRV/Rürup ???/ Sonstige Vorsorge ) .
            Was hilft es , sich TEURES Risiko einzukaufen , um dann die RISIKOPRÄMIE , an das
            FA/GKV abgeben zu müssen ????? Macht m.M.n. keinen Sinn . Außer Langlebigkeitsschutz
            sowieso schon zu viel ( aber was kann schon zu viel sein ????? bei 48% relativ ) .

            Somit Dir ein hoffentliches “ DONT LOOSE “ und mehr “ ZINS “ wie die Geldentwertung
            kostet . Also dann zumindest einen KAUFKRAFTERHALT !!!!! mit so hoffe ich doch , von
            DIR ausgewählten “ Risikoarmen “ Kapitalanlagen . Evt. wäre auch der “ BDCI Index “
            eine Anlagform , die DEINEM Risikoprofil entsprechen könnte ?????

            LG Det

          • Hallo Det,
            danke für deine ausführliche Antwort.
            Die 200k sind meine Lebensersparnisse, derzeit noch zu 0.00% auf Tagesgeldkonto. Abfindung ist noch nicht dabei, kommt 2020. Wird mir wohl bis Lebensende als Vermögensverzehr reichen 🙂 Zu dem Zeitpunkt sollte aber noch einige Erbmasse für meine Töchter übrigbleiben.
            Knapp 40k sind schon vorgemerkt für freiwillige RV-Beiträge, um auf 45..50 pEP zu kommen (im Rahmen der Sonderausgaben Altersvorsorge).
            Wie ich hier an diversen Stellen schrieb, habe ich viele Möglichkeiten verglichen, auf über 0.00% zu kommen, von 10j. Bundesanleihen über Sparkassenbrief bis ETF-Sparplan, Aktien usw.
            Mit entsprechender Ratlosigkeit. Bescheidenes Nahziel ist erstmal, 400€ Sparerfreibetrag mit Dividenden auszuschöpfen, und vor allem Wissen und Erfahrungen zu sammeln.

          • Hallo Jürgen,
            zu: „Ein Tip: „Limit Buy“ ist schon mal gut, aber woher holst du das „Limit“?“

            Weiss noch nicht… vorerst gefühlsmäßig?
            1. Iteration: Tageskursverlauf und dessen Volatilität anschauen. Limit zwischen Max und Min.
            2. Iteration: Monats-/Jahreskursverlauf usw.

            Ist halt immer eine Abwägung, wieviel Geduld man hat.

          • Nein, bitte nicht so …
            Der faire Wert einer Aktie errechnet sich hauptsächlich aus fundamentalen Kriterien wie Gewinne, Cashflows, Dividenden, …
            Und wenn du einen fairen Wert kennst, setzt du diesen als Limit für deinen Kauf (oder zumindest in der Nähe)
            Schau mal bei Aktienfinder.net

          • Jaja, Jürgen, deinen „Fundamentalismus“ in allen Ehren. 😉
            Den will ich Dir auch nicht nehmen. Ich finde es gut, wenn jemand „alles“ ausrechnen kann.

            Ich möchte nur zu bedenken geben, dass Deine Sichtweise zwei Thesen beinhaltet, die man zumindest einmal anzweifeln könnte:

            1. These: Ein sog. „fairer Wert“ lässt sich anhand von irgendwelchen Kenngrößen mathematisch ermitteln. Die Auswahl der Kenngrößen und deren Verknüpfung sind allerdings durch nichts belegbar.

            2. These: Der Kurs einer Aktie hängt in irgendeiner Art und Weise mit diesem fairen Wert zusammen. Auch das kann man kaum allgemein so sagen. Sicher wirst auch Du auf Anhieb ein paar Aktien kennen, die schon seit Jahren über (oder unter) irgendeinem von irgendjemand als „fair“ angenommen Kurs notieren, oder?

            Bitte nicht falsch verstehen! Ich halte jeden Anhaltspunkt, der mir eine Entscheidung für oder gegen eine Aktie liefert für bedenkenswert. Sei es eine Chartformation, ein Fibonacci-Retracement, ein Blick auf KGV oder KBV, Gewinn-Entwicklung, Dividendenrendite und von mir aus auch ein fairer Wert. Alles gut.

            Ich möchte es nur nicht so als „einzige Wahrheit“ gelten lassen.

            Gruß, Der Privatier

          • @Peter:
            sorry, so „absolut“ und „allein seeligmachend“ sollte das auch nicht gemeint sein. Natürlich gibt es andere Möglichkeiten einen Einstieg in eine Aktie zu bestimmen – ich schaue halt mit Prio 1 auf die fundamentalen Kriterien – aber auch auf die technische Analyse (siehe meinen Einstieg in E.ON zu 8,95€). Man muss halt nur einen Einstieg finden, der die Chance vergrößert, dass man nach dem Einstieg auch steigende Kurse erwarten kann und nicht gleich einen Rückgang um 50%, der dann in den nächsten 5 Jahren aufgeholt werden muss.
            Und die Korrelation zwischen der Gewinnentwicklung und der Kursentwicklung eines Unternehmens ist durchaus nachgewiesen.
            Mir fällt es im Moment sehr schwer ein Unternehmen zu nennen, dessen Gewinne steigen (und auch weiter steigende Gewinne prognostiziert werden) aber dessen Kurse seit Jahren unter (irgend-)einem berechneten fairen Wert liegen.
            Wenn du mir ein UN nennen kannst, dann schaue ich da gern mal rein und dann entscheiden wir, ob es eine Ausnahme oder die Regel ist. 😉

          • Nee, Jürgen – da muss ich Dich enttäuschen: Ich kann da keinen Wert aus dem Ärmel schütteln anhand dessen wir eine Überprüfung machen könnten.
            Dazu bin ich viel zu wenig mit dieser Art der Analyse/Berechnung vertraut und müsste das erst mühsam recherchieren. Ich hatte geglaubt, dass Du eher Beispiele kennst, bei denen der Ansatz eines fairen Wertes eben auch mal nicht funktioniert.

            Aber wenn Du es ohnehin nicht „absolut“ und „allein seeligmachend“ gemeint hast, dann sind wir uns ja schon einig. Spontan fällt mir jetzt gerade doch noch OHI ein. Hattest Du nicht mal irgendwann einen fairen Wert ausgerechnet (als der Kurs so um 32$-33$ stand) und gesagt, dass Du unter 30$ kaufen würdest?
            Und hat sich der Markt an den fairen Wert gehalten?

            Gruß, Der Privatier

          • Ja, OHI fairer Wert ca. 28-30$. Da stehe ich auch noch zu und habe ja auch gekauft (zZt ca. 20% im Minus).
            Die Frage ist aber doch hier: warum ist der Preis gerade so niedrig?
            –> ansteigende Zinsen bei hohen Schulden von OHI
            –> ein wackeliger Kunde von OHI
            –> allg. Marktschwäche bei Gesundheitswerten

            Aber: die Gewinne bei OHI sind eigentlich nicht in Gefahr, der Freecashflow ist ok, demografisch spricht auch alles für weiteres Wachstum, das Mgmt. ist eigentlich in der Lage die Probleme zu lösen, …
            Daher sehe ich noch keine wirkliche Gefahr, das die Preise nicht wieder anziehen. Und das wird auch passieren, wenn die nächsten Quartalzahlen i.O. sind.
            Mr. Market reagiert halt recht fix und lässt Kurse unter den fairen Wert fallen, was ja bei einem gesunden Unternehmen dann Einstiegskurse sind.

  20. Ich bin immer mehr intuitiv in Aktien eingestiegen, wenn ich glaubte, zu einem günstigen Preis Aktien erwerben zu können,
    (was sich meistens dann auch bewahrheitet hatte, nämlich dass die Aktien anschließend gestiegen sind)
    Ein anderer Faktor war die Dividendenrendite, die mich überzeugt hatte und für die ich dann bereit war, Schwankungen
    im Kurs in Kauf zu nehmen.
    Ein wenig Glück habe ich dann natürlich auch gehabt, weil in den letzten Jahren Vieles an der Börse nur eine Richtung
    kannte.
    Alles in Allem gibt es wohl für das Investieren kein Patentrezept … ein bisschen Verstand, Mut und eben auch viel Glück.

  21. Die Leser der WirtschaftsWoche fanden das Thema „Privatier“ wohl sehr interessant und so hat die WiWo heute in ihrer Online-Ausgabe noch eine Ergänzung veröffentlicht, wo auch einmal die Schattenseiten thematisiert werden: „Nie mehr arbeiten: Traum oder Albtraum?

    Der Beitrag ist frei verfügbar. Zu Wort kommen (außer mir) dieses Mal wieder Michael Huber vom VZ Vermögenszentrum München und Holger Grethe vom Zendepot.

    Gruß, Der Privatier

  22. Hallo Privatier,

    ich verfolge Deinen Blog schon seit Jahren und jetzt bist Du auf einmal schon 62.(Schmunzel). Ich frage mich immer wieder, warum die Deutschen so ein Problem damit haben,nicht mehr arbeiten zu dürfen. Ich kann nur jeden empfehlen den Schritt zu gehen. Vor allem in den 50igern kann ich sportlich noch alles machen und muss mich in der Regel noch nicht mit Ziperlein rumplagen. Man hört häufig, dass man viel alleine zu Hause ist und wenig soziale Kontakte bestehen, aber falls dies für jemand ein Problem ist, hat er es spätestens mit dem normalen Renteneintritt sowieso. Ich kann nur sagen, dass mein normaler Tag schon dürch Börse, Fitness Studio, Joggen und Kochen sowie Weiterbildung abgedeckt ist. Also an Alle: Leben genießen, man hat nur Eines!! Viele Freunde, die Ihr Leben ab 67 Jahren genießen wollten, sind leider nicht mehr da!

    • „ich verfolge Deinen Blog schon seit Jahren und jetzt bist Du auf einmal schon 62.“

      Tja… das geht mir genau so. 🙂 Das Schöne an so einem Blog-Titelbild, auf dem groß und breit immer die 56 Jahre zu lesen sind, ist ja das „Zeitlose“. 😉 Irgendwie bleibt man immer 56 Jahre…

      So ist es aber (leider) nicht. Auch ich werde älter. Wie an anderer Stelle schon geschrieben, steht in nächster Zeit der Rentenantrag auf der Liste. Und ich will mich auch gar nicht beklagen. Im Gegenteil: Mir geht es in jeder Beziehung sehr gut und (wie Du auch sehr richtig angemerkt hast) dieses Glück ist lange nicht jedem vergönnt.

      Gruß, Der Privatier

  23. Hallo versfachwirt
    “ Viele Freunde , die Ihr Leben ab 67 genießen wollten , sind leider
    nicht mehr da “
    Genau das war einer der Gründe , warum ich DAMALS , zu mehreren
    Sofort beginnenden Renten , gegriffen habe . A) Da das Garantiezinsniveau
    bei den PRVs auf Historischen Höchstständen war und ich mir dieses Lebenslang
    sichern wollte . B) Um eine Kostenreduzierung und auch gleichzeitigen Cashflow
    aufs Konto ( wenn auch nur mit 4% Garantiert , auf den Rentenbarwert nach
    Zillmerung der Kosten ) zu bekommen .
    C) Um evt. in dem späteren Verlauf , nochmal von einer tatsächlichen Rendite
    sprechen zu dürfen . Also in der Hoffnung , bei meinen Versicherungen noch
    eine “ Investition “ in Langlebigkeitsschutz getätigt zu haben . Bei ca. 2/3
    meiner Versicherungseinzahlungen , kann ich dieses “ GESICHERT “ feststellen .
    Bei 1/3 habe ich noch Hoffnung . Also auch wenn es nur ein Null Summenspiel
    sein sollte ( bei dann 3/3 ) , habe ich zumindest den Langlebigkeitsschutz
    bei 2/3 der Anlage in Versicherungen ( ca. 200k ) schonmal zum Preis Null
    erhalten . M.m.n. ein Vorteil Versicherungen bei mir , von ca. 200k .
    Das andere ca. 1/3 muss sich erst noch als “ Investition “ rausstellen ,
    ( da hier erster Bezug erst mit 60 und dann GRV mit 67 möglich ) wenn
    nicht , auch nicht so dramatisch , dann war es halt nur eine “ Ausgabe “
    in eine Versicherung , Langlebigkeitsschutz .

    LG Det

  24. @ Jürgen , betr. Berkshire

    Habe da die gleiche Sichtweise zu ( Risiko bei Nachwuchs Berkshire ) ,
    plus Nachteil der nicht erfolgenden aber bei mir immer benötigten
    Bar Div. ( Rentenzusatz- ) Zahlungen .
    Dieser Nachteil ( Thesaurierend ) , mag für andere ein Vorteil sein ,
    da ich jedoch jeden Monat meine kleine Rente ( Plus den Mieten und
    den Bar Div. Zusatzrentenzahlungen , Plus den UN Gewinn ) benötige ,
    bei mir ein Nachteil . Ansonsten sind die für Nachwuchs ( da hier
    bereits “ Taschengeldzahlung “ auch mit Kapitalstockbetrachtung ,
    Ziel wieder erreicht ist ) eine Position auf der WL .
    Nicht das sonst doch nochmal KV Pflicht bei Nachwuchs zu früh
    einsetzt , ist es m.M.n. immer SINNVOLL sich an die Freibeträge
    zu halten .

    Bei dem “ Sparplan “ denke ich jedoch anders , da finde
    ich es besser , wenn gleich eine ENTNAHME bei mir gemacht wird ,
    damit Nachwuchs sich “ Sparplan “ selber machen kann . Ansonsten
    könnte es sich ggf. schwierig gestalten , ANDERE “ Freibeträge “
    auch noch auszuschöpfen ( Da ja z.Zt. nur alle 10 Jahre wieder ) .
    Und wenn dieser “ Sparplan “ , da „Kapitalstock “ dafür gleich abgegeben
    meine weiteren monatlichen Ausgaben NICHT mehr weiter in die Höhe treibt ,
    finde ich dieses eigentlich die bessere Variante . Warum soll ich auf den
    “ für notwendige “ Taschengeldzahlungen aufzubringenden Gewinn , denn meine
    monatlichen Einkünfte ( Steuerbelastet ) erhöhen , wenn Nachwuchs dieses doch
    auch selber machen kann ????? In der “ BEOBACHTUNG “ zwar noch , aber genau
    wie IMMO , NICHT mehr mein Eigentum . Immo allerdings an andere Person , da
    jedoch bereits wesentlich länger , abgegeben . Nutzen kann ich Sie jedoch
    noch weiterhin . Evt. auch nochmal Nachwuchs .
    Ist so ähnlich wie mit meinen PRVs . Kapitalstock abgegeben , Rechte daraus ,
    jeden Monat seit ca. 25 Jahren , ankommend . Für mich oft die bessere Variante .

    LG Det

    • Hi Det,
      klar wäre es besser, wenn meine Enkel den Sparplan auf ihren Namen hätten — aber ich habe das zZt lieber selbst im Griff und den Daumen drauf, da wir nicht über die „großen Beträge“ sprechen und daher steuerlich so gut wie kein Einfluss auf meiner Seite ist.
      Mittelfristig werde ich natürlich den „Übertrag“ anstoßen …

      • Hallo Jürgen , ich habe ja bereits angestossen , jedoch Daumen bis Volljährigkeit
        noch mit anderen Mitbewohner ( Gleichzeitig Eigentümerin der durch mich bezahlten )
        von mir genutzter “ PRIVATEN “ Immo , wegen gleichzeitiger Erziehungsberechtigung ,
        noch drauf ( Heirat habe ich in den letzten ca. 30 Jahren NICHT geschafft , aber auch EGAL ).
        Somit ist mein Geld zwar da oder da wechhhhhhhhhhhh , aber wäre es ohne “ Entlastung “ auch . Risiko dabei m.M.n. NUR , das ich die finanzielle Bildung NICHT hinbekomme oder ich den Kapitalstock ( gehe ich aber erstmal nicht von aus ) noch selber bräuchte .
        Tja , Time will tell .
        LG Det

  25. Übrigens: gestern zog mein „Limit-Buy“ bei E.ON zu 8,95€ (38.2% Retracement vom letzten Hoch) und ich konnte meine 2. Tranche kaufen. Dies reduzierte meinen Entry auf 9,51€.
    Eine 3. Tranche kaufe ich bei 7,85€ (61.8% Retracement)- es sei denn es kommen schlechte Q-Zahlen 😉

  26. Bevor es hier ans umsetzen der Planungen geht, mal eine Frage in die Runde,
    haben hier alle auch so Probleme bei der Orderaufgabe im Anleihenbreich wegen fehlender
    Zielmarktdefinitionen etc. dank Mifid II ?

    Ich habe seit 3.1. massive Probleme bei Comdirect wie auch bei der Postbank irgendwas im
    Anleighenbereich zu oordern.

    • Ich selber habe noch keine Probleme feststellen können – aber ich habe in diesem Jahr auch bisher weder etwas ge- noch verkauft.
      Aber ich habe schon von einer Menge Chaos gelesen, die die MIFID-II Regeln ausgelöst haben sollen. So wurde zum Beispiel der Handel mit Xetra-Gold vorübergehend ganz eingestellt, in der Folge davon u.a. Sparpläne nicht ausgeführt.
      Andere berichten von in diesem Jahr verkauften ETFs, bei denen aber nach dem Ende 2017 erfolgten fiktiven Verkauf die Datengrundlage für die (fiktiven) Einkaufkurse nicht vorhanden war und in Folge eine Versteuerung in Höhe von 30% vorgenommen wurde, usw.

      Ich glaube, das Chaos ist aktuell so ziemlich perfekt und es bleibt abzuwarten, wann der Datendienstleister dies alles in den Griff bekommt. Die Banken/Broker sind in der Regel nicht verantwortlich. Es fehlen schlicht die Daten zur Ausführung/Abrechnung der Orders.

      Gruß, Der Privatier

  27. Hallo Zottelbaer
    Da ich keine Anleihen habe , auch dort keine Zielmarktdefinition .
    Bei Mifid II , aber bei “ NORMALER “ telefonischer Order Aktien ,
    bereits letztes Jahr , Zustimmung für vorherige Info per Email durch
    Bank ( da musste also Email Adresse angegeben werden ) ,
    und Telefon Mitschnitt durch Bank , lt. Bank notwendig .
    Lt. Bank , dieses Jahr durch Mifid II , dringende Vorraussetung ,
    einer “ VORHERIGEN AUFKLÄRUNG DER KOSTEN “ durch Bank , notwendig .
    Für Aktien Order , daher bei mir kein Problem , Email Adresse angegeben ,
    damit Bank “ VORHER “ die Email mit Kostennachricht versenden kann .

    Bei anderer Bank/Broker z.B. IB z.Zt. noch keine Mitteilung der Handlung
    nach Mifid II . Kann ja noch kommen . Time will tell .

    LG Det

  28. Hallo suchenwie,

    mir geht’s ähnlich wie dir, ich hab mich im Dezember dazu entschlossen bei einem Robo advisor,
    der über meine Bank neu angeboten wurde mit 2 Portfolios in unterschiedlichen Risikoklassen einzusteigen ( Mindestanlage je 10.000, Sparplan möglich).

    Ich vertrau halt darauf, dass doch eine gewisse Sicherheit besteht und die rebalancen doch regelmässig, kannst tagesgenau auf der App verfolgen, auch die Entwicklung fast stündlich.

    Ist für mich der bequeme Weg und n bissel Kapital auf dem Festgeldkonto für eventuelle Notfälle ist dann auch noch.

    Bin jetzt noch nicht so weit, aber Bestandteile aus dem Portfolio kannst jederzeit verkaufen, man darf halt nicht unter die 10000,– kommen.

    Werde den Verlauf jetzt mal beobachten und dann wahrscheinlich nachschieben.

    Beste grüße

    Bernd

  29. So, eben habe ich mal kurz einen Blick in das heute beschlossene „Sondierungspapier“ geworfen. Nun weiß man ja nie, was am Ende daraus wird, aber drei Sätze sind für Kapitalanleger sicher mal ganz interessant:

    „Wir wollen den Soli schrittweise abschaffen und in dieser Wahlperiode mit einem deutlichen ersten Schritt beginnen durch den rund 90 % aller Soli-Zahler durch eine Freigrenze (mit Gleitzone) vollständig vom Soli entlastet werden.“

    „Wir werden die Steuerbelastung der Bürger nicht erhöhen.“

    „Die Abgeltungssteuer auf Zinserträge wird mit der Etablierung des automatischen Informationsaustausches abgeschafft…“

    Gerade der letzte Satz ist mir nicht wirklich klar. Aber gut – warten wir mal ab…

    Gruß, Der Privatier

    • Ich verstehe den letzten Satz so, dass KAP-Einkommen wie N-Einkommen (nach den Bögen bei der ESt-Erklärung) zu versteuern sein werden…

      Muss man abwarten.

    • Das Papier bedeutet lediglich, dass die Verfasser keine Ahnung haben und annehmen, dass Kapitalerträge mit Zinserträgen gleichzusetzen sind. Und dass also die Abgeltungssteuer wieder komplett abgeschafft wird und die Erträge der pers. Einkommensteuer unterworfen werden.

  30. Irgendwie widersprechen sich aber Satz 2 und 3 in den meisten Fällen,
    aber im unscharfen formulieren sind die Sondierer sicherlich ganz vorne dabei.

    Etabliert ist ja auch so ein nebliger Begriff, Fakt ist das 10/2018 noch ein weiterer Schwung
    Länder am Info Austausch teilnimmt, zu den 51? Ländern aus 10/2017, naja immerhin scheint die Einsicht durchgedrungen zu sein, das das bei Dividenden eher mal nicht durchsetzbar ist.

  31. @ suchenwie
    O.k. , dann geht es wohl um 200k plus “ Abfindung “ 2020 . Ziel soll sein ???
    – Eine Kapitalanlage die Kapitalentwertung schlägt und somit über Null rentiert ???
    – Eine über die “ EIGENE “ Verbrauchssituation überbleibende “ Vererbung “ an die
    beiden Girlies bei Restsichtweise ???
    Evt. wäre es ja auch mal eine gute Idee , sich mit Girlies “ abzusprechen “ , was die
    denn noch in Ihrem Leben so machen wollen , evt. findet sich ja da dann eine Symbiose ?????
    Der eine hat evt. zu viel Liquidität , der andere evt. zu wenig um seine Träume oder Wünsche
    zu verwirklichen ????? ( ist ja manchmal so ) Evt. passt ja das dann besser zusammen ?????
    Nur mal so als Gedanke .

    LG Det

    • Klar, eine frühe Schenkung kann für die Empfänger nützlicher sein als ein spätes Erbe. Die Freibeträge (400k für Kinder) werde ich auch mit intensivstem Sparen nicht mehr ausschöpfen können… 😉 Im Moment promovieren beide und sind erstmal versorgt.

      Rentenmäßig (fällig ab Aug. 2019) bin ich bei einfachem Lebensstil abgesichert. Die hohe Sparsumme kam vor allem zustande, weil ich spätestens in den letzten 10 Jahren jeden Monat ~1k zurückgelegt habe. (Scheidung, Versorgungsausgleich: 16 EP gehen an meine Exfrau, der ich das auch gönne).

      Der große Unsicherheitsfaktor ist halt eventuelle Pflegebedürftigkeit, wo monatlich grob 2k zugezahlt werden müsste. Das könnte ich nach jetzigem Stand 100 Monate (8 Jahre 4 Monate) durchhalten…

      Zukunft ist immer spekulativ, egal ob gesundheitlich, bei der Preisentwicklung oder eben an der Börse.

  32. Hallo suchenwi,

    was die Angst vor dem Pflegerisiko angeht, würde ich über eine zusätzliche Private Pflegezusatzversicherung nachdenken, solange Du noch gesund bist.

    • Hmm… bei Nachlesen über Pflegezusatzversicherung tun sich rechtlich/vertragliche Gestrüppe auf.

      Bei Patientenverfügung aber auch rechtliche Gestrüppe.

      Ich hoffe, ich falle vor Pflegebedürftigkeit einfach tot um (mit Organspenderausweis in der Tasche, falls jemand noch was verwenden kann…) 🙂

      • Ich glaube , das hofft ja jeder , aber leider kann man sich auch DIESES nicht aussuchen .
        Aber DU bist ja dann schon evt. mit 2 Doktor-(B)ienen ausgerüstet , die werden sich dann
        schon kümmern ( müssen ) .

        • Die eine promoviert in internationaler Kulturpolitik, die andere in Biotechnologie.
          Ich will beiden nicht zur Last fallen.

          • Beste Vorraussetzungen ………………………
            Die eine kümmert sich um die “ Patientenverfügung “ insbesondere “ DURCHFÜHRUNG “ ( Bio )
            Die andere um die Generalvollmacht und bei der Patientenverfügung um den ENTWURF ( Kultur )
            Oder wie willst DU denen NICHT zur Last fallen ???
            Sollte DEINE Hoffnung nicht eintreten ( also einfach tot umfallen ) , wie ist dann
            DEIN Plan B) ?????

    • Eine Pflegeversicherung ist im fortgeschrittenen Alter nicht wirklich billig.
      Oder sie ist preiswert und nutzt dann aber im Falle eines Falles nicht viel…

      Mehr dazu habe ich in einem älteren Beitrag über die Pflegeversicherung geschrieben.

      Gruß, Der Privatier

      • Danke für die detaillierten Beschreibungen… passt zu dem, was man sonst so im Web liest…
        Ich bin schon mal ganz froh, dass ich meine Rechtsschutzversicherung (ca. 245€/Jahr) gekündigt habe, worin enthalten waren:
        – Arbeitsrechtsschutz (seit 7 Monaten bin ich eh freigestellt)
        – Verkehrsrechtsschutz (seit knapp 2 Jahren habe ich keinen Pkw mehr)

      • Naja, vielleicht sehe ich es ja noch mit der Brille meiner ehemaligen Beschäftigung, aber so ganz unsinnig finde ich eine Pflegezusatz gerade für wohlhabende Menschen nicht. Bei Pflegestufe 2 in der stationären Pflege fallen wohl noch ca 2000 EUR monatlich zusätzlich zu den Leistungen aus der gesetzlichen Pflege an, welche ich aus den Ersparnissen löhnen muss. Da verabschieden sich z.Bsp. die 200 TSD von Suchenwi relativ schnell. Falls jemand erst einmal schwer erkrankt ist, würde er jeden Preis für die Aufnahme zahlen, habe ich oft erlebt. Außerdem muss ja nicht die komplette Lücke abgedeckt werden, geht auch zum Teil, mit deutlich geringerem Beitrag. Sollte der Fall eintreten, ist es meist auch mit dem Erbe an die Kinder vorbei, den die durchnittliche Pflegedauer liegt bei ca. 7 Jahren. Vielleicht sollte man eher darüber nachdenken unsinnigere Versicherungen abzulegen( Hausrat, Glasversicherung, Insassenunfall, Reisegepäck, Vollkasko o.SB., Zahnersatz)
        Jetzt aber Schluss mit der Werbung für die Versicherung, muss jeder selber wissen, aber sich zu Erkundigen schadet nicht. Am besten selber forschen und nicht auf Bank oder Versicherungsvertreter hören.

        • Hallo versfachwirt und suchenwie

          Das war eigentlich GENAU das , was ich suchewi mitteilen wollte .
          Besonders auf den davor gemachten Vorschlag , das ggf. ein eher
          früheres verschenken , für beide Parteien SINNVOLLER sein kann .
          Natürlich müssen auch da Austrittsmöglichkeiten / Rückforderungs-
          möglichkeiten berücksichtigt werden , aber im Grunde , kann das ,
          wenn es für alle BETEILIGTEN passt , ja auch die evt. bessere
          Lösung sein .

          “ Da verabschieden sich die 200k relativ schnell . GENAU das ist es “
          Was bleibt dann noch zum vererben über ??? , ggf. nicht viel mehr ,
          ( kommt auf die länge und schwere der Pflegebedürftigkeit an )
          wie wenn es bei ALLEN BETEILIGTEN , noch zu einer “ Freude “ geführt
          hätte . ( Nur so als Gedanke , und auch nur für einen Teil )

          Klar will Er den Girlies NICHT zu Last fallen , aber das ist ja genau
          das Problem . Bei einen zum “ Pflegefall “ optierenden ,
          wird ja erstmal das “ EIGENE “ Vermögen angerechnet , dann das
          Vermögen der “ Girlies / Nachwuchs “ . Freibetrag bei “ Pflegefall “
          eher gegen Null , Freibetrag bei Nachwuchs , doch deutlich höher .
          Da man nun leider NICHT vorher absehen kann , wann der Pflegefall
          eintreten wird , sollte sich zumindest auch in dieser Richtung m.M.n.
          ggf. mal Jeder ein paar Gedanken machen . Klar , immer Unwohlsein
          hervorrufend , aber wenns erstmal soweit ist , dann ggf. auch NICHT
          mehr ( oder nur noch schwer ) zu regeln .
          Dann werden wohl die “ Beteiligten “ mit den Folgen “ LEBEN “ müssen .
          LG Det

          • Ja Det,

            vorzeitiges verschenken würde natürlich Sinn machen, aber bei Pflegebedürftigkeit können Schenkungen inneralb 10 Jahren zurück gefordert werden so viel ich weiß.

          • @ versfachwirt
            Ja , aber NUR , wenns auch noch DA ist , ansonsten kann zwar ein
            “ Anspruch “ angemeldet werden , der wird aber ja sowieso angemeldet .
            Bereits durch die “ VERPFLICHTUNG “ UNTERHALTSVERPFLICHTUNG
            Verwandte in “ GERADER LINIE “ sind einander “ UNTERHALTSVERPFLICHTET “
            Also , so wie suchenwi , früher seinen Girlies “ Unterhaltsverpflichtet “
            war , sind die Girlies , IHM und der MUTTER , nun im ALTER , oder auch
            bei “ Pflegebedürftigkeit “ UNTERHALTSVERPFLICHTET ( Solidarprinzip ) .
            Dieses wird Er wohl auch nicht “ AUSCHLIEßEN “ können , wenn Er Ihnen
            NICHT zu Last fallen WILL . Daher vermutlich TOTAL EGAL , ob Hier oder
            Da , lediglich für die Sichtweise “ DAUMEN DRAUF “ evt. noch entscheidend .
            Und dieses könnte man ggf. Vertragsrechtlich doch besser regeln , wenn
            es für ALLE BETEILIGTEN besser “ anders “ passt . Nur meine Meinung .

            LG Det

          • Hallo versfachwirt,
            um diese 10-Jahres-Frist möglichst zu nutzen (bin jetzt 61), sollte ich diese Schenkungen als vorgezogenes Erbe wohl möglichst bald machen.
            Muss das über Notar gehen?
            Einfache Überweisung macht wohl schon bei der Sparkasse Stress, wegen Geldwäsche-Verdacht… Limit war wohl bei 10k, wenn ich mich recht erinnere. 200 Banknoten zu 500€ werde ich wohl auch nicht einfach abheben können…

      • Dazu gab es letzte Woche auch noch einen interessanten Beitrag bei „WDR 5-Profit“. Ein paar Kernaussagen aus dem Gedächtnis:
        – nur ca. 10% der Bevölkerung wird überhaupt pflegebedürfig
        – eine private Zusatz-Versicherung lohnt eigentlich nur, wenn man in jungen Jahren gesund startet
        – Vorerkrankungen und höheres Eintrittsalter führen zu Ablehnung der Versicherung oder sehr hohen Beiträgen
        – die Versicherungsprämie muss im Leistungsfall weitergezahlt werden. Das kann bei hohen Beiträgen durchaus ein Knackpunkt sein

        Ob sich das alles so lohnt (ausser für die Versicherung)? Ich weiss nicht – kann natürlich im Fall der Fälle sein – wie es bei Versicherungen halt immer so ist ….
        Man kann das auch so sehen, dass leistungsfähige Kinder (so man sie hat) durchaus auch einen Beitrag für die Eltern leisten können
        Muss halt jeder selbst wissen …

        • Das waren auch seinerzeit, als ich mir Gedanken um eine Pflegeversicherung gemacht habe, die Gründe keine abzuschließen:
          – eine private Zusatz-Versicherung lohnt eigentlich nur, wenn man in jungen Jahren gesund startet
          – Vorerkrankungen und höheres Eintrittsalter führen zu Ablehnung der Versicherung oder sehr hohen Beiträgen

          Da ich weder jung, noch 100% gesund bin, hat sich das für mich erledigt. Das gehört halt so zu den Punkten, die man sich (sehr) viel früher überlegen sollte.

          Gruß, Der Privatier

          • Da kann ich Dir leider nicht ganz Recht geben. Du zahlst zwar in jungen Jahren einen deutlich geringeren Beitrag, dafür aber Jahrzentelang, da Pflegebedürftigkeit meist im hohen Alter Eintritt. Beginnst Du bspw. mit 50 oder 60 Jahren, zahlst Du zwar deutlich mehr, aber eben nicht solange, sollte die Pflegebedürftigkeit tatsächlich mit z.Bsp. 80 Jahren eintreten. Ansonsten hast Du wie auch bei anderen Versicherungen ohnehin für das gute Gefühl Beiträge geleistet. Außerdem sind die Gesundheitsfragen in der Pflegeversicherung nicht mit denen einer Krankenvollversicherung zu vergleichen. Man muss schon sehr krank sein um abgelehnt zu werden und falls ich so krank bin, dass ich einen Zuschlag zahlen muss, aber denoch aufgenommen werde, dann zahle ich den auch gerne, da die Wahrscheinlichkeit groß ist, dann in absehbarer Zeit tatsächlich auch pflegebedürftig werden zu können(es kann aber auch ein Unfall die Ursache von Pflegebedürftigkeit sein ) Es gibt Pflegezusatzversicherungen bei denen nach Eintritt der Pflegebedürftigkeit keine Beiträge mehr zu zahlen sind. Ich habe neben meiner Privathaftpflicht nur noch die Pflegezusatz, weil ich der Meinung bin, dass Ereignisse in diesen Bereichen meinen Wohlstand oder den meiner Hinterbliebenen gefährden. Berufsunfähigkeit und Unfallversicherung habe ich gekündigt, da ich keine Beschäftigung mehr aufnehmen will.

        • Hallo Jürgen,

          man schiebt immer alles zur Seite solange es einen nicht betrifft. Ist ja auch schön, wenn man immer nach Statistiken geht,die beruhigen. Ich habe aber nichts davon, wenn ich z.Bsp. genau dieser 7. bin. Wenn Du immer dem Aktionär bei Deinen Anlageentscheidungen folgen würdest, wärst Du wahrscheinlich bald Pleite. Ausführungen zu Alter,Vorerkrankungen und Prämie habe ich bereits bei meinem obigen Kommentar abgegeben. Aber als kleiner Denkanstoss: Viele zahlen(ich auch) hier enorme Summen in die GRV oder in die Rürup ein, ob ich diese sich daraus ergebenden 100 oder 200 EUR Rente mehr habe, macht mich nicht wirklich reicher. 2000-3000 EUR Überweisung vom Festgeldkonto an das Pflegeheim tut schon mehr weh. Das Kinder eine Pflege übernehmen, glaube ich, kann man sich abschminken! Also wie gesagt muss jeder selber entscheiden. Bei Millionen auf dem Konto brauche ich natürlich keine Pflegezusatzversicherung.

        • PS: nicht falsch verstehen, natürlich ist es bezüglich der Prämie besser jung und gesund zu sein, aber ich wollte aufzeigen, dass es mit 50 oder 60 Jahren und passabler Gesundheit(kein Herzinfarkt, kein Krebs, kein extrem hoher Blutdruck) duraus noch möglich ist, Schutz zu einem akzeptablen Beitrag zu bekommen und wie gesagt, gibt es auch einige Tarife, bei denen kein Beitrag mehr zu zahlen ist, sobald Pflegebedürftigkeit eintritt, auch wenn WDR anderer Meinung ist.

  33. Groko-Vereinbarungen:
    Im Handelsblatt (online) stand, dass künftig zwischen Zinsen und Kapitalerträgen (Dividenden) unterschieden wird.
    Dividenden sollen wie bisher der Abgeltungssteuer unterliegen, während Zinsen mit dem persönlichen Steuersatz
    verrechnet werden sollen.
    Ich frage mich, was die Unterscheidung soll, die nur zu erhöhtem bürokratischem Aufwand führt.
    Das Ganze ist für mich unausgegoren, und ich kann nur hoffen, dass das SPD Volk den Unsinn
    mit der Groko, die ja eigentlich keiner will, stoppt.

    • Das klingt auch unsinnig, weil bisher Zinsen (z.B. auf Tagesgeld – gut, ich kriege nur noch 0.00%…) die natürlichste Form von KESt-pflichtigen Einnahmen waren.

    • Also,
      bei einem Barvermögen von >10 Mio ist es schon ein Unterschied ob 25% oder 40% versteuert werden.
      Klar bei +- Null Zins bleibt es eine Null als Betrag.
      Und bei 30 Tage Festgeld zu 9% wie beim Dax-Stand 1400 vor über 25 Jahren auch absolut.
      Unterm Strich rechne ich mit Mehreinnahmen, trotz der Minizinsen.
      Und sollte das Zinsniveau wieder grün werden um so mehr.
      just my 5 cents.

      Einen schönen Start in die neue Woche.

      VG Rainer

    • Ich hatte ja auf die Pläne zur (teilweisen) Abschaffung der Abgeltungssteuer schon hingewiesen. Und da dies schon seit Monaten immer mal wieder diskutiert worden ist, hatte ich vermutet, der Gedankengang dahinter sei bekannt. Scheint nicht so zu sein, darum hier ganz kurz:

      * Der Gewinn eines Aktionärs als Miteigentümer eines Unternehmens wird ja bereits im Unternehmen versteuert und dann bei der Ausschüttung der Dividende noch einmal.
      * Dies ist aber bei Zinseinnahmen nicht der Fall und darum könnte hier auch der persönliche Steuersatz angewendet werden.

      Insgesamt gibt es aber sicher noch einige rechtliche Hürden, denn es existiert ja auch immer noch der steuerliche Grundsatz, dass eigentlich nur die Einkünfte (Differenz aus Einnahmen und Ausgaben) zu versteuern sind. Dann müsste man also u.U. wieder Werbungskosten zulassen. Alles nicht so einfach…

      Das deutsche Steuerrecht (und wohl nicht nur dieses) ist immer ein Kompromiss zwischen Einzelfall-Gerechtigkeit auf der einen Seite und Einfachheit auf der anderen.

      Mit der Abgeltungssteuer war ein Schritt in Richtung „Einfachheit“ unternommen worden, nun geht es wohl wieder mehr in Richtung „Gerechtigkeit“…

      Gruß, Der Privatier

      • Das macht die Sache dann natürlich noch viel komplizierter, denn einen „persönlichen Steuersatz“ gibt es bei Privatiers (mit Einkünften nur aus Kapitalanlagen) eigentlich gar nicht. Außer er/sie wählt die Günstigerprüfung (oder eben die Zinsen werden defacto als reguläre Einkommen betrachtet, wie jetzt geplant).
        Wenn dem so wäre (was zumindest teilweise logisch und gerechter, aber auch viel komplizierter wäre) und auch Veräußerungsgewinne darunterfallen würden, gäbe es also nur noch die Möglichkeit, auch die Dividenden in die Günstigerprüfung mit einbeziehen zu lassen oder eben mit den 25 % zu „leben“.
        Hoffe mal, dass dann bei den Veräußerungsgewinnen nicht noch zwischen Aktien und Fonds unterschieden wird, weil bei letzteren bereits teilweise Steuern gezahlt/einbehalten wurden…

        Das alles klingt aber nach einem sehr interessanten Betätigungsfeld für Optimierer, die Investments nach Zinsen und Dividenden zu unterscheiden bzw. zu tätigen, und zwar in der Hinsicht, „genügend“ reguläres Einkommen zu deklarieren, um die Grundfreibeträge voll auszuschöpfen und auch die Beiträge zur GKV/PKV/Rürup/LV usw. in sinnvoller Weise absetzen zu können.
        Lassen wir uns also überraschen…

        • Irgendwie verstehe ich die „Vorbehalte und Kritikpunkte“ nicht.
          Meinem Verständnis nach musste/sollte man als Privatier oder Geringverdiener in jedem Fall eine Günstigerprüfung machen lassen (so war das in der Vergangenheit und bleibt wohl auch in der Zukunft so) so lange das gesamte zu versteuernde Einkommen unter ca. 48k€ liegt, denn erst ab dann geht der Durchschitts-Steuersatz laut Steuertabelle (Grundtarif) über 25% .

          Hätte ich also – bei mir ist das der Fall – ausschließlich Erträge aus Dividenden, Zinsen und Veräußerungsgeschäften und lägen diese bei 48k€ (Sparerfreibetrag und SV Beitrage schludere ich einmal), so müsste ich im Grundtarif dafür für 2017 11766€ Steuern und 647€ Soli bezahlen. Für alles unter 48k€ zu versteuerndes Einkommen lohnt sich die Günstigerprüfung.

          Oder liege ich da falsch?

          • Das ist alles zu 100 % korrekt!!
            Ich habe (für jemanden, der ausschließlich Kapitaleinkünfte erzielt) auch die 47.000 EUR (bzw. 95.000 EUR als Ehepaar) als „Grenzeinkommen“ ermittelt, ab dem der persönliche Steuersatz teurer kommt.
            Bei einmaligen größeren Veräußerungsgewinnen dürfte die Grenze aber doch sehr schnell erreicht sein (wie 2017 offenbar beim Privatier und auch bei mir). Oder bei Bezug von Arbeitslosengeld, das dem Progressionsvorbehalt unterliegt. Oder natürlich auch bei Rentenbezug oder Vermietung.
            Natürlich ist es einem in solchen Fällen durchaus zuzumuten, etwas mehr als bisher in das darbende Steuersäckel einzuzahlen.
            Mir geht es aber vielmehr um den deutlichen Mehraufwand und die Umständlichkeit, alle Dokumente der Banken mühsamst zu sammeln, die Werte aufzuaddieren und in die Steuererklärung einzutragen.
            Bei 20 oder 30 Beteiligungen bei Exporo & Co. sind das nämlich dann auch ebenso viele Dokumente…

            Ciao,
            WobiInvest

          • Es gibt in der Steuertabelle zwei Steuersätze für das zu Grunde liegende Bruttoeinkommen, den durchschnittlichlichen Steuersatz und den Grenzsteuersatz. Nur wenn der
            Grenzsteuersatz kleiner als 25% ist, lohnt die Günstigerprüfung von Kapitaleinkommen. Dieses wird dann auf das vorhandene Bruttoeinkommen aufgeschlagen
            und normal mit der Progression versteuert. Das steuerrelevante Brutto ist aber nicht das reale Bruttoeinkommen, sondern wird
            um die entsprechenden Freibeträge vermindert.

          • Noch als Nachtrag, bei einem Alleinstehenden liegt das Bruttoeinkommen bei etwa 16000 €, ab dem der Grenzsteuersatz bei 25% liegt.

          • Nun ja, versteuert wird nicht das Brutto, sondern (natürlich) das „zu versteuernde Einkommen“ (zvE): Brutto nach Abzügen 🙂

            Abzüge (aus meinem Steuerbescheid 2016, % vom Originalbrutto):
            1000€ Arbeitnehmer-Freibetrag, wenn nichtselbständig beschäftigt
            9.23% KV (um Tagegeld gekürzt)+PV-Beiträge
            5.19% RV-Beiträge (trickreich gekürzt)
            1.39% Kirchensteuer

            Das zvE war bei mir knapp 82% des Original-Brutto.

            Optimierungspotenzial besteht vor allem bei Sonderausgaben Altersvorsorge, wo man bis zum Höchstbeitrag Knappschaft-RV (2018: 23712€) freiwillige RV- oder Rürup-Beiträge ansetzen kann.

          • Korrekt, das zu versteuernde Einkommen ist das Maß. Ich wollte nur darauf hinweisen, das nur bei reinen Kapitaleinkünften der Durchschnittssteuersatz von kleiner als 25% maßgeblich ist, ob sich die Günstigerprüfung lohnt, ansonsten der Grenzsteuersatz, und dieser ist schon bei ca. 16T€ auf 25%, der Durchschnittssteuersatz erst bei ca. 48k€.

          • Die letzte Aussage von Ulrich fasst die Situation eigentlich sehr gut zusammen:

            Wer ausschließlich nur Kapitaleinkünfte hat, bei dem ist der Durchschnittsteuersatz entscheidend. Und der führt dann eben dazu, dass ein Ehepaar knapp 100.000€ zu versteuernde Kapitaleinkünfte haben kann, um noch unterhalb der 25% Abgeltungssteuer zu liegen.

            Wer aber noch andere Einkünfte von mehr als ca. 30.000€ (egal woher) hat, bei dem wird der Spitzensteuersatz wichtig. Und der liegt dann oberhalb von ca. 30.000€ über 25% und die Günstigerprüfung fällt dann zugunsten der Abgeltungssteuer aus. (Für Ledige gilt jeweils die Hälfte der genannten Beträge).

            Alle anderen Konstellationen führen zu irgendeinem Ergebnis, bei dem man mit der ganzen Steuersatz-Rechnerei nicht viel weiter kommt und man vergisst das daher am besten direkt, sondern prüft die Werte mit Hilfe eines Steuerprogrammes.

            Oder noch besser: Man lässt das Finanzamt im Rahmen der Einkommensteuererklärung prüfen. Wenn man von dem erhöhten Aufwand für das Ausfüllen der Anlage KAP einmal absieht, kann dadurch kein Nachteil entstehen. Oftmals ist die Abgabe der Anlage KAP ohnehin Pflicht oder aufgrund anderer Gegebenheit anzuraten. Mehr Details dazu in meinem Beitrag über die Anlage KAP.

            Gruß, Der Privatier

        • Nun, die Aussage, dass es einen „persönlichen Steuersatz für Privatiers eigentlich gar nicht gäbe“ verstehe ich auch nicht. Natürlich habe ich einen persönlichen Steuersatz! Und der lag bei mir in den vergangenen Jahren immer klar unter 25%. Und deshalb habe ich natürlich immer die Günstigerprüfung gewählt und meine Einkünfte dann eben mit z.B. 12% versteuert.

          Und wenn dieser Steuersatz denn so bleiben würde, könnte mir die jetzt angestrebte Änderung der Besteuerung von Kapitalerträgen so ziemlich egal sein. Es würde weiterhin alles mit meinem persönlichen Steuersatz besteuert.

          Leider ist es aber wohl nicht so, denn ab dieses Jahr (und nächstes Jahr dann voll) kommt bei mir die Rente hinzu und wo ich dann mit meinem Steuersatz lande, weiß ich noch nicht.

          Der Aussage, dass alles noch komplizierter wird, stimme ich allerdings trotzdem zu. Und selbstverständlich wird man in Zukunft nicht nur Zinsen und Dividenden unterscheiden müssen. Verkaufserlöse werden ja bereits jetzt in Aktien und Sonstige getrennt. Mit dem neuen (ab 1.1.18) Investmentfondsgesetz werden ja Fonds nun auch grundsätzlich anders behandelt. Fraglich wird sein, wie denn ein lupenreiner Rentenfonds besteuert wird? Die Einkünfte stammen ja nur aus Zinsen…
          Wenn sie ausgeschüttet werden, wie Zinserträge? Und bei Thesaurierung? Keine Ahnung.

          Jedenfalls werden sicher die Nullkupon-Anleihen wieder ein Comeback erleben. Keine laufenden Erträge (also keine Steuern), sondern Kursgewinne beim Verkauf. Mit Abgeltungssteuer? Wahrscheinlich…

          Fazit: Da gibt es sicher noch einiges zu klären, zu diskutieren, zu legalisieren und dann von den Banken (und Finanzämtern) umzusetzen. Da wird wohl ein bisschen Zeit ins Land gehen.

          Gruß, Der Privatier

          • ok – also einfach mal abwarten und nicht über noch ungelegte Eier spekulieren … 😉

            Was aber schon mal bei meinem Depot passiert ist:
            Es gab eine Abrechnung über eine „Ertragsthesaurierung“ bei meinem ausschüttenden Dividenden iShares ETF für 2017 !? Nun das erste mal…
            Ein recht interessante Abrechnung mit einer „Brutto-Thesaurierung“ von fast 1600€ und Abzügen von Steuern und Soli in Höhe von fast 1550€: Auszahlung 57€ 🙂
            Ich habe darauf hin mal bei der ING-Diba angerufen und nachgefragt, ob sie mir das schlüssig für „den Laien“ erklären können – kurz: konnten sie nicht wirklich – man versicherte mir aber, dass das eine zusätzliche Einnahme für mich für 2017 ist und die Dividende, die für Januar geplant ist sich nur verzögert und noch kommt — mannomann

          • Tja, Jürgen – da bist Du nicht alleine. So eine Mitteilung habe ich auch zum letzten Wochenende hin bekommen. Und mich wieder einmal massiv geärgert!!

            Da suche ich mir extra einen ausschüttenden ETF aus und die Jungs machen einfach, was sie wollen! Es kommt durchaus öfter vor, dass mal minimale Anteile thesauriert werden. Das verbuche ich dann unter Peanuts und ist mir auch egal.
            Aber dieses Mal war das schon sehr massiv. Ich müsste noch mal nachsehen, aber ich glaube, die diesjährige Thesaurierung war höher als die Ausschüttung im letzten Jahr?!

            Jedenfalls nervt mich das gewaltig. Ich habe zwar noch Glück gehabt, denn der Fonds ist in meinem Einzeldepot und somit beeinflusst er nicht die Erträge meiner Frau. Ansonsten hätten wir u.U. die Familienversicherung abschreiben können.

            Naja – ab 2018 ist das ja sowieso alles anders und die ausschüttungsgleichen Erträge gehören der Vergangenheit an. Dafür gibt es dann die völlig unerwarteten Vorabpauschalen…

            Apropos: Ich hätte eigentlich erwartet, dass ich eine Abrechung/Aufstellung meiner Ende 2017 fiktiv verkauften ETFs bekomme. Bisher habe ich da noch nichts gesehen. Sieht das bei anderen Banken vielleicht anders aus?

            Gruß, Der Privatier

          • Apropos: Ich hätte eigentlich erwartet, dass ich eine Abrechung/Aufstellung meiner Ende 2017 fiktiv verkauften ETFs bekomme. Bisher habe ich da noch nichts gesehen. Sieht das bei anderen Banken vielleicht anders aus?

            Habe ich auch erwartet aber wie du nichts bekommen (ING-Diba). Wie soll man da eigentlich irgendwas überprüfen können, wenn es dann zur Vorabpauschale kommt? Hatte ich heute morgen vergessen bei meinem Telefonat mit der Bank zu fragen :-/

          • So, gerade noch mal kurz nachgesehen:

            Die comdirect bank hat im Dezember mitgeteilt, dass die Abrechnungen „in den ersten Wochen“ des Jahres 2018 erstellt werden. Die Bank ist dabei auf die Lieferung der Daten durch die Fondsgesellschaften abhängig. Erfahrungsgemäß geht es bei deutschen Gesellschaften schneller als bei ausländischen.
            Lt. Finanzministerium haben die Fondsgesellschaften bis zum 31.12.2018 Zeit, die Daten zu melden… 😮

            Gruß, Der Privatier

          • Na, dann ist iShares ja echt fix wenn sie bereits Anfang Januar die Daten melden – zumindest bei meinem Core DAX und Global Select Dividend 100 ETF 😉
            Aber ist schon ein Witz: „bis Ende 2018“

  34. @ Jürgen betr. OHI
    Erwartungen im Q3/2017 im Umsatz um 44 Mio. $ untererfüllt
    Gewinn um ca. 0,06 $ verfehlt . Verfehlungen , bereits 2 mal hintereinander .
    Probleme mit Mieter “ Orianna Health “ , anbahnende Probleme bei weiteren
    Mieter “ Signature “ . Schlechte “ Aussichten “ allgemein bei Trump , beim
    stoppen Obahma Care . Egal , meine Range liegt bei 26 bis 32 $ , die m.M.n.
    langfristige Marktmeinung der Vergangenheit . Da es hier aber auch noch zu
    einem weiteren Effekt des Währungsrisikos kommt , ist OHI , in Euro ,
    natürlich bereits extrem weit runtergeknallt . Ich bin mit vollem Verlust
    dabei und werde vermutlich den Verlust auch noch weiter vergrößern .

    Aber OHI ist noch nicht ganz aus MEINER Range nach unten ( 26 $ ) welches
    dann ein weiteres nachkaufen nach sich zieht , rausgelaufen . Ob jetzt die
    oberer Range nochmal erreicht wird , keine Ahnung . Time will tell .
    Bleiben auch m.M.n. erstmal die Q4 Zahlen abzuwarten , ob dann auch
    das 3 mal eine Verfehlung realisiert werden muss .
    Tja , so ist das wohl mit der Marktmeinung , schwierig , besonders wenn
    Sie die Zukunft betrifft . Ich bin jedenfalls mit meinen Depot wieder
    stark DOWN UNDER , So what .

    • Det,
      ja, in Q3 die Gewinnverfehlung um 6ct war genau letztes Quartal und lag an Orianna. Die 3 Quartale davor waren ‚beat‘ oder ‚inline‘
      Die Umsätze waren 40m$ unter den Erwartungen der Analysten aber bei 194,06m$ und damit bei +4,4%. Insgesamt haben wir doch schön steigende Umsätze über die Jahre, oder nicht?
      Ich sehe keine 2 Verfehlungen!? Außßer vielleicht gegenüber irgendwelcher Erwartungen …

      Mit unserer „Fair Value“ Einschätzung liegen wir ja nicht auseinander – in $ – in € sieht es natürlich ganz traurig aus, was aber nicht an OHI liegt.

      • Genau , nennt sich sch…. Währungsrisiko , aber kann sich ja
        auch nochmal wieder ändern ……………… Nur wann ??????
        Bis dahin Bar Div. ( Rentenzusatzzahlungen / Haushaltskassenbeitrag )
        für den USD Teil , jedenfalls in Euro , stark wertgemindert .
        Für Einkaufsvergünstigungen aber dafür ggf. noch gut zu nutzen .
        LG Det

    • Danke für den Link. „Weg ist weg“ ist klar bei bedingungslosen Schenkungen. Notarpflicht besteht nicht, da bin ich schon mal erleichtert. Beide Töchter (31/27) sollen zu gleichen Teilen bedacht werden.

      Alles werde ich auch nicht verschenken, ich werde ja auch noch Reserven für Jahre/Jahrzehnte benötigen. Andererseits lebe ich seit langem möglichst einfach/sparsam.

      Und was Unsachlich-linguistisches zuletzt: „Erbrecht“ ist zum Kotzen 😀

      • Hallo suchenwie
        Ich würde das nicht unter “ Erbrecht “ , sondern eher unter
        “ Unterhaltsrecht “ für Pflegebedürftigkeit einordnen .
        Mit dem “ Erbrecht “ sollten ja nicht soviele Probleme bestehen .
        Passt aber eigentlich auch nur dann ( auf “ Erbrecht “ bezogen )
        wenn “ Alle “ Beteiligten sich einig sind und grob die gleiche
        Richtung haben . Ansonsten hält man evt. besser den Daumen drauf ,
        “ NOTFALLS “ zu Null % auf den Deckel des Gurkenglases . Kann ja auch
        “ manchmal “ die bessere Möglichkeit sein , “ SOFORT “ und “ UNBEOBACHTET “
        noch über Mittel verfügen zu können , zumal die ALTERNATIVE auf dem
        Festgeldkonto ja auch nicht wesentlich höher rentiert .
        Nur so als weiteren Gedanken “ FÜR UNANTASTBARE VORSORGE “ beim
        Kriesenfall “ Pflegefall “ bei der “ Teil-ENTLASTUNG Girlies “
        Aber auch hier , Zugriffsmöglichkeiten mit den selber gewünscht
        “ Beteiligten “ abstimmen . Nicht das ein Gurkenglas sonst noch
        ungewünscht vorzeitig verschwindet .

        LG Det

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.