Kommentare

Bis zum Jahresende noch erledigen! — 12 Kommentare

  1. Hallo Privatier, eine Frage zum Thema Steuerklassenwechsel. Wirklich eine interessante Möglichkeit an die ich gar nicht gedacht hatte. Wahrscheinlich für mich jetzt nicht mehr machbar, weil ich mitten im Dispojahr bin und nicht mehr arbeite. Kurz die Situation: Ich werde mich zum 01.03.2020 arbeitslos melden und ALG1 beantragen. Momentan kein Einkommen. Meine Frau ist seit 3/18 in Rente. Aus Zeiten in denen wir noch beide gearbeitet haben, sind unsere Steuerklassen seit vielen Jahren IV/IV.(gemeinsame Veranlagung) Ist es möglich beim Finanzamt den Wechsel der Steuerklasse zu beantragen obwohl ich momentan keine Steuern bezahle nur im Bezug auf die Berechnung des zukünftigen Arbeitslosengeldes ?

    • Es wäre jetzt der ideale Zeitpunkt für einen Wechsel. Ob man aktuell Steuern zahlt oder nicht, spielt keine Rolle. Zu den Details der Vorteile (und ggfs. Einschränkungen) siehe oben verlinkten Beitrag.

      Gruß, Der Privatier

  2. Soweit ich weiss, stimmt das Finanzamt einem Steuerklassenwechsel nur zu, wenn sich das ALG1 dadurch nicht erhöht.
    Ich hatte mich letztes Jahr abgemeldet und melde mich bald wieder arbeitslos. Genau aus dem obigen Grund habe ich die Steuerklasse 3 beibehalten und ändere die erst, wenn mein ALG Anspruch aufgebraucht ist.

    • Was hat denn das Finanzamt mit der Höhe des ALG1 zu tun? NICHTS!
      Von daher steht einem Wechsel der Steuerklassen absolut nichts im Wege.

      Es gibt eine Einschränkung aus Sicht der Arbeitsagentur. Dies aber nur dann, wenn man im laufenden Jahr und ggfs. sogar während eines laufenden ALG-Bezuges wechseln möchte. Details dazu im oben verlinkten Beitrag.
      Der Wechsel zum Jahresbeginn (oder auch bereits im Nov./Dez.) ist ein idealer Zeitpunkt!

      Gruß, Der Privatier

      • vielen Dank für die schnelle Antwort. Fast zu schön um wahr zu sein, aber dann will ich das gleich mal in die Wege leiten.

        • Okay. Dann macht die vorherige Aussage mehr Sinn.
          Allerdings ist es gerade bei der terminlichen Situation von Joe KEIN Problem, sondern im Gegenteil der ideale Zeitpunkt für einen Wechsel.

          Gruß, Der Privatier

          • In diesem Zusammenhang hätte ich noch ein Frage bezüglich der Berechnung des ALG 1.
            Ist ziemlich speziell; aber vielleicht kennt das jemand aus eigener Erfahrung.
            Ich weiß das für die Berechnung die Einkünfte der letzten zwölf Monate herangezogen werden. Ein nicht unbeachtlicher Teil meines Einkommens waren Bonizahlungen,da ich im Vertrieb tätig war. Diese wurden aber meist erst im Folgejahr ausbezahlt. Wird das dann gestrichen mit der Begründung, dass die Zahlungen zwar zeitlich im Bemessungszeitraum ausgezahlt, aber eigentlich schon vorher „verdient“ wurden?

          • @Joe
            Vorwort zum Aufbau der Arbeitsbescheinigung:
            Pkt 7.: Angaben zum Arbeitsentgelt
            Pkt 8.: Wurden beitragspflichtige Einmalzahlungen zusätzlich zu Pkt 7. geleistet

            Ich folgere daraus, dass die im Bemessungszeitraum ausgezahlten Boni des Vorjahres aufs ALG1 wirken (und nicht die im Bemessungszeitraum erwirtschafteten aber im Folgejahr ausgezahlten Boni).

          • @Joe und @eSchorsch:
            So ganz sicher bin ich mir mit der Antwort nicht, tendiere aber auch zu der von eSchorsch gefolgerten Sichtweise. Ich könnte mir denken, dass ein spezielles Forum für Arbeitslose dazu vielleicht eine fundiertere Aussage liefern könnte.

            Gruß, Der Privatier

          • Die Regelung steht in § 150 – Bemessungszeitraum und Bemessungsrahmen
            SGB III:
            „(1) Der Bemessungszeitraum umfasst die beim Ausscheiden des Arbeitslosen aus dem jeweiligen Beschäftigungsverhältnis abgerechneten Entgeltabrechnungszeiträume der versicherungspflichtigen Beschäftigungen im Bemessungsrahmen.“
            D.h. Zahlungen, die danach abgerechnet werden, bleiben unberücksichtigt. Durchführungsbeispiele sind auch in § 151 – Bemessungsentgelt zu finden.

  3. @eSchorsch
    danke für die Antwort. Wäre schön, und eigentlich auch logisch.Steuern und auch den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung habe ich ja in dem Monat bezahlt, in welchem ich den Bonus erhalten habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.