Kommentare

Steuer-Optimierung mit Kleinbetragsrenten — 39 Kommentare

    • Vorab: Ich habe Ihren gewählten Namen etwas ergänzt, um ihn von anderen unterscheiden zu können. Bitte zukünftig nur diesen Namen verwenden. Danke.

      Wenn Sie einmal kurz schreiben, welche(r) Punkt(e) Ihnen im Beitrag unklar ist, kann ich ggfs. versuchen, diesen noch etwas näher zu erläutern.

      Gruß, Der Privatier

    • Danke für den interessanten Link. Was ich dennoch nicht verstehe ist diese „Mehrjährigkeit“ von der dort die Rede ist.

      Muss trotz des Betriebsrentenstärkungsgesetz (letzer Absatz) weiterhin die „Mehrjährigkeit“ beachtet werden? Bezieht sich die Mehrjährigkeit auf die Beitragszahlung oder auf die Auszahlung?!?

      Würde das bedeuten das man die Beitragszahlung über mehrere Jahre strecken muss?

      Oder wäre es auch möglich z.B. dieses Jahr in einem neuen Riestervertrag als Einmalzahlung 1925€ (=2100€-175€ Zulage) einzuzahlen und dann den Vertrag ruhen zu lassen?

      • Aus meiner Sicht sollte die Anwendung der Fünftelregel bei der Auszahlung von Kleinstbetragrenten auch dann möglich sein, wenn sie auf der Einzahlung eines Einmalbetrages beruhen.
        Dies ist im §22 Nr.5 S.13 EStG eindeutig geregelt: „Für Leistungen aus Altersvorsorgeverträgen nach §93 Abs.3 ist §34 Abs.1 entsprechend anzuwenden.“
        (und §34 ist die Fünftelregel). Einschränkungen bzgl. Einmalzahlungen oder Mehrjährigkeit kann ich da nicht erkennen.

        Aber, wie oben im Beitrag bereits erwähnt, handelt es sich hier um ein Konzept, für das mir bisher die praktischen Erfahrungen fehlen. Falls Zweifel bestehen, würde ich vor Abschluss von Verträgen einen Steuerberater konsultieren.

        Gruß, Der Privatier

    • Danke, aber ich will mich hier nicht mit fremdem Federn schmücken. Das Konzept habe ich mir ja nicht ausgedacht, sondern hier nur für (angehende) Privatiers einmal vorgestellt. Und – wie oben im Beitrag bereits erwähnt – war es Kommentator Holger, der zuerst auf diese Möglichkeit aufmerksam gemacht hat.

      Gruß, Der Privatier

  1. Auf genau die gleiche Idee bin ich im letzten Jahr gekommen, um damit die steuerliche Belastung einer Kapitalabfindung aus einer Pensionskasse auf mehrere Jahre zu verteilen.
    Theoretisch müsste das auch funktionieren.
    Ich möchte das Konzept gerne in diesem Jahr umsetzen, bin aber bisher an einem entscheidenden Punkt gescheitert.
    Ich finde keine Anbieter, die Rürup-Verträge zu nachfolgenden Vorgaben anbieten.
    – Rürup-Vertrag in Form einer klassischen Rentenversicherung mit Garantiezins und Mindestrente.
    – Beitrag als Einmalzahlung in Höhe von 7.000 €.
    – Die Aufschubzeit soll 1 bis 4 Jahre betragen.
    Gibt es tatsächlich keine Anbieter oder kennt jemand welche?
    Danke schon jetzt für eure Antworten und beste Grüße
    Olli

    • Hinweis: Ich musste Ihren Namen etwas erweitern um Verwechslungen zu vermeiden. Bitte zukünftig nur diese Version verwenden. Danke.

      Ich kann leider nicht mit konkreten Anbietern weiterhelfen.

      Gruß, Der Privatier

  2. Bravo – es gibt in diesem Blog immer wieder etwas Neues zu entdecken!
    Die „Kleinbetragsrente“ klingt vielversprechend.
    Ich werde zwischen 63 und 67 nur meine gesetzliche Rente beziehen.
    Danach kommt eine hohe Betriebsrente und die Rente meiner Frau dazu.
    Deshalb bietet es sich an, jedes Jahr einen kleinen Rürupvertrag zu kapitalisieren.
    Meine Fragen dazu:
    Hat das Finanzamt etwas dagegen, wenn man jedes Jahr aufs Neue die Fünftelregelung für eine Kleinbetragsrente zieht?
    Habe ich es richtig verstanden: Man kann in einem Jahr beliebig viele Kleinbetragsrenten kapitalisieren und die Fünftelregel anwenden, falls Policen bei unterschiedlichen Versicherungen abgeschlossen wurden?
    Mit welchen Einbußen muss man bei Umwandlung von Renten in Einmalzahlung versicherungsseitig rechnen?
    Viele Grüße

    • 1. „Hat das Finanzamt etwas dagegen, wenn man jedes Jahr aufs Neue die Fünftelregelung für eine Kleinbetragsrente zieht?“

      Nein

      2. „Habe ich es richtig verstanden: Man kann in einem Jahr beliebig viele Kleinbetragsrenten kapitalisieren und die Fünftelregel anwenden, falls Policen bei unterschiedlichen Versicherungen abgeschlossen wurden?“

      Ja

      3. „Mit welchen Einbußen muss man bei Umwandlung von Renten in Einmalzahlung versicherungsseitig rechnen?“

      z.B. Riesterrente (Kleinbetragsrente)
      Hier liegt bei Kapitalabfindungen keine „schädliche Verwendung“ vor, siehe §93 Abs.3 EStG.

      z.B. Rürup (Kleinbetragsrente)
      Schon im Vorfeld beim Vertragsabschluss abklären (Vertrag = Kleinbetragsrente), dann dürfte es keine Probleme geben.

      Gruß
      Lars

    • Ich habe im Beitrag oben ja bereits erwähnt, dass es gerade bei der Fünftelregel aus meiner Sicht nicht zu 100% sicher ist, dass diese auch immer angewandt werden kann. Stichwort: Außerordentlichkeit.

      Gruß, Der Privatier

    • Besten Tag.
      Ich hoffe ich darf die Frage stellen, was mit ‚Fünftelregelung für eine Kleinbetragsrente‘ gemeint ist? Es sollte sich doch je Vertrag um kleines Geld handeln, was soll man da Fünfteln?
      Dank für Tipp, ich habe mangels Angebot die Kleinstbetragrenten-Steuervermeidung schon gestrichen 😉
      MbG
      Joerg

      • Man versteuert den Kram „virtuell“ verteilt auf 5 Jahre. Zusammenballung scheint dafür nicht notwendig zu sein.
        Theoretisch prima, der praktische Mangel wurde beschrieben 🙁

      • @Joerg: „Es sollte sich doch…um kleines Geld handeln, was soll man da Fünfteln?“

        Ich habe mir sagen lassen, dass man auch kleine Zahlen durch fünf teilen kann. 😀

        Gruß, Der Privatier

  3. Guten Tag,

    zu Oliver-W vom Januar 2021. gibt es eine Antwort hierzuß Einen wirklichen tip?

    Auch ich habe die Information meines top informierten Finanzberaters, dass es fast nicht möglich ist, Anbieter für diese KLeinbetragsrenten zu finden.
    Es wurde tips zu krankenkassen, Fonds usw gegeben…

    Eventuell hat jemand einen tip, über welchen Anbieter diese Kleinbetragsrente möglich ist?

    Warum wird der Abschluss dieser renten auf dem Markt so schwer gemacht, es muss doch Gründe dafür geben.

    Ich möchte auch gern die Kontrolle behalten, und mir lieber in einigen jahren einen Betrag auszahlen lassen und ihn selbst investieren, statt auf langes Leben zu hoffen, und mein schwer verdientes Geld ist nciht vererblich oder nur mit hohen aufschlägen. Mein Finanzberater sprach von 450 € pro Jahr zusätzlich und meine Kinder können d Rente erben.

    Mit grossem Dankeschön

    Kristina R.

    • Ich habe bei der Universa folgende Bedingungen gefunden. Im vorletzten Satz steht, dass der VN das Recht hat, die Auszahlung als Kleinbetragsrente zu verlangen

      Wir sind berechtigt, eine sog. Kleinbetragsrente im Sinne von
      § 10 Absatz 1 Nr. 2 Sätze 3 u. 4 i. V. m. § 93 Abs. 3 Satz 2 Einkommensteuergesetz
      (EStG) bei Rentenbeginn abzufinden. Nach
      dessen derzeitiger Fassung ist eine Kleinbetragsrente eine Rente,
      die bei gleichmäßiger Verrentung des gesamten zu Rentenzahlungsbeginn
      zur Verfügung stehenden Kapitals eine monatliche
      Rente ergibt, die 1 Prozent der monatlichen Bezugsgröße
      nach § 18 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch nicht übersteigt.
      Dabei sind bei der Berechnung dieses Betrags alle Basisrentenverträge
      insgesamt zu berücksichtigen, die Sie bei unserem
      Unternehmen abgeschlossen haben. Sie haben das Recht, eine
      entsprechende Abfindung einer Kleinbetragsrente zu verlangen.
      Mit der Abfindung endet der Vertrag.

  4. Hallo Kristina,
    ich habe auch eine zeitlang mit der Idee der Kleinbetragsrenten geliebäugelt. Der Effekt liegt ja in der hoffentlich sehr stark unterschiedlichen steuerlichen Behandlung von Einzahlung und Auszahlung. Nach mehreren Gesprächen mit Versicherungsmaklern etc. habe ich die Idee für mich zu den Akten gelegt. Das Ergebnis mit der Steuerdifferenz war für mich nicht wirklich abschätzbar.

    Damit man wirklich profitiert, müsste man eine größere Menge an Verträgen mit vielen verschiedenen Anbietern schließen. Irgendwann könnte auch das Finanzamt der Meinung sein, dass es sich hier um eine unzulässige Steuervermeidungsstrategie handelt, da ja Beiträge zu Basisrenten eigentlich nur verrentet zurückfließen sollen.

    Ich suche nun nach Möglichkeiten, meine Rente durch Einzahlung von größeren Einzelbeträgen aufzubessern.

    Grüße, Bert

  5. Zur Frage, ob die Auszahlungen von Kleinbetragsrenten mit der Fünftelregel zu besteuern sind, heisst es im obigen Beitrag, dass dies noch nicht endgültig geklärt sei.

    Hintergrund ist ein seit längerer Zeit geführter Rechtsstreit um diese Frage, der zwischenzeitlich auch vom BFH entschieden worden war. Der hatte zwar grundsätzlich die Möglichkeit einer ermässigten Besteuerung nicht ausgeschlossen, hatte aber zur Bedingung gemacht, dass zur Anerkennung als außerordentliche Einkünfte die Auszahlung einen atypischen Charakter haben müsse. Der BFH hatte sich jedoch mangels Datenmaterial nicht in der Lage gesehen, diese Umstand zu beurteilen und das Verfahren an das Finanzgericht zurückverwiesen.

    Das zuständige FG Berlin-Brandenburg hat daraufhin eine statistische Erhebung veranlasst und hat vor wenigen Tagen ein Urteil verkündet.
    FG Berlin-Brandenburg, Az 7 K 7032/16 (veröffentlicht am 15.03.2021):
    Dies kommt zu der Überzeugung, dass die Kapitalisierung von Kleinbetragsrenten in dem Zeitraum 01.01.2005 bis 31.12.2017 nicht atypisch gewesen ist und die Steuerbegünstigung nach §34 Abs.2 Nr.4 EStG daher nicht gewährt werden kann.

    Ergänzung: Das Urteil bezieht sich auf den Zeitraum von 2005-2017, für spätere Zeitpunkte siehe folgenden Kommentar von Bert.

    Gruß, Der Privatier

  6. @Privatier: Für spätere Zeiträume sieht es anders aus (§ 22 Nr. 5 Satz 13 EStG)

    Ganz kurz von Lohnsteuer-kompakt.de kopiert:

    Seit dem 1.1.2018 gilt eine vorteilhafte neue Rechtslage:
    Jetzt ist im Gesetz geregelt, dass Abfindungen einer Kleinbetragsrente mittels Fünftelregelung steuerbegünstigt sind (gemäß § 34 EStG). Dies gilt auch für Verträge, die vor 2018 abgeschlossen wurden.

    Bei der Einmalzahlung handelt es sich zwar weiterhin nicht um außerordentliche Einkünfte, doch um die steuerlichen Folgen der Rentenabfindung abzumildern, ist nun die ermäßigte Besteuerung mittels Fünftelregelung entsprechend anzuwenden (§ 22 Nr. 5 Satz 13 EStG, eingefügt mit dem „Betriebsrentenstärkungsgesetz“ vom 17.8.2017).

    Grüße, Bert

    • Reichlich gedankt dafür!
      Wer statt ratierlicher Zahlung eine Einmalzahlung wählt, kann so (auch Dank der Hinweise hier!) viel Geld sparen.
      MbG
      Joerg

      • Um Missverständnis vorzubeugen:
        Mein Dank bezog sich auf den Hinweis § 34 EStG zur ermäßigten Besteuerung mittels Fünftelregelung bei Betriebsrenten, nicht auf Klein(kram)betragsrentenfünftelung 😉
        MbG
        Joerg

  7. Eine Einmalzahlung ist steuerlich günstig, aber ich habe leider noch keine Gesellschaft gefunden, die dies anbietet, das scheint sehr rar zu sein. Wenn jemand eine Gesellschaft empfehlen kann, einen tip hat,bitte gerne hier im Forum! Mein Finanzberater meint, er bräuchte einige Tage, bis er einie Gesellschaft findet, das könne ihm kein Kunde bezahlen.

    • Ein Beispiel wäre BasisRente Perspektive der Allianz, aber auch wirklich nur, wenn man den Passus 1.4 aus deren Versicherungsbedingungen nutzen kann. Passt es bei Renteneintritt nicht mit dem einen Prozent vom Durchschnittsbrutto, dann ist der ROI immer 30 Jahren 😁

      • Ich habe bei meiner Internet-Recherche in den letzten Jahren jede Menge Hinweise gefunden, dass eine EinmalAUSZAHLUNG eines Rürup-Vertrages nirgends bzw. nur durch Kündigung des Vertrags und damit einhergehenden Verlust möglich ist. Wenn die Allianz auf Ihrer Website keinen Blödsinn schreibt, dann ist eine EinmalAUSZAHLUNG auch bei deren Rürup-Produkten nicht möglich. Sollte jemand doch einen Anbieter mit dieser Möglichkeit finden, lasse ich mich gerne positiv überraschen.

        Ein Vererben eines Rürup-Vertrages ist übrigens m.W. auch nicht möglich.

        • Neben der von Joerg genannten Allianz BasisRente Perspektive wären weitere Beispiele:

          1. Relex BasisRente Classic der Axa. Hier steht in der Produktbeschreibung unter Punkt Auszahlungsphase: … „Sogenannte Kleinbetragsrenten können mit einer Einmalzahlung abgefunden werden“.

          2. BasisRente Tarif BA6 der DEBEKA. Auch dort steht in der Produktbeschreibung unter Punkt Auszahlungsphase: … „Kleinbetragsrenten nach §93 Abs.3 EstG können wir abfinden“.

          Einzahlungen (AXA, Debeka, Allianz):

          Einmalzahlung: möglich (bei der Axa – Mindesteinzahlung 2500,-€)
          Sonderzahlung: möglich

          Das Produkt der Allianz ist eine klassische Rentenversicherung mit Beitragsgarantie, die Chancen-Risiko-Klasse (CRK) wurde mit CRK 2 festgelegt.
          Das Produkt der AXA ist eine Rentenversicherung mit Indexbeteiligung. Die Absicherung der garantierten Leistungen erfolgt über das Sicherungsvermögen der Versicherungsgesellschaft. Die Chance Risikoklasse liegt hier bei CRK 2.
          Das Produkt der Debeka wurde mit einem Wert CRK 3 eingestuft.

          Definition CRK 2:
          Das Produkt bietet eine sicherheitsorientierte Anlage mit begrenzten Ertragschancen. Der Anbieter gibt eine Beitragserhaltungszusage.

          Definition CRK 3:
          Das Produkt bietet eine ausgewogene Anlage mit moderaten Ertragschancen. Gibt der Anbieter keine Beitragserhaltungszusage, so besteht ein moderates Verlustrisiko.

          Gruß
          Lars

          • Wenn man ein bißchen sucht, findet man also auch passende Anbieter. Das ist der positive Aspekt.

            Der negative Aspekt ist, dass man diese Kleinbetragsrenten auf verschiedene Anbieter aufteilen muss.
            Überschlagsrechnung:
            Einzahlung von ca. 8.000,- €, damit das am Ende noch als Kleinbetragsrente durchgeht.
            In der Einzelveranlagung habe ich dann mit AXA, debeka und Allianz (24.000,- €) gerade knapp das Maximum erreicht. Für Verheiratete brauche ich also noch drei weitere Anbieter, um die steuerlichen Möglichkeiten voll auszunutzen.
            Und wenn ich das im nächsten Jahr nochmal machen will? Noch mehr Anbieter, noch mehr Verträge…
            Das wird etwas unübersichtlich.

            Mein Fazit: Für ein oder zwei Verträge dieser Art kann man überlegen, ob man damit zusätzlich Steuern sparen kann, neben anderen hier angesprochenen Möglichkeiten.

            Grüße, Bert

        • @BigMac: Die Einschränkungen, die Du hinsichtlich Einmalauszahlungen beschreibst, sind korrekt, betreffen aber nur „normale“ Verträge. Und bei einem „normalen“ Rürup-Vertrag sind Einmalauszahlungen in der Tat nicht möglich.

          Wie aber oben im Beitrag schon erwähnt, gibt es für die Kleinbetragrenten eine Ausnahme. Und das auch erst seit 2018. Festgelegt ist die im §1 Abs.1 Nr.4a AltZertG: https://www.gesetze-im-internet.de/altzertg/BJNR132200001.html

          Gruß, Der Privatier

          • @Privatier: Das ist mir bekannt.

            @all: Ich habe die Vermutung ihr fallt auf die Formulierungen herein. Nehmen wir das erwähnte Produkt der Allianz. In den AVB steht in Kap 1.4: „Wir behalten uns vor, eine Kleinbetragsrente im Sinne von § 93
            Absatz 3 Satz 2 Einkommensteuergesetz (EStG) abzufinden.“ Der Satz sagt aus, die Allianz das Recht hat die Versicherung mit einer Einmalauszahlung zu beenden. Das heißt NICHT, dass der Versicherte das Recht auf eine Einmalauszahlung hat und nirgends wird diese Möglichkeit in den AVB erwähnt. In Kap. 1.1 wird nur die Rentenzahlung als Zusage einer Leistung erwähnt.

            Der Hintergrund ist, dass Versicherungen es sich vorbehalten können Rentenzahlungen zusammenzufassen (Auszahlung einmal im Jahr) oder über eine Einmalzahlung zu beeenden, wenn die monatlichen Auszahlungen gering sind (Grenze ist meist 50 Euro p.m.) und es in Relation dazu zu hohe Verwaltungskosten gibt. Man will damit verhindern, dass Versicherungen auf „kleine“ Verträge draufzahlen müssen und/oder die Verträge für den Versicherten aufgrund der Kosten sinnlos werden.

            Ich kenne kein Basisrentenprodukt, dass ein explizites Recht der Vertragsbeendigung durch den Versicherungsnehmer und eine Einmalauszahlung des Restwerts einräumt. Ich kenne nur die Möglichkeit den Wunsch auf Beendigung des Vertrags zu äussern, was dann das Entgegenkommen der Versicherung erfordert und/oder finanzielle Einbußen für den Versicherten nach sich zieht.

            Wie gesagt: Über Gegenbeispiele – vertragliches Einräumen der Einmalauszahlung zu festgelegten Bedingungen oder selbst erlebte positive Erfahrungen – würde ich mich freuen.

          • Hier für alle der gesamte Satz (Passus) Nr. 1.4 in den Versicherungsbedingungen (Tarif BasisRente Perspektive) der Allianz:

            1.4 Wann können wir Renten abfinden?

            Wir behalten uns vor, eine Kleinbetragsrente im Sinne von § 93 Absatz 3 Satz 2 Einkommensteuergesetz (EStG) abzufinden. Dabei werden bei der Frage, ob zum Leistungsbeginn eine Kleinbetragsrente vorliegt, alle bei uns aus Basisrentenverträgen bestehenden Renten und Rentenanwartschaften zusammengerechnet. Wenn eine Kleinbetragsrente zum Leistungsbeginn vorliegt, zahlen wir das Gesamtkapital nach Ziffer 1.1 Absatz 3.
            Mit der Auszahlung dieses Betrags erlischt die Versicherung.

            Gruß
            Lars

  8. Hallo Lars,
    Danke für die Auflistung möglicher Anbieter.
    Wissen Sie, wieviel eine solche Abfindung ungefähr an Gebühren/Verlusten kosten würde?
    Ich vermute, dass die Versicherung sich das recht gut bezahle lassen wird.
    Gruß Suggi

    • Ui, da braucht es eine Menge Parameter und Wissen über die Kostenstruktur!
      Vielleicht ein Beispiel:
      Garantiezins 0,9 minus Kosten pro Jahr 1,5 bedeutet bei einer Aufschubdauer von 10 Jahren 60 Euro Kosten. Was jedoch abgefragt werden muss, ist das Mindest-Garantiekapital bei Erleben, und das liegt je nach Parametern auch schon einmal 5% unter Einzahlung.
      Trotzdem kann bei Reduzierung von Abfindungssteuer ein deutliches Plus rauskommen und man hat sein Kapital schnell wieder zur Verfügung. Selbst nach Steuern im Bezugsjahr.
      Aber ich stimme auch Bert zu, unübersichtlich bei mehreren Verträgen und fraglich, ob dies vom Gesetzgeber so gedacht war. Für mich allenfalls ein kleines Element nach PKV-Vorauszahlung und Abschlagsreduktion Rente mit 63.
      MbG
      Joerg

    • Nein, das kann ich nicht:

      Es gibt gesetzlich vorgeschrieben für jeden Tarif das „Produktinformationsblatt – PIB“, dass kann man sich im Internet ansehen und umfasst jeweils 2 Seiten. Auf Seite 2 ist immer ein Beispiel mit einem „Musterkunde“.

      Die dort (Seite 2) aufgeschlüsselten Effektiv- und Einzelkosten beziehen sich auf den jeweiligen Vertrag (Laufzeit/Einmaleinzahlung/monatliche Einzahlung) des „Musterkunden“.

      Beispiel aus dem Produktinformationsblatt: Axa Relax BasisRente Classic

      Person: Kim Mustermensch (geb. 01.01.1966)
      Vertragsbeginn: 01.01.2021
      Geplanter Vertragsverlauf: 100€/mtl. … Nachfragen bzgl. Einzahlung Einmalbetrag!
      Beginn der Auszahlungsphase: 01.01.2033 (früh. 01.01.2028 / spät. 01.01.2043)

      Zu den Produktinformationsblättern noch etwas Literatur:

      https://rürup-renten-vergleich.de/produktinformationsblatt

      Mein pers. Fazit: kleines Puzzleteil zur Steueroptimierung – (später evt. angedacht)

      Gruß
      Lars

  9. jaja, die Formulierungen 😉
    @BigMac: Ich habe die Vermutung du fällst auf die Formulierungen herein. „Vertragliches Einräumen der Einmalauszahlung“ steht nicht in den AGB. Das ist aber auch etwas anderes, als eine Vertragsauflösung, die nach genannten Paragraphen und mit bestimmten Kriterien verbunden auch dem Kunden möglich ist. Hier auch schön aufgezeigt im Peters Beitrag ganz oben (Stichwort „…maximale Grenze für die Kleinbetragsrenten…bei 1% der monatlichen Bezugsgröße“).

    Egal wie, ich zitiere Lars und stimme zu „kleines Puzzleteil zur Steueroptimierung“. Wenn überhaupt.

    MbG
    Joerg

  10. @Jörg: Das werden wir wohl im Dissens warten müssen, bis jemand das wirklich mal erfolgreich ausprobiert hat. 😉

    Bei der Generali ist die Erfolgschance aber klein. Meine Erklärung ist sinngemäß die Antwort, die ich vor ca. 2 Jahren von denen auf diese Frage erhalten hatte. Passt für mich auch zum Gesetzestext: „Anbieter und Vertragspartner können vereinbaren, dass bis zu zwölf Monatsleistungen in einer Auszahlung zusammengefasst werden oder eine Kleinbetragsrente nach § 93 Abs. 3 des Einkommensteuergesetzes abgefunden wird, … .“ KÖNNEN! Ich habe keinen gefunden, der es macht.

    P.S.: Ich will gar nicht bestreiten, dass es kein „kleines Puzzleteil zur Steueroptimierung“ ist. Es wäre bloß deutlich reizvoller, wenn eine Einmalauszahlung sicher möglich wäre.

    • Da gebe ich dir ganz recht und verzichte auf den Dissens!
      Es läuft bei den Klein(-kram)Rentenverträgen auf Kündigung aus und ein ‚Verlust‘ ist schwer zu kalkulieren. Zudem Wagnis Rechtsprechungsänderung, 1% mtl. Bezugsgröße und ein pfiffiger Finanzbeamter, der schon ab dem zweiten Vertrag einen Missbrauch unterstellen könnte.
      Eher nichts für Steuersparplan 😉
      MbG
      Joerg

  11. Ich habe bei sechs Versicherungsgesellschaften versucht, einen Vertrag mit RÜRUP Kleinbetragrenten abzuschließen. Drei haben das grundsätzlich verneint, drei weitere haben nach Reklamation ein Angebot geschickt. Die Einmalbeträge lagen zwischen 8.000 und 9.300 Euro. Es wurden aber nur Monatsrenten ausgewiesen und garantiertes Kapital zur Verrentung. Die Renten lagen zwischen 25 und 30 Euro im relevanten Abrufzeitraum 2023/2024, also signifikant schlechter als bei der Deutsche Rentenversicherung Bund.

    Als ich forderte, den Kapitalauszahlungsbetrag zu nennen (der könnte ja gegenüber dem Verrentungskapital kräftig abgezinst sein) und die Kapitalauszahlung bei Einhaltung der steuerlichen Voraussetzungen schriftlich festzuhalten, wurde mir mitgeteilt:

    „ eine Abfindung der Verrentung ist gem. §10 EStG in Verbindung mit §93 …. möglich, sie kann aber nicht zugesichert und nicht verlangt werden“

    Ich finde keine Gesellschaft, die mir Verträge anbietet.

    • Habe ähnliche Erfahrungen gemacht… Und ohne Garantie, den eingezahlten Wert zurück zu bekommen, liess mich von der Idee Abstand nehmen 😂
      MbG
      Joerg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HTML tags allowed in your comment: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>