Kommentare

Kap. 12.8 Investment-Ideen — 1.033 Kommentare

  1. Anmerkung:

    Die ersten Investment-Ideen, die hier im Kommentar-Bereich folgen, sind schon älter, als der obige Beitrag und waren ursprünglich anderen Beiträgen zugeordnet. Ich habe sie hierhin verschoben, weil es sich (ganz im Sinne des obigen Beitrages) um Ideen ganz unterschiedlicher Art handelt und ich denke, dass sie hier besser aufgehoben sind, auch wenn durch die Verschiebung an manchen Stellen leider einige Zusammenhänge verloren gegangen sind.

    Gruß, Der Privatier

  2. An Markus ,erstmal, habe ich mich seit fast 25 Jahren von der Börse ferngehalten und meine Erfahrungen sind daher auch stark veraltet . Der einzigste Grund sich über passive Anlagen mal wieder Gedanken zu machen , ist die umwandlung von aktiven Einkommen zum passiven Einkommen , und die finanzielle Bildung des Nachwuchses . Aber ich glaube der Peter , hat mit der OMV Anleihe schon was nettes rausgesucht , hoffentlich stinklangweilig , und Energiekriese ( Wenn man es für die Energieunternehmen denn so nennen will ) durchhaltend . Also man kann es ja nie wirklich wissen , aber ich vermute , das OMV die 10 Jahre übersteht und seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann . Und möglicherweise , kommt in den Kurs ja auch noch mal etwas bewegung nach oben hin. Zu den Wikifolios: habe dort keine Ahnung , außer das ich manchmal bei einigen ausgewählten Wikis schaue wie diese investiert sind . Z.b. für Levermann Strategie . ( a) Leise b) Carlo X )

  3. Zu Wikifolio kann ich nur sagen, dass ich (so wie Det) auch schon einmal geschaut habe, was denn andere das so machen (z.B. auch für die Levermann Strategie).
    Ich denke allerdings nicht, dass ich mein Geld dort investieren möchte. Dafür habe ich einfach zu wenig Vertrauen in die Verlässlichkeit der Initiatoren. Ich möchte die Entscheidung über die Verwendung meiner Gelder nicht anderen Menschen anvertrauen. Davon bin ich beim Kauf von Aktien, Anleihen oder ETFs natürlich auch nicht so zu 100% von befreit. Aber ist schon eine andere Kategorie.
    Und anders herum möchte ich es auch nicht: Also keine fremden Gelder „verwalten“.

    Für mich daher: Nein – keine Wikifolios.

    Gruß, Der Privatier

  4. Ich danke euch.
    OMV ist schon solide und soll auch der konservative Anteil in meinem Depot sein. Was ist nicht verstehe, warum in Tranche 1 nachschießen? Tranche 2 bietet doch die besseren Konditionen.
    Frau Levermann kannte ich nicht, aber kann mich das leise Wiki nicht richtig überzeugen, 2 Wikis von hschwan noch weniger, Carlo habe ich nicht gefunden. Es wäre cool, wenn man den Levermann Faktor oder zumindest alle nötigen Kennzahlen irgendwo gebündelt finden würde.?
    Bei meinem Wiki gehe ich auf höheres Risiko, um auch etwas Rendite über die 6% von OMV zu erzielen, wenn’s klappt.
    Und für das mittlere Risiko habe ich mir Fresenius ausgesucht, aber mit zweifachem Hebel. Die Performanz 2015 sah im Vergleich zu den anderen DAX Werten deutlich besser aus. Könnte natürlich auch sein, dass das UN nach dem Run nun überbewertet ist. Was würde Frau Levermann zu Fresenius aktuell sagen?

    • Noch mal kurz etwas zu Frau Levermann:
      Ich habe meine Kenntnisse und Links(!) (auch zu den Levermann-Faktoren) neulich einmal in einem Kommentar erläutert. Bitte auch die nachfolgenden Kommentare beachten!

      Und ob bei OMV die erste oder zweite Tranche die „bessere“ ist, wird sicher erst die Zeit zeigen. Denn wenn ich einmal das Emittenten-Risiko außer acht lasse (was ja bei beiden in etwas dasselbe sein sollte), bleibt in erster Linie noch das Zinsänderungsrisiko.
      Und dass die Zinsen mittel- bis langfristig eher nach oben gehen, ist wohl ziemlich unstrittig. Und was wird dann passieren, wenn in 3 bis 4 Jahren die Zinsen wieder auf einem Niveau von z.B. 3% liegen?
      Nun, die Tranche mit der kürzeren Zinsbindung (frühere Kündigungsmöglichkeit) wird das nicht mehr so großartig stören. Für die länger laufende Anleihe könnte dies aber zu einem deutlicheren Kursverlust führen. Da man bei der kürzeren dann auch bald mit einer Kündigung rechnen muss, wird sich der Kurs dann in Richtung 100% bewegen. Bei der längeren nicht. Hier wird man u.U. längere Zeit mit tieferen Kursen und entsprechenden Verlusten bei einem Verkauf rechnen müssen.
      Außerdem sind aktuelle die Kurse der niedriger verzinsten Anleihe auch etwas niedriger. Hier möchte ich einfach einmal abwarten, wie sich das bis Anfang nächsten Jahres entwickelt. Momentan habe ich ohnehin kein Mittelmeer keine Mittel mehr.

      Gruß, Der Privatier

      • Jetzt hat es mich mit meinem Fresenius Schein (SFD8DX) erwischt. Der Schein lief im Dezember noch nicht besonders, hat mich aber nicht weiter beunruhigt, ist ja ein OpenEnd-Zertifikat. Da hat es mich doch sehr erstaunt, dass das Papier plötzlich am 31.12.2015 mit „Fälligkeit“ aus meinem Depot ausgebucht wurde, mit entsprechendem Buchverlust. Die DAB hat mich jetzt aufgeklärt: „Laut dem bankenübergreifenden Informationssystem WM-Daten hat der Emittent ein Kündigungsrecht jeweils zum letzten Bankarbeitstag eines jeden Monats mit einer Frist von 10 Tagen, erstmalig zum 30.04.2014. Die Optionsscheine wurden zum 30.12.2015 gekündigt.“
        Das kann doch nicht wahr sein.
        Was ist das jetzt, Gewinnmitnahme des Emmittenten, weil Basiswert und Optionsschein etwas nachgegeben haben? Ist das jetzt bei allen Hebelprodukten so, muss ich dann immer den kompletten Prospekt lesen?

        • Es ist noch ungewöhnlicher. Der Schein wurde offenbar am 21.12. zum 31.12. gekündigt, aber dann auch nicht mehr gehandelt, ich habe augenscheinlich auch einen Kurs vom 21.12. gebucht bekommen, am 31.12. wäre ich nämlich wieder im Plus gewesen.

        • Tja, Markus – das passiert mir auch immer wieder mal. Und ich ärgere mich dann genau so wie Du!
          Ob es nun die berühmten „Endlos“-Zertifikate sind, die dann urplötzlich doch ein Ende finden, oder ob es sich um Fonds handelt, bei denen der Emittent recht willkürlich irgendwelche Änderungen vornimmt. Zu den Endloszertifikaten habe ich ja schon mal einen Beitrag geschrieben.

          Bei den Fonds (auch ETFs!) ist es mir in den letzten zwei Jahren gleich dreimal(!) passiert, dass zuerst ein ETF von Swap-Basiert auf replizierend umgestellt hat, danach ein Fonds komplett geschlossen wurde und schließlich bei einem weiteren die Verschmelzung mit einem anderen Fonds angekündigt wurde.
          Alles Maßnahmen, die man entweder so hinnehmen muss, oder aber seine Anteile zurückgeben bzw. verkaufen muss. Ein Verkauf ist aber u.U. auch mit einem Nachteil verbunden. Egal ob man dabei Buchgewinne oder -Verluste realisieren muss – ich möchte schon gerne selber entscheiden, ob und wann ich dies machen möchte. Und möchte nicht dazu gezwungen werden.
          In jedem Fall immer wieder ärgerlich!

          Gruß, Der Privatier

      • Und wie sieht es heute es, hast du wieder Mittelmeer bzw. mehr Mittel? Bei der aktuellen Lage sind dir ja vielleicht auch einige Papiere ins Stopp gelaufen?
        Bei der OMV Anleihe sieht es gerade wieder nach Einstieg oder in unserem Fall Nachkauf aus, beide Tranchen stehen bei knapp 93%.
        Also mir juckt es ganz arm im Finger…
        Allerdings kann ich den Kursrückgang nicht ganz nachvollziehen, sollte die Anleihe bei den schwachen Märkten nicht attraktiver werden?

        • Markus , schau mal bei Peter , bei Anleihen Grundlagen Teil ??? , da hatte ich schon mal was zum Kurs mitgeteilt . Und ich denke dieses ist Zeitlos und gilt nach wie vor , u.a. auch bei der OMV Anleihe .
          Kurzform : Kurs = Meinung der anderen Marktteilnehmer auf dieses spezielle Investment. LG Det

        • @Markus: Das „Mittelmeer“ 😉 ist leider immer noch mein Problem. Aber manchmal ist das auch schon mal ganz gut, denn sonst hätte ich wohlmöglich zu früh ein- oder nachgekauft.
          Tatsächlich habe ich gerade einen kleinen Liquiditätsengpass. Aber der wird sich auch schon bald wieder auflösen, da die ein oder andere Zahlung bevorsteht. Könnte nur sein, dass ich dann bei der OMV zu spät bin.
          Aber vielleicht geht der Kurs ja auch noch weiter runter: Iran-Embargo aufgehoben => Iran darf nun auch wieder ÖL verkaufen => Noch mehr Öl auf dem Markt => Weiter sinkender Öl-Preis => Schlecht für die Öl-Industrie => Sinkende Kurse bei Aktien und Anleihen.
          Mal sehen…

          Gruß, Der Privatier
          P.S: Und wie Det schon sagt: Wenn viele Marktteilnehmer so denken, geht der Kurs eben nach unten.

    • Frau Levermann kannst Du googeln , hier würde ich aber a) Das Buch “ Der entspannte Weg zum Reichtum ??? “ als Einstieg und b)ein Youtube Beitrag bei Pendorf ??? von einen 23 Jährigen ( echt unglaublich ) Gast mit Namen Stefan Gasser ??? jedenfalls ein Ösi ??? der hier die Levermann Strategie nochmal super nachverfolgbar darlegt ( nach lesen vom Buch ) zur Vertiefung empfehlen . Außerdem ist dort glaube ich ein Excel Formular mit dabei.
      Für mich nicht relevant , da ich nicht mit Excel sondern relationalen Datenbanken arbeite . Weiterhin kannst Du hier bei Peter bei ich glaube Beitrag zu Brooker Captrader nochmal nachschauen , hier sind auch einige Anmerkungen dabei . Bei den Wikis , ist meine Sichtweise zu 100 Prozent die von Peter . Carlo X müsste jedoch auch zu finden sein ??? und das eine Performance von plus 140 Prozent schlecht ist ( bei Leise ) könnte ich jetzt auch nicht so sehen . Aber gut , ist auch nur meine Sichtweise der Dinge . Ich bin halt sehr langweilig und wenn ich es weiterhin schaffen sollte , wie die letzten ca. 25 Jahre auch ( was jedoch immer schwerer wird ) eine Rendite ( bisher ohne Börsenanlagen / Wertpapiere was sich jedoch gerade wieder ändert wegen rebalancing auf passives EK und Bildung vom Nachwuchs ) von 6 bis 8 Prozent p.a. zu erwirtschafen auch schon sehr zufrieden .

      • Der NAME : STEFAN KATZBAUER ist richtig (nicht Stefan Gasser !!! ) bei Youtube bei Finanzrebelion . Echt sehenswert wenn man Levermann Strategie handeln will , ggf. mehrmals anschauen , für mich einfach für dieses Alter echt SUPER gezielt und lässt beim Nachwuchs doch hoffen . LG Det

  5. Peter , Fohes Neues 2016 . Bin auf WKN DT0BAC gestossen . BCDI Zertifikat ( wird selber gemacht ) , alles dabei , was auch bei mir immer auf der Watchlist steht ( Außer Church und Dwight und H und M ), jedoch mit 10 Titeln mit gleicher Gewichtung , hast Du eine Meinung dazu ???. Auf 10 Jahres Sicht 2,92 Prozent Bar – Dividenden Zahlung plus Kursgewinn 12,85 Prozent jeweils p.a. . Somit ja schon ca. 3 Prozent sicher und 12 Prozent Hoffnung ( = 15 p.a. ).
    ( Vermutlich wird u.a. soetwas vererbbar , mein Langlebigkeitsrisiko etwas abmildern. ) Dir jedenfalls erst mal alles Gute in 2016 . Gesundheit und Glück LG Det.

    • Det, vielen Dank für die guten Wünsche und auch für Dich weiterhin alles Gute für das neue Jahr. Bleib gesund und denke an Langlebigkeitsrisiko 😉

      Das Zertifikat und den zugrundeliegenden Index bzw. die Idee für die Zusammenstellung kannte ich noch nicht. Ich würde da jetzt nicht unbedingt mein komplettes Depot nach ausrichten, aber als Beimischung könnte ich mir das schon vorstellen. In Zeiten preiswerter ETFs bin ich allerdings auch bei Management-Gebühren von 1,5% pro Jahr schon etwas „knauserig“ geworden.
      Aber egal – ich werde mir das auf jeden Fall mal in Ruhe etwas näher ansehen.

      Gruß, Der Privatier

  6. Peter , was ist los , hast Du dein Depot verkauft ??? , und alles über China ???
    das die den Kurs aussetzen mussten ??? und bist jetzt doch in Gold eingestiegen ??? . UIUIUI , das geht ja zum Jahresanfang an den Aktienmärkten doch erstmal richtig runter UIUIUI . Also minus 7 Prozent in China , und dann den Handel aussetzen , ist ja schon echt mal ne Hausnummer . Das der Aktienmarkt ein volatiler ist , war ja schon klar , aber da sieht man es ja auch wieder , je mehr Anleger dabei sind , umso plötzlicher geht es hin und her ( und ich habe keine Mittel mehr ) . Da ist die OMV Anleihe doch schon eher ( noch ) ein ruhigerer Pol . Heute habe ich gleich noch mal bei Wikipedia die Goldwertvergleiche nachgelesen , war schon spannend dieses mal im Verhältnis zu sehen , auch im Verhältnis zu den anderen Gütern Milch und Brotleibe ( also reale Kaufkraft )über die letzten Jahre . Das bestätigt mich immer mehr in meinen Gefühl der Schutzlosigkeit und Bedürftigkeit . Aber dennoch , könnte dieses heute auch ein guter Einkaufstag für UN Beteiligungen werden . Wir werden sehen , was das neue Jahr noch so bringt .

    • Tja, Det – das ist wahrlich kein schöner Start ins neue Börsenjahr. Und Kursrückgänge dieser Größenordnung sind auch nicht alltäglich.
      Auf der anderen Seite sollten wir nicht vergessen, dass es gerade mal ca. 2 Wochen her ist (14.Dez.15), dass der DAX einen noch tieferen Stand markiert hat als heute. Kein Grund zur Panik. Noch nicht…

      Und das Schöne an einem Depot, dass fast zur Hälfte aus Anleihen besteht, ist eben, dass diese einen solchen Rückgang entweder gar nicht und wenn, dann deutlich gedämpft mitmachen. Insofern betrifft es mich nur zur Hälfte.

      Oder man begreift es eben als Chance und deckt sich zu guten Kursen weiter ein. Ist aber immer schwierig bis unmöglich, das Ende der Abwärtsbewegung abzusehen. Schließlich könnte es ja morgen weiter abwärts gehen. Und übermorgen…

      Gruß, Der Privatier

  7. Also Peter , dann warst Du das nicht ??? , naja , mal geht so , mal so .
    Aber etwas überraschend kam es dann doch schon für mich , hatte ich zum Jahresanfang echt nicht so erwartet . Und leider wiedermal keine Mittel dafür bereitgelegt .
    Die Idee mit halb halb , ist tendenziell ja richtig , macht man beim Mett ja öffter auch so . Jedoch erstmal : Chance , Siemens , KGV so um die 10 und im Januar noch HV ( und hoffentlich Bar Dividende ).
    Da bin ich heute erstmal mit 85,66 Euro dabei gewesen . Und morgen … wenn es noch weiter runterläuft, gerne auch die aus dem BCDI Zertifikat wegen Do it yourself.
    Wenn noch was auf 10 er oder sogar 8 er KGV runterlaufen sollte , hoffe ich , das ich noch irgendwoher wieder Mittel zum kaufen bekomme habe . Und wenn nicht , so What , egal , dann halt Pulver wieder zu früh verschossen . Die Abwärtsbewegung kann auch ich nicht absehen , aber das Ende meines möglichen Aufbau – Investitionsrahmen, und der ist bald erreicht . HAHAHA .
    Endziel soll bei Aktien in ca. 2 bis max. 3 Jahren , ca. 5 bis 600,00 Euro monatliche passive Bar – Dividenden Zahlungen ( hier aber dann im gegenzug zur Rente ,obwohl Langlebigkeitsrisiko auch mit abdeckend , vererbbar ) sein . Mal schauen , möglicherweise , findet ja auch noch die eine oder andere Anleihe den Weg mit ins Depot . Ja Peter , da liegst Du schon besser im Plan mit deinen Äpfeln und Birnen , und Weintrauben hast Du ja auch mit dabei. Dir alles Gute damit . LG Det

  8. @ Markus , was ich heute auch lesen musste bei den Analysten 1) SINKENDER ÖLPREIS SCHICKT DAX AUF TALFAHRT 2) STEIGENDER ÖLPREIS LÄSST DAX STEIGEN
    Nachrichten von ein und den selben Tag !!! Also diese Analysten und Börsenprofis , die wissen das schon GANZ GENAU . Ich glaube die wahren Profis , haben alle Stillschweige Abkommen unterschrieben . Früher auf jeden Fall . ?????????????????????????????????????????????????????????????????????????
    HÄ ??? Wat denn nu ??? , Ich lach mich wech .
    Du siehst , keiner hat irgendeinen Schimmer , außer das der Ölpreis irgendetwas mit den Dax zu tun haben könnte . Daher , eigene Meinung bilden , Kurs anschauen , Zahlen vom UN anschauen , sich selber positionieren ,
    und dann handeln . Fertig . Aber dann auch mit eigenen Entscheidungen Leben.
    LG Det.
    @ An Peter , und wenn Du ZOCKS magst , bei den Pellets Anleihen , könnte ein Totalverlust drohen , aber auch Gewinne winken . Für mich eher nichts , zu hohes Emittentenrisiko . Ich bin ja eher langweilig , da lieber evt. nochmal
    Shell oder OMV oder noch was anderes . ( Zu Fr.Levermann , würde vom Gefühl her evt. Dr. Höhnle passen , als 3 ten Wert , mal schauen ) LG Det

    • Ganz aktuell, Headlines von heute, 28.Jan.2016:

      „Ölpreis beschert US-Märkten erneutes Minus“ Handelsblatt 03:55am CET
      „Steigende Ölpreise kurbeln Wall Street an“ Handelsblatt 04:55am CET

      Gleiche Quelle, unterschiedliche Aussage!

      Ich denke, man sollte fairer Weise auch immer den Zeitpunkt und/oder die Zeitspanne berücksichtigen, die in der Meldung gemeint ist!
      Denn – was ist daran unverständlich oder gar lachhaft, wenn ein fallender Ölpreis zunächst zu einem Rückgang der Börse führt, eine Stunde später aber eine Gegenbewegung bei beiden einsetzt?
      Manch eine Meldung ist aktuell auf die Minute bezogen, andere Autoren entschließen sich nach einem monatelangen Rückgang des Öl-Preises zu einer Analyse und einem Artikel. Kaum ist er fertig, passt er nicht mehr ins aktuelle Geschehen. Kann alles passieren.

      Dennoch – das Fazit ist richtig:
      „Eigene Meinung bilden – handeln – fertig. Mit eigenen Entscheidungen leben.“

      Und was die Zocker-Anleihen angeht, kann man da sicher mit ein wenig Glück ganz ordentlich kassieren (u.a. German Pellets, auch Scholz notiert um die 15%). Aber ich halte mich da gerne mal raus!

      Gruß, Der Privatier

  9. Hallo Peter , hast Du ja noch besser rausgesucht. Sogar gleicher Meldender .
    Und um 5:55 ??? , setzt möglicherweise die Gegenbewegung zur Gegenbewegung ein
    Also , was daran unverständlich oder lachhaft ist , ist die manchmal in Brustton der Überzeugung , der Analysten vorgetragene Meinung zu eigener Glaskugel.
    Und genau diese ständigen Übertreibungen , machen Kurse , die Masse rennt dann entweder in die eine oder die andere Richtung . Ob dieses nun zu der eigenen Sichtweise passt , oder nicht , sollte aber jeder für sich selber entscheiden .
    So würde ich das Fazit daraus ziehen . Persönlich verlasse ich mich sowieso ( meistens )lieber auf die Geschäftsbericht der einzelnen UN . LG Det

  10. Hallo zusammen,
    den Vortrag hinsichtlich der ETFś finde ich sehr interesant.
    Ich hätte gerne einmal eine Meinung zum ETF563 der Commerzbank zum sogenannten Jahrhundertrade auf Deutsche Anleihen. ETF ist ein Doppel-Short auf den BuFu.
    Möchte hier Geld anlegen.
    Gruß
    BuFu-Scout

    • Vielleicht einmal kurz vorweg, für alle, die die Idee vielleicht nicht so ganz verstanden haben:

      Gemeint ist hier ein ETF auf den Bund-Future, der wiederum die Kursentwicklung einer synthetischen 10-jährigen und 6%igen Anleihe der Bundesrepublik Deutschland abbildet. Lange Jahre hat man geglaubt, der Bund-Future würde niemals einen Maximalwert von 160% überschreiten können (6% in 10 Jahren macht bei einem Zinsniveau von Null: 60% Aufschlag, also 160%). Nun – in Zeiten von Negativzinsen merkt man inzwischen, dass dies doch geht! Aktuell liegt der Bund-Future bei etwas über 164%.

      Dennoch, wenn man sich einmal den Chart ansieht, wird schon deutlich, dass wir uns hier auf einsamer Höhe befinden. Von der es eigentlich nur noch abwärts gehen kann. Und genau darauf setzt der „ComStage CB Bund-Future Double Short TR UCITS ETF (WKN: ETF563)„. Und zwar mit doppeltem Hebel.

      Also – meine Meinung: Eine gute Idee – aber bitte die Besonderheiten von Faktor-Zertifikaten beachten!
      Schließlich kann man zwar davon ausgehen, dass der Wert des Bund-Futures wieder fallen wird. Klar. Aber wann?
      Wenn dies noch ein paar Monate hin und her geht, wird der Wert des ETFs langsam aber sicher dahinschmelzen.

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Privatier,
        vielen Dank für die Rückantwort zum ETF563. Ihre Meinung ist absolut richtig.
        Wir haben hier durch die Dopplung die gleichen Effekte wie bei Faktorzertifikaten.
        Alternative zum ETF563 gibt es den ETF562 mit einfachem Hebel. Dieses Paper ist sicherlich nicht so spannend wie der ETF563. Ich denke wir sind jetzt nach Jahren am TOP des BuFu angekommen. Falls man einen Investzeitraum von 5 Jahren betrachtet (bei mir der Fall) kann man hier alla Kostoljani ruhig schlafen.
        Dramatischer kann man eine Spekulation mit Knock-outs auf und hohem Abstand zum Basiswert gestalten. Wichtig hierbei ist ein hoher Abstand zum Basiswert.
        Man könnte hier auf long und short kaufen, falls man unterstelltm, daß wir in 2016 weiterhin seitwärts gehen. Ist anzunehmen, da die Staatsverschuldung weiterhin hoch und Die Konjunktur nur schwach läuft.

        Man muß hier nur warten, bis Draghi die Inflation anheizt, die Zinsen drehen, die Eurobonds freigegeben werden, der Dax wieder Steigt etc… — Anlegen und warten.
        Zum Bund Future gibt es aktuelle Informationen und Einschätzungen auf der folgenden Seite.

        http://www.godmode-trader.de/futures/euro-bund-future-8-5-10-5-jahre-langfristig,134018.

        Ich denke zu den Gefahren und Chancen wäre eine detallierte SVOT – Analyse notwendig. Gefahren sind momentan der BREXIT und ein Zusammenbruch einer europäischen Bank (Amis wollen dies).

        Hinsichtlich der ETFś wäre zu sagen, daß wir momentan eine großes Missverhältnis haben hinsichtlich der umlaufenden Zertifikate und der Basispapiere (Faktor 10 laut Welt am Sonntag.

        Ich verfolge diese Thema seit Jahren und stellte mein Wissen über Ihre Plattform gerne zur Verfügung als Dank für die tollen Informationen.

      • Vielen Dank erst einmal für die Rückmeldung. Ich finde das Thema hoch interessant und wäre daher auch an weiteren Analysen/Ideen interessiert.

        Mal sehen – vielleicht schreibe ich ja einmal einen Beitrag mit den grundlegenden Ideen. Da würden dann weitergehende Untersuchungen etc. besser hin passen als hier zum dem ETF-Beitrag. Mal sehen…

        Gruß, Der Privatier

        • Hallo zusammen,
          es scheint los zugehen.
          Wir haben eine SKS – Formation im Bufu. Charts oben in meiner anderen E-Mail.
          Habe bereits die ersten Trades mit Teilerfolg duchgeführt. Es hätte besser laufen können, wenn die Direktbanken die „Kleinanleger“ nicht hinten anstellen würden. Ein Besuch der WOT in Frankfurt wurde von mir kurzfristig gecancelled.
          Das war passiert:
          – einige Direktbanken haben plotzlich die Spreads erhöht zwischen An-und Verkauf erhöht (über 50 % –> ist das noch legal —-> WISO!)

          Man kommt plötzlich nicht mehr aus dem Markt. Termin war bei der USA – Wahl !
          Am nächsten Tag war alles wieder normal, obwohl die Dramatik weiterhin bestand. (Trump-Wahl)
          – Kurse werden bei attraktiven Faktorzertifikaten nicht mehr gestellt (es fehlen die
          Geld -Angebote bzw. die Spreads werden bei bestimmten Papieren erhöht).
          – Beim Brexit war ein Login am Morgen nicht mehr möglich (Artikel in Welt am Sonntag)
          – Viele Trades laufen vor dem Beginn des Börsenhandels. Man kann dort mitmachen, wenn Kurse gestellt werden.
          FAZIT: Aufpassen, welche Papiere man kauft. Irgent wie mag ich dieses Jahr keine Lebkuchen mehr aus Nürnberg. Schon gar nicht mit Champus aus Frankreich gemischt.
          Gruß

      • Vielen Dank für den Hinweis auf diese „Signale“.

        Ich teile die Einschätzung, dass wir uns über kurz oder lang auf steigende Zinsen und damit einhergehende fallende Anleihenkurse einstellen müssen.

        Die ersten Anzeichen sind nicht nur im BuFu, sondern auch ganz konkret bei einzelnen langlaufenden Anleihen zu zu sehen.

        Ich selber fühle mich aber nicht in der Lage, hier eine konkrete Einschätzung über den Zeitrahmen und das Ausmaß dieser Änderungen eine halbwegs sinnvolle Einschätzung abzugeben. Und darum werde ich selber auch keine Spekulation in dieser Richtung betreiben.

        Aber vielleicht interessieren sich ja andere Leser für diese Idee und ich möchte, damit dies hier nicht im eigentlich unpassenden Thema ETFs etwas untergeht, diese Kommentare hier gerne in den in Kürze erscheinenden Beitrag „Investment-Ideen“ verschieben.

        Gruß, Der Privatier

  11. Hallo Peter , da sitz ich so , und will nach der 3W schauen , und stolper schon wieder über Eyemaxx , wat is dat ??? Immo Anleihe zu 7 Prozent , Grundbuchlich gesichert , größter Teil Erstrangig , kleinerer Teil Zweitrangig , Aktie bei Leise/Levermann im Kauf , da werd ich mir den Prospekt wohl doch nochmal durchlesen müssen .
    Tja und bei 3W , hat scheinbar noch keiner mitbekommen ?( eher ungewöhnlich ), das dort 10 Prozent an geliehenen Kapital ( 5 Mio von 50 neu durch Verkauf Flux u.w. generiert ) zurückgeführt werden sollen . Kurs jedenfalls immer noch bei 78 . Müsste ja bis 16 ten auch wieder klar gemacht werden , da dann Ende mit Aufforderung zum Angebot des Rückkaufs zu 101 plus Stückzins . Könnte so hinhauen , wie Du Dir das gedacht hast . Is da denn festes Bezugsverhältnis für Rückkauf / Angebotsausführung ??? . Oder habe ich dort etwas falsch verstanden ??? . ( Durch Verk. Aareal / plus 12 und Schutz gegen Schmerzensgeld / plus 18 , kleiner 3 Mon. habe ich ja das Staubecken wieder etwas füllen können , wegen Liquiditätsbevorratung ) LG Det

    • Hallo Det,
      bei Eyemaxx frage ich mich immer zuerst, welch geniale Ideen so einem Firmengründer und Mehrheitseigentümer wohl noch so im Kopf herumgeistern, der seine Immobilienfirma „Eyemaxx“ nennt?! Ich würde da eher eine Optikerkette vermuten, oder eine Imbisskette, die sich auf Rührei und Spiegelei spezialisiert hat. Aber vielleicht wollte er sich ja auch an den Erfolg von iPhone und iPad dranhängen? Eijeijei… man weiß es nicht!

      Aber das ist ja auch „einerlei“… und höchstens nebensächlich.

      Ich bin gerade so in einer Stimmung zwischen Spieltrieb und Frust über die immer weiter zurückgehenden Renditen, dass ich auch kurz über die neue Eyemaxx-Anleihe nachgedacht habe.
      Aber dann habe ich mich gefragt, warum ich wohl einen 7%er zu 100% zeichnen soll, wenn ich von dem selben Eiermann auch einen 8%er zu 85% kaufen kann (Rendite: 12%-13%)? Gesagt, getan und eine Kauforder für WKN A12T37 platziert. Leider war ich wohl ein wenig zu geizig. Bisher ist die Order jedenfalls nicht ausgeführt. Ich bleibe aber dran.

      Gruß, Der Privatier

      • EIEIEI der Eiermann , kommen Sie auch alle schön an die Eier dran ??? .
        Peter , da pass mal schön auf das da nicht auch noch was ausgebrütet wird ,
        lt. Hr. Müller ja noch recht viel in der Pipeline .
        Aber auch Deine Idee mit der Rührei Imbisskette ist echt nicht schlecht .
        Könnte man ja auch Ranning International Ham and Eggs , IPO folgend nennen
        ( HAHAHAHA , wer ist MC Donald ??? sehr Gut Peter ) .
        Aber das Du nicht die 7 Prozentige mit 116 Prozent Grundbuchlich abgesichert möchtest , und evt. lieber das dann mögliche TAUSCHRECHT ??? , bevorzugst , HMMM ist das diese Alt Anleihe , wo ein Umtauschrecht-Angebot mit 10 Euro für 1000 Euro zusätzlich besteht ??? . Hmm und Kurs auf 85 ???
        EIEIEIEI. Peter Peter , das sind ja auch wieder Sachen. Hast Du Dir denn den Prospekt mal angelesen , oder einfach nur Deinen Spieltrieb gefolgt ???
        Nicht das dann da überall noch junge Hühner irgendwann mal rumlaufen , das zweite Wort ist ja MAXX. HAHAHA , pass mal schön auf , das ich Dich das dann nicht fragen muss , was man Dir denn in den Kaffee getan hat . Von wegen pfeifen im Walde !!! . Ich schmeiß mich weg !!! LG Det

    • So, und jetzt noch mal zur 3W Power Anleihe (WKN A1ZJZB):
      Ich denke schon, dass das einige mitbekommen haben! Denn immerhin ist der Kurs von vorher zwischen 60%-70% auf bis zu 80% hochgegangen. Und das Rückkaufangebot gilt noch bis zum 7.April. Da kann auch noch ein bisschen passieren.
      Wie viel dann zurückgegeben werden kann, hängt dann vor allen Dingen davon ab, wie viele das Angebot wahrnehmen. Wenn nur insgesamt 5 Millionen an Anleihen angeboten werden, wird jedes Angebot angenommen. Ausführung also 100%. Werden 10 Millionen angeboten, wird jedes Angebot nur zur Hälfte bedient (Ausführung also zu 50%). Im schlechtesten Fall bieten alle ihre Anleihen an, dann gibt es eine Quote von 10%. Das Ergebnis dieser Quote wird dann auf die nächst niedrigeren ganzen Mindeststückelungen (500 €)abgerundet.
      Und daraus ergibt sich dann auch eine Mindestsumme, unterhalb es sich schon rein rechnerisch nicht lohnt: 5.000 Euro. Wer nämlich Anleihen für z.B. 4.000 Euro hält und diese für den Rückkauf anbietet, bekommt im schlechtesten Fall einen Zuschlag über 10%, also für 400 Euro.
      Abgerundet auf die nächsten geraden 500€ ergibt Null!

      Das zweite Problem ist der nach Ablauf der Aktion zu erwartenden Kurs. Kann ich aber überhaupt nicht einschätzen. Er könnte sich auf einem höheren Niveau stabilisieren. Er könnte aber auch wieder auf das Niveau fallen, wie es vor dem Rückkaufangebot war (60%-70%).
      Aber wie ich schon gesagt habe: Derzeit beträgt der Kupon 6% und da muss ich das auch nicht unbedingt wieder verkaufen. Mal sehen…

      Gruß, Der Privatier

  12. Ach ja – und um das Rezept aus der Giftküche der Anleihen-Zockerei noch zu vervollständigen, habe ich auch noch einen weiteren Nachkauf meiner bereits im Depot befindlichen KTG-Agrar (WKN A1H3VN) in Auftrag gegeben (Kupon: 7,125%, Restlaufzeit: 06/17, Rendite: 17%).

    Bis zum Debakel um German Pellets und Scholz hat die Anleihe immer brav um die 100% notiert. In der allgemeinen Mittelstandspanik ist sie dann mächtig eingebrochen und hat sich inzwischen wieder in die Nähe von 90% bewegt.
    Auch hier war ich bei meinem Limit erst einmal zu geizig und habe noch keine Ausführung.

    Gruß, Der Privatier

    • Zumindest hier hat heute mein Limit gezogen. Irgendwann gab es im Tagesverlauf mal einen kurzen Einbruch – und schon war ich dabei. Na fein – jetzt kann es weiter aufwärts gehen.

      Gruß, Der Privatier

  13. So Peter , ich habe mir den Eiermann mit seinen verschiedenen Anleihen nochmal angesehen . Noch nichts detailgenau rausgesucht , da ich ja erstmal sehen will , was überhaupt da ist .
    A) Die Neu begebende Anleihe WKN A2AAKQ , erst zum 18 ten startend mit Grundbuch gesicherter Absicherung 116 Prozent. Kupon 7 Prozent , Kurs dann 100 Prozent
    B) Die alte Anleihe auslaufend zum 26/07/2016 , WKN A1K0FA , mit dem Umtauschrecht ausgestattet , jedoch durch Eiermann annehmend KÖNNEN .
    C) Die von Dir gewählte WKN A12T37 Kupon 8 Prozent , Kurs irgendwas um 87
    Laufzeit 14/20 OHNE Grundbuch ABSICHERUNG
    D) Noch eine weitere WKN A1TM2T mit Laufzeit bis 2019 und Kupon 7,875 Prozent
    Kurs 88,50 OHNE Grundbuch Absicherung
    So Peter , welche Eier sollen es sein ??? . Oder gar die Eierlegende Wollmilchsau ???

    • Ich orientiere mich da in erster Linie an der Rendite (Gier!!) und die war zum Zeitpunkt meiner Auswahl bei der A12T37 am höchsten.
      Allerdings werde ich wohl bei der aktuellen Kursentwicklung mit meinem Limit nicht zum Zuge kommen. Na – dann eben nicht. Muss ich mir eben was anderes suchen.

      Gruß, Der Privatier

      • Danke für eure Beiträge zu EyeMaxx. Ich finde eigentlich die A1K0FA am Spannendsten, da die heute noch in die neue gewandelt werden kann und einen 1% Aufschlag erhält. Allerdings hat mir gerade jemand mit einer 20 Stück Order mein Limit zerhauen, komme ich vielleicht nicht zum Zug. Dann würde ich wohl eher auf die A1TM2T setzen, die hat heute die höchste Rendite. Warum eigentlich, bei einem Kupon von 7,875, der niedriger ist als die 8,0% von der A12T37?

        @Peter, du hast KTG und stockst da sogar noch mal auf?
        Ich hatte mich vor ein paar Wochen dafür interessiert und dann aber die Horrorgeschichten in den Foren gelesen. Auch wenn da vielleicht übertrieben wird, ganz koscher scheint KTG mit ihrem einschlägig vorbestraften GF nicht. Einige zweifeln, ob KTG die 2017er Anleihe noch bedienen kann.
        Ein heißes Eisen.

        • An Markus , wenn Du nach der Rendite fragst , muss immer der Kurs und die Restlaufzeit bis Du 100 Prozent ( also Pari ) wiederbekommst berücksichtigt werden . Bis dahin übernimmst Du ja das Emittentenrisiko.
          LG Det

      • Markus, ich denke, wir sind uns da einig:
        Im Grunde sind diese Mittelstandsanleihen alle riskant und heiße Eisen. Aber: No risk, no fun!

        Gruß, Der Privatier

        • Hä ??? , was schreibst Du da denn , ??? , was soll denn noch sicherer sein , wie eine durch Gutachter geprüfte Erst und Zweitrangig durch Grundbuch abgesicherte Anleihe ??? . Da halte ich meinen Anleihenschein hin , und sage alles meins , zumindest bis mein Geld wieder da ist . Oder etwa nicht ??? , Hab ja auch noch gar nicht geschaut wo ( also welches Land ) ich denn Immo Teileigentümer werden könnte . Neee Peter , das sehe ich aber bei den dort hinterlegten Werten ganz anders . Und bei KTG würde es ja auch sogar Ackerland zu verteilen geben . Wenn ich denn da auch noch ein Bohrturm von der OMV draufstelle , hab ich doch alles wieder zurück . Hoffentlich ist dann da auch noch Öl zu finden. Du siehst Peter , ich werde REICH REICH REICH ………….
          Also Peter , da verstehe ich Dich jetzt aber wirklich nicht !!!!! .
          Und Fun ??? wat fürn Fun ??? , meinst Du denn 17 Prozent sind LUSTIG ???.
          Doch eigentlich nur , wenn die täglich gezahlt werden , oder ??? .

        • Det, ich sehe Dich gerade auf einem Handtuch-großen Stück Ackerland sitzen und eine Portion Rührei genießen. Dazu fehlt dann nur noch ein Ouzo.

          Aber wenn Du mal eine Anlage gefunden hast, die 17% täglich abwirft, dann sagst Du Beschied, nicht wahr?

          Obwohl… wenn ich meinen Ouzo (38%) zur Hälfte mit Wasser verdünne, komme ich ja auch auf 19%. Und das täglich. Und dann wird es auch lustig. Siehst Du – geht alles, wenn man nur will!

          Gruß, Der Privatier

          • Hallo Peter , Buchverluste in Aktien und Anleihen z.Zt. ca. 20 Prozent von ca 15 Prozent Asset , realisierte Gewinne incl. Bar Dividende z.Zt. ca. 30 bis 40 Prozent auf diese 15 Prozent plus 10 Prozent Absicherungs Asset Edelmetal . Somit bei 75 Prozent ca. 4 bis 6 Prozent , bei 25 Prozent ca. 30 bis 40 Prozent . Somit z.Zt. ca. 8 bis 10 Prozent nach Kosten und Steuer ( leider immer noch nicht passiv ). Ziel ist ja immer noch 0 mit Resteverwertung bis Umschichtung beendet ist . Dann Vermutlich auch auf die passiven Anlagen irgendetwas um die plus 4 bis 6 Prozent ( so meine Hoffnung ) auf passiv Anlage . Und diesen Ouzo Faktor brauch ich bei diesen kleinen Sachen , auch nicht mehr wirklich , da kann eher alles sehr entspannt sein . Die Zocks mit Totalverlustgefahr auf alles ( Asset 100 im Profi Bereich , mit Rücken an der Wand ) , sind Laaaaange vorbei , und dieses ist auch der Gesundheit zuträglich. Damals gehörte man ja eher zu den jungen Wilden.
            Überigens Peter , aus dieser Zeit kam auch die “ ERBSCHAFT “ von der BÖRSE , als Profi realisiert , und dann in Renten nach und nach gesaft umgeschichtet. Auch da war ich damals sehr bescheiden . Aufregende 12 Prozent in Langweilige 4 Prozent umgetauscht . In der Rückschau , das beste was ich Geldtechnisch gemacht habe . Die Positionsgrößen liegen Heute eher so in 2 bis 4 Prozent Bereichen , von den derzeitigen ca. 15 , damit kann ich noch sehr schmerzfrei ( auch bei einen Totalverlust ) umgehen . Recht oft habe ich Sachen dabei , die ca. 10 bis 12 Prozent in 1 bis 3 Monate machen , und dann rebalanct werden , um dann nach Resteverwertung und Umschichtung auf passive Anlage
            ( Dort ist Lars sein Div. Depot nach wie vor sehr zu empfehlen !!! , zumal Er seine Rendite Erwartung auch ein wenig nach unten hin angepasst hat ) mit deutlich weniger Vola es in Frieden ruhen zu lassen . Bei den Anleihen , sind jetzt ( NICHT BEI MIR ) einmal OMV , einmal KTG , und in Beobachtung Eyemaxx dabei . Ansonsten dort Berkshire , MSCI ACWI als Tauschmittel , und ein paar andere Kleinigkeiten von Levermann Strategie . Endziel wird dort sein , ca. 10 Prozent meines Asset ( 10 Prozent von 100 ). Also in etwa einmal Lars sein Div. Depot , einmal ein paar Anleihen , und evt. noch etwas BCDI ( einige Titel dann jedoch doppelt gewichtet ). Und bei den Titeln aus Div.Depot , ist es auch eher wie von mir gewünscht langweilig . Bei den Titeln kann ein Kauf eigentlich jederzeit erfolgen ( Renten-Alternative Vererbbar ), nichts aufregendes , aber immer schöne beständige Renten , um Grundbedarf abzusichern .
            Aber wenn Du dann Dein Eiermann Imbiss Geschäft aufgebaut hast , kann ich ja noch evt. den Eierkocher machen . By Pete Ranning International HAM and EGGS AG , und da dann eine KV Pflichtige Beschäfftigung anstreben ??? , so in 2 Jahren ??? . Peter, wenn Wir nochmal ALLES geben ??? . Ich oben auf den Bohrturm , Löcher bohren , Du unten im Imbisswagen Eier umdrehen ??? . Und Abends beim Griechen ein OUZO ??? .
            Quasi real Life ??? . Ich die Chance auf Öl , Du die Sicherheit mit Öl in der Bratpfanne ??? . Ich seh schon , das wird Groß ,HAHAHAHA .

          • Hahaha, Det – die Vorstellungen hier werden ja immer skurriler! Jedenfalls musste ich erst einmal herzlich lachen 🙂

            Aber so langsam müssen wir glaube ich mal wieder etwas seriöser werden, sondern laufen mir noch die Leser davon.

            Aber der erste und weit aus umfangreichere Teil Deines Kommentars war ja auch durchaus ernsthaft und ich kann Dir nur bestätigen: Das hört sich alles gut an und bringt mich auch wieder einmal dazu, vielleicht meinen Spieltrieb mal wieder etwas zu zügeln und mich mehr auf die langfristigen und möglichst konstanten und passiven Einkommensströme zu konzentrieren. Und da ist so ein Paket aus Dividenden-Aristokraten ganz bestimmt nicht verkehrt.

            Gruß, Der Privatier

  14. Peter , und wenn Du auf Onvista schaust , dann steht da Eyemaxx R.EST.AG ,
    das ist doch genau mein Motto , Reste einsammeln . HAHAHAHA .
    Da wollen Wir doch auch mal hoffen , das da dann auch noch ein paar Reste überbleiben !!! , und eine Resteverwertung betrieben werden kann .
    Und es könnte ja auch so übersetzt werden : Immo Aktiengesellschaft , maxximal gut fürs Auge anzuschauen !!! .
    LG DET

    • vielleicht bedeutet das auch R.EST in peace. 🙂
      Aber EyeMaxx hat ja scheinbar ausreichend Substanz, eher solide.

      • Das will ich doch auch hoffen , das meine reste in Frieden auf den Depot ruhen werden , und dabei dann jeden Monat einen kleinen passiven Beitrag leisten können . LG Det

  15. So Peter , ich habe noch nichts geordert , bin jedoch auch nicht so GIERIG .
    Eigentlich würde ich schon mal etwas Eiermann vermutlich in der gesaften Form
    nehmen wollen , jedoch muss ich erstmal ABCD umschichtung machen , um dann zu sehen wieviel wo hin soll , b.z.w. wo die Verluste bei Umschichtung wie und wo gegengerechnet werden sollen ( FIFO ) . Also Staudamm umpumpen , dann wieder Depot umpumpen , dann wieder in Staudamm zurückpumpen . Und dannach die Wasserstände prüfen . Um zu sehen , wie die Kaufkurse dann hier und da waren .
    Endziel ist bei mir ja immer NULL . Nicht das ich zum Jahresende wieder Rürup bemühen muss . Aber Resteverwertung an geeigneter Stelle ist schon geplant .
    LG Det

  16. So Peter , obwohl ichs ja eigentlich garnicht wollte , doch noch mal in Ackerland und Viehzucht angelegt ( Miniposition , KTG , Kurs 89,88 ) und hoffen , das die auch bis 6/2017 durchhalten mit ca. 17 Prozent Rendite , lt. Zahlenwerk auf (Und Auskunft B.M.A. letzte auch Sorgenfrei zurückgezahlt)
    jeden Fall doch . Das will ich ja doch mal abwarten .
    Und so ein bischen Eiermann ( besonders zu Ostern beliebt ) , möchte ich aber auch noch mit dazulegen . Aber welche , aber welche , alles so schön bunt hier.
    Was mich im Farbenrausch jedoch noch ein wenig verwirrt , ist die eigentlich sowieso bereits durch Emittenten gesicherte Forderung . Warum bei der einen noch eine zusätzliche Grundbuchabsicherung ??? . Schuldner ist Schuldner , egal ob mit oder ohne Grundbuchabsicherung , rankommen , aber auf jeden Fall leichter mit Absicherungsfunktion . Aber ob dieses soviel Rendite wert ist ???.
    Da muss ich mir nochmal Gedanken drüber machen . LG Det

  17. Peter , jetzt ist aber Schluuuss mit Luschtik !!!!!
    30/30/30/10 und dieses auch richtig verstehen !!!!!
    Denk nochmal über alles nach , dann wirst Du sehen , das passt immer .

    Versicherungen hast Du schon , Bedarf erledigt. Grundbedarf auch ???.
    ( Sei nicht immer so ängstlich , mit den A) oder B) oder wie war der Name nochmal ??? Peter Ranning oder PETER HEESTER ??? , dann gibt es ja immer noch)

    Immo / Hütte / REITs/ EYEMAXX ??? / Zinsland u.s.w. hast Du doch auch schon ,
    Bedarf erledigt.(Kannst Du aller aller aller Notfalls auch noch mal Beleihen)

    Aktien / Anleihen / Sonstiges ??? Bedarf erledigt ??? ( IST RISIKOKAPITAL !!! )

    ca. 8 bis 15 Prozent Wasser für Staudamm ??? Bevorratet ???

    Fertig sein , entspannt sein !!!!! .

    Eier umdrehen , oder sonst was , was Spaß macht . Hurra !!!
    Oder um es anders zu sagen YES WE CAN .

    Und so ein bischen Luuuschtig sein , ist GUT für Dein Langlebigkeitsrisiko , jedoch nicht für den Stillhalter !!! Und wenn alles so ist wie ich bei WIR
    vermute , gibt die 30/30/30/10 Strategie noch außreichend Sicherheit für 2 Bunte Ostereier her . Ich glaube ich könnte mir auch 1 Ei leisten , und der Nachwuchs bekommt evt. später auch noch mal die möglichkeit dazu 1 EI zu kaufen. Da muss man ja eher aufpassen , das nicht KV Pflicht bei Nachwuchs zu früh einsetzt . Und wenn ich im WIR denke , könnte es sogar für die benötigten 3 Bunten Eier reichen . Daher Peter , egal was kommt , es wird schon irgendwie gehen , keine Sorge .

    • Ja, Det – Du hast schon Recht und ich bin auch entspannt.
      Aber es gibt eben auch immer wieder neue Ideen und Gelegenheiten, die es zu überlegen und zu prüfen gibt.

      So schaue ich mich z.B. gerade mal wieder bei den Aktienanleihen um. Ein Wert, der bei meinen Kriterien immer wieder auftaucht, ist ArcelorMittal (so viel ich weiß, weltgrößter Stahlproduzent), derzeit ziemlich gebeutelt von Verlusten und Kapitalerhöhung. Ein wahrlich „heißes Eisen“ 😉
      Aber ich muss mir auch einmal ein paar Gedanken machen, was ich denn nun mit meiner Heideldruck-Anleihe mache. Habe ich im Rahmen eines Beitrages über den Pool-Faktor mal kurz erwähnt. Eigentlich hatte ich erwartet, dass die Anleihe im April komplett zurückgezahlt wird. Immerhin bringt die immer noch 9,25% ! Nun wird sie aber nur zum Teil zurückgezahlt. Und ich fürchte schon wieder ein Abrechnungschaos. Ein bisschen Zeit zum Überlegen bleibt noch.
      Außerdem erwarte ich quasi täglich ein neues Zinsland-Projekt*. Im aktuellen Projekt sind nur noch wenige Tausender übrig und das nächste Projekt steht schon in der Startlöchern. Wäre dann auch zu überlegen.
      Ebenfalls quasi vor der Tür steht bald meine Steuererklärung für 2015. Die ersten Steuerbescheinigungen habe ich bereits, aber es fehlen noch ein paar. Danach wird es wieder spannend, ob meine akribische Steuerplanung auch in diesem Jahr wieder aufgeht.

      Es gibt viel zu tun… packen wir’s an!

      Gruß, Der Privatier

  18. Peter , Eiermann hat Heute plaziert ( s.o. ) , Kurs bei der total besicherten ,
    auch bereits am fallen . Bei der umtauschbaren festhängend zu 100 , bei der von Dir gewählten steigend , andere auch steigend . So Peter , was jetzt tun ???
    Persönlich neige ich ja eher zum deffensiv Ansatz ( also die Neue ) , mehr Aufregung und Gewinn vermutlich bei der von Dir gewählten ( Also umgedreht wie beim Eier braten ) Variante . Also WAS ??? vom Eiermann kaufen ??? , oder noch ein wenig abwarten um zu sehen wie Kurs bei Neuer verläuft ??? .

    • Ich habe die neue schon deshalb nicht ins Auge gefasst, weil ich einen Kursrückgang befürchtet habe. Ich denke nicht, dass die Besicherung einen so großen Unterschied im Kurs rechtfertigt. Sicher wird die Neue nicht auf den Kurs der alten zurückgehen (glaube ich nicht), aber ich würde dennoch ein wenig abwarten.
      Oder es ganz bleiben lassen… Meine Order bleibt noch bis Ende März aktiv (für unter 85%). Wenn es nichts wird – dann nicht.

      Gruß, Der Privatier

  19. Also Peter , ich glaube manchmal hier liest tatsächlich jemand mit .
    Jetzt wollte ich mir doch nochmal die Kurse vom Eiermann anschauen , aber Dein Limit wird scheinbar vorerst nicht zu sehen sein , für HEUTE erstmal 1,5 Prozent plus , und das bei einer ANLEIHE ( über Restlaufzeit echt nett ) geht jedenfalls Stramm auf die 90 zu , und ich vermute bald , die könnte möglicherweise noch weiter laufen . Das wird ja immer margerer / trauriger , da bin ich eher raus . Aber bei Deinen Aktien-Anleihen Auswahl Bedingungen , bist Du ja auch recht sportlich unterwegs . Ob ich so sportlich bin , muss ich mir aber erstmal noch überlegen. Naja und bei der GESICHERTEN , warte ich nochmal ein wenig ab , evt. ist das dann doch noch etwas , zum kaufen . So ab 90 abwärts , würde ich da schon mal wieder darüber nachdenken . Egal , gibt ja noch soviel Anderes . LG Det

    • So langsam entwickelt sich das ja hier zur einer Diskussion über „Gott und die Welt“ und hat mit OMV rein gar nichts mehr zu tun. Aber ich bin ja auch selber Schuld daran, wenn ich selber immer wieder neue Aspekte aufgreife. Vielleicht sollte ich ja für solche Zwecke mal eine Plauderecke einrichten?

      Aber bevor es soweit ist, mache ich auch hier einmal munter weiter. Denn ich würde schon gerne einmal von Dir wissen, was Du denn an meinen Auswahl-Kriterien für Aktien-Anleihen für „sportlich“ hältst? Interessiert mich insofern, dass ich selber sie eigentlich für einigermaßen moderat empfinde.

      Und ich habe den Link mit den Kriterien natürlich auch deshalb oben (nachträglich) hinzugefügt, um einmal zu zeigen, welche Möglichkeiten sich mit Aktienanleihen bieten. Und sie bieten eben ein sehr breites Spektrum für jedes Maß an Risikobereitschaft. Ich habe eigentlich (für mein Gefühl) eine Auswahl für eine mäßige Risikobereitschaft gewählt.
      Über das Ergebnis kann man sich sicher uneinig sein, denn wie ich ja schon gesagt habe, halte ich z.B. ArcelorMittal für ein eher „heißes Eisen“, ebenso wie einige andere Kandidaten auf der Liste. Aber auch ein Wert wie die Deutsche Bank ist darin enthalten. Und hier habe ich doch den Eindruck, dass die negativen Nachrichten so langsam alle im Kurs enthalten sein sollten und ein weiterer massiver Rückgang eher unwahrscheinlich ist.
      Aber wem auch das noch zu heikel ist, der kann ja an den Kriterien noch was herumschrauben…

      Gruß, Der Privatier

      • “ Vielleicht sollte ich für diese Zwecke mal eine Plauderecke einrichten ? “

        Tja Peter , jetzt sind wir ja schon eine ganze Zeit dabei und hatten uns
        ja doch schon ein paar Gedanken gemacht . Gedanken eines Privatiers ,
        Gedanken eines Teil Privatier . Immer noch bei der Zugfahrt dabei und
        mir geht es immer wie immer . Halt wie bei den beiden von der Muppets Show .
        Am Ziel Peter ????? Irgendwie scheinbar doch noch nicht ……………..
        Manchmal Peter ist halt der Weg das Ziel . Time will tell .

        LG Det
        PS ….. den Ouzo müssten wir auch nochmal schaffen ………

        • Unterstützung für die „Plauderecke“. Oder: wenn sich eh ’nur‘ max 5 Leute an den Diskussionen beteiligen, vielleicht ein mal die Woche/Monat für ne Stunde ein Telefonchat mit Screensharing – das fände ich cool und böte sooo viele Möglichkeiten Dinge auch mal klar darzustellen und auszudiskutieren anstatt sich die Finger wundzuschreiben (auch wenn ich gern tippe) 🙂

          • Hallo Jürgen

            Ich nutze diese Plauderecke , eigentlich AUCH als eine Art Tagebuch .
            Also für mich immer auch eine nette Möglichkeit , nochmal mein
            Anlegeverhalten in der RÜCKSCHAU zu überprüfen , insbesondere warum
            ich eigentlich DIESES oder JENES gemacht habe . Also Quasi damalige
            Motivation für dieses oder jenes Investment . Wie es sich nach einer
            gewissen Zeit entwickelt hat , und ob die Gründe immer noch zutreffend
            sind . Gerade an so Tagen wenn ich ein größeres Investment abgebe
            ( in diesem Fall eine Immo ) , lese ich gerne meine Gedanken in der
            Rückschau noch einmal . Wie richtig oder falsch ich mit meinen damals
            getroffenen Entscheidungen gelegen habe . Ist einfach irgendwie Gefühlsduselei . Egal , so What . Z.B. Siemens , zwar Gewinn
            mitgenommen jedoch auf Sicht Kurs Heute , total dumm . Oder Eyemaxx
            Aktie , hätte ich evt. auch nur einfach behalten sollen anstelle diesen
            Wert für hin und her zu nutzen . Aber hinterher ist man ja immer schlauer . Der Vorteil ist jedenfalls , das sich NICHTS Schönreden
            lässt , da eindeutig hier dokumentiert .
            Oder OMV Anleihe , hätte ich ja auch noch behalten können , dann frage
            ich mich halt immer , warum hast du Sie eigentlich verkauft . Dann lese
            ich meine Kommentare und dann fällt es mir halt wieder ein , warum
            und wieso damals etwas so oder so gemacht wurde .

            Sind halt Irgendwie die Gedanken eines Privatiers und eines Halb Privatiers . Für mich halt auch in der Rückschau spannend , da ich
            dann auch Wegpunkte in der Rückschau wiedermal betrachten kann .
            Auch Soll-Ist Vergleich , damit besser überprüfbar . Ziel 1 erreicht ,
            Ziel 2 Umschichtung noch am laufen , Ziel 3 KV Pflicht , muss ich
            dann nochmal auf Zeitrahmen genau prüfen . Aber insgesamt mache ich
            mir wenig Sorgen dieses auch noch erreichen zu können .

            LG Det

        • Ja, vielen Dank für die positive Resonanz hier auf die „Plauderecke“.

          Und ich kann auch verstehen, dass man manche Dinge viel leichter in einem Gespräch erläutern könnte – aber ich bitte um Verständnis, wenn ich an Form und Funktion des Blogs nicht großartig etwas ändern möchte. Das kann ich weder techchnisch, noch organisatorisch, noch zeitlich leisten.

          Aber ansonsten empfinde ich diese oftmals auch nur kurzen Kommentare über aktuelle Ideen oder Erkenntnisse immer sehr interessant.

          Evtl. werde ich demnächst diesen Beitrag um einen weiteren ergänzen. Einmal damit die Kommentarliste hier nicht ins Unendliche wächst und zum anderen, damit durch einen aktuellen Beitrag sich vielleicht noch ein paar Leser mehr angesprochen fühlen, sich zu beteiligen. Mal sehen…

          Gruß, Der Privatier

          • Peter , schon ne ganz schön lange Zeit , oder ?????
            In der Bimmelbahn hin zum ????? Wohin eigentlich ?????
            Bei mir ja eher kleine Zusatzrente und evt. auch noch ein wenig
            Lehrprogramm für Nachwuchs , insbesondere die Pref. Stocks hatte
            ich überhaupt nicht mehr auf den Schirm . Gut das der Peter immer
            mal wieder was NEUES ??? ( oder zumindest in Vergessenheit geraten ) auspackt , welches wieder für neue Gedanken sorgt .

            Ja Peter , ich muss sagen , es ist mir jedenfalls NICHT Langweilig
            mit Dir geworden . Einfach wie die beiden von der Muppet Show .
            Danke nochmal dafür . Denk an den Ouzo Peter , den müssen Wir aber
            wirklich nochmal schaffen , nicht das vorher das Langlebigkeitsrisiko
            zuschlägt . Dann aber mit Vorteil Stillhalter . Time will tell .
            LG Det

  20. Peter , hast Recht , ich wollte damit eigentlich auch nur mal aufzeigen , das die meisten , sich vermutlich , garnicht soviel Sorgen machen müssen , wenn Sie Ihre Kapitalanlagen einfach mal als das sehen , was Sie sind . NUR GELD .
    Ob jemand bereits den Status beanspruchen kann , von seinem Geld zu leben , oder ob hier noch die eine oder andere Optimierung erfolgen kann , kann ja jeder für sich selber am besten beurteilen . Aber wenn man Kapitalanlagen EINFACH gestaltet, ist dieses sicherlich kein Nachteil , zumal diese dann auch besser Verstanden werden können . Und auch bei der Asset Betrachtung , werden von den meisten einfach ( z.B. 30/30/30/10 ) total viele Dinge ( wie z.B. die Rente ) garnicht richtig ( z.B. auf den benötigen Kapitalstock ) gesehen. Eine Anlage z.B. in Rente , lohnt in der Regel nur dann wenn das Eintritsalter in den BEZUG der monatlichen Rente , möglichst früh ist . Rechnen , können die meisten Versicherungen selber , ob Sie dann noch bereit sind , Dein Langlebigkeitsrisiko zu übernehmen ( und zu welchen Bedingungen ) , und ob man im umgekehrten Fall , noch von einer Rendite sprechen kann , möchte ich aber mal stark bezweifeln . Daher wäre für mich , gerade im Alter ( nach abdeckung des Grundbedarfs ), eher eine Anlage in sogenanntes Risikokapital spannender , da dieses zum einen Vererbbar wie auch zum anderen Verbrauchbar gehalten werden kann . Ich denk da einfach anders , da ich schon glaube , das ich sowohl Aktien , wie auch Anleihen , wie auch Renten ziemlich umfänglich verstanden habe .
    Und für mich ist eine Investition auch nur dann eine Investition , wenn ich mehr zurückbekomme ,wie ich für bezahlt habe . Ansonsten eine Ausgabe .
    Bei Ausgaben , wird das gemacht was ansteht und erfolgen muss incl. etwas Vergnügen.

    Bei Investitionen hingegen ,
    versuche ich schon einen Weg zu finden MEIN Geld möglichst Sinnvoll für mich Arbeiten zu lassen . Da erwarte ich erstmal als erstes , das ich MEIN Geld , von dem , dem ich es gegeben habe wieder zurückbekomme ( Also Ausfallrisiko / dont loose / Emittent ) . Erst im zweiten Schritt schaue ich auf die Rendite / Zins , ( oder auch Kurs / Sichtweise der Anderen ) die mir die Anlage bieten könnte . In einen 3 ten Schritt prüfe ich immer das Verhältnis vom Risiko zur Rendite . Und letztlich in einen 4 Schritt , wie und wo es zu meinen Asset
    ( Also Gesammtanlage ) passen könnte . Das auch manchmal ein rebalancing ansteht , um eine vernünftige einfache Gewichtung in den Asset Klassen hinzubekommen , gehört für mich einfach dazu . Das dieses Rebalancing manchmal nicht schmerzfrei abgeht , leider auch , da erst dann gesehen werden kann , wieviel der nächste bereit ist für Deine damalige Investitionsentscheidung zu bezahlen ( also erst im Nachhinnein ist es möglich , eine tatsächliche Betrachtung hinsichtlich erfolgter Rendite zu machen ) .
    Und da ich ja z.Zt. eine Anlage / Investition in einen passiven Geldstrom aufbauen möchte , muss ich halt auch die Umschichtungskosten tragen .
    Da kann Vorher alles mögliche angenommen werden , am Ende wird das Schwein fett , oder eben auch nicht . Aber da bei mir , vorrangig die Absicherung steht , also analog einer Rente fürs Langlebigkeitsrisiko , würde ich Anlagen bevorzugen die es Jahrelang , besser Jahrzehntelang geschafft haben eine vernünftige Rendite ( Notfalls auch klein , aber SICHER ) zu erwirtschaften , und auch noch genug Kapital angesammelt haben , um dieses auch im Kriesenmodus eine Zeit durchzuhalten .
    So Peter , nun habe ich aber wirklich alles über meine Motivation über Kapitalanlagen nachzudenken gesagt / geschrieben , und die Plauderei , kann dann auch an anderer Stelle fortgesetzt werden . Ich denke das meine Sichtweise über Kapital zumindest für MICH und auch für den mir umgebenden Personenkreis die richtige ist . Und vermutlich werde ich auch nicht exorbitante Gewinne einfahren , aber zumindest ist das was ich mache , auch etwas abgesichert . Und wenn ich weiterhin bei 6 bis 8 Prozent bleibe , und dieses auch im passiven ( oder teilpassiven Bereich ) einfahren kann , ist für mich alles gut , und ich vermute , das ich damit über der Marktrendite liege .
    So Peter ich hoffe ich habe Dir jetzt alles notwendige über meine Sichtweisen mitgeteilt . Bei der Deutschen Bank , z.B. , denke ich das die im Moment starke Glaubwürdigkeits ( Vertrauen ) Verluste hat , bei Arcelor eher das Sie opperative Probleme haben oder zumindest bekommen ( China ) könnten .
    Dir einen schönen Tag noch .

  21. Peter , schau doch mal auf AKTIE WCM , bald wieder 10 Prozent erreicht , für mich eher ein Grund für pari Stellung , könnte jedoch evt. auch noch weiter laufen . Dir viel Spass mit ALLEM RÜRUP VERBRAUCHEN . REST wird schon langen .
    LG Det .

    • Ähm…?! Du redest von einer Aktie und 10 Prozent? 10% von was? Und pari Stellung? Ich verstehe gerade nur Bahnhof!

      WCM wäre mir (als Aktie) aktuell bereits viel zu stark gestiegen. Und ich habe keine Ahnung warum. Ein Grund wären vielleicht Übernahmespekulationen durch DIC Asset. Und die habe ich bereits im Depot. Die beiden sind vom Geschäftsmodell wohl recht ähnlich.

      Gruß, Der Privatier

  22. Naja Peter , ich meinte ja nur . KP incl. Kosten 2,83 Euro , z.Zt. 3,25 ohne Kosten , bald können 90 Prozent gerade (Pari) für 100 gestellt werden ,
    10 Prozent Rest eingesammelt werden , für mich erledigt . Aber hier ist von meinen Gefühl her noch mehr drin ( ungesicherte Gefühlslage ) , ich könnte mir hier durchaus vorstellen , das nochmal weitere 10 Prozent ( in nicht allzulanger Zeit ) zu sehen sind , also so 3,50 bis 3,60 Euro . Da könnte man ja möglicherweise nochmal 10 Prozent einsammeln . Ich glaube ich warte hier noch ein wenig , schon wegen der Kosten . LG Det

    • Hat jedenfalls wesentlich länger gedauert , wie ich gedacht hätte .
      3,63 Euro Heute lt. Onvista . Habe ich aber NUR noch über DIC ??? .
      Bei DIC müsste ich jetzt auch nochmal nachforschen , ob da DIC den Anteil
      nicht an TLG abgegeben hat , wegen der zukünftig kommenden Sonderdividende
      von mind. 0,20 Euro zusätzlich . So Peter , freust DU dich auch schon , auf
      die 20 Cent ??? Mal sehen , aus welchen Kapitalstock die dann gezahlt werden .

      LG Det

  23. A1Z6ZR = 101,40 / A1Z6ZQ = 99,95 OMV ( Nichts zu tun )
    A1H3VN = 88,80 KTG Agrar ( Stop bei 85 , ansonsten nichts tun )
    A1X3X3 = 3,315 Euro WCM ( Extreme Steuerrückstellungen aus Alt Verlusten/ ca. 500 Mio. s.o. , daher auch vermutlich besser , Gewinne einzufahren )
    710000 = 67,19 Euro Daimler VK ab 80,00 bis 92,00
    Und wenn nicht , kann hier auch nur die Bar Dividende genommen werden .
    A0D655 = 22,775 Euro Nordex ( Kennst Du ja besser ) VK ab 28,00 bis 35,00
    Hier alles so im 2 bis 4 Prozentbereich von ca. 15 bis 20 Prozent Asset
    und möglicherweise 10 Prozent Restpotenzial , hoffentlich dauert es nicht so lange , bis ich mich wieder gerade stellen kann. Möglicherweise hilft Dir das die Resteverwertung besser zu verstehen . Und z.B. bei BASF 92 / 78 / 64 / 58
    Durchschnitt 67 , aber erstmal FIFO bei 92 er Position , und dann langsam wieder auf 0 die Töpfe ausleeren , damit die nicht so gefüllt herumstehen A/B/C/D . Durchschnitt ca. 40 bis 50 Prozent p.a. bei 15 bis 20 Prozent Asset.
    Meinst Du das könnte so gehen ??? . Ich denke , irgendwas geht immer ( lol ).

    • Klar, „könnte“ das so gehen. Könnte aber auch nicht.
      Wie sagte schon Altmeister Kostolany auf die Frage, was an der Börse passieren wird? „Sie wird steigen. Oder fallen. Oder gleichbleiben.“

      Wo vielleicht etwas Vorsicht geboten ist, ist bei KTG Agrar. Gestern hat sich mal wieder ein Mittelstandsunternehmen verabschiedet (Steilmann Insolvenz) und damit (ich glaube) eine Größenordnung von ca. 90 Mio. Anleihen. Das hat meist keine gute Wirkung auf andere. Hier könnte es mal zu kurzen Einbrüchen kommen. Dann ist man mit einem Stopp schnell weg vom Fenster.

      Bei BASF kann man ja auch (wenn es steuerlich Sinn macht!) an einen zwischenzeitlichen Verkauf denken: 92er Posten heute verkaufen und zum aktuellen Kurs neu kaufen. Außer Spesen nichts gewesen. Aber Einstand verbilligt und Verlust kassiert. Zum Gegenrechnen etwaiger Aktiengewinne. Wie gesagt: Nur wenn es Sinn macht.

      Daimler steht bei mir immer noch auf der Liste. Die werden heute (oder morgen) sicher billiger zu bekommen sein als gestern. Abwarten…

      Gruß, Der Privatier

      • Was habe ich da gestern geschrieben? Daimler könnte morgen billiger sein?
        Nun, mit „morgen“ war ja heute gemeint, also Karfreitag: Kein Börsenhandel!

        Gut, dass ich mich gestern noch kurzfristig entschlossen habe. Seit gestern stehen also bei mir auch ein paar Daimler herum (Kurs: 66,28€). Nach Ostern kann es jetzt vom mir aus wieder aufwärts gehen.

        Und nach Ostern werde ich dann mal in einem gesonderten Beitrag meine gesammelten Transaktionen für den März veröffentlichen.

        Und jetzt wünsche ich erst einmal: Frohe Ostern!!

        Gruß, Der Privatier

        • Ja Peter , die Daimler hab ich auch , aber die Aktien waren ja bei mir teurer , 67,99€ . Aber evt. hat es ja doch Vorteile das man als Renn Tier ,
          im Alter auch manchmal etwas langsamer ist , Glückwunsch , HAHAHAHA .
          Als 3 ten Wert hatte ich überigens noch Staples dabei , die haben am Donnerstag auch noch mal 7 Prozent ( leider nur Nasdaq ) gemacht , evt. kann da nach Ostern auch noch etwas zum umschichten eingesammelt werden , mal schauen wie lange es da wieder bis 10 Prozent nach Kosten dauert .
          Wir jedenfalls , Nochmals Frohe Ostern .

  24. So Peter , heute 12 Prozent Gewinn bei WCM realisiert , mit BASF Neutralisiert , somit wieder alles sehr schön , nur die Bar – Dividenden bekomme ich einfach nicht Neutralisiert , muss ich mir zum Jahresende nochmal Anleihen wegen den Stückzinsen anschauen . Aber ich bin da sehr entspannt . WCM Haltedauer unter 2 Monate , Rendite nach Kosten , etwas über 12 Prozent ( = 72 p.a. ) , auf den 2 bis 4 Prozent von den 15 bis 20 Prozent Asset UN Beteiligungen . Noch ca. 1,5 Jahre Zeit , bis Div. Depot aufgebaut sein soll , und ich denke , das ich dann bei ca. 30 Prozent Asset sein werde und monatliche VERBRAUCHBARE Zusatzeinkunft 500,00 Euro ( Evt. auch 20 ich und 10 Nachwuchs ,oder umgedreht , mal sehen ) , und damit dann Ziel erreicht . Und so wird IMMER wieder etwas dabei sein , für ein ganz entspanntes handeln . Ja Stop KTG , sollte ich evt. etwas senken , nicht das man da unnötig ausgestoppt wird , hast recht.
    Dir jedenfalls frohe Ostern , und DICKE EIER .

  25. Ich habe nun wirklich viel überlegt und recherchiert. Letztlich bin ich bei 3W Power hängengeblieben. KTG nein danke, Eyemaxx vielleicht nach 3W Power.
    Neben dem Tauschangebot ist der Staffelzins auch ganz interessant, also die Anleihen, die nicht getauscht werden dürfen, sind auch nicht so übel. 3W Power geht es in dem Marktsegment nicht ganz so gut, aber ich bin doch recht zuversichtlich, dass die Zinsen und auch die Anleihe vollständig bedient werden können. Ich hatte jetzt nur Mittel für 15 Stück, das ja bisschen sinnlos, also habe ich nur 10 Stück genommen, Kredit für 20 Stück wollte ich jetzt auch nicht, zumal ich noch bei der DAB festhänge (nicht mehr lange).
    Was ich aber noch nicht verstanden habe, wie und wo melde ich mein Tauschinteresse an?

    Übrigens auch von mir Frohe Ostern. 🙂

    • Zunächst einmal hast Du natürlich Recht, dass 3W Power nicht gerade zu den sicheren Investments zählt. Eine Anleihe, die vor dem Tauschangebot irgendwo bei 60%-65% notiert hat, zeigt ja schon die Einschätzung der Marktteilnehmer. Dennoch: Ich teile auch deine Zuversicht! Was habe ich im Rheinland gelernt: „Et hätt noch immer juut jejange.“. Alternativ: „Et kütt, wie et kütt.“

      Aber jetzt zur Frage: Von einer ordentlichen Bank würde ich zeitnah nach dem Kauf eine Mitteilung (schriftlich oder online) über das Kaufangebot erwarten.
      Von der Comdirect hatte ich diese bereits am nächsten Tag in meinem Email-Postfach. Ich habe allerdings noch nicht reagiert, da ich nicht sicher bin, ob ich a) noch etwas zukaufe oder b) alles wieder verkaufe oder eben c) das Angebot annehme. Ich denke, es wird c) werden.

      Ach ja: Ich weiß zwar, was Du gemeint hast, aber im allgemeinen Sprachgebrauch spricht man bei Anleihen immer nur über den Nominalwert, nicht von Stückzahlen.
      Man kauft also Anleihen für 5.000 Euro oder 10.000 Euro. Wie da die Stückelung weiß meistens nicht jeder und interessiert dann eben auch nicht.

      Bei dem Rückkaufangebot ist die Stückelung dann allerdings doch wieder interessant, denn ich tippe mal auf eine Zuteilung der Rückkäufe irgendwo zwischen 10% und 20%. Aber egal, was wir für eine Quote bekommen, kannst Du dir bei „10 Stk.“ schon sicher sein, dass Du eines davon zurückgeben kannst. Aber mehr wird es wohl auch kaum werden (denke ich mal).

      Gruß, Der Privatier

  26. Schaust Du Peter , der Markus will seine ca. 2 Prozent Zinsen , und den gelernten KURS Gewinn von 10 ??? Prozent einsammeln !!! HAHAHAHA . Markus , alles richtig so !!!!! . Gut aufgepasst !!! . Gut gemacht , und Belohnung , ca. 11,X Prozent , könnte jetzt eingesammelt werden . Da musst Du aber mal nen Ouzo ausgeben !!! .

    Also Spass beiseite , wie ich es schon bei Nordex mitgeteilt hatte , kann dieses so gemacht werden , aber MARKUS , denk doch auch mal über einen TEIL SAFE nach , evt. kannst Du dann , wenn Du die Reste nicht brauchst , AUCH eine RESTEVERWERTUNG aufmachen . Evt. dann irgendwann Depot Aufbau für NULL ??? , Also reine Resteverwertung ??? , EK incl. Kosten – VK incl.Kosten gleich Rest. Auch eine Option .

    Schau nochmal auf Peters VERKAUF ??? HAHAHA, Nordex , oder wie Peter es so einfach mitteilte ,Positions ANPASSUNG ( Bei Peter ja SELBSTSTÄNDIG ) .

    Aber bei TEIL VERKAUF , Reste dann eingesammelt , und mit Cash Back , evt. neue MÖGLICHKEITEN gesucht . Reste liegen lassen , für NULL .
    Mit Cash Back , neue Möglichkeiten suchen . L.G. Det

    • Hi Det, hab’s deine Ausführung noch gar nicht gelesen und trotzdem alles richtig gemacht. 🙂 1/3 OMV raus und dafür mal kurz EON rein. (s. hier)
      Übrigens fällt es mir ziemlich schwer, deinen Abkürzungen und Wortspielen zu folgen, beim Eiermann bin ich ja noch mitgekommen, aber später dann manchmal ausgestiegen.

      Was ich nicht verstehe, die DAB hat mir jetzt A1ZJZB ausgebucht und A18YCT zum etwas höheren Kurs eingebucht und sich die Differenz vom Verrechnungskonto geholt. die neue WKN kann man noch nirgends finden, und ein Umtausch wurde auch noch nicht vollzogen, die heißt jetzt aber irgendwie „…Z.UMT“.
      Ist das normal, ist das die Vorbereitung für den Umtausch und warum musste ich da geringfügig zuzahlen?

      • Hallo Markus , ich kann verstehen , das dem schwer zu folgen ist , ist jedoch auch mehr an Peter gerichtet , da vermute ich das der Peter , da schon mitkommt ??? . Wenn ich extra was an Dich oder jemand anderen mitteilen möchte , versuche ich mich schon verständlicher mitzuteilen
        ( meistens ).
        Viele Sachen kann ich aber auch an Grundwissen nicht immer vorraussetzen ,
        daher ist es auch immer für andere , die nur einen Teil Bereich mitbekommen
        sicherlich auch nicht ganz einfach zu verstehen . Z.B. A/B/C/D kannst Du unter Steuerlicher Behandlung von Aktiengewinnen und Aktienverlusten , sowie Dividenden und Zins Einkünften und Verlusten daraus nachschauen .
        Hier geht es in erster Linie um die Betrachtung und Reihenfolge .
        FIFO ist First in First out , u.s.w. . Ja Sorry dafür , ist aber eigentlich auch mehr für Peter bestimmt . Und bisher , hat der Peter das meistens verstanden , und wenn nicht , betrachten Wir es meistens nochmal andersrum.
        Aber da sowohl der Peter einen Standpunkt hat , und ich habe meistens auch einen , sind diese manchmal gleich , und manchmal unterschiedlich . Und ich würde vermuten , der Peter lernt mit mir , und ich mit Peter, so einfach ist das eigentlich , da jeder unterschiedliche Ideen , Lebenswege und Meinungen hat . Und genau diesen Gedanken-Austausch schätze ich halt , und ich hoffe der Privatier auch . Und manchmal , fällt auch noch die eine oder andere Idee für andere Mitleser dabei ab . LG Det

      • Hallo Markus , ich will Dir hier nochmal etwas weiteres mitteilen , damit Du auch wirklich verstehst was ich meine . !!! Ich hab deine Ausführungen noch gar nicht gelesen, und trotzdem alles richtig gemacht !!! Falsch , oder nur zum Teil richtig . Z.B. OMV 1/3 raus .
        Richtig wäre ( lese bitte auch nochmal Nordex ) EK z.B. 10K , Kosten 100,00
        gleich Einkauf 10100,00 Euro . Also Kostenbelastung auf Kontostand 10100,00
        Euro werden abgebucht . Jetzt kommt eine Kurssteigerung und ein Zinsgewinn.
        Rechnerisch bist Du dann bei Deinen ca. 10 bis 12 Prozent bei sagen wir mal 12000,00 Euro .
        Jetzt Verkaufst Du , und zwar genau soviel , wie Du für bezahlt hast.
        Kosten dafür z.B. 150,00 Euro . Also 12000-150 , gleich 11850 – EK 10100 ,
        gleich 1750,00 Euro . Ergebnis : Du hast dich gerade gestellt auf Kontostand , Reste über in Höhe von ca. 10 Prozent ( Dein Gewinn ) , und bist Quasi im Ergebnis , so wie VOR der Aktion , jedoch mit einen Gewinn , von ca. 10 bis 12 Prozent . So , jetzt gehts weiter , Du Verkaufst aber nicht 100 Prozent , sondern nur 90 oder 88 Prozent . Ergebnis , Gewinn wird nur auf den Verkauften Teil versteuert , dieses ist der Teil , den Du benötigst , um Dich wieder gerade ( also Pari ) zu stellen . Der andere Teil , wandert ( oder bleibt ) ins Depot , und kann dann da liegen bleiben , für Einkauf NULL , da Du ja praktisch Deinen Gewinn einfach nur da liegen lässt .
        Somit hast Du die Reste eingesammelt , und es kann da dann in Frieden zum Einkauf Null , einfach weitere Gewinne machen ( oder auch Verluste )
        Dieses meine ich mit gerade stellen und Resteverwertung . Hoffentlich ist dieses jetzt einfacher zu verstehen . Bei berücksichtigung der Töpfe , sind immer die Steuertöpfe gemeint , die von der Bank geführt werden .

        • Hallo Det, danke für die Informationen, klingt zwar etwas belehrend, aber ich habe etwas mitgenommen. Das Pari stellen ist klar, im Beispiel würde ich also mit Kosten so verkaufen, dass ich die 10100 Kapitaleinsatz rausziehe, der Rest kann vor sich hindümpeln, ist ja gewonnenes Geld.
          Steuerlich hat dieser Teilrückzug aber doch Auswirkungen, oder? Also der Verkauf von 80% mit Gewinnmitnahme, muss versteuert werden. Die 20% können sich bewegen, wie sie wollen, und werden erst nach Resteverkauf steuerlich verwertet.
          Töpfe habe ich auch, nach einer Fehlereinschätzung zu VW sogar etwas mehr, ich hatte gedacht, der Markt hat nach der Enthüllung überreagiert. Wenn ich das richtig verstehe, kann ich die Töpfe in den nächsten Jahren durch Gewinne entleeren, eine Verrechnung mit anderen Einkünften geht nicht?

  27. Hallo Markus , ich wollte nur meine oft angewendete Handlungsweise klar machen.
    Pari Stellung , ist sich so zu stellen , wie vor der Aktion . Sollte etwas über bleiben , kann dieses für NULL vor sich hin dümpeln , richtig . Es könnte aber auch in andere Titel oder Depots umgeschichtet ( rebalanct ) werden .
    Je nach Wunsch . Somit kann dann möglicherweise ein Depot für Null oder für wenig Kosten aufgebaut werden , und sein Spiele-Einsatz immer mal wieder rausgeholt werden . Diese Handlungsweise , zieht jedoch gewisse Steuerliche FOLGEN mit sich . Dazu solltest Du Dich wirkich nochmal einlesen . Auch die sich daraus ergebenden Möglichkeiten , sind nicht zu unterschätzen . Daher ist es schon wichtig , sich über A/B/C/D oder eben in einer anderen Reihenfolge Gedanken zu machen . Bei den 80/20 , sind 80 Prozent Bar Dividenden Titel ( siehe z.B. Lars sein Musterdepot ) , und 20 Prozent Wachstums Titel ( z.B. Nordex und andere , die erst im Wachstum sind ) gemeint . Pari Stellung oben
    bereits mitgeteilt . Bei den 80 Prozent , wirst Du so schnell keine 10 bis 12 Prozent an Kurssteigerung sehen , bei den 20 vermutlich schon eher . Daher ist es immer eine Frage , an welchen Punkt der Betrachtung Du gerade bist .
    Aber 10 bis 12 Prozent einzusammeln , ist doch auch schon mal schön . Glückwunsch dazu . Und der Zeitraum , wo Du Dein Geld nicht hattest , war ja auch eher ein kleiner . Dennoch , Sich immer in Demut üben , was einmal fluppte , kann beim nächsten mal auch floppen . Die Börse ist halt keine Einbahnstrasse . LG Det.

  28. Ach Sorry Markus ,ich hatte mich oben verrechnet , gemeint war natürlich 10 bis 12 Prozent auf 10000,00 Euro , gleich 1000 bis 1200 Gewinn minus Kosten gleich 750,00 bis 950,00 Euro Gewinn gleich Rest .
    Also NUR der tatsächliche Gewinn ist der REST . Ob Du dann noch etwas von den Töpfen benötigst , um die Gewinne mit Deinen Verlusten zu Neutralisieren , hängt von Deiner Individuellen Steuerlichen Situation ab . Resteeinsammlung dann ja NUR bei 750,00 bis 950,00 Euro möglich . Sorry für den Zahlendreher . Aber wenn der Peter z.B. bei 300 Prozent plus ( bei Nordex ) , sich mit 1/3 wieder gerade stellen kann , können immerhin 2/3 an Rest noch sehr wohl einen weiteren Zusätzlichen Geldstrom generieren . Dieses wären dann die verbleibenden 200 Prozent an REST ( ohne Kosten ) .

  29. Peter , aber nur bis 160 , oder ?????? , HAHAHA . Dir einen schönen Sonntag.
    PS , evt. kann Daimler nachgekauft werden , Freitag um 6 Prozent runter .
    Aber ich bin ja noch am aufräumen .

    • Für mich sind die 6% Minus ein klares Signal:

      …zum Abwarten.
      Denn – was wird passieren?
      a) Der Kurs bleibt jetzt so. Dann bleibt auch genügend Zeit, sich einen Einstieg in Ruhe zu überlegen.
      b) Der Kurs geht aufgrund der aktuellen Nachrichten (VW-Ergebnis, VW-Dividende, Daimler Auftakt, Rückrufaktionen, etc.) noch weiter nach unten. Dann ist es gut, jetzt nicht einzusteigen.
      c) Das Minus wird schnell wieder ausgeglichen. Dann hat man eine 6%-Chance verpasst, aber die bereits im Depot vorhandenen Stücke sind wieder im grünen Bereich.

      Grundsätzlich habe ich nichts gegen weitere Daimler-Stücke. Aber nicht jetzt.
      Ich habe da so ein paar andere merkwürdige Ideen, wie z.B. Hugo Boss. Aber das ist mir auch erst vor ein paar Tagen eingefallen. Muss ich mal noch ein wenig genauer betrachten…

      Gruß, Der Privatier

  30. Hast Recht , bei KTG hast Du mein vollstes Bedauern . Hätte mich genauso erwischen können , hoffentlich warst Du hier nicht so hoch investiert .
    Und noch mehr hoffe ich natürlich für Dich das noch etwas Zählbares / Verwertbares zurück kommt . Peter,lass den Kopf nicht hängen .
    Da kommen dann auch mal wieder sonnige Tage. Aber sehr Ärgerlich ist es schon.
    LG Det

    • Hallo Det,
      Danke für Dein Mitgefühl!
      Es ist ja leider nicht das erste Mal, dass ich solche Pleiten erleben darf. Die Liste von Total-Verlusten ist lang.
      Ich habe ja schon einmal in einem Beitrag über Misserfolge etwas darüber geschrieben. Und da waren dann auch oft große, bekannte Welt-Unternehmen dabei. Die jüngeren Leser werden manche Namen gar nicht mehr kennen, aber die älteren werden sich sicher noch erinnern: Namen wie Commodore, Olivetti oder PanAm fallen mir sofort spontan ein. Ebenso spektakulär (aber ohne meine Beteiligung): AEG, WorldCom, Lehman Brothers und General Motors.

      Weniger bekannt, aber dafür dann wieder mit meinem Geld in die Insolvenz gegangen: China Construction Holding, Kolb&Schüle, Silicon Graphics, Demirbank und HypoReal Estate. Wobei die letzteren keine Insolvenz angemeldet haben, sondern verstaatlicht wurden. Im Falle Demirbank laufen seit deutlich über 10 Jahren endlose Gerichtsprozesse.

      Tja – und die unzähligen wertlos verfallenen Optionsscheine gar nicht erst eingerechnet…

      Und auch wenn es nicht immer zu einem Total-Verlust kommt, so hat es doch zusätzlich eine mindestens ebenso lange Liste von anderen Misserfolgen gegeben. Manche wurden inzwischen wieder ausgebügelt, wie die zahlreichen kleineren und größeren Börsen-Crashs, die ich im Laufe der vielen Jahre miterlebt habe.
      Andere wiederum nicht: Auch ich gehöre (immer noch) zu den Telekom-Aktionären der ersten Stunde. Ich habe keine Lust es auszurechnen, aber ich dürfte immer noch im Minus sein. Nicht anders bei so „Blue-Chips“ wie Deutsche Bank (die ich mal gekauft habe, als der Kurs von über 100€ auf unter 80€ abgesackt ist, heute sind wir unter 12€!) oder auch Commerzbank, E.ON oder RWE. Alles mal stabile Vorzeige-Unternehmen mit wenig Kursbewegung, aber stabilen Dividenden.

      Aber was hilft das Jammern? Nichts!
      Es gilt, aus solchen Vorfällen zu lernen. Und da wäre als wichtigstes:
      * Keine großen Positionen eingehen (habe ich gemacht, war aber schon grenzwertig)
      * Diversifizieren (habe ich gemacht, aber wohl zu wenig)
      * Mittelstandsanleihen mit äußerster Vorsicht oder gar nicht anfassen (ist vermerkt)
      * Die Gier zügeln. Ein Zins über 7% hat eben ein Risiko (jaja… ich weiß es ja…)
      * Vielleicht doch auf ETFs ausweichen (habe ich ja schon! Sollte ich vielleicht noch mehr verstärken?)
      * Und ansonsten? Aufstehen und weitermachen!

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Peter
        Alles was Du unter “ WAS HILFT DAS JAMMERN ??? “ bemerkt hast , könnte ich 1 zu 1 genauso wiedergeben . Insbesondere Deine Lehren , die eigentlich daraus zu ziehen wären .
        A) Keine großen Positionen eingehen ( Kann zwar kurzfristig gemacht werden , jedoch nur AKTIV , unter ständiger beobachtung und späterere Umschichtung nach Restegewinnung , dieses Verhalten sollte jedoch eigentlich für den Vermögensaufbau / Rebalancing in UN Beteiligungen verwendet werden !!! , wenn in der PASSIV Phase , sollte eigentlich schon nach starker Streuung auf langfristig langweilige Unternehmen mit kleiner aber relativ gesicherter Dividendenzahlungen hin umgeschichtet sein . ) Dieses ist zumindest mein Plan .

        B) Diversifizieren , ca. 40 bis 50 Unternehmen , hält damit auch automatisch die Positionsgrößen kleiner . Evt. auch ein Mix aus Beteiligungen ( Aktien ) und Kreditgabe ( Anleihen ) bei nach meiner
        Meinung 1a Bonitätsunternehmen ( Also vermeidung der Verlustgefahr ).

        C) Mittelstandsanleihen , bei mir noch max. in Inhabergeführten UN Beteiligungen. Auch hier wird das erhöhte Risiko über den Zins bezahlt .

        D) Die Gier zügeln ( Ein Besuch beim Psychater Peter ??? HAHAHAHA ) da trifft dann Mensch Hirn auf Börse , Vereinigung der Spekulanten .

        E) ETFs , Vorteil der streuung und breiteren passiven Anlage , gegen Nachteil des NICHT selber ENTSCHEIDEN , Ausfallrisiko , Auflösungsrisiko , Gebühren zahlens , eintauschen ??? . Für mich nur als Absicherung und Verrechnungsmöglichkeit A/B/C/D/ spannend .

        Am Ende ist doch wieder die langweilige Zugfahrt bei 3 bis 4 Prozent mit evt. kleiner Wachstums/ Risikoposition für evt. noch auf 5 bis 6 Prozent
        Gewinn steigernd , für mich die einzige sichtbare Möglichkeit das Risiko zu begrenzen und den Gewinn erträglich zu halten . Aber halt immer noch Aktiv
        für die ERHÖHUNG um 2 Prozent von 3 bis 4 auf 5 bis 6 .
        Bei voll Passiv , eben halt nur noch 3 bis 4 Prozent. Und selbst dieses sehe ich im langfristigen Niedrigzinsumfeld auf Dauer noch nicht gesichert.
        Also , einfacher wird es sicherlich nicht . So What ??? .
        Dir Peter , alles Gute dabei . LG Det

  31. Hallo Peter , ich bin bei Dir , auch ich musste aus SCHMERZ lernen , daher habe ich immer nur so Positionen von 2 Prozent manchmal aber auch 10 von meinen gewünschten jedoch bisher noch nicht aufgebauten 30 Prozent . Aber auch 2 Prozent tun weh , jedoch nicht ganz so dolle wie 10 . Aber es passiert mir auch manchmal das der Markt , so wie jetzt , einfach mal um 20 bis 25 Prozent einbricht und das sind dann bei 10 Prozent halt auch wieder 2 Prozent .
    ETFs , kommen trotzdem nicht rein , da ich hier einfach nicht entscheiden kann welcher Titel rein und welcher raus soll. Für eine entspannte Diversiffikation aber sicherlich , gerade für breit steuende Anfänger eine gute Sache .
    Oder wo ich auch schon mal drüber nachgedacht hatte , als Mittel / Versicherung für zu hohe Dividenden verrechnungen ( A/B/C/D ) .
    Daimler und Allianz sind z.B. Titel , die ich leider 5 mal 2 Prozent reingelegt habe , also hier jeweils 10 Prozent von den gewünschten 30 somit also mit 3 Prozent ( auf alles ) und bin dann bei abtauchen
    ( jetzt ) auch gerade down under .Aber egal , hier habe ich die Hoffnung , wie ich Sie bei Novartis und BASF auch hatte und diese sich glücklicherweise gerade bei Liquiditätsmangel ( auch jetzt ) wieder im Gewinn befunden hat , auf wieder Kürzung auf z.Zt. 4 Prozent runtergemacht . Somit da zwar erstmal noch alles i.O. aber wenn jetzt z.B. nochmal irgendwas extrem hochlaufen oder extrem runterlaufen sollte sind meine Möglichkeiten eben extrem eingeschränkt.
    Es befinden sich noch einige Positionen im 2 bis 4 Prozent Bereich zwar noch im Plus ( Altria / Reckitt / Philip Moris / General Mills u.s.w. , ) aber ich
    habe halt auch noch ein paar extreme Verlierer dabei ( Delta LLoyd / Ping an )
    wo ich dann auch zwar noch auf ein turn around hoffe , jedoch eigentlich nur noch dafür verwenden kann , die Gewinne der GUTEN etwas auszugleichen . Tja daher Peter , willkommen im Club . Aber KTG ist trotzdem nicht in Ordnung, da würde ich doch mal die Frage nach den 214 Mio. stellen . LG Det .

  32. Hallo Peter , schon mal die Kurse von Birnen und Äpfel vom Eiermann
    überprüft ??? Zeitraum letzte besprechung bis Heute ???
    LG Det

    • Auch wenn ich mir mal wieder nicht so ganz sicher bin, was Du nun genau meinst, so kann ich Dir aber sagen, dass ich bereits seit ein bis zwei Wochen wieder eine Kauforder für A12T37 aktiv habe. Wie so oft geht der Kurs allerdings seit meiner Order nur noch oben. Mal sehen, ob es noch was wird…

      Gerade eben habe ich ein paar Novo Nordisk (WKN: A1XA8R) gekauft. Hier habe ich einfach den Eindruck, dass aufgrund der letzten Prognose-Rücknahmen durch den Vorstand der Kurs viel zu übertrieben heruntergegangen ist. Ist also eine reine Spekulation auf Kurserholung. Aber auch durchaus längerfristig interessant.
      Kleiner Nachteil ist (mal wieder) die ausländische Quellensteuer. Auf so ein Theater habe ich eigentlich immer wenig Lust. Aber Dänemark kenne ich in diesem Punkt bisher nicht. Keine Ahnung, ob das einfach wird oder nicht.

      Gruß, Der Privatier

  33. Peter , Novo Nordisk bereits letzte Woche für 41,80 Teil 1 incl. Kosten , eingesammelt .
    Evt. lege ich da nochmal etwas nach wegen BCDI selbstbau . Novo hatte ich bereits einmal mitgenommen. War noch kleiner Rest da , der mir zufälligerweise mitteilte das hier evt. mal wieder gefüllt werden könnte .
    ( Daimler und Allianz jetzt wieder runtergemacht bei mitnahme von ca. 8 Prozent nur noch sehr kleinen Rest überbehalten )
    Bei letzter Tranche Novo Verkauf 50,2 war glaube ich , alles ganz normal , ohne irgendwas drumherum bei Abrechnung , aber wenn von Dir gewünscht , kann ich das nochmal raussuchen .

    Bei Bar-Div. .
    Einbehaltene Quellensteuer 27 Prozent .
    angerechnete Quellensteuer 15 Prozent .
    Rückforderbar 12 Prozent .
    Wenn Dir das als erste Info reicht .

    ( Aber auch Äpfel noch auf TO DO List für langweilig , neben Abbot Labs. und Cisco , also für IMMER )

    Bei Eiermann ist auch die Unternehmensbeteiligung schon nett angestiegen ,
    nicht NUR der Kurs für Kredit ist da hochgelaufen .
    Also Peter , irgendwas passiert ja immer . LG Det

  34. Hallo Peter , Novo für Langweilig ??? . Besser Äpfel für Langweilig ???
    oder Dr. Hönle ( Hidden Champion ??? ) , Freenet noch etwas gefüllt für Langweilig . Oder WACHSEN mit Eiermann und Nordex ( GIER ) ???
    Wie ist deine Gefühlslage ??? für die bunte Zugfahrt ???
    Ein paar Koffer schon überall reingeschmissen , aber wo steigen die Leute mit den Containern aus ??? Oder noch was ganz anderes ??? , Vorschläge ??? .
    Was ist eigentlich Vivendi ??? Langweilig oder Wachsen ???
    LG Det

    • „Was ist eigentlich Vivendi ??? Langweilig oder Wachsen ???“
      Vivendi mit Sitz in Frankreich bezeichnet man wohl als „Medien-Konzern“: Film, Fernsehen, Musik, Internet- und Telekommunikation, Verlagswesen, Games, etc.. Ich sehe in all diesen Bereichen Wachstums-Chancen, aber die bisherige Dividenden-Rendite kann sich auch sehen lassen.

      Über die anderen Werte haben wir ja schon mehr oder weniger ausführlich geschrieben, aber wenn Du mal eine neue Idee brauchst:
      Discount Call auf Lufthansa. Ist nicht meine Idee, habe ich aber für gut befunden und gestern gekauft. Und falls Du dafür eine Kategorie brauchst: GIER!

      Gruß, Der Privatier

      • Ach ja… den LHA Discount Call hätte ich ja fast vergessen:

        Am 27.Aug.16 gekauft für 1,60€.
        Am 26.Okt.16 verkauft für 1,92€.

        20% Gewinn (vor Steuern und Gebühren) in zwei Monaten. „Ganz gut“ würde ich sagen.

        Gruß, Der Privatier

  35. Hallo Peter , schon mal was von Mazor Robotics gehört ???
    Ist mir zufällig so beim nachlesen wo Icahn gerade RAUS ist , in die Hände gefallen . Hier ist Er scheinbar noch drin , könnte also für WACHSEN noch etwas guttun . Da im Moment alles im Minus ist , evt. auch mal eine Kaufgelegenheit ? .
    ( Wirbelsäulen OP Hilfsgerät , EINZIGARTIG , aber auch Bedarf ? , Marktführer z.Zt. auf jeden Fall , auch mangels Mitbewerber , aber besteht dafür überhaupt ein Markt ??? HMMM ??? mal schauen ) Meinung ???
    LG Det

    • Nein – habe ich noch nie was von gehört. Von daher kann ich da auch nichts zu sagen und mag auch keine Einschätzung abgeben. Wie immer in solchen Fällen: Wenn es sich durchsetzt, kann es ein Riesenerfolg werden. Wenn nicht – dann nicht.
      Sehr viel bekannteres Beispiel: Tesla. Stellt wohlmöglich die besten Elektro-Autos der Welt her. Nachfrage ist selbst bei dem enormen Preis da. Dennoch geht der Firma bald das Geld aus und es gibt schon prominente Prognosen, die den Aktien-Kurs bald bei Null sehen. Aber auch hier habe ich keine weiteren Detail-Kenntnisse. Und solange ich die nicht habe, lasse ich die Finger weg.

      Gruß, Der Privatier

      • Ja Danke Peter für Rückmeldung , muss ich mich nochmal selber mit beschäfftigen . Tesla war für mich immer zu überbewertet . Da überlege ich bereits seit längeren BYD . Aber ist ja über Daimler etwas mit abgedeckt.
        Während des Überlegens , bei BYD , ca. 200 Prozent vorbeiziehen gelassen , aber nach Ping An , bin ich bei den Chinesen ( mangels Sprachkenntnisse )
        vorsichtiger geworden. Da hatte ich auch deutlich mehr erwartet . Leider waren ( und sind ) die Zahlen bei Onvista dort nicht passend .
        Egal , so What . Verrechnung und fertig . LG Det

      • Hallo Peter , warum bin ich auch immer nur so zögerlich ???????
        SCH…… schau mal auf Kurs NUR HEUTE ca. 15 Prozent GRRRRRRRRR
        Und ich war wieder mangels Masse NICHT dabei BLÖD.
        Da hätte ich NUR HEUTE schon mehr wie von mir gewünscht , mitnehmen können.
        ICH ÄRGERE MICH . Aber Egal kommt bald wieder etwas neues . Evt. aber auch dennoch Einstieg jetzt noch lohnend ????? . LG Det

        • Hallo Det, meinst du Mazor Robotic? Die waren aber vorige Woche schon mal auf 13, dann abgestraft und jetzt wieder 13,20… etwas Achterbahn.
          Aber ich habe mir heute nach langer Überlegung BYD zugelegt,vielleicht zu spät, aber ich würde die gern recht lange behalten, Kursziel 60 🙂
          Jetzt habe ich noch ein paar Lithium Titel im Auge, aber schwer festzustellen, welche von denen am ehesten Potenzial haben. So Penny Stocks sind auch nicht so easy zu bewerten.
          Was hat denn unser Peter in den letzten Wochen so gehandelt, ich fühl mich so allein gelassen.

          • Hallo Markus , Hallo Peter ,
            Ja genau DIE meinte ich , zumal ich mir schon alles an Zahlen rausgesucht hatte , um eine kleine 10 Prozent Zugfahrt mitzumachen , Abfahrt hat eigentlich ganz anders auf dem Fahrplan gestanden , kommste zu angegeben Zeit an , nachdem Du dich schon abgehetzt hast mit dem lesen , fährt diese Sch…. Bahn einfach UNPLANMÄSSIG vorher ab , GRRRRRR !!!! Ich war doch noch garnicht soweit . HAHAHAHA.
            EGAL So What, bleibt auf BEOBACHTUNG .
            Tja Markus , bei BYD denke ich auch schon sehr lange drüber nach , vermutlich viel zu lange , die ersten 200 Prozent sind schon mal vorbeigefahren , auch hier zu zögerlich , auch egal , wie Peter es schon unten bemerkte , die nächste Bahn kommt bestimmt , aber im Fernen Osten , wegen Sprache , z.Zt. nicht investiert .
            Erstmal BASF raus , SSE rein wegen hoffentlich lange langweilig . BASF hat nochmal ca.12 ergeben für unterjährig völlig i.O. . Aurelius war ich wieder zu früh raus , hätte ich evt. keine 4 Prozent dazulegen müssen für den Rest . Bei Äppel warte ich ( evt. vergebens ??? ) noch auf Fallobst .
            Time will tell , LG Det .

          • Bei Apple geht es ja eher nach oben. Vor allen Dingen, wenn ein großer Konkurrent seine Produktion still legt. Vielleicht solltest Du mal bei Samsung schauen – ich glaube da geht es gerade abwärts.

            Gruß, Der Privatier

        • @Det: Nicht ärgern! Du weißt doch: Bei Börsenchancen ist es wie bei der Straßenbahn. Man muss ihnen nicht hinterherlaufen – es kommt garantiert eine nächste.

          @Markus: Bei mir ist schon etwas Jahresende-Ruhe eingekehrt. Meine Einkommens- und Steuerverhältnisse haben für dieses Jahr einen Stand erreicht, mit dem ich zufrieden bin. Da mache ich dann nicht mehr viel.

          Die letzte Aktion war Anfang Okt. der Kauf einer Dt.-Bank Anleihe (A0TU30), kurz nachdem der Kurs der Dt. Bank einmal unter die 10€-Marke gerutscht ist. Die Anleihe habe ich für 93,60% gekauft. Kupon liegt bei 8% (Nachrang!).

          Ansonsten muss ich mich noch meine Misserfolge (KTG Agrar, Rene Lezard, Monsanto) verkraften…

          Gruß, Der Privatier

  36. Hallo Peter,
    erst dachte ich, Discount Call was soll das. Sehr begrenzte Chancen aber unbegrenztes Risiko. Aber dann habe ich mich doch mit der Materie angefreundet und neben LH gleich noch zwei andere Discount Calls gekauft:
    Discount Call auf Porsche
    Discount Call Optionsschein auf K+S
    Apple gefällt mir nicht besonders, hätte vielleicht zum Peak weggemusst. Ich hoffe mal noch auf das Weihnachtsgeschäfts und good news, habe aber einen Stopp zur geringen Gewinnmitnahme gesetzt.

    • Da hast Du Dir ja auch gleich zwei schöne Scheine ausgesucht! Anscheinend hast Du das Prinzip gut verstanden.

      …oder doch nicht? Denn eine Aussage muss ich hier mal korrigieren: „…begrenzte Chancen aber unbegrenztes Risiko“
      Mit den „begrenzten Chancen“ hast du zwar recht, wobei ich allerdings eine Begrenzung von z.B. ca. 50% p.a. Seitwärtsrendite (beim DC auf Porsche) oder über 100% p.a. beim DC auf K+S für nicht weiter tragisch halte.

      Aber das „unbegrenzte Risiko“ ist so nicht richtig! Es sei denn, für Dich bedeutet ein Total-Verlust bereits ein unbegrenztes Risiko. Normalerweise versteht man aber unter einem „unbegrenzten Risiko“ tatsächlich das Risiko, auch deutlich mehr als den Einsatz zu verlieren. Das ist im Optionshandel durchaus möglich. Bei Optionsscheinen aber nicht. Hier kannst Du maximal deinen Einsatz verlieren. Man spricht deshalb eben gerade von einem begrenzten Risiko.

      Dem gegenüber würde z.B. beim Kauf eines „normalen“ Optionsscheines (wie Du ihn wahrscheinlich bei Monsanto gekauft hast) eine unbegrenzte Chance stehen. Der Kurs der Aktie ist ja nach oben nicht begrenzt und somit Deine Chancen auch nicht.

      Aber mal ehrlich! Wer glaubt denn ernsthaft daran, das ein Aktienkurs innerhalb einer festgelegten Laufzeit ins Unendliche steigt? Wohl eher nicht, oder?
      Und warum sollte man daher für eine unendliche Chance eine Prämie bezahlen, wenn sie ohnehin nie eintreten wird? Und genau DAS ist der Hintergedanke von Discount Calls (oder wie sie bei den Optionsstrategien heißen: Bull Spreads):
      Die Chancen auf ein vernünftiges (oder realistisches oder auch vorsichtiges) Maß zu begrenzen und dafür eine Prämie zu kassieren, bzw. einen „Discount“ zu bekommen.

      Gruß, Der Privatier

      • Bei K+S habe ich es mit der Angst bekommen und beim Sturz neulich für 1,14 verkauft. Jetzt ist der Schein wieder im Geld, falls K+S bis Jahresende die 17 hält. Bei 1,37 nochmal einsteigen wäre irgendwie komisch.
        Dafür läuft Porsche ja ganz gut und heute habe ich mir noch einen „sicheren“ Capped OS auf die Post geholt, der wird ja hoffentlich bis Jahresende halten.

      • Ja, ich mag diese Discount Calls auch recht gerne. Dabei fällt mir ein, dass ich ja auch noch einen auf E.ON (WKN: HU6MF4) gekauft habe. Der E.ON Kurs sollte dabei nach Möglichkeit bis Mitte März 17 über 6,00€ sein. Momentan auch so ein bisschen Achterbahnfahrt.

        Aber ich suche dafür immer ganz gerne Werte aus, bei denen ich den Eindruck habe, dass der Basiswert schon ordentlich gelitten hat. Und da gibt es ja momentan so einige: z.B. sämtliche Banken oder Energieversorger.

        Nachteil bei den OS: Geht die Spekulation nicht auf, ist das Geld weg. Und zwar vollständig und endgültig. Nimmt man hingegen eine Aktienanleihe, bleiben im schlimmsten Fall immer noch die Aktien übrig. Hier kann man dann auf eine Erholung hoffen.

        Gruß, Der Privatier

  37. Hallo Markus
    Deine Äppel würde ich dann für Langweilig nehmen . Stehen bei mir jedenfalls wenn ein von mir gewünschtes Einstiegsniveau erreicht ist auf der Watchlist .
    Ich vermute das hier ein Einstieg in einen Bar-Div. Aristokratenwert gegeben sein könnte .

    Bei den Optionshandel ( Nicht Optionsschein ) hat der Peter schon RECHT , wenn Du den Stillhalter machst , kann es dadurch das Du liefern musst ( Also die Gegenseite Ihr Recht einfordert ) tatsächlich ( je nachdem wieviele Verpflichtungen und zu welchen Bedingungen Du eingegangen bist ) auch mal zu einem unbegrenzten Risiko kommen . Da ist dann schon mal ein nettes Marginkonto oder ggf. der Brooker gefragt , um dann das Risiko tatsächlich begrenzen zu können .

    Was Du hier hast , ist ein Optionsscheinhandel . Hier ist der Verlust auf 0 begrenzt ( Dieses hat der Emmitent des Optionsscheines bereits für Dich so geregelt , incl. Nebenbedingungen ) . Nicht auf evt. 8 bis 12 stellige Zahlen die evt. auch nur durch einen Eingabefehler ( z.B. Komma statt Punkt oder umgedreht ) entstanden sind , dann unter extrem schlechten Bedingungen im Minus sind. Also wenn Du dann mit den Profis spielen willst!!! , Viel Spass .

    Da wird dann evt. noch EINE Größe wirklich wichtig . Der Ouzo Faktor um das Leid des tatsächlich zu ertragenden Verlustes ( für IMMER ) zu ertränken. Alternativ wäre auch noch AUFHÄNGEN oder vor dem Zug schmeißen oder der Besuch der Fremdenlegion oder Auswandern in den Urwald eine Option, über Kapital wirst Du dann jedenfalls maximal bei anderen verfügen können. Eigentum bei Dir dann nicht mehr möglich NEVER . Also bevor dann der Peter seinen Rechte Handel weiter ausführt , sollten ggf. auch mal diese Möglichkeiten / Optionen des Totalvelustes incl. Begrenzung ( Meist Marginkonto oder Brooker wenn denn vorhanden ) geprüft werden .
    LG Det

  38. Hallo Peter , kleines Update für runtergehen , anstatt Samsung , erstmal ein wenig Cracker Barrel ( A0RD0J ) für 122,00 Euro genommen . Als einen monatlichen Zahler Gladstone ( 797937 ) hier leider aufwärts , für 7,66 Euro , könnte aber evt. , wie auch NOVO alles nochmal nachgekauft werden . LG Det

  39. Gladstone macht ja einen Super Eindruck,aber 7,66 ist schon schwer zu schlucken. Seit Jahren zwischen 6 und 8 Euro von der Abwertu im Januar mal abgesehen.
    Glaubst du, dass der Kurs auch noch anziehen wird, oder bist du nur auf die Dividende aus?
    Wird die eigentlich in Euro gezahlt, wenn man in Frankfurt gekauft hat, oder wird es steuerlich komplex?

  40. Hallo Markus , bei Gladstone habe ich einfach mal gekauft , um zu sehen wie genau deine Fragen sich abzeichnen werden . Also Ziel soll monatliche wiederkehrende kleine Rente sein . Da dieses mein erster Monatszahler im Depot sein wird , für hoffentlich LANGWEILIG , muss ich mir auch erstmal eine Übersicht verschaffen . Ist erstmal ein kleiner Einstieg in monatliche Dividenden Zahler . Kleine Position , um zu sehen wie genau dieses Ablaufen wird und wenn alles so ist , wie ich mir das vorstelle , könnte evt. diese Position nochmal ein wenig ausgebaut werden . Ich glaube zwar schon , das Gladstone auch noch ein wenig steigen könnte , aber dieses ist mir erstmal egal , da für mich erstmal genau die Verrechnungsmöglichkeiten sowie der Dividendenanstieg der möglicherweise erfolgen könnte , spannend ist .
    Also hier soll KEINE ( nur Notfalls ) Resteeinsammlung stattfinden , sondern für immer an der Zugfahrt teilnehmen . Ich habe noch ein paar weitere Monatszahler auf der Watchlist , mich jedoch erstmal für Gladstone entschieden , da ich vermute , dass ich hier evt. nochmal günstiger ( also Kurs evt. nochmal runter ) nachkaufen könnte und so eine Position aufbauen könnte .
    Da die meiste Aufmerksamkeit meinerseits , die Werte haben , die ich selber oder zumindest der mir umgebende Personenkreis bereits im Depot haben .
    Allianz , BASF und Daimler wieder auf kleinere Positionsgröße runter ,d.h. Reste hier bereits eingesammelt . Hätte mich aber auch nicht gestört wenns runter gegangen wäre , hätte ich dann einfach behalten und auf die Zahlung Div. gewartet . Wäre für mich auch in Ordnung gewesen .
    So oder So total egal .
    Von allem aber noch ein wenig vorhanden . LG Det

  41. Gladstone finde ich gut für LANGWEILIG, wenn jeden Monat die 7ct. kommen. Ich hätte gestern gern gekauft, zumal der Kurs etwas nachgegeben hatte, aber meine Barmittel waren noch nicht auf dem Depotkonto. Heute morgen hat Gladstone gleich mal wieder 3% angezogen auf 7,78€. Dividendenzahlung ist ja erst Anfang November, wenn ich das richtig gesehen habe, bleibt mir noch etwas Zeit für den Einstieg.
    Ich habe mich übrigens noch zu einer kleinen Zockerei hinreißen lassen. Der Inliner auf COB zahlt 10€, falls Commerzbank bis zum 14.12. nicht unter 5,00 fällt oder über 6,50 steigt. Im Moment ist die Bank ja wieder etwas im Aufwind, aber ich glaube eigentlich nicht, dass die 6,50 geknackt wird. Beim Preis von 1,69€ eine riesige Rendite, kann aber natürlich auch ganz leicht verpuffen.

  42. Hallo Markus , bei Gladstone gehe ich erstmal von 4,6 Cent / Monat pro Aktie aus.
    Da lt. Onvista 76,00 Cent p.a. pro Aktie ausgezahlt werden , muss ich erstmal sehen , wo hier die Differenz herkommt . Evt. sind die 4,6 Cent auch bereits nach Abzug Steuer u.s.w. erfasst gewesen . Ich habe hier die Hoffnung , das irgendwas dazwischen richtig sein wird . Ich gehe da eher von ca. 6 Prozent p.a. bei der Bar Div. aus und würde dieses für das derzeitige Zins-Umfeld für einen m.M.n. normal bewerteten UN für den Grundumsatz Monatlich wiederkehrend , mangels Alternativen bei Rentenzahlern als mögliche Alternative sehen .
    Daher erstmal nur kleine Position zum prüfen geordert . Sollte Zahlenwerk meinen Erwartungen entsprechen , werde ich noch ein wenig aufstocken .

    Bei Optionsscheinen , egal in welcher Ausgestaltung , bin ich der falsche Ansprechpartner , da ich mir wegen des Aufwandes nicht immer den Prospekt durchlesen mag .
    LG Det

  43. @Det, @Markus: Zu Gladstone kann ich nun gar nichts sagen. Hatte ich bisher nicht „auf dem Schirm“. Sieht aber auf den ersten Blick ganz interessant aus. Wobei mich weniger die monatliche Zahlung der Dividende interessiert – das ist ja im Grunde egal. Aber die Dividendenrendite ist natürlich schon recht gut. Wenn sie denn nachhaltig erwirtschaftet werden kann… Was aber wohl in den letzten Jahren kein Problem gewesen zu sein scheint…

    Ja – nun habe ich also doch was zu Gladstone gesagt. 😉 Ich werde das mal beobachten!

    Und bei dem Inline-OS auf die Commerzbank denke ich auch, dass er recht gute Chancen hat, innerhalb der Bandbreite zu bleiben. Und man muss ja auch nicht unbedingt bis zum letzten Tag warten, um das letzte bisschen Rendite auch noch herauszuholen.

    Gruß, Der Privatier

  44. Mein Limit von 7,53 beim Kurs von 7,44 ist gestern nicht durchgekommen, Status „vermittelt“, war gestern Feiertag in USA?
    Der Inliner ist noch nicht mal im Geld, also noch kein Grund frühzeitig zu verkaufen, die Wette ist auch eher alles weg oder 600% Gewinn, mal schauen.

    Ich habe heute Post von der Commerzbank bekommen. Ich soll die Monsanto-OS möglichst bald verkaufen oder ausüben, dazu müsste ich aber den Ausübungsauftrag erteilen. Soll das heißen, ich muss dann 1000e Monsanto Aktien kaufen? Es steht zwar auch eine automatische Ausübung auf dem Zettel, aber wenn die OS am Laufzeitende nicht verkauft oder ausgeübt worden, verfallen sie wertlos.
    Was müssen wir hier tun?

    • Wenn ich mir die Daten von Gladstone Capital in Frankfurt ansehe, ist der Wert nicht gerade besonderes liquide. So gab es am Freitag wohl keinen Umsatz. Angeboten und nachgefragt wurden jeweils 3.000 Stk.(wahrscheinlich vom Makler) zu Kursen von 7,589 (Geld) und 7,720 (Brief). Da war dein Angebot mit 7,53 ganz einfach zu niedrig. Der Kurs von 7,44 ist entweder der letzte mit Umsatz (vom Vortag) oder eine Taxierung des Maklers. Daher: Bei solchen Werten reicht es nicht, nur auf den Kurs zu sehen, sondern man sollte immer Umsatz, Geld/Brief-Kurse und -Volumen im Auge haben. Oder an der Börse mit dem größeren Umsatz (hier: Nasdaq) ordern.

      Zum Monsanto-OS: Was „wir“ hier tun müssen, kann ich Dir nicht sagen. Ich habe Deine OS ja nicht (sondern andere). Du hast ja einen OS gekauft, der beim Kauf bereits im Geld war (Strike 75$ bei einem damaligen Monsanto-Kurs von ca. 110$, heute ca. 103$). Die Scheine hatten und haben immer noch einen inneren Wert. Und werden ihn aller Voraussicht nach bis zum Ende auch behalten.

      Eine Ausübung (von Dir veranlasst oder bei Untätigkeit automatisch) ist im Normalfall nicht wünschenswert und auch eher unüblich. Der einzig sinnvolle Weg ist daher der Verkauf. Wann dies geschieht, bleibt (wie immer) dem Anleger überlassen. Zeit dazu ist bis zum letzten Handelstag. Diesen findet man in den Bedingungen.

      Gruß, Der Privatier

  45. Hallo Peter , heute Novo gekauft ????? oder verkauft ?????
    Hatte ich erst nach Börsenschluss mitbekommen , 15 Prozent NUR HEUTE runter ,
    alles in allem ca. 25 bis 30 Prozent runter , da muss ich wohl am Montag nochmal den Verlust vergrössern , aber was verkaufen um Liquidität zu
    erhalten ????? . Allianz , Daimler und BASF könnten beim Rest nochmal 15 Prozent mitgenommen werden , aber dann wäre alle balle und das hatte ich eigentlich garnicht vor , Hmmmmmm , OOOOOOHHHHH , Hmmmmm. Die Reste sollten doch noch weiter an der bunten Zugfahrt teilnehmen . HHHHMMMMMMMM ??????????
    Egal , oder dann evt. doch nochmal Schutzgefühl gegen Schmerzensgeld ( ca. 15 bis 20 Prozent Plus ) abgeben ????? , Hmmmmm, Hmmmmm ???? Wollte ich eigentlich auch noch nicht . HHHHHHHMMMMMMMMMMMM
    Hatte ich ja bald schon vermutet , das es mit Novo nochmal runter geht , gut das ich meine Position bei 42 ??? noch nicht so gefüllt hatte und erst mal einen 1 fach Einstieg genommen hatte . Aber ich glaube jetzt wird es doch mal Zeit die Position ein wenig zu vergrössern ( max. 5 fach ) . 42 ??? , 32 ??? , 22 ??? , oder wie gehts weiter ????? Meinung ????? . Ich würde ja bald vermuten , das die Erholung größer sein kann , wie die Reste an Rendite p.a. bringen . Aber bekomme ich später Allianz , Daimler , Basf wieder so günstig , oder passiert es mir wieder wie bei Siemens und Munich Re , Gewinn mitgenommen , aber wieder zu wenig eingesammelt ????? Fragen über Fragen ????? . Und alles noch vor Jahresende wo ich das Geld doch eher für Rürup und Jahreszahlungen brauche . Egal , Time will tell .
    LG Det

    • Hallo Det, ganz klar: Novo Nordisk kommt wieder auf die Kaufliste!
      Ob direkt am Montag oder ein paar Tage später? Mal sehen, vielleicht geht es ja noch weiter abwärts. Ich halte den Kursrückgang aber für überzogen und werde daher noch was nachkaufen.

      Gruß, Der Privatier

  46. Hallo Peter , tja bei Novo bin ich auch noch nicht ganz sicher wo es wohl hinlaufen wird . Kursrückgang halte ich auch für übertrieben . Ich werde wohl morgen erstmal nochmal KLEIN nachordern , um mir weitere BEWEGUNG anzuschauen.

    LG Det

  47. Hallo Peter , ich wollte ja erst nochmal Novo am Montag nehmen , aber da es schon wieder überall stark runter läuft , habe ich erst nochmal ein klein wenig gewartet und BASF vorerst ( bis auf 1 Stk. als Barometer ) komplett bei 80,4 Euro raus , da ich vermute das wir die gleiche Situation wie beim Brexit ( jetzt US Wahl ??? ) haben . Aber ich habe mir jetzt überlegt , das ja Rürup auch bis Jahresende warten kann , evt. eine kleine Liquiditätsspritze damit vorerst genommen werden könnte ??? Meinung ( nicht zu Rürup sondern ) zu Sondersituation ????? Freenet , Cracker Barrel , und noch ein paar andere relaiv stabil , andere laufen bereits stark runter , ich glaube ich mach mich mal für einen größeren Einkauf bereit.
    Welche Meinung hast DU ??? . Ich hatte ja sowas bereits wieder vermutet , das es doch nochmal einen heißen Herbst geben könnte , aber wenn Er dann da ist , doch wieder VIEL ZU WENIG Liquidität vorhanden . Egal , kleine Anpassung
    ( Verkauf ) bereits in den Depots vorgenommen gehabt , kann dann evt. nochmal wieder recht günstig aufgestockt werden , notfalls mit Schmerzensgeld vom Schutzgefühlverlust .
    Z.Zt. Omega , Novo , Fielmann , Nordex , Roche und ein paar weitere auf Wl ,
    insbesonder NIKE halte ich z.Zt. für unterbewertet im Vergleich zum Mitbewerbern .
    Meinung Peter ??? noch was , was evt. bereits noch stärker runtergelaufen ist ????? und evt. langfristig wieder auf eine Erholung hoffen lässt .
    Bleibt doch immer wieder spannend !!! , aber wann hört Ausverkauf auf ????? LG Det

    • Hallo Det, ich habe Anfang der Woche bei Novo Nordisk noch ein paar Stücke nachgekauft. Ansonsten ist jetzt erst einmal Ruhe. Und da lasse ich mich auch von kurzfristigen Auf- und Abwärtsbewegungen nicht irritieren. Zum Kaufen fehlen mir ohnehin die flüssigen Mittel.
      Bzw. sie sind für andere Pläne reserviert. So muss ich in einem meiner Depots noch den Gewinn ein wenig reduzieren. Dazu werde ich vor Jahresende noch eine Aktienanleihe kaufen. Und für das kommende Zinsland-Projekt möchte ich noch etwas Kapital übrig halten. Im Gemeinschaftsdepot muss ich noch ein bisschen Gewinn realsieren. Feinjustage…

      Natürlich locken mich einzelne Werte immer wieder, gerade wenn sie mal einen Satz nach unten machen. In DE z.B. Gea Group, Conti, Adidas. In USA würde ich jetzt erst einmal die Wahl abwarten. Jeder der Kandidaten hat ja so seine „Feind“-Bilder in der Wirtschaft. Clinton möchte der Pharmabranche an die ungezügelten Preistreibereien, Trump möchte die Technik-Firmen wieder aufs Heimatland konzentrieren. Was da wirklich am Ende bei herauskommt ist fraglich. Aber ich habe es auch nicht so eilig.

      Und wenn es wirklich mal kräftig abwärts geht und ich keine Idee für Einzelwerte haben sollte, werde ich wieder meine ETFs aufstocken (DAX, Europa oder MSCI World). Mehr als skeptisch bin ich momentan bei Anleihen. Die ersten Anzeichen für Kursrückgänge sind bereits zu erkennen. Hier ist Vorsicht angebracht!

      Gruß, Der Privatier

  48. Hallo Peter , Hallo Markus .
    So jetzt erste Div. Abrechnung für Gladstone angekommen .
    bei 2,00 Stk. , o,14 USD , Kurs 1,0984 , gleich 0,1275 Euro Mon. Dividende .
    Somit 0,07 USD / Stück
    Zahlbarkeitstag 31.10.2016 , Bestandsstichtag 18.10.2016 , EX Tag 19.10.2016 .
    Einbehaltene Quellensteuer 15% auf 0,14 USD , Anrechenbare Quellensteuer 15% auf 0,1275 Euro , gleich 0,0191 Euro .
    Kapitalertragssteuerpflichtige Div. 0,1275 Euro ,
    Verrechnete anrechenbare ausländische Quellensteuer ( Verhältnis 100/25 ) auf 0,0191 Euro , – 0,0764 Euro , Berechnungsgrundlage für die Kapitalertragssteuer
    0,0511 Euro , Kapitalertragssteuer 24,45% auf 0,0511 Euro gleich 0,0125 Euro , Soli 5,5% auf 0,0125 Euro gleich 0,0007 Euro , Kirchensteuer 9% auf 0,0125 Euro gleich 0,0011 Euro . Somit von 0,1275 Euro , 0,0941 Euro über , bei einer Investition von ca. 15,84 Euro . 0,0941 Euro mal 11 , gleich 1,0351 Euro p.a. , somit etwa 6,5% p.a. OHNE Steuerfeintuning und erstmal nur GROB für 2 Stück.
    Das hat mich so BEGEISTERT , das ich dann erstmal für nächsten Monat ca. 0,30 Euro Monatliche Rente von Gladstone HOFFENTLICH LEBENSLANG nach meiner sofortigen Nachorder für 6,6820 Euro und dann 6 Stk. Inhalt erwarte . Also ca. 0,05 Euro pro Aktie / Monatlich .
    Somit dann ca. 27,16 Euro und 15,84 Euro , gleich ca. 43,00 Euro für ca. 0,30 Euro Monatliche Zahlung .
    0,30 Euro / Monatlich für 43,00 Euro , also 3,00 Euro / Monatlich für 430,00 Euro , finde ich für OHNE Steuervorteilsannahme jedenfalls schon mal ganz nett . Sieht doch eher nach ca. 8,4 Prozent nach Steuer aus , mal sehen wie lange es so bleibt . Sollte sich diese Alternative RENTE als LANGFRISTIG MONATLICH ZAHLEND , herrausstellen ( ist erstmal meine Vermutung , aber Hinterher ist mann ja immer schlauer ) , wird dieses nicht die letzte Anlage dort sein .
    Naja , mal schauen was ich noch übersehen oder NICHT beachtet habe und nächsten Monat mich über die gezahlte mon. Rente wieder etwas mehr freuen
    kann oder eben auch nicht .
    ( 3 Cent / 4,30 Euro , 30 Cent / 43,00 Euro , 300 Cent / 430,00 Euro , 3000 Cent / 4300,00 Euro , 30000 Cent / 43000,00 Euro , u.s.w. , u.s.f. . )
    Du siehst Peter , das ist doch ein träumchen………………………
    Jetzt muss ich nur noch ein paar weitere Unternehmen finden , die mir monatlich eine kleine Rente dauerhaft zahlen wollen , damit das Risiko auch ein wenig verteilt ist . Mal sehen wer oder was dazu noch passt .
    LG Det

  49. „Das hat mich so BEGEISTERT , das ich dann erstmal für nächsten Monat ca. 0,30 Euro Monatliche Rente… erwarte.“

    Du bist ja leicht zu begeistern: 30 Cent/Monat. Wow! 😉

    Aber mal im Ernst: Wenn deine Rechnung stimmt und hier wirklich um die 8% p.a. an Dividenen Rendite herauskommen, ist das natürlich schon mehr als bemerkenswert!
    Die Kernfrage ist natürlich: Kann das auf Dauer funktionieren und woher kommen diese Erträge bzw. die Ausschüttungen?

    Gruß, Der Privatier

  50. Hallo Peter , ob es mit Gladstone so funktioiert , wie ich mir das denke , wird eh erst wieder die Zeit zeigen . Die Gewinne die Sie dort ausschütten ,
    , werden soweit ich es verstanden habe , durch recht RISIKOREICHE Geschäftsbeteiligungen überwiegend im Ölgeschäft generiert . Wenn ich alles richtig gelesen und übersetzt habe , hier durch Beteiligungen wie auch Kreditgeschäft . Also vermute ich hier eine in etwa vergleichbare Anlage in Risikokapital wie z.B. bei der Deutschen Aurelius (Beteiligungsgesellschaft).
    Naja , die 30 Cent , werde ich dann evt. verschmerzen können , mal sehen , wenn Investment doch gut läuft , könnte auch nochmal auf einen Ausbau auf 100 Euro / Monatlich ( Kap. Stock z.Zt. dafür benötigt , ca. 14500,00 Euro ) nachgedacht werden . Muss ich jetzt ersteinmal ein wenig beobachten . Finde ich jedenfalls z.Zt. spannend und da ich mich ja am liebsten mit den eigenen Sachen beschäfftige , hier erstmal weiter beobachten.
    LG Det

    • Interessant ist der Wert ganz ohne Zweifel. Ich habe ihn erst einmal auf meine Watchliste gesetzt.

      Aber kaufst Du wirklich zwei Aktien?? Oder sechs?? Bis Du da die Gebühren wieder reinbekommst, musst du aber viele Monate Dividende kassieren!

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Peter , ist doch scalierbar , Kostenbelastung auf einzelne Aktie passt schon . Könntest Du jetzt mal 10 , 100 oder 1000 oder wenn ganz groß 10000 nehmen . Aber wird vorerst vorrangig als monatliches Taschengeld für Nachwuchs geprüft , um zu sehen , ob OMV dieses Jahr Weihnachten gegen einen Monatszahler ausgetauscht werden kann , da ich ein wenig die Befürchtung teile , das hier evt. doch kein weiterer größerer Kursanstieg erfolgen kann . Monatliches kleines Taschengeld kann dann evt. hierrüber bezogen werden , ca. 21% ( incl. Zinsen ) aus OMV dann dieses Jahr noch realisiert werden. Wäre ein gutes Anlageergebnis für Nachwuchs bei ERSTER Anleihe – Erfahrung . Versteht jetzt schon mal den Unterschied zwischen Aktie (UN Beteiligung) und Anleihe (Kreditvergabe an UN/Staat) , ist ja auch schon mal Sinnvoll und Lehrreich gewesen . So gibt es dann Zuhause am Esstisch , immer wieder so kleine Nachhilfestunden für Wirtschaft und Unternehmen , somit dann der eigentliche Zweck des lernens fürs Leben
        erfüllt , aber dafür ist dann der Nachwuchs öffter ziemlich genervt .
        Aber die eigentliche Hauptfrage : Wie füllt sich der Kühlschrank ???
        kann dann damit auch manchmal beantwortet werden . Und dieses dann nicht nur THEORETISCH sondern da wird dann gleich gesehen , das Entscheidungen die getroffen werden müssen auch Folgen nach sich ziehen .
        Z.Zt. umgerechnet auf OMV Monatszahlung , 3 fache Taschengeld Monatszahlung . Und wenn die monatliche Taschengeldzahlung an Nachwuchs , nicht mehr die Haushaltskasse belastet , ist dieses ja auch schon mal ganz schön .
        So einfach sind oft meine Sichtweisen .
        LG Det

  51. Ooh, Bestandsstichtag 18.10.2016. Na zum Glück hatte ich mir mit dem Kauf bis zum 28.10. Zeit gelassen, hatte irgendwie gedacht der 31.10. wäre der Stichtag. Aber so war es gerade noch ausreichend den Abschlag von gut 10% mitzunehmen (der ja hier eher sekundär betrachtet wird). Ich könnte also nachkaufen.
    Aber auch mit BYD, Nordex und Electrovaya und SMA bin ich gut rot und könnte bei allen nachkaufen. Auch müssen die Monsanto OS noch weg und könnten gegen neue Langläufer ersetzt werden. Und dann noch Novo Nordisk auf der Watchlist, hier bietet sich ein Call aus dem Geld an, laut Prospekt kann der nicht einfach vom Emittenten gekündigt werden, nur außerordentlich. Würde das aktuelle Kursziel der Deutschen Bank von 333 Kronen erreicht, ergibt sich eine Renditechance von etwa 2000%.

    • Und Peter, du hattest recht, den Commerzbank Inliner habe ich gestern nach den Zahlen und ohne Kurssprung des Basiswerts gut verkauft. Die Chancen, dass er hält steigen zwar, aber ich glaube nach der Wahl kann der Kurs der Commerzbank leicht mal intraday über 6,50 springen.

  52. Hallo Markus , Hallo Peter z.Zt. glaube ich , ist eh alles ziemlich rot . Ich vermute das sich das aber am Mittwoch entweder ändern könnte , ODER ABER , alles TIEF TIEF TIEF ROT wird . Bestimmt wieder mal Sondersituation gegeben . Bei Gladstone durch Nachkauf jetzt Durchschnitt ca. 7,00 Euro Kapitalstock für ca. 7 Cent Rente / Monatlich ( ein wenig gerundet / Milchmädchenrechnung ) und erstmal abwarten was es werden wird .

    LG Det

  53. @Markus, @Det: Bei mir sind auch so einige Positionen ziemlich im roten Bereich. Ich sehe dies aber auch immer als Möglichkeit, eine solche Position weiter auszubauen (z.B. Novo Nordisk).
    Andere Positionen sind dafür aber auch sehr gut gelaufen und entweder bereits vollständig oder teilweise verkauft (z.B. LHA Disc.Call oder Netflix) oder stehen kurz davor: So machen mir die langlaufenden Anleihen ein wenig Sorgen. Dazu werde ich in Kürze aber noch einen gesonderten Beitrag schreiben.

    Ach ja… und über Monsanto muss ich noch einmal nachdenken.

    Gruß, Der Privatier

  54. Sag mal Peter , hattest Du nicht auch DIC Asset bereits längere Zeit bei Dir im Depot ??? Wie verhalten DIE sich denn so in so Sondersituationen , wenn ich da im Moment mal auf den Kurs schaue , legen die ja scheinbar zu . Insbesondere das KBV finde ich spannend , wie es aussieht läuft auch KGV jetzt mal wieder auf ein erträgliches Verhältniss runter . WCM wollte ich eigentlich nochmal schauen , aber die waren ja merkwürdigerweise extrem abgetaucht , hätte ich jetzt nach diesem Dynamischen Antritt und den Steuerbonus garnicht so vermutet . Hätte ich eher bei 4 Euro vermutet und nicht bei 2,5 Euro . Aber DIC hat da ja auch glaube ich 25% Anteil , soll bei WCM ja angeblich bald Div. geben , somit müsste dann bei DIC irgendwann ja auch mehr ausgeschüttet werden ??? Wie siehst Du denn DIC Asset so ??? ( KBV so um 0,8 KGV so um 13 ) Kauf ???
    Würde evt. gerade so passen für Langweilig . Nachher kostet der Euro noch 2 Dollar und ich bekomme nur noch die Hälfte von den US Werten an Div. in Euro ausgezahlt . LG Det

    • Für mich wäre DIC Asset Management ganz klar ein Kauf (wenn ich nicht schon genügend hätte). Oftmals beinahe parallel entwickelt sich übrigens Hamborner Reit. Hier gab es kürzlich eine Kapitalerhöhung, was den Kurseinbruch erklärt.

      Von beiden Werten gemeinsam würde ich einmal keine großen Kursteigerungen erwarten. Für mich liegt der Reiz hier eher in der ordentlichen Dividenen-Rendite (4%-5%), einer bisher (zumindest gefühlten) Stabilität, dem Diversisationsgedanken und dem Wunsch an Immobilien-Einkünften beteiligt zu sein.

      All das haben beide o.g. Werte bisher erfüllt und so werden sie sicher auch weiter im Depot bleiben. Nennenswerte Buchgewinne oder -Verluste habe ich hier nicht zu verzeichnen. Für mich daher kein Handlungsbedarf. Aber die aktuellen Kurse könnte man sicher zum Einsttieg nutzen.

      Gruß, Der Privatier
      P.S.: Ich habe bei beiden Werte oft beobachten können, dass sie sich gegenläufig zur allgemeinen Börsentendenz bewegen. Das ist keine feste Regel und auch meistens nur minimal – aber oft auf Tagesbasis beobachtet.

  55. Gestern hatte ich nicht die Zeit und somit war ich noch wenig stolzer Besitzer der faulen Monsanto Scheine. Habe jetzt gerade alles abgestoßen und noch 330€ Verlust zu gestern mitgenommen. Auf die Öffnung der NYSE wollte ich nicht auch noch warten.
    Bei Nordex, SMA und Galdstone halte ich die Abschläge heute aus.
    Mit den verfügbaren Mitteln habe ich dann noch mal bei meinen Cappes OS auf Porsche und Siemens nachgelegt, die machen irgendwie mehr Sinn als Direktanlagen im Moment. Vielleicht kommt dann noch etwas Gladstone dazu.
    Bei Novo Nordisk gefallen mir die verfügbaren Derivate nicht so richtig, einen Call mit Basis 220-240 zB würde ich sofort zum Zeitwert kaufen.

  56. Habe doch zwei kleinen Positionen mit OS aus dem Geld zu Novo Nordisk mit Basis 260 DKR genommen. Einen Kurzläufer und einen Langläufer, mal sehen, was die nun bringen werden oder ob sie in der Wertlosigkeit verpuffen.

    • Nach den teilweise doch sehr heftigen Einbrüchen sämtlicher Weltbörsen heute morgen, bin ich doch schon sehr erstaunt (und erfreut) darüber, wie locker die Börsen zum Tagesgeschäft übergehen. Zumindest soweit es die Gesamtmärkte angeht. Einzelwerte können natürlich immer Abweichungen zeigen. Aber alles im Rahmen.

      @Markus: Hast Du schon eine Idee für Monsanto? Noch einmal langfristig? Oder lieber bleiben lassen?

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Peter,
        ich beobachte es erstmal. Hatte Mr. Trump nicht mal gesagt, er will die Übernahme verhindern, wenn er Präsident wird? Wer weiß, was von seinen Ideen nun nach der Wahl noch übrig bleibt. Mitte Dezember ist ja die Entscheidung der Monsanto-Aktionäre und auch der Antrag bei den Kartellbehörden soll noch dieses Jahr abgegeben werden, vielleicht äußern die sich ja oder es gibt Leaks. Solange es keine News gibt, bleibe ich draußen.
        Meine Verkäufe gestern haben zumindest mal den Tiefpunkt bis dato erwischt.
        Beinahe hätte ich auch den Kauf des Siemens Capped OS versemmelt. Bin den ganzen Nachmittag mit Limits dem Kurs hinterhergelaufen und hatte doch noch unlimited gekauft. Zum Glück, heute steht Siemens prächtig da.
        Ansonsten nehme ich jetzt wahrscheinlich noch etwas Gladstone.

      • „Solange es keine News gibt, bleibe ich draußen.“
        Das Problem ist halt immer: Wenn die News erst mal raus sind, ist es zu spät! Ich denke, ich werde es vor Mitte Dez. noch einmal versuchen. Weiß nur noch nicht wie, was und womit…

        Mit Siemens hast ja wohl einen guten Riecher gehabt. Sehr gut!
        Und das, obwohl Du ja zuerst gemeint hast, das wäre ein „Cappes“ OS 🙂 🙂

        Aber so ist das eben: Der eine hat „Cappes“ im Depot, der andere plagt sich mit „Anleichen“. Aber jetzt geht es erst mal aufwärts, oder?

        Gruß, Der Privatier

  57. Heute morgen dachte ich noch die Welt geht unter , dann gerade nochmal auf Onvista geschaut , WAR WAS ????? . Irgendwie ALLES unglaublich , DAX , DJ STEIGEN ?????? HÄÄÄÄÄÄÄ ????? Cracker Barrel leichtes Plus , Gladstone normal .
    Alle anderen von mir beobachteten Werte , mit normaler ( eher kleinerer ) Schwankungsbreite HMMMM ????? . Tja , so kann Mann sich täuschen .
    LG Det

    • Tja – inzwischen hat der Dow Jones „mal eben“ sein Allzeithoch erreicht.
      Dann kann von mir aus jetzt die Jahresend-Rally beginnen!

      Gruß, Der Privatier

      • Würde ich mir vor allem bei Nordex wünschen, ein Call von mir läuft nur noch bis Dezember. durchschn. Kursziel 30€, aktueller Kurs 18€
        Heute ist auch noch Electrovaya abgeraucht, man munkelt…
        SMA müsste ich eigentlich verkaufen, ich glaub nicht mehr dran. Aber jetzt soviel Minus da eingesammelt.
        Vielleicht habe ich noch ein bisschen für Monsanto übrig, wenn meine Cappes fällig werden, aber ich denke neue Cappes machen da mehr Spaß. Immer so 1-6 Monate Laufzeit und dann Abstand Cap, Aussichten des Unternehmens, Spread, Volatilität…

  58. Ich habe mir gestern mal wieder FMC angesehen, sieht nach Einstiegskursen aus, vielleicht auch mit Derivat. Aber man macht sich sorgen, wegen der Zurücknahme von Obamacare, inwieweit wäre denn FMC im worst case betroffen? Oder gibt es sonst noch interessante Titel, deren Comeback aussteht?

    • Also „Comeback“ klingt mir zu euphorisch (sowohl was die Höhe eines evtl. Kursanstieges, als auch was den Zeitrahmen angeht), aber auf meiner Liste der übertrieben zurückgenommen Kurse stehen aktuell:

      Ganz oben Nordex (heute noch einmal gekauft mit Potential +50%),
      danach ohne Reihenfolge:
      * Gea Group
      * Continental
      * Adidas

      Gruß, Der Privatier

      • Also Nordex ist echt stark runtergelaufen , aber wenn ich mir da die Zahlen anschaue , denke ich auch ( insbesondere Auswirkungen auf das Amerikageschäft
        durch Mr. Trump ) das dieses eine Übertreibung ist .
        Auch Novo , Omega Healthcare , Diageo , Fielmann m.M.n. schon weit runter .
        LG Det

  59. Jein , FMC Corp. Ticker FMQ , Amerikanischer Mischkonzern . Lithium ??? , wolltest Du doch auch kaufen , oder ????? .
    Fresenius Medical Care , in Deutschland mit FMC abgekürzt , jedoch etwas anderes.
    Daher schon gut wenn über das gleiche gesprochen wird . LG Det.

    • Wenn ich FMC lese, denke ich auch erst einmal an Fresenius Medical Care und ich halte sämtliche aktuellen Kursrückgänge, die aufgrund des zukünftigen USA-Präsidenten zu verzeichnen sind, für übertrieben. Wobei ich FMC jetzt nicht so auf meiner Watchliste habe, aber viele der USA Tech-Aktien befinden sich auf dem Rückzug. Nicht dramatisch – aber gegen den Trend.

      Gruß, Der Privatier

  60. Hallo Markus , Hallo Peter
    Da der Peter mir einfach meine persönlich auserkorene Plauderecke OMV
    umbauen will ( soll jetzt neu “ INVESTMENT IDEEN “ heißen ) ,
    für dich Markus , nur kurzes update .

    Bei Gladstone könntest Du jetzt m.M.n. ( Zumindest bei Nachwuchs z.Zt. möglich ) 10% einsammeln , für Nachwuchs nichts , da Nachwuchs ja Monatszahler für Taschengelderhöhung nutzen wollte , aber evt. für Dich eine Möglichkeit sich nach evt. 2 bis 3 Wochen wieder gerade zu stellen ????? Reste einsammeln ?????
    wenn gewünscht ????? und passt .

    LG Det

  61. Hallo Peter , ist das unsere neue Plauderecke ???

    Evt. solltest Du noch meinen letzten Kom. aus Monsanto Beitrag ( für Markus )
    hierher verschieben , aber wird Er schon finden .

    AKTUELL auch die Idee von BUFU Scout ( s.o. )

    LG Det

    • Danke Det, dass Du die neue Plauderecke entdeckt und auch bereits genutzt hast!

      Die BuFu-Idee ist hier übrigens auch bereits vertreten, allerdings (wie das vorher auch war) gemäß ursprünglichem Datum und Verwendung der Kommentar-Verschachtelung ein wenig versteckt weiter oberhalb.

      Gruß, Der Privatier

  62. Heute mal wieder eine gute und eine schlechte Nachricht!

    * Zuerst die schlechte: 3W Power stellt eine der Tochterfirmen unter den Schutzschirm und möchte in diesem Zuge die Bedingungen von zwei Anleihen ändern. Von Zinsstundung ist die Rede, von neuem Kapital und anderen Maßnahmen. Genaues soll es wohl in den nächsten Tagen geben.
    Ich habe den Eindruck, das Management glaubt hier ein Verfahren gefunden zu haben, welches man jederzeit ohne Probleme anwenden kann. Denn ähnliches hat man erst vor nicht allzu langer Zeit schon einmal gemacht.
    Natürlich muss man erst einmal abwarten, was da so kommt – aber meine Bereitschaft, bei solchen Aktionen mitzumachen, ist recht gering.

    * Aber nun die gute Nachricht: Der Dow Jones hat heute wieder einmal ein neues Rekordhoch erreicht und die 19.000 Punkte Marke durchbrochen. Noch mehr freut es mich, dass auch einige Tech-Titel (wie Apple oder Netflix) sich von ihrem Trump-Shock erholen konnten. So kann es von mir aus weiter gehen.

    Gruß, Der Privatier

  63. Hallo Peter
    Äpfel immer noch hoch , aber Pay Out ist spannend . Netflix bei KGV von 300 ,
    für MICH nicht genug Hoffnung ( wie bei Tesla ) Kann gut gehen ,
    muss aber nicht .
    Da schau ich doch eher nochmal auf Nordex ( als Windenergie Versorger )
    und bei der Medienlandschaft , gefällt mit Freenet z.Zt. eigentlich
    recht gut , a) da ich da dann nicht extra beobachten muss , da eh vorhanden , aber zum Jahresende bei Überprüfung , starke Bar. Div. und wenn Sie sich nicht überkauft haben ( m.M.n. nicht ) könnte es hier evt. auch nochmal aufwärts gehen und wenn nicht , einfach Bar-Div. nehmen .
    Die Freenet , hast Du doch auch bereits länger im Gepäck ????? , wie war die denn so in der Vergangenheit , alles Normal ??? , oder gab es da auch immer mal ein paar Ungereimtheiten ??? . Da ich ja eh im Moment mal wieder ( fast ) Mittellos bin , wegen der 6 Gladstone , werde ich mir Die nochmal ein wenig weiter anschauen . Ist in 3 facher Positionsgröße bereits vertreten , jedoch denke ich über einen weiteren Ausbau nach , da Sie eine so schöne Pay Out ratio hat . Können vermutlich mit Ihren Geld auch nichts besseres anfangen , wie Auszahlen .
    Zahlt im Vergleich zur Post , ca. das doppelte aus , bei etwa 1/6 weniger Kurs . Und das obwohl wieder soviel dazugekauft wurde . Mal schauen .
    LG Det

    • Hallo Det,
      Freenet ist mir nie großartig aufgefallen. Auch da gab es sicher mal ein paar Auf- und Ab-Bewegungen, aber für meine Verhältnisse nicht bemerkenswert. Zahlt halt eine gute Dividende. Und genau dazu ist die Aktie im Depot.

      Det, du alter Goldexperte, verkaufst Du Deine Bestände oder warum geht’s so bergab?
      Vielleicht sollte ich ja doch mal ein Auge auf’s Gold werfen? So unter 1000$ wäre eine gute Marke, oder?

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Peter
        Danke für den Rückblick auf Free-nett , also alles so wie die Zahlen im Rückblick mir bereits sagten ( manchmal ist ja auch was dabei , das wenn
        man selber das Ding hält , ganz anders wie auf dem Papier aussieht ).
        Also scheinbar ein schöner Wert für Langweilig .

        Tja Peter , zum Thema Edelmetall , da ich ja bereits etwas von meinen Schutzgefühl gegen Schmerzensgeld abgegeben hatte , würde ich ja , wenn ich flüssige Mittel hätte ( ist ja leider gerade wieder Jahresende ) , mich auch eher für einen Kauf wie für einen Verkauf entscheiden .

        Aber ich glaube es geht noch ein WENIG Bergab ( WARUM ??? ) und daher keine Eile notwendig .
        Ob unter 1000 $ eine gute Marke wäre , kann ich wegen Währungsumtausch nicht beurteilen , da ich ja schon ´mitgeteilt hatte , das ich einen eher schwächeren Dollar vermute , ob dieses dann in Euro das gleiche ist ??? .

        Macht mir , wie ja auch bereits mitgeteilt , eher bei den US-Div. ein wenig
        Sorgen , wenn man für 2 USD nur noch einen Euro bekommen sollte .
        Zieht die Rendite in Euro dann schon stark runter . Egal , abwarten .

        Aber bei einen KP von ca. 1000,00 Euro , kann man vermutlich ( wenn man ES denn als Absicherung / kann man ja auch nicht mehr wirklich , auch wegen Gleichklang Börse / sehen will ) nicht soviel falsch machen .

        Für mich gehört jedenfalls ein kleiner Taler den man auch in der Hand
        halten kann als kleiner Notgroschen mit ins Portfolio .

        Und nicht in die Zähne , obwohl man es auch dafür nutzen könnte , aber nicht das ich dich dann als BEIßER ansprechen muss .

        Behalt das mal im Blick ( Nachschauseite haste ja , die mit den hohen Ausschlägen ) , aber setz diesmal deine Brille auf !. Könnte evt. noch ein wenig runterlaufen . Aber unter 1000,00 Euro für mich auf jeden Fall , eher Kauf wie Verkaufskurs . Viel mehr Gold wirds vermutlich eher nicht werden . Außer es würde nochmal eine Sondersituation ( Goldfeld von ungeahnter Größe ) auftreten .

        LG Det

        • Du weiß ja, dass ich ein strikter Gold-Gegner bin. Aber die Diskussionen mit Dir haben mich jetzt zumindest mal soweit gebracht, dass der Goldkurs auf meiner Watchliste steht. Und dann werde ich das mal beobachten…
          … und dann… vielleicht… irgendwann… ein ganz, ganz kleines bisschen.

          Nur so ein paar wenige Kilo… 🙂 🙂

          Gruß, Der Privatier

  64. Hallo Peter,

    wenn ich mich jetzt für ein paar Investments für die Ewigkeit entscheiden müsste, wären das wohl Apple, Disney und Gilead. Warum? Extrem starke Cash Flows. Aus Deutschland evtl. noch K+S. Aber bei denen gibt es sicherlich in naher Zukunft noch bessere Einstiegsmöglichkeiten.

    • K+S habe ich schon im Depot. Und ist eher enttäuschend. Aber bleibt vorerst drin. Vielleicht findet sich ja doch noch mal jemand, der an einer Übernahme Interesse hat?

      Gruß, Der Privatier

  65. Hallo Peter , heute NOVO 1,5 fach nachgelegt , Kurs 30,20 Euro , damit dann nach ersten Wiedereinstieg bei 42,X Euro , ca. 36,50 Durchschnitt incl. Kosten . Abwarten und beobachten , bei 25 würde ich auf jeden Fall nochmal nachlegen .
    Ab 45 entleeren . Time will tell . Ansonsten einfach Bar. Div. 0,96 nehmen .
    LG Det

    • Tja, der Dow Jones eilt von einem Rekordhoch zum nächsten, während die Europäer da doch noch ein wenig unentschlossen sind (wohlmöglich zu recht??).

      Bei mir ist bis zum Jahresende ohnehin nur noch Beobachten angesagt. Bis auf zwei Ausnahmen: Wenn der DAX sich mal wieder ein wenig noch oben bewegt, werde ich noch ein paar DAX-ETF-Anteile verkaufen (weil meine Frau in diesem Jahr noch ein wenig Gewinn vertragen kann) und wenn es denn vielleicht doch noch mal ein wenig bergab gehen sollte, werde ich über den Jahreswechsel noch eine Aktienanleihe kaufen. In meinem Depot ist nämlich etwas zu viel Gewinn verbucht, den ich mit dieser Aktion dann erst einmal ins nächste Jahr schiebe.

      Und dann fange ich auch wieder an, mir über andere Käufe und Verkäufe Gedanken zu machen.

      Meine Depot-Struktur hat sich übrigens etwas verändert! Schreibe ich am Wochenende mal einen Beitrag dazu…

      Gruß, Der Privatier

  66. Hallo Peter , da ja mal wieder Jahresende ist , kann ich immer noch nicht
    ( nachdem es mir eh schon schwergefallen war A/B/C/D zu verstehen ) den Unterschied zwischen einer “ Verlustbescheinigung “ und
    einer “ Zinsbescheinigung “ richtig verstehen.

    Ich habe da mal im WWW etwas recherchiert und das einzige was m.M.n. Sinnvoll zu verstehen war , ist das bei einer Verlustbescheinigung der Topf von der Bank
    an das FA abgegeben wird , dann durch die Bank der Topf auf Null gesetzt wird .
    Eine detailierte Handlungsweise war aber selbst im PDF Steuerbescheingung Kapitalerträge vom BFM nicht zu finden . ( Dafür aber dort das Thema mit den Fond Auflösungen und wie dieses zu behandeln ist . )

    Lt. Deutsche Bank , kann jedoch auch mit der Verlustbescheinigung jeder Topf
    also Topf Aktien ( Gewinne / Verluste ) sowie Topf Sonstiges ( Zinsen u.s.w. )
    einzeln abgerechnet werden . Verlustbescheinigungen sollen Lt. DB jedoch nur dann Sinnvoll sein , wenn sowieso bei anderen Banken verrechnet werden soll .

    Andererseits , durch ausstellen der Verlustbescheinigung auch ein Verlust
    für das spätere “ Verrechnen “ über MEHRERE Jahre aufgebaut werden könnte .
    Also eine Verrechnung dann auch z.B. 2 oder 3 Jahre später mit Gewinnen
    erfolgen könnte .
    Da ja nur bis 15.12. die Verlust-Bescheinigung beantragt werden kann , müsste ich ja dann evt. auch bald mal tätig werden .

    Oder NUR die Zinsbescheinigung beantragen , den TOPF Aktien dann ins nächste Jahr mitnehmen ??? Hmm . Da könnten ja dann die Akiengewinne und Aktienverluste mitgenommen werden . Hmmmmmmmmmmmmm Ich glaub ich wähl nochmal die Verlustbescheinigung .

    LG Det

    • Ich versuche mal eine Kurz-Erklärung für deutsche Banken:

      * Über das Jahr hinweg verrechnet die Bank intern Gewinne und Verluste. Natürlich nur die realisierten und soweit dies möglich ist (Stichwort: Aktienverluste).

      * Bleibt am Jahresende ein Gewinn übrig, hat die Bank ja automatisch dafür die Abgeltungssteuer abgeführt und stellt darüber eine Jahressteuerbescheinigung aus. Kommt bei den meisten Instituten automatisch, wenn nicht irgendwann im März/April einmal nachfragen.

      * Bleibt am Jahresende ein Verlust übrig, überträgt die Bank diese Verlusttöpfe ins nächste Jahr, wo sie dann wieder mit neuen Gewinnen verrechnet werden können.

      * Will man diesen Verlustübertrag vermeiden, kann man bis zum 15.Dez. eine Verlustbescheinigung anfordern. Die Bank teilt dann den Stand der Verlusttöpfe schriftlich mit und setzt diese für das Folgejahr auf Null.

      * Sinnvoll kann eine solche Verlustbescheinigung z.B. dann sein, wenn man bei einer Bank Verluste hatte, bei einer anderen Bank aber Gewinne. Reicht man nun beide Bescheinigungen mit der EkSt.-Erkärung beim FA ein, erfolgt eine Verrechnung beim FA.

      * Sind bei der Verrechnung auf FA-Ebene die Verluste größer als die Gewinne, so trägt das FA den restlichen Verlust-Topf auf das Folgejahr vor, so dass zukünftige Gewinne dann damit verrechnet werden können.

      * Welche Vorgehensweise nun sinnvoller ist, kann man wohl immer nur anhand der konkreten Situation, der aktuellen Zahlen und der zukünftigen Erwartung entscheiden.

      Ich hoffe, ich konnte für ein wenig Klarheit sorgen?

      Gruß, Der Privatier

  67. Danke Peter
    Leider Nein , aber Egal , ist evt. auch einfach nur eine nicht gut gewählte Formulierung Verlustbescheinigung , da ich ja bei Zinsen evt. auch einen Verlust habe , es hier dann aber vermutlich Zinsbescheinigung heißt und zwar unabhängig davon , ob ich hier einen Verlust ( gezahlte Stückzinsen / Kredit ) oder einen
    Gewinn gemacht habe .

    ich werde das nochmal mit meinem Steuerberater besprechen , ob es auch

    A) Eine Möglichkeit ist , eine Verlustbescheinigung über mehrere Jahre z.B
    2015 und 2016 dann z.B. nach dem 3 ten Jahr z.B. in 2017 verrechen zu lassen.

    B) Die Zinsen und Kap. Erträge sich Bescheinigen zu lassen , hier auch die
    Negativen Zinsen ( für z.B. Stückzinsen ) , durch eine ZINSBESCHEINIGUNG .
    ABER
    C) OHNE VERLUSTBESCHEINIGUNG , da ja scheinbar
    die Verlustbescheinigung AUSSCHLIEßLICH für Aktienverluste / Aktiengewinne gilt .

    Lt. Deutscher Bank ( waren die einzigsten die schlüssige Mitteilungen
    rausgegeben haben über getrennte Verlustbescheinigung Aktien ( Also der Topf Aktien Gewinne und Verluste berührend ) und Zinsbescheinigung ( für Zinsen / Sonstiges , hier dann aber auch mit negativen Einkünften , also auch hier dann Verlustbescheinigung , hat aber DA dann den Namen Zinsbescheinigung ?????
    oder ????? )

    Also was mich eigentlich daran intressiert , ist die zeitliche Trennung von Zinsgewinnen / Zinsverlusten und Aktiengewinne / Aktienverlusten .

    Also Verlustvortrag / Verlustnachtrag für A) Zinsen / Sonstiges B) Aktien
    Da würde ich es schon Vorteilhaft finden , wenn Zinsen jedes Jahr mit Ihrem
    Freibetrag immer wieder Neu berücksichtigt werden könnten , also jedes Jahr auf Null gesetzt werden .

    Bei meinen Kreditvertrag bekomme ich ja von meiner Bank auch eine
    “ ZINSBESCHEINIGUNG “ über die von der Bank erhaltenen durch mich gezahlten
    Zinsen . Diese ZINSBESCHEINIGUNG , benötige ich sogar IM ORGINAL um diese
    dem FA vorzulegen . Anders würden diese Betriebskosten überhaupt nicht anerkannt werden .

    Bei meinen anderen Zinserträgen bei anderen Banken , bekomme ich dort auch eine
    ZINSBESCHEINIGUNG , dort dann öffter auch mit jeweiligen Kap. Steuer Abzug .
    Einige führen aber auch nicht ab , dann muss ich das noch nachentrichten .

    Um dieses dann alles zusammenzurechnen , benötigt Steuerberater halt genau alle diese Bescheinigungen . Incl. der darauf ausgewiesenen einbehaltenen Kap.Ertr.St.
    Am Ende kommt dann irgendetwas bei raus , und dieses ist dann meine bereits getätigte Vorrauszahlung an Steuer welche dann auf meine ggf. noch zu zahlende
    Steuer angerechnet wird . Oder es ergibt sich ein Rückzahlungsanspruch .

    Damit könnten dann die Zinsen in dem jeweiligen Wirtschaftsjahr Berücksichtigung
    finden , incl. den dazugehörenden Freibeträgen . Die ggf. aufgelaufenen Aktiengewinne oder Aktienverluste könnten dann jedoch immer weiter getragen werden. Somit würde dann ja eine vom FA gewünschte Trennung ( daher ja vermutlich die Töpfe A) Aktien Verluste / Gewinne und B ) Zinsen/Sonstiges Gewinne / Verluste ) tatsächlich stattfinden können .

    Dieses wäre auch die von mir erstmal gewünschte Aufteilung . Somit könnte ein negativer Verlusttopf ( Aktien Kursgewinne / Kursverluste ) aufgebaut werden , der dann ggf. später entleert werden könnte . Ein jedoch für das Wirtschaftsjahr
    aufgebauter Zinstopf , im jeweiligen Jahr , mit den jeweiligen Freibeträgen berechnet und versteuert werden . Time will tell .

    LG Det

    Danke Peter fürs Gedanken machen .

    • Ja, Det – vielleicht besprichst Du das tatsächlich besser mit Deinem Steuerberater. Der kennt Deine Situation besser und kann Dir sicher auch die Möglichkeiten erläutern.

      Aus meiner Sicht nur noch diese Ergänzungen:

      * Für Einkünfte aus Kapitalvermögen gibt es bei deutschen Banken nur die (Jahres-)Steuerbescheinigung und die Verlustbescheinigung. Wobei die zweite in der ersten enthalten sein mag.

      * Ausländische Broker oder Banken stellen diese Bescheinigungen nicht aus, so dass der Steuerehrliche Anleger dies selber erledigen muss.

      * Von einer Zinsbescheinigung spricht man in der Regel nur bei bezahlten Zinsen für z.B. einen privaten Kredit oder auch für eine Immobilienfinanzierung.

      * Eine Verlustbescheinigung kann wohl auch für die beiden Töpfe (Aktien bzw. Sonstiges) getrennt, also einzeln beantragt werden. Damit würde dann ein Topf im Folgejahr auf Null gesetzt, der andere weitergeführt. Habe ich selber noch nie gemacht, soll aber möglich sein.

      Gruß, Der Privatier

  68. Hallo Peter , ja Danke dafür .
    Es geht genau um letzteres . Mal schauen , ich werde Dir , sollte ich es
    denn dann mal durchdrungen habe , mitteilen wofür und wieso .
    Evt. liege ich da ja auch mit meiner Sichtweise falsch , mal sehen .
    Muss ich leider erst nochmal genauer prüfen ( ggf. prüfen lassen ) .
    Danke dennoch fürs Gedanken machen .

    PS , heute nochmal Nordex ( zu 19,03 ) etwas gefüllt , ich glaube da könnte
    evt. der Kurs noch etwas steigen , da bist Du ja bereits im Vorteil bei den
    von Dir bezahlten Einstiegskursen , ich hatte ja zwischenzeitlich schon mal
    ca. 15% realisiert und jetzt wieder auf ein neues . Auch hier erstmal abwarten .
    Da bin ich dennoch sehr Hoffnungsvoll .

    LG Det

    • Ich werde mit meinen beiden noch für dieses Jahr geplanten Aktionen erst einmal das Referendum der Italiener am Wochenende abwarten. Natürlich habe ich keine Ahnung, wie es ausgehen wird – aber so oder so könnte es deutliche Reaktionen am Markt (in Europa) geben…

      Gruß, Der Privatier

  69. Tja Peter , haste vermutlich die richtige Sichtweise dazu , Brexit ,
    Trumpomania , Referendum u.s.w. , u.s.f. , immer mal wieder etwas anderes
    was die Börse und die daran teilnehmenden Zukunftsdeuter so bewegt .

    LG Det

  70. Hallo Peter
    Kleines Update zu Gladstone , auch diesen Monat wieder Bar Div. 0,07 USD .
    Bestandsstichtag 14/11/2016 , Ex – Tag 15/11/2016 , Zahltag
    ( ist ja auch immer wichtig ) 30/11/2016 , an diesem Tag ist dann
    auch immer der Devisenkurs zu sehen .
    Da will ich doch nochmal schauen , ob nicht auch noch
    andere Monatszahler , wie z.B. die von RICO genannten , einen kleinen
    Beitrag für ein monatliches Taschengeld dazugeben können.

    Der Kurs von Gladstone ist leider schon wieder ein wenig höher ,
    10% hätten eingesammelt werden können , jedoch bleiben diese erstmal
    noch weiter , wegen monatlicher Taschengeldzahlung im Depot
    und auf Beobachtung . Evt. kann damit auch eine kleine Rente
    selbstgebaut werden . mal sehen , Time will tell .

    LG Det

    • Gladstone bleibt bei mir vorerst auf der Watchliste. Vielleicht im nächsten Jahr. Im Augenblick für mich zu teuer und dieses Jahr passiert bei mir ohnehin nichts mehr.

      Und außerdem bin ich jetzt erst einmal sehr gespannt, wie denn unsere italienischen und österreichischen Nachbarn so abstimmen. Und wie sich das in der kommenden Woche auf die Finanzmärkte auswirkt. Ich ahne nicht gutes…

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Peter
        Über Gladstone als kleinen Monatszahler , freue ich mich fast so , wie damals über meine erste Rente ( Nur das die das für einen gewissen Teil
        auch GARANIERT haben , leider gibt es jetzt auch nur noch den ) . Da habe ich auch erst gedacht , schaffen die das überhaupt ????? Das war vor ein paar Jahrzehnten . Damals war das eine extreme Langzeitbetrachtung auf mein Langlebigkeitsrisiko . Wette ist aufgegangen , jetzt nur noch Langlebigkeitsrisiko abgedeckt
        für Null , da überwiegenderweise alles wieder zurück. Bei Gladstone müsste Nachwuchs wenn es denn gutgeht , evt. nicht ganz so lange
        warten , evt. 7 bis 8 Jahre , mal schauen . Aber auch Ricos Vorschlag
        ( Leider nur an DICH ) Aberdeen WKN 872046 / Isin US 0030091070
        Ticker FAX ( Würde ich jetzt jedenfalls so vermuten ??? ) , finde ich auf Sicht von Kurs 4,72 USD und NAV 5,69 USD gar nicht so abwägig für einen Monatszahler , für die STREUUNG .
        Evt. kannst Du ja auch nochmal WKN / ISIN von den I Share HYG angeben ,
        den Du schon rausgesucht hast .

        Tja und bei den Italien und Ösi Wahlen , scheinbar wie bei Trump und Brexit , erstmal kurz runter , dann wieder hoch . War evt. doch schon wieder alles im Markt eingepreist ??? . Time will tell .
        LG Det

  71. Nordex war leider für mich eine Enttäuschung, bin dreifach zum Tiefpunkt raus, um noch ein wenig Restwert bei meinen OS zu erhalten. Auch die Aktie wollte ich nicht mehr, ich glaube auch nicht mehr an deren Story. Auch SMA habe ich mit hohem Verlust abgestoßen, sozusagen für die Steuer ein paar Verluste realisieren. Den Inliner auf Commerzbank habe ich rechtzeitig mit etwas Gewinn abstoßen können, bevor er verfiel als COM die 6,50 geknackt hatte. Bei K+S hatte ich leider sehr kalte Füße bekommen und bin auch mit starken Schmerzen raus dem Cappes raus, danach hat sich K+S ja wieder erholt. Kalte Füße sind ohnhin mein Problem, eine zeitlang kann ich Kursrückgänge ganz gut verkraften, aber irgendwann wird es so frustrierend, dass das Zeug einfach weg muss. Siehe Monsanto, jeden Tag dachte ich, jetzt muss doch mal was passieren, aber jeden Tag ging es weiter runter, da ich OS hatte besonders arg.
    Jetzt habe ich BYD und Electrovaya, die etwas gefallen sind, ich aber vielleicht nachlege, denn beide gefallen mir noch. Mein Lithium-Wert Equamineral ist leicht im Plus, hier könnte auch noch was drauf. Und bei Gladstone habe ich nun zum ersten Mal die dicke Dividende bekommen. Aber erfolgt jetzt die steurliche Betrachtung?
    Ich habe 15% Quellensteuer gezahlt und die nun in meinem Quellsteuertopf, aber mein Freistellungstopf wurde um den gesamten Ertrag reduziert, ich habe also auf die Dividende auch noch 25% Abgeltungssteuer gezahlt. Warum wird der Quellsteuertopf automatisch in den allgemeinen Verlusttopf übertragen? Wie kann ich nun in der Steuererklärung die Quellsteuer geltend machen? Peter, ich wäre dir dankbar, wenn du das mal unverbindlich erläutern könntest.
    Jetzt im Dezember laufen meine sehr schönen Cappes auf Post und Porsche aus, das war mal sehr entspannend. Bis März und Juni habe ich noch Cappes auf Siemens und FMC laufen und zwei momentan wertlose Calls auf Novo Nordisk.
    Bei Novo lege ich wahrscheinlich noch mit einem 3X Long-Zertifikat nach, außerdem morgen wahrscheinlich ein Cappes auf BMW. Ich bin mir ziemlich sicher, dass BMW bis Juni nicht unter 65 fällt.
    Am 13.12.2016 kommt eine sehr interessante Aktienanleihe auf adidas auf den Markt. Wenn man die für ca. 90% bekommen kann, dann werde ich wohl zugreifen.
    Soweit in etwa mein komplettes Portfolio und die Ideen fürs Jahresende. Ich habe zwar noch keine Summary gezogen (sind auch versehentlich 4 Depots geworden), aber ich denke trotz einiger herber Verluste, kann ich 2016 leicht im Plus und mit ganz viel Erkenntnis abschließen.

    • Hab mich doch anders entschieden, statt BWM setze ich jetzt mit einem >a href=““>Cappes auf Beiersdorf. Ich glaube nicht, dass bis Juni ein Fall unter 69€ möglich ist. Hier sehe ich auch weniger Risiko als bei BMW. Und BYD habe ich auch für morgen nun etwas nachgelegt.
      Jetzt kann ich mich zurücklehnen, bis meine Cappes ausgezahlt werden, dann muss ich wieder ran. 🙂 Schönen Advent noch…

  72. Markus, ich habe mit Titeln wie Nordex, K+S und Monsanto ja auch einige Enttäuschungen verkraften müssen. Wobei richtig verloren sind eigentich nur die Optionsscheine von Monsanto. Bei Nordex und K+S habe ich ja „nur“ Aktien und die teilweise (Nordex) mit einem sehr niedrigen Einstandskurs. Das kann ich in Ruhe abwarten. Bei Monsanto muss ich mir in den nächsten Tagen noch überlegen, ob ich da nicht noch eine (längerfristige) Option kaufen.

    Das Thema der ausländischen Quellensteuer ist sehr umfangreich und ich kann das kaum in wenigen Worten erklären. Zumal dies für Länder mit und ohne Doppelbesteuerungsabkommen (DBA), meist auch für Zinsen und Dividenden unterschiedlich gehandhabt wird. Eine vollständige Liste kann man beim Bundeszentralamt für Steuern einsehen.

    Für die USA ist es aber relativ einfach und problemlos. Von Dividenden werden 15% Quellensteuer einbehalten. Diese werden aber im Rahmen einer Einkommensteuer-Erklärung auf die in Deutschland fälligen Steuern angerechnet. Das ist übrigens auch ein Grund, warum ich IMMER zur Abgabe der Anlage KAP rate!

    Ein paar Haken gibt es denn aber doch noch: Ausländische Quellensteuer kann nur dann auf die deutsche Steuer angerechnet werden, wenn überhaupt Steuern gezahlt worden sind! Wer also Verluste gemacht hat, hat Pech gehabt.
    Und es gibt viele Länder, in denen die Quellensteuer höher ist, aber dennoch nur 15% angerechnet werden. Den Rest kann man sich dann durch mehr oder weniger aufwändige Verfahren wiederholen. Jeweils für jedes Land getrennt. In manchen Länder soll das reibungslos funktionieren. Meine italienischen Aktien habe ich aus diesem Grund verkauft.

    Aber – wie gesagt: Für die USA alles kein Problem. Anlage KAP ausfüllen, der Rest geht automatisch.

    Gruß, Der Privatier

  73. Hallo Markus , Hallo Peter .

    Bei den Gladstone , hatte ich oben , die steuerliche Sichtweise an 2 Aktien
    vorgerechnet . Kannst Du dann ggf. mit deinen eigenen Zahlen multipl. ,
    bei anrechnung Ausländischer Kap. Steuer , muss ggf. Quellensteuer wiedergeholt werden . Aber eigentlich doch sowieso egal , da ja fast 72,X
    Prozent ausgezahlt werden , und damit dann ja auch passend .
    Nächstes Jahr , wenn innerhalb Freibetrag , muss man mal schauen , ob es sich überhaupt lohnt 15% Quellensteuer zurückzuholen , evt. kann dieses dann ja auch Bankintern gleich gemacht werden . Aber da war ich mit meiner Annahme von 4,6 Cent NACH STEUER pro Stück monatlich , garnicht soweit weg
    von den realistischen Zahlen . Ergibt somit fast eine NACH STEUER Rendite
    von ca. 9,X Prozent , für mich schon mal recht spannend . Könnte ja dann wenn es 7 bis 8 Jahre weiterhin langweilig gut geht , dann zu Null entnommen werden und bis dahin mit anderen Sachen in der Masse Risikogemindert werden .

    Bei Nordex bin ich ( b.z.w. Nachwuchs ) noch mit 3 facher Positionsgröße
    drin und hier gehts frühestens ab 22-24,00 Euronen raus , vorher eher Nachkaufchance fürs liegenlassen ( max. noch 2 mal ) . Hier gehe ich eher davon aus , das Nordex nochmal bei 28 bis 32 zu sehen sein wird .

    Auch bei Novo noch mit 2,5 mal Wunsch-Positionsgröße drin , hier sehe ich Potenzial für wieder 48-52 Euronen.

    Da ich auch bei Shell die Hoffnung noch nicht aufgegeben habe , hier nochmal auf jetzt 5 fache Positionsgröße aufgestockt . Selbst wenn die im Kurs nicht hochgehen , steht da immer eine nette Bar Div. an .

    Euch einen schönen Sonntag und friedliche Adventszeit . LG Det

    • Bei NOVO noch kleines Jahresendupdate , damit FIFO auf erste Position
      bei fast gleichzeitigen AN/Verkauf , hatte ich mich wohl beim Verkauf doch
      etwas geirrt , damit jedoch Verlust aus erster Position in 2016 realisiert
      aber EK nun 31,X incl. Geb. , somit eine kleine Einstiegskursvergünstigung
      sowohl bei Novo , wie auch bei der damit kleiner benötigten Aktienanleihe .
      Aber auch Nordex kommt langsam wieder in den 10 er Bereich , mal sehen , ob es auch für 15 oder 30 reicht . LG Det

    • Du hast aber auch bedacht, dass ein Verlust aus einem Aktienverkauf steuerlich nicht mit Gewinnen aus anderen Geschäften (Zinsen, Dividenden, Akitenanleihen!!) verrechnet werden kann?

      Gruß, Der Privatier

      • Ja doch Peter , Danke nochmal für dein besorgtes MITDENKEN .
        Verluste aus Aktien in einen Depot , Verluste aus Zinsen / Sonstiges
        in einen anderen Depot . Hätte ich evt. dazuschreiben sollen .
        Dir und Wir wirlich alles , alles Gute für 2017 .
        LG Det

  74. So, habe jetzt noch meine letzten Groschen zusammengesammelt und in das 3X LONG Zertifikat auf Novo Nordisk gesteckt.
    Jetzt bin ich mit zwei OS, beide ohne inneren Wert, aber gerade heute ins Plus gerutscht, und dem Zertifikat bei NN dabei.
    Wenn meine Cappes ausgezahlt sind, schaue ich noch nach verschiedenen Aktienanleihen,. vielleicht ist ja was Schönes für mich dabei.

  75. Hallo Markus , Hallo Privatier
    Da hat der Peter es schon schön rausgesucht . Ich übertreibe es noch einmal
    damit es besser Sichtbar wird .
    100 Euro Kurs , Verlust 50% , Kurs Neu 50 Euro . Darauf 50% Gewinn gleich 25 Euro , Kurs Neu 75 Euro . Also nach einen Verlust von 50% bräuchtest Du schon einen Gewinn von 100% gleich 50 Euro um wieder bei Pari 100 zu
    sein . Plus Kosten .
    Wenn ich Novo kaufe , dann , weil ich an die Kurserholung auf einen Kurs vor der Abstrafung glaube , da ich denke , UN Wert vor den Kursverlusten diesen Wert wieder erreichen wird , jedoch die Sichtweise der anderen im Moment falsch ist und Sie sich auch wieder normalisieren wird .
    Kurse halt . Kann eintreten , kann aber auch nicht eintreten . Ich kaufe eigentlich nie Zertifikate oder OS , sondern die Werte immer 1:1 .

  76. Hallo Markus , Hallo Peter , könnte dieser sein , jedoch hat der Peter , eigentlich gesagt , er hat Ihn sich schon mal angeschaut ( den von RICO genannten , in den Änderungen in der Depot-Struktur ) .

    Peter , da frag ich mich welchen Du dir denn da angeschaut hast ?????

    Zumal Gladstone doch wieder ( für mich Langweiler ) stark hochgelaufen ist .
    Zum Nachkaufen eigentlich zu weit , für Resteeinsammeln ( ist ja da eigentlich
    bei Nachwuchs nicht gewünscht ) wäre es ja für Dich Markus , eine Möglichkeit .
    Nur wenns passt Natürlich ( ca. 20% ??? )

    LG Det

    • Ich denke, Markus hat den Link auf den iShares HYG schon korrekt herausgesucht. Zumindest habe ich mir genau dieselben Daten angesehen. Aber eben auch nirgendwo gefunden, ob und wie ich diesen ETF in Deutschland ordern könnte.
      Ich verliere dann aber in solchen Fällen auch schnell die Lust, weiter zu suchen, denn High Yield ETFs gibt es ganz sicher auch mit ISIN oder WKN, da muss es für mich dann nicht unbedingt dieser sein.

      Ein Beispiel hat Markus ja gleich geliefert, wobei er wohlmöglich den fetten, roten Balken auf der Seite übersehen hat?

      Aber es geht Dir ja wohl auch eher um die monatliche Ausschüttung? Richtig?
      Auch da gibt es sicher Alternativen. Habe ich aber noch nie nach gesucht, weil mir dieses Kriterium nicht relevant erscheint. Danach würde ich meine Investments nicht ausrichten. Aber in USA gibt es wohl (neben Gladstone) andere monatliche Zahler. Vielleicht kann ja jemand einen Link beisteuern.

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Peter

        Ja monatliche Ausschüttungsalternative zur Rente , zu den überwiegend monatlich ausschüttenden ( z.B. REITS ) irgendwie mit Immos behafteten UNs , wäre schon erstmal mein vorrangig gesuchter Zielbereich . Noch nicht für den ganzen 20% ( oder evt. doch wieder 30% , da die ersten ca. 10% bereits vorrangig wieder woanders hingekommen sind ) Bereich der UN
        Beteiligungen , gibt ja auch noch soviel anderes .

        Aber so für eine erste Übersicht , könnte ja eine kleine Sammlung an Alternativen für mögliche monatliche Zahler , erstmal ja garnicht so
        schlecht sein . So für erste Übersicht zur Auswahl , was es denn überhaupt
        so an monatlichen Zahlern so alles gibt . Klar kann auch ein Quartalszahler oder Jahreszahler auf die jeweiligen Monate aufgeteilt werden , aber dieses
        eigentlich auch nur für die Jahreszahlungen / Einmalzahlungen beabsichtigt
        ( Monatliche Ausgaben / Monatliche Einnahmen , Jährliche Ausgaben / Jährliche Einnahmen , vorerst gewünscht , sollte evt. noch kleiner Rest bleiben kann dieser ja für irgendetwas anderes genutzt werden ) . So könnte auch evt.
        der monatlich benötigte Kapitalrahmen besser beaufsichtigt werden und bei Abweichungen schneller reagiert werden .

        LG Det

  77. Kleine Info zu aktuellen Ereignissen:

    * Bei 3W Power läuft seit gestern eine Gläubigerabstimmung ohne Versammlung. Wer noch teilnehmen will, müsste sich allerdings ziemlich beeilen!
    Ich habe teilgenommen und den Änderungen zugestimmt. Was bleibt einem auch sonst übrig…

    * Bei Monsanto findet heute eine außerordentliche Hauptversammlung statt, in der die Aktionäre der Übernahme durch Bayer zustimmen sollen. Ich habe nun doch im Vorfeld keine weitere Optionen gekauft, sondern warte erst einmal das Ergebnis ab. Ein paar Optionen habe ich ja noch (bis Mitte Jan.17).

    * Es steht die nächste Zinserhöhung der FED ins Haus. Alles andere wäre wohl eine ziemliche Überraschung. Von daher erwarte ich auch kaum Auswirkung auf die Finanzmärkte. Ausser, dass die langlaufenden Anleihen ein wenig im Kurs zurückgehen. Ansonsten denke ich, dass diese Entwicklung überall eingepreist ist.

    Am Ende der Woche wissen wir mehr…

    Gruß, Der Privatier

    • Keine Überraschungen bei den drei oben genannten Punkten:

      * Die erste Gläubigerabstimmung der 3W Power hat das erforderliche Quorum von 50% nicht erreicht. Neue Versammlung ist für den 5.Jan. 2017 angesetzt.

      * Die Monsanto-Aktionäre haben mit überwältigender Mehrheit der Übernahme durch Bayer zugestimmt. Den Aktien-Kurs hat das nicht beeindruckt 🙁

      * Die Zinserhöhung durch die FED ist wie erwartet erfolgt. Hier hat der Markt zwar ein wenig gezuckt – aber keine nachhaltige Wirkung. Aktien weiter aufwärts. Anleihen ist bestimmten Bereichen leicht abwärts.

      Und damit ist dann wirklich Weihnachtsruhe!

      Gruß, Der Privatier

      • Was mich bei Monsanto abhält wieder einzusteigen, nachdem ich schon die Schellen kassiert hab: dieser Trump hat doch mal geäußert, er will den Deal verhindert, fragt sich halt, wo er gerade (angeblich nicht) investiert ist. Und es müssen Genehmigungen von unzähligen Behörden in 15 Ländern oder so eingeholt werden, da kann noch viel passieren und Bayer könnte auch das Interesse verlieren und ausrechnen, dass die 2 Mrd. für den Abbruch doch besser sind (und was anderes oder Monsanto zum halben Preis kaufen).
        Habe etwas recherchieren müssen für REITS. der GOV A0RL95 ist scheinbar ein guter. Quartalszahler und Div.Rendite knapp 10% p.a. Also auch irgendwie besser als Galdstone. Man könnte also beim aktuellen Kurs GLAD abwerfen und GOV kaufen.
        Ich frage mich gerade, ob wir dieselbe GLAD-Aktie haben, Det.
        Es gibt auch noch die GAIN A0KES9 die ist fast genauso?

        • Also ich habe jetzt wirklich meine Gladstones für $8.99 verkauft, Dividende für Dezember müsste ich aber noch bekommen, der Bewertungstag war ja gestern, oder?
          Ich schau erstmal, ob die wieder etwas runtergehen 9$ ist ja neuer Höchststand.
          Und für das Geld habe ich jetzt GOV genommen, bin mal gespannt. Bei GOV habe ich ein besseres Gefühl als bei Gladstone, man weiß ja nicht so recht, wo die nun gerade beteiligt sind.
          Außerdem habe ich alle Novo OS verkauft. Nicht dass ich nicht mehr an Novo glauben würde, aber die Scheine bringen’s nicht mehr richtig. Der Kurzläufer bis März braucht einen Kurs von 280DKK, um den jetzigen Stand zu erreichen. Der Langläufer bis Dezember hätte schon 300DKK gebraucht, um den jetzigen Wert zu halten. Da war viel Erwartung eingepreist. Aber um bei Novo stark zu bleiben, habe ich mich auf das 5X LONG Zertifikat gestürzt. Nach unten kann nicht viel passieren bei einem Kurs von 15ct, aber wenn ich sehe, wo der Schein herkommt, bei der Emmission lag der Preis bei 13,30€, wenn ich da lande, hab ich ausgesorgt. 🙂

          • Hallo Markus , der Schein bei Emission bei 13,30 Euronen ,
            Kurs 0,134 zu 0,152 hat mich mal zum nachschauen aufs Underlying
            ISIN CH0279363128 genötigt .
            Bekomme bei diesen Wert , aber irgendwie keine Kursstellung .

            WAS dieser Schein mit NOVO zu tun haben könnte , außer das NOVO einen
            Vergleichswert bilden soll , ist mir jedoch noch nicht ganz klar .

            Auch Kartoffeln oder Birnen oder Sekt oder Weihnachtsmützen könnten einen Vergleichswert bilden ( Also wenn 3 Weihnachtsmützen 6 Euro
            kosten UND der Kurs von NOVO bei 12 DKK ist UND die Alliens landen , dann steigt das Underlying um 0,5 DKK ????? oder wat ????? , KEINE Ahnung wie das mit NOVO verflochten ist )
            Daher keine Ahnung worauf sich das Underlying CH0279363128
            incl. den Finanzierungskosten drauf stützt .

            Detailgenaue nachvollziehbare Berechnungen ( bei der Indexberechnungsstelle )
            für den VONTOBEL INDEX CH0279363128 kann ich jedenfalls auch im Anlageprospekt nicht finden .
            Vontobel öffnet sich für die berechnung der Kursstellung des hier
            gemachten Underlying auch nicht so richtig . Aber zumindest haben
            Sie schon mal einen Hinweis auf die Finanzierungskosten gegeben .

            Das sind die Kosten , die benötigt werden , um mit einen Gegengeschäft
            ( also Short ) die Kosten des Ausfalls ( bei Long ) abzusichern .
            Zuzüglich Bearbeitung , Zinsen , Nebenkosten u.s.w. , u.s.f. ….
            Damit dann DEIN Verlust auch tatsächlich auf Null begrenzt ist .

            Also wäre für MICH ja erstmal die Frage :
            WAS muss denn eigentlich detailiert genau passieren ,
            damit Faktor Zertifikat VS1EEK wieder auf 13,30 Euro landet
            und Du dann ausgesorgt haben könntest .
            Evt. doch noch gleichzeitige Landung der Alliens ????? Oder was ???

            Da Berechnungsformel fehlt , keine Ahnung . Aus genau diesem Grund
            wären für mich irgendwelche Optionsscheine / Zertifikate , halt , da
            immer zu mühsam alles an Informationen zusammen zu sammeln , zu aufwändig und daher von mir nicht gewünscht .

            LG Det

        • Hallo Markus , Hallo Peter
          Nachwuchs hatte sich WKN 797937 einbuchen lassen , wie oben auch schon mitgeteilt. Ich hatte auch schon überlegt , ob ich Nachwuchs doch noch
          überreden sollte , diese erstmal abzugeben bei EK 7,00 Euro . Aber bei
          1% Monatlicher Rendite , fällt es mir schwer , vergleichsweise langweilige
          UN mit diesen monatlichen Zahlungen zu finden .
          Gewinn ( aus Kurs ) wäre jedoch 7,00 Euro zu 8,50 Euro gleich 1,50 Euro , auch nicht so schlecht , immerhin grob 21,5% , plus Bar Div. innerhalb von 1 bis 2 Monaten . Glückwunsch dazu .
          Zum Jahresende leider z.Zt. mit stressigen Anpassungen beschäfftigt . Da ist für mich leider keine Weihnachtliche Ruhe , sondern Megastress
          z.Zt. angesagt . Auch Egal , wird ja dann wieder ruhiger ????? .
          LG Det

      • Deine Meinung zu Monsanto deckt sich so ziemlich mit meiner und wahrscheinlich der meisten Marktteilnehmer. Die Skepsis scheint zu überwiegen. Ich werde das im Laufe des kommenden Jahres aber weiter beobachten.

        Auch Gladstone bleibt vorerst auf der Beobachtungsliste.Aktuell ist mir der Wert für einen Kauf zu teuer. GOV könnte noch eine gute Ergänzung sein. Danke für den Hinweis!

        Naja – und dann wünsche ich Dir viel Erfolg mit dem 5xLong Zertifikat. Ich bin mir da allerdings nicht so sicher, ob Deine Überlegung so ganz richtig ist…
        Nichts gegen Novo – habe ich ja auch. Aber die Aussage: „nach unten kann nicht viel passieren“ halte ich für sehr gefährlich. Das stimmt nur dann, wenn Du (wie Det 😉 ) nur vier Zertifikate kaufst. Kaufst Du aber 40.000 (damit es sich im Gewinn-Fall auch ein wenig lohnt) oder mehr und Novo geht noch mal um 10% runter, verlierst Du eben auf Dein Investment eben 50%. Und dabei ist es dann ziemlich egal, ob Du 40.000 Zertifikate für 0,15€ gekauft hast, oder 400 für 15€. Kleine Kaufpreise schützen nie vor hohen Verlusten!

        Ausserdem könnte ich mir gut vorstellen, dass der Emittent hier irgendwann eine Umstellung beim Bezugsverhältnis vornimmt, damit die Rechnung nicht zu ungenau wird. Aber Du hast natürlich Recht: Wenn es bei Novo mal wieder aufwärts geht (und davon gehe ich auch aus), dann bist Du voll dabei. Darum: Viel Erfolg!

        Gruß, Der Privatier

        • Ist schon klar Peter, bei dem 5X ist der Totalverlust möglich, mein Investment war auch nicht so hoch. Genau wie bei den noch wertlosen Optionsscheinen, also ohne inneren Wert, Strike ist 260 DKK. Aber den OS traue ich jetzt nicht mehr viel zu.
          Wenn uns der Rico jetzt noch am Beispiel Novo erläutern kann, wie man das hätte effektiver mit Optionen abbilden könnte, das wäre super. Was für Calls oder Puts müsste man jetzt kaufen oder leer verkaufen, wenn man hofft, dass Novo am 30.06.2017 bei 300 DKK steht, und was würde raumkommen, wenn Novo nur 250 zum Stichtag hat oder auf 350 geklettert ist?

  78. Danke Det, habe jetzt auch noch mal recherchiert. Eigentlich müsste der Schein ja bei Faktor 5 wertlos werden, sobald Novo um 20% nachgibt und das hat es. Aber die Berechnung erfolgt jeden Tag auf Basis des Tagesergebnisses von Novo. Sinkt Novo um 3% sinkt der Schein etwa um 15%, steigt Novo um 1,5%, steigt der Schein um 7,5%. Würde Novo also eine Woche lang jeden Tag um 4% fallen, würde der Schein jeden Tag 20% nachgeben, aber dadurch nicht wertlos verfallen. In der Index-Beschreibung ist dazu acuh ein Formel hinterlegt. Nicht, dass ich diese jetzt verstehen würde, aber es ist reine Mathematik.
    Offenbar gibt es doch eine Barriere, wenn die erreicht oder durchbrochen wird, erfolgt eine Neuberechnung und es wird eine neue Barriere gesetzt. Wozu dieses Konstrukt, wozu Finanzierungskosten und Indexgebührvon 1% und wie man das berechnet, ist mir schleierhaft. Habe versucht in Excel das Szenario in etwa nachzustellen. Mit den 5X Prozenten geht das ja noch, aber wie sich dann negative Faktoren auswirken, verstehe ich auch nicht. Ich kann ja immer mal berichten, welche Werte das Zertifikat erreicht hat bzw. dann bspw. beim Kurs von 300 DKK von Novo hat.

  79. Ich habe jetzt noch Gefallen an Vonovia gefunden. Mit 4% erwarteter Dividendenrendite im nächsten Jahr sicher auch nicht so schlecht. Ich habe mir dann aber lieber ein 3X Zertifikat geholt. Wenn Vonovia die 36 erreichen sollte, bin ich zufrieden.
    @Rico, oder kannst du vielleicht an diesem Beispiel mal eine Optionsstrategie skizzieren.
    Vonovia steht bei 30€ etwa, ich erwarte zum 31.3. 36€ und würde aber bei einem Kurs von 24€ mit 50% Verlust rechnen.

    • Ich weiß nicht, ob Rico hier regelmässig mitliest. Ich will da auch seiner Antwort nicht vorgreifen, aber eine exakte Nachbildung eines solchen Zertifikates dürfte schwierig sein. Nicht umsonst geht der Emittent da über den Weg eines selbst erschaffenen Index.

      Ich weiß aber auch nicht, ob eine solche exakte Nachbildung nötig wäre. Mit einer simplen Call-Option mit entsprechender Laufzeit (und Strike) erreicht man recht einfach auch einen Faktor (oder Hebel) von drei. Das dürfte kein Problem sein. Allerdings bleibt bei einer Option dieser Hebel dann nicht konstant. In diesem Verhalten unterscheidet sich die Option kaum vom Optionsschein. Die Option sollte aber theoretisch immer etwas preiswerter zu bekommen sein.
      Allerdings dürfte Vonovia nicht gerade ein Wert sein, mit dem intensiv Optionen gehandelt werden. Es ist also mit einem höheren Spread zu rechnen.

      Gruß, Der Privatier

  80. So, ich habe dann kurz vor Weihnachten doch noch einen kleinen Kauf getätigt und ein paar Stücke vom „iShares J.P. Morgan $ EM Bond EUR“ (WKN: A1W0MQ) gekauft.

    Wie die Abkürzungen schon vermuten lassen, handelt es sich um einen ETF, der in Anleihen von Emerging Markets investiert. Ob das zum jetzigen Zeitpunkt eine gute Idee ist, weiß ich auch nicht… Tatsache ist aber, dass der Kurs in den letzten Wochen einen Rücksetzer nach unten gemacht hat und ich den Kaufpreis für angemessen halte.

    Und wenn ich mir die historischen (monatlichen!) Ausschüttungen ansehe, hoffe ich einmal, dass das so weiter geht.

    Gruß, Der Privatier

    • Hallo Peter , Hallo Markus
      Z.Zt. wenig Zeit , mich um die Kapital-Anlageseite zu kümmern.
      Vorerst muss sich erstmal um vorhanden Bestand gekümmert werden .
      Dort sind halt einige Dinge zu erledigen , bevor ich mir wieder
      Gedanken um neue Sachen machen kann . Dort eher einige Anpassungen
      vermutlich auch mit einen höheren Kapitaleinsatz , notwendig .
      Evt. werde ich aber auch Kapital dazubekommen , mal sehen .
      Nebenbei etwas DIC Asset für Nachwuchs gekauft , ggf. werde ich da auch
      noch etwas Freenet nachlegen aber ansonsten keine größeren Sachen geplant .

      Den ETF werde ich mir nächstes Jahr mal genauer anschauen , aber MONATLICH
      ZAHLEND , entspricht ja meiner Zielrichtung . Leider sind da ja keine Stückzinsen zu zahlen ????? , sonst wäre das ja sogar noch etwas für DIESES Jahr .

      Peter , ´welche Aktienanleihe hast Du denn für dich jetzt am Ende
      favorisiert ????? . So ca. 1 bis 2k Stückzinsen zu zahlen wäre
      wünschenswert , jedoch am Jahresanfang bitte wieder alles zurück .
      Also Anlagehorizont so ca. 1,5 bis 3 Wochen . Mit möglichst wenig
      Kapitaleinsatz und kleinen Kosten , damit ich das Kapital dann für
      anderes wieder einsetzen kann.

      Mir fällt nichts so richtig ein für extrem Langweilig . Wenn mir dann die nächsten paar Tage auch nichts einfällt , werde ich wohl einfach , wie bei
      Rürup auch ( wegen Sichtweise auf Langlebigkeitsrisiko nur noch halben Jahresbeitrag gezahlt und Investitionssumme Rürup jetzt Rund gemacht )
      meinen Obulus an das FA abgeben müssen .

      LG Det

      • „Peter, welche Aktienanleihe hast Du denn für dich jetzt am Ende favorisiert ?????“

        Det, ich hatte Dir in einem anderen Beitrag ja meine Auswahl schon vorgestellt. Die Auswahl ist dann immer eine Entscheidung zwischen dem Sicherheitsbedürfnis auf der einen Seite und einer möglichst hohen Effektivität auf der anderen Seite.

        Ich habe mich in diesem Jahr für die höhere Sicherheit entschieden und eine Aktienanleihe auf Adidas ausgewählt (WKN: GL5MWW). Es gibt aber andere in meiner Liste, die deutlich effektiver sind!

        Es kommt aus meiner Sicht auch immer ein bisschen darauf an, was man genau mit dem Stückzinstrick bezweckt. Es gibt Leute, die den Freibetrag von 801€ möglichst exakt treffen wollen und dann 200-300€ verschieben. Wenn sich das auch nur ansatzweise lohnen soll, muss man hier natürlich extrem auf alle Details achten. Wenn ich vier- oder fünfstellige Summen zu verschieben habe, kommt es nicht immer so genau. So hat mein o.g. Papier aktuell eine negative Rendite (comdirect zeigt mir gerade -2,3% p.a.). Da mag mich manch einer für bescheuert halten, dass ich etwas kaufe, wo ich jetzt schon weiß, dass ich einen Verlust mache.

        Wenn man dann aber mal nachrechnet, sind 2,3% p.a. in der geplanten Haltedauer von max. einem Monat gerade mal 0,2%, oder bei einem Einsatz von 10.000€ ein Verlust von 20€. Mit Berücksichtigung von Gebühren und Spread wahrscheinlich eher 50€. Und die bin ich durchaus bereits zu zahlen. Aber, um es noch mal zu sagen: In meiner oben erwähnten Liste gibt es natürlich auch Papiere mit einer deutlichen positiven Rendite!

        Ach ja: Die „Laufzeit“ liegt ja auch in deinem Ermessen. Du musst so ein Papier ja nicht bis zum Ende behalten. Wenn Du willst, kannst Du am ersten Börsentag des neuen Jahrs ja wieder verkaufen.

        Gruß, Der Privatier

        • Ja Danke Peter , sehe ich eigentlich genauso .

          Zinszahlungstermin wird ja dann vermutlich auch abweichend
          zum Auflagetermin 21.12.2015 nicht der 21.12.2016 gewesen sein ,
          sondern der 20.01.2017 , somit dann Füllung ( wat is denn dat für ne
          Kennzahl ??? HAHAHAHA ) ja auch außreichend Berücksichtigung
          finden können . Da werde ich dann vermutlich mal mit 10 bis 12 dabei sein.
          ( Muss ich nochmal genauer schauen nach 1 und 1 und evt. nochmal 1 ,
          wieviel denn ins nächste Jahr muss ). Evt. auch 8 da und 3 dort oder mal sehen was es genau sein muss . Da Kurs ja logischerweise zum Endtermin
          ( wegen relativ gesichert eintretenden Ereignisses Adidas ) noch etwas nachgeben wird , kann ich ja über Weihnachten nochmal ein wenig zusammenzählen . Da bin ich bei Dir , mit safty First . Mit 1 bis 2k
          war die Füllung gemeint ( 21% mal Anzahl der Tage , oder auch die JETZT beinhalteten Stückzinsen ) , bei 1000 Nom. (*21%) gleich 210 p.a. . Also für 1k = (5*210):360*368*1,017 in etwa oder so , für ca. 2k ca. 9*210
          eher passend plus Gebühren .

          Ja Peter immer nicht so einfach irgendetwas von jetzt auf später zu verschieben . Hoffentlich war das dann auch noch Sinnvoll , etwas von jetzt auf später zu verschieben . Aber im Moment denke ich das schon.

          Hoffentlich muss ich dann nächstes Jahr nicht wieder die gleichen
          Gedanken anstellen um wieder bei den gleichen Zinserträgen zu landen .
          Das multipliziert sich ja dann auch immer weiter hoch .

          Peter , kannst Du nochmal Füllung von ca. 21,29% bestätigen , somit
          KEIN Zinszahlungstermin am 21.12.2016 sondern erst Kupontermin Emittent
          20.01.17 ????? . Danke schon mal im Vorraus . LG Det

        • Lieber Det, ich kann Deinen Rechnungen nicht folgen, aber ich kann Dir gerne einmal meine vorrechnen:

          Wenn Du ca. 2T€ an Gewinnen ins nächste Jahr schieben willst und Du dazu die o.g. Aktienanleihen auf Adidas verwenden willst, musst Du rechnen:
          * Heute (23.12.16) enthaltene Stückzinsen (lt. comdirect)=21,3%
          * Um damit 2.000€ Stückzinsen zahlen zu müssen, musst Du daher 2.000€/21,3*100=9.390€ Nominal Betrag kaufen.
          * Da die Stückelungen i.d.R. bei 1000€ liegen, musst Du Dich für 9T€ oder 10T€ entscheiden.
          * Insgesamt zahlst Du dann für den Kauf von 10T€ nominal Betrag:
          Kurs ca. 101,8% zzgl. Stückzins v. 21,3% = 123,1% also 12.310€ zzgl. Gebühren.
          * Wenn Du dies bei einer dt. Bank machst (nur dann würde ich das empfehlen) und Du im Laufe des Jahres bereits AbgSt. gezahlt hast (nur dann würde ich das empfehlen 😉 ), wird Dir Deine Bank für den Verlust von ca. 2000€ die zuviel gezahlten Steuern i.H.v. ca. 500€ zurück erstatten. Effektive Belastung daher: 12.310€-500€=11.810€
          * Nächstes Jahr kannst Du verkaufen (oder abwarten – erspart die VK-Geb.) und erhältst den Nominal-Betrag zzgl. Zins zurück. Davon geht dann aber die AbgSt. wieder ab.

          Und nun viel Spass beim Rechnen…

          Gruß, Der Privatier

          • Naja Peter , bei mir :

            10000 mal Kurs 1,018 = 10180 somit 180 Euro Unterschied bei MIR.

            Somit 180,00 Euro geteilt durch 360 Tage fürs Jahr ( angenommen )
            gleich ca. 50 Cent pro Tag an Kursverlust evt. ??? Keine Ahnung was mit den Kursen noch passiert . Passt deine Rechnung oben jedoch auch
            nicht , da Kurs 101,8 auf Restlaufzeit gesehen halt zu 100 am 20.01.17
            einen Unterschied von 1,8% ausmacht . Somit dann eben nicht 0,23% Kursverlust auf Rest-Laufzeit sondern 1,8 % bei 1000 Nom. 18,00 Euro
            Aber auch eigentlich egal , jedenfalls dort schon mal 10180,00 Euro
            für Nom. 10000,00 Euro Aktienanleihe zu zahlen .
            Zuzüglich 2310,00 Euro Stückzinsen ( Die ja bereits bei den Verkäufer angefallen sind , und durch Dich wieder zu erstatten sind ) somit dann
            im Ergebnis 10180,00 + 2310,00 = 12490,00 zzgl. Gebühren
            Effektive Belastung daher 12490 – 500 = 11990 zzgl. Gebühren .
            Erstattung 21.01.2017 , 10000 Nom. bei Kurs 100 zzgl. Zins 21% mal
            ( 390/360 ) gleich 22,75% somit 2275,00 Euro , gleich 12275,00 Euro
            Davon in 2017 ( wenn Freibetrag verbraucht wäre ) , 2275 * 0,272
            ( 25% KAP oder AbgSt. plus 5,5% Soli auf 25% , plus X ev/ka ) gleich ca. 618,80 Euro an das FA abzuführen . Ausgezahlt auf Konto dann
            11656,20 Euro für eingezahlte 12490,00 Euro zzgl. Gebühren .

            Aber immerhin , ca. 600,00 Euro in 2016 erstattet bekommen und EK in
            2016 um 23XX,00 Euro ( wegen der Progression ) gesenkt .

            Oder mache ich da einen Rechenfehler ????? oder Denkfehler ?????

            Bei zuzüglich ( das ist ja jetzt wichtig für die Kennzahl Füllung )
            Stückzins 21% p.a. .
            Jedoch p.a. sagt mir aber immer , AHA , 360 Zinstage ( einige rechnen auch mit 365 oder 363 , die meisten aber mit 360 Tagen ).
            Dann 21% nach einem Tag 21/360 = 0,0583% , nach 2 Tagen 0,11666 , u.s.w. , u.s.f. . Somit ist es natürlich WICHTIG , wann denn der Zinslauf angefangen hat und wann er denn regulär ( und das ist
            meistens der Kupontermin jährlich ) enden würde .
            Also ist ja nicht nur die Zinshöhe , sondern auch die bereits auf Laufzeit gesehene FÜLLUNG des Zinseuros in den Kupon , also damit der tatsächlich bereits angefallene Stückzins , eine wichtige Größe .

            Wenn der Kupon also 80% betragen würde , und der Zinslauf erst 2 Tage
            somit 80/360 = 0,222% betragen hätte , wäre die Füllung ja auch eigentlich für das Vorhaben Suboptimal . Obwohl der Zins hoch ist .
            Rechnung war eigentlich , da ich dort mit den Zinstagen 360 gerechnet hatte , so wäre z.B. der Zins 21% am 21.12.2016 anfallend wenn Jahreszahlung zum 21.12.2016 vereinbahrt wäre . 21*(360/360)
            ( also 1 ), bei 8 Tagen weiter 368/360 u.s.w. . Nach meiner Rechnung , hätten hier eigentlich nur ca. 0,11666% für 2 Tage dazukommen dürfen und damit dann 21,12% sein müssen . Bei 8 Tage weiter ( 29.12.16 ) also 21,46% Stückzinsanteil .
            Evt. gibt es da wieder eine Zinseszinsrechnung , die es etwas auf 21,3% bei 2 Tage weiter ( 362/360 )verschiebt. Whatever , passt schon .

            Aber meine eigentliche Frage , war eher , ob Du den Zinstermin ,
            also damit den tatsächlich angefallenen Stückzins und damit den
            GRAD der FÜLLUNG in Euronen für den jetzigen Besitzer und damit für Dich als Übernehmer der Forderung gegen den Emittenten ,
            einschließlich des bereits erworbenen Zinsanspruches von A
            ( Anfangstermin Zinslauf ) bis E ( Ende des Zinslaufs ) so auf in
            Ordnung , bestätigen kannst . Nicht das zwischenzeitlich am 21.12.16
            doch noch der Zins ausgekehrt wurde und der Zinslauf wieder gerade
            bei Null mit 21% p.a. ( * 1/360 ) , NEU begonnen hat .

            Und damit Grad der Füllung als nicht aufgeführte Größe oder Kennzahl
            für diese Thematik evt. spannend , oder wenn nicht benötigt ,
            halt auch nicht .

            Ich hoffe , wir werden unsere bunte Zugfahrt , noch ein wenig
            fortsetzen können , obwohl auch bei mir wieder ein vorrangig gewünschtes Etappenziel bereits erreicht ist . Aber egal , wird
            wieder das Etappenziel erhöht , Inflation steigt ja (bald ?).

            Lieber Peter , ich wünsche DIR und WIR jedenfalls ein frohes
            und besinnliches Weihnachtsfest .
            LG Det

          • Teilweise richtig, Deine Rechnungen – teilweise aber auch falsch oder ungenau. Ich fange einmal vorne an:

            * Beim Kauf zum Kurs von 101,8% zahlst Du 180€ über dem Nominalwert. Korrekt.

            * Warum Du das jetzt aber auf 360 Tage verteilen willst, ist mir schleierhaft. Denn diese 180€ gehen Dir in den verbleibenden Tagen (ca. 30) bis zur Rückzahlung verloren. Also 180€/30= 6€/Tag. Diese verlierst Du jeden Tag.

            * Ist aber auch kein Problem, denn die Prämie von 180€ zahlst Du ja deshalb, weil der Emittent Dir im Gegenzug einen stattlichen Zins von 21% p.a. zusichert. Und das macht für die verbleibenden 30 Tage: 21%*30/360=1,75%

            * Hat Du was bemerkt? Du zahlst 1,8% über pari, weil Du 1,75% Zinsen zu erwarten hast. Das ist kein Zufall. So sind Aktienanleihen konstruiert!
            Im Idealfall ist das immer ein Nullsummenspiel. Du verlierst hier (fast) nichts!

            * Du zahlst beim Kauf: 10.180€ zzgl. Stückzins. Und der beträgt eben nicht wie von Dir angenommen 23,1%, sondern nur 21,3%. Also zahlst Du in der Summe: 10.180€ + 2.130€ = 12.310€.

            * Für den Verlust von 2.130€ schreibt Dir deine Bank 27,2% AbgSt., also ca. 580€ an Steuern gut. Effektiver Einsatz also: 11.730€

            * Am Ende der Laufzeit bekommst Du 10.000€ + Zinsen zurück. Die Zinsen belaufen sich auf 21%*390/360=22,75%. Insgesamt also 12.275€.

            * Auf die erhaltenen Zinsen zahlst Du AbgSt., allerdings hast Du ja auch einen Kursverlust von 180€ zu verzeichnen. Dein Gewinn beträgt also: 2.275€-180€=2.095€. Davon 27,2% sind: ca. 570€.

            * Effektiv ausgezahlt bekommst Du also: 12.275€-570€=11.705€.

            * Insgeamt ca. 25€ Verlust. Da kommen allerdings die Gebühren noch hinzu. Wenn man bis zum Laufzeitende wartet, entfallen die VK-Gebühren.

            * Deine Berechnungen des „Füllgrades“ kannst Du Dir einfacher machen. Einfach auf den entsprechenden Internetseiten nach dem Stückzins gucken. Zur Sicherheit immer beim Emittenten!! Da findest Du die aktuellen und korreten Zahlen.

            * Im Beispiel von GL5MWW findest Du sämtliche Zahlen (auch den Zins am Ende der Laufzeit) eben auf der Seite von Goldmann Sachs.

            So und nun habe ich genug gerechnet. Ich wünsche Dir und allen anderen Lesern einen guten Start ins neue Jahr!

            Gruß, Der Privatier

  81. Hallo zusammen,

    mit großen „Investment-Ideen“ kann ich leider nicht dienen, weil ich in diesem Themenfeld leider auch noch recht frisch bin. Auch lese ich hier erst seit Kurzem mit.

    Ich interessiere mich allerdings aktuell recht stark für amerikanische REITs und versuche mich in diesem Bereich etwas schlau zu machen. Mir ist vor allem ein regelmäßiger Cashflow über Dividenden wichtig, deshalb auch das größere Interesse für den amerikanischen Markt.

    Gibt es diesbezüglich Erfahrungen der Leser (auch des Privatiers) im Zusammenhang mit REITs? Vielleicht auch lesenswerte Artikel/Bücher?

    Grüße an die Runde
    Johann

    • Mit dem Thema „REITs“ habe ich mich bisher nur am Rande befasst, bin mir aber ziemlich sicher, dass es sich lohnen würde, das einmal ein wenig näher zu beleuchten. Deutsche REITs gibt es meines Wissens nach höchsten drei oder vier.

      Einen davon habe ich im Depot (Hamborner REIT). Dieser zeichnet sich durch eine weitgehende Stabilität im Kurs und eine ganz gute Dividenden-Rendite aus. Das waren auch bei mir die Gründe für den Kauf.

      In USA ist das Thema sehr viel mehr verbreitet und man wird sicher dort ein größeres Angebot finden. Hier ist dann natürlich das Währungsrisiko immer mit zu betrachten.

      Eine sehr schöne Liste solcher REITs (und übrigens auch anderer Dividenden-Titel) findet man z.B. beim „DividendYieldHunter„. Da wirst Du sicher fündig!

      Gruß, Der Privatier

  82. Hallo Peter
    Dir selbstverständlich auch alles , alles GUTE FÜR 2017

    Irgendwie müssen ja die kleinen grauen Zellen in BEWEGUNG
    gehalten werden . Sei es auch nur mit merkwürdigen Rechnungen .
    Hoffentlich werden wir noch lange an der Zugfahrt über Berg und
    Tal teilnehmen können , ohne das unser Langzeitrisiko den Stillhalter
    von seinen Zahlungs-Verpflichtungen entbindet .
    In 2017 werden sicherlich wieder einige Dinge unsere Gedanken neu
    bewegen , ob Kurse hoch oder niedrig , diese oder jene Idee gut oder
    schlecht ist , Rechnungen richtig oder falsch sind , ob Zahlungen
    besser jährlich , vierteljährlich oder monatlich am sinnvollsten sind ,
    und hoffentlich viele andere Dinge mehr . Time will tell .

    Das wichtigste dabei jedoch , ein gesundes , glückliches , neues 2017 .

    LG Det

  83. Hallo Peter
    Danke nochmal für den Link zu Goldmann Sachs
    Die dort für mich WICHTIGE Größe für den “ Zins ( absolut ) “
    als Euro Betrag ( Quasi die Füllung , Zins mal Zeit ab Fälligkeit) ,
    ist dort nach telefonischer Anfrage , nochmal bestätigt worden und
    hat dann für mich eine Order mit Ausführung zum Kurs 101,85 ergeben .
    Aber insbesondere , die von der normalerweise Jährlich (12 Monate )
    fälligen , abweichenden 13 Monate haben mich dort halt verwundert .
    Nicht das es hinterher 12 + 1 Monat gewesen wären .
    Nächstes Jahr , teile ich dir dann nochmal mit , was es denn
    dann tatsächlich ( absolut ) gebracht hat .
    Schön wäre ja auch , wenn man nach DIESEM Kriterium , gezielt selektieren
    könnte . Kann auch sein , das dieses bei Goldmann Sachs bald möglich wird .

    Mal sehen was es nächstes Jahr wieder so geben wird , worüber man sich
    so Gedanken machen kann .

    LG Det

    • Ich versuche gerade mal, eine „Erfolgs“-Bilanz des abgelaufenen Jahres zu ziehen. Und möchte dazu in Kürze einmal einen Beitrag dazu schreiben. Wenn ich mir das aber so ansehe, gibt es wohl eher Selters statt Sekt.

      Trotzdem auch für Dich (und allen anderen Lesern) einen guten Start ins neue Jahr!

      Gruß, Der Privatier

  84. Gesundes neues Jahr 2017 euch allen.
    Ich versuche auch noch auszurechnen, wie 2016 gelaufen ist, vor allem unter steuerlicher Betrachtung. Aber das wird ein Krampf bei 5 Depots, ausländischen Erträgen, Dividenden, Stückzinsen, Aktienverlusttopf, allgemeiner Verlustzone usw.
    Oder muss ich mich dann auf die Bescheide der Banken verlassen.
    Hab nächste Woche noch etwas zu investieren, entweder Gold oder ein Cappes auf ThyssenKrupp…

  85. Hallo Markus frohes gesundes neues 2017
    Bei mir sind es nur 4 Depots die zu überwachen sind . Bei 3 Stück ist schon im
    November eigentlich alles optimiert gewesen . Da war schon alles in die Freibeträge reinoptimiert , b.z.w. durch FIFO Novo im Dezember nochmal etwas feingetunt .
    Nur bei meinen eigenen , versteh ich die abrechnung der Bank in Bezug auf die
    Aktien-Anleihe und den Verlusttöpfen im Zusammenhang mit der Verlustbescheinigung die dann beide Töpfe betreffen muss noch nicht ,
    ist aber nicht so schlimm , macht dann halt mein Steuerberater . Relax .
    Insbesondere die Sichweise der Bank auf die Ausländische Quellensteuer
    ( NICHT KAPITALERTRAGSSTEUER ) ist mir z.Zt. noch nicht verständlich .
    Verluste aus Aktien UND Verluste aus Zinsen / Derivaten / Zertifikaten , die
    dann in verschiedenen TÖPFEN , evt. ( sollte es mir möglich sein ??? ) in 2017 ausgeglichen werden können .
    Wenn nicht , halt weitere Verlustbescheingung , solange bis es mal passt mit
    den Aktiengewinnen aus Kursen .
    LG Det

  86. Auch an dieser Stelle noch einmal an alle ein gutes, neues Jahr!

    Ich habe heute schon meinen ersten Verkauf getätigt. Ein Discount-Optionsschein auf E.ON mit einer Spanne zwischen 5€ und 6€. Zahlt also maximal 1,00€ am Ende der Laufzeit Mitte März 2017. Habe ich heute bereits für 0,96€ verkauft. Sind zwar immerhin noch 4% verschenkt und das in nur gut zwei Monaten, also irgendwas um die 20%p.a., aber an dieser Stelle war mir dann die Sicherung meines Gewinns doch wichtiger.

    Und der liegt bei ca. 25% in drei Monaten. Damit bin ich mehr als zufrieden.
    Das darf jetzt nur Rico nicht lesen, sonst schimpft er wieder. 😉
    Denn natürlich kann man gerade solche Discount-Optionsscheine sehr einfach mit „richtigen“ Optionen selber bauen. Wahrscheinlich mit einem besseren Ergebnis.

    Und dann habe ich gerade eben etwas neu dazu gelernt:
    In USA ist heute Feiertag! Schon wieder? Und was denn?
    Dort feiert man heute (2.1.2017) Neujahr. Schließlich war ja gestern ein Sonntag. Und dann wird so ein Feiertag eben nachgeholt.
    Tss… was es nicht alles gibt.

    Gruß, Der Privatier

  87. Genau. – Wenn ein Feiertag in den USA auf einen Sonntag fällt, ist der Montag „frei“.
    War schon immer (!?!) so.

  88. Hallo Gemeinde , Frohes neues gesundes 2017

    Auch ich musste mich ja als erstes wieder von der Aktien Anleihe für 101,28%
    trennen . Wenn ich alles richtig gerechnet habe , dann 0,0057 mal 9000,00
    gleich 51,30 plus ca. 120,00 Euro Gebühren , die ja scheinbar bei den gemachten Verlust nochmal den Verlust erhöhen , somit ca. 150,00 an Kosten , um ca.
    1930,00 Euro an Zinsen , von einem Jahr , ins nächste zu bringen . Wäre ja fast schon wieder mein Freibetrag für 2017 , und das bereits am ersten Bankenarbeitstag , theoretisch ausgenutzt , wenn ich Ihn denn mal erteilt
    hätte ( mache ich jedoch bei mir eigentlich Nie ) . Füllung neu 1952,10 Euro , somit hier dann 22,10 Euro mehr . Somit dann bei mir zu erwarten , 51,30 Euro Kursverlust – 22,10 Euro an Zinsgewinn , gleich 29,20 Euro , plus die angeblich durch FA , lt. Steuerberater getragenen An und Verkaufskosten von
    ca. 120,00 Euro , um einen Gewinn , ca. 22,10 Euro an Zinsen zu machen . Also real , würde ich sagen , wenn nicht immer diese Gebühren wären , alles i.O..

    Naja Peter , war da denn noch von deinem Selters ein Rest von Sylvester übergeblieben ????? . Nicht das mir doch noch schwindelig wird . PUH !!!!!!!!
    Und im nächsten Jahr wieder ????? , erstmal sehen , was tatsächlich vom letzten
    Bankenarbeitstag des einen Jahres zu den darauffolgenden Tagen des nächsten Jahres muss . Aber nachdem ich mich von meinen ersten Erfolg etwas erholt
    hatte , habe ich dann sofort den Wasserhahn angemacht und mir vorerst ein Zahnputzbecher voll Leitungsheimer gegönnt . Eisgekühlt ( da ja die Witterung z.Zt. daußen so ist ) natürlich . Erst war ich ja noch am überlegen ,
    ob ich den Erfolg nochmal mit 19% ( tigen Ouzo ) erhöhen sollte . Na da hoffe ich doch mal , das wenigstens die 6 Gladstone Aktien , den Nachwuchs noch ein Taschengeld von ca. 0,30 Euro nach Steuer einbringen , damit dann der Monat , was sage ich denn da , das Jahr , gerettet ist .

    Einen guten Start 2017 und das du nicht wieder dein Depot über China
    verkaufst , wie im letzten Jahr , das die dann den Handel aussetzen mussten . Evt. haben die Amis , aus lauter Angst , da die ja die besseren Überwachungsgeräte haben ( Kannste Angie fragen !!! ) , heute lieber gleich Zu gelassen , damit du nicht da alles verkaufen kannst , und die dann dieses Jahr den Handel aussetzen müssten .

    LG Det

    • So, gerade eben etwas mehr als die Hälfte (ca. 60%) meiner OMV-Anleihen verkauft zum Kurs von 113,40%. Bisserl schade drum, aber mit ein bisschen Glück bekomme ich sie ja vielleicht irgendwann einmal billger wieder?

      Meine Adidas-Aktienanleihe werde ich aber wohl bis zum Laufzeitende behalten. Ich habe da keine Sorgen, dass irgendwas passiert. Und die knapp drei Wochen kann ich noch gut warten. So spare ich zumindest die Verkaufsprovision.

      Etwas „schwer im Magen“ liegen mir noch meine Monsanto-Optionen (und -scheine), die Mitte Januar verfallen. 🙁 Denke nicht, dass in der kurzen Zeit noch was passiert. Da darf ich dann wohl die ersten Verluste des Jahres verbuchen.

      Gruß, Der Privatier

  89. Hallo Peter
    OMV Anleihe , WAR ein schöner WERT . M.M.n. immer noch , ob
    jedoch der Kurs passend ist ??? . Dir mit deiner Geduld , jedenfalls
    Herzlichen Glückwunsch , alles richtig gemacht . Ich hatte jedenfalls
    OPEC Einigung nicht gesehen und wollte für Nachwuchs , doch lieber Absicherung
    des Gewinns und auch eine Gewinnmitnahme bei ca. 108 , damit dann NUR noch
    ca. 15% incl. Zins , nach Kosten und Steuer . Für mich und Nachwuchs i.O..

    Adidas Anleihe , ist z.Zt. wegen m.M.n. fehlberechneten Quellensteuern
    ( Nicht Kapitalertragssteuern , bei Quellensteuer , einfach fiktive Annahme ,
    das der Ertrag ca. das 4 fache , somit Plus 75% ausgemacht haben soll ) noch
    in der Prüfung . Zumal dann die Verlustbescheinigung zum Jahresende nicht passend wäre . Insbesondere im Hinblick auf den Zinstopf .
    Die Verlustbescheinigung müsste jedoch schon passen , da ich dort auch andere Zins Einkünfte noch gegenzurechnen hätte , damit ich wieder bei Null ( Mein Ziel ) lande . Aber bei sonstiger Berechnung , ist eigentlich der Zins , genauso gewesen , wie von mir vermutet , da gab es jedenfalls keine größeren Überraschungen . ( Hatte ich ja auch extra nochmal bei Goldmann Sachs telefonich nachgefragt )
    Aber ob dieses lohnend ist , kann ich auch erst nach Abrechnung von 2017 sagen.
    Hat sich für mich jedoch eher im Aufwand , als nicht lohnend ( so zumindest erstmal meine Vermutung ) herausgestellt .
    Wenn natürlich , wie bei dir , Zinseinkünfte im 5 oder 6 stelligen Bereich zu verschieben sind , mag dieses ja anders aussehen . Aber naja , Kleinvieh macht auch Mist , und in der Summe wieder ein Beitrag der wieder einen Beitrag zu kleinen Rentensteigerung leisten kann . Wenn ich dann mal bei 400,00 bis
    600 Euro / Mon. angekommen bin , werde ich mir vermutlich voller Freude ein ganzes Glas Sekt gönnen .

    An und Verkaufskosten , wurden scheinbar jedenfalls mitgerechnet , bei der
    Sichtweise ob ein Steuerlicher Gewinn oder Verlust generiert wurde .
    Somit wird Freistellungsauftrag , ja doch nicht mit DIESEN Kosten belastet.

    Naja , ich glaube , wenn es mit Gladstone so weiter läuft ( bereits wieder
    über 20% Plus zum EK ) werde ich wieder unruhig und muss dann doch wieder nach
    anderen Monatlichen Zahlern Ausschau halten . Aber das mache ich ja eh schon .
    Habe ich übrigens “ RENTE MIT DIVIDENDE im WWW zu gefunden “ haben auch dort
    monatliche Zahler aufgelistet , auch die Gladstone .

    LG Det

    • Hallo Det,

      mit meinem OMV-Verkauf hätte ich auch gut noch einen Tag länger warten können. Heute waren in der Spitze fast noch 1% mehr zu erzielen. Naja – egal: Freut mich für die noch verbliebenen Anteile.

      Und mit Deiner Gladstone-Idee hast Du ja anscheinend ganz gut gelegen. Nicht nur wegen der Dividende. Auch wegen der Kursentwicklung. Glückwunsch!

      Was Du da allerdings über die Adidas-Aktienanleihe schreibst, habe ich wohl nicht verstanden: Quellensteuer, die aber keine Kapitalerttagsteuer ist(?), fiktiven Annahmen(?) über den Ertrag, nicht passend zu Verlustbescheinigung(?)… Ist mir alles unververständlich.

      Und ob sich solche Aktionen „lohnen“ muss natürlich immer jeder für sich entscheiden. Übrigens: Wenn ich 5-stellige Zinseinkünfte zu verschieben habe, mache ich das anders: Dann kaufe ich vorher KTG-Agrar Anleihen. 🙁
      Damit sind die Einkünfte nicht nur verschoben, sondern endgültig eliminiert. Und ich habe wieder jede Menge Steuern gespart… 😉

      Gruß, Der Privatier

      • Ach Peter , immer wie immer !!!!!
        Aber ob KTG Agrar von dir als Steuersparmodell gewählt wurde ??? , hatte
        ich irgendwie anders in Erinnerung .

        Bei der Aktien-Anleihe Adidas , ist dieses kein Problem der Aktien Anleihe
        selber , sondern hier muss ich erst nochmal sehen , wie der Topf
        Sonstiges behandelt wird .
        Hätte ich nur Zinseinkommen aus Deutschland von deutschen Unternehmen ,
        wäre dieses kein Problem , da dann NUR Kapitalertragssteuer als Steuerinländer zu verrechnen wäre .
        Jedoch bei mir , daher nicht NUR Kapitalertragssteuer ( nur in
        Deutschland von deutschen Unternehmen und bei deutschen Gebietsansässigen )
        sondern Quellensteuer ( Die Steuer , die bereits an der Quelle anfällt , und
        damit ggf. vom ausländischen Fiskus wieder zurückgeholt werden muss ) und die Sichtweise der Verrechnung , wie Sie durch die Bank erfolgen wird .
        Hier ist ein Kapitaleinkommen fiktiv von den 4 fachen der einbehaltenen
        Quellensteuer von der Bank angenommen worden , und dieses dann einfach von der Bank so auch auf die Töpfe verrechnet worden , obwohl dieses nicht zutreffend war und ist . Die Quellensteuer unterscheidet sich halt von der
        Kapitalertragssteuer und muss daher auch einzeln gesehen werden .
        Und wie du ja bereits auch schon öffter mitgeteilt hast , ist es teilweise
        durchaus aufwändig , sich diese in dem jeweiligen Land zurückzuholen .
        In Italien hast du ja , glaube ich gelesen zu haben , bereits längere Zeit
        mal auf eine Rückerstattung gewartet . Und durch die nicht richtig abgerechnete Quellensteuer , b.z.w. dem dazugehörigen Einkommen
        ( hier halt fiktiv das 4 fache der Quellensteuer angenommen ) , ist halt auch die Verlustbescheingung dann nicht mehr passend und damit falsch .
        Die richtige Verlustbescheinigung , benötige ich jedoch , um Zinserträge
        die anderswo angefallen sind , zu Neutralisieren .
        Evt. wird dir das damit etwas verständlicher . Die Aktienanleihe selber war
        so wie ich es erwartet hatte , jedoch die steuerliche Ausgleichsrechnung wieder mal nicht . Wird noch geprüft . Ob es jedoch Sinnvoll ist , die
        Einkünfte endgültig zu eliminieren , lasse ich mal dahingestellt sein .
        Wenn es sich lohnt , um eine Fehlinvestition auszugleichen , dann sicherlich
        schon , aber dieses als Absicht ????? . Bei mir jedenfalls nicht .
        Ich möchte ja keine Steuern sparen , sondern lediglich die RICHTIGE
        Sichtweise berücksichtigt haben .

        LG Det

      • Okay, Det – jetzt habe ich zumindest schon einmal verstanden, dass die Unklarheiten nichts mit der Aktienanleihen zu tun haben.

        Sondern mit ausländischen Quellensteuern. Und ja, es ist richtig: Das Zurückholen von ausl. Quellensteuer kann aufwändig und nervig sein. Und es kann lange dauern (Italienische Quellensteuer hat bei mir mehrere Jahre gedauert!). Ist bei mir dann auch ein Grund, warum ich mit ausländischen Investments vorsichtig bin. USA ist übrigens problemlos! Probleme machen da eher die näherliegenden Länder, wie eben z.B. Italien, Spanien, Frankreich(?), Schweiz(?).

        Hängt aber auch immer ein wenig von der jeweiligen Bank ab. Manche bieten das „Eintreiben“ der Quellensteuer als Service an. Mit unterschiedlichen Gebühren.

        Gruß, Der Privatier

  90. Achso Peter , bei “ Rente mit Dividende “ jedoch NICHT Gladstone Cap. Corp .
    mit von mir oben angegebener WKN 797937 , sondern vom gleichen Verein REIT ,
    wie von Markus scheinbar auch bevorzugt , dort eher favorisiert .
    Ich hatte jedoch extra die UN Beteiligungsfirma analog Aurelius gewählt ,
    da ich eigentlich erstmal eine nette monatliche Rendite als Beimischung
    bei der Anlage für monatliche Zahler gesucht hatte .

    Aber dennoch , ist bei “ Rente mit Dividende “ dieser Bericht ECHT lesenswert . Insbesonder die Kommentare dort , mit netten rausgesuchten Sachen für mögliche Investitionen in monatliche Zahler . Da kann sicherlich das eine oder andere für monatliche Zahler für die Liste der Beobachtung für ggf. zu tätigende Investitionsentscheidungen mit aufgenommen b.z.w. als Anregung gesehen werden
    Unter anderen hat der Hr. M.Kissing , von “ intelligent investieren “ , neben dir und Lars zu meinen TOP 3 gelesenen Blogs , mitgeteilt , das auch MAIN zu den Monatszahlern gehört . Hatte ich sowieso schon ( wegen der Zahlen ) mal auf der Beobachtungsliste und ist durch Kommentar wieder in meinen näheren Fokus gesprungen . Aber vorerst noch mit Aufräumarbeiten Depot vom letzten Jahr beschäfftigt. Mal schauen was dieses Jahr wieder dazukommt und was gehen wird .
    Ich glaube es wird wieder ein spannendes Jahr werden .

    LG Det

    • Ich habe das weiter oben schon einmal erwähnt – ist aber vielleicht ein wenig untergegangen, aber wer monatliche oder generell gut zahlende Dividenden-Papiere sucht, sollte sich wohl in Richtung USA orientieren. Eine schöne Zusammenstellung findet man z.B. beim „DividendYieldHunter„. Sehr interessant!

      Gruß, Der Privatier

  91. Peter , ich bin schon am überlegen , ob ich dieses Jahr , auch nochmal den
    Turbo einschaaaaaaaaalten sollte . Aber ich bin mir recht unsicher , was meine
    Spielernatur und mein Sicherheitsbedürfniss betrifft . Nicht das ich dann
    nachher noch ne Ouzo Fabrik habe und die dann auch brauch . Time will tell .
    LG Det

    • Geht mir ja ähnlich, mit der Abwägung zwischen Risiko und Sicherheit. Hinzu kommt, dass ich hin und wieder bei meinen Einschätzungen falsch liege. In beiden Richtungen: Vermeintliche stabile Anlagen erweisen sich als Flop, vermeintlich wackelige Kandidaten erweisen sich als großer Erfolg.

      Ich versuche diesen Unabwägbarkeiten eben dadurch zu entgehen, dass ich nicht stur auf eine Strategie baue (z.B. „nur“ Dividendenaktien, oder „nur“ ETFs, oder „nur“ Immobilien), sondern auch bei den Strategien diversifiziere. Schöner Nebeneffekt ist dabei, dass die Spielernatur auch nicht zu kurz kommt.

      Und so kommen dann eben Investitionen im Optionshandel oder auch beim Crowdfunding zustande. Und natürlich in Aktien, Anleihen UND ETFs.

      Gruß, Der Privatier
      P.S.: Und an welchen „Turbo“ hattest Du speziell gedacht?
      P.P.S.: Mein nächstes Spielfeld werden die amerikanischen „preferred stocks“ werden.

  92. Sorry Peter , aber ich bin mir halt noch total unsicher , ob ich Optionen
    überhaupt nochmal handeln möchte . Incl. dem ganzen drumherum .

    Aber wenn ich mir immer diese fehlerhaften Bankabrechnungen mit den
    ganzen Gebühren so anschaue , denke ich halt öffter , das ich es auch
    gleich selber machen kann , incl. der steuerlichen Abrechnung .

    Peter , wie sieht es denn bei dir in der Rückschau der letzten 5 Jahre aus.
    Von der Lebensqualität ja scheinbar deutlich besser , geht dein Finanzplan
    auf , oder ist doch wieder der Soll / Ist Vergleich deutlich positiver in der
    Rückschau zu sehen , also mehr Ist wie Soll , oder doch tatsächlich eine
    Kapitalstockabschmelzung zu sehen ?????
    Welche durchschnittliche Verzinsung deines Anlagebetrages in UN Beteiligungen
    und als Kredit-Geber , würdest du für realistisch ansehen . 3/5/7% ?????
    Incl. allen Ausfällen , aber auch allen außergewöhnlichen Erfolgen , NACH
    Steuer und Inflation . Reine Milchmädchenrechnung drübergeschaut , würde bereits reichen .

    LG Det

    • Das ist ja schon mal mehr als nur so ein Stichwort. Zumal für mich das Wort „Traderdesk“ nur eine Bezeichnung von allen möglichen Anbietern für ganz unterschiedliche Handelsplattformen ist. WAS man damit handelt, ist ja damit keinesfalls ausgesagt.

      Zu deinen Fragen zur Rückschau, Erwartungen und Ergebnissen möchte ich doch noch ein wenig vertrösten, da das genau die Themen sind, die ich mir hier für die nächsten Beiträge vorgenommen habe.

      Aber vielleicht (exklusiv für Dich!) in aller Kürze:
      Wenn ich die letzten fünf Jahre ansehe, hat bisher in der Summe keine Kapitalstockabschmelzung stattgefunden. Dies allerdings unter dauernden, teils kräftigen Schwankungen. Meine Planungen zu Jahresbeginn sehen im Schnitt immer eine Rendite von knapp 5% p.a. vor (meistens so 4,7% oder 4,8%). Allerdings Brutto, also ohne Steuern und ohne Inflation.
      In den nächsten Beiträgen werde ich dazu sicher noch ein bisschen ausführlicher schreiben.

      Gruß, Der Privatier

  93. Ja Danke Peter , bei mir sind es so ca. 6 bis 8% nach Steuer und Inflation ,
    jedoch ist das dem Geschäftsbetrieb und dem damit immer noch aktiv sein ,
    geschuldet . Da würde ich dann mal bei HALB Passiv , von deinen Werten
    abzüglich Steuer und Inflation , von ca. 3% ausgehen ???

    Bei mir ist es mit dem GEFÜHLTEN Kapitalstock ähnlich , es findet KEIN
    abschmelzen statt , aber es kommt auch irgendwie ( GEFÜHLT ) nichts dazu ,
    da ich im Schnitt , den Gewinn weitesgehend ENTNEHME und dann VERBRAUCHE .
    Allerdings könnte ich auch sagen , mein tatsächlicher Kapitalstock hat sich
    nach Euro Einführung ca. verdoppelt , GEFÜHLT und auch in Zahlen , habe ich
    es aber in den ca. 16 Jahren gerade mal geschafft den Unterschied zwischen
    DM und Euro wieder nahezu nach Null hin ( Quasi DM / Euro Parität ) , z.Zt. noch leicht im Minus , wieder anzugleichen . Vorher war ich mit meiner Rente auf einem normalen kleinen Arbeiter-Niveau in DM , welches sich jedoch durch Euro Einführung mal eben halbiert hatte , incl. unterlegten Kapitalstock .
    Eigentlich macht mir auch das die meisten Probleme , diesen Kapitalstock für
    die Zukunft ( Evt. gibt es ja auch irgendwann mal einen Goldo ) auf Sicht der
    gefühlten Inflation auszugleichen . Ich kann jedenfalls , wenn ich es im Vergleich zu einem Normal Rentner , der keine Chance hatte , den Kapitalstock
    wenigstens halbwegs auszugleichen und bereits im Bezug der Rente war , nur als
    total schwierig sehen , diese gefühlt hohe Inflation auszugleichen .

    Da wird mir halt in der Rückschau für die Zukunft etwas mulmig , für die
    zukünftigen Altersrentner . Was hilft es mir , wenn ich 10 DM Kapitalstock
    habe , nach umwandlung auf Euro es die hälfte ist gleich 5 Euro , und nach ca.
    15 Jahren der Wert von 5 Euro auch nur noch eine Kaufkraft von 3 DM ergibt .
    Ich jedoch in der Restlebenszeit garnicht mehr die Möglichkeit habe , den
    ursprünglichen Kaufkraft-Betrags-Kapitalstock wieder herzustellen .
    Das ist eigentich m.M.n. das größte Problem überhaupt , wenn man über total
    passiv nachdenkt .
    Insbesondere die Grundversorgung mit Lebensmittel und Energie und allgemeinen
    Verbrauchsmaterialien sowie Wohnraum ( NK ) , ist doch m.M.n. gefühlt stark
    ( ich kann es mit Zahlen leider nicht wirklich belegen ) angestiegen .
    Und da ich nicht alle 3 Monate einen neuen Fernseher brauche , finde ich den
    Warenkorb des statistischen Bundesamtes , halt irgendwie auch nicht zutreffend.

    Das sind so meine Gedanken zum Jahresende / Jahresanfang .
    Also eigentlich versuche ich nur den Kaufkraftverlust in dem
    Kapitalstock ein wenig auszugleichen . Und das bedeutet m.M.n.
    schon recht viel Arbeit .

    LG Det

    • Hallo DET,

      wie wäre es denn den „Warenkorb des statistischen Bundesamtes“ auf „unsere“ Privtierbedürfnisse anzupassen? Dann lässt sich vermutlich eine höhere Inflation/ Kaufkraftverlust auch belegen und berechnen.
      Die andere Möglichkeit ist in seine eigenen Planungen und EXCEL-Tabellen als Inflation 3,4 oder 5% pro Jahr einzugeben. Werte kleiner 3% kommen bei mir auf der Ausgabenseite nicht vor. Somit enthalten meine Planungen durch den Zinseszinseffekt eine gewisse Reserve.
      Selbst in Eigenregie den persönlichen Warenkorb nachzubilden ist mir zu umständlich – ich verwende gerne jährliche Teuerungsraten von 5%.

      LG FÜR2012

    • Naja, sein Kapital irgendwo über Jahre oder Jahrzehnte irgendwo herumliegen zu lassen, ist allemal eine schlechte Idee. Egal, ob die Inflation nun 0,8% oder 1,7% oder noch mehr beträgt.

      Einmal ganz abgesehen davon, dass ich das „Messen“ einer Inflation für ausgesprochen schwierig halte, mache ich mir zumindest aktuell keine Sorgen über eine größere Inflation. Und darüberhinaus mache ich es ähnlich wie FÜR2012 und habe bereits seit über 5 Jahren eine kalkulatorische Infaltionsrate von 2,4% in meinen Finanzplänen. Damit liege ich aktuell noch auf der sicheren Seite.

      Gruß, Der Privatier

  94. Hallo FÜR 2012 , 5% ist ja mal ne Hausnummer UIUIUIUI .
    Aber wenn ich das mal so bei mir vergleiche , auch absolut nicht abwägig .
    Da muss ich aber echt nochmal drüber nachdenken , wie das reinzuholen ist.
    Welche Strategie hast Du denn da für dich gewählt um GEGEGNZUSTEUERN .
    LG Det

    • Hallo DET,

      meine Ausgangsbasis ist nicht der frühere Verbrauch während des Berufslebens sondern die aktuelle Lebensphase mit einfachem(bewusstem) Lebensstandard.
      Ein JÄHRLICHES GEGENSTEUERN ist ggf. in 20 Jahren kaum mehr möglich; da muss dann die Wohnung versilbert werden (soll theoretisch auch einen Pflegefall abdecken).
      In der Planung sind die Rente mit NULL% und das Depot mit 1 bis 2% Nettoertrag nach Steuer die Einnahmen. Reichen die laufenden Einnahmen nicht (vermutlich ab etwa 63/ 65 Jahren), dann erfolgen Depotentnahmen.
      Bei meiner Planung mit jährlich 5% Inflation fließt nicht benötigtes Kapital (da z.B. nur 2% Inflation gegeben war) ins Depot zurück bzw. wird erst gar nicht entnommen.
      Das Langlebigkeitsrisiko soll auch die Wohnung abdecken (Pflegefall mit Langlebigkeit ist somit verboten).

      LG FÜR2012

      • Hallo Für 2012

        Bei mir ist es eher so , das ich über passiv nachdenke .
        Aktiv mache ich mir keine Sorgen , das langt schon .
        Da kann ich ja immer mal mein Humankapital einsetzen .
        Eher die höhe des zu berücksichtigenden Kapitalstocks incl.
        der Entnahme bei passiv mit den weiterhin zu berücksichtigenden
        Kaufkraftverlust auf Verbrauch macht mir bei passiv ein wenig
        Sorgen . Da bin ich dann immer ein wenig beruhigt , das es anderen
        auch so geht ( Wie dem Peter in der Rückschau der letzten 5 Jahre )
        das zwar ein schwanken des Kapitalstocks zu sehen ist , aber ein tatsächliches dramatisches abschmelzen doch auch noch nicht so richtig stattfindet ( d.h. Einkünfte sind n.w.v. höher / gleich Ausgaben ) .
        Allerdings kümmert sich der Peter ja auch noch AKTIV um seine
        Kapitalanlagen . Im Ergebnis also Einkünfte Teil-Aktiv höher / gleich
        Ausgaben mit Kaufpreissteigerung . Plus Lebensqualitätsgewinn .
        Dieses lässt mich auch weiterhin hoffen , das es evt. doch noch eine
        Zeitlang so weitergehen könnte . Größere Sorgenwolken sehe ich da
        erstmal jedenfalls noch nicht aufziehen .
        Da wünsch ich mir für UNS ALLE das dieses auch noch lange so bleibt
        und der verbotene Pflegefall mit Langlebigkeit niemals eintritt .

        LG Det

  95. Hallo, endlich geht’s wieder los in 2017. 🙂
    Habe einen Teil meiner FMC Cappes abgestoßen, gab ja heute reichlich Minus, aber da sichere ich mir lieber etwas Gewinn. Mit dem Rest hoffe ich aber weiter, dass mein Cap von 67€ hält. Komische Strategie…?
    Wie geplant habe ich mir aber Cappes auf ThyssenKrupp geholt. Mit einem Cap von 19,50€ fühle ich mich bis März recht sicher.
    Jetzt habe ich noch etwas übrig, aber noch keine rechte Idee…

    • Ich habe im Augenblick eher das Problem, dass ich meine, bei einigen meiner Depotwerte sollte ich mal an Gewinnmitnahmen denken. Habe ich bei OMV ja schon gemacht, aber wenn ich mir Netflix, Apple oder auch BASF so ansehe, könnte man den Eindruck haben, dass auch da mal zumindest ein Teil des Gewinnes gesichert werden könnte. Aber eigentlich will ich das alles gar nicht verkaufen.

      Zumal mir (ähnlich wie Dir) die Ideen für eine Neuanlage fehlen.
      Also – ist erst mal nichts tun angesagt…

      Gruß, Der Privatier

  96. Guten Abend,
    Heute ist eine neue Anleihe der Commerzbank emittiert worden.
    CZ40LW (Nachranganleihe) mit 4% Zins pro Jahr, und das
    10 Jahre lang. Noch ist der Kurs unter 100, – also durchaus eine
    Einstiegsgelegenheit

      • Nachdem ich gestern zu spät und mir heute morgen der Kurs zu hoch war, habe ich jetzt gerade ein paar Stück für 99,55% eingesammelt.

        Ist nicht unbedingt für lange Sicht geplant (dafür ist mir der Kupon dann doch nicht attraktiv genug), aber mal sehen, wie sich der Kurs so entwickelt.

        Danke noch mal für den Hinweis!

        Gruß, Der Privatier

  97. Hallo Privatier, Ich habe es ähnlich gemacht, gestern zu 99,35% ein paar Stücke erworben,
    um jetzt abzuwarten, wie sich das ganze weiter entwickelt. Das Geld habe ich meinem Sparbuch entnommen, für das ich 0 % Zins bekomme. Vielleicht entsteht hier eine bessere Anlagemöglichkeit?

    • Meine spontane Reaktion wäre ja, Dich zu der Entscheidung das Sparbuch gegen die CBK-Anleihe zu tauchen zu beglückwünschen: Gut gemacht!

      Allerdings höre ich dann schon die entsetzten Aufschreie der Kritiker, die es auf keinen Fall gut heissen würden, jemand der bisher Erfahrungen mit dem Sparbuch gesammelt hat, eine Nachranganleihe zu empfehlen. Und die Nachranganleihen für Teufelszeug und Zockerpapiere halten.

      Nun ja – so hat jeder seine eigene Einstellung. Mir hingegen ist das Papier ehrlich gesagt eher ein wenig zu langweilig. Vier Prozent sind nicht unbedingt meine Zielgröße. Meine Vorstellung geht da eher in Richtung 5,5% – 7% (oder mehr). Ich habe in erster Linie deshaln gekauft, weil ich mir vorstellen kann, dass der Kurs in wenigen Wochen auch ein paar Prozent zulegen könnte und somit ein kurzfristiger Gewinn möglich sein könnte.

      Gruß, Der Privatier

  98. Gute Erfahrungen mit der Nachranganleihe der Commerzbank CB83CE haben mich dazu verleitet, es jetzt mit der neuen Anleihe zu probieren. Bei meinen Anlageentscheidungen höre ich meistens nicht mehr auf das, was andere sagen und denken, sondern vertraue meiner eigenen Intuition und Fähigkeit, Situationen einschätzen und beurteilen zu können! Schönes Wochenende … und danke für Dein Forum, was ich gut finde, denn leider fehlt mir in meinem privaten Umfeld solch eine Möglichkeit des Austausches über Anlageentscheidungen!

    • Hallo mindblog,

      JA Ihren letzten Satz kann auch ich bestätigen: „und danke für Dein Forum, was ich gut finde, denn leider fehlt mir in meinem privaten Umfeld solch eine Möglichkeit des Austausches über Anlageentscheidungen!“.

      Gut, dass es dann eben die PRIVATIER-Seite gibt!

      LG FÜR2012

      • Nein, bin ich nicht. Aber wie kommst Du darauf? Hast Du irgendwelchen typischen Eigenschaften an mir erkannt? Oder möchtest Du mir ein Horror-Skop erstellen? 😉 Ich gehöre übrigens nicht zu denen, an an solche Dinge glauben.

        Aber wo wir gerade bei der Frage-Stunde sind:
        Was ICH immer schon einmal fragen wollte: Was für eine Art von Gewerbe/Selbständigkeit betreibst Du eigentlich?

        Gruß, Der Privatier

        • Hallo Peter
          Sorry Peter , ich kann es leider nicht ganz genau mitteilen ,
          da ich eine Stillschweigeregelung habe .
          Aber ich versuchs mal zu umschreiben . Ich bin Dienstleister .
          U.a. bin ich auch für ein größeres deutsches UN ( Mittlerweile Weltmarkführer , ohne Namensnennung / Tätigkeitsfeld des UN ) mit
          einigen technischen Sachen beauftragt ( als externer Dienstleister )
          also quasi hier einfacher Arbeiter , welches mir ein einfaches
          Überleben ermöglicht . Dort könnte ich auch das Angestelltenverhältnis wählen , kann dann jedoch nicht mehr FREI über MEINE Zeit disponieren .
          Habe ich daher die letzten ca. 25 Jahre nicht gewünscht ( Gleiches Unternehmen ) , da ich ja u.a. meine kleine Rente und ein paar Mieteinnahmen hatte . Dadurch konnte ich weitgehend selbst über
          meine Zeit relativ Frei verfügen . Insbesondere was du über die letzten
          5 Jahre denkst , ist auch meiner Meinung nach , ein großes Glück .
          Da bin ich auch sehr Dankbar , dieses bereits 5 mal so lange
          wenn auch nur als Teil-Privatier und evt. auch etwas bescheidener , genießen zu dürfen , mit der Hoffnung auf weitere 25 Jahre . Du siehst Peter , bei mir , alles ganz klein , einfach , bescheiden und sehr sehr langweilig . LG Det

        • Ich finde, dass hört sich nach einer sehr interessanten Konstellation an. Unter solchen Bedingungen hätte ich mir ein Weiterarbeiten u.U. auch noch vorstellen können.
          Aber nun bin ich auch froh, dass es ein Ende hat. Egal unter welchen Bedingungen. 🙂

          Gruß, Der Privatier

          • Naja , Peter , ich sags mal so , ich bin quasi die Feuerwehr
            und die Putzfrau in einer Person . Ich werde gerufen wenns brennt
            und räum dann den Mist von anderen Leuten weg . So einfach ist es
            eigentlich . Ob das jetzt eine interessante Konstellation ist ,
            Hmmmmmm , ist halt die bisher von mir gewünschte Konstellation
            gewesen .

            LG Det

  99. Soeben habe ich meine nach Öffnung der Börsen in USA meine Netflix Aktien für 123,80€ verkauft. Eingekauft im Mai 2016 für 79,40€. Ca. 44€ Gewinn pro Aktie oder über 50%. In acht Monaten. Sehr schön! So muss das sein… 🙂

    Verkauft habe ich auch nur deshalb, weil in der nächsten Woche bei Netflix Quartalszahlen anstehen. Und ich habe keine Ahnung, was da so kommt. Vielleicht meldet Netflix gute Zahlen und die Aktie legt nochmal ordentlich zu. Dann habe ich Pech gehabt. Aber ich wollte lieber mal meinen Gewinn sichern.

    Gruß, Der Privatier

  100. Na siehste Peter , geht doch , Plauderecke mit hoffentlich immer neuen Ideen
    zu sehen . Ich denke , das genau die Vielfalt und Mischung , spannend sein
    könnte , ggf. ist ja auch für einen selber etwas dabei . Bei den Gedanken
    eines Privatiers ( Zumindest bei mir den Teil Privatier , ob ich es jemals
    schaffen werde NUR Privatier zu werden ????? Keine Ahnung ) ist etwas
    safetyly first , sicherlich nicht das schlechteste .
    Andererseits , ist es ja auch deiner etwas höheren Risikoneigung
    geschuldet , das du auch öffter höhere Margen einfährst , jedoch dann
    auch manchmal mit Total oder zumindest Teil-Verlust Gefahr am Ende des Investments darstehst . Das ist halt oft der Preis der höheren Rendite .
    Wenn es jedoch wie bei dir , am Ende so aussieht , das über
    das Jahr gesehen , der Kapitalstock TROTZ ENTNAHME/VERBRAUCH FÜRS LEBEN ,
    nicht abschmilzt , sondern gleich oder sogar mehr wird , dann ist doch
    alles richtig , oder ????? . Da würde ich mir an deiner Stelle eher mal
    Gedanken darüber machen , ob mein Zeitplan fürs abschmelzen richtig ist .
    Soll ich dir dann die Kontonr. meines Nachwuchses angeben ( da bei mir
    , vermutlich wie auch bei dir , das Langlebigkeitsrisiko früher
    zuschlagen könnte ) , der würde sich über eine kleine Taschengelderhöhung
    ( möglichst passiv , da Nachwuchs immer so faul ist , aber evt. erscheint
    mir das auch nur so ) fürs Restleben sicherlich freuen .

    Im Moment wird über verschiedene Rechtsformen der Unternehmensgestaltungen nachgedacht , insbesondere der in den USA stark favorisierten BDCs und Reits , mit doch oft monatlichen Zahlern und wie sich ein Investment in solche Unternehmen anbieten könnte , um für das monatlich wiederkehrende Taschengeld oder ggf. auch einer monatlichen Rente etwas Kapital anzusparen .

    Bei Gladstone war auch diesen Monat für den vergangenen Monat ( in diesem
    Fall auch für das vergangene Jahr ) wieder die Taschengelderhöhung für
    die 6 Anteile pünktlich eingegangen . Wie hoffentlich noch viele weitere langweilige Monate . Wieder 7 USD Cent pro Anteil . Damit leider Rendite
    durch Kurssteigerung auf jetztzigen notwendig zu entrichtenden Einkaufspreis theoretisch etwas kleiner , da jedoch der Kurs vorher etwas kleiner war
    ( hier durchschnittlich 7 USD ) YOC nun n.w.v. , ca. 1% / Mon.

    So Peter , was soll man da denn machen ????? . Kursgewinn einsammeln ,
    gleich Gewinn realisieren ????? , oder Nachkaufen , da ich z.B. 9 USD
    geteilt durch 0,84 USD Cent , somit ca. 9,4 % für einen monatlichen
    Ausschütter , nach Steuer somit 9,4 % mal ( im Taschengeldfall ja nicht )
    0,73 gleich 6,8 % immer noch für spannend halte . Bei den Kauf der 6
    Anteile ist es ja eher 12% p.a. , mal X ??? gleich ca. gewogenen
    Durchschnitt 12 mal 0,92 gleich 11,04 % und damit auf YOC gesehen ,
    durchaus im Rahmen meiner ( und des Nachwuchs ) Zielbetrachtung .

    Wenn dann ein kleiner Teil in BDCs vorerst auf Watchlist Main
    ( Jedoch noch keine Zeit gehabt mir das mal genauer anhand
    der Zahlen anzuschauen ) , eine deutsche analogiebeteiligung
    in BDCs könnte Aurelius sein , an verschieden UN Werten gegeben ist ,
    wird ja damit auch schon mal eine kleine Risikoverteilung erreicht .

    Dieses im Mix mit extrem LANGWEILIGEN UN ( Mc Doof , Coca , J&J und
    viele weitere TOP Burggraben anhäufer ) die dann für Langweilig aber auch
    NUR 2 bis 3 % aber bei YOC halt lange Zeit steigend , einen halbwegs
    gesicherten Zahlungsstrom ergeben , würde dann 11 plus 3 gleich 14
    geteilt durch 2 gleich 7% ergeben . Das wäre jetzt Halb und Halb
    aufteilung wie auch beim Mett öffter wohlschmeckend . 7% mal 0,92
    gleich 6,44% oder 7% mal 0,73 gleich 5,11% . Als Nachsteuerrendite .

    Wenn ich jetzt eine Teuerungsrate wie von FÜR2012 favorisiert ,
    von 5% ( doch m.M.n. schon sehr Vorsichtig angesetzt da müsste
    m.M.n. noch ein wenig Luft bleiben ) annehme , bleibt wieder nichts
    über , als Null . Diese magische Null ist halt immer mein Ziel .
    Würde ich jetzt aber garnichts machen , würden mir halt diese 5%
    jedes Jahr fehlen . Der Kapitalstock würde Zwangsläufig abschmelzen .

    Sollte dann Zufällig doch nach aller Mühe und Kosten und Zeiteinsatz ,
    also NICHTS PASSIV und rumärgern mit der Obrigkeit ein kleiner
    Überschuss entstehen , kann dieser dann ja auch mal für ein wenig
    Freude ausgegeben werden .
    Oder für die Erhöhung des Kapitalstocks verwendet werden .

    Oder in die zwar von dir nicht gewünschte , aber doch mögliche
    weitere Risikoabsicherung in Edelmetall , oder, oder, oder ……..
    Je nach Sichtweise .

    Und bei der Risikoabsicherung , könnte es halt , obwohl dort kein
    Gewinn monatlich ausgeschüttet wird ( hat eher die Versicherungseigenschaft analog dem Langlebigkeitsrisikoschutzes einer Rente )
    am Ende doch noch die Möglichkeit bestehen , das ein kleiner Gewinn
    anfallen wird . Man wird es dann sehen . Aber bis dahin , habe ich dann
    wenigstens ein wenig Schutzgefühl ( ca. 5 bis 10% Asset Allokation )
    auch schwankend , da mal mehr oder weniger , manchmal sogar Null davon vorhanden , gehabt . Schutzgefühl dann nicht nur in/an den Zähnen .
    ( Sollte dieses Schutzgefühl dann eine Prämie kosten , so What )

    Du siehst Peter , obwohl alle Gedanken eines Privatiers , doch schon
    recht umfänglich und im Detail doch recht schwierig und kompliziert ,
    Ergeben Sie am Ende halt doch meistens immer wieder Null .
    Diese Null halt mehr oder weniger abgesichert , vor oder nach dem
    Verbrauch / Entnahme aus dem Kapitalstock immer wieder herzustellen ,
    ist halt mein Ziel , damit evt. die Möglichkeit für den Nachwuchs besteht
    auch immer wieder mal Null als Ziel zu erreichen . Zwischendurch von dem
    Kapitalstock zu leben ( also Notfalls auch zu entnehmen ) und dann von
    dieser Seite aus , an den weiteren Nachwuchs ( wenn genug Bildung vorhanden
    und es gelingen sollte diesen Kapitalstock zu erhalten ggf. zu mehren ,
    sodann der Nachwuchs beim Nachwuchs überhaupt entstehen sollte ) ,
    weitergeben zu können .

    Somit vermutlich auch 2017 Waldorf und Statler Old School ,
    incl. Plauderecke zumindest wenn unser Langlebigkeitsrisiko
    es zulässt und hoffentlich wieder vielen vielen neuen Ideen .
    Ich freu mich Peter . LG Det

  101. Hallo FÜR2012
    Meine GEFÜHLTE Inflation beträgt so um die 3 bis 4% .
    Zum Glück habe ich ein paar Anlagen , die mir
    beständig zwischen 6 bis 8% einspülen , dann bleibt
    noch ein wenig über , welches mir immer wieder mal hilft , den
    Kapitalstock erneut dem erhöhten Kaufkraftverlust anzugleichen .
    Leider noch nicht passiv . Bei passiv , gehe ich von ca. +3 bis +4
    nach Kaufkraftverlust -3 bis -4 dann also von Null aus .

    LG Det

  102. Bin wieder vollständig investiert. FMC sieht wieder besser aus, da hätte ich nicht unbedingt rausgehen brauchen, naja war ja schon mit Gewinn.
    Inzwischen habe ich noch ein 3x Long Zertifikat auf Gold (DE000SE1G3L2) und ein Cappes auf Infineon (DE000HU5HPT8) gekauft. Mit meinem Derivaten bin ich soweit sehr zufrieden, keine größere Gefahr erkennbar.
    Nur meine Direktanlagen in BYD und Electrovaya laufen nicht so recht, aber ich halte noch daran fest, China und Elektromobilität, da muss doch was gehen. European Metals so lala, noch 9ct im Plus.
    CZ40LW wird sicher bald auf 105-110% kommen, aber den Einstiegskurs finde ich jetzt nicht so interessant. CB83CE war ja mal für unter 70% zu haben und steht bei 111%.

    LG Markus

    • „China und Elektromobilität, da muss doch was gehen.“

      Ja schon. Das glaube ich auch. Ganz sicher sogar. Aber es fragt sich halt immer: Wann?
      Und ob und wie sich das in den Kursen zeigen wird? Und bei welchem Unternehmen?

      Ich denke schon, dass Du richtig liegst. Ich würde da aber nicht auf einen schnellen Erfolg hoffen. Das ist m.M.n. eher eine langfristige Entwicklung. Ähnlich auch bei Gold. Irgendwann, ja… aber wann?

      Gruß, Der Privatier

    • Hallo Markus , hast du noch Electrovaya ???
      China und Elektromobilität , da MUSS doch was gehen !!!!!!!!!
      Sehe ich eigentlich genauso , aber auch so wie der Peter .
      Electrovaya ist doch aber schon ein wenig gegangen , oder ???
      Wann bist du denn rein ??? Bei Electrovaya , könnte ich mir
      vorstellen , das hier Geduld mal belohnt wird . Time will tell .
      LG Det

      • Hallo Det, ja ich habe noch Electrovaya und BYD, habe mir bei der Erholung jetzt aber mal Trailing Limits gesetzt. Electrovaya hatte ich im September bei 2,30 gekauft, das ist bis jetzt noch nicht aufgegangen. BYD habe ich zweimal im Oktober zu 5,98 und im Dezember zu 5,35 geordert, insgesamt fehlern mir aktuell noch ein paar Euro.
        Was funktioniert hat, ist Equamineral Holdings (AU000000EMH5), die habe ich im Oktober für 0,38 bekommen, aber leider nur klein reingegangen.
        LG Markus

        • Hallo Markus
          Electrovaya sehe ich durchaus mit Potenzial , zumal in CA beheimatet ,
          nicht wie BYD in China . China sehe ich , obwohl ich denke das BYD
          sehr profitabel werden könnte , als stark schwankend .
          Also Electrovaya werde ich mir auf jeden Fall auch mal auf die Watchlist
          für ein vorerst ( ZUKUNFTSHOFFNUNGSUNTERNEHMEN max. 20 % bei mir ) sehr
          interessantes Unternehmen mit Wachstumspotenzial , legen . In CA
          heute plus 7,18% , evt. zeigt sich jetzt auch bald mal der TREND zu
          Elektromobilität in diesem Wert . Da könnte es ja nicht schlecht sein ,
          wenn mann es schon hätte , wenn es alle anderen auch haben wollen .
          Einstiegszeitpunkt war evt. nicht der günstigste , aber den erwischt
          man ja meist eh nie . Daher würde ich denken , KEINE kalten Füsse
          bekommen , eher später wärmendes Fussbad ? (könnte ja schön knisstern).
          Manchmal wird Geduld ( wenns auch manchmal schwerfällt ) ja auch belohnt.
          Time will tell
          LG Det

  103. Kleines Update , Kauf heute BDCs , habe mich heute mal für das größte UN
    in den USA , wenn auch nur Quartalszahler , für 16,20 Euro entschieden .
    Somit ein paar Ares ( ARCC ) Capital Corp. für hoffentlich immer reingelegt .
    Soll angeblich 0,38 USD Quartalsweise auszahlen , somit ca. 16,90 USD
    geteilt durch 1,52 USD p.a. gleich ca. 11,11 Jahre bis Rückzahlung erfolgt ist.
    Somit 100 geteilt durch 11,11 gleich ca. 9,0 % p.a.. Brutto .
    LG Det

    • Danke, Det für den Hinweis.

      Die amerikanischen Spezialitäten stehen ohnehin noch auf meiner To-Do-Liste für 2017. Bin aber noch nicht dazu gekommen, mir das mal ein wenig näher anzusehen.

      Nur eines weiß ich schon: Von MLPs (Master Limited Partnership) werde ich defintiv die Finger lassen. Steuerlich kompliziert und für nicht Nicht-USA-Insassen wohl eher nicht so interessant.

      Aber REITs oder BDCs oder Prefered Stocks finde ich schon interessant!

      Gruß, Der Privatier

  104. Hallo Peter
    Da ich jetzt etwas Free nett gefüllt hatte , würden mich mal deine
    Meinung zur Zukunftsaussicht betr. DVBT T2HD ??? und die bei Freenet
    dort gemachten Investitionen erfahren . Eine geplante Bar Div.
    Zahlung von 1,60 Euro bei im durchschnitt 25,00 Euro ,
    also 15,625 Jahre oder von 6,4% p.a. halte ich schon mal für
    nicht so schlecht , jedoch die Zukunftsaussicht lässt mich ein
    wenig hoffen , aber auch schwanken .

    Da du hier ja bereits länger investiert bist , hast du ja evt. eine
    Meinung zur Aussicht / Beurteilung ?????
    Ich frage mich hier halt , Gewinn einsammeln , oder doch etwas liegen
    lassen , beides Möglichkeiten die hier m.M.n. gegeben sind .
    Meinung ????? ( Also spez. zu Freenet und Zukunftsaussicht dort ) .

    Weiterhin zu Trump und den Aktienmarkt ????? , m.M.n. alles sehr
    sportlich bewertet , evt. wäre es doch nicht so schlecht , sich mit
    etwas Liquidität auszustatten ( leider wieder Jahresanfang und meine
    Mittel dann immer sehr begrenzt ) , da ich es durchaus für möglich
    halte , bald mal wieder gute Einkaufchancen zu sehen .
    Meinung / Sichtweise für 2017 ( also Zeitfenster ) hierzu ?????
    Was sagt dir also deine bunte Glaskugel ( oder dein Bauch ) für
    die Zukunft ?????

    LG Det

    • Zu Freenet kann ich gar nicht viel sagen, außer dass ich keine Änderungen an meiner Position geplant habe. So lange die eine so ordentliche Dividende abliefern, kann das alles gerne so bleiben.
      Auch das DVBT Thema habe ich überhaupt nicht verfolgt. Ich weiß zwar, dass es da Änderungen gibt, die mit dem Zwang zu neuer Hardware verbunden sind. Aber das ist es dann auch schon. Ich glaube auch eher nicht, dass dies für Freenet von großer Bedeutung ist. Kann mich aber auch irren. Wie gesagt: Nicht mit befasst…

      Tja und die aktuelle Entwicklung an den Aktienmärkten (könnte man fast schon als Euphorie bezeichnen) beobachte ich natürlich auch mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Ich freue mich über die Gewinne und mache mir Sorgen, ob das nicht alles ein wenig übertrieben ist?

      Bei (meinen) Einzelwerten habe ich jetzt nicht unbedingt das Gefühl einer zu hohen Bewertung, aber ich habe schon seit einigen Jahren einen DAX-ETF im Depot, wo ich schon ernsthaft überlege, ob da nicht mal eine (Teil-)Gewinnmitnahme sinnvoll wäre. Aber ein bisschen warte ich noch. Habe die Hoffnung und das Gefühl, dass die Entwicklung noch ein wenig anhält. Bauchgefühl und Glaskugel.

      Gruß, Der Privatier

      • Ja Peter , Danke für die Sichtweise , sehe ich eigentlich ähnlich ,
        jedoch denke ich , das Freenet schon ein wenig Hoffnung auf TV setzt .

        Bei der Euphorie , fehlt mir ein wenig das Zeitgefühl , da ich
        Trumpomenia nicht richtig einschätzen kann .

        Naja , Wir werden sehen wielange es noch dauert .

        LG Det

  105. Kleines Update, ich habe mich von meinem 3X und 5X Zertifikaten auf Novo Nordisk mit etwas Verlust getrennt. Das dauert mir hier etwas zu lange und die Aussichten sind auch nicht mehr so rosig, Mr. Trump könnte denen auch noch in die Suppe spucken.
    Die eingesammelten Euronen habe ich dann bei meinem Infineon Cappes dazu gepackt. Am Montag konnte mein Limit leider nicht erreicht werden, am Dienstag nachjustiert und für 87ct gekauft. Heute steht der Schein bei 97ct und ich versuche ihn mal für 98ct zu verkaufen, dann muss ich nicht noch 2 Monate warten und bangen. Vielleicht gehe ich gleich wieder in einen Cappes mit höherem Cap rein.

    • Der Infineon Schein bringt doch ohnehin nur max. 1 Euro, oder?
      Dann wäre der bei mir definitiv auch für 97 Cent weg. Aber ganz sicher und ganz schnell. Da würde ich niemals noch zwei Monate warten.

      Auch wenn die restlichen 3 Cent (=3% bezogen auf 1€) dann vielleicht eine Restrendite von 18%p.a. machen. Hört sich gut an, isses aber nicht. In solchen Fällen bitte auch immer mal den Absolutwert ausrechnen und mit dem Risiko der Gesamtposition bzw. des schon aufgelaufenen Gewinns vergleichen. Da lohnt ein Warten in der Regel nicht.

      Gruß, Der Privatier

    • Eines meiner kürzesten Investments. HU5HPT am 12.01. für 85ct und am 24.01. für 87ct gekauft und beides am 26.01. für 98ct wieder verkauft. 14,6% Gewinn oder Rendite ca. 2.000% p.a.
      Habe mir dann auch wirklich gleich wieder HU5T93 für 79ct zugelegt.

    • Toller Erfolg! Herzlichen Glückwunsch. Das reizt mich doch gleich wieder, nach ähnlichen Gelegenheiten Ausschau zu halten.

      Ich habe allerdings bereits einmal ganz kurz nachgesehen, ob sich so ein Konstrukt mit „echten“ Optionen nachbilden ließe. Geht theoretisch ganz einfach. Zum Beipiel ein Bull-Spread mit Calls. Problem ist aber mal wieder, dass es so gut wie keinen Umsatz mit diesen Optionen gibt. Als Folge muss man sowohl beim Kauf, als auch beim Verkauf mit schlechten Kursen rechnen. Daher auch hier wieder: Ich würde für solche Ideen auch weiterhin die „Fertigprodukte“ der Emittenten nehmen.

      Gruß, Der Privatier

  106. Hallo Markus
    Novo sehe ich mittlerweile , wie jedoch auch ein paar andere
    Pharmawerte ( z.B. Novartis , Roche u.s.w. ) für etwas
    schwierig . Stabil evt. , aber im Kurs stark bedrückend .
    Dennoch für mich , obwohl im Kurs bereits stark bedrückend , im
    Moment keine weitere Aufstockung , da ich Risiko Pharma nicht wirklich
    gut abschätzen kann . Für den long run , jedoch vermutlich immer
    noch i.O.. Also Pharma für mich eher Halteposition , wie irgendwas
    dringendes zu machen . Aber auch Hr. Trump , ist für mich nicht
    wirklich gut einschätzbar ( also Marktumfeld ) . Time will tell .

    LG Det

  107. freenet spielt in meiner Strategie als Teil-Privatier eine bedeutsame Rolle mit seinen beständigen, leicht wachsenden Dividenden. Ich bin seit 5 Jahren investiert und habe meine Position peu a peu ausgebaut, weil die Kurse im Verhältnis zu den Ausschüttungen immer relativ niedrig waren und sind. Inzwischen habe ich volles Vertrauen in Vorstand und Management. Die Dinge, die angepackt werden, sind nicht spektakulär, aber solide durchgerechnet, so dass die Risiken des Geschäftsmodells immer überschaubar bleiben: so auch die Fernsehaktivitäten von freenet.

  108. Hallo mindblog
    Danke für die Sichtweise , hatte mir VOR Investition , auch bereits
    die fundamentalen Zahlen ein wenig angesehen . Ich denke das Freenet ein
    ( In der Vergangenheit , da ich nur Zahlen dafür bekomme ) solides
    Geschäft hatte , welches mich überhaupt erst dazu bewogen hat , dort
    etwas Geld anzulegen. Habe Freenet seit etwa 2 Jahren im Bestand .
    Die Zahlen sahen jedenfalls für die letzten Jahre ( DAVOR ) eigentlich immer recht normal aus . Hatte bereits auch mehrmals aufgestockt ,
    jedoch die Teil-wandelung zum TV Anbieter ( lt. Geschäftsbericht ) , macht mich etwas schankend . Hier liegt halt Chance und Risiko eng beisammen , UN Beteiligung eben .
    Trotzdem halte ich 6,4% für durchaus nett , halt Free nett .
    So wäre erstmal meine Sichtweise . Hoffentlich weiter LANGWEILIG .

    LG Det

    • PS : Freenet im Vergleich z.B. zu Post fast mit der doppelten Bar Div.
      Shell ist minimalst besser , da würde ich auch von Langweilig ausgehen.
      ( Die haben halt auch noch VIEL rumliegen , ca. 40 mal Bar
      Div. Zahlungen BEVOR aus Gewinn gezahlt werden müsste ) . Somit Shell
      UND Freenet UND noch ein paar weitere . Alles nicht spektakulär ,
      sondern eher mehr Langweilig .

  109. Die Post hat bei mir auch ein großes Gewicht, zumal ich einen sehr niedrigen Einstiegskurs habe und somit die künftigen Dividenden mit mindestens 5% rentieren. Beim jetzigen Kursniveau lohnt sich wohl der Einstieg nicht mehr

  110. Hallo mindblog
    Bei der Post , bin ich z.Zt. nur noch mit minimalen Einsatz beteiligt ,
    da mich hier Kursanstieg ( ca. 20% ) doch eher zur Mitnahme , wie zum
    halten motiviert haben . Auch kein schlechtes UN , jedoch mag ich zum
    einen die relativ hohen Pensionsverpflichtungen sowie die Zukunfts-
    aussichten ( Amazon wird vermutlich eigenes Versandversendungsgeschäft
    in naher Zukunft aufbauen ) nicht mehr wirklich . Vorteil bei der Post ,
    ist jedoch die nicht unbedingt ( also nur im Gewinnfall ) zu
    versteuerernde Dividende ( kann dieses überhaupt so genannt werden ??? )
    b.z.w. die TEIL-rückzahlung des Unternehmenswertes . Dieses macht m.M.n.
    schon ein Vorteil zu der regulären ( also Gewinnbehafteten ) Bar Div.
    aus . Bei jetzigen Kurs für mich eher Verkaufs wie Kaufposition .
    Ab einen Kurs von 22,00 Euro bis 24,00 Euro , würde ich mal wieder
    darüber nachdenken , evt. einen Gewinn vorzubereiten .

    LG Det

  111. Hallo Det,
    Die Dividende wird bei der Post immer steuerfrei, aus dem Einlagenkonto der Deutschen Post bezahlt. Die Höhe ist: 40-60% des Nettogewinns, den die Deutsche Post im laufenden Jahr erzielt. Die Pensionsverpflichtungen mögen jetzt noch hoch sein, werden sich aber peu a peu reduzieren, da die Zahl der Pensionäre abnehmen wird. Laut Strategie 2020 werden die Gewinne in den nächsten Jahren markant steigen (trotz Amazon), und damit auch die Dividenden. Also insgesamt gute Aussichten und weitere Steigerungen beim Aktienwert, auf die ich setze!

  112. Hallo mindblog
    So einfach ist das mit der „““ DIVIDENDE „““ , sowohl bei der DP , wie
    auch bei Freenet jedoch nicht.
    Die STEUERFREIE DIVIDENDE ist lt. §27 KStG nur dann eine STEUERFREIE
    DIVIDENDE , wenn die Aktie bereits VOR 2008 im Bestand war .
    NACH 2008 im Bestand , nur ein Steueraufschub . Also : Auch wenn die
    “ BAR “ Dividende aus dem Einlagenkonto bezahlt wird , ist ( wenn die
    Aktie nach 2008 in Bestand gekommen sein sollte ) diese DIV. eine Diff.
    und zwar eine Differenz zum Anschaffungskurs . Also würde dort dann eine
    Versteuerung nachgelagert über einen evt. zu machenden ( Kurs) Gewinn
    der sich durch KURS KP-EK , abzüglich ALLER gezahlten Dividenden aus
    dem Einlagenkonto , also MINUS DIV. ( gleich Einstanskursverkleinerung )
    ergeben würde .
    Beispiel KP 20,00 Euro ( nach 2008 ) minus 3 Jahre Div. aus Einlagenkonto
    mit z.B. 2,00 Euro gleich 6 Euro , würde bedeuten , das die Aktie zum
    Preis von 14,00 Euro gekauft wäre . Wird diese Aktie nun zum Preis von
    z.B. 16,00 Euro verkauft , müsste , obwohl ein Verlust auf KP 20,00 Euro
    gemacht würde , dennoch der Gewinn , von 2,00 Euro VERSTEUERT werden .
    Da dann jedoch bereits 3 Jahre ins Land gegegangen wären , könnte ich
    halt eine nachträgliche Verlustverrechnung auf die 3 Jahre ( da Zufluss
    Prinzip ) nicht mehr machen , und müsste meinen Gewinn , obwohl ich einen
    KURS Verlust gemacht hätte , dann VERSTEUERN.
    Daher , kann ich nicht immer so richtig beurteilen , ob etwas
    angeblich “ STEUERFREIES “ auch tatsächlich “ STEUERFREI “ ist .
    Auch ob die Gewinne tatsächlich markant steigen , kann ich erst im
    Anschluss sehen . Deutsche Post , sicherlich kein schlechtes Unternehmen
    ob jedoch ( insbesondere durch Mitbewerber / Neuaufbau FRACHT Amazon )
    die Zukunftsaussichten so rosig sind , kann ich nicht abschließend
    beurteilen und bei diesen Kurs ( 30,?? Euro ) m.M.n. für mich halt
    kein KAUF , sondern eher Halteposition . Bei den Pensionsverpflichtungen
    ist es sicherlich richtig , das diese Kohorten irgendwann mal aus der
    Leistungsverpflichtung ( Langlebigkeitsrisiko auch dort gegeben )
    herausfallen werden . Sehe ich aber Freenet und Post im Vergleich ,
    würde ich z.Zt. halt eher Freenet wie Post kaufen .

    LG Det

  113. Hallo Det,
    Wir beide haben Recht: die Dividende wird einerseits steuerfrei ausbezahlt, muss aber andrerseits bei einem Anteilsverkauf nachträglich versteuert werden! …
    Für mich ist die Post quasi ein Rentenpapier, mit dem ich nicht trade, sondern das ich einfach nur halte, um Cash zu generieren.
    Als Teilprivatier bin ich auf solche Positionen, wo es einfach nur um Cash geht,
    angewiesen! Gruß mindblog

  114. Hallo mindblog

    Ich wollte eigentlich auch nur noch mal kurz die Sichtweise auf
    die “ ANGEBLICHE STEUERFREIHEIT “ herrausstellen . Solte die Post ,
    oder Freenet ( es gibt noch ein paar andere die aus Einlagenkonto
    nach § 27 KStG die Gewinnbeteiligungen auszahlen ) halt nicht nur
    bis an das Lebensende gehalten werden ( Selbst dann würde es
    halt für den Nachwuchs Steuerpflichtig ) , sondern irgendwann mal
    ein Verkauf einsetzen , wird halt die “ STEUERFREIE AUSZAHLUNG “
    plötzlich doch wieder “ STEUERPFLICHTIG “ .

    Da ich ja auch NUR Teilprivatier bin , versuche ich ja auch immer
    nette zu mir passende Unternehmen zu finden , jedoch ist es mir
    eigentlich immer egal , ob etwas “ ANGEBLICH “ Steuerfrei ausgezahlt
    wird , oder nicht . Ich verrechne es dann einfach mit irgendwas
    anderem . Früher oder später , gleicht sich das meistens eh wieder
    aus . Endziel bei mir immer Null .

    Für mich ist es eigentlich eher wichtiger , das ich für den
    Aufbau NULL oder wenig bezahle , damit ich ( oder Nachwuchs ) aus
    den Resten noch ein wenig Cash generieren kann . Sollte Depot Positionsaufbau so zwischen 10 und 20 % Gewinnmitnahme liegen ,
    bin ich eigentlich schon recht zufrieden . Da ist es mir auch
    meistens EGAL , ob diese 10 bis 20 % aus Kurs Gewinnen oder aus
    Bar Dividenden ggf. auch aus Einlagenkonto stammen .
    Irgendwann wird dann auf extrem LANGWEILIG umgeschichtet , damit
    dann die Gewinnmitnahmen einen regelmässigen Zahlungsstrom
    ca. 6 bis 8 % p.a. generieren . Nach Steuer und Inflation , bleibt
    dann halt NULL oder ein klein wenig ( für den Verbrauch ) über .

    Meistens gelingt mir dieses , somit brauche ich mir dann auch nicht wirkliche Sorgen machen , ob mal Einbruch kommt oder nicht , wenn
    es dann mal soweit sein sollte , hoffe ich einfach nur , das ich
    wieder genug Liquide Mittel bereitliegen habe um an der günstigen Shoppingtour teilzunehmen .

    So einfach und bescheiden sind halt immer meine Sichtweisen .
    Ziel ist also Null nach entnahme eines kleinen Taschengeldes ,
    welches möglichst ( oder wenig ) unbelastet sein sollte .
    Der Rest kann dann weiter an der bunten Zugfahrt teilnehmen .

    LG Det

  115. Der heutige allgemeine Rückgang der Kurse hat mich dann doch mal motiviert, nach einem Discount-Call Ausschau zu halten. Herausgekommen ist ein Papier auf RWE (WKN: PB48AM).

    Hier halte ich das Chance/Risiko-Verhältnis für angemessen bzw. aussichtsreich.

    Gruß, Der Privatier

    • Hallo Peter,
      der Schein hat zwar ein schönes Polster von gut 13% auf den Cap, aber RWE wäre mir zu unsicher. Es ist ein Abwärtstrend intakt, der böse Richtung 10,00 zeigt, bis Mitte Juni kann ja auch noch recht viel passieren (in beide Richtungen).
      Ich versuche da eher auf Werte zu setzen, bei denen es stetig, aber moderat nach oben geht. Auf deine Anregung hin habe ich für einige meiner Cappes jetzt Verkaufslimits leicht unterhalb des Höchstbetrags gesetzt. Die Scheine sind zwar ziemlich sicher inzwischen, aber die Rendite ist entsprechend auch runter.
      Ich habe vom Restguthaben heute nochmal bei Siemens zugeschlagen. Der Abstand Cap liegt zwar nur bei 11%, aber Siemens sehe ich gerade sehr stark und ich muss ja auch nur 47 Tage zittern für eine Rendite von knapp 50% p.a.
      LG Markus

    • Hallo Markus, ich kann Deine Sichtweise gut nachvollziehen!

      Wie gehst Du denn bei der Auswahl deiner Scheine vor? Beschreib‘ das doch mal. Evtl. auch mit der verwendeten Suchmaschine.

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Peter,
        danke für die Nachfrage. Ich würde das eher noch als intuitiv als methodisch bezeichnen, aber ich habe auch grundsätzliche Kriterien.
        Zunächst bin ich momentan auf DAX Titel beschränkt, mit kleineren Werten habe ich nicht so gute Erfahrungen gesammelt, bei den Großen ist ein Absturz um mehr als 15% ziemlich unwahrscheinlich, eher ein langsamer Kursrückgang. Und für DAX gibt es genügend Derivate zur Auswahl und einen stetigen Handel. Von VW mal abgesehen.
        Ich nutze momentan ausschließlich Finanzen.net und vermisse dort fast nichts. Ich habe auch die App und Watchlist und Musterdepot und da ich das Depot bei Onvista über Finanzen.net habe, kann ich direkt von der Recherche aus traden, das ist sehr angenehm.
        Ich schaue mir die DAX-Titel an, lese Nachrichten und Analysen und suche mir Titel mit Potenzial heraus. adidas z.B. finde ich im Moment nicht so interessant, durch den Run im letzten Jahr könnte eine Korrektur folgen. Energie-Titel schwieriges Umfeld, aber das Schlimmste ist vielleicht überstanden/eingepreist. Banken OMG, wohin geht die Reise. Autobauer könnten von China Flaute oder Trump betroffen sein, da bleibt nicht mehr viel.
        Trotz meiner Autobauerbefürchtungen hat mir jetzt Daimler gefallen. Der Kurs ist recht stark gerutscht, obwohl alle Zahlen und Kursziele positiv sind.
        Dazu hatte ich am 4. Februar drei Cappes in die Watchlist geholt:
        HU5HKB Kurs 3,19 bis 06/2017 Cap 65
        HU5HJ0 Kurs 4,30 bis 03/2017 Cap 65
        HU5HJ9 Kurs 3,92 bis 06/2017 Cap 61
        Die Renditen ziemlich hoch (unter 20-30% würde ich auch nicht reingehen). Aber Cap 65 war mir dann doch zu gefährlich. Ich habe mich dann erst am Montagabend entschieden und HU5HJ9 geordert. Da schon Börsenschluss war musste ich mit einem hohen Limit beim Emittenten ordern, ich habe da immer etwas Zweifel, ob mir zum Handelsbeginn nicht überteuert an meinem Limit verkauft wird. Aber es hat funktioniert, der Kauf wurde mit 3,81 ausgeführt.
        Aktuell habe ich eine Maximalrendite von 78%, einen Ertrag von 28% und einen Abstand zum Cap von 9%. Damit fühle ich mich gut. Ich glaube nicht, dass Daimler nachhaltig unter 60€ fallen wird, eigentlich sollten sie wieder in Richtung 70 marschieren.

        Meine Verkaufslimits auf die Cappes von Siemens, Infineon und FMC sind noch nicht erreicht worden, so habe ich die Titel, die ihre Rendite schon gebracht haben noch im Depot. Spart mir dann ca. 8€ Verkaufsprovision. Das noch mal zum Finanzen.net Depot, ich kann absolut nicht meckern, bei den Preisen macht das traden auch mehr Spaß als bei Commerzbank oder DAB/consorsbank.

        Summa summarum bei mir läuft’s (momentan).

        Grüße Markus

        • Danke Markus, dass Du so ausführlich Deine Überlegungen geschildert hast.

          Ich kann Dir da auch weitgehend zustimmen. Für den Einsatz von Capped OS (deren Cap unterhalb des aktuellen Kurses liegt), reicht es ja bereits, wenn der Kurs des Underlying nicht allzu stark zurückgeht. Da sind DAX-Titel sicher schon einmal eine gute Wahl. Und bei Daimler bin ich ganz Deiner Meinung. Habe ich auch bereits auf der Kauf-Liste. Allerdings hatte ich eher an weitere Aktien für meinen Dividenden-Anteil gedacht. Aber vielleicht sollte ich ja auch noch einmal in Richtung Capped-OS nachdenken. Die Zahlen sind schon recht reizvoll!

          Aber was den Options/-Schein-Bereich angeht, bin ich momentan wieder etwas mehr mit den echten Optionen beschäftigt. Hier muss ich noch meine deutliche Schlappe mit den Monsanto-Optionen wieder ausbügeln. Das kann noch ein bisschen dauern…

          Nochmals Danke für die Schilderung. Ist sicher für den einen oder anderen stillen Mitleser ebenfalls interessant!

          Gruß, Der Prviatier

          • Habe jetzt schnell den HU5T93 verkauft, noch 3ct Gewinn mitgenommen. Wer weiß, wie weit Infineon in den nächsten Stunden und Tagen noch fällt. Bei einem Cap von 16,00 war mir das jetzt zu heiß.

          • Eine gute Entscheidung. Für mich auch wieder einmal eine Bestätigung, dass man nicht bis zum Ende einer Laufzeit warten sollte und auch einmal mit einem kleineren Gewinn aus so einem Geschäft aussteigen sollte.

            Professionelle Optionshändler (wie Jens Rabe) geben z.B. als Richtwert für den Ausstieg aus einem Short Put eine Größenordnung von ca. 50% an. Nimmst Du also durch den Verkauf eines Puts z.B. 200$ ein, so könnte man jetzt darauf warten, dass der Put wertlos verfällt. Es ist aber sinnvoller und sicherer, die Position bereits zu schließen, wenn der Put noch einen Wert von ca. 100$ hat. Damit ist das Risiko beendet und man kann einen neuen Trade machen.

            Nun ist ein Discount-Optionsschein natürlich kein Short Put, dennoch sollte man die Überlegung übertragen können.

            Gruß, Der Privatier

    • Ich habe mich dann heute mal an meine eigenen Empfehlungen erinnert und habe meinen Discount-Call auf RWE zum Preis von 1,93€ verkauft. Die restlichen 7Cent wären bis Juni wahrscheinlich auch noch möglich gewesen.
      Aber erstens weiß man ja nie und zweitens dauert mir das zu lange.

      So sind es eben nur 10% Gewinn geworden, aber für nur einen Monat ist das schon in Ordnung.

      Gruß, Der Privatier

  116. Kurzes Update , Gladstone bei ca. 30 % raus , wurde mir einfach zu
    unheimlich , daher erstmal eingesammelt .
    Dafür gegen Prospect Capital Corp. getauscht ca. 8 Euro / Stk. , zahlt
    vermutlich auch so ca. 1%/Mon. und noch ein wenig Türen von Innotec TSS .
    Damit auch ein wenig Mischung ( von Fr. Levermann ) mit dabei ist .
    Dr. Hoenle , nach langer Geduldsprobe , auch mal ein wenig Erhöhung .
    Daimler ist bei mir auch wieder in den Fokus gesprungen , aber noch nicht
    tief genug . Letzte Durchschnittliche Füllung war ca. 57,00 Euro , VK bei
    irgendwas um 72 ??? . Daher könnte mal wieder etwas mehr aufgebaut werden .
    Aber erstmal halte ich ca. 20 bis 25 % Cash Liquide , da ich denke , das
    in nicht allzulanger Zukunft , es ein wenig billiger werden könnte .
    Habe dafür sogar meinen Liebling Altria , vorerst verkauft .
    Hoffentlich kann ich die dann auch nochmal billiger wieder zurückbekommen .
    Bei Siemens sieht es jedenfalls noch nicht dannach aus .
    Egal , Time will tell .

    • Mit Gladstone hast Du ja sehr richtig gelegen. Ich habe mich ja damals nicht zu einem Einstieg entschließen können. Und jetzt ist es mir zu teuer.

      Aber mit Prospect Capital Corp. hast Du ja wieder einen interessanten Wert gefunden. So ganz kann ich allerdings das Geschäftsmodell nicht verstehen…

      Wenn ich es richtig verstanden habe, werden u.a. an kleine bis mittlere Unternehmen Darlehen vergeben. Damit Dividenden in einer Größenordnung von 10% p.a. bezahlt werden können, müssten die Zinsen für diese Darlehen dann aber deutlich höher sein. Was wiederum bedeuten müsste, dass es sich wohl eher um Unternehmen handeln muss, die ein hohes Risiko beinhalten (und deshalb keinen „normalen“ Kredit bekommen).

      Oder aber Prosprect Capital zahlt mehr aus, als sie einnehmen. Soll es ja auch geben. Hält dann aber nicht so lange.

      Wie gesagt: Ich bin skeptisch – empfinde es aber als eine durchaus interessante Idee. Kommt mal mit auf die Watchliste.

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Peter
        Sowohl Gladstone wie auch Prospekt Capital Corp . sind BDCs .

        Hier MUSS 90% AUSGESCHÜTTET werden , da sonst Status vom Unternehmen
        in den USA gefährdet ist . Beide Unternehmen , sind im Geschäftsmodell
        relativ gleich . Sie kaufen Unternehmen oder beteiligen sich an anderen Unternehmen oder geben denen einen Kredit .
        Also analog , wie du eine Aktie kaufst ( und du dich damit an einen UN beteiligst ) oder eine Anleihe kaufst ( also irgendjemanden einen Kredit gibst ) , machen diese Unternehmen dieses nicht PRIVAT
        ( wie der Privatier ) , sondern Geschäftlich .
        Das beinhaltete Risiko , würde also wie bei dir , nicht unbedingt in
        dem Kapitalstock oder den Gewinnen liegen , sondern
        in dem , IM KAPITALSTOCK , unterlegten Firmenbeteiligungen/Firmenkrediten.
        Also steht dem Risiko ( genau wie bei dir ) auch die möglichkeit gegenüber
        Gewinne aus Verkauf / oder Geschäftsbeteiligung / oder Kredit zu machen .
        In der Summe , müsstest du jetzt jeden Monat 90% deiner Erträge VERBRAUCHEN.
        Mit 10 % könntest du dann neue Möglichkeiten suchen oder als Rückstellung
        in deinen Kapitalstock einstellen . Wenn du jetzt als UN nur an Coca , Mc.D.
        Shell , u.s.w. beteiligst wärst , wäre dieses quasi ein Fond aus Div. Aristos
        wenn sich diese UN aber X/Y/Z nennen , kann halt das Risiko nicht mehr genau
        abgeschätzt werden , kann gut laufen , kann auch nach hinten los gehen .
        Also quasi wie auch an allen anderen BLUE Chips , ein permanentes Risiko
        jeder Aktienanlage ( daher ja auch der höhere Risikoaufschlag bei der
        Rendite ) selbst der NORMALEN Aktienanlage innewohnt . In Deutschland ,
        wäre halt z.B. Aurelius ( da es eines der größeren UN der
        Beteiligungsbranche ist ) ein vergleichbares Investment , nur das Sie
        nicht gezwungen sind , 90 Prozent des Gewinns auszuschütten .
        Ich hoffe , ich konnte damit etwas zu der Sichtweise auf BDCs beitragen .
        Wirklich wichtig , ist WIE IMMER , der Inhalt . Ähnliche Sichtweise kann eigentlich zu den US REITs Monatlich auszahlend , gemacht werden .
        Ein schöner Beitrag , ist auch im Youtube Video von Jens Rabe ,
        “ Jeden Monat Dividende , mit diesen Aktien gehts , vom 11.10.2016 “
        gemacht . Dort werden zwar nicht BDCs , jedoch Reits ein wenig vorgestellt
        incl. meiner fast deckungsgleichen Ansicht auf Investments in Monatszahlern.
        Insbesondere den Schluss , solltest du dir ggf. mal mehrfach ansehen .
        Also insbesondere die Frage der monatlichen Zahlweise dort nochmal mit genau
        den auch von mir gemachten Unterstellungen ( bessere Überwachung )
        bestätigt .
        LG Det

        • PS Die letzten Jahre , lt. Geschäftsbericht , immer so um die 0,0833 USD
          mon. ausgezahlt , Also so ca. wieder bei den 1% auf EK 8,33 USD pro Stk.

        • Danke Det für die umfangreichen Erläuterungen. Soweit war mir das Geschäftsmodell schon klar. Was mich halt nur skeptisch macht, ist die Vorstellung, dass ein Unternehmen alleine durch die Investition in andere Unternehmen (in Form von Beteiligungen, Krediten, etc.) über Jahre hinweg Erträge erzielen kann, die nach Abzug aller Kosten für z.B. eine Vielzahl von Mitarbeitern, immer so noch viel Gewinn übrig lassen, dass davon eine regelmässige Dividende von 10%-12% p.a. ausgezahlt werden kann.

          Und da nach meinem Verständnis bei Prospect Capital der Schwerpunkt auf der Vergabe von Krediten liegt (und nur „gelegentlich“ auch Beteiligungen), müssen meiner Logik nach, die geforderten Kreditzinsen enorm sein.

          Aber ich habe mir auch gestern die (recht aktuellen) Quartalzahlen einmal angesehen. Leider bin ich weit davon entfernt, amerikanische Geschäftsberichte zu verstehen, aber ich habe zumindest keinen Punkt entdecken können, der mir Sorge bereiten würde. Sieht für mich ganz gut aus. Ausser vielleich der Punkt, dass hohe Dividenden-Renditen ja u.a. auch dadurch entstehen, dass ein Aktienkurs mächtig in den Keller geht.

          Und das war bei Prospect Capital zwischen 2014 und 2016 der Fall, als der Kurs stetig von ca. 11$ auf ca. 6$ zurückgegangen ist (fast 50%!). Vielleicht hat man in dieser Zeit doch mehr ausgezahlt, als verdient wurde? Keine Ahnung…

          Ich werde es auf jeden Fall mal beobachten.

          Gruß, Der Privatier

          • Hallo Peter
            KURSE = MEINUNG DER ANDEREN MARKTTEILNEHMER .
            Also , das dort die Kurse zurückgegangen sind , kommt m.M.n.
            durch die Klage ( Annahme ) auf Manipulation der Geschäftsberichte
            durch verschiedene Kläger , welches jedoch m.M.n.
            ( und der Meinung der obersten Kontrollbehörde nach ) nur durch die Umstellung des Bilanzzierungsverfahrens gegeben war .
            Ich persönlich halte ja einen Kursrückgang immer für nett ,
            wenn sich die wesentlichen fundamentalen Daten nich geändert haben .
            Das ein Gewinn von ca. 50% eigentlich eher der Normalfall ist , würde
            ich eigentlich bei einen vernünftig geführten Unternehmen schon
            vermuten . Wenn dann rechentechnisch noch 10 bis 15% am Ende
            überbleibt ( Also nach Abzug aller ( auch besonders ( SCHÖN )
            hochgerechneter KOSTEN ) ist dieses doch eher der Ausschüttungspolitik
            des Unternehmens zuzurechen , wie das es ungewöhnlich wäre .
            Also , wenn ein UN nicht mindestens 50% an Netto-Netto Gewinn
            macht , würde ich dieses Unternehmen , eher als unprofitabel
            einschätzen . Wenn dann alle weiteren zu berücksichtigenden Kosten ,
            die ja auch gerne mal ein wenig aufgebläht werden oder durch z.B.
            hohe Verschuldungen oder zu hohe Managergehälter oder sonst
            irgendwelchen merkwürdigen Kram zu einem am ENDE DER KETTE zu
            berücksichtigenden Gewinn von ca. 10 bis 15% führen , denke ich
            nicht , das dieses etwas besonderes wäre . Aber gut , das ist auch
            nur meine persönliche Meinung . Wenn du jetzt mal weiter darüber
            nachdenkst , wieviele Deutsche Unternehmen , in ihren Bilanzen ,
            irgendwelche Leichen mit sich herumschleppen ( und dieses teilweise
            seit Jahren und Jahrzehnten ) könntest du dir evt. vorstellen , wie
            profitabel die sein könnten , wenn Sie diese Leichen endlich mal
            ( vermutlich unter dem Aufschrei der Öffentlichkeit ) auf den
            Friedhof bringen würden . Manchmal kommen diese Leichen ja mal kurz
            ans Licht ( z.B. Daimler Pensionsrückstellung dieses Jahr ) und
            sorgen dann wieder für etwas Begradigung beim Kurs . Damit ist
            jedoch noch überhaupt keine Aussage zu der profitabilität getroffen
            sondern lediglich EIN RISIKO ( ALSO EINE LEICHE ) wird an das Licht
            der Öffentlichkeit gezogen . Ein Unternehmen ist aber immer die
            Summe aller Leichen abzüglich der profitabilität ( oder umgedreht ) .
            Der Kurs sagt dann zusätzlich noch etwas über die Glaskugel aus
            oder halt auch der Meinung der anderen Markteilnehmer .

            LG Det

          • Lieber Det, eine Ausssage wie „… wenn ein UN nicht mindestens 50% an Netto-Netto Gewinn macht , würde ich dieses Unternehmen , eher als unprofitabel einschätzen.“ halte ich ja schon für sehr gewagt! Einmal ganz abgesehen davon, dass mir die Größe „Netto-Netto Gewinn“ herzlich wenig sagt und zudem auch nicht klar ist, worauf sich wohl die 50% beziehen könnten.

            Aber wir müssen das Thema auch nicht weiter vertiefen. Wir können uns sicher darauf einigen, dass eine Investition in Prospect Capital sicher einer sehr interessante Idee ist und ich das ganz sicher weiter verfolgen werde. Wenn ich gerade etwas Spielgeld übrig hätte, wäre ich sicher auch mit einen kleinen Betrag dabei…

            Erzähl mal lieber, was Du mit Gladstone gemacht hast! War das der Verkauf deiner 6 Aktien, die den Kurssturz von ca. 5% verursacht haben? Oder was ist da passiert?

            Gruß, Der Privatier

          • Von Absturz würde ich bei Gladstone jetzt aber noch nicht sprechen, nur weil mal jemand, vielleicht sogar ein Insider, eine größere Menge Aktien verkauft hat. Am 8. Februar gab es ja Zahlen, vielleicht haben die nicht jedem gefallen. Bei den Gewinnen der letzten Monate wäre eine Korrektur aber auch mal wieder gesund, Gladstone schütten ja weiterhin die dicke Dividende aus, da bleibt nicht viel für Wachstum übrig.

          • Ja, richtig. Und die Gladstone-Zahlen habe ich mir sogar angesehen. Und nichts Erschreckendes feststellen können.

            Auch wenn ich die Zahlen gerade nicht mehr im Kopf habe, kann ich mich nur noch daran erinnern, dass man allenfalls eine klare Überbewertung im Vergleich zum NAV (net asset value) feststellen kann. Zumindest in diesem Punkt wäre Prospect die bessere Wahl. Aber auch diese Zahlen habe ich schon wieder vergessen.

            Gruß, Der Privatier

  117. Hallo Ihr Drei,

    ich bin ein eifriger Mitleser zum Anlagethema. Um Euch nicht so ganz aleine zu lasssen,würde mich mal Eure Meinung zu Under Armour interessieren. Speziell
    zur 3,25 Anleihe. Steht derzeit bei einem kurs von 90% und einer Restlaufzeit von
    8 Jahren.Wär das ein Kauf?

  118. Hallo raiba
    Wenn du WKN A1824V meinst , Anleihe Under Armour
    dann wäre es für mich kein Kauf , da Rendite nicht genug.
    Allerdings wenn du ( evt. berechtigte ) Hoffnung auf das Unternehmen
    sowieso setzt , könnte eine Kreditgabe evt. eine Option sein .
    Sollte sich das UN wieder ein wenig erholen , welches ich überhaupt nicht
    für ausgeschlossen halte , könnte auch die Kreditgabe eine Idee sein .
    Für dieses Risiko , wäre mir jedoch die Rendite nicht hoch genug .
    Da würde ich eher ( ich kann mich da auch sehr wohl täuschen ) in NIKE investieren , aber da eher in die UN Beteiligung . Aber auch Under Armour
    könnte sich auch noch zum Guten wenden . Z.Zt. denke ich , ist UN schon ein
    wenig unterbewertet , aber ich kann halt nicht abschätzen , wann sich die
    Meinung der anderen Marktteilnehmer ändert . Daher , würde ich , wenn ich
    von Under Armour überzeugt wäre , eher in die UN Beteiligung , wie in die
    Anleihe investieren . Aber Anleihen , bei mir eher sowieso Randthema , da
    müsste mir schon etwas extrem gutes in die Hände fällen , damit ich mich
    mit Kredit an Unternehmen beteilige . Und für die Kreditfinanzierung , ist
    m.M.n. der Zins zu klein . Also bei Anleihen , eher Peter fragen . Habe
    nur mal OMV genommen gehabt , da ich OMV UN Beteiligung eh im Depot hatte
    und daher auch eine Anleihe dort als relativ Risikolos gesehen habe und
    ( Bei 6,25% Schmerzensgeld für Ausfallrisiko ) z.Zt. immer noch sehe .
    Allerdings wäre mir Kurs von 114 für Neueinstieg viel zu hoch .
    Ob jetzt bei 3,25 % und Restrendite von 4,41% bei 91% Kurs bei Under
    Amour eine gute Idee ist , kann ich nicht abschätzen .
    Mein Fazit: Kann man machen , jedoch für mich Chance/Risiko Verhältnis
    nicht passend .
    LG Det

  119. Hallo Det,

    ja ist die richtige Anleihe. Mit den relativ geringen Coupon gebe ich Dir recht,
    aber ich denke eher an eine kurzfristige Kurserholung. Der Bond war lange bei
    100%… na mal sehen. In Nike bin ich auch seit einer Woche investiert, scheint
    nach den gestrigen Kursgewinn evtl. der richtige Zeitpunkt gewesen zu sein..

    • Ich kann zu „Under Armor“ recht wenig sagen. Kenne ich nur von Namen her.
      Die Anleihe (wie hier schon gesagt) von Kupon her eher uninteressant. Und der Kursrückgang wird wohl seine Gründe haben, als da wären: Absehbarer Zinsanstieg in USA mit schmerzhaften Folgen für langlaufende, niedrig verzinste Anleihen, Enttäuschende Zahlen des Unternehmens im Herbst 2016, Herabsenkung des Ratings.

      Es mag sein, dass sich das wieder erholt. Aber wenn ich das hoffen würde, würde ich genau wie Det eher auf die Aktie setzen. Auch hier gab es ja einen ziemlichen Rücksetzer.

      Aber für mich selber aktuell beides definitiv kein Kauf.

      Gruß, Der Privatier

  120. Ich habe ja hier in einem der letzten Beiträge berichtet, dass sich mein Anleihen-Anteil durch verschieden Umstände etwas reduziert hat (s. Beitrag: „Änderungen an der Depot-Struktur„).

    Und so habe ich mich heute durch die Nachricht einer Neueinführung einer Anleihe der Hertz Corp. an der Suttgarter Börse mal wieder animiert gefühlt, mich auf diesem Sektor ein bisschen umzusehen. Die Neu-Einführung (keine Neu-Emission!) selber:
    WKN: A1HGXV, bis 2020, Kupon: 5,875%, Kurs: ca. 96,30% , Rendite um die 7,2%, Währung USD fand ich eigentlich auch nicht so übel. Habe mich dann aber doch für:
    WKN: A1HGXU, bis 2022, Kupon: 6,250%, Kurs: ca. 93,20% , Rendite um die 7,9%, Währung USD entschieden.

    Gruß, Der Privatier
    P.S.: Dazu musste ich mich von ein paar DAX-ETFs und ein paar Nikkei-Zertifikaten trennen.

  121. Naja Peter , ich glaube da haste für raiba doch gleich die evt. bessere
    Möglichkeit mitgeliefert ????? . Sollte Er oder Sie ? noch mitlesen .

    LG Det

    • Naja, ob das eine bessere Möglichkeit ist, wird wohl erst die Zukunft zeigen.

      Hertz gehört sicher auch nicht gerade zu den Unternehmen, welches ein Musterbeispiel an Solidität, Ertragskraft und sonstigen positiven Eigenschaften darstellt. Nicht ohne Grund müssen die Anleihen Kupons in dieser Höhe aufweisen.

      Hinzu kommt die Unsicherheit durch die Notierung in USD. Letztlich ist eine Fremdwährungsanleihe immer (auch) eine Währungs-Spekulation. Und wohin der USD geht, vermag ich beim besten Willen nicht abzuschätzen. Vieles spricht für eine weitere Stärkung des Dollar. Dies dürfte der US-Regierung aber ein ziemliches Dorn im Auge sein. Inwieweit sie allerdings einen Einfluss darauf hat, ist wieder eine andere Frage.

      Insgesamt sicher alles andere als ein „sicheres“ Investment!

      Gruß, Der Privatier

  122. Danke für Eure Einschätzung…war so ne Idee, da ich mit Anleihen nicht die große Erfahrung habe. Herz ist vom Risiko auch nicht ohne, dafür gute Konditionen..
    Ich denke ich bleibe dann doch bei meinen Optionen und Aktien. Der Inliner
    WKN SE7Z5J auf EON bis Juni 5,50-8,50 Euro gefällt mir da doch ganz gut bezüglich
    sehr riskanter Anlagen..

    Gruß Euch Beiden

    • Also ich habe mir diesen und auch einige andere Inliner angeschaut und hatte auch schon einen geordert, dann aber wieder gestrichen, bevor der Handel am Montag begonnen hat.
      Ich mag diese Inline-Zockerei einfach nicht so. Solange das Underlying in der Mitte mit 20% nach oben und unten stehen bleibt, steigt der Kurs jeden Tag. Aber Aktien bewegen sich und eine der Grenzen kommt näher. Aber obwohl Eon jetzt ein wenig angezogen hat, hat das den Wert des Inliners nicht getrübt, der Zeitfaktor und die Erwartungen waren stärker. Ich denke, hier musst du jeden Tag aufpassen, was passiert und wenn ein paar Prozent gewonnen sind, einen Trailing Stopp setzen. So gesehen sind langlaufende Inliner sogar besser. Die haben zwar weniger Potenzial die Fälligkeit zu erreichen, aber der tägliche Wertzuwachs, solange nichts schlimmes passiert, ist auch vorhanden und das bei geringerem Einsatz.
      Die besten Inliner-Renditen gibt es im Moment übrigens bei Commerzbank und Deutscher Bank, offenbar rechnen die Marktteilnehmer hier mit starken Ausbrüchen und halten sich eher zurück.

      • Hallo Markus,

        ich weiß natürlich, dass dies reine Zockerei ist…aber momentan sehe ich
        für langfristige Aktienanlagen nicht den perfekten Einstieg( hat man ja nie)
        aber mein Bauchgefühl sagt mir es ergeben sich bald gute Chancen günstigere
        Kurse zu erhalten, was zumindest Aktien angeht. Was mir bei dem EON Inliner gefällt, ist die zumindest schon relativ lange anhaltende Zone zwischen 6 und
        7 EUR und das mir die Vorstellungskraft fehlt, woher der Ausbruch über 8,50
        in den nächsten 3 Monaten kommen soll, eher sehe ich die Gefahr nach unten.
        Ich sehs mehr als kleiner Casinobesuch, weil mir eben momentan die Ideen fehlen.

  123. Hallo Peter
    Keine Ahnung warum Gladstone so einen kleinen Kursrückgang hatte .
    Merkwürdig das die runtergegangen sind , Prospect
    ist jedenfalls wieder ein wenig gestiegen . Time will tell .
    Ab 7 Euro würde ich bei Gladstone jedenfalls wieder ( z.Zt.) dabei
    sein wollen .

  124. Ich muss ja sagen, dass mir die momentane Börsensituation natürlich erst einmal sehr gut gefällt: Jeden Tag neue Rekorde, egal wo man hinschaut.

    Aber irgendwie beschleichen mich auch so langsam die Sorgen, dass es bald damit vorbei sein könnte. Wäre es nicht langsam Zeit für einen (teilweisen) Ausstieg? Verkaufen? Stop/Loss-Limits setzen?

    Aber wenn ich mir meine bisher (sehr)gut gelaufenen Positionen so ansehe, möchte ich mich eigentlich gar nicht davon trennen. Und von den durchschnittlichen bis enttäuschenden auch nicht. Schließlich erwarte ich da ja endlich mal die lange erhoffte Wende.

    Und was würde ich mit dem frei gewordenen Kapital anstellen?
    Tagesgeld? Gold? Ach nee… nicht wirklich.

    Hmm… zwei/drei Kandidaten hätte ich ja, die sich für einen Verkauf eignen würden, aber die würden mich auch nicht wirklich von den Sorgen befreien.

    Da muss ich wohl noch ein paar Mal drüber schlafen…

    Gruß, Der Privatier

  125. Hallo Peter
    Du willst ja nicht , aber ich habe heute nochmal 1 Stk. Prospect auf
    meiner neuen Traderdesk nachgelegt . Hatte ich ja glaube ich schon
    erwähnt , das ich nochmal den Turbo ( Wenn ich es dann mal verstanden
    habe , wie dieses Ding technisch zu bedienen ist ) anschmeißen wollte .
    Bei Prospect hoffe ich ja immer noch auf meine Rente , aber wenn das
    wieder so weiter geht , muss ich wohl doch nochmal etwas Daimler mit
    dazumischen . Bei Gold habe ich ja erstmal wieder einen Taler als
    Schmerzensgeld mitgenommen , Kurs 1173 VK , da wolltest du ja auch nicht .
    Da habe ich quasi auch NUR 10% leider nach 1 Jahr Haltefrist gehabt .
    Also selbst für die Versicherung hat man noch eine Beitragsrückgewähr
    dazubekommen . Auch schön . Nicht viel , aber immerhin besser wie nichts .
    Naja in der Mischung mit den 6 Gladstones ging es dann ja auch wieder .
    Du siehst , irgendetwas geht ja immer . Wenn es dann wieder mal runter
    geht , hoffe ich das ich auch noch etwas liquide Mittel rumliegen habe
    um dann bei der nächsten Rentenerhöhung dabei sein zu können .
    Im Moment wäre also sowohl Tagesgeld , wie auch etwas Edelmetall evt.
    gar keine so dumme Idee . Ich habe da jetzt mal so 10 bis 20 % für die
    nächste Runde Rentenerhöhung eingeplant , zwar noch nicht liegefertig
    aber schon mal geplant . Meinst du denn mit den Sorgen , das du wieder
    am Jahresende nach Aktienanleihen schauen musst ????? HAHAHAHAHAHAHAHA .
    Oder machst du dir eher Sorgen über die Zeit , bis zum zuschlagen des
    Langlebigkeitsrisikos ??? Nicht das dann soviel über bleibt Peter .
    Du kennst das ja mit dem Hemd was keine Taschen dran hat , oder .
    LG Det

    • Richtig Det, das hatte ich bei meinen oben geschilderten Gedanken noch gar nicht erwähnt: Wenn ich mich jetzt wirklich von ein paar gut gelaufenen Positionen trennen sollte, würde das auch einen ordentlichen Gewinn in die Kassen spülen.

      Versteuern muss ich den ohnehin irgendwann. Das wäre nicht so sehr das Problem. Aber die Krankenkasse hält ja aktuell auch immer noch die Hand auf. Wenn ich aber warte, bis ich Rentner bin, könnte ich mir diesen Anteil schon mal sparen.

      Aber insgesamt alles sekundäre Fragen. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es noch eine Weile (ca. 1/2 Jahr) aufwärts geht. Ich gehöre ja sogar eher zu den Optimisten und könnte mir einen weiteren Anstieg z.B. beim DAX um 10% (in diesem Jahr) vorstellen: ca. 12.800-13.200.

      Aber ich könnte mir danach auch sehr gut einen scharfen Rückgang um 40%-50%, also auf 8.000-9.000 vorstellen. Gründe dafür gäbe es genug: Zinsanstieg, Inflation, damit einhergehend Einbruch von Anleihen und Immobilien, Protektionismus, Populismus, Brexit/Frexit, EU-Exit, Griechenland, Aufweichen der Banken-Regulierung, neue Finanzkrisen, internationale Spannungen und Konflikte. Ich bin erstaunt, was ich doch für ein Schwarzmaler sein kann!

      Tja, leider ist die Glaskugel gerade mal wieder zu Reparatur, daher kann ich auch nicht sagen, wie es denn nun kommt. Ein paar vorsichtige Verkäufe von den ganz heiß gelaufenen Werten innerhalb der nächsten Wochen/Monate kann vielleicht doch mal nicht schaden.

      Gruß, Der Privatier

      • Ach Peter Peter , du wirst es doch eh nicht anders machen .
        Aber das ist ja auch gut so , das wir noch ein wenig an der
        lustigen Zugfahrt über Berg und Tal teilnehmen können .
        Wichtig dabei , ist jedoch , da bin ich mir sehr sicher , wenn
        du irgendwann mal einen Gewinn planst , musst du auch sehr sicher
        sein , diesen dann auch REAL zu bekommen . Nicht das du dann , wenn
        du evt. geplant GÜNSTIG entnehmen könntest , gerade in der Zeit hängst ,
        die du oben beschrieben hast , bei den scharfen Rückgang um 40 bis 50% .
        Aber wenn du eh mehr Gewinn hattest , kannst du da ja dann GÜNSTIG
        entnehmen . Auch in Hinsicht auf GKV Beitrag .

        Mir reicht ja immer die bescheidene Rente , bei Prospect 0,0833 USD / mon.
        1 Stk. 0,0833 USD / 10 Stk. 0,833 USD / 100 Stk. 8,333 USD / 1000 Stk.
        83,33 USD / 10000 Stk. 833,33 USD / 100000 Stk. 8333,33 USD u.s.w……
        Wenn ich für die Rente möglichst wenig bezahlen muss , bin ich halt am
        zufriedensten . Wenn dieses im Risiko noch ein wenig gemischt ist , noch
        ein paar andere Sachen also dabei sind , kann doch eigentlich nicht soviel
        passieren . Mischung aufregend mit extrem langweilig ????? Mal schauen .

        LG Det

      • „Peter, du wirst es doch eh nicht anders machen.“

        Was willst Du damit sagen? Natürlich werde ich selbstverständlich weiterhin investieren: Aktien, Anleihen, Zertifikate, Optionen, Crowdinvesting. Keine Frage. Aber dazu gehört es eben auch, hin und wieder einmal Gewinne mitzunehmen, Schwerpunkte zu überdenken und ggfs. neuen Wegen zu folgen.

        Anleihen habe ich vor 5-6 Jahren erst für mich als interessant entdeckt, Optionen habe ich nach 30 Jahre Ruhephase wieder entdeckt und Crowdinvesting ist erst gerade 1,5 Jahre alt (bei mir). Ich finde auch das von Dir gerne angeschnittene Thema der amerikanischen BDCs höchst spannend und bin mir ziemlich sicher, dass ich auch da meine Nase tiefer hineinstecken werde.

        Ich zur mich da allerdings aktuell noch ein wenig schwer mit der Bewertung und somit mit der Auswahl von geeigneten Papieren. Nur nach der Rendite zu gucken, erscheint mir dabei zu einfach. Ich habe nämlich bereits seit mehr als einem Jahr ein BDC-Papier im Depot: KCAP Financial. Von der Dividendenrendite her beinahe unschlagbar. Aber so richtig begeistern kann mich das Papier nicht.
        Ich werde mich mit der Thematik wohl noch ein wenig befassen müssen. Vielleicht schreibe ich mal einen Beitrag darüber…

        Gruß, Der Privatier

        • Ach Peter …… NATÜRLICH WERDE ICH WEITERHIN INVESTIEREN ………..
          Genau das meine ich . Wenn ich erstmal meine kleine Rente aufgestockt
          hätte , würde ich mir halt überlegen ob es nicht schon wieder reicht .
          Ich bin da ja immer viel bescheidener , quasi eher klein zufrieden .

          Du hingegen NICHT . Und das ist ja auch GUT so .

          Daher habe ich ja auch noch ein wenig freude an unserer bunten Zugfahrt .
          Überhaupt , möchte ich dir , insbesondere wenn ich andere Kommentare
          hier so im Blog lese ( also nicht in dieser Plauderecke ) doch echt mal mein überzeugtes Kompliment aussprechen , für deine immer zu beobachtende
          Mühe . Dieses freut mich auch immer ein wenig , da ich denke , das du schon einiges an Wissen vermitteln kannst . Notfalls hast du dann auch noch Kommentatoren wie z.B. Swantje der m.M.n. recht tief im GKV Recht
          steckt , oder zumindest gesteckt hat und auch noch weitere .
          Also eine bunte Mischung von durchaus Sinnvollen Weiterführenden Netten
          Kommentatoren ( mich mal ausgenommen ) . Und diese Mischung finde ich eigentlich besonders Wertvoll . Wer kann schon von Sich behaupten ,
          einen Blog zu haben , welcher Grundlegendes Wissen zu VIELFÄLTIGEN
          Regeln mit KV/GKV , Rente , Arbeitsamt und Finanzamt ansammelt ,
          sowie am Ende auch noch , mit der Möglichkeit die Kohle die bei
          beachten und richtigen anwenden der Regeln gespart wurde , wieder
          mehr oder weniger vernünftig anzulegen .
          Ist doch schön Peter , oder ????? Aber ich glaube halt auch , Arbeit
          macht es schon oder ??? . Jedenfalls bin ich mit unseren
          Gedankenaustausch ( du VOLL Privatier ich hallllb Privatier ) immer
          ganz zufrieden und da hoffe ich , dir geht es genauso und wir werden
          noch ein wenig an der bunten Zugfahrt teilnehmen können .

          LG Det

        • Danke für die lobenden/anerkennenden Worte!

          Ich gebe das gerne zurück und bedanke mich bei allen Lesern und Kommentatoren, die hier zu diesem Gesamt-Eindruck beitragen.

          Wenn ich jemand einen wertvollen Tipp geben kann, so mache ich das gerne und gerade im Bereich der Investitionen profitiere ich ja selber auch immer von ein paar neuen Ideen oder Gedankenanstössen.

          So gerade jetzt wieder von Deinem Hinweis auf Deine eigene Bescheidenheit. Würde mir vielleicht auch einmal gut tun, von der ständigen Jagd auf (noch) höhere Renditen einmal Abstand zu nehmen und es etwas ruhiger angehen zu lassen?

          Aber – wie schon weiter oben gesagt: Einen Teil meines Kapitals auf einem Tagesgeld-Konto verschimmeln zu lassen, bringe ich einfach nicht fertig.

          Gruß, Der Privatier

  126. Da habe ich jetzt nochmal auf meinen Rentenwert Prospect geschaut ,
    scheint es ja nur heute , nach nochmal 1% auszusehen . Evt. dann
    morgen nochmal ????? HMMMMMMMMMMM Das sieht mir aber schon wieder
    traurig aus , wenn das jetzt bist zum Ende des Monats so weiter
    geht , wäre ja dann schon die ganze Jahresrente da . Blööööööd
    Aber egal , ich würde Sie nehmen . Und nächsten Monat ?????????
    Heute habe ich jedenfalls 8,62 Euro incl. bezahlt , da geht die
    Bar Dividenden Rendite ja langsam aber sicher wieder gegen Null .
    0.0833 USD wird da im Moment für das Stück an Rente monatlich gezahlt .
    Du siehst Peter , ich komm einfach nicht an diese monatliche Rente ,
    da mir die Kurse immer wieder weglaufen . Evt. sollte ich das nächste
    mal erst ein wenig sparen , damit ich mir gleich 2 oder 3 kaufen kann .
    Dabei hatte ich gedacht , kauf erstmal eine , und wenn Sie dann nochmal
    billiger werden kauf noch 2 bis 3 dazu . Naja , egal wie man es macht ,
    man macht es eh verkehrt . Wenn Sie jedenfalls wieder bei 8% Bar Div.
    angekommen ist , kommt se weg . Sonst bleibt ja nichts mehr über .
    Außer der kleine Ankaufs / Verkaufskursunterschied . Time will tell .
    LG Det

  127. Hallo Freunde.
    Mir ist gestern etwas Trauriges passiert. Ich habe versehentlich meine beste Aktie verkauft. European Minerals ging in den letzten Tagen ab wie eine Rakete, um nicht alles (ca. +120%) wieder einzubüßen, habe ich einen vorsichtigen Trailing Stop Loss mit 30% Abstand gesetzt. Das Papier (A14XRL) war bis 97ct geklettert, mein Stopp also bei 67.x etwa. Und Freitagmorgen wurde der Kurs ganz kurz von 70ct. auf 67ct gedrückt und mein Verkauf mit 68.1ct ausgeführt. Gleich darauf ging der Kurs wieder rauf und stand Freitagabend bei 83.8ct mit 21,6% im Tagesplus. Es sieht so aus, als ob der Kurs absichtlich unter meine Stoppmarke gedrückt wurde. Aber bei etwa 2.000€ eigentlich unvorstellbar. Am liebsten würde ich wieder zurück kaufen, aber das waren ja 20% Verlust von vornherein.
    Ich habe mich aber weiter mit Daimler Caps eingedeckt, habe jetzt neben dem HU5HJ9 auch noch den etwas vorsichtigeren HU5HJ8.
    Und der Inliner von raiba ist auch wieder im Focus, wobei ich immer noch Zweifel am oberen Limit hege.
    LG Markus

    • Ich bin ja kein Freund von Stopp-Loss Limits. Und verwende diese so gut wie nie. Ich habe immer das Gefühl, wie man es auch macht, kommt am Ende nicht das heraus, was man sich vorgestellt hat.

      Das fängt ja schon beim Abstand an:
      Wählt man ihn recht großzügig (wie bei Dir bei 30%) kommt es nur bei deutlichen Markteinbrüchen zu einer Wirkung. Dann aber hat man eben auch den deutlichen Verlust zu verkraften. Wollte man das?
      Wählt man ihn zu klein, wird man bei der kleinsten Bewegung ausgestoppt und die Aktien sind weg. Wollte man eher auch nicht, oder?

      Was noch hinzu kommt (ganz gefährlich!!) ist, wenn der Stopp-Loss einmal gezogen hat, der Verkauf dann unlimitiert ist! Der Verkauf findet also zu irgendeinem nicht vorhersehbaren Preis statt. Der deutlich unter dem Stopp-Loss liegen kann. Je nach Liquidität des Handels kann das ganz böse Folgen haben.

      Ich würde daher einen Stopp-Loss Auftrag immer nur in recht liquiden Märkten erteilen. Ich selber nutze SL-Orders aufgrund dieser Erfahrungen eigentlich gar nicht.
      Ausnahme: Als „Ersatz“ für eine ohnehin geplante Verkaufsorder mit einem eher engen (trailing) Abstand von aktuellen Kurs. Wird der Verkauf ausgeführt, entspricht es meinem Plan, läuft der Kurs weiter hoch, ist es auch okay und der Verkauf wird dann irgendwann bei einem Rückgang ausgeführt. Aber der Verkauf wird ziemlich sicher erfolgen. Für mich also eher ein optimierter Verkauf und weniger eine Absicherung.

      Gruß, Der Privatier

      • Sehe ich genauso , außer das Peter sich oben verschrieben hat ,
        hat noch das Wort KEIN bei Ich bin ja auch ( KEIN ) Freund von
        Stop-Loss Limits vergessen . Also für mich eher NICHTS und wenn schon ,
        dann lediglich in der zweiten Variante , jedoch nur dann , wenn ich keine
        Zeit habe mich selber drum zu kümmern . Ansonsten lieber Heimarbeit .
        LG Det

        • Oh Mist! Das passiert mir doch immer wieder einmal, dass ich gerade die entscheidenden Worte auslasse! Sehr unangenehm. Wahrscheinlich liegt es einfach daran, dass ich bedeutend schneller denke, als ich schreiben kann.

          Auch wenn damit diese beiden Kommentare ein wenig ihren Sinn verlieren, werde ich das oben korrigieren. Danke Det für den Hinweis.

          Gruß, Der Privatier

  128. @Det: Ich habe ja letztens geschrieben:

    „Ich finde das von Dir angeschnittene Thema der amerikanischen BDCs höchst spannend und bin mir ziemlich sicher, dass ich auch da meine Nase tiefer hineinstecken werde.“

    Du hast Dich ja anscheinend schon etwas mehr damit befasst und scheinst ja bisher auch eine gute Auswahl getroffen zu haben. Nach welchen Kriterien wählst Du da denn aus?

    Gruß, Der Privatier

  129. Ach Peter , immer wie immer ???
    Also bei den BDCs , gilt bei mir eigentlich auch wie immer , Hauptsache
    die Rente stimmt . D.h. die Rente würde ich hier bei ca. 1% Monatlich
    sehen . Dann schau ich mir die Unternehmen , detailiert in der Vergangenheit
    an . Also ich versuche mich als erstes durch die GB der letzten Jahre durchzukämpfen um dort möglichst viel , über das dort unterlegte Risiko
    ( also wo könnten die Leichen versteckt sein ??? ) herrauszufinden .
    Ist das dort unterlegte Risiko dem ersten Anschein nach , nur schwer , bis
    evt. überhauptnicht zu finden , wage ich einen ersten Einstieg .
    Kursgewinne oder Verluste betrachte ich eher zweitrangig ggf. sogar noch
    nachrangiger , wenn mir das dort im Geschäft unterlegte Geschäft besonders
    gefällt . Beispiel : Wenn eine BDC z.B. an weiteren 40 Geschäften beteiligt
    ist , überlege ich mir halt , wie wahrscheinlich ist ein Ausfall , wie hoch
    wird dieser Ausfall vermutlich sein , wie stark schlägt sich dieses auf das
    eigentlich gekaufte BDC Unternehmen durch . Dann frage ich mich , welche
    Unternehmen , könnten bei einen EXIT noch zu einen ordentlichen Gewinn bei
    den von mir gekauften BDC führen . Also ich versuche in erster Linie eine
    Fundamental Bewertung , incl. der Risikoabschätzung auf mein eingesetztes
    Kapital hinzubekommen . Erst wenn ein UN bereits längere Zeit in der Lage
    war , einen ordentlichen Gewinn zu machen , springt es überhaupt in meinen
    Fokus . Nur ungern verliere ich mein Geld . Dieses ist erstmal für mich
    das größte Risiko . Dann schaue ich darauf , wie wahrscheinlich ist es ,
    das dieses Unternehmen , mir auch in der Zukunft eine Rente zahlen kann .
    Nun hoffe ich im weiteren , das ich alle Leichen gesehen habe , keine
    weiteren irgendwo versteckt waren , sollte ich diese übersehen haben , ggf.
    alle anderen diese auch übersehen . Und im weiteren , das es möglichst lange
    LANGWEILIG bleibt . Sollte dann die Meinung der anderen Marktteilnehmer
    m.M.n. zu stark zu einer ( zu hoch = Verkauf / zu niedrieg = Nachkauf )
    Seite ausschlagen , handele ich auch mal .
    Du siehst Peter , alles total einfach , leicht in den IR Mitteilungen
    oder GB der jeweiligen BDC nachzulesen und sich leicht eine eigene
    Meinung zu bilden .
    LG Det

  130. PS Peter
    Also in erster Linie versuche ich eine Risikovermeidung , ähnlich wie du
    es mit den Crown Investing selbstgebastelten ETF versuchst .
    Deine tatsächliche Handlungsweise , ist jedoch für den NICHT regelmässig
    mitlesenden , auch nicht auf den ersten Blick zu erkennen .
    Da musste ich ja erstmal ein paar Fragen zu stellen , damit deine dort unterlegte Handlungsweise überhaupt KLAR wurde .
    Es ist nämlich durchaus ein UNTERSCHIED , ob ich eine BETRACHTUNG auf ein
    AUSFALLRISIKO auf 0,25% oder auf 100% mache . Wenn z.B. der Verlust aller
    Beteiligungen in Crown Investing auf 5% des Anlagevermögens ( 100% )
    begrenzt ist , ist dieses halt ewas ganz anderes an unterlegten Risiko .
    Wenn dann z.B. irgendwelche Leser , die Hoffnung haben , sich mit 100%
    Einsatz an einen Crown Investing zu beteiligen und dann einen Ausfall
    haben , ist das Verlustrisiko ungleich höher , wie wenn nur eine
    Beteiligung mit 0,25% erfolgte . Das unterlegte Einzelrisiko in beiden
    Fällen gleich , das Ergebnis ( auf 100% gesehen ) jedoch ein ganz anderes .
    Wie du schon sehr zutreffend bemerktest , kann dann notfalls ( zwar immer
    noch nicht schön , aber viel besser ertragbar ) auch mal ein Einzelrisiko
    ausfallen , ohne überhaupt in die Verlustzone zu kommen .
    Daher dann in der Gesamtbetrachtung ein ganz anderes Bild ergebend , wie wenn
    nur auf EINE Investition ( mit 100% ) geschaut wird .
    LG Det

  131. Danke Det für Deine Erläuterungen und auch zu den Parallelen zum Crowdinvesting.

    Und tatsächlich schwebt mir bei den BDCs eine ähnliche Vorgehensweise vor, wie ich es schon beim Crowdinvesting realisiert habe, also Reduzierung des Einzelrisikos durch Investition in mehrere unterschiedliche Unternehmen.

    Vielleicht mit nicht ganz so vielen Werten, aber so 4-5 BDCs sollten es schon sein. Zusammen dann auch so 4%-5% meines Gesamtkapitals. Zumindest für den Anfang. Und dann mal sehen, wie sich das so entwickelt.

    Eine ganz so hohe Diversifikation muss ja vielleicht nicht sein, denn jedes BDC Unternehmen ist ja bereits verpflichtet, selber bei den eigenen Anlagen gewisse Grenzen nicht zu überschreiten.

    Ich werde mich dann wohl mal ein bisschen mit den Zahlen beschäftigen und wenn ich zu einem Ergebnis gekommen bin, schreibe ich mal einen Beitrag darüber.

    Gruß, Der Privatier

  132. Du siehst Peter , evt. verstehen dadurch andere mitlesende dann auch ,
    was du eigentlich machst . Eine Aufteilung des Risikos auf verschiedene
    Assets . Wenn jemand jedoch nur kurz mal hier reinschaut , wird dieses
    evt. garnicht verständlich . Daher denke ich schon , das unser
    Gedankenaustauch evt. auch für andere , einige Sichtweisen KLARER macht ,
    die ansonsten evt. leicht übersehen werden . Letztendlich wollen wir beide
    doch eigentlich NUR unsere kleine Rente , oder ?????
    Diese möglichst mehr oder weniger abgesichert , noch viele , viele Jahre ,
    am besten steigend immer wieder LANGWEILIG auf unser ( oder zumindest
    des uns umgebenden Personenkreises ) Konto eintreffend sehen .
    Damit wir ( oder der uns umgebende Personenkreis ) dann bescheiden , den
    einen oder anderen Taler auch verbrauchen ( also fürs normale Leben ) können . Irgendwie muss man ja über die Runden kommen .
    Klar , das dich dann manchmal auch die Gier treibt , wenn du besonders
    spannende Sachen meinst entdeckt zu haben . Dann klappt das halt manchmal
    und manchmal eben auch nicht ( z.B. KTG ) . Aber auch dieses ist ja normal .
    Ich denke n.w.v. , das du mit deinen Investments jedenfalls schon einen
    breiten Rahmen abdeckst und es eigentlich auch immer sehr schön zu beobachten
    ist , wie sich unsere Sichtweisen oft gleichen . Du bist da halt weiter , ich
    halt öffter zu ängstlich und mein Blick ist halt eher auf die Verlustvermeidung
    wie auf den Gewinn ausgerichtet . Selbstverständlich ist auch mein unterlegter
    Kapitalstock wesentlich kleiner , daher muss ich ja auch viel mehr drauf achten
    das dort nicht zuviel wegkommt ( und wenn es wegkommt , dann am liebsten zu
    den berücksichtigenden Personenkreis ) . Ob uns dieses dann immer so gelingen
    wird ???? Time will tell .
    LG Det

  133. Kleines Update
    BDC Prospect , heute nochmal etwas nachgelegt 2/3 jetzt bei mir , 1/3 für
    den umschließenden Personenkreis .
    Und bei Daimler mal wieder neue Füllung , da ich dort bei Hochstand
    wieder Reste eingesamelt hatte .

  134. Hallo Peter
    Nun ist es wohl soweit , das ich nach dem gestrigen BGH Urteil , mein
    super verzinstes Festgeld / Tagesgeld auf dem alten Bausparvertrag liegend
    auflösen muss . Blöd . Aber auch egal , somit ist natürlich mein schön
    angepasster Kreditrahmen immer mit ca 3% Plus auch wieder nicht mehr passend .
    Kreditrahmen werde ich aber vermutlich dennoch behalten , da ich mir vorstellen
    kann , mehr wie 1,1% p.a. , dauerhaft zu erzielen . Selbst wenn es nochmal auf
    2% ansteigen sollte , könnte ich mir immer noch vorstellen , dieses durch Bar
    Dividenden Einnahmen die ja mehr im privaten liegen , auszugleichen .
    Aber auch hier wieder neu überlegen , wohin damit . Ich habe erstmal noch
    vorsichtshalber DIC Asset ein wenig aufgestockt , damit hier dann ein etwas
    hoffentlich LANGWEILIGERER Kanditat , ein wenig meinen NUN NICHT mehr über
    die Bausparverträge einfließenden Cash Flow dort aufrecht erhalten kann .
    Traurig , Traurig , wo dieses doch so ein nettes Abitragegeschäft war .
    Wenig Risiko , trotzdem ständiger Cash Flow . Naja mal schauen , wie ich
    sowas mit extrem kleinen Risiko wieder aufgebaut bekomme . Bei den
    derzeitigen Bausparverträgen , bin ich am überlegen , ob dieses nicht eine
    gute Absicherung gegen steigende Zinsen wäre , also quasi ein Forward Darlehn
    für die Zukunft . Aber vermutlich fällt denen dann auch wieder etwas ein ,
    warum diese Verträge so nicht genutzt werden können . Dann hat man evt. wieder
    die Gebühren bezahlt , ohne etwas dafür zu bekommen . Bei meinen Gebühren auf
    die Bausparverträge hatte ich vor ca. 8 Jahren , der Bausparkasse fairerweise
    mitgeteilt , wenn Sie mir die Abschlussgebühren erstatten würden , würde ich
    mein Kapitalstock nehmen , wollten Sie aber nicht . Nunja , dann haben Sie
    halt einfach das 6 fache an Zinsdifferenz zahlen müssen , ist ja auch egal .
    Jeder so wie er mag . Ich war da auch nicht traurig drum , noch etwas ( fast )
    täglich verfügbares ( mein Tagesgeldersatz ) Geld liegen zu haben .
    Aber nun wird auch das bald vorbei sein . So what , wieder was neues suchen .
    Aber bei den derzeitigen Tagesgeldzinsen , auch nichts wirklich spannendes
    dabei . Ergibt sich also die Frage , wie komme ich an nett verzinste schnell
    verfügbare Liquidität ????? Lösungsvorschläge Peter ????? Gerne so mit ca.
    2 bis 3% Verzinst . Bis max. 3 Wochen später verfügbar .

    LG Det

    • Nun mal langsam Det. DU musst ja nichts auflösen. Wenn Deine Bausparkasse meint, Deinen Vertrag kündigen zu wollen, dann darf sie das gemäß diesem Urteil. Aber erst nach 10 Jahren. Soweit zumindest das, was ich aus den Überschriften verstanden habe. Mehr habe ich dazu nicht gelesen, da ich nie einen Bausparvertrag hatte.
      Also Devise aus meiner Sicht: Abwarten (oder speziell für Dich: time will tell).

      Bei Deiner Frage nach einer „nett verzinsten schnell verfügbaren Liqudität“ tue ich mich auch ein bisschen schwer. Zumindest wenn man sich auf die herkömmlichen Ideen wie Tages-, Festgeld usw. beschränkt. Sicher gibt es ein paar ausländische Banken, die ein bisschen mehr anbieten, als man hierzulande bekommt. Aber erstens kommst Du da auch nicht an 3% heran und ob ich da mein Geld hin überweisen wollte, weiß ich auch nicht. Da bin ich dann doch sehr konservativ.

      Aber wie wäre es denn mit meinen Lieblingen, den Aktienanleihen? Das Produkt ist so flexibel, da könnte man sicher auch für Deine Bedürfnisse etwas finden. Wie wäre es z.B. mit einer Aktienanleihe auf Adidas (nur mal so als Beispiel, um die Idee zu verdeutlichen):

      Adidas steht heute bei ca. 153€, bei der Aktienanleihe mit der WKN: DK0JGJ müsste Adidas bis auf 50€ (ein Abstand von 67%!!) einbrechen, damit die Rechnung nicht wie geplant aufgeht. Passiert diese recht unwahrscheinliche Situation nicht, so zahlt die Aktienanleihe einen Kupon von 5,15% (Rendite aktuell: ca. 4,34%).
      Rendite stimmt. Liquidität stimmt. Das Risiko ist minimal und besteht lediglich darin, am Ende (Laufzeit: 12/2017) wohlmöglich Adidas-Aktien zu 50€ nehmen zu müssen. Könnte ich aus heutiger Sicht sehr gut mit leben.

      Wie gesagt: Es muss ja nicht Adidas sein und auch nicht diese Laufzeit. Das kann ja jeder nach seinen Vorstellungen ausssuchen. Ich will nur die Idee aufzeigen.

      Gruß, Der Privatier

  135. Naja Peter , vermutlich werde ich doch auflösen müssen .
    Lt. BGH A) 10 Jahre NACH ZUTEILUNG
    B) Übersparung

    Und nach rücksprache Rechtsabteilung , gehöre ich auf jeden Fall zu den
    “ SPARERN ( also B ) “ die irgendwas an Bau – SPAR – Kasse wiedermal
    falsch verstanden haben und beim ersten “ DURCHLAUF “ auf jeden Fall
    rausfliegen .
    Der erste Durchlauf hat bereits stattgefunden , daher wirkte auch
    bei mir Einsteins wunderbare Erkenntnis des Zinseszins bereits ZU LANGE .

    Bausparvertrag , fand ich damals eine sehr gute Idee , wenn auf der
    Betrieblichen Seite , eine Immofinanzierung steht , die ja dann dort
    auch eine Kreditaufnahme ( also Kosten ) erfordert , auf der Privaten
    Seite es aber evt. Sinnvoll ist , NOTFALLS auch jederzeit ablösen zu können .
    Also auch hier GEGENSICHERUNG eines Geschäftes mit einem anderen Geschäft .
    Also Quasi auch eine Versicherung . Da jedoch Bausparkasse keine
    Betriebliche Darlehn vergeben wollten , blieb einfach nur halbvoller
    Vertrag über . Durch Einstein ist dann aus dem halbvollen ein ganz
    voller Vertrag geworden . Naja und so ist es dann zum Tagesgeldersatz
    mutiert . Schon komisch , wie die Zeit immer so wirkt .

    HMMMMMMMM. Irgendwie Traurig , hätte ich doch gerne noch weiter wirken
    gelassen ( also die Kraft des Zinseszins ) und die Versicherung daraus .
    Aber egal . Muss ich mir halt wieder andere MÖGLICHKEITEN suchen .
    Aber da ich von den Immos im Alter eh weg will , passt mir das
    eigentlich ( auch bei den derzeitigen Marktumfeld ) ganz gut .
    Bausparvertrag weg , Immo weg , Kredit weg , fertig .
    Rest ( hoffentlich bleibt auch noch ein Rest über ) dann evt.
    bei Dic Asset oder anderen REIT / Immo UN geparkt . Habe heute dann
    bei DIC vorsichtshalber (zu ca. 9,3) nochmal ein paar nachgenommen .

    Ich erinnere mich aber auch noch schwach an so eine Allianz Anleihe ,
    die vom Kurs immer irgendwo um die 100 ging , muss ich hier im Blog
    nochmal suchen , evt. wird sowas für das Tagesgeld dann als Ersatz
    herhalten müssen . Irgendwas wird schon wieder passen .

    LG Det

    • Hallo Det,

      glaube Du meinst A0GNPZ Allianz, steht aber wieder bei 105, da jährlich kündbar.
      Habe ich seit vielen Jahren. Sinkt meistens im Januar auf 102 oder 103.
      Ich kann auch nur die Aktienanleihen empfehlen. Immer schöne Renditen mit wenig Risiko
      und immer was Ansprechendes auffindbar.

      Gruß

      • Hallo raiba
        Genau die meinte ich , siehe auch mein Kommentar vom 23.06.16
        bei KTG Agrar mit meiner dahinterstehenden Vermutung .
        Da ich jedoch wieder bei Nordex erstmal wieder Kapital versemmelt
        habe , kann ich überhaupt noch garnicht feststellen ob ich überhaupt
        noch Tagesgeldersatz benötige .
        LG Det

        • ja Det, hatte extra ein Bonuszertifikat auf Nordex mit Sicherung 15,weil
          ich der Sache bei Nordex nicht mehr traute…ist gerissen, Pech gehabt
          und ich denke bei der Panik wars dass noch nicht nach unten. Hoffentlich gibts
          am Mittwoch nicht noch eine negative Überraschung, so sind wir einstellig

          • Hallo raiba
            Das ich jetzt bei Nordex einstellig wäre , könnte ich jetzt nicht
            so behaupten ( lach ) . Aber egal , ich habs ja nicht anders gewollt .
            Bin bei Nordex bereits stark überkauft , jetzt Durchschnitt 14,5X
            Hatte noch ein paar , habe dann , nachdem Sie am Donnerstag schon
            ordentlich runtergeprügelt wurden , Freitag 3 mal ( leider doppelt )
            nachgelegt und werde vermutlich Montag oder Dienstag nochmal nachlegen.
            Jedoch muss ich erstmal noch meinen Verfügungsrahmen prüfen , nicht
            das ich dann überhaupt kein Geld mehr habe , wäre ja auch traurig .
            Daher könnte es durchaus sein , das ich Festgeldalternative überhaupt
            nicht mehr benötige . Time will tell .
            LG Det

  136. Gerade habe ich noch geschrieben, dass einige meiner BASF ausgestoppt worden sind und ich dafür meinen Nordex-Bestand noch weiter vergrößert habe, da bekomme ich soeben die Nachricht, dass auch ein Teil meiner DAX-ETFs per Stopp-Loss verkauft sind.

    Freies Kapital, was jetzt erst einmal liegen bleiben soll…
    … mal sehen, wie lange ich das aushalte.

    Gruß, Der Privatier

  137. Mit Nordex werde ich nicht so recht grün. Ich bin ja schon etwas länger raus und drei Abstürze in Folge sind schon erschreckend. Erstaunlich, dass ihr das so gelassen seht und sogar noch nachlegt. Für mich waren die 13€ jetzt kein Grund zum Einstieg. Ich glaube zwar, dass Nordex in den nächsten Wochen wieder auf etwa 17€ klettern wird, aber die ca. 35€, die ich mal als Ziel hatte, sehe ich nicht mehr.
    Heute bin ich mit einem engen Stopp mein 3X Faktor Zertifikat auf Vonovia erfolgreich losgeworden. Dafür habe ich mir 2 Cappes auf Infineon geholt: HU6D4R und HU6GLB.
    Jetzt halte ich also noch bis Mitte März Caps auf Siemens und ThyssenKrupp und habe bis Juni Caps auf Daimler, Infineon und FMC und noch ein wenig Beiersdorf.
    Etwas enttäuschend wurde ich bei Electrovaya ausgestoppt, es hat nicht sollen sein. Das Geld lässt auf sich warten, degiro ist da sehr langsam. So bin ich aber auch das degiro Depot los, war auch eine Enttäuschung.
    BYD halte ich noch ohne Stopp, vielleicht kommt da irgendwann mal Schwung rein. Mein 3X Faktor Zertifikat auf den Goldpreis hält sich noch so lange der 5% TSL hält. So auch der Global Titans ETF, dessen TSL liegt nur bei ca. 3%.
    Der REIT Government Properties Income Trust ist mein Ruhepol und Rentenzahler.

    • Naja, ein Anstieg bei Nordex von 13€ auf 17€ in ein paar Wochen, wären ja immerhin „mal eben“ 30%. Und das in ein paar Wochen, wäre ja nicht so falsch, oder? Aber ich verstehe Deine Skepsis. Ich gehe auch eher von einer länger dauernden Erholung aus. So schnell wird das nicht gehen. Und ein Kursziel von 30€ oder mehr sehe ich momentan auch nicht.

      Ich habe heute einmal meine Exoten-Sammlung erweitert und mir ein paar Stücke „PennantPark Investment (PNNT)“ ins Depot gelegt. Gekauft gerade eben an der NASDAQ für 8.50$. Als Business Development Companie zahlt PNNT seit über 10 Jahren eine konstante oder steigende Dividende. Und wenn das so weiter geht, darf ich mich zukünftig auf eine Zahlung von vierteljährlich 0.28$ freuen. Das sind im Jahr dann 1.12$, oder auf meinen heutigen Kaufkurs von 8.50 bezogen ca. 13%. Da schauen wir mal…

      Gruß, Der Privatier
      P.S.: PNNT gibt es auch in Frankfurt. Ich bevorzuge aber trotz höherer Kosten den deutlich liquideren Handel an der Heimatbörse.
      P.P.S.: Bitte unbedingt unten stehende Korrektur beachten!

      • HAHAHAHAHA Peter , das hatte ich ja schon geahnt , das dich die GIER
        wieder beflügelt . Aber nicht das ich dann im Rückblick 2017 lesen muss ,
        alles verbraten , total abgeflogen , ich habe mich jetzt bei meinen alten
        Arbeitgeber beworben und hänge nochmal 10 Jahre dran .

        Also Peter , bauen wir jetzt einen BDC ETF ????? . Basteln in Heimarbeit ????? , na das wird ja doch nochmal lustig werden .
        Also ich hab ja z.Zt. Prospect übergewichtet , DIC Asset und z.Zt.
        auch Nordex für die Restegewinnung .
        Arres habe ich auch noch ein paar Stück für Wegbeobachtung drinliegen .

        Markus hat ja GAIN als REIT von Gladstone sich reingelegt und kann ja dann
        auch mal hin und wieder über dessen weiteren Verlauf berichten .
        Thyssen Krupp hat im Dax lt. godmode trader , die besten Gewinnaussichten
        ( also Gewinnwachstum , vor CBK und Bayer / nur kleiner Hinweis ) für
        2017 .

        Peter , aber auch PNNT werde ich mir demnächst ( z.Zt. eh INLIQUIDE )
        mal genauer anschauen . Wenn es als ETF Selbstbauwert BDC geht , warum
        nicht . Und 13% p.a. für die Rente , hört sich doch garnicht so schlecht
        an . Dann zwar kein monatlicher Zahler , aber auch Quartalszahler ja ,
        wenn die monatliche Rente eh kommt , noch völlig in Ordnung .

        Peter immer wie immer , Time will tell . LG Det

        • Hallo, ich habe mir gestern alles mögliche zu PNNT durchgelesen. Alles gut, was mich etwas abhalten würde, es sind nur ca. 20 Mitarbeiter. Also eine kleine VC Kanzlei im Herzen von New York. Hier ein ausführlicher Bericht von Fitch.
          Einen BDC ETF gibt’s übrigens schon. Hat mich zwar nicht überzeugt, aber die Zusammensetzung könnte interessant sein.
          LG Markus

          • Hallo Markus
            Kannst du zu den BDC ETF mal ISIN Nr. raussuchen ???
            Und Fitch wo ???
            Das es bei BDCs nur wenige Mitarbeiter sind , ist relativ normal ,
            was sollen die auch den ganzen Tag machen . Die halten ja nur
            Anteile oder verwalten die Kredite , oder schauen sich manchmal
            die Investments wegen der Bewertung an . Ein wenig IR und nochmal
            ein bischen Suche . Ist so ähnlich wie Berkshire Hattaway mit Buffet .
            Wenn der was übernimmt , sind die eigenen Mitarbeiter nur mit der
            Researche beschäftigt , nachher dann mit lesen der Zahlen .
            Alles andere wird meistens fremd vergeben . Wenn noch ein Aufpasser
            in das übernommene Unternehmen muss , ist dieser dann dort bei den
            Kosten als Mitarbeiter im übernommenen Unternehmen erfasst .
            Vermutlich könnte das auch einer alleine machen , aber wer soll dann
            die Briefe schreiben ??? . Also dann Mit-ARBEITER .
            LG Det

          • Die Mitarbeiter Anzahl schreckt mich auch nicht ab – eher im Gegenteil: Desto weniger Kosten entstehen und desto mehr kann ausgeschüttet werden. 😉

            Die Idee, nach einem ETF zu suchen, hatte ich auch, bevor ich angefangen habe, selber Kennzahlen zu ermitteln. Das ist ja für mich gerade der Vorteil eines ETFs: Man muss sich nicht mit den speziellen Märkten auseinander setzen und hat eine ordentliche Diversifikation.

            Was ich gefunden habe, waren dann aber nur ETFs, die in USA gehandelt werden. Ich habe kein in DE registriertes Papier gefunden. Natürlich kann man solche Sachen handeln, aber ausländische ETFs sind mir ohnehin schon zu viel Stress und ein intrasparenter Fonds kommt mir ganz sicher nicht ins Depot. Da kann die Rendite noch so toll sein.

            Gruß, Der Privatier

      • ACHTUNG: Wichtige Korrektur zu „PennantPark Investment (PNNT)“!

        Da habe ich mir buchstäblich Hunderte von Kennzahlen von ca. 45 BDCs zusammengesucht, per Excel sortiert, bewertet, gefiltert, in eine Rangfolge gebracht und mir anschließend die besten noch einmal genauer angesehen. Das Ergebnis war PNNT.

        Was ich nicht gemacht habe, war sämtliche Nachrichten der letzten Monate zu lesen. Hätte ich aber besser mal gemacht, denn dann wäre mir aufgefallen, dass PNNT bereits im November letzten Jahres die erste (drastische) Dividendenkürzung beschlossen hat. Allerdings nicht für die darauf folgende Zahlung im Dezember, sondern erst für die übernächste (also März/April 2017).

        Die Kürzung wird von bisher 0.28$/Quartal auf 0.18$/Quartal vorgenommen. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich definitiv nicht gekauft. Auf der anderen Seite nicht 0.18$/Q = 0.72$ p.a. bezogen auf meinen Kaufkurs von 8.50$ immer noch ca. 8,5%. Dafür könnte ich die Aktien eigentlich auch behalten.

        Ich habe allerdings etwas Sorge, dass ich nicht der Einzige „Penner“ bin, der diese Kürzung nicht mitbekommen hat. Der Kurs der Aktie ist nämlich weiterhin gestiegen. Wenn jetzt bald das große Erwachen kommt, könnte es daher wohlmöglich erst einmal abwärts gehen.

        Bin noch etwas unentschlossen, was ich machen soll…

        Gruß, Der Privatier

        • Hallo Peter
          Ich habe mir zwar PNNT noch nicht genau angeschaut , nur mal kurz
          überflogen ( also noch nicht nach den Leichen gesucht ) .
          Wenn du dort mit ( hoffentlich ) kleinen Geld eingestiegen bist ,
          kann dieses Risiko evt. wie bei Crowndfunding ETF verteilt werden .
          Aber bei kurzen überfliegen der Zahlen , sind die Gewinne dort schon
          ein wenig zurückgegangen , WODURCH und inwiefern sich dieses auf die
          Zukunft auswirkt , kann ich jedoch auch erst nach kompletten durchwursten
          des Zahlenwerks feststellen . Ich hatte etwas von Gewinn pro Anteil
          von 0,21 gelesen , daher kann Pay Out mit 0,18 schon hinkommen .
          Wenn die Position eh nur bei 0,25% liegt , würde ich evt.
          ( auch auf Sicht für die Kosten ) erstmal nichts machen .
          Liegt Sie höher , dringend nochmal mehr GB lesen .
          Also dann Peter , aufwändiger die Leichen bei PNNT suchen !!!!!

          LG Det

        • Also der BDC ETF, den ich gesehen habe, ist nur in den USA bei Bats handelbar, wie es aussieht. Hier die Info inkl. enthaltener BDCs.
          Den Fitch Link hatte ich vorhin mit dem Handy gepostet, vielleicht nicht ganz korrekt.
          Wenn PNNT jetzt etwas gestiegen ist, würde ich wegen der Korrektur wieder aussteigen und etwas anderes kaufen. Dets Prospect ist doch ganz gut oder auch wieder Gladstone, sieht irgendwie nicht so aus, als ob die wieder fallen würden 9€ ist vielleicht deren neuer Wert, solange die Dividende nicht erhöht wird.
          LG Markus

          • Hallo Markus
            Danke für die Mitteilung , muss ich dann mal mir näher anschauen ,
            z.Zt. noch keine Zeit für gefunden , da ich mich ja erstmal um
            meinen Bausparvertrag kümmern musste . Tatsächlich hätte dieses
            wie ( fast ) Tagesgeld behandelt werden können , da doch tatsächlich
            bereits auf Konto gebucht wurde . Somit wieder ein wenig Liquidität
            vorhanden , wobei dieses jedoch schon fast alles wieder verplant ist .
            Naja . Mal sehen ob ich da dann auch mal ne Ausgabe mit mache .
            LG Det

        • So, meine Runde durch den Park ist beendet. 😉

          Gerade eben PNNT zu 8,60$ wieder verkauft. Ich denke, der kleine Aufschlag reicht, um die Transaktionskosten zu finanzieren.

          Und dann muss ich in Ruhe mal was anderes suchen. Scheint gerade keine ideale Zeit für BDCs zu sein. Heute hat TICC die Dividende gekürzt und einen ca. 10%igen Kurssturz damit verursacht.
          TICC hatte ich auch ursprünglich auch auf meiner Liste, aber nicht ausgewählt, da ich sie für leicht überbewertet gehalten habe und es zudem einen Rückgang des NAV im letzten Jahr gegeben hatte.

          Die nächsten auf meiner Hitliste sind PSEC. Mal sehen, wann es da abwärts geht…

          Gruß, Der Privatier

  138. Hallo Peter
    Da ich noch keine Zeit hatte , mir das näher anzuschauen und du bei PNNT
    wieder rausgelaufen bist , z.Zt. für mich auch keine Notwendigkeit mir
    hier dann weitere Gedanken zu machen . Bei Prospect habe ich erstmal wegen
    Nordex stark reduziert ( Liquiditätsanpassung ) , denke jedoch , das Prospect
    z.Zt. immer noch in Ordnung ist ( daher habe ich dort ja auch noch ein paar
    von überbehalten ) . Ich konnte dort zumindest vorerst keine
    größeren Leichenfunde entdecken . Auch Gladstone Capital Corp. m.M.n. zwar
    LEICHT überbewertet ( bei 7,00 USD würde ich Sie z.Zt. als guten Kauf sehen ) aber für ETF Bau , m.M.n. noch völlig i.O..
    Arres m.M.n. als Quartalszahler auch noch i.O. , habe dort aber nur noch ein paar Stück von überbehalten , da ich OHI als besseren Quartalszahler auf
    Dauer einschätzen würde .
    Wie gesagt , alles nur meine persönliche Meinung , ohne Empfehlung oder
    Sonstiges .

    LG Det

  139. Ich wurde am Mittwoch erfolgreich beim 3X Zertifikat auf Gold zu 70,85 ausgestoppt. 13,7% seit 10.01., kann sich sehen lassen. Gekauft hatte ich ja nur aus Angst vor einem negativen Trump-Effekt, das Gegenteil war der Fall und trotzdem hat der Goldpreis angezogen, Sachen gibt’s.
    Da mein Cap auf thyssen mit 19,50 Cap jetzt bald ausläuft, habe ich wieder einen thyssen Cap genommen, Laufzeit bis Juni, Cap 21. Abstand Cap ist mit 10% nicht ganz so hoch, aber BASF, Merck, SAP, Post und Henkel sind leider durch Raster gefallen, weil die Analysten da nicht mehr viel Potenzial sehen, haben ja alle performt.
    Ich werd aber auch langsam nervös, wie lange die Trump-Blase noch anhält oder ab wann der Euphorie die Ernüchterung folgt. Peter, du hattest doch auch solche Gedanken, obwohl ich mir den DAX bei 8.000-9.000 kaum vorstellen mag.
    BTW den Stopp bei meinem Global Titans ETF habe ich jetzt wieder rausgenommen, da möchte ich doch noch ne Weile drin bleiben. Außerdem löse ich gerade noch mein Commerzbank Depot auf und lasse den ETF zu Onvista/Finanzen.net übertragen, dann kann ich eh ne Weile nicht handeln.
    LG Markus

    • Da, sieh an! Kann man also mit Gold doch eine ordentliche Rendite erwirtschaften. 😉 Sehr gut!

      Und was die Skepsis angeht, hast Du vollkommen Recht: Jeden Tag, an dem es aufwärts geht, wird die Sorge größer, dass es bald vorbei sein könnte. Vielleicht sogar schon früher als gedacht: Mitte März sind Wahlen in Frankreich, in USA steht eine Zinserhöhung vor der Tür, außerdem wird das immer wieder kehrende Haushaltsdefizit der USA wieder ganz aktuell. In zwei Wochen sind die USA mal wieder pleite!

      Ich habe deshalb ganz gegen meine Gewohnheiten (und Überzeugungen) auch ein paar Trailing Stopp Losses im Markt, die aber weniger der Sicherung gegen einen Absturz dienen (dann hätte ich sie tiefer legen müssen), sondern vielmehr der Gewinnsicherung von besonders gut gelaufenen Werten. Dabei liegen die Stopps knapp unter dem aktuellen Kurs. Solange es aufwärts geht, bin ich dabei. Sobald es mehr als 3%-5% (je nach Wert) abwärts geht, wird verkauft. Manchmal nur zum Teil.

      Und noch etwas Überraschendes zu Pennant Park Invest: Da habe ich vor wenigen Tagen noch geschrieben:
      „Ich habe allerdings etwas Sorge, dass ich nicht der Einzige „Penner“ bin, der diese Kürzung nicht mitbekommen hat.“
      Da sollte ich doch tatsächlich Recht behalten, denn obwohl die Dividenden-Kürzung bereits im November 2016 beschlossen und bekannt gegeben worden ist, war dann gestern nach Börsenschluss das offizielle Deklarationsdatum: 0.18$ (statt bisher 0.28$).
      Und was passiert heute zur Börseneröffnung? Der Kurs gibt erst mal um fast 6% nach!
      Ich bin mir inzwischen fast sicher, dass es immer noch einige geben wird, die es erst bei Auszahlung der Dividende merken, also ANfang April. Dann dürfte es noch mal abwärts gehen. Tss… was es nicht alles gibt…

      Gruß, Der Privatier

      • Na Peter , hat der Markus NICHT NUR in den Zähnen gehabt , oder ?????
        Besser wäre jetzt natürlich die Taler gleich weggebracht , nachdem ein
        Jahr vorrübergezogen wäre und wieder ein Taler überbehalten ( Cash ) .
        Aber durch die gehebelte Variante muss ja auch nicht solange gewartet
        werden und alles nicht so schwierig hin und her gebracht werden .
        Aber bei der anderen FESTSTELLUNG das Gold mit der Börse ( nicht wie
        früher immer entgegen ) jetzt ja irgendwie mehr mitschwingt , kann
        ich das merkwürdigerweise so bestätigen . Aber Warum ????? Keine Ahnung .
        Bei Nordex Down Under , bei DIC entspannt , bei Prospect obwohl eigentlich
        nicht notwendig , kleine Liquiditätsanpassung da ich irgendwie ALLES
        ein wenig überbewertet finde . Aber was zählt schon meine Meinung wenn
        die Herde rennt . Aber wie heisst es doch so schön , bei PNNT , aus gut unterrichteten Greißen ( HAHAHA ) …………………….

        LG Det

  140. Hab mir gerade noch ein kleines Cappes auf Heidelberg Cement gekauft, für 4,35€ Chance und Risiko aus meiner Sicht gut ausgewogen. Unter den DAX Werten war mir HC der ruhigste in dem Sinn.

    • Hast Du ja mal wieder ein schönes Papierchen ausgesucht! Finanzen.net rechnet gerade eine Seitwärtsrendite von ca. 50% p.a. aus. Bei einem Abstand zur oberen Grenze von 12%.

      Ich habe aktuell noch einen Capped-OS auf BMW (WKN: HU5HHH). Verdient aktuell nicht mehr ganz so viel, dafür hat er etwas mehr Sicherheit. Allerdings habe ich auch bereits einen kleinen Buchgewinn (EK: 4,09€). Bisher ganz gut.

      Gruß, Der Privatier

      • 🙂
        Obwohl BWM und Daimler fast gleich performen, bevorzuge ich Daimler. Grund sind mehr oder weniger die News. Bei BWM liest sich alles etwas negativ, bei Daimler recht positiv, vor allem E-Initiative gefällt mir. BMW hat noch ein Brexit-Risiko.
        Aber sowohl dein Schein, als auch meine beiden Daimler mit Cap 59 und 61 sind nahezu identisch bewertet, deiner steht quasi in der Mitte. Der Abstand zum Cap sollte bei den dreien kaum in Gefahr sein, wenn jetzt nicht gerade deine 8.000er Dax-Prognose mal schnell um die Ecke kommt….
        LG Markus

        • Da hast Du mit BMW wohl ein gutes Gefühl gehabt. Heute erstmal abwärts!
          Aber die obere Grenze meines OS ist noch nicht in Gefahr. Abwarten…

          Gruß, Der Privatier

      • thyssenKrupp macht mir gerade etwas Sorge. Die Streiks sind sicher nicht so schlimm, aber der Stahlpreis könnten wieder sinken und die Aktie ist auch nicht gerade billig im Moment. Trotzdem sehen die meisten Analysten thyssenKrupp sehr positiv, vor allem wegen dem Verkauf des brasilianischen Stahlwerks und der möglichen Fusion mit Tata oder dem Börsengang der Stahlsparte.
        Aktuell könnte ich mit dem Cap HU5HS7 7,5% Verlust realisieren und raus gehen (mir ist aber mehr nach warten).

        Was meint ihr?

        LG Markus

        • ThyssenKrupp ist bei mir (als Aktie) letzte Woche durch einen StoppLoss mit einem Gewinn von vielleicht 10% aus dem Depot geflogen.
          Für mich aktuell ein Wert ohne große Phantasie, weder im Bezug auf Dividenden, noch auf großartige Kursgewinne.
          Natürlich kann eine Fusion oder sonstige grundsätzliche Neuausrichtung diese Aussicht gravierend verändern. Aber darauf habe ich jetzt schon lange genug gewartet.

          Gruß, Der Privatier

        • Hallo Markus , Hallo Peter , leider habe ich T.K. überhaupt nicht
          genauer auf dem Schirm . Soll nur angeblich durch Godmore Analyst
          neben Bayer und CBK die CHANCE auf den größten Gewinn im Dax haben .
          Aber meine Meinung zu Analysten , kennst Du ja .
          LG Det

        • Ziemlich unentschlossen und mit etwas Bedauern bin ich heute aus dem Cap HU5HS7 mit 16ct oder 9,2% Verlust wieder raus. TKs Unterstützung sitzt recht stark bei 22 und bis zum Cap 21 ist es auch noch mal ein Stück, aber das war mir jetzt doch zu heiß.
          Die knapp 10% konnte ich noch gut verkraften.
          Dann vielleicht doch lieber BMW, sind ja gerade wieder günstig zu haben. 🙂

          LG Markus

          • Habe Gladstone genommen, die sind wieder etwas günstiger geworden.

  141. Hallo Markus
    Was hast du denn von Gladstone gekauft ???
    Hast du da auch WKN 797937 genommen , oder den REIT ???
    Wenn REIT , welchen denn dort ??? WKN ???
    Ich habe Heute erstmal klein , Novartis bei bereits gefallenen
    Kursen , ein wenig nachgekauft . Passt gut zu den weiteren Verlierern
    N- Reihe . Nordex / Novo Nordisk / …. Novartis…………..u.w….
    und ein paar SSE .
    LG Det

    • Hallo Det,
      ja nur 797937 gekauft für 8,37€ in Frankfurt, NYSE war noch geschlossen.
      Intraday von gestern war auch cool, den ganzen Tag 8,40 und mehr, nur 10:00 Uhr ungefähr ein Abknicker auf 8,37€. So bringt GLAD wieder knapp 10% Dividendenrendite. Außer die steigen wieder auf 10€ oder mehr, dann muss ich wohl wieder raus. 🙂

  142. Hallo Markus
    Gladstone werde ich vermutlich , nachdem ich mich ein wenig sortiert
    habe , auch mal wieder in den Fokus rücken. Insbesonder für die Risiko-
    verteilung bei BDCs ETF Eigenbau , würde ich diesen Wert schon auch als
    Wert sehen . Für den Eigenbau , sind bei mir erstmal 4 bis 5 Werte in
    die nähere Kaufzone gerückt A) Ares Capital Corp., Quartalszahler .
    B) Gladstone Capital Corp. , Monatszahler . C) Mainstreet Capital Corp. ,
    Quartalszahler . D) Prospect Capital Corp. , Monatszahler .
    Z.Zt. bei mir stark übergewichtet Prospect Capital Corp. , Monatszahler .
    von Gladstone noch einen REST und von Ares noch einen viel kleineren Rest
    überbehalten . Prospect hat ( leider ??? ) auch schon wieder etwas angezogen
    gehabt , evt. realisiere ich da auch mal einen Verkauf , um die Reste dann
    wieder ein wenig einzusammeln . Aber ich suche ja erstmal monatliche Rente , daher wäre ein monatlicher Zahler , ja auch nicht so schlecht . Prospect
    zahlt z.Zt. 0,08333 USD , Gladstone 0,07 USD an monatlicher Div. Zahlung .
    Somit m.M.n. Prospect auch auf Sicht vom Underlying noch einen kleinen took
    besser . Aber 12% plus 10% geteilt durch 2 gleich 11% , wäre für die kleine Risikoverteilung monatliche Rente doch auch i.O..

    LG Det

  143. Heutige Aktionen:
    Verkauf eines meiner Lieblinge 🙂 : A0TU30 8% Anleihe der Dt. Bank
    Grund: Ich rechne mit einer Rückzahlung in 5/2018, Restrendite zu gering.

    Kauf: US64828T2015/A12DW2 New Residential Investm. Corp.
    Grund: Dividende von ca. 11% p.a. (kürzlich erhöht, Quartalszahler).

    Gruß, Der Privatier

    • Hallo Peter
      Zuerst habe ich gedacht , was hat er den da jetzt fürn Wert für BDCs
      rausgesucht ????? . Aber dann bei näherer betrachtung , fand ich den
      Wert für REITs eher passender und damit als Verstärkung zu OHI und WP
      recht passend und habe mich da dann auch mal mit angepasst .
      Also Peter , habe mir das schon mal etwas näher angeschaut und konnte
      z.Zt. noch keine Leichen entdecken . Würde ich für Beimischung REITs
      Quartalszahler sehen und habe dieses zu DIC Asset , Omega Healthcare ,
      WP Carey , und jetzt halt auch NEW RESIDENTIAL INVESTMENT CORP. dazu
      gelegt . Können wir also wieder einen Teil der Zugfahrt gemeinsam
      beobachten . Allerdings glaube ich auch das es alles bald günstiger
      geben wird , daher erstmal kleinen Einstieg genommen , mit möglichkeit
      zum nachlegen .
      Außerdem gestern noch ein wenig General Mills und WP Carey und Prospect
      aufgestockt . Um gegen das Risiko des weiteren Anstiegs gerüstet zu sein .

      LG Det

    • Der kleine Rückgang bei „New Residential“ kommt übrigens daher, dass die Aktie heute ex-Dividende gehandelt wird (aktuell 0,48 USD). Gezahlt wird allerdings erst in einem Monat.

      Gruß, Der Privatier

    • Achtung ….. Achtung …… Achtung ……….. Achtung
      Peter hat hier einen schönen LINK zu Nasdaq gelegt .
      Insbesondere sind hier auch die Bar Div. Termine sehr schön zu sehen !!!!!
      Könnte also leicht überlesen werden !!!!!
      Kann aber auch als schönes Werkzeug genutzt werden , um US und weitere
      Titel ein wenig auf Bar Div. Termine / Zahlweisen u.s.w. zu sichten .
      Also m.M.n. HILFREICH aber leicht überlesbar .
      LG Det

      • Stimmt, Det. Ich nutze die Nasdaq Seite sehr gerne.

        Einmal um eine sichere und umfangreiche Quelle für alle Dividendaten zu bekommen (Deklarations-, Ex- und Zahl-Tag, sowie Höhe und Historie).

        Aber auch sehr gerne, um Tendenzen im vor- oder auch nachbörslichen Handel zu verfolgen. In USA werden ja wichtige Zahlen gerne nach Börsenschluss verkündet und die Reaktionen darauf sind oftmals sehr aufschlussreich.

        Außerdem gibt es für viele Werte auch Realtime-Kurse. Habe ich auch immer sehr gerne um meine Limits richtig setzen zu können.

        Also: Sehr schöne Seite!

        Gruß, Der Privatier

    • Peter ich hab nochmal für ETF Liebhaber BIZD mit angeklickt
      und die anderen oben in den Reiter gesetzt . Div.- entw. muss
      dann jeder selbst anklicken .

      • Ich denke einmal, dass sind dann persönliche Einstellungen, die lokal auf deinem Rechner gespeichert sind und für andere nicht sicht- und nutzbar.

        Von daher wirst Du (hoffentlich) in meinem ursprünglichen Link auch nur die Daten von FTR gesehen haben und nicht meine anderen ca. 10 Werte.

        Gruß, Der Privatier

  144. Zu Beginn der Woche habe ich große Unsicherheiten verspürt in Bezug auf:
    * FED-Entscheidung und deren mögliche Auswirkungen
    * Wahl in den Niederlanden und deren möglicher Signalwirkungen
    * Drohende Zahlungsunfähigkeit der US-Regierung
    * Höchststände bei vielen Indizes
    und so habe ich mich am Mo./Di. zu einigen Gewinn-Mitnahmen entschlossen.

    Wie wir inzwischen wissen, weitgehend unbegründet. Dennoch bin ich nicht unzufrieden, habe ich doch auf diese Weise eine Begründung gefunden, mich von einigen Papieren zu trennen, bei denen ich mich in letzter Zeit zunehmend unwohl gefühlt habe.
    Nicht überall konnte ich mich so ganz trennen, aber bei einem Buchgewinn von beinahe 90% kann man auch schon einmal die Hälfte des Bestandes verkaufen. Dann hat man die andere Hälfte fast umsonst.

    Außerdem ist gestern kurzentschlossen K+S aus dem Depot geflogen. Der Grund für den Kauf (Dividende) ist entfallen, ein kleiner Gewinn ist übrig geblieben. Alles okay.

    Wenn ich mal meine Abrechnungen alle sortiert und gesichtet habe, dürfte ich einen guten Liquiditätspuffer haben. Außergewöhnlich für mich…

    Gruß, Der Privatier
    P.S.: Aber jetzt ist erst einmal die Einkommensteuer-Erklärung dran. Meine letzte (und schwierigste) Steuerbescheinigung ist gestern gekommen.

  145. Hallo Peter
    Hört sich doch alles Gesund an . Wenn K+S einfach die Rente nicht zahlen
    will , warum dann nicht mal einsameln ??? . Und wie ich sehe , hast du
    jetzt auch safetely first bei 90% Restegewinnung angewendet . Klar , wenn
    du jetzt Pech hast , steigen die anderen wieder mit den Containern aus , aber
    immerhin , macht ja nichts , die bunte Zugfahrt gehabt , für Null .
    Rest kann ja dann immer noch weiter an der bunten Zugfahrt teilnehmen , für
    Einsatz Null . Einen kleinen Liquiditätspuffer ????? Bei dir ?????
    Könnte keine schlechte Idee sein , ich habe z.Zt. auch ca. 25% vorbereitet
    ( Nur auf Asset gesehen ) . Aber z.Zt. keine rechte Idee , macht aber auch
    nichts , solange kann ich mich ein wenig sortieren .
    DIC und Prospect relativ ruhig , bei Nordex leichte erholung aber immer
    noch Down under . Aber Freenet hat , wie von mir vermutet , nochmal nett
    von ca. 24 jetzt fast bis auf 30 zugelegt .

    LG Det

    • Ich habe gerade einmal meine Abrechnungen sortiert und komme auf eine Liquiditätsquote von ca. 12%. Und da kommt dann Ende März/Anf.Apr. noch mehr dazu, weil zwei Anleihen gekündigt und zurückgezahlt werden.

      Ich habe zwar noch ein paar Ideen, aber so richtig drängend empfinde ich die alle nicht. Ich würde da lieber noch was abwarten. Das Kapital könnte ich gut für eine Steueroptimierung nutzen, aber dafür ist es auch noch (viel) zu früh.
      Also: Abwarten…

      Gruß, Der Privatier

  146. So. Lange genug abgewartet. 😉 😉

    Heute konnte ich doch nicht widerstehen. Durch die Mitteilung einer Neueinführung an der Börse Stuttgart bin ich auf eine Anleihe aufmerksam geworden, bei der ich dann doch direkt einmal zuschlagen musste: Frontier Communications (USD) 11% bis 2025, Kurs etwas über 95%, WKN: A1804M.

    Mindestens genau so interessant: Die Aktie. WKN: A0Q7PU
    Alleine heute (je nach Börsenplatz) ein Verlust von 11%-13% u.a. aufgrund Herabstufungen von Rating-Agenturen und verschlechterter Ergebnisaussichten, wohlmöglich Dividendenreduzierung (aktuell je nach Quelle: 13%-17%!) und reverse split im Mai.

    Dies ist natürlich ein ziemlich heißes Eisen und deshalb weise ich noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass das KEINE Empfehlung ist, sondern lediglich eine Info. Jeder muss selber entscheiden, womit er sich ruinieren will. 😉
    Ich habe mich erst einmal für die Anleihe entschieden. Die Aktie kommt auf die Watchliste.

    Gruß, Der Privatier

    • Ich kann den Kauf auch nicht so recht nachvollziehen. Ok, FTR ist ein Traditionsunternehmen, aber der schreckliche Kurs, die 20% Dividendenrendite und die Verluste (für die nächsten Jahre) lassen Zweifel an der Liquidität. Dabei hat A1804M eh relativ wenig Potential, es können mit Glück jährlich die 11% eingesammelt werden. Warum hat diese Anleihe einen Wert von knapp 95%, wenn die 7% Anleihe A0E5AW nur bei 68% steht? Läuft auch bis 2025 und ist mit nur 150 Mio. seit 1995 doch viel ausfallsicherer. Ich habe einiges auf investorplace.com gelesen, für mich gilt Finger weg.
      Ich habe aber auch gehandelt. 🙂
      Nachdem meine Cappes auf Siemens und ThyssenKrupp erfolgreich ausgelaufen sind, habe ich zunächst meinen Trailing Stop beim Cap auf Heidelberg Cement HU5HPC gelöscht und hier für 4,25 nochmal verdoppelt. Kauf bei 4,10 ungefähr habe ich leider verpasst. Mein mittlerer Kaufpreis jetzt 4,30.
      Dann habe ich mir noch den Cap HU5HHJ auf BMW für 4,04 zugelegt.
      Und um mal wieder eine Dividende einzusammeln, Münchner Rück für 180,00 gekauft. Nicht nur weil die Rendite besser als bei Allianz wäre, auch glaube ich dass MunichRe bessere Kurschancen als Allianz hat und ex-divident schnell wieder auf 180 oder mehr steigen wird. Allianz sieht vom Kurs her doch etwas teuer bzw. überkauft aus.
      Allgemein scheint sich die Lage aber vor allem in den USA einzutrüben und die Übertreibungen müssten mal korrigiert werden (Analystenmeinung…). Daher werde ich morgen wieder bei meinem 3X Faktor Zertifikat auf Gold einsteigen, zur Absicherung, falls die Cappes alle wertlos verfallen.
      Time will tell, wie Det immer sagt.

      LG Markus

    • Mit der FTR-Anleihe hast Du schon Recht: „…es können mit Glück jährlich die 11% eingesammelt werden.“ Genau das war die Idee dabei. Mehr nicht. Ich bin ja bescheiden. 11% reichen mir vollkommen, noch mehr Potential brauche ich da nicht.
      Aber je mehr ich über FTR lese, desto mehr bekomme ich den Eindruck, dass ich die Aktie kaufen möchte. Aber jetzt noch nicht. Erst mal abwarten, bis das Goldman-Sachs Ziel von 1,50$ erreicht ist… Aus meiner Sicht hat der scharfe Rückgang in den letzten Tagen/Wochen keinen wirtschaftlichen Hintergrund. Es gibt keine neuen Erkenntnisse, die als Begründung taugen.

      Natürlich kannst Du mit einem Capped-OS deutlich mehr (und auch noch in kürzerer Zeit) erreichen. Wenn die Börse in die richtige Richtung läuft. Bei allen Capped-OS aber bitte nicht vergessen, dass gerade in der jetzt angelaufenen Dividenden-Saison immer auch ein Kurs-Abschlag ins Haus steht! Das ist zwar in den aktuellen Kursen der OS bereits enthalten, wenn man aber nicht daran denkt, rückt der Cap doch manchmal ganz plötzlich in gefährliche Nähe.

      Gruß, Der Privatier

      • Die 11% wären ja ok, wie bei den REITs z.B., aber hier steht doch ein höheres Risiko dagegen, falls sich Frontier Communications mit der Übernahme von Verizon doch übernommen hat oder aus sonstigen Gründen den Schuldenberg nicht mehr tilgen kann.
        Der Nachkauf von Gold hat bei mir doch nicht geklappt. Heute haben mich andere Papiere interessiert und letzte Woche hatte ich das verpasst. Jetzt schade, da das 3X Zertifikat gerade wieder auf 71,40 geklettert ist, ich hätte für 68,00 ungefähr gekauft.
        Stattdessen habe ich heute beim Cap auf BWM für 4,05 noch mal nachgelegt. Und statt Munich Re aufzustocken (sind auch etwas zurückgegangen), habe ich ein paar Papiere der Deutschen Pfandbriefbank zugelegt. Dividendenrendite knapp 10% und ich erwarte auf etwas Potenzial ex-dividend schnell wieder zu steigen.

        LG Markus

      • Ach, jetzt wollte ich Dir schon zu Deinem Gold-Einstieg gratulieren… Naja, gibt sicher noch andere Gelegenheiten.

        Und ob das mit der Deutschen Pfandbrief Spekulation so funktioniert? Da bin ich mal gespannt. Meistens steigt der Kurs ja gerade nach einer Ankündigung einer Dividenden-Erhöhung um genau diesen Betrag. Und gerade bei Sonder-Dividenden wird der Abschlag nach der Ausschüttung auch nicht wieder aufgeholt. Ich drücke trotzdem mal die Daumen!

        Gruß, Der Privatier

  147. Dabei hat die Aktie doch nur mal HEUTE schon 15% verloren , kann doch da
    viel schneller gehen , mit dem ruinieren .
    LG Det

    • Ja. Und gestern nochmal 8%. Und damit steht die Dividendenrendite bereits bei über 20% (ex-Tag war allerdings kürzlich erst). Und selbst wenn die Dividende um die Hälfte gekürzt wird, wären es immer noch ca. 10%.
      Ich gehe mal davon aus, dass man einen Reverse-Split von vielleicht 1:20 macht (also eine neue Aktie entspricht 20 alten) und dabei die Dividende nicht im gleichen Verhältnis (vielleicht nur 1:12 oder so) anpasst.

      Ich werde das auf jeden Fall einmal sehr genau beobachten!

      Gruß, Der Privatier

  148. Hallo Peter
    Nach Beobachtung WPC / OHI / NRZ und DIC , habe ich vorerst mal folgende
    Aufteilung gewählt : 1 Teil WPC , 2 Teile OHI , 4 Teile NRZ , 6 Teile DIC
    und noch etwas Eiermann . RISIKO verteilt ????? m.M.n. schon . Leichen z.Zt.
    bei diesen Werten noch nicht gefunden ( oder evt. auch übersehen ????? )
    Was meinst du zu REIT aufteilung , zwar etwas US lastig , aber bis auf DIC
    und Eiermann , wenigstens Quartalszahler . Somit würde ich den REIT Immosektor
    vorerst ausreichend abgedeckt sehen . Somit kleine Quartalszahlung zum Glück
    mit leicht verschiedenen Zahlungsterminen . Hauptsache die Rente kommt .
    Ist ja für mich auch immer wichtig , nicht das ich dann Mittellos dastehe .
    LG Det

    • Einmal abgesehen davon, dass deine Werte natürlich nicht alle wirklich REITs sind, kann ich zu einigen Werte auch gar nichts sagen, da ich sie nicht kenne (WPC, OHI).
      Naja – und die US-Lastigkeit… ich habe da kein Problem mit. Im Gegenteil: Ich bin gerade dabei, meine Dollar-Investitionen zu erhöhen. Die waren bisher eher minimal, aber auf der Suche nach einer überdurchschnittlichen Rendite kommt man an den USA kaum vorbei.

      Mein Immo-Sektor beträgt übrigens aktuell ca. 10% meines ganzen Anlage-Kapitals (DIC, Hamborner Reit und NRZ). Wenn ich meine Crowdfunding-Projekte (aktuell: 22) noch hinzu nehme, komme ich auf insgesamt 16%.
      Bei allen Werten erwarte ich übrigens keine wirklichen Kurssteigerungen, obwohl ich bei Hamborner inzwischen schon (beinahe unbemerkt) ziemlich im Plus liege. Da könnte ich bei Gelegenheit vielleicht mal wieder etwas reduzieren und austauschen. Vielleicht gegen OHI? Mal sehen.

      Gruß, Der Privatier

  149. Also bei WPC würde ich diesen Wert , schon dem Immo – Sektor zuordnen .
    Lt. fool , sogar einer der 3 Ruhestands REITs , die 2015 , neben Reality
    Income und National Retail Properties , den ruhigsten Schlaf ermöglichen .
    Reality Income ( O ) ist auch sehr schön , aber m.M.n. total überteuert ,
    da Sie irgendwie jeder haben will ( Kurs passt m.M.n. nicht zum Wert ) .
    Und was 2015 ruhig schlafen lässt , könnte in 2017 immer noch ruhig schlafen
    lassen , nur bei WPC halt günstiger wie im März 2015 . OHI sehe ich eigentlich
    auch als REIT , auf jeden Fall eindeutig Immo Sektor . Bleibt NRZ , m.M.n.
    auch REIT , auch auf jeden Fall Immo Sektor . DIC Sowieso , Eiermann eher
    Projektplaner und Umsetzer jedoch auch hier Immo Sektor . Z.Zt. also auch
    bei mir , etwa bei 30% in Immo Sektor , aber auch bei mir soll es wieder
    auf 10% runter in der Gewichtung , durch Nachkauf anderer Sachen .
    Also z.Zt. Immo Sektor ein wenig übergewichtet , aber mit Hoffnung ,
    das sich dieser evt. etwas stabiler hält , wenn es erstmal runter geht .
    Evt. das Nachkaufchancen hier kleiner sein könnten , wie in anderen Sektoren . Aber Time will tell .
    Sollte ich jedoch Nachkaufen wollen , werde ich vermutlich die Gewichtung
    so beibehalten . Außer einer der Werte läuft extrem aus der Linie .
    Da würde ich dann ggf. über oder untergewichten , je nachdem .
    Vorerst 1/2/4/6 gleich z.Zt. ca. 30% , soll aber dann später wieder 10% sein .
    Ich erwarte hier auch keine wirklichen Kurssteigerungen sondern stabile Rente.
    Also eher für LANGWEILIG .
    LG Det

    • Ja, Det – es ist doch immer gut, wenn man eine ausgeklügelte Strategie hat:
      „…werde ich vermutlich die Gewichtung so beibehalten. Außer… dann würde ich dann ggf. über oder untergewichten.“ 😉

      Erinnert mich ein wenig an Altmeister Kostolany, der zum Abschluß eines Interviews gefragt wurde, ob er denn noch eine Einschätzung abgeben könne, wohin sich die Börse in der nächsten Zeit entwickeln würde.
      „Das kann ich sogar sehr genau sagen!“ soll er geantwortet haben. „Sie wird nach oben gehen.“ (kurze Pause) „Oder nach unten. Oder sie wird da bleiben, wo sie ist.“ 😉

      Gruß, Der Privatier

  150. WPC Quartalszahler bei ca. 62,00 USD ca. 4,00 USD Bar-Div. p.a. = ca. 6,5% p.a.
    OHI Quartalszahler bei ca. 32,50 USD ca. 2,56 USD Bar-Div. p.a. = ca. 7,8% p.a.
    NRZ Quartalszahler bei ca. 16,65 USD ca. 1,92 USD Bar-Div. p.a. = ca. 11,5% p.a.
    DIC Jahreszahler bei ca. 9,40 Eur ca. 0,42 Eur Bar-Div. p.a. = ca. 4,5% p.a.
    Eiermann ????? irgendwie nicht richtig einzuschätzen .
    So wären erstmal meine Überlegungen für die Verteilung.
    Somit Durchschnitt irgendwas um 7,5% ( Ohne Eiermann ) auf 4 Werte aufgeteilt .
    Das meinte ich eher mit Aufteilung / Selbstbau ETF Reits .
    LG Det

    • Jaja – ich habe Deinen Ansatz schon verstanden. Und finde ihn auch vollkommen in Ordnung. Ist sicher eine einigermassen stabile Investition mit einer eher überdurchschnittlichen Dividendenrendite, dafür mit weniger Chance auf Kurssteigerungen.
      Und genau aus diesem Grund sind die Immobilienwerte auch in meinem Depot. Nicht so viele und andere. Aber das kann sich auch mal wieder ändern…

      Gruß, Der Privatier

  151. Achtung Peter , HEUTE schon auf Kurs Aurelius geschaut ??????????
    30% runter , könnte wie bei Nordex sein , könnte aber auch anders sein.
    Ich habe hier jedenfalls erstmal nachgekauft .
    LG Det

    • Hallo Det, vielen Dank für den Hinweis!

      Als er mich erreichte, war ich allerdings gerade irgendwo im tiefsten Wald (auf Bärlauchsuche). Und zu weiteren Recherchen mit dem Handy hatte ich nicht wirklich Lust und auch schlechten Empfang.

      Daher erst gegen 16:30 Uhr ein paar Hintergründe zur Short-Attacke und die Gegendarstellung von Aurelius gelesen. Und dann gekauft. Allerdings dann bereits zu einem Kurs von 52,50€.

      Ich glaube zwar kaum, dass sich der Kurs allzu schnell wieder der alten Rekordmarke nähert, aber eine Erholung bis zur Hauptversammlung halte ich schon für wahrscheinlich.

      Danke für den Tipp!

      Gruß, Der Privatier

  152. Hallo Peter
    Bei Prospect ist jetzt auch Rente aufs Konto gekommen .
    Von 0,0833 USD sind jetzt 0,05725 Euro / Stück-Monat übergeblieben .
    M.M.n. völlig in Ordnung . Wenn ich von Prospect 10% Zusatzrente / Monat
    bekomme , bin ich schon sehr zufrieden .
    Also 0,05725 mal 12 = 0,687 EURO . Bei KP ca. 8,1 Euro somit ca. 8,5% NETTO
    NACH KAP. Steuer u.s.w……. kann ja auch noch ein wenig optimiert werden .
    Daimler müsste heute auch HV im City Cube Berlin haben , mal sehen was die zahlen wollen und wo deren Kurs morgen steht .
    LG Det

  153. Habe soeben meine Aurelius wieder umgetauscht. Waren mir doch etwas zu groß und ich habe die in einer Nummer kleiner genommen. Abgegeben habe ich Größe 52,5 und dafür 44,3 genommen. Das passt schon viel besser. Und meine Bank hat ein bisschen was an Ordergebühren verdient. Die will ja schließlich leben. 😉

    Gruß, Der Privatier

    • Kaum ist man zu Hause, stellt man fest, dass das immer noch nicht passt. 🙁
      Und noch einmal umgetauscht. Neue Größe: 35,3.
      Jetzt muss aber mal gut sein! Soviel muss meine Bank jetzt doch nicht verdienen…

      Gruß, Der Privatier

      • Ich bin ja ganz froh, dass ich bei Aurelius nicht dabei bin, viel zu aufregend. Wie konntest du denn noch Größe 52,5 abgeben, laut Intraday Chart standen die nur heute Morgen mal ganz kurz noch über 50? Und die 35,3 war scheinbar auch ein glückliches Händchen, wir sind ja schon wieder bei 38.
        Aber heute noch mal 30% abgegeben und dieser Batman Fonds hat ein Kursziel von 8,50 😉
        Hab gerade nichts flüssig, vielleicht steht Aurelius in Kürze wieder bei 55 oder 60 oder morgen geht’s bei 25 weiter… wer weiß.
        Egal… habe jetzt ein paar Stück vom ETF iShares Global Titans zu 33,095 abgegeben und dann gleich mal das 2X Zertifikat auf Aurelius zu 3,29 genommen. Aber nur ein paar Stücke, ich finde das immer noch heiß.
        Time will tell.

        LG Markus

      • Nein, nein – so habe ich das nicht gemeint!

        Ich wollte nur sagen, dass ich die gestern zu 52,50€ gekauften Stücke heute wieder verkauft habe. Natürlich zu einem deutlich niedrigeren Kurs. Nämlich beim ersten Mal zu 44,27€. Wieder eingekauft dann zu 44,31€.
        Beim zweiten Mal verkauft zu 36,00€, wieder gekauft zu 35,30€.

        Bei jeder Kauf/Verkauf-Aktion bleibt für die Bank ca. 0,5% an Gebühren hängen. Ab-/Zuzüglich der jeweilgen Spreads für mich kein Problem. Dafür aber einen deutlich günstigeren Einkaufskurs und einen ganz nützlichen steuerlichen Verlust. Jetzt muss die Abwärtsbewegung nur mal so langsam aufhören.

        Und Markus, Du bist ja ein Scherzkeks! 😉 Aurelius ist Dir zu aufregend? Und da nimmst Du stattdessen lieber ein 2X Zertifikat?? Ich lach‘ mich weg!

        Aber zumindest mit den globalen Titanen hast Du ja mal was Solides im Depot. Sollte ich mich auch mal mehr mit befassen…

        Gruß, Der Privatier

        • Achso, also hast du im Grunde noch den Bestand mit Einkaufspreis 52,50, der hoffentlich weider in Richtung schwarze Null läuft.
          Das Zertifikat ging gestern Abend noch auf 3,89 hoch, also mal eben 18% Gewinn. Könnte ich eigentlich verkaufen. Aber ich möchte Aurelius auch wieder über 50€ sehen und dann das Zertifikat für 10,00 abstoßen. 🙂
          Die Titanen habe ich schon seit letztem August im Depot, 11% seither ist ganz ok.

          LG Markus

        • Was ist denn das für ein komisches Zertifikat? Da springt Aurelius heute um 22% nach oben und das Zertifikat gibt ganz leicht ab? Oder habe ich da falsche Daten gesehen? Hmm… sehr werkwürdig!

          Gruß, Der Privatier

          • Das hat mich heute auch sehr irritiert. Dachte, das liegt vielleicht am Markt wegen Angebot und Nachfrage und muss zum Handelsschluss dann wieder an 2X zur Kursentwicklung des Basiswerts angeglichen werden, aber jetzt ist es gerade wieder pari zu gestern, obwohl Aurelius zum Handelsschluss 22% geholt hat. Dann wäre ich doch beim Direktinvestment viel besser gefahren, bei geringerem Risiko.
            Im Tagesverlauf war das Zertifikat sogar bis auf 2,63 runter, wo die Aktie auch schon über 40 stand. Zum Handelsschluss gab es noch einen Verkauf von 65.000 Stück.
            Da ist wieder was, das ich nicht verstehe. Wieso wird das bei Times & Sales als Verkauf dargestellt und überhaupt auch bei den Volumen, zu jedem Verkauf oder Kauf gibt es doch immer einen Handelspartner, der kauft, was verkauft werden soll und umgekehrt. So wie im Orderbuch dargestellt…. ???

            Grüße Markus

  154. Hallo Peter
    Irgendwie versteh ich Aurelius im Moment überhaupt nicht .
    Gestern noch 45,5 – 15 Min. später 52,8 davor 64,2 alles incl. Kosten
    Durchschnitt mit vorherigen Kaufkurs jetzt bei ca. 52,20 incl.
    Heute bereits wieder auf 35,XX runter . Wann wird denn die Short Position
    wohl mal aufgelöst sein ????? Irgendwie alles sehr merkwürdig , oder Peter .
    Da hatte ich bereits bei 52,XX gedacht , ich könnte hier einen billigen
    Einstieg finden . HMMMMMMMMMMMMMMMM ?????????
    LG Det

    • Wie Markus schon geschrieben hat: Gotham City hat ja was von 8,50€ geschrieben.
      Wenn es noch weiter runter geht, muss ich halt noch mal umtauschen.

      Gruß, Der Privatier

  155. Peter , da wache ich nach meinen Mittagsschläfchen auf und dann dasssssss
    Da werde ich ja morgen auch noch mal zu Bank müssen und irgendwie dieses
    ein wenig anders umtauschen . Aber nicht das dann morgen HEUTE ist und es
    gleich nochmal runter geht ???????????? Ich glaub , vorher schau ich aber
    nochmal ins Orderbuch !!!!!!!!! Da Frage ich mich , wo die denn Aufgebaut
    haben ????????
    LG Det

    • Na, da konntest Du ja heute erst mal wieder beruhigt Dein Mittagsschläfchen machen. Aurelius geht wieder aufwärts und Gotham City hat seine Leerverkäufe wohl schon wieder eingedeckt.

      Allerdings ist/war Gotham nicht alleine! Kann man sehr schön immer aktuell im Bundesanzeiger nachschauen. Da gibt es aktuell noch drei weitere. Wobei ich mich frage: Haben die jetzt bereits verkauft? Und müssen in diesem Umfang sich wieder eindecken? Dann wird es noch mal kräftig nach oben gehen. Und: Die letzten beißen die Hunde!

      Gruß, Der Privatier

    • Evt. in Gotham City ????? , musste jedenfalls mal zu realer Bank , um meinen
      realen Verlust zu vergrößern , Spesen für die Bank auch abgefallen , aber
      Einstandskurs jetzt auf 40,00 verbilligt . Verlustverrechnung könnte dieses
      Jahr evt. außreichend sein . Bei 8,50 Euro sehe ich Sie nur in Gotham City .
      Aber was die Vorstandsmitglieder zu Weihnachten gemacht haben , ist mir
      n.w.v. nicht ganz verständlich 165 Mio. Weihnachtsgeschenke ?????
      Muss wohl das eine oder andere Haus unter dem Weihnachtsbaum gelegen haben .
      Oder die Aktienpakete , sind ja irgendwie auch noch nicht wieder aufgetaucht ,
      und liegen evt. immer noch unter den Weihnachtsbäumen ?????
      Oder in Gotham City ????? Fragen über Fragen und zu wenig Antworten von denen
      die das Wissen könnten ( Wie auch Commerzbank bemängelt ) . Time will tell .
      LG Det

  156. Vorgestern noch ein paar zu 38,90 gekauft , Gestern zu 43,80 verkauft .
    Ein wenig Gewinn dort mitgenommen um meine Nordex Position auch mal
    ein wenig ( auch Gestern ) zu verkleinern . Somit wiedermal Null .
    Dafür mit neu gewonnener Liquidität ein wenig von Deinen NRZ nachgelegt ,
    damit die Gewichtung auch bald passend ist . Aufteilung z.Zt.
    1 WPC / 1 OHI / 4 NRZ / 10 DIC .
    D.h. 1 Teil OHI müsste noch nachgekauft werden .
    4 Teile DIC umverteilt .
    LG Det

  157. Ich habe meinen Immobilien-Sektor gerade eben mit dem aktuellen Exporo-Projekt „meinstein Isartal*“ ergänzt. Dieses Mal im Süden der Republik (Geretsried bei Starnberg). Laufzeit ca. 25 Monate bei 6% p.a.
    Ich glaube, heute war ich der Erste, der investiert hat. Jedenfalls stand der Zähler noch auf Null. 😉

    Gruß, Der Privatier

  158. AHA , Du hast also in D(M)EIN STEIN im ISARTAL angelegt .
    HMMM ob ich darüber jetzt auch mein MITTAGSSCHLÄFCHEN machen könnte ???
    Nicht das ich wieder aufwache und Aurelius dann bei Null steht und alles
    in Gotham City verschwunden ist . Aber im Moment sieht es ja nicht dannach
    aus , aber es ist ja auch erst 13:00 Uhr . Egal , ich geh das Risiko ein .
    Also volles Risiko , nachdem ich auf einen anderen Depot nochmal ein paar
    zu 44,20 nachgelegt habe und dann hoffentlich reicher aufwache wie ich eingeschlafen bin . Also Quasi im Schlaf das Geld verdient habe ………..
    mal sehen ob das HEUTE mal mit Aurelius klappt .
    LG Det

  159. Du siehst Peter , hat wieder nicht geklappt mit dem Geld verdienen im Schlaf .
    Gut das ich dann schon mal für den Abend ( scheinbar ist da in Gotham City der
    Morgen ) ausgeschlafen bin und mir ein wenig Gedanken über Aurelius machen kann .
    Also ein paar für 44,20 gekauft , kann ich also aus Gotham City noch ein paar
    nachkaufen , z.Zt. Aktuell für 41,XX . Mal sehen wofür es Sie Neu gibt .
    LG Det

    • Naja… so ganz zu Ende ist das noch nicht. Da gibt es eben neben den Gotham-Jungs noch drei/vier andere, die sich an dem „Spiel“ beteiligen. Und in der Summe ist die Shortpositionen aller 5-6mal so groß wie die von Gotham.

      Nur – wie schon oben gesagt – ich gehe eher davon aus, dass dies Netto-Short-Positionen sind, die dann auch irgendwann mal wieder zurückgekauft werden müssen.

      Und DAS stelle ich mir schon sehr schwierig vor! Wer einer von diesen Kandidaten „mal eben“ so 10-20 Mio. zurückkaufen möchte, würde der Kurs wohl sehr schnell in die Höhe springen. Also müsste er es gaaaanz langsam machen. Dann besteht aber die Gefahr, dass einer von den anderen schneller ist und der Kurs stetig weg läuft. Wie schon gesagt: Den letzten beißen die Hunde.

      Aber auch aus anderer Sicht ist wohl noch kein Ende: Beide Seiten (Gotham und Aurelius) haben ja wohl für nächste Woche weitere Veröffentlichungen angekündigt. Es bleibt spannend…

      Gruß, Der Privatier
      P.S.: @Markus: Zumindest heute das 2X Zertifikat wieder gut funktioniert, oder? Hast Du dir eigentlich mal die Bedingungen durchgelesen (ich nicht!). Was mich wundert, ist, dass bei Finanzen.de ein Strike(?) angegeben ist?! Was soll denn der da?

  160. Naja Peter , da hab ich so im Schlaf von Weihnachten geträumt , und das
    mir irgendjemand auch mal so eine Hütte oder zumindest das Aktienpaket
    ( in HÖHE von 165 Mio. ) welches bei Aurelius VOR WEIHNACHTEN eingesamelt
    wurde , unter dem Baum legt . Aber irgendwie bin ich dann aufgewacht , und
    das Aktienpaket lag nicht da , WO IST ES BLOSS ?????
    Das wäre jedenfalls eine spannende Frage , auch in Bezug auf Netto Short
    oder anders ????? . Wenn Aurelius insbesondere die Hauptakteure mal eben
    mitteilen würden , wo denn die 165 Mio. für Weihnachtsgeschenke für ausgegeben
    wurden , könnte ich zumindest schon mal einschätzen , ob dieses mit Aktien
    von Aurelius bezahlt wurde , oder ob diese Aktien als Paket noch irgendwo
    ( Hoffentlich nicht in Gotham City ) rumliegen . Meine Aureliusposition ist
    jedenfalls im Moment stark ( eigentlich mehr wie gewollt ) gewachsen .
    Ich liege z.Zt. ca. bei dem 20 fachen meiner Ursprünglichen Position .
    Damit hat Aurelius eindeutig Nordex in der Größe abgelöst , beides LONG .
    Durchschnittlicher EK z.Zt. 42,XX Plus Verlust z.Zt. ca. 7,XX / Stück ,
    wäre ich ab ca. 50,XX incl. Kosten , wieder im Gewinn .
    Ein ORDENTLICHER VERLUST ist bereits mit Aurelius realisiert .
    Den Gewinn habe ich mit Nordex Neutralisiert .
    HMMMMMMMMMMMMMMMM………………………… Time will Tell
    Dennoch bin ich sowohl bei Nordex wie auch bei Aurelius positiv gestimmt .
    Notfalls bis zum Verfall auf Null . Oder evt. auch für Verlustverrechnung
    geeignet . Jedoch: Noch habe ich starke Hoffnung ……………..
    Sowohl für Nordex , wie auch für Aurelius , nur WANNNNN geht der Plan auf ???
    LG Det

    • Genau, Det: Immer positiv denken! Das wird schon… In zehn Jahren lachen wir darüber. 😉 😉 Bei Aurelius und Nordex bin da ganz auf deiner Seite. Und ich habe keine Eile.

      Allerdings (und das habe ich ja neulich schon einmal angedeutet) sehe ich doch insgesamt einige dunkle Wolken aufziehen, die es mir ratsam erscheinen lassen, ein wenig Liquidität zu schaffen und vorzuhalten. Ich werde mein Depot daher in der nächsten Zeit noch einmal einer gründlichen Untersuchung unterziehen. Frühjahrsputz!

      Gruß, Der Privatier

    • Also Gotham hat scheinbar schon am Donnerstag seine Short Position aufgelöst, zumindest sind sie nicht mehr im Bundesanzeiger. Die anderen drei Kaschuben sind aber noch mit leicht verringerten Positionen am Ball. Und Freitagabend ist OCH-ZIFF MANAGEMENT EUROPE LIMITED mit 0,75% hinzugekommen. Suspekt.
      Mit dem Zertifikat bin ich sehr unzufrieden, aktuell wieder auf Null ungefähr, mal schauen, was die nächste Woche bringt.

      Guten Abend
      Markus

      • Gegendarstellung Aurelius ist lt. Onvista Forum , VOR Handelsstart raus .
        Es könnte also spannend werden . Onvista Forum ist zu Aurelius , glaube
        ich , auch am überlaufen ……………………………………….

        LG Det

      • Habe heute übrigens gelernt, dass die im Bundesanzeiger veröffentlichten Nettoshort-Positionen nicht zwingend auf eine sog. Short-Attacke hindeuten.

        Es ist wohl durchaus üblich (und ohne böse Absichten), dass ein Hedge-Fonds, der in einer Position long ist (z.B. einer Wandelanleihe), diese durch eine Gegenposition absichert. Daher auch der Name „Hedge“-Fonds. 😉

        Dass die long- und short-Positionen nicht gegeneinander aufgerechnet werden, wie man es bei der Bezeichnung „Netto“-Short-Positionen erwarten sollte, liegt einfach daran, dass zwei verschiedende Gattungen (Wandelanleihe und Aktie) nicht miteinander verrechnet werden dürfen.

        Daher: Nicht alle Inhaber von Short-Positionen müssen zwangsweise am Kursrückgang interessiert sein. Und nicht alle werden sie kurzfristig auflösen.

        Gruß, Der Privatier

        • Ja, interessant und nachvollziehbar… Aber
          Jericho hat seine short Position am Freitag noch auf 2,22% hochgeschraubt und ich sehe nicht, dass Jericho’s 3 Mrd. auch ein größeres Aurelius Paket enthalten würde. Welchen Sinn hätte es noch nach dem Knall eine Long Position mit Leerverkäufen abzusichern? Oder Long würde zeitgleich aufgebaut.
          Vielleicht wird spekuliert, dass noch möglichst viele Kleinanleger schockiert abspringen?
          Ich verkaufe erst, wenn das Zertifikat wieder bei 12€ steht. 😉
          Mal was anderes, seid ihr nicht bei Tesla investiert?
          Herzlichen Glückwunsch, fast 300$ und mehr wert als Ford. Jetzt aber mit knappen SL absichern oder direkt raus nach den 6% heute… Oder bleibt ihr dabei, bis es das wertvollste Unternehmen der Welt ist? 😀
          LG Markus

          • Hallo Markus , auch ich bin bei Tesla NICHT dabei .

            Mir geht es da so ähnlich wie dem Peter .
            Ich hätte BYD für den besseren Kauf gehalten , aber wie bereits
            schon mal mitgeteilt , wegen der Sprache , auch nicht investiert .

            Aber mein Depot besteht eh überwiegenderweise aus Verlierern .

            Die Gewinner haben immer andere . Sollten irgendwelche Werte
            mal zu GUT laufen , kommen Sie eh weg . Manchmal behalte ich dann
            noch einen Rest von über . Stark im Minus z.Zt. bei Nordex , Aurelius ,
            Novo Nordisk , Novartis , und bald auch mal wieder bei SSE .
            Bei Novartis bereits länger , da kauf ich dann die Verlierer immer
            mal wieder nach , bei SSE wenn Sie mal wieder unten sind auch .
            General Mills auch wieder am verlieren , zahlen aber lt.GB
            bereits 108 Jahre Rente .

            Nur bei Nordex bin ich ein wenig traurig , da ich da fürs halten
            der Verlierer keine nette Rente bekomme ( Ich halte Nordex für
            einen Wachstumswert , noch keinen Rentenwert ). Daher habe ich mal
            ein wenig Aurelius Gewinn genommen , um Nordexposition ein wenig zu verkleiner . Aber sowohl Nordex , wie auch Aurelius immer noch
            mit einem starken Übergewicht ( Hoffnung ). Leider schwächen solche
            Haltepositionen immer meine Liquidität um mein Geld an anderer
            Stelle zu vernichten . Und das ich bald meine Liquidität benötige
            ( wie z.B. gerade jetzt bei Aurelius ) vermute ich schon .

            Unverhofft kommt halt doch OFT .

            Aber wenigstens beim Eiermann konnte ich den sein Geschäft NICHT
            richtig abschätzen und habe Sie einfach NUR liegengelassen .
            Da müsste ich mich auch nochmal mit A2E40R beschäfftigen .
            Insbesondere seine Aufteilung NAV ist mir noch nicht ganz
            verständlich . Also , welcher Teil gehört zu Projekt , welcher
            zum Eigentum mit Mietgenerierung / ständigen Cash Flow .

            LG Det

        • Nein, bei Tesla bin ich (leider) nicht dabei. Schließlich kann ich ja nicht alle Kurs-Raketen im Depot haben. 😉

          Nein – bei mir ist es eher so, dass ich mich äußerst selten an „neuen“ Unternehmen beteilige. Ich war auch bei Google oder bei Facebook nie dabei.
          Oh, doch: Bei Google. Allerdings auf der falschen Seite 🙁 Ich habe damals die Bewertung für maßlos übertrieben gehalten und auf einen Rückgang gesetzt. Leider eine völlig falsche Einschätzung.

          Gruß, Der Privatier

          • Ja, geht mir ähnlich. Ich glaube zwar, dass Google die Weltherrschaft übernehmen wird oder von der VR China aufgekauft wird, aber bei dem Kurs, wie will man da einsteigen. Tesla wird untergehen oder eine große Nummer (wie Daimler) werden, das ist noch offen, glaube ich. Bei BYD bin ich seit einer Weile dabei, aber die Rakete zündet nicht so richtig. Lithium-Zeug ist noch unsicher und volatil.
            Ich habe mich gestern vom FMC Cap bei 4,90 getrennt, da ist nicht mehr viel zu holen. Mit einer ganz kleinen Position bin ich bei Merck Cap für 4,24 eingestiegen. Hier ist das „Dividende-Risiko“ gering. 🙂
            Und ich dachte darüber nach, mich von GOV zu trennen, die haben über 8% performt. Aber da record date erst Ende April ist und der Quartalszahler eigentlich bleiben soll, bleiben die im Depot.
            Beim Aurelius-Zertifikat ist das Problem, dass es beim Kurs von 35€ nicht korrekt abgesackt ist, ich habe also zu teuer eingekauft. Aurelius ggü. vor einer Woche 15% +, das Zertifikat 20% -. Wird sich wieder ausgleichen, wenn Aurelius wieder bei 55 steht.

    • Hallo Peter
      Da ich mich ja nochmal zu Konsum REIT AG etwas eingelesen habe , könnte HIER
      auch ein Teil des WEIHNACHTPAKET versteckt sein . Lt. Onvista Börsenforum und
      auch GB Konsum REIT AG soll Lotus AG ,( und auch Tiven ) ca. 7,X % gleich
      ca. 1,2 Mio Anteile a. 10?? Euro somit etwa 12 Mio. Euro gehalten haben .
      Wäre ja mal ein Gedanke ??? Für die Wehnachtsgeschenketeilverwendung .
      Aber eigentlich für Dich doch auch mit Aureliuskursgewinn plus Bar Div.
      z.Zt. kein schlechtes INVESTMENT ??? oder ??? . War dann nicht nur die
      Bärlauchsuche doch noch Erfolgreich ??? RISIKO , LIQUIDITÄT , RENDITE ???
      Quasi MAGISCHES DREIECK ??? Bärlauchernte sofort zu verbrauchen ,
      Gewinne später ???
      Bei mir sieht es z.Zt. jedenfalls wieder nach Null aus .
      Hauptaufgabe dieses Jahr , Bausparvertragsauflösung und Immorest , wieder
      wechhhhh und an Stelle wo hinwechhhhhh gekommen ist , in MINI ETF gelegt .
      Oder wie könnte das mit der Vernunftbegabten Art wohl anders gemeint sein ???
      Damit müsste auch für nächstes Jahr , Freibetrag DORT eingehalten werden
      können ( mal sehen ??? ) und an anderer Stelle eine kleine Haushaltskassen
      Aufbesserung gegeben sein . Da muss ich wohl auch nächstes Jahr wieder NEU
      für meine kleine Rentenerhöhung sparen . Ziel ja n.w.v. 500,00 Euro
      mon. Netto/Netto/Netto . Mal sehen ob ich da nochmal neuen Immoverkauf im
      nächsten Jahr tätigen kann . Son paar müssen ja noch Wechhhhhh bevor das mit
      passiv mal klappen könnte . Wie sonst soll ich eine “ Entsparung “ auf
      Null hinbekommen ??? Gewinn leider auch dieses Jahr lt. Steuerberater
      wieder NICHT (oder zumindest nur klein) gelungen , auch immer traurig Peter ,
      oder ??? Bei Dir ??? auch wieder nur klein ??? Naja , aber scheinbar da
      Du sogar ein Mass Bier trinken konntest , doch wieder ein Jahr weiter .
      Hättest Du mal das magische Dreieck berücksichtigt , könntest Du DICH
      bestimmt viel SICHERER fühlen . So ganz OHNE Risiko ( RK 1 ? ) mit dem
      Tagesgeld zu 0,??? % was dann auch nächstes Jahr einen Besuch des
      Oktoberfestes ( dann beim Dachauer Volksfest ??? ) ermöglicht .
      Ich werde in der Zwischenzeit , schon mal den Parkplatz für den Imbiss
      Anhänger fegen , damit dann auch alles bereit für dein Imbiss Geschäft ist .

      LG Det

      • Ja, Det – bei Aurelius liege ich inzwischen leicht im Plus. Inzwischen gefällt mir die Aktie (bzw. die Aussichten) aber so gut, dass ich sie behalten werde. Der Vorstand hat vor wenigen Tagen noch erläutert, dass das aktuelle Geschäftsjahr das mit Abstand beste sein wird. Auch wenn er dabei keine Aussagen zur Dividende gemacht hat, rechne ich doch damit, dass diese weiter erhöht wird (5,00€ ?).

        Das noch einmal verlängerte Aktienrückkaufprogramm (40 Mio.) tut ein Übriges. Ich werde also mindestens bis zur nächsten Dividendenaussschüttung dabei bleiben.

        Zu meinen diesjährigen Gewinnen und Verlusten werde ich in Kürze noch ein/zwei Beiträge schreiben. Ich bitte noch um ein wenig Geduld.

        Und was meine Risikoneigung angeht, so kann es gut sein, dass ich die in den nächsten Jahren kontinuierlich weiter herunterfahren werde. Ist für mich im Moment noch schwer vorstellbar, aber mit der Zeit schaffe ich das vielleicht noch. 😉

        Gruß, Der Privatier

        • Na siehste Peter , da haste das erst noch als ZOCKER Papier bezeichnet
          s.u. und jetzt willste von Dr. Dirk nicht mehr loslassen . Merkwürdig .
          Theoretische Deutsche BDC , sind jedoch NICHT an 90% Regel , betr.
          Ausschüttung gebunden . Da dachteste ja erst , ich meinte Aurubis .
          Bei Bar Div. ist es nicht immer im vornherein klar , ob der Sonderanteil
          mit rausgehauen wird . Letztes Jahr , standen PLANMÄSSIG eigentlich auch
          NUR 2,00 Euro auf dem Zettel . Aber auch HIER , unverhofft kommt oft .
          Und auch wenn DU deine Risikoneigung etwas runter fährst , muss dieses
          ( Bei den Crowd Invest haste ja schon eine MÖGLICHKEIT der STREUUNG gefunden )
          ja nicht zwangsläufig weniger Rendite bedeuten . Und Konsum REIT AG war auch
          nur mal als Hinweis zun anschauen REITS mit Dr. DIRK Beteiligung gedacht .
          Evt. passt das ja bei DIR auch noch in DEIN Mini ETF REITs , bei mir hat es mit
          kleiner Gewichtung , jedenfalls mit reingepasst . Zocker Papier ??? mal sehen .
          LG Det

  161. Hallo Peter
    Kannst du mal mitteilen wie hoch du bei Aurelius im EK , einmal
    mit Verlust und einmal ohne bist ?????
    Bei mir ohne ca. 42 mit Verlust ( teilweise bereits anderswo verrechnet )
    plus 7 gleich 49 . Also spätestens ab 49 müsste ich auch absolut im Gewinn
    sein . Mein Problem mit Aurelius und auch Nordex ist die nicht abschätzbare
    Seitenbewegung . Aber bei Aurelius im Gegensatz zu Nordex , wenigstens
    mit einer kleinen Rentenzahlung .
    Ich bin noch etwas unschlüssig , ob ich noch mehr von meiner sowieso
    bereits stark dezimierter Liquidität verbrauchen sollte und den EK noch
    etwas verbilligen sollte . Z.Zt. nur noch ca. 18% Liquiditätsquote .
    Eigentlich hätte ich z.Zt. lieber 40% Quote .

    LG Det

    • Sicher kann ich Dir meinen aktuellen Stand bei Aurelius mitteilen. Hat sich aber gegenüber meiner letzten Verkauf-/Kauf-Aktion nichts verändert:
      Gekauft habe ich die ersten Stücke für 52,50€, zwischendurch ein bisschen hin- und hergetauscht und dann die letzten zu 35,30€ gekauft. Das heisst: Die Differenz von ca. 17,20€/Aktie ist mein derzeitiger Verlust. Und zwar nicht nur Buchverlust, sondern echter realisierter und im Verlusttopf Aktien verbuchter Verlust. Dagegen steht ein aktueller kleiner theoretischer Buchgewinn vom letzten Einkaufskurs 35,30€ zum heutigen Kurs von etwa 40€, also ca. 4,70€/Aktie.

      Aber da brauche ich gar nicht so viel hin und her rechnen: Wenn ich am Ende ohne Verlust oder mit Gewinn abschließen will, muss der Kurs schon wieder über meinen ursprünglichen Einstandskurs von 52,50€ steigen. Also in etwa nächste Woche. 😉 😉

      Gruß, Der Privatier

      • JETZT ist in einer Woche , da ich ja eher dran bin , also Mittwoch
        = Heute , Kurs 41.02 Euro , Zocker-Papier ????? , m.M.n. Nicht .
        Lediglich unsere Erwartungen sind noch nicht ( evt. werden Sie auch
        niemals ) erfüllt . Somit Time will tell . LG Det

  162. HAHAHAHAHAHAHA JA Danke Peter . Ich dachte eher das Du auch mit
    unterschiedlichen Mengen Hin und Her getauscht hättest .
    Da wäre ich ja Dann noch VOR Dir dran .
    Also ab ca. 42 EK plus ca. 7 tatsächlich realisierten Verlust gleich
    ca. 49 dann am Mittwoch ????? HAHAHAHAHAHAHA

    Zwischenzeilich hatte ich ja mal 5 Euro von 39 auf 44 mitgenommen .
    Hat aber nur gelangt um Warteposition Nordex etwas zu verkleinern , da
    Nordex ja so recht keine Rente zahlen will . Aber wenigstens zahlt
    ( Hoffentlich ) Aurelius etwas Rente ( 1+1? somit ca.4% ) beim warten .
    Da wäre dann das warten wenigstens ein wenig abgemildert .
    Aber da ich ja eh nur ( wie mitgeteilt ) bis Mittwoch warten muss !!!
    HAHAHAHAHA Time will tell …………………………………..
    P.S. Deine NRZ scheinen auch relativ stabil .

    LG Det

  163. Damit hier nicht so langsam der Eindruck entsteht, dass es sich hier bei den „Investment-Ideen“ eigentlich nur um Zocker-Papiere handelt, möchte ich auch einmal von einem ganz normalen Kauf aus der letzten Woche berichten:

    Ich habe die Aktien der Aareal Bank (WKN: 540811) gekauft. Meiner Meinung nach ein solides Papier, in den letzten Wochen leicht im Kurs gefallen und es wird in Kürze eine recht ordentliche Dividende von 2€ geben (Rendite irgendwo bei 5,75%). Wieder ein Kauf, der auf Dauer angelegt ist.

    Darauf aufmerksam geworden bin ich durch ein etwas „exotisches“ Papier, was ich seit einiger Zeit im Depot hatte und welches die Aareal Bank leider vor wenigen Tagen zurückgezahlt hat. Ein Zwitter zwischen Aktie und Anleihe (WKN: 778998): „Aareal Bank Capital Fdg Trust EO-Trust.Pref.Sec. 01(06/Und.)“, ausgestattet mit einer festen Zinszahlung von 7,125%. Aber das ist nun leider Geschichte und bei der Suche nach einem Ersatz bin ich dann gleich bei der Aktie hängen geblieben.

    Aber ich habe noch so Einiges mehr gefunden! Aber da schreibe ich dann mal einen gesonderten Beitrag drüber. Bevor ich aber dazu komme, möchte ich erst einmal meine Serie über das Dispositionsjahr fortsetzen und über das Buch des Finanzwesirs berichten, das ich gerade (fast) zu Ende gelesen habe. Wird dann in der Rubrik der Büchervorstellungen zu finden sein.

    Gruß, Der Privatier

  164. Hallo Peter

    Wieso sollte denn der Eindruck entstehen , dass es sich hier NUR um
    Zocker-Papiere handelt ????????????????????????????????????????????

    Ich für meinen Teil , denke überhaupt NICHT über Zocker Papiere nach .
    Ganz im Gegenteil , versuche ich immer Risiko zu vermeiden .
    Allerdings versuche ich auch Chancen zu nutzen .
    Wenn dann der Kurs an der Börse fällt , sehe ich das bei einigen UN
    halt eher als Chance , wie als Zocker-Papier .

    Aber evt. kommen ja auch daher meine Verlierer . Kann Alles so sein ,
    kann aber auch Alles ganz anders kommen . Die Zeit wird es zeigen .

    Bei Nordex und auch Aurelius halte ich DIESE ZOCKER-Papiere / UN
    Beteiligungen jedenfalls NICHT für Überbewertet , sondern eher für
    Unterbewertet . Auch bei Novo Nordisk , Novartis und einigen anderen
    vermute ich eher eine UNTERBEWERTUNG .

    Ich halte z.B. z.Zt. BASF eher für Überbewertet und habe dort NUR noch 1 Stk. als Barometer liegen . Ist das deshalb ein Zocker-Papier ???
    Damit will ich nicht sagen , BASF ist schlecht , jedoch zu 67 UNTERBEWERTET
    gewesen und zu 92 ( JETZT ) m.M.n. ÜBERBEWERTET .
    Fair bewertet , vermutlich irgendwo dazwischen .
    D.h. irgendwann wird sich meine Meinung vermutlich wieder mit der Marktmeinung
    decken , jedoch ist für mich einfach nicht abschätzbar WANN .
    Daher würde ich z.Zt. BASF nicht kaufen , jedoch z.B. Aurelius schon .
    Von beiden Unternehmen bin ich Überzeugt , wie auch von vielen weiteren ,
    jedoch kann ich nicht immer den richtigen Preis einschätzen und noch viel
    weniger die Meinung der ANDEREN ( Kurs ) .

    Aber anderes Beispiel , OMV . Da habe ich bereits VOR der Anleihe , UN Beteiligungen für Kurs 24,XX gekauft , da m.M.n UNTERBEWERTET
    ( daher überhaupt auch Anleihenkauf ).
    Heute stehen Sie bei um die 40 , GUT oder SCHLECHT ??? , wäre für mich
    keine Frage , sondern nur ÜBER oder UNTERBEWERTET . Daher habe ich auch
    für Nachwuchs , OMV Anleihe durchaus als Investment gesehen , mit m.M.n.
    relativ kleinen Risiko . Aber NUR , da ich VORHER bereits UN schon mal für
    mich geprüft hatte . Aber als Zocker-Papier , habe ich es NIE gesehen .
    Bei OMV weder die UN Beteiligung , noch die Anleihe . Jedoch sehe ich außer
    dem UN bei einer Anleihe , halt auch einen Kurs der Anleihe , der dort
    ZUSÄTZLICH zu dem Kupon ( für das Risiko KREDITGABE an UN ) auch eine
    weitere Größe ausmacht , die für mich halt nicht mehr ohne Risiko war .

    Daher hat Nachwuchs dann dort halt den Gewinn mitgenommen , ohne jedoch die
    Anteile von dem Unternehmen ( Also hier m.M.n. kein Risiko ) zu veräußern .
    Wäre der Kurs jetzt bei 100 oder max. 103 geblieben , hätte ich zu weiteren HALTEN geraten . Der Kursgewinn war nicht geplant und ist einfach on Top dazugekommen .
    Also auch dort m.M.n. ( bei Kurs 109 ?? ) zu Überbewertet gewesen . Ob dieses richtig oder falsch war , zeigt immer erst die Zeit . Kurs jetzt bei 115 und immer noch Potenzial .
    Somit zwar Gewinn mitgenommen , aber im Vergleich zu anderen evt. zu wenig .
    Aber Zocker-Papier , bei mir und Nachwuchs NIE , Never , Niemals .

    LG Det

    • Okay, Det – „Zocker“-Papiere war vielleicht nicht der richtige Ausdruck.

      Obwohl ich mir ziemlich sicher bin, dass es ganz viele Leser geben wird, die genau dies denken, wenn sie von Papieren wie Aurelius, Gladstone, New Residential oder gar von Discount Optionsscheinen hören.

      Man müsste sicher einmal definieren, was überhaupt ein „Zocker“-Papier ist…

      Und natürlich habe ich damit weder BASF, noch OMV, oder von mir aus Apple gemeint. Dennoch – und auch da gebe ich Dir gerne Recht, habe ich mich inzwischen von allen dreien (zum Teil) wieder getrennt.

      Die OMV-Anleihe ist inzwischen vollständig verkauft, bei BASF und Apple habe bereits jeweis zwei Teilverkäufe ausgeführt. Sicher auch deshalb, weil ich den Eindruck hatte, dass die Bewertung dieser beiden schon recht hoch ist, aber auch weil ich über die weitere Entwicklung (speziell bei Apple) doch ein wenig skeptisch geworden bin.

      Und natürlich wegen der latenten Gefahr eines größeres breiten Einbruches, den ich nach wie vor befürchte. Und die täglichen Nachrichten tragen da nicht gerade zur Beruhigung bei…

      Gruß, Der Privatier

  165. Hallo Peter
    Auch die latente Gefahr eines größeren Einbruchs , den ich zwar auch
    vermutlich bald kommen sehe , da der Markt m.M.n. überhaupt total
    überbewertet ist , sagt dennoch nichts über die einzelnen UN aus .

    Aber hier sehe ich einen Einbruch auch eher als günstige Nachkaufchance .
    Daher ist es m.M.n. auch Sinnvoll die Liquidität bei einer höheren Quote
    wie normal Durchschnitt bei mir um ca. 25% auf wie bereits mitgeteilt auf 40%
    zu erhöhen .

    Auch wenn die Masse noch nie von Aurelius , Gladstone , oder New Residential
    gehört hat ( vermutlich auch nicht von Prospect , Main , Ares , WPC u.w. )
    muss dieses ja nicht bedeuten das dieses Zocker-Papiere sind .
    Von Frosta habe Sie vermutlich auch nur aus der Fischstäbchenwerbung gehört.
    Aber z.B. Daimler , kennt vermutlich jeder , zu 54 bis 58 wollte Sie keiner
    HABEN , aber zu 67 wollen Sie alle HABEN ????? . Warum ?????
    Und gerade mal 3/4 Jahr her . Ich verstehe Mr. Market jedenfalls NICHT .
    Für mich irgendwie nicht Verständlich , aber auch egal , für mich i.O..

    Hast Du denn schon mal wieder nach Gold geschaut ?????
    Auch dort geht es mal hoch mal runter . Also auch hier würde die
    Risikovermeidung in Summe mal nett , mal weniger nett ausfallen .

    Ist Gold daher jetzt ein Zocker-Instrument ?????
    Oder Immos , steigen auch mal und fallen mal , Zocker-Instrument ?????
    M.M.n. weder das eine noch das andere , genauso wie Aktien Zocker-Papiere
    sind .

    Lediglich die Meinung der ANDEREN ist eine Aussage zu deinen Investment .
    D.h. wenn die Masse der Meinung ist , Kurs z.B. BASF 92 Euro angemessen ,
    muss dieses ja noch lange nicht meine Meinung dazu sein .

    Ich versuche mir immer eine eigene Meinung zu bilden . Damit liege ich
    mal falsch und mal richtig . In Summe bin ich meistens immer wieder bei Null .
    Aber relativ SELBSTBESTIMMTES Leben , dennoch gehabt . Halt EINFACH und
    BESCHEIDEN . Aufteilung 30/30/30/10 bei der Kapitalanlage für mich auch i.O..

    Aber so sind halt die Sichtweisen wie auch jede Person anders .

    LG Det

  166. So, in den heutigen leichten Kursrückgang hinein habe ich heute dann mal ein paar Stück Royal Dutch Shell(A) gekauft. Für 24,85€.
    Hätte vielleicht mal wieder ein bisschen warten sollen, dann wäre es wohlmöglich billiger geworden. Aber ich bin auch noch nicht mit dem vollen Betrag eingestiegen, den ich eigentlich gerne möchte. Da könnte ich in Kürze ggfs. noch mal etwas nachlegen.

    Jedenfalls halte ich den Wert für recht solide und es gibt eine recht ordentliche Dividende (ca. 7%).

    Gruß, der Privatier

    • Hallo Peter
      Nach unten stehenden Ausführungen für Dich , habe ich auch mal wieder
      Shell für 23,88 Euro nachgelegt . Somit Durchschnitt so um 24 .
      Also könntest Du jetzt auch für ca. 1,00 Euro billiger nachlegen .
      Und ein wenig WP Carey ( REIT ) da schon wieder Rente / Bar Dividende
      von WP Carey ( Quartalsweise kommt die hier ) gekommen ist .
      Beides für LANGWEILIG , in der Hoffnung auf eine stabile Renten / Bar Div.
      zahlung .
      LG Det

      • Ja, bei Royal Dutch Shell stehe ich quasi schon in der Startlöchern, um noch ein wenig aufzustocken. Vielleicht wird es ja noch ein bisschen preiswerter?
        Ich warte mal noch ein wenig…

        Gruß, Der Privatier

  167. Sind wir nun Zocker oder an langfristigem Vermögensaufbau (bzw. bei euch verzögertem Abbau 🙂 ) interessiert? Ich würde auch sagen, beides.
    Ich könnte mich auch auf Anleihen oder Dividendentitel beruhen und die Finger von den Cappes lassen. Aber Cappes gefallen mir wegen des puffers, der auch die Seitwärtsbewegung belohnt besonders gut. Nur wirkliche Abstürze sind gefährlich und die kosten dann gleich richtig bis zu 100%. Darum wird mir auch langsam mulmig, da ich auch denke, der Markt ist momentan überkauft. Aktuell bereiten BWM und Merck etwas Sorge, bin aber noch zuversichtlich, bei Merck auch nur klein in HU6BP1 drin. Daimler, FMC, Beiersdorf und HeidelbergCement eher langweilig im Moment, ist auch gut so. Ich hoffe, meine Caps noch erforgreich bis Juni an zu ziehen, dann schaue ich auch erstmal.
    Aber ich habe gestern kurz vor der Quartalsdividende GOV zu 22,30$ verkauft. Mehr als 15% Gewinn und einmal 2% Dividende, da konnte ich nicht länger warten. Bei 19$ würde ich wieder einsteigen. GLAD steht auch mit Limit 9,69$ auf der Abschussliste.
    Heute hat aber der Zocker gejuckt und ich habe mir LION E-Mobilty zu 7,40€ geholt. Die möchte ich eigentlich liegen lassen bis sie 80€ wert sind. Kooperation mit Kreisel ist sehr interessant, Kreisel kann man ja leider nicht kaufen.

    Frohe Ostern
    Markus

    • „Die möchte ich eigentlich liegen lassen bis sie 80€ wert sind.“

      😉 😉 Sehr schöne Idee! 😉
      Ich muss ja zugeben, dass ich von LION E-Mobility zum ersten Mal etwas durch Deinen Kommentar gehört habe. Von daher kann und möchte ich mir da kein Urteil erlauben. Vielleicht hast Du ja Recht und der Wert geht tatsächlich ab wie eine Rakete. Vielleicht ist er aber auch bald weg vom Fenster?

      Wer weiß das schon? Das Problem bei solchen Werten sehe ich immer nur darin, dass man immer mit der falschen Anzahl (bzw. Volumen) investiert ist:
      Ist man vorsichtig und investiert nur einen kleinen Betrag, ärgert man sich im Erfolgsfall schwarz, dass man nicht mindestens eine Null angehangen hat. Geht es aber den Bach runter, ist auch ein kleiner Totalverlust immer ärgerlich.

      In diesem Falle (und das sage ich nur äußerst selten) ist mir ein Einstieg zu spekulativ und halte mich daher lieber fern.

      Gruß, Der Privatier

  168. Hallo Peter
    Shell schon gefüh(l)lt ewig bei mir , mal mehr mal weniger .
    Sollen auch noch recht viel Dividenden gebunkert haben .
    Also angeblich 40 mal Div. zahlen können , ohne einen weiteren
    Euro verdienen zu müssen . Selbst in der Zeit , in der in Öl nicht
    soviel verdient wurde , ist Bar.-Div. immer brav gezahlt worden .
    Mal für 20 mal für 22 mal für 24 mal für 26 gekauft .
    Durchschnitt irgendwas um 24 .

    Dafür mache ich mir Sorgen um Aurelius und habe Heute die Position
    halbiert , da ich einfach nicht herrausfinden kann ,
    wofür die Weihnachtsgeschenke gebraucht wurden ( Hier wird gemauert ).
    Nachdem ein wenig Zeit vergangen ist , habe ich nochmal über die Exits
    in einem evt. schwächeren Marktumfeld nachgedacht . Dann habe ich nochmal
    darüber nachgedacht , wie ich mich als GF gegen dieses Risiko absichern
    würde . Und genau unter diesem Gesichtspunkt , macht das Verhalten vom
    GF / GL einen ( nicht nur nach meiner Meinung ) deutlichen Sinn .
    Insbesondere zur Mitnahme der Gewinne bei einem relativ hohen Kurs .
    D.h. vermutlich sieht GF / GL etwas , was ich noch nicht gesehen habe .
    Also hier m.M.n. evt. SAFTY First auch durch GF / GL als Handlung gesehen . Dieses macht natürlich für Short Seller bei einen sowieso schon schwer zu durchschauenden Geschäftsmodell Tor und Tür auf .
    Da GF / GL als Reaktion nicht SOFORT alles Transparent gemacht haben ,
    für mich als Anleger der nur von AUßEN drauf schauen kann , mit starken Risikofaktor unterlegt .

    Der Newsflow der vom Managment kam , war für mich jedenfalls relativ ,
    insbesondere in Hinsicht auf die VERWENDUNG der Weihnachtsgeschenke , doch
    entäuschend . Es sind leider auch nicht sofort PRIVATE Stützungskäufe
    gekommen , daher wird es für mich immer mehr zur Blackbox . Das Vergütungs-
    system im Allgemeinen und der Sonderfall der Anteilsentnahme zu einen
    relativ hohen Kurs , im Zusammenspiel mit den Reaktionen auf die Short
    Attacke , machen mir doch Sorgen . Ich habe jedenfalls in einer weiteren
    Reaktion auf die fehlende Kommunikation mit den Anlegern , mich entschlossen
    erstmal die Position auf die Hälfte bis 1/3 runterzufahren , mit nun einen
    Verlust von Vorher ca. 15 Euro pro Stk. . D.h. hiermit wird die Wartezeit
    vermutlich stark verlängert , erst ab ca. 60,00 Euro , wäre ich jetzt hier wieder absolut im Gewinn . Dieses bedeutet im weiteren , dass sich der Kurs
    um 50% steigern müsste , da sehe ich aber ziemlich schwarz für nächste Woche.

    Position also Neu Berechnung , EK ca. 45,00 plus ca. 15,00 Verlustverrechnung
    gleich , ab 60,00 absolut nach Verlustausgleich , im Gewinn . Risiko wie auch
    GF / GL jedoch gleich mal um die Hälfte reduziert , jedoch wie auch GF / GL
    immer noch mit “ SIGNIFIKANTER BETEILIGUNG “ was immer das auch bedeuten mag.
    Gefühlt jedenfalls 1/4 Jahr Gewinn verraucht . Also auch so ist Börse .
    Halt einfach keine Einbahnstraße . Aber egal , Time will tell .

    LG Det

    • Natürlich wird man als Kleinanleger niemals hinter die Kulissen schauen können, weder auf der einen, noch auf der anderen Seite. Von dem, was ich jedoch bisher von beiden Seiten zu lesen bekommen habe, habe ich die Aussagen von Aurelius doch immer ein wenig glaubwürdiger und nachvollziehbarer gehalten, als die des „Angreifers“ Gotham.

      Da ich zudem aktuell nicht den Eindruck habe, dass ein weiterer Abwärtsdruck besteht, werde ich meine Position erst einmal behalten. Natürlich unter ständiger Beobachtung und Verfolgung der weiteren Ereignisse (falls es noch welche geben sollte…).

      Gruß, Der Privatier

    • Hallo Peter , obwohl ich Aurelius immer noch als Blackbox sehe , konnte
      doch schon wieder Kurs nach oben laufen . Zum EK wieder im Gewinn , jedoch
      noch lange nicht Verlust ausgeglichen . Bei Dir könnte es da ja bereits
      etwas besser aussehen , aber 54 ist noch nicht erreicht , bei mir noch
      keine 60 . Und wieder eine Woche rum . Spannend jedoch Hinweis auf die
      Rentenzahlung , da bin ich aber mal gespannt was das werden wird .
      Dennoch keine weiteren Zukäufe ( obwohl da evt. noch einiges an Kursgewinn
      sich ergeben könnte ) bis ich mal gehört habe , was GF mit
      Weihnachtsgeschenke gemacht haben .

  169. Hallo Peter , Hallo Markus , Hallo Gemeinde .

    Betreff Zocker-Aktien.

    Um Unternehmen bewerten zu können , ist es öffter Hilfreich , auch deren
    Wert so einigermassen abschätzen zu können . Ein Hilfsmittel hierbei ist
    z.B. die sogenannte Multiple Methode . Hier werden die bisher erzielten
    Kaufpreise rückgemeldet und es werden Listen erstellt anhand der Branche
    und Größe des UN die verschiedenen Faktoren dann gesamelt aufgelistet .

    Hier hat z.B. Finance-Magazin eine aktuelle Liste der Multiples zum Download
    rausgegeben . Damit kann dann z.B. recht einfach anhand der Umsatzzahl , z.B.
    Daimler gleich 2016 Umsatz 153261 Mio mal Experten Multiple 0,75 bis 1,04 . Börse Frankfurt meldet Multiple Fahrzeugbau 0,98 , EBIT Multible 10,4 .
    Somit Daimler Experten Multiple 114945,75 bis 159391,44 Mio. an Wert
    Oder Börse Multiple 0,98 mal 153261 Mio. gleich 150195,78 Mio. .
    EBIT 12.902 Mio. mal 10,4 gleich 134180,80 Mio. ermittelt werden .

    Somit müsste der Wert des UN Daimler , irgendwo zwischen 115 bis 160 Mrd. an
    Wert liegen . Die Aktienzahl beträgt 1.069.837.447 Stk. . Somit Wert pro.
    Anteil , ca. 107,5 bis 149,55 Euro .
    Kaufpreis z.Zt. bei ca. 67,00 Euro .
    Ist dieses jetzt TEUER oder GÜNSTIG ????? . Keine Ahnung . Aber dieses ist
    jedenfalls z.Zt. die Marktmeinung zu Daimler .

    Damit KGV von irgendwas um 8 , Marktkapitalisierung also irgendwas um 0,5 .
    KBV also Kurs/Buchwert ca. 1,3 , somit der Buchwert 67/1,3 = ca. 51,50 Euro.

    D.h. würde Daimler JETZT alle Verbindlichkeiten und Forderungen nach
    Buchannahmen auflösen , müsste ein Wert von 51,60 Euro am Ende rauskommen .
    Also Liquidation zu 51,50 Euro . Verkauf zu 110 bis 150,00 Euro , an den
    nächsten , der bereit wäre , diesen Preis zu bezahlen .

    Genau aus dieser unterschiedlichen Sichtweise herraus , ergeben sich
    auch Kurse . Auf der Käufer und Verkäuferseite .
    Der Käufer wird den Wert eher bei 52,00 Euro sehen , der Verkäufer eher
    bei 140,00 Euro . Die Annäherung zu dem ein Preis dann letztendlich auch
    tatsächlich gezahlt wird , ist der tatsächliche KURS . Hier kommen dann
    Käufer und Verkäufer überein , legen sich also ENDGÜLTIG für den Eigentums-
    übergang des Unternehmensanteils ( Aktie ) fest . Dieses mittlerweile
    sogar Sekündlich teilweise Nanosekündlich . Bei Optionen geschieht diese
    Preisfestlegung sogar schon in der Zukunft . Auch hier haben sich bereits
    JETZT Käufer und Verkäufer FEST auf einen KP der in der Zukunft zu zahlen
    ist , geeinigt . Also ist hier der Kurs der Aktie für die Zukunft fixiert .
    Der eine MUSS Liefern ( Verkäufer ) , der andere MUSS Bezahlen ( Käufer ) .
    Und zwar unabhängig davon wie der tatsächliche Kursverlauf in der Zukunft
    verlaufen wird . Mache ich einen Leerverkauf , muss ich zwingend zu dem
    dann vereinbarten Termin SICHER liefern können . Da kommt es dann zu einen
    nicht mehr abschätzbaren Risiko , sollte der Kurs hochlaufen , ich
    gezwungen bin , die Aktien zu den höheren Kurs zu kaufen damit ich Sie dann
    auch tatsächlich liefern kann . Damit dieses Risiko möglichst vermieden wird ,
    werden gerne selbstgebastelte Researchberichte ( Also Kursmanipulation )
    unter die Anleger verbreitet , damit in Panikzeiten der Gewinn gesichert ist .
    Aber dieses ist ein ANGRIFF auf dieses Unternehmen , manchmal mit , manchmal
    ohne Einverständnis der Geschäftsführung / Beteiligten Hauptaktionäre .
    Sollte dieses NICHT gelingen , kann es zu einen Short Squeeze kommen .
    In diesem Fall , möcht ich nicht in der Haut der Short Seller stecken .
    Auch in dem Fall der Strafbehördlichen Verfolgung habe ich ein großes Risiko .
    Komme ich ungeschoren davon , kann jedoch auch der Gewinn Exorbitant sein .
    Nicht Schön für die Investierten , kommt aber immer mal wieder Vor .
    Oft ist dieses aber NUR EIN TEIL einer weiteren Strategie , nämlich die
    komplette Übernahme einer Firma , nur möglichst BILLIG .

    Damit auch endlich mal die Dividende ein wenig verstanden wird , hier
    Daimler Gewinn pro Aktie 7,97 Euro . Dividende GLEICH 7,97 EURO .
    Die Dividende ist IMMER der auf den Anteil ( Aktie ) des Unternehmens
    entfallene Gewinnanteil . Jetzt kommt die BAR DIVIDENDE . Dieses ist der
    an die Anteilseigner ausgeschüttete Anteil des Gewinns . Dieses verstehen
    vermutlich 90% der Aktionäre NICHT , da dieses im Sprachgebrauch auch immer
    falsch verwendet wird . Von diesen 7,97 Euro Dividende , kommen über das
    PAY OUT RATIO , nur 3,25 Euro BAR Dividende bei dem Aktionär an .

    Die sogenannte BAR DIVIDENDE . Fälschlicherweise , da so im Sprachgebrauch
    eingebürgert , immer mit NUR Dividende bezeichnet .

    Der Rest der Dividende von 7,97 – 3,25 BAR Dividende = 4,72 Euro , verbleibt
    im UN und kann dann einen weiteren Teil zur Umsatz und Gewinngenerierung beitragen . Dieses ist ja auch der eigentliche Grund , warum UN überhaupt
    an die Börse gehen , Sie müssen sich Kredit oder Finanzmittel über einen
    IPO verschaffen . Die Hausbank ist in der Regel , nicht mehr in der Lage
    dieses zu leisten . Das Risiko kann dann nicht mehr im Volumen getragen
    werden . Dafür geben Sie dann ( Mit ) Stimmrechte am UN aus .

    Wäre Daimler eine BDC , müsste Pay Out 90% sein .
    Somit 7,97 mal 0,9 = 7,173 Euro Ausschüttung oder auch BAR Dividende .
    Vorteil daran , es kann gleich über Gewinn selbst entschieden werden ,
    Nachteil daran , es können keine Rücklagen “ Signifikant “ aufgebaut werden .

    Kaufen kann ich bei einer Aktie , aber immer NUR den Teil , der im
    Unternehmen verblieben ist . Die BAR Dividende , hat ja bereits schon
    derjenige der zum Ausschüttungszeitpunkt der Anteilsinhaber war .
    Daher wird dann die Aktie auch ex Div. gehandelt . Somit könnte
    theoretisch der Kurs nach AUSZAHLUNG BAR DIV. immer fallen , jedoch
    wird von vielen der Rest , der im UN verbleibt , nicht immer gesehen .
    Es kommt dann zu einer unklaren Gemengelage , die auch immer wieder
    versuchen wird , die Zukunft des UN nach HV ( in Deutschland ) zu
    bewerten . Der Kurs ( Meinung der Marktteilnehmer ) wird dann entweder
    steigen oder fallen . Je mehr Meinungsmacher ( Analysten ) daran beteiligt
    sind , umso unklarer wird es .

    Ob ich jetzt jedoch der Meinung bin 67 oder 149,55 Euro ist TEUER ,
    entscheide ich immmer selbst . Auch ob ich z.B. ein Pay Out von
    40% oder 90% Sinnvoll finde . Kann ich ja auch frei wählen .

    Für eine detailierte Bewertung , müsste sicher noch vieles weitere , z.B.
    AfA Listen , Patente ( für Burggraben oft wichtig ) , Grundstücke und weiteres
    Tafelsilber genauer geprüft werden . Je umfangreicher ein Unternehmen unter
    und weiter aufgeteilt ist , Töchter , Enkel , Urenkel , Geschwister UN ,
    umso schwerer wird sich eine Bewertung gestalten .

    Aber so rein Oberflächlich , könnte die Multiple Methode schon mal für eine erste Werteinschätzung rangenommen werden . Früher lagen die Multiples
    immer so bei 0,75 bis 1 , jetzt ja Scheinbar bei 0,55 ( Nahrung und Genuss )
    bis 2,80 ( Medien ) . Nur so Pi mal Daumen , für erste Werteinschätzung .

    So zumindest würde ich mir meine Meinung ( auch zu Zocker-Aktien ) bilden .
    Ich hoffe Peter , Du hast auch ein wenig Freude an der Osterüberaschung und
    meine Mühe hilft Dir ein wenig die doch oft komplizerte UN Bewertung etwas
    einfacher zu sehen .

    Allen frohe Ostern

    LG Det

    • Herzlichen Dank für diesen sehr ausführlichen Kommentar und die Erläuterungen zur Bewertung von Unternehmen, bzw. deren Wert und somit auch der Aktien-Kurse.

      Ich will auch gerne zugeben, dass ich solche Berechnungen nur äusserst selten anstelle, denn wie Du schon richtig geschrieben hast, sind EBIT und Umsatz sicher nur ein grober Ansatz (da leicht zu manipulieren) und es müssten weitere Faktoren wie z.B. der Cash-Flow mit berücksichtigt werden.

      Am Ende helfen aber alle noch so feinen Analysen überhaupt nichts, wenn der Markt sich eine andere Meinung bildet. Ich habe schon sooo viele Aktien gehabt, die über Jahre hinweg ständig als völlig unterbewertet gegolten haben. Oder eher virtuelle Hinterhof-Garagen, die Jahr für Jahr mehrstellige Millionen-Summen verbrennen, aber Aktienbewertungen haben, dass einem Hören und Sehen vergeht. Darum – erspare ich mir die Mühe des Rechnens in der Regel.

      Und auch wenn wir ja gerade eigentlich den österlichen Frieden genießen sollten, muss ich Dir an einer Stelle deutlich widersprechen:

      Deine Erläuterungen zum Thema Dividende kann ich überhaupt nicht teilen. Es tut mir leid, aber Deine Vorstellungen sind einfach so nicht richtig. Natürlich kann sich jeder gerne selber seine eigene Gedankenwelt konstruieren, sie stimmt dann aber nicht mit den üblichen Begriffen und Zusammenhängen überein (alternative Fakten?).

      Gewinn und Dividende sind zwei völlig unterschiedliche Dinge (und nicht wie in deiner Gedankenwelt gleichzusetzen).
      Wenn wir einmal bei einer AG bleiben, so macht der Vorstand einen Vorschlag zur Verwendung des Bilanzgewinnes und die HV stimmt diesem Vorschlag (meistens) zu. Wenn dieser Vorschlag vorsieht, einen Teil des Gewinnes an die Aktionäre auszuschütten, so ist genau dieser Anteil (und nur dieser) die Dividende.

      Wie die Lateiner von uns wissen, entstammt das Wort „Dividende“ von lat. dividere (teilen oder auch verteilen) ab. Man kennt es auch vom „Dividieren“. Die Dividende ist also ausschließlich der Anteil des Gewinns, der verteilt wird. Der Rest bleibt im Unternehmen, geht in die Rücklagen, wird für zukünftige Investitionen verwendet oder was auch immer. Ist aber auf jeden Fall keine Dividende.

      Die Bar-Dividende ist in Deutschland eigentlich der Regelfall und bedeutet lediglich, dass die Dividende dem Aktionär eben zwar nicht wirklich „bar“, sondern in der Regel überwiesen wird.
      Andere Formen wären Sach-Dividenden (kenne ich überhaupt nicht) oder aber Stock-Dividenden, die es in anderen Ländern häufiger gibt als bei uns. Dabei bekommt der Aktionär dann statt eines Bar-Betrages eine entsprechende Anzahl von Aktien in sein Depot gebucht. Viele werden diese Art der Dividende von der Dt. Telekom kennen, die beide Varianten (Bar- oder Stock-Dividende) seit einigen Jahren jeweils zur Wahl stellt.

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Peter
        dividere ( lat.) : teilen , trennen .
        Hier wird genau der Gewinn des UN auf alle Berechtigten aufgeteilt .

        Dieses ist völlig richtig . Das Ergebnis daraus nennt sich EpS
        ( Earning per Share ) . Dieses EpS Ergebnis wird dann mit der
        Pay Out Quote ( Also Auszahlungsquote ) multipliziert und ergibt
        dann DEINE ausgezahlte Dividende per Share .
        ( Und dieses ist nicht nur in meiner Gedankenwelt so !!!!! lach )

        Die ausgezahlte / ausgeschüttete Dividende ist immer nur eine abgeleitete
        Zahl ( Form ) , aus der jedem Anteilseigner GLEICH ( da aufgeteilt ) zustehenden Gewinnbeteiligung . Eine Sonderform besteht aus der aus
        dem Einlagenkonto gezahlten Dividende ( z.B. Post / Freenet )

        Gab auch mal eine Mosterei , die anstelle der Zahlung , die Sachdividende ausgeschüttet hat . Also auch das gibt es , ist aber eher die Ausnahme .
        Aber auch hier galt : Dividende = Auf alle Anteilsberechtigten aufgeteilter
        Gewinn ( Ausschüttung war in diesem Fall wörtlich zu nehmen )
        Einige Anteilsberechtigten haben dann Ihren AUFGETEILTEN Gewinn jedoch
        schon VOR der Ausschüttung weiterverkauft .

        Angenommen die AG wäre eine GmbH , dann würde auch hier der Gewinn auf
        alle Berechtigten aufgeteilt werden . Und zwar in der jeweiligen
        Prozentzahl des Anteils . Würde diese GmbH , nur aus 2 Teilhabern bestehen
        mit jeweils gleichen Anteil , würde dieser Gewinn halt genau auf 2
        Berechtigte aufgeteilt werden . Also der Gewinn dividiert werden .
        Über die weitere Verwendung , würde dann später entschieden werden .

        Auch eine Stock Dividende ist eine Möglichkeit .

        Aber ist ja auch egal , wie es jeder nennen möchte , mich intressieren
        jedenfalls immer beide Teile vom EpS . So sieht das jedenfalls in
        meiner Gedankenwelt aus . Richtig oder falsch , zeigt eh erst die Zeit . Daher Time will tell .

        Ich wünsche jedenfallls Frohe Ostern .
        LG Det

      • Gut, Det – ich denke, der Sinn deiner Anmerkungen ist verstanden. Was Du sagen willst, ist letztlich, dass man nicht nur auf die Dividende eines Unternehmens schauen sollte, sondern sich auch Gedanken machen sollte, wo sie denn her kommt: Nämlich aus dem Gewinn des Unternehmens.

        Die Dividende ist also in der Regel der Teil des Gewinns, der an die Aktionäre ausgeschüttet wird, der Rest des Gewinns verbleibt im Unternehmen. Die Ausschüttungsquote (payout ratio) zeigt dabei, wie diese beiden Anteile verteilt sind.

        Ob jedoch eine niedrige oder eine hohe Ausschüttungsquote von Vorteil sind, ist dann wohl wieder umstritten. Einzig die Tatsache, wenn ein Unternehmen dauerhauft mehr ausschüttet, als der Gewinn hergibt, sollte einem vielleicht ernsthaft zu denken geben.
        Aber selbst das würde ich so nicht unterschreiben, denn im „Gewinn“ sind ja z.B. auch immer Abschreibungen verrechnet und eine große Investition kann den Gewinn für einige Jahre in den Keller drücken, währenddessen Unmengen von Cash in die Kassen fliesst und damit die Dividende locker bezahlt werden kann. Eine payout ratio bezogen auf den Gewinn ist daher nicht wirklich aussagekräftig.

        Gruß, Der Privatier

        • Hallo Peter

          Der Sinn dieser Einführung war , über z.B. Shell nachzudenken .
          Shell z.B. gehört zu den Unternehmen , die in der Lage waren , viele
          Jahre einen Gewinn zu machen . Die Pay out Ratio , also DEINE
          Dividende , war mal hoch und mal niedrig . Über die Jahre hinweg ,
          hat sich jedoch durch den ANDEREN TEIL , ein wenig Burggraben angehäuft .
          Kommen solche Unternehmen ( Div. Aristokraten ) jetzt in eine Krise ,
          oder ist die gesamte Lage schlecht , woher meinst Du , können die dann
          trotzdem ( D )eine Dividende zahlen ????? .

          Die Dividende der ANDEREN ( Auf den diese Unternehmen sitzen ) , hast Du dann gekauft , indem Du einen Anteil von den ANDEREN gekauft hast , die den nicht mehr haben wollten .
          Der Preis der dafür zu zahlen war , nennt sich Kurs .
          Ob dieser Preis ( Kurs ) jetzt gerechtfertigt ist oder nicht ,
          musst Du jedoch immer selber beurteilen .
          Und gerade bei z.B. Shell , war es so , das die letzten Jahre ,
          DEINE Dividende jedenfalls NICHT aus dem Gewinn ( d.W.J. ) gezahlt
          werden konnte .

          Gezahlt worden , ist DEINE Dividende aber trotzdem .
          Also woher denkst Du , konnte DEINE Dividende wohl bezahlt werden ?????.

          Das wollte ich Dir zu den Kauf von Shell mitteilen . Insbesondere zu der
          Frage der AUFSTELLUNG in Kriesenzeiten , macht es durchaus Sinn , mal
          über den ANDEREN Teil nachzudenken , und wielange ein Unternehmen es
          wohl aushalten könnte , KEINEN Gewinn zu machen . Bei Shell z.B. könnte
          ich mir vorstellen , das die das etwas länger aushalten könnten , wie
          z.B. Nordex . Und dementsprechend Sicher , würde ich dann halt die Rente
          oder auch BAR-Div. bei den einen oder anderen Unternehmen sehen .

          Und genau dieses wäre auch der Grund , mich für Unternehmen die sich
          Dividenden Aristokraten nennen , zu entscheiden . Und dieses ist nicht
          nur in meiner Gedankenwelt so .

          Dieses wird IMMER als Absicherung aus genau oben genannten Gründen
          stattfinden . Die Chancen sind da eher kleiner , Rendite auch eher
          kleiner , aber Risiko halt auch vermutlich eher kleiner .
          Halt LANGWEILIG .

          LG Det

        • Jaja, Det – ist ja schon gut! Ich will Dir Deine Dividenden-Aristokraten und die Idee dahinter ja auch gar nicht nehmen. Das hat alles seine Berechtigung und dagegen sage ich ja auch gar nichts.

          Meine Einwände bezogen sich in erster Linie nur auf Deine Ausführungen im dem Abschnitt:
          „Damit auch endlich mal die Dividende ein wenig verstanden wird…
          Dieses verstehen vermutlich 90% der Aktionäre NICHT , da dieses im Sprachgebrauch auch immer falsch verwendet wird.
          Die sogenannte BAR DIVIDENDE. Fälschlicherweise , da so im Sprachgebrauch
          eingebürgert, immer mit NUR Dividende bezeichnet.“

          Mir ging es nur um die Begriffe, die 90% der Aktionäre schon richtig verstanden haben! Du setzt nämlich fälschlicherweise Gewinn und Dividende gleich, um dann die Bar-Dividende in deinem Sinne zu definieren.

          Und so ist es eben nicht! Der „Gewinn“ ist diejenige Größe, die teilweise im Unternehmen bleiben kann und teilweise ausgeschüttet wird. Der ausgeschüttete Teil ist die Dividende (meistens bar, manchmal nicht).

          Gerade bei den Begriffen bin ich manchmal ziemlich kleinlich und es sträuben sich mir die Nackenhaare, wenn sie falsch verwendet werden. Sorry.

          Gruß, Der Privatier

          • Ach Peter
            Kleine Gleichung gefällig ?????
            EpS ( Earning per Share ) = Gewinn pro Anteil
            Pay Out Ratio = Ausschüttungsquote des Gewinns
            in Prozent , in Verhältnis gesetzt
            zum GANZEN !!! ( EpS )
            EpS * Pay Out Ratio = DEINE AUSGESCHÜTTETE DIVIDENDE

            EpS ( ohne Ausschüttungsquote ) = ????? Nicht Deine , sondern ?????

            Denk mal über diese Gleichung nach . Evt. sträuben sich ja dann deine
            Nackenhaare weniger .

            LG Det

          • Ich weiß nicht, was Du mit der Gleichung ausdrücken bzw. nachweisen willst?!

            Denn bei einer Ausschüttungsquote von Null ergibt sich eben:
            EpS * 0 = Dividende, also Dividende=0. Nichts anderes will ich Dir die ganze Zeit sagen: In diesem Falle ist die Dividende=Null und der Gewinn verbleibt im Unternehmen.

            Wie gesagt: Es geht mir nur um die Begriffe! Der „Gewinn“ verbleibt im Unternehmen und nicht die Dividende. Bei einer Ausschüttungsquote von Null gibt es KEINE Dividende.

            Gruß, Der Privatier

  170. Sorry Peter , kann nicht sagen warum Link reingekommen ist , kannst Du
    das rauslöschen und Nur verweisen auf Finance Magazin , Multiples .
    Muss sich jeder dann Down Load selber für die Zahlen raussuchen .
    LG Det

  171. Hallo,

    gestärkt durch diese Seite habe ich ( 57 ) einen Aufhebungsvertrag unterschrieben und werde ab 01.07. bis 31.12 widerruflich freigestellt und dann mit dem Dispojahr starten.
    Ohne diese Seite hätte ich wahrscheinlich nicht den Mut gehabt, dieses Vorhaben durchzuziehen.
    Als kleinen Versuch, etwas als Dankeschön für die Hilfe zurück zu geben, möchte ich einmal folgenden Tipp als Anregung zur Kapitalanlage zu geben, bzw wie ich es mit einem Teil meiner Abfindung machen werde. In Hamburg ( und sicher auch in anderen Städten ) gibt es mehrere Wohnungsbaugenossenschaften, die die Einlagen ihrer Mitglieder mit 4% verzinsen. Nach Aussagen der grössten Genossenschaft ( BVE ) in HH ist es möglich, Mitglied zu werden, ohne eine tatsächliche Interesse an einer Wohnung zu haben. Die Mitgliedsschaft berechtigt dann, Anteile an der Genossenschaft zu erwerben. Bei der oben genannten Genossenschaft bis zu einer Grenze von ca. 51.000€. Für eine relativ sichere Langfristanlage ist eine 4%ige Verzinsung in der derzeitigen Marktlage durchaus lukrativ.
    Wer es etwas spekulativer mag, sollte vielleicht einmal die Evotec Aktie ins Auge fassen. Hat die letzten Monate viel Freude ins Depot gebracht und die Erfolgsgeschichte könnte noch anhalten. Für die echten Optimisten gibt es einen open end Turbo OS, der die letzten Wochen noch mehr Freude machte CE94XL .

    Noch einmal einen riesigen Dank an den Privatier für diese Plattform, aber auch an die vielen Anderen Schreiber, mit ihren hilfreichen Kommentaren.

    viele Grüße

    Hannilein

    • Danke für den Hinweis auf die Genossenschaftsanteile.
      Ich kenne das bisher immer nur vom Hörensagen: Ein Freund hat einen Bekannten, der immer versucht, Anteile zu kaufen. Deshalb hier einmal die Frage: Die Anteile werden ja wohl nicht in beliebiger Anzahl existieren bzw. herausgegeben, oder? Muss man warten, bis jemand anders welche verkauft (ich hatte aus den Schilderungen bisher immer den Eindruck)?
      Auf der anderen Seite kenne ich es noch von den eigenen Eltern, dass eine Rückgabe nur mit einer Frist von zwei Jahren möglich ist/war? Aber ich denke, in solchen Details werden sich die verschiedenen Genossenschaften ja sicher auch unterscheiden.

      Und dabei fällt mir gerade ein, dass es ja nicht nur Wohnungsbau-Genossenschaften gibt, sondern auch andere Unternehmen, die genossenschaftlich organisiert sind. Ich selber hatte vor ca. 30 Jahren mal für kurze Zeit ein Girokonto bei einer Volks- oder Raiffeisenbank, ebenfalls mit der Idee, dort Anteile zu ewerben und Dividenden zu kassieren. Allerdings war ich schon mit der simplen Kontoführung dermaßen unzufrieden, dass ist damals dort schnell wieder weg war. Aber generell wäre dies sicher auch eine weitere Möglichkeit.

      Gruß, Der Privatier

  172. Über New Residential Invest. hatten wir hier ja auch schon mal geschrieben (bin gerade zu faul zum Suchen). Da ging es jedenfalls gestern in USA kräftig abwärts, mit anschließender leichter Erholung. Grund ist wohl ein Rechtsstreit der Fa. Ocwen mit einer US Aufsichtsbehörde hinsichtlich undurchsichtiger (oder unzulässiger) Geschäftsgebahren. Für Ocwen selber wohl ein sehr ernster Vorgang und die Aktien sind demnach auch über 50% eingebrochen.

    Für NRZ insofern auch interessant, da Ocwen zu den drei größten Partnern/Investments von NRZ zählt. Ein Einbruch der Geschäfte von Ocwen könnte sich also durchaus auch auf NRZ auswirken.

    Ich habe dennoch gestern abend die Gelegenheit genutzt und bei NRZ noch einmal nach gekauft. Hatte ich ohnehin geplant, aber der Kurs war mir bisher immer zu hoch. Gestern abend zu 15,90$ gekauft. Mal sehen, wie es weiter geht.

    Gruß, Der Privatier

  173. Hallo,
    Ich habe mal eine ganz grundlegende Frage: ich sehe, dass einige Teilnehmer im Forum ausländische (z.B. amerikanische Aktien) halten, das heißt auch amerikanische Dividenden kassieren. Wie werden die in Deutschland versteuert, umgerechnet (in Euro?)… das heißt, mit welchen Zusatzkosten muss ich rechnen, wenn ich mir amerikanische oder sonstige ausländische Papiere zulege?

  174. Hallo mindblog
    Kosten ??? hängt von deiner Bank ab wie die das verrechnen .
    Steuer USA relativ simpel . 15% Quellensteuer , nicht zu
    verwechseln mit der Kapitalertragssteuer 25% in Deutschland .

    Ich machs mal anhand eines Beispiels mit z.B. REIT WP Carey da gerade vorliegt.

    Quartalsdividende ( also 4 mal im Jahr kommend )
    Dividende pro Stück 0,995 USD
    Bestandsstichtag 28.03.2017
    Ex – Tag 29.03.2017
    Zahlbarkeitstag 18.04.2017

    Devisenkurs EUR/USD 1,0708
    Devisenkursdatum 18.04.2017

    Bei angenommenen 100 Stk. ( wegen scalierbarkeit )
    Dividendengutschrift 99,50 USD mit Devisenkurs 1,0708 = 92,92 Euro
    Einbehaltene Quellensteuer 15% auf 99,50 USD / oder 92,92 Euro = 13,94 Euro

    Liegst Du nun in dem Sparer Freibetrag werden dann 78,98 Euro ausgezahlt .

    Liegst Du darüber muss 25% Kapitalertragssteuer abgeführt werden .
    Soll dieses dann abgeltende Wirkung haben , muss nichts weiter veranlasst
    werden , ist dein persönlicher EKSt-Satz kleiner , kann das im Zuge EKSt
    Verrechnung auch nochmal runter / angerechnet werden . Würde den Rahmen
    hier jedoch etwas sprengen . Steuerberater wäre hier SINNVOLL .
    Somit 92,92 Euro mal 0,25 = 23,23 Euro an FA für Kapitalertragssteuer .
    Zusätzlich 5,5% darauf Soli , Zusätzlich dazu Religionszulage je nachdem .

    Die 15% Quellensteuer werden i.d.R. auf diese 25% angerechnet .
    D.h. eigentlich ist dann bereits alles abgegolten . Incl. Quellensteuer
    ( z.B. USA 15% bei anderen Staaten unterschiedliche Regelungen DBA ) .

    ( Manchmal jedoch auch nicht , dann muss , wenn gewünscht , ein
    Rückerstattungsgesuch beim Ausländischen Quellensteuereinbehalter gestellt
    werden , wird dann im Zuge DBA geregelt , manchmal macht das auch deine Bank
    / evt. gegen Gebühr ??? / für Dich )

    So , ich hoffe das konnte etwas helfen .
    Und der Peter sieht das genauso .

    LG Det

    • Hallo Det und mindblog,

      bei manchen „Depotbanken“ (z.B. flatex) waren (z.B. 2012) bei ausländischen Dividendenzahlungen nochmals Bearbeitungskosten/ -Pauschalen fällig (bei flatex früher: € 5,00 bzw. bei sehr geringen Beträgen € 1,50).
      Damit waren dann manchmal die Dividendenrenditen eher unterirdisch!

      LG FÜR2012