Kommentare

Kap. 3.3.2: Abfindung und Steuern: Der Termin — 321 Kommentare

  1. Bevor ich es vergesse: Noch ein paar wichtige Hinweise!

    1. Der Tipp, die Abfindung auf das Folgejahr zu verschieben, ist kein Allheilmittel! Ist die Abfindung nämlich niedriger als das normale Jahresgehalt, kann die Fünftelregel dann nicht mehr angewandt werden. Daher: Aufpassen!!
    Ich werde auf diesen und andere „Fallstricke“ in einem meiner nächsten Beiträge noch etwas intensiver eingehen.

    2. Es gelten auch für diesen Beitrag die Hinweise aus dem Beitrag „Die Fünftelregel“ also:
    * Die steuerliche Rechnung ist vereinfacht dargstellt und
    * Im Buch konnte ich das Zahlenwerk etwas übersichtlicher darstellen.

    Gruß, Der Privatier

    • Danke für den gut strukturierten Blog. Etwas besseres habe ich zu dem Themenkomplex bisher nicht gefunden.

      Meine Frage zu ihrer Aussage zur Fünftelregelung, Absatz 1:
      Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, falls ich meinen Arbeitgeber zur Überweisung der Abfindung am Beginn des Folgejahrs überreden kann, dass die Fünftelregelung greift.
      Angenommen der Abfindungsbetrag übersteigt mein Einkommen, das ich bei einer Fortführung des Arbeitsverhältnisses im Folgejahr erhalten hätte, gibt es trotzdem Gründe, die das Finanazamt davon abhalten würden, die Fünftelregelung anzuwenden, falls ich den Betrieb bspw. im September verlasse und die Abfindung im Januar überwiesen bekomme?
      Wie sieht es aus, wenn ich im Folgejahr unverheiratet bin, kein Einkommen habe oder ALG I oder Gründungszuschuss erhalte?

      Vielen Dank

      • „Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, falls ich meinen Arbeitgeber zur Überweisung der Abfindung am Beginn des Folgejahrs überreden kann, dass die Fünftelregelung greift.“

        Wenn die Kriterien für die Abfindung erfüllt sind, wird die Fünftelregelung per Gesetz (EStG § 34) angewendet. Im Gesetz ist dafür auch kein Ermessenspielraum vorgesehen – siehe z.B. http://www.gesetze-ganz-einfach.de/estg/estg34.htm

        Eine freie Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zum Auszahlungszeitpunkt ist möglich und auch nicht zu beanstanden. Welche Folgen diese Verlagerung des Auszahlungszeitpunktes wie auch die Veranlagung oder die Zahlung von Arbeitslosengeld hat, müsste im Einzelfall kalkuliert werden. Mit dem richtigen Abfindungsrechner können Sie das auch selbst. Sie brauchen da nur Ihre Zahlen einzugeben und erhalten das Ergebnis.

      • Ich halte die Wahrscheinlichkeit für recht hoch, dass die Fünftelregel angewandt werden kann. Es gibt allerdings schon noch ein paar Punkte, die das Finanzamt von dieser Regelung abweichen lassen könnte. Ein paar Punkte fallen mir spontan ein:
        a) Es muss eine Zusammenballung der Einkünfte vorliegen,
        b) Es muss sich um eine Zahlung in einer Summe handeln (kleine Abweichungen sind erlaubt),
        c) Es muss sich um eine „echte“ Abfindung handeln. Keine Vergütung für vergangene Leistungen!
        d) Es darf sich nicht um eine von vorneherein vereinbarte befristete Stelle handeln.

        Die Verschiebung der Abfindung ins Folgejahr ist mehrfach von Gerichten als unschädlich anerkannt worden. Das sehe ich kein Problem. Zumindest nicht bei dem genannten Zeitraum.

        Für die Fünftelregel sehe ich also insgesamt gute Chancen, den Rest müsste man konkret berechnen.

        Gruß, Der Privatier

          • Hallo Hr. Schulze,
            ich bin immer dankbar, wenn ich eine Bestätigung oder Ergänzung von Ihnen lesen kann, denn ich halte Ihren Rat für äußerst kompetent und Ihre Internet-Seite für sehr empfehlenswert!

            Beim o.g. Thema (Pkt. d) sind wir allerdings wohl unterschiedlicher Auffassung, denn nach meinen Informationen gilt: „Auch eine Abfindung nach dem Auslaufen eines befristeten Vertrages ist nicht begünstigt (BFH-Urteil vom 10.7.2008, IX R 84/07, BFH/NV 2009 S. 130).“

            Gruß, Der Privatier

          • Vielen Dank für das Kompliment, dass ich gern zurückgebe.

            Zu Ihrem „Widerspruch“ sehe ich jedoch keine so große Differenz zwischen uns. Mir ging es nur um die Trennung zwischen dem, „was“ begünstigt besteuert werden kann, und dem „unter welchen Umständen“ eine begünstigte Besteuerung möglich ist.

            Was nach der „Fünftelregelung“ begünstigt besteuert werden kann, ist im § 34 EStG festgelegt: bestimmte Veräußerungsgewinne, Entschädigungen im Sinne des § 24 Nummer 1, nachgezahlte Nutzungsvergütungen und Zinsen sowie Vergütungen für mehrjährige Tätigkeiten.

            Und wenn in dem Zusammenhang von Entschädigungen die Rede ist, dann geht es bei Arbeitnehmern immer um einen „Ersatz für entgangene oder entgehende Einnahmen“ (siehe auch http://www.gesetze-ganz-einfach.de/estg/estg24.htm). Dieser Tatbestand scheint bei der Fragestellerin ihren Aussagen nach vorzuliegen.

            Läuft dagegen ein befristeter Vertrag aus, wie in dem von Ihnen genannten Beispiel und Urteil, dann handelt es sich eben nicht nach Auffassung des BFH um einen „Ersatz für entgangene oder entgehende Einnahmen“. Denn es war ja von vornherein vereinbart, dass die Stelle befristet ist.

            Deshalb hat der BFH mit dem Urteil m.E. nicht eine zusätzliche Bedingung für die „Zusammenballung“ bei Anwendung der Fünftelregelung geschaffen, sondern – wie Sie schreiben – die Abfindung eben nicht als “echte” Abfindung anerkannt. Weil also mit dem Urteil schon klargestellt wurde, dass es sich im vorliegenden Fall nicht um einen begünstigungsfähigen Tatbestand i.S.d. § 24 („was“) handelte, hat sich jede Frage nach Berücksichtigung des § 34 („unter welchen Umständen“) erledigt.

            Können wir uns darauf einigen? 😉

          • Darauf können wir uns einigen! Und zwar 100%ig.
            Danke für die ausführlichen Erläuterungen.

            Gruß, Der Privatier

    • Hallo Privatier,

      vielen Dank für die vielen, guten Hinweise.

      Ich habe eine konkrete Fragestellung bzgl. des Verschiebens der Abfindung. (Abfindung ist def. hoch genug, w. Zusammenballung)

      Mein AG bietet eine Transfergesellschaft an, in der ich nach meiner Beendigung per Aufhebungsvertrag wechsel. Diese Anstellung ist befristet auf ein Jahr.

      Bsp.: Kündigung zum 31.12.2017, Wechsel in die TG zum 01.01.2018 und beendet am 31.12.2018. MEin Ziel ist es die Abfindung dann erst im Jahre 2019, im Januar fließen zu lassen. Ist die Fünftelregelung dann noch anwendbar? Wenn im Aufhebungsvetrag der Zahlungszeitpunkt fix vereinbart wird zu einem Termin im Januar 2019, wobei die Beendigung des ursächlichen Arbeitsverhältnis am 31.12.2017 erfolgte?

      Danke und Gruß!

      Christian!

      • Ich könnte zu dieser Frage höchstens mein „Gefühl“ vermitteln, dass es auch bei einer Abfindungszahlung im Anschluss an die Transergesellschaft keine Probleme mit der Fünftelregel geben sollte.

        Aber auf so ein „Gefühl“ sollte man sich besser nicht verlassen!
        Daher: Vielleicht hat Thomas Schulze hier noch einen konkreten Ratschlag, ansonsten bitte unbedingt einen Steuerberater hinzuziehen. Bei diesen Summen sollte man schon eine gewisse Sicherheit haben. Da lohnt sich dann auch einmal die Investition für einen Steuerberater.

        Gruß, Der Privatier

        • Hallo Christian, hallo Privatier,

          nach gegenwärtiger Rechtslage lässt sich die Frage relativ sicher beantworten: Ja, der Auszahlungszeitpunkt kann frei vereinbart werden. Eine zeitliche Beschränkung in Bezug auf das Ende des Arbeitsverhältnisses gibt es nicht.

          Wie die Rechtslage 2019 sein wird, weiß niemand. Leider kann ich gerade in Bezug auf Abfindungen seit fast 20 Jahren eine ganze Reihe schrittweiser steuerrechtlicher Einschränkungen auflisten, weshalb ich bei solchen Vorausschauen sehr vorsichtig bin.

          Im Beitrag https://www.abfindunginfo.de/abfindungsauszahlung-kann-steuerwirksam-gestaltet-werden habe ich darüber hinaus auch noch einige weitere Risiken aufgezeigt, über die man sich im Klaren sein sollte.

          Gruß, Thomas Schulze

      • Hallo Christian,
        ich erinnere mich, dass es damals ein Problem gab mit einer Auszahlung 6 Monate nach Arbeitsende. Das FA wollte da keinen Zusammenhang mehr sehen und wollte es als getrenntes Arbeitsverhältnis beim gleichen AG sehen. Ich kann mich aber nicht mehr an den Kollegen erinnern – ist schon zu lange her.
        Es könnte auch relevant sein, wie die Transfergesellschaft aufgestellt ist. Eigene Gesellschaft ? Dann ist man nach dem Arbeitsende bei einer anderen Firma angestellt. Und dann bekommt man plötzlich eine Zahlung von einem 3. AG, chronologisch betrachtet.
        Bei uns gab es damals dann ein „Übergangsgeld“ nach der Transfergesellschaft, dies aber dann von der Transfergesellschaft.
        Ich wurde das genau ermitteln und dann schriftlich beim FA anfragen, damit dann auch eine schriftliche Antwort kommt.
        Viel Erfolg …

  2. Danke für das Beispiel.

    Doch wie beeinflusst die Splittingtabelle diese Berechnung ?.
    Wenn die Ehefrau wie im Beispiel oben beschrieben, Ihre Abfindung ins Folgejahr mit keinen weiteren Einkünften überträgt, der
    Ehemann aber weiter Gehalt bezieht.

    Viele Grüße

    • Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten.

      Bei zusammen veranlagten Ehepaaren wird nämlich fùr alle Berechnungen immer das gemeinsame Einkommen zu Grunde gelegt.
      Und da das Gehalt des weiter verdienenden Ehe-Partners immer als Basis erhalten bleibt, wirken sich Steuer mindernde Effekte wie zum Beispiel die Fünftelregelung nicht mehr so stark aus.
      Dies gilt in ähnlicher Weise auch für eine Terminierung der Abfindungszahlung auf den Januar: Der positive Effekt bleibt erhalten, aber er wird sich weniger deutlich auswirken.

      Wieviel man sparen kann, hängt dann aber von vielen Faktoren ab, was sich letztlich nur anhand konkreter Zahlen und evtl. mit Hilfe eines Steuerberaters (oder eines guten Programmes) berechnen lässt.

      Aber es gibt einen anderen wichtigen Aspekt, der durch diese Überlegung deutlich wird:
      Das Einkommen des verdienenden Ehegatten „stört“ ! Also sollte man es „wegoptimieren“.
      Und zwar durch eine Einzelveranlagung!!

      Normalerweise ist bei Ehegatten aufgrund des Splittingtarifes eine Zusammenveranlagung immer günstiger, aber in einem solchen Fall würde ich die Einzelveranlagung zumindest einmal prüfen (wieder evtl. mit Hilfe eines Steuerberaters oder eines guten Programmes).

      Danke für die gute Frage – ich hoffe, ich konnte zumindest eine Basis für weitere Überlegungen liefern.

      Gruß, der Privatier
      P.S.: Das Ganze mühsam im sonnigen Süden am Strand übers Handy eingetippt 🙁

  3. Einen schönen guten Morgen,

    ich bin durch zufall auf Ihre Internetseite geraten.
    Da mein Mann am 31.12.2013 wegen GEschäftsaufgabe gekündigt wurde und deshalb eine Abfindung bekommt stehen wir vor vielen Fragen.

    Aber die größte Frage: Was bleibt von der Abfindung übrig und was kann man
    noch einsparen.

    Haben Sie eventuell ein paar Tips für uns?
    Wir sind eine Familie mit 3 Kindern ( alle noch in der Schule)

    Pber eine Antwort würde ch mich sehr freuen.
    Schöne Grüße Sonja

    • Auch Ihnen einen schönen guten Morgen !

      Auch wenn der Morgen angesichts einer Kündigung kurz vor Weihnachten mit drei schulpflichtigen Kindern wohl alles andere als sonnig sein dürfte…

      Und da fällt es mir auch schwer, einen Rat zu geben. Denn wenn Ihr Ehemann nicht gerade Vorstand einer deutschen Bank oder eines grossen DAX-Unternehmens war, so kann eine Abfindung auf den ersten Blick noch so üppig erscheinen:
      Sie ist doch viel schneller aufgebraucht, als man denkt. Zumal das Finanzamt ja auch gerne seinen Anteil kassieren möchte.

      Aber zumindest bei der Frage, wieviel denn nun am Ende von der Abfingung übrig bleibt, können Ihnen meine Beiträge zur Fünftelregel oder zum Auszahlungstermin ja vielleicht schon ein wenig weiter helfen.
      Konkret ausrechnen könnten Sie das mit einem Abfindungsrechner, die man im Internet bei verschiedenen Anbietern finden kann, z.B. bei der Süddeutschen Zeitung.

      Ich nehme einmal an, dass (bei drei schulpflichtigen Kindern) das Ende des Arbeitsleben noch in weiter Ferne ist und insofern meine anderen Erfahrungen, von denen ich hier in diesem Blog berichte, (vorerst) nicht von Interesse sein dürften.

      Mir bleibt daher, Ihnen und Ihrem Mann die Daumen zu drücken, dass er möglichst bald wieder einen neuen Arbeitsplatz findet, an dem er sich wohl fühlt und Ihre Familie weiterhin ernähren kann. Alles andere rückt dann in den Hintergrund und dann ist es letztlich auch egal, was von einer Abfindung übrig bleibt.

      Gruß, Der Privatier

  4. Hallo,
    ich habe es genauso gemacht, wie hier beschrieben. Ich (wir / im Kollegenverbund) hatten es uns erarbeitet / errechnet. Es stimmt so.
    Ich hatte den Austrittstermin auf den 31.12. und den Zahlungstermin f. die Abfindung auf den darauffolgenden 31.1. gelegt. Dann ein Jahr „Pause“ / Dispositionsjahr eingelegt. Zum Thema Dispositionsjahr werde ich einen eigenen Beitrag schreiben – bitte danach suchen. Damit waren die Einkünfte NULL. Die meiner Frau ebenfalls NULL durch „gezielte“ Verluste. So wirkte sich die Fünftel-regelung maximal aus.
    Ich kann systematische Vorgehensweise und Optimierung nur empfehlen – es „lohnt“ sich.

  5. Noch ein Hinweis zum Termin :
    Ein Überdehnen der Zeit zwischen Austritt und Auszahlung kann gefährlich werden. Als wir damals die Faktenlage untersuchten (2010) gab es wohl Urteile, dass eine Pause von 6 und mehr Monaten die Zahlung nicht mehr nach der Fünftel-Regelung besteuert werden könne, da der zeitliche Zusammenhang fehle.
    Also wirklich aufpassen – es geht da um viel Geld (bei manchen…)

    • Hallo
      das ist ja nu keine klare Aussage, was den „zeitlichen Zusamenhang“ angeht.
      Nach dem BMF-Schreiben vom 1. November 2013 („Zweifelsfragen im Zusammenhang mit der ertragsteuerlichen Behandlung von Entlas-sungsentschädigungen (§ 34 EStG)“) ist der zeitliche Zusammenhang immer dann gegeben, wenn die Zahlung noch im Folgejahr stattfindet, denn da heißt es:
      „Bestimmen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, dass die fällige Entschädigung erst im Folgejahr zufließen soll, ist dies für die Anwendung von § 34 Abs. 1 und 2 EStG un-schädlich.“

      Grüße

      • Richtig! Und danke für den Hinweis. Inzwischen hat das BMF diese Aussage in einem ganz aktuellen Schreiben (vom 4.März 2016) noch einmal bestätigt. Dort heißt es in Satz 8: „Bestimmen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, dass die fällige Entschädigung erst im Folgejahr zufließen soll, ist dies für die Anwendung von § 34 Abs. 1 und 2 EStG unschädlich“

        Gruß, Der Privatier

  6. @Mr. Excel:

    Danke für die Schilderung der eigenen Erfahrungen und die Bestätigung der Vorgehensweise.
    Auch sehr wichtig der Hinweis auf den Zeitabstand zwischen Austritt und Auszahlung. Genaue Zahlen kenne ich selber zwar nicht, aber es ist auf jeden Fall immer besser, beides möglichst zeitnah hin zu bekommen.

    Gruß, Der Privatier

  7. Hallo,

    wenn austritt datum 31.12.2013 ist und Abfindungszahlung in Feb.2014, kann hier der Arbeitgeber als Rückrechnung für 2013 berechnen ?

    Gruß Dragne

    • Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, was mit „…kann der Arbeitgeber als Rückrechnung für 2013 berechnen ?“ gemeint ist.
      Aber was auch immer ich mir momentan vorstellen kann, sollten die Zeiträume 2013 und 2014 immer getrennt voneinander betrachtet und abgerechnet werden. Für irgendeine Art von „Verrechnung“ oder „Rückrechnung“ sehe ich keinen Anlass und auch keine Möglichkeit.

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo,

        also, ich habe die Arbeitsbescheinigung für Arbeitsamt von der Arbeitgeber verlangt und bekam als Antwort das „wir haben jetzt die Unterlagen vom Gericht erhalten. Wir werden die darin auferlegten Maßnahmen in den nächsten Wochen umsetzen und danach auch die Arbeitsbescheinigung für die Agentur für Arbeit erstellen.
        Denn in dieser Bescheinigung muss auch die Abfindung mit erfasst werden, welche Ihnen zugesprochen worden ist.“
        Beschäftigung ging bis 31.12.13, was hat die vom Gericht zugesagte Abfindung am 17.01.14 in diese Bescheinigung, das verstehe ich nicht.

        Danke und Gruß
        Dragne

        • Hi,
          das zusammen in 2013 ist glaube ich die ungünstige Situation, die es wohl gibt.
          Unbedingt trennen und wie wir hier schon sagten : Steuerberater !!!!
          Den kannst DU dir leisten !
          Und dann an Dispositionsjahr denken.
          Daumendrücker

  8. Hallo, ich mal wieder,
    meine Meinung auf Basis unserer „Ermittlungen“ :
    Der Arbeitgeber könnte natürlich in 2/14 den Dezember nachabrechnen, sowas gibt vielfach bei Überstunden oder nachträglich eingereichten Unterlagen,…
    Die Abfindung erhält man für den Verlust des Arbeitsplatzes und der geht in der Nacht vom 31.12.13 „verloren“. Also wird das erst in 2014 ausbezahlt. So beim Arbeitgeber durchsetzen !!!
    Was aber m.M. nach fürs Finanzamt zählt ist der Einkommensnachweis den der Arbeitgeber ausstellt. Also aufpassen.
    Ich empfehle hier dringend einen Steuerberater ein zu schalten. Die Kosten stehen in keinem Verhältnis zum Verlust der „Fünftel-Regelung“ bei einem Dispositionsjahr mit Null-Einnahmen.

    • Hallo,

      genau das ist mein Problem, wenn Abfindung auf 2013 drauf kommt habe ich enorme Verluste ca. 10000€. Gilt hier nicht der Zufluss Prinzip ?

      Gruß
      Dragne

  9. @Dragne: Danke für die Erläuterungen. Es hört sich tatsächlich so an, als wolle der Arbeitgeber hier alles zusammen abrechnen.

    Ob dies wirklich ungünstig ist, hängt aber von den persönlichen Verhältnissen ab! Ist die Abfindung z.B. nur gering (im Verhältnis zum „normalen“ Gehalt) geht mit einer Abrechnung im Folgejahr u.U. die Fünftelregel verloren.

    Ich schließe mich daher der Einschätzung von Mr. Excel an und würde auf jeden Fall einen Steuerberater einschalten. Und – falls erforderlich – einen Rechtsanwalt, der die korrekte Abrechnung durchsetzt (falls der AG dies nicht freiwillig macht).

    Gruß, Der Privatier

    • Hallo,

      45000 Jahresgehalt, 50000 Abfindung, Lohnsteuerklasse 1
      Also, wenn alles auf 2013 kommt bin ich am Ars…… 🙂

      Gruß
      Dragne

      • Die Steuerklasse hat zwar Einfluss auf den unmittelbaren Steuerabzug bei Auszahlung der Abfindung – letztendlich ändert sich damit aber nicht die Steuerbelastung. Denn für die Einkommensteuerermittlung ist die Steuerklasse bedeutungslos. Welche Folgen das haben kann, ist beispielsweise auf http://bit.ly/1fm6QK7 erläutert.

  10. Und auch noch Lohnsteuerklasse 1 🙁 ! Das hört sich gar nicht gut an!

    Daher noch einmal der dringende Rat: Steuerberater und evtl. Rechtsanwalt!

    Allerdings hängt es eben immer auch von der pers. Situation ab. Aus dem bisher gesagten entnehme ich, dass der Abgang nicht freiwillig war. Von daher ist vielleicht auch nicht unbedingt von einem endgültigen Ausstieg auszugehen.
    Wird aber in 2014 eine neue Beschäftigung aufgenommen, sieht die Steuerlage schon wieder ganz anders aus. Aber das kann am Besten wirklich nur ein Steuerberater beurteilen.

    Gruß, Der Privatier

  11. @Dragne: Abschließend vielleicht doch noch ein etwas moderaterer Vorschlag:
    Bevor hier große Geschütze (Anwalt etc.) aufgefahren werden, würde ich erst einmal in aller Ruhe mit dem AG sprechen, um zu erfahren, was er genau vorhat!

    Denn, die Aussage des AG’s, dass „…in dieser Bescheinigung auch die Abfindung mit erfasst werden muss“, ist natürlich völlig korrekt.
    Das Arbeitsamt muss auch die Abfindung (Grund, Höhe, Termin, etc.,) bescheinigt bekommen. Und es ist auch verständlich, dass der AG diese Arbeiten alle zusammen (zeitlich) erledigen möchte.
    Das heißt aber keineswegs, dass er vorhat, Gehalt und Abfindung in einer Summe zu bescheinigen.
    Also – einfach mal ganz sachlich nachfragen! Auch wenn das Verhältnis vielleicht nicht mehr ganz so gut ist. Fragen kostet nichts.
    Vielleicht sind die Sorgen ja auch völlig unbegründet.

    Gruß, Der Privatier

  12. Hallo,
    ich hatte meinen Fall ja schonmal beschrieben…..mein Problem ist, das ich 2016 meine Abfindung bekomme und das Dispojahr einlege und somit keine weiteren Einkünfte habe….meine Frau wird aber 2016 ca 53k verdienen….ich war schon beim Steuerberater und ich werde wohl für 2016 ne Menge zurückerstatten müssen, wenn ich es nicht schaffe das Einkommen meiner Frau zu reduzieren….eine getrennte Veranlagung schloss der Steuerberater laut seinem Programm aus….wie und was kann ich optimieren ?? da es sich um einen fünfstelligen Betrag handelt, den ich zahlen müsste, bin ich für alle Tipps offen….

    Gruß

    demoli

    • Eine aus meiner Sicht lukrative Steuerersparnis besteht darin, einen Teil der Abfindung in eine Basis-Altersvorsorge (Rürup-Versicherung) zu packen. Bei einem Ehepaar liegt dabei die Grenze (für alle! Beiträge) bei 40.000 Euro, davon können 2016 82%, also knapp 33.000 Euro steuerlich geltend gemacht werden.

      Ansonsten beginne ich in Kürze hier auf meinem Blog das Kapitel über „Finanzamt und Steuern„, wo ich noch einmal einige Punkte zusammenfasse, die generell für einen Privatier von Bedeutung sind. Natürlich auch im Zusammenhang mit einer Abfindung.

      Über die meisten Punkte habe ich hier schon ansatzweise erzählt. Es wird aber auch (mindestens) eine neue Idee dabei sein. Dazu bitte ich aber noch um 3-4 Wochen Geduld. Der Beitrag ist noch nicht fertig und bedarf noch einiger Detailklärungen.

      Gruß, Der Privatier

  13. Hallo Privatier,
    die Ausführungen zu Abfindungszahlung und Steueroptimierung finde ich sehr aufschlussreich.
    Mein Fall.
    Verheiratet, Frau im November 53 geworden, erhält eine Abfindung in Höhe von 85.000 Tausend Euro die im Januar 2015 gezahlt wird. Das Arbeitsverhältnis endet am 31.12.2014.So wie ich das verstanden habe, ist es am sinnvollsten, ein Dispositionsjahr einzulegen und wegen der sicheren Fristwahrung schon im Dezember 2015 ALG 1 beantragen. Im Jahr 2015 keine steuerpflichtige Tätigkeit aufzunehmen um das zu versteuernde Jahreseinkommen nicht noch mehr zu erhöhen. Ich als Ehemann „störe“ nur mir meinem Einkommen (43.000 Euro Brutto) in 2015, weshalb ich in der Steuererklärung für 2015 eine Einzelveranlagung beantragen werde.
    Das Einkommen der Ehefrau ist somit für 2015 nur die Abfindung in Höhe von 85.000 Euro. Wird die Fünftelregel angewandt würde der Steuersatz für 17000 Euro ermittelt und dieser ermäßigte Steuersatz dann auf 85.000 Euro angerechnet. Richtig so? Wenn dann noch 20.000 Euro in die Rürup-Versicherung investiert wird, werden somit 80% von 20000 Euro = 16.000 Euro steuerlich absetzbar und es wären dann nur noch 69.000 Euro zu versteuern?
    Mit welchem Steuersatz wäre dann wohl zu rechnen sein? Wäre eine weitere Optimierung noch möglich?

    Danke für Deine Anwort auf meine Fragen.

    Gruß
    Skorpy

    • Ob sich eine Einzelveranlagung tatsächlich günstiger auswirkt, sollten Sie von einem Steuerberater ausrechnen lassen. Hier lassen sich kaum pauschale Aussagen treffen, sondern nur anhand ALLER konkreter Zahlen eine Vergleichsrechnung anstellen.
      Ansonsten haben Sie aber den Rest offensichtlich richtig verstanden. Weitere Optimierungen sind bestimmt machbar. Eine Möglichkeit habe ich gerade mit dem Beitrag über die Vorauszahlung von KV-Beiträgen erwähnt. Eine weitere Möglichkeit über Direktversicherungen wird es in Kürze geben.

      Aber noch mal der Tipp: Lassen Sie sich die Veranlagungsart (Einzeln/Getrennt) konkret ausrechnen! Bedenken Sie z.B., dass Sie als Ehepaar auch den doppelten Rürup-Betrag absetzen können.

      Gruß, Der Privatier

      • Danke für die Information.
        Wir werden die Veranlagungsart dann noch mal prüfen lassen um auf der sicheren Seite zu sein. Mir ist schon klar, dass wir als Ehepaar auch 40.000 Euro, also dann 32.000 Euro steuerlich geltend machen können, aber diese 40.000 Euro sind dann auch erst mal in der Rürup-Versicherung „versengt“ und dann auch nur noch als spätere monatliche Rentenzahlung wieder verfügbar. Deshalb tendieren wir den Abfindungsbetrag anlagemäßig breiter zu streuen, vieleicht auch um noch mal kurzfristiger über bestimmtes Kapital verfügen zu können.

        Gruß
        Skorpy

      • Hallo Herr Privatier,
        was halten Sie von einer anderen Variante bei Zahlung der Abfindung (85000)im Januar 2015. AlG beantragen im Januar 2015, erhöht die Abfindung in 2015 nur um ca. 7500 Euro. Da auf das ALG keine Steuern zu zahlen sind und sich hier „nur“ der Progressinsvorbehalt bemerkbar macht, soll auf das Dispositionsjahr verzichtet werden. Optimierung der Steuerlast in 2015 durch Kauf einer neuen Eigentumswohnung und somit Absetzung der anfallenden Kosten in der Steuererklärung 2015. Mieteinnahmen fließen erst Anfang 2016 da die zu kaufende Immobilie erst Ende 2015 fertig gestellt wird. Die Mieteinnahmnen sind dann erst in der Steuererklärung 2016 relevant. Ist hier zu überlegen wer im Grundbuch als Eigentümer der neuen Wohnung eingetragen ist, und kann dann nur diese Person die Kosten, die mit dem Kauf der Wohnung entstanden sind, steuerlich geltend machen (bei Einzelveranlagung)?

        Gruß
        Skorpy

        • Hallo Skorpy,

          generell sind natürlich alle Maßnahmen, die das zu versteuernde Einkommen senken, geeignet die Steuerlast der Abfindung zu reduzieren. Insofern sind Verluste aus Vermietung und Verpachtung natürlich auch eine gute Möglichkeit.
          Wenn Sie weiterhin die Einzelveranlagung wählen wollen (haben Sie dies einmal geprüft oder prüfen lassen?), dann sollte natürlich auch derjenige Ehepartner im Grundbuch eingetragen sein, bei dem die Kosten (und später die Einnahmen) verrechnet werden sollen.

          Ich bin nicht so der Experte für Immobilien, aber auf ein paar Punkte würde ich doch gerne hinweisen. Nur zur Sicherheit…

          Rechnen Sie bitte nicht damit, dass Sie die komplette Kaufsumme der Eigentumswohnung von der Steuer absetzen können. Die genauen Regeln sind mir gerade nicht präsent, aber Sie werden eine Abschreibung (linear oder degressiv?) vornehmen müssen, bei der Sie dann jedes Jahr ein paar Prozent der Kaufsumme steuerlich verwenden können. Im Jahr der Anschaffung müssten Sie allerdings die Kosten, die durch den Kauf entstehen (sog. weiche Kosten) absetzen können. Hier kenne ich mich aber zu wenig aus, um eine Abgrenzung/Zuordnung der einzelnen Positionen (Notar, Grundbuch, Vertriebskosten, Provisionen, Planungskosten, etc.) vornehmen zu können.
          Und noch eine Warnung zum Schluss: Es gibt immer wieder „schwarze Schafe“ auf diesem Gebiet, die mit dem Versprechen, einen hohen Steuervorteil zu erzielen, diese weiche Kosten besonders hoch ausweisen. Dieses Geld ist dann aber auch weg. Letztlich bezahlt man dann oft viel zu viel für eine Immobilie. Und wenn das Angebot dann nicht marktgerecht ist (schlechte Lage, schlechte Qualität/Ausführung, etc.) bleibt man wohlmöglich auf einer „Schrott-Immobilie“ sitzen. Beispiele davon gibt es genug!

          Aber wenn Ihnen die Vorstellung gefällt, Eigentümer und Vermieter von einer oder mehreren Wohnungen zu sein – dann würde ich das machen. Vorteile: Die Steuer reduziert UND die Basis für ein zukünftiges passives Einkommen gelegt. Die Finanzierungskosten sind extrem niedrig und vielleicht können Sie die Wohnung später auch einmal selber nutzen. Also: Keine schlechte Idee (wenn alles andere stimmt).

          Gruß, Der Privatier

          • Hallo Herr Privatier,
            herzlichen Dank für die ausführliche Antwort. Ihre Ausführungen hinsichtlich der Gefahren beim Kauf einer Immobilie sind mir schon bekannt. Diese Gefahren kann ich ausschließen, da die Lage der Neubauimmobilie sehr gut ist, der Verkäufer persönlich bekannt, gute Referenzen etc, Kaufpreis ist marktüblich, also kein Risiko. Es ging mir in erster Linie auch darum, zu erfahren, vieleicht auch von anderen Kommentatoren mit ähnlichen Erfahrungen, wie ich es steuerlich/Eintragung im Grundbuch, am besten handhabe, wenn für 2015, in der Steuererklärung Einzelveranlagung beantragt wird (nur für 2015 wegen der einmaligen Abfindungszahlung). Und wer sollte dann im Grundbuch stehen, nur die Person die die Abfindung erhalten hat und somit dann alle „weichen Kosten“ auf den Abfindungsbetrag steuerlich anrechenbar sind. Oder macht es keinen Unterschied wenn im Grundbuch Ehepartner zu je einem halben Anteil eingetragen sind.

            Gruß
            Skorpy

          • Hallo,
            Ich möchte nur auf folgendes hinweisen : die absetzbaren Kosten sind nur die Afa und die Geldbeschaffungskostem (Makler-Anteil f. Finanzierungsbeschafung, Dissagio, Fahrt- und Telefon, etc.) . Die Kosten für den Erwerb der Wohnung (Fahrten, Telefon, Makler, Notar, …) fließen in die Afa ein. Beinahe hätte ich es vergessen : die KOsten für die vielen, vielen besichtigten Wohnungen, die man nicht gekauft hat, sind Werbungskosten und somit absetzbar.
            Soll heißen : genau rechnen wieviel man dierekt in die Sreuererklärung bekommt ….

          • Bei einer Einzelveranlagung wird jeder Ehegatte wie eine Einzelperson betrachtet. Das heißt: Jeder gibt seine eigene Steuererklärung ab und bekommt auch einen eigenen Bescheid. Berücksichtigt werden jeweils nur die Einkünfte und Werbungskosten/Sonderausgaben etc., die der jeweiligen Person zuzurechnen sind.
            Konkret für die ETW bedeutet dies, dass derjenige AfA und sonst. Kosten absetzen kann, der auch im Grundbuch steht. Stehen beide zur Hälfte drin, kann auch jeder nur die Hälfte berücksichtigen. Für das Jahr der Abfindung wäre es daher vermutlich günstiger, wenn nur die Ehefrau als Käuferin eingetragen würde. Ob dies später auch noch gut ist, ist schwierig zu beurteilen. Bei einer späteren wieder gemeinsamen Veranlagung dürfte es aber nach meinem Gefühl eigentlich unerheblich sein, da ohnehin wieder alles in einen Topf kommt.

            Gruß, Der Privatier

          • Hier wäre wohl genauer zu kalkulieren, inwieweit allein mit der Immobilieninvestition so das Ziel der Steuersenkung erreicht wird.

            Ein Grund sind die nur begrenzt wirksamen Werbungskosten für die Immobilieninvestition im Jahr der Anschaffung – siehe auch http://www.immobiliencapital.de/steuern.html Die Anschaffungskosten mit 2 % für das Jahr zzgl. der Anschaffungsnebenkosten (ca. 10 %) ergeben insgesamt eine Minderung des zu versteuernden Einkommens von rund 12 % des Kaufpreises einschließlich der Nebenkosten. Bei Denkmalschutz oder Sanierung kämen rund 7 % dazu.

            Andererseit ist zu beachten, dass bei Einzelveranlagung wie der Privatier schreibt, jedem Ehepartner nur „seine“ Kosten zugerechnet werden. Wird nur ein Ehepartner im Grundbuch eingetragen und macht er dann „seine“ Kosten steuerlich geltend, so hat das zwar einkommensteuerlich keine großen Folgen, wenn im Folgejahr wieder die Zusammenveranlagung gewählt wird. Doch das Eigentum bleibt „seins“. Jede nachträgliche andere Regelung zieht dann auch möglicherweise steuerliche Folgen mit der Vermögensübertragung nach sich.

            Erfahrungsgemäß sind solche „Steuersparaktionen“ beispielsweise bei Abfindungen immer nur nachhaltig sinnvoll als Teil eines Gesamtkonzeptes.

        • Hallo Skorpy,
          diese Variante mit Zahlung von ALG werde ich auch wählen, obwohl vom den 7.500 ALG nicht viel übrig bleiben wird. Es ist aber etwas mehr als nichts. Die erhöhte Steuerlast macht nur etwa 6.500€ aus, also bleiben noch 1.000€ Mehrwert. Durch den Immobilienkauf wäre der aber sicher kompensiert und die gesamten 7.500€ gibt es quasi steuerfrei.
          Nur wenn ihre Frau vorhat, auch noch in 2016 arbeitslos zu bleiben, lohnt es sich, das Dispositionsjahr auszuschöpfen und erst kurz vor dem 31.12.2015 ALG zu beantragen, um noch möglichst lange ALG I beziehen zu können (oder auch um längeren Bezugsanspruch zu haben und dann frühzeitig in Rente zu gehen – nicht ganz mein Thema.
          Zu Ihrer Immobilie wollte ich noch ergänzen, (weil von Mr. Excel m.E. nicht vollständig dargestellt) die Grunderwerbssteuer sollte im Jahr des Erwerbs vollständig absetzbar sein.
          Aber wie schon der Privatier sagte, die Nebenkosten können Sie z.T. vollständig im Jahr der Anschaffung absetzen, den Kaufpreis und einige damit zusammenhängende Kosten können Sie nur abschreiben.

          • … im Übrigen kenne ich keine Konstellation, wo getrennte Veranlagung vorteilhaft wäre, aber das prüfen Sie ja schon. 🙂

          • Hallo Markus,
            die Kommentare vom Privatier, Mr. Exel, Herrn Schulze und Ihnen haben uns in der Meinung bestärkt, dass die erwähnte Immobilienvariante für uns die richtige ist. Die Rürup Rente ist zwar kein schlechtes Modell Steuern zu sparen, jedoch nicht für jeden geeignet. Für unsere Situation nicht so gut geeignet.Die Risiken eines Immobilienerwerbs sind uns bekannt und werden nach Möglichkeit minimiert. Auch die „Auswirkungen“ durch die Entragung nur einer Person (Ehefrau) im Grundbuch sind mir bekannt.Wir werden die Immobilie noch in diesem Jahr erwerben und 1,5 % Grunderwerbsteuer sparen. In der Steuererklärung 2015 werden wir dann alle Möglichkeiten der steuerlichen Absetzung des Immobilienerwerbs ausnutzen.

            Gruß
            Skorpy

          • Noch in DIESEM Jahr?? In 2014??
            Na – das nenne ich mal Entschlussfreudigkeit und Tatendrang!

            Hoffentlich findet sich da auf die Schnelle noch ein Notar, der das beurkundet und ich hoffe, dass hier nicht etwa der Verkäufer zur Eile gemahnt hat. Wäre kein gutes Zeichen…

            Ich nehme an, der Kauf soll in NRW stattfinden, dort wird nämlich die Grunderwerbsteuer ab 2015 auf 6,5% erhöht. Und das ist schon eine ganze Stange Geld. Für die man so recht keinen Gegenwert erhält. Einfach nur ärgerlich. Und wenn man da 1,5% sparen kann, sollte man das natürlich auch so einrichten. Und es zählt das Datum des Notarvertrages.

            Gruß, Der Privatier
            P.S.: Ich werde übrigens die Kommentare hier zum Anlass nehmen, einmal einen kurzen Beitrag über die Einzelveranlagung zu schreiben. Demnächst in diesem Theater…
            Für alle, denen das Thema gänzlich neu ist und für alle, die noch nie einen Fall gesehen haben, wo sich das lohnt.

    • Grundsätzlich ist die Kalkulation richtig – siehe auch http://youtu.be/qFwlGS2VmLU

      Da die Beiträge zur Rürup-Rente in die Sonderausgaben zur Altersvorsorge einfließen wie beispielsweise auch die Beiträge zur Rentenversicherung, sind entsprechend weniger Beiträge zur Rürup-Rente notwendig, um die Höchstbetrag auszuschöpfen. Allein aufgrund der genannten Zahlen ergäbe sich durch diese Gestaltung eine Steuerersparnis von ca. 4.000 Euro.

      Weitere Optimierungen sind durchaus möglich. Allerdings sind 2 Dinge zu beachten: 1. lohnen sich wohl steuerliche Verluste, sie sollten jedoch nicht zu echten Vermögensverlusten führen. 2. ist zu prüfen, ob es sich lohnt, wegen der Steuern auf Einnahme zu verzichten. So unterliegt ja das Arbeitslosengeld I nur dem Progressionsvorbehalt. Wenn aber kein normales zu versteuerndes Einkommen vorliegt, ist auch der Progessionsvorbehalt zu vernachlässigen. Daraus ergibt sich die Frage: Was bringt es, auf das Alg zu verzichten und wie lange?

      • Hallo Herr Schulze,
        gute Frage an Ende Ihres Kommentares. Ich werde mich deshalb noch mal mit dem Progessionsvorbehalt in Bezug auf den Erhalt von ALG 1 beschäftigen.

      • Ich stimme Hrn. Schulze ebenfalls zu, wenn er hier auf einige Dinge hinweist, die bei aller Steuerspar-Euphorie vielleicht schon einmal übersehen werden. Völlig korrekt.

        Zum Progressionsvorbehalt beim ALG1 in Verbindung mit einer Abfindung möchte ich aber noch auf zwei extreme mögliche Auswirkungen hinweisen:
        a) 70% Steuer auf das ALG, siehe hier entsprechenden Kommentar und
        b) Keine Steuer auf ALG in Verbindung mit Rürup, s. „Die Rürup-Strategie„.

        Gruß, Der Privatier

        • Hallo Herr Privatier,
          nur zur Beruhigung!:-) Der Notartermin ist morgen und der Verkäufer hat nicht zum Kauf gedrängt! Alles unsere freie Entscheidung.
          Sie vermuten richtig, der Kauf findet in NRW statt.Man spart schon einige Euros, die bei einem solchen Projekt anderweitig wieder eingesetzt werden können.

          Schön, dass Sie zukünftig noch einen Beitrag über Einzelveranschlagung etc. schreiben wollen.

          Gruß
          Skorpy

  14. Ich hatte alles geregelt, Aufhebungsvertrag zum 30.12.2014, alle Gehaltszahlungen und sonstige Vergütungen im Dezember und dann die Abfindung im Januar 2015.
    Jetzt hat mir diese verdammte T-Firma die Abfindung schon im Dezember ausgezahlt.

    Kann ich das rückgängig machen bzw. korrigieren?
    Ich habe schon mal angefordert, die sollen die Zahlung am Montag zurückziehen, aber ob das in dem Unternehmen so funktioniert. Kann ich die Annahme verweigern und den Betrag einfach von der Bank zurückbuchen lassen?
    Wie verhält es sich mit dem Zuflussprinzip, wenn die Gehaltsabrechnung noch mal korrigiert wird?

    Im Aufhebungsvertrag steht „Auszahlung spätestens Ende des Folgemonats…“, kann ja niemand ahnen, dass die so blöd sind und 6 Wochen vorher zahlen. Falls das böswillige Absicht war oder nicht korrigiert wird, sollte doch ein Schadensersatz möglich sein, oder? Schließlich sind es ca. 40.000€, um die ich hier gebracht werden würde.

    • Grundsätzlich ist es völlig legitim, die Abfindungszahlung auch aus steuerlichen Gründen in das nächste Jahr zu verschieben – siehe auch http://www.abfindunginfo.de/abfindungauszahlung-kann-steuerwirksam-gestaltet-werden.

      Ob die Überweisung aus Freundlichkeit, Boshaftigkeit, Gedankenlosigkeit oder sonst welchen Gründen erfolgte, spielt keine Rolle. Ob sie allerdings vertragswidrig war und sich daraus Schadenersatzansprüche ergeben können, kann nur anhand des Vertrages beurteilt werden. Dazu müssten Sie dann wohl schon anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen.

      Natürlich können Sie auch versuchen Zeit zu gewinnen, indem Sie das Geld zurücksenden. Doch das würde ich nur tun, wenn ich vorher mit dem Arbeitgeber die Konditionen dazu verhandelt und dokumentiert hätte. Sonst senden Sie das Geld zurück und können dann womöglich ewig warten.

  15. @Markus:
    Oh man! Das ist ja mal wieder ein Fall für die Rubrik „Von Idioten umzingelt“.
    Kaum zu glauben – da gibt’s Du Dir solche Mühe mit der Gestaltung – und dann das!
    Der erste Versuch einer Lösung führt sicher über die Personalabteilung. Ich weiß aber aus eigener Erfahrung mit großen Konzernen, dass sich dieser „Tipp“ einfacher anhört, als er in der Realität ist. Dazu kommt der Faktor Zeit. Die Sache müsste ja sehr schnell geklärt werden.
    Es wäre sicher ratsam, parallel einen Anwalt um Unterstützung zu bitten. Bei der Summe, die Du ausgerechnet hast, sollte sich die Investition ja lohnen. Allerdings sollte es dann auch ein Anwalt sein, der sich mit Steuer- und Arbeitsrecht auskennt.

    Im Übrigen erinnert mich die Formulierung „Zahlung bis zum Ende des Folgemonats“ doch sehr stark an die Formulierung der Internet-Geschwindigkeiten von z.B. „bis zu 16 Mbit“. In beiden Fällen ist die „bis zu“-Grenze anscheinend doch manchmal sehr weit entfernt…

    Berichte doch mal bitte hier, wie die Sache weitergeht. Bin sehr gespannt!

    Gruß, Der Privatier

    • @Markus
      Die Empfehlung vom Privatier zu einem Anwalt/Steuerberater, „der sich mit Steuer- und Arbeitsrecht auskennt“ möchte ich unbedingt unterstreichen. Datenbanken dafür gibt es ja im Internet mehrere. Wenn es um Fragen im Zusammenhang mit Abfindung geht, kann ich vor allem http://www.die-steuerfachberater.de empfehlen, weil man dort in der Suche ganz leicht, auf Abfindung spezialisierte Experten findet.

  16. Ich habe einen etwas anderen Fall und bin mir nichts sicher in wieweit ich die hier angedachten Tipps umsetzen kann. Bei mir ist alles noch frisch. Aufhebungsvertrag wird zum 31.03.2015 sein und die Auszahlung der Abfindung soll dann mit dem letzten Monatsgehalt (als Sonderzahlung) sein (sprich im März noch). Abfindung wird etwa 45000 sein nun bin ich mir nicht sicher – müsste ich als Jahresgehalt nun die volle Summe nehmen die ich 2015 erarbeitet hätte oder nur das von Januar bis März? Sagen wir das sind 15000. Dazu kommt das Mitarbeiter ab April in eine Transfergesellschaft kommen und dort Geldleistungen bekommen. Es wird das letzte Gehalt genommen und das „versteuert“ man bekommt dann einen Teil des übrigbleibenden Nettogehaltes als „Lohn“. Das würde für 6 Monate gelten. Also verdienst etwa 12000. Ab September wieder einen normalen Job also wieder etwa 15000. Würde ich dann also als Jahreseinkommen mit 42000 rechnen? Oder ist alles was nach März 2015 kommt für die Abfindung gar nicht relevant sondern nur später für die Steuererklärung? Denn ich könnte ja auch nur 2 Monate in der Transfergesellschaft sein und dann gleich wieder einen neuen Job haben, das kann ja der Arbeitgeber vorher nicht wissen. Ein Jahr aussetzen kann ich nicht da ich meinen eigenen Lebensunterhalt verdiene (somit habe ich Stkl.1). Wahrscheinlich denke ich da viel zu kompliziert oder?

    • Liebe Anna,
      aus meiner Sicht ist Dein „Fall“ relativ einfach.
      Dein letztes Gehalt incl. der Abfindung wird Dein alter AG normal versteuern, also für Dich in diesem Monat mit der Maximalsteuer.
      Am Jahresende passiert dann folgendes : Alle Deine Einkünfte ohne die Abfindung werden als JAhres-Einkünfte (42.000) zusammengezählt. Und dann wird die Fünftelregelung mit diesen Betrag sowie der Abfindung (45.000) abgebildet. Und das führt dann zu einer Steuerrückerstattung als Ausgleich für die „Übersteuerung“ im März bzw. April. Also ganz einfach. Details im Kapitel „Fünftel-Regelung“ hier im Blog :
      https://der-privatier.com/kap-3-3-1-die-fuenftelregel/
      Da Du ja in eine Transfergesellschaft wanderst und später die Arbeit aufnehmen wirst erübrigen sich Optimierungen wie Dispojahr.
      Gruß

  17. Der Arbeitgeber, der die Abfindung auszahlt und versteuert, kann theoretisch nur das bis zur Entlassung anfallende Einkommen und die ihm bekannten Lohnsteuerabzugsmerkmale ansetzen. Alles, was danach kommt (Transfergesellschaft, Arbeitslosengeld, Gehalt durch neuen Job usw.) bleibt außen vor. Deshalb kann der Steuerabzug von der Abfindung auch nur ein „Abschlag“ sein, evtl. sogar ohne Berücksichtigung der ermäßigten Besteuerung nach der Fünftelregelung. Was endgültig an Steuern für das Kalenderjahr anfällt, lässt sich erst mit der Einkommensteuererklärung ermitteln und wird vom Finanzamt im Bescheid dann festgesetzt. Siehe auch die Berechnungsbeispiele auf http://www.abfindunginfo.de/abfindung-und-zusammenballung-von-einkunften.html

    • Ok also heisst das die Einkommenssteuer + Abfindung für 2015 muss höher sein als 2014 damit dei 1/5 Regelung greift. Also

      eine Rückerstattung wie in dem Beispiel von Mr. Excel heisst ich bekomme etwas erstattet? Das heisst wenn ich mehr als die Abfindungssumme bzw. das Jahresgehalt 2014 verdiene dann muss ich mit Sicherheit irgendetwas zurückzahlen ja?
      Sagen wir ich hatte 55000 in 2014 und 2015 verdiene ich 45000 Abfindung und 15000 (bis März)und (April bis Dezember) 45000 = gesamt 60000. Dann wird die Rückzahlung für die Differenz von 5000 gerechnet und kommt dann noch oben auf die Erstattungbzw. Rückzahlung die rausgekommen wären wenn ich rein 60000 im Jahr verdient hätte?
      Ich hoffe Ihr könnt mir folgen 🙂

      • Sorry muss natürlich so sein…Sagen wir ich hatte 55000 in 2014 verdient und 2015 verdiene ich 45000 Abfindung und 15000 (bis März)und (April bis Dezember) 45000 = gesamt 105000. Dann wird die Rückzahlung für die Differenz von 45000 gerechnet und kommt dann noch oben auf die Erstattungbzw. Rückzahlung die rausgekommen wären wenn ich rein 60000 im Jahr verdient hätte?

        Wird das dann auch wieder 1/5 berechnet?

      • Ich muss gestehen, dass mich die vielen Zahlen momentan ein wenig verwirren…

        Aber eins ist ganz sicher richtig verstanden:
        „Ok, also heißt das, die Einkommenssteuer + Abfindung für 2015 muss höher sein als 2014 damit die 1/5 Regelung greift?“ Ja – genau! So ist es.

        Ansonsten haben Mr.Excel und Hr. Schulze eigentlich die anderen Zusammenhänge recht gut erklärt. Noch einmal in Kürze:
        * Die Voraussetzungen für die 1/5 Regel sind wohl erfüllt,
        * Der AG wird sie aber bei der Auszahlung nicht anwenden können,
        * Es wird daher wohl zu einer Erstattung der Steuer bei der EkSt-Erkl. kommen.
        * Die exakte Höhe der Steuern könnte ggfs. mit einem Steuer-Prog. oder durch einen Steuer-Berater bestimmt werden.

        Gruß, Der Privatier

        • Wenn die 15.000 Euro vom „alten“ Arbeitgeber bis zur Entlassung als Lohn/Gehalt gezahlt werden und dann noch die Abfindung von 45.000 Euro, dann reicht das für die Anwendung der Fünftelregelung zur ermäßigten Besteuerung. Denn es kommt allein so zu einer „Zusammenballung von Einkünften“ und der Arbeitgeber ist formal steuerrechtlich verpflichtet die Fünftelregelung anzuwenden. Bei richtiger Berechnung würde dann vom Arbeitgeber auf der „elektronischen Lohnsteuerkarte“ (also heutzutage per Datenübertragung) ein Gesamtsteuerabzug von ca. 6.700 Euro gemeldet werden. Durch die Anwendung der Fünftelregeung würde das eine Steuerersparnis von ca. 5.000 Euro ergeben.

          Wenn dann aber vom April bis Dezember 45.000 Euro dazu kommen, steigt die Steuerlast auf das normale zu versteuernde Einkommen und die Abfindung auf insgesamt ca. 27.000 Euro. Das normale zu versteuernde Einkommen (nicht die Abfindung) treibt die Steuerprogression dann so hoch, das es nur noch zu einer Steuerermäßigung von ca. 2.000 Euro kommt.

          Da der neue Arbeitgeber nur die Steuern auf den von ihm gezahlten Lohn (45.000) abführt, werden das für die 9 Monate ca. 7.000 Euro sein.

          Sie müssen also mit einer erheblichen Steuernachzahlung rechnen. (Wenn Sie die Zahlen nachkalkulieren wollen, können Sie das mit dem Abfindungsrechner von http://goo.gl/KcvPnx leicht nachvollziehen).

          • Hallo zusammen,
            mein AV endet in 06/15.Einkommen ca.25.000 € Abfindung ca.90.000 € wird in 6/15 mit dem letzten Gehalt gezahlt.(Vorjahreseinkommen 46.000€) Mein Ehemann hat ein Jahreseinkommen von 26.000 €. Rechnet sich ein neues AV (steuerpflichtig) noch in 2015 oder erst ab 01/16.

          • Ich bin ja auch ein großer Freund von Steueroptimierungen und versuche, Steuern zu sparen, wo es geht. Aber man sollte auch nicht immer alles nur unter diesem Aspekt sehen. Wenn Sie ein neues AV noch in 2015 beginnen, zahlen Sie ganz sicher mehr Steuern, als wenn Sie erst in 2016 wieder arbeiten. Aber dafür haben Sie ja auch ein höheres Einkommen, Renten- und Krankenversicherung sind bezahlt und kein Theater mit irgendwelchen Ämtern.
            Wenn Sie ohnehin weiter arbeiten wollen bzw. müssen, würde ich wohl eher den lückenlosen Anschluss wählen. Schließlich weiß man ja nie, ob der Arbeitsplatz in 2016 überhaupt noch zur Verfügung steht. Außerdem macht sich eine Lücke im Lebenslauf auch nicht so gut.

            Gruß, Der Privatier

          • Hallo Gartenfee,
            was verstehen Sie unter „rechnet sich ein neues AV“? Wenn es darum geht, so wenig wie möglich Steuern zu zahlen, rechnet sich am besten, wenn man keinerlei steuerpflichtige Einkünfte hat. 😉 Meinen Sie das?

            Natürlich kann man auch einen steuerfreien Minijob annehmen, oder auf das Arbeitslosengeld verzichten, oder … Es gibt viele Möglichkeiten, keine Steuern zu zahlen. Wenn man dann noch auf Essen und trinken, wohnen und sich kleiden verzichtet, braucht man auch kein Geld – kann also sogar alles sparen. Das rechnet sich wohl am meisten. 😉

            Ich spare auch gern Steuern und verdiene sogar mein Geld damit, anderen Leuten dafür Möglichkeiten zu bieten. Aber lassen wir mal die Kirche im Dorf: Mir ist 1 Euro Verdienst abzüglich 0,50 Euro Steuern immer noch lieber als 0 Euro Verdienst ohne Steuern. Deshalb stimme ich dem Privatier und bedingt zu und könnte darüber hinaus auch noch weitere Vorteile aufzählen. :-))

          • Das kann man nicht so schwarzweiß darstellen.
            Also wenn ich Gartenfee richtig verstehe, fragt sie, ob sie durch eine neue Beschäftigung in 2015 am Ende mehr Steuern zahlen muss, als sie netto durch das neue AV verdienen würde. Dazu fehlen natürlich ein paar Parameter insbesondere das zu erwartende Einkommen des neuen AV, aber es durchaus denkbar, dass die Steuerlast (bzw. die Differenz) höher sein wird, als der Verdienst, möglicherweise auch noch, wenn sie sich privat krankenversichern müsste.
            Mit meinen Zahlen ist es zumindest so, dass ich dieses Jahr nicht mehr arbeiten kann, und das auch mit der Familie genieße, für jeden Euro, den ich dazu verdiene, müsste ich etwa 1,30€ mehr Steuern zahlen. Beim ALG würde ich für jeden Euro ca. 80ct. mehr Steuern zahlen.
            Also Gartenfee, du solltest das möglichst genau kalkulieren und abschätzen mit diversen Gehalts- und Abfindungsrechnern. Wenn du in 2016 noch die gleichen Chancen am Arbeitsmarkt hast, dann könnte es die richtige Entscheidung sein, den Rest des Jahres privat zu nutzen.

  18. Wegen einer betriebsbdingten Kündigung werde ich zum Beendigungstermin 01.10.2015 eine Abfindung i.H.v. ca. 1,5 Jahresgehältern erhalten. Höhe und Zeitpunkt wurden ausgehandelt und durch Beschluss des Arbeitsgerichts im Oktober 2014 bestätigt. Die Möglichkeit einer auch steuerbegünstigten späteren Auszahlung war mir da noch nicht bekannt.

    Im Jahr 2016 werde ich wahrscheinlich Arbeitslosengeld beziehen.

    Ich würde nun versuchen, den Auszahlungszeitpunkt der Abfindung auf Ende Januar 2016 zu verlegen zu lassen. Bevor ich hierzu meinen Arbeitgeber anspreche würde ich gerne folgendes wissen:

    Ist bei den genannten Voraussetzungen die Fünftelregelung auch bei Auszahlung im Januar 2016 möglich? Wie sicher ist das?

    In welcher Form muss die nachträglich Änderung des Auszahlungszeitpunktes dokumentiert werden, damit das Finanzamt keine Schwieigkeiten macht? Reicht z.B. eine formlose Bestätigung des Arbeitgebers per Mail, ohne dass ein neuer Beschluss des Arbeitsgerichts erforderlich wird?

    • Dies ist ein (aus meiner Sicht) juristisch schwieriger Fall, zu dem ich aus diesem Grund auch keinen wirklichen Rat geben möchte.
      Fangen wir einmal mit dem Einfachen an: Die Dokumentation der Auszahlung erfolgt ganz einfach (wie immer) durch die Steuermitteilung des AGs an das FA. Wird in 2016 gezahlt, werden die Daten eben für 2016 übermittelt. Da brauch es keine formlose Bestätigung.
      Aber bei der Fünftelregel könnte es durchaus Probleme geben, denn:
      In Deutschland gilt das Zufluss-Prinzip. Fließt also die Abfindung in 2016 zu, wird sie auch dem Veranlagungszeitraum 2016 zugerechnet. Damit wäre alles in Ordnung.
      ABER: Wie der „Zufluss“ definiert? Normalerweise dann, wenn der Empfänger über die Zahlung verfügen kann. Nun – das ist ja auch erst in 2016, oder?
      Eben nicht! Denn es liegt bereits eine Verfügung vor, wenn man JETZT darüber verfügt, dass man die Zahlung nicht haben möchte, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt. Gerade wenn der ursprüngliche Zeitpunkt bereits mehrfach dokumentiert ist, könnte es durchaus sein, dass das FA in dieser Weise argumentieren könnte. Es ist also Vorsicht angebracht!
      An dieser Stelle für ich ggfs. einen Steuerberater noch einmal um konkrete Auskunft bitten. Vielleicht auch einmal ausrechnen lassen, welche Version günstiger ist: Fünftelregel bei Auszahlung in diesem Jahr oder ohne Fünftelregel im nächsten Jahr?

      Gruß, Der Privatier

    • Eine Verlagerung des Auszahlungszeitpunktes in das nächste Jahr ist zulässig und steuerlich berücksichtigungsfähig, wenn sie vorher vereinbart wird – siehe auch http://www.abfindunginfo.de/abfindungauszahlung-kann-steuerwirksam-gestaltet-werden

      Sofern es im nächsten Jahr zu einer „Zusammenballung von Einkünften“ kommt – was ja meist der Fall ist, wenn nur Arbeitslosengeld bezogen wird – würde auch die Fünftelregelung zur ermäßigten Besteuerung vom Finanzamt angewendet werden, weil sich das aus § 34 EStG ergibt.

      • Ja, Hr. Schulze – das ist korrekt und da habe ich auch keine Zweifel:
        „Eine Verlagerung … ist zulässig und steuerlich berücksichtigungsfähig, wenn sie vorher vereinbart wird“
        Die Betonung liegt dabei aber auf „vorher„. Wenn das von Anfang an vereinbart worden ist, ist das auch überhaupt kein Problem. Wird aber im Nachhinein über den Zeitpunkt verfügt, könnte das FA mit dieser „Verfügung“ bereits den Zufluss unterstellen. Und dann war es das mit der Fünftelregel.
        Aber, auch das sei hier gesagt: Das FA „könnte“! Ob es wirklich so argumentiert, steht auf einem anderen Blatt.

        Gruß, Der Privatier

  19. Stimmt, auf ds „**vorher**“ kommt es an. In dem von mir angeführten Urteil ist darunter zu verstehen, dass die für die Abfindung „ursprünglich vorgesehene Fälligkeit vor ihrem Eintritt auf einen späteren Zeitpunkt“ verschoben wird. Sicherheitshalber sollte man dazu das Urteil nochmals nachlesen – der Link ist im Beitrag.

  20. Vielen Dank für Ihre schnellen Antworten, Privatier und Herr Schulze!

    Was würde denn voraussichtlich passieren, wenn ich die Auszahlung in 2016 mit Fünftelregelung versuchen und das Finanzamt das ablehnen würde? Normale Versteuerung wie laufendes Einkommen für 2016 oder nachträgliche Zurechnung auf Einkommen für 2015, wie im von Herrn Schulze genannten Urteil beschrieben? Zum Zeitpunkt der Entscheidung des Finanzamtes wird der Steuerbescheid für 2015 ja schon ohne die Abfindung erstellt worden sein.

    • Ich könnte bei dieser Frage nur spekulieren. Das hat aber wohl wenig Sinn. Sinnvoller (und verbindlicher) wäre wirklich einmal der Gang zum Steuerberater!

      Es ist aber in der Tat so, dass mir bisher ausschließlich(!) Urteile bekannt sind, die die Verschiebung der Abfindung ins Folgejahr bestätigen. Letztlich ist das im Beitrag von Hrn. Schulze zitierte BFH-Urteil ja auch eine Bestätigung, dass eine Verschiebung möglich ist.
      Die Aussichten sind also gut. Vielleicht ist meine Vorsicht (s.o.) ja auch unbegründet…

      Gruß, Der Privatier

    • Mit Auszahlung der Abfindung durch den Arbeitgeber ist dieser auch verpflichtet, die Steuern dafür abzuführen. Zeitlich entscheidend ist dabei, wann Ihnen die Abfindung zufließt. Dass das Arbeitsverhältnis 2015 endete, heißt nicht zwangsläufig, dass die Abfindung für 2015 versteuert wird. Wenn die Abfindung erst 2016 ausgezahlt wird, ist sie auch erst 2016 zu versteuern (§ 11 EStG).

      Es liegt auch zunächst nicht an Ihnen, die Steuern zu zahlen, weil sie – wie bei Gehalt – normalerweise nur die Nettoabfindung erhalten (auch wenn diese erst 2016 ausgezahlt wird). Wenn der Arbeitgeber da nicht korrekt die Steuerlast berechnet oder berechnen kann, wird das mit dem Steuerbescheid für 2016 korrigiert – siehe auch die Beispiele auf http://www.abfindunginfo.de/abfindung-und-zusammenballung-von-einkunften.html

  21. Hallo Privatier,
    Glückwunsch zu diesem sehr interessanten Blog.
    Mir ist unklar warum, Ausstieg zum Jahresende angestrebt werden soll.
    Ich denke, das bessere Modell ist zur Jahresmitte oder Herbst auszuscheiden. Dadurch kann man die Steuerprogression im letzten Berufsjahr verringern und Steuern sparen und auch schon mal die Arbeitslosmeldung und spätere Abmeldung ohne Zeitdruck durchführen. Dann ist alles fürs Folgejahr erledigt in dem dann Arbeitgeber Abfindung zahlen wird.
    Mache ich hier einen Denkfehler?

    • Nein – es gibt keinen Denkfehler. Ist schon richtig.
      Wichtig ist auch nicht primär der Ausstieg zum Jahresende, sondern vielmehr die Zahlung der Abfindung im Folgejahr. Darauf kommt es an! Es ist halt in manchen Firmen einfacher, eine Zahlung der Abfindung im Folgejahr zu erwirken, wenn der Ausstieg zum Jahressende erfolgt und nicht ein halbes Jahr dazwischen liegt.
      Ein kleiner Denkfehler liegt vielleicht trotzdem vor, denn das Argument des Steuersparens im letzten Berufsjahr ist aus meiner Sicht nicht so ganz schlüssig. Am meisten Steuern spart nämlich der, der gar nichts verdient. Oder andersherum: Wer im letzten Berufsjahr (und nicht nur da) mehr Steuern bezahlen muss, der hat auch mehr verdient. Sprich: Hat mehr in der Kasse. Und darauf kommt es schließlich an, oder?

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Privatier,
        Im Prinzip hast Du Recht, allerdings würden wir uns dann nicht mit diesem Thema beschäftigen und fleißig bis 65+ unserer Beschäftigung nachgehen.
        Da wir aber den optimalen Kompromiss zwischen frühesten Ausstieg und finanzieller Durststrecke/Einbußen suchen, halte ich es für durchaus interessant, die letzten Monate nochmal mehr Netto aus dem Bruttogehalt zu bekommen. In meinem Fall würde ich 1,5 Nettogehälter durch den 10% geringeren Durchschnittssteuersatz gewinnen, falls ich Mitte des Jahres aussteige.
        Gruß
        Suggi

        • Ja gut – ist natürlich auch eine Sichtweise. Es kommt eben immer drauf an, was man optimieren will. Wenn auch der früheste Ausstieg ein Ziel ist, dann ist sicher Mitte des Jahres oder Herbst auch eine gute Wahl. Mit dem Nebeneffekt eines geringeren Steuersatzes. Ist schon richtig so.
          Man muss eben wissen, wo die Prioritäten liegen: Früher Ausstieg oder noch möglichst viel mitnehmen, um ein möglichst hohes Startkapital zu haben.

          Gruß, Der Privatier
          P.S.: Wenn ich gekonnt hätte, hätte ich mich übrigens auch für den früheren Ausstieg entschieden.

          • Ich auch, leider war ich damals noch nicht so gut informiert durch diese Seite.
            Aber Suggi, 1,5 Gehälter sind weniger als 6 Gehälter, die noch bis Jahresende geflossen wären. Und früheres Ausscheiden unter Missachtung der Kündigungsfrist erhöht die Sperrzeiten. Also nur mit Aufschlag auf die Abfindung sinnvoll.

    • Hallo Suggi.
      Ich hatte diesen Punkt hier schon mal diskutiert.
      Erstmal geht es ja auch darum, dass der alte Arbeitgeber noch soviel wie möglich zahlt. Er sollte also die Kündigungsfrist einhalten und man sollte so spät wie möglich unterschreiben, solange der Abfindungssatz gilt. Denn Nettogehalt ist i.d.R. mehr als gesparte Steuern, wenn man gar nichts bekommt. Aber…….
      Wenn der Arbeitgeber das frühere Ausscheiden vergoldet (wie bei mir) und die nicht erhaltenen Gehälter des früheren Austritts auf die Abfindung aufschlägt, dann hast du vollkommen recht. Es hat noch ein paar weitere positive Nebeneffekte. Du kannst dich nach rechtzeitiger Arbeitssuchendmeldung wieder abmelden und in Ruhe die Sperrzeiten verstreichen lassen. Im Folgejahr kannst du dich rechtzeitig arbeitslos melden und dein ALG normalerweise ohne steuerliche Auswirkungen beziehen. Außerdem musst du dich ja erstmal privat versichern oder in die Familienversicherung eintreten, das geht als Privatier ohne Einkommen zum Mindestsatz von etwa 130€. Wenn dann die Abfindung ausgezahlt wird, bist du in der Familienversicherung und die Abfindung spielt keine Rolle, da es kein regelmäßiges Einkommen ist, oder du kannst dich schon arbeitslos melden, dann bist du ja eh versichert.

  22. Hallo,

    mein Arbeitsverhältnis wird zum 31.122015 aufgelöst. Die Abfindung wird mit dem Dezembergehalt am 20 Januar 2016 ausgezahlt. Das Gehalt wird Rückwirkend ausgezahlt. Wie sieht es hier mit der Berechnung aus?

    Muss die Abfindung gesondert als Abrechnung erfolgen um die Steuerersparnis zu erhalten? Wenn der Arbeitgeber es mit der Abrechnung für Dezember im Januar auszahlt, ist die Abfindung ja mit in der 2015 Berechnung. Sehe ich das Falsch?

    Die Abfindung ist schließlich dafür dass ich in 2016 in aller Ruhe nach einem anderem Arbeitgeber suchen kann.

    Liebe Grüße

  23. Grundsätzlich ist die Abfindung vom Gehalt getrennt auszuweisen, weil sie sonst nicht nach dem besonderen Tarif versteuert werden kann.

    Für Gehalt gilt gem. § 11 Abs. 1 Satz 4 i.V.m. § 38a Abs. 1 Satz 2 und 3 EStG, dass es dem Kalenderjahr zuzurechnen ist, für dass es gezahlt wird. Für Abfindungen gilt dagegen der Zeitpunkt des tatsächlichen Zuflusses gem. § 11 Abs. 1, unabhängig davon, für welchen Zeitraum sie vereinbart wurden – siehe auch http://www.abfindunginfo.de/abfindungsauszahlung-kann-steuerwirksam-gestaltet-werden

    • Danke Hr. Schulze für die Unterstützung!
      Ich hätte jetzt die ganzen Paragraphen nicht so griffbereit gehabt, aber vom Wortlaut und vom Sinn her habe ich dem nichts hinzuzufügen.

      Gruß, Der Privatier

  24. Danke Hr. Schulze für die Information.

    Ist meine Annahme dann soweit richtig?:

    Abfindung:

    Januar: 95000

    Ab Januar Arbeitslosengeld 1: 2000

    Somit würde die Berechnung als Fünftelregelung erfolgen. Die Versteuerung für das Jahr das Einkommen des ALG1 hochgerechnet. Also 24000

    Somit müsste die Berechnung mit dem Abfindungsrechner, die Abfindung 95000 für Januar und das Jahreseinkommen ALG1 von 24000 berechnet werden.

    Aus diesem Beträgen würde somit die Steuerberechnet.

    Leider kann ich den Rechner aus dem Link nicht benutzen, da er schreibgeschützt ist. Nach entfernen des Schreibschutzes funktioniert er nicht mehr.

  25. Hallo, ich finde den Blog sehr interessant, weil mich das Thema aktuell auch betrifft. Aber irgendwie bin ich nun verwirrter als zuvor und hoffe auf kurze Hilfestellung. Jetzt zum Sachverhalt (muss leider etwas weiter ausholen):
    Ich habe im September einen Aufhebungsvertrag unterschrieben, der mich unter Berücksichtigung der Kündigungsfrist ordentlich zum 31.12 aus dem Unternehmen ausscheiden lässt. Dem Unternehmen geht es finanziell sehr schlecht und es gab bereits mehrere betriebsbedingte Kündigungswellen mit Abfindung für 2/3 der Belegschaft. Die Situation auf der Arbeit hat mich in den letzten 18 Monaten gesundheitlich sehr belastet und mir wurde nach vier monatiger Behandlungszeit von einem Psychologen „Burn Out“ attestiert. Dies war auch der Beweggrund, mit dem Arbeitgeber zu sprechen und um eine Beendigung des Arbeitsverhältnis analog betriebsbedingter Kündigung zu bitten. Hat bedingt funktioniert – nämlich per Aufhebungsvertrag aus „gesundheitlichen und persönlichen Gründen“ – nicht aber als betriebsbedingte Kündigung. Wie ich kürzlich erfahren habe, wird der Betrieb allerdings komplett zum nächsten Jahr aufgelöst. Eine betriebsbedingte Kündigung wäre also in jedem Fall in 2016 auf mich zugekommen!

    Mit dem Arbeitgeber wurde vertraglich eine Abfindung von ~36.000 EUR ausgehandelt. Es wurde vorgeschlagen, dass die Abfindung im nächsten Jahr ausbezahlt wird, denn das wäre steuerlich für mich günstiger. Dieses Jahr komme ich auf ein Jahresbrutto von ~70.000 EUR.
    Ich habe mich im September arbeitssuchend gemeldet und kürzlich den Antrag auf Arbeitslosengeld in der AGA abgeholt. Abgabe- und Beratungstermin ist Mitte Januar.
    Ich bin seit 2006 in der FH eingeschrieben, bin scheinfrei, muss aber noch meine Bachelor Arbeit schreiben um den Abschluss zu erlangen. Dies wollte ich im Januar angehen und bis Ende März erst mal kein neues Beschäftigungsverhältnis eingehen.
    Jetzt möchte ich fragen, ob es unter den genannten Aspekten wirklich steuerlich günstiger ist, die Abfindung erst im Januar 2016 zu beziehen oder doch besser zum Jahresende? Falls ja, wie hoch wäre der Unterschied? Wie schaut es in dem Fall mit Sozial- und Krankenkassenbeiträgen aus?
    Weiterhin die Frage, ob unter Berücksichtigung der Situation mit einer Sperrzeit und ggf. sogar Ruhezeit für den ALG1 Anspruch zu rechnen ist oder ob ich da ggf. mit den o.g. Argumenten gegenwirken kann?

    Ich wäre um jede Info bzw. Hilfestellung in der Sache sehr dankbar!

    Viele Grüße

    • Fangen wir einmal mit den einfachen Fragen an:
      Eine Sperrzeit ist bei einem Aufhebungsvertrag fast so gut wie sicher. Da müssen schon gravierende Gründe aufgeboten werden, die ich allerdings bei Ihnen für durchaus gegeben halte. Ich denke daher, dass Sie gute Chancen haben, wenn Sie ihre Situation (inkl. ärztl. Atteste etc.) darlegen. Darauf verlassen würde ich mich nicht. Ggfs. wäre Widerspruch und Rechtsstreit nötig.
      Eine Ruhezeit werden Sie bei Einhaltung der Kündigungsfristen hingegen nicht bekommen. Sie müssten sich also (bei einer Sperre) nur auf den ersten Monat auf eigene Beiträge zur KV/PV einrichten.
      Wenn Sie sich natürlich erst nach ihrem Bachelor Abschluss arbeitslos melden, müssen Sie in der Zwischenzeit selber für KV/PV sorgen.

      Aber nun zur Steuerfrage: Wenn Sie die Abfindung erst im Jan. bekommen, werden Sie wohl keine 5tel-Regel in Anspruch nehmen können, da der Aspekt der Zusammenballung nicht gegeben ist. Dennoch könnte es günstiger sein. Die Antwort bekommt man aber nur, wenn man es einmal konkret ausrechnet.
      Entweder Sie versuchen dies selber einmal mit der kostenlosten Elster-Software, fragen einen Steuerberater oder probieren einen der zahlreichen Abfindungsrechner im Internet aus, z.B. den von der Süddeutschen Zeitung.

      Gruß, Der Privatier

  26. Hallo Privatier,
    von allen Foren im Netz bin ich hier bisher von dem guten Niveau beeindruckt und der sachlichen Argumentation.
    Nun zu meiner Situation:
    Ich werde voraussichtlich im Februar 2016 einen Aufhebungsvertrag unterschreiben.
    Die Bedingungen sind wie folgt:
    März 2016 bis Februar 2017 weiter Gehaltszahlung (deckt Kündigungsfrist ab).
    März 2017 Eintritt in Rente (2000/M Rente+ 1.200 Pens.Kassenrente/M), Mai 2017 Bonuszahlung für 2016 ca. 13.000.
    Januar 2018 Zahlung Abfindung 60.000. Dazu weiter Rente(2000/M Rente+ 1.200 Pens.Kassenrente/M).Wie würde sich die optimale Gestaltung darstellen, ist 1/5 Regelung mit diesem Renteneinkommen möglich?
    Nun die letzte Frage: im Januar 2019 erwarte ich den Zufluss aus einer Gehaltsumwandlung 43.688 vom Pensionssicherungsverein(war früher in Tochter vom jetzigen Arbeitgeber und nach Insolvenz leistet PSV). Ist für diesen Betrag auch die 1/5 Regelung möglich?
    Danke schon jetzt für mögliche Antworten. Gruß

    • Hallo Reinhard,
      mir hat sich beim Lesen gleich die Frage gestellt: „Warum hat der AG eigentlich eine Abfindung gezahlt?“ Denn es schließt sich ja nahtlos die Rente an. Eigentlich ein ganz normaler Vorgang. Wozu also eine Abfindung? Oder handelt es sich um eine vorzeitige Rente mit Abschlägen, die eigentlich nicht gewollt/geplant war?

      Die Frage ist schon wichtig, denn das FA wird sie sich auch stellen! Denn eine Abfindung ist nur dann steuerbegünstigt, wenn sie wegen des Verlust des Arbeitsplatzes gezahlt wird. Wenn da auch Vergütungen für „alte“ Leistungen enthalten sind (Bonus, Prämien) wird das nichts mit der Fünftelregel.

      Aber noch ein zweiter Punkt ist wichtig bzw. fraglich: Liegt eine Zusammenballung vor? Diese nur liegt dann vor, wenn durch die Abfindung das Einkommen höher ist, als bei ungestörter Fortführung des Arbeitsverhältnisses. Dazu müsste man wissen, was im Vorjahr verdient wurde (als Vergleich) und dies dann mit dem aktuellen Einkommen vergleichen. Ob das FA hier die Rente mit einberechnet, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Meiner Meinung nach müsste es so sein. Was dann eher zur Zusammenballung führt und damit auf die Chance zur 5tel-Regelung. Man muss beide Situationen gegenüberstellen: Wie wäre das Einkommen ohne Aufhebungsvertrag (trotzdem Rente? oder nicht? oder später?) und mit Aufhebungsvertrag. Dies wird man u.U. dem FA plausibel erläutern müssen!

      Zur letzten Frage möchte ich eigentlich gar nichts sagen – da bin ich mir einfach viel zu unsicher. Hier müsste ich zu gegebener Zeit einmal etwas intensiver recherchieren. Oder darauf hoffen, dass einer der Leser die Lösung findet.

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Privatier,
        sorry für die unvollständigen Angaben, war wohl schon zu spät.
        Hier die fehlenden Daten.
        Regulärer Renteneintrittstermin: 1.5.2019, deshalb auch die Abfindung als Teilausgleich für die fehlenden Gehälter/Bonus bis 1.5.19 und für die ca.
        8 % weniger Rente und Pensionskasse(PK mit 2 % Gehalt pro Monat selber angespart und Zuschuss Arbeitgeber)wegen des früheren Renteneintritts..
        Zum Thema Einkommen Vorjahr(2017). Ich werde 59.000 Euro verdienen, darin enthalten Gehalt+Bonus+18.000 Rente +10.800 PK Zahlung.
        Ich hatte wg. der 1/5 Regelung mit dem Finanzamt gesprochen und es kam eine Antwort in dem Sinne, dass die Rente(in 2018) nicht als Einkommen zählt aber die Pensionskassenzahlung. Hatte nicht den Eindruck, dass das mit Sicherheit gesagt wurde.
        Wollte mich erstmal hier im Forum informieren, da evtl. jemand schon diese Situation hatte.
        Ich befürchte beim Steuerberater die gleiche unsichere Antwort zu bekommen. Ich habe keine Scheu zum Steuerberater zu gehen und die Kosten sind hier nicht der Punkt bei so einer wichtigen Entscheidung. Aber wenn ich niemanden im Forum finde, der die vergleichbare Situation mit dem Finanzamt hette, gehe ich natürlich zum Steuerberater.
        Vielen Dank für die bisherigen Stellungnahmen.
        Gruß
        Reinhard

  27. Im wesentlichen stimme ich den Aussagen vom Privatier zu. Die Angaben sind aus meiner Sicht zu unkonkret, um sie hier kurz steuerlich beurteilen zu können. Welche Anteile der Rentenzahlungen (i.S.d. § 22 EStG?) stammen beispielsweise aus Arbeitgeberleistungen und welche beruhen auf eigenen Beiträgen des Arbeitnehmers? Bonuszahlungen dürften auf verdienten Ansprüchen beruhen, also wie Gehalt gem. § 19 EStG versteuert werden. Entspricht die Abfindung einer Entschädigung gem. § 24 EStG?… Um nur einige offene Fragen zu nennen.

    Um auf all die Fragen eine annähernd richtige Antwort geben zu können, ist schon eine intensivere Analyse und Beratung nötig, die den Rahmen dieses Blogs wohl überschreiten dürfte und nur im Rahmen einer steuerlichen Beratung möglich ist. Deshalb halte ich mich da ‚raus, auch wenn ich sonst gern helfe.

    Gruß, Thomas Schulze

    • Gut so , Thomas Schulze!
      Wir alle sind hier keine Steuerberatungsfirma.
      Wir versuchen aus eigenen Erfahrungen und Wissen Zusammenhänge auf zu zeigen. Danach kann jeder sich im WEB „weiterbilden“ bzw. was viel besser ist, erkennen, dass er einen Steuerberater braucht, weil die Konstallation komplex ist. Es spielen viele Parameter eine Rolle.
      Allein die Frage „Wieso Abfindung überhaupt ?“ Bei uns z.B. wurde die Abfindung gedeckelt auf den Gehaltsverlust bis zur Rente. Das war eindeutig ein Verlust. Dann noch die Distanz vom Arbeitsende zur Abfindung. etc. etc.
      Summasumarum : Hier ist der Steuerberater gefragt und auch bezahlbar!

      • So gerne ich euch zustimme, dass der Fall sehr komplex ist und mit den wenig Parametern hier wahrscheinlich nicht sinnvoll oder gar verlässlich beantwortet werden kann, möchte ich doch mal meine Zweifel an Steuerberatern bekunden. Es sind auch nur Menschen und haben nicht jeden Gesetzestext samt Verordnungen und Gerichtsurteilen im Kopf. Sie können vielleicht etwas mehr, als die Software bedienen, aber viel mehr braucht es auch nicht. Bis jetzt konnte ich mich auf die Steuersparerklärung fast immer verlassen und wenn mir Berechnungen spanisch vorkamen, habe ich sie im Internet verifiziert oder meine Angaben oder Annahmen falsifiziert. Meine Erfahrungen mit Steuerberatern waren durchweg schlecht, wenn es heikel wird, ziehen sie sich zurück und raten den Ablehnungsbescheid anzunehmen. Und vorher raten sie kaum was, sie nehmen nur Belege entgegen und tippen die Daten sinnvoll in das Programm ein. …
        Aber nicht jeder setzt sich unzählige Stunden hin und feilt an der Steuererklärung, was auch zu Verzögerungen führt, oder ist so gefestigt mit der Software und dem Internet. Also allen, die auf Beratung und Unterstützung durch Profis angewiesen sind, gilt euer und auch mein Ratschlag, sich einen möglichst guten Steuerberater zu suchen.

  28. @Reinhard:
    Danke für die Ergänzung der Angaben. Damit wird zumindest schon einmal der Grund für die Abfindung deutlicher. Und natürlich ist es auch vollkommen in Ordnung, hier erst einmal nachzufragen, ob evtl. einschlägige Erfahrungen vorliegen. Aber auch mit diesen ergänzenden Angaben sehe ich mich leider nicht in der Lage, eine halbwegs vernünftige Aussage zu treffen und möchte mich gerne den Worten von Hrn. Schulze anschließen:
    „Um auf all die Fragen eine annähernd richtige Antwort geben zu können, ist schon eine intensivere Analyse und Beratung nötig, die den Rahmen dieses Blogs wohl überschreiten dürfte und nur im Rahmen einer steuerlichen Beratung möglich ist.“

    Allerdings – auch das sei hier gesagt und damit möchte ich Markus zustimmen:
    Die hier in den Kommentaren angesprochenen Fragen, Ratschläge und Tipps stellen schon ein sehr spezialisiertes Fachwissen dar, was auch nicht jeder Steuerberater und/oder Rechtsanwalt einfach so parat hat.
    Ich würde allerdings von einem guten SB/RA erwarten, dass er sich in überschaubarer Zeit in die entsprechenden Paragraphen und Grundsatzurteile einarbeitet und daraus konkrete und verlässliche Aussagen und ggfs. Ratschläge abzuleiten im Stand ist. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass die Suche nach einem guten Berater nicht einfach ist.

    Dennoch kann ich meine Empfehlung nur wiederholen, sich hier professionellen Rat einzuholen. Und dass auch Profis nicht zwangsläufig perfekt sind, muss einem eben immer bewusst sein.

    Gruß, Der Privatier

  29. @Privatier:
    um die Fünftelregelung möglichst optimal anzuwenden, sollte die sonstigen Einkünfte im Jahr der Abfindung möglichst 0 sein.
    Ich habe mehrere sonstige Einkünfte, z.B. Vermietung und einen Einzelhandel.
    Können die Bilanzen saldiert werden? Sprich ich mache aus Vermietung 5000 € plus und mit dem Einzelhandel 5000 € minus, akzeptiert das Finanzamt dann 0 € als sonstige Einkünfte?
    Danke für die Hilfe…
    Viele Grüsse

    • Generell kommt es ja immer auf das „zu versteuernde Einkommen“ an.

      Nun kenne ich mich weder mit Vermietung und Verpachtung, noch mit Einzelhandel aus, aber meines Wissens nach werden die Gewinne (oder Verluste) aller Einkommensarten zusammen addiert. Eine Ausnahme bilden hier m.M.n. nur die Einkünfte aus Kapitalvermögen, bei denen Verluste eben nicht verrechnet werden können. Bei allen anderen Einkunftsarten geht dies aber.
      Im Klartext: Der Verlust aus dem Gewerbe (Einzelhandel) wird mit dem Gewinn aus VuV zusammenaddiert und kann auch Null ergeben.

      Gruß, Der Privatier

  30. @Josef

    Du schreibst von „sonstigen Einkünften“- Zunächst ist dieser Begriff steuerlich fest definiert und zwar anders als Du ihn verwendest: So sind zum Beispiel gewerbliche und Vermietungseinkünfte keine „sonstigen Einkünfte“.

    Wie der Privatier schon schrieb kommt es auf das „zu versteuernde Einkommen“ an, genau genommen um das „verbleibende zu versteuernde Einkommen“. Ist dieses größer 0, ist es (möglicherweise individuell) vorteilhaft mittels weiterer Verluste, dies zu reduzieren.

    Es gibt m.W. Verluste aus gewerbliche Einkünfte, die sich nicht mit anderen Einkünften verrechnen lassen, sondern nur vorgetragen werden (häufig im Bereich geschl. Fonds/Steuersparmodelle, Stichwort „Medienfonds“)

    Wenn sich aber Deine Verluste aus dem Einzelhandel normal saldieren lassen müßte das so wie von Dir geplant funktionieren.

  31. Hallo Privatier,

    ich werde aus meinem AV zum 31.07.16 mit Aufhebungsvertrag ausscheiden und Ende Jan. 2017 eine Abfindung erhalten. Nach meiner Recherche und einer vorangegangenen Antwort von Herrn Schulze liegt bei mir eine Zusammenballung vor, und die Fünftelregelung sollte Anwendung finden.

    Ich plane, für 2017 keine steuerpflichtigen Einkünfte zu erzielen (Sabatical).

    Diesem Blog habe ich entnommen, dass z.B. KV-Beiträge bis zu 2800€ in 2017 als Ausgaben angerechnet werden können, sowie ggf. ein Beitragsvorauszahlung für 2018 möglich ist, um die Fünftelregelung weiter zu optimieren.

    Nach meinem Verständnis kann ich darüber hinaus auch Fahrten zu Bewerbungsgesprächen oder Treffen mit Immobilienmarklern (Fahrtkosten) als Werbungskosten ansetzen, selbst wenn es zu keinem Immobilienkauf bzw. zu einem neuen Arbeitsverhältnis gekommen ist.

    Liege ich da richtig?

    Wäre auch ein vom FA anerkannter Bildungsurlaub absetzbar, obwohl ich in 2017 keiner Beschäftigung nachgehen werde?

    Abschließend noch eine Frage zur Fünftelregelung: Laut meines AG muss dieser zunächst die Abfindung mit Steuerklasse 6 versteuern, und eine direkte Versteuerung nach der Fünftelregelung ist unter keinen Umständen möglich. Gibt es hier ggf. Ausnahmen?

    Vielen Dank im Voraus und auch für diesen sehr informativen Blog.

    LG Walter Faber

    • >KV-Beiträge bis zu 2800€ in 2017 als AusgabenFahrten zu BewerbungsgesprächenTreffen mit ImmobilienmarklernAbfindung mit Steuerklasse 6 versteuern<

      Muss nicht. Wenn der Arbeitgeber die Lohnsteuerabzugsmerkmale per ELStAM online einsehen kann, kann er auch diese zugrunde legen.

      • Ich hatte im meinem Umfeld eine ähnliche Diskussion. Der AG ist wegen der 6 Monate raus. Es ist auch keine korrigierte Entgeldbescheinigung mehr möglich. Deshalb hat auch keine „Steuerkarte“ mehr. Das AV ist definiv beendet. Deshalb wird er auf „6“ zurückgreifen. Bei Abfindung im Anschluß an ein AV zieht noch die alte Steuerklasse.
        Die Fünftel-Regelung macht der AG auch nicht. Bei mir wars jedenfalls so. Die kam erst mit der Jahressteuererklärung. Somit stört „6“ auch nur temporär.

        • Was Mr. Excel beschreibt, ist die typische Reaktion bei Arbeitgebern, um sich möglichst schadlos zu halten und/oder weil sie unsicher sind. Sie entspricht aber nicht den Richtlinien der Finanzverwaltung, und ich habe nicht gezählt, wie oft mich schon Abfindungsempfänger gebeten haben, das ihrer Lohnabrechnung plausibel zu machen. Denn eigentlich ist in „R 39b.6 LStR 2011 R 39b.6 Einbehaltung der Lohnsteuer von sonstigen Bezügen“ klar festgelegt:

          „Sonstige Bezüge nach Ende des Dienstverhältnisses

          (3)

          …Bezieht der Arbeitnehmer zur Zeit der Zahlung des sonstigen Bezugs keinen Arbeitslohn von einem anderen Arbeitgeber, ist der sonstige Bezug nach § 39b Abs. 3 EStG auf Grund einer ersten Lohnsteuerkarte zu besteuern. Der voraussichtliche Jahresarbeitslohn ist dann auf der Grundlage der Angaben des Arbeitnehmers zu ermitteln. Macht der Arbeitnehmer keine Angaben, ist der beim bisherigen Arbeitgeber zugeflossene Arbeitslohn auf einen Jahresbetrag hochzurechnen. Eine Hochrechnung ist nicht erforderlich, wenn mit dem Zufließen von weiterem Arbeitslohn im Laufe des Kalenderjahres, z. B. wegen Alters oder Erwerbsunfähigkeit, nicht zu rechnen ist.“ – Quelle: http://www.steuerlinks.de/richtlinie/lstr-2011/r39b.6.html

    • Hallo Hr. Faber,

      ich denke, hier sind inzwischen schon einige wertvolle Hinweise eingegangen. Dem möchte ich auch nichts mehr hinzufügen, außer vielleicht noch einmal auf meinen Beitrag über die „Abfindung und Steuerklasse 6“ zu verweisen. Schauen Sie dort bitte auch einmal in die Kommentare.
      Auch in anderen Beiträgen gibt es einige Beispiele, die zeigen, dass man dies auch durch eigenes Handeln positiv beeinflussen kann.

      Viel Erfolg, Der Privatier

  32. Hallo Herr Schulze, Mr. Excel und Privatier,

    vielen Dank für die umfangreichen Antworten und Hinweise. Ich werde in der Personalabteilung meines AG noch einen Versuch starten, um die Steuerklasse 6 zu umschiffen. Ansonsten bleibt natürlich die Steuererklärung, wie von Mr. Excel bereits erwähnt.

    LG W. Faber

  33. Hallo Herr Schulze,

    eine Frage stellt sich mir noch.

    Ihrer Antwort „KV-Beiträge bis zu 2800€ in 2017 als Ausgaben“ entnehme ich, dass die KV-Beiträge die Steuern auf die Abfindung (bei Fünftelregelung) mindern.

    Ich nutze Ihren Abfindungsrechner 2016. Gibt es hierbei eine Möglichkeit, den Einfluss der KV-Beiträge zu berücksichtigen?

    Falls ich diese unter soz. Fürsorgeleistungen eintrage, ergibt sich keine Veränderung bei der Steuerbelastung.

    Vielen Dank vorab.

    LG W. Faber

    • Hallo Herr Faber,

      möglicherweise haben Sie anstelle des „zu versteuernden Einkommens“ in die Zelle D15 (zu versteuerndes Einkommen im Jahr der Abfindungsauszahlung) Ihr Bruttogehalt oder Einkommen vor Steuern eingetragen. In dem Fall tragen Sie stattdessen hier Ihr Einkommen abzüglich der KV-Beiträge ein. Auch andere steuerwirksame Abzüge (Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen) mindern ja das zu versteuernde Einkommen und können deshalb für die Kalkulation abgezogen werden.

      Beste Grüße

      Thomas Schulze

  34. Hallo Herr Schulze,

    im Jahr der Abfindung (2017) plane ich kein Einkommen zu erzielen, um die Fünftelregelung optimal zu nutzen. Nach meinem Verständnis kann ich die Fünftelregelungs-Steuern auf die Abfindung durch KV-Beiträge sowie andere Ausgaben weiter reduzieren. Oder liege ich da falsch?

    Muss ich diese Ausgaben (Werbungskosten, etc.) sowie die KV-Beiträge von der Abfindungssumme abziehen, bevor ich diese in die Excel-Tab. eintrage?

    Vielen Dank und viele Grüße

    W. Faber

    • Hallo Herr Faber,

      diese Beträge werden vom normalen zu versteuernden Einkommen abgezogen. Sollte sich dadurch ein negativer Betrag ergeben, erhalten Sie dennoch das richtige steuerliche Ergebnis. Im Gegensatz zu anderen Online-Abfindungsrechner, in die immer nur positive Einkünfte eingegeben werden müssen, können Sie meinen Abfindungsrechner auch mit einem negativen zu versteuernden Einkommen nutzen. Einfach beispielsweise -5000 Euro eintragen und schon müsste die Steuerlast richtig berechnet werden.

      • Hallo Herr Schulze,

        vielen Dank für den Hinweis und für den sehr guten Abfindungsrechner. Es funktioniert, wie von Ihnen beschrieben und stellt für mich eine große Hilfe dar.

        Viele Grüße WF

  35. Hallo,

    ich war bis 31.12.2015 unter Einhaltung der Kündigungsfrist in Beschäftigung. Ich habe mit dem Arbeitgeber ausgehandelt das meine Abfindung nicht im Dezember 2015, sondern im Januar 2016, also Ende dieser Woche ausgezahlt.
    Wie wir die Abfindung versteuert? Die Firma muss die Steuer ja gleich ans FA überweisen, aber die Firma weiß doch überhaupt nicht, ob ich dieses Jahr andere Einnahmen haben werde, oder Arbeitslos bin etc.

    MfG
    Helmut G.

    • Naja, die Überlegung kommt „etwas“ spät, würde ich sagen!
      Denn wahrscheinlich ist die Abrechnung längst fertig und es bleibt kaum etwas anderes übrig, als abzuwarten.
      Die Firma wird danach versteuern, was ihr an Information zur Verfügung steht. Im schlechtesten Fall wird die Abfindung wie normales Gehalt und in StKl. 6 versteuert! Im Besten mit der alten StKl. unter Anwendung der Fünftelregel.
      Ich würde abwarten (oder auch SOFORT! nachfragen) und bei schlechter Auskunft nachfragen, ob dies nachträglich noch zu ändern ist. Fragen, welche Bestätigung, Nachweise oder sonstige Informationen die Firma benötigt, um die Abrechnung zu ändern. Und diese dann schlagartig nachreichen.

      Aber vielleicht ist ja auch alles gut…

      Gruß, Der Privatier

    • Ich stimme dem Privatier zu. Unter Ärzten könnte man vergleichbar sagen: Der Patient ist nicht mehr zu retten, die Behandlung hat nur noch medizinischen Wert. 😉

      Doch ernsthaft: Die Frage wird gerade zum Jahresanfang immer wieder gestellt. Weiter oben auf dieser Seite in mehreren Beiträgen zur Frage von Walter Faber und in den Ausführungen vom Privatier zur Steuerklasse VI sind gleich mehrere richtige Antworten zu finden.

      Darüber hinaus habe ich heute nochmal einen ausführlicheren Beitrag dazu geschrieben, wie ein solcher Fall durch die Personalabteilung/Lohnabrechnung zu lösen wäre – http://www.abfindunginfo.de/lohnsteuerabzug-von-abfindung-ohne-arbeitslohn.

      Wer als Arbeitnehmer verpasst hat, das Problem rechtzeitig zu klären, kann sich nur an die Empfehlung vom Privatier halten und versuchen zu retten, was zu retten ist.

  36. Vielen Dank für beide Antworten. Das es zu spät ist war mir schon klar, ich wollte halt gerne in Hinterhand wissen, wie es in dem Fall korrekt versteuert wird um nach Auszahlung evtl. Einspruch zu erheben etc. Der neue erwähnte Artikel, hat mir sehr geholfen, da ein wenig Licht reinzubringen. Jetzt muss ich mal sehen was letztlich rüber kommt. Wenn es die Summe ist, wie mir Abfindungsrechner mit 0 EUR Einkünfte errechnet haben, ist wohl alles ok.

  37. Es ist leider nicht gut gegangen. Die Kohle habe ich zwar, die Abrechnung noch nicht. Ein Anruf bei der Firma hat ergeben, das die Lohnbuchhaltung wirklich StKl.6 angesetzt hat.(ich habe StKl 1) Damit ist fast die Hälfte der Abfindung weg, das FA wird sich freuen. Und das angeblich, weil ich die Auszahlung auf Januar verschoben habe, wo doch überall zu lesen ist, das es die beste Variante ist:-(
    Was habe ich jetzt noch für Möglichkeiten? Da ich dieses Jahr wahrscheinlich komplett Arbeitslos bin, habe ich noch die Hoffnung in der Steuererklärung 2016 etwas zurück zu bekommen. Ist das so?

    MfG

  38. Hallo Helmut,
    rechnerisch ist alles richtig gelaufen, Du mußt nur nach der Steuer für 2016 neu rechnen.
    Diese Variante ist die richtige. Hättest Du im Dez. die Abfindung erhalten wäre das Gehalt von 2015 mit in die Steuer eingeflossen. Glaub es uns.
    Dass die Fa. mit StKl. 6 gearbeitet ist lästig aber nur übergangsmäßg (für 12 Monate). Die Steuererklärung für 2016 und die darauffolgende Rückzahlung ist entsprechend höher. Und das ist die Eklärung , die nur zählt.
    Genieße das Jahr.

  39. Die Hoffnung stirbt zuletzt, heißt es so schön. Dann hat die Lohnbuchhaltung wohl auch recht, das StKl 6 in diesen Fall gesetzlich zwingend war/ist. Das die Steuererklärung 2016/2017 dann gut ausfallen wird, ist ja auch nicht schlecht. Zinsen auf der Bank gibt es eh nicht mehr, so ist der eigentliche Verlust zu verkraften ist. Wenn ich daran denke gebe, gebe ich 2017 hier Bescheid was letztlich draus geworden ist:-)

    MfG

    • Hallo Helmut,

      ich weiß nicht, wie alt Du bist…
      aber die Perso (Lohnbuchhaltung) Deines (ehemal.) AG hätte m.E. nachfragen müssen,ob Du voraussichtlich in Jan. 2016 einen neuen Job/AG hast. Das wäre dann ein neuer „Haupt“-Arbeitgeber, siehe Tips d. Privatier^s.
      Versteuerung Steuerklasse 6 ist und bleibt dann/sonst eine
      Frechheitund zeigt, dass Du bei einer „Gurken“ -Fa. beschäftigt warst…
      Gruß

      • Lieber Ulli2000,
        so hart würde ich hier mal nicht urteilen! Nur weil es bei Dir besser gelaufen ist, sind nicht gleich alle anderen „Gurken“-Firmen!
        Ich habe dies an anderer Stelle gerade schon einmal etwas näher erläutert. Und ob sich die Personalabteilung eines AGs darum kümmern muss, welche Pläne ihr ausscheidender Mitarbeiter für die Zukunft hat, oder ob der AN selber in der Verpflichtung steht, sich um seine Angelegenheiten selber zu bemühen, da kann man sicher unterschiedlicher Auffassung sein.
        Meine eigene Erfahrung hat mir bisher jedenfalls immer gezeigt, dass es besser ist, wenn man sich um alles selber kümmert.

        Gruß, Der Privatier

  40. Hallo Helmut,

    wie Mr. Excel schreibt, ist das zunächst „nur“ eine Liquiditätseinbuße bis zur Erstattung aufgrund des Steuerbescheids für 2016. Für Betroffene, die mit diesem Geld jedoch schon kalkuliert haben, kann das zu echten Verlusten führen, beispielsweise weil das Geld zweckgebunden schon „verplant“ war.

    Deshalb empfehle ich immer, sich rechtzeitig vor der Auszahlung mit der Personalabteilung/Lohnabrechnung zu verständigen, die Abgaben schon mal ausrechnen zu lassen und dabei zu prüfen, ob auch alles richtig laufen wird, weil beispielsweise für die Steuerberechnung die richtigen Lohnsteuerabzugsmerkmale verfügbar sind – siehe auch http://www.abfindunginfo.de/lohnsteuerabzug-von-abfindung-ohne-arbeitslohn.

  41. @Helmut: Tja – dumm gelaufen, aber der „Verlust“ wird ja zu verschmerzen sein. Wie Mr. Excel schon schreibt: Die Auszahlung im Dez. wäre ganz sicher mit einem echten Nachteil verbunden gewesen!

    Ansonsten kann ich mich nur der Empfehlung von Thomas Schulze anschließen:
    „Rechtzeitig vor der Auszahlung mit der Personalabteilung/Lohnabrechnung verständigen…und prüfen, ob auch alles richtig laufen wird.“

    Leider lesen die meisten Betroffenen dies erst, wenn es zu spät ist… 🙁

    Gruß, Der Privatier

  42. Lieber Herr Privatier,

    nun benötige ich auch einen Rat. Ich habe meine betriebsbedingte Kündigung zu Ende März 2016 bekommen. Hier wird auch die Abfindung in Höhe von knapp 24.000€ ausgezahlt.
    Bis dahin habe ich dann nur Krankengeld bekommen und kein anderes Einkommen bezogen.
    Ende März sollten zu der Abfindung nun noch Urlaubstage ausgezahlt werden. Bis auf 102€ konnte ich das ausstehende Geld in meinen Pensionsfond schieben. Was mache ich mit den 102€? Macht das steuerlich einen Unterschied? Soll ich besser darauf verzichten?
    Auch für den Rest des Jahres werde ich aufgrund einer Umschulung vorraussichtlich nur Lohnerstzleistungen beziehen. Versteuern muss ich die Abfindung dann trotzdem? Auch wenn ich Null zu versteuerndes Einkommen hätte?

    Ich wäre Ihnen sehr dankbar wenn Sie mir dazu etwas sagen könnten!
    Beste Grüße…

    • Es fehlen eine ganze Reihe von Angaben, um eine vernünftige steuerliche Beurteilung vornehmen zu können. Aber ich will die jetzt gar nicht alle aufzählen, sonst reichen Sie die wohlmöglich noch nach 😉

      Ich möchte Ihnen ohnehin nur ganz allgemein antworten: Eine Abfindung zählt zunächst IMMER zum Einkommen, welches zu verteuern ist! Das kann dann (je nach Voraussetzung) eine begünstigte Versteuerung sein (Fünftelregel) oder eben auch nicht. Und natürlich können andere steuerliche Förderungen in Anspruch genommen werden, wie z.B. die Förderung der Altersvorsorge (z.B. in Form eines Pensionsfonds). Hier gibt es aber Höchstgrenzen, die von Jahr zu Jahr und je nach Familienstand unterschiedlich sind.

      Lohnersatzleistungen sind zwar steuerfrei, werden aber unter dem sog. Progressionsvorbehalt berücksichtigt. Sie erhöhen also den Steuersatz.

      Ohne das bei Ihnen konkret ausrechnen zu können (und zu wollen), sehe ich große Chancen, dass Sie keine Steuern bezahlen müssen, denn wenn Sie einen großen Teil der Abfindung über die Altersvorsorge steuerlich geltend machen können, dürfte da nicht mehr viel übrig bleiben. Und bei einem Ledigen ist alles, was unter 16.852€ bleibt, ohnehin steuerfrei.

      Insofern ist es auch schon fraglich, ob die vollständige Einzahlung der Abfindung in den Pensionsfond so eine gute Idee war? Schaden tut es sicher nicht, aber nötig war es wohlmöglich auch nicht.

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Privatier und Sinsa,

        hier steckt im Text noch ein Fehler: …“Und bei einem Ledigen ist alles, was unter 16.852€ bleibt, ohnehin steuerfrei.“
        Der erwähnte Betrag gilt für „VERHEIRATETE“; für „LEDIGE“ gilt die Hälfte.

        LG FÜR2012

      • Ach! Dass ihr es immer so genau nehmen müsst… 😉

        Mein Gott, so langsam werde ich wohl alt und schusselig! 🙁

        Natürlich ist so richtig:
        Der Grundfreibetrag beträgt 2016 für Ledige 8.652€ und für Verheiratete 17.304€.

        Entschuldigung für die Verwirrung!

        Gruß, Der Privatier

  43. Das war eaber eine schnelle Antwort! Lieben Dank dafür!
    Ja, Sie haben recht, ich wäre jetzt tatsächlich versucht noch so ein paar Angaben nachzureichen ;-)…Ich habe allerdings empfangen das Sie da kein Interesse haben also lass ich das mal! Natürlich kann ich nachvollziehen das Sie mir das nicht konkret errechnen können/möchten!

    Zum Thema Abfindung: Ich glaube ich habe das nicht ausreichend gut formuliert.
    Also nochmal zum besseren Verständnis:
    Von der Abfindung habe ich gar nichts in den Pensionsfond geschoben.
    Nur von einer noch ausstehenden Zahlung für die Abgeltung von 36 Tagen Urlaub. Von dieser Zahlung bleiben jetzt noch 102€ Brutto übrig. Die konnte ich nicht mehr in den Pensionsfond „packen“.
    Diese bekomme ich in dem Monat April mit der Abfindungszahlung von 23840 € ausgezahlt. Spielen die 102€ da eine Rolle?
    Da ich in diesem Jahr ja sonst tatsächlich nur Lohnerstazleistungen bekommen habe und bekommen werde!

    • Ach, manchmal kann ich noch viel schneller sein (so wie jetzt)!

      Ich hatte das tatsächlich falsch verstanden, mit der Abfindung und dem Pensionsfond. Aber egal: Ich würde mir nun um 102€ keine Gedanken machen!

      Sie werden Ihre Abfindung versteuern müssen und ob da nun noch 102€ oben drauf kommen oder nicht, spielt ja nun keine Rolle! Und die Frage nach den Lohnersatzleistungen habe ich ja schon beantwortet: Sie erhöhen den Steuersatz.
      Das dann aber wohl erst, nachdem Sie am Jahresende Ihre Steuererklärung abgegeben haben.

      Es könnte aber gut sein, dass Sie mit ganz anderen Hindernissen zu kämpfen haben müssen, wie Sie in einem aktuellen Beispiel von Lina nachlesen können.

      Gruß, Der Privatier

  44. Dann werde ich wohl mal schauen! Lieben Dank das Sie sich die Zeit genommen haben mir zu antworten…
    Viele Grüße!

    • Hallo Sinsa, du hast im Jahr 2016 voraussichtlich ein zu versteuerndes Einkommen von 23.942€. Wenn dieser Betrag höher als dein Jahreseinkommen (12 Monate gearbeitet, kein Krankengeld) ist, sollte die Anwendung der Fünftelregelung möglich sein. Dann wird der Steuersatz aus 4.788 ermittelt, der liegt bei 0%. Das kann dein Arbeitgeber also eintragen. Lag dein Jahresgehalt darüber, müssen die 23.942€ ganz normal mit deinem Steuersatz versteuert werden. Auf keinen Fall sollte STK 6 angewandt werden.
      Wenn Sie für 2016 eine Steuererklärung abgeben (vielleicht müssen Sie das auch), wird das ALG für den Progressionsvorbehalt eingerechnet. Dann werden bei Fünftelregelung 4.788 plus ALG genommen und daraus der Steuersatz ermittelt, dieser wird dann auf 23.942€ angewandt. Es könnte also ein erheblicher Unterschied sein. Da gilt es abzuwägen, wie viel ALG Sie beziehen können, um noch unter 8.652€ zu bleiben. Vielleicht haben Sie ja Sperrfristen und zur Optimierung der Krankenkassenbeiträge kann man sich noch jeden zweiten Monat abmelden und dann nach einem Monat wieder anmelden.
      Ohne Fünftelregelung ist das irrelevant, ihr Einkommen plus ALG bestimmen den Steuersatz, der für 23.942 gilt.

  45. Hallo Markus,
    lieben Dank für Deinen Beitrag!
    Nein, mein normales Einkommen übersteigt die 23948€. Also muss ich es wohl normal versteuern. Wie kann ich umgehen das die Summer mit der Steuerklasse 6 versteuert wird? Kann ich das überhaupt?

    Hallo Thomas Schulze,
    das mit dem Abrechnungsrechner probiere ich jetzt mal!
    Daaaankeeee

    Viele Grüße…

  46. Herr Schulze, mir fehlt in dem Abfindungsrechner eine Zeile wo ich die Summe der Lohnersatzleistungen eintragen kann.
    Oder bin ich zu doof?

  47. Nein, Sinsa, das sind Sie nicht.

    Nur geht es ja – wenn ich das richtig verstanden habe – zunächst darum, wie Ihr Arbeitgeber Gehalt und Abfindung versteuert. Zum Zeitpunkt des Ausscheidens aus dem Arbeitsverhältnis liegen noch keine Lohnersatzleistungen (Alg I) vor, also können sie auch nicht berücksichtigt werden für die Entscheidung zur Anwendung der Fünftelregelung.

    Etwas anderes ist: wie sieht es am Ende des Kalenderjahres aus, wenn alle Einkünfte feststehen. Auf der Seite http://www.abfindunginfo.de/abfindung-und-zusammenballung-von-einkunften.html habe ich an zwei Beispielen dieses Problem dargestellt, das sie nur bedingt ausschalten können.

    Wenn es Ihnen um die Endabrechnung mit Lohnersatzleistungen geht, können Sie diese mit meinem Abfindungsrechner nur indirekt – nämlich durch 2 Rechengänge erledigen nach der Art, wie es Markus am 5.Februar erklärt hat.

    Beste Grüße

  48. Lieber Herr Privatier,

    ich habe nun fleißig Ihren Beitrag und die dazugehörigen Kommentare gelesen und glaube, dass nachfolgender Fall (oder so ein ähnlicher Fall) noch nicht besprochen wurde. Zumindest nicht in diesem Beitrag 🙂

    Um auf den Punkt zu kommen:
    Arbeitnehmer X ist seit Mai 2014 in Elternzeit, Elterngeld hat er bis April 2015 bezogen und seitdem keine Einkünfte mehr. Das Arbeitsverhältnis wurde im März 2016 beendet und eine Abfindung wurde bezahlt. Da X keine Einkünfte in 2016 hatte, müsste die Abfindung doch Brutto wie Netto ausgezahlt werden oder? So hatten es zumindest einige Abfindungsrechner im World Wide Web berechnet. Es wurde jedoch insgesamt ca. die Hälfte einbehalten, obwohl die 1/5 Regelung Anwendung gefunden hat. X ist verheiratet, Ehepartner Y ist sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Gemäß Steuererklärung wurde 2014 getrennt veranlagt. Sofern das relevant ist.

    Ich würde mich über eine kurze Beurteilung und Feedback zu dem Fall freuen.

    Viele Grüße
    cure

  49. Dass eine Brutto-Abfindung = Nettoabfindung ist, kann nur passieren, wenn die Abfindung und das normale zu versteuernde Einkommen zusammen so niedrig sind, dass darauf unter der Bedingung, dass auch die Fünftelregelung gilt, keine Steuern anfallen. Bei Einzelveranlagung dürfte also die Höhe der Abfindung so ungefähr 10.000 Euro nicht überschritten haben.

  50. Vielen herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Das Einkommen ist ja gleich 0, da X noch in Elternzeit war als das Arbeitsverhältnis endete. Daher verstehe ich nicht, wieso so viel abgezogen wurde. Die 1/5 Regelung hat laut Verdienstabrechnung auch stattgefunden….

    • Hallo,
      ich gebe zu Bedenken, dass wir hier ohne Beträge diskutieren.
      Desweiteren ist es fraglich wie die PA tatsächlich versteuert hat. Wenn ich an meinen Entgeldnachweis zurückdenke, war es dort nicht zu erkennen was die PA geschlüsselt hat. Dies erkennt man erst wenn man die Steuermeldung (wenn es die heute noch gibt) am Jahresende in Händen hält bzw. über ELSTER die gemeldeten Daten abruft. Erst da kann man sehen ob es als normales Gehalt oder Gehalt für mehrere Jahre geschlüsselt wurde.
      Egal – am Jahresende „räumt“ die Stuererklärung sowieso alles auf.

  51. Hallo cure,

    wir haben hier Anfang des Jahres so einige Fälle geschildert bekommen, wo die Abrechnung der jeweiligen Personalabteilungen zu teilweise abenteuerlichen Situationen geführt haben (z.B.: hier).
    Und genau dort liegt nämlich der Hase im Pfeffer: Was die Abfindungsrechner berechnen, ist in der Regel die Steuerbelastung einer Abfindung, die sich dann (hoffentlich) auch später im EkSt-Bescheid des FAs ergibt. Das muss sich nicht damit decken, was sich bei der Auszahlung ergibt. Hierbei gehen die Personalabteilungen nämlich oft von falschen Annahmen aus. Und zwar aus Vorsicht und weil sie es nicht besser wissen. Wenn man die Hintergründe kennt, kann man versuchen, dies zu korrigieren. Oder auf den Steuerbescheid warten.

    Den Aussagen von Hrn. Schulze kann ich im Übrigen ausnahmsweise auch nicht zustimmen!
    Denn einerseits interessiert sich die Firma bei der Abrechnung natürlich nicht für die Frage: Einzelveranlagung oder nicht? Und schon gar nicht von 2014. Relevant ist hier lediglich die gültige Steuerklasse für 2016.
    Aber selbst wenn die Firma alle Fakten korrekt berücksichtigen könnte und würde, dann kann ich auch nicht die Summe von 10.000 Euro nachempfinden. Denn bei einem Ledigen (oder Einzelveranlagten) müssten bei Anwendung der Fünftelregel und ohne Berücksichtigung anderer Einkünfte oder steuerlich relevanter Kosten eine Summe von ca. 50.000 Euro zu keiner Steuerbelastung führen, da 50.000€ / 5 = 10.000€. Abzüglich diverser Pauschalen und Freibeträgen ist dies die Summe, die bei einer Einzelveranlagung in etwa so gerade keinen Steuerabzug bedeutet.

    Also, Fazit: Zuerst einmal klären, welche Annahmen der Abrechnung überhaupt zugrunde liegen (Gespräch mit der Personalabteilung). Falls hier von falschen Annahmen ausgegangen wurde, diese ggfs. schriftlich korrigieren und um eine Änderung bitten.

    Gruß, Der Privatier

    • Hallo Privatier,

      ich sehe ein, es bringt nichts, wenn man kurz vor dem Schlafengehen mal ganz schnell antwortet und sich nicht die Zeit für eine qualifizierte Antwort nimmt. 😉

      Natürlich ist für die Personalabteilung die Steuerklasse entscheidend, nicht die Veranlagung. Und natürlich wird die Steuerlast auf die Abfindung bei Auszahlung nur nach den ELStAm-Daten des Steuerpflichtigen berechnet.

      Gern bin ich auch bereit als Entschädigung für Cure mir die Abrechnung genauer anzusehen bzw. zu prüfen – http://www.abfindunginfo.de/abfindungs-losung-optimierungsbeispiel.html 😉

      • ELStam … guter Hinweis !
        Vieleicht sollte man sich auf ELSTER einloggen und die dortigen Daten mal abrufen und sehen was dort registriert wurde. Da könnte sich ja auch ein Fehler eingeschlichen haben.

  52. Hallo nochmal,

    vielen Dank, dass Sie sich alle die Zeit nehmen um meinen Fall zu besprechen. Der Betrag der Abfindung beträgt 16.500 €. Das Einkommen wie gesagt 0, da Elternzeit. Ich habe heute auch mit der PA telefoniert und gefragt wie der Abzug denn zustande kommt. Sie meinte, sie hätten eine Eingabe bzgl. meines letzten Einkommens gemacht, da ich sonst durch die Steuererklärung die Steuer hätte nachzahlen müssen. Ich weiß allerdings nicht was für eine Eingabe genau getätigt wurde, da der zuständige Sachbearbeiter im Urlaub ist. So wie ich es verstanden habe, haben sie eine Annahme meines Einkommens auf Grundlage des letzten Einkommens gemacht. Was ich nicht nachvollziehen kann, denn sie wissen ja garnicht was ich dieses Jahr verdienen werde. Habe ich Anspruch darauf, dass sie die Eingabe korrigieren? Wenn ja, gibt es eine gesetzliche Grundlage hierfür? Ich würde das ganze gerne über meine Einkommenssteuererklärung regeln und nicht über einen Mitarbeiter, der irgendwelche Angaben im System macht, die nicht der Wahrheit entsprechen. Entschuldigung, aber so etwas ärgert mich einfach.

    Viele Grüße
    cure

      • Wie hier schon erwähnt „räumt“ das Finanzamt am Jahresende auf. Da zählt dann nur noch die Steuererklärung, die dann das ganze Jahr dokumentiert. Und dann gibt es die evtl. zu viel gezahlte Steuer wieder zurück. Wichtig ist die Meldung der Einkünfte, die auf der Lohnsteuerbescheinigung stehen, die am Jahresende / Jahresanfang von der PA kommt. Hier muß die Abfindung in Zeile 10 „… Arbeitslohn für mehrere Jahre …“ stehen.
        Gruß

        • Hallo Mr. Excel,

          ich war 31.12.14 bei meinem ehemaligen AG ausgeschieden, mein Arbeitgeber hat im Januar 2015 die Abfindung gezahlt und nach Fünftelregelung versteuert. Bereits am 22.01.2015 !!! hat mein ehemaliger AG die elektronische Lohnsteuerbescheinigung für 2015 mit Eintragungen unter 10-12 der Bescheinigung an die Finanzverwaltung übermittelt und mir zugleich Ausdruick überlassen.
          -Lohnsteuerkarten gibt es ja seit wenigen Jahren (2012?) nicht mehr.-
          Bevor hier evtl. ein Aufschrei losgeht: ich glaube, dass dieses Vorgehen nicht nur mutig sondern durchaus auch richtig ist und dann auch ggf. beim AG eingefordert werden könnte,
          um die lt. Privatier teilweise „abenteuerliche“ Handhabung mancher AG abzulösen..
          Denn der ehemalige AG weiß regelmäßig am Ende des Abfindungsjahres nicht mehr als zu Beginn des Abfindungsjahres und davon, was der Ex-AN zwischenzeitlich gemacht hat.
          Vielleicht ist dieses Vorgehen auch darin begründet, dass
          im Rahmen der Berechnung meiner Abfindung von vornherein ein Dispojahr zugrundegelegt/“vereinbart“ wurde (welches auch mit allen Vorteilen in 2015 „durchgezogen“ wurde).

          Meine Abfindungsregelung war kein Einzelfall sondern ist im Rahmen eines Sozialplanes für viele AN über mehrere Jahre erfolgt.
          M.W. haben die Finanzämter dieses in keinem Fall beanstandet, sodass diese Handhabung gesetzeskonform sein dürfte.

          Gruß

          l

          • Hallo Ulli2000,
            auch ich war Teil einer Abbauwelle mit vielen Aufhebungsverträgen. Bei uns hat sich die PA nicht auf die Fünftel-Regelung eingelassen sondern normal versteuert. Da kam dann am Jahresende ein 2. „Warmer Regenguss“.
            Ich war damit zufrieden.
            Von der Lohnsteuerkarte redet keiner, sondern von der Lohnsteuerbescheinigung (der papierne Ausdruck der gemeldeten ELStam-Daten).
            Mir kam es darauf an auf die richtige Stelle (Zeile 10) für die Abfindung hin zu weisen.
            Schönen Abend noch … äh Guten Morgen …

    • Hallo cure,

      die Aussagen deiner PA bestätigen meine Vermutung: Es wurden Annahmen über ein fiktives Jahreseinkommen getroffen und auf dieser Basis dann die Steuer berechnet. Und die ist dann u.U. höher als erwartet. Soweit (für mich) keine Überraschung.

      Die Vorgabe für die Gehaltsabrechnungen lautet, dass die Steuer möglichst korrekt und nicht zu niedrig bemessen werden darf. Hier haben die PAs aber das Problem, dass sie deine Zukunft nicht kennen. Und wenn Du selber Ihnen nicht vorher schriftlich bestätigst, dass Du z.B. nicht vor hast, irgendwelche Einkünfte zu erzielen, müssen sie mangels anderer Informationen erst einmal davon ausgehen, dass alles so ähnlich verlaufen wird, wie bekannt (also: altes Einkommen). Dies nur zur Erläuterung des Vorgehens.

      Denn jetzt kommt das große ABER (und auch eine Korrektur meiner weiter oben gemachten Aussage zur „Steuerfreiheit“ einer Abfindung von bis zu 50T€):

      Wenn Du Deiner PA schriftlich bestätigen würdest, dass Du im ganzen Jahr 2016 kein Einkommen haben wirst, dann sind die Voraussetzungen für die Fünftelregel wahrscheinlich nicht mehr gegeben, denn dafür müsstest Du insgesamt in 2016 ein höheres Einkommen haben, als „normal“. Wenn also die sog. Zusammenballung nicht vorliegt, gibt es auch keine Fünftelregel und deine Abfindung wird ganz normal wie normales Gehalt versteuert. Und das gilt übrigens auch für die EkSt-Erklärung beim FA nach Ablauf des Jahres! Je nachdem, wie die weitere Einkommenssituation sein wird, wird es keine Fünftelregel geben!

      Ohne ganz konkret zu wissen, wie es (mit dem Einkommen) weiter geht, wird man hier kaum eine Aussage und Prognose treffen können. Von daher ist die Vorgehensweise deiner PA auch gar nicht so falsch. Eines steht nämlich jedenfalls fest: Steuerfrei wird die Abfindung kaum werden, denn entweder
      a) kommt soviel weiteres Einkommen im Laufe des Jahres hinzu, dass die Bedingungen für die Fünftelregel erfüllt werden. Das wäre dann wohl im Ergebnis das, was deine PA angekommen hat.
      b) es kommt nichts oder nur so wenig an Einkommen hinzu, dass die Voraussetzungen für die Fünftelregel nicht erfüllt sind. Dann zählt die Abfindung wie normales Gehalt. Und es gibt keine Vergünstigung.

      Ich sehe daher aktuell kaum einen Weg, hier irgendwas zu verbessern. Ich würde einfach die Steuererklärung abwarten.

      Gruß, Der Privatier

      • Vielen Dank für Ihre Hilfe 🙂 Steuerfrei wollte ich sie auch nicht, bzw. wollte schon, aber geht ja nicht 😉 Ich hätte es nur gern über die Einkommenssteuererklärung gemacht – und zwar nächstes Jahr. Ich schau mal ob noch was zu retten ist…

  53. Darf ich mich hier einmal einklinken. Mein letzter Arbeitstag war 31.12.2015 und ich habe mir meine Abfindung im Januar 2016 auszahlen lassen, weil es die bessere Variante sein sollte. In 2016 werde ich wahrscheinlich nur ALG 1 beziehen.
    Heute habe ich vom ehemaligen Arbeitgeber meine Steuerbescheinigung 2016 erhalten. Dort ist in Zeile 10 nichts eingetragen, sondern nur die Zeilen 3, 4 und 5. Also die Abfindung als Brutto, dann die Steuer die abgezogen wurde und der Soli. Habe ich damit keine Möglichkeit mehr, in der Steuererklärung 2016 im nächsten Jahr noch die fünftel-Reglung Anwenden zu lassen?

    MfG

    • Hallo Hartmut,
      ganz ohne Zahlen geht es nicht.

      Ist die Anwendung der Fünftelregelung hier überhaupt möglich?
      Liegt eine sog. Zusammenballung vor?
      Ist die Abfindung höher als das in 2015 bezogene Gehalt?

      In 2016 soll „nur“ ALG 1 bezogen werden. Das ist schon mal wg. des sog. Progressionsvorbehaltes eher schlecht.
      -Rechenbeispiele siehe unter Wikipedia zur Fünftelregelung-.

      Wurden hier die Möglichkeiten der nur kurzfristigen ALO-Anmeldung und Wiederabmeldung nach dem Privatier-Modell -das ginge wohl noch mit gewissen Abstrichen- oder aber Dispojahr nicht geprüft?

      Gruß

    • Wie Ulli hier schon geschrieben hat, müsste man hier sicher noch ein paar weitere Angaben haben.

      Aber generell ist es so, dass in Zeile 10 bescheinigt wird, wenn Einkommen (z.B. für mehrere Jahre oder Abfindung) vergünstigt besteuert worden sind.

      Ist dies nicht gemacht worden, werden die Beträge in den Zeilen 3-5 ausgewiesen. Darüberhinaus hat der AG aber die Möglichkeit einen nicht vergünstigt besteuerten Betrag in Zeile 19 einzutragen. Somit fällt es dann leichter, die Vergünstigung ggfs. später bei der EkSt.-Erklärung selber zu beantragen.

      Aber auch wenn der Eintrag in Zeile 19 nicht vorhanden ist, wird man mit den entsprechenden Unterlagen (Aufhebungsvertrag, Kündigung, Sozialplan, Gehaltsabrechnung, Kontoauszüge) sicher dem FA nachweisen können, dass und in welcher Höhe eine Abfindung geflossen ist.

      Und am Ende entscheidet ohnehin das FA, was und wie besteuert wird. Was der AG da vorher gemacht hat (vergünstigt oder nicht) ist nicht wirklich interessant. Interessant ist am Ende nur die Summe an Steuern, die bereits abgeführt worden ist.

      Gruß, Der Privatier

  54. Ok, so sieht es aus: Gekündigt zum 31.12.15, Kündigungsfrist wurde eingehalten)

    Brutto-Gehalt 2015 war: 41.500 EUR
    Brutto-Abfindung im Jan. 2016: 74.ooo EUR
    Voraussichtlich ALG 1 2016: 15.000 EUR

    Andere sonstige Einnahmen etc. werde ich nicht haben. Die Abfindung wurde wie oben geschrieben mit LSK 6 und Zeile 3-5 abgerechnet. Alle anderen Zeilen in der STB 2016 sind leer. Auf Nachfrage bei der Buchhaltung wurde mir gesagt, anderes ging das nicht, weil die Firma ja nicht wissen kann was ich dieses Jahr für Einnahmen haben werde.

    Meine Frage wäre hauptsächlich, ist das eine Zusammenballung so das mir die fünftelreglung überhaupt zusteht? Wenn ja, würde ich mir dann im nächsten Jahr eh einen Steuerberater nehmen, der kennt sich hoffentlich damit aus. Steht mir die fünftelreglung nicht zu, kann ich mir das Geld für den Steuerberater sparen und die StE selbst ausfüllen.

    MfG

  55. Ok, danke. Ich werde mich dann schon mal nach eine fähigen Steuerberater fürs nächste Jahr umsehen. Denn der Unterschied zwischen mit/ohne fünftelreglung ist in meinen Fall ja schon enorm, zeigt zumindest ihr Abfindungsrechner.

    MfG

  56. @Hartmut, @Thomas:

    Also – kaum sind Thomas UND ich mal beide richtig ausgeschlafen, dann sind wir uns auch in der Einschätzung mal wieder einig 😉 Von daher kann ich nur noch zustimmen.

    Und vielleicht noch was ergänzen: Hier hätte man sicher im Vorfeld einiges besser machen können. Weder die fehlende Fünftelregel, noch die LStKl.6 wären wirklich nötig gewesen. Wohlmöglich ist ja sogar auch noch das übliche Jahresgehalt als Basis ebenfalls fiktiv zu Grunde gelegt worden.

    Aber für nachträgliche Änderungen ist es jetzt nun wirklich zu spät! Ist die Bescheinigung erst einmal ausgestellt, so ist dann vorher auch bereits eine Meldung ans FA gegangen. Und das zu korrigieren ist so gut wie unmöglich.

    Hier hilft also nur auf die Steuererklärung bzw. Bescheid zu warten. Und in der Zwischenzeit sich über ein paar Optimierungen Gedanken machen.

    Gruß, Der Privatier

  57. Sorry, so langsam sehe ich nicht mehr durch. Ich bzw. ein Steuerberater muss die Steuererklärung im nächsten Jahr doch erstmal machen bevor ich den Bescheid bekomme. Und schon bei der Erstellung dieser Steuererklärung im nächsten Jahr wäre doch der richtige Zeitpunkt auf die fünftelreglung hinzuweisen. Oder sehe ich hier irgend etwas falsch.

    MfG

    • Nein, alles richtig verstanden! Klar: Erst wird im nächsten Jahr die Steuererklärung gemacht (inkl. Antrag auf die begünstigte Versteuerung nach Fünftelregel), dann kommt irgendwann der Bescheid. Und dann das dicke Geld…

      Ich wollte nur darauf hinweisen, dass man bei einer entsprechenden Absprache mit der Personalabteilung einige Nachteile hätte vermeiden können. Aber dafür ist es jetzt ohnehin zu spät und muss man nicht weiter drüber nachdenken.
      Es war mehr als Hinweis für andere Leser gedacht, die vielleicht irgendwann in eine ähnliche Situation kommen.

      Also: Alles easy – entspannen! Steuerberater suchen und sich für nächstes Jahr auf eine Erstattung freuen. 🙂

      Gruß, Der Privatier

  58. Alles klar, danke für die Richtigstellung. Diese Beiträge animieren sicher den einen und anderen vorher etwas zu tun. Wenn die Buchhaltung nicht gerade stur ist oder wie in meinen Fall 600 km entfernt ihren Sitz hat, kann es sicher helfen. Ich klinke mich hier erstmal aus, sollte ich im nächsten Jahr noch hier her finden, kann ich gerne berichten, wie es letztlich ausgegangen ist:-)

    MfG

  59. Hallo !

    Durch Zufall bin ich auf Ihre interessante Internetseite aufmerksam geworden.

    Ich lese mich nun schon seit einiger Zeit durch verschiedene Foren / Internetseiten durch, jedoch habe ich noch keine Antwort auf meine Frage gefunden.

    Vielleicht finde ich sie ja hier.

    Folgende Fallkonstellation.

    Ich befinde mich zur Zeit in Elternzeit (3 Kinder) und mir wird eine Auflösungsvertrag mit Abfindung angeboten. In diesem und auch den letzten Jahren habe ich aufgrund der Elternzeit kein Einkommen erzielt. Die Abfindung soll mir nun nach Unterschrift des Aufhebungsvertrages ca. Mai / Juni dieses Jahres ausgezahlt werden.
    Ist es dann steuerlich (!) sinnvoll, sich dieses Jahr noch keine neue Stelle zu suchen bzw. beim Arbeitsamt zu melden, also keine weiteren Einkünfte zu haben?
    Mein Ehemann bestreitet bislang unser Einkommen. Ist es sinnvoller eine gemeinsame oder getrennte Veranlagung für dieses Jahr zu tätigen?

    • Zum Thema Elternzeit/Elterngeld kann ich nur wenig sagen – ist nicht so mein Thema. Was ich allerdings für unbedingt prüfenswert halte, ist die Frage, wie das überhaupt mit dem Anspruch auf ALG1 geregelt ist! Ein „normaler“ Arbeitnehmer verliert ja bereits seinen Anspruch komplett, wenn er mehr als ein Jahr lang nicht gearbeitet hat. Keine Sorge – das ist bei der Elternzeit nicht so!

      Aber, inwiefern man sich jetzt beliebig Zeit lassen kann, um den Anspruch auf ALG1 anzumelden – das kann ich leider nicht beantworten und das würde ich als erstes einmal klären. Auch die Höhe des ALG1-Anspruches ist kompliziert. Hier wird nicht das normale Verfahren (letztes Einkommen) verwendet, sondern es werden fiktive Einkommen, die sich u.a. nach der Ausbildung richten, zu Grunde gelegt (das kann u.U. dann weniger sein, als man denkt. Oder mehr…).

      Ich kann nur empfehlen, diese Punkte direkt mit der Arbeitsagentur zu besprechen. Und dann anschließend die Steuer-Fragen zu überlegen.

      Allerdings kann ich zu den Steuer-Fragen schon sagen, dass eine pauschale Antwort schwierig, bis unmöglich sein wird. Hier wird nur eine konkrete Rechnung mit allen Zahlen (auch des Ehemannes) eine Antwort liefern. Und dies kann man entweder mit einem geeigneten Steuerprogramm oder der kostenlosen Elster-Software selber ausrechnen oder eben durch einen Steuerberater prüfen lassen.
      Und das gilt sowohl für die Frage nach dem ALG1-Bezug, als auch für die gemeinsame/getrennte Veranlagung.
      Aber bevor man eine solche Rechnung machen kann, muss man eben wissen, ob und wie lange in welcher Höhe überhaupt ALG1 gezahlt wird. Und ob das auch im nächsten Jahr noch gezahlt wird. Daher: Diese Fragen zuerst prüfen!

      Gruß, Der Privatier

  60. Hallo,

    wie lange nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses kann ich noch Abfindung bekommen?
    Mein AV endete am 31.12.2016 und mein Arbeitgeber möchte mir jetzt noch Abfindung zahlen! (April 2016) Gilt das noch als Abfindung und kann mit der Fünftelsregelung versteuert werden? Ich war ganz 2015 krank, so dass ich ausschließlich Krankengeld bekommen habe! Wird auch darauf (2015) die Abfindung mit der Fünftelregelung berechnet? Ich freue ich über eine Antwort
    Lieben Dank

  61. Grundsätzlich kann der Zeitpunkt der Auszahlung einer Abfindung frei verhandelt und damit steuergünstig gestaltet werden – siehe auch http://www.abfindunginfo.de/abfindungsauszahlung-kann-steuerwirksam-gestaltet-werden.

    Es gibt keine zeitliche Begrenzung für den Abstand zwischen Ende des Arbeitsverhältnisses und Auszahlungszeitpunkt.

    Beispielsweise wird mitunter eine Abfindung erst nach jahrelangem Rechtsstreit gezahlt. Auch dann kann sie noch nach der Fünftelregelung besteuert werden, wenn alle Bedingungen für die ermäßigte Besteuerung nach der Fünftelregelung eingehalten werden.

    • Ganz lieben Dank! Und wird die Abfindung dann noch über den Lohnzettel ausgezahlt oder kann der AG die Summe direkt überweisen und ich versteure diese mit meiner Steuererklärung für 2016?

  62. Hallo Eva,
    ich möchte noch einmal bestätigen, was Thomas Schulze schon gesagt hat:

    * Die zeitliche Verschiebung zwischen Arbeitsende und Zahlung der Abfindung ist kein Problem. Wobei ich einmal annehme, dass es in der Aussage: „Mein AV endete am 31.12.2016“ eigentlich 2015 heißen sollte.
    * Der normale Vorgang ist, dass der AG wie gewohnt eine Abrechnung erstellt und dabei auch die anfallenden Steuern abführt.
    * Die Fünftelregel kann in Anspruch genommen werden, wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind. In erster Linie: Zusammenballung! Sie müssen aufgrund der Abfindung ein höheres Einkommen haben, als bei ungestörter Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses.

    Tipp: Fragen Sie Ihren Arbeitgeber (bzw. Personalabteilung), wie er die steuerliche Behandlung der Abfindung plant: Steuerklasse, fiktives sonstiges Einkommen, Fünftelregel, etc.. Hier kann man durch ein frühzeitiges Gespräch und anschließende Erklärungen evtl. „Unschönheiten“ ausräumen.
    Aber dafür wäre es dann jetzt auch bald Zeit! Die Abrechnung wird sicher in den nächsten Tagen erstellt. Aber vielleicht macht Ihr AG ja ohnehin alles richtig und falls nicht – am Ende wird die Steuererklärung alles wieder in Ordnung bringen.

    Gruß, Der Privatier

  63. Hallo Privatier,
    bei mir steht die Abfindung nun auch kurz bevor.
    Wie schaut es eigentlich mit Krankenversicherungsbeiträgen aus für die Abfindung, wenn die Fünftelregelung angewendet wird?
    Eine Rückfrage bei der Krankenkasse ergab, dass diese bis zur Beitragsbemessungsgrenze von mir alleine zu zahlen sind…und das wäre viel…
    Mit der Bitte um kurze Rückmeldung.
    Viele Grüsse
    Josef

  64. Hallo zusammen,

    erstmal super das ich diese Seite gefunden habe:-)
    Bei mir ist im Moment folgender Fall eingetreten:
    Ich habe nun von meinem AG einen Aufhebungsvertrag nach 24 Jahren vorgelegt bekommen:-( Bin in einer grösseren Bank angestellt und leider durch Abbau bin ich nun auch von betroffen.
    Ich hätte 2 Fragen wo ich noch keine Antwort gefunden habe die erste Frage wäre:
    Es wird immer berichtet das man bei einem Aufhebungsvertrag die 3 Monate Sperrfrist bekommt bei Arbeitsamt. Mein Arbeitgeber bescheinigte mir jedoch das der Aufhebungsvertrag so geschrieben wird das es keine Sperre geben wird hat jemand Erfahrungen was dafür drin stehen muss ? Zur Info da es sich um Massenentlassungen handelt werden die Aufhebungsverträge geschlossen um eine betriebsbedingte Kündigung zu vermeiden.

    Die 2 Frage wegen der Abfindung ich werde ab dem 01.07.2016 unwideruflich freigestellt für 6 Monate (Kündigungsfrist) bei vollem Lohnausgleich das heist zum 31.12.2016 endet mein Arbeitsverhältnis. Die Zahlung der Abfindung habe ich mir zum Januar in den Vertrag schreiben lassen.
    Meine Firma sagte mir wenn ich im Januar 2017 keine neue Arbeitsstelle habe zahlen sie die Abfindung mit meiner jetzigen Lohnsteuerklasse 3 + fünftelreglung und nicht die 6.
    Wie ist es denn aber wenn ich ab Januar ALG beziehe nimmt das Arbeitsamt dann die Lohnsteuerklasse 3 und mein Arbeitgeber muss die 6 nehmen oder zählt das ALG nicht darunter ?

    Bei Fragen bitte als her damit ist noch alles frisch bei mir 🙁

    Viele Grüsse Jürgen

    • Vom Grundsatz her sind Aufhebungsverträge ohne Sperrzeit möglich. Allerdings sollten die Bedingungen – siehe auch http://www.abfindunginfo.de/sperrzeit-nach-abfindung – genau beachtet werden.

      Damit die Zahlung so erfolgen kann, muss der Arbeitgeber die entsprechenden ELSTAM-Daten abfragen können – siehe auch http://www.abfindunginfo.de/lohnsteuerabzug-von-abfindung-ohne-arbeitslohn. Das sollte man rechtzeitig prüfen, denn willkürlich darf der Arbeitgeber nicht davon abweichen.

    • Hallo Jürgen,

      ich habe im letzten Jahr genau das gleiche durch. Auch nach 24 Jahren, ab 01.07.2015 unwiderruflich bei vollen Lohnausgleich freigestellt und Aufhebungsvertrag zum 31.12.2015. Somit wurde auch die Kündigungsfrist von 6 Monaten eingehalten, was wichtig ist.

      Bevor ich damals den AHV unterschrieben habe, habe ich mich beim Arbeitsamt erkundigt, was zu beachten ist, damit ich keine Sperre bekomme. Von dort bekam ich die Auskunft, das im AHV unbedingt erwähnt werden muss, dass es zur betriebsbedingten Kündigung zum _gleichen Zeitpunkt_ kommt, wenn der Aufhebungsvertrag nicht zustande kommt.

      Ich habe darauf Folgendes vom Arbeitgeber auf den AHV eintragen lassen :

      Der Abschluss dieses Aufhebungsvertrages erfolgt zur Vermeidung einer betriebsbedingten Kündigung zum gleichen Zeitpunkt, wegen Schließung des Standortes.

      Gut ist zu erwähnen, dass im Falle einer Kündigung keine Abfindung gezahlt wird. (Wird auch auf der Arbeitslosenmeldung abgefragt)

      In der eigentlichen Arbeitslosenmeldung habe ich dann auch noch erwähnt, wann und von wem ich mir diese Infos beim Arbeitsamt geholt hatte. Bei mir gab es damit nach der Arbeitslosenmeldung keine weiteren Nachfragen und auch keine Sperre. (Beachte dich spätestens 3 Monate vorher im Jobcenter ‚Arbeitssuchend‘ zu melden)

      In puncto Abfindung kann ich auch nur empfehlen, vor der Unterschrift alles möglichst schriftlich mit der Lohnbuchhaltung abzustimmen. Wie weiter oben zu lesen, hatte ich das versäumt. Mir wurde die Abfindung zwar wie ich es wollte, im Januar 2016 ausgezahlt, allerdings in LSK 6. Nun hoffe ich, diesen Schock im nächsten Jahr mit der Steuererklärung zu überwinden.

      Hoffe mit meinen Erfahrungsbericht geholfen zu haben.

      MfG

      • Danke an Hartmut für den Hinweis auf die konkrete Formulierung!

        Diese deckt sich so ziemlich mit einem der Kriterien, die auch Thomas bereits in seinem Link erwähnt hat.

        Wichtig ist aber, dass es zu einer Sperre nur dann nicht kommt, wenn ALLE die genannten Kriterien erfüllt sind! Oftmals scheitert es an der Bandbreite von 0,25 – 0,5 Monatsgehältern. Und dann gelten eben andere Regeln.

        Gruß, Der Privatier

        • Hallo Privatier,

          genau das war bis zum letzten Tag der Entscheidung meine Sorge, denn bei mir waren es sogar 1.0 Monatsgehälter.

          Deswegen meine Empfehlung, am besten schon vorher mit der ‚Leistungsabrechnung‘ der Agentur alles genau besprechen.

          MfG

  65. Hi Jürgen… ich war vor einiger Zeit in der selben Situation
    aktuell schaut es so aus das meiner Meinung nach Dein AG alles richtig macht
    Kündigungsfrist wird eingehalten (somit keine Sperrzeit),
    Abfindung auf Steuerklasse 3 wenn Du ihm bestätigst das Du keine neue
    Arbeitsstelle gefunden hast…
    AA bezahlt ALG 1 auf Deine letzte Steuerklasse .. in Deinem
    Fall verh.. ohne Kinder ? so ca 2100 Euro

  66. Hi Carsten,

    dank Dir für die Antort ich hoffe das es auch so richtig ist bei mir ist verheiratet mit einem Kind 🙂

    Ich hoffe ja das ich in dem halben Jahr Freistellung was neues finde dann wird die Abfindung sowieso noch in diesem Jahr gezahlt.

    Wenn man sich in seinem Leben noch nie mit beschäftigen musste bricht da erstmal viel auf einen ein 🙁
    Das Arbeitsamt wird sich auch in den nächsten 2 Tagen mit mir in Verbindung setzen um zu klären ob eine Sperrzeit verhängt wird 🙁

  67. Hallo Juergen,

    wie man aus den Links von Thomas erkennen kann, ist die Frage nach einer Sperre nicht so einfach zu beantworten. Mein Eindruck ist der, dass dies auch oft von der jeweiligen Agentur abhängt.

    Ich habe von Fällen gehört/gelesen, in denen selbst bei einer betriebsbedingten Kündigung durch den AG ein „Mitwirken“ des AN angenommen wurde, wenn er nicht nachweislich(!) versucht hat, einen anderen Arbeitsplatz oder ggfs. eine Versetzung in einen anderen Betrieb zu erreichen. Selbst das Akzeptieren einer Kündigung (ohne dagegen Klage einzureichen) soll in Extrem-Fällen bereits als eine Beteiligung am Verlust der Arbeitsplatzes gedeutet worden sein.

    Ich würde nun erst mal die Entscheidung der Agentur abwarten. Wenn eine Sperre verhängt werden soll, sehe ich kaum einen Sinn darin, dagegen vorzugehen. Es sei denn, die von Thomas in seinem ersten Link genannten Bedingungen sind erfüllt. Ansonsten gilt eher der Grundsatz: Ein Aufhebungsvertrag zieht eine Sperre nach sich.

    Zur Abrechnung/Besteuerung kann ich mich nur dem Tipp von Thomas anschließen:
    Rechtzeitig mit dem AG bzw. Personalabteilung abklären, wie abgerechnet werden soll und ggfs. korrigierend eingreifen (durch entsprechende Erklärungen/Bestätigungen).

    Gruß, Der Privatier

  68. Guten Morgen zusammen,
    erstmal ein grosses Lob an Privatier an diese Webseite ich hab schon viel gelesen und ein wenig was gelernt und hat mir ein wenig mehr Sicherheit gegeben 🙂

    Vielen Dank für eure Kommentare nach einem Tag Wahnsinn.

    Ich warte jetzt erstmal den Anruf der Arbeitsagentur ab was sie sagen ich habe ja noch bis 06.05.2016 Zeit den Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen.

    Eine Frage hätte ich noch hat die höhe der Abfindungssumme was mit der Sperrzeit zu tun oder hab ich das falsch rausgelesen ?
    Bei mir sind es auch 1,0 Bruttogehälter pro Beschäftigungsjahr plus verschiedene Boni die im Sozialplan ausgehandelt wurden.

    Vielen Dank ich werde weiter berichten

  69. Ich habe eine dringende frage. Kriege ich Probleme mit eine Lücke von 3 Monaten zwischen Arbeitsaustritt am 31.10.16 ist, und die Abfindungsauszahlung am 31.01.17.

    Wenn ich es richtig verstehe würde ich bereits AL Geld beziehen in der Zeitpunkt, wo meine Abfindung ausbezahlt wird. Würde es dann das Arbeitslosengeld 1 mindern wie bei ALGeld 2?

  70. Hallo Cornelia,

    ich kann mich da nur dem Hinweis von Thomas anschließen. Und daher wäre als erstes einmal zu prüfen, ob die Agentur eine Sperre und/oder eine Ruhezeit verhängen kann.

    Während einer Sperr- oder Ruhezeit gibt es gar KEIN ALG1.
    Nach Ablauf (oder wenn es beide gar nicht gibt) gibt es dann ALG1 in voller Höhe. Natürlich nur je nach Anspruch, aber auf jeden Fall unabhängig von der Abfindung.

    Gruß, Der Privatier

  71. Danke Thomas, Danke Privater für die schnelle Antworten.

    Sperrfrist habe ich bereits geklärt, es ist 3 Monate.
    Mir war es nur wichtig, dass es keine Probleme gibt mit der 2 Monate „Lücke“ , zwischen Beendigung des Arbeitsverhältnisses in Oktober/16 (Kündigungsfrist wird eingehalten) und Auszahlungszeitpunkt in Januar/17.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, werde ich mich in Juli Arbeitsuchen melden müssen um dann ab November AL Geld beziehen z können. In November würde ich dann auch das Gründerzuschuss beantragen und wenn ich es nicht kriegen soll würde ich mich dann im Januar wieder vom AL Geld abmelden um der Einfünftelregelung maximal nutzen zu können….Dann hätte ich noch 4 Jahre Zeit das AL Geld doch in Anspruch zu nehmen, falls ich doch als Angestellte wieder arbeiten will….Ist diese Strategie realisierbar, oder soll ich noch was Berücksichtigen?

  72. Bei der Beantragung des Gründungszuschusses wäre auch das Urteil des Sozialgerichts Gießen zu beachten – https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=178185

    Vielleicht kannst Du daraus schon Deine Chancen erkennen und das weitere Vorgehen planen. Eventuell sollte auch noch ein Gründungsberater einbezogen werden, der fachlich kompetent ist und sich auch mit Abfindung und Gründung auskennt – beispielsweise bei firma.de

    • @Thomas: Vielen Dank für den Links und Infos.

      Verstehe ich es richtig und ein Gründerzuschuss im Falle eine höhere Abfindung nicht gewährt wird, da es erwartet wird dass man die Gründung selber finanziert?
      Haben Sie gute Erfahrungen mit firma.de?

  73. Hallo Cornelia,

    bis 2012 gab es einen Rechtsanspruch auf den Gründungszuschuss – seitdem ist die Bewilligung eine Ermessensentscheidung – siehe auch http://www.iab-dm.de/selbststaendigkeit-mit-gruendungszuschuss-bei-abfindung/

    Angesichts der „leeren Kassen“ wird es bei größeren Abfindungen zunehmend schwierig, die „Notwendigkeit“ für eine Überbrückungshilfe zum Lebensunterhalt (wofür der Gründungszuschuss gedacht ist) überzeugend zu belegen.

    Versuchen sollte man es jedoch.

    Firma.de ist ein Netzwerk von selbstständigen Beratern. Fachlich sind in Bezug auf Gründungsberatung alle qualifiziert und geprüft – entscheidender ist jedoch meist gerade in solchen Fällen die „Chemie“. Das muss man selbst prüfen – am besten zumindest durch ein Telefonat.

  74. Hallo Thomas,

    ok, dass sieht aber sehr eindeutig aus. Ich bin sicher, dass diese Urteil dann bekannt ist und als Ablehnungsgrund benutzt wird.
    Komisch dass Arbeitslosengeld nicht genauso geregelt ist….

    Das würde bedeuten, dass ich „nur“ Anspruch auf AL Geld habe (trotz Abfindung) mit dem Ziel eine Anstellungsverhältnis zu erwerben. Irgendwie schräg.

    Ich habe bei Firma.de angerufen…bin gespannt wie es da weitergeht.

    • Vielleicht noch kurz ein paar Ergänzungen von meiner Seite zur Existenzgründung:

      Ich habe zu Beginn meiner Arbeitslosigkeit an einem Existenzgründungsseminar teilgenommen. Trotz mancher Mängel sicher eine ganz lehrreiche Veranstaltung. Damals war gerade der Anspruch auf einen Gründungszuschuss entfallen und alle Beteiligten noch ein wenig in der Erprobungsphase, aber es zeichnete sich schon damals ab, dass ein Zuschuss wohl nur noch schwer zu erhalten sein wird (ob mit oder ohne Abfindung!).
      Als unabdingbar wurde damals von dem (übrigens unabhängigen) Veranstalter des Seminars ein dauerhaftes und tragfähiges Konzept für die geplante Selbständigkeit angesehen: Businessplan!
      Für denjenigen, der wirklich ernsthaft vorhat, sich selbständig zu machen, halte ich alle diese Informationen, Hilfen und auch Bedingungen für unbedingt empfehlenswert und im eigenen Interesse für dringend angeraten.

      Die Agentur soll durchaus beide Varianten (selbständige und angestellte Arbeit) fördern, was sie ja bei mir mit dem Seminar auch getan hat. Dazu ist aber einmal erforderlich, dass man diese Absicht von Beginn an klar formuliert und dann auch zu evtl. Maßnahmen die ernsthafte Bereitschaft mitbringt, zum anderen entbindet es einen allerdings nicht von der Verpflichtung, sich parallel um einen Angestellten-Job zu bemühen.

      Gruß, Der Privatier

  75. Hallo,
    ich hoffe, Sie können mir weiterhelfen.
    Ich habe zum 30.6. eine Abfindung erhalten und habe Steuerklasse 3.
    Laut dem Rechner der Süddeutschen habe ich jedoch mit einer höheren Auszahlung gerechnet.
    Die Fünftelregelung wurde zwar angewandt, jedoch hat das Lohnbüro mit einem höheren Jahresbruttogehalt gerechnet.
    Ich bin ab 1.7. für höchstens 5 Monate in eine Transfergesellschaft gewechselt. Darf dieses „Gehalt“ beim Bruttogehalt mit eingerechnet werden (oder auch Arbeitslosengeld? Bzw auch fiktives Einkommen das evtl in diesem Jahr folgt)?
    Oder habe ich Anspruch auf eine Korrektur der Abrechnung?
    Vielen Dank im Voraus.

    • Zur Transfergesellschaft hat Thomas Schulze ja schon ein wichtigen Link beigesteuert.
      Was die anderen Komponenten angeht (ALG oder fiktives Einkommen einer zukünftigen Beschäftigung), so muss der AG immer irgendwelche Annahmen über die Zukunft treffen. Und da er gesetzlich auch gehalten ist, nicht zu wenig Steuern einzubehalten, wird er ohne weitere Daten u.U. davon ausgehen, dass ein ähnliches Gehalt wie bisher bezogen wird.
      Das kann man nur dadurch verhindern, dass man dem AG schriftlich versichert, dass man z.B. weder ALG1 beantragen wird, noch einen anderen Job annehmen wird (typischer Fall eines Privatiers).
      Aber selbst dann wäre es erforderlich, dies per Absprache (oder Bitte) beim AG zu erreichen. Wenn die Voraussetzungen gegeben sind, würde ich den AG einfach mal „nett“ fragen 😉

      Gruß, Der Privatier

  76. Der Erfahrung, auf die der Privatier verweist, kann ich nur zustimmen. In der Buchhaltung kommen hier oft

    – die Angst, dass es Ärger geben könnte, wenn zuwenig Steuern abgezogen werden;
    – der Neid, dass der „Kollege“ plötzlich „so viel Geld“ bekommt und
    – die Unkenntnis der Berechnung

    zusammen.

    Denn eigentlich sollte für die Buchhaltung klar sein, wie zu rechnen ist – siehe beispielsweise http://www.abfindunginfo.de/lohnsteuerabzug-von-abfindung-ohne-arbeitslohn.

    Deshalb hilft eben nur v o r der Auszahlung „nett“ nachfragen, sich erklären lassen, ruhig verhandeln, notfalls „Belege“ bringen. Ich habe erst diese Woche wieder erlebt, dass eine sechstellige Summe durch den Schonstein zu gehen droht, weil bei der Versteuerung im Unternehmen nicht korrigierbare Fehler gemacht wurden.

    • Auch hier wieder meine volle Zustimmung! Nicht nur VOR der Auszahlung, sondern VOR der Abrechnung mit der Personalabteilung die geplante Besteuerung absprechen! Es gibt zwar durchaus Fälle, bei denen auch im Nachhinein Abrechnung und Auszahlung korrigiert worden sind. Allerdings ist die Motivation in den Personalabteilungen gerade was zukünftige EX-Kollegen angeht, nicht immer besonders hoch. Besonders, wenn die von Thomas Schulze oben genannten Faktoren noch hinzu kommen.

      Wenn aber alles gar nicht klappt, gibt es am Ende immer noch den einen Trost:
      Wirklich durch den Schornstein gehen die Steuern am Ende nicht, denn was am Ende zählt, ist immer der EkSt-Bescheid. Nur auf den wartet man u.U. mal ein Jahr (oder länger).

      Gruß, Der Privatier

  77. Hallo,

    ich habe eine kurze Frage, und hoffe Sie können mir helfen.

    Ich bin nur noch bis zum 28. 10.16 fest angestellt und bekomme ein Abfindung um die 93,000€. Wie ich es (dank Internet) verstehe ist es für mich besser die Abfindungszahlung im Januar des Folgejahres zu bekommen (geht laut Arbeitgeber). Die andere Option ist eine Auszahlung am 28.10.16 mit 1/5 Regel.

    Ich werde am 1. 11 wieder nach England ziehen und somit nicht mehr in Deutschland angemeldet sein. Was für Auswirkungen hat dieses auf die Januar ausszahlung? Bin ich dann als arbeitslos eingestuft, wird mit Klasse 6 berechnet (?) oder wird meine steuerklasse von 2016 benutzt, also 4? Ich werde in 2017 keine Einkunfte in DE oder England haben da ich wieder Mütter werde und nicht Arbeite.

    Vielen Dank im Voraus.
    Ali

      • Hallo Thomas, das ist ja interessant, was ich hier gerade gelesen habe. Wenn man ohnehin grenznah wohnt, ist das dann doch das „Steuersparmodell“; insbesondere bei erwarteten größeren Abfindungen. Jetzt mal im Ernst, was wäre denn, wenn man wirklich vor Auszahlung z.B. in die Niederlande umzieht, sich ummeldet und, sagen wir, nach sechs Monaten oder so wieder zurück nach D zieht ?

        • Hallo Nick, das dürfte schief gehen. Denn nicht nur in Deutschland gilt, dass die Einkommensteuer immer eine Jahressteuer ist. In welchem Land für das jeweilige Jahr die Steuerpflicht entsteht, richtet sich nach dem Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt während des Jahres.

          Mit dem Umzug allein ist das noch nicht geklärt.

          Zudem würde ich kalkulieren, ob ein zweimaliger Wohnungswechsel weniger kostet als die mögliche Steuerersparnis. 😉

          Es gibt auch „preiswertere“ Möglichkeiten, mehr Geld von der Abfindung zu behalten.

    • Schön, dass Thomas Schulze oft dann eine Antwort hat, wenn ich absolut keine Ahnung habe!

      Und bei allem, was irgendwie mit „Ausland“ zu tun hat, muss ich leider passen!
      Ich wäre schon froh, wenn ich die deutschen Gesetze für deutsche Staatsbürger einigermaßen „drauf“ hätte, aber alles was darüber hinaus geht, ist mir dann definitiv zu weit weg und möchte und kann ich nichts zu sagen.

      Gruß, Der Privatier

  78. Hallo Herr Schulze,
    hierbei handelt es sich um ein spannendes Thema, welches ich auch schon mehrfach recherchiert habe, da es für mich evtl. ebenfalls in Frage käme. Allerdings habe ich bis jetzt noch keinen eindeutigen Hinweis im Internet finden können, dass eine Abfindung in NL, wie von Ihnen im Link erwähnt, steuerfrei ist.

    Haben Sie hier ggf. nähere Informationen?

    Vielen Dank und viele Grüße

    W. Faber

  79. Hallo Herr Faber,

    das BMF hat in seinem Schreiben vom 31.03.16 an die Obersten Finanzbehörden der Länder diese angewiesen, das Urteil auch auf die Niederlande anzuwenden.

    Viele Grüße

    Thomas Schulze

  80. Hallo Herr Schulze,

    nach meinem Verständnis bedeutet dies, dass der deutsche Fiskus keinen Anspruch auf Besteuerung hat. Allerdings geht hieraus nicht hervor, dass in den Niederlanden ebenfalls keine Steuern anfallen. Oder sehe ich das falsch?

    Viele Grüße

    Walter Faber

  81. Hallo Herr Faber,

    Deutschland hatte mit einigen Nachbarstaaten (darunter NL) „Konsultationsvereinbarungen“ abgeschlossen. Damit sollte unter anderem erreicht werden, dass Abfindungen für den Verlust des Arbeitsplatzes in Deutschland an Arbeitnehmer, die in Deutschland nicht mehr unbeschränkt steuerpflichtig sind dennoch hier besteuert werden, wenn die Abfindungen im neuen Wohnsitzstaat steuerfrei bleiben („weiße Einkünfte“). Genau diese Praxis wurde nun beendet.

    Ob die Abfindungen auch zum Zeitpunkt der Auszahlung im neuen Wohnsitzstaat steuerfrei sind, kann ich nicht sagen – genauso wenig, wie ich noch nicht weiß, was sich steuerlich im nächsten Jahr in Deutschland ändern wird. 😉

    Dazu müssten Sie sich bitte die Auskünfte für das jeweilige Land einholen.

  82. Vielen Dank für die Klarstellung. So war auch mein Verständnis zum Sachverhalt.

    Falls ich weitere Informationen zum Thema Besteuerung in NL erhalte, werde ich diese hier posten.

    Viele Grüße

    Walter Faber

      • Hallo Nick,

        bei meiner Internet-Recherche wurde die Aussage von Herrn Schulze mehrfach bestätigt, dass in D nach einem Wegzug keine Steuern auf die Abfindung zu zahlen sind. Allerdings habe ich keine Informationen gefunden, dass z.B. NL oder GB dann als neues Wohnsitzland ebenfalls keine Steuern erheben.

        Es besteht allerdings die Möglichkeit eine Gesetzeslücke auszunutzen, die dann aber offensichtlich per Klage durchgesetzt werden muss. Ob dies erfolgreich sein wird, bleibt jedoch offen. Mehr Infos hierzu, siehe Link:
        http://www.moeris.de/Andere%20PDF/grenzgaenger_niederlande.pdf

        Viele Grüße

        W. Faber

        • Hallo Nick, hallo Herr Faber,

          ohne das Thema jetzt hier zu weit auszuweiten. Die Besteuerung der Einkünfte zwischen den Staaten ist in den jeweiligen DBAs geregelt. Sofern sich danach ergab, dass die Besteuerung der Abfindung im ausländischen Wohnsitzstaat erfolgte, gab es hierzulande weniger Probleme.

          Wenn der ausländische Wohnsitzstaat jedoch auf sein Besteuerungsrecht verzichtete, dann wollte die Bundesregeierung sozusagen die Steuern „zurückholen“ und schloss mit solchen Staaten „Verständigungsvereinbarungen“ ab, um die sogenannten „weißen Einkünfte“ (steuerfreie Einkünfte) zu inländischen steuerpflichtigen Einkünften umzumünzen.

          Diese Praxis wurde in mehreren Urteilen gerichtlich abgelehnt und letztendlich mit dem von mir genannten BMF-Schreiben auch vom BMF anerkannt. Deshalb sind dazu nun (hoffentlich) keine Klagen mehr nötig.

          In den anderen Ländern erfolgt in der Regel gemäß DBA die Besteuerung der Abfindung nach dem jeweiligen Landesrecht. Diese kann günstiger oder ungünstiger sein als in Deutschland. Das kommt ganz drauf an. 😉

          • Hallo zusammen,
            eine kleine Anmerkung von mir zum Thema. Ich hatte das auch kurz in Erwägung gezogen für Schweiz oder Oesterreich. Meine erfahrene Steuereraterin hat mir seinerzeit gesagt, der ganze Aufwand lohnt sich ab ca. 500 TEU Abfindung darunter nicht. Ausserdem gab es bei ihren Klienten Fälle, bei denen man diese ausländische Wohnung fast überwacht hatte um festzustellen, ob dort nun wirklich der Lebensmittelpunkt liegt. Das ging gem. ihrer Aussage soweit, dass Stromrechnungen u.ä. des neuen Domizils vom Finanzamt angefordert wurden. ich habe dann darauf verzichtet, zumal ich noch ziemlich weit entfernt von 500 TEU war.
            Schöne Grüße und danke an die Beantworter meiner letzten Fragen.
            Petra

          • Lieben Dank für die Antworten an Petra, Walter und Thomas,

            es bleibt die Frage, wie die Niederlande aktuell mit dem Thema umgehen würde. Weiß das jemand ? Gruß Nick

          • Hallo Nick,

            ich hatte im letzten Jahr auf einer englischsprachigen Seite die Information gefunden, dass in NL Abfindungen wie Einkommen versteuert werden. Leider habe ich den Link nicht mehr. Generell kann ich mir schwer vorstellen, dass es ein Land in Europa gibt, welches eine fünf oder sogar sechsstellige Summe „unangetastet“ lässt.

            Ich habe mich daher für D entschieden, da die 1/5-Regelung, gerade in Kombination mit einem Dispositionsjahr und ggf. freiwilliger Vorauszahlung der GKV-Beiträge, sehr gute und legale Gestaltungsmöglichkeiten zulässt. Vor allem aber kann man dieses „Projekt“ leicht in Eigenregie umsetzen. Nicht zuletzt durch die umfangreichen Informationen vom Privatier sowie Herrn Schulze. Im Ausland wird man auf jeden Fall einen Steuerberater bzw. einen Anwalt benötigen. Ob sich dies alles dann letztlich noch rechnet, war in meinem Fall fragwürdig.

            Viele Grüße und viel Erfolg!

            W. Faber

          • Guten Morgen Walter, besten Dank für die Antwort und Ihre persönliche Einschätzung. Wahrscheinlich haben Sie Recht. Gruß Nick

          • Vielen herzlichen Dank für die vielen und sehr hilfreichen Informationen auf dieser tollen Webseite. Gerne würde Ich auch etwas beitragen und die nachfolgenden Informationen teilen.

            Unsere Lohnsteuerabteilung hatte uns in einem Rundschreiben informiert, das mit der Einführung des §50d Abs. 12 EStG zum 01.01.2017 Abfindungen welche im Zusammenhang mit der Beendigung des Arbeitsverhältnis gezahlt werden als Entgelt für eine frühere Tätigkeit gelten. Dies hätte zur Folge, das wenn über das DBA keine abweichende Regelung trifft, ab dem 01.01.2017 in den allermeisten Fällen die Abfindung dem Lohnsteuerabzug in Deutschland unterliegt ( auch wenn man ins Ausland umgezogen ist )

        • Hallo Marc,

          ja, der Gesetzgeber versucht zum wiederholten Male auf diesem Weg Abfindungen zu versteuern, die in einigen Ländern zu „weißen Einkünften“ führen können.

          Ich teile die Bedenken, wie sie beispielsweise Dr. Antoni (https://www.ahs-kanzlei.de/2017/02/%C2%A7-50d-abs-12-estg-abfindung/) sieht, dass der Gesetzgeber die Tatbestandsmerkmale einer Norm beliebig umdeutet. Damit ist m.E. nach auch der steuerliche Grundsatz der Gleichbehandlung verletzt, wenn bei inländischen Arbeitnehmern die Abfindung als Entschädigung für wegfallende künftige Einnahmen, bei weggezogenen jedoch als Entgelt für frühere Tätigkeiten gewertet wird.

          So eine „Rechtsbeugung“ im Jahr der Bundestagswahl geht wohl auch nur, weil eine „relativ“ kleine Gruppe von Bürgern davon betroffen ist, die keine Wahlentscheidung beeinflusst.

          Ich würde alle Rechtsmittel dagegen nutzen.

          • Hallo Marc, hallo Thomas,

            noch einmal zur Klarstellung für alle, die hier mitlesen und wohlmöglich einen Schrecken bekommen haben:
            Es geht bei den hier besprochenen Änderungen ausschließlich um die steuerliche Behandlung von Abfindungen, wenn der Empfänger bei Erhalt der Zahlung nicht mehr in Deutschland lebt! Für alle anderen ändert sich nichts!

            Was mich allerdings ein wenig wundert, ist die Tatsache, dass hier eine Personalabteilung auf diesen Umstand hinweist. Das hört sich ja fast so an, als wenn die Auswanderung schon im Aufhebungsvertrag einkalkliert wäre. 😉

            Aber Spass beiseite: Ich halte das Gesetz auch für sehr fragwürdig, weil es eben den Grundsatz der Gleichbehandlung verletzt, in dem es Abfindungen unterschiedlich bewertet. Das kann so keinen Bestand haben.

            Allerdings füge ich auch noch hinzu, dass es auf der anderen Seite auch nicht sein kann, dass sich jemand durch den (temporären) Wegzug in ein anderes Land den hier zu zahlenden Steuern entzieht. So schön das ja für die Betroffenen sein mag, den Grundsatz der Gleichbehandlung sehe ich damit genauso verletzt.
            Und ein DBA soll ja schließlich nur verhindern, dass jemand doppelte Steuern bezahlen muss, es soll nicht dazu führen, dass jemand gar keine Steuern zahlen muss.

            Gruß, Der Privatier

        • Hallo Privatier,

          sicher ist das hier vordergründig kein Forum für steuerrechtliche und bürgerrechtliche Grundsatzdiskussionen, sondern für praktische Hilfe zur Selbsthilfe. 😉

          Doch zunächst ist der Hinweis richtig, dass es ja nur um eine „Wegzugbesteuerung“ geht. Insofern ist sie zunächst relevant für Leute, die nach dem Jobverlust in Deutschland wieder in ihr Heimatland zurückziehen oder eben Deutschland sowieso verlassen wollen.

          Für einen kurzfristigen Wegzug dürfte es kaum sinnvoll sein. Das habe ich letztens mit einem Interessenten durchgerechnet – die Kosten des Wegzugs und des Rückzugs nach Deutschland waren insgesamt höher als die Steuerersparnis – trotz hoher sechsstelliger Abfindung.

          Zweitens geht es ja vordergründig auch nicht darum, dass sich Steuerpflichtige mit diesem „Trick“ der Steuerzahlung entziehen. Denn mit dem OECD-Musterabkommen und den darauf beruhenden DBAs wird ja nicht der „Steuererlass“ geregelt, sondern welchem der beteiligten Staaten das Besteuerungsrecht zusteht. Dass nun einige wenige Staaten auf dieses Besteuerungsrecht verzichten, kann man wohl nicht den Steuerpflichtigen anlasten. Dass sie diese Chance nutzen, ist ihr gutes Recht, so wie jeder von uns in Deutschland entscheiden kann, ob er lieber beim Dicounter einkauft oder in einem Hochpreisgeschäft. Legal Geld sparen ist nicht verwerflich – sonst dürfte es auch diese tolle Seite hier nicht geben. 🙂

          Drittens ist es nun mal (zumindest bisher) ein Grundkonsens in der EU, dass bei der direkten Besteuerung (also z. B. Einkommensteuer) ein Steuerwettbewerb zwischen den Staaten gewollt ist, bei der indirekten Besteuerung (z. B. Mehrwertsteuer) ein ständiger Angleichungsprozess stattfindet und stattfinden soll. Deshalb gibt es auch bisher noch kein gemeinsames Interesse der Staaten, diese Lücke zu schließen. Dazu wären nicht einmal neue Verträge o.ä. nötig, sondern nur die Umsetzung der bestehenden.

          • Danke Thomas für diese zusätzlichen Erläuterungen, denen ich auch gerne zustimme.

            Insbesondere wollte ich mit meinen Hinweis auf keinen Fall irgendjemand das Recht verwehren, steuerliche Gegebenheiten so zu gestalten, dass sie sich im Rahmen der geltenden Gesetze möglich positiv auswirken. Und ich halte das auch nicht für verwerflich.

            Im Gegenteil: Ich empfinde es als eine Schande, dass viele Menschen viel zu wenig über ihre Rechte (egal ob Steuer- oder Sozialrecht) informiert sind und jedes Jahr Unsummen von Geldern (oder anderen Vergünstigungen) aus Unwissenheit verschenkt werden. Und genau darum versuche ich einen kleinen Beitrag zur Aufklärung zu leisten.

            Das hält mich aber nicht davon ab, einzelne Gesetze oder Regelungen für falsch (wie z.B. den §50d Abs. 12 EStG) oder auch verschiedene Details in DBAs für verbessererungswürdig zu halten.

            Gruß, Der Privatier

  83. Guten Tag,
    würde die Steuer auch aus heutiger Sicht in den Niederlanden, Österreich oder der Schweiz steuerfrei bleiben, wenn der Arbeitgeber nur auf ein deutsches Konto überweist.
    Müsste dann am Ende des Verseuerungsjahres dem Finanzamt nachgewiesen werden, dass man zum auszalungszeitpunkt der Abfindung im Ausland seinen Lebesnmittelpunkt hatte und bekäme dann die bereits eingezogene Steuer zurück? Oder muss die Abfindung ohne Umwege ins Ausland fliessen?
    Vielen Dank !
    P.C.

  84. Guten Tag Herr „Privatier“,
    ich habe noch eine weitere Frage zu Steuerminderung. Wirkt es sich steuermindernd aus, wenn ich im Jahr der Abfindungsauszahlung (in dem ich weitere Einkünfte vermeiden werde) eine Immobilie kaufe, um diese zu vermieten. WErden ERwerbsnebenkosten wie Makler, Notar, Grunderwebsteuer mein Abfindungs-Einkommen weiter senken?
    Vielen Dank für Ihre Antwort.
    Beste Grüße!
    P.C.

    • Im Prinzip ja. Anschaffungskosten und Werbungskosten mindern nicht nur die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, sondern über die vertikale Verrechnung auch das zu versteuernde Einkommen.
      Vom Arbeitgeber werden diese jedoch bei der Abfindungsauszahlung in der Regel nicht zu berücksichtigen sein. Die Steuerminderung wird dann erst im Ergebnis der Steuererklärung berücksichtigt.
      Damit aus den gewünschten steuerlichen Verlusten nicht unerwünschte finanzielle Verluste werden, sollte jedoch die Auswahl des Anlageobjekts klug getroffen werden – siehe auch http://www.immobiliencapital.de/rendite.html

    • So sehe ich das auch!

      Gerade den letzten Satz würde ich vielleicht sogar noch etwas härter formulieren: Es ist selten ratsam, eine Investition allein aus steuerlichen Gründen zu tätigen. Da sollten schon auch immer noch andere Beweggründe und Auswahlkriterien vorrangig sein.

      Gruß, Der Privatier

  85. Vielen Dank die Herren,
    absolut klar, dass der kauf nicht in erster Linie wegen der Abfindung erfolgt. Da wir uns seit einiger Zeit um ein geeignetes Objekt für den ehten Ruhestand bemühen (raus aus der Grosstadt – rein ins Grün) kam mir dieser Gedanke.
    Nochmals danke! 🙂
    P.C.

    • Ähm… ja – nur der Vollständigkeit halber: Wenn das Objekt zur eigenen Nutzung gedacht ist, geht das mit den Verlusten natürlich nicht! Das geht nur bei Fremdnutzung (Vermietung). Evtl. natürlich anteilig z.B. bei Einliegerwohnung, ZFH, etc.

      Gruß, Der Privatier

  86. Hallo Privatier,

    da habe ich auch gestutzt, als Petra C. schrieb „raus aus der Grosstadt – rein ins Grün“. Das klingt wie Eigennutzung, worauf es nur in wenigen Fällen Steuersparmöglichkeiten gibt.

    Deshalb habe ich ihre Frage gleich nochmals nachgelesen; und das stand was von Immobilie kaufen, „um diese zu vermieten“. Also habe ich das als ihre Absicht interpretiert. 😉

  87. Hallo zusammen,
    sorry, dass ich da ein wenig Irritation ausgelöst habe mit zu undeutlicher Darstellung meiner Pläne. Es geht ums Kaufen einer Immoblie und um deren mittelfristigen (für ca. 5 Jahre) Vermietung. Danach „ab ins Grüne“, sobald mein Mann in Rente geht, um dann diese Immobilie selbst zu bewohnen.
    Das muss ich aber auch nochmal alles so genau wie es mir möglich ist durchrechnen, denn die Frage ist bei Vermietung auch, ob da viel hängen bleibt oder ob das nur viel Arbeit macht.
    Vielen Dank + beste Grüße! P.C.
    (Habe heute meinen Aufhebungsvertrag unterschrieben …;-)

  88. Hallo Privatier,
    zunächst einmal möchte ich Ihnen zu dem Blog gratulieren und mich für die wunderbaren Tipps bedanken. Bin ich froh die Seite gefunden zu haben. Klasse!
    ich befinde mich in folgender Situation :
    zu Ende November 2016, also Ausscheiden zum 30.11. 2016 werde ich einen AVH unterschrieben. Dass es so kurzfristig passiert , werden die gesetzliche Kündigungsfrist von 7 Monaten von meinem Arbeitgeber natürlich nicht eingehalten.
    Bin 61 Jahre alt , verheiratet ( meine Frau hat keine Einnahmen )
    Als Angestellter in einem Auto-Konzern erwarten mich folgende Zahlungen
    – Die Abfindung von ca. 80T
    – Kapitalzusage die für mich von meinem AG vor 20 Jahren mit eine jährliche Steigerung von 3% eingelegt wurde und jetzt bei ausscheiden in eine Höhe von ca. 60T zu Auszahlung kommt
    Weiter hin bekomme ich ab Dezember 2016 eine Betriebsrente in Höhe von ca. 2T.
    Meine Strategie sieht folgendermaßen aus:
    1) Ab Dezember 2016 ein Dispositionsjahr einzulegen
    2) Die Abfindung 80T in Jan 2017 auszahlen lassen
    3) Kapitalzusage in Jan 2018 auszahlen lassen
    4) ab 1.Dez 2017 mich arbeitslos melden um 24Monate ALG1 zu beziehen
    Jetzt kommen die Fragen:
    a) ist die Annahme richtig , dass ich für die ersten 12 Monate die KV und die PV selber in volle Höhe ( €660KV+€100PV ) zahlen muss?
    b) greif die Fünftelregel wenn ich die Abfindung und Kapitalzusage Zahlung nicht in einem Jahr bekomme, bei meinem derzeitigen Jahresgehalt von ca.€110T . Muss die Summe der Zahlungen nicht die Höhe des Gehalts übersteigen?
    c) wäre die Variante die beiden Zahlungen in Jan 2017 nicht sicherer gewesen?
    Ich wüsste gern, wie ich’s am besten vorgehen kann.
    Wäre natürlich für andere Vorschläge dankbar.

    Liebe Grüße Chris

    • Hallo Chris,

      es wäre sicher zunächst einmal zu klären, um was es sich bei dieser „Kapitalzusage“ handelt? Ist dies eine Einmalzahlung einer Betriebsrente? Oder eine rückwirkende Vergütung für Leistungen der vergangenen 20 Jahre? Eine „Abfindung“ wird es wohl eher nicht sein? Oder?

      Wenn ich einmal davon ausgehe, dass diese Kapitalauszahlung kein Teil der Abfindung ist, wird es mit der Fünfteregel nach dem oben dargestellten Plan sicher ein Problem geben (keine Zusammenballung).
      Dennoch könnte ich mir vorstellen, dass der geplante Auszahlungsplan aus steuerlicher Sicht besser ist, als die Abfindung schon in 2016 zu zahlen. Aber das müsste man dann einmal konkret ausrechnen.

      Wenn diese Kapitalauszahlung hingegen doch Teil der Abfindung sein sollte (was ich kaum glaube), so wäre es auf jeden Fall wichtig, dass beide Teile in einem Kalenderjahr (z.B. 2017) ausgezahlt werden. Nur dann ist die Anwendung der Fünftelregel möglich.

      KV/PV wird im Dispojahr nur solange auf ein fiktives Einkommen (anteilige Abfindung) berechnet, wie die ordentliche Kündigungszeit gedauert hätte. Es gilt hier dasselbe Verfahren wie bei der Ruhezeit der Arbeitsagentur.

      Gruß, Der Privatier

  89. Hallo Privatier
    Vielen Dank für die schnelle Antwort,
    die Kapitalzusage ist eine Einmalzahlung , keine Betriebsrente, auch keine rückwirkende Vergütung für Leistungen der vergangenen 20 Jahre.
    Abfindung ist es auch nicht. Das Geld wurde für mich als Ausgleich für sich veränderte Betriebsrente Konditionen eingelegt.
    Also doch beide in 2017 auszahlen lassen?

    Grüß Chris

    • Eine „echte“ Abfindung soll immer einen Ausgleich für den verloren gegangenen Arbeitsplatz darstellen. Nur wenn dies gegeben ist, sind die Bedingungen für die Anwendung der Fünftelregel erfüllt. Für die Kapitalauszahlung kommt daher die Fünftelregel eher nicht in Betracht.

      Bliebe also noch die Frage, ob die Kapitalauszahlung hilft, um im Jahre 2017 eine Zusammenballung mit der Abfindung zu bewirken?
      Ganz ehrlich: Ich weiß es nicht! Vielleicht weiß ja Thomas Schulze eine Antwort, wenn er hier mitliest…

      Gruß, Der Privatier

  90. Hallo,
    vielen Dank für die Info.
    Der Beitrag in dem Link trifft genau den Nagel auf den Kopf . Versuche jetzt von meinem Arbeitgeber, eine klare Definition für meine Kapitalauszahlung zu bekommen.
    Grüße Chris

  91. Guten Tag,
    weiß hier jmd. zufällig wie es aussieht mit einer Abfindung die zw. 12/16 und 07/17 gezahlt wird, wenn ich zw. 01/17 und 06/17 in Spanien dann wohne und HIER in D. KEINEN Wohnort etc. mehr habe?

    Es geht um knapp 180.000 EUR und ich habe gehört wenn ich in Spanien in 2017 (was ich ja dann tue) 183 T. gelebt haben muss Abfindungen bis 180.000 EUR steuerfrei seien!!

    Oder gibt es hier Beschränkungen oder Voraussetzungen?

    Danke, Carmen K.

    • Ich möchte hier einmal auf eine Reihe von Kommentaren verweisen, in denen diese Frage schon einmal thematisiert worden ist. Die erste Frage finden Sie bei „Abfindung im Ausland„. Bitte beachten Sie auch die folgenden Antworten.

      Gruß, Der Privatier

  92. Welche Formulierung habt Ihr denn in den Aufhebungsvertrag schreiben lassen, damit der Arbeitgeber auch steuerrechtlich die Summe in den Januar legt?
    Die Dezemberabrechnung und das Geld bekommt man ja in manchen Betrieben erst im Januar, obwohl es noch zum alten Jahr zählt.

    • Ursprünglich stand in meinen AHV (Dez.2015) das ich die Abfindung mit der Gehaltsabrechnung Dezember 2015 erhalte. Das habe ich aus Steuergründen vor der Unterschrift ändern lassen in, ‚Der Abfindungsbetrag ist am Tag der Gehaltsabrechnung im Januar 2016 zahlbar‘.

      So bekam ich die Abfindung auch im Januar 2016 ausgezahlt und habe darüber auch schon die Lohnsteuerbescheinigung von der Firma bekommen. Allerdings wie schon oft erwähnt, in LSK 6 (sonst LSK 1)versteuert. Nach einen Testlauf mit dem jetzigen ‚Elster‘ bekomme ich den Ausgleich im nächsten Jahr zwar zurück, suche aber trotzdem im neuen Jahr einen Steuerberater auf, weil ich die ganze Sache nach fünftel-Reglung versteuert haben möchte.

      • Die Firma hat in dem Fall korrekt gehandelt. Sie hat die elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale im Januar – also nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses – heruntergezogen. In dem Fall wird dann die Steuerklasse 6 für die Besteuerung zugrunde gelegt.

        Wer das vermeiden will, muss die Steuerklasse – zumindest – für den Monat der Abfindungsauszahlung ändern lassen – siehe auch http://www.abfindunginfo.de/lohnsteuerabzug-von-abfindung-ohne-arbeitslohn

        Unabhängig davon wird das Finanzamt bei der Ermittlung der Einkommensteuer automatisch prüfen, ob die Voraussetzungen für die Fünftelregelung erfüllt sind, und dann zuviel gezahlte Steuern erstatten. Ein Antrag auf die Anwendung der Fünftelregelung ist dazu nicht erforderlich.

        • Dann werde ich mal darauf vertrauen und meine Steuererklärung wieder mit ‚Elster‘ machen und hoffen, das Finanzamt wendet die ‚Fünftelregelung‘ automatisch an. Falls nicht, bleibt ja immer noch der ‚Einspruch‘.

          Mfg

  93. Hallo Robben,

    in meinem Aufhebungsvertrag steht:
    „Die Auszahlung erfolgt mit der letzten Gehaltsabrechnung, frühestens aber am 02.01.2015.“
    Für das Finanzamt gilt das Zuflussprinzip, also der Tag der Überweisung.

    Viele Grüße, Hardy

    • Nur der Tag der Überweisung?
      Das war mir so nicht bewusst, da es ja nicht unüblich ist im Januar noch Lohn zu bekommen, der auf der Lohnsteuerkarte dem Dezember zugerechnet wird.

      • Hallo Robben,

        Du müsstest eigentlich eine Lohnsteuerbescheinigung mit deinem Arbeitslohn für das alte Jahr bekommen. SO wie Du es auch beschreibst.
        Die Abfindung kommt dann im neuen Jahr, Ende Januar. Dafür bekommst Du auch wieder eine Lohnsteuerbescheinigung.
        So war es jedenfalls bei mir.

        Viele Grüße, Hardy

      • Hallo Robben,

        Lohn/Gehalt und sonstige Bezüge (wie eine Abfindung) werden steuerlich beim Empfänger zu dem Zeitpunkt erfasst, zu dem sie zufließen. Wenn das Arbeitsverhältnis im alten Jahr endet, die Abfindung aber erst im neuen Jahr ausgezahlt wird, dann stellt wird sie auch im neuen Jahr versteuert.

        Deshalb muss man aufpassen, dass der Arbeitgeber die richtigen Lohnsteuerabzugsmerkmale zur Verfügung hat, sonst wird die Abfindung ersteinmal mit Steuerklasse 6 versteuert – siehe auch http://www.abfindunginfo.de/lohnsteuerabzug-von-abfindung-ohne-arbeitslohn

    • In meinem Vertrag steht: „Der Abfindungsbetrag wird gemäß der einschlägigen steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Bestimmungen im Januar 20xx abrechnet und ausgezahlt.“
      Ich denke entscheidend ist, dass es sich um getrennte Abrechnungen: Letztes Gehalt im Dezember und dann Abfindung im Januar, handelt. Meine Abfindung wurde übrigens im Rahmen der „normalen“ Gehaltsabrechnungen, d.h. Ende Januar abgerechnet und ausgezahlt.

      Und dann natürlich später auch in getrennten Steuerbescheinigungen für das alte und das neue Jahre bescheinigt.

      Gruß, Der Privatier

  94. Hallo!

    Wäre bei folgendem Fall auch die Fünftelregel anzuwenden?
    Jahresgehalt 70.000, Abfindung 60.000
    Austritt Ende August 2017, Auszahlung der Abfindung im Januar 2018

    Liegt in 2018 eine Zusammenballung von Einkünften vor? Oder ginge die Fünftelregel nur in 2017?

    In 2017 erhält der AN (mit unregelmäßigen Zulagen) nur Einkünfte in Höhe von etwa 50.000. Er meldet sich allerdings auch arbeitlos – muss der AG die Möglichkeit der Überschreitung der 50.000 berücksichtigen?

    Danke und Grüße
    A

    • Eine Zusammenballung (Voraussetzung für die Fünftelregel) ist immer nur dann gegeben, wenn das Einkommen mit Abfindung im entsprechenden Jahr höher ist, als es „ohne Störung des Angestelltenverhältnisses“ gewesen wäre.

      Wenn die 50.000€ in 2017 also nur deshalb unterhalb des üblichen Jahresgehaltes von 70.000€ liegen, weil das Beschäftigungsverhältnis bereits gekündigt war, muss für den Vergleich weiterhin das „normale“ Einkommen herangezogen werden. In diesem Falle läge dann also keine Zusammenballung vor.

      Die die 50.000€ jedoch lediglich aufgrund unregelmäßiger Zulagen entstanden sind, wird das FA sich auch die vergangenen Zeiträume ansehen und auch diese für den Vergleich heranziehen. Auch in diesem Falle wohl eher keine Zusammenballung.

      Ob nun eine Zahlung in 2017 (mit Fünftelregel) oder aber in 2018 (dann wohl ohne Fünftelregel) günstiger ist, kann man nur anhand konkreter Zahlen ausrechnen: Steuerberater oder selber rechnen.

      Hier wären dann aber auch die zukünftigen Pläne (Neue Anstellung, ALG, weitere Einkünfte, etc.) immer mit zu berücksichtigen.

      Gruß, Der Privatier

    • Wie der Privatier bereits geschrieben hat, ist eine Bedingung für die ermäßigte Besteuerung der Abfindung nach der Fünftelregelung, dass mit der Entschädigung die wegfallenden Einnahmen bis zum Jahresende überschritten werden.

      Wenn die Abfindung in 2017 ausgezahlt wird, dürfte das der Fall sein: 50.000 Euro Einkünfte + 60.000 Euro Abfindung + Alg I = das reicht, wenn von einem normalen zu versteuernden Einkommen von 70.000 Euro ausgegangen werden kann.

      Für 2018 dürfte es knapp werden. Denn zu den 60.000 Euro Abfindung wären im Vergleich mit dem Vorjahr 2017 50.000 Euro Gehalt + Alg I zu berücksichtigen. Ob das reicht?

      Der Arbeitgeber sollte prüfen, ob die Abfindung ermäßigt versteuert werden kann. Er kann sich dabei aber im wesentlichen nur auf die Lohnsteuerabzugsmerkmale stützen, die in ELSTAM hinterlegt sind – siehe auch http://www.abfindunginfo.de/steuer-auf-abfindung-zum-jahresanfang-berechnen

  95. Hallo zusammen,
    ich stehe momentan vor der Überlegung, ob ich mir die Abfindung in einer Summe oder in gleichen Jahresraten immer zum Jahresanfang auszahlen lasse. Für die Entscheidungsfindung, die mir nicht leicht fällt, habe ich die Bruttoabfindung in einen Rechner eingegeben. Wenn ich alles richtig gemacht habe, kommt ein Einmalnetto von rd. € 347.000 (1/5-Regel) dabei raus. Alternativ habe ich das Brutto durch 10 Jahre geteilt und die Jahresrate in den Rechner eingegeben. Das ergab netto jhrl. rd. € 41.500 (ohne1/5), dann also wieder mal 10 = € 415.000 netto. Im Rahmen der jhrl. Auszahlung hätte ich quasi keinen Zins, da sich das Restkapital bis zur jeweiligen Auszahlung im „Deckungsstock“ bei meinem dann ehem. AG für mich unverzinst befindet und ich die schon ausgezahlten Raten zum Kapitalverzehr verplane, also nicht anlegen würde. Ob das dann auch so kommt oder jhrl. etwas von den Raten überbliebe, steht auf einem anderen Blatt und das sieht man dann. Bei Einmalauszahlung mit laufendem, von mir dann selber zu organisierenden Kapitalverzehr nach Bedarf hätte ich aber wohl die Chance auf Kapitalerträge daraus nämlich für den überschüssigen Betrag nach lfd. Entnahmen. ABER: Wenn ich nun den o.g. Nettoeinmalbetrag mit jhrl. Entnahme i.H. der o.g. Nettojahresrate jew. zum Jahresanfang ohne Wartezeit, Laufzeit 10 Jahre mit komplettem Kapitalverzehr inkl. Abgeltungssteuer zzgl. Soli ohne Steuerfreibetrag und zunächst ohne Dynamik (Inflation) und jhrl. Zinsgutschrift in einen Entnahmeplanrechner eingebe, so rechnet das Programm mir einen p.a. Zins von 5,73 % aus, der dafür also mindestens zu erreichen erforderlich wäre. Das halte ich über einen Zeitraum von 10 Jahren vor allem im Durchschnitt nicht für unmöglich, allerdings im aktuellen Umfeld mit Niedrigzinsen und hohen Aktienkursen doch für ambitioniert und insofern finde ich, könnte das schon zu einer Belastung bzw. Herausforderung werden und in Arbeit ausarten. Wenn ich andererseits die einmalige Nettosumme für 10 Jahre mit „nur“ 2,5% p.a. inkl. Zinseszins hochrechne, komme ich wieder auf etwa die o.g. € 415.000 – dabei aber Entnahmen nicht berücksichtigt.
    Nun die Frage an euch: Was würdet ihr mir vor dem Hintergrund raten ? Einmalzahlung oder Jahresraten ? Habe ich Denkfehler ? Was sollte ich noch in meine Überlegungen einbeziehen ? Einen (hoffentlich) solventen Ex-AG vorausgesetzt. Außerdem, dass ich bei Einmalzahlung, falls es überhaupt Sinn macht, sich dafür zu entscheiden, die zur Vetfügung stehende Summe nicht schnell komplett auf den Kopf haue. Meine Krankenkasse hat mir auf Anfrage bereits schriftlich mitgeteilt, dass die Abfindung unabhängig davon, ob als Einmalzahlung oder in Jahresraten nicht vorbeitragt würde, wenn die Kündigungsfrist eingehalten wird. Natürlich ist mir auch klar, dass es schwer ist, über einen Zeitraum von 10 Jahren an alle Eventualitäten, die kommen könnten, zu denken bzw. diese auszuschließen. Trotzdem möchte ich es, so weit möglich, gerne versuchen und optimieren.
    Ich freue mich auf alle Hinweise, Gedanken und Erfahrungen und bedanke mich schon im Voraus. Gruß, Nick

  96. Wie bist Du jeweils krankenversichert?

    Ist das Geld Insolvenzgesichert?

    Wird die jeweilige Zahlung über 10 Jahre wie normales Einkommen incl. Sozialversicherung ausgezahlt, also bist Su darüber krankenversichert?

    Willst Du noch arbeiten oder eher Privatier sein?

    Bist Du gesund genug, um die 10 Jahre aus heutiger Sicht zu erleben?

    Hast Du Schulden, die Du mit dem Einmalbetrag tilgen könntest?

    Jeder hat eine andere Situation, letztendlich musst Du das für Dich abwägen, auch in Bezug auf Deinen jetzigen Lebensstandard.

    Sie meisten hier werden das als Luxusproblem sehen, da wir hier schon über ungewöhnlich hohe Summen sprechen.

    Was mich aber wundert, ist die Tatsache, dass der Arbeitgeber das auf 10 Jahre verteilen würde.
    Die meisten die ich kenne wollen die Leute endgültig von der Payroll haben.

    Viel Glück beim Grübeln, auch solche Probleme sind manchmal schwierig, wenn auch aus anderem Grund als Existenzminimum 😉 .. Du wirst es Dir verdient haben.

  97. Hallo Robben,

    besten Dank für deine schnelle und hilfreiche Antwort in der du einige wichtige Punkte, die von mir auch mit bedacht werden müssen, aufgeführt hast.

    Die Entscheidung fällt mir wirklich nicht leicht und sie ist mir natürlich sehr wichtig.

    Ich bin gkv und müsste schauen, ob es dann, wenn es soweit ist, mit einer Familienversicherung über meine Frau klappen könnte, ansonsten selber Beiträge zahlen (Kapitalerträge), aber laut KV ohne Anrechnung der Abfindung auf die Beiträge unabhängig von meiner Entscheidung ob Einmalbetrag oder in Form von Jahresraten. Ich bin mir ziemlich sicher, muss das aber tatsächlich nochmal endgültig klären, dass ich im Falle der Auszahlung in Jahresraten, die übrigens nicht insolvenzgesichert wären, darüber nicht kv wäre, da im Vertrag nämlich beides, Einmalbetrag als auch Ratenzahlung, als Abfindung deklariert sind, aber eben als zwei mögliche Varianten zur Wahl stehen.

    Aus JETZIGER Sicht möchte ich künftig Privatier sein und hoffe, dass ich weiter so gesund bleibe, wie bislang. Ich habe allerdings im Gespräch mit HR schon angemerkt, dass, wenn ich mich für die Jahresraten entscheiden sollte, mein Anspruch im Vertrag mit einem entsprechenden Passus im Todesfall versehen sein muss.

    Abfindung wird nicht zwingend als Einmalbetrag benötigt. Meinen jetzigen Lebensstandard würde ich als völlig normal bezeichnen, der sich auch nicht ändern soll. Die Abfindung ist allerdings unbedingt für den Lebensunterhalt vorgesehen. Weitere Vorsorge fürs Alter oder besondere Ausgaben ist jedoch vorhanden.

    Meine Rechenbeispiele habe ich ja in meiner heutigen Ursprungsfrage (s.o.) bereits ausgeführt. Es scheint mir, wie oben bereits erwähnt, aktuell schwierig, die errechneten (sicheren) Nettojahresraten mit den angegebenen Eckdaten in der Summe (x10) zu erreichen oder sogar zu übertreffen, wenn ich mich für die Einmalsumme entscheide und den jeweiligen Rest nach lfd. Entnahmen anlegen müsste (s.o.).

    Wie seht ihr das liebe Mitleser und wie siehst du das Robben ? Habe ich einen Denk- oder Rechenfehler ?
    Ist meine oben beschriebene Vorgehensweise hinsichtlich des Vergleichs Einmal/Raten über Abfindungsrechner und da dann brutto/netto usw. so korrekt ? Andere Ideen ?

    Gruß, Nick

    • Hallo Nick,

      Robben hat ja schon ein paar Punkte aufgeführt, die noch zu bedenken wären.

      Von meiner Seite hätte ich wohl noch auf zwei Dinge hingewiesen, von denen aber der erste anscheinend schon geklärt ist: Die Vererbbarkeit. Laut Urteil des LAG Düsseldorf vom 2.5.2007 – Az: 7 Sa 1122/06 ist diese nämlich nicht gegeben. Es sei denn, es wäre speziell vereinbart.

      Mein zweiter Punkt wären die steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten. Sicher hat man bei einer Einmalzahlung auch die Chance, größere Beiträge z.B. in die Altersvorsorge fließen zu lassen und damit den Steuereffekt der Fünftelregel noch zu optimieren. Dies ist allerdings bei großen Abfindungen oft nicht so wirksam und andererseits ist es wohlmöglich einfacher, in einem Zeitraum von zehn Jahren jedes Jahr kleinere Beträge (sinnvoll) einzusetzen, so dass am Ende noch mehr Netto übrig bleibt.

      Wie ich schon in einem früheren Kommentar „gefühlt“ habe, ist eine Verteilung auf zehn Jahre wohl diejenige Variante, bei der am Ende mehr übrig bleibt (heutige Regeln vorausgesetzt).

      Wenn Deine Zahlen so richtig sind, halte ich es auch für sehr ambitioniert, den Einmalbetrag zu 5,7% anlegen zu können. Das wird schwierig. Zumal, da es sich ja um einen Durchschnitt handeln muss.

      Deine Vorgehensweise zur Vergleichsrechnung erscheint mir sinnvoll (habe allerdings nicht nachgerechnet). Ich meine allerdings, dass bei der Auf- und Abzinsung (5,7% und 2,5%) ein ähnliches Ergebnis herauskommen sollte. Ansonsten sind die Bedingungen nicht gleich gewählt (z.B. Kapitalentnahme). Und das sollte man schon machen, sonst ist der Vergleich nicht sehr sinnvoll.Ähm… sorry, das war Blödsinn!

      Ein wichtiger Faktor ist sicher auch das Insolvenzrisiko des Arbeitgebers. Wohlmöglich gibt es auch andere Risiken, an die jetzt hier niemand denkt (z.B. feindliche Übernahme durch einen ausländischen Konzern, der sich an alte Vereinbarungen nicht gebunden fühlt).

      Aber jegliches Risiko auszuschließen ist ohnehin eine Illusion. Insbesondere, wenn man einen Zeitraum von 10 Jahren planen möchte.

      Eine schwierige Entscheidung. Ich neige momentan dazu, die 10jährige Variante zu bevorzugen, auch wenn es mir innerlich ein wenig gegen den Strich geht, da ich es eigentlich lieber habe, für klare Verhältnisse zu sorgen und mich nur ungern auf ewige Hängepartien einlassen möchte. Aber der Unterschied ist ja schon deutlich. Und mit den o.g. steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten vielleicht sogar noch weiter zu optimieren.

      Mein Gefühl sagt insgesamt: Wenn der Arbeitgeber ein solides Unternehmen ist (z.B. deutsches DAX-Unternehmen) würde ich das Insolvenzrisiko als gering ansehen und eine verlässliche Zahlung annehmen und mich daher für die Aufteilung entscheiden. Glaube ich. 😉

      Gruß, Der Privatier

    • Hallo Nick,

      ich übernehme einmal den „Schwarzmaler-Part“:
      – Wird in 10 Jahren der Euro noch bestehen?
      – Bei einer „Währungsumstellung“ wird sich unser Staat sicherlich auf die „richtige Seite“ stellen; wir stehen auf der anderen Seite!
      – Noch schlimmer erscheint mir eine mittlere/ höhere Inflation (z.B. 10% pro Jahr) bei der Sie dann nicht über Ihr Geld verfügen können.
      Ich favorisiere Sachwerte (von Aktien über Diamanten, Ackerland und Wald bis Gold und Silber … . Auch als Zwischenspeicher für z.B. 10 Jahre. Edelmetalle halte ich für traditionelle Alternativen wenn das Baumwollgeld sich seinem inneren Wert nähert.
      Da kenne ich auch den tollen Spruch: „Wer streut rutscht nicht …“.

      Eine geschätzte Abfindung von ca. € 1/2 Million bereitet bei Eigenverwaltung auch Arbeitsaufwand; meine persönlichen Erfahrungen liegen eher bei 30% Ihrer Summe. Allerdings hatte ich keine Option für 10 Jahre.

      Vielleicht meldet sich auch noch DET, hier aus dem Forum, zu Ihrem Thema.

      LG FÜR2012

      • Hallo FÜR2012, Privatier und Robben,

        besten Dank für eure hilfreichen Antworten.

        Wie schon erwähnt, überlege ich weiter hin und her und die Entscheidung fällt nicht leicht.

        Eigentlich sehe ich es wie der Privatier und würde ein für alle Mal „die klaren Verhältnisse“ favorisieren. Und ja, 10 Jahre sind eine lange Zeit, in der sich vieles ändern kann. Aber andererseits bin ich auch froh, die Möglichkeit der Jahresraten wählen zu können, denn wenn ich mich nicht ganz dumm angestellt habe, sollte die zur Einmalzahlung doch recht hohe Nettodifferenz zugunsten der Jahresraten hoffentlich so ziemlich richtig sein. Und da gerät man dann doch in’s grübeln und neigt zu der Variante der jhrl. Auszahlung. Ich hatte das übrigens auch für 9 Jahre durchgerechnet und war überrascht, dass netto trotz der höheren Bruttoraten am Ende weniger heraus kam. Die Progression lässt grüßen.

        Weitere Meinungen, Erfahrungen oder Ideen ?

        Gruß, Nick

      • Hallo Det,

        dir auch herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort und Mühe !

        Bevor ich mich mit den Themen der Anlage beschäftige, muss ich jedoch meine Entscheidung fällen, ob ich die Abfindung als Einmalbetrag oder in Jahresraten auszahlen lasse. Das ist momentan meine Hauptfrage, mein Hauptproblem.

        Sollte ich mich für die ratierliche Zahlung über 10 Jahre entscheiden, fiele die Anlageentscheidung damit weitgehend weg, da der dann erst jährlich zur Vefügung stehende Betrag hauptsächlich für den Lebensunterhalt verzehrt werden soll.

        Haben ich noch irgendetwas nicht bedacht und stimmen meine Gedanken und vor allem Rechnungen, die ich oben auch unter steuerlichen Aspekten ausgeführt habe ?

        Mir fiel z.B. auch noch ein, wie macht denn de Ex-AG und auch das Finanzamt das mit der Steuerklasse für mich bei den Jahresraten in den Folgejahren, wenn ich mich für die Variante entscheiden sollte und dann Privatier bin ? Wäre das dann weiterhin Steuerklasse 3 ? Was müsste ich dafür tun und beachten, dass es eben nicht 6 wird ?

        Gruß, Nick

        • Hallo Nick

          Da unterscheiden sich unsere Sichtweisen stark voneinander .

          BEVOR ich mir weitere Fragen stellen würde , würde ich
          persönlich erstmal eine Kapitalstockbetrachtung machen .
          Incl. dem unterlegten Risikos.

          Die Steuerklassenwahl 3 , lässt z.B. darauf schließen , das
          sehrwohl ein mir umgebender Personenkreis zwingend bedacht werden MUSS .

          Und VERBRAUCHT kann ja auch nur das werden , was tatsächlich
          zu Verfügung steht . D.h. doch wieder eine Ausfallbetrachtung
          über 10 Jahre bei dem Jahreszahler ( Ex AG ) . Oder ist dieses
          Treuhandgeschütztes Sondervermögen ????? Welches der Ex AG an eine
          externe Versicherung abgibt ????? Wie wäre Diese aufgestellt ?????
          Ist dieses auch da Staatlich geschütztes Sondervermögen ?????
          Was passiert nach den 10 Jahren ????? Was passiert innerhalb der
          10 jahre bei extremer Inflation ????? Was passiert mit meinen
          Ansprüchen an den Ex AG wenn ich selber die Ansprüche ( wegen z.B.
          zuschlagen des Langlebigkeitsrisikos ) garnicht mehr wahrnehmen kann
          ( also vererben der Ansprüche möglich ????? )

          Also da wäre es bei mir halt so , wie bei allen anderen Kapitalanlagen
          auch , dont loose. Also als ERSTES , NICHTS VERLIEREN . Erst in einem
          zweiten Schritt würde ich mir Gedanken über die Rendite machen .
          Und erst in einen 3 ten Schritt die Versteuerung prüfen .

          Aber auch die Steuerklassenwahl , ist doch auch nur eine Verschiebung
          der Steuer , auf den Termin der Steuerabrechnung EKSt p.a. .
          Da ist dann doch auch wieder der umgebende Personenkreis und die
          Rechtsstellung der jeweiligen Personen zu berücksichtigen .
          Also in Summe die Anwendung aller Einzelfallregelungen des jeweiligen
          individuellen Falles zu betrachten .

          Also bei solchen Summen , würde ich auch dringend einen Besuch bei
          einem Steuerberater ( incl. der Übernahme des Haftungsrisikos für
          Falschberatung ) anraten . Sicherlich alles nicht einfach .

          Dafür hat z.B. der Peter , einen jahrelangen Plan gemacht .
          Ich persönlich betrachte immer meinen Kapitalstock und die
          daraus zu erzielende Rendite .

          Also Sorry Nick , bei diesen Summen , würde ich zwingend eine
          Umfeldbetrachtung machen und mir ggf. KOSTENPFLICHTIGEN
          Beratungsbeistand leisten . Das wäre es mir dann Wert .
          Allerdings würde ich dann auch mit einem detailierten Fragenkatalog
          dort auflaufen um genau diese mich beschäfftigenden Fragen , notfalls
          Kostenpflichtig beantwortet zu bekommen .

          LG Det

  98. Keiner weiß was sich gesetzlich ändert bei so langen Laufzeiten.

    Je nachdem wer da im September ans Ruder kommt, kann da auch schon mal kurioses bei rumkommen.

    Aber ich habe mir solche Gedankengänge abgewöhnt und treffe Entscheidungen bezogen auf heutige Gesetzgebung und Rahmenbedingungen.
    Man kann nicht alles vorhersehen.

    Bezüglich Deiner Renditerechnung mache ich es persönlich nur noch komplett ohne Zinsgewinn.
    Hauptsache ich kann die Inflation reinholen, heutzutage schon schwierig genug bei kurzen Laufzeiten.

    Die 10 Jahre bei Dir sind ja da so ein Grenzfall Richtung Risikostreuung. Da kann man dann auch schon mal etwas ambitionierter rangehen.

  99. Hallo Nick

    UIIIUIIIUIIIIUI

    Eine NICHT einfache Frage !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Da ich vor einigen Jahrzehnten mir eine fast gleiche Frage beantworten
    musste , kann ich nur sagen 30/30/30/10 .
    Dieses war meine Lösung der Frage und ist es bis HEUTE geblieben .
    Allerdings war meine Fragestellung auch etwas anders , da ich das Kapital
    auf jeden Fall KOMPLETT zu Verfügung hatte . Eine Frage ob es besser über
    10 Jahre ratierlich oder mit einer Summe ausgezahlt werden sollte , stellte
    sich mir nicht . Jedoch sehr wohl die Frage der Anlage .

    Bei deiner Fragestellung , würde ich mir sehr starke Gedanken über das
    Ausfallrisiko ( meines ehemaligen AG ) machen und die Chance bei einer
    selbstgesuchten Kapitalanlage diesen Zins zu schlagen .

    Aber ich würde bei dieser Summe , auch meinen Kapitalstock der auch auf die
    mir umgebenden Personen betrachtet werden müsste , doch nochmal sehr genau
    prüfen . Im weiteren würde ich mir überlegen , was ich denn überhaupt mit
    meinen Kapital machen möchte . Also auch und insbesondere auf meine Lebens-
    erwartung in Hinsicht auf Zeit und auch Lebensart .

    Nun nochmal 30/30/30/10
    30% Versicherungen ( meistens wenn bereits lange AN erledigt durch GRV )
    30% Immos ( Vorrangig Lastenfrei Eigengenutzt )
    30% UN Beteiligungen also Aktien/Anleihen ( oder eigener Betrieb )
    10% Liquidität ( Kurzfristig verfügbare Mittel / Edelmetall u.s.w. )

    Und später dann IMMER WIEDER rebalancen . Bei mir hat es leider zu
    30/60/10 geführt und 60 muss jetzt sehr aufwändig wieder auf 30/30
    aufgeteilt werden , jedoch auch mehr zu Passiv hin tendierend .

    Was jedoch auch VIELE immer wieder vergessen , ist Einsteins größte
    Erfindung der Menschheit , der Zinseszins . Hier ist es so , das durch
    die Anlage z.B. in UN Beteiligungen ein Zins und ein ZINSESZINS entstehen
    kann ( z.B. Div. Aristokraten Depot ) der über einen Zeitraum immer mehr
    ansteigen kann . D.h. wenn ich heute eine UN Beteiligung mit z.B. 3% Bar
    Div. Zahlung habe kann dieses in 10 Jahren auch mal schnell 7%(YOC) sein .

    Also , hier sollte der Kapitalstock wirklich nochmal GENAU durchforstet
    werden und eine eigene Sichtweise auf den unterlegten Kapitalstock
    EMOTIONSLOS ggf. durch Dritte , stattfinden . Erst wenn ich dieses
    gemacht hätte , könnte ich überhaupt erst einmal ein Gefühl für meinen
    Kapitalstock und den dann daraus ggf. zu erzielenden Renditen , gewinnen .
    Also bevor ich überhaupt über solche ( extrem Grundsätzliche ) Fragen
    nachdenken würde , erstmal eine Übersicht der bei mir und den mir umgebenden
    Personenkreis vorhandenen Werten und Verbindlichkeiten erstellen .

    Evt. hilft dann noch eine zusätzliche Worst Case und SOR betrachtung .
    Für ein BARWERTVERSTÄNDNIS hilft evt. Youtube . Bei Zinsenberechnen.de
    kann eine Kapitalentnahmeberechnung gemacht werden . Aber dieses sind
    alles nur technische Hilfsmittel , am Ende steht dennoch eine Entscheidung.
    ******************** Persönliches Wohlbefinden **************************

    Also Bilanz aufstellen , Alternativen prüfen , Entscheiden .

    Und evt. hilft ja auch , da es hier ja auch um Steuern geht , das ein
    einmal versteuerter Gewinn / Lohn , nicht ein 2 tes mal versteuert werden
    kann ( So erstmal die Grundannahme ) . D.h. ENTNAHMEN ZUM VERBRAUCH , aus
    diesen bereits versteuerten Kapitalstock , sollten dann Steuerfrei sein .
    Die ZUSÄTZLICH erwirtschafteten Zinsen/Einkünfte daraus jedoch noch nicht .
    ( Rentenbarwertberechnung FA mit Ertragsanteilsversteuerung )

    Ob die dann getätigte Entscheidung in der Zukunft in der Rückschau
    ( für die dann letzten 10 Jahre ) die richtige Entscheidung
    war , kann in der Gegenwart halt leider noch NICHT gesehen werden . Leider .
    Dir dennoch viel Glück dabei .

    LG Det

  100. Hallo zusammen,

    ich habe bei der Eingabe meiner Angaben zum Brutto-/Nettovergleich in Abfindungsrechner Abweichungen im Ergebnis festgestellt. Auch ist es so, dass teils unterschiedliche Eingaben erforderlich sind.
    Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht und welchen Rechner könnt ihr empfehlen, weil aus eurer Sicht ziemlich verlässlich und gute Erfahrungen gesammelt ?

    Außerdem noch eine Frage dazu im Vergleich zum Elster-Programm: Da es sich hier nicht um einen klassischen Abfindungsrechner handelt, sind wohl auch andere Eintragungen notwendig oder sehe ich das falsch ? Wie rechnet das Programm ? Habt ihr dazu Benutzertipps aus Erfahrung ?

    Danke und Gruß, Nick

    • PS: Der in diesem Forum schon häufig genannte Abfindungsrechner der Süddeutschen Zeitung scheint defekt zu sein, da komme ich jedenfalls zu gar keinem Ergebnis ?!
      Gruß, Nick

    • Hallo Nick,

      meine Erfahrung mit ELSTER ist:
      – Programm für die komplette EkSt-Erklärung; d.h. ALLE Belange müssen eingeben sein, damit das Ergebnis richtig wird.
      – Nur für eine Schätzung – 1/5-Regelung oder 10 Jahresraten – sind wohl die Abfindungsrechner „einfacher zu füttern“.
      – Hier im Forum verweist Herr Thomas Schulze immer wieder auf einen Abfindungsrechner. Ich meine, dass Herr Schulze auch Steuerberater ist. Vielleicht meldet er sich auch noch mit einem Kommentar.

      LG FÜR2012

  101. Es gibt doch etliche davon im Internet.

    https://www.smart-rechner.de/abfindung/rechner.php

    Da kann man auch ein evtl. Alg mit einbeziehen.
    Diese Frage solltest Du auch noch mit einbeziehen.

    Bei der einmaligen Abfindung gibt es ja auf jeden Fall Alg1 nach Ablauf einer Sperrzeit bzw. nach Dispojahr, wenn Du die Voraussetzungen erfüllst.

    Noch ein Tipp:
    Nehme den Einwand bezüglich Zukunft einer Firma, sei sie auch nich so gross bitte ernst.

    Ich habe in meinem Berufsleben bisher 4 Übernahmen miterlebt und teilweise mitgestaltet.
    Nichts ist unmöglich und Du weisst auch nie, ob da mal einer ala Adenauer kommt. („Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“)

    Viele Mitarbeiter mussten das bitter lernen, dass die gute alte Zeit vorbei ist.

    Just my 2 Cents

    • Hallo Robben und FÜR 2012,

      vielen Dank für eure Antworten und Bemühungen, worüber ich mich sehr freue, denn ich möchte bei diesem Thema gerne möglichst bald zu einer Entscheidung kommen und, wie Der Privatier in seinem Forum hier schon häufiger geschrieben hat, den „gordischen Knoten“ durch schlagen. Das möchte ich jedoch nicht überstürzt tun, weil zu wichtig. Es geht
      ja auch nicht um Kleinigkeiten.

      Wie bereits erwähnt, habe ich natürlich schon einige Berechnungen in Abfindungsrechnern durchgeführt. Teils jedoch mit abweichenden Ergebnissen.
      Wie ist das z.B. mit dem von dir Robben o.a. Smart-Rechner. Die notwendigen Eingaben sind ja sehr überschaubar und einfach. Das Ergebnis weist aber Zahlen für den Grundtarif und Splittingtarif aus. Meine Vorgehensweise, hier nur meine Zahlen (ohne Einkünfte meiner Frau) einzugeben, also kein Bruttojahesgehalt (0) und dann die Abfindungssumme, diese allerdings für meinen Vergleich einmal mit dem Einmalbetrag und in einem zweiten Vorgang für die Jahresraten mit einem Zehntel davon. Die Ergebnisse werden jeweils für Grund- bzw. Splittingtarif gezeigt. Eine vorherige Eingabe ob verheiratet oder nicht, Steuerklasse oder Einzel-/Zusammenveranlagung war nicht erforderlich und auch gar nicht möglich, weil nicht vorgesehen. Das Ergebnis ist bei Grundtarif natürlich deutlich schlechter als bei Splittingtarif. Eigentlich wollte ich erst später in einem weiteren Schritt überlegen, ob eine Einzelveranlagung sinnvoll ist und dafür dann auch die Einkommenszahlen meiner Frau zusätzlich erfassen. So wie es jetzt aber für den Vergleich aussieht, muss ich dafür entweder mit der deutlich schlechteren Zahl im Grundtarif ausgehen oder für den besseren Splittingtarif das erwartete Bruttojahresgehalt meiner Frau jetzt schon eingeben.
      Des Weiteren geht der Abfindungsrechner scheinbar immer von der Anwendung der Fünftelregelung aus und eine Prüfung erfolgt nicht. Eingaben dafür, ob Anwendung gewünscht ist oder nicht, sind nicht vorgesehen und daher auch nicht möglich. Wenn ich nämlich das Zehntel von der Gesamtsumme für Jahresratenbetrachtung eingebe, gibt’s eben auch nur Grund-/Splittingtarifzahlen unter Anwendung der Fünftelregelung, was vermutlich nicht richtig ist oder ?
      Und wenn ich dann aber das Bruttojahreseinkommen meiner Frau auch erfasse, kommt im Splittingtarif aufgrund der Progression weniger raus als vorher und ich komme zu dem Ergebnis ihr Arbeiten lohnt sich in dem Jahr nicht, im Gegenteil, wir dürfen noch gut 20.000 € oben drauf legen.
      Also mir scheint, eine Einzelveranlagung könnte wohl Sinn machen, dann muss ich aber scheinbar auch von anderen Zahlen für die Gesamtkalkulation und den Vergleich Einmal/Jahresraten ausgehen, eben die vom Abfindungsrechner ausgeworfenen im Grundtarif und die ändern das Gesamtbild insbesondere bei Auszahlung der Abfindung in einer Summe doch erheblich.

      Momentan bin ich etwas verwirrt und muss die ganzen Zahlen erst einmal neu ordnen.
      Das ist wohl dadurch entstanden, weil ich vorher auch mit Abfindungsrechner.org gearbeitet habe. Da kamen nach Eingabe der Daten Ergebnisse in der Unterscheidung mit und ohne 1/5-Regel heraus, aber es wird nicht nach Grund-/Splittingtarif unterschieden, also dafür kamen keine Zahlen hinten raus.
      Liegt wahrscheinlich an den in beiden Programmen unterschiedlich abgefragten Daten. Einmal mit Steuerklasse, beim anderen Programm komplett ohne. Und darüber greift das Programm Abfindungsrechner.org dann ab, ob Splittingtarif (Stkl. 3) bzw. beim Smart-Rechner, der die Stkl. gar nicht abfragt, wird als Ergebnis beides nämlich Grund- und Splittingtarif ausgeworfen, in dem Programm aber die 1/5-Regel immer unterstellt, was vermutlich auch wieder nicht korrekt ist. (Jahresraten?)
      Im Ergebnis wird es wahrscheinlich bedeuten, dass ich bisher über Abfindungsrechner.org von falschen Ergebnissen für den Vergleich ausgegangen bin, weil ich dort zwar die richtige, nämlich wegen Anwendung der 1/5-Regel höhere Zahl angenommen habe. Sie ist aber deshalb nicht korrekt, weil ich über die Eingabe der Steuerklasse 3 im Ergebnis auch den (nicht explizit dort auch so genannten) Splittingtarif angezeigt bekommen habe. Die Zahlen meiner Frau fehlen aber…Also…??

      Vielleicht gibt es bessere Abfindungsrechner zur Eingabe ?

      Gruß, Nick

      • Für die Gesamtseuerbelastung ist die Nutzung eines Lohnsteuerrechners nicht sinnvoll. Lohnsteuer und Lohnsteuerklassen haben nur Bedeutung für die monatlich (vorab) abzuziehende Steuer. Damit soll eine Annäherung an das wahrscheinliche endgültige Steuerergebnis erreicht werden.

        (Wer es noch feiner abstimmen will, kann auch das Faktorverfahren nutzen.)

        Insofern liefern Lohnsteuer-Abfindungsrechner bestenfalls ein relativ genaues Ergebnis für den Steuerabzug im Monat der Abfindungsauszahlung.

        Wenn es um die Gesamtsteuerbelastung im Kalenderjahr geht, muss man schon auf einen Einkommensteuer-Abfindungsrechner zurückgreifen. Denn letztendlich gibt es bei der Einkommensteuerermittlung keine Lohnsteuerklassen. (Ein Blick auf den letzten Steuerbescheid lässt das schnell erkennen.) Die vom Lohn abgezogene Lohnsteuer wird nur als Vorauszahlung auf die Einkommensteuer berücksichtigt, führt jedoch insgesamt nicht zu mehr oder weniger Steuerbelastung.

        Tatsächliche Auswirkung auf die Steuerbelastung hat jedoch die Veranlagung – siehe auch https://www.youtube.com/watch?v=gHt4A9EyN8k – und der darauf beruhende Steuertarif (Grund- oder Splittingtarif). Dabei ist ergänzend zu berücksichtigen, dass sich der Splittingtarif umso stärker auswirkt, je stärker der Unterschied im steuerpflichtigen Einkommen beider Ehepartner ist.

        In der Tat gibt es kaum Abfindungsrechner im Internet, die einen Fünftelregelungscheck enthalten – eine Ausnahme gibt’s bei abfindunginfo.de. 😉

        • Vielen Dank.

          Wie ist das eigentlich mit der Kirchensteuer bei der Einzelveranlagung?

          Bisher wird immer ein Kirchgeld festgelegt und somit müsste man ja bei Zusammenveranlagung auch entsprechend zahlen.
          Evtl. kann man wie Tipps hier beschreiben durch „Betteln“ was zurückbekommen.

          Die Einzelveranlagung kann man ja im Folgejahr einmalig wählen, also wenn die Steuererklärung gemacht wird. Im Folgejahr also wieder anders wählen.

          • Hallo Robben,

            erneut besten Dank für deine Unterstützung, wie ich auch allen anderen, die mir schon geantwortet haben, danke.

            Den Passus mit dem „Betteln“ (?) zur Kirchensteuer habe ich allerdings nicht ganz verstanden. Wie ist das gemeint ?
            Wobei die Frage insgesamt interessant erscheint. Kann das hier jemand beantworten, insbesondere auch wegen Einzel-/Zusammenveranlagung. Wie wird damit bei der Veranlagung von Fall zu Fall umgegangen ?

            Gruß, Nick

          • Ergänzend dazu noch der Beitrag über die Einzelveranlagung.

            Dort ist die Kirchensteuer zwar nicht nicht erwähnt, aber es gilt eben das Prinzip: Bei einer Einzelveranlagung werden beide Partner vollkommen unabhängig voneinander besteuert. Das Kirchenmitglied zahlt Steuern, der ohne Kirche zahlt keine. Ganz einfach.

            Gruß, Der Privatier

          • Dann darf man aber den Nachteil nicht vergessen, dass man dann auch nur die Hälfte Rürup / GRV steuersparend einzahlen kann.
            Das kann das Ganze schon wieder zugunsten der Zusammenveranlagung kippen.

  102. Das ist doch gerade der Vorteil von dem Smart-Rechner.

    Denn am Ende des Jahres musst Du bei Zusammenveranlagung das Einkommen der Ehefrau auch mit berücksichtigen.
    Und ja, so ist das genau: Bei bestimmten Konstellationen kann Deine Frau lieber ein Sabbatjahr einbauen!

    Für die grundsätzliche Entscheidung Einzel- Zusammenveranlagung kann man ja Elster nutzen.
    Oder hier:
    https://www.nettolohn.de/rechner/splitting-veranlagung-steuer.html

    Unabhängig davon empfehle ich bei so hohen Summen abschließend ein paar Euro für den Steuerberater zu reservieren. 😉

  103. Sind aber alte Steuertabellen, also nicht genau für 2017!

    @Privatier: evtl. kommt mal die Änderungsfunktion für Kommentare? 😉 ich bin immer so schnell mit dem Sendebutton.

  104. Hallo Nick,

    Sie beschreiben Ihre Situation sehr treffend (und ich finde auch richtig; eben ein sehr komplexer Sachverhalt). Alle Ihre Parameter (Steuerklasse, Einkommen der Ehefrau, 1/5-Regelung JA/NEIN, …) verändern das Ergebnis und sind deshalb wichtig!

    In Sondersituationen inklusive der 1/5-Regelung für die Abfindung kommen bei entsprechenden EURO-Werten „sonderbare“ Ergebnisse heraus (bei mir persönlich hat eine Erhöhung bestimmter Werbungskosten/Sonderausgaben um € 1,00 eine Verringerung der Steuerlast von ca. € 1,30…€ 1,50 ergeben!!).

    LG FÜR2012

  105. Ich versuche mal die schon gemachten Erläuterungen zu ergänzen:

    * Abfindungsrechner sollte man immer nur für eine grobe Abschätzung verwenden, wer es genauer und zuverlässiger wissen möchte, sollte ein Steuerprogramm oder die Elster-Software nehmen.
    * Abfindungsrechner benötigen meist nur drei oder vier Angaben, aber es ist nie so richtig klar, wie und was sie eigentlich rechnen. Steuer-Programme machen mehr Arbeit, dafür sind sie dann aber exakt (wenn man richtig eingibt).
    * Richtige Eingaben sind auch bei Abfindungsrechnern wichtig:
    – Bei Zusammenveranlagung immer ALLE Einkünfte aufführen (also auch die der Ehefrau, aus V+V und was sonst noch anliegt). Maßgebend ist dann die Splitting-Tabelle.
    – Bei Einzelveranlagung nur die beim jeweiligen Partner entstehenden Einkünfte angeben (aber auch nur die Hälfte der evtl. Abzüge!). Maßgebend ist dann die Grund-Tabelle.
    – Ratierliche Abfindungen sind Abfindungsrechnern nicht bekannt. Daher sind die „Raten“ immer als normales Einkommen zu rechnen.
    – Ich denke keine Software prüft das Vorliegen der Voraussetzungen für die Fünftelregel. Das muss man im Vorfeld selber checken.

    * Wenn man dies alles berücksichtigt, sollte man bei der Verwendung von Abfindungsrechnern besser zwei oder drei prüfen, da alle ein wenig andere Daten erwarten und auch ausgeben. Manche erfragen das Brutto-Einkommen, andere das zu verst. Einkommen. Mal werden Pauschalen (Werbungskosten, Sonderausgaben) autom. abgezogen, mal nicht.

    * Die Steuerklasse ist für all diese Berechnung komplett uninteressant. Die Steuerklasse wird nur für den Abzug von laufenden monatlichen Zahlungen benötigt. Entscheidend ist nur, ob nach Grund- oder Splitting-Tabelle versteuert wird.

    * Übrigens kann man auch selber einmal einen Blick in die Steuertabellen werfen. Dazu braucht man dann weder einen Rechner, noch Software.

    * Oder eben auch mal einen Steuerberater beauftragen, verschiedene Szenarien (schriftlich!) gegenüber zu stellen. z.B. Einmalzahlung/Ratierlich jeweils Einzel-/Zusammen-Veranlagung.

    Abschließend noch einmal zur Entscheidungsfindung abseits der steuerlichen Frage:
    Es gibt eine Menge Argumente für oder gegen die eine oder die andere Lösung. Alle zusammengefasst, läuft es (wie so oft) auf die Frage hinaus, eine Abwägung zwischen Sicherheit/Risiko und dem zu erwartenden Ergebnis zu fällen.
    Wer mehr Sicherheit will (Einmalzahlung), wird sich mit einem geringeren Ergebnis abfinden müssen. Wer bereit ist, gewisse Risiken in Kauf zu nehmen (Ratierliche Zahlung) kann mit einem besseren Ergebnis rechnen.

    Diese Abwägung hängt, wie es bereits einige der Kommentatoren erwähnt haben, sehr von den persönlichen Verhältnissen und natürlich mit der Risikobereitschaft zusammen. Entscheiden muss dann letztlich immer der Betroffene selbst.

    Viel Erfolg… 😉

    Gruß, Der Privatier

      • Hallo zusammen,

        nach meinen ganzen Rechnungen und Recherchen habe ich nun den Eindruck gewonnen, dass ich mich bei einer Abfindungszahlung als Einmalbetrag Anfang 2018 nach Möglichkeit „mit Händen und Füßen“ gegen weitere Einkünfte im Jahr 2018 wehren sollte. (inkl. ALG I) Denn jeder Euro mehr führt nach meinen Kalkulationen zu überproportionalem Steuerabzug. Und nur deshalb dann die Summe aller anderen Einkünfte neben der Abfindung „quasi um jeden Preis wegdrücken zu müssen“, macht aus meiner Sicht keinen Sinn. Denn diese Gegengewichte für die steuerliche Betrachtung sollten meiner Meinung nach eben auch einen Mehrwert für mich bringen und der Blick darf nicht alleine auf „Steuernsparen“ und möglichst viele und hohe Einkünfte gerichtet sein, sondern man sollte schauen, was am Ende im Portemonnaie netto bleibt und die Gesamtstruktur MUSS stimmen. Zusatzeinkünfte verpuffen also und führen im Gegenteil zu höheren Steuern und damit trotz Mehreinkünften zu insgesamt einer (deutlich) niedrigeren Gesamtnettoauszahlung.
        Von daher ist es scheinbar auch nicht ratsam, in 2018 noch drei Monate im Job dran zu hängen bzw. das Ende des Anstellungsverhältnisses im Vertrag auf Ende März 2018 setzen zu lassen, sondern als Ende wirklich den 31.12.2017 zu wählen. Und das, obwohl die drei Monate Gehalt dann „flöten gehen“. Der Blick auf meine Kalkulationen zeigt mir, dass es am besten ist, im Jahr der Abfindung möglichst keine steuerlich relevanten Nebeneinkünfte daneben zu haben, also Null oder sogar negativ.
        Für das Steuerjahr 2018 müsste ich dann noch zusehen, die Teilzeiteinkünfte meiner Frau steuerlich sinnvoll zu neutralisieren.

        Fragen:
        1) Wie seht ihr das oben Geschilderte ? Stimmt ihr mir zu oder habt ihr andere Erfahrungen gemacht ? Mache ich Denkfehler oder habe ich etwas vergessen ? Welche Tipps und Ratschläge oder Ergänzungen habt ihr dazu vielleicht noch für mich ?

        2) Wie sind in dem Zusammenhang die Kapitaleinkünfte zu sehen ? Macht diese Einkunftsart bei der Gesamtbetrachtung auch Probleme oder sind sie quasi zunächst zu vernachlässigen? (Stichwort Abgeltungssteuer) Oder treiben sie die Gesamteinkünfte inkl. Abfindung auch weiter in die Höhe und fallen damit aufgrund der höheren Gesamtsteuer praktisch unter den Tisch ?

        Über eure Unterstützung, Meinungen und Antworten würde ich mich sehr freuen !!

        Gruß, Nick

        • Zusatzeinkünfte können verpuffen – müssen aber nicht. Hier gibt es je nach den Umständen zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten, bei denen am Ende wesentlich mehr herauskommen kann. Denn wie hast Du selbst geschrieben: „die Gesamtstruktur MUSS stimmen“

        • Hallo Nick,

          ich meine: Kapitaleinkünfte werden ja schon an der Quelle mit einem festgelegten Satz besteuert; damit ist alles abgegolten.
          Dir steht es aber frei, Deine Kapitaleinkünfte in der Steuererklärung anzugeben und die Günstigerprüfung zu beantragen. Wenn der persönliche Einkommensteuersatz niedriger als die Abgeltungssteuer ist, bekommst Du etwas von der Abgeltungssteuer zurück.

          Viele Grüße, Hardy

          • Hallo Hardy,

            auch dir besten Dank für deine Antwort und Unterstützung.

            Ich bin derselben Meinung, was das Thema angeht, bin mir aber nicht sicher. Daher hier nochmal meine Frage dazu nach Erfahrungen bzw. gesichertem Wissen.

            Naja, mit der Günstigerprüfung wird es vermutlich in meinem Fall im Jahr der Abfindungszahlung nichts zu holen geben. Trotzdem danke für diesen Hinweis.

            Gruß, Nick

          • Hallo Hardy
            Ich versuch es mal für dich und Nick etwas klarer zu machen .

            Quellensteuer = Die Steuer die an der Quelle in dem jeweiligen LAND
            des abzugebenden Unternehmens verpflichtend ist .

            Z.B. USA , Erträge für Steuerausländer mit Quellensteuer 15% belastet .
            Da kommt dann in Deutschland nochmal 10% on Top . In Summe 25% .

            Lt. Doppelbesteuerungsabkommen ( Vorhanden ????? ) , kann sich zwar
            die “ Quellensteuer “ in dem jeweiligen Land zurückgeholt werden , jedoch auch nicht immer ganz einfach . Peter hat da ja
            ( ich glaube mit Italien ) schon tolle Sachen erlebt .
            Kann sein , das Er auf die Rückerstattung immer noch wartet ?????
            Daher sind einige Länder die die Quellensteuer einbehalten
            ( mit jeweils von Land zu Land verschiedenen Steuersätzen für die Quellensteuer / einige 0% ) einfacher , andere Länder schwieriger . Genauso die Rückerstattung eben dieser “ Quellensteuer “ .

            Nun kommen wir wieder nach Deutschland zurück .
            Hier zählt eine Kapitalertragssteuer
            ( erstmal unabhängig , von der Quelle ) .

            Und diese Kapitalertragssteuer hat einen Steuersatz
            von 25% der ERTRÄGE .

            Beispiel : Kapitalstock 100,00 Euro , Zins 2,00 Euro ( Der Ertrag )
            Kapitalertragssteuer 2,00 Euro mal 25% gleich 0,50 Euro .
            Steuerlast hier , von 2,00 Euro Ertrag , 0,50 Euro einbehalten .

            Gleiche Annahme , jedoch jetzt Ertrag aus dem Ausland
            Kapitalstock 100,00 Euro , Zins 2,00 Euro , Quellensteuer 15% gleich
            0,30 Euro , Kapitalertragssteuer mit enthaltener Quellensteuer
            gleich 25% , gleich wieder 0,50 Euro einbehalten .
            Jetzt muss jedoch 0,30 Euro an der Quelle wiedergeholt werden ,
            0,20 Euro wird durch FA erstattet .

            Dazu kommen noch Soli und Kirchensteuer sollte man Kirchgänger sein .

            Zusätzlich ist die Kapitalertragssteuer , für Steuerinländer ,
            noch als Abgeltungssteuer ausgelegt .

            SOMIT: ……. Kapitalertragssteuer = Abgeltungssteuer .

            Quellensteuer kann ( aber muss nicht ) IN der Kapitalertragssteuer
            in Deutschland enthalten sein .

            Quellensteuer = Ertragsversteuerungssatz des jeweiligen Landes

            Abgeltungssteuer bedeutet , das mit einem Steuersatz in Deutschland
            bei einem Steuerinländer von 25% bei den Kapitaleinkünften gerechnet wird . So ganz Pauschal ……………………………………..
            Und eben diese 25% sind mit Zahlung der Kapitalertragssteuer in Höhe
            von 25% abgegolten .

            Oft ist in den 25% auch z.B. 15% ( USA ) Quellensteuer ENTHALTEN .
            Daher könntest du bei deiner Steuer ja auch nur 10% von deinem
            Land ( Deutschland ) und 15% von den USA wiederbekommen .
            ( So die Theorie ) Durch verschiedene bilatterale
            Vereinbarungen ist dieses aber dann bei bestimmten Ländern nochmals
            vereinfacht worden und diese schlagen sich dann auch manchmal bis
            zu den einfachen Bürger durch .

            Wenn du jedoch meinst , das die abgezogene Kapitalertragssteuer
            ( also nicht zwangsläufig die Quellensteuer ) bei der Einkommenssteuer
            berücksichtigt werden kann , ist dieses richtig . Wenn du aber
            meinst , die Quellensteuer wird gleich sofort vom deutschen FA
            erstattet , ist dieses falsch . Sonst müssten ja keine Anträge auf
            Ersattung der bereits geleisteten Ertragssteuer ( somit Quellensteuer
            in dem jeweiligen Land , an der Quelle entsprungen ) stattfinden .

            Alternativ dazu können auch Anlagen gewählt werden , die KEINE
            Quellensteuer enthalten und NUR noch mit den
            Kapitalertragssteuersatz 25% für Deutschland bei den deutschen
            Steuerinländer eine abgeltende Wirkung entfalten und sollten die
            Einkünfte unter einem Steuersatz von 25% liegen , auch sofort
            durch das deutsche FA erstattet werden könnten . Natürlich auch
            erst nach FESTSTELLEN des Einkommens und der Einkommenssteuer .

            @ Nick… und DIESE stellt mann ( frau auch ) JEDES JAHR NEU FEST
            oder stellt auch GEMEINSAM NEU FEST …. Zumindest in Deutschland .
            2015 / 2016 / 2017 / 2018 / 2019 u.s.w. …………………… Vermutlich auch noch 2028 , oder wo stehen jetzt die Bäume ?????
            Wenn ich aber in 2018 schon etwas versteuert habe , warum sollte
            ich in 2019 / 2020 u.s.w. , es nochmal neu versteuern wollen ???
            Außer es kommt wieder etwas NEUES hinzu . Neuer Baum gewachsen ?
            Also evt. macht ja das versteuerte Kapital nochmal neues Kapital.
            Da wären dann z.B. Bar Div. , Zinsen , Gewinne aus VuV , u.s.w….
            Das muss ich selbstverständlich dann auch wieder neu versteuern .
            2015 / 2016 / 2017 / 2018 ……..2028……2030 u.s.w………..
            Die Entnahme aus diesen bereits versteuerten Kapitalstock
            ( also ohne Gewinne ) Stand HEUTE , jedoch nicht mehr .
            Bei der KV Pflicht und Bebeitragung kann dieses wieder ganz
            anders aussehen .

            So einfach wäre hier meine Sichtweise .

            LG Det

            ( Peter , könntest du dieses nach lesen durch Hardy und Nick evt. zu den Steuerthemen verschieben ????? )

        • Zu 1) Das hast Du völlig richtig erkannt. Jedes Zusatzeinkommen ist Gift für die Steuerbelastung. Ganz speziell bei deiner ohnehin hohen Steuer. Ob sich die erforderlichen Klimmzüge zur Reduzierung „lohnen“? Wer keine andere Wahl hat, wird sich wohl alle erdenkliche Mühe geben. Wer auch eine andere Variante wählen kann, nimmt vielleicht lieber diese. Entscheiden musst Du – aber Problematik völlig richtig erkannt.

          Zu 2) Kapitaleinkünfte kann man zunächst einmal vernachlässigen. Es ist richtig, dass sie (in Deutschland) mit der Abgeltungssteuer „abgegolten“ sind. Es kann aber u.U. dennoch sinnvoll (oder sogar Pflicht) sein, die Erträge zu deklarieren. Mehr dazu gibts im Beitrag über die Anlage KAP.

          Gruß, Der Privatier

          • Hallo Det,

            besten Dank dir für deine Mühe mit diesen ausführlichen Informationen.

            PS: Und dann gibt es noch die fiktive Quellensteuer; u.U. auch nicht uninteressant… 😉

            Gruß, Nick

        • Hallo Nick, dein Satz:

          ‚mich bei einer Abfindungszahlung als Einmalbetrag Anfang 2018 nach Möglichkeit „mit Händen und Füßen“ gegen weitere Einkünfte im Jahr 2018 wehren sollte. (inkl. ALG I)‘

          würde ich so nicht bestätigen. Wenn du auf ‚ALG1‘ wegen der Steuer verzichten willst(wenn es dir zusteht) verzichtest du ja auch auf das ALG1-Geld…und das scheint in deinem Fall nicht wenig zu sein.

          Mein Fall ist ähnlich, weiter oben beschrieben. Heute bin ich soweit, dass ich meine Steuer-Erklärung per Elster erstellt und eingereicht habe:

          Wenn das mit Fünftelregelung durch geht:

          Steuererstattung: ca. 17.000 EUR
          (ohne Fünftelregelung wären es laut Elster nur 6000 EUR)

          ALG1 über das Jahr erhalten: 15.000 EUR

          macht also zusammen 32.000 EUR.

          Wenn ich ALG1 in Elster streiche und neu rechnen lasse, würde ich laut Elster 25.000 EUR erhalten. Wenn ich nicht falsch liege, wäre das ein Verlust von 7.000 EUR.

          PS. Das nur mal als Anmerkung. Lese diesen Thread deswegen immer noch ab und an mit. Über das Endergebnis kann ich hoffentlich bald berichten:-)

          Mfg

          • Ach Hartmut!!
            Da hast Du aber was grundsätzlich falsch verstanden und (wohlmöglich) auch falsch gemacht. Denn niemand will ja auf das ALG komplett verzichten. Nur eben nicht parallel (im selben Jahr) zur Abfindung.

            Man kann das ALG ja durchaus auf später verschieben. Dann hat man beides: Den Steuervorteil UND das ALG.

            Gruß, Der Privatier

  106. Uuh, eine sehr geheimnisvolle Antwort 😏 trotzdem danke dafür Thomas.
    Ich nehme an, du spielst hier auf Möglichkeiten der Absetzbarkeit z. B. über Vorsorge an.
    Aber ist es nicht besser, diese Beiträge bei Bedarf und Interesse z.B. aus der Abfindung oder anderen vorhandenen Guthaben zu zahlen und damit dann beim zu versteuernden Einkommen u.U. in ein sehr niedriges oder sogar negatives z.v.Ek. für die Nutzung der 1/5-Regel zu kommen und damit ein höheres Nettoendergebnis zu erhalten, anstatt z.B. aus weiteren Job-Einkünften der ersten drei Monaten in 2018 zu zahlen ? Denn damit würde man ja zunächst immer wieder damit „kämpfen“, die Gesamteinkünfte inkl. Abfindung gering und eben nicht bei Null oder negativ zu halten.

    Außerdem: Wie verhält es sich mit Kapitaleinkünften in diesem Zusammenhang (sh. meine obige Ursprungsfrage dazu von heute) ?

    Danke vorab für weitere hilfreiche Antworten, auf die ich hier hoffe.

    Gruß, Nick

    • Naja… Thomas möchte ja mit diesen Andeutungen erreichen, dass Du seine Webseite besuchst, um herauszufinden, welche genialen Tricks er auf Lager hat. 😉

      Ich kenne Thomas nicht persönlich, habe aber von den vielen wertvollen Kommentaren, die er hier schon beigesteuert hat, den Eindruck, dass er sich mit der Thematik „Abfindung“ sehr gut auskennt und wenn vielleicht ohnehin eine Beratung sinnvoll wäre, hätte ich bei Thomas ganz sicher den Eindruck, dass ich einen Experten vor mir habe. Und – das sei hier auch mal wieder gesagt:
      Davon kann man bei einem „normalen“ Steuerberater oder Anwalt nicht unbedingt von ausgehen.

      Und da Thomas seine „Werbung“ immer in gute Ratschläge einbettet, darf es das gerne machen. 😉

      Gruß, Der Privatier

      • Hallo Peter, hallo Thomas,

        das sehe ich auch so und deshalb möchte mich an dieser Stelle nochmal ausdrücklich für die Möglichkeit bedanken, dass man sich auf euren Webseiten zum Thema schlau machen kann.
        Die Webseite von Thomas kenne ich ebenfalls schon und kann z.B. auch den dort zu findenden Abfindungsrechner empfehlen.
        Beides, die Seiten, zusätzlich mit den vielen, oft nützlichen Links und Erfahrungsberichten sowie der Rechner haben mir in meiner aktuellen Situation sehr geholfen.

        Schön, dass es das gibt und dass man auch von den Kommentaren anderer Forumteilnehmer profitieren und sich sozusagen austauschen kann. Ein Dank auch all denen.

        Daumen hoch 👍 Nick

      • Hallo Privatier,

        danke für das Lob mit den „genialen Tipps“ und die partielle Erlaubnis zur Schleichwerbung – oder ist das Product Placement. 😉

        Im Übrigen geht es mir ja nicht um geniale Tricks – die ich auch nicht kenne -, sondern um das Recht jedes Einzelnen, die optimale Lösung für sich zu finden. Ich bedauere nur, dass zu oft dabei auf die mögliche oder vermeintliche Steuerersparnis gesehen wird, und nicht auf die „Gesamtstruktur“ wie Nick sie nennt.

        Wenn mir was weh tut, kann ich zum Arzt gehen und mir ein paar Schmerzmittel verschreiben lassen. Zumindest die Schmerzen werden damit beseitigt, nicht unbedingt jedoch die Gesundheit verbessert. Mit Steuerspartricks ist es oft ähnlich – sie helfen gegen die Steuern, aber nicht unbedingt für mehr finanzielle Sicherheit.

        Ich glaube, Dir ging es ja auch mit Deiner tollen Seite hier um eine Lösung für ein Leben als Privatier, und nicht um „tolle Tricks für Rentner“. 😉

        Und zu Nicks Frage:

        „Möglichkeiten der Absetzbarkeit z. B. über Vorsorge“ und andere Werbungskosten, Sonderausgaben … werden immer zuerst auf das normale zu versteuernde Einkommen angerechnet. Bloß mal als Beispiel: Wenn Du also 44.000 Euro in eine Rürup-Rente investieren wolltest, könntest Du in dem Jahr 44.000 Euro steuerpflichtiges Einkommen verdienen und hättest doch vor Versteuerung der Abfindung Null Euro zu versteuernden Einkommens – genauso viel, als hättest Du gar kein Einkommen.

        Ich will damit nicht sagen, dass das die Lösung ist, sondern nur – um mit Rothschild zu sprechen: Wer die Steuergesetze nicht kennt, kommt nicht umhin, Steuern zu zahlen. Wer sie kennt, mitunter schon. 😉

        Auf weiterhin allseits gute gegenseitige Unterstützung. 🙂

  107. @ Nick . Es gibt KEINE fiktive Quellensteuer .
    Entweder Kapitalertragssteuer mit ENTHALTENER Quellensteuer
    oder Kapitalertragssteuer OHNE ENTHALTENER Quellensteuer
    Steuersatz in Deutschland jeweils 25% Kapitalertragsversteuerung.
    Davon X % Rückholbar , in den jeweiligen Quellensteuerland , wo
    halt die KAPITALERTRÄGE entstanden sind , oder eben auch nicht rückholbar .
    Kommt eben auf das Land an . Aber eben genau diese Verständnissfragen
    sollten evt. doch besser mit einen professionellen Berater auch
    notfalls gegen Gebühr besprochen werden . Insbesondere wenn es um solche
    Summen geht , ist m.M.n. das sparen an einer Beratung , ggf. der falsche
    Weg . Ich glaube da kann eher mehr Geld mit verloren , wie gewonnen werden .
    Aber wie Peter es auch schon mitteilte , ist es sicherlich nicht einfach das
    richtige Fachpersonal mit dem richtigen Wissen zu finden .
    Dir viel Glück dabei .

    LG Det

    • Det, da liegst Du leider falsch mit Deiner Aussage. Selbstverständlich gibt es „fiktive Quellensteuern“.

      Dabei kann der Anleger in seiner Steuererklärung diese fiktive Quellensteuer anrechnen lassen, obwohl das Quellenland diese Steuer gar nicht erhoben hat. Ist für den Anleger ein nettes Zusatzeinkommen. Erfunden wurde dies mit der Idee einer gewissen Förderungswürdigkeit dieser Länder. Ob man allerdings wirklich in Länder wie Urugay oder Bolivien investieren möchte, ist dann eine ganz andere Frage.

      Darüberhinaus wird die Liste der Länder, für die eine fiktive Quellensteuer anrechenbar ist, auch mit jedem Jahr kleiner. Eine aktuelle Liste sämtlicher Quellensteuer-Sätze (auch der fiktiven) enthält die Liste des Bundesamtes für Steuern.

      Gruß, Der Privatier

  108. Sorry Peter , aber das sehe ich nicht so .
    Dieses wird m.M.n. schon aus dem Passus “ Es ist nur die ausländische Steuer
    anrechenbar , die festgesetz und GEZAHLT wurde “ ersichtlich .
    In der Praxis wird es sich wohl so gestaltet , das die “ fiktiv “
    anrechenbare Steuer , zwar “ fiktiv “ angerechnet ( nach DBA ) werden kann , jedoch da nicht rückholbar , sowieso verloren ist .
    Also somit gibt es eine fiktive Steuer faktisch m.M.n. eigentlich halt nicht ,
    sondern lediglich die “ fiktive “ Anrechnungsmöglichkeit .
    Aber Peter , ich lerne ja auch gerne noch dazu . Wenn du dieses mal anhand
    eines Beispiel unterlegen könntest ??? . Gerne .
    LG Det

    • Nee, Det – da bin ich jetzt gerade zu faul zu.
      Zumal ich dann wohl erst einmal einen gesonderten Beitrag über ausländische Quellensteuer schreiben müsste.
      Aber ich habe einen Beitrag von Finanztip für Dich, in dem Du das schön nachlesen kannst (sogar mit Beispiel).

      Allerdings ist der Beitrag ca. 4 Jahre alt. Das Verfahren und die Grundsätze sind aber immer noch aktuell. Nur die aufgezählten Länder müsste man jeweils noch einmal überprüfen. Ich glaube China und die Türkei zählen aktuell nicht mehr zu den Ländern mit fiktiver Quellensteuer. Müsste ich aber selbst erst einmal prüfen.

      Gruß, Der Privatier

  109. O.K. Peter , ich geb mich geschlagen . Auch wenn ich es bisher noch
    NIEMALS erlebt habe , hat dieses ja nicht zu sagen , das es dieses nicht
    durch irgendein DBA doch noch ( Zumindest auf einige Anlageformen ) geben
    könnte . Ein Grund mehr , warum man sich einen Profi gönnen sollte .

    LG Det

  110. Guten Morgen,

    dank der Seite konnte ich mir schon einen guten Überblick verschaffen. Vielen Dank dafür. Allerdings habe ich eine Frage, auf die ich bisher keine abschließende Info gefunden habe.
    Wenn ich davon ausgehe, dass ich zukünftig weiter Einkommen aus unselbständiger Tätigkeit erhalte, wie verhält es sich dann?
    Beispiel:
    Einkommen im Jahr 2017 50.000 Euro
    Aufhebungsvertrag zum 31.12.2017 mit Abfindung in Höhe von 80.000 Euro
    Neuer Job 2018 mit Jahreseinkommen in Höhe von 35.000 Euro.

    M.E. stehe ich viel besser da, wenn ich die Auszahlung der Abfindung in den Januar 2018 verschiebe, um dann im Jahr 2018 die fünftelregelung anwenden zu können. Oder sind dort noch irgendwelche Fallstricke vorhanden?

    Wenn mein Arbeitgeber die Abfindung im Dez. 2017 auszahlt, welche Möglichkeiten bestehen dann noch zur Reduzierung der Steuerlast?

    Besten Dank und viele Grüße,
    Simon

    • Wenn das voraussichtliche Einkommen (aus nichtselbständiger Arbeit) in 2018 geringer ist, als in 2017, wäre eine Verschiebung der Abfindung sicher sinnvoll. Fallstricke sehe ich da keine.

      Zur Reduzierung der Steuerlast bietet sich immer verschiedene Dinge an. Ich halte eine Einzahlung in eine Altersvorsorge (gesetzl. oder Rürup) für den effektivsten Weg. Aber sicher gibt es auch Möglichkeiten über Investitionen (z.B. in vermietete Immobilie, Solaranlage o.ä.), Verluste aus Selbständigkeit, usw.

      Gruß, Der Privatier

  111. Sehr geehrter Privatier,

    vorab möchte ich Sie ehrlich loben für die tolle Seite und Tipps.

    Ihr Forum ist mit Abstand das beste und seriöseste im Netz.

    Nun brauche ich Ihre kompetente Beratung, und bitte um Entschuldigung, falls eine ähnliche Anfrage schon gestellt wurde.

    Hier meine Angaben:

    Alter 58,5

    Land NRW

    Abfindungstermin: 31.12.2017

    Abfindungssumme: 150.000 Euro wird leider auch in Dezember 2017 ausgezahlt!

    Mein Brutto Jahresgehalt als Angestellter 65.000 Euro St. Klasse 3, 2 Kinderfreibeträge, Keine Konfession

    Meine Werbungskosten 2017: 6000 Euro

    Ehefrau Jahresgehalt als Angestellte 2017: 20000 Euro St. Klasse 5, 0 Kinderfreibeträge, RK

    Ehefrau Werbungskosten 2017: 1000 Euro.

    Und hier meine Fragen:

    1. Wie viel Geld von der Abfindung bleibt nach der 1/5 Regelung übrig (ca.)?

    2. Desto mehr Werbungkosten mehr Abfindung oder?

    3. Welches wäre der maximale Betrag, den ich bei einer Rürup Rente einzahlen kann und wie viel mehr Netto Abfindung würde ich bekommen?

    Und hier meine wichtigen Anliegen:

    4. Gibt es eine andere Möglichkeit, Geld steuerfrei einzuzahlen, wo ich davon sofort disponieren kann, also ohne dass ich bis zum Rentenalter abwarten muss?

    5. Wenn ja, welche?

    Vielen lieben Dank

    Eric

  112. Am besten mal mit Elster „durchspielen“.

    Alleine die Verschiebung hätte ca. 24k€ mehr gebracht.
    86k€ vs. 110k€, die von der Abfindung übrig bleiben!

    In Ihrem Fall bringt die Fünftelregelung also nur ca. 2.3k€. ( ohne WK und ca. mal alle Zahlen )

    Kirchgeld ist zu zahlen, da die Frau noch in der Kirche ist.
    Tabellen sind im Netz zu finden. Evtl. erstattet die Kirche auf Antrag die Häfte.
    Steht auch hier im Forum.

    Zu Rürup zitiere ich mal:

    „Immerhin können im Jahre 2017 max. 46.724€ an Altersvorsorgeaufwendungen steuerlich geltend gemacht werden. Davon werden allerdings nur 84% (also 39.248€ für Ehepaare) steuerlich wirksam.“

    Es werden dann aber Ihre und die Ihrer Frau in 2017 gezahlten Beiträge vorher abgezogen.
    Hier wäre es auch besser gewesen eine Verschiebung in 2018 zu erreichen.

    • Ich kann mich da Robben im Wesentlichen nur anschliessen:

      1. Auch wenn Sie sich viel Mühe mit den Detailangaben gemacht haben – Ihre Steuer kann und will ich Ihnen nicht ausrechnen. Elster ist eine gute Hilfe. Und man kann schön damit herumspielen, Varianten ausprobieren. Ein käufliches Steuerprogramm tut es natürlich mindestens genau so gut.

      2. Ja.

      3. Siehe Robbens Zitat.

      4. Steuerfrei „einzahlen“ mit sofortiger Disponierbarkeit? Das ist wohl eine Illusion! Sie können natürlich investieren und damit Verluste geltend machen, aber dieses Geld ist in erster Linie erst einmal weg. Mit Disponieren wird es dann schwierig. Also: Kein Idee!
      Sie können höchstens die anderen hier erwähnten Möglichkeiten nutzen, z.B. Vorauszahlung der KV/PV-Beiträge. Aber auch wieder ohne „Disponierbarkeit“.

      Abschliessend (auch auf Basis der von Robben erwähnten Hinweise) noch eine Idee:
      Wie wäre es denn, wenn Sie Ihre Energie darauf verwenden würden, Ihren AG zu einer Verschiebung der Abfindung zu bewegen? Für den AG macht das meist keinen Unterschied.

      Gruß, Der Privatier

      • Vielen Dank Privatier, Sie haben vollkommen Recht mit dem Steuerprogramm 🙂

        Zurück zu Ihrer klugen Empfehlung:
        Leider ist mein AG nicht so flexibel wie ich es mir gewünscht hätte…. Würde die Auszahlung der Abfindung Anfang Januar 2018 etwas bewirken, obwohl der Austrittstermin zum 31.12.2017 bleibt?

        Herzlichen Dank und liebe Grüße

        • Wann das Arbeitsverhältnis endet, ist für die Abfindungsbesteuerung relativ unwichtig. Entscheidend ist vielmehr, wann Du über das Geld verfügen kannst/wann es Dir auf Deinem Konto zugeflossen ist.

          Angenommen, der Arbeitgeber überweist die Abfindung am 30.12., sie trifft aber nach der normalen Banklaufzeit erst am 02.01. bei Dir ein, so entsteht die Steuer dafür im neuen Jahr. Das ergibt sich aus § 11 EStG.

          Sollte der Arbeitgeber die Steuern von der Abfindung wie beim Lohn bereits abgezogen und abgeführt haben, wird das im Zuge der Steuerfestsetzung für die jeweiligen Jahre korrigiert.

          In dem Fall könnte dann eine Steuerersparnis eintreten, wie bereits von Robben angedeutet.

          Thomas

        • Ja, Thomas hat schon Recht: In Deutschland gilt das Zuflussprinzip. Es kommt also darauf an, wann die Zahlung zugeflossen ist.
          Dennoch würde ich keinesfalls auf die hier angedeutete Lösung setzen. Es mag sein, dass das am Ende funktioniert. Aber es wird einen Haufen Ärger geben. Denn es ist so gut wie sicher, dass das Unternehmen die Abfindungszahlung in diesem Fall trotzdem zusammen mit den anderen Zahlungen auf der Steuerbescheinigung für 2017 bescheinigen wird. Und dann wünsche ich viel Spass dabei, das FA von einer anderen Sachlage zu überzeugen.

          Ich halte es für viel zielführender, noch einmal mit dem AG in Verhandlung zu treten, um eine ordentliche Verschiebung (z.B. auf Ende Jan.) zu erwirken. Dafür muss man ggfs. ein wenig kreativ werden und überlegen, womit der AG zu locken wäre? Bieten Sie ihm was an: Einen Monat früher gehen (bei Gehaltsverzicht), Reduzierung der Abfindung um Summe X. Was ist dem AG wichtig?
          Abfindungen sind immer Verhandlungssache. Und auch ein existierender Vertrag kann immer im gegenseitigen Einvernehmen geändert werden. Darauf würde ich mich konzentrieren. Immer erst die größten Brocken optimieren. Der Rest kommt dann später.

          Gruß, Der Privatier

        • Hallo Eric,
          bei mir war es genauso.
          Austritt 31.12., dann eine Gehaltsabrechnung für Dezember.
          Dann kam im Januar die korrigierte Geh.abrechnung für Dez. weil Ü-Std., Abfindung, Erfolgsbeteiligung nicht im Dezember bei HR pünktlich eingegeben worden waren / konnten. Passend zu diesr Geh.Abrechnung wurde dann Ende Januar der Differenzbetrag überwiesen. Der beinhaltete dann neben den anderen Teilen auch die Abfindung.
          Es war aber immer noch die Abrechnung für Dez. !
          Nicht zu verwechseln mit einer Abrechnung für Januar, die es ja nicht geben kann weil ausgeschieden. Nicht dass Du mit HR aneinander vorbei redet.
          Ich hoffe es verständlich beschrieben zu haben.
          Daumendrücker …

          • So, nun habe ich extra noch einmal in meiner Abfindungsabrechnung nachgesehen: Ich bin zum 30.11. aus dem Unternehmen ausgeschieden, habe meine Abfindung im Jan. des Folgejahres erhalten und dazu eine Gehaltsabrechnung für den Januar!

            Die Aussage: „…Abrechnung für Januar, die es ja nicht geben kann weil ausgeschieden.“ kann mal also so nicht stehen lassen. Wie dies in den verschiedenen Unternehmen gehandhabt wird, scheint unterschiedlich zu sein.

            Gruß, Der Privatier

    • Vielen Dank für Ihre ausführliche und hilfreiche Antwort.

      Ich hätte noch ein paar Fragen dazu:

      Wenn ich das richtig interpretiere, wird die Kirchensteuer nicht nur vom Lohn meiner Frau sondern auch von meiner Abfindung angerechnet, oder?

      Wenn das so ist, würde ein eventueller Kirchenaustritt meiner Ehefrau helfen?

      Mit einer Verschiebung in 2018 meinen Sie die Auszahlung der Abfindung und den Austrittstermin?

      Würde es reichen, wenn „nur“ die Auszahlung der Abfindung Anfang Januar erfolgen würde?

      Nochmals Danke und liebe Grüße

      • Zum Thema Kirchensteuer, den Möglichkeiten und Problemen gibt es hier im Blog auch einen Beitrag:
        Abfindung und Kirchensteuer.

        Ein Austritt der Ehefrau aus der Kirche wäre (wenn die Abfindung noch in diesem Jahr fliesst) wenig hilfreich, denn erstens müsste das Kirchgeld dennoch anteilig gezahhlt werden, also ca. für 1/2 Jahr bei schnellem Entschluss. Aber den oftmals auf Antrag gewährten Nachlass von 50% kann man dann von vorneherein vergessen. Den gibt es (wenn überhaupt) natürlich nicht für Abtrünnige.

        Für den positiven Effekt der Verschiebung der Abfindung ist tatsächlich „nur“ entscheidend, dass die Abfindung verschoben wird. Der Austrittstermin aus dem Unternehmen kann ruhig so bleiben.

        Gruß, Der Privatier

        • Hallo Eric,
          50% Erlass für einen Katholiken in München gibt es nicht.
          Wie in dem anderen Beitrag beschrieben, kann ich es aus eigener Erfahrung bestätigen. Bei einer Abfindung kann es aus deren Sicht keine Bedürftigkeit geben.
          Gruß

        • Oh ja – richtig, Mr.Excel! Die fatale Kombination von „katholisch und München“ habe ich wohl nicht so richtig wahrgenommen.

          In der Tat gibt es inzwischen mehrere Hinweise darauf, dass eine 50%ige Erstattung der Kirchensteuer dann eher unwahrscheinlich ist. Nachzulesen in einigen der Kommentare zu meinem Beitrag über die Kirchensteuer. Zum Beispiel in diesem Kommentar eines ziemlich verärgerten Lesers.

          Gruß, Der Privatier

  113. Hallo Eric,

    für eine Steuerersparnis bei Abfindung gibt es immer 3 Wege: Steuern
    sparen vor der Auszahlung der Abfindung, bei Auszahlung der Abfindung
    (mit Fünftelregelung) und nach der Auszahlung. Letzteres muss zwar für
    2017 wirksam werden – das scheint bei Auszahlung am 31.12. schwer zu
    gehen – ist aber unter bestimmten Bedingungen möglich. 😉

    Der maximale Betrag für die Einzahlung in die Rürup-Rente beträgt 2017
    „unendlich“. 😉 Steuerlich berücksichtigungsfähig sind als
    Altersvorsorgeaufwendungen 2017 für Ledige 23.362 Euro, für
    Verheiratete 46.724 Euro – wobei von diesen Beträgen noch andere
    Altersvorsorgeaufwendungen (z.B. Einzahlungen in die gesetzliche
    Rentenversicherung) abzuziehen sind.

    Nach Deinen zahlen würde nur unter Berücksichtigung der
    Fünftelregelung (also ohne weitere Optimierung) eine
    Gesamtsteuerbelastung von etwa 90.000 Euro bleiben – Steuerersparnis
    Dank Fünftelregelung 2.900 Euro.

    Beste Grüße

    Thomas

    • Vielen lieben Dank Thomas für deine guten Infos.

      Einzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung hatte ich auch überprüft, da sind die Erträge für die Investition nicht gut, unter anderem wegen der Abzüge von Krankenkasse und Steuer.

      Jetzt zurück zu deinen Bemerkungen:

      a) Steuern sparen vor der Auszahlung der Abfindung:

      Wie kann ich das tun? Außer die Werbungskosten etwas zu erhöhen fällt mir nichts anderes ein.

      b) bei einer Auszahlung der Abfindung (mit Fünftelregelung) und nach der Auszahlung

      Fünftelregelung ist dank dir, Robben und Privatier klar.

      … „unter bestimmten Bedingungen möglich“, Das liest sich sehr versprechend! Könntest Du mir bitte die Voraussetzungen/Bedingungen nennen?

      Danke nochmal und beste Grüße zurück

      Eric

  114. Hallo Eric,

    stimmt, den meisten fällt nur Werbungskosten ein, obwohl sie selbstverständlich auch Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen mehr oder weniger nutzen.

    Werbungskosten gibt es bei allen 7 Einkunftsarten – allerdings werden sie unterschiedlich berücksichtigt. Darüber hinaus gibt es auch noch Steuerermäßigungen…

    Und schließlich werden bestimmte Investitionen steuermindernd berücksichtigt.

    Ich will damit nur sagen, viele Wege führen nach Rom. Steuerliche Pauschbeträge kann jeder geltend machen – alles was darüber hinaus geht, ist individuell zu gestalten. Da muss man einfach rechnen. Allein von ein paar Voraussetzungen/Bedingunen lässt sich keine optmiale Lösung ableiten.

    Und auch das beste Forum – wie dieses hier – kann nicht in jedem Fall eine Expertenberatung ersetzen, bei der zumindest rechtliche, steuerliche und Finanzmarktbedingungen zu berücksichtigen wären. Gegebenfalls lohnt es sich, Experten hinzuziehen. Sein Haus mauert auch nicht jeder allein. 😉

    Bitte hab Verständnis dafür. 😉

    Gruß

    Thomas

  115. Hallo Privatier,

    vielen Dank für eine tolle Infoseite, mit vielen und guten Hinweisen.

    Meine konkrete Fragestellung bzgl.des Verschiebens der Abfindung – ob eine Zusammenballung 1/5 St.Regelung überhaupt besteht?

    freue mich schon darauf,alle ihre kompetenten Aussagen hier Lesen zu können…

    Zur Person/Sache:

    – Ich werde im Dez 62 Jahre ( 46 Jahre gearbeitet)
    – Mein normales Brutto-Gehalt sind 40 000 €
    – seit 2013 bis jetzt,immer wieder Monate krank und somit KG Bezug + Gehalt (ca.4 Mon.+ 8 Mon. gearbeitet ca.27 000 €)
    – darum einen Aufhebungsvertrag mit gesetzl. KündigFrist geschrieben, Arbeitsvertrag endet zum 31.12.2017
    – Abfindung 32 000 €
    – Arbeitgeber wäre auch bereit dieses Geld zum Januar 2018 auszuzahlen
    – ab Januar 2018 entweder eine behind. Rente oder Alg1

    Meine Fragen:

    – Zusammenballung ? da ich nun seit 2013 kein normales Gehalt mehr erhalten habe – 4 Mon.Krankengeld + 8 Mon.Gehalt
    – 2018 somit wenig Einkommen + Abfindung
    – normales Gehalt 40 000 € – akt. Gehalt seit 2013 – 2017 ca. 27 000 € im Jahr – Plus einem Krankengeld …
    – 1/5 Steuerregel
    – würde die 1/5 Steuer überhaupt auch 2017 greifen
    – AG müsste ja die Abfindung 2017 seperat berechnen ?(Steuer+Plegevers.)was passiert dann 2018,erhalte ich dass Geld Brutto auf mein Konto und muss es selbst dann sofort beim Finanzamt Melden …oder wie geht dass?
    – viel Aufwand für wieviel Geld ?? mein Smartrechner sagt zb. für 2018 mit 1/5 ein Plus von ca.6 000 € … wäre sehr Gut!

    Wie gesagt,
    Ich freue mich schon auf eure Antworten dazu und bei Problemen ,bleibt eben nur der Weg zum FZamt oder gleich Steuerberater.

    vielen Dank
    sendolf

    • Hallo Sendolf,

      ob die Bedingungen für die Fünftelregelung bei Auszahlung 2018 erfüllt sind, lässt sich anhand Deiner Angaben nicht zuverlässig feststellen.

      Es kann auch sein, dass sie erfüllt sind, das Finanzamt es aber anders sieht – vgl. https://www.abfindunginfo.de/keine-fuenftelregelung-ohne-zusammenballung-der-einkuenfte

      Gerade in der letzten Woche hatte ich einen ähnlichen Fall, wobei dem Betreffenden nach abgelehntem Einspruch dann nur der Klageweg bleibt.

      Für eine Auszahlung 2017 wären die Bedingungen – Deinen Angaben nach – erfüllt.

      Gleich wann die Abfindung ausgezahlt wird, hat der Arbeitgeber diese nach den geltenden Lohnsteuerabzugsmerkmalen zu versteuern. Die Daten erhält er online für den Monat der Auszahlung.

      Gruß

      Thomas

    • Ich würde hier wohl den Gang zum Steuerberater empfehlen. Und zwar aus folgenden Überlegungen:

      Für die Fünftelregel muss eine Zusammenballung der Einkünfte vorliegen, d.h. die Einkünfte müssen mit Abfindung höher sein, als die „normalen“ Einkünfte bei ungestörtert Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses.

      Wird die Abfindung noch in 2017 gezahlt, dürfte somit auf jeden Fall eine Zusammenballung gegeben sein. Allerdings ist die Summe der zu verst. Einkünfte dann auch relativ hoch und die Steuern damit auch.

      Wird die Abfindung erst in 2018 gezahlt, ist fraglich was unter „normalen“ Einkünften verstanden wird. Kurz gefasst sehe ich hier die Gefahr, dass die 1/5-Regel nicht zur Anwendung kommt, denn „normal“ wären 40k, Abfindung aber nur 32k.

      Es wäre also zu prüfen, ob wirklich das volle Gehalt als Vergleich herangezogen wird, oder das tatsächlich im letzten Jahr bezogene Gehalt. Es gibt da unterschiedliche Rechtsauffassungen und mir ist aktuell keine höchstrichterliche Entscheidung bekannt.

      Weiterhin wäre zu prüfen, welche Steuerbelastung am Ende höher ist: Die in 2017 mit Fünftelregel oder die in 2018 ggfs. ohne Fünftelregel. Das noch kombiniert mit einer aktuell ungewissen Höhe von Rente oder ALG1 kann dann wohl nur ein Steuerberater halbwegs sinnvoll ausrechnen.

      Aber auch der braucht dann konkrete Angaben über Rentenhöhe und/oder ALG. Ohne Zahlen kann der auch nichts rechnen. Oder man müsste verschiedene Szenarien mit geschätzten Werten und Wahrscheinlichkeiten durchrechnen.

      Eine Auszahlung der Abfindung in 2018 wird in der Regel vom AG auch versteuert. Eine Brutto-Auszahlung ist da eher die Ausnahme. Hier wäre im Vorfeld dringend anzuraten, den AG vorher zu befragen, wie er die Steuer berechnen will und ggfs. Nachweise und Bestätigungen einreichen, damit hier keine ungünstigen Annahmen getroffen werden (z.B. St.Kl.6, Berechnung auf Monatsbasis statt auf Jahresbasis usw.).

      Gruß, Der Privatier

  116. Vielen Dank
    an Thomas und Privatier

    So was habe ich mir fast gedacht… ja die Abfindssumme hätte höher sein müssen ! leider hat es der AG
    abgelehnt, da ich mit 63,6 Jahren sowieso in Rente gehen werde.

    – habs vergessen Stklasse 1 und 1 Kind
    – ok aber die ABFS von Brutto 32 000 Euro + zb. einer Alg1 von ca. Netto 1380 Euro wären doch für 2018 höher wie ein letztes volles JahresGehalt von Brutto 40000 Euro aus dem 2013 …
    – eine mögl. Rente mtl. 1400 Euro würde nicht zählen oder ?
    – lohnt sich ein Weg zum Finanzamt überhaupt wegen einer vorab info .
    – sollte der AG es mir Brutto überweisen ,brauche ich was schriftliches von ihm und muss damit sofort zum Finanzamt … richtig

    gruß sendolf

    • Ja, es kann durchaus auch sein, dass die Fünftelregel in 2018 angewandt werden kann. Bei dem Vergleich von „normalen“ Einkünften und tatsächlichen Einkünften werden auch solche berücksichtigt, die ohne Kündigung gar nicht entstanden wären. Also z.B. ALG oder Rente.

      Mit den jetzt genannten Zahlen sieht es daher gar nicht so schlecht aus. Vorausgesetzt die Zahlungen fliessen auch für einen ausreichend langen Zeitraum. ALG wird es z.B. ziemlich sicher nur für max. 9 Monate geben. Rente kann ich gar nicht beurteilen, von daher vollständig ungewiss.

      Der Weg zum Finanzamt lohnt sich in den meisten Fällen nicht. Die Mitarbeiter führen in der Regel keine Beratung durch. Und ganz sicher keine Voraus-Berechnung. Das ist das Arbeitsfeld eines Steuerberaters.

      Sollte der AG tatsächlich Brutto überweisen (was ich kaum glaube), so ist keine sofortige Meldung beim FA erforderlich. Einkommensteuererklärung am Jahresende reicht.
      Aber natürlich muss der AG die Zahlung bescheinigen.

      Gruß, Der Privatier

  117. Danke nochmals an alle ..

    Die infos zur Abfindungsproblematik haben mir wirklich sehr geholfen.
    Gruß sendolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.